1886 / 86 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

boren am 2. Februar 1863 zu Linden, zuleßt wohn- | [1834] Verkanf der Lohschläge im Wege der Subuisfion in der Königlichen Oberförsterei Höveun RNeg.-Bez. Aachen.

Verfügung vom 16. Juli 1815 ursprünglich auf | [1376] : Cux s G Meng : ZIT 4A 2 Sudr egen Unse, ves s der age HEpun! gemacht. -=92 xbaler 7 Cüuvergro)Men Kaufs- age-ZuSzug. assel, am 5. April 1886. Beklagten am 39. Jli 882 ge\ch{lo} : ; rtreten durch Rechts- 5) den L Osb b : R s Ein S E / tx l 0. 2 geschloîfen fei - ¿u Eshweiler, vertreten durch Re ) den Lorenz Franz urg, geboren am gele mas e eider Foy) Staldgus „Pie Fee Se Mlappus von hier, Ls Roos, A i SPserer sie und fein \ de: Ehe erzeugtes Kind i Gewerbe, d gegen 1) ihren genannten Che- | 16. März 1363 in Linden, zuleßt wohnhaft daselbst : Auf nachstehend verzeihnete Lohshläge zur Selbstgewinnung durch den Käufer werden versiegelte, bece en Ét S I, Hoden, Fe et E 8 p aura Neum pan rier, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Fe e P elfen und seitdein nichts / osepb Heidgen, Kaufmany in Eer Je : 6) den T Aan Heiucits ns Ravens ge mie Fer Ferne e R, auf Lohschläge“ versehene Gebote. bis zum Montag, den 19. April cr., e E eee Zie 2 E c N Pr Ï ; er Vor 0 sen. i nun 1 andlih, 2 en parkajsenverwalfcr | boren am 1, Februar 3 in Linden, zuleßt woHhn- ittag r, von dem Unterzeichneten entgegengenommen.

DLEE ; gerichtsfeitig in Höbe von R En A Ghristian Mappus, [1924] _Oeffentliche Zustellung. Sie erbebe daher rve gegen denselben auf pufur)e Naa rcselbit, als Verwalter der | haft daselbst, Z Die Gebote sind auf die e S 74 ate Bezeichnung der Schlagnummer und Angabe binteelect r Maria Szagun schen Spezialmasse Gneier zu ep g g Meta wohnhaft, | Johann Scilly, Kaufmann, in Osthofez wohn- | Wiederherstellung des eMiGen Lebens, eventuell dard asse Heidgen, 7) den Wilhel::: Augvst Löhding, geboren am der betreffenden Bürgen im Ganzen ohne jede Nebenbedingung abzugeben. Die Eröffnung der eingegan- E L e ien Shaseluas aur S taus _der E e B eluve nah wegen haft, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Wolfskell zu | Ehescheidung, und lade ihndirch ihren ihr zugeord- nfuróm Antrage: E 91. August 1863 in Linden, zuleßt wohnhaft daselbst, | genen Gebote und event. Ertheilung des Zuschlages, welcher vor ehalten bleibt, erfolgt sffentlih am ausgeschlofsen , 9, c bezeineten Speztalmajen at rer e De O t er ax gter eitens des Be- Mainz, flagt gegen 1) Georg Tempel, Kaufmann, | neten Anwalt, Herrn Rechtsawalt Müller bieselbst nit den liches Landgericht wolle die zwischen der | 8) den Ifaak Bohheim, geboren am 14. Februar | Dienstag, den 20. April cr., Vormittags 9 Uhr, im Foerster'shen Wirthshause zu Höven. Die Sub-

1, Die Kosten des Aufgebotsverfabrens werden |.3 Mär T “ll E Ce E den Parteien am | und 2) Maria, E Tempel, Wittwe von Dr. Jo- | zu dem anzuseßenden eohlun stermine vor das Sinán und dem Beklagten ad 1 bis dahin | 1863 in Linden, zuletzt wobnbaft daselbît, missionsbedingungen können im Bureau des Unterzeihneten eingesehen oder gegen Erstattung der Schreib- Ta E s ufgebotsverfahrens werden S ärz 1877 vor dem Stan esamt zu Gruppen- | hann Wurscher, beide aus Bechtheim, dermalen ohne | Großherzogliche Landgericht bselb\t mit der Auf- K1ag dene eheliche Gütergemeinschaft für auf- | 9) den Ludwig Julius Franz Ehlers, geboren | gebühren bezogen werden.

FUNTGA eet G, ah geschlossene Ehe wegen böslicher Verlaffung | bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forde- | forderung, einen bei diefem Gerichte zugela} bestanden eren, die Trennung der Vermögens- | am 6. November 1863 in Linden, zuleßt wohnhaft Justerburg, den 29. März 1886. dem Stande nah aufzulösen und den Beklagten in | rung, mit dem Antrage, das Gericht wolle die beiden | Anwalt zu bestellen, und wer im Verbandl enen zeló]t Er figen und zu dem Ende verordnen, daselbft, : : Königliches Amtsgericht. sämmtliche Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen, | Beklagten verurtheilen, dem Kläger die Summe von | termiue beantragt werden : 10h maNen Ri elbe vor dem dazu zu benennen- | 10) den Friedrich Georg Wilhelm Kranz, ge- Scubtbezirk

[1852] Jm N Er E e E gn A h Ee Verhand- | 880 s 3 3 mil Zinsen zu 6 Prozent vom 1, Mai „Großherzogliches Landgerit wolle dem Be- day otar Atticath Quirini zu Eschweiler | boren am 23. Juni 1863 in Linden, zuleßt wohnhaft e E amen des nigs! ung des le \tsftreits vor die Civilkammer des | 1882 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreites zu klagten aufgeben, binnen eineina gerihtlihem den, fen und die Kosten wem Rechtens zur | daselbst, Kesternich IX | Wielawa. ven Sutada j Deocbintowskt s@en Gl ete Mane E EE s R as laden, aus Zoe dee Ene t E Ermeffen festzufeßenden Frist zu der Klägerin E ci s 11) den Johann Ernst Ludwig Ahrend, geboren Abendsheck u. Berensheck, (BLSBLOVW s x ) ze VS 1 Gheteute , De , tcherheitsletstung Tur voriau vollstreckbar er- 1 t 8 i Le vat B or r mündli - i 863 in Li z t 7 l“ D -- BY ; c b aus Sluza, vertreten durch den Mühlenbesiger Graz | Vormittags 8 Uhr, M aa, Cut ladet dle Wefkaten tur münblibin.Ber- | (olen iriét ber Verne: ie E e gl pr g A Mr T y T3 | T 760 „(560 5 Es G. Bielawa zu Hammermübl, erkennt das Königliche | mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- | handlung des Rechtssireits vor die zweite Civil- sonst auf weiteren Antrag der Kügertn bee bös:

Fláge 4 Rechtsstreits vor die zweite Civil- | daselbst T | ( L bndlung des Ne t E x E : ¿ Demersheck S | 100 Buchen Weiholz R tS Gr E R A Ta S L l Ats 4 ;7 N ; h, ( it C28 n Landgerichts zu Aachen auf | 12) den Conrad Carl Wilhelm Jeinsen, geboren Menzerat 39 Z | | ins erde t Stoau aus A m Gerichtstage in | echte zugeläzenen Lwatt zu beitenen. _ |fammer des Großherzoglichen Landgerichts zu lichen Verlassung werde für s\wldig erkannt E E den 5. Juni 1886, om 14. März 1863 in Bredenbeck, zuleßt wohnhaft ai | Steirsheld N e 100 Buchen Weichol;z]| M N den Amtsrichter Birnbaum: E G Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser | Mainz auf : i wèrdéi. bie Shè-für geschledén U zoo: deo e Sa ag, Den Ae P Ube. m i ß vöven, ben 6 Strindheld : bezeichneten Hypotheken Las MNIIPOT vex ZARNeZn | REs Dee I L gem den 26. Juni 1886, Vormittags 9 Uhr, klagte, für den \uldigen Theil {ärt werden t, den 3. April 1886. 13) den Heinri Christoph Wehrmaun, geboren y i Der Oberförster: Steuzel E P poiten ais angebli bezahlt } - Den 3, April 1886, * mit dec Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- solle.“ s Aachen, Plümmer, am 2. April 1863 in Ostermunzel, zuleßt wohnhaft : zel, : t den Ee g R aff e ar O,Mefetendär Schwarz, rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Da der Beklagte, wie angeführt, ablefend, u E a erórittr V S itèi Wndgerichts. a R, b E E E de Ea S Jn A U, Gerichtsfreiber des Königlichen Landgerichts.z Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird | sein Aufenthalt unbekannt i, fo wir. ih ice GeriQueiG Lea ZE,: ues zu Slusa, jeßt dem Grafen Carl von Königsmark s —————— dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Klage im Auszuge öffentlich zugestellt L ors a e My -rério gehörigen Grundstück Sluza Blatt 2 | [1872] Heilbronn. Moyat, merken, daß Verhandlungstermin auf M stehen Abtheilung 111. cingetragen ; Oeffentliche Zustellung. " Dieustag, ven 1. Juni 1886 n ,

SHecilbroun. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird | wegen Ehescheidung/hat flägerin in ihrer hier an- Kla bAuMzia.

hängigen Klage vorgitellt, daß ihre Ebe mit dem brs) Maria Braus, Ebefrau Joseph Heidgen, haft daselbst,

Nr Größe De Ertrag Tare des Shlages |Rinde I. Kl. | Reiser II. Kl. « |S 15,2| 1200 Ctr. |3600 rm Eichen 3502 50

125 Buchen Weichholz |

95| -

am 22. November 1864 in Linden, zuleßt wohnhaft Mittwoch, deu 12. Mäi d. J., von 9 Uhr | mit einem Gesammtareal von 116,408 Hektaren-

14) den Heinrich Conrad Albert Pook, geboren | [1829] Bekanutmaçchung. Eisenbahnstation Sondershausen 8,6 km entfernt- 9) Gütertrennungsflage. daselbst, Vormittags ab, sollen hierselbst ungefähr 85 Gestüt- | worunter 100,699 Hektare Aterland, 4,213 ha

Nr. 1. 396 Thlr. 7 Sgr. 6 „Z Abfindung für die Erbtleile der fünf jüngsten Kinder der Mathias und Marianna, geb. Kurkowska, Lemanczyk“chen Ehelcute,

Nr. 2. 92 Thlr. 24 Sgr. 10 „Z väterlihe Erb- theile der Thomas Lemanczyk’\chen Minorennen Agnesia, Marianne, Anton Paul, Apollonia Anastasia, für jeden mit 23 Thlr. 6 Sgr. 2 « verzinslich mit 5 9/0, i

Nr. 5. 17 Thlr. 14 Sgr. 9 „K großmütterlihes Erbtheil, des minorennen Peter Lemanczyk 17 Thlr. 14 Sar. 9 „F mütterlißes Erbtheil resp. Braut- \c{atzabfindung der minorennen Anna Catharina v. Zmuda Trzebiatowsfki,

Nr. 5. 160 Thlr. Forderung des Mathias v. Zmuda Trzebiatowski, wovon überwiesen sind

der Anna Catharina v. Zmuda Trzebiatows®ki

30 Thlr.

dem Franz v. Zmuda Trzebiatowski M

der Franziska v. Zmuda Trzebiatowski 30 ,

dem Altsitzer Marhias Woyciehowska

E 10% nebst 5 9/0 Zinsen,

Nx. 8. 107 Thlx. 28 Sgr. ?/1 -$ Mutter- resp. Großmuttererbe und Brautschaßk, wovon zustehen dem Peter Lemanczyk 18 Thlr. 1/11 Sgr., der verehelichten Stephan Zoltkowska Marianna, geb. Lemanczyk, jetzt deren Ebemann und 3 Kindern Marianna Catharina, Antonina, Barbara, Geschwister Zoltkowski, der verehelichten Zylka Apollonia Anastasia, dem Anton Paul Lemanczyk

für Recht:

1) die unbekannten Berechtigten der in dem vor- stehenden Aufgebot aufgeführten Hypothekenposten werden mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen.

2) die Kosten werden den Antragstellern auferlegt.

Liepnitz, den 18. März 1386.

Königliches Amtsgericht Schlochau.

[1851] Im Namenu des Königs!

Auf den Antrag der Geschwister Johann Franz Humvert zu Neheim und Ferdinand Heinrih Hum- pert zu Oberhundem, letzterer vertreten dur seinen Vormund, Wirth Theodor Auwermann zu Ober- hundem, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Kirchhundem am 1, Ayril 13886 durch den Amts- richter Nubarth

: für Recht :

Der Johann Schmies zu Oberhundem und dessen etwaige Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf das im Grundbuche von Oberhundem Band VI. Blatt 47 Abtheilung I1T. unter Nr. 1 eingetragene Darlehn von 160 Thaler gem. Geld nebst 7 Thlr. 30 Stüber jährlihe Zinsen aus der Obligation vom 8. Juli 1806, und ferner die Maria Catharina Graff zu Oberhundem und deren etwaige Nechts- nachfolger mit ihren Ansprüchen auf die ebenda unter Nr. 2 cingetragene Abfindung von 19 Thalern 15 Sgr. aus dem Testamente der Wittwe Johann Graff zu Dberhundem vom 13. Februar 1835, aus- ge\chloften.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- itellera auferlegt. j

Rubarth.

[1925] Bekanntmachung.

Folgende Urkunden:

1) Dic Ausfertigung der gerihtliden Schuld- vers{reibung vom 13. März 1869 über 200 Thaler nebs Hypothekenbuchs8auszugs vom 25, März 1869,

2) die Ausfertigung drr gerihtlichen Schuldver-

(Klage:Auszug.)

bronn auf Dienstag, deu 13. Juli 1886, j _ Vormittags $ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Auszug der Klage bekannt gemacht. Heilbroun, den 3. April 1886,

I R S Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts.

[1874] Oeffentliche Zustellnng.

Die verehelihte Maurer Exel, Wilhelmine, geb. Großmann, in Kröllwitz, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Kähne hier, flagt gegen ihren in unbe-

Antrage auf Trennung der Che} und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhand{ung des MRechts- streits vor die IV. Civilkfammex des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 14. Juli 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Bum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a. S., den 2. April 1886.

Lemme, Actuar, als Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[1921] Oeffentliche Zustellung. Nr. 3513. Der Gypfer Hermann Kasper in Karlsruhe, vertreten dur Rechtêanwalt Fuchs daselbst, klagt gegen seine Ehefrau, Sophie, geb. Albrecht, zu Karlsruhe, nunmehr an unbekannten Orten abwesend, wegen Ghebruchs und grober Verunglimpfung mit dem An- trage auf Ausspruch der Ehescheidung, und ladet die Beklagte zur Fortsetzung der mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits nah gepflogener BeweiserhL- bung vor die I. ivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Dienstag, den 8. Juni 1886, / __ Vormittags 8è¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

„Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieses hiermit bekannt gemacht. Karlsruhe, den 1. April 1886.

: E Amann, Gerichts\chreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[1922] Oeffentliche Zustellun

Der Privatier Josef Hausmann in München, ver- treten durch Rechtsanwalt Kerler hier, klagt gegen den Bauern Gottfried Riede von Derdingen, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthaltsort abwescnd, auf Be- zahlung von Zinsen aus Darlehen bezw. Abrechnung vom 26. April 1879 und 19. Februar 1880, ferner des Darlehens vom 25. August 1381 fammt Zins mit dem Antrage, Urtheil dahin zu erlassen: Der Beklagte ist \{chuldig, dem Kläger 5% aus dem Kapital von 1300 4. aus der Zeit voin 10. Februar 1883—1884 restlih 62 M. 50 -, vom 10. Februar 1884—1886 130 A, 59/0 aus 730 M. für die Zeit vom 13. Februar 15883—1886 mit 109 M 50 S, das Darlehen von 15 M sammt Zins zu 59% vom 25. August 1883 an zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Heil-

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

kannter Abwesenheit lebenden Ehemann Maurer Ernft _Erxrel aus Giebichenstein, wegen bö8williger Verlassung und Versagung des Unterhalts mit dem

[1871] Oeffentliche Zustellung.

zu Münster, klagt gegen die Kaufleute Clemens und Theodor Landgraeber, jetziger Aufenthalt unbekannt, wegen Forderung, mit dem Antrage, zu erkennen, daß Beklagte schuldig, an Kläger 2000 Dollars oder 8000 4. nebst 7% Zinsen seit dem 1. Sep- tember 1881 zu zahlen und die Kosten des Rechts- streits zu tragen, das Urtheil au gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Münster auf

den 13. Fuli 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Münster, den 5. April 1886.

e s Hammerle,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1923] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtslicenciat Johann Baptist Theissen dahier, in seiner Eigenschaft als Verwalter der Konkursmasse von Emil Schmitt, vertreten durch Rechtsanwalt Dümmler, klagt gegen die Antoinette Schult, Chefrau des vorgenannten Gemeinschuldners Emil Schmitt, früher in Brunstatt, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Forderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von dreitausend Mark mit 5 9/, Zinsen vom Klagetage an und der Prozeßkosten, und ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhauseu auf den 22, Juni 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

As Stahl,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [1868] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurermeister P. Winkler zu Kunzendorf bei Neurode, flagt gegen den Cirkus-Direktor A. Graß- müdck, unbekannten Aufenthalts, aus der leihweisen Hingabe von Holzmaterialien zur Erbauung eines Circus mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- flagten zur Zahlung von 31,75 46 und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Neu- rode aus

den 4. Juni 1886, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neurode, den 4. April 1886.

S F DENeR Gerichts\chreiber des Königlichen Amts8gerichts.

197%] Oeffentlihe Ladung.

Mit Klage vom 22. praes., 23. Sanuar 1886 beantragt Rechtéanwalt Hertel dahier Namens der Tünchersehefrau Anna Siefer daselbst gegen deren Ehemann, den Tüncher Leonhard Siefer von hier, zu erkennen : S

1, die zwishen den Tüncher8eheleuten Leonhard

Gerichts\chreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

Der Rentier Joseph Knagge zu Wildeshaufen bei Bremen, vertreten durch den Rechtsanwalt Meyer

A Morgeus 10 Uhr, vor hiesigem Großherzoglihen Landgerile gn- gesetzt it. \ Oldenburg, 1886, April 3. Gerichts\hreiberei des Großherzogl. Landgeriits (L, 8.) Bohlje. j

[1870] Oeffentliche Zustellung.

Der Kohlenhändler Eduard Geistel zu Düttle- heim, handelnd als Vater und Vormund feiner mi seiner verlebten Ehefrau Katharina Troeftler er: zeugten noch minderjährigen Kinder: 1) Joseph, 2) Eugen, 3) Marie und 4) Augustine Geistel, klagt gegen die Marie Troestler, ledig, gewerblos, aus Rosheim, und Alois Troestler, gewerblos, aus Nosheim, Beide zur Zeit unbekannt wo abwesend, und drei Ge- nossen, wegenTheilung, mit dem Antrage : Kaiserl. Aints- gericht wolle eine Wiese, Sektion D. Nr. 229 p,, circa 22 Aren, nahe am Wäldele, Bann von Ros- heim, welche die Parteien in ungetheilter Gemein- schaft besißen, für untheilbar erklären und deren Lizitation dur den Kaiserl. Notar Spiß in Ros- heim unter den von den Parteien zu vereinbarenden Bedingungen und Taren verordnen und die Kosten der Masse, eventuell dem widersprechenden Theile, zu Last legen und das ergehende Urtheil für vor- läufig vollstreckbar erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Rosheim auf

Freitag, den 28. Mai 1886,

L Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Einlasfungsfrist cine Woche.

Schaffner,

Gerichts\chreil:cr des Kaiserlihen Amtsgerichts. [1866] Oeffentliche Zustellung.

Der Jacob Gladelle, Notariatsgehülfe zu Sierck, als Rechtsnachfolger des Notars Fromholt zu Sierck, klagt gegen die Susanna Acker, Wittwe von Mathias Guinsbach, gewesener Tagner und die Kinder und Erben des leßteren als: 1) Jacob, 2) Angelika, 3) Magdalena, 4) Peter, 5) Susanna, 6) Maria und 7) Margaretha Guinsbac, alle früher zu Sierck, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einem Schuldschein vom 8. Juni 1885 mit dem Antrage auf Zahlung von 4. 36,00 nebst 5% Zinsen vom Tage der Klage, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Sierck auf '

_den 7. Juli 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

S Schneider, Gerichts\chreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[1867] Oeffentliche Zustellung.

Der Tischlermeister Hermann Schil zu Grabow a. D. klagt gegen den Hausbesißer und Bauunter- nehmer Carl Holldorf, \rüher zu Grabow a. O, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen der auf die Zeit vom 1. Oktober 1885 bis 1. Januar 1886 rückstän- digen Zinsen des auf dem Grundstücke des Beklagten, Grabow a. O. Band X. Seite 305 Nr. 478 Ab- theilung IIT. Nr. 1, zu 5 9/0 verzinslich eingetragenen, dem Kläger zustehenden Kapitals von 3000 4, mit dem Antrage auf kostenlastige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 37,50 s, sowie vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtels, und

nann À

Saft, ist die zwischen den Parteien bestehende Güter-

Bf 1881]

N Ner Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts.

E Ner Gerichts]|hreiber des Königlichen Landgerichts: ; [1883] Bekanntmachung.

F dur Rechtsanwalt Dr. Seber, klagt gegen den ge-

f einandersezung vor einen Notar verweisen."

*afob Josenhans, Melker, mit welchem sie zu Nilhausen i. E. wohnt, eine Gütertrennungsklage 1 Kaiserlichen Landgerichte Mülhausen 1. E. durch n Rechtsanwalt Croiffant eingereiht. Termin zur mündlichen Verhandlung ist auf amstag, den 3. Juli 1886, Vormit- as 9 Uhr, ti C puna a ate des genannten Berid)ts anberaumt. : "tülhausen, den 6. April 1886. Der Landgerichts-Sekretär :

Stahl.

1880] Gütertrennung. . Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mül- usen vom 27. März 1886 in Sachen der Anna Keßler, ohne Gewerbe, gegen ihren GChemann Julius Reibnit, Steueraufscher, beide in Mülhausen wohn- vemeinschaft für aufgelöst erklärt worden. * Mülhausen, den 6. April 1886.

Herzog, Landgerichtssekretär.

Durch rechtskräftiges Urtheil der T. Civilfkammer des Königlichen Landgerichts hieselbst vom 10, März 1886 ist zwischen den zu Düsseldorf wohnenden Che- V uten Kaufmann Ferdinand Lehmann und Jette, geborne Bauer, die Gütertrennung mit rechtlicher Mirkung vom v. Januar 1886, dem Tage der Klage- zustellung, ausgesprohen worden. Düsseldorf, den 5. April 1836.

Steinhaeu/ser. 18821

Dur rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 2. März cr. it zwischen den hierselb wohnenden Gheleuten Ver- golder Jacob Giesen und Kordula, geb. Dorst, die Gütertrennung mit allen geseßlihen Folgen vom 6, Januar 1886, dem Tage der Klagezustellung, aus- gesprochen worden.

Dlisseldorf, den 5. April 1886.

Sieinhaeufer.

Die Gabriele von Nell, Ehefrau von Emil Mohr, Banzuier in Trier, sie ohne Stand daselbst, vertreten

nannten Emil Mohr, Banquier zu Trier, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage: „wolle Königliches Undgericht die unter Parteien bestehende Güter- Oa aufheben und die Parteien als in ütern getrennt erklären, dem Beklagten die Kosten zur Last legen; die Parteien zum Zwecke der Aus-

Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits ist auf Montag, den 7. Juni 1886, Vormittags 9 Uhr, vor der I. Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Trier anberaumt. Trier, den 27. März 1886. Der Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts. Große. [1884] In der Strafsache wegen Verleßung der Wehr- licht gegen

1) Meh, Daniel, geboren den 9. Juli 1863 in

19) den Maximilian Friedrih Franz Riefener, geboren am 6. September 1865 in Linden, zuleßt wohnhaft daselbst,

20) den Gottfried Jacob Danne, geboren am 3, März 1865 in Linden, zuleßt wohnhaft daselbst, 21) den August Wilhelm Ludwig Jllig, geboren am 16. Januar 1865 in Lnden, zuleßt wohnhaft

29) den Heinrich Friedrich Ludwig Meine, ge- boren am 1. December 1865 in Bredenbeck, zuleßt wohnhaft daselbst, 93) den Johann Friedri Heinri) Ernst Kramer, geboren am 3. Februar 1865 zu Pott-Holtensen, zu- leßt wohnhaft daselbst, : : / welche hinreihend verdächtig erscheinen, in den Jahren 1882 bis 1886 als Wehrpflichtige, in der Absicht, sih dem Eintritt in den Heeres oder der Flotte zu entziehe das Bundesgebiet verlassen, oder nah err militärpflichtigen Alter sih außerhalb des Bundes- gebietes aufgehalten zu haben, Vergehen gegen $. 140 Nr. 1 S das Hauptverfahren vor der Strafkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst eröffnet.

Das Vermögen der Angeklagten, soweit es zur möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens erforderlich ist, wird mit Beschlag belegt.

Hannover, den 27. März 1886. ches. Landgericht, Strafkammer II a. Lindenberg. Die Richtigkeit der Abschrift beglaubigt :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

Dienst des stehenden n, ohne Erlaubniß

: Bekanntmachung.

Der beim hiesigen Amtsgericht zugelassene anwalt Dr. Ernst Leese hat seinen Wohnsiß selbst genommen und ist, nachdem seine Veretdig als Rechtsanwalt hierselbst am heutigen Tage erfo ist, in das Verzeichniß der beim hiesigen Amtsgeri zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen worden am 6, April 1886. :

Golluow, den 6. April 1886.

Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung.

In der Liste der beim hiesigen Amtsgerichte zu-

Rechtsanwälte

Schiplak hierselbst in

Ablebens gelöscht. i Neustadt West.-Pr., den 6. April 1886.

Königliches Amtsgericht.

Rechtsanwalt Folge seines heute erfolgten

Verkäufe, Verpachtungen,

Wallachen und Stuten und jüngeren Fohlen meist- bietend gegen Baarzahlung verkauft werden. Sämmtliche vierjährigen und älteren Pferde find mehr oder weniger geritten. Die zum Verkauf kom- menden gerittenen Pferde werden am 10. und 11. Mai von 7 bis 10 Uhr Vormittags unter dem Reiter, sowie sämmtlich von 4 bis 6 Uhr Nach- mittags auf Wunsch an der Hand gezeigt. L Listen über die zum Verkauf kommenden Pferde werden am 1, Mai zum Versand 2c. fertig gestellt fein und auf Wunsch zugeschickt werden. Für Personenbeförderung zu den bezüglichen Zügen vom und zum Bahnhof Trakehnen wird am 10., 11. und 12, Mai gesorgt sein. Trakehnen, den 31. März 1886. Der Landstallmeister : von Dassel. [1863] Domaiuen-Verpachtung.

Die im Kreise Kalbe unmittelbar am reten Saalufer gegenüber der Stadt Kalbe belegene und 5 km von der Bahnstation Kalbe, 6 km von der Haltestelle Paßez und 7 km von der Bahnstation Griezehne entfernte Domäne Gottesgnaden-Trabiß mit dem Vorwerke Kolno und der sogen. Striepen- mark mit einem Gesammt - Flächeninhalte von 830,474 ha, worunter 711,044 ha Aer, 3,22,10 ha Garten und 22,877 ha Wiesen \oll mit Wohn- und Wirthschaftsgebäuden von Johannis 1887 ab ander- weit auf 18 Jahre öffentlich meistbietend verpachtet werden.

Zu diesem Zwecke haben wir auf

Donnerstag, den 20. Mai d. J-- Vormittags 11 Uhr, j in unserem Sitzungssaale, Domplay Nr. 3 hier- felbst, vor dem Ober-Regierungs-Rath von Horn, Termin anberaumt, zu welhem Pachtlustige mit dem Bemerken eingeladen werden, daß das Pacht- gelder-Minimum auf 68,000 4. pro Jahr und das Sagdpachtgeld auf 350 4 pro Jahr festgeseßt ist. ie Bewerber um diese Pachtung haben den eîigen- thümlihen Besiß eines disponiblen Vermögens von 280 000 M, sowie ihre landwirthschaftliche Qualifi- fation nachzuweisen. Dieser Nachweis ist spätestens im Termin felbst zu führen. : |

Die Verpachtungs- und Lizitations - Bedingungen, das Vermessungsregister und die Domainenkarte fönnen in unserer Registratur während der Dienst- stunden, sowie auf der Domaine Gottesgnaden ein- gesehen werden.

Abschrift der Verpachtungs - Bedingungen kann gegen Erstattung der Kopialien beziehungsweise Druckkosten von unserer Registratur bezogen werden.

Mage den 29, März 1886.

önigliche L i Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. von Horn. [1862] BEL Mang, O

Die im Kreise Steinau a. O. belegene Königliche Domäne Pronzendorf, bestehend aus den Vorwerken Pronzendorf und Borschen im Gesammtflächeninhalt von 329,102 ha, wovon auf Pronzendorf 226,276 ha, auf Borschen 102,826 ha entfallen, soll auf die ee von Johannis 1886 bis Johannis 1904 im Wege des öffentlihen Meistgebots anderweit verpachtet werden. /

Zu diesem Behufe ist ein neuer Termin auf

Dienstag, den 18. Mai 1886, Vormittags 10 Uhr L in dem Sitzungssaale des egierungs-Nebengebäudes,

S (aroline, geborene Müller, hat gegen ihren Che- 15) den Conrad August Robert Viedge, geboren | pferde, beste end aus Mutterstuten, 4jährigen Hengsten, | Wiesen, 10,709 ha Weiden und Anger und 0,261 ha Ven i am 13. October 1864 zu Linden, zuleßt wohnhaft

16) den Friedrih Georg Ernst Wildhagen, ge- boren am 2. Juni 1864 in Barsinghausen, zuleßt wohnhaft daselbft,

17) den Heinri Friedrich Wilhelm Wildhagen, geboren am 7. Mai 1864 in Barsinghausen, zuleßt wohnhaft daselbst,

18) den Georg Heinri Peters, geboren am 16. Mai 1864 in Wennigsen, zuleßt wohnhaft

Gärten, sowie die volle Jagdnußung auf dem Do- mänenareal soll auf die 18 Jahre von Johannis 1887 bis dahin 1905 meistbietend verpahtet werden.

Das Pachtgelder-Minimum ist auf 5400 #, die

Pachtkaution auf 1800 M. und der Werth des Vieh- und Wirthschafts-Jnventars, mit welchem die Pacht- stüde beseßt zu halten sind, auf 24 000 M festgeseßt.

Wer \ich beim Bieten betheiligen will, hat

möglichs|t vor dem Termine bei dem Licitations- Kommissarius über den eigenthümlichen Besitz eines disponiblen Vermögens von 36 000 A. sowie über seine landwirthschaftlihe und fonstige Qualifikation auszuweisen. Zu dem auf Mittwoch, den 9. Juni

1886, Vormittags 11 Uhr, in unjerem Sißzungs-

zimmer hierselbst anberaumten Bietungs-Termine laden wir Pachtbewerber mit dem Bemerken ein, daß der Entwurf zum Pachtvertrag und die Licitations-

bedingungen sowohl in unserer Domänen-Kontrole,

Negierungsgebäude hier, Zimmer Nr. 16, als bei dem Domänenpächhter Ober-Amtmann Eggert zu Klein-Furra, welcher die Besichtigung der Domäne nach zuvoriger Meldung bei ihm gestatten wird, ein- gesehen werden können.

Erfurt, den 20. März 1886.

Königliche Regierung, f Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

Hennig.

[1087] Verding von Eisenbahnarbeiten.

Die Ausführung des Bahn-Unterbaues der Neu- baustrecke Weismes—St. Vith, Strecke Weismes— Born, einschließlich des Amel-Viadukts, umfassend 196 000 cbm Bodenbewegung

1700 chm Mauerwerk,

5 000 qm Ghausffirung, soll einshließlich Lieferung der Materialien verdungen werden.

Bedingungen und Zeichnungen liegen Trank- gasse 23, Zimmer 18, hierselbst, vom 6. d. M. ab zur Einsicht offen.

Abdrücke der Bedingungen können gegen porto- und bestellgeldfreie Einsendung von 3 # dur den Bureauvorsteher Shumacher 11., Trankgasse Nr. 23 hierselbst, bezogen werden.

Die Aushändigung der Bedingungen erfolgt nur an solche Unternehmer, welche sich über ihre Leistungs- fähigkeit durch vorherige Vorlage von Zeugnissen aus neuerer Zeit genügend ausweisen. :

Angebote sind versiegelt unter der Aufschrift :

„Angebot auf Ausführung des Bahnkörpers der Neubaustrecke Weismes—St. Vith“ bis zum 21. April d. J., an welchem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Eröffnung der elben er- folgen wird, an uns, Trankgasse 23 hierselbst, porto- und bestellgeldfrei einzureichen. i

Angebote, welchen die vorgeschriebenen, mit Na- mensunterschrift und Siegel versehenen Materialien- Proben nit beigefügt sind, werden nicht jugelassen.

Die Zuschlagsertheilung erfolgt innerhalb der dem Verdingungstermine folgenden zehn Tage.

Köln, den 2. April 1886.

Königliche Eisenbahn-Direction (linksrh.).

Abtheilung UV.

[1891] S irk Elberfeld. Die Ausführung der Erdarbeiten und Brücken- bauten zur Herstellung eines 2,8 km langen Ab- \hnittes der Nebenbahn Kirchen—Freudenberg die Bewegung von rund 31 000 ebm Boden und die Aufführung von 1350 ebm Mauerwerk umfassend

die dru itlichen, u : 6 f l 1g. und Anna Siefer seit 6. Oktober 1872 be- | ladet den L ; ündli s L Seb oibtenbeiF vom 9 T T Friedri Ei „Ehefrau des Müllers ilfe II E R ues Bande nach getrennt, des ReDtostrcs vor bas Koaiglite Auitagerid s welchen im G y S oe N zt S A 2, geb, Da, von Wilfer- . der Beklagte Leonhard Siefer wird für den | zu Stettin, Zi S F i L E E Ss dingen, zur Zeit in Meersburg, vertreten durch Rechts- allein {huldigen Theil erflärt ‘und L die ‘bea 14 Juli 1886 V otitidtags 11! Uhr. Glasbändler Carl Mie R A n n es B Ü E n O E Aa A b A e de dritten Grades genommen, | Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser E n Tr : A T2 ri) L 10 *zeit a L, der Bella ä i z O Sa T 3 Gol Ï Hindenburg, s Thaler und beziehentlih 750 M | unbekannten Orten abwesend, wegen grober Ver- zahlen. Be) O IROIIIIOS, PESIIDIUIIEL JU m Reo n O E D el Led dur Aus\{lußurtbeil dar Haulitien Tage e h harter „Mibhandluag mit dem | Zur Verhandlung dieser Klage stand beim Königl. gesetzt E a E fär keáftlos erflärt. A L 5 auf Ausspruch der Ehescheidung und ladet | Landgericht dahier, 11. Civilkammer, auf Samstag, Wöldike,

Virenthal, zuleßt in Ars wohnhaft,

2) Both, Iohann Nicolaus, gen. Wilhelm, ge- boren am 15, Oktober 1863 in Roppweiler, zuleßt | [1918] Brennholz-Verkauf.

Verdingungen 2c. a E Bebilustige soll ungetheilt im Beringenegs gera E 6 in Met wohnhaft, Königliche Oberförsterei Menz. hierdurch eingeladen werden. n diesen Cential/ Dec 3) Wiedemann, Peter, geboren am 15. Januar | Am Montag, den 19. April d. F.- Vor- Die Domáâne liegt 6 Kilometer von der Kreis\tadt | «¿häude, Zimmer Nr. 95, zur Einsichtnahme aus. 1863 zu Aachen, zuleßt in Meg, mittags 9 Uhr, sollen im Hilgert’\hen Gasthause und Eisenbahnstation Steinau an der Oder entfernt. Abdrütcke des Bedingnißheftes sind gegen Ein- 4) Lamy, Karl Joseph, geboren am 5. März bierselbst aus dem diesjährigen Einschlage : Das Minimum des jährlihen Pachtzinses ist auf zahlung von 2 e von dem Vorsteher unserer ò in Saargemünd, zuleßt in Oettingen, 1969 rm fief. Stubben aus den Jagen 56, 86, | 8000 M festgeseßt. Zur Uebernahme der Pachtung | Fentral-Kanzlei, Eisenbahn-Sekretär Pelz hierselbst hat die Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts 87, S 106 und 49, ist die Qualifikation als Landwirth und ein dispo- zu beziehen. f | Ó

eTlagten zur mündlihen Verhandlung des | den 6. vor. Mts., Vormittags 84 Uhr, Termin an, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts zu Meß unterm 31. März 1886 folgenden Beschluß 863 rm eid. Stubben aus den Jagen 86, 87 | nibles Vermögen von 65 000 erforderlih, über Angebote, für welche die in Nr. 176 des Deutschen dessen eigenthümlichen Besiß die D e er ih | Reihs- und Königli Preußischen Staats-Anzeigers

Naugard, den 3. April 1886. Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des G dieser in die Si ies i nialihes Am bt. | lte 11. Ci Sroß- | und wurde dieser in die Sitzung dieses Gerichts vom zu Stettin. erlassen: und 106, l K glihes Amtsgericht Ug L iu E ¿u Heutigen vertagt. i j j 627 rm buen Reiser II. Kl. l aus Jagen 72, | möglichst vor dem Termine, spätestens in demselben | „om 30. Juli v. I. veröffentlihten Bedingungen für [1860] Oeffentliche Zustellung. Vormittaas À Uhr , PE Pn Klage und bezw. der Vertagungsbeshluß | [1869] Oeffentliche Zustellung. 938 rm buen Reiser 1II. Kl. | Schußbez. Dagow, | vor dem obengenannten Regierungs-Kommissar in | pie Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen gelten

Die Chefrau des Schneidermeisters Gerhard Pohl- | mit der Aufforderun gf A - | vom 6. vor. Mts. dem Beklagten wegen Unbekannt- | Der August Kottke in Berlin, Franzstraße Nr. 2, erfahrens wird in Gemäßheit der $8. 140 Abs. 2 123 rm fiefern Yteiser 111. Kl. aus Jagen 57b,, | glaubhafter Weifc auszuweisen haben. nd versiegelt unter der Aufschrift: „Abtheilung III,, (nber Mina” aeb, Mädnits träder n BoGun: | GeriGte zugelassenen 4 N A 24 gedachten | seins dessen Aufenthalts nicht zugestellt werden konnte, | vertreten durch den Rechtsanwalt Meibauer in Koniß, St, G. B, und 325, 326 St. P. O. die Schußb: * Neu-Globsow, Die Pachtbedingungen, von denen wir auf Ver- ngebot auf Ausführung von * Erdarbeiten und jt tg Braunsiveta, vertrètén- bie bei Re D Sue BeiN bee A j es Z e i __| hat das genannte Gericht zur Klagsverhandlung nun- tas gegen den Johann August Dahlke, in Amerika Veshlagnahme von genügenden Vermö ensstüen öfentlich meistbietend zu den gewöhnlihen forst- | langen gegen Erstattung der Kopialien Abschrift er- Brückenbauten zur Herstellung der Nebenbahn Kirhen— anwalt Schenk hier}elbst, klagt gegen ihren genann- | dieser Auszug der Klage befan L u! t ung wird | mehr auf ; i 4 unbekannten Aufenthalts, wegen Ausstellung einer derselben, event. ihres ganzen im Deutschen Reiche | fiskalishen Vedingungen verkauft werden. theilen, desaleihen die Regeln der Lizitation, die | Freudenberg® bis zum 21. April d. J., an welchem L fdlaeiai acmelriten Anteitbatte a0 uG | - Mactobube den 5 (A E E SRBAO : Samstag, deu 12. Juni 1886, früh 84 Uhr, | löshungsfähigen Quittung mit dem Antrage auf findlichen Vermögens Hiermit augen, Forsthaus Meuz b. Fischerwall, den 7. April Vorwerkskarten und die Vermessungsregister können Len Vormittags 11 Uhr die Eröffnung derselben fannten Ehemann wegen bösliher Verlassung ' f Aa : : „Sitzungssaal Nr. 41, i Verurtheilung des Beklagten zur Bewilligung der Kaiserliches Landgericht zu Metz, Strafkammer. 1886. l während der Dienststunden in unserer Domänen- erfolgen wird, postfrei an uns einzureichen und Nichtgewährung d-es Unterhalts mit dem An- | Gerichtsschreiber des G Beodliden L î Tagfahrt betimmt und wird Leonhard Siefer auf- | Löschung der für ihn auf dem Grundstücke Schön- Meyer. Grünewald. Eberle. Der Königliche Oberförster. Registratur hierselbst, sowie auf der Domäne Pron- ushlagsfrist 4 Wochen :

) 2 i es Großherzoglichen Landgerichts. | gefordert, in dieser durch einen beim Prozeßgeriht zu- | walde Nr. 52 Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragenen ——— Hevder. zendorf eingesehen werden. lberfeld, den 2. April 1886. Oeffentliche Zustellung. Weiden-Verkauf.

trage auf Trennung der Che und ladet den Beklagten S i ihti ände i L müthbliGea -V dlun; N : 277 gelassenen Rechtéanwalt zu erscheinen Forderung von 83 Thlr. 22 Sgr. 84 Pf. und die (1886) Beschluß. Die Besichtigung der Pachtgegenstände ist nah : Direktion. die dritte Civilkammer des AónialiGen, ‘Enbacrits (1 0 Ehefrau des Dienst? O Nürnberg, den 3. April 1886. : Unterhaltungsverpflichtung, und Tbei Ma 'Beflagten Auf Antrag der Seoliien Staatsanwalts\chaft | [1864] vorhergehender Meldung bei dem Sequester Sommer Königliche Eisenbahn-Direktion hierselbst, Zimmer Nr. 52, auf Mb, verteilen bur Reb L: A zu | Die Gerichts\chreiberei des Kgl. Landgerichts allda. | zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das wird gegen Am Dieustag, den 13. d. Mts., sollen von | zu Pronzendorf gestattet. CNED A C IGR N m i aden 1886, Vormittags 9 Uhr, Kassel, k agt gegen ihren L C I ‘Ebenam, e Me | denn, Ecutetbec 1086 B Qu aut 10 Uh mm 14 Heinrich Friedrich E M eten Ne z V S f f: SOrtge es Fen E Saa Latte Regiernng De Lieferung von Dienstbekleidungsstücken für die it der 2 2 , ei ri 0 s i : T C E L E 21. September 1886, Vormittags r. : o 62 nd d wohn- idenheegern der erförsterei erswalde, be- l z i 1 mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- | zur Zeit unbekannt wo? abwesend, wegen böslicher [1873] Armensache. Zum ZwedLe der öffentlichen Zustellung wird haft daselbst, c zu Linden und zuleßt wohn Tebend E k. COO Bund Korbruthen meist bester | Abtheilung für direkte teuern, Domänen diesseitigen Beamten soll im Wege des öffentlichen

riht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Verlassung, mit dem Antra i | i . i j / Antrage auf Chefcheidung : di 2 t ; +5 Z Angeb b d Bedarfsnahweisungen um 2wecke der öffentl Ne , ieser Auszug der Klage bekannt gemaht. ) den Heinri Christoph August Müller, ge- | Qualität auf dem Bureau der Oberförsterei öffent- und Forsten. ngeboîs vergeben werden. Wedarj g v Auêzug der Klage Petanne Le E land U MeGiottrciig “Vie e Ciilte e S Oeffentlithe Zustellung. Die öffentliche Zustellung ie bn Kläger dur geren am 13, Dezember a zu Linden, zuleßt R lich meistbietend verkauft werden. Außerdem werden Oelxihs. und Bedingungen liegen im diesseitigen Matertaliene Essen, den 27, März 1886, dis dnigl BaUTr G E ae E O Bilene B M R Ste N BIOR MeIML E A I gers L E U e ax E noi ca, 50 Bund geschälte Weidenruthen aus dem E [Bureau biersel, E Tunis Gama crichts\ch{reiberei des Köniagli dart i | “el, Cen Loutle, , , aus Borgstede, | vom 25. März cr. bewilligt. en Johan wig Friedrih Tiemaun, | vorjährigen Einschlage ausgeboken. h d ;z y aus, See dE Nsgigen Landgeri. E Ter E A e e | L MMLAZEN* Il De Bnideans Jaddon Varre | | BaRddbneg, ben 1, Blei 1888 iein am 8. Keil 1963 zu Unden, zuledt wohn: | Eberöwalde, den 6. Al 1586 Die Königliche Domäne Klein-Furra (isenbabn, | portofreie Sine vas vorge) driebene Formulac 2E : / o} , Klägerin, wider ihren genannten / t, i orstm G ation) im Kreise Nordhausen von der a ngebote, zu welchen rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Ehemann, z. Z. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 4) den Eer Friedri August Ernst Fischer, ge- Es iges dea dalic ic E und Cisnbahnstation Nordhausen 11,7 km, von der 1 zu benußen ift, sind mit der Aufschrift :

Zur Deckung der die Angeschuldigten möglicer- Ï

weise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des