1886 / 108 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sept. 39,10. Petroleum versteuert, [ot Usance 1} °/o |

Tara 11,25.

Posen, 5. Mai. (W. T. B) Spiritus Yoco obne Faß 34,80, pr. W gi 35,40, pr. Juni 36,20, pr. Iuli 37,00, pr. Ar1gust 37,70, pr. Sept. 38,40. Gefkündigt 50000 L,.ter. Behauptet.

Breslau, 6. Mai. (L. T. B.) Getreide- ua rft. Spiritus vr. ©1001 100% pr. Mai-Juni 35,00, do. pr Juni-JuYi 36,00, do. vr Aug.-Septbr. 37,90. Weizen —. *Foggen pr. Mai-Juni 136,00, do. br. IJuni-Juli 127,50, do. pr. Septbr.-Oktober 140,00. Rüböl lxco pr. Mai-Juni 44,00, do. do. pr. Septemler- Oktober —,—. Zink: ums- Fatzlos. Wetter : Schneetrcibeu.

Köln, 5. Nai. (W. T. B) Getreide- markt. Weizea loco hiesiger 17,25, fremder 1800, pr. Mai 17,25, pr. Juli 17,50, pr. November 17,85. Roggen loce biefiger 14,50, pr. Mai 13,05, pr. Juli 13,50, pr. November - 13,90. Hafer loco 1500. Rüböl loco 21,90, pr. Mai 21,80, pr. Oktober #3,20.

Bremen, 5. Mai. (W. T. B.) Petroleum

London, 5. Mai. (W. T, B.) Havanna- zucker Nr. i292 141 pnomineil, Rüben-Rokbzucker 13k ruhig. An der Küste angedoten 2 Weizenladungen.

London, 5. Mai. (W. T. B.) Getreide- markt (Schlußberiht). Weizen ruhig, Mehl ftetig, \{wedis{er Hafer fet, übrige Artikel träge.

*‘tiverpool, 5. Mai. (W. T. B) Baum- woolle (Sthlußberiht). Umsaß 10000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B Stetig. Middl. amerifanische Lieferung Mai-Juni 5% Verkäuferpreis, Juli-August 5/1 d., Dezember - Januar 51/64 d. Käuferpreis.

Glasgotv, 5. Mai. (W. T. B.) Roheisen. (Schluß.) Mixed numbers warrants 38 h. 6 d. bis 38 h. 3F d.

Leith, 5. Mai. (W. T. B.) Getreidemarkt. Markt für alle Artikel fest, aber ruhig.

Paris, 5. Mai. (W. T. B.) Produkten- markt. Weizen rubig, vyr. Mai 21,40, pr. Juni 21,60, pr. Iuli-August 22,50, pr. September- Dezember 22 90. Meht 12 Marques behauptet, pr. Mai 47,50, pr. Juni 47,90, pr. Juli - August 48,60, pvr.

(SHlußberict) fest, aber rubig. Standard white loco 6,40 bez.

Hamburg, 5. Mai. (W. T. marftt Beizen loco ruhig, holiteiniser 158,90 bis 162,00. Roggen loco flau, medlen- burgiscer loco 134,09 bis 142,00, rufsisher ioco rubig, 101,00 bis 105,00. Hafer und Gerfte flau. Räbel till, loco 41. Spiritus fill, pr. Mai 213 Br., pr. Juli-August 255 BVr., pr August- September 26% Br.,, pr. September-Oftober 26} Br. Kaffce rubig, Umsaß 4000 Sack. Petroleum matt, Standard wkite loco 6,50 Br., 6,40 Gd., pr. Mai 6,35 Gd., pr. August-Dezember 6,80 Gd.

Wien, 5. Mai. (W. T. B.) Getreide- marft. Weizen pr. Frühjahr 3,42 Gd., 8,47 Br., pr. Herbst 8,43 Bd., 8,48 Br. Roggen pr. Früh- jahr 6,10 Gd., 6,20 Br., pr. Herbst 6,68 Gd., 6,73 Br. Mais pr. Mai-Juni 5,78 Gd... 5,83 Br., pr. JIuli-August 5,88 Gd., 5,93 Br. Hafer pr. Frühjahr 6,63 Gd., 6,68 Br., pr. Herbst 6,65 Gd., 6,70 Br.

Vest, 5. Mai. (W.T. B.) Produktenmarkt. Weizen loco fest, pr. Herbft 8,25 Bd., 8,26 Br. Hafer pr. Herbst 6,17 Gd., 6,19 Br. Mais pr.

Nat-Iuni 5.37 Gd., 5,39 Br. Kohlraps pr. August- September 1075 à 11,

Amsterdam, 5. Mai. (W. T. B) Getreide- markt. (Shlußberiht). Weizen auf Lermine niedriger, pr. November 218. Roggen loco niedriger, auf Termine unverändert, pr. Mai 128, pr. Oktbr. 136. Rübs! loco 23, vr. Herbst 23t.

Amsterdam, 5. Mai. (W. T. B.)

zinn 562.

Antwerpen, 5. Mai. (W. T. B) Petro- leummarkt (Schlußberibt). Raffinirtcs, Tvpe weiß, loco 164 bez. und Br., yr. Juni 16ÿ Br., pr. September 177 Br., pr. September-Dezember 173 Br. Ruhig.

Banca-

B) Getreide- | } loco | Mai 46,00,

September-Dezbr. 49,40. Rüböl rubig, vr. Mai | 54,75, pr. Juni 55,25, pr. Juli-Auguît 56,00, pr. September-Dezember 57,590. Spiritus rubig, vr. r. Juni 46,50, vr. Juli-August 46,75, | p:. September-Dezember 46,75. Paris, 5. Mai. (W. T. B.) Rohzucker 88° fest, loco 35,25 à 35,50, Weißer Zudcer fest, Nr. 3 pr. 100 kg pr. Mai 39,80, pr. Juni 40,25, pr. Iuli-August 40,75, pr. Oktober-Januar 41,10.

Netv-York, 5. Mai. (W. T. B) Waaren- bericht. Baumwolle in New - York 95/16, do. in New-Orleans 9. Raff. Petroleum 70°/6 Abel Test in New-York 7} Gd., do. in Philadelphia 77 Gd., rohes Petroleum in Nev-BYork s6{, do. Pipe line Certificates Doll. 733 C. Mehl 3 Doll, 25 C. Rother Winterweizen loco Doll. 917 C., pr. Mai D. 917 C., pr. Juni Doll. 925 C, pr. Juli D. 92% C. Mais (New) 47, Zutdter (Fair refining Muscovades) 4,99. Kaffee (Fair Rio-) 87. Schmalz (Wilcor) 6,45, do. Fairbanks 6,45, do. Robe und Brothers 6,40. Speck s. Getreidefracht 34.

j

Berlin, den 6. Mai. Die Marktpreise des Kartoffel - Spiritus per 10 000% nach Tralles (100 Liter à 100 9/0), frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Plate

am 30. April 1886 #6.35,9 ü Mai ¿06,8 c 36,8 37:1—36,8 36,8 ; sz Y Bo Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

u v v " »

J

o” r o , Die

2

Wetterberid(

t vom 6. Mai 1886, U }

r Morgens.

—— :

__

S L.

Wind. Wetter. |

Stationen.

in 9 Celsius

Bar. auf 0 Gr. | 59 S. = 495

ck© Ju. d. Meeres\p. red, in Millim. } Temperatur |

[e]

2 wolkig

2 wolkig

1|Dunft!)) |

2 wolkenlos | \till\wolkenlos |

?2\wolkig

1\bedeckt

Mullaghmore | Lee | Chtistianfund Kopenhagen . Stocholm Haparanda . | 768 |S Moskau . . . | tNW Cork, Oucensê- E ) |SO | Brest . L6G 2\wolkenl.?) | Ec 2 DCD: Lte) A D till wolkenlos ! Hamburg 2 |NNW lhheiter | Swinemünde NNO d5wolkenlos | Neufahrwasser 7 N 6 heiter Memel ..….| [NNO 4 wolkenl. 4) | Ds |NNO 2 wolkenlos | Münster. . | 2 NW 1\wolfenl.5) | Karlsruhe D 3 beiter Wiesbaden .| T |NO 2 wolkenlos München ¡NW 5'heiter Chemniy 71 N 2\wolfigt) an O ¡N 3\wolfkig Bie ¿i » NW 3\bedectt Breslau . …. | NNW 5 Schnee?) Sle d’Aix 9 [ONO 4\wolkenl.8) | 1 Nizza . 7 | H 12 still\wolfig O

1] #ck

V3 S i

2 wolkig

pa deme pre pmk pre OOrM et

MNRN=Y

E D

bk i I IIWRNO

E. ¿21

1) See glatt. 2) Seegang schwach. 2) See sehr ruhig. #) Sce rubig. 5) Höhbenrauh. €) Nachtfrost 7) Gestern Nachmittag wiederholt Schneeschauer. 8) See rubig. ®) See ruhig.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet: 1) Nord-Guropa, 2) Küstenzone von Irland bis Oftpreußea, 3) Mittel-Europa südlich dieser Zone, 4) Süd-Guropa. Innerhalb jeder Gruppe it die Kächtung von West nah Oft eingehalten.

Skala für die Winbstärke: 1 = leiser Zug,

= leiht, 3 = schwach, 4 = mäßig, 5 = frisch,

= start, 7 = fteis, 8 = ftürmisch, 9 = Sturm, 10 = ftarfer Stæcw, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

at Vebersicht der Witterung.

Die Wetterlage zeigé auch heute wenig Aenderung, nur macht sich im östlichen Deutschland der Einfluß der Depression über NuSßland dur frische nördliche Winde und trübe, kalte Witterung mit stellenweise leichten Schneefällen bemerkbar. Ueber der West- hâlste Deutschlands sowie üHer Frankreich dauert das ruhige, heitere und trockene Wetter mit langsam steigender Temperatur fort. Der Luftdruck ist auf dem ganzen Gebiete, außer an! Schwarzen Meere, in Abnahme begriffen. Die obe.ren Wolken ziehen über Deutschland aus Nord bis K'ordosft.

Deutsche Seewarte,

Theater.

Koniglice Schauspiele. Freitag: Opernhaus. 113, Vorstellung. die Sugenotten. Oper in 5 Abtheilungen, nah dem ‘FranzösisLen des Scribe, überseßt von Castelli. Musik von Meyerbeer. Ballet von Paul Taglioni. (Urbain: Frl. Tornay, vom K. K. Landes-Theater “in Pest, als Gaft, Frl. Leifinger, Fr. Sachse-Hofmeiiter, Hr. Kalisch, Hr. Betz, Hr. Schmidt, Hr. Biberti.) Anfang 63 Uhr. :

Schauspielhaus: 120. Vorstellung. Der Leibarzt. Lustspiel in 4 Akten, mit Einfügung einer Riehlschen Idee, von Leopold Günther. Anfang 7 Uhr.

Sonnabend: Opernhaus: 114, Vorstellung. Car- men. Oper in 4 Akten, nach einer Novelle des Prosper Mérimée von Henry Meilhac und Ludovic Halévy. Musik von Georges Bizet. Tanz von Paul Taglioni. (Frl. Renard, Frl. Hoffmann, Hr. Ernst, Hr. Krolop.) Pas de espagnol, getanzt von Frl. Nikitine, vom Kaiserl. Hof-Theater in St. Peters- burg und Hrn. Glafemann. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 121. Vorstellung. Momeo und Julia. Trauerspiel in 5 Akten von Shakespeare, übersetzt von Schlegel. (Julia: Frl. Anders, vom Stadt-Theater in Köln, als Gast.) Anfang 7 Uhr.

Beutsches Theater. von Sei!broun.

Sonnabend : Der Widerspänstigen Zähmung. Lustspiel in 5 Aufzü on Shakespeare ; Lustspiel in 5 Aufzügen von Shakespeare.

Sonntag: Der Widerspäustigen Zähmung.

Freitag: Das Käthchen

Waliner-Theater. Freitag: Drittes En- femble-Gastspiel der Münchener Mitglieder des Königl. Theaters am Gärtnerplat in München, unter Diretticn des Königl. Bayerischen Hofschauspielers Herrn Mar Hofpauer. Zum dritten Male: Almenrausch und Edelweisß, Oberbayerisches Gharaktergemälde mit Gesang und Tanz in 5 Auf- ¿zügen nah Dr. Hermann von Schmids Erzählung von Hans Neuert. Musik von Müller.

Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

Victoria-Theater. Freitag und folgende Tage: Mit gänzlich neuer Ausftattung: Amor von Luigi Manzotti. Musik von Marenco. Dekorationen von G. Falk. Einstudirt von Ettore Coppini. (Amor: Signorina Adelina Sozo.) Gesammtzahl der Mit- wirkenden 750 Personen.

Triedrich - Wilhelmstädtishes Theater. Direktion: Julius Frißsche. Chausseestrafie 25—28.

Freitag: Zum 91. Male: Der Zigeuner- baron. Vperctte in 3 Akten nah einer Er- z¿ählung von M, Jokai und J. Schnitzer. Musik von Johann Strauß. Die neuen Dekorationen sind aus dem Atelier der K. K. Hoftheatermaler Burghardt, Brioshi und Kautsky in Wien. _ Sonnabend: Benefiz für Hrn. Reinhold Wellhof. | 3. 92. Male: Der Zigeurerbaron.

Refixenz-Theater. Direktion: Anton Anno.

Freitag: Zuin 103. und leßten Male: Theodora. Drama in s Bildern von V, Sardou. Deutsch von Hermann von Lehner. Musik von Massenet.

Sonnabend: Zum 1. Male: Famile Hörner. S@{@wank. in 3 Áften von Anton Anno. Hierauf zum S8. Male: Zimmer Nr. 18. Schwank in 1 Aft von Paul ron Schönthan.

Krolls Theater. Freitag: Gastspiel der Frau Garlotta Grossi und des K. K. Hofopernsängers Hrn. Leo Gritinger: Die Jüdin. (Cndora: Fr. Grofsi, Eleazar: Hr. Grizinger.) Bei günstigem Wetter vor ‘der Vorstellung Großes Concert. Anfang 5 Uhr, der Vorstellung 7 Uhr. Täglih*Gemälde-Ausftellung neucr Werke von Wassili Wereschagin. Geöffnet von Vormittag 10 Uhr bis Nachmittag 2 Ubr, Entrée 50 4 uxd Nachmittag von 4 Uhr an bis Schluß der Opern- Vorstellung Entrée inkl. Theater 1 M4

Montag, den 10. Mai: Erstes Gastspiel der Fr. Marcella Sembrih. Lucia von Lammermoor. Billets: I. Parquet à 7 , 11. Parq. u. Balk. à 5 M, Logensite à 2 A4. 50 « sind vorher zu haben an der Kasse und bei den Herren Bah, Unter den Linden 46, Lindenberg, Leipzigerstr. 50a., C. Heintze, Unter den Linden 3 und im Invalidendank, Mark- grafenstr. bla.

Belle-Alliance - Theater. Freitag: Der Sommergarten ist geöffnet. 7. Gastspiel des Herrn Direktor Theodor Lebrun. Neu einstudirt: O, diese Männer! Schwank in 4 Akten von Julius Rosen. (Morland, Rentier: Hr. Direktor Theodor Lebrun.) Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

Sonntag: Zum 1. Male: Der Lieutenant und nicht ver Oberst. Scch{chwank in 3 Akten von L. v. Saville. Hierauf auf allgemeines Verlangen : Adelaide. Genrebild mit Gesang in 1 Akt von Hugo Müller.

Täglich bei günstiger Witterung, vor, während und nah der Vorstellung: # Großes Garten-Concert der Hauskapelle unter Leitung des Kaypellmeisters Hrn. Paul Prill. Auftreten der internationalen Liedersängerinnen Geschwister Taciano. Abends: Brillante Jllumination des Gartens. Anfang des Concerts 6 Ubr, der Vorstellung 7 Uhr. Sommerpreise: Erstes Parquet 2 Æ u. \. w.

Walhalia-Dperciten-Theater. Freitag: 3. 34. Male: Das lachende Verlin. Heiteres aus der Berliner Theatergesbihte mit Gesang und Tanz in 1 Vorspiel und 3 Akten (8 Bildern) von Ed, Jacobsen und H. Wilken.

Billets zu den Aufführungen „Das lachende Berlin“ werden an der Theaterkasse für aht Tage vorher ausgegeben.

Sonnabend: Das lachende Berlin.

Familien - Nachrichten.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Stabsarzt Dr. Koenig (Potsdam). Eine Tochter: Hrn. Staatsanwalt Philipp Fleischmann (Meseritz). „Hrn. Oberförster Engels (Lindenfurt).

Gestorben: Hr. Baumstr. Otto Lange. Hr. Kgl. Geh. Justiz-Rath a. D. Nud. Heinr. Grolp (Dt. Krone). l

Zivangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[7199] __In Sachen des Kaufmanns Itig Kornberg hier- selbst, Klägers, wider den Gasmeister August Schoppe biefeibst als Kurator des entmündigten Friedrich Jünke hieselbst, Beklagten, wegen Forderung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme der dem Curanden des Beklagten gehörigen

Wiese in den Sandwiesen, 3. Revier, Nr. 42a.

zu 110 Nuthen, zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 29, April 1886 verfügt, auH die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am nämlichen Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf

den 12. August 1886, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte hicselbst angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben. HSolzininden, den 29, April 1886, Herzogliches Amtsgericht. Schönemann.

[7210] Aufgebot.

Der Vekonom August Lategahn zu Billmerih hat das Aufgebot des Grundstücks Flur X. Nr. 184 der Steuergemeinde Dellwig, welhes im Grundbuche von Strickherdicke Band I. Blatt 259 auf den Na- men des Maurermeisters Wilhelm Kiesewetter mit Clifabeth, geb. Laackmann, in ehelicher Gütergemein- schaft lebend, eingetragea steht, zum Zwecke der Be- sittitelberichtigung beantragt.

Die Eheleute Kiesewetter sind gestorben, und hat die Wittwe Kiesewetter durch privat|\chriftlihen Ver- trag vom 13. September 1853 das genannte Grundstük an den Rechtsvorgänger des Antrag- stellers, Dekonom Caspar Diedrich Albert zu Strick- herdicke verkauft, der dafselbe seit dem Jahre 1855 in Besitz gehabt hat.

Demgemäß werden sämmtlihe Eigenthumspräten- denten aufgefordert, spätestens in dem auf den 1. Dezember X886, Vormittags 11 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundstück bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden. Im Falle niht erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Widerspruchsrechts wird der Ausf\chluß aller Eigen- thumsprätendenten und die Eintragung des Besit- titels für den Antragsteller erfolgen. ;

Unna, 28. April 1886.

Königliches Amtsgericht.

[7209] Aufgebot eines Sparkassenbuchs.

Auf Antrag der Frau Bertha Unger, geborene Schäfer, zu Kottbus, wird der Inhaber des für sie ausgefertigten, angeblih verloren gegangenen Spar- fassenbuchs Nr. 10518 der städtishen Sparkasse zu Kottbus, lautend über 246 4 10 „Z Bestand am 1, Januar 1886 ohne Zinsenzuschreibung für das Jahr 1885, zum Zwecke einer neuen Ausfertigung

A s Sa

E Li

den 15. Dezember 1886, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine bei dem hiesigen Amts- richte, Zimmer Nr. 18/19, seine Ansprüche und Rechte an- zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für fraftlos erklärt werden wird. Kottbus, den 30. April 1886.

Königliches Amtsgericht.

[7208] Aufgebot cines Schuldscheins. Auf Antrag des Bauern Friedrih Urban, genannt Stellna, zu Kolkwiß wird der ihm vom Vorschuß- verein zu Kottbus, Eing. Genossenschaft, am 10. Auguft 1876 üher ein Darlehn von 300 A aus- gestellte Schuldschein, da die Urkunde ihm abhanden gekommen, hierdurch aufgeboten und der Inhaber deffelben aufgefordert, spätestens in dem auf ven 15. Juni 1887, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine bei dem Königlichen Amts- gerichte hier, Zimmer Nr. 18/19, seine Rechte anzu- melden und den Schuld\chein vorzulegen, widrigen- falls derselbe für ÎTraftlos erklärt werden wird. Kottbus, den 30. April 1886.

Königliches Amtsgericht.

[7200] Auf Antrag Herzogliher Kammer, Direktion der Forsten, ist zur Auszablung eines Ablsfungskapitals für dem Gehöfte No. ass. 38 hierselbst zuständig gewesene Berechtigung zum Bezuge einer Brennholz- rente aus den Herzoglichen Forsten Termin auf Mittwoch, den 23. Juni 1886, Vormittags 9 Uhr, bierselbft anberaumt, Dritte Betleiligte werden aufgefordert, ihre An- \sprühe an das Ablöfungskapital spätestens im fragl. Termin, bei Vermeidung des Aus\{hlusses und der Zahlung des Ablöfungskapitals an die Berech- tigte oder der Deposition desselben anzumelden. Harzburg, den 3. Mai 1386. Herzogliches Amts3gericht. Thielemann.

[7207]

Die am 23. Juni 1844 zu Vlotho geborene, seit 18 Jahren verschollene Antonia Sophia Rennert, CGhefrau Tischlers Bernard Everhard Cleves zu Koesfeld, wird auf den Antrag ihres genannten Ebe- mannes aufgefordert, sich vor oder in dem auf den 27. Februar 1887, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls dieselbe für todt er- flärt werden wird.

Koesfeld, den 1. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

[7117] Oeffentliche Bekanntmachnng.

_In dem beim vormaligen hiesigen Königlichen Hausvoigtei-Gerichte niedergelegten Testament des am 22. März 1853 hierselbst verstorbenen Rech- nungsrath8 Carl Friedrich Ludwig Wilhelm Fecht ift

1) dessen Ebefrau Albertine Fecht, geborene

Tempelhof, 2) dessen 4 Kinder a. Albert, b. Marie verehelichte Pre- diger Cionnet, c. Alwine, d. Elise, zu Erben berufen.

Dies wird auf Grund der Fecht'schen Testaments- Akten F. 176 H. V. G. im Interesse der vorgenannten, ihrem Aufenthalte nah unbekannten enten hierdurch öffentlih bekannt ge- macht.

Berlin, den 2. April 1886.

Königliches Amtsgericht. T. Abtheilung 61.

Geschwister Fecht,

______ Vekanntmachung.

3 Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger und Vermächknißnehmer des zu Berlin am 16. Juni 1885 verstorbenen Tischlermeisters Edmund Adolf Albert Müller, it dur das rechtéa träftige Aus\{chluß-Urtheil vom 12. April 1886 be- endet.

Verlin, den 1. Mat 1886.

Königliches Amtsgericht 1, Abtheilung 49.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2e. [7112] F Nutßholzverkauf in ver Königl. Oberförsterei Schwicdt bei Tuchel, Æestpreußsten.

Am Donnerstag, den 13. d. Mts., sollen die noch unverkauften, geröthet und geputt auf den Ab- lagen an der Brahe liegenden Kiefernlanghölzer unter den allgemeinen Bedingungen für den Holz- verkauf aus fiscalishen Forsten in größeren Loosen und zwar alternativ ablagenweise oder taxklassen- weise hierselbst, auf Wunsch auch an Ort und Stelle, öffentli an die Meistbietenden versteigert werden. Zusammenkunft Morgens 10 Uhr im hiesigen Ge- \häftszimmer. Das gesammte Holzquantum hbe- läuft sih auf ca. 233 Stü I. Kl. mit 574,69 fm, 442 Stück 11. Kl. mit 749,73 fm, 950 Stü TII. Kl. mit 1166,29 fm und 535 Stück IV. Kl. mit 448,82 fm. Die Hölzer werden bis zum Tage vor dem Termine von den Forstbeamten auf Ver- langen vorgezeigt. Verbandholz wird freihändig zur Taxe abgegeben. { des Steigerpreises ist \so- fort im Termin einzuzahlen.

Schwiedt, den 4. Mai 1886.

Der Oberförster. [7113]

_ Eisenbahn - Direktions - Bezirk Berliu.

Zur öffentlichen Versteigerung der in der Haupt- werkstatt Grunewald angesammelten Altmaterialien, als: Zinkbleh, Nadreifen, Näder, Eisen- und Stahl- avfâlle, verbranntes und unverbranntes Gußeisen, Stahlgußbremsklöße, Drehspähne. und Glasbrocken, ist Termin auf Dienstag, den 18. Mai d. J.- Vormittags 10 Uhr, in der unterzeihneten Haupt- werkstatt anberaumt.

__Die Verkaufsbedingungen nebs Massenverzeichniß liegen daselbst zur Einsicht aus, können auch von dort gegen Entrichtung von 50 „Z$ unfrankirt bezogen werden, ebenso kann die Besichtigung der zu ver- kaufenden Materialien vor der Versteigerung an den Werktagen in den Stunden von 8—12 Uhr Vor- mittags und 3—6 Uhr Nachmittags stattfinden.

E bei Charlottenburg, den 5. Mai

In Scene gesezt vom Direktor Anno.

aufgefordert, spätestens in dem auf

Königliche Hauptwerkstatt.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

fl Das Abonnement beträgt 4 M 50 j für das Vierteljahr.

2 2 108,

Insertiónspreis für den Raum einer Aruzeile Z0 4.

Berlin,

1 h }!

den 7. Mai, Abends.

lie Post-Anstalten nehmen Bestellung au;

für Derlin außer den Post-Anstalten auch die Expe- |

dition: SW. Wilhelmftraße Nr. 32.

1886.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Major z. D. Grohmann, bisher Bezirks-Comman- deur des 2. Bataillons (Nostock) 2. Großherzoglih Medcklen- burgischen Landwehr-Regiments Nr. 90, dem Major a. D. Lungershausen, bisher Bataillons-Commandeur im Rhei- nischen Fuß-Artillerie-Negiment Nr. 8, dem Amtsgerichts-Rath Caesar zu Sagan und dem Oberlehrer a. D. Stolte zu Krefeld den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Oberst- Lieutenant z. D. von T\hishwigt, bisher Bezirks-Comman- deur des 2. Bataillons (Brieg) 4. Niederschlesischen Landwehr- Regiments Nr. 51, und dem Major a. D. Richter, bisher von der 1. Jngenieur-Jnspektion und Mitglied des Jngenieur- Comités, den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; dem Ersten ordentlichen Lehrer an dem Königlichen Lehrerinnen- Seminar und der Augusta-Schule zu Berlin, Wilhelm Schmiel, dem emeritirten Lehrer und Kantor Bluhm zu Lübben, bisher an dem Real-Progymnasium daselbst, und dem Privat-Thierarzt Anton Tillmann zu Mülheim a, Rhein den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; ‘tem Seminar- Direktor und Direktor der Königlihen Augusta-Schule, Supprian, zu Berlin den Adler der Ritter des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern ; sowie dem emeritirten Lehrer Marold zu Goldap, bisher zu Enskemen im Kreise Stallu- pónen, das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruyr:

dem Kaiserlich Königlich österreichishen Statthalterei-Rath und Ländes-Sanitäts-Referenten für Nieder-Desterreih, Dr. Ritter von Karajan zu Wien, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse; dem Kaiserlih Königlich österreihishen Rath und Polizei-Dber-Kommissär Dr. Wahler zu Wien und dem bdlerigen ‘Attaché bei der Kaiserlich pro cianliebazi Gesandt- {haft in Berlin, Ferreira da’ Costa, den Rothen Adler- Orden vierter Klasse; dem Großherzoglich Hessishen und Groß- herzoglih sächsischen Géheimen Rath, Professor Dr. von Ritgen an der Universität zu Gießen, und dem Königlich serbischen Oberst-Lieutenant und Generalstabs-Chef Milowa - nowitsch den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse; sowie dem Fürstlich bulgarishen Hauptmann und Flügel-Adjutanten A den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse zu verleihen.

Deutsches Reich.

Rundschreiben an die Vorstände der Berufsgenossenshaften, be- treffend den Erlaß von Strafverfügungen. R. V. A. 1 7274.

Vom 20. April 1886.

Die gegenwärtig in sehr großer Zahl eingehenden Be- \hwerden gegen Strafverfügungen der Berufsgenossenschafts- Vorstände lassen erkennen, daß einzelne Vorstände die thnen im 8. 104 des Unfallversicherungsgefeßes übertragenen Straf- befugnisse zu dem Versuche anwenden, um Betriebe, welche in das Genossenschastskataster bislang nicht aufgenommen worden sind, in die Berufsgenossenschaft einzubeziehen.

Bei den Verhandlungen über derartige Beschwerden hat sih dann häufig herausgestellt, daß der Vorstand selbst ge- nöthigt war, seine Strafverfügung ohne Weiteres zurück- zuziehen, weil der Unternehmer bereits einer anderen Berufs- genossenshaft rehtsgültig angehörte, oder weil der Betrieb zweifellos überhaupt nicht versicherungspflichtig war.

Eine solche Ausübung der Strafbefugnisse entspricht nicht den geseßlichen Bestimmungen, vielmehr ist es Pflicht des Genossenschaftsvorstandes, vor dem Erlaß einer Strafverfügung wegen Nichtanmeldung eines Betriebes gewissenhaft zu prüfen, ob die Mitgliedschaft des Unternehmers geseßlih begründet ist. «

Ferner ist bemerkt worden, daß in einzelnen Berufs- genossenschaften nicht, wie das Gese vorschreibt, die Vorstände als solche die Strafen verhängen, sondern der Vorsitzende des Vorstandes allein. Dieses Verfahren ist dann weiter sogar dahin ausgedehnt worden, daß Formulare zu Strafverfügungen benußt werden, welche die Namensunterschrift des Vorsißenden in Typendruck enthalten. Es liegt auf der Hand, daß es leiht zu argen Mißbräuchen führen kann, wenn ein Vorrath derartiger Formulare dem Bureaupersonal zugänglich ist.

Schon zur Verhütung eines solhen Mißbrauches ist es unerläßlih, daß jede einzelne Strafverfügung, nachdem der Vorstand die Verhängung der Strafe beschlossen hat, von dem Vorsitzenden oder von dessen Stellvertreter oder einem anderen Vorstandsmitgliede (je nah den statutarishen Bestimmungen) handschriftlih vollzogen wird. An diese Einrichtung läßt sich dann eine entsprehend genaue Kontrolirung des Einganges der Strafgelider knüpfen, während die Versendung von Straf- verfügungen mit gedructen Unterschriften der Unterschlagung der darauf etwa eingehenden Beträge Thür und Thor öffnet. ___ Das ant sieht sih demnach veranlaßt, im Anschluß an sein Rundschreiben vom ‘2?. Januar 1886

Nr. 1212 —, den Berufsgenossenschafts-Vorständen nohmals u empfehlen, unter strenger Wahrung der geseßlichen Vor- t jedenfalls nur in solchen Fällen von rer Strafgewalt Gebrauh zu machen, in welchen die Mitgliedschaft des be- treffenden Unternehmers durch vorherige eingehende Erinitte- lungen festgestellt oder durch eine niht angefohtene Eintragung in das Genos\senschaftskataster konstatirt ist. (Vergl. 8. 106 Absatz 1 a. a. O.)

Dabei werden die Genossenschaftsvorstände wohl daran thun, ihre Strafbefugniß nur mit weiser Beschränkung zu handhaben und im Allgemeinen nur da Strafen zu verhängen, wo die Pflichtversäumniß auf bösem Willen oder grober Nach- lässigkeit beruht,

Dies gilt insbesondere auch von der Verhängung von Strafen gegen Betriebsunternehmer, welche den ihnen obliegenden Verpflichtungen in Betreff der Fs der Arbeiter- und Lohnnachweisungen, sowie hinsichtlih der Erstattung der Unfall- anzeigen nicht rechtzeitig nachkommen. i

Die Sektionsvorstände und Vertrauensmänner sind ge: fälligst, soweit nöthig, n zu verständigen, daß sie sih bei thren Anträgen au} den Erlaß von Strafverfügungen von den gleichen Gesichtspunkten leiten lassen und die Vermögens- verhältnisse der zu Bestrafenden bei ihren Strafvorschlägen jedesmal mit in Rechnung ziehen.

Uebrigens bieten, was die Arbeiter- und Lohnnach- weisungen anlangt, die Beftimmungen der 8. 71 Absaß 3 und 73 Abjay 3 a. a. O. den Vorständen în der Regel ein geeigneteres Mittel, um zum Ziele zu gelangen, als die Eeryangung von Bee Ga es ist. Jn den meisten Fällen wird die bloße Hinweisung auf diese Bestimmungen genügen, um die Betriebsunternchmer zur Einreihung der Nachweisungen zu vermögen. . (Wegen der Berichtigung der eingehenden Nach- pet uaen vgl. Bescheid Nr. 137, „Amtliche Nachrichten des Reichs-Versicherungsamts“ 1886 Seite 54.7 :

Das Reichs-Versicherungsamt. ödiker.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den Amtsrichter Zweigert in Guben zum -Staats- anwalt, und

den Gymnasial-Oberlehrer Dr. Larisch in Patschkau zum Gymnasial-Direktor zu ernennen ; sowie

dem Gutsbesißer Grams zu Gramsfelde, Kreis Friede- berg N.-M., dem Rittergutspähter Fun ck zu Sennidckenrode, Kreis Göttingen, dem Rittergutsbesißer St olze zu Neukammer, Kreis Ost-Havelland, und dem Direktor der Ackerbauschule,

Dr, Strehl. zu Poppelau, Kreis Rybnik, den Charakter als Oekonomie-Rath zu verleihen.

Privilegium wegen eventueller Ausfertigung auf den Inhaber

lautender Anleihescheine der Stadt Marienburg biszum Betrage von 164000 (6 Reichswährung.

Wir Wilhelm, ven Gottes Gnaden König von Preußen 2c.

Nachdem von der Vertretung der Stadtgemeinde Marien- burg in der Sitzung vom 18. September 1885 beschlossen worden ist, zur Abstoßung der jeßt vorhandenen Gemeindeschulden mit höheren Zinssäten ein Darlehn von 164000 # aus dem Reichs- Invalidenfonds zu entnehmen, wollen Wir auf den Antrag der genannten Stadtvertretung :

zu diesem Zwecke auf Verlangen der Verwaltung des Reichs- Invalidenfonds, beziehungsweise dessen Rehtsnachfolgers, auf jeden Inhaber lautende, mit Zins\heinen versehene, sowohl Seitens der Gläubiger als auch Seitens : der Schuldnerin un- kündbare Anleihescheine in einem Gesammt-Nennbetrage, welcher dem noch nit getilgten Betrage der Schuld gleichkommt, also höchstens im Betrage von 164 000 Æ ausstellen zu dürfen, da fich hiergegen weder im Interesse der Gläubiger noch

der Schuldnerin etwas zu erinnern geftnden hat, in Gemäßheit des $. 2 des Geseges vom 17. Juni 1833 zur Ausstellung von Anleihescheinen der Stadt Marienburg zum Betrage von höchstens 164 000 4, in Buchstaben: „Einhundertvierundsehszigtausend Mark Reichswährung“, welche in Abschnitten zu 1000, 500 und 200 M nach der Bestünmung des Darleihers bezw. dessen Rechtsnachfolgers über die Zahl der Schuldscheine jeder dieser Gattungen nah dem vorliegenden Muster auszufertigen, mit vier Prozent jährlich zu verzinsen und nach dem festgestellten Tilgungsplane mittels Verloofung vom Jahre der Ausgabe der Anleibescheine ab jährlih in Höbe von 76 000 # mit 3 Prozeat, unt {m Betrage von 88000 A mit wenigstens 1 Prozent des Kapitals, - Zuwachs der Zinsen von den getilgten Auleißescheinen, zu tilgen sind, our) gegenwärtiges Privilegium Unsere landesherrliche Genehmigung ertheilen. Die Ertheilung erfolgt mit der re{tlihen Wirkung, daß ein jeder Inhaber dieser Anleihescheine die daraus hervorgehenden Rechte geltend zu machen befugt ist, obne zu dem

Nachweise der Uebertragung des Eigenthums verpflichtet zu fein.

Durch vorstehendes Privilegium, welhes Wir vorbehaltlih der Rechte Dritter ertheilen, wird für die Befriedigung der Inhaber der Anleihescheine eine Gewährleistung Seitens des Staats nit über-

nommen.

Urkundlih unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem Königlichen Insiegel.

Gegeben Berlin, den 19. April 1886. Wilhelm.

von Puttkamer. von Scholz.

(L, S.)

Provinz Westpreußen. Regierungsbezirk Danzig. Anleiheschein der Stadt Marienburg . . te Ausgabe, Buchstabe über . . . Mark Reichswährung. |

Suegerta! in Gemäßheit des Le Privilegiums vom 19. April 1886 (Amtsblatt der Königlihen Regterung zu Danzig vom . . ten 1 D a, und Gefeßz-Sammlung für 188... Nr... Säte+, ):

eite.

Auf Grund des unterm 9. Januar 1886 von dem Bezirksaus- \husse des Regierungsbezirks Danzig genehmigten Beschlusses dêr Stadtverordneten-Versammlung vom 18. September 1885 wegen Auf- nahme einer Schuld von 164000 Æ bekennen sich die Unter- zeichneten Namens der Stadt Marienburg durch diese für jeden Inhaber gültige, sowohl Seitens des Gläubigers als auch Seitens der Schuldnerin unkündbare Verschreibung zu einer Darlehns- \{chuld von Mark, welche an die Stadt Marienburg baar gezahlt worden und mit vier Prozent jährlich zu verzinsen ist. Die Rückzahlung . der ganzen Schuld von 164 000 # erfolgt nah Maß- gabe des genehmigten Tilgungsplanes mittelst Verloosung der An- leibesheine vom Jahre 1886/87 ab aus einem Tilgungs\tock, welcher in Höhe von 76 000 4 mit 3 %% und im Betrage von 88 000 #, mit wenigstens Einem Prozent des Kapitals jährlich, unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Aaleihescheinen, gebildet wird. Die Aus- loosung geschieht in dem Monat jeden Jahres. Der Stadt Marienburg bleibt jedoch das Recht vorbehalten, den Tilgungsstock durch größere Auskoosungen um höchstens Fünf vom

? Hundert des Nennwerths_ des ursprünglihßen Schuldkapitals für fred Jahr zu verstärken, l es r ;

Die dur die verstärkte Tilgung ersparten Zinsen wachsen ebeu- falls dem Tilgungsstock zu. : ;

Die L ELE Anleihesheine werden unter Bezeichnung ihrer Buchstaben, Nummern und Beträge sowie. det Termins, an welhem die Rückzahlung erfolgen foll, öffentlih bekannt gema(t. Diese Bekanntmachung eue spätestens sechs, drei, zwei und einen onat vor dem Fälligkeitstermine in dem „Deutschen Reichs: und Königlich Preuftischen Staats-Anzeiger““, oder dem an dessen Stelle tretenden Organ, dem Amtsblatt der König- Di Regierung zu Danzig und einer in Marienburg erscheinenden

eitung.

Geht eines dieser Blätter cin, so wird an dessen Statt von der Stadt Marienburg mit Genehmigung des Königlichen Regierungs- Präsidenten in Danzig ein anderes Vlatt bestimmt und die Ver- änderung in dem „Deutschen Reichs- und Königlich Preufischeu Staats-Anzeiger““ bekannt gemaht.

Durch die vorbezeihneten Blätter erfolgen auch die sonstigen, diese Anleihe betreffenden Bekanntmachungen, insbesondere die Bezeichnung der Einlöfestellen für die Zinsscheine und die ausgeloosten Anleibe- heine. Bis zu dem Tage, wo solchergestalt das Kapital zu entrichten ist, wird es in balbjährlihen Terminen, am . . ten und am . . ten von beute an gerechnet, mit vier Prozent jährli verzinst. Die Auszahlung der Zinsen und des Kapitals erfolgt gegen bloße Rückgabe der ausgegebenen Zinsscheine bezw. dieses An- leihesheines bei der Kämmereikasse zu Marienburg, und zwar auch in der nah dem Eintritt des Fälligkeitstermins folgenden Zeit. Mit dem zur Empfangnahme des Kapitals eingereichten Anleihescheine sind au die dazu gehörigen Zinsscheine der späteren Fälligkeitstermine zurüdck- zuliefern. Für die fehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital ab- gezogen. Die durch Ausloosung zur Rückzahlung bestimmten Kapital- beträge, welhe innerhalb dreißig Jahren nah dem Rücckzahlungs- termine nicht erhoben werden, sowie die innerhalb vier Jahren nah Ablauf des OEORREeS, in welchem sie fällig geworden, niht erhobenèn Zinsen verjähren zu Gunsten der Stadt Marien- burg. Das Aufgebot und die Kraftloserklärung verlorener oder ver-* nihteter Anleibescheine erfolgt nach Vorschrift der S8. 838 F. der Civilprozeßordnung für das Deutshe Reih vom 30. Januar 1877 Reichs-Gesetz-Blatt Seite 83 beziehungsweise na 8 20 des Ausführungsgefetes zur Deutschen Civilprozeßordnung vom 24. März 1879 (Ges.-S. S. 281).

Zinsfcheine können weder aufgeboten, noch für kraftlos erklärt werden. Doch soll Demjenigen, welcher den Verluft von Zins\ cheinen vor Ablauf der vierjährigen Verjährungsfrist bei der sädtis{en Verwaltung anmeldet und den stattgehabten Besitz der Zinsscheine durch Vorzeigung des Anleibe- \cheins oder sonft in glaubhafter Weise dartbut, na Ablauf der Verjährungsfrist der Betrag der angemeldeten und bis dabin nicht vorgekommenen Zinsscheine gegen Quittung ausgezablt werden.

Mit diesem Anleibescheine sind . . . hbalbjährlibe Zinsscheine bis zum Schlusse des Jahres . . . ausgegeben; die ferneren Zins- \cheine werden für fünfjährige Zeiträume ausgegeben werden.

Die Ausgabe einer neuen Reibe von Binsscheinen erfolgt bei der Kämmereikasse in Marienburg gegen Ablieferung der, der älteren Zinsscheinreihe beigedruckten Anweisung. Beim Verluste der Anweisung erfolgt die Aushändigung der neuen Zinsfcheinreibe an den Inhaber des Anleißef{Geins, fofern dessen Vorzeigung rechtzeitig geschehen ist.

__ Zur Siäicerbeit der bierdur eingegangenen Verpflichtung baftet die Stadt Marienburg mit ihrem gesammten gegenwärtigen und zu- künftigen Vermögen und mit ibrer Steuerkraft.

Dessen zur Urkunde haben wir diese Ausfertigung unter unserer Unterschrift ertheilt.

Marienburg, den . ten

Der Magistrat.