1886 / 95 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

behielt gute Nachfrage und feste Preistendenz. Raffinirtes Petroleum in Fässern und Kisten is ziemlih gut behauptet. In Pipe line Cer- tificates ist die Spekulation träge, der Markt aber feft zu 723 C. Gd. Röbeisen verkehrte unter dem Druck zu nehmender Vorrätbe, in willi- erer Tendenz. Zinn stellte sich in Sympathie mit de:n Londoner Markt eine Kleinigkeit niedriger; Kupfer konate sich im Werthe nur mühsam behauvten, während Zink unverändert und eingeimisches Blei Mangels Angebots im Werthe nominell ist. Fremde und einheimische Manufakturw-aren standen in ruhigem Verkehr. Der Import fremder Webstoffe für die heute beendete Woche beträgt 2 344 591 Doll. gegen 1869 725 Doll. in der Parallelwoche des Vorjahres. : i

St. Petersburg, 20. April. (W. T. B.) Ein heute ver- öffentlihtes Gese erhöht den Einfuhrzoll auf Kupfer und Kupferfabrikate. Derselbe beträgt nunmehr in Goldkopeken pro Pud: auf Kupfer und zusammengeseßzte Metalle in Stangen 2c. 250, in Tafeln 2c. 310, Kuvfer- und Messingfabrikate 475, Draht aus Kupfer, Messing und jeglichen Metall-Legirungen 400, Draht- fabrikate ans Kupfer und Ku)“. *egirungen 550, Fabrikmaschinen, Apparate aus Kupfer und Kupferlegirungen 350 Goldkopeken pro Pud; ferner sind Metall- und Mineral-Crze (ausgenommen Kupfer- und Zink-Erze), sowie Graphit in Stücken und pulverisirtes Eisen nunmebr mit 4 Goldkopeken pro Pud zu verzollen.

Submisfionen im Auslande. Spanien.

1) 27. April, Nachmittags 2 Uhr. Direccion general de Correos y Telegrafos in Madrid. Lieferung von 50 t Bronzedraht für Telegraphenzwecke. Voranschlag 2900 Pesetas per Tonne. Kaution vorl. 7520 Pesetas, def. 10 9/0 des Lieferungswerths. Bedingungen in span. Sprache zur Einsicht beim „Deutschen Reichs-Anzeiger“.

9) 10. Mai, Nachmittags 1 Uhr. Nationale Tempelzeichenfabrik in Madrid. Lieferung von 96 000 Kartons verschiedener Dimensionen. Näheres an Ort und Stelle.

3) 5. Juni, Nachmittags 1 Uhr. General-Direktion der öffent- lihen Arbeiten in Madrid. Konzession zum Bau und Betrieb einer Pferdebahn von dem Theaterplatz bis zum Strande von Casa Antunez. Näheres an Ort und Stelle.

STTILEiL

1) 26. April, Vormittags 10 Uhr. Ministerium der öffentlichen Arbeiten in Nom und Präfektur von Lucca. Arbeiten und Lieferungen zum Bau der Eisenbahn Lucca - Viareggio, Strecke Viareggio— Quiesta. Voranschlag 1630000 Fr. Kaution vorl. 66000 Fr., def. 132 000 Fr. Ausführungsfrist 24 Monate. Näheres an Ort und Stelle. A

2) 28, April, Vormittags 10 Uhr. Ministerium der öffentlichen Arbeiten in Rom und Präfektur von Aquila. Arbeiten und Liefe- rungen zum Bau der Eisenbahnstrecke Buguara—Sulmona und einer Verbindungslinie mit der Linie Pescara—Aquila. Länge 7873 m. Voranschlag 1 861 000 Fr. Kaution vorl. 60 000 Fr., def. 140 000 Fr. Nähercs an Ort und Stelle.

Verkehrs - Anstalten.

Der Postdampfer Oscar“ der LinieStralsund—Malmö hat in Folge einer Beschädigung an der Maschine aus der Fahrt zurücgezogen werden müssen. In Folge dessen werden bis zur Ein- stellung eines anderen Dampfers in der Richtung von Stralsund nach Malmös nur an den ungeraden, in der Nichtung von Malms nah Stralsund nur an den geraden Monatstagen Fahrten durch den Dampfer „Sten Sture“ unterhalten werden.

Die Vereinigte Dampfschiff-Gesellshaft in Kopenhagen hat ihren im vergangenen Jahre neu erbauten Post-Schnelldampfer „M. G. Melchior“ mit Beginn der diesjährigen Schiffahrts- Saison auf der Route Stettin—Kopenhagen— Christiania in Fahrt gesetzt an Stelle des bisher auf dieser Linie beschäftigten Dampfers „Dronning Lovisa“. Der Dampfer ift mit einem Kosten-

-aufwand von circa 600 000 6 erbaut, hat prächtige Kajüten mit Gesellschafts-, Speise-, Rauh- und Badezimmern, Schlafkabinen für ca. 200 Passagiere und nimmt ca. 15 000 Ctr. Ladung. Die Dampf- maschine hat 1500 Pferdekraft, welhe dem Dampfer eine Schnelligkeit von 13 Knoten giebt. Die Kajüten, Kabinen, sowie die sämmtlichen übri- gen Räume des Schiffes werden dur 200 elektrische Lampen erleuchtet, wodurch die Luft in allen Paffagierräumen stets rein und frisch er- halten bleibt. Der Abgang des „Melchior“ von Stettin ist auf jeden Dienstag, Nachmittags 2 Uhr, festgeseßt. Dieselbe Kopenhagener Ge- fellschaft unterhält von Stettin eine regelmäßige Verbindung nah Kopenhagen und Gothenburg mit den Post-Salondampfern „Aarhuus“ und „Dronning Lovis a“, deren Abgang von Stettin jeden Montag und Freitag, Nachmittags 2 Uhr, stattfindet. Kapitäne, Mannschaften und Bedienung auf allen drei Dampfern sprechen deutsch. Exrpedienten der Dampfer in Stettin sind die Herren Hofrichter & Mahn, welche jede gewünschte Auskunft ertheilen.

Hanburg, 19. April. (W. T. B.) Der Aufsichtsrath der Anglo - Continentalen (vormals Ohlendorffschen) Guano-Werkte s{chlägt die Vertheilung einer Dividende von 3 °%/%, gegen 7 % im Vorjabr, vor.

London, 19. April. (W. T. B.) Vei der am Sonnabend abgehaltenen Wollauktion waren Preise unverändert ; heute ruhig, Preise unverändert.

Bradford, 19. April. (W. T. B) Wolle stetiger, thätiger, Garne rubig, in Mohairgarnen mäßiges Geschäft, Stoffe unverändett.

New: Vorl, 19. Acil. (W; T. B) - Moraën geht eine Goldfenduäg im Werth von 450000 Doll. nah E uropa ab.

SanitätsWwesen und Qugrantäncwesen. Oesterreich-Ungarn.

Alle Seeprovenienzen aus' den italientischen Häfen des Adriatishen Meeres von der österreihischen Grenze bis zum Cap Maria de Leuca unterliegen bei reiner Ueberfahrt und Ankunft unter vollfommen normalen Umständen einer siebentägigen Quarantäne. Im Falle erschwerender Umstände ist die Bestimmung der Seebebörde zu Trieft einzuholen.

Berlin, 20. April 1886.

Amtliche Berichte aus den Königlichen Kunstsammlungen.

(Aus dem Jahrbuch der Königlih preußi chen Kunstsammlungen, Preis 30 #4 für den Jahrgang, Verlag der Grote’shen Verlags- bandlung zu Berlin.)

(Schluß.)

Kaf fk, Königliche Gemälde-Galerie. Im Laufe des vorigen Jahres wurde die hiesige Gemälde-Galerie dur folgende Neuanschaffungen bereichert :

_ Thomas de Keyser: „Bildniß des Landgrafen Wilhelm VI. von Hessen als Prinz von achtzehn Jahren“. Brustbild, Kupfer, 0,21 : 0,16. (&rworben mit Hülfe einer außerordentlihen Verwilligung Seitens des res Kultusministers von dem Kapitän a. D. von Robert zu Wies-

aden, der angiebt, daß dasselbe aus dem alten Schlosse zu Kassel amme. (Entstanden ist es auf einer Reise des jungen Fürsten in die Nieder- lande, in den Jahren 1647/48, was Rie in einem noch heute* auf der stä:.dishen Landesbibliothek zu Kassel aufbewahrten, eigenhändig geführten Reisejournal bei Gelegenheit seiner Anwesenheit in Amster- dam erzählt. Willem van Herp d. Aelt. : „Der Besuch der Engel bei Abraham“. In offener Landschaft, inmitten des Vordergrundes, sißen die drei Engel um einen ovalen weißgedeckten Tish, worauf ein Brot, ein Apfel und eine Platte mit Fleishspeife. Links fteht der Patriarch, in einem Goldbrofkatgewande mit blauen Aermeln und rothem flattern- den Mantel, ehrerbietig auf die Anrede des vordersten Engels horchend. Sr trägt ein anschließendes Brokatkäppchen auf dem Kopfe, hat einen

walllenden weißen Bart, {lt in der Rechten seinen Turban und legt die Linke betheuernd ¿or die Vcust. Links hinter ihm, |durch einen dicken Eichbaum etwas versteckt, lauscht Sarah unter dem Vorhang eines rothen Zeltes hervor. Hintergrund: [ale Landschaft. Eichen- holz. 0,53:0,77. Erworben 1885 zu Köln auf der Auktion von Friesen um 13? Mark. e

Fcans Nerwilt: „Die büßende Magdalena“, Kniestück. Vor einer Felshöhle sißt die Büßerin mit zum Himmel gerichteten Bliken. Sie trägt ein bräunlihes Bewand und dunkelrothen Ueberwurf. Ihre \{warzen Locken fallen auf die offene Brust herab. Rechts neben ihr ein offenes Buch, ein Todtenkopf und Gebein. Auf einer Wolke links über ihr {weben einige Engel herab. Bezeichnet rechts oben in dem aufgeschlagenen Buch: F. Verwilt. Eichenholz. 0,26 : 0,20. Erworben 1885 ebenda um 335 Mark. j

Daniel Vertangen: „Narziß im Quell sich spiegelnd“, im Vorder-

rund unter Bäumen vor einer Quelle sißend, in der er fein Spiegel- ild bewundert. Neben ihm zwei weiße Jagdhunde. Rechts im Mittelgrund ein Hügel, worauf ein Gebäude. D links an einem Stein über der Quelle: D. Vertangen. Eichenholz. 0,23 : 0,30. Erworben 1885 ebénda um 165 M.

Pieter Verelst: „Das Spielchen“. Jn einer Bauernstube sißen zwei Burshe vor dem Kamin bei einem Faß und spielen Karten. Der rechts zeigt triumphirend sein Aß. Ein Dritter, der hinter dem Faß steht, scheint eben dem Verlierenden einen Rath zu geben. Be- zeichnet rechts an einem Bretterverschlag neben dem Kamin mit dem aus P, V und E zufsammengeseßten Monogramm. Eichenholz. 0,26 : 0,31. Erworben ebenda um 176 A.

Carel Corneliß de Hooh: „Inneres einer hohen Grotte“, in der rechts cin phantastischer Ginbau. Verschiedene phantastisch gekleidete Gruppen durhwandeln die . Grotte. Links dur einen natürlichen Thorbogen Ausblick auf Gebirgsgegend. Fälschlich bez. E. M., weshalb das Bild auf der Auktion Friesen, wo es um 203 # erworben wurde, Emanuel Murant hicß. Eichenholz. 0,41 : 0,30.

Lucas Cranach d. Ae.: „Der Tod der Lucrezia“, Kniestück. Sie sißt im Vordergrund in rothem Gewand, grünen Aermeln und Pelz- mantel, mit beiden Händen sih den Dolch mitten in die entblößte Brust stoßend. Um den Hals drei goldene Ketten, im Haar Perlen- shnüre. Hintergrund: bergige Landschaft mit Gebäuden. Rothbuchen- holz, 0,41 “O28

Im Jahre 1884 wurden folgende 15 Gemälde aus den Magazinen des Berliner Museums der Kasseler Galerie leihweise überwiesen :

Bernhard Strigel: Die Heiligen Laurentius und Katharina. Weißtanne. 0,85 : 0,71.

Derselbe: Der hl. Vitus und die hl. Margareta. Seitenstück zum vorhergehenden Bilde.

Christoph Amberger: Der hl. Augustinus. Eichenholz. 1,24 : 0,60.

Ian van Scorel: Madonna mit Kind. Eichenholz. 0,82 : 0,67.

Barend van Orley, oder wahrscheinlicher

Herri Bles: Die hl. Anna mit Maria, dem Christuskinde und cinem Engel. Eichenholz. 0,87 : 0,58.

Art des Lucas van Leyden: Triptichon, auf dem Mittelbilde die Kreuzigung, auf den Flügeln Moses, Wasser aus dem Felsen {chlagend, und die Anbectung der chernen Schlange. Eichenholz. 0,87 h.; im Mittelbild 0,67 br. ; in den Flügeln 0,28.

Umbrishe Schule: Tafel in zwei Abtheilungen. Der hl. Cosmas. Fes O Gabriel und zwei Engel. Pappelholz, jede Abtheilung 924 0/961

Florentinishe Schule um 1550: vor ihr auf einer Fensterbrüstung steht. Durchmesser. ¿

Schule des Filippino Lippi: Christus am Kreuz, daneben Jo- hannes der Evangelist, Magdalena, Hieronymus und Franziskus. Pappelholz. 2,48 : 1,75.

_ Nach Lorenzo di Credi: Die Anbetung der Hirten, nah dem Bilde in der Akademie zu Florenz. Pappelholz. 1,93 : 1,83.

Moretto: Die Anbetung der Hirten, bezeichnet: Alexander Morettus Brix: Ft Leinwand. 4,05 : 2,75.

Sandro Botticelli: Die Verkündigung. Pappelholz. 1,06 : 1,14.

Fra Filipvo Lippi: Der hl. Franziskus, einer knieenden Nonne 8 2A überreihend, dabei Nonnen und Heilige. Pappelholz. D D:

__ NMiccolo Giolfino: Maria mit dem Kinde auf Wolken. Glaube, Liebe, Hoffnung. Unten Jakobus d. I., Johannes Evangelista und ein VDonator. Leinwand. 2,26 : 1,40.

Schule des Cima da Conegliano :

Pappelholz. 0,36 : 0,26.

Madonna mit dem Kind, das Pappelholz. Rund, 0,55 im

Salvator mundi, Brustbild,

Die Sammlung Habich wurde in leßter Zeit durh folgende Gemälde vermehrt:

Rembrandt: Studienkopf eines älteren Mannes, lebensgroßes Brustbild. Der mit knappem dunklen Käppchen bedeckte Kopf ist in Vorderansicht mit leiser Neigung nach links genommen, der Körper nah links gewendet. Er hat einen vernachlässigten dunklen Bart. Das Gewand dunkelbraun, der Grund grau. Um 1629/30. Rechts oben Rest einer Bezeichnung. Eichenholz. 0,470 : 0,365,

Bernaert Fabritius: „Merkur s{läfert den Argus ein“. Am sanft ansteigenden Ufer eines Baches im Vordergrunde links sißt Merkur und bläst die Flöte. Rechts von ihm lehnt auf feinen Hirtenstab der alte Argus, eben in Schlaf verfallend. Rechts nah dem Mittelgrunde zu steht, dem Ton der Flöte verständnißinnig lauschend, Io in Gestalt der weißen Kuh. Dahinter eine Heerde von Kühen und Ziegen. Links im Mittelgrunde ein Gehölz. Bezeichnet unten gegen rets : B. Fabritius 1662. Leinwand. 0,80 : 1,11.

Bernaert Fabritius: „Die drei Engel bei Abraham.“ Rechts vorn das Haus Abrahams, davor ein niedriger gedeckter Tisch, an welchem die drei himmlischen Gäste sißen. Einer derselben, ohne Flügel, doch mit Glorienschein, spricht eben mit erhobenen Händen zu dem demüthig hinter dem Tisch stehenden Abraham, während rets hinter der Thür des Hauses Sarah lausht. intergrund links: Gebirgsgegend. Bezeichnet rets unten an einer Stufe, die ins Haus hineinführt: B. Fabritius 1666. Leinwand. 1,03 : 1,30.

Rachel Nuüsth: „Blumenstück“. Eine Handvoll Blumen liegt auf einer Marmorbrüstung, darunter Rosen, Nelken 2c. Leinwand. 0,34: 0,30.

Frans Franszoon Hals: „In angeheitecter Stimmung“. Eine lahende Dirne in grauem Gewand und weißem Kopftuch sißt hinter dem Tisch, eine hölzerne Bierkanne vor sih. Hintergrund: bläulich braune Wand. Eichenholz. 0,25 : 0,19.

Schule von Verona: „Jugendlicher Bachus“. Im Vorder- grund einer gebirgigen Landschaft sißt der blondgelockte, mit Epheu bekränzte kleine Bacchus guf einem Stein. Er ist mit einem blauen hemdartigen Gewand beklcidet und erhebt in der Linken eine goldene Kanne. Im Mittelgrund: Ortschaft, im Hintergrund: blaue Berge. Leinwand. 0,56 : 0,40.

Raffaclino de Garbo: „Madonna mit Kind und Engeln“. Vor eincr Art von Chorschranke, die in der Mitte cine Nische bildet, steht die Madonna mit dem Kinde auf dein Arm, das nah einem Korb mit Blumen greift, den ihm ein lius stehender Engel hinreicht. Nechts knicen zwei von einem Notenblatt singende Engel. Hinter- grund: Landschaft. Pappelholz, oval. 0,77: 0,84.

Januarius Zick: „Schäferstunde“. Am Rande eines Brunnens, rechts vorne, sißt cin Schäfer, der ein junges Mädchen auf seinen Schoß z1! ziehen sucht, Neben dem Schäfer, auf dem Rande des Brunnens, ruht sein Hund. Vor und hinter dem Brunnen Schafe. Hintergrund: Flußlandschaft. Bezeichnet rechts unten am Boden: Jas. Zik inv. et pinx. Leinwand. 0,54 ; 0,39,

Paul de Vos: „Ein Hühnerhof“. Links im WVordergrunde Kampf zwischen Truthahn und Haushahn, wobei letzterer obenauf ist. Rechts zwei Hennen und sechs Küchlein. Hintergrund: flache Land- schaft mit Gebäude. Leinwand. 1,14 : 1,67.

Außerdem hat Herr Edward Habich der Galerie seine aus nahezu dreitausend Nummern bestehende Sammlung von Photographien nah alten Gemälden und Handzeichnungen gestiftet, welche, \ystematis

angelegt, namentli die italienishen Schulen ausgezeichnet repräsentirt, * Es ist dies eine um so dankenswerthere Schenkung, als die Galerie leider cin Kupferstihkabinet entbehrt O. Eisenmann.

Verein für Geschihte der Mark Brandenburg, Sitzung vom 14. April 1886. Graf zur Lippe besprach ein im Jahre 1807 zu Paris gedrucktes, jeßt selten gewordenes Buch: Mon voyage en Prusse, ou Mémoires secrets sur Frédéric le Grand et la cour de Berlin. Par L. M. D. L. Der unbekannte Verfasser, der nicht überall selbständig ist, sondern auch andere Schriftsteller, z. B, Guibert ausfchreibt, ist nicht gerade preußenfeindlich, wie man nah dem Jahre des Erscheinens seiner Reisebeschreibung vermuthen sollte. Er beschäftigt sih vornehmlich mit dem großen König, mit der preußischen Generalität, aus welcher nur Bülow und der Prinz Heinrich Gnade vor seinen Augen finden, und mit der Stadt Berlin, deren bauli{he Schönheit er bewundert. Gründlichere Kenntniß läßt er meistentheils vermissen. Major Schnackenburg gab einige Notizen über die Ergänzung der Husaren (1742) und der Landmiliz (1757); stnd, Schwarß, als Gast anwesend, fügte Bemerkungen über die Organi- sation der während des 7 jährigen Krieges in der Ukermark und in Pommern errihteten Landmilizen hinzu. Die Bibliothek det Vereins besißt etwa 200 Aktenstücke, welche dem Archiv der Festung Pei angehört haben, aus den Jahren 1677 bis 1718. Aus diesen Papieren gab Schulvorsteher Budczies einen Auszug. Er ging die landesherrlichen Erlasse mit den eigenhändigen Unterschriften des Großen Kurfürsten, Friedrihs T. und Friedrich Wilhelms I., Dienst schreiben hervorragender Generale (z. B. Derfflingers), die Reihe der Gouverneure (Weiler, Schlaberndorf, Varenne, Barfus) und der Kommandanten dur; ausführlicher handelte er von namhaften Peitzer Staatsgefangenen, insbesondere von dem Grafen von Ranßtau,

___În der Hauptversammlung des Vereins für deutsches Kunstgewerbe, am 14. d. M., gelangte ein Schreiben des Ministeriums für Handel und Gewerbe zur Verlesung, laut welchem für die Zwecke des Vereins für das Jahr 1886 ein Staatszushuß von 1800 A bewilligt worden ist, Ferner war Seitens des Königlichen Ge- werbe-Museums die Benachrichtigung eingegangen, daß den Mitgliedern des Vereins fortan der freie Eintritt in das Museum gegen Vor- zeigung der Mitglicdskarte gestattet ist. Die weiteren geschäftlichen Mittheilungen betrafen den vom 17. bis 19. d. M. zu Dresden statt- findenden Delegirtentag des Verbandes der deutschen Kunstgewerbe- Vereine, auf welchem der hiesige Verein durch die Herren R. Otto, M. Schulz und P. Wallé vertreten sein wird; ferner einen Vorschlag des Kunstgewerbe-Vereins zu Pforzheim, hinsihtlich Aufstellung einer allgemeinen Norm für das Verfahren bei der Aus\hreibung von Kon- kurrenzen; endlich die am 10. d. M. abgehaltene Sitzung im Rath- hause, betr. die Vorarbeiten zur 1888er Gewerbe-Ausftellung, bei welcher der Verein durch die Herren A. Müller und H. Krätke ver- treten war. Demnächst sprach der Regierungs-Baumeister Poltrock über das Thema „Stoff und Gedanke im heutigen Kunstgewerbe“. welches dem Redner Gelegenheit bot, die ästhetishe Seite der kunst- industriellen Bestrebungen zu beleuhten und auf eine Reihe von Miß- bräuchen und Verirrungen auf diesem Gebiet aufmerksam zu machen, Hr. Architekt Wallé besprach das von Prof. Jacobsthal heraus- gegebene Werk, „Süditalienische Fliesen-Ornamente“ ; Hr. H. Schwaryß legte eine Anzahl von aus seinem Atelier für Gla38malerei (Hallesche Straße 3) hervorgegangenen Glasgemälden vor.

__ Vom 27. April bis 2. Mai d. J. wird im langen Saale des Akademie - Gebäudes eine Ausstellung von Arbeiten der Studireckdden der Königlichen akademischen Hochschule für die bildenden Künste aus dem Lehrjahre 1885/86 stattfinden.

Der Berliner Asylverein für Obdachlose- hielt gestern im Rathhause seine 16. Jahresversammlung ab. Der Verein hat, wie aus den vorgelegten Berichten hervorging, vom Januar 1869 bis April 1886 1 618 481 Personen Obdach gewährt, im Jahre 1885 allein 126 274 Perfonen und zwar 108241 Männern und 18 033 Frauen, Mädchen und Kindern. Das Männer-Asyl wurde dur{\schnittli{ch von 296,59, das Frauen-Asyl von 49,40 Personen besucht. Der Verein selbst hat namentlich zu Beginn des Jahres 1886 einen gewaltigen Aufschwung genommen. In Folge cines im Dezember 1885 erlassenen Aufrufs ist die Mitgliederzahl von 1793 auf 2962, die Summe der Beiträge von 15963 auf 22241 4 gestiegen. Außerdem sind 800 einmalige Beiträge in Gesammthöhe von 5996 A cingegangen. Die Gefammkt- einnahme des Vorjahres betrug 35082 #, die Gesammtausgabe 38 245 M, es blieb also ein Defizit von 3162 M, doch hofft man, das laufende Jahr ohne Defizit abschließen zu können. Das Ver- mögen des Vereins beläuft sich zur Zeit auf 333558 4. Der Anregung, bei den städtischen Behörden dahin vorstellig zu werden, daß dem neuen städtishen Asyl ein anderer Natne gegeben werde, um Verwechselungen zu vermeiden, wird der Verwaltungsrath Folge geben. Zugleih wurde der mehrfach verbreiteten Vermuthung entgegen- getreten, daß mit der Errichtung des neuen städtischen Asyls die Vereins-Asyle überflüssig würden. Dem alsdann erstatteten Bericht über den Arbeitsnahweis war zu entnehmen, daß vom Juli bis zum Schluß vorigen Jahres 1066 Männern und im ersten Quatrtal d. J. 3591 Männern und 952 Frauen und Mädchen Arbeit nachge- wiesen wurde. Die Asyle werden jeßt auch während des Sommers bereits um 6 Uhr geöffnet werden. Eine noch frühere Eröffnung, die von einer Seite wenigstens für den Winter gewünscht wurde, hielt man im Interesse der nothwendigen Lüftung der Asylraume nicht für opportun.

In Altenburg wird am 7., 8. und 9. August d. I. der erste Deutsche Skatkongreß abgehalten werden. Die demselben vor- zulegenden Berathungsgegenstände sind: 1) Festseßung einer allgemei- nen deutslhen Skatordnung auf Grund des an die Mitglieder det Kongresses vertheilten Entwourfs; 2) Gründung eines allgemeinen deutshen S?atverbandes.

Lemberg, 19. April. (W. T. B.) Bei dem Brande der Stadt Stryi sind, wie bis jeßt festgestellt is, 40 Personen in den Flammen umgekommen. Mehrere Tausend sind obdahlos. Der Schaden wird auf ca. 4 Millionen Gulden ges{hötßt. :

London, 19. April. (W.T. O M Lan lr ges Dampser „Valuta“ ist auf der Fahrt von Hamburg nach dem Amur in der vergangenen Naht um 11 Uhr während dichten Nebels in der Höhe von Goodwin-Sands mit dem Hamburger, nach La Plata bestimmten, Dampfer „Petropolis“ zusammengestoßen und cine Stunde darauf gesunken. Die Mannschaft desselben wurde von den Booten des Dampfers „Petropolis“ aufgenommen und in Dover gelandet. Von der sehr werthvollen Ladung ist nichts gerettet. Madrid, 19. April. (W. T. B.) Der Bischof ist heute Nachmittag 54 Uhr seiner gestern erhaltenen Verwundung erlege?

Victoria-Theater. Die erste Aufführung des _großartig ausgestatteten Ballets „Amor“ ist ‘definitiv auf nächsten Sonnabend

festgesetzt. A

Das zu gestern Abend g itdigte, Concert des Hrn. von zur Mühlen in der Sing-Akademie mußte wegen pop e REN des Sängers ausfallen. Dasselbe wird am 28. d. M. tat*finden.

Redacteur: R iedel.

Verlag der Expedition (Sch olz). Druck; W. Elsner.

Sechs Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage).

Berlin:

M 9D.

der in der Zeit vom 1. Januar bis 15. April 1886 innerhalb des deutschen Zollgebiets mit dem Anspruch auf Zol- Steuervergütung abgefertigten Zucermengen.!)

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Dienftag, den 20, Aprü

Deutsches Neich. Nachweisung

Menge des

| Literarische Neuigkeiten und periodishe Schriften.

| Kommunalbestecuerung der Beamten.

und |

abgefertigten Zuckders.

Staaten bezw. N o 4 E e 2 CLWAa ung®8 Bei ele Lo | 1. Jan. bis |

vom E Di8

Kandiszucker und Zucker in weißen vollen barten Broden (Nr. 697 des statistischen Waarenverzeidchnisses)

in der Zeit ‘in der Zeit

31. März | 15. April l

Aller übrige barte Zucker, sowie alle weißen trockencn Zucker in Krystall -, Krümel- und Mehlform von mindestens 98 9% Polarifation (Nr. 698 des statistischen Waarenverzei{nises)

in der Zeit \in der Zeiti E vom vont {zusammen |1 Fan. bis 1. bis {zusammen

31. März | 15. April?

e le

kg kg Eg

Rohzucker von mindestens 88 °/o Polarisation (Nr. 699 des statistischcn MWaarenverzcichniîe®)

in der Zeit | in der Zeit vom 1. Jan. bis 31. März

vom 1, bis 15. April

* zusammen

Preußen. Provinz Ostpreußen . Westpreußen Brandenburg Pomniern N E s S a 544 Sachsen, einsch{l. der Schwarzb. Unterherr- schaften E 7 Schleswig - Holstein C Hannover ; 53 Westfalen i 8 309! 1 Hessen-Nafsau . ..

Rheinprovinz 345

4189940 971 1829 033| 284

8 280 436 312]

0

I 9 Ö I

348 890 065

E A 14134044 830030| 20000

| 888 722 | | 1268 263 53: 37498) 123 851! 19291 289 | 18 921 | 166 030

43419131 133 885

13 365 854

3 602 926

5 672 062) 5 790 106 25 283 430

2 149 284

108 000 5 425 011

108 000 2 059 157

880 369

1 277 439

j

1167 369î 6839 431 14 874 818 664 924 600 969 5 884 399

961 790

3 111 074

18 Sa. Preußen | 10488 342

1 724 370|

Bayern 370 31 538

Sachsen . . Württemberg Baden Hessen E S A C —- Thüringen einsch[. der Großh. sähsishen Aemter Allstedt O A -—- Oldenburg A | Braunschweig E E LOTSSIN ci A i l E Cari _— Aa |

2 591 264 13 079 606

418 730 2 917

110939 73961

1 053

325 250 40 ) 172 584!

2 903 400 3 664 334

2 143 100 34 4599 184 900 1053

6 036!

95 971 662)

20 941 542 76 913 204 | 820 624 113 980 E | 7 090

934 604 | 7 009

20745) | 280746 50000| 1000008 150000

999 329 661012

1 9923 210 931

Ueberhaupt im deutschen Zoll- C S 2 In demselben Zeitraum des Vorjahres #1 i

Berlin, den 19. April 1886.

13 433 5038| 3 413 175 18 011 929| 3 395 045/ 21 406 974

1) Die Nachweisung bezieht sih auf diejenigen Zuckermengen, welche zum Grxport oder zu einer en Niederlage abgefertigt | und dadurch dem inländishen Markte entzogen worden sind, niht also auf die wirklich zur Ausfuhr über die Zollgrenze gelangten Mengen. |

16 846 681| 3075 984

10 293 326| 1 153 222! 11 446 54

766 970 3 842 954

Kaiserliches Statistisches Aut. Beer.

M Inserate für den Deutschen Reihs8- und Königl, Preuß. Staats-Anzeiger und das „Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

i _Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[4145] Nach heute erlassenem, seinem auen Inhalte nah durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemahtem roclam finden zur Zwangsversteigerung des dem Fuhrmann W. Reimer hieselbst gehörenden Acker- stücks Nr. 2140 am Glasehorster Wege auf Hage- nower Feldmark mit Zubehör Termine 1) zum Verkaufe nach zuvoriger endliher Regu- lirung der Verkaufs-Bedingungen am Mittwoch, den 26. Mai 1886, 2) zum Ueberbot am l Mittwoch, den 16. Juni 1886, jedes Mal Vornittags 10 Uhr, statt. : Auslage der Verkaufsbedingungen vom 12. Mai d. I. an auf der Gerichts\chreibere!. Hagenow, den 16. April 1886. E Der Gerichts\chreiber des Großherzogl. Amtsgerichts. L, Jürges.

(4124) Aufgebot.

Für den Bauerssohn Jakob Sigl von Unterglaim, geboren 1. Juli 1749, welcher {hon untern 10. De- zember 1824 als vermißt im Hypothekenbuche des K. Amtsgerichts Landshut für Oberglaim vor- getragen worden is und über dessen Leben seit mehr als 10 Jahren keine Nachrichten vorhanden find, sind bci diesem Gerichte ein Schuldschein der Kgl. Silialbank Straubing Nr. 20590/1290 zu 257,14 44, dann 2? Pfandbriefe der bayer. Vereinsbank in München Ser. V. Litt. E. Nr. 4139 und 4140 zu à 100 M aus einem früher für denselben auf dem Anwesen Haus Nr. 16 des Peter Sigl zu Unter- glaim hvypothekarish versichert gewesenen Elterngute ¿u 150 FL und unveranschlagten Gutsvortheilen de- ponirt. E - Nachdem über das Leben des Jacob Sigl seit obenbezeihneter Zeit keine Nachricht vorhanden ift, ergeht hiemit auf Antrag des Uhrmachers Johann Wildenauer dahier als Abwesenheitskurator des

. Steckbriefe und UntersuGungs-Sacen. 2, Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung e u. \.w. von öôffentlihen Papieren.

en Monates

Jakob Sigl vom 190, laufend forderung S i 1) an den Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotstermine persönlih bei Gericht anzu- melden, e

92) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotéverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mit- theilungen hierüber bei Gericht zu machen.

Als Aufgebotstermin ist: Î Samstag, 29. Januar 1887, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlihen Sitßungs-Saale Nr. 4, bestimmt. Landshut, 15. April 1886. Königliches Amtsgericht. (L. 8) gez. Schmiß. E O Für den Gleihlaut vorstehender Ausfertiguna mit der Urschrift i Landshut, 16. April 1386. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Landshut. (L. 8.) Hubmann, geschäftsl. Kgl. Sekreiär.

[415 Aufgedot.

Auf Antrag des Dieners Cbristian Menz zu Vor-

werk wird

1) der Inhaber des angebli verloren gegangenen Kontrabuchs zu dem Konto Fol. 2831 des Buchs der BVereinêégläubiger, das für den ge- nannten Menz vom Vorschufwverein hierselbst am 28. November 1885 ausgefertigt ist und das über 220 A lautet —,

und auf Antrag des emeritirten Lehrers Heitmann

zu Güßlow - Z :

2) der Inhaber cs ebcnfalls angeblich verlorenen Kontrabuchs zu dem Konto Fol. 3040 des Buchs der Vereinsgläubiger, das für den genannten Heitmann von demselben Vorschußverein am 13. Oktober 1884 ausgefertigt ist und das über 900 M lautet —, A

aufgefordert, seine Rechte auf diese Kontrabücber

spätestens inr Aufgebotstermine

57-993. 372

168 317 567/

21 375 445! 79 368 817

192 740 117

24 422 550

C

Preußisches Verwaltungs-Blatt. Nr. 28. Inkc Staatédiener-Eigenschaft i der Staats-Cisenbahnverwaltung, im Gegenjaße zur

Bauverwaltung, beschäftigten Regierungs-Vaumetiiter. © tarishe Straßenbaulast für Anlieger neuer Straßen. Repartition u: Feststellung der Erstattungsverbindlichkeit der der Gemeinde dur Herstellung ciner unbebauten Straße erwahseren Kosten. Anspru des Amtsvorstehers bezw. Bürgermeisters auf Entschädigung für di ihm aus der Vertretung eines -benachbarten Amtsvorstehers erwachie- nen Aufwendungen. Stellvertretcr eines Gewerbetreibenden (Gait- bezw. Schanfwirths). Polizeilihes Einschreiten gegen eine unftatthaft

ng.

C d

= ..

=

8B Z

a C

g bezw. Schankwirthschaftë- 2c. Förderung der Völlerei. MRechtéfolgen in

Sajît-

befundene Stellvertretu Konzessionsentziehung ;

| dem Falle, daß eine polizeilihe Anordnung wegen mangelhafter Zu-

stellung aufgehoben, die zu erzwingende Handlung aber inzwischen dur Dritte ausgeführt worden. Jagdbarkeit der Kaninhen. Polizeiliche Beschlagnahme von Kaninchen, Fretthen und Neten bei einem Kanin- chenfänger. Voraussetzungen für die Befugniß der Polizcibeamten (Fischerei - Aufsichtsbeamten) zum Betreten fremder Grundftüäe, Wiesen, bestellter Aecker 2c. Feuerlös{chwesen der Stadt Schwiebus.

| Die an Gast- und Schankwirthschaften nah Lage und Beschaffen-

heit ibrer Betriebslofkale zu stellenden polizeiliden Anforderungen. Mittheilungen aus der historischen Literatur. Jahrgang. 2. Heft. Inhalt: Tylor, Einleitung in das Studium der Anthrovpelogie und Civilisation (Noack). Beck, Die Geschichte des Eisens, I. (Noack). Panoféfy, De historiae Hero- doteae fontibus (Bauer). Monumenta Germaniae historica, Scriptores rerum merovingicarum, I. 2 (Hirs). Fabhlbedck, La royauté et le droit royal francs durant la première période de l’existence du royaunme (SGéulge). Brosien, Karl der Große (Hahn). Lorenz, Die Jahrbücher von Hersfeld (Volkmar). von Borch, Ueber die Entstebung des Titels Romanorum Rex (Volkmar). Dieckmann, Gottfried TIL., dec Budcklige, Herzog von Nieder-Lotbringen und Gemahl Matbildens von Canoffa (Schmit). Scchmid, Die älteste Geschichte des erlauchten Gesammtbaufes der Königlichen und Fürstlihen Hohenzollern, I. (Berner). Huber, SBe- \chichte Oesterreichs, I. (Ilwof). Kreisel, Adolf von der Mark, Bischof von Münster 1357—1363 und Erzbischof von Köln 1363—1364 (Volkmar). Secriptores rerum Germanicarum in usunm schclarnm ex Monumentis Germaniae historicis recusi. Chronicon Mogun- tinum edidit Carolus Hegel (Hirsch). Quidde, Studien zur deut- schen Verfassungs- und Wirthschaftsgeshichte. 1. Heft: Studien zur Geschichte des Rheinishen Landfrieden2bundes von 1254 (Knautb). Fischer, Die Landfriedensverfafsung unter Karl 1V. (Altmann). Schuster, Der Konflikt zwis{hen Sigmund und den Kurfürsten und die Haltung der Städte dazu (Altmann). Briefe und Akten zur Geschichte des dreißigjährigen Krieges in den Zeiten deë vorwaltenden Einflusses der Wittelsbacher, V. 2 (Fischer). Hildebrand, Wallen- stein und feine Verhandlungen mit den Schweden (Breklau). Gaedeke, Wallensteins Verhandlungen mit den Sachsen und Schwecden 1631—1634 (Breßlau). Landau, Rom, Wien, Neapel während des spanishen Erbfolgekrieges (Fischer). Pribram, Vesterreich Brandenburg 1688—1700 (Hirsch). Bratuscheck, Die Erzietun Friedrihs des Großen (Fromm). Bach, Die Grafschaft Glc unter dem Gouvernement des Gencrals Heinrich August Freiherrn la Motte Fougué 1742—1760 (Berner). Lebmann, Preußen un die ftatholishe Kirche seit 1640, IV. V. (Martens). Brunne Ioseph I1. (Vloch). Fournier, Historishe Studien und S

| 7M \ s hee Maat E TO La I, (Bloch). von der Wengen, Geschichte der Kriegsereignifse zn

Preußen und Hannover 1866, Lf. 1—3 (Foß). H Bismarck, IV. (Hahn). Zeitschrift der Historishen Gesellschaft die Provinz Pofen, 1. 1 (Volte). Kaecmmel u. Ulbricht,

züge der Geschichte für die oberen Klasen der Gymnasien und Real- Gymnasien, T1. (Gaedeke). Goldschmidt, Geschichtstabellen (Hahn).

ens M hir C177 ui, 75 la

9. Familien-Nachrichten.

n und

a Fabrif

Beffentlich é Anzeiger. e nebmen an: die Annoncen-Erpeditionen des fe

5. Industrielle Etablissements, Großhandel. . Verschiedene Bekanntmachungen. . Uterarische Anzeigen.

8, Theater-Anzeigen. 1 In der Börsen-

=

„„Jnvalidendank‘“, Rudolf Mosse, Saascuftein & Vogler, G. L. Dauve & Co., E. Schlotte, Vüttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen : Burcaux.

Deilage. S

en 16. November 1886, Vormittags 10 Uhr, Terminszimmer Nr. I, im Gerichtshaujse hier anzu- mclden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls | dieselben für kraftlos erklärt werden. | Anklam, den 16. April 1886, | Königliches Amtsgericht. T. Abtbeilung. j Aufgebot * des regierenden Grafen Otto zu Stolberg - Wernigerode, auf Sch{loß Wernigerode, | vertreten durch den Rechtsanwalt Feuerstack zu Oppeln, werden alle unbekannten Eigenthumspräten- denten und sonstigen dinglich Berechtigten aufgefor- | dert, ibre Rechte und Ansyrüche an den im Gemeinde- | bezirk Potempa, Tost-Gleiwiß'er Kreises belegenen, in der Grundsteuermutterrolle unter Kartenblatt 8, Abschnitt 1 bis 4, 6, 9 bis 21, 68, 69, 116 bis 118, 121 bis 126, 130 bis 135, 139, 140, 158 bis 161, 174, 239 bis 241, verzeihneten Acker, Wiese, Hol- zung, Weide, Oedland und Hofraum mit dem Hütten- werk Neu-Zulkau iu einem Gefammt-Flächeninhalt von 71,8370 ha und einem Reinertrage von 33,86 Thaler umfassenden Grundstücken, svätestens im Auf- gebotstermine, den 23. Juni d. J., Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeiGneten Geriht -— Zimmer Nr. 3 anzumelden, widrigenfalls fie mit denselben werden av8geschlossen werden. Taruowis, den 10. April 1856. Königliches Amtsgericht. Fronzig.

[4151]

Auf Autrag

i , « und die Urkunte vorz

[4153] Aufgebot. Die Ebefrau des Taglöbners a Maria, geb. Neunzio, in Düfseldorf, rg«Fe, | das Aufgebot des Svarkassenbuhes Nr. 6393 der | städti?Hen Sparkasse zu Düffeldorf über 862,25 A | per 1. Avril 1886, lautcnd av? den Namen Maria | Neunzig, beantragt. Der Inhaicc der Urkunde wird | aufgefordert, spätestens in dem auf | den 9. November 1886, Vormittags 10 Uhr, | vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer, 9, an- j

nz Borkers, | be bat |

èST _ O

beraumten Aufgebotêtcrmine seine Rechte an legen, widrigenfal erklärung der Urkunde erfolgen wird. Düsscldorf, den 14. April 1886. Königliches Amtsgericht. Nufgebot. zudn irich Schwerin zu Blankenbaægen za ifgebot der nachbezeichneten, angebli vcr- lorenen Hypothekenscheine:

1) über das Fol. 1 - und Hypotbhckcn- bus seiner Büdnerei Nr. 3 zu Blankenbagen für einr. Fett daselbsi cingetragene Capital von 200 Tklr. r 079

2) über das Fol. 5 defselben Grund- und Hvpo- tbekenbuhes für den Büdner Joachim Fett zu Blankenhagen eingetragene Capital von 300 Tkir. Crt.

zum Zweck der Kraftloserklärung diefer : scheine beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 2S. Juni 1886, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Ribuitz, den 16. April 1886.

Großberzogl. Mecklenburg-Sch{werinshes Amtsgerit.

[4152] Aufgebot.

Auf ten Antrag dcé Naclaßpflegers, Amtsgeri{hts- Sekretärs Steffen in Kulm, werden die unbekannten Rechtsnachfolger am 28. April 1834 in Kulm verstorbenen -tau Schneiders Albrecht Groszewsfi aus Kielp aufgefordert, spätestens in dem NufgebotStermine deu 1. Februar 1887, Vormittags 10 Utr, ibre Recte und Anfsprüe auf den Nachblaß des Albrecht Groszews*i, bestehend aus einem Spar- kfaffenbuz mit einem Bestande von 237 Æ 22 4, bei dem unterfertiaten Amtsgericht, Zimmer Nr. 3, anzumelden, widrigenfalls der Nablaß dem fh meldenden und legitimirenden Erben, in Ermanrge-