1886 / 88 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Spiritus ver 100 1 à 100% = 10000 1 % Termine fest und böber. Gekündigt 80000 1 Kürn- digungs5preis 36 M. loco mit Faß #, per diesen Monat und per Apvril-Mai 35,7—36,1 bez., per Mai-Inni 35,7—36,1 bez... ver Funi-Juli 36,5— 35,9 bez., per Juli-Augaufl 37,5—37,8 bez. ver August- September 38,2—38,5 bez., per September-Oktober 38,8—39,2 bez.

Spiritus per 100 1 à 100% = 10 900% Icco ohne Faß 34,2 bez. ee Nr. 00 22,50—20,75, Nr. 0 20,75 bis

9,75.

Roggenmehl Nr. 0 20,25—19,00, Nr. 0 u. ! (3,50—1750 pvr. 100 kg br. infl. Sack. Feine Marken über Notiz bez.

In beiden Sorten bei stillem Ge\{chäft Preise be-

hauptet.

Stettix, 9. April (W. T. B) Getreide- marfti. Weizen fill, lcco 145,00 —- 157,00, rer. April - Mai 158,00, pr. September - Oktober 164,50, Roggen behauptet, loco 125,00 131,00, per April-Mai 133,00, pr. Sept.-Oktober 137,00 563! unverändert, pr. April-Mai 44,00, pr. Sep- tembcer-Dktober —,— Spiritus fest. loco 33,50, vr. April - Mai 34,50, pr. Juni-Iuli 36,00€, pr. Nuguft-Sept. 37,60. Petroleum verfteuert, loco Usance l} ?/a Tara 12,00.

Posen, 9. April. (W. T. B) Spiritus !nco ohne Faß 31,60, pr. April 33,10, pr. Mai 33,90, pvr. Juni 34,70, pr. Juli 35,60, pr. Auguît 36,60, pr. Sept. 37,00, Gekündigt 40 000 Liter. Fester.

Vreslau , 10. April, (W. T. B) Getreide- markt. Spiritus pvr. 100.1 1000 pr. Apriiï-Mai 32,80, do. pr. Juni-Iuli 34,40, do. pr. Aug.-Septbr. 36,50, Weizen —. MRoggen pr, April-Mai 133,00, »o. Þpr. Iuni-Juli 136,00, do. pr. Septbr.-Oktober 149,50, Mübsl loco pr. April-Mai 44,50, d9. do. »r. September-Oktober —,—. Zink: unverändert. Wetter: Kühl.

ils; 9 Wil, W. T. B) Getkreidtsr markt. Weizen loco hiesiger 17,50, fremder 18,00, be Mai 17,25, v Ul 17/607 Roggen lotso biefiger 1450, pr. Mt 1340; pr. Zuli 13,55. Hafer loco 14,75. Nübël loco 23,60, pr. Ætai 23,40, pr. Oftober ?4,40.

Bremen, 9. April. (W. T. {S@Hlußfberi®t) fest aber ruhig. loco 6,45 Br.

Hamburg, 9. April. (W. T. B) Getreide- markt. Weizen loco ruhig, holiteinisher loco 160,00 bis 165,00. Roggen loco ruhig, mecklen- vurgisher loco 140,00 bis 145,00, rusfisher rubig, 104,00 bis 108,00. Hafer ruhig. Gerste still. Rubol ‘vubis, loo 42 Shieitus matt, pr. April-Mai 237 Br., pr. Mai-Juni 23} Br., pr. JSuni-Juli 24 Vr., pr. August-September 267 Br. Faffee ruhig, Umsay 2500 Sa. Petroieum loco ih befestigend, Standard white loco 6,65 Br., 6,90 Gd., pr. April 6,40 Gd., pr. August-Dezerm-

d f ber 6,95 Gd.

Wien, 9. April. (W. T. B) Getreide- markt. Weizen pr. Frühjabr 8,47 Gd., 8,52 Br., pr. Mai-Juni 8,42 Gd., 8,47 Br., pr. Herbst 8,58 Sd.,, 8,63 Br. Roggen pr. Frühjahr 6,45 Gd., 6,50 Br., pr. Mai-Iuni 6,45 Sd., 6,50 Br., pr. Herbst 6,90 Gd,, 6,95 Br. Mais pr. Mai-Juni 992 Gd, D097 V r SunSult 5,97 "Gb, 6,02 Br., (

B) Petroleum Standard white

pr. Juli-August 6,03 Gd., 6,08 Br., per September - Oktober 6,15 Gd.,, 6,20 Br. Hafer pr. Frühjahr 6,87 Gd., 6,92 Br., pr. Mai- JIuni 6,80 Gd., 6,90 Br., pr. Herbst 6,68 Gd., E

Best, 9. April. (W.T.B.) Produîttenmar Weizen loco flau, pr. Frühjahr 8,34 Gd., 8, Br., pr. Herbst 8,34 Gd., 8,35 Br. e De Früßtahr 6,42 Gd,, 6,44 Br., pr. Herbst Gd., 6,31 Br. Mais pr. Mai-Juni 5,55 Gd., 0,97 Br.

Wetter: Windig. E (W. T. B.) Banca-

ZWmscerdau, 9. April. ¿inn 564. i

Umsterdaux, 9. April. (W.T. B) Getreide- mar ft. (Schlußbericht). Weizen auf Lermine unvcr- ändert, pr. November 218, Roggen loco fest auf Termine unverändert, pr. Mai 132, pr. Oktober 137. Nübël loco 23%, pr. Mai 235, pr. Herbst 242.

Untwerpett, 9. April. (W. T. B.) Getrreide- aarkt (Schlußbericht). Weizen fest. Roggen unverändert. Hafer flau. Gerste unbelebt.

Untiverpen, 9. April. (W., L. B) BPBetreo- {eummartt (S@lkußbericht). Naffinirtes, Type weiß, loco 164 bez.,, 163 Br., pr. Mai 167 bez., 16# Br., pr. Juni 165 bez. u. Br., pr. September- Dezember 175 Br. Fest.

London, 9. April. (W. T. B.) Getreide- markt. (Schlußbericht). Sämmtliche Getreide- arten ruhig, englisher Weizen und Mais eher williger, fremder Weizen fest.

London, 9. April. (W. T. B.) Havanna-

Rüben - Robzucker

uer Nr. 12 133 norrinell, 122 fest, später#12% verflaut.

Liverpool, 9. April. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen # d. niedriger, andere Artikel

träge.

Liverpool, 9. April. (W. T. B) Baum- wolle (Shlußbericht). Umsay 12 000 B., davon für Spekulation u. Export 1000 B. Amerikaner fest, Surats stetig. Middl. amerikanische Lie- ferung: Dezember-Januar 5?/e4 d. Werth.

Liverpool, 9. April. (W. T. B.) (Baum- iwollen-Wochenberiht.) Wochenumsaß 89000 B. (v. W. 57 000), desgl. von amerikanishen 57 000 (v. W. 45 000), desgl. für Spekulation 9000 (v. W. 4000), desgl. für Export 2000 (v. W. 3000), desgl. für wirkl. Konsum 68 000 (v. W. 49 000), desgl. unmittelbar ex Schiff 17 000 (v. W. 18 000), wirfliher Export 3000 (v. W. 6000), Import der Woche 50 000 (v. W. 77 000), davon ameritanische 32000 (v. W. 61 000), Borrath 675 000 (v. W 713 000), davon amerifanische 494 000 (v. W. 527 000), schwimmend nach Großbritannien 202 000 (v. W. 209 000), davon amerikanische 135 000 (v. W. 126 000).

Glasgow, 9. April. (W. T. B.) Roheisen. Mixed numbers warrants 38 h. 64 d. bis 38 h. 9, April. B): Pt

74 d. Manchester, (W. T.

Water Taylor 6, 30r Water Taylor 8}, 20r Water Leigh 74, 30r Water Clayton 72, 32r Mock Brooïe 78, 40r Mule Mayoll 8¿, 40r Medio Wilkinson 9, 32r Warpcops Lees 74, 36r Warp- cops Rowland 7, 40r Double Weston 84, 60r Double courante Qualität 11, 32“ 116 yds 16 X 16 grey Printers aus 32r/46r 168, Anzichend.

L 42 9 p)

Paris, 9. April. (W. T. B) Robzucker 889 fest, loco 33,75. Weißer Zucker fest, Nr. 3 pr. 100 kg pr. April 39,10, vr. Mai 39,56, pr. Mai-Auguît 40,10, vr. Oktober-Januar 40,75.

Paris, 9. April. (W. T. B.) Produfkten- markt. Weizen rubig, pr. April 21,30, pr. Mai 21,60, pr. Mai-August 22,30, pr. Juli-August 22,60. Mebl 12 Marques ruhig, pr. April 47,50, pr. Mai 47,80, pr. Mai-August 48,59, pr. Juli - August 48,80. Nüböi behauptct, pr. April 55,00, pr. Mai 55,50, pr. Mai-Auguít 56,50, pr. September- Dezember 58,50. Sviritus behauptet, pr. April 46,25, pvr. Mai 46,50, pr. Mai-August 47,00, pr. September-Dezember 46,75.

New-York, 9. April. (W. T. B) Waaren- bericht. Baumwolle in New - Yorf 9}, do. in New-Orlcans 82. Maff. Petroleum 7009/3 Abel Test in New-Yor? 7 Gd., do. in Philadelphia 7} Gd., rohes Petroleum in New-York H6F, do. Pipe line Certificates Doll. 73 C. Mehl 3 Doll. 25 C. Rother Winterweizen loco Doll, 90 C., pr. April Doll. 904 C., pr. Mai Doll. 91% C. pr. Juni Doll. 912 C. Mais (New) 401, Buder (Fair refining Muscovades) 4,772. Kaffee (Fair Rice) 22, Schmalz (Wilcox) 6,55, do. Fairbanks 6,55, do. Rohe und Brothers 6,60 Svedck 57. Getreidefracht 32.

St. Petersburg, 9. Produktenmarkt. Talg loco 44,00, pr. Augu' 44,00. Weizen loco 12,10, Roggen leco 7,50. Hafer loco 5,60. Hanf loco 44,50. Leinsaat loco 17,00

Zucterbericht der Magdeburger Vörse, den 9. April, Mittags. (Magdb. Ztg.) Nohzucer. Der Verlauf des Geschäfts war in der ersten Hälfte der Woche ein ret unbcfriedigender ; tro {wachen

gebots wollte sih entsvrehender Begehr nicht ein- stellen und unter dem Drucke ungünstiger Äuslands- lerichte mußten wir uns täglich kleine Preisabbröke- lungen gefallen lassen. Gegen Mitte der Berichts- periode änderte sih jedoch die Marktlage zum Beeren; Seitens mehrerer Exportfirmen trat ciniges Deckungshbedürfniß hervor, auc) diverse Naffincrien acceptirten größere Posten passender Qualitäten und da auch die Depeschen von den großen fremden Plätzen festere Stimmung und langsam steigende Preise meldeten, wurde oben angedeuteter Verlust fast vollständig wieder eingeholt, Nachprodutte erzielten fogar schließlich cine Kleinigkeit über vornwöchentliche Notizen. Dice Woche schließt in fester Stimmung. Umsay 162 000 Ctr.

Raffinirte Zucker. Das dicswöchentliche Ge- chäft bewegte sih ununterbrochen in sehr ruhiger Bahn und ist nur von wenig belangreihen Umsäßen zu berihten. Die vor aht Tagen gemeldeten Preise erfuhren keine Veränderung; gemahlene Melis er- freuten sich am Schluß der Woche etwc.s besserer Beachtung. i;

Melasse effektiv: bessere Qual., zur Eutzuckerung geeignet, 42 bis 43 Grad Vé. ohne Tonne, 3,70— 4,30 M, geringere Qualität, nur zu Brennereizwecken passend, 42—43 Grad Vé. ohne Tonne —.

Ab Stationen: Granulatedzucker, inkl. M. Krystallzucker, 1, Über 98 2/0 Do E 9890 = Kornzucker, exkl, von 96 9% 21,90—22,20 do. ü e L90920 Bs do, 83 Gd. Rendem. 20,80—21,20 Nahvrodukte, 7 Gd. Nendem. 18,20—19,00 Bei Posten aus erster Hand: Naffinade, fein, ohne Faß 28.00 do. fein, 27,50 Melis, ffein, 27,00 do, utte, E AA

DD, DEDINGS, Ï G —-

Würfelzucker, I., mit Kiste ——- do. T, 2 28/00 Gem. Raffinade, T, mit Faß do. E O C M 259/25 do. 0, y

‘S4 0G anl

22,90—24,50

Farin i S e Die Aeltesten der Kaufmannscaft.

Ausweis über den Verkehr auf den! Berliner Schlachtviezmarkt vom 9. April 1886. Auftrieb und Marktpreise nach Fleischgewiht, mit Ausnahme der Schweine, welche nach Lebendgewicht gehandelt werden.

Rinder. Auftrieb 138 Stück. (Durchschnitts- preis für 109 kg.) T. Qualität M, 11. Qualität #, 1]. Qualität 63-—76 S, IV. Qualität

60—64 A

Schweine. Auftrieb 326 Stück. (Durch- \{hnittspreis für 100 kg): Mecktlenburger A, Landschweine a. gute 96—100 s, b. geringere 88—9E M bei 209% Tara, Bakony M. bei 50 Pfd. Tara per Stück, lcihté Ungarn H, Galizier M

Kälber. Auftrieb 719 Stück. (Dur(hscnitts- preis für 1 kg.) I. Qualität 0,84—1,00 4, II. Qualität 0,60-—-0,80 6. Schafe. Austrieb 322 Stück. (Durchschnittspreis für 1 kg.) T. Qualität 1, 11. Qualität 4, 117. Qualität

Generalversammlungen.

. April. Gewerkschaft Siegena. Ord. Gen.- Ver’. zu Hagen i. L.

J Sommerfelder Tuchfabrik, Appre: tur, Färberei und Dampfmühle, vorm. Fischer & Co. Ord. und außerord. Gen Vers. zu Sagan. Geraer Jut--Spinnerci u. Weberei gu Triebes. Ord. Gen.-Vers. zu era.

Minerva, Retrocessions- u. Nück- versicherungs - Gesellschaft. Gen.- Vers. zu Köln. Chemnitzer Aktien-Färberei und Appretur-Anstalt vormals Heinrich Körner. Ord. Gen.-Vers. zu Chemni. Vonner Bergwerks- und Hütten- Verein. Ord. Gen.-Vers. zu Bonn. Rosiker Zuckerraffinerie. Ord. Gen.-Bers. zu Altenburg. Berlinische Lebens-Versicherungs- Gesellschaft. Ord. Ger. - Vers. zu

Berlin. Norddeutshe Dampfschiff-Akticn- Ord. Gen. - Vers. zu

Gesellschaft. Vau - Gesellschaft auf

Berlin. eeUnion“‘, Aktien.

Av. B. T: B)

Wetterber

2= n. [24

vom 10. April 1886. Morgens.

t

1Þ.

Ired. in Véillir

Stationen. ZPind. Wetter.

Temperatur

in 9 Celsius | C.=40®N.!

5Schnee |! 2 heiter | 4 bededckt!) | 2 Nebel | 4 bedeckt | W 4 halb bed. 4 tedectt2?) W 2lhalb bed.3) 4 heiter SW 2'halb bed. 2 Regen!) 2'heiter 3 wolfkenl.°) 1halb bed. 2 wolkenlos 2 Regen 1/bedeckt 2/Schnee®) till|Schnee?) 2Negen 3 Regen 2 bedeck18) O 3 bedeckt?) | 1/halb bed.19)| 3 2ibedeckt O

Mullaghmore | Aberdeen Christiansund | Stocktholm . | Haparanda . Cork, Queens- | E Brest . Helder . . Sylt e Hamburg Swinemünde Neufahrwasser Memel

Pat.

(0 282

G (Q O

25 [O (N

Q

NOMOINNNNn 20 (S

3 CI -

I) a e

N00]

[W/

S

ACIGICICHGE

tze -

München . Chemnitz

Berl, ; es Breslau .

Jle d'Aix .

i O El 08

U Ca Us P es

I 00ND S D D H LS

azn j —_

O

1) See ruhig. 2?) See unruhig. Secegang \hr:ach, 4) Nachts Regen. ®) See sehr ruhig. 6) Nachts Schnee. 7) Negen. ®) Nachts Regen. 9) See ruhig. 19) Sce ruhig.

Anmerkung: Die Stationen find in 4 Gruppen geordnet: 1) Nord-Furopa, 2) Kültenzore von Irland bis Dftpreußen, 3) Mittel - Europa südlih dieser Zone, 4) Süd-Euroya. —- Innerhalb jeder Grupye ist die Richtung von Weft nah Dft eingehalten.

Skala für vie Wind»stärke: 1 = leiser Zug, 2 = leiht, 3 = {wach, 4 = müßig, 5 = fris, 6 = stark, 7 == fteif, §8 = stürmisch 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = beftiger Sturm, 12 = Orkan.

=: q UebersiGt der Witterung: h

Die Luftdoruckvertbeilung is auf dem ganzen Ge- biete, insbesondere über Centraseuropa gleihmäßiger geworden, so daß die Luftbewegung fast allenthalben \chwach is. Ueber Deutschland is das Wetter überall kühler, im Nordwesten heiter, im Osten fällt Megen, im Süden Negen und Schnee. Die oberen Wolken ziehen über der deutshen Küste aus Süd. Ueber der Adria licgt cine Depression , die ostwärts fortzuschreiten \cheint, während das Minimum im Nordwesten sich ausfüllt.

Deutsche Seewarte.

Königliche Schauspiele, Sonnta1: Opern- haus. 93, Vorstellung. Aida. Oper in 4 Akten von G. Verdi. Text von Antonio Ghislanzoni, für die deutsche Bühne bearbeitet von Julius Schanz. Ballet von Paul Taglioni. (Frl. v. Ghisany, Fr. Sachse-Hofmeister, Hr. Krolop, Hr. Rothmübl, Hr. Biberti, Hr. Betz.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 98. Vorstellung. Die Räuber. Trauerspiel in 5 Akten von Schiller. (Facl: Hr. Sauer vom deutschen Königl. Landeëtheate: in Prag, als Gast). Anfang 67 Ubr.

Montag: Opernhaus: 94. Vorftellung. Carntenua. Oper in 4 Akten, nah einer Novelle ‘es Prosper Meérimée von Henry Meilhac und Ludovic Halévy. Musik von Georges Bizet. Tanz ven Baul Taglioni. (Frl. Renard, Hr. Ernft, Hr. Krolop.) Anfang

7 Uhr.

Schanspielhaus. 99, Vorstellung. Tilli. Lustspiel in 4 Akten von Francis Stahl. Jn Scene gefeßt vom Direktor Deeß. Anfang 7 Uh.

Dienstag: Opernhaus. 95. Vorst:llung. Violetta (La Traviata)}. Oper in 4 Aften von Verdi. Ballet von Þ. Taglioni. Ja italienischer Sprache. (Violetta Valerie : Frl, Pattini, als East, Frl. Beeth, Hr. Kalisch, Hr. Betz.) Anfang 7 Vhr.

Schauspielhaus. 100. Vorstellung. Der Viblio- thekar. Schwank in 4 Akten von G. v. Moser. Anfang 7 Uhr.

Deutsches Theaier. Sonntag: Zum 2. Male: Das Urvild Les Tartüffe. Lustspiel in 5 Auf- zügen von Kar! Gußkow.

Montag: Graf Essex.

Dienstag: Das Urbild ves Tartüffe.

Die nächste Aufführung von „Romeo und Julia“ findet am Mittwoch, den 14. April, statt.

Wallner=-Theater. Sonntag: Gastspiel des Herrn Emil Thomas. Zum 2. Male: Die Spiel- kasse. Posse in 5 Bildern nab dem Französischen des Labiche von Dr. A. Gerstmann.

Montag : Dieselbe Vorstellung.

Victoria-Theater. Sonntag: Der Müller und sein Kind. Bolksdrama von Naupach. E Halbe Preise. In Vorbereitung: Amor von Manzotti.

Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater. Direktion: Julius Frißsche. Chausseestraße 25——26,

Sonntag: Zum (6, M.: Der Zigeunerbavron. Operette in 3 Akten von M. Jokai und J. Schniger. Musik von Johann Strauß. Die Dekorationen find von den K. K. Hoftheatermalern Vurghardt, Brioschi Kautsky in Wien.

Montag: 3. 67. Male: Der Zigeunerbaron.

Johann Strauß wird die Vorstellungen „Zigeuncr- baron“ am 12., 13. u. 14. April persönlich dirigiren.

Residenz-Theater. Direktion: Anton Anno. Sonntag: Zum 23. Male: Frau Doktor.

Ord. Gen.-Vers. zu Berlin. / Schwank in 3 Akten von P. Ferrier u. H. Bocage,

Vorher, auf vielseitiges Verlangen: Die Schul- reiterin. (Leßte Sonntags-Aufführung.)

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Brol!s Theater. Donnerstag, 15. April: Eröffnung der Gemälde-Aussteliuuug von Wassili Wereschagin.

Belle-Aklignce-Theater. Sonntag: Abschieds- Vorstellung des Herrn Felix Schweighofer mit den Mitgliedern des Friedrih-Wilbelmstädtischen Theaters. Zum 3. Male: Scheu vor dem Minifter. Lustspiel in 1 Aft von Sobotka. Hier- auf: Krieger im Frieden. Genrcbild mit Gesang in 1 Aft von Henrion. Einlaze: „Wiener Genre- bilder“ von Costa, vorgetragen von Hrn. Felix Sweighofer. Zum Schluß: Frühere Verhält- nisse. Posse mit Gesang in 1 Akt von Joh. Nestroy. Anfang 7 Uhr.

Montag: Operctten-Ensemble-Gastspiel der Mit- glieder des Friedrich - Wilhelmstädtischen Theaters. Zum 339, Biale: Der Vetteistudent. Operette in 3 Akten von Zell und Genée. Musik von Millöcker.

Walhalia-Bperetten-Theuler. Sonntag : Zum 59. Male: Das lachende Berlin.

Billets zu den Aufführungen „Das lachcade Berlin“ werden an der Theaterkajse für aht Tage vorher ausgegeben.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Philharmonie. Sonntag: Concert des Phil- harmonischen Orchesters. Dirigent: Prof. Mann- fiudt.

Ouverturen: „Rienzi", „Mignon“, „Zampa“. Sol. : M. Lakay (Piston), Concertinei\ter Bleuer (Violine), Krüger (Zither).

Anfang 62 Uhr. Entrée 75 8.

Dienstag: Sinfonie-Concert unter gefälliger Mit- wirkung des Großherzoglich weimarischen Concert- meisters Carl Halir.

Concert-Haus. Leipzigerstraße 42 (früher Bilse- Kapelle.) Sonntag: Mannsfeldt - Coucert unter Benutzung der Orgel.

Anfang 6b! Uhr. Montag Anfang 75 Uhr.

Rauchen ist nur ia den Nebensälen, im zweiten Rang und (m Tunnel gestattet.

Die Abonnements - Billets verlieren mit den 30, April cr. unbedingt ihre Gültigkeit.

Circus Renz. Markthallen, Carclsftraße. Nur noch 16 Vorslellungen in dieser Saison. Sonntag: 2 Vorstellungen. Um 4 Uhr Na- mittags (1 Kind frei): Große Komiker-Vorstellung. Unter Mitwirkung von sämmtlichen Clowns in neuen fomiihen Entrées und Intermezzos. Um 74 Ubr Abends: Zum 2, Male: Zarina uud Atala. Gaquestrish-choreographische Ausftattungs-Pantomime, arrangirt und in Scene gesetzt vom Direktor E. Menz, ausgeführt von ca. 200 Personen. In bei- den Borstellungen: Auftreten der vorzlüiglihsten Reit- künstlerizinen und Neitkünstler. NReiten und Vor- führen der bestdressirten Schukl- und Freiheitspferde. Montag: Gala-Borstellung, unter persönlicher Mitwirkung des Direktors E. Renz. Auf Verlangen : „Die lustigen Heidelberger“. S, Nenx, Dircktor.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Frida v. Schmidt mit Hrn. Premier-Lieutenant Ulrich von der Deollen (Han- nover). Frl, Anni v. Kleist mit Hrn. Nitt- meister Grafen Wilh. von der Grocben (Königs- berg i. Pr.). Frl. Pauline v Graecve mit Hrn. Königlichen Polizei-Nath Ad. v. Graeve (Obernigk—Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pastoc I. Baucr- horst (Kl. Germersleben). —- Hrn. Major Behrenz (Gumbinnen). Hrn. Dr. R. Hassenstein (Trempen).

Gestorben: Fr. Staats-Minister Marie Maybach, geb. Brefeld (San Remo). Hr. Bankdirektor Carl Gottberg (Lyck.) Hr. Königlicher Negie- rungs-Rath Ernst Schulze (Hannover). Hr. Kammerherr Ad. v. Anderten (Hamelu). Hr. Dr. med. Herin. Hallbauer (Greifswald),

ZwangsvollsireEungeu, Aufgevote, Vorladungen u. dergl.

[2389] Aufgebot.

Die Handlung M. J. Schjelderup in Bergen und.

die Handlung Gustav Noeller & Prentice in Königs- berg, vertreten durch den Rechtsanwalt Justiz-Rath Beer in Königsberg, haben das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der von der Reichsbank-Haupt- stelle in Königsberg auf die Reichsbank-Hauptstelle in Hamburg ausgestellten Zahlungsanweisung, de dato. 12. September 1885, Nr. 193, groß 46 471. 50 4, zahlbar an die Ordre des Herrn J. M. Schjelderuy.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä-

testens in dem auf Dienstag, den 4. Januar 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Dammthorstr. 10, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Hamkurg, den 7. April 1886. Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung VT. Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerichts-Sekretär. [61784] : Aufgebot.

Auf den Anirag des Rittergutsbesitzers Ritt- meisters à. D. Fretherrn von Wackerbarth zu Lin- derode wird der Inhaber des angebli verloren ge- gangenen 4sprozentigen Neuen Westpreußischen Pfandbriefs 11. Serie Litt. C. Nr. 1648 über 600 6 aufgefordert, scine Rechte auf den Pfandbrief spätestens im Aufgebotstermine

den 18, September cr., Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 9) anzumelden und den Pfandbrief vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung des leßteren erfolgen wird.

Marienwerder, den 4. März 1886.

Königliches Amtsgericht.

Deutscher Reichs-Anzeiger

Und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

E Das Abonnement beträgt 4 # 50 S für das Vierteljahr.

f :

L Insertionspreis für den Raum einer Druszeile 30 d.

] Wr: | für Berlin außer den Post - Anstalten auh die Erpe-

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung au; 1

hi

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 32. wz

u

3 l E R tir e 0 É

Berlin, Montag,

den 12. April, Abends.

1886.

A m

Deutsches Neich.

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht :

den Kapitän zur See a. D. Herbig zum ständigen Bei- sißer des Kaiserlihen Ober-Seeamts zu ernennen.

idi

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst aeruh!, in Gemäßheit des 8. 93 des Geseyes, betreffend die Rechts- verhältnisse der Reichs-Beamten, vom 31. März 1873 {R.-G.-Bl. S. 61), zu Mitgliedern der Disziplinarkammern

in Bromberg: den Ober-Postdircktor Tybu sch in Posen und den Königlih preußishen Regierungs-Rath Schotte in Bromberg, in Köln: den Königlich preußischen Militär-Jntendantur-Rath Za abel in Koblenz, in Hannover: den Königlih preußischen Regierungs-Rath von Heim- burg daselbst, in Posen: den Ober-Postdirektor Wagener in Bromberg, in Potsdam: : den Königlich preußischen Militär-Fntendantur-Rath Wei d e- mann in Berlin, in Stettin: den Königlich Peud Gen Landgerichts-Rath Diet, und den Königlich preußischen Landrichter Dr, Went e! daselbst, in Stuttgart: H den Königlih württembergischen Ober-Landesgerichts-Rath Bucher, und : den Königlich württembergishen Militär-Fntendantur-RNath und Referenten im Kriegs - Ministerium, Schradin daselbst, j / in Trier:

den Königlich preußischen Landgerichts-Rath Brü el daselbst

für die Dauer der von ihnen zur Zeit bekleideten Reichs- beziehungsweise Staats8ämter zu ernennen.

D»w. Kanzler-Dragoman Hartmann zu Beirut, als Verweser des dortigen Kaiserlichen Konsulats, is auf Grund des 8. 1 des Geseßes vom 4. Mai 1870 in Verbindung mit §. 85 des Gesetzes vom 6. Februar 1875 für die Dauer seiner Amtsführung die Ermächtigung ertheilt worden, innerhalb des konsularischen Amtsdbezirks bürgerlich gültige Eheschließungen von Reichs- angehörigen und Schuggenossen, einschließlich der unter deutschem Schuy stehenden Schweizer, vorzunehmen und die Gebucten, Heirathen und Sterbefälle derselben zu beurkunden.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

die Regierungs-A}sessoren, Ober-Zollinspektoren Erdtmann zu Myslowiy und Müller zu Emden zu Regierungs-Räthen zu ernennen ;. sowie :

dem bisherigen Kreis-Physikus des Kreises Nieder-Barnim, Dr. Friedrich Johann Fuhrmann zu Berlin, den Cha- rakter als Sanitäts-Rath, und

dem Kaufmann Gustav Friedmann zu Breslau den Charakter als Kommerzien-Rath zu verleihen.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 12. April. Se. Majestät der Kaiser und König hörten am Sonnabend den Vortra des Unter-Staatssekretärs, Grafen Herbert von Bismarck, un empfingen gestern den Kammerjunker von Breuning, welcher die Orden seines verstorbenen Vaters, sowie den Landrath von der Marwiß, welcher die Orden seines verstorbenen Oheims, des Bischofs von Pelplin, zurücklzureichen die Ehre hatte.

Außerdem nahmen Se. Majestät die Meldung des Fürsten Reuß-Köstriy vor dessen Abreise von Berlin entgegen.

Heute hörten Se. Majestät der Kaiser den Vortrag des Chefs des Civilkabinets, Wirklihen Geheimen Raths von Wilmowski, und empfingen den Genera!-Adjutanten, General

der Jnfanterie, Freiherrn von Steinäker.

Jhre Majestät die Kaiserin und Königin Bofvital gern dem Gottesdienst in der Kapelle des Augusta- ospitals bei. Gestern fand im Königlichen Palais ein größeres Diner statt, zu welchem außer den hier anwesenden Mitgliedern der Königlichen Familie der Prinz Anton Arenberg, der öster-

reichische eer, Graf Wolkenstein, und der Fürst von Fürstenberg Einladungen erhalten hatten.

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz empfing am Sonnabend Vormittag 11 Uhr den General a. D. Hindorf. Î

Gestern Vormittag 111/2 Uhr empfing Höchstderselbe den Major a. D. Frhrn. von Gustedt und sodann den Prinzen Anton von Arenberg.

Nachmittags machte Se. Kaiserlihe Hoheit dem Obersten von Winterfeld einen Besuch und fuhr dann zum Wettrennen nah Charlottenburg.

Abends besuchte Höchstderselbe die Vorstellung im Deut- schen Theater.

_— Die heutige (13.) Plenarsißung des Herren- hauses, welcher der Reichskanzler, Präsident des Staats- Ministeriums, Fürst von Bismarck, der Justiz-Minister Pr. Friedberg und der Minister der geistlichen 2c. Angelegenheiten Dr, von Goßler mit Kommissarien beiwohnten, wurde von dem Präsidenten Herzog von Ratibor um 121//4 Uhr mit geschäst- lihen Mittheilungen eröffnet. Das Haus trat sodann in die Tagesordnung ein : Bericht der X1, Kommission über den Geseßentwurf, betr. die Abänderung der kirchenpolitishen Gesege. Eingegangen zu der Vorlage wax der Antrag des Herrn

L 1) Im Artikel 1a den Absatz : „Uls Leiter.“ Lebrer können diejenigen Personen niht angestelit werden, 1wel& der Staat als minder genehm bezeihnet hat“, zu strächen. 2 Fa den Artikeln (—-14 die Absäte 1, 2, 3, 5 und 6 zu streichen und| an deren Stelle als Absatz 1 treten zu lassen: „Die Bestimmungen des Abschnitts I. des Gesetzes vom 12, Mai 1873 über die Berufung an den Staat werden aufgehoben.“ 3) Im Zufatartikel 5 die Worte „in Nothfällen“ zu streichen.

Außerdem lag vor der Antrag des Herrn von Zöltowski:

1) Im Art. 1a Nr. 3 den Absat „Die Wiedereröffnung der Seminare für die Erzdiözese Gnesen, Posen und die Diözese Kulm wird dur) Königlihe Verordnung bestimmt ;“ 2) in dem Zusatartikel 4 den Absaß „In der Erzdiözese Gnesen-Posen und in der Diözese Kulm erfolgt die Regelung im Wege Königlicher Ver- ordnung“ zu streichen.

Die Anträge Kopp waren in der Kommission ad 1 und 2 abgelehnt, ad 3 zurückgezogen worden. Jeßt find zur Debatte sämmtlihe 3 Anträge des ad 3 in geänderter Form wieder eingebracht.

Der Referent, Herr Adams, erklärte: die Verhandlungen, welche heute stattfänden, seien von unabsehbarer, folgen- schwerer Bedeutung. Es zeige si, daß das Volk neben tiefer Vaterlandsliebe auch das Gefühl tiefster Frömmigkeit - habe. Sei das Bewußtsein von der Nothwendigkeit einer geseßlihen Reform im Volke stark genug, dann werde man auch den rehten Weg finden, diese Reform auszuführen. Hierauf gab der Referent das aus dem Kommissionsbericht bekannte Bild der Kommissionsverhandlungen, wobei er betonte, daß die lezten Nachrichten und Erklärungen der Kurie der Kommission noch nicht bekannt gewesen seien. Die Ab- lehnung der Anträge Kopp in der Kommission sei e Kenntniß diese: neuen Thatsachen gescheher.. Die Note des Kardinals FJakobini gebe die nöthige Garantie, daß nah Annahme der Vorlage mit den Anträgen Kopp die Grundlage für einen dauernden Frieden gegeben sei. Redner glaube, daß die Sache gegenwärtig fo liege, daß man ein etwa vorhandenes Mißtrauen unterdrücken müsse, und er bitte, an jeden einzelnen Antrag die Sonde zu legen, ob er geeignet sei, den Frieden herbeizuführen.

Von den Herren von Bernuth und Genossen war folgende Resolution beantragt :

Der Königlichen Staatsregierung die fortdauernde Bereit- willigkeit zu erklären, bei einer abschließenden Revision der kirch- lien Gesetzgebung, soweit unveräußerlihe Rechte des Staates dieselbe zulassen, behufs Herbeiführung des friedlihen Verhältnisses zu der rômisch-katholishen Kirhe mitzuwirken und der Königlichen Staatsregierung unter dieser Vorausseßung und zu diesem Zweck einen anderweiten Geseßentwurf vorzulegen.

Herr Dr. Kopp meinte: es sei ein giftiger Mehlthau, welcher auf dem ganzen Staatsleben ruhe, welcher der groß- artigen politishen Entwickelung des Staates nicht ret froh werden lasse. Die Königlihe Staatsregierung habe Furht, zu rasch zum Ziele zu gelangen.

Herr Dr. Beseler erklärte: nah seiner Meinung sei das Staatsinteresse in der Vorlage nicht voll gewahrt. Es sei in der Kommission wiederholt betont worden, ob niht vom Herrenhause aus die Basis für einen kirhlichen Frieden ge- wonnen werden könne; von diesem Gesichtspunkte aus seien die Vorshläge gemacht und die einzelnen Anträge gestellt worden. Troßdem habe man es erlebt, daß die zu diesem Zweck gestellten Anträge von der Kirche für unannehmbar erklärt werden. Er habe daraus die Ueber- zeugung gewonnen, da ein dauernder Friede zwischen der Kirhe und dem taate Preußen nicht hergestellt werden könne; es werde nur möglih sein, für gewisse Zeiten einen modus vivendi zu schaffen. Das werde am

esten dadurch herbeigeführt werden, daß der Staat

Kop

seine Machtmittel möglichst milde ausübe. Der Vorlage gegen- über habe er sehr lebhafte Bedenken, freilich wolle er dabei nur die rehtlihe und weniger die gemüthlihe Seite betonen. Die fkatholischen Priester seien *" auch deutshe Unter- thanen und eine Aenderung der geltenden Bestimmungen über die fkirchlihe Disziplinargewalt eintreten zu lassen habe fein Grund vorgelegen. Dann bitte er do auch die evangelishe Kirhe zu bedenken. Unklar sei ferner, was mit dem Say gesagt sein solle: die näheren An- ordnungen für die Entscheidung der kirchlichen Angelegenheiten sollten dem Könige vorbehalten bleiben. Man habe diesen Aus- druck statt der Worte „Königlihe Verordnung“ genommen ; es wäre also eine Art Kabinetjustiz; Man hätte wohl erwarten können, die Kurie würde die An- eigepfliht, wie sie in Oesterreih und Württemberg beftebe, anerkennen; das sei niht geschehen: in der Haltung der Kurie habe sich nihts geändert; es scheine, als wolle die Kurie keinen Finger rühren. Die Regierung habe darin einen Fehler begangen, daß sie die Änzeigepfliht zu sehr in den Vordergrund gestellt; ohne dies hätte der ganze Kulturkampf nicht eine so akute Bedeutung gewonnen. Unter diesen Umständen bleibe nihts übrig, als urs eine neue Vorlage das Verhältniß des Staats zur Kirche zu regeln. Seine Ueberzeugung verbiete ihm (dem Redner), dieser jeweiligen Vorlage zuzustimmen, und er werde deshalb in jeder Gestalt mit oder ohne die Anträge Kopp gegen die Vorlage stimmen.

Bei Schluß des Blattes sprah der Reichskanzler, Prä- sident des Staats-Ministeriums, Fürst von Bismark.

Jn der heutigen (61.) Sitzung des Hauses der Abgeordneten, welhec der Vize-Präsident des Staats- Ministeriums, Minister des Fnnern, von Puttkamer, der Minister für Landwirthschaft, Domänen und Forsten, Dr. Lucius, und der Finanz-Minister Dr. von Scholz, nebst Kom- missarien, beiwohnten, theilte der Präsident mit, daß an Vor- lagen der Geseßentwurf, betreffend den Beitrag zu den durh den Anschluß der Stadt Altona an das deutsche Zollgebiet veranlaßten Kosten, eingegangen sei.

Das Haus trat hierauf in die Tagesordnung ein, deren erster Gegenstand die dritte Berathung des Geseß- entwurss zur Abänderung des Geseßes, be- treffend die Landeskreditkasse in Rafsel vom 25. Dezember 1869, war.

Der Geseßentwurf wurde ohne Debatte unverändert an- genommen.

Das Haus erledigte sodann in dritter Lesung den Ge- seßentwurf über die Errichtung leßtwilliger Verfügungen in dem Bezirke des Ober-Landes- gerichts zu Frankfurt a. M. | s folgte die Verlesung der Fnterpellation des Abg. Dr. Wehr (Dt.-Krone), betreffend die Uebershwem- Uet im Weichselgebiete. Die FJnterpellation hat folgenden Wortlaut :

1) Welche Resultate haben die amtlihen Ermittelungen über den Umfang der im Weichselgebiet eingetretenen diesjährigen Ueber- \chwemmungen ergeben ? : /

2) Welche Maßregeln gedenkt die Königliche Staatsregierung ¿zur Linderung der Noth der von der Uebershwemmung Heim- gesuhten zu treffen ?

3) Welche Maßregeln gedenkt die Königlihe Staatsregierung zur Wiederherstellung der zerstörten bezw. beschädigten Schleusen und Dämme zu treffen?

4) Wird die Königliche Staatsregierung sich durh die bei der diesjährigen Uebershwemmung gemachten Erfahrungen veranlaßt seven m der Regulirung der Weichselmündung \chleunigst vor- zugehen *

Nachdem \ich der Minister des Jnnern, von Puttkamer, zur sofortigen Beantwortung der Jnterpellation bereit erklärt hatte, begründete der Abg. Dr. Wehr kurz die von u ge- stellte Anfrage. Er führte aus, daß die ernsten Besorg- nisse, die man nach dem langen Winter hegen müßte, sich zum Glück niht bewahrheitet hätten, doh seien auh so die von der Ueberschwemmung angerichteten Schäden hart genug. Die Bewohner von zwölf Ortschaften sähen einer traurigen Zukunft entgegen. Wenn Redner auch nicht gern nah Staatshülfe rufe, so müsse er hier eine solche doch empfehlen. Die Hauptsache sei aber für ihn, Gewißheit darüber zu erlangen, ob nicht endlich eine Regulirung der Weichselmündung in Angriff genommen werden olle. j

Der Minister des Jnnern von Puttkamer erwiderte, daß die Staatsregierung rechtzeitig Vorsorge getroffen habe geger die Gefahren des Eisgangs und der Uebershwemmung. ie \{limmsten Befürchtungen O sich glücklicherweise nicht bewahr- heitet. Der Eisgang sei im Großen und Ganzen günstig verlaufen. Der angerichtete Schaden lasse sich noch gar niht übersehen. Es wäre daher wohl besser gewesen, wenn der FJnter- pellant der Staatsregierung noch einige peit gelassen hätte, um Jnformationen einzuziehen. Menschen eben seien nicht zu beklagen, der Schaden an Vieh sei niht groß, aber eine Reihe von ¿zamilien sei obdahlos geworden. Für diese sei indessen so gut als möglich gesorgt. N werde sib Staats- hilse empfehlen, doch könne er hierüber noch nichts Definitives sagen, da eine Uebersicht über den Gesammtschaden fehlz.. Er