1886 / 87 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Inserate für den Deutshen Reihs- uud Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handzls- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. WÆ.

M

i. Steckbriefe und Untersu@ungs-Sachen. Aufgebote, Vor-

}è. Zwangsvollstreckungen, ladungen u. dergl.

2. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. [2036] Steckbrief. 5 A

Gegen den Arbeiter Peter Gurski, angeblich im Fahre 1846 zu Gorsfi geboren, von großer Statur, mit röthlihem Vollbart, zuletzt in Neu-Weißensce wohnhaft gewesen, welcher si verborgen hält, ift die Unterjuchungshaft wegen schweren Diebstahls aus Ad: 242, 243, 47, 74 Reichsstrafgesezbuchs in den

ften wider Iander und Genoffen 11. J. 208/86 verhängt. L: i :

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Berlin, Ait-Moabit 11/12, abzuliefern.

Berliu, den 6. April 1886.

Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte II. [2367] L

Fn der Strafsache gegen den Redacteur Eduard Michalowski aus Pelplin wegen Beleidigung des Staats-Ministeriums hat die Strafkammer bei dem Königlichen Amtsgerichte zu Pr. Stargard am 17. Fe- bruar 1886 für Recht erkannt : i i

I, Der Angeklagte Redacteur Eduard Michalowski aus Pelplin, geboren in Posen am 15. Juni 1856, katholis, ist der wiederholten durch die Preffe dbe- gangenen Beleidigung des Königlichen Preußischen Staats-Ministeriums s{chuldig und wird deshalb mit einer Geldstrafe von 70 H. siebenzig Mark, welcher im Unvermögensfalle eine Gefängnißstrafe von 7 sicben Tagen fubstituirt werden, be- straft. ,

11. Die Nummcr 101 und 103 der zu Pelplin er- scheinenden Zeitschrift „Pielgrzum“ nebst den zu ihrer Herstellung bestimmten Platten und Formen sind unbrauchbar zu machen, E E

111. Dem Königlichen Preußischen Staats-Ministe- | rium wird das Recht zugesprochen, die Formel dieses Erkennisses innerhalb drei Monaten nach befchrittener Rechtskraft sowohl im „Deutschen Reichs-Anzeiger“ wie im „Pielgrzym“ auf Kosten des Angeklagten eîn- mal zu veröffentlichen. 5

1IV. Die Kosten des Verfahrens fallen dem An- geklagten zur Last. i: e

Die Richtigkeit der Abschrift der Urtheilsformel wird beglaubigt und die Vollstreckbarkeit des Urtheils bescheinigt. f L

Pr. Stargard, den 31. März 1386.

(L. S.) gez. Eggert, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Vorstehendes Erkenntniß wird hiermit gemäß An-

trag des Königlichen Staats-Ministeriums bekannt gemacht. :

Danzig, den 7. April 1886.

Der Erste Staatsanwalt. Mueller.

{1804] Ladung. _ Nachstehende wehrpflichtige Perjonen : ; 1) der Stellmachersohn Stanislaus Szymanowsfki, zuleßt in Malpin, 2) der Johann Schwersenz, / 4 3) der Stanislaus Bresa, zuleßt in Groß- Ilowiec. i / 4) der Otto Hieronymus Buelow, zul-ßt in Czolowo, : , 5) der Adalbert Frakowiak, zuleßt in Ja- ratshewo, 6) der Franz Grembsfki, leßter Aufenthalt unbe- fannt, geboren in Dachowo, | i 7) der Andreas Marciniak, zuleßt in Sulejewo, 8) der Johann Carl Julius Vastine, zuletzt in Zabno- Hauland, E 9) der Jacob Viskup, zuletzt in Xiazek, i 10) der Siegmund Grünberg, zuletzt in Schrimm, 11) der Stanislaus Kostka Mieloch, zuleßt in Schrimm, E 12) der Gugen Theophil Arthur Neumann, zu- leßt in Schrimm, S i 13) der Bureaugehülfe Paul Carl Scheibel, zu- leßt 1: Bnin, M 14) der Johann Wozniak, zuleßt in Swiatnik, 15) der Kneht Stanislaus Jankowiak, zuleßt in Radzewo, : ; 16) der Arbeiter Michael Mlynezak, zuleßt in Daszewice TI., 17) der Iohann Krysteck, zuleßt in Mszczyczyn, 18) der Valentin Golembiak, letzter Aufenthalt unbekannt, geboren in Wieszczyczyn, S 19) der Stanislaus Veszterda, zuleßt in Gora, 90) der Martin Stelmaszak, zuleßt in Mechlin, 91) der Knecht Martin Rozmiarck, zulett in Babfki, i: : 99) der Tischler Jacob Szczepaniak, zuleßt in Daszewice I., werden beschuldigt, i Z als Wehrpflichtige in der Absicht, sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder nah erceichtem militärpflihtigen Alter sih außerhalb des Bundes- gebietes aufgehalten zu haben, _ Vergeben gegen §. 140 ad 1 Strafgeseßbuchs. Dieselben werden auf den 16. Juni 1886, Vormittags 8 Uhr, vor die Strafkammer bei dern Königlichen Amts- geriht zu Schrimm zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der aas 8. 472 der Strafprozeßordnung von den Königlichen Landräthen als Civil-Vorsißenden der Ersaß-Kommissionen zu Schrimm und Rawitsch über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärungen verurtheilt werden. : Dur Beschluß der IV. Strafkammer des König- lien Landgerichts hierselb vom 6. März 1886 ist auf Grund des §. 140 des Strafgesetbuchs und §. 326 Strafprozeßordnung das im Deutschen Reiche befind- lihe Vermögen der Angeklagten mit Beschlag belegt worden, was hiermit mit dem Bemerken öffentlich bekannt gemacht wird, daß Verfügungen über das- selbe der Staatskaffe gegenüber nichtig sind. Pofen, den 3. April 1886.

Ignatz Lorenzki, zuleßt in

u. \.w, von öffentlihen Papierer.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. [2190] Eisenbahn-Directionsbezirk Altoua. Vekaunutmachung.

Um 13. April d. J-, Vormittags 11 Uhr, sollen im ehemaligen Gepäckraum auf der Abgangs- seite des hiesigen Berlin- Hamburger Bahnhofs- gebäudes, Invalidenstraße 50, eine Anzahl gebrauchter Inventarienstücke, worunter sih u. A. 21 Polisterstühle und 1 Sopha befinden, meistbietend gegen gleich baare Bezablung verkauft werden, wozu wir Kauflustige bierdur einladen.

Berlin, den 8. April 18336.

Königliches Eiseuvahn-Vetriebs:Amt. (Eisenbahn - Directionsbezirk Altona.)

[1355] Bekanntmachung.

An! 15. April 1886, Vormittags 11 Uhr, fommen im 2. Garnifon-Lazareth Verlin bei Tempelhof gegen sofortige Bezahlung öffentlich meistbietend zum Verkauf :

1500 Bierflaschen von Steingut, / ausrangirte alte Eisen-, Glas- und Zinn- sachen, alte Lumpen X.

Kauflustige werden hierdurch eingeladen.

Die Besichtigung der zum Verkauf kommenden Gegenstände ist 2 Stunden vor Beginn des Termins gestattet.

2. Garnison-Lazareth.

1357] [ Eisenbahn - Direktiousbezirk Elberfeld. Inter den in Nr. 223 v. I. des Deutschen Reichs- Anzeigers bekannt gemachten Bewerbungsbedingungen foll die Ausführung eines Theils der Erdarbeiten, Brücken- und Tunnelbauten zur Umgestaltung der Bahnanlagen bei Barmen—Rittershausen im Wege des Verdings vergeben werden. Das Loos I. umfaßt die Bewegung von rund 328 000 kbm Erdmassen, die Herstellung von rund 6000 qm Ghaussirungs- und rund 1660 kbm Mauer- werk und die Anlage zroeier eingleisiger Tunnel von 250 bezw. 195 m Länge. E Zeichnungen, Berehnungen und Bedingnißhefte liegen in unserem Central - Verwaltungs - Gebäude, Zimmer Nr. 100, zur Einsichtnahme aus. Abdrücke des Vedingnißhefts sind gegen Einzahlung von 3 4 von dem Vorsteher unserer Central-Kanzlei, Eisenbahn-Sekretär Pelz hierselbst, zu beziehen. Angebote sind versiegelt unter der Aufschrift: „Abtheilung 111, Angebot auf Erdarbeiten, Brücken- und Tunnelbauten zur Umgestaltung der Bahnanlagen bei Barmen—Rittershausen (Loos 1)* ê bis zum 21. April d. J., au welchem Tage Vormittags 11 Uhr, die (Eröffnung derfelben er- folgen wird, postfrei an uns einzureihen. Zuschlags- frist vier Wothen. Elberfeld, den 31. März 1886. j; Königliche Eisenbahn-Direktion.

1444] : i Königliche Eisenbahn-Direktion Berlin. Verdingung von 4100 « Flußstahlschienen in 4 Loosen. Angebote sind postfrei, versiegelt und mit der Aufschrift: Angebot auf Flußstahlschienen an das Materialien - Büreau, Berlin W., Königgräßer- straße 132, bis spätestens zum Eröffnungstage am Mittwoch, den 21. April 1886, Vor- mittags 11 Uhr, einzureihen. Ebendaselbst sind Angebotbogen, Bedingungen und Zeichnungen gegen postfreie Ein’endung von 99 S zu: beziehen, auch können dieselben dort, sowie beim Berliner Bau- markt hier, Wilhelmstraße 92/93, eingesehen werden. Zuschlagsfrist bis 6. Mai d. I. Verlin, den ò. April 1886. Materialien-Vüreau.

Bekannimachung.

Ausgebvot von Arbeitskräften. Mit dem 1. Oktober dieses Jahres werden in hiesiger Strafanstalt die Arbeitskräfte von circa 80 weiblichen Zuchthausgefangenen, die jet Schmuckfedern sortiren, disponibel, und sollen daher von Neuem zu derselben oder einer anderen, für weidliche Gefangene geeigneten Beschäftigung, auë[chließlich der hier schon bestehenden Buntstickerei und Herstellung künstlicher Blumen, an den Meistbietenden kontraktlich ver- dungen toecrden. : | Die Bedingungen, unter denen bezeichnete Arbeits- fräfte zu überlassen sino, liegen während der Dienst- stunden im Bureau ver hiesigen Arbeits-Inspetlion zur Einsicht aus, kênnen aber au gegen Erstattung von 1,5 M abschristlich mitgetheilt werden. Außer- dem ist die unterzeichnete Direktion zu jeder etiva gewünschten weiteren Mittheilung gern bereit. Schon hiec wird bemerkt, daß der betreffende Unternehmer eine Kaution von 1000 M bei der Anstaltskasse zu deponiren hat. Unternehmu:1gsgeneigte wollen ihre Offerten bis Dienstag, den 22. Juni d. Js. an die unterzeihnete Direktion einsenden. Fordon, den 6. April 1886. Königliche Strafaustalts-Direktiou.

[2108]

Verloosung, Kraftloserklärung,

Hinszahlung u. st. w. von öffentlichen

Papieren. [62225]

Bei der am 6. d. Mts. stattgehabten Verloosung von 1 Prozent unserer unkündbaren Anleihe ad 120 000 Mark vom 2. Januar 1882 sind“ nachstehende Nummern gezogen worden:

Litt. A. Nr. 5 36 131 191 256 über 100 ä.

Litt. B. Nr, 114 und 226 über 200 M

Lätt. C. Nr. 24 über 500 M.

9.

Beffentlicher Anzeiger.

Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

Inserate nehmen an: die Aanoncen-Expeditionen des „eJuvalidendauk“‘‘, Nuvolf Mosse, Haasecrstein & Vogler, G- L. Daube & Co., E. Sc{lotte, Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

. Uterarische Anzeigen.

Annonccen- Bureaux. %

3. Theater-Anzeigen. | In der Börsen- 9, Familien-Nachrilten. Beilage.

Niedersächsischen Vank hierseibst, oder dereu Zweiganstalten in Bremen und Hannover. Vückeburg, 10. März 1886. Der Magistrat der Refidenzstadt. Burchardt.

[588] Bekanntmachung. Unter Bezugnahme auf die Bekanntmachung, be- treffend die Kündigung der Rheiuprovizuz- Obligatiouen A. und Ux. Emission, machen wir die Inbaber dieser Obligationen darauf aufmerksam, daß die Einlösung von heute ab an unserer Kaße, \ owie bei „folgenden „Bankhäus ern: S A (1) 5 e . "u -- e Ltg B] ia Disedar Deutsche Bank, Direction der Discontogesell schaft und Delbrück Leo & Co. in Berlin, A. Schaaffhausen’she Bankverein | in Köln Sal. Oppenheim jr. & Cie. A e Leopold Seligmann in Koble, Reverchon & Cie., Kommanditgesellshaft in Trier, M. A. v. Rothschild & Söhne in Frank- furt a. M. ; i erfolgt. Die Verzinsung dieser gekündigten ODbli- ationen hört spätestens am 1. Juli 1886 auf; die bei der Einlösung niht vorhandenen später fälligen Coupons werden an dem Einlösebetrage gekürzt. Falls die Einlösung in 30 Jahren nicht erfolgt, werden die betreffenden Obligationen nah Ablauf dieser Frist zum Besten der Rheinprovinz als getilgt angeschen. : , / Wir sind ermächtigt, 34%/ige Rheinprovinz- Anleihesheine V. Ausgabe zum Pari-Cours unter Berechnung der Stückzinsen anstatt Baar sowohl für die gekündigten als die per 1. Juli 1886 ausgeloostea Obligationen der I. und II. Emission in Zahlung zu geben. Diese Hergabe kann jedoch nur, soweit der zu diesem Zwecke bestimmte Vorrath reicht, erfolgen ; die etwa Überschießenden Beträge werden in Baar bezahlt. Nah dem 1. Mai cr. findet nur eine Baareinlösung tatt. Dütfieldorf, den 1. April 1886. Die Direktion der Rheinischen M BLIOANG K uster.

Nummern-Verzeichniß der am (von 1860). 44801—900 52501-—600 #8801—900.

Die Auszahlung findet statt von

20

20. Mai

Mit dem 1. Suni

Billete auf.

685 (1881).

(1879), 586 567 558 672 573 (1893),

«t

[61546]

_ Nummern-Verzeichniß der am bahn-Obligationen 2. Emission (von 1871).

ò 500 £ Nr. 4233 250 297 328 520

Nummern-Verzeichniß der 5 9/0 con

20. August

Verzinsung der betreffenden Obligationen auf. à 10

à 100 £ Nr. §563 (1882),

à 50 £ Nr. 58985 (1875),

63685 686 701 709 (1880), 732—739 742 752 755 759 760 (1883),

Königliwe Staatsanwaltschaft.

Die Rückzahlung erfolgt am 1, October 1886

149 (1885), 96462 464 466 (1833).

bei unserer Stadtkasse, oder der Kasse der

[63681] Bekanntmachung.

Die Ziehung der Gewinnste (Prämie”) der dem Vereine für die Herstellung und Aus- chmüdckung der Marienburg Allerhöchst be- willigten Geldlotterie für das Fahr 1886 findet am Montag, den 19. April d. J., und an den folgenden Tagen, jedesmal Vor- mittags 9 Uhr beginnend, im Rathhause zu Danzig statt.

Danzig, den 17. März 1886.

Der Vorstand

des Vereins für die Herstellung und Ausshmüdckung der Marienburg.

[6402] Berichtigung.

In der in den Nummern 71, 73, 76 und 77 dieses Blattes abgedruckten Bekanntmachung vom 20. März cr, betreffend die Kündigung Pommer- scher 4°/iger Pfandbriefe zur Baarzahlung pro 3. Januar 1887 sind folgende Fehler vorgekommen. Es muß nämli :

a. bei den Pfandbriefen Treptow’shen Depar- tements :

über 3000 M. hinter Nr. 51951 nicht 51952, fon-

dern 519583, hinter Nr. 54158 nicht 54157, sondern 54159, über 1500 M. hinter Nr. 51091 niht 51095, 51096, sondern 51195 und 51196,

über 300 M. hinter Nr. 48288 noch Nr. 48989

eingeschaltet werden.

über 75 M hinter Nr. 8396 nicht §554, sondern

8555; : b. bei den Pfandbriefen Stolp’ schen Departements : über 3900 M. hinter Nr. 5892 niht #899, son- dern 6999, hinter Nr. 15159 nicht 15176, fondern 15476, über 1800 M hinter Nr. 4798 nit 4859, son- dern 4369, über 1509 A. hinter Nr. 26761 nicht 26769, sondern 26791 heißen E

Stettiu, ven 5. April 1886.

Königl. Preuß. Pommersche

Kaiserlich Nussische Neichsschulden - Tilgungs - Commission in St. Petersburg.

17. Februar

1. März à 100 L Nr. 480!—-200 10101—200 301-—400 25501—60C0 27101—2009 24801—900

20. Mai 1. Juni sie bei dem Billete fehlen, von dem Betrage in Abzug gebracht. : :

Nummern-Verzeichniß der Billete der 2. 44% Anleihe (von 1860), welche in den vorher-

gegangenen Ziehungen herausgekommen und bis zum

à 1006 £ Nr. 075 (1881), 081 088 (1885). E E à 500 £ Nr. 184—-188 192 194 661 664—667 671 672 675—677 679 680 (1885),

à 100 £ Nr. 1109 117 121 126—128 162 1653 (1882), ) 0 539 560 592 (1883), §008 017 (21—(025 029 036 054 095 066 075 077 087 092 (1885), 202 263 279 996 902 920 924 (1881), 14619 630 640—642 644 14222 246 (1882), 15204 249 261 262 275 290 (1883), 16730 740 748 749 756 755 790 792 (1884), 18512 515 599 959 581 (1882), 19519 520 524 244 45 548 550 561 566 586 590 595 (1884), 20307 329 330 333 343 352 376 (1883), 849 852 881 882 884 (1882), 24014 015 037 038 (1881), 302 318 319 328 334 336 390 371 373 374 (1884), 26179 7801 811 830 836 875 877 890 899 (1285), 29627 (1883), 34903 944 964 975 978 987 (1884), §7329 333 334 349 364 (1883), 409 418—420 424 427 428 492 453 460 464—-466 479 500 (1884), 502 581—b83 599 (1883), 38913—915 918 920 953 939 943 944 949 956 957 963 969 976 979 980 939 (1885), 89339 376 407 408 428 462 (1881), 42703 704 712 753 719 770 774 T81—784 790 (1882), 993 (1877), 43207 208 226 227 235 242 243 262 300 48215

1871), welche in den vorhergegangenen Ziehungen herausgekommen und bis zum

General Laudschafts Direktiou.

1886 gezogenen Billete der 2. 44% Anleihe

1886, und werden später fällige Coupons, wenn

17. Februar

"1 O 1886 noch nicht vorgewiesen sind.

der in Parenthesen anzegebenen Jahre hört jede weitere Verzinsung der betreffenden

683 3053 057 061 (1881), 6501 518

917 224 246 259 266 267 269 274 282 286 292 (1884), 49562 571 585 588 (1883), #0144 160 165 169 179 184 189 (1881), 51601 617 630 638 641 642 670 677 678 (1884), 52302—304 311 313 324 396 349--344 350 359 362 375 376 383 387 388 (1885), 610 655 686 (1584), 734 (1882), 53215 236 959 278 282 295 296 (1883), 715—717 728 735 746 753-762 769 790 (1885), 55422 423 466 487— 490 (1883), 809 §40 850—853 869 (1882), #6311 316 331 333 341 342 344 349 366—368 371 375 376 395 (1884), 57325 341 342 5636 546 60 572 577—579 583 584 589 (1885).

Kaiserlich Russische Reichsschuldeun - Tilgungs - Commission in St. Petersburg.

_17, Februar 1. März

—- 1886 gezogenen 5% Consolidirten russischen Eifen-

à 1000 £ Nr. 17 316 476 1023 2212 797,

5751 6249 476.

à 100 £ Nr. 24281—320 27321—360 B9321—3309, à 50 £ Nr. 59841—880 66921956. : A u :1886, und werden später fällige Coupons, wenn

Die Auszahlung findet statt vom j Sey

¡je bei der Obligati len, von dem Betrage in Abzug gebracht. fie es der Las solibivten rufden Eisenbahn-Obligationen 2. Emission (von

17. Februar

nicht vorgewiesen sind. Mit dem 7 “September der in Parenthesen angegebenen Jahre hört jede weitere

00 £ Nr. 1097 (1884), 602 2365 (1885). à 500 £ Nr. 3331 413 (1883), 527 626 (1885), 6299 (1878). j 10023 025 026 (1880), 19257—276 (1882), 850—854 873 (1878), 24742 (1881), 25923 933 938—940 954 26449 453 454 456 476 (1883), 28361——380 392 394 (1884), 29170 (1277), 33201 227 (1879), 36441 451 453 454 474 480 (1884), 507 508 (1880), 40762 765 767 769 772 775 776 779 780 782 786 791 792 798 43202 203 209—211 213 214 218— 291 923—226 228 229 236--238 53612—614 (1885), 54282—284 301 (1878).

61255 (1878),

70801 803 807 808 811-—820 825—834 836 838 839 (1885), 82444 469 470 83205 206 (1881), 721-—731 733 736—740 745 T46 748 T1753 756 759 760 93522 523 532 542 548—552 (1884), 95123 12% 130 138 143

572 580—584 586—D88 594—599 (1879), 81728

wird Derjenige, welher an diese Forderung ein Recht iu haben glaubt, zur Anmeldung innerhalb fechs :

gefordert, daß im Falle der Unterlassung der An-

Zweite Beilage

08 Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger. N B

Berlin, Sonnabend, den 10. April

F 1 Inserate für den Deutschen Neichs- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Auzeigers und föniglih

Preußischeu Staats-Anzeigers : Verlin SW., Witlhe!m-Straße Nr. 32.

. Steckbriefe und Untersuhungs-Sahen. 2, Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergk. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung

Zwangsvollftreckungeu, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. [2127] In Sachen des Kaufmanns Robert Bockemüller bieselbst, Klägers, wider den Anbauer Friedrich Brune zu Allrode, Beklagten, wegen Forderung, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlag-

nahme der dem Beklagten gehörigen, in und bci Allrode belegenen Grundstücke, als: 1) des Wohnhauses No. ass. 98 sammt Zubehör, namentlich Garten beim Hause, 2) 1 Morgen 5 Ruthen Aer auf dem Gesäßkopfe, 3) 46 a 3 gm Forstweideabfindung Langehaufen, Nr. 147 des Plans, 4) 48 a 4 qm desgleihen daselbst, Nr. 251 des __ Plans, 5) 30 a 7 am desgleihen im Laubthale, Plan Nr. 212, 6) 49 a 2 gm desgleihea, Langehaufen, Plan Nr. 231, zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 1. April d. Is. verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche an demselben Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf Freitag, den 16. Juli d. Js., Nachmittags 4 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Hasselfelde in der Keßler’schen Gastwirthsc;aft zu Alrode angesetzt, in welchem die Hypothekgläubigec die Hypothekenbriefe zu überreichen haben. Hasselselde, den 1. April 1886. Herzogliches Amtsgericht. (Unterschrift.)

[2061]

In Sachen des Maurers Christian Stiegmann zu Destedt, Klägers, wider den Halbspänner Friedrich Srohbart zu Hemkenrode, Beklagten, wegen Forde- rung, wird, nahdem auf Antrag des Beklagten die Beschlagnahme des dem Kläger gehörigen Anbauer- wesens No. ass. 83 zu Destedt nebst Zubehör, wie folhes im Grundbu taselbst Band 1. Blatt 73 eingetragen ist, zum Zwecke der Zwangsversteigerung durh Beschluß vom 1. April 1886 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am selbigen Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsverstei- gerung auf z Montag, den 12. Juli 1886,

___ Morgens 10 Uhr, vor Herzogliche: Amtsgerichte Riddagshausen ange- seßt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypo- thekenbriefe zu überreichen haben.

Vrauuschtweig, den 1. April 1886.

Herzogliches Amtsgericht Riddagshausen. E. Kulemann. [5590C] : Yusfgebot. l

Dem Flaschnermeister Christian Heybeck Hier sind zwei auf feinen Namen lautende, zu 29/0 veczins- liche Bankscheine der Königl. Hauptbank in Nürn- berg zu 400 4 und 1600 6 Nr. 14960 und 14 920 zu Verlust gegangen.

Auf Antrag desselben werden hiernah die Inhaber der bezeihneten Urkunden aufgefordert, ihre Rechte hierauf spätestens in dem auf

Freitag, den 5. November 1886, Vormittags 10 Uhr,

| Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterfertigten Gerichte anzumeiden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls letztere für kraftlos erklärt würden.

Nürnberg, den d. Februar 1886.

Kgl. Amtsgericht. Abth. IT. Der K. Amtsrichter. (L. S.)

Dr. Berlin.

E Zur Beglaubigung : Gerichts\{reiberei des Kal. Amtsgerichts. Der geschäftsleitende Kgl. Sekretär :

(L. S.) Hater.

[2134] Aufgebot.

Die Wittwe Cisenbahn-Packmeisters Georg Jo- hann Winter, Anna Margaretha, geb. Lückert, aus Vacha, Großherzogthum Sachsen-Weimar, hat das Aufgebot des üder die seitens ihres verstorbenen Chemannes erfolgte Hinterlegung des Scheins dec Königl. Preuß. consolidirten Staatsanleihe von 1883 Litt. H. Nr. 1904 über 150 # nebst Zinsschein- anweisung und Zinsscheinen Nr. 11 bis 20 durch die Königliche Eisenbahn - Betriebskasse zu Paderborn unterm 13. Juni 1884 ausgestellten Cautions- Empfangsscheins Nr. 81 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. October 1886, Vormittags 115 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzvyiegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Paderborn, den 3. April 1886.

Königliches Amtsgericht.

Loo A Aufgebot.

Im Hypothetenbuhe für Nemshard Band I. Seite 297 ist seit 2. Januar 1852 für Walburga Schall eine Heirathsgutsforderung von 342 M 86 „Z

u. .w. von öffentlichen Papieren.

———

Beffentlicher Anzeiger.

18G,

. Industrielle Etablissements, Fabrifen und | Großhandel. . Verschiedene Bekanntmachungen. . Lterarishe Anzeigen. . Theater-Auzeigen. In der Börsen- 9. Familien-NaGHrihten. Beilage.

meldung die Forderung erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelösht würde. Als Aufgebotstermin wird &reitag, 25. Juni 1886, ; Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Günzburg, 4. Dezember 1885. Königliches Amtsgericht. (L. 8.) gez. Streber. 2 Zur Beglaubigung: Günzburg, den 7. Dezember 1885. Gerichts\chreiberei des K. Amtsgerichts. (L. 8) Pargent, K. Sekretär.

[38586] Das K. Amtsgericht München k. Abtheilung A. für Civilsachen, „at unterr1

7. November 1885 nachstehendes

Auf erlassen: usgebol

Es ift zu Verluft gegangen ein Versicherungs\{hein der bayerishen Hypotheken- und Wechselbank zu München vom 29, März 1852 Nr- 3250, wodur(; das Leben des Scullehrers Josef Zdrahal in Regenhütte bei Zwiesel auf Lebensdauer für die Summe von 300 zl. Bankvaluta versichert worden ist.

Auf Antrag des Schwiegersohnes des Genannten, des Schreiners A ‘bert Weiß von Negenhütte Namens seiner Chefrau Theres und deren Schwester Monika Weis, als Erbberechtigter, wird fonah der Inhaber dieses Versicherungéscheines aufgefordert, längstens bis zum Aufgebotstermine Freitag, 28. Mai 1886, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlichen Geschäftszimmer Nr. 18 1. seine Rechte anzumelden und den Versicherungs\chein vor- zulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung er- folgen wird.

München, den 7. November 1885.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichts\chreiber. (L. S.) Hagenauer.

Oas) Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der Städtischen Sparkasse zu Königsberg Nr. 118 035 über 1300 M 96 H, aus- gefertigt für Ernst Paul Imlau, ist angeblih bei einem Brande verloren gegangen, und soll guf den Antrag des Arbeiters Leopold Gelißki zum Zwecke der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es wird daher der Inhaber des betreffenden Spa-- kafsenbuchs aufgefordert, spätestens im Aufgebotä- termine den 29. September 1886, Vorm. 117 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Ne. 36, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, Ls die Kraftloserklärung desselben erfolgen ird,

Königsberg, den 2. Februar 1886. Königliches Amtsgericht. 1X. Heyn.

9 E Ausgebot. Auf Antrag der Wittwe des Pastors Neinhold Brinkmann Ottilie, geb. Lüdemann, zu Wolfsburg b. Vorsfelde, wird der Inhaber der von dcm Preußi- hen Beamtenverein zu Hannover über die Verde, rung eines am 1. Oktober 1891 fälligen Kapitals von 4000 M zu Gunsten des Pastors Karl Neinhold Brinkmann zu Bellingen oder dessen Erben ausge- fertigten Police Nr. 1170 a. d. Hannover 14, Ok- tober 1879 aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, 6. April 1892, H Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Hannover, 30, März 1886. Königliches Amtsgericht IVb. gez. Jordan. (L. S8.) Ausgefertigt: Thiele, Gerichtsschreiber. [2130] Nusfertigung. : Aufgebot. Auf Antrag des Bürgermeisters Wittmenn von Weiltingen, als Abwesenheitspflegers, vom 9. l. M,, ergeht hiemit die Aufforderung: 1) an den seit 19 Jahren verschollenen Theodor Friedrih Heinrich Anselm Käppel, geboren am 2, Ofiober 1847 zu - Insingen, als ehelicher Sobn des K. Pfarrers und Dekans Adolf Käppel allda und seiner Ehegattin Wilhelmine, geb. Thomasfius: sich spätestens im Aufgebotstermine persönlich oder schriftli bei dem unterfertigten Gerichte zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird, 2) an die Erbbetheiligten: ihre Interessen im Aufgebotsverfahrea zu wahren, und 3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können: ittheilung hierüber an das unterfertigte Gericht gelangen zu lafsen. Der Aufgebotstermin wird auf Freitag, 21. Januar 1887,

cingetragen. Auf h des dermaligen Hypothekenobjekts- besizers, des Fischers Mathias Wörz in Nemshard,

onaten mit dem Bemerken öffentlih auf-

Vormittags 9 Uhr,

im diesgerichtlihen Sißungssaale bestimmt. Königliches Amtsgericht Dinkelsbühl. (L. S8.) Messerer, K. A.-R. Zur Beglaubigung:

[2063] Aufgebot.

Der BVüdnercltentheiler Johann Marnitz zu Wen- dish-Waren resp. dessen Sohn, der jeßige Fuhrmann Johann Marnit, ebendaselbst, haben das Aufgebot nachstehender, angebli ihnen verbrannter Hvpotheken- scheine beantragt, und zwar Ersterer L

des Hypothekenscheins über die für ihn unterm 11. Februar 1881 Fol. 9 des Grund- und Hy- pothekenbu&s der Büdnerei Nr. 15 zu Wen- dish-Waren cingetragene Forderung von 1500 4 als Ultimat zur Sicherung des ihm zustehenden Altentheils, Leßterer: des Hypotkbekenfcheins über die füc ihn (damals Knecht zu Goldberg) ebenfalls unterm 11. Fe- brvar 1881 Fo]. 10 des Grund- und Hypotkeken- buchs der Büdnerei Nr. 15 zu Wendisch-Waren eingetrageze Forderung von 459 4. und werden nunmehr der oder die etwaigen Inhaber dieser Urkunden oder einer derseiben aufgefordert, solche in dem auf ven 21, Juni d. F., Vormittags 11 Uhr, vor unterzeihnetem Amts- gerihte anstehenden Aufgebotstermine vorzulegen und ihre Nechte daran anzumelden, widrigenfalls diese Hypothekenscheine für kraftlos erklärt werden sollen. Goldberg, den 5. April 1886. Großherzoglih Meckl. Amtsgericht. Veröffentlicht : Der Amtsgerichts-Aftuar: S chat.

(2110) Ausgebot,

Die von der Lebene-Pensions- und Leibrenten- Versicherungs-Gese!llschaft „Jduna“ zu Halle a. S. ausgestellten Bersicherungs- und Depositalscheine:

I. Der Depositalschcin Nr. 11 833 de dato Halle a. S., den 22. September 1881, Inhalts dessen der Kohlenmesser Karl Iohann Friedrich Meyer und Frau Marie Louise König, gebor. Ruthe, Beide zu Berlin die auf ihr Leben über je 150 4. Ver- fiherungssumme nah Tabelle XIa. von der Iduna auégefertigten Policen Nr. 60 879/49 664 d. d. 20. September 1864 E

90 Cnuar 1881 als Unterpfand sür ein ihnen laut Schuldschein vom 20. September 1881 ge- Si Darlehn von 60 é bei der Iduna deponirt aben,

TI. der Depositalschein Nr. 3574 ad. d. Halle a. S., den 20, Juni 1872, Inhalts dessen der Shuhmacher- meister Józef Przychödzki in Poscn die auf sein Leben über 400 Thaler Verf:herungssumme nach Tabelle I. von der Iduna ausgefertigte Police Nr. 52802 vom 2. Juli 1863 als Unterpfand für ein ibm laut Schuldschein vom 22. Junt 1872 von der Iduna gewährtes Darlehn von 45 Thalern bei derselber. deponirt hat,

IIT. der Versicherungs\{@ein Tabelle I, Nr. 101 £49 L. d. Halle a. S., den 14. Juni 1870, lautend über 200 Thaler Versicherungssumme, zahlbar nach dem Tode der Frau Juliane Ernestine Ebert, geborene Georgi, in Schönheide, geboren am 26. Februar 1838, ; H

sind angeblich verloren gegangen.

Auf Antrag zu I. des Karl Mcver in Berlin, zu 11. der Wittwe Magdalene Przychodzka, geborene

Patulska, in Posen, zu 11]. des Oekonom Christian August Ebert in

Schönheide als Vormund der minorennen Ge-

\{wister Ebert, werden die Inhaber der bezeichneten Urkunden auf- gefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 5. November 1886, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger GeriŸtsftelle, Zimmer Nr. 31, anbe- raumten Termine anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos erklärt werden.

Halle a. S., den 5. April 1886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

[2125] Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von 1) Johann Rudolph August Förster und Rokert William Stüve als Testamentsvollstreckern der Gheleute Claes Joachim Lühmann und Maria Dorothea Lühmann, geb. Wittern, vertreten durh die Rechtsanwälte Dres. Stammann, Nolte und Schroeder, De. Carl August Schröder jr. und Johann Nudolph August Förster als Vormündern von Georg Heinrich Wilhelm Lühmann Mirorennen: FSrancisca Wilhelmine und Cäsar Georg Lüh- mann, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. __Emwmbden und Schröder, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welhe an den Nachlaß der Cheleute Claes Joachim Lühmann (verstorben hieselbst am 15. Juni 1885) und Maria Dorothea Lühmann, geb. Wittern, (verstorben hieselbst am 6, März 1886) Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von den genannten Eheleuten am 6. No- vember 1884 errichteten, am 2. Juli 1885 hieselbst publicirten Testaments, wie auch der Bestellung der sub 1 genannten Antragsteller zu Testamentsvollstreckern widersprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Moutag, 7. Juni 1886, 10 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten

(L. §8.) Baumer, K. Sekretär.

F

Inserate nchinen an: die Annoncen-Erpeditionen des

Juvalideadanl“‘‘, Nudolf Mosse, Haaseunstein

& Vogler, G. L. Daunve & Co., E. Se‘lotte, Vüttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Unuoncen - Bureaux.

Nr. 24, anzumelden und zwar Auswärtige unter O eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Aus\{lusses.

Hamburg, den 3. April 1886.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil- Abthcilung IV. Zur Beglaubigung : Romberg, Dr., Gerihts-Scekretär. [2126] Amrittsgericht Hamburg.

Auf Antrag des Rechtéanwalts Dr. Stade als Testamentêévoll\trecker der Eheleute Christian Lude- wig oder Ludwig Michaelsen und Anna Magdalena Michaelfen, geb. Albers, früher verwittweten Deich, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, welde an den Nachlaß der Eheleute Christian Ludewig oder Ludwig Michaelsen (verstorben bieselbst am 27. Februar 1886) und Anna Magdalena Michaclsen, geb. Albers, früher verwittweten Deich (verstorben bieselbst am 10. November 1872), Erb- oder sonstige An- sprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von den genannten Cheleuten am 8. Iuni 1847 errichteten, am 28. November 1872 hieselbst publizirten weselscitigen Testaments, wie auch dem In- halte des vom dem obgenannten Ehemann, am 9. Oktober 1885 crrihteten, am 18. März 1586 hieselbst publicirten Additaments zu dem obgedachten Testament, insbesondere der Be- stellung des Antragstellers zum Testamentsvoll- strecker und den demfelben als solchem ertheilten Befugnissen, widersprechen wollen, hiemit auf- gefordert werden, folhe An- und Widersprüche und Forderungen spätestens in dem auf Sonnabend, 5. Juni 1886, i 160; Uhr V.:-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammtborstraße 10, Zimmer Nr. 2, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen A bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 2. April 1886.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung V. Zur Beglaubigung : Romberg, Dr., Gerichts-Sekretär. [2124] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Johann Heinrih Voigts als Testamentsvollstrecker von Johann Wilhelm Carl Albrecht, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Sceebohm, Scharlach und Westphal, wird ein Auf- gebot dabin erlassen:

daß Alle, welche an den Nachlaß des am 18. Ja-

nuar 1889 hieselbst verstorbenen Kaufmanns

Johann Wilhelm Carl Albrecht Erb- oder

fonstige Ansprüche, oder an die von dem Erb-

lasser als alleinigem Inhaber hieselbst geführte firma C. Albrecht Forderungen irgend welcher

Art zu haben vermeinen, oder den Bestim-

mungen des von dem genannten Erblasser am

9. Januar 1886 errihtetcn, am 28. Januar

1886 hieselbst publizirten Testaments, ins-

besondere der dem Antragsteller als Testaments-

vollstrecker ertheilten Befugniß, den Nachlaß auch vor den Hypothekenbehörden zu vertreten, widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, folhe An- und Widersprüche und Forderungen spätestens in dem auf Freitag, 18. Juni 1886, 10 Uhr V.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten

Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 23,

anzumelden —- und zwar Auswärtige unter Be-

stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten

bei Strafe des Aus\chluf}ses.

Samburg, den 3. April 1886. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung I. Zur Beglaubigung:

Romberg Dr., Gerihts-Sekretär. [2123] Amtsgericht Hamburg. L. Das Erbschaftsamt in Verwaltung der nachsichenden Veriassenschaften, vertreten durch den Nechtsanwalt Dr. Otto Meier, E: den Erlaß cines Collectiv - Auf- gebots: . 1) Am 12. September 1885 verstarb hieselbst die aus Ludwigslust gebürtige Caroline Luise Lisette Brassler. 5 g Als Erben sind die folgenden Eeschwister ge- meldet: 1) Carl Brassler in Amerika, 2) Wilhelm Braséler, ebendaselbst, 3) Heinri Brassler in Genf, 4) Elise, verehelichte Fathke, hier, 5) August Brasfsler hier, 6) Louise, verchelihte Bösscl, in Lübeck, 7) Heinrih Brassker in Ludwigslust. 9) Am 10. November 1884 verstarb hieselbst der aus Goldebee in Medcktlenburg gebürtige Tischler Johann Carl Georg Fest. Als Erbe hat sich ein ersteleliher, von dein Erblasser angeblich geeinkind- schafteter Sohn der verstorbenen zweiten Ehefrau des Erblassers, Dorothea Charlotte, geb. Rosenheim. verwittwet gewesenen Vogelsang, Namens Hiero- O Ludwig Nobert Vogelsang in Chicago -ge- meldet. 3) Am 1. Juli 1885 verstarb hHieselb#| der aus Moisburg, Amt Tostedt, gebürtige Schmied Johann Joachim Hinrich Cordes. Der Verstorbene hinterläßt als Intestaterben seine

sech8s Geschwister: 1) Christoph Cordes in Eindorf, bei Burtehude, 2) Anna, verehelichte Shumacher, in Dahlenburg in Hannover, 3) Louis Cordes, 4) Wil- helm Cordes. 5) Margaretha Cordes, 6) Catharina Cordes in Moisburg.

Amtszeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer

4) Am 31. Juli 1885 verstarb der von hier ge-