1886 / 94 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

New-York, 17. April. (W. T. B.) Ueber den Bau des Panama-Kanals liegt jezt ein Bericht Bigelows vor welcher als Vertreter der New-Yorker Handelskammer Lesseps na Panama begleitet hat. Bigelow spricht seine Ansicht dabin aus, daß, wenn man die Arbeiten bes<leunige, der seZste Theil der Aus- shahtung bis Ende dieses Jalrcs vollendet sein werde. Die Ge- famt:tkosten des Baues könne er niht abschätzen, er halte es aber für wenig wahrscheinli, daß der Bau für die in Ausficht genommene Summe in der festgeseßten Frist vollendet werde, zweifele jedo nit, daÿ das Weir zur Vollendung gelangen werde.

Submisfionen im Auslande.

Belgien. s

1) Nächstens. Provinzial-Gouvernement zu Gent. Verbesserungs- arbeiten an dem Arm der Schelde, genannt „Bas-Escaut“ zu Gent. Voranschlag 809 100 Fr. i )

2) 1. Mai. Rathhaus zu Haelen, Provinz Limburg. Wege- pflasterung auf 3531 m Länge, in 2 Loosen. Voranschlag Loos 1 92 821 Fr., Loos 2 13 952 Fr. x

3) Nächstens. Station Tournai. Erdarbeiten, Verlängerung einer Wasserleitung und Herstellung eines Zaunes aus alten Shwellen zu Station Renair. Voranschlag 44526 Fr. Vorläufige Kaution 1700 Fr. Preis der Pläne 8 Fr. 65 Cts. '

4) Nächstens. Börse zu Brüffel. Lieferung von Lokomotiven- und Wagenbestandtheilen, von Werkzeugen 2c. Näheres wird noh veröffentliht werden.

Desterreich. f

10. Mai, 12 Uhr Mittags. Wien, K. K. Generaldirektion der österreihishen Staatsbahnen. Lieferung mineralisher Kohle (etwa 613000 t) für verschiedene Eisenbahn-Betriebsdirektionen. Be- dingungen bei der K. K. Generaldirektion, Unterabtheilung 3a. für Zugförderungsdienst (Wien, Fünfhaus, Administrationsgebäude).

Verkehrs - Anftalten.

Stettin, 17. April. (W. T. B) Der Stettiner Llovyd- dampfer „Martha“ ift heute mit Passagieren und voller Ladung von hier via Gothenburg nah New-York in See gegangen.

Bremen, 17. April. (W. T. B) Der Damyfer des Norddeutschen Lloyd „Ems“ ist heute früh in New-York eingetroffen. i

Hamburg, 18. April. (W. T. B.) Der Boner „Gelleri“ der Hamburg-Amerikanishen Pacetfahrt- Aktiengesells<aft hat, von New-York kommend, heute Morgen Scilly passirt. 5 E

Der Postdampfer „Rugia“ derselben Gesellschaft ist, von Hamburg kommend, gestern in New-York eingetroffen.

_ Triest, 18. April. (W. T. B.) Der Lloyddamvfer „Espero“ ist mit der ostindish-chinesishen Post heute früh aus Alexandria hier eingetroffen.

Berlin, 19. April 1886.

Die Dreifaltigkeitskir<e nah vollendetem Umbau in Gegenwart Ihrer Königlichen Hoheiten der Prinzen Wilhelm und Alexander feierli<h wieder eröffnet worden. Das Gotteshaus war aus Anlaß des Tages rei ges<müdt. Vor dem Nordportal, dur< wel<hes man in das neuerbaute Vestibül tritt, waren in weitem Bogen erotishe Ge- wäcse aufgestellt, im Vestibül selb stand zwishen Palmen und Lorbeeren das Modell der Kirche, nah dem der Umbau vollzogen war. Auch das Südportal, über wel<hem hellfunkelnd das goldene Kreuz leuhtete, war mit Topfgewächsen ges{<mü>t. Im Innern der Kirche felbst zu Seiten des neuen, im Barokstyl gehaltenen Altars, breiteten mächtige Fächerpalmen ihre Wedel aus. Schon früh füllten si die erweiterten Räume des Gotteshauses mit einer festli< ge{<mü>ten Gemeinde, in deren Mitte wir Vertreter der höchsten Aristokratic, u. A. auch die Fürstin Bismar> und Frau Staats- Minister Dr. Friedberg, bemerkten. Vor dem Altar waren die Pläße für die Ehrengäste reservirt. Das Kultus-Ministerium war dur< den Minister Dr. von Goßler, den Unter-Staatssekretär Lucanus, >:n Ministerial-Direktor Greiff, den Geheimen Ober-Regierungs- Rath Dr. Barth und Geheimen Regierungs-Rath Grafen Bernstorff vertreten. Auch die Minister von Puttkamer, Dr. Lucius und von Boetticher, Letzterer zugleih Mitglied dez Gemeindevertre- tung, waren ershienen. Wir bemerkten ferner den Ober-Ceremonien- meister Grafen zu Eulenburg, den General Grafen von Walder- see, den Ministerial-Direktor von Böttiher vom Ministerium des Königlichen Hauses, den Präsidenten des Reichstages von Wedell- Pieêëdorf, den Polizei-Präfidenten Freiherrn von Nichthofen und den Ober - Regierungs - Rath Friedheim. Vom Evangelischen Ober - Kirchenrath waren der Präsident Dr. Hermes, der Propst D. Freiherr von der Golk, der Ober - Konsistorial - Rath Schmidt, vom Konsistorium der Provinz Brandenburg der Präsident Hegel mit mehreren Räthen erschienen. Der Synodalvorstand war dur den Kammergerichts-Nath Schröder und den Prediger Hoßbach vertreten. Auch Mitglieder der Kaiserlichen Ministerial-Baukommission, Geistlihe der Synode und Deputationen des Magistrats und der Stadtverordneten, fowie der Vorstand der französischen Gemeinde, die bei dem Bau mitwirkenden Künstler u. A. nahmen als Ehrengäfte an der Feier Theil. . i

Punkt 10 Uhr fuhr Prinz Wilhelm vor dem Nordportal vor und wurde im Vestibül von dem Staats-Minister Dr. von Goßler, der Geistlihkeit und Mitgliedern der beiden Gemeindekirchenbehörden ehrfur<tsvoll begrüßt. Der Prinz erklärte zunächst, daß Sein erlauhter Großvater, der greise Kaiser, und Sein ans Krankenbett gefesselter Vater, als deren Vertreter er erscheine, bedauerten, an der Feier niht Theil nehmen zu können. Dann nahm Superintendent Dryander das Wort zu einer Ansprache, in der er der Beziehungen gedachte, in denen die Kirche zu dem Hohenzollernhaus gestanden und stehe.

Als der Prinz darauf das Innere der Kirche betrat, erhob ih die Gemeinde, während der aus Damen und Herren der Gemeinde ebildete liturgishe Chor den 100. Psalm: „Jauchzet dem Herrn, alle

elt“ mit mächtiger Tonfülle intonirte. Während des Gesanges erschien Prinz Alexander und nahm neben Prinz Wilhelm Plat, Prinz Georg, der glei<falls Sein Erscheinen in Aussicht gestellt hatte, war no< im leßten Augenbli> behindert worden. Nachdem die Ge- meinde den Choral: „Thut mir auf die \{öne Pforte“ gesungen hatte, hielt Prediger Schultz die Liturgie, in der er auch an jenes Wort erinnerte, das einst der Fürst des Landes dem ersten Geistlichen der Dreifaltigkeitskfirhe zugerufen: „Er muß den Herrn Jesus predigen, daran ist Alles gelegen.“ Jm Anschluß an die Liturgie sang der Chor die Motette: „Wie liebli<h sind deine Wohnungen“, dann leitete Gemeindegefang zur Festpredigt über, wel<he Super- intendent Dryander an das Evangelium des Sonntags, an die ersten neun Verse aus Matth. 21, speziel aber an das Wort: „Siehe, Dein König kommt zu Dir“ anknüpfte. Nachdem er den König aller Könige, den mit Dornen Gekrönten und zum Kreuz Grhöhten gepriesen und Gottes Weihe und Segen für die 7 zeter erbeten hatte, leitete er die Festrede, wie folgt, ein: „Eine besondere Feter hat uns vereint; cin altehrwürdiges Bauwerk, das Königliche Huld vor fast 15 Jahrhunderten ni<ht nur um das Wohl fondern auch um das Heil des Bolkes willen begründet, haben wir neu ges{mü>t und den Bedürfnissen der Gegenwart angepaßt. Mit Eifer begonnen, unter der Mithülfe einer opferfreudigen Gemeinde weiter geführt, yon kun- diger Hand geleitet und ohne Unfall vollendet, fo steht heute das Werk vor uns; wenn au<h noh längst ni<ht weit enug, denno< weiter als bisher dehnen {ih unsere Hallen. ber aller Glanz, der diese Näume {müd>t, alle Kunst, die ih freudig in den Dienst des Einen gestellt, alle die Gaben, mit denen freudige Hände wetteisernd unsere Kirche ges{<müd>t, fie alle sollen doch nur das kostbare Gefäß bilden für den no< kfostbareren Inhalt. Mit Freuden schaut die Gemeinde auf die Gäste, die an dieser Stätte

ist am gestrigen Palmsfonntag

des Friedens si< mit uns versammelt haben, und fürbittend gedenken wir unseres Erhabenen Kaisers, der mit landesväterlichem Herzen un- seres Festes gedalE und defsen Erhabenen Vertreter wir dankbar be- grüßen konnten, r Alle stehen huldigend vor ihm. dem Könige aller Könige, tem wir diese Stätte aufs Neue weihen. Mitten hineingestelli in das Gewühl einer volkreihen Straße, möge dieses Gotteshaus für uns der Ort sein, in dem wir die Welt draußen vergessen, in dem dur die herrlih ges{müd>tien Fenster nihts hinein- dringt, als das Áht der Wahrheit; der Ort, wo sfi in der anbetenden Gemeinde jene gebeimn.ßvolle Berührung vollzieht zwishen dem unendlihen Gott "nd dem armen sündigen Menschenherzen, wo die Gewissen gewe>t, ges<re> und getröstet werden, wo alle Menschen, reih und arm, gebildet und ungebildet, endli cinmal vergessen, daß sie etwas anderes s*::d als sün_ige Menschen, diz auf Erbarmen warten, wo alle trennenden Unterschiede begraben weroen, wo Christus ihnen alles ift“. Mit einem Hinbli> auf die Geschichte der Kirche, an der einst ein Schleiermacher gewirkt, und mit inbrünstigem Gebet \{loß der Geistlihe. Die mit Gebet und Segen verknüpfte Slußliturgie hielt wieder Pastor Schulß. Nach derselben beendete der Choral „Nun danket alle Gott“ die erhebende Feier. Beim Verlassen der Kirche wurde dem Prinzen Wilhelm der Leiter des Umbaues, Bau- inspektor Friedri Schulze vorgestellt, dem gegenüber der Prinz Worte ehrender Anerkennung aussprah. In demselben Augenbli>, _als Prinz Wilhelm auf die Straße hinaustrat, intonirte ein auf der Außengalerie der Kuppel plazirtes Musikcorps den foeben von der Gemeinde gesungenen Choral, unter dessen weihevollen Klängen die Gemeinde sih zerstreute. Nah dem Gottesdienst fand in der Tauf- kapelle noch eine Ovation für den Superintendenten Dryander statt, welcher an demselben Tage feinen Geburtstag feierte. Der liturgishe Chor empfing den beliebten Seelsorger mit einem Choral, dann hielt der Staats-Minister von Boecttiher im Namen der Gemeindekirchen- behörden eine Ansprache, in welcher er der Verehrung und Anerkennun der Gemeinde beredtesten Ausdru> gab. Das Gotteshaus selbst macht jeßt äußerli<h wie im Innern einen ungemein freundlihen Ein- dru>, die Zahl der Pläße ist durh den Umbau um 400 vermehrt, außerdem liegen jeßt unter jeder Sißbank am Hauptgange zusammen- geklappte Feldstühle für solhe, welche bei Ueberfüllung keinen Sit- vlaß mehr finden. :

Die beiden neu angebauten Kapellen werden erst im Lauf des Sommers thren Shmuc erhalten.

Am 16. d. M. verschied hierselbst der Chefredakteur der „Deutschen Versicherungs-Zeitung“, Dr. A. F. Elsner, welcer seit fast drei Decennien eine erfolgreiche Thätigkeit auf dem Gebiet der Assecuranz- wissenshaften entfaltet hat. Die „Deutsche Versicherungs-Zeitung“ wird von feinem Mitarbeiter, Hans Randow, fortgeführt werden.

Der Nachtrag zum „Berliner Adreßbuch“ für das Jahr 1886, welcher wie gewöhnli<h im Anschluß an den großen Umzug zum Osftertermin erscheint, ist diesmal -— besonders frühzeitig schon jeßt erschienen. Derselbe enthält die inzwischen eingetretenen Wohnungs-Veränderungen, ferner Ergänzungen und Berichtigungen, welche mit der gewohnten Sorgfalt bearbeitet sind und sih au auf die Behörden, Anstalten und Vereine fowie auf die Einwohnerschaft der Vororte beziehen. _—

Die Vitterquelle Friedri <shall hat jeßt als Shutßmarke auf dem Etiquette der Flasche ein großes, rothes, mit einem Pfeile dur<bohrtes F angebra<ht. Durch eine derartige weithin leu<htende Marke erscheint der Versuch der Fälschung dieses beliebten Heilmittels fortan ausgeschlossen.

Frankfurt a. M., 17. April. (W. T. B,) Der Ober- Präsident, Staats-Minister Graf zu Eulenburg, richtete an den Ober-Bürgermeister Dr. Miquel eine Zuschrift, in welcher er mittheilt, daß Se. Majestät der Kaiser dur< Allerhöchste Ordre vom 17. März Seiner Allergnädigsten Anerkennung Ausdru> gegeben haben über den Beschluß der Stadtbehörden Frankfurts, das unter dem Namen „Römer bekannte Gebäude zu restauriren und in dem Kaisersaale die Standbilder aller Deutschen Kaiser im AnsHluß an die vorhandenen Gemälde der früheren Kaiser gegenwärtig und in Zukunft auf Kosten der Stadt aufzustellen. Der Ober-Präsident fügt hinzu, daß dur diese Allerhöchste Ordre, ohne besondere Erwähnung, au<h die Genehmigung zur Au f- stellung des Standbildes Sr. Majestät des Kaisers aus- gesprochen sei. S

Maädrid, 18, April. (W. T. B) thedrale wurd.n heute auf den Bischof, als er eben die Palm- zweige einsegnete, von einem Priester drei Schüsse aus einem Revolver abgefeuert. Der Bischof wyrde tödlih verwundet. Der Priester ift verhaftet und das Gericht hat mit der Untersuchung be- G Die Kathedrale ist ges{<lossen und von E endarmerie umgeben. :

18. April, Nachts. (W. T. B) Dem Bischof sind bereits die Sterbesakramente gerei<t worden; die Person seines Mörders will er ni<ht kennen. Wie später ermittelt wurde, heißt derselbe Galeotto, war früher Pfarrer in einem Kloster und wurde wegen \<le<ten Verhaltens seines Amts entsetzt; verschiedene Anzeichen follen auf Geistesgestörtheit hindeuten.

Brindisi, 18, April. (W. T. B.) Mittag kamen hier 6 Cholera - Todesfälle Erkrankungen vor.

In der hiesigen Ka-

Von ge¡tern bis heute und 4 neue Cholera-

St. Petersburg, 19. April. (W. T. B) Vn der Stadt Belyj, Gouvernement Smolensk, brannten gestern mehrere Hundert Häuser nieder; au<h foll der Verlust mehrerer Menschen- leben zu beklagen sein.

Lemberg, 18, April. (W. T. B) Die Stadt Stryi, Station der Albrecht- und Dnjestr-Cisenbahn, ist dur eine Feuers - brunst fast vollständig in Asche gelegt worden; gegen 600 Gebäude sind zerstört; zahlreihe Personen werden vermißt und mehrere fanden in den Flammen den Tod.

Das Opernhaus brate am Sonnabend nit die „Götter- dämmerung“ oder „Rheingold“ von Richard Wagner, welche zum endlichen Abschluß des „Nings der Nibelungen“ no< immer fehlen, sondern die Oper eines bisher gänzli< unbekannten französischen Komponisten, Victorin Joncières, Dichtung von Louis Gallet und Edouard Blau, betitelt: „Chevalier Jean“. Schon in der na<h dem Namen der Hauptperson gewählten BVerdeutshung dieses Titels in „Johann von Lothringen“ könnte man eine anagrammatische Fes dessen finden, was man eigentlih in diesem Machwerk zu sehen hat, nämli< cinen „Hohn auf Lohengrin“. Denn der historishe Herzog Johann von Lothringen, welcher mehrere Jahrhunderte später lebte und den Deutschordens- rittern zu Hülfe zog, hat damit obsfolut nihts zu schaffen. Dieser Ritter Johann it nur eine Perfiflage des Lohengrin, gleichwie der Kaiser Friedrih eine Karikatur des Königs Heinrich, während die Gräfin Helene und der Palatin Fürst Rudol? durch die Schablone der Elsa und des Te"ramund gezeichnet sind, Der Held der „Dichtung“ ist ein Kreuzritter, welcher, todt gesagt, seine Geliebte bei der Nükkehr aus dem heiligen Lande mit einem Anderen verbunden findet, shließli< aber do, nachdem dieser Audere im Kampfe sein Leben verloren und sie den Nachstellungen und ehrenrührigen Ans{lägen des Palatins Rudolf entgangen ift, si< mit ihr vereinigt, nachdem er den Palatin im Ae ers<lagen, durch ‘diefen glü>li<en Ausgang die Chre und

ns\<uld der Gräfin bekräftigt, auch die Hoffnung gewonnen hat, daß der Papst auf Fürsprache des Kaisers ihn, der bereits der Welt entsagt und die Priesterweihen empfangen hatte, von seinem Gelübde erlôsen werde, um den Bund mit der Geliebten \{<ließen zu können. Zu diesem, wie {hon die Skizze ergiebt, ziemlich dürftigen und absoîut keine neuen Motive bietenden Text hat nun Hr. Joncières eine Musik

geshrieben, welheder „Dichtung“ anOriginalität nihtsna<giebt. Er bietet uns darin einen musikalishen Extraft aus allen bedeutenderen Opern-

- werken der neueren Zeit von Halévy, Meverbeer, Flotow, Gounod big

auf Richard Wagner. Wie ein richtiger praktischer Ge. \<âfismann, der den Dur<hschnittsgeshma> des Publikums kennt, ha! er aus allen möglichen Partituren, selbst aus beliebten deutschen Liedern und Instrumentalstü>ken das Gipfelhafteste, Effekt. vollste uxd Pikanteste in Melodie und Harmonisation esammelt und aus diesen Ingredienzien, ohne daß man ihm geradezu bloße Kompila: tion vorwerfen könnte, sein Opus zusammengebraut. Tas Geschi und die Mache, welche stets die Wirkung im Auge behait, sind un- leugbar, aber ebenso groß die Styllosigkeit. Wir wollen es ihm dabei noh ni<t einmal hoch anre<hnen, daß er den von Wagner s oft gerügten alten Operns<hl-:drian wandelt: haben wir do an den Frülten der Keßler, Kayser ua. A. Achnliches ere leben müssen, aber in Bezug auf dramatische Charakteristik und TIndividualisirung darf man denn do< ven einem Werk, das sich die Allürcn der großen Oper anmaßt, nahgerade etwas mehr verlangen. Um nur ein Beispiel anzuführen, läßt er den Palatin einen richtigen Bösewicht in \{warzem Haar, noh <wÄärzerem Mantel und blutigrothem Unterfutter, genau in denselben \üßlichen Weisen sein falsches Liebesgeständniß fingen, wie wir den Ritter Johann feine wahren Gefühle haben ausdrü>en hören. Selbst das Orchester, dem der Komponist im Uebrigen do< so große Sorgfalt zuwendet, bleibt der Charakterschilderung in diesem Falle wie in anderen jo gut wie Alles \{huldig. Und doch versteht Hr. Joncières dasselbe mit äußerstem Raffinement zu behandeln und dur kecke Rhythmisirung und forgfältige, vornehme Harmonisation vielfa zu interessiren und zu fesseln. Meistens freili<h hat er hierin zu viel gethan und beispielsweise das große Liebesduett sowie manche Cinzel- momente so voll und laut instrumentirt, als wenn es ih um ein großes Finale mit Quartett und Chor handelte, Unleugbar sind die Singstimmen, mit Ausnahme derjenigen des Pagen, sämmtlich sehr dankbar geschrieben, jedo< hält er zu wenig Maß: das fortwährende Moduliren von einer Tonart in die andere, von Dur in Moll und umgekehrt, die bombastische Instrumentation und das sich fast übershlagende Pathos machen den Hörer nervös, ohne ihn innerlih zu erwärmen. Wo der Komponist wirkli an das Gefühl appellirt, giebt er das Wenige, was er Eigenes zu bieten hat, sofort vollständig aus und wird trivial. Hiec und da geräth er auch in die jeßt, wie es scheint, epidemis< werdende Form der Liederoper unserer Neßler und Kayser und bezeugt dann auch sein forgfältiges Studium der«großen deutschen Liederkomponisten. Das Erfreulichste an dem Werk find ohne Zweifel die stets interessant und fortreißend rhythmisirten Chöre, Märsche und Ballets. Der Spinnerinnenor er- innert lebhaft an denjenigen im „Fliegenden Holländer“, ebenso das Finale der ganzen Oper mit dem (übrigens hinter die Scene verleg- ten) Gottesurtheil an den Schluß des „Lohengrin“. Im Finale deg ersten Akts der cine ganz unverwischte NRemininiscenz an den mächtig ergreifenden Schluß des 1. „Lohengrin “-Akts darstellt müssen wir uns von einem Franzosen deutshen Patriotismus vor- machen lassen. Das Ballet endlich bietet den nicht gerade ges<hma>- vollen Anbli> tanzender Kreuzfahrer. Alles in Allem genommen, ist das Bedürfniß der Aufführung dieses Werkes in Berlin \<wer ein- zusehen, um fo shwerer, als der Streit um die „Lohengrin “-Auf- führung in Paris no< immer nicht entschieden ist. Da es uns aber nun einmal geboten worden ist, darf sih wenigstens die Kritik dur die Pflicht internationaler Höflichkeit nit verleiten lassen, Na(- siht an einem so feihten Machwerk zu üben. Das Publikum der ersten Aufführung \<ien freili< anderer Ansiht zu fein: es spendete überreihlicben Beifall und rief den Komponisten wieder- holt vor die Lampen. Was ein solcher äußerlicher Erfolg zu bedeuten hat, das beweist ja aber hinlängli<h das Schicksal, welches den „Meistersingern“, unserer anerkannt besten neueren deutschen Oper, bei der ersten Aufführung bereitet wurde, die man bekanntlih aus- gezisht hat. Viel, wenn niht Alles an seinem Grfolge verdankt übrigens Hr. Joncières der ganz ausgezeichneten Aufführung, in welche si die Herren Rothmühl, Bet, Krolop, fowie die Damen Beeth und v. Ghilany mit Einseßzung aller Kräfte und vortrefflihem Gelingen theilten. Jn dem Ballet des 3; Akts trat als Gast Frl. Nikitine von der großen Oper in St. Petersburg auf; eine sehr graziöse Tänzerin, welche vielen verdienten Beifall erntete.

Mit dem am Sonnabend aufgeführten vieraktigen Schauspiel „Die Dummköpfe“ von P. Thys hat das Residenz-Theater, wie bei dem dürstigen und ungeschickten SGrzeugniß ni<ht anders zu erwarten stand, wenig Glü> gehabt. Während die beiden ersten Akte no< eine Wendung zum Besseren hoffen ließen, wurde diese Hoffnung in dem dritten und vollends im vierten gänzlih getäuscht, sodaß zum Schluß die Ablehnung von Seiten des Publikums nur allzu gerechtfertigt war. Selbst das durchweg tüchtige Spiel der Darsteller vermochte niht, diesen oberflächli<h gezeihneten Charakteren und der unwahrsceinlichen Handlung das Interesse der Zuschauer zuzuwenden. Hr. Reicher hatte sih feine Rolle, soweit sie ein tieferes Studium überhaupt erfordert, sorgfältig zurecht- gelegt und fand für seine Darstellung den verdienten Beifall. Das- selbe läßt sih von Hrn. Pansa, Hrn. von Hoxar, Hrn. Brandt und Hrn. Mügge sagen. Die Damenrollen sind fo ungünstige, daß sie den Darstellerinnen keine Gelegenheit zu s\hauspieleris<her Wirk- samkeit bieten. Frl. Stefan wird wohl no< mehrere andere Nollen wählen müssen, um dem Publikum von ihrem Können eine bemerkenswerthe Probe abzulegen; Fr. Mathilde Veneta als weinerlihe alte Jungfer übertrieb ein wenig. Eines großen Lacherfolges hatte \i< der übermüthige Schwank: „Zimmer Nr. 18“ von Paul von Schönthan zu erfreuen, worin ein fo ausgelafsenes Treiben und so viel sherzhafte Situationen im lustigen Durcheinander geboten werden, daß die Heiterkeit des Publikums, welche si< im ersten Stück gerade bei den tragiscsten Stellen am lautesten kundgab, hier Gelegenheit fand, sih bei wirkli humoristis<hen Anlässen in ungebundener Weise zu äußern. Auch in diesem Schwank wurde tüchtig gespielt, und seien die Dar- steller, die Hrn. von Hoxar, Worliß\< und Pansa sowie die Damen Leuchtmann und Hagen in gleichem Maße lobend erwähnt.

Walhalla-Theater. „Das lachende Berlin“ erscheint von morgen ab mit neuen Bildern und Gesangseinlagen aus- gestattet, hauptsähli< um den zahlreihen Freunden des heitern Stückes, die si<h wiederholt De ansehen, eine Abwechselung zu bieten. Die neuen Einlagen bestehen aus Bildern aus den Possen „Das Mädel ohne Geld“ und „Spillike in Paris“, die ihrer Zeit in zahlreihen Aufführungen den lebhaftesten Beifall fanden.

Im Circus Renz fand am Sonnabend zum Benefiz der Familie Hager, der Zierde der Gesellschaft, eine Parade-Gala- vorstellung statt. Die Hauptnummern des gewählten Programms wurden von den Benefiziaten ausgeführt. &rl. Clotilde Hager ritt zum ersten Male den Rapphengst „Johanniter“, den sie mit ge- wohnter Sicherheit und Grazie vorführte. Ebenfalls ¿um ersten Male ritt dann Hr. J. W. Hager den von ihm ausgezeichnct dressirten f<warz-braunen Hengst „Colmar“ in allen Gangarten der hohen Schule. Den Schluß dieser Vorstellung bildete das unterhaltende Spektakelstü> „Eine Jagd bei Bolton“. Das zahlrei<h versammelte Publikum ehrte die Benefiziaten dur lebhaften Beifall und pracht- völle Kränze.

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (S olz). Sechs Beilagen (eins{<ließli< Börsen-Beilage).

Berlin:

Dru>k: W. Elsner.

(587)

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen

„e 94,

Personalveränderungen. Königli Preußische Armee.

Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. Berlin, 15. Aprik, - v. Mafsow, Gen Lt und Commandeur der 18. Div., in gleicher Eigenschaft zur 30. Div. verscht. v. Reibniß, Gen. Major und Commandeur der 58. Inf. Brig., unter Beförderung zum Gen. Lt., zum Commandeur der 18. Div., v. See>t, Gen. Major, beauftragt mit der Führung der 10, Div., unter Beförderung zum Een. Lt, zum Commandeur dieser Div. ernannt. v. Gélieu, Gen. Major und 1, Kommandant von Koblenz und Ehrenbreitstein, der Charakter als Gen. S verlichen. v. Schoeler, Gen. Major und Commandeur der 11. Inf. Brig., zu den Offizn. von der Arwee versetzt und mit Wahr- nehmung der Geschäfte der bei dem 111. Armee-Corps proviforis< errihteten 3. Landw. Insp. beauftragt. v. Nat:mer, Oberst und Commandeur des Inf. Regts. Nr. 28, unter Beförderung zum Gen. Major, zum Commandeur der 11. Inf. Brig. ernannt. Hake- wessell, Oberst und Kommandant von Glatz, der Charakter als Gen. Major verliehen. v. Prittwiß und Gaffron, Oberst und Commandeur des Grenadier-Regiments Nr. 10, unter Stellung à la suite dieses Regts., mit d. Führung d. 58. Inf. Brig. beauftragt. v. Heimburg, Oberst-Lt. und etatsmäß. Stabsoffiz. des Inf. Negts. èr. 19, unter Beförderung zum Obersten, zum Commandeur des Inf. Regts. Nr. 28 ernannt. v. Stwolinski, Oberst-Lt., beauf-

tragt mit der Führung des Gren. Regts. Nr. 9, Menner, Oberst-Lt, C 2 C f Mm Q beauftragt mit der Führung des Inf... Negts.

Í Oberst-Lt., beauftragt mit der Führung des

ul zl

Füs. Regts. Nr. 86,

1G 9 Kusserow, rung des Füs. Negts.

v. Arnim, Oberst-Lt., beauftragt mit der Nr. 39, unter Beförderung zu Obersten, zu Commandeuren der betref. Megimentec ernannt. v. Estorff, Oberst-Lt. und etats- mäßiger Stabsoffizier des Infanterie-Regts. Nr. 66, mit der Füh- rung des Gren. Regts. Nr. 10, unter Stellung à la suite desselben, beauftragt. Hofmann, Oberst-Lt. und Kommandant von Köln, unter Belassung à la suite dcs Feld-Art. Negts. Nr. 22 und unter Beförderung zum Obersten, zum Kommandanten von Küstrin, de Lorne de St. Ange, Oberst-Lt. und etatsmäß. Stabsoffiz. des Inf. Regts. Nr. 47, unter Stellung à la suite des Regts. und unter Ver- leibung des Charakters als Oberst, zum Kommandanten von Köln, ernannt PUrgold, ODberst«Lt. à la aue des Inf. Negts. Nr. 31 und Commandeur des Militär - Knaben - Erziehungs - În- stituts zu Annaburg, der Charakter als ‘Oberst verlieben. v. Leipziger, Oberst-Lt. und Commandeur des Hus. Regts. Nr. 14, v. Pelet-Narbonne, Oberst-Lt. und Commandeur des Hus. Regts. Nr. 19, Leo, Oberst-Lt. und Commandeur des Feld-Art. Regts. Nr. 26, v. Hahn, Oberst-Lt. und Commandeur des Feld-Art, Regts. Nr. 23, Seeger, Oberst-Lt. à la suite des Feld-Art. Regts. Nr. 30 und Direktor der Art. Schießshule, Richter v. Steinbach, Oberst-Lt. und Commandeur des Feld-Art. Regts. Nr. 22, Knaa F; Oberst-Lt. und Commandeur des Feld-Art. Regts. Nr. Dr, v. Anker, Oberst-Lt. und Commandeur des Feld-Artill. Regts. Nr. 4, Gerhards, Oberst-Lt. und Abtheilungs-Chef im Kriegs-Ministerium, Hüger, Oberst-Lt. und Commandeur des Fuß-Art. Regts. Nr. 1, Siegert, Oberst-Lt. à la suite des Fuß- Art. Regts. Nr. 2 und Abtheil. Chef in der Art. Prüfungs-Fom- mission, Frhr. v. Bo>k, Oberst-Lt. und Inspecteur der 4. Festungs- Insp., zu Obersten befördert. Baron v. Collas, Oberst-Lt. vom Fü). Regt. Nr. 80, als etatsmäß. Stabsoffiz. in das Inf. Negt, Nr. 19 verseßt. v. u. zu Gilsa, Major vom Füs. Regt. Nr. 80, zum Commandeur ernannt. Henke, Major aggreg. dem Füs.

( -. 80, in die erste Hauptmannsstelle dieses Regts. einrangirt.

v. Zawadzky, Major vom Inf. Negt. Nr. 84, unter Beförderung zum Oberst-Lt, als etatsmäß. Stabsoffiz. in das Inf. Regt. Nr. 47, Balan, Major vom Inf. Regt. Nr. 27, als Bats. Commandeur in das Inf. Regt. Nr. 84, versetzt. Fahrenkamp, Hauptm., bisher Comp. Chef, rom Inf. Regt. Nr. 27, der Charakter als Major verlieben. o Enden Dr, L Bon Sus Mel Ne 27 zum Hauz.tm. und Comp. Chef, Crüger, Sec. Lt. von dems. Regt., zum Pr. Lt. befördert. v. Heydwolff, Major vom Inf. Regt. Nr. 74, unter Beförderung zum Oberst-Lt., als aggreg. zum 4. Garde-Gren. Regt. verseßt. Graf v. S<hwerin, Major vom Inf. Regt. Nr. 74, zum Bats. Commandeur ernannt. v. Bo u. Polach, Major aggreg. dem Inf. Regt. Nr. 74, in die erste Hauptmannsstelle dieses Regts. einrangirt. Goßlar, Major vom Inf. Negt. Nr. 132 und beauf- tragt mit den Funktionen des etatsmäß. Stabsoffiz., unter Veförde- rung zum Oberst-Lt., zum etatsmäß. Stabsoffiz. des Regts. ernannt. v. Versen, Major vom Inf. Regt. Ne. 98, unter Beförderung zum OberstsU., als etatsmäß. Stabsoffiz. in das Inf. Regt. Nr. 66 ver- seßt. Witte, Major vom Inf. Regt. Nr. 98, zum Bats. Com- mandeur ernannt. Graf v. d. Schulenburg- Wolfsburg, Major aggreg. dem Inf. Regt. Nr. 31, in die erste Hauptmannsstelle des Inf. Negts. Nr. 98 einrangirt. v. Marschall, Major und Commandeur des Drag. Negts. Nr. 13, v. Hellermann, Major und Commandeur des Drag. Regts. Nr. 3, Frhr. Neu- bronn v. Eisenburg, Major vom 1, Garde - Feld- Art. Regt., Polmann, Major und Commandeur des Fuß-Art. Negts. Nr. 4, zu Oberst-Lts., befördert. Erbprinz von Hohenzollern Durchlauht, Sec. Lt. à la suite des 1. Garde- Negts. z. F., in das Regt. einrangirt. Graf v. Carmer, Sec. Lt. vom Garde-Kür. Regt., à la suite des Regts. gestellt. v. Ka- miensfki, Major vom Inf. Negt. Nr. 41, in das Gren. Regt. Nr. 4, Hoffmann, Major vom Füs. Regt. Nr. 38, in das Inf. Regt. Nr. 41, v. Peaß, Major vom Inf. Regt. Nr. 53, in das Füs Regt. Nr. 38, v. d. Lühe, Major vom (Garde-Füsilier-Regiment, illons - Commandeur in das Infanterie - Regiment

sett. v. Blo >, Major aggreg. dem Garde-Füs. Regt.,

in die erste Hauptmannsftelle dieses Regts. einrangirt. Sc<hram m, Major ¿. D. und Bez. Commandeur des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 9, der Charakter als Oberst-Lt. verliehen. v. Blancensee, Sec. Lt. vom Ulan. Negt. Nr. 9, à la suite des Regts. gestellt. v. Bonin, Hauptm. und Comp. Chef vom 1. Garde-Regt. z. F., in das Gren. Regt. Nr. 9 verseßt. v. Strantz, Pr. Lt.z aggreg. dem 1. Garde-Regt. zu Fuß, unter ( : ' und Compagnie-Chef, in dieses Regiment einrangirt. Mattner, Hauptm. vom Grenadier- Regt. Nr. 9, zum oupagnie - Chef ernannt. v. Scha>, Pr. Lt. von dems. Negt., zum überzähl. Hauptm. vésördert. Hardt, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 54, zum Pr. Lt. beförvert. Pin>voß, Pr. Li, vom Füs. Regt. Nr. 36, zum Hauptm. und Comp. Chef, Golß, Sec. Lt. von dems. Negt., zum Pr. Lt. befördert. Pfeffer, Sec. Lt. à la suite des Füs, Negts. Nr. 36, n das Negt. wiedereinrangirt. Graf zu Stolberg- Wernigerode, Sec. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 4, à la suite des Regts. gestellt. Fd Ce E vou Inf. A M 18 Ser Ce L n Su Neat Nr, 28, Het\<koI11., Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 63, zu Pr. Lts, befördert. v. Koedlrißz, Sec. Lt. vom Hus. Regt. Nr. 4, à la suite des Negts. gestellt. Kotzenberg, Major z. D., zulett im Inf. Regt. Nr. 18, zum Bez. Commandeur des 2. Bats, Landw. Regts. Nr. 51 ernannt. v. Petersdorff, Oberst-Lt. z D. und Bez. Comman- deur des 2, Bts. Landw. Negts. Nr. 70, der Charakter als Oberst verliehen. eller, Hauptm. 3. D, zum Bez. Comm. des 1, Bats. Landw. Regts. Nr. 30 ernannt. Mathy, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 68, ¿um Hauptm. und Comp. Clkef, Vitthum v. Eckstaedt, Sec. Lt.

Beförderung zum Hauptmann }

Erste Beilage

Berlin, Montag, den 19. April

von dems. Negt., zum Pr. Lt., v. Kraewel, Sec. Lt. vom Füs. Regt. Nr. 86, zum Pr. Lt. befördert. Zie 3\<mann, Sec. Lt. à la suite des Inf. Negts. Nr. 85, in das Înf. : egt. Nr. 113 einrangirt. v. Westernhagen, Major z. D, zum Bez. Commandeur des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 90 ernannt. v. Hagen, Major vom Inf. Regt. Nr. 77, als Bats. Commandeur in das Füs. Regt. Nr. 90 verseßt. v. Diederihs, Hauptmann, bisher (Com: pagnic-Chef vom Infanterie-Regiment Nr. 77, zum überzähl, Major befördert. Copien, Hauptm. à la suite des Inf. Regts. Nr. 77, als Comp. Chef in das Negt. wiedereinrangirt. Copien, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 77, zum überzähl. Hauptm. befördert. Jacobi, Major z. D. und Be:. Commandeur des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 74, der Charakter als Oberst-Lt. verlichen. Koene- mann, Sec, Lt. vom Inf. Regt. Nr. 83, zum Pr. Lt, Koppe, Pr. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 5, zum Rittm. und Escadr. Chef, Scriba, Sec. Lt. von dems. Regt.,, zum Pr. Lt. befördert. Hohen staedt, Major z. D., zum Bez. Commandeur des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 113 ernannt. _Neukir<, Major vom Gren. Regiment Nr. 110, zum Bats. Commandeur ernannt. S<hwar$t, Major aggreg. dem Gren. Regt. Nr. 110, in die erste Dauptmannsstelle dieses Regts. einrangirt. v, Haugwitß, Pr. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 15, zum Rittm. und Escadr. Chef, vorläufig ohne Patent, Gül cher, Sec. Lt. von demselben Regt., zum Pr. Lt. befördert. v. Oppen, Sec. Lt. vom 4. Garde-Gren. Negt. Königin, von dem Kommande als Bureauchef und Bibliothekar bei der Kriegs- schule in Neisse entbunden. Rodewald, Pr. Lt, vom Grenadier- Regiment Nr. 11, als Büreaucef und Bibliothekar zur Kriegsschule in Neiffe kommandirt. Kühn, Major àla suite des Kriegs-Ministeriums und Inspicient der Waffen bei den Truppen, von der ibm übertragenen Vertretung des Direktors der - Gewehr- und Munitionsfabrif in Spandau entbunden. Kle>el, Oberst-Lt. à la suite des (Bren. Regts. Nr. 4 und Direktor der Gewehr- und Munitionsfabrik in Erfurt, in gleicher Eigenschaft zur Gewehr- und Munitionsfabrik in Spandau verseßt. Lange, Hauptm. à la suite des Füs. Negts. Nr. 36 und Subdirektor der Gewehrfabrik in Erfurt, unter Belassung à la suite des gedahten Regts., zum Direktor der Gewehr- und Munitionsfabrik in Erfurt, Foß, Hauptm. à la suite des Inf. Regts. Nr. 30, Direktions-Assistent bei den Gewehr- und Munitionsfabriken und Adjut. der Inspektion der Gewehrfabriken, unter Entbindúng von diesem Verhältniß und unter Belassung à la suite des gedahten Regts., zum Subdirektor bei den Gewehr- und Munitions- fabriken, Zwa nziger, Sec. Lt. vom Gren. Negt. Nr. 3 und kom- mandirt zur Dienstleistung bei den Gewchr- und Munitionésfabriken, unter Stellung à la suite des Regts., zum Direktions-Assistenten bei den gedachten Fabriken ernannt. Douglas 1., Pr. Lt. vom Huf. Negt. Nr. 1, zum Rittin. und Escadr. Chef befördert. v. Düer, Pr. Lt. vom Huf. Negt. Nr. 8, in das Hus. Regt. Nr. 1 verseßt. v. Tres- kow, P Ll à la suite des Hus. Regts. Nr. 4, in das Hus. Regt. Nr. 8 einrangirt. v. Ky>bus<, Hauptimn. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 43, dem Regt., Unter Beförd. zum überzähl, Major aggr. Ja cobi, Hauptm. v. Inf. Ngt. Nr. 43, zum Comp. Chef ernannt. Stentler, Sec. Lt. von demselben Regiment, zum Pr. Lt. beför- dext, Grundmann, Hauptmann und Comp. Chef vom Inf. Regt. N. 23, dem Regt., unter Beförderung zum überzäkr, Major, aggre- girt. Debo, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 23, zum Hauptm. und Comp. Chef, Niefeld, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 63, zum Üüber- zähl, Hauptm., befördert. vom Hagen, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 70, unter Beförderung zum Pr. Lt. und unter Belassung in teinem Kommando zur Dienstleistung bei dem Ballon-Detachement in das Infanteric-Negiment Nr. 23 verseßt. Stenzel, Hauvtm. à la suite des Inf. Regts. Nr. 23 und Eisenbahnlinien-Kommissar in Düsseldorf, zum Major befördert. Hedinger, Major à la suite des Kadetten-Corps und Militär-Lehrer bei der Haupt-Kadettenanstalt, als aggreg. zum Inf. Regt. Nr. 52 verseßt und gleichzeitig auf ein Zahr zur Dienstleistung bei dem Neben-Etat des Großen General- stabes kommandirt. Baron v. d. Golß, Sec. Lt. vom 1, Garde- Feld-Art. Regt.,, in das Drag. Regt. Nr. 10 verseßt.

|

Weber, Pr. Lts. vom Feld-Art. Regt. Nr. 6, Bode,

eb Pr. Lt. vom eld-Art. Mea Ne 11

¿r eld-2 E Wittje, Pr. Lt. vom Feld-Art. Negt.

Ne. 19 PUtlt, Pr. L vou GSeld-Art. Regt. Nr. 26, zu über- | zähl. Hauptleuten, Brenken, Pr. Lt, vom Feld-Art. Net, Nx. T zum Hauptm. und Battr. Chef, Weiße, Sec. Lt. vom Feld-Art. Negt. | (r. 9, zum Pr. Lt.,, Ue>er, Pr. L. vom Feld-Art. Reat Ne 221! zum Hauptm. und Battr. Chef, Bloem, Sec. Lt. von demselben | Negt. zum Pr. Lt. befördert. Tilliß, Sec. Lt. vom Feld-Art. | Kegt. Nr. 1, unter Beförderung zum Pr. Lt., in das Feld-Art. Meal | Nr. 11, v. Münstermann, Hauptm. und Battr. Chef vom Feld- | Art. Regt. Nr. 7, in das Feld-Art. Regt. Nr. 24, Coupette, | Sec. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 8, in das Fuß-Art. Regt. Nr. 1, | Vrouer, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 9, unter Beförderung

zum Vauptm. und Battr. Chef, in das Feld-Art. Regt. Nr. 23 | v. Manteuffel gen. Zoegen I1I., außeretatsmäß. Sec. Lt, vom | Feld-Art. Regt. Nr. 10, in das Feld-Art. Regt. Nr. 21, versett. | Müller, Sec. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 17, in das Fuß-Art.

Negt. Nr. i 2D Fabrice, S Lt. vom Feld-Art. Regt. tr! 24, unter

Veslorderung zum Pr. Lt.,, in das Feld-Art. Regt. Nr. 7, K Ül,

Sec. L. vom Feld-Art. Regt. Nr. 26, unter Beförderung zum pr. L, in das Feld-Art. Regt. Nr. 30, Frhr. v. Salmutb, Sec. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 27, unter Beförderung zum Pr. Lt., in das Feld-Art. Regt. Nr. 14, verseßt. Gutjahr, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 14, à la suite des Regts. gestellt. Liman, Pr. Lt. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 6, zum Hauptm. und Comp. Chef, Vrath, Sec. Lt. von demselben Regt., zum Pr. Lt. befördert. Kühlenthal, Major und etatsmäß. Stabsoffiz. vom Garde-Fuß- Art. Negt., zum Mitglicd der Prüfungs-Kommission für Hauptleute und Pr. Lts. der Art, Thilemann, Hauptm. und Comv. Chef vom Fuß-Art. Regt. Nr. 2, zum Vortand des Art. Depots in Rends burg, Dblens<hläger, Hauptm. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 8, unter Entbindung von seiner Stellung als Art. Offiz. vom Plat: in Son- derburg-Düppel, zum Comp. Chef, E i>, Hauptm. und Comp. Chef von demselben NRegt.,, zum Art. Offiz. vom Plat in Sonderkurg- Düppel, ernannt. Frhr. v. Tauchziz, Major und Bataillons- Commandeur vom Fuß-Artillerie-Regiment Nr. 19, von {ciner Stellung als Mitglied der Prüfungs-Kommission für Hauvt- leute und Pr. Lts. der Art. cntbunden. Manns, Pr. Lt. à la suite des Fuß-Art. Regts. Nr. 3, Abel, Pr. Lt. à la suite des Fuß-Art. Regts. Nr. 4, unter Belossung in threr Stellung als Dircktions- Assistenten bei den technischen Instituten der Art. und unter Beför- derung zu Hauptleuten, zum Fuß-Art. Regt. Nr. 6, à lea suite tefcl- ben, Gamradt, Hauptm. und Comp. Cbef vom Fuß-Art. Regt. | Nr. 6, unter Beförderung zum Major, als etatsmäß. Stabsoffiz. in

das Fuß-Art. Regt. Nr. 8, Flügge, Hauptm. vom Fuß-Art. Bat.

Nr. 9, unter Entbindung von seiner Stellung als Vorstand des Art.

Depcis in Rendsburg, als Comp. Chef i. d. uß-Art. Negt. Nr. 2 versetzt.

Keller, Oberst von der 3. Ingen. Insp., beauftragt mit Wahr-

nehmung der Geschäfte des Inspecteurs dieser Insp., v. Gaertner,

Oberst von der 4. Ingen. ÎInsp., beauftragt mit Wahrnehmung der

Geschäfte des Inspecteurs dieser Insp., v. Bergen, Oberst à la

suite des Garde-Pion. Bats., beauftragt mit Wabrnebhmung der Ge-

\chäfte des Inspecteurs der 1. Pion. Insp., unter Belafsung à la snite

des gedahten Bats., v. Krau?e, Oberst à la suite des Pion. Bats. | Nr. 11, beauftragt mit Wahrnehmung der Geschäfte des Inspecteurs | der 2. Pion. Insp., unter Belafsung à la suite des gedadten Bats, |

_——

j Reinhold, |

| Kav. des 1.

Slaals-Anzeiger. Z 1886.

i Jahr, beauftragt mit Wahrnehmung

zu Infpccteuren der betreffenden Inspektionen ernannt. Hauptm. von der 1. Ingen. Insp., der Geschäfte des Ingenicur - Offiziers vom Plat in Kolberg Mündel, Hauptmann von der 1. Ingenieur-Inspektion, beauf- tragt mit Wahrnehmung der Geschäfte des Ingen. Offiz. vom Plat in Stralsund, Mayer, Hauptm. von der 1. Ingen. Insp. , beauf- tragt mit Wahrnehmung der Geschäfte des Ingen. Offiz. vom Plasz in Swinemünde, Dillenburger, Hauptm. von der 2. Ingen. Insp. beauftragt mit Wahrnehmung der Geschäfte des Ingen. Offiz vom Plaß in Torgau, Betzhold, Hauptm. von der 3. Ingen. Insp., beauftragt mit Wahrnehmung der Geschäfte des Ingen. Offiz, vom plaß in Neu-Breisach, Zarnke, Hauptm. von der 4. Ing. Insp. eaustragt mit Wahrnehmung der Geschäfte des Ingen. Offiz. vom Plaß in Geestemünde, Joesten, Hauptm. von der 4. Ingen. Insp., beauftragt mit Wahrnebmung der Geschäfte des Ingen. Offiz. vom Plaß in Saarlouis, Maiß, Hauptmann von der 4. Ingenieur- Lnspektion, beauftragt mit Wahrncl mung der Geschäfte des œNgenleur - Vffiziers vom Plat in Cuxhaven, zu Ingenieur- Vffizn. vom Platz der betreff. Festungen ernannt. Deli Us, Pr. LE von der 2, Ingen. Insp., unter Entbindung von feinem Kommando als Adjut. der Insp., in das Pion. Bat. Nr. 10 verseßt. Geis- berg, Pr. Lt. von der 2. Ingen. Insp., als Adjut. zu dieser Insp. kommandirt. Wedekind, Pr. Lt. vom Pion. Bat. Nr. 8, Unter Entbindung von seinem Kommando als Adjut. der 2. Pion. Insy in das Pion. Bat. Nr. 7 verseßt. v. Sachs, Sec. Lt. vom Pion Bal Me. 11, als Adjut. zur 2. Pion. Insp. kommandirt. Queisner, außzeretatêmaß. Sec. Lt. des Ingen. und Pion. Corps, dem Pion. Bat. Nr. 7 überwiesen.

S der Gendarmerie. Berlin, 15. April. Fort, Oberst-Lt. und Brigadier der 8. Gend. Brig., der Charakter als Oberst verliehen. Werth, Hauptm. von der 9. Send. Brig. zum Major befördert. v. Cordier, Hauptm. a. D., zulett Pr. Lt. im Feld-Art. Regt. Nr. 27, v. Heimburg, Pr. Lt. g. a0 zuletzt im Inf. Regt. Nr. 77, Beide in der 8. Gend. Brig. angestellt.

1! Beurlaubtenstande. Berlin, 15. April. Freiherr v. Bro>dorff, Pr. Lt. von der Res. des 3. Garde-Ulan. Regts. zum Nittm. befördert. Frhr. v. Maltzah n, Sec. Lt. von der Res. des 2. Garde-Ulan. Regts., als Res. Offiz. zum Ulan. Regt. Nr. 9 verseßt. Zander, Sec. Lt. von der Res. des Gren. Regts. Nr. 1 Schmidtke, Sec. Lt. von der Res. des Drag. Regts. Nr. 1, ;u pr. Lts, Tonn. Pr. Lt. von der Landw. Kav. des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 54, zum Rittmeister, Ehlert, Sec. Lt. von der Landw. Kavall. des 2. Bats. Landw. Negts. Nr. 8, züm- Prem. Lt. befördert. Körbin, Sec. Lieut. von der Reserve des Regts. Nr. 5, ‘als Res. Offiz. zum Train-Bat. Nr. 3 Baldamus, Sec. Lt. von der Res. des Vrag. Regts. Nr. Pr. L „Kreß, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 66, Werner, Kun>ell, Sec. Lts. von der Landtw. Inf. des“ 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 31, Schad, Emmerich Witt, Sec. Lts. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr, 71 Redderfeon See von: der Landw. Inf. des 2. Bataillons Landw. Regts. Nr. 71, zu Premier-Lieutenants befördert. John, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 6, Arndt, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 46, Bene>e, Sec. Lt. von der Res. des Inf. Regts. Nr. 59, Frof<, Sec. Lt. von der Landw. Kav. des 2. Bats, Landw. Negts. Nr. 10, Geelhaar, Sec. Lt. von der Landw, Kav. des 1, Bats. Landw. Regts. Nr. 11, zu Pr. Lts., Drexler, Pr. Lt. von | j |

Frhr. v. le

Drag. versetzt. (, zum

5

der Landw. Inf. des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 63, zum Hauptm., Buchholz, Sec. Lt. von der Landw. Kav. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 13, Müller, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats Landw. Regts. Nr. 16, zu Pr. Lts, Hoff r Landw. Inf. des 1. Ba G befördert. Frhr. v. Die 2. Bats. Landw. Regts. zurü>verseßt und als zugetheilt. i Hi n, Ef<, Second-Lieutenants von der Landwehr-In- fanterie des Reserve-Landwehr-Regts. Nr: 40, zu Premier-Lieutenants, Giese, Pr. Lk. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 79, zum Hauptm., Freyeisen, Frhr. v. Sinner, Fus Dec. Lts. von der Res. des Hus. Regts. Nr. 13, Oswalt, Laden- burg, Sec. Ls. von der Landw. Kav. des Res. Landw. Bats. r. 80, zu Pr. Lts, Wittich, Pr. L. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 83, zum Hauptm., Kling, Sec. L. von der Res. des Inf. Regts. Nr. 88, Alfeld, Sec. Lt. von der Landw. _BVats. Landw. Regts. Nr. 118, Porth, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 118, Moller Dec. L. von der Landw. Kav. desselben Vats. zu Premier- rieutenants, Doepke, Premier-Lieutenant von der Landwebr-In- fanterie des Res. Landw. Bats. Nr. 98, zum Hauptmann befördert. Lu>ke, Pr. Lt. von der Landw. Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. N 12: zum Rittm., Pohl, Pr. L. von der Landw. Inf. des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 47, zum Hauptm., Schneider, Hoff- von der Landw. Inf. deffelben Bats., Gra ß-

Doffmann, Pr. Lt. von der . Landw. Regts. Nr. 56, zum Hauptm. gardt, Pr. Lt. von der Landw. Kav. des _vcr. 57, In die Kategorie der Res. Offiziere folher dem Ulanen-Regiment Nr. 5 wieder-

1s r N

mann, Sec. Lts. mann, Sec. Lk. von der Res. des Gren. Regts. Nr. 2, zu Pr. Lts., befördert. Laist, Hauptm. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Negts. Nr. 1158, ein Patent seiner Charge verlieben, W ald. orf, Sec. Lt. von der Res. des Feld-Art. Regts. Nr. 8, Schweiß, Sec. Lt. von der Landw. Feld-Art. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 112 u Pr. Lis. befördert. i Abschiedsbewilligungen. Imaktiven Heere. Berlin 15, April. v. Legat, Gen. Lt. und Commandeur der N ), Div. in Genchmigung seines Abschiedsgesuches, v. Jena, Gen. Lt. von der Armee, in Genehmigung seines Abschiedsgesußes, mit Penfion zur Disp. gestellt. v. Kal>reuth, Oberst à la suite des Kaifer Franz Garde-Gren. Negts. Nr. 2 und Kommandant von Küstrin, mit Pension und der Uniform des Kaiser Franz Garde-Gren. Regts. Nr. 2, Frhr. v. The Vauptm. aggreg. dem Kaiser Alerander Garde- Gren. Regt Nr. 1, mit Pens. nebst Aus\siht auf Anstellung im Civil- dienst und der Unif. des Inf. Regts. Nr. 59, der Abfcied bewilligt. v. Eichel, Pr. Lt. à la suite des 3. Garde-Ulan. Regts. aus- geschieden und zu den Nes. Offizn. des Regts. übergetreten. Müller Major vom Gren. Regt. Nr. 4, als Oberst-Lt. mit Penf. und der Unif. des Inf. Negts. Nr.115, Hoffmann L, Hauptmann und Comy. Ghef vom Inf. Regt. Nr. 45, mit Pension, der Anssicht auf Anstellung in der Gendarmerie und der Regts. Uniform, v. Wacholt, Rittm. und Escadr. Chef vom Hus. Regt. Nr. 1, mit Pension, van Hagen Hauptmann und Comp. Chef vom Gren. Regt. Nr. 9, mit Pension und der Regts. Uniform, v. Zanthier, Sec. Lt. à la suite des Gren. Regts. Nr. 9, der Abschied bewilligt. v. Trotha, Pr. Lt vom Inf. Regt. Nr. 54, als halbinvalide mit Pension nebst Avssicht auf Anstellung im Civildienst ausgeschieden und zu den beurlaubten Offizieren der Landw. Inf. übergetreten: Be>er, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 21, ausaes<ieden und zu den Res. Offizn. des Regts. übergetreten v. Leveßow, Scc. L. vom Gren. Regt. Nr. 8, ausgeschieden und zu den Nes. Offizn. des Regts. übergetreten. Wagner, Hauptm. à la suite des Inf. Regts. Nr. 27, mit Penfion, der Aussicht auf Ansftel- lung in der Ge\>armerie und der Unif. des Inf. Regts. Nr. 51 Müller I., Sec. Lt. vom Füs. Regt. Nr. 36, mit Penî. nebst Aus- {iht auf Anstellung im Civildienst und der Armee-Unif., Reiner Pr. Lt. à la snite des Ulan. Regts. Nr. 16, mit Pens, v. Ernst. Pr. Lt. vom Füf. Regt. Nr. 38, mit Pens., der Äbschied bewilligt. v. T\<his<hwiß, Oberst-Lt. z. D., von der Stellung als Bez. Com-