1886 / 109 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Gotha, am 28. April 1886. Herzoglih Sächs. Amtsgericht T. Walther.

[7415] Amtsgericht Samburg.

Auf Antrag von Rechtsanwalt Dr. Brackenhoeft, als Testamentsvollstrecker von Maria Elisabeth, geb. Onten, des Carl Christian Wilhelm Hacker Wittwe, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, welche an den 25. Oktober 1885 hieselbst verstobenen Maria Elisabeth, geb. Oncken, des Carl Christian Wilhelm Hacker Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Be- stimmungen des von der genannten Erblafferin am 17. März 1884 errichteten, am 12. Novem- ber 1885 hieselbst publizirten Testaments, wie auch den dem Antragsteller als Testaments- vollstrecker ertheilten Befugnissen, einschließlich der Umschreibungsbefugniß, widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, folhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Montag, 28. Juni 1886, 11 Uhr V.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lu}ses.

Hamburg, den 29, April 1886.

Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung ITII. Zur Beglaubigung : Romberg Dr., Gerichts-Sefkretär.

Nachlaß der am

[7419] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Rechtsanwalt Dr. Schlüter als Testamentsvollstrecker von Friedrih Schilling, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welhe an den Nachlaß des am 27, März 1886 hieselbst verstorbenen Friedrich Schilling Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 9. September 1884 errichteten, am 6. April 1886 hieselbst publizirten Testaments, wie auch den dem Antragsteller als Testamentsvollstrecker ertheilten Befugnissen widersprechen wollen, hiemit auf- gefordert werden, solhe An- und Widersprüche \pätestens in dem auf Sonnabend, 26. Juni 1886, 10 Uhr V.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 29. April 1886.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil -Abtheilung VI. Zur Beglaubigung : Romberg Dr. Gerihts-Sefkretär. [7416] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Dorothea, geb. Storm, des Jacob Christian Schivmann Wittwe, für sih und als Vormünderin ihrer minderjährigen Kinder Emma

enriette, Carl Johannes Hinrich und Anna Caroline E mit den Bormundschaftsassistenten Heinrich Wilhelm August Witt und Johann Hermann Schumacher, sämmtlich vertreten durch den Nechts- anwalt Dr. Fenßz, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, welche an den ausweise Beschlusses des Amtsgerichts Hamburg vom 13. April 1886 seitens der Antragsteller rechtzeitig mit der Nechts- wohlthat des Inventars angetretenen Nachlaß des am 8, März 1886 hieselbst verstorbenen Jacob Christian Schipmann resp. an die von dem genannten Erblasser als alleinigem In- haber hieselbst geführte Firma F. Schipmann, H. Printenberg Nachfolger, Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, hiemit aufge- fordert werden, folche Ansprüche und Forderungen spätestens in dem auf Sonnabend, 26. Juni 1886, 10 Uhr V.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten unter dem Rechtsnachtheil, daß die nicht angemeldeten Ansprüche und For- derungen gegen die Benefizialerben nicht geltend gemacht werden können.

Samburg, den 29. April 1886.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VI.

Zur Beglaubigung : Romberg, Dr., Gerihts-Sekretär.

[7417] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Nudolph Fischer, als Testaments- vollstrecker von Johann Heinrich Ludwig Hamester, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Gieschen und Mankicwicz, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welhe an den Nachlaß des am 8, März 1886 hieselbst verstorbenen Yentiers Iohann Heinrich Ludwig Hamester Ansprüche

zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 25, Juli 1885 errichteten, am 25. März 1886 hieselbst publicirten Testaments, insbesondere der Befug- niß des Antragstellers, den Nachlaß vor allen Gerichten und Behörden zu vertreten und auf seinen alleinigen Confens Grundstücke, Haus- pôöste und Werthpapiere umschreiben zu lassen, widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, folhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Montag, 28. Juni 1886,

11 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten

bei Strafe des Aus\clusses.

Hamburg, den 29. April 1886. /

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung III.

Zur Beglaubigung :

Romberg Dr, Gerichts-Sekretär.

a Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Heinrich Friedrich Wüppermann, als Lestamentsvollstrecker von Johanna Catharina Margaretha Fett, vertreten durh die Rechtsanwälte

Dres. Stammann, Nolte und Schroeder, wird ein

Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welhe an den Nadtlaß der am 27. März 1886 hieselbst verstorbenen Johanna Catharina Margaretha Fett Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Be- stimmungen des von der genannten Erblasserin am 14. Oktober 1884 errichteten, am 6. April 1886 hieselbst publizirten Testaments, wie auch der Einseßung des Antragstellers zum Testa- mentsvollstrecker und den demselben als solchem ertheilten Vefugnissen, insbesondere der Be- fugniß, den Nachlaß allein vor den Hypotheken- und fonftigen Behörden zu vertreten, widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf

Montag, 28. Juni 1886, 13 Uhr N.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 25, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\{luf}ses.

Hamburg, den 30. April 1886.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung Il. Zur Beglaubigung : Romberg Dr., Gerihts-Sekretär. [7411] Beschluß.

Das Aufgebotsverfahren der Gläubiger des Nach- lasses der verwittweten Handelsfrau Johanne Wil- helmine Feika, geb. Dittmann, zu Guben, ist be- endet.

Guben, den 4. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I.

[7442] Oeffentliche Bekauntmachung.

In dem Testament der verwittweten Mühlenbesitzer Marie Clisabeth Jobel, geb. Koehne, sind folgende Personen :

1) Gutsbesitzer Carl 2) Frau Wilhelmine Iobel, unbekannten Aufenthalts, resp. deren Descendenz zu Erben eingeseßt.

Dies wird im Interesse derselben auf Grund der Iobel'’shen Testamentsakten J. 102 H. V. G. hiermit öffentlih bekannt gemacht.

Berlin, den 28. April 1886.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61.

Wilhelm Liebau, Juliane Waesemann, geb.

[7441] Oeffentliche Bekauuntmachung.

In dem Crbvertrag des Partikuliers Anton Karl Hennig und dessen Chefrau Julie, geborenen Napy, ist der Louis Hennig zum Miterben eingeseßt.

Da dessen Aufenthaltsort unbekannt ist, wird dies hiermit in seinem Interesse auf Grund der Akten Hennig 46949 Erbvertrag hiermit öffentlich bekannt gemacht.

Berlin, den 28, April 1886,

Königliches Amtsgericht T1. Abtheilung 61.

[7407] Im Namen des Königs! | In der auf Antrag des Brauercibesißers Aloys

Laarmann zu Bochum eingeleiteten Aufgebotsfache erkennt das Königlibe Amtsgericht zu Bochum durch den Amtsrichter Dr, Rinteln in der Sißung vom 16. April 1886 für Necht : I. dem früheren Bäcker, jeßigen Reisenden Hein- rich Wilhelm Stoffen zu Bochum werden in seiner angeblichen Eigenschaft als Erbe 1) des einen Sohnes des eingetragenen Gläubigers Heinrich Wilhelm Stoffen, Namens Albrechk Stoffen,

2) der Anna Christine Elisabeth Stoffen, seine Rechte auf die Hypothekenposten von 18 Thlr. 12 Sgr. Abfindung vom väterlihen Mobiliar- HahIlase nd Von 81 E, 28G 2 Pg. Kaution, eingetragen für die Geschwister 1) Anna Christine Elisabeth, 2) Heinrich Wil- helm, 3) Maria Anna Louise Stoffen in Ab- theil. TIT. Nr. 4 und 5 des Grundbuchs von Bochum Vol]. Ik. Fol. 721 auf der dem Antrag- steller gehörigen Parzelle Flur Y. Nr. 518, ein- getragen aus dem Theilungsrezesse vom 15. Fe- rar L830 rep. 13 Sun 1834 nd Der Vet handlung vom 15. Juli 1844 und 14. Februar 1845, zufolge Verfügung vom 13. Oktober 1845,

vorbehalten.

I]. Die übrigen Rechtsnachfolger des Albrecht Stoffen, welcher ein Sohn des eingetragenen Gläu- bigers Heinrich Wilhelm Stoffen is, werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichneten Hypotheken- posten ausges lossen.

111. Die Hypothekenurkunden über die genannten beiden Hypothekenposten werden für kraftlos erklärt.

IV. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Bon Nechts Wegen. [7412] Im Namen des Königs!

In der Szydzickschen Aufgebotssache von Honigfelde erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stuhm durch den Amtsrichter Dr. Deutschmann

für Recht:

1) Alle Diejenigen, welche sich nicht gemeldet haben, werden mit ihren Rechten und Ansprüchen «auf die im Grundbuch von Honigfelde Nr. 91 Abtheilung Ill. Nr, 1 eingetragenen Post von 8 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. des Martin Prick und 3 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. der Heinriette Prick ausgeschlossen.

_2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt. gez. Dr. Deutschmann. Verkündet am 13. April 1886. v. Studzienski, Gerichts\{chreiber des Königlichen Amtsgerichts T.

[7424] : : Der Kaufcontract vom 31. Juli 1867 und die Cessions- und Agnitions8acte vom 27. November

1870, nach welchen Urkunden für den Altheiler Hans Friedrich Petersen auf dem Grundbuchblatt der Kathenstelle des Heinrich Friedrih Wilhelm Petersen in Klein-Niendorf Grundbuch von Klein-Niendorf Band I. Blatt 10 in der 111. Abthl, sub Nr. 2 1811 M 25 S eingetragen stehen, find durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Segeberg vom 17. April 1886 für kraftlos erklärt.

Segeberg, den 17. April 1886.

Königliches Amtsgericht. I.

[7413]

Durch Aus\chlußurtheil vom 19, d. M. hat das unterzeihnete Gericht für Recht erkannt :

Die unterm 5. Mai 1856 auf den Grundbesitz des verstorbenen Hutmachers Völker zu Gunsten des Grenzjägers Holste hierselbst eingetragene Obligation über 50 Thlr. = 150 M,

sowie die auf den Grundbesiß des verstorbenen Hofrademachers Meyer hierselbst unterm 2. Juli 1860 und 18. September 1564 zu Gunsten des ver- storbenen Hofrademachers Peter eingetragenen Doku- mente über t000 Thlr. = 3000 A und 200 Thlr. = 600 M werden für fraftlos erklärt.

Detmold, 30. April 1886.

Fürstlihes Amtsgericht. TI. Heldman.

[7427] Bekanntmachung. Qu Urtheil vom 12. April 1886 is} für Recht erkannt : Das Hypothekendokument über die Abtheilung I. Nr. 3 des Grundbuchs von Gassewen Nr. 6 für die Apothekerwittwe Dorothea Buchholz, geb. Hilbrandt,, eingetragenen 250 Thaler wird für kraftlos erklärt. Angerburg, den 24, April 1886. Königliches Amtsgericht.

[7426] Vekauntmachung. Nachstehende Hypothekenurkunde über die auf der dem Landwirth Johann Hein- rih jun, gehörigen Eigenkathe Gaidszen Bl. Nr. 16 in Abtheilung 11]. unter Nr. 1 aus dem Erbvergleih vom 29.-Oktober 1853 am 19. No- vember desselben Jahres für den Losmann George Heinrich haftende Kaufgelderforderung von 50 Thaler = 150 4, gebildet aus dem Cintragungsvermerk, dem Hypothekenbuchsauszug vom 29. November und dem ausgefertigten Erb- rezeß vom 29, Oktober 1853 ist durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden. Stallupoenen, den 4. Mai 1886. Königliches Amtsgericht.

[7428] Bekanntmachuug.

Durch das am 4. Mai 1886 verkündete

\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts sind:

I. Die Hypothekenurkunden :

a, über 310 Reichsthaler, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 30, Mai 1854 für die Geschwister Kittelmann zu Ullersdorf, ab- getreten an den Weißgerber Carl Christoph Benjamin Seibt in Wigandsthal, in Abthei-

Tung TIT. Nr. 2 des dem Häusler Wilhelm Weise gehörigen Grundstücks Ullersdorf Nr. 63, gebildet aus der Schuldurkunde und dem Hypotheken-Auszuge vom 30. Mai 1854;

b, über 298 Reichsthaler 20 Silbergroschen 8 Pfennig Erbgelder, eingetragen für Johanne Christiane Kittelmann aus den Urkunden vom 20./24. März 1843 in Abtheilung III. Nr. 2 des dem Häusler Ernst Gringmuth zu Hayne gehörigen Grundstücks Hayne Nr. 18 - be- stehende aus dem Hypothekenschein vom 24. März 1843,

für kraftlos erklärt ;

R die etwaigen Berechtigten an den Hypotheken-

often :

y a, der im Grundbuche Abtheilung II1. Nr. 1 des dem Häusler Carl Ernst Scholz aus Ullersdorf gehörigen Grundstücks Ullersdorf Nr. 25 eingetragenen Hypothek von 80 Reichs- G S res o S M Sn jährlichen Terminen à 10 Thalern zu bezahlen ;

b. von der Abtheilung TI1. Nr. 1 des der ver- wittweten Johanne Christiane Tietze, geb. Gottwald, aus MNegensberg gehörigen Grund-

Aus-

stücts Megensberg Nr. 4 eingetragenen Hypothek, lautend: vig. res. vom 31, März 1790 restirt Besißer Iohann Ehrenfried

Gottwald die 74 Reichsthaler 20 Silber- groschen Kaufgelder der Rest von 12 Reichs- thaler 14 Silbergroschen 6 Pfennig, mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausges{lofsen worden. l Friedeberg a. Qu., den 5. Mai 1886. Königliches Amtsgericht.

[7410]

D

Bekauntmachiung.

urch Aus\chlußurtheil vom 30. April d. Is. ift die Hypotheken-Urkunde über 442 Thlr. 16 Sgr. 11 Pf, eingetragen für den Rathsziegeleipächter Carl Ludwig Lindenberg zu Landsberg a. W. Abthei-

| lung IIT. Nr. 15 des Grundstücks Mühlenvorstadt

Band VI1I. Blatt Nr. 90, für kraftlos erklärt. Landsverg a. W., den 1. Mai 1386. Königliches Amtsgericht.

Antrag der unverehelichten Wilhelmine hey zu Wahle, des Landwirths August Zimmer, i William Huch und entners Wilhelm Kallmeyer nebst Geschwistern teselb\t, ist in der Sißung des unterzeichneten Ge- ichts von heute das Urtheil verkündet:

die gerihtlichen Obligationen vom

Did D Sd 20 Quai E 1867 und 5, September 1872, derzufolge der Bäcker Heinrich Beck gegen Verpfändung des Nr. 1814 an der Schöppenstedterstraße gelegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör 19 500 4 in 3 Posten von 2000, 3000* und 1500 Thlr. nebst 5 9/0 Zinsen der Wil- helmine Oberhey schuldet,

2) 27. April 1826, Inhalts welcher gegen Ver- pfändung des an der Güldenstraße Nr. 812 gelegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör der Wittwe des Domâänenpächters Zimmer, Johanne Sophie Hen- riette, geb. Feustell, 600 Thlr. nebst 4 9/0 Zinsen zustehen,

3) 13, Mai 1875, laut welcher der Schuhmacher- meister August Bosse gegen Verpfändung des Nr. 990 an der Langenstraße gelegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör dem Obergerichts-Advokaten und Notar William Huch 711 4. schuldet,

4) 24. September -1801 resp. 19. Dezember 1805, derzufolge gegen Verpfändung des Nr. 2451 an der Ritterstraße gelegenen Hauses und Hofes sammt Zu- behör der Wittwe des Buchbindermeisters C. Fr. : Gaum, Dorothee Friederike Caroline, geb. Blo, 1000 Thlr. Gold nebst 4 9/0 Zinsen zustehen,

für kraftlos erklärt werden.

Braunschweig, den 30. April 1886.

Herzogliches Amtsgericht. IX.

L, Rabert.

[7414]

Durch Ausschlußurtheil vom Leutigen Tage hat das unterzeihnete Gericht für Recht erkannt :

Das auf dem Hypothekenbuchsfolium des v. Heyder- städtshen Wohnhauses B. Nr. 139 hierselbst unterm 10. Januar 1851 für den verstorbenen Oberförster v. Heyderstädt auf Grund eines Vergleiches vom 25. April 1831 eingetragene Ingrofssat zu 1500 Thlr. = 4500 M. wird für fraftlos erklärt.

Detmold, 28. April 1886.

Fürstlihes Amtsgericht TI. Heldman. [7425]

Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ift der von dem Besißer Martin Enseleit von Cultmen- Szarder auf Gottfried Ney von Robkojen gezogene, am 1. Oktober 1883 an eigene Ordre zahlbare, von Gottfried Ney angenommene, über 600 M. lautende Wechsel vom 1. Oktober 1882 für kraftlos erklärt worden.

Tilsit, den 30. April 1886.

Königliches Amtsgericht. III.

Im Namen des Königs! Verkündet am 29. April 1886.

Sto, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Ehefrau des Landwirths Jo- hann Heinrich Mardorf, Agnes, geb. Lehmstaedt, ver- wittwet gewesene Huhold zu Borken, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Homberg durch den Amts- richter Fondy,

da die Antragstellerin den Verluft der nachstehend bezeihneten Urkunde und die Berechtigung zum Auf- gebotsantrage glaubhaft gemacht hat,

da das Aufgebot nach 88. 837 ff. der Civil-Prozeß- ordnung bezw. §. 20 des Preußischen Ausführungs- geseßes zu derselben vom 24. März 1879- zu- lässig ist,

da das Aufgebot durch Anheftung an die Gerichts- tafel fowie durch Einrückung in den öffentlichen Anzeiger zum Amtsblatt vom 9. Januar 1886 be- kannt gemacht ift,

da weder in dem Aufgebotstermine vom 29. April 1886, noh seitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind, und die Antragstellerin Erlaß des Aus\ch{lußurtheils beantragt hat,

für Recht:

Die Hypothekenurkunde über die in Abtheilung Il. Nr. 1 des Artikels 9 des Grundbuchs von Hombergs- haufen 11000 4. Forderung aus Schuldurkunde vom 14. August 1880 bezw. Cession vom 23. Ok- tober 1882 wird für fraftlos erklärt.

Fondy.

[7408]

[7431] Oeffentliche Zustellung. _Der Kaufmann J. Fleisher zu Krossen a. O., Kläger, vectreten durch den Rechtsanwalt Gaedke, klagt gegen die Ehefrau des Gerichtsvollzieher- Anwärters August Stock, Clara, geb. Golisch, früher zu Berlin, Linienstr. 118 wohnhaft, jeßt unbekann- ten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig zu verurtheilen, an Kläger die Summe von 89 #4 nebst 6 9/0 Zinsen seit 7. Oktober 1885 und 30 H Provision, welche sie dem Kläger aus dem Wechsel d. d. Berlin, den 28. Juni 1885, zahlbar am 1. Oktober 1885 über 83 H \{chuldet, zu zahlen und ladet die Beklagte zur mündlichen Berhandlung des: Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T. Berlin, Abtheilung 43, Jüdenstraße 59, 11] Treppen, Zimmer 98, auf

dei 26. Juni 1886, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 1. Mai 1886. Neuendorff, des Königlichen Amtsgerichts L. Abtheilung 43.

Las ¿s : à [43] ODeffentlihe Zustellung.

Die Schmiedemeisterwittwe Anna Büttner, ge- borne Binder, zu Nosengarten, vertreten durch den Rechtsanwalt Aronson zu Bromberg, klagt gegen die Grben und MRechtsnachfolger des Steinsetzmeisters Gottlieb Nix zu Bromberg, nämlich :

1) die Wittwe Wilhelmine Nix, geborne Breit,

zu Bromberg,

2) den Sohn Robert Nix, unbekannten

enthalts,

mit dem Antrage, die Beklagten als Rechtsnach- folger resp. Erben des Steinsetzmeisters Geitlich Nix zu Bromberg zur Zahlung von 67 4 30 H nebst fünf Prozent Zinsen scit dem 1. Januar 1886, fowie zur Tragung der Kosten zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zu 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Bromberg auf

den 18, Juni 1886, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bromberg, dén 3. Mai 1886.

Freytag, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Gerichtss{reiber

Auf-

(7% ODeffentlihe Zusiellung.

Nr. 18517, Die minderjährigen Kinder des ver- storbenen Carroufselbesitzers Johann Philipp Ober- lies von Mannheim, Ludwina und Maria Anna Oberlies, vertreten durch ihren Vormund Assistent Cyristian Hafa in Mannheim, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Dührenheimer daselbst, klagen gegen die Wittwe des Carroufselbesitzers Joh. Philipp Ober- lies in Mannheim, Amalie, geb. Firschet, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Crbgleichstellungs- geld auf Ableben des Joh. Philipp Oberlies in Mannheim mit dem Antrage, die Beklagte zu ver- urtheilen, an jede der Klägerinnen 103 M. 12 zu bezahlen, und zwar F sofort, F auf 1. Juni und F auf 1. Oktober 1886, das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und laden die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgeriht Mannheim, Abth. L, zu dem von diesem auf

Donnerstag, 17. Funi 1886, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Termin.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, 6. Mai 1886.

Der Gerichtsschreiber Seronen Amtsgerichts. oll.

Oeffeutliche Zustellung.

(7390] i ; In Sachen der Chefrau des Arbeiters Thomas Petersen, Margarethe Christine, geb. Will, in Schles-

wig, Klägerin,

mann, Arbeiter Thomas Peterjen,

weiteren mündlichen Verhandlung Termin auf Sonnabend, den 3. Juli 1886, Vormittags 11 Uhr, angeseßt worden.

Klägerin ladet den Beklagten zu dem gedachten Termin vor die I1I. Civilkammer des Königlichen

Landgerichts zu Flensburg.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug des Schriftsaßzes bekannt gemacht. Flensburg, den 4. Mai 1886. Pahren, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[7435] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrecht zugelassenen Ehefrauen :

1) Marie Louise Schmiedel, geb. Pröbius, in

_Kanißtz bei Riesa, : : 2) Auguste Pauline Stölzel, geb. Bechler, i Lengenfeld i.

D,

Beide vertreten durch Rechtsanwalt Th. Müller in

Chemnitz, klagen gegen ihre Ehemänner:

zu 1) den Handarbeiter Adolf Rudolf Schmiedel,

zuleßt in Kappel b. Chemnitz, jetzt unbekannten Auf- enthalts, S zu 2) den Tischler Franz Louis Stsölzel aus Len-

genfeld, früher in Chemnitz, jeßt unbekannten Auf-

enthalts, i wegen: zu 1) Ehebruchs,

zu 2) Verurtheilung zur Herstellung des ehelichen

Lebens eventuell Ehescheidung,

und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- vor die dritte Civilkammer

lung des Rechtsstreits des Königlichen Landgerichts zu Chemnitz auf den 28, September 1886, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klagen bekannt gemacht. Ge Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, ITI, Civilfammer.

[7438] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Bergmanns Anton Beckmann, Johanna, geb. Damska, zu Bulmke, vertreten durch den Rechtsanwalt Pieper hier, klagt gegen ihren seinem gegenwärtigen Aufenthalte nah unbekannten Ehemann, wegen bösliher Verlaffung und Chebruchs, mit dem Antrage auf Trennung der Che und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 111. Civilkammer

genannten,

des Königlichen Landgerichts zu Essen auf

den 24, September 1886, Vormittags 9 Uhr, gedachten

Ziwmer 952, mit der Aufforderung, einen bei dem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Esseu, den 28. April 1886. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. Q.

[7430] Oeffentliche Zustellung. Der Brauereibesitzer Welsch zu Flatow , vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Willußki zu Flatow, Élagt gegen die früheren Besitzer Carl uud Friede- rie, geborene Manthey, Kruegerschen Eheleute, zur Zeit in Amerika, unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von 200 46 mit dem Antrage: Die Beklagten zur Zahlung von 200 4 nebst 6 9% Zinsen seit dem 21. Januar 1885 an den Kläger bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung besonders in das Grundstück Krummenfließ Blatt 18 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu erklären,

und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhand-

lung“ des Nechts\treits vor das Königliche Amts-

gericht zu Flatow auf

den 10, Fuli 1886, Mittags 12 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 401/86,

Czerwinhsfki,

Gerihts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[7433] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 2669. Der Kunstmüller August Schönborn in Thalhausen, vertreten durch Rechtsanwalt Burger dahier, klagt gegen Gustav Boos von Friesenheim, è. Bt. flüchtig, aus Waarenkauf mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 1034. 4 50 S nebst 69% Zins aus 11 M 50 S vom 4. März 1880, aus 500 6 vom 4. Mai 1880, aus 523 6 vom 13. Mai 1880, und ladet den Be- Üagten zur mündlihen Verhandlung des MNechts- streits vor die Civilkammer 11. des Großh, Land- gerichts zu Offenburg auf :

Mittwoch, Zden 14, Juli 1886, Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Offenburg, den 4. Mai 1886.

Der Gerichts\hreiber des Großh. Landgerichts :

von Mentingen.

gedachten

787 Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Colporteurs Eduard Eicberg, Anna Marie, geb. Hofmann, zu Oldenburg, klagt beim hiesigen Großherzoglichen Landgerichte wider ihren Ghemann, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf CGhescheidung wegen Ehebruchs, sowie wegen böslicher Verlassung und führt zur Begründung ihrer Klage an, daß derselbe, mit welhem sie am 11. Oktober 1879 zu Karlsruhe die Che geschlossen, ch in den Jahren 1882—1884 wiederholt des Che- bruchs sch{uldig gemacht, sie sodann im Monat De- zember 1884 verlassen und ih nicht weiter um sie bekümmert habe. Sein Aufenthalt sei unbekannt. Klägerin ladet den Beklagten, ihren genannten Ghe-

__ vertreten durch den Rechtsanwalt, Justizrath Ro“fs in Schleswig, gegen ihren Ehe- unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ist auf Antrag der Klägerin zur Ableistung des ihr in dem rechtéfräftig gewordenen bedingten Endurtheile der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg vom 13. Mai 1885 auferlegten Eides und

_

woird

des Rechtsftreites, nachdem mit Beschluß von heute die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt worden war, vor das Königl. Donnerstag, deu 1. 8 Uhr, geladen.

[7387]

heim klagt gegen 1) die ledige Catharina Ziller, früher zu Ottersthal, 2) Franzisca Ziller, Ehefrau von Emil Verquin, alle zu Paris, und 1 Genoffen wegen gelieferten Hanfes solidarische kostenfällige Verurtheilung der Beklagten zur und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung

mann, dur ihren ihr zugeordneten Anwalt, Herrn Rechtsanwalt Carstens zu Oldenburg, zu dem von dem Herrn Präsidenten anzuberaumenden Termin zur Verhandlung der Sache vor das Großherzogliche Landgericht zu Oldenburg mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, und wird beantragen : „Großherzoglihes Landgericht wolle erkennen, daß die zwishen den Parteien bestehende Ehe wegen Ehebruchs des Beklagten geschieden und Leßterer unter Verurtheilung in die Kosten des Verfahrens für den \chuldigen Theil erklärt werde, eventuell: „Großherzoglihes Landgeriht wolle den Be- klagten verurtheilen, innerhalb einer Frist von 6 Wochen zur Klägerin behufs Fortsetzung des ehelihen Lebens zurückzukehren unter der Verwarnung, daß, falls Beklagter diesem Ur- theile nicht nahkommen werde, auf weiteren Antrag der Klägerin die zwischen den Parteien bestehende Ehe für geschieden und daß Be- fder für den {huldigen Theil erklärt werden lolle.“

Da der Aufenthalt des Beklagten unbekannt ist, fo wird ihm dieser Auszug aus der Klage hiemittelst öffentlih zugestellt mit dem Bemerken, daß Verhand- lungstermin auf

den 5. Juli 1886, Vormittags 11 Uhr, vor dem hiesigem Großberzoglichen Landgerichte an- geleßt tft.

Oldenburg, 1886, April 29.

Gerichtsschreiberei des Landgerichts.

Bohlije.

und

[7429] Oeffentliche Zustellung.

_ Der Wirth Woyciech Piehowiak zu Görczyn bei Posen klagt gegen den Musikus Johann Celda, früher zu Pofen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschung der für den Beklagten auf dem Grundstücke Kotowo Nr. 12 Abth. 111. Nr. 3 haf- tenden Darlehnsforderung von 300 A nebst 5% Zinsen und der Eintragungs- und Einziehungskosten, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Ausstellung einer ls\{chungsfähigen Quittung über die für ihn auf dem Grundstüe Kotowo Nr. 12 Abth. 111. Nr. 3 eingetragenen Darlehnsforderung von 300 4 nebst Zinsen und Kosten auf Kosten des Klägers, sowie Herausgabe des über die Post lautenden Dokuments, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Posen, Wilhelmsf\tr. 32, Zimmer 34, auf

den 30. Juni 1886, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Posen, den 3. Mai 1886.

: QUberE, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[7434] Oeffentliche Zustellung. Die verehelichte Zimmergesell Emil Hardiess, Mathilde, geb. Zarth, zu Schlawe, vertreten dur den Justizrath Wrede zu Schlawe, klagt gegen ihren Chemann, den Zimmergesell Emil Hardiess, unbe- kannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und demselben die-Kosten des Nechksstreits aufzuerlegen, und ladet den Be- agten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stolp auf i den 12. Oktober 1886, Vormittags 10} Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stolp, ocn 20. April 1886.

Behnke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[7436] Oeffentliche Zustellung. Der Handelsmann und Musikus August Lehmann

zu Schweinilz, vertreten dur) Justizrath Vette zu Wittenberg, klagt gegen seine Ehefrau Dorothee Lehmann, geborene Nette, unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung mit dem Antrage auf Trennung der Che der Parteien unter Verurtheilung der Be- flagten für den allein {huldigen Theil, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Torgau auf den 15. Oftober L886, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Torgau, den 3. Mai 1886.

Schütte, Actuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[7420] Bekanntinachung.

Simon und Anna Mitterer, Gütlerseheleute von Penzing, haben gegen Johann Hofmann, ledigen groß- jährigen Dienstknecht von Penzing, nun unbekannten Aufenthaltes, wegen Hypotheklöschung zu 68 M 57 - Klage erhoben und den Antrag gestellt, den Hofmann zu verurtheilen, die fraglichen auf dem Anwesen der Kläger Nr. 71 in Neudeck eingetragenen 68 M 97 H zur Löschung zu bringen, widrigenfalls Kläger berechtigt seien, die Löschung zu beantragen, die Streitskosten zu tragen und sei das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären.

Johann Hofmann wird hiermit zur Verhandlung

Amtsgericht Wasserburg auf Juli 1886, Vormittags Wasserburg, am 4, Mai 1886, Der Königliche Gerichts\creiber. Benedikter, Königliher Sekretär.

_Oeffentliche Zustellung. Das Hanfgeshäft Gebrüder Nosenstiehl zu Fegers-

mit dem Antrage auf

Zahlung von 234,72 M nebst fünfjährigen Zinsen

den 23. September 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Widthteric, Gerichts\{chreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

Bekannimachung.

Die durch Rechtsanwalt Hohwahrde vertretene, zum Armenrecht zugelassene Alwine, geb. Schweinsberg an der Wildenburg Land Velbert, Ehefrau

[7392]

des erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Chemanne bestehende chelihe Gütergemein- für aufgelöst zu erklären. saale der I. 1 gerichts zu Elberfeld bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär : Schuster.

Bekaunimachung.

Die durh Rechtsanwalt Kessels vertretene Elise,

7393]

des Gelbgießers Gustav Schwebel daselbft, gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ehemanne be- stehende chelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung dem Tage der Klagezustellung für aufgelöst zu er- klären.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 16. Juni 1886, Vormittags 9 Uhr, im Sigßungsfaale der I. Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Der Landgerichtssekretär : Schuster.

Nh Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt Dr. Schweizer vertretene geschäftslose Mathilde Moll zu Solingen, Ehefrau des Klempners Emil Kull daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Chemanne bestehende eheliche Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klage- zustellung für aufgelöst zu erklären.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf __den 16. Juni 1886, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Der Landgerichts-Sekretär : Schuster.

I i; Bekannimachung.

Die durch Rechtsanwalt Dahmen vertretene, zum Armenrechte zugelassene Amalie, geb. Hamm, zu Heiligenhaus, Chefrau des Schlossers August Wilhelm Schlechtendahl daselbst, hat gegen diesen beim König- lichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben, mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ehemanne bestehende ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung für auf- gelöst zu erklären.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin cuf den 16. Juni 1886, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. Der Landgerichts-Sekretär :

Schuster.

[7394]

[7395]

E s

[60 Bekanntmachung. Die durch Rechtsanwalt König Il. zum Armenrechte zugelassene Emma, geb. Hahn, zu Solingen, Chefrau des Handelsmannes Josua vom Dorp daselbst, hat gegen diesen beim König- lichen Landgerichte zu Elberseld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ehemanne bestehende ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung für auf- gelöst zu erklären.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin af den 23. J 1886, Vormittags 9 Uhr, im

vertretene,

23. Juni Sißungssaale der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. Der Landgerichts-Sekretär :

Schuster.

[7397 a L 4 A Befanntmahung. Die durch Nechtsanwalt Kranz vertretene, zum Armenrecht zugelassene Wilhelmine Hulda geb. Broch zu Solingen, Ehefrau des Bäckers Otto Rauten- bah daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage, die zwischen ihr und ihrem genannten Che- mann bestehende geseßliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung für auf- gelöft zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 23. Juni 1886, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungs- saale der I, Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Elberfeld anberaumt. Der Landgerichtssecretair :

Schuster.

dun L 3% Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt Kessels vertretene, zum Armenrecht zugelassene Elise, geb. Kayser, zu Grüne- wald bei Kronenberg, Ehefrau des Bäckers Hugo Kimpel daselbst, hat gegen diesen beim König- lichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ehemanne bestehende ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung für aufgelöst zu erklären.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 23. Juni 1886, Vorinittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Der Landgerichts-Sekretär :

Schuster.

[7486] Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land-

des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht z:: Zabern i. E. auf i 1886

gerihts, IT. Civilkammer, zu Ao

vom 8. April

-Händlers Wilhelm Winnacker zu Velbert, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage

chaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den

16. Juni cr., Morgens 9 Uhr, im Sißungs- Civilkammer des Königlichen Land-

geb. Picard, zu Berghausen bei Kronenberg, Ehefrau hat

seit

tragung,

D S

à E - A E N B ms S L A

Roth, Wagner, und Therese, geb. Seul, Beide zu Oberlütingen wohnend, bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt, an deren Stelle völlige Gütertrennung ausgesprochen und die Par- teien zur Auseinanderseßzung und Liquidation vor den Königlichen Notar zu Niederbreisig verwiesen. Brennig, Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts.

7399 : i j

[739% Bekanntmachung.

, Dur Urtheil der T. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Elberfeld vom 24. März

1886 ift die zwishen den Eheleuten Carl Bröker in Mettmann und der zum Armenrecht zugelassenen Wilhelmine, geb. Daunscheidt, Näherin daselbst, bis- her bestandene ebelihe Gütergemeinshaft mit Wirkung vom 19, Dezember 1885 für aufgelöst er- flart worden. Der Landgerichts-Sekretär : Schuster.

(400) Bekanntmachung. Durch Urtheil der I. Civilkammer des König-

lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 17. März 1886 ist die zwischen den Eheleuten Gerbereibesitzer Hermann Heckhoff zu Elberfeld und der geschäfts- losen Luise, geb. Shmachtenberg, daselbst bisher be- standene ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung vom 15. Januar 1886 für aufgelöst erklärt worden. Der Landgerichts-Sekretär: Schuster.

S Bekanntmachung.

Durch Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 6. April 1886 ist die zwischen den Eheleuten Grobschmied Julius Wallbrecher zu Elberfeld und der zum Armenrecte zugelassenen Wilhelmine, geb. Lehning, daselbst, bis- her bestandene chelihe Gütergemeinshaft mit Wir-

[7401]

fung vom 2. März 1886 für aufgelöst erklärt worden. Der Landgerichts-Sekretär : Schuster. [7402]

h 5 Bekanntmachung. Durch Urtheil der T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 30. März 1886 ist die zwishen den Eheleuten Schaalenschneider Gustav Hartmann zu Schützenstraße, Gemeinde Dorp, und der zum Armenreht zugelassenen Emma, geb. Wolfertz, daselbst bisher bestandene eheliche Güter- gemeinschaft mit Wirkung vom 9, Februar 1886 für aufgelöst erklärt worden. Der Landgerichts-Sekretär :

Schuster.

742 na 6 [3] Bekanntmachung. _ Durch Urtheil der T]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 1. April 1886 ist die zwischen den Cheleuten Geflügelhändler Carl Seve- ring zu Barmen und der zum Armenrecht zugelassenen ge\chäftslosen Auguste, geb. Blume, daselbst bisher bestandene chelihe Gütergemeinshaft mit Wir- kung vom 9. Februar 1886 für aufgelöst erklärt worden. Der Landgerichts-Sekretär :

Schmidt.

[7440]

Durch Urtheil der T. Civilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 21, April 1856 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Friß Eggert, Reisender, und Helene, geb. Kranz, zu Straßburg ausgesprochen. Zur Aus- einanderseßzung der Vermögensverhältnisse wurden die Parteien vor Notar Dr. Keller in Straßburg ver- wiesen und dem Chemanne die Kosten zur Last gelegt.

Der Landgerichts-Sekretär.

NLUMEHEE

CER

A7 h Le N Betanntmachung.

In die Listen der bei den unterzeichneten Gerichten zugelaffenen Rechtsanwälte sind eingetragen worden : 1) Rechtsanwalt Berthold Mannheimer,

2) Rechtsanwalt Karl Friedrich Josef Zuckmayer, 3) Rechtsanwalt Dr. Bertram Sichel,

4) Nechtsanwalt Dr. Markus Löb,

L S in Mainz.

Darmstadt

Trt den 29, April 1886.

Der Präsident Der Präfident des Ober - Landesgerichts des Großherzoglich Hessi- für das Großherzogthum sen Landgerichts zu

Hessen : Mainz:

S Q Aull.

[7344] Bekanntmachung. Der Gerichtsassessor Paul Wolbert hier ist zur RNechtsanwaltschaft bei dem unterzeichneten Land- gericht zugelassen und in die Rechtsanwaltsliste ein- getragen. ] ; Potsdam, den 5. Mai 1886.

Königliches Landgericht.

[7345] Bekauntmachung. Der bei dem hiesigen Amtsgericht zur Rechts- anwaltschaft zugelassene Gerichtsassessor v. Kurzet- kfowsfi ift in die hiesige Nechtsanwaltsliste einge- tragen. Löbau, den 1. Mai 1886. Königliches Amtsgericht.

[7343] Der Rechtsanwalt Dagobert Hamburger hier- selbst ist in die Liste der bei uns zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen. Stralsund, den 6. Mai 1886.

Königliche Kammer für Handelssachen. [7342] __In der Liste der bei der Kammer für Handels- sachen hier zugelassenen Rehtsanwälte ist die Ein- betreffend den Justiz-Rath Friedri Tamms hierselbst, infolge feines Ablebens gelö\cht. Stralsund, den 6. Mai 1886.

Königliche Kammer für Handelssachen.

wurde die zwischen den Eheleuten Lorenz