1886 / 106 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Bericht über die gestrige Sißung des

p: non Sargice nas. Lein, auses der Abgeordneten befindet sih in der Ersten

»_ von Wi \

der Königlichen Eisen

3) der Bahnen: E

. von Meseriß nah Rokietnica,

: Altdamm beziehungsweise Gollnow nah Kammin mit Abzweigung nah Wollin,

von Wriezen nah Jädi>endorf,

. von Striegau nah Bolkenhain,

von Grunow nah Beeskow ;

öniglichen Eisenbahn-Direktion zu Berlin,

E werden, wenn die Ablösung auf seinen Antrag er- olgt.

Bei der Eintragung der Rente in- das die Abreden über den Aus\{<luß der Ablös die Feststellung des Ablösungsbetrages un ist in das Grundbuch eingetragen werden eshehen, so gilt Dritten gegenüber die das stende Rente als eine fol nah se<smonati abgelöst werden

8. 4. Den. festen Geldrenten find glei< festen Abgaben in. Körnern, welche n

Grundbuch müssen ektion zu Bromberg,

barkeit, sowie über d der Kündigungs- JFsst dies nicht Grundstü be- che, welhe von dem Verpflichteten ger Kündigung mit dem zwanzigsachen Betrag

Jn der heutigen (66.) Sißzung des Hauses der Abgeordneten, welcher der Justiz und der Minister der geistli Goßler nebst Kommissarien ordnung die Fortseßung der ersten

:Minister Dr. Friedberg en 2c. Angelegenheiten, Dr. von stand auf der Tages- erathung des Geseß- entwurfs, ffend Abänderung der kirchen- politischen Gesetze. j i Der Abg. Riert erklärte si< gegen die Vorlage. Er und seine Freunde wollten in kir<henpolitishen Dingen nur einen Weg einschlagen, den sie klar übersehen könnten. Der Reichskanzler habe seiner Zeit die kirchenpolit verlangt zum Kampfe gegen Rom. Es nationalliberalen Partei gewesen, daß sie derselben zugestimmt gebung so schädlich gewesen sei, wie habe, so be- e so lange habe bestehen lassen

zu achten diejenigen dem jährlichen, unter . 20 bis 25 des Ablösungsgeseßzes vom 2. März 180 ermittelten Marktpreise in Geld abzuführen sind.

von Ratibor bis zur Landesgrenze in der Rich- tung auf Troppau, . von Deutsh-Wette nah Groß: Kunzendorf, , . von Ottmachau bis zur Landesgrenze in der Rich- tung auf Lindewiese : der Königlichen Eisenöahn-Direktion zu Breslau, 5) der Bahnen :

a. von Teutschenthal nah Salzmünde,

b, von Fulda nah

c. von Wiesbaden nah Lan enshwalbah

der Königlichen Eisenbahn-Direktion zu Frankfurt a. M., 6) der Bahnen:

a. von Schönebe> na< Blumenberg,

b. von ODebisselde nah Salzwedel, ; e

c. von Braunschweig nah Gifhorn, einschließlich der vom Bahnhof Gifhorn über Stadt Gifhorn nah dem großen Torfmoor herzustellenden Anschlußbahn

der Königlichen Eisenbahn-Direktion zu Magdeburg, 7) der Bahnen : : a. von Wulften na< Duderstadt und von Duderstadt nah Leinefelde, Sarnau nah Frankenberg der Königlichen Eisenbahn: Direktion zu Hannover, 8) der Bahnen: a, von Schmallenberg nah Fredeburg, b. von Krebsöge na<h Radevormwald, c. von Elberfeld nah Kronenberg, d. von Wülfrath nah Velbert L der Königlichen Eisenbahn-Direktion zu Elberfeld,

9) der Bahnverbindung zwischen Stolberg und Münster- bus< der Königlichen Eisenbahn - Direktion (links- rheinischen) zu Köln

übertragen wird. Zugleich bestimme Eisenbahnen bezügli

Anwendung der ische Geseßgebung Es sei eine Schwäche der Wenn die Maigeseß Fürst Bismark greife er nicht, wie man diesel können, und weshalb man auch jeßt nur zu einer stüc>wei Reform derselben \{hreite. Das Ergebniß stelle si<h dar als eine

Sofern bei Veräußerung einer Stelle gegen eine Rente der Eigenthümer des Rentenguts vertragsmäßig in seiner Verfügung dahin beschränkt wird, daß die Zulässigkeit einer rtheilung des Grundstü>s oder der Abveräußerung von eilen desselben von der Zustimmung des Nentenberetigten abhängig fein foll, so kann die versagte Einwilligung dur richterlihe Entscheidung der Auseinanderseßungsbehörde ergänzt werden, wenn die Zertheilung oder Abveräußerung im gemein- lichen Interesse wünschens

des ganzen Kampfes Steigerung der Macht der Centrums- partei. Die freisinnige Partei sei bereit, zur Herbeiführung eines definitiven Friedens die Hand zu bieten. die gegenwärtige Vorlage nicht geeignet. ders für bedenklich, Maigeseßgebung die Volksvertretung nicht verbindlich sei. worauf sich die zugesicherte Revision erstre>en solle, könne er für die Vorlage nicht stimmen.

Der Abg. Stöcker erklärte es für nothwendig, daß a evangelischer Geistlicher der Vorlage zustimme, ein geseßgeberisher Akt sei. d eine Versöhnung des preußischen Staates mit seinen Man- bedürfe eines Waffenstillstands angesihts der gegenwärtigen politi- Man habe auf beiden Seiten erkannt,

Aber dazu scheine Er halte es beson- daß man eine weitere Revision der Zusage für Ehe nit völlig

verth erscheint. 6

9. v. j Jsst dem Erwerber eines Rentenguts vertragsmäßig die Pflicht auferlegt, die wirthschaftliche Selbständigkeit der über- nommenen Stelle dur<h Erhaltung des baulichen Zustandes darauf befindlicher oder darauf zu errihtender Gebäude, dur eines bestimmten landwirthschaftlichen ( n oder dur andere Leistungen dauernd zu sichern, so kann der Verpflichtete dur<h richterliche Entscheidung der Auseinandersezungsbehörde von seiner Verpflichtung befreit Aufrechthaltung der lid Selbständigkeit der Stelle überwiegende gemeinwirthschaftliche Interessen entgegenstehen.

Wird im Falle des $. 5

Élargestellt sei,

Fnventars die nicht blos Es handle sih bei derselben um wirthschaftlichen lischen Unterthanen. zwischen beiden Mächten hen Verhältnisse.

wenn der

L: die Zustimmung des Renten- berechtigten ergänzt oder wird im Falle des $8. 6 die Befreiung des Verpflichteten ausgesprochen, so kann der Rentenberechtigte, wenn im Vertrage nicht etwas Anderes bestimmt ist, die Ab- lösung der ganzen Rente zum fünfundzwanzigfachen Betrage verlangen.

Q. 8.

Die Beträge, welche dexr Staat als Schadloshaltung (8. 2 erhält, sowie die Einnahmen aus wiederveräußerten Grund- stü>en und aus Zwischennußungen sind alljährlich in den Staatshaushalts:Etat aufzunehmen und fließen soweit sie niht aus der Veräußerung von Domänen und Forsten her- rühren bis zum 31. März 1907 zu dem im neten Fonds. i E

Von dem legzteren Zeitpunkte ab treten diese Einnahmen den allgemeinen Staatseinnahmen zu.

Entgegenkommen 1d „evangelischen Auch sie müsse größere Freiheit erhalten.

Kirche beweisen. i 3e: l h mitzuwirken bei der Beseyung

Sie müsse ein Recht erhalten, von Professuren. Daß man die Verständigung mit Nom auf dem Wege der diplomatischen Unterhandlungen mit Nom gesucht habe, könne er nicht tadeln. en werden ohne die Kurie. :

Der Abg. von Eynern polemisicte zunächst gegen den Abg. Richter und legte die Stellung dar, welche die einzelnen Parteien zu der kirchenpolitishen Geseßgebung eingenommen Er halte es für geradezu unverantwortlih, daß Vorlage eine kommissarische , zu der man sonst bei der Er habe die Ueberzeugung, daß den, sondern zu neuen Kämpfen Und weil seine Partei niht wolle, daß dann der Kampf von einer geshwähten Position aus geführt werden müsse, werde sie gegen die Vorlage stimmen.

Bei Schluß des Blattes ergriff der Staats Dr. von Goßler das Wort.

Hatte \i<h leßter Mensch vorher kenheit verseßt, Bahnkörper (der

Dor f c Es

<, daß für sämmtliche vorbezeichnete Der Kulturkampf könne h der unter Nr. 6 Litt. e aufgeführ- ten Linie Braunschhweig—Gifhorn mit der Ans<hlußbahn nach dem großen Torfmoor für den im diesseitigen Staatsgebiet be- legenen Theil derselben das Recht zur Enteignung und dauernden Beschränkung derjenigen Grundstü>e, welhe zur Bauausführung nah den von Jhnen sestzustellenden Plänen g sind, nah den geseßlichen Bestimmungen Anwen-

nicht geschlo}

J. 1 bezeich- dieser so wichtigen Berathung nicht belieben wolle kleinsten Vorlage \chreite.

diese Vorlage niht zum Frie führen würde.

nothwendi dung finden soll. y Diese Verordnung ist in öffentlichen. Berlin, den 21. April 1886. Wilhelm.

Für dei Minister der ÿsentli

der Gesez-Sammlung zu ver-

für die im 8. 1 gedachten reibungen auszugeben. zu welchen Beträgen, zu [chen Bedingungen der Kündigung Schuldverschreibungen verausgabt Finanz-Minister.

tung und Tilgung r Zinsen die Vorschriften (Geseß-Samml. S. 1197)

8. 9. Zur Bereitstellung der Summe Verwendungszwede find Schuldversch Wann, durch welche Skelle und welchem Zinsfuße, zu wel und zu welchen Coursen d werden sollen, bestimmt der Im Uebrigen kommen wegen Verwal der Anleihe und wegen Verjährung de des Geseßes vom 19. Dezember 1869 zur Anwendung.

Die aus Anlaß der Ÿ indenden Akte der

<en Arbeiten:

beim Eisenbahnbetriebe ver- ¡reiwillig in einen Grad von Trun- welher ihn zu einem Verhalten auf dem herannahenden Zuges) Zustande, bei Anwen-

An den Minister der öffentlichen Arbeiten.

Nichtbeahtung des geführt hat, das er in nicht trunkenem dung gewöhnlicher Aufmerksamkeit, hätte vermeiden können Folge dessen der Unfall eingetreten, l des Neichsgerichts, V. Civil- J., die Eisenbahnverwaltung nicht

Finanz-Ministerium.

Der Rentmeister Cihos zu Kempen ist der Rentmeister Schulz zu Birnbaum nach lle des Rentmeisters der Königlichen Kreis- kasse zu Birnbaum ist dem Kreissekretär Zellmer in Tuchel verliehen worden.

nah Rawitsch,

Kempen ver- | und müssen, und war in so ist, nah einem Urthei jenats, vom 3. März d. schadenersatzpflichtig.

Der Disziplinarhof ute zu einer Sizung zusammen.

Der General-Lieutenant von lieu, Erster Komman- dant von Koblenz und Ehrenbreitstein, ist aus Anlaß des dem- selben verliehenen Charakters als Gene stattung persönlicher Meldungen auf

- S. M. Kreuzer Korvetten-Kapitän Rötger, ist am 5. Mai cr. eingetroffen.

S. M. Vermessungsf Korvetten-Kapitän von Ro (Norwegen) eingetroffen und beabsihtigt, am 6. dess. in See zu gehen.

10.

. 1 und 2 dieses Gesetzes statt- einshließ- sowie das Ver- sezungsbehörde sind stempel- und

nichtstreitigen Gerichtsbarkeit, jt, und die Ste

der grundbuchrichterlichen Thätigkeit , ren vor der Auseinander o : : ; für nichtrihterli<he Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Beamte trat he Medizinal-Angelegenheiten.

Dem Oberlehrer am Gymnasium

S

st jährlih über die Ausführung dieses

über die erfolgten Ankäufe und Ver- n Vorbereitung und die Rechenschaft zu geben. ten und Ausgaben des im ßgabe der für den Staats- echnung zu legen.

Dem Landtage i Gesetzes, insbesondere käufe, die Ansiedelung Verwaltung der angekauften Güter

Ueber die gesammten Einnahn . 1 genannten Fonds ist na< Ma aushalt bestehenden L N

Die Ausführung dieses Ge en des 8. 9

zu Recklinghausen,

en oder dere ist das Prädikat Professor beigelegt

teral-Lieutenant zur Ab- 8 Tage hier eingetroffen. Kommandant in Nagasaki

Gustav Uedin>,

Der ordentlihe Lehrer Anton Wingen nasium in Trier ist zum Oberlehrer Koblenz befördert worden.

W vom Gym- „Nautilus“, bei dem Gymnosium in ahrzeug „Drache“, Kommandant sen, ist am 3. Mai cr. in Bergen M. wieder

seßes wird, soweit solhe nah nicht durch den Finanz-Minister n Kommission übertragen, welche dem erstellt ist.

den Bestimmun erfolgt, einer Staats-Ministerium unt Die näheren Bestimmungen über den Siß, den Geschäftskreis und die mission erfolgen im Wege Köni Die- persönlichen find aus dem im

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Dem Thierarzt Eduard Schlißberger

bisher kommissarisch l

es Kreises Hofgeismar definitiv übertragen

zu Grebenstein verwaltete Kreis-

die Zusammenseßung, Befugnisse der Kom- licher Verordnung. und sählihen Verwaltungsausgaben 8. 1 genannten Fonds zu bestreiten. sélben sind nah Maßgabe der dur troffenen Einrichtungen vom 1. A taatshaushalts-Etat ein Urkundlih unter Un und beigedru>tem Königli Gegeben Berlin, den 26. April 1886. ) Wilhelm. Zugleich für den Minister der öffentlichen Arbeiten:

Thierarztstelle d D (Wien. Abdp.) mahlin des Erzherzogs auf den 2. Mai von einer

Oesterzeich-Ungarn. Die Erzherzogin Jsabella, Ge Friedrich, is in der Nacht vom 1. Erzherzogin glü>klih entbunden worden.

Der vorgestern in Ag Klubs der National Khuen: Hedervary bei. erklärte, die Kon wünschenswerth

Königliche Verordnung

pril 1887 ab in den | ram abgehaltenen Konferenz des

partei wohnte auh der Banus Graf Der Präsident des Klubs Vukotinovic erenz zunächst einberufen zu haben, weil es ei, die Parteimitglieder in Geschehnissen Die bevorstehenden Reichstages

Nummer 14 der Gefeß-Sanmmlung, welche von heute usgabe gelangt, enthält unter Geseß, betreffend die Beförderung deutscher

Westpreußen und Posen. pril 1886,

ab zur A Nr. 9122 das Ansiedelungen

erer Höchsteigenhändigen Unterschrift hen Jnsiegel. in den Provinzen April 1886: und unter Nr. 9123 den Allerhö betreffend den Bau Gesez vom 19. Eisenbahnen. Berlin, den 5. Mai 1886. Königliches Gesez-Sammlungs-Amt. Didden.

täter Fühlung Lausfenden Verhandlungen Veranlassung , mgeseß Stellung zu nehmen; ebenso andlungen jein, wenn

<sten Erlaß vom 21. A und demnächstiaen Betrieb der / April 1886 zur Ausführung gemeinsamen sondere zu dem Landstur sei es nothwendig, vo Theil zu nehmen und die Verhandlungen

genehmigten von Puttkamer. von Boetticher. Bronsart von Shellendorff.

von Bismar >.

Friedberg. ählig an den Ausgleichsver Mließlih au<h zugegen zu der Regnikolar-Deputationen beginaen. ident theilie sodann den Mitgliedern den Gang der ungen der Réegnikolar-Deputation mit, deren Be- gliedern vollkommen gebilligt wurden. Das Unterhaus begann andsturm-Vorlage und vertagte die- Der Minister für Landesverthei- Vorlage in sehr beifällig auf- st begründet.

Allerhöchster Erlaß vom 21. April 1886,

on den Parteimit __ Pest, 4. Mai.

die Berathung der L selbe hließli< digung, Fejervary, hatte die genommener Rede eingehend

Großbritannien und Wie bereits telegraphish g ne an seine Wähler in Mid! uptinhalt in nachstehenden Säßen

betreffend den Bau und de durch das Gesetz vom 19. A genehmigten

Auf Jhren Bericht vom 19, daß bei dvemnächstiger Ausführung 19, April d. J. (Geseß-Samml. S und Vérv- lständigung des St etheiligung des Staates bei me hinungen, vorgesehenen Eisen tung des Baues und demnachst au< des

) der Bahn von Wrist nah Eisenbahn-Direktion zu A 2) der Bahnen:

mnächstigen Betrieb der pril 1886 zur Ausführung Eisenbahnen.

April d. F. bestimme Jch, der in dem Geseh, vom betreffend die Er- aatseifenbahnneyßes hreren Privaté bahnlinien die Bétriebes dersclben,

Jhehoe der Königlichen

Nic<tamlliches. (W T. B.)

Deutsches Reich.

Berlin, 5. Mai. tig ließen Sich im Lau f des Civilkabinets, Vortrag halten und nahmen nerals der ZFnfanterie und General- ieur: und Pionier-Corps, von Stiehle,

auf morgen.

Preußen. Kaiser und Kö! gs von dem Che Rath von Wilmowski die Meldung des Ge Inspecteurs des Jngen

Se. Majestät der eutigen Vor-

A UP, London, 3. Mai. irtlihen Ge L

worden, haï othian ein

(Allg. Corr. Mr. Glad sto

zu finden ist:

„Meine Herren! Dur \{<räakte Macht der Stin hause aufzuspare Gegenstand zurü

dähn-Unterné sen, dessen Ha

< mein Alter bin t{< gezwungen, meine be- ime für etwaige Änftrengunçcen im Unter- “»<e daher meine Féder, um auf den den ih in meiner Ansprache an Sie im

n, und ih geb:

O L tit a S

vorigen September eröffnete. Jch sagte damals, daß irgend ein Zugeständr ? lofaler Selbstregierung an Irland, welches den überivioncitian Bedin-

ngen der Reichéeinheit angepaßt wäre, nah meiner Ansicht eine Buelle, niht der Gefahr, sonder»y der erhöhten Sicherheit unv Stärke des Reichs sein würde. Seit , r Zeit ift dur< das jetzige Kabinet eine Bill eingebra<t worden, über deren bedeutendste Bestimmungen zwar Meinungsvershiedenheiten obwalten, die aber im Lande nicht solche weite und warme Billigung gefunden haben würde, wenn nicht gefühlt wurde, erstens, daß das Prinzip der lokalen Autonomie, oder des Homerule für Irland, billig ist; und zweitens, daß die An- forderungen der Reichseinheit in den Bestimmungen der Bill zum wenigsten forgfältig im Auge gehalten worden sind. Ih erinnere mich keiner Gelegenheit, bei der ein parlamentarisches Ereigniß in der ganzen Welt fo viel von si< reden machte, als die Einbringung dieser Bill unter den Auspicien der britischen Regierung. Von öffent- lihen Meetings und von den höchsten Autoritäten in den Kolonien und Amerika, von Hauptstädten wie Washington, Boston und Ouebe>, und aus den entferntesten Distrikten, die außerhalb der gewöhnlichen politishen Aufregung liegen, erhalte ih Versicherungen, daß ver- wandte Völkerschaften mit warmer und brüderlilher Sym- pathie unsere Anstrengungen verfolgen, um ein für alle Mal die verdrießlichen und unangenehmen Beziehungen zwis<hen Groß- britannien und Jrland zu regeln. Wir dürfen nicht entmuthigt wer- den, wenn , wir in der Heimath, und insbesondere in den oberen Ge- sellschaftskflassen, cine Verschiedenheit von widersprechenden Meinungen hören, ebenfo abweihend untereinander wie von unferer Politik. Meine Herren, Sie haben vor sih ein Kabinet, welches ents{lossen in seiner Absicht und mit cinem verständlichen Plan versehen ist. Ich gestehe, daß ih außerdem auf der politischen Arena sehr wenig sehe, was entschlossen oder verständlich ist.

Ich will jeßt über den Zustand der Dinge im Parlament und außerhalb defsen Mauern zu Ihnen sprechen, und au< über die Natur und die Bedeutung des im Verlauf der Maßregel zu ergreifen- den nächsten Schrittes. Jch spreche gegenwärtig von der irishen Re-

ierungs-Bill, und laffe die irishe Landankaufs-Bill bei der von uns ereits abgegebenen Erklärung stehen, wobei ih nur einen Ausdru des Bedauerns binzufüge, mit dem i finde, daß, während die Stunde verrinnt, die iris<hen Landlords keine Andeutung eines Wunsches zu erkennen gegeben haben, cinen in ibrem Interesse gebildeten Vor- \<lag anzunehmen. Jch stimme herzlich mit Lord Hartington überein, dessen abfolute Jnregrität und männlicher Muth in dieser Kontroverse, ebenso wie Mr. Brights, i< mit Vergnügen anerkenne, die dafür halten, daß bei einer großen Frage, wie die der irishen Politik, die Partei bei Seite treten, und, auf jede Gefahr und Kosten hiu, das gesunde Argument herrs{en muß.

Ich unterschätze nicht die ernste Bedeutung der Meinungsverschie- denheiten über diefen großen Gegenstand, welche innerbalb des Kreises der liberalen Partei zu Tage getreten sind. Einige sind geneigt zu sagen: ficherlih, eine fol<he Anzahl von Personen, darunter felbst ertreme Liberale, würde sih nit von ihren Freunden getrennt haben, ausgenommen, um den gebieterishen Diktaten der Wahrheit und der Vernunft zu gehorchen.“ j

Vor der Vertagung des Parlaments für die Osterferien unterzeichneten mehrere liberale Unterhausmitglieder ein an Mr. Gladstone übermitteltes Schriststü>, welches die Bedingungen angiebt, unter denen sie die irische Neagie- rungs-Bill untersiügen könnten. Diese Bedingungen sind: 1) daß die irishen Abgeordneten fortfahren, in Westminster zu sißen; 2) daß das Reichsparlament die Kontrole der Zölle und Accise behalte; 3) daß die Eigenthums-Qualifikation so- wie das 25 Pfd. Sterl.-Wahlrecht fallen gelassen werden ; und 4) daß die Rechte von Ulster sichergestellt werden.

In der Pfarrkirche zu Bagshot fand am Sonnabend die Taufe der neugeborenen Tochter des Herzogs und der Herzogin von Connaught statt. Der Dechant von Windsor vollzog den Taufakt, dem außer den Eltern die Königin, der Prinz und die Prinzessin Heinrich von Battenberg, der Erbgroßherzog von Olb-onburg nebst Gemahlin, Prinz und Prinzessin Christian von Schleswig-Holstein und audere Mit- glieder der Königlichen Familie beiwohnten. Tausfpathen waren die Königin, die Prinzessin Christian, die Erbgroß- herzogin von Oldenburg, der Deutsche Kronprinz, der durch den Kaiserlichen Botschafter, Grafen Haßfeldt, vertreten wurde, der Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha, vertreten durch den Prinzen Chrislian, und Prinz Albrecht von Preußen, vertreten dur den Erbgroßherzog von Oldenburg. Die junge Prinzessin er-

hielt die Namen Victoria Patricia Helena Elizabeth. ® Fer Herzog von Connaught feierte am Sonnabend seinen fe. eas, der in Bagshot und Windsor festlih begangen g z4T0e. i

s 4. Mai. (W. T. B.) Heute Mittag fand bei günstigem petter und unter großem Andrange des Publikums die feier- he AEP Rig der kolonialen und indischen Aus- dllung durch die Königin statt. Die Kronprinzessin Fetoria, der Prinz und die Prinzessin von Wales dost Kindern, Prinz und Prinzessin Heinrich von Battenberg, Einz und Prinzessin Ludwig von Battenberg, der 1Tz30g von Connaught und andere Mitglieder der könig- chen Familie, ferner die Lords Granville, Nosebery und A frby und viele andere Notabilitäten wohnten der Feierlich- keit bei. Der Prinz von Wales hielt eine Ansprache, in welcher er hervorhob, daß die Betheiligung der Kolonien an der Pariser Ausstellung von 1878 ihn habe die Hoffnung

us)prechen lassen: die Unterthanen Englands möchten in den Stand geseßt werden, die erfreuliche Entwickelung des wirth- aftlihen Lebens ihrer Brüder in den Kolonien in Augen- in zu nehmen. Die Königin gab in ihrer Erwiderung r Hoffnung Ausdru, daß die Ausstellung das Band der inheit, das alle Theile des. Reichs umfasse, stärken werde. |_— 4. Mai, Abends. (W. T. B.) In der heutigen ißung des Unterhauses erklärte der Premier Glad- one: die Frisl für die Antwort der griechischen egierung auf das Ultimatum sei gestern um 5 Ühr ochmittags abgelaufen; seit dieser Zeit sei keine def i- itive Nahricht aus Athen eingegangen. Sämmitliche ächte hielten die leßte Antwort Griechenlands nicht für aus- ichend oder befriedigend.

| Portsmouth, 4. Mai. (W. T. B.) Als das neue wnzershiff „Collingwood“ heute zum ersten Male den fen verließ, um die Kanonen und die Maschine zu erproben, \rengte ein Hinterladerges<hüß von 43 Tons den Jurm, auf welchem si dasselbe befand, in die Luft, wo- h vielfacher Schaden angerichtet wurde. Personen wurden „_,ît verletzt,

Griechenland. Athen, 4. Mai. (W. T. B.) Ein Telegramm des „Reuterschen Bureaus“ meldet: Die Mit- glieder des diplomatischen Corps empfingen eine Einladung, dem morgen in der Kathedrale anläßlich des Dt. Georgsfestes stattfindenden Tedeum beizuwohnen.

Serbien. Belgrad, 4. Mai. (W. T. B.) Die Mel- dung mehrerer Blätter über Berathungen wcgeir Au f- bung einiger diplomatischen. Vertretungen im |slande, sowie die Nachricht, daß der Finanz-Minister jatowic mit Vertretern der Länderbank über eine neue

i

der Saison wohl Englard

haben Grof ten iit vor Se <zicdenen Seiten Aufträ dürfte keinem Zweifel unt zugtesten Artikeln der n englisc;en Grossisten haben verkauft und ertheilen kommen aus Amerika no< tagtäglich anderer Saifonartikel, der im Herbst star ist Federbesaß; man glaubt, daß Mäntel stark zur Anwendung viele Geschäfte mit diesem Artike register neue Muster niedergelegt ; heiten in der Art und Weise des

Beschäftigung Bestellungen Amerika haben „verfHiedene großen Quantitäten aufgenom!nen sisten ihre Ordres placirt, Waare re! ptember ni<ht mehr zu haben,

Spezialvertreter zu diesem gedenke, werden von kompe- bezeichnet.

Anleihe verhandle und einen Zwe> nah Paris zu entsenden tenter Seite als unbegründet

Dänemark. Kopenhagen, 4. Mai. (W. T. B.) Das anz-Ministerium hat die hiesige Landmannsbank in den Stand geseßt, bis zu 5 Millionen Kronen in von 200 bis 8000 Kronen als bauer auszuleihen. die Darle müssen die Schuld bis zum Oktober 18

__ Afrika. Egypten. Kairo, 5. Mai. „Reutershe Bureau“ meldet : j - rosfo die telegraphishe Nachricht empfangen, daß der Stel l- vertreter des Mahdi in Berber seine aus Khartum kommenden Mannschaften auf Dongola marschiren dem lezten Trupp ebenfalls dort

L billige Muster- In Seidenplüschen iommirter Fabrikan- werden fogar von ver- ge per Oktober lieferbar gegeben; denn es erliecgen, daß Seidenplüsche zu den bevor- ; Winterfaison gehören werden. bereits das, was sie bestellt haben, weiter au bereits Ordres v»?

Betriebsanleihe an A>er- Die Verzinsung ist eine fünfproze1 lbsts{huldner ein und 87 tilgen.

(W. T. B.) Das Der Khedive hat aus

hnsempfänger treten als Se r Herbstlieferung, Komplettirungsordres. ker Nachfrage begegnen wird, derselbe als Besatz für Kleider und kommen wird, jedenfalls befassen fi l und tagtäglih werden beim Muster- einige Patente sind au< für Neu-

sämmtlichen S E i efejttgens der Fedecn, ertheilt

h in großer Eile lasse und daß derselbe mit hin abgehen werde.

Kunft, Wissenschaft und Literatur.

Kirchhoff antiquaris<hes Bücherlager wied und 763, veröffentlicht. Alterthumswissen schaft, unter folgenden Rubriken: Geschichte der Philo und philologisches Studium, \chichte der flassishen L logische Zeitschriften, altitalishen griechishen Autoren, die römischen Autoren, Abhandlungen zu den klassischen Autoren, Neulateiner und Facetien, und Vermiscbtes, Epigraphik, Staats- und Geographie, Mythologie, Kunst, Unter den verzeichneten Schriften befinden ih v Linguistik, führt theilungen auf : Vergleichende Sprach- Orientalia (asiatische Sprachen, Keil- germanis<he Sprachen (Alt- und Mittel- Neuhochdeuts<, Niederdeutisc, Niedersächfiisch, Dialekte, English mit Angelsächsis, die nordishen Sprach ms<e Sprachen, \lavishe Sprachen, die kleineren euro Zigeunerisch, amerikanische, afrifanis<e, polynesische

in Leipzig erum 2 Kataloge, Nr. 762 Nr. 762, betreffend klassische Philologie und enthält ein Verzeichniß von

Zeitungsstimmen.

2874 Schriften ogie, Gymnasialwesen Vibliographie und Paläographie, Ge- iteratur, die Philosophie der Alten, phHilo- owie Opuscula und Vermischtes, Grammatik Neugriechisch, kritise und eregetische neugricechis{e Literatur, Alterthumêswissenschaften (im Allgemeinen und RNechtsleben, Geschichte Theater, Numismatik, Privat-

Der „Hamburgische Correspondent“ s imetallistishen Agitation“ :

- . . Man weiß, daß die Behauptung ciner starken und im r enen bimetallistishen Strömun bder Hauptargumente für die Durchführung periments zunächst ohne England ist.

hervorragender britisher Anhänger der Hrn. Gibbs, und die geräuschvolle Art, tation in der Presse Behauptung eincn Kommiffion zur Untersuch veröffentlichten

„die Mißerfolge der Vorschreiten begriff g in England eines bimetallistis{<en Ex- Die energische Thätigkeit ciniger Doppelwährung, vor Allen des in welcher dieselben ihre Agi- und in Versammlungen betrieben, gaben dieser ie von der Königlichen ung der Ursachen der Handelsfto>kung jüngst Gutachten liefern aber den bündigen Beweis, d opvelwährung unter den dem Erwerbsleben nabestebenden Kr ( so gut wie gar keine Anhänger zählt, beahtenswerther Weise nicht Körperschaften allen (Frwerbszweigen und allen Theilen des L gelangen zwar zu den verschiedensten Schlüfsen, einigen Gutachten auch das Herabsinken de Ursachen der Geschäftsstokung aufgeführt; Auffassung hervor, daß Quelle der Depressio Silbers anzusehen sei, Doppelwährung.

lih übereinzustim für England indisfutabel fei. Noch \{limmer all der Enquete, welche der Centralverb

Schein der Berechtigung. D

alterthümer). volle. Nr. 763, betreffend orientalishe und neuere 1417 Striften in folgenden Al wisfenshaft und Vermischtes,

riften, Hieroglyphen), bochdeuts,

jedenfalls in Boden gewonnen hat.

Cinzelpersonezi andes erstattet sind, und es findet ih bei s Silberpreises unter den allein nirgends tritt die als das Hauptübel und die vornehmlichste n in der Volkswirthschaft die Demo no< weniger die Forderung der Rückkehr zur Im Gegentheil scheinen die Gutachten darin sämmt- men, daß eine Veränderung

(Sroßbritanntens Gutachten,

en), roma- : ben Gprad)- gruÞpen, fowie

Die NL 9 XIIT, < Zeitung“ (Verlag vo damerstraße 38),

Fahrgangs der „Fllustrirten Frauen- n Franz Lipperdeide, Berlin W., Pots- Blatt ein großes Porträt ¡it Biographie von Otto beginnt eine neue interessante die fesselnde kalabresishe Er- z ifasi, zu Ende geht. Nummer eine Zusammen- Kallmorgen , meisterhaftem s nachgebildet

netisirung des

VoOE Ot Deo L der bekannten Pianistin Fr. Anna Grosser n (Sumprecht. Unter demn Titel „Sturm“ Novelle von L. Westerfeldt, während zählung „Rocco, der Blödfinnige“ Holzschnitten Tuschzeichnungen von

darstellend, i

Xylographis{ as efffeftvolle, ganz naturalistis{ in Gouache gemalte dische Interieur“ (mit 2 Genrefiguren) von G. Kühl. «Kunstgewerbliches“ bietet diesmal die Abbildunge! tyl von Vivié in Reichenbach i. B,, und einer Majolikavase mit Metallbouquet als Ferner wird von Regina Ulmann üb arbeits-Ausftellung im österreihis<hen Museum zu Wie Den übrigen Inhalt bilden

Wirthschaftliches“

Gewerbe nd Handel. (Dresdn. Journ.)

des Währungsfystems

für die Auhänger der Doppelwährung ist der and deutscher Industrieller metallisten bei seinen Mitgliedern veranstaltet wel<hem die Doppel- useinanderfeßungen führte, Hälfte der Stimmen, so daß altungen innerhalb des Ver- zeranstaltung

Die Frist zur Ausfüllung und Ein- ishen abgelaufen, und die & wird voraussichtlih baldigst veröffentlicht t, daß in einer selbst für die en Weise die Industrie mit ganz dem bestechenten Währungs- persönliche Einfluß vertreter des Bimetallism"8, so z. B. des Gel rechen si einzelne Stimmen für die intecnationale Doppelwährung aus; die ganz überwiegende Mehrheit dez Erklärungen nimmt dagegen na< dem V bergbaulichen und gewerblichen Vercins Stumms mit voller Entschiedenheit der Goldwährung.

, von Nicola Y auf Veranlassung der Bi Auf dem Delegirtentage in Köln, auf währung zur Sprache kam und zu {arien A beherrs<ten die Bimetallisten anfangs die zur Vermeidung von tiefgehenden Sp es die dilatorishe Behandlung der Frage mittelst L einer Enguete beschlossen wurde. sendung der Fragebogen ist inzw stellung der Ergebnisse Diese Zusammenstellung zeig Anhänger der Goldwährung überraschend verei: Tten Ausnahmen völlig fest zu

Aquarelltechnifk.

Der Abschnitt einer Kredenz in einer Bronzeschale Kandelaber, Busch in Berlin. r die Hand- „Aus der Frauenwel i Handarbeiten“ und „Briefmappe“.

erschiedenes“, ). Naths Leuschner in | Illustrationen, Eisleben, reiht, sp ¿bgegcbenen organge des Saarbrücer unter dem Vorsitze Herrn Stellung für die Beibehaltung eine Abänderung kfutabel zu erklären. , fo wird man des Irrthums ohne Weiteres Bimetallisten arade über ihre Stärke

Die Ledermesse, einen ziemli< Tcbbafteu Anlauf ; nit al!-nthalben den Produzenten genügten, er Absatz re<t erfreulich. leichtes Sohlleder, während andere (Fin Gesammtbild das Geschäft no<h im len Berlauf.

welche heute begonnen hat, nahm wenn schon die Preise

so gestaltete sih doch d blicben einzelne Artikel,

i Tahlleder, lebhaft gefragt wurden. läßt sich indessen heute no< nicht geben, da

Gange ist; immerhin erwartet man einen norma i (W. T. B.) Der Verwaltungsrath der Nocdwestbahn ung des Juli-Coupons der Stammaktien mit pons der Elbethalbahn-Akt!en mit 51 Fl. vor- sammt-Dividende der Stammaktien beträgt

Biele gehen sogar fo weit, Bernachlässigt des bestehenden Währungssystems für indis endli<h cin Theil der Fragebogen unbeantwortet blieb die Adreffaten derselben ohne Gefahr zu den Anhängern der Goldwährung re<nen dürfen. würden bei einer Enguete, welche zugleich eine P sein sollte, nit gefehlt haben.

Kurz, diescr von den Bimetallisten selbst in künstliche Verstärkung ihrer Stimmenzall auf ahzug hat zu einem glänzenden F so ist die Industrie überwiegend entschiedene

Oesterreichischen verfammlung die Einlöf 3 Fl, die der Cou zushlagen. Die Ge sonach 8 Fl. London, 3. Mai. Gewerbe hier zu daß auf den Schiffswerften am Cly von einem Gesammtgeh als im Vorjahre, und am Tyne 2. gehalt von 233352 t, gebaut wurden.

scenirte und dur dem Delegirtentage durchgeseßzte Sch iasko geführt. der Handel, der Goldwährung.

„Wochenberihten Î für Textil- Fndustrie

(Allg. Corr.) Wie sehr das Schiffsbau- Lande darniederlicgt, geht u. A de Un verflossenen Jahre 241 Schiffe oder 105 119 t weniger 229 Schiffe von einem GBesammt- t weniger als im Jahre 1884, lt eines Schiffes zu rund 800 t angenominen, würde dies eine Abnahme um (ca. 200 Schiffs- bauten in einem einzigen Jahre repräsentiren.

Glasgow, 4. Mai. von Noheisen betrugen in d Tons in derselben Woch

Leipätger daraus bervor, Monatsschrift wird aus Berlin, u. d. 2. Mai, geschrieben :

In Folge des guten Ostergeschäfts, welches die Detailleure in iele derselben in der vergangenen ger mit Neuheiten zu ver- 1 manchen Tagen in vielen ebhaftigkeit, die an die besten Tage der S anden, und es wurde des- großen Bedarfs es Brauchbare aber war \<nell ortfirmen sind im vollen Winterge\<äft amerikanische

alt Von 198 448 b

oder 50332 der Provinz gemacht haben, waren v Den Durchschnittsgeha Woche nohmals an unserem Pla sehen; es wurde flott eingekauft und es herrs<te ax hiesigen Geschäften cine L i Läger sind hier niht vorh bemerkbar machenden

Verschiffungen

er vorigen Woche 10 300 gegen 11 609 halb wegen des si è des vorigen Jahres. \<hnellstens für Vorrath gearbeitet, all Weizen - Ver- chen Häfen der Ver- do. nah Franf- inents 22 000, do. von

\hiffungen der letzten Woche von den atlantif einigten Staaten nah Großbritannien ? reich 10 000, do. nah anderen Häfen des Kont s zon nah Großbritannien 35 000, do. na< anderen

Der Werth utte betrug

jeßt au<h das

2 Wintergeschäft cin, neuen Käufern,

eingetroffen Friedländer B. Claflin u. Co,, Es wurden bereits

Kalifornien und Orec Häfen des Kontinents Qrts. (W. T. B.)

Woche ausgeführten Prod 6 568 682 Doll. in der Vorwoche.

Submissionen im Auslande. Niederlande.

1) 10. Mai, Mittags 12 Uhr. „De vier Noorder Koggen“ im K Lieferung von a. Eisenwaaren für den Gebrauch im Jahre 1886. der Hauptaufseher A. Kater Jz. in Deichverwaltung von Westdongeradcel Lieferung von 770 Stü>k fich anderen Holzforten in B graf I. W. Idsardi.

u. Co., von der Manhattan Suit Cie., von Di von JIeffrey u. Co., sämmtlich aus New- York.

ganz erheblihe Winterordres ertheilt, andere stehen in Aus 1 Hoffnungen hierher ge- (8 im vergangenen Jahre.

-— 4. Mai. der in der vergangenen 68116 031 Doll. gem n find aber die Käufer mit den beste: kommen und Willens, me

Diese Disposition

hr zu bestellen, al macht sih bereits in der Wollenwa eltend, die für Plüshe und Krimmer für Ame es<âftigt ist und die au<h in Stoffen in den [et ge größere Aufträge empfangen hat. ist in Besitz Amerika gelangt. Spielmann u. Co. aus New-Yo geben beträhtli<he Ordres zur Lieferung per Juli und find no<h für amerikanische Red augenbli>li< ibs<he Ordres, wird Deutschland hat der

arenbranche rika ganz aus8gezei<net kten Wochen ven bier Deichverweltung ocjehuis zu Medemblik (Provinz

anwesenden Käufern eini O Holzwaaren

Die Jersev-Fabrikation Herbstordres für | Nordholland).

i die bier an- : Auskunft ertheilt wesend waren, e E Lamberischaag. von anderer Seite

ertheilt worden.

2) 14, Mai. As f éFriesland). ¿enen Rammvfähßlen und

Sommeraufträge Auskunft beim Deich-

weniger, sendet aber troßdem immer noch ganz hi aber in Kurzem für den Herbst beordern; für Artikcl nicht die Bedeutung gehabt, welhe man jacken werden für den Winter wiederum eine große Rolle

Wenn das Geschäft in wollenen und halbwo nunmehr beendigt ist, fo ist die Na<hfrage na stosfen cine um so größere. gelihtet, Nachfrage nah beliebten Mustern bleibt jobald sie aus der Fabrik kommen, Winter kollektionen

rettern und Planken.

Finanz-Minifterium im

M 2 ] 1 Haag, Lieferung & Steinkohlen für den Jabresbedarf.

Gn Auskunft an Ort und ienen Kleider stoffen < baumwollenen Wasch- fsisten sind andauernd bestehen au meistens

4) 19, Mai, Vormittags 10 Ubr. Provinz Overvssel) im eisernen Brücke mit Vorr Sekretarie der L für 1 Gld.

1) 12. Mai, 114 Ubt m.

: l : | Gemeindeverwaltung von Die Vorräthe bei den Gro Deventer ( Auskunft ertheilt die Bedingungen räuflih

ihtung zum Oeffnen.

und sind folche, verwvaltung, bei wel<er die Belgien.

Société Nationale des chemins de

in ibrerai Lokale, rue de la loi Nr. 9,

20 000 eisernen Schwellen mit Zubehör.

berausgekommen , Herrenstoffe

und diejenigen klein fkarrirten imitiren, find m

for vicinaux, zu Brüffel. Lieferung von ebendaselbft. 2) 14. Mai, 11 Uhr Vu. neuen Gendarmerie: Kaserne in Kaution 5000 Fr.

Fabrifanten, und {mal gestreiften Derrenstoffe it Ordres rei<li<h verfehezu; Fabrikonten niht von \i< bcaupten,

geführt, daß die Grossisten das Risiko des von si< abzuwälzen suchen. der Saison so lebhafte Beschäftigunç

i A E Ton A E IMA A F T E R Ee

ain besten zu letzteres können im Gegentheil wird Klage Bestellens in Mustersachen fem Grunde ift stets in der Höbe J in den Fabriken, daß den An-

Bau einer Voranschlag 92 231 Fr. im Burean des travanx publics in rher durch die Post

Rathhaus zu Ostende.

L ubmissionen müßen 2 Tage vo an das Vürgermeisteramt Ostende gericht