1886 / 85 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Termin auf den

[1684]

Die (befrau des Fuhrmanns und Aterers Lorenz Kuhn, Katharina, geb. Krein, ohne Geschäft, zu Simmern, vertreten durch ReŸhtsanwalt Loenargß, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Güter- trennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 19, Juni 1886s, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale der II. ivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

L Wreunts, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[1/85]

_ Dur Beschluß der 11. Civilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 30, März 1886 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Johann Joseph Siebert, früher Schuhmatwher zu Weißenburg, z. Zt. ohne bekannten Wobhn- und Aufenthaltsort, und Dorothea Hellen- thaler, ohne Gewerbe zu Weißenburg, ausgesprochen. Zur Auseinanderseßzung der Vermögensverbältnisse wurden die Parteien vor Notar Jäger in Weißen- burg verwiesen und dem Chemanne die Kosten zur Last gelegt.

Gerichtsschreiberei der 1I. Civilfammer.

(L. S.) Weber.

[1687] i Auszug.

Die zu Köln wohnende geschäftslose Margaretha, geb. Weber, Ehefrau des daselbst wohnenden, gegen- wärtig im Konkurszuftande befindlihen Kaufmannes Joseph Hilger Klein, hat gegen ihren genannten Ehemann Klage zum hiesigen Königlichen Landgerichte auf Gütertrennung erhoben, und ift zur mündlichen Verhandlung Termin auf Donnerstag, den 20. Mai 1886, Vormittags 9 Uhr, im Sigtzungs- faale der II. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts hierselbst anberaumt worden.

Schnitßler,

E __ Rechtsanwalt.

Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht.

Köln, den 5. April 1886.

Pulverma cher, Aftuar, als Gerichtss{reiber

des Königlichen Landgerichts, IT. Civilkammer.

[1688]

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, I. Civilkammer, zu Düsseldorf, vom 2. März 1886, ift zwischen den Eheleuten Kaufmann August Morro zu Düsseldorf und Louise, geborne Koch, die Gütertrennung mit den geseßlihen Folgen vom 29. Dezember 1885 ausgesprochen worden.

4 Steinhaeuser, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. [1625] E Holzverkauf

in der Königlichen Oberförsterei Stoberau

/ R.-V. Breslan.

Am POnertan e den 15. d. M., Vor: mittags von 10 Uhr ab sollen im Gasthaufe zur goldenen Gans zu Carlsmarkt aus dem Schutßbezirk Althammer I, Jagen 18 und 25, Althammer 11, Jagen 54, 55 und 82 und Raschwiß Jagen 92, nachstehende Hölzer öffentlih meistbietend verkauft

werden: S circa 8 Eichen 1./V. Kl. mit 11,6 fm, 12 rm Scheit, Noth- und Weißbuchen 111./V. Kl. mit 25 fm, 74 rm Seit, ( Birken und Erlen II1L1./V. Kl. mit 72 fm, 11 rm Nußscheit I1,, 320 rm Scheit, Nadelhölzer T./V. Kl. mit 1600 fm, 2 110 rm Seit 9 Stoberau, den 6. April 1886. Der Königliche Oberförster.

« 3600

[1355] 2 Vekannimachung. Am 15. April 1886, Vormittags 11 Uhr, Tant 2: U Verlin bei / elhof gegen sofortige Be öffentli meistbietend um Vertu: : E 1500 Bierflaschen von Steingut, ausrangirte alte Eisen-, Glas- und Oa alte Lumpen 26 Kauflustige werden hierdurch eingeladen. Die Besichtigung der zum Verkauf kommenden 0110 alu ist 2 Stunden vor Beginn des Termins gestattet.

Zinn-

2. Garnisfon-Lazareth.

[1647] Eisenbahu-Direktions-Bezirk Berlin.

¿u Vekanntmachung.

Die Bahnhofs-Restauration Groß-Räschen foll vom 1. Juli cr. ab anderweit im Wege der Aus- schreibung verpachtet werden,

Wir haben hierzu Termin auf

Montag, den 2. Mai 1886,

l : Vormittags 141 Uhr, in unserem Verwaltungêgebäude hierselbst, Bahn- hofsftraße Nr. 39, anberaumt, bis zu welchem die Pachtangebote portofrei, versiegelt und mit der Auf- [rift „Angebot auf die Pachtung der Bahnhofs- O zu Groß-Räschen“ an uns einzusenden find. _ Die Pachtbedingungen können vor dem Termine in unsern Betriebsbureau hierselbst, T. Etage Zimmer 13, während der Dienststunden eingesehen, auch von dort gegen Erstattung von 50 „Z Kopialien- gebühren bezogen werden. ; Kottbus, den 5, April 1886.

Königliches Eisenbahn-Betriebsamt.

[1356] ; Verdingung

der Neupflasterung (Lieferung und Arbeit) cincs Zu-

fuhrweges und Lagerplatzes auf Bahnhof Bückeburg

(1291 qm) am 28. April d. J., Vormittags

167 Uhr, auf diesseitigem Amtszimmer. VBe-

dingungen dafelbst einzusehen oder gegen kostenfreie

Einsendung von 0,80 \#Æ vom Betriebs-Sekretäar

artmann zu erhalten.

Königliche Eisenbahn-Vau-Juspektion Minden.

Russischen

den Grundstücksbesißern auferlegte Abgaben, Sporteln ps Ee Immobilien haben laut pachtet sind, einen Werth von 3,500,000 Rbl. summe der Einnahmen für das Etatsjahr noch nicht aufgenommen, dage s ir Lag ist. “reducirt sh alljährlih. Fm C

Caoitate jährlih. Fm Jahre 1891 Anlehen, Etat aufzu

formulars

schrift versehen, an die Betriebs-Abtheilun Königl. Militair-Eisenbahn einzureichen A tue _Die Lieferungsbedingungen können bei genannter Stelle eingesehen, auch gegen Erlegung von 1 4 Copialien in Empfang genommen werden. Schöneberg, den 5. April 1886. Königliche Militgir-Eiseubahn.

[2937] Centralbahnhof Düsseldorf.

Zur Anlieferung von rund 120 cbm Tannenbau- holz zu Leitpfählen und Spundbohlen ist Verdings- termin auf Donnerstag, den 15. April dieses Jahres, Vormittags 10 Uhr, im Geschäftszimmer. des Unterzeichneten, Bilker- straße 14 hierselbst angelent.

Die maßgebenden Bedingungen sind gegen Ein- sendung von 1 M von da zu beziehen und die An-

[1771]

2 3

nah

tage verzinst.

Die Einnahmequellen der

Pro 1886

Wir sind von der Stadt Moskau

Es gelten für die Subscription

1. März 1886. dem 1, März 1886. stelle geeignet 4) Die Abnahme

[1622 ___ BVekanutmachung. „Behufs Vergebung der Lieferung von 1000 Stü eisernen Querschwellen incl. Kleineisenzeug ift ein

Verlin und Hai

20. April er., Vormittags 11 Uhr,

anberaumt, zu welhem Offerten, mit bezüglicher Aufs- |

gebote, mit entsprechender Aufschrift versehen, vor dem Termine dort postfrei einzureichen. Zuschlagsfrist drei Wochen. Düsseldorf, den 30. März 1886. Der Eisenbahn-Bauinspcctor. Roßkothen.

[1832] Dea en

Im Wege der öffentlihen Ausschreibung sollen 2 Stück Lokomotivkessel verdung:n werden. Liefe- rungsbedingungen nebst Zeichnungen liegen im maschinentechnischen Bureau hierselbst zur Einsicht aus und werden Abdrücke derselben gegen postfreie Einsendung der Schreibgebühren von 1 4 unfrankirt abgegeben. Die Angebote sind verschlossen, postfrei und mit der Aufschrift „Angebot auf Lieferung von Lokomotivkesseln“ zu dem am 24. April 1886,

5) Die pünktliche Zahlung der Zinsen und die pünktli D , L r. , f e oben gedachten Allerhöchst bestätigten Neglements A ; L durch die derselben gehörigen Jumobilien. )) rep Cas E O S diese Obigationen in L bar für. bei ihr zu hinterlegeunde Cautior 7) Gezogene Obligationen und fällige Eouvona wel b E E Ga L A N F E Moskau. , porteur lautende Bankbillets bestehenden Bestimmungen, 8) Die Anleihe unterliegt der Russischen Ca Y

D Ueber die Verhältnisse der Stad f aus Folgendes zu entnehmen : I adt Moskau ist aus

gten Ertragssteuer und in einer Gewerbesteuer welehe in speziellen Fällen zu leisten sind, | Assecuranztaxe von diesem Jahre einen We

Wir legen die obige Anleihe von Nom. Rbl. 3,000,000 au

am Sonnabend,

zur öffentlichen Subscription auf und zwar in An bei der Kasse der unterzeichnet: : in Hamburg in dem Effecten-Büre während der Zeit von 9 Uhr Vormittezs bis h, it

Vormittags 11 Uhr, anstehenden Verdingungs-

und von Strafgeldern.

zur Einlösung der

spätestens am 30.

‘pajjenden Arbeit verdungen werden sollen.

4D L ßheit der Bestimmungen des von d l Allerhöchst bestätigten Reglements eine Anleihe von Drei à eine Million Rubel, jede Serie eingetheilt in: 500 Stü&Æ à 1000 Rubel,

Zinecoupon®s und der ge

nden Subscriptionsstelle

termine an das maschinentehnische Bureau kz einzusenden. Zuschlagsfchrift drei bierselb

Vreslau, den 7. April aae Paten.

Königliche Eisenbahn-Direktion. [1833] Vekanutmachung.

In der hiesigen Anstalt rc age 1. Mai etwa 30 geübte Schneider, kräftige und geshige: Leute, disponibel, welche zu diefer oder einer antes

Die Bedingungen sind im Sefkretari

einzusehen, können au gegen Grstattuna v nftalt lien in Abschrift bezogen werden. Die Kautioe trägt 900 4A Unternehmer wollen ihre Offert A 19. April cr., Vormittags 10 Uhr einsenden fö, a au dicfem Submissionstermin beiwohnen. ' R

Rawitsch, den 7. April 1886. : Königliche Strafanstalts- Direktion.

_——————.

vom Fahre 1866.

Emission von Uominal Drei Millionen Rubel.

Die Stadt Moskau hat auf Grund des Beschlusses der | ä Minister-Comité festgeseßten unter dem 29. T RA E Rubeln Nominal aufgenommen, eingetheilt in 3 Serien 500 Stück à 500 Rubel, 2500 Stück à 100 Rubel. Die Obligationen, Coupons und Talons sind in russische Das obengedachte Reglement trifft über dieselben folgende näheren Bestimmungen : 1) Die Obligationen lauten auf den Jnhaber, und werden aus i

glieder der Stadtverwaltung, und unter de An den Obligationen haften Coupons auf 4 A Ben t D D werden alljährli

¿ jährlichen Tilgung der Obligationen is 1/7 Procent von de:

welche auf die bereits gezogenen Obligationen R ian béstitnt, T A öffentlih in Gegenwart der Stadtverwaltung und im Beisein zweier A

é osfauer Börsenkaufmannschaft alljährlih am 2./14. Januar, das erste esonderer Plan zur Tilgung der Schuld aufgemaht und darf der geringer sein, als sie in dem Plane verzeichnet ist.

Kaiserlich Millienes

r und französisher Sprache ausgefertigt.

| “ausgefertigt unter der eigenhändigen Unterschrift i it- L lithographirten Unterschrift des Stabthauptes oder baren Sea A zehn Jahre, anfangend vom 1./13. März 1886, nebst Talons. E ch in zwei Halbjahresraten am 1./13. März und am 1./13. September gezahlt.

ittirten Capital zuzügli derjenigen Zinsen Die Piehung geschieht für jede brei Su geordneten des Municipalraths und der

Mal am 2./14. Januar 1887, Es wird ei Die Einlbs as s der zur J s wird ein Qi : ie Einlösung der

er Ziehung. Die gezogenen Nummern werden öffentlich Ï Fs A.

Wehung, bestimmten Summe nicht bligationen erfolgt zwei Monate

bekannt gemacht, und die Stücke bis zum Zahlungs-

Rückzahlung des Capitals ist in Gemäßheit des ntirt durch alle Einnahmen der Stadt Mosken

Höhe von 909%/, ihres Courswerthes

64 terbalb achn At Lombard. innerhalb zehn Jahren nah Fälligkeit nicht zur Einlö Für abhanden gekommene Pblitationa x inlösung gebraÿt

gelten die für 5%ige

den in amtlicher Form vorliegenden Erklärungen des Moskauer Stadthauptes.

Stadt bestehen neben ihrem Baarvermögen und ihrem Besiy an Jmmobilien im Wesentlichen in einer Hierzu N L M, Fun aus einer Reihe von

traf; “Die bebauten, im Eigenthum de indli der Jmmobiliarbesißz e ertl E ben M die Ee Le dciénivitia E

| vewerthet sich demr s | 3,870,548 N 1885 betrug 5419.90 O Mi inach auf zusammen 16,870,548 Nbl. gen hat sie Darlehen bei der Reichsbank und bei O al Die ht od 116,329 V wird durch die stipulirte raten und die Zinsen werden abjährlih in den Aus : dessen Zinsen und Amortisationsraten nach

welche gegenwärtig ver- Die Gesamumt-

Ein öffentliches Anlehen hat die Stadt Moskau bisher anderen Kassen aufgenommen, für welche ratenweise Rückzahlung Rbl. und an Capitalsraten 290,014 Nbl. Die leßtere Summe n Abzahlungen bereits der größte Theil dieser DRA tes A e R aufgenommen. nsen tija! Vor|chri}t des Kaiserlich janctionirten Neglements eb s i 1 jährli é nehmen sind, soll hauptsählih zum Bau von städtischen Schlachthäusern und zum Bau eines Viebbires e ets A

Schulden beglichen sein. Die Das gegenwärtig kontrahirte erste

por zogenen Obligationen ermächtigt. f Grund dieses Prospectes und des von uns aubugebenben Anmeld

den 10. April cr.,

en Nationalbank für Deutschland, Voßstraße 34 a.- L i reau der unterzeichneten Norddeutschen Vank 5 Uhr Nachmittags; jedoch ist der frühere Schluß jeder ription folgende Bedingungen : 1) Der Subscriptionspreis ist festgeseßt:

In Berlin nah Berliner Usance (den Rubel zu 3

he! in Hamburg, Zeichnungsstelle vorbehalten.

M 20 F gerehnet) auf 62% plus 50% Stüzinsen seit dem

Jn Hamburg nach Hamburger Usance (den Rubel zu 3 46 30 Z gerechnet) auf 60,10 % plus 59 Stückzinsen seit 2) Bei der Subscription is eine Caution von 50%, deé i ) i es N ; in ( , elle geeign lar -40 Linteèlegen. /0 des Nominalbetrages baar oder in E 3) Die eng erfolgt nah dem Ermessen einer jeden Anmeldestelle unter N er zugetheilten Stücke kann bei der betreffe des preises bewirkt werden. Der Subscribent ist aber verpflichtet am 30. April cr., die andere Hälfte bis spätestens am 15. Mai cr Î g j einschließlich Nubel 10,000 sind ungetheilt “ab 95) Die Lieferung erfolgt in mit deutschem eg, den 7. April 1886.

Nationalbank für Deutschland.

fffecten, welche der Subscriptions-

Benachrichtigung an die Zeichner. vom 22. April cr. ab gegen Zahlung

n E der Sen Stücke bis wae : n baare Zahlung abzune . Beträge bis April abzunehmen. E E

Reichsstempel versehenen Originalstücten.

Norddeutsche Bank in Hamburg.

E si

i [90624]

zum Deutschen Reich

Zweite Beilage

Berlin, Donnerstag, den §. April

s-Auzeiger und Königlich Preußischen Staats-Auzeiger.

1886.

1 S

_ 2 SENT | Inserat

ister nimm e Deutschen Reihs-Anzeigers und König!i

Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

l

“Fwangövollftreckungen, Aufgebote, Zwa Vorladungen u. dergl.

[1654] Aufgebot.

¡nd nachstehende Personen: _ , p, n Sales Weiß von Owingen, geb. den 30, Januar 1815, im Jahre 1848 nach esterreich, - 9) S Zimmermann, Schreiner von Betra, 4 geb. den 96. Februar 1815, vor 1850 nah merika, j 3) Maria Anna Baur von Dettingen, geb. den % T4. Sanuar 1816, vor circa 25 Jahren nah

arn S und ist deren Aufenthaltsort unbekannt.

ichen sind: A Egenter von Empfingen, geb. den

50, Februar 1804,

5) Aloysia Egenter von da, geb. den 16. August 1807, leßtere beide seit langer Zeit nrit unbekanntem Aufenthalte abwesend.

Ron den Vormündern der Abwesenden:

ad-1) Lorenz Braun von Owingen,

ad 2) Apolon Schäfer von Betra,

ad 3) Georg Lohrmann von Dettingen,

ad 4 u.5) Johannes Bossenmaier von _Cmpfingen, ist die Codeder lürung ihrec resp. Mündel beantragt. Die genannten Abwesenden werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 21. September 1886, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgerichte zu melden, widrigenfalls ihre Todes-Crklärung erfolgen und ihr Vermögen den Erben ausgeantwortet werden wird. Haigerloch, den 13. Marz 1886. Königliches Amtsgericht.

[45605] Aufgebot.

Der Besitzer des Hotel Sanssouci, Theodor Friedrich, zu Berlin hat das Aufgebot der Obliga- tionen des Prioritäts-Anlehens der Hessischen Lud- wigs-Cisenbahn-Gesellschaft de 1866 Ser. 1 Nr. 16092 bis 16097 über je 100 Fl. südd. W. bean- tragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf /

den 14. Juli 1886, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Saal 22, anbe- raumten Mao mne seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Mainz, den 27. November 1885. ;

Großherzogli Hessishes Amtsgericht. 7 ez. Zimmerman. Bie Beglaubigung : | Pöpper ling, BDülfögerichts\creiber.

P

Das Königliche Amtsgericht München 1A. Abtheilung A. für Civilsachen w gm 1. Februar 1886 nachstehendes Aufgebot erlassen :

Gs ist zu Verlust gegangen ein Depositenschein der bayerischen Vereinsbank in München Nr. 1633 vom 10, August 1883 über 1 Stück österreichische Silber- rente Nr. 7629 zu 1000 Fl., welcher auf den Namen „Wdwig Kell in München“ ausgestellt ift.

Auf Antrag des Kgl. Advokaten und Rechtsanwalts Müller in Straubing als bevollmächtigten Vertreters des genannten Ludwig Kell, Bäckergehülfen in Leibl- fing, wird nun der Inhaber aufgefordert, längstens bis zum Aufgebotstermine

Mittwoch, den 15. September l. J-,

L Vormittags 9 Uhr, in diesgerichtlichen Sißungszimmer Nr. 18/1, seine Rechte anzumelden und den Depositenschein vor- ¡ulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung er- folgen wird.

München, den 4. Februar 186.

Der geschäftsl. Kgl. Gerichtsschreiber : (L. S.) Hagenauer.

A

iejenigen Personen, welche auf die in der 1, Beilage d D. R. A. Nr. 284 vom 3. De- ¡enber 1885 unter I.-Nr. 42517 ausgeschriebenen Hypothekforderungen ein Recht zu haben glauben, werden bei Vermeidung des dortselbst angedrohten Rehtsnachtlheiles zur Nnumeldung spätestens in dem den 5. Juli 1886, dahier an-

auf Montag, öffentlih auf-

beraumten Aufgebotstermine hiemit gefordert. Oettingen, den 4. Februar 1886. Der K. Amtsrichter. Geesteefer.

[1667] Bekanntmachung. s _1. Das Guthabenbuch Nr. 246 225 der städtischen Sporkasse zu Stettin über 920,51 4, ausgestelit für den Schmiedemeister Franz Bibel zu Stettin, „J. folgende von der Direktion der Germania, Lbensversiherungs - Aktien - Gesellshaft zu Stettin, für die nahbenannten Personen über die mit den- selben abges chlofsenen Kapital - Versicherungs8verträge ausgestellten Policen bez. über die Verpfändung lolher Policen ausgestellten Depositalscheine : 1) die Police Nr. 82469 vom 14. Februar 1868 über 1000 Thlr. Pr. Crt. für den Braumeister Emil Thiel zu Brieg bez. dessen

_ Sohn Franz Iosef Emil Max Thiel,

2) die Police Nr. 213 816 vom 59. August 1870 über 500 Gulden S. W. für den Bankagenten

—_— M für den Deutschen Reihs- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handel8- t an: die Königliche Expedition

. Steckbriefe und Untersuäungd-Daten,

. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

; Berloue Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Becloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung

5 u. \. w. von öffentlihen Papieren.

Oeffentlicher Anzeiger. 7

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel. 6. Verschiedene Bekanntmahungen 7. Uterarische Anzeigen. 8, Theater-Anzeigen. | In der Börsen- Beilage.

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „„Juvalideudauk‘“‘, Rudolf Mofse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schiotte, Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen größereaz

Annoncen - Bureaux.

3) die Police Nr. 116 791 vom 20. Juni 1865 über 500 Thlr. Pr. Crt. für Frau Anna Marie Amalie Schrödter, geb. Büloro, zu Berlin,

4) der Depositalshein vom 19. Juli 1877 zur Police Nr. 49 847 für den Webermeister Franz Julius Kriegel zu Werdau,

5) der Depositalshein vom 13. Januar 1879 zur Police Nr. 233 167 für Eduard Domarus zu Schlochau /

sind dur Urtheil vom 26. März 1886 für kraftlos

erklärt.

Stettin, den 2. April 1886.

Königliches Amtsgericht.

[1664] Jm Namen des Königs!

i Verkündet am 30. März 1886. l Graf von Westarp, Referendar, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Schhuhmachermeisters Heinrich Stolle zu Niemegk erkennt das Königliche Amts- geriht zu Belzig dur den Amtsrichter Gandert,

i für Recht:

1) das Dokument,

a. über die im Grundbuch von Niemegk Band V. Blatt Nr. 225 in Abtheilung II. unter Nr. 3 und Abtheilung 111. unter Nr. 2, 3, 4,

. über die im Grundbuch von den Landungen Band 11. Blatt Nr. 78 in Abtheilung II. unter Nr. 1 und in Abtheilung IIT. unter Nr. 1, 2, 3 verzeichneten Posten und bestehend aus der Ausfertigung des Vertrages vom 12. Juli 1851, dem Hypothekenbuchs-Auszug E, dem Eintragungsvermerk vom 16. Juli 1891,

wird für kraftlos erklärt. x

2) Die Kosten des Verfahrens trägt der Schuh-

macermeister Heinrih Stolle.

Von Rechts Wegen.

Gandert.

[1663] Jm Namen tes Königs!

Auf den Antrag: j i : ]. der Ehefrau des Kossathen Schulze, Sophie, geb. Schulze, zu Neuferhau und deren Chemannes, I]. a. der Ghefrau des Kossathen Thiemann, Frie- derike Wilhelmine, geb. Diedrichs, zu Lockstedt,

b. der verehelichten Ackermann Fehlhabex, Dorothee Elisabeth, geb. Diedrihs, zu Wustrewe,

e. der verehelihten Schmiedemeister Engers, Ca- roline Dorothee, geb. Diedrichs, zu Lockstedt,

á L des Kossathen Friedrih Wilhelm Diedrichs zu Jeeben,

e. der Ehefrau des Lehrers Hübeler, Anna Marie Dorothee, geb. Diedrichs, zu Lockstedt, und deren Ehemanns, j

erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Klötze dur den Amtsrichter Stüber für Recht :

1) der Uebergabevertrag vom 29. November, be- stätigt 3. Dezember 1830, nebst Hypothekenschein vom 3. Dezember 1830 über:

a. 120 Thlr., nämli 100 Thlr. Gold und 90 Thlr. Cour. nebst Naturalausstattung und Hochzeitentheil des Johann Joahim Schulze, , 150 Thlr., nämlich 100 Thlr. Gold und 50 Thlr. Cour. neb\t Naturalausstattung und Hochzeitentheil der Sophie Schulze, eingetragen auf der Grundsitzerstelle Band I. Blatt 17 Neuferhau Abtheilung 111. Nr. 2 und 3, der Ehefrau des Kossathen Wilhelm Shulze, Sophie, geb. Schulz, daselbst gehörig, laut Verfü- gung vom 3. Dezember 1830;

2) der Theilungsreceß vom 26. Juli 1834, be- stätigt den 5. August 1834 nebst Hypothekenschein vom 2. September 1834, über 50 Thlr. Cour. Muttergut der Ilse Catharine Marie Dorothee Schulze, geb. 7. März 1821, eingetragen auf den- selben Grundstücken der Ehefrau Schulze, Abthei- Una III. Nr. 4 laut Verfügung vom 2. September 1834;

3) das Testament vom 26. Mai, publicirt 4. Sep- tember 1861 und der Erbreceß vom 8./17., Oktober, bestätigt b. November 1861, nebst über je 600 Thlr. Vatergut, sowie freie Pflege und Erziehung der Friederike Wilhelmine, Dorothee Elisabeth, Caroline Dorothee, Friedrich Wilhelm, Friedrih August, Anna Marie Dorothee, Geschwister Diedrichs zu Lokstedt, cingetragen auf dem Halb- \pännerhofe Lockstedt Band I. Abtheilung 111. Nr. d a, e, d, e, f, g, laut Verfü- gung vom 27. November 1861, ;

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden den betreffenden Antrag- stellern zur Last gelegt.

[1671] Oeffentliche Zustellung. i

Als Prozeßbevollmächtigter des Malers und Ver- golders anwalt Kranzfelder in Memmingen

unbekannten Aufenthalts, eingereicht. In der Klage, mit welcher die

P N Anhaltische

pro I. Quartal 1886

desgl. 1885 6711

pro 1, Quartal 1886 plus 39 6

Frose i. Anhalt, im April 1886.

[1637]

Ludwig Friedrich Moritz Klingelhöffer zu Wiesbaden,

ypothekenschein

des Ackermanns Joachim Diedrichs zu Blatt 5 Grundbuchs von Lockstedt

Wilhelm Stury zu Babenhausen hat Rechts- ei diesseitigem Gerichte Forderungéklage gegen den Pater Johann Thoma, zuleßt Conmmorant in Baumgaertle, aun

Ladung des Be-

706 781 Hectoliter zu

Der Vorstand.

9, Familien-Nachrichten.

klagten in den vor dem K. Amtsgerichte Mindel-

heim auf é

Donnerftag, den 17. Juni l. J., Voriniitags 94 Uhr,

anstehenden Verhandlungstermin verbunden ist, wird

beantragt,

den Beklagten durch vorläufig vollstreckbar zu

erklärendes Urtheil für \{chuldig zu sprechen,

286 M. nebst 5 9/0 Verzugszinsen hieraus seit

1. Januar 1885 an den Kläger zu zahlen und

die Kosten des Streits zu tragen.

H pu Zwecke der öffentlichen Zustellung wird vor-

stehender Klagsauszug bekannt gemacht.

Mindelheim, den 5. April 1886.

Gerichtsschreiberei des K. bayerishen Amtsgerichts.

A Der K. Sekretär:

Müller.

[1676] Oeffentliche Zustellung. E Die Frau Ottilie Finkelstein, geborene Korniker, zu Posen, vertreten durch den Rechtsanwalt Salomon zu Posen, klagt gegen ihren Ghemann, den Gold- arbeiter Julius Finkelstein, früher zu Posen wohn- haft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Trennung der Ehe, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein {hul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 6. Juli 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. / Zum Zwecke ver öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Posen, den 3. April 1886.

Pruefer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1690] Beschluf. Auf Antrag der

Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen den

Nicolaus Vattis, 22 Jahre alt, Kutscher, ge- boren zu Noswendel, zuleßt wohnhaft in Trier, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort,

welcher hinreihend verdächtig erscheint:

é als Wehrpflichtiger in der Absicht, sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen zu haben, beziehungs- weise nah erreihtem militärpflihtigen Alter si außerhalb des Bundesgebiets aufzuhalten,

Vergehen gegen §. 140! des Straf-Geseß-Buchs

das Hauptversahren vor der Strafkammer des König-

lichen Landgerichts vor der Strafkammer bei dem

Königlichen Amtsgerihte vor dem Königlichen

Schwourgerihte zu Trier eröffnet.

Trier, den 26. März 1886. Kösnigliches Lander Strafkammer. gez. Groos. üller. M Die Richtigkeit der Abschrift beglaubigt : (L. 8.) Schmidt, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[1692]

In der Strafsahe gegen den Wilhelm Ernst Rudolf Weber aus Adensen, zuleßt in Linden wohn- haft, wegen Verlezung der Wehrpflicht, wird da der Angeschuldigte des Vergehens gegen §. 140 Absatz 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuchs beschuldigt ist, auf Grund der 88. 480, 32%, 326 der Strafprozeßordnung zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Angeschuldigten mit Befchlag belegt.

Hannover, den 30. März 183386.

Königliches Landgericht, Strafkammer 11 a. gez. Meder. Lindenberg. Roth.

Die Richtigkeit der Abschrift beglaubigt :

(L. 8.) Cißen, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Verschiedene Bekanntmachungen. [1626] 5 O Schwedish-Norwegische Eisenbahn-

Gesellschaft.

Wir bringen hierdurch zur Kenntniß, daß Herr R. Drummond Hay, Königl. Großbritannischer Consul in Stockholm, zum Obligationen-Cour- missar unserer Gesellshaft ernannt _worden ift an Stelle des Herrn Capitain C. G. Hierta, welcher dieses Amt niedergelegt hat. H

Schwedisch - Norwegische Eiseubahn- Gesellschaft, Limited. Edgar J. Ford, Secretary. Offices der Gesellschaft : 3. Victoria Street Westminster London

N

A. 197 342. 48. 60. EN „v 176 645. 70.

51 Hectoliter zu „H 20696. 78.

Fohlenwerke.

Absatz und Einnahme

Bekanntmachung. Die vacante Kreiswundarztstelle des Kreises Grottkau, mit welcher cin etatsmäßiges Gehalt von jährlich 600 #4 verbunden ist, soll baldigst wieder besetzt werden. Qualifizirte Bewerber, welche die Physikatsprüfung bestanden haben, oder 1h ver- vflihten, dieselbe binnen Jahresfrist abzulegen, können fih unter Einreichung ihrer Perfonalpapiere binnen 4 Wochen bei mir melden. 7 Bemerkt wird, daß dem Kreiswundarzt ev. gestattet werden könnte, auh an einem anderen Orte, als in der Kreisstadt, seinen Wohnsiß zu nehmen. Oppeln, den 2. April 1886.

Der NRegierungs-Präsident.

[168] L

[1629] Die mit einem jährlihen Gehalt von 600 Æ aus Staatsfonds dotirte Kreis-Thierarztstelle des Kreises Halberstadt mit dem Wohnsiß in Halber- stadt ift vakant und soll sofort beseßt werden. Qualifizirte Bewerber wollen ihre schriftlichen Meldungen unter Beifügung ihrer Zeugnisse bis zum 5. Mai d. Js. hierher einreichen. Magdeburg, den 4. April 1886, Der Negierungs-Präsident. Jn Vertretung : Graf Baudissin.

Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

[1809] Säßsische Seen ep ra - Actien -Gesellschaft zu Zöblitz. Die diesjährige ordentliche Generalversammlung findet Dienstag, den 4. Mai d. J., Nachmittags Ä i in Berlin, Unter den Linden Nr. 59 a. L, statt. Wir laden dazu ergebenst ein_und verweisen be- züglih der Legitimation und Stimmfähigkeit der Aftionäre nah §. 15 unseres Gesellschaftsstatuts. Tagesorduung : 1) Bericht des Vorstandes über den Stand der Gesellschaftsangelegenheiten. : 92) Bericht des Aufsichtsraths über Prüfung der Rechnung und Bilanz. 3) Beschluß über Greung der Decharge. 4) Beschlußfassung über Abänderung des Ge- sellshaftsstatuts nah Maßgabe des Geseßes vom 18. Inuli 1884. 5) Wahlen zum Aufsichtsrath. Verlin, den 8. April 1886. Der Auffichtsrath. Ad. Abel.

O Berliner Cementbau-Actien-Gesellschaft. Die vierzehute ordentliche Generalversamm- lung wird hierdurch auf den 28. April 1886, Nachmittags 54 Uhr, im kleinen Saal des Architektenhauses, Berlin, Wilhelmstr. 92, berufen. Tagesordnung : 1) Geschäftsbericht der Direktion, Vorlegung der Bilanz und des Gewinn- und Verlust-Contos pro 1885, Beschlußfassung über Vertheilung des Reingewinns, Bericht der Revisions-Kom- mission und Ertheilung der Decharge. 2) Wahl der Revisions-Kommission. ; Diejenigen Herren Aktionäre, welche sich bei der Generalversammlung betheiligen wollen, ersuchen wir, ihre Aktien mit doppeltem Verzeichniß und etwaige Vollmachten ihrer Vertreter spätestens am 26. April 1886 bei Herren Anton & Alfred Lehmann hier, Serusalemerstr. 28, zu deponiren (8. 39).

Berlin, den 7. April 1886. Í

Der Aufsichtsrath : Die Direktion:

Anton Lehmann. Albert Fischer.

1817] l Die Herren Actionaire unserer Gesellschaft wer- den hiermit auf Sonnabend, den 1. Mai cr., Vormittags 10 Uhr, im Geschäftslokale der Gesellschaft, Friedrichsstraße Nr. 105 a. hierselbft, zu der diesjährigen ordentlichen Generalversamm- lung gemäß §. 22 u. f. des Gesellschaftsstatuts er- gebenst eingeladen. Tagesordnung :

1) Vorlegung der Bilanz, der l n Verlust-Rechnung, sowie des Berichtes für das verflossene Geschäftsjahr. D Bericht der Revisoren über die erfolgte Prü- fung der Bilanz und der Gewinn- und Ver- lust-Rechnung. ; N

3) Genehmigung der Bilanz und Beschlußfassung

über Vertheilung des Reingewinnes.

4) Wahl von 2 Revisoren. i

Dietenigen Actionaire, welche si an der General» versamnlung betheiligen wollen, haben ihre Actien nebst einem doppelten Verzeichniß entweder bei dec Nerliner Wechselbank Hermann Friedländer & Sommerfeld, Unter den Linden 45, oder bei der Gefellscha\tskasse, Friedrichstraße 105 a., in den Ge- \chäfts\tunden bis zum 26. April cr., Abends 6 Uhr, zu deponiren. C S

Verlin, den 7. April 1886.

Norddeutshe Dampfschiff - Actien- Gesellschaft.

Der Aufsichtsrath.

Gewinn- und

2)

Hermann Sommer, Vorsißender.