1886 / 91 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Spiritus rer 100 1 à 190% = 10 0009/4 Tocso ohne Faß 34,3 bez. :

Weizenmehl Nr. 00 22,50—20,75, Nr, 0 20,75 bis 19,75.

Roggenmehl Nr. 0 20,00—18,75, F 18,25—1750 pr. 1090 kg br. infl. Marken über Notiz bez.

Königsberg, 13. April. D treidemarkt. Weizen ruhig. Roggen loco still, 120 pfd. 2000 Pfd. Zollgewiht 123,75. Gerste matt. Hafer unverändert, loco inländischer 132,00. Weiße Erbsen pr. 20090 Pfd. Zollgew. 140,00. Spiritus pr. 100 1 100% loco 35,50, pr. Früh- jahr 35,59, ver August 38,00. 2 :

Dauzig, 13. April. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen loco gedrückt, Umsatz 100 Ton- nen. Bunt und hellfarbig 152, hellbunt Ee hochbunt und glasig —, pr. April - Mai Transit 138,00, pr, Juni-Juli Transit 139,50. oggen niedriger, loco inländ. pr. 120pfd. 117—119, polnischer oder ruff. Transit 97-—100, pr. April-Mai Transit 98,50, pr. Juni - Juli 100,50. Kleine Gerste loco —. Große Gerste loco 118. Hafer loco 118. Erbsen loco 130. Spiritus pr. 10 000 iter-Prozent loco 33,90. j G Stettin, 13 April, (W. T. B) Getreides markt. Weizen matt, loco 145,00 155,00, pr. April - Mai 156,00, pr. September - Oktober 162,00. Roggen flau, loco 125,00 129,00, per April-Mat 129,00, pr. Sept.-Oktober 134,50. Nüböl rubig, pr. April-Mai 44,00, pr. Sep- tember - Oktober 45,70. Sviritus f}till. loco 33,90, pr. Avril - Mai 35,00, pr. Juni-Juli 36,40, pr. Auguvst-Sept. 38,00. Petroleum versteuert, loco Usance 14 9/0 Tara 11,75. O

Posen, 13 April. (Œ. T. B) Spiritus loco chne Faß 32,40, pr. April 33,60, pr. Mai 34,40, yr. Junt 35,20, pr. Juli 36,10; pr. Auaust 36,90, pr. Sept. 37,50. Gef, 40 000 Ltr. Matter.

Breslau, 14, April. (W. T. B.) Getreide- mati. Spiritus vr. 100 110090 px. April-Mat 33,20, do. pr. Juni-Juli 34,80, do. pr. Aug.-Septbr. 36,80, Weizen —. WMoggen pr. April-Mai 132,00, do. pr. Juni-Juli 135,00, do. pr. Septbr.-Oktober 138,00, Rüböl loco pr. April-Mai 44,50, do. do. vr. September-Ofktober Zink: ruhig. Wetter: Trübe. :

Kil 13 A (T B) Getreide» markt. Weizen loco hiesiger 17,50, fremder 18,00, L O E QUEE 17,90; Roggen loco Biede 1250 E Mat 1316, pee Juli’ 1940. Häuser loco 1450, Rübor loco 2340, pr, Mai 23,40, pr. Oktober ?4,40.

Bremen, 13. April. (W. T. B. (S{hlußberiGßt) besser. Standard 6,50 bez. u. Käufer. :

Hamburg, 15. April. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen loco ruhig, holiteinisher loco oggen loco ruhig, medcklen- bis 145,00, russisher loco d), Hafer und Gerste flill.

(W. T. B.) Gec-

Petroleum white loco

burgiser loco 140,00 ruhig, 104,099 bis 108, l 12 Rol bid Toch 414. Citi H vg April-Mai 235 Br., pr. Mai-Juni 235 Br., pr. Cnt-Enist 941 Ry pr M127 o r 96L F Juni-Juli 244 Vr., pr. August-September 264 Br. Kaffee shwach, geringer Umsay. Petroleum loco fést Slandard white loco 0 De 6/95 Od, pr. April 6,40 Gd., pr. August-Dezember 7,00 Gd. Wien, 13. April, (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen pr. Frühjahr 3,50 Gd., 8,54 Br., pr. Mai-Juni 8,42 Gd., 8,47 Br, Per. Herbst 8/98 Gd., 8,63 Br. Noggen pr. Frühjahr 6,42 Gh., 6,47 Br., pr. Mai-Iuni 6,42 Gd., 6,47 BDIE Herbst 6,83 Gd., 6,88 Br. Mais pr. Mai-Juni Do O O SIESU 9/95 3d., 6,00 Br., pr. Juli-August 6,03 Gd., 6,08 Bk, per September-Ofktober 6,20 Gd,, 6,25 VE Hafer pr. Frühjahr 6,87 Gd., 6,92 Br., pr. Vêai-Juni 6,83 Gd., 6,88 Br., pr. Herbst 6,70 Gd., 6,75 BE Pest, 13, April. (W. T. B.) Produktenmarkt Weizen loco fest, pc. Frühjahr 8,39 Gd., 8,40 B e Herbst 8,36 Gd, 8/88 Bx, | Hafer px. Frühjahr 6,44 Gd., 6,45 Br., pr. Herbst 6,28 Gd., 6,380 Br. Mais pr. Mai-Iuni 5,56 Gd., 5,57 Br. Umsterdam, 13, April. (W. T. B.) Banca- zinn 56. i UAmsterdan, 13. April. (W. T. B.) Getreide- markt. Roggen pr. Mai 131, pr. Oktbr. 136. Amsterdam, 13. April. (W. T. B.) In der heute von der Niederländischen Handels- gesellschaft hier abgehaltenen Auktion über 79431 Ballen Java-, 464 Kisten Padang- und 5211 Ballen Macassar-Kaf fee wurden nachstehende Preise erzielt: 891 Ballen Java Preanger braun, Taxe 50, Ablauf 48 à 484, 1914 Bl. Java Preanger gelb, Taxe 454 à 47, Ablauf 44 à 452, 7042 Bl. Java Preanger blank, Taxe 32 à 41, Ablauf 314 à 3

160,00 bis 165,00. R N

94, 9000 Bl. Java Preanger grünl., Taxe 275, Ablauf 27 à 274, 2591 Bl. Java blank, Laxe 30, Ablauf 29+ à 294, 3395 Bl. Java blaß, Taxe 282, Ablauf 274 à 28, 464 Kisten Padang Westind. Bereitung, Taxe 43 à 50, Ablauf 45 à 52, 1210 Bl. Java westind. Bereitung, Taxe 38 à 49, Ablauf 384 à 50$, 1735 Bl, Java Pararoekan grün, Tare 27 à 29, Ablauf 274 à 294, 2235 Bl. Java Cheribon grünlich, Taxe 285 à 30, Ablauf 204 à 294, 2500 Bl. Java Solo grün, Taxe 27, Ablauf 264 à 27, 6777 Bl. Java Tagal grün, Taxe 295 à 265, Ablauf 244 à 26, 3247 Bl. Java gun, Safe: 26 à 205, Ablauf 200 A 271 22 200 Bl. Java Malang grün, Taxe 254 à 262, Ablauf 25 à 264, 10 663 Bl. Tenger grünlih, Taxe 29 à 293, Ablauf 245 à 254, 4845 Bl. Java blaß grünlic), Taxe 254 à 28, Ablauf 254 à 26}, 4464 Bl. Macaffar braun, Taxe 27 à 45, Ablauf 264 à 47, 50 Vl. Uberia grau, Tare 20 à 30, Ab- lauf 22 à 284, 718 Bl. Ordin. und Triage, Taxe 25, Ablauf 24 à 24%, 3165 Bl. geschädigte Diverse, Taxe —, Ablauf —,

Znttverpe, 13. April, (W. T. B) Getreide markt (Schlußbericht), Weizen behauptet. Roggen ruhig. Hafer unverändert. Gerste ruhig.

Lntiverpen, 13, April. (W. T. B.) Petro- leummarkt (S@lußberiht). Naffinirctes, Type weiß, loco 162 bez., 16} Br., pr. Mai 168 Br., pr. Juni 16} Br, pr. September - Dezember 173 bez., 177 Br. Steigend.

London, 13, April. (W. T. B) Havanna-

Rüben - Rohzucker-

zider Nr. 12 133 nominell, 13 fest, Centrifugal Cuba 114.

Liverpool, 13. April. (W. T.B) Getreide- markt. Weizen, Mais und Mehl zu vollen Preisen gehandelt. /

Liverpool, 13. April. (W. T. B) Baum- wolle (Schlußbericht). Umsay 12 000 B., davon für Spekulation u. Export 1009 B. Amerikaner

fest, Surats stetig. Middl. amerikanishe Lieferung: Mai-Juni 55/64 Werth, Juni-Juli 57/54 do., Juli-August 5/4 do., August-September 51/54 Käuferpreis, September-Ofktober 53/16 do., Oktober- November 52/64 Verkäuferpreis, November-Dezember 53/32 do., Dezember-Januar 5/64 d. do.

Manchester, 13. April (W. T. B) 12r. Water Taylor 6%, 30r Water Taylor S&, 20r Water Leigh 78, 30r Water Clayton 7%, 32r Mot Brooke 7F, 40r Mule Mayoll 84, 40r Medio Wilkinfon 9%, 32r Warpcops Lees 72, 36r Wary- cops Rowland 7}, 40r Double Weston 85, 60r Double courante Qualität 11, 32“ 116 pyds3 16 x 16 grey Printers aus 32r/46r 168. Steigend.

Glasgow, 13. April. (W. T. B.) Roheisen. Mired numbers warrants 38 sh. 2 d. bis 38 h. 3 d.

Sull, 13. April. (W. T. B) Getreide- markt. Weizen ruhig, Preise unverändert.

Paris, 13. April. (W. £. B.) RKRobuutdFer fest, loco 34,25 à 34,50. Weißer Zucker fest, Nr. 3 pr. 100 kg pr. April 39,75, pr. Mai 40,25, pr. Mai-August 40,75, yr. Ofëtober-Jauuar 41,30.

Paris, 13, April. (W. T. B) Produkten-

markt. Weizen rubig, vr. April 21,40, pr. Mai 21,60, pr. Mai-August 22,25, pr. Juli-August 22,60. Mebl 12 Margaues ruhig, pr. April 47.30, pr. Mai 47,79, pr. Mai-August 48,40. 48,80, Nüböl ruhig, vr. April 55,00, 99,90, pr. Mai-August 56,50, pr. September- Dezember 58,50, Sviritus weichend, pvr. April 45,00, pr. Mai 45,50, pr. Mai-August 46,25, pr. September-Dezember 46,50.

St. Petersburg, 13. April. (W. T. B.) Produktenmarkt. Talg loco 44,09, pr. August 44,00. Weizen loco 12,10. Roggen loco 7,50. Hafer loco 5,60. Hanf loco 44,50. Leinsaat loco 17,00 New-Yort, 13. April. (W. T. B) Waaren- richt. Baumwolle in New -York 94, do. in ew-Drleans 813/16, Raff, Petroleum 70 2/4 Abe! ct in New-York 75 Gd., do. in Philadelphia Gd., rohcs Petroleum in New-York 62, do,

kine Certificates Doll. 757 C. Mebl 3 Doll. o G. Rother Winterweizen loco Doll, 91 C, pr. April Doll. 902 C. Mai Doll. 90F C., pr. Juni Doll. 914 C. Mais (New) 494. Zuder (Fair refiiing Mus8covade5s) 4,821 Karfee (Fair Rio-) 83, Sch{malz (Wilcox) 6,50, do, Fairbants 6,45, do. Robe und Brothers 6,50.

Ie An S C e Speck 5F, Getreidefrat 34,

Verlin, 9. April. (Original - Wochenbericht über Eisen, Kohlen und Metalle von M. Löwenberg, vereidetem Makler und gerichtlihßem Tarator. Preije pro 100 kg bei größeren Posten frei hier.) Im Metallmarkt is wenig verändert, die Umsätze bessern sich, nur sind noch immer die Preise derart, daß den Produzenten wie den Händlern geringer, oft auch gar kein Nutzen bleibt; die Spekulation bleibt abwartend. Roheisen: Auf den englishen Märkten verkehren Warrants in weichender Tendenz ; bei Ver- schiffungseisen machen Verkäufer Konzessionen, trotz alledem bleibt s{wacher Erport. Hier ist bisher wenig Umsaß in Roheisen. Es gelten gute und beste Marken scottisches 6,50 à 6,80, englisches 5,10 à 9,15, auf Lieferung vom Lager etwas mehr; deutsches Gießereieisen 1. Qualität 6,35 à 6,55; Eisenbahn- schienen zum Verwalzen 4,40 à 4,50, zu Bauten in ganzen Längen 95,80 à 6,00; Walzeisen 10,00 Grundpreis ab Werk. Kupfer ruhig, englisches 92,00 à 93,00, Mansfelder 95,00 à 96,00. Zinn stetig, Banca 196,00 à 197,00, Billiton ebenso. Zink ruhig, gute und beste Marken \ch{lesischer Oüttenzink 30,00 à 31,00. Blei fest, 27,50 à 28,00. Kohlen und Koks fest, Schmiedekohlen nah Qualität bis 50,00 pro 49 11, Schmelzkoks 2,20 à 2,30 pro 100 kg frei hier.

2/0

pr. Juli - August pr. Mai

4

é T p

x

¡17)5

2 —3 P

ra

do

Essener Vörse. (Amtlicher Coursberiht vom 12, April 1886, aufgestellt von der Börsen-Kormn- mission.) Gewerkschaftlich betriebene Berg- werke, a. in 1000 Kure eingetheilt: Blankenburg 390 G., Centrum 1600 Br., ver. Deimelsberg 150 bez, Eintracht Tiefbau 3100 G., Graf Bismarck 3800 G,, ver. Hagenbeck 1500 G., ver. Hannibal 1400 Br., Helene und Amalia 6200 Br., ver. Hoff- nung u. Sckr.-Aak 175 Br., Langenbrahm 3000 Br., Massener Gewerk\ch. 450 bez. (1 St. in Auktion n. G.), Orange 750 G, Schlägel u. Eisen 550 bez, Steingatt 200 G., Unser Frit 2400 G., ver. Sälzer u. Neuac 16 000 G.

Bergwerks - Gesellschaften: Bergbau-Gesfellschaft, 206 G.

Obligationen und Grundsch{huldbriefe: Alstaden 102 G., Baaker Mulde 101 G. Bru(h- ftraße 103 bez. u. G., Confolidation 102 Gd., Ein- tracht Tiefbau 1015 G, Essener Stadt-Obliga- tionen Iv. Em. 1025 G., Graf Bismark 1012 G. Graf Schwerin 100# bez., ver. Hoffnung u. Sekre- tarius-Aak (103 rückzahlbar) 100 bez, König Wil- helm T. Emission 1025 G,, König Wilhelm 11. Em. 1014 bez., Königin Elisabeth 1015 G.,, Lothringen 100 G., Mont Cenis 100# G.

Kohlengeshäft unverändert. Coke ftill.

Neu - Essen,

Generalversammlungen.

Façou - Schmiede- und Schrauben- Fabrik, Aktien-Gesellschaft. Ord. Gen. - Vers. zu Berlin. Aktien-Gesellschaft für Wafsserver- sorgung zu Gothg. Ord. Gen.-Vers. zu Gotha.

Haunoversche Vaumtwoll-Spinuerei und Weberei. Ord. Gen.-Vers. zu Hannover.

Hallesche Maschinenfabrik u. Eisen- gießerei. Ord. Gen. - Vers, zu Ha”e a. Saale. Vergbau-Aktien-Gesellschaft Pluto in Essen. Ord. Gen.-Vers. zu Essen. Chemnitzer Vau-Gesellschaft. Ord. Gen.-Vers. zu Chemnitz.

Banque Centrale Anversoise. Ord. Gen.-Verf. zu Antwerpen. Friedri) Wilhelm, Preußische Lebens: u. Garantieversicherungs®- Aktien-Gesellschaft. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin,

Berliner Holz - Comptoir. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin.

Deatsche Grundecredit - Bauk Gotha. Ord. Gen.-Vers. zu Gotha. Aktien-Gesellschaft für VodDven- und Communal - Credit in Elsaß: Lothringen. Ord. u. außerord. Gen.- Vers. zu Straßburg i. E.

9. April.

in

vom 14. April r Morgens.

t G4 L) _— de co 4 c s 00 r4 -4. A ere

Wind.

cs =-

5 Bar. auf 0 Gr.

u. d. Meeres\p.

1886,

1

i 02 D

qred. in Millim.

¡NW

¡NNW

[SW

Mullaglmore | Aberdeen . | Ghriftiansund | Kopenhagen . | Stockholm

Haparanda | St. Petersbg. |

Mosfau

N

] J] I] J

»oltenl volken!

NW NNO ¡NO wolkig? [NW bedeckt (WNW 3'Negen [NW 4 bedeckt NNW bedeckt ¡OSO Z3'wolkigl [NW 1 \wolkenl |NNW 2 neblig [ND 2'wolkenl ¡V

Karlsruhe Wiesbaden München Chemnitz Berlin ° Wien

“S R Lea .

2 beiter) W 3 bedectt ¡NW 3\bedeckt [NW 4 bedeckt [W 2 wolfia ¡SO 4\wolfig?

3 _|NNO 4\wolkigs ¡NO | still wolkig

1) See sehr ruhig. 2) See via 9)

ruhig. 4) Sce sehr ruhig. *) Dunstig.

Regen. 7) Gestern Abend Regen. 8)

9) See sehr ruhig.

Anmerftung: Die Stationen sind in

geordnet: 1) Nord-Europa, 2) Küstenzone

Skala für die Windstärke: 1 = tatt 7 = fa 8 = stürmisch, 9 10 = ftarker Sturm, 11 = heftiger St

C Orkan.

S: E O

verändert. Die Luftdruckvertheilung ist

Ueber Deutschland is das Wetter meist ziemlih trübe, ftellenweise ist Regen g

Deutsche See

Theater.

ESoniglihe Schauspiele, Donnerst haus. Keine Vorstellung. Schauspielhaus. 102.

Vorstellung. Brinz von Dänemark.

Trauerspiel i

(Hamlet : Hr. Sauer, vom deutschen Kön theater in Prag, als Gast.) Anfang 6X4 Die Tochter des Negiments. Kom Georges. Musik von Donizetti. Frl. Leisinger, Hr. Salomon, Hr. Kal Schluß: Wiener Walzer. In 3 Bil von J. Bayer. Anfang 7 Uhr. in 4 Akten von Francis Stahl. vom Direktor Deetz. Anfang 7 Uhr.

Deulsches Theater. Donnerstag: D des Tartüffe.

Sonnabend: Ein Tropfen Gift.

Sonntag: Die Liebes-Botschaft.

Die nächste Aufführung von „Die findet am Montag, 19, April, statt,

Wallner-Theater, Donnerstag: G Herrn Emil Thomas. der Sabinerinnen. Schwank in 4 Franz und Paul v. Schönthan.

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Sonnabend wegen Proben und „Amor“ geschlossen.

Erite Alifräßrung von „Amor“ am 24 A

Friedrich - Wilhelmftädtisches Direktion: Julius Fritsche. Donnerstag: Zum 70, Male: Der baron. Vperette in 3 Akten von und J. Schniger. Musik von

Burghardt, Brios{i Kautsky in Wien.

Schwank in 3 Akten von P. Ferrier u. Vorher: Die Schulreiterin.

Wereschagin. Geöffnet von Vormitt bis Abends 9 Uhr, Entrée 50 „$.

9 halb bed.) |

L Doe ee

bis Ostpreußen, 3) Mittel-Guropa südli dieser Zone, 4) Süd-Suropa. Innerhalb jeder Gruppe ift die Richtung von West nah Oft eingehalten.

2 = leiht, 3 = s{chwach, 4 = mäßig, 5

Uebersicht der Witterung. Die Weitterlage hat sich im Allgemeinen wenig

und daher die Luftbewegung allenthalbe | îber Central-Curopa meist aus nördlicher Richtung.

der Ostgrenze liegt die Temperatur noch erheblich über der normalen, sonst überall unter derselben.

Di E E S T A A0 O E S Z I Z R T2 I T

von Shakespeare, nach Shlegels Üeberfezung für die deutsche Bühne bearbeitet von W. Occhelläujer.

Freitag : Dpernhaus. 97. Vorstellung. Marie, oder : in 2 Abtheilungen, nah dem Französischen des St. C is.) Zum

Srappart und F. Gaul. Die Musik zusammengestellt

Schauspielhaus. 103. Vorstellung. Tilli. Lustspiel In Scene gesetzt

éreitag: Zum 1. Male: Die Liebes-Votschaft. Lustspiel in 4 Akten von Albin Rheinisch.

Neu cin‘tudirt: Der Raub

Vicioria-Theater. Donnerstag, Freitag und Vorbereitungen zu

Chausscestraße 25—28,

j e Johann Strauß. Die Dekorationen sind von den K. K. Hoftheatermalern sSreitag: Z. 71, M.: Dex Zigeunerbaron.

Residenz-Theater. Direktion: Auton Anno. Donnerstag : Zum vorleßten Male: Frau Doktor.

Krolls Theater. Donnerstag: Eröffnung der Gemä!de:-Aussftellung neuer Werke von Wasfili

08 | os j

)

)

0s |

A

) ) 1 | É See sehr s) Gestern ruthig.

4 Gruppen von Iclaud

leifer Zug, 5 U, Sturm, it, 12 =

gleihmäßig n _\{chwach,

kühler und efallen, an

Ware.

ag: Opern-

Hamlet, n 5 Akten igl. Landes- Ühr.

Oper

ische Lammert,

dern von L.

as Urbild

Loreley““

astspiel des

Akten von

Sonnabend,

Theater.

Zigeuner- M. JIokai

H. Bocage.

ags 11. Uhr

Belle-Aliiance-Theater. Donnerstag: Operettey Enfemble-Gastspiel der Mitglieder des Friedrih- Wilhelmstädtishen Theaters. Zum 338. Male: Der Bettelstudent. Operette in 3 Akten von Zell und Genée. Musi? von Millöcker. Frl. Recoschewit: Frl. Meinhardt, Frau Victorin, Herren Binder. Weidmann, Swoboda, Hambrock und Guthery. An- fang 7 Uhr.

Freitag: Zum 339, M.: Der Bettelfstudeut.

Walhalla-Dperetten-Theater. Donnerstag ; Zum 63. Male: Das lachende Berlin. Heiteres aus der Berliner Theatergeshichte mit Gesang und Tanz in 1 Vorspiel und 3 Akten (7 Bildern) von Ed. Jacobson und H. Wilken.

Billets zu den Aufführungen „Das laHende Berlin“ werden an der Theaterkafse für acht Tage vorker ausgegeben.

&reitag: Dieselbe Vorstellung.

Concert-Yaus. Leipzigerstraße 48 (früher Bilfe, Kapelle.) Donnerstag : Mannsfeldt-Coucert unter Benutzung der Orgel. Z

Rauchen ist nur in den Nebensälen, im zweiten Rang und im Tunnel gestattet.

Schluß der Concerte am 30. April cr. Die Abonnements - Billets verlieren 30. April cr. unbedingt ihre Gültigkeit.

mit dem

Circus Renz. Markthallen. Carlsftrafe, Donnerstag, Abends 7 Uhr. Große Ertra - Vor- stellung mit einem speziell ausgewählten Programm, unter persönlicher Mitwirkung des Dir. E. Renz, „Elimar“ (der Strickspringer), ‘ostpreußisher Voll- bluthengst, dressirt und vorzeführt vom Direktor E. Renz. Die 4fahe Fahrschule. Die Konkurrenz der großartigen Springpferde „Lady Lyon" und „Atropos“ mit dem arab. Shimmelhengst „Harras*, dressirt und vorgeführt von Hrn. Franz Renz. Das Schulpferd „Adgar“ und das Bollblutsyring- pferd „Cobham“, geritten von Frl. Clotilde Hager. Auftreten der Reilkünstlerinnen Madame Bradbury und Frl. Adèle, sowie der Reitkünstler Mr. Pierre, Mr. Gassion und Mr. Strakey. Die Touristen (geseßli geschüßt !), oder: Ein Sommertag am Tegernsee. Große Original-Pantomime. Freitag : Vorstellung.

Sonnabend: Parade-Gala-Vorstellung zum Benefiz

für die Familie Hager. E. Neuz, Direktor

Familien - Nachrichten. Verehelicht: Hr. Prem. Lieut. von Wiedebach und Nostiz.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Geh. Ober-Finanz- Rath Otto Grandke. Hrn. Hauptmann von Zepelin (Gr. Lichterfelde). Hrn. Lieut. von Storch (Bockenheim). On Pastor Kreusler (Celle-Blumlage). Hrn. Geh. Leg. Rath Mich. v. Frantzius. Eine Tohhter: Hrn. Hauptmann v. Voigts-Rheetz. Hrn. Sec. Lieut. Joach. von Schierstaedt.

Gestorben: Hr. Kaiserl. Lieut. 2. See Herm. von Zülow (Moutreur). Fr. verw. General-Lieut. von M geb von Wilen a d Q Glesien (Dresden), Hr. Dr. med. Christ, Trebing,

Et L pr: E

Zwangsvollstreckungen, Aufgebote. Borlavuutgen u. dergl.

[2994] Oeffentliche Zustelimtg. Die Handlung Abr. Sal. Peiser zu Lissa, ver- treten dur deren Inhaber Kaufmann Emanuel Peiser zu Lissa, wieder vertreten durch den Rectt- anwalt Wolff ebenda, klagt gegen den Weber Albert Heinze zu_Schwekßkau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 257,29 M nebst 6% Zinsen seit dem 10. No- vember 1885 für gelieferte Waaren mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung des vbigen Betrages sowie vorläufige Vollstreckbar- keit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Lissa in Posen auf

den 28. Mai 1886, Vormittags 9! Uhr,

Zimmer Nr. 100, zwei Treppen. j

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage belannt gemacht. v. Chmara, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[3001]

Durch rech1skräftiges Urtheil der I1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts ¿u Düsseldorf vom 9, März 1886 ift zwischen den Eheleuten Schneider und Kleiderhändler Anton Lauf und Maria Louise, geborene Becker, Wittwe von Stephan Pütz, Beide zu Neuß wohnhaft, die Gütertrennung mit allen ge- feßlichen Folgen vom 24. Dezember 1885 an aus- gesprochen worden.

Düsseldorf, den 9. April 1886,

Vater, Gerichtsschreibergehülfe des Königlichen Landgerichts.

VBerufs-Genoffenschaften. V E Nordösiliche Eisen- und Stahl- Berussgenossenschaft

Section Al. Die Mitglieder unferer Section werden

zu der

am Montag, den 10. Mai a. e.,

Mittags 12 Uhr,

im MNestaurant Klette, Berlin, Karlstraye Nr. 2 stattfindenden Sectionsversan:mlung ergebenst ein- geladen.

v

hiermit

T 2,

Tagesordnung: Beschlußfassung über die Verlegung des Sectionssißes von Berlin nach Landsberg a. W. Berlin, den 14. April 1886. Der Vorstand. J. V.: Carl Gaul.

[2953] Apotheke. é Woblmotivirte und die Eristenzfähigkeit gewähr-

leistende Anträge auf Erlangung einer Apotheke

wolle man an Rudolf Mosse, Berlin 8W., suh

J. H. 5208 rihten.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

—=

E Maa Abonnement betrügt 4 # 50 4 t

y für das Vierteljahr.

Dn T

K j h

j

| Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 20 A. 2 rc IEEETA air :

A ———————————————— t

A2 M.

Berlin,

Donnerstag,

j für Berlin außer den Post - Anstalten auch die Expe- !

Alle Post-Az:stalten nehmen Bestelluug an;

1

856.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Staats- und Justiz-Minister Dr. Friedberg das Großkreuz des Rothen Adler-Ordens mit Eichenlaub zu ver- leihen.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den bisherigen Dompropst bei der Kathedralkirche in Trier, Franz Carl Berlage, zum Dompropst bei der Metropo- litankirhe in Köln zu ernennen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Tonkünstler Heinrich Freiherr von Herzogen- berg ist zum Vorsteher einer mit der Königlichen Akademie der Künste in Berlin verbundenen Meisterschule für musikalische Komposition, sowie zum Vorsteher und vollbeschäftigten ordent- lichen Lehrer der Abtheilung für Komposition der Königlichen akademischen Hohshule für Musik daselbst ernannt worden.

Der bisherige Assistent Dr. Hermann Sommerlad am chemischen Laboratorium der Königlichen Berg-Akademie in Klausthal ist als ordentlicher Lehrer an die Königliche Ober-Realshule zu Breslau berufen.

Der Titular-Oberlehrer Heinekamp und der ordentliche Lehrer Koch an dem bisherigen Progymnasium in Siegburg find zu etatsmäßigen Oberlehrern bei der zu einem Gymnasium erweiterten Anstalt befördert worden.

Am Schullehrer-Seminar zu Verden s der Lehrer Kohl- weye r zu Alfeld als Hinfeléhrer angestellt worden.

Königliche Friedrih-Wilhelms-Universität. Bekanntmachung.

Das von dem hierselbst verstorbenen Rentier Simson Simon gestiftete Stipendium von jährlich 1200 soll vom 1. April d. F. ab von Neuem verliehen werden.

Nach den testamentarischen Bestimmungen zur Erlangung Stipendiums muß der Bewerber :

1) in Preußen gevoran und jüdischen Glaubens sein, 2) mit einem unbedingt guten Zeugniß der Reife einem hiesigen Gritinatiam abgegangen, und

3) auf hiesiger Universität als Studirender der Me di- immatrikulirt sein, sowie

4) ein Zeugniß seiner Bedürftigkeit vorlegen.

Außerdem muß derselbe, wie bei allen Stipendien, vom Veginn des zweiten Semesters seines Studiums ab jedes Semester ein Zeugniß des Dekans der medizinischen Fakultät über seinen Fleiß, sowie ein folches über seine sittliche Führung bei Erhebung des Stipendiums überreichen, welches in viertel- jährlichen Raten pränumerando an den Beliehenen gezahlt wird. __ Indem wir dies hiermit zur Sat der betreffenden Herren Studirenden bringen, fordern wir dieselben auf, Me Vewerbungen s\criftlich unter Beifügung der Zeugnisse bis ¡um 15. Mai d. J. bei uns einzureichen.

Berlin, den 13. April 1886.

Königliches Kuratorium der Friedrih-Wilhelms-Universität. Jn Vertretung: Kleinert. Daude.

des

von

zin

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Dem Kreis-Thierarzt Wilhelm Günther zu Kösfeld it, unter Entbindung von seinem gegenwärtigen Amt und inter Anweisung des Amtswohnsißzes in Oels, die Kreis- Thierarztstelle des Kreises Oels verliehen worden. ., Dem Dirigenten der Moor - Versuchs\tation, Dr. Marx leis her in Bremen, ist das Prädikat Professor verliehen orden.

R

Bett uns

Immatrikulation auf hiesiger Universität für das bevor- Sommer-Semester 1886 findet am i 27, und 30, April und am 4. und 8. Mai cr,,

j Nachmittags 3 Uhr, im Prüfungszimmer des Universitätsgebäudes, statt.

, Behufs derselben haben die Studirenden, welche von einer anderen Universität kommen, ein vorfchriftênäßiges Abgangszeugniß von jeder [rüher besuchten Universität nebst dem Schulzeugniß im Original, tejenigen Inländer und Angehörigen anderer deutscher Staaten, wle die Studien erst beginnen, Zeugnisse der Reife, die Ausländer wenigstens einen Paß oder fonstige Legitimationspapiere vorzulegen.

Nachträglihe Immatrikulationen bedürfen eiucx besonderen Be-

willigung, S., am 31, März 1886.

Die stehende

Halle a. Der Rektor der Königlichen vereinten Friedrihs-Universität Halle-Wittenberg.

Conrad.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preuszen. Berlin, 15. April. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute in Gegenwart des Kom- mandanten militärishe Meldungen sowie demnächst den Vor- trag des Chefs des Militärkabinets, General-Lieutenants von Albedyll, entgegen und empfingen hierauf den Justiz-Minister Dr. Friedberg.

Ueber das Befinden Sr. Kaiserlichen und König- lihen Hoheit des Kronprinzen ist heute folgendes Bulletin ausgegeben worden:

Se. Kaiserliche Hoheit der Kronprinz hat gut geschlafen. Die Masern haben sich über den Körper regelmäßig verbreitet. Der Katarrh is sehr mäßig, Fieber-Erregung gering.

Dr. Wegner.

Jm weiteren Verlauf der gestrigen Sitzung des Herrenhauses wurden bei der Spezialberathung des Gesecgentwurfs, betreffend die Erweiterung und Ver- vollständigung des Staats-Eisenbahnneßes und die Betheiligung des Staates bei mehreren Privat- CEisenbahnunternehmungen, die Forderungen für die im 8. 1 in Vorschlag gebrahten Linien nah wenig erheblicher Debatte unverändert bewilligt und daraus das Gesez im Ganzen definitiv angenommen, o A Â

Die Petitionen des Gemeinde-IKt L Liebler uno Ge- nossen zu Eltville um Ausbau der Stxecke Eltville—Langen- shwalbath, des Gemeindevorstands zu Lindau um Anschluß der Sekundärbahn Leinefelde-Duderstadt an die Hannoversche Staatsbahn, und des Bürgermeisters Luthgen und Genossen zu Schönebeck um den Bau einer Sekundärbahn von Schönebeck u Blumberg wurden als durch diese Beschlußfassung erledigt erachtet.

Ebenso erklärte das Haus ohne Diskussion die mündlichen Berichte der Kommission für Eisenbahn-Angelegenheiten, be- treffend die Verwendung des Erlöses für verkaufte Berliner Stadtbahnparzellen und betreffend die Bau- ausführungen und Beshaffungen der Eisenbahn- verwaltung während des Zeitraums vom 1. Oktober 1884 bis 1885, durch Kenntnißnahme für erledigt.

«In einmaliger SSlberäthung wurde hierauf der 37, Bericht der Staatsshulden-Kommission über die Verwaltung des Staatsshuldenwesens im Nechnungs- jahre vom 1. April 1884/85 erledigt, indem das Haus der Hauptverwaltung der Staatsschulden die beantragte Decharge ertheilte.

Schließlih nahm das Haus den mündlichen Bericht der Kommission für den Staatshaushalts-Etat und für Finanz- angelegenheiten, betreffend die allgemeine Rechnu ng über den Staatshaushalt des Jahres vom 1. April 1882/83 und die dazu gehörigen Anlagen 2c., entgegen und sprah auch hier, dem Antrage der Kommission gemäß, die Entlasiung der Staatsregierung aus.

Schluß 4 Uhr. Nächste Sitzung : Donnerstag 12 Uhr.

Die heutige (16.) Plenarsißung des Herren- hauses eröffnete der Präsident, Herzog von Ratibor, um 121/, Uhr. :

Der Sipung wohnten der Reichskanzler, Präsident des Staats-Ministeriums, Fürst von Bismarck, sowie der Minister für Landwirthschaft 2c. , Dr, Lucius mit mehreren Kom- missarien bei.

Auf der Tagesordnung stand zunächst der mündliche Bericht der XIT. Kommission über den Ge eßentwurf, be- treffend die Beförderung deutscher Ansiedelungen in den Provinzen Westpreußen und Posen.

Der Berichterstatter, Herr Dr. Miquel, befürwortete den Antrag der Kommission: „Das Herrenhaus wolle beschließen, dem vorgenannten Geseßentwurf in der vom Hause der Ab- geordneten beschlossenen Fassung unverändert die verfassungs- mäßige Zustimmung zu ertheilen.“ Die Kommission habe be- sonders eingehend die Bedürfnißfrage Aal und diese im vollen Umfange bejaht. Die innige erschmelzung der pol- nischen mit der deutschen Bevölkerung, welche angestrebt werden müsse, lasse die Aufwendung der geforderten Mittel gerechtfertigt ersheinen. Um dieses Ziel, die Verschmelzung zu erreichen, sei die Schule das geeignete Angriffsobjekt, und hier müsse die deutshe Sprache besonders gepflegt iverden. Leider habe die Zahl der Deutschredenden in osen nitt zu-, sondern abgenommen. Die Anlage der 100 Millionen Mark sei jedenfalls eine gute; N wenn die Kolonisation nicht in vollem Maße gelänge, so bleibe do der Grundbesitz erhalten. Auch wenn die Anlage nur eine mäßige Rente gäbe, sei der T LiL Staat wohl im Stande, zu so wichtigen Zwecken eine solche Summe zu fordern. Troß der an id bedeutenden Summe werde man sehr sparsam zu Werke gehen müssen. Es würden sih mit der Summe Ankäufe im Gesammtumfange von 18 bis 20 Quadratmeilen bewirken lassen, und es würden sih in Folge

dessen die Besißverhältnisse in Posen wesentlich verändern. Das System der Rentengüter erscheine unter den obwaltenden Verhältnissen besonders angemessen, da es ein neues Prinzip zur Geltung bringe, von dem eine bedeutsame soziale Einwirkung und Weiterentwielung zu hoffen sei. Früher hätten die Fürsten selbst deutsche Ansiedler R und der Große Kurfürst wie au der Große König hätten das Werk fortgeführt. Allerdings ständen dem Landtage die Mittel absoluter Monarchen nicht zu Gebote. Aber ein Prinzip könne man von ihnen lernen, nämlich: der individuellen Entwickelung des Einzelnen freien Spielraum zu lassen. Bei den immer höher werdenden Produktionskosten werde derjenige Besißer am besten wegkommen, der fozusagen sein eigener Tagelöhner ist und selbst an der Scholle arbeitet. Herr von Koscielski erklärte: eine sehr wichtige Frage habe der Herr Referent nicht erörtert, nämlich: woher die er- forderlihen Ansiedler genommen werden sollten. Es ständen zwar die Auswanderer zu Gebote, die aber Grund genug hätten, das Weltmeer zwischen sich und das Vaterland zu bringen. Anständige Auswanderer würden nicht { nah Osten gehen, und „die unanständigen, bedenk- lihen Elemente dürften kaum zur Hebung des deutschen Prestige geeignet sein. Mit diesen Projekten arbeite man der Sozialdemokratie in die Hände. Man wolle den polnischen Adel treffen, man kaufe ihm sein Gut für Geld ab; man könne ihn aber nicht hindern, ih in Ober- shlesien wieder anzukaufen. An die Möglichkeit einer Aus- rottung der Polen werde doch wohl im Ernste Niemand mehr glauben. Da Schluß des Blattes nahm Fürst von Bismarck das

Wor

Jn der heutigen (64.) Sißung des Hauses der Abgeordneten, welcher der Minister der geistlichen 2c. An- gelegenheiten Dr. von Goßler und der Finanz-Minister Dr. von Scholz nebst es beiwohnten, stand auf der Tagesordnung die erste Berathung der Geseßentwürfe, betreffend die Feststellung eines Nachtrags zum Staatshaushalts-Etat für das Jahr vom 1. April 1886/87, und betreffend die Deckung der Ausgaben dieses Nachtrags-Etats. :

Der Abg. von Wierzbinski sprach sich gegen die Forderungen des Nachtragsetats aus, die nur dazu bestimmt seien, die anti- polnischen Maßregeln weiter zu unterstützen.

Der Abg. Freiherr von Minnigerode empfahl die Annahme des Etats und bedauerte nur, daß nicht neben der Sorge für die Schule auch der Kirche Aufmerksamkeit zugewendet sei.

Der Abg. Dr. Windthorst wollte nit auf das Detail der Vorlage eingehen. Dieselbe scheine ihm ebenfalls eine den Polen feindlihe Tendenz zu tragen. Es offenbare sich auch in ihr der Zug, daß man sih wohl der Pflichten der R erinnere, aber nit der ihnen durch Verträge verbürgten Rechte. Eroberte Landschaften könne man nur dur Gerechtigkeit ge- winnen. Feder andere Versuh werde fehlshlagen und eine Reaktion hervorrufen. Auch seine Partei wünsche nit, daß das germanische Element zurücgedrängt werde, aber sie wolle den Polen auch nicht ihr Recht und ihren Glauben verkümmern. Wenn man den östlichen Landestheilen jeßt so viel bewillige für Schulbauten müsse man die gleichen Summen auch andern Landestheilen zu Theil werden lassen. Man klage fo viel über die Nothlage der Landwirthschaft, und hier wolle man den Gemeinden neue Schullasten auf- bürden. Seine Partei sei auch der Ansicht, daß der mit dieser Vorlage eingeschlagene Weg nicht der richtige sei zur Erziehung eines religiösen Volkes.

Der Abg. Dr. Gerlich erklärte, daß der Osten es wünsche, daß der Staat ihm helfe bei der Gründung neuer Schulen.

Die geforderte Summe von 2 900000 M für Schulzwede erscheine ihm sehr gering, auch bedauere er, daß nicht zugleich auf die Errichtung von Kirchen Bedacht genommen sei.

Der Abg. Kantak glaubte, daß der Nachtrags-Etat nur dazu beslimmt sei, Fonds für den Kampf gegen das Polen- thum flüssig zu machen.

Der Minister der geistlihen 2c. Angelegenheiten Dr. von Goßler wies nah, daß die Gesichtspunkte, unter

welchen die Einverleibung der polnischen Landestheile in die preußische Monarchie erfolgt sei, längst festgestellt seien, und es sei auch klar gestellt, welche Bedeutung die Berufung der Polen auf die Verträge habe. Er gebe zu, daß auch für kirchliche Zwecke staatlihe Beihülfe in den östlihen Landes- theilen wünschenswerth gewesen fei, da die evangelishen Ge- meinden dort zum Theil 100 Proz. der Staatssteuer und noch mehr an Kirchensteuern aufzubringen hätten. Aber man habe davon Abstand genommen, um niht der Unterstellung au nur den Anschein von Berechtigung zu geben, als ob die Regierung zuglei protestantisirende 2wecke verfolge. Auch habe man Rückffiht nehmen müssen auf die finanzielle Lage “cs Staats. Das Deutschthum befinde ih, wie statistis nachgewiesen werden könne, entschieden in der Defensive in den östlichen Landestheilen, und es liege im wohlverstandenen Jnteresse des Staats, das deutsche Element zu erhalten.

Der Abg. Dr. Wehr sprach sich für die Vorlage aus, in-

dem er zugleih sein Bedauern aussprach, daß die Regierung