1886 / 112 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

———— —t—- E E S t r | - p e Â

e E. a a S U S E E dai E T E E E

E O:

[8274] Bekanntmachung.

ljüsau-Koslow Eisenbahn-Gesellschaft.

Kündigung der 5pCtigen Prioritäts-Anleihe von 1865

Und

: Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 112. Berlin, Mittwoch, den 12. Mai

Beffeutlicher Anzeiger.

. Steckbriefe und UntersuHungs-Saten. 5. Industrielle Etablifsements, Fabriken und HULa E ‘+ Rudolf Mosse, Haajenstein . Zwangêvollstreckungen, Aufgebote, Vor- _ Großhandel, & Vogler, G. L. Daube «& Co., E. Schlotte, ladungen u. dergl. 6, Verschiedene Bekanntmachungen. Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

28 P aáserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- cegister nimmt an: die Königliche Expedition &es Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

| Emission der 4pCkigen Prioritäts-Anleihe von 1886 mit absoluter Garantie der Kaiserlich Russischen Regierung für Verzinsung und Tilgung

im Uominalbetrage

von Mark 48 645 000,— Deutsche Reichswährung.

I f Ss a norbohaTtonge . TINA Îes - , . 6 f 2 É L n Gemäßheit des uns vorbehaltenen Kündigungsrehtes kündigen wir hiermit die ausstehenden Obligationen unserer 5 pCt. Prioritäts - Anleihe vom Jahre 1865 im Betrage von Nom. V m. A

I Thater 10 463 800,— (M4 D. R.-W. 31 391 400,—) zur Rückzahlung

am 1. Dezember 1886.

Mit diesem Tage hört die Verzinsung der gekündigten Obligationen auf. A Gegen Einlieferung der fälligen Obligationen und der dazu gehörigen, am 1. ür zwei Monate vom 1. Oktober bis 1. Dezember 1886 bei Herren Mobert Warschauer in L j Der Betrag fehlender Zinscoupons wird vom Kapital gekürzt. sch D B00 U erhelen, Alle Zeitbestimmungen in dieser Bekanntmachung gelten als Termine neuen Styls. q

Direction der Rjäsan-Koslow Eisenbahn-Gesellschaft.

Auf Grund des von Seiner Majestät dem Kaiser von Rußland am 7. April a. i » L. trages der Rjäsan-Koslow-Eisenbahn-Gesellshaft cuittict die Ca eine 4 pCt. Ah as 0 A G4 leIOaA bestätigten Statutennach-

von Nom. Mark 48 645 000,— Deutscher Reichswährung.

y Die Anleihe dient zur Rücfßzahlung d sftel igati Ha Mot n i : Kaiserli Russische Regierung gemachten rung Fer ausstehenden Obligationen der 5 pCt. Prioritäts-Anleihe der Njäsan-Koslow-Cisenbahn-Gesellschaft von 1865, ferner zur Tilgung der der Gesellschaft durch die

Unter Rückzahlung der alleinigen bisher ausgegebenen Obligati 5 i i Ï ; 1 t r „bligationen von 1865 bestellt die Gesellschaft Sicherkeit i ioritáä i r ines r a Ea “be ec Koslow ne allen dazu gehörigen Zweigbahnen und dem sonstigen Eiguatinn iee Belentaest o fee “o Die Ge Ae ; g rlih Russischen Regierung über einzelne zu ihrem Bahnunternehmen gehörige Grunditücke im Wege des Austausches zu verfügen und die in felder Vieise ratutces er n

Grundstücke aus der Haftung zu befreien. seitens der Kaiserlih Russischen Regierung vom Tage der Emissioa der Obligationen an eine abso-

d & een erhält die neue Anleihe ute Garantie i : i i wi ntie für Verzinsung und Tilgung. Diese Garantie wird durch Stempelnng der Obligationen mit dem Stempel der Kaiserlih Russislen Regierung bestätigt Dieselben werden mit fortlaufenden Nummern auêgefertigt und zwar in 29 188 Stücken von ‘je Einer Obligation, in

Die Obligationen, jede über Ein Tausend Mark lauten auf den Inhaber. Einer

4864 Stücken von je Zwei Obligationen, also über 20 i i ; n L P und derselben gon le 9 g so über 2000 G mit zwei fortlaufenden Nummern, und in 19458 Stücken von je einer halben Obligation, also über 500 A mit dem Zusage La. A. bezw. B. zu

Die Obligationen werden mit 4 pCt, für's Jahr in halbjährlihen Terminen am 1. April und 1. October neuen Styls verzinst.

Die Tilgung der Obligationen erfolgt i : | zum Nennwerthe im Wege der Veecloosun ählich bi il 1948 igati en Tilgungsplanes. Am 31. Dezember neuen Styls jeden Jahres, erstmalig am 31. Dezember 1886, findet e Sit e Gelder oa 5 A n E R,

tatt, worüber ein amtliches Protokoll aufzunehmen ist. Die aus igati i l ntlich oll 1 ¿ ( geloosten Obligationen werden fofort bekannt gema®t d d ie Aus i i Ö bleibt vorbehalten, die Tilgung beliebig zu verstärken und die noch niht_ getilgten Obligationen jederzeit nach cs ns Ne Moie Totber G Atene Sladicu e M e E Orte ai

Alle die Verloosung, Rückzahlung oder Amortisation der Obligati betr 3 aft mi ; zuzahlen deutschland und zwei in Süddeutscchlaud (ein{chließlich Frankfurt a. M.) erscheinende Blätter eingerüdt weten Ceien!9-"t müsen in den Deutschen Reichs-Anzeiger in Berlin, ferner in zwei in Nord-

Die Zahlung der Zinscoupons und verloosten oder gekündigten Obligationen geschieht frei von jeder r ussischen Steuer. in Berlin bei der Berliner Handelsgesellschaft, in Berlin bei der Direction der Disconto-Gesellschaft, in Verlin bei Herren Mendelssohn & Co., in Berlin bei Herren Robert Warschauer « Co., E in Frankfurt a. N. bei Herren M. A. von Rothschild & Söhne,

Die Gesellschaft hat ein Actien-Kapital von 7825 Stü Acti ? i itti : t E; ; 169.64; 169.50; 177.45; 186.30, 17855. 15010 18647: 186.07 T Se 10 o S au zahlte an Dividende auf jede Actie pro 1867 bis 1884: Rubel 51.06; 123.34; 160.48; 99.60; 142.74;

Die neue Prioritäts-Anleihe is an ein C nsortium begeben worden; dieses wird die Bedingungen veröffentlichen, zu welchen der Umtausch der 5 pCt. Obligationen vom Jahre 1865 gegen die neuen

a Direction der Njäsan-Koslow Eisenbahn-Gesellschaft. Umtausch- Bedingungen.

: Der Umtausch der 5 pCt. Prioritäts-Obligatio: jäsan-K i Ss findet innerhalb der präclusivischen Frist, vom 12, bis einschließlich 2 Mat v0 Eisenbahn-Gesellschaft gegen die in vorstehendem Prospect bezeichnete neue 4 pCt. Prioritäts-Anleihe Handelsgesellschaft,

in R bei der Berliner in Derlin bei der Direction der Disconto-Gesellscha E, in Verlin bei Herren Mendelssohn & Co., A

in Verlin bei Herren Nobert Warschauer «& Co.,

in Fraukfurt a. M. bei Herren M. A. vou Nothschild & Söhne,

l in St. Pe vei : Di während der bei jeder Stelle üblihen Geschäftsstunden wie folgt Mes E E Petersburger Discontobank,

Die Anmeldungen zum Umtaush müssen bis zum Ablauf d i i ads ) ( ; uf des vorgenannten Termins erfolgt sein und finden volle Berücksichti i i L fadas v rei Dae N betr. e L Ee zu bestimmende Caution bei der Anmeldung bestellt wird, müssen die R D Daa E h L 9 1d 1 E E T ] , wogegen die 4 °%/ Obligationen mit Coupons über die vom 1. April 1886 ab laufenden Zinsen ausgehändigt werden ° C E S

Bei diesem Umtausch werden die 5 9% Obligationen mit 4 100 für i i , sür den gleichen Betrag Nominal-Kapital zuzügli , x 0,75 für 5% Stückzinsen auf 54 Tage Y M i 0 zusammen mit 4 100,75 angenommen und dagegen die 4% Obligationen mit M4 93,— für je 100 4. Nominal-Kapital zuzüglich j „0,60 für 4% Stückzinsen auf 54 Tage / : zusammen mit 4 93,60 ausgegeben Nach dieser Berehnung erhält der Einreicher den dur 500 i i b r g e ÁÆ. theilbaren N 0 igati

Deckung findet, während der überschießende Betrag der leßteren bis zu 500 M Ba den UÜmtaushstelles Lear bealiden earigationen,

soweit derselbe durch den Anrehnungswerth der eingelieferten 5 9% Obligationen

L ITE-T r wre ———————— O i

ar e E R:

Anmeldungsformulare können von den Umtauschstellen kostenfrei bezoge. den Anmeldungen auf bestimmte Abschnitte der 4 pCti joritäts-Anleihe können i it berü i 1 t Stigen Prioritäts-Anleihe können nur insoweit berücksichtigt werden, als dies ih i Die baare Auszahlung zur Ausgleichung beim Umtausche erfolgt in St. Petersburg statt in Reichsmark" in Rubel Crecit e E S S Direiniábeue bekannt J n

em

gie er eit kostenfreî ge( eutschen Reichsstempel versehen. In St. Petersburg giebt die Umtauschstelle bis zur Fertigstellung der definitiven Stücke provisorische Quittungen aus, welche von derselbe

deutshem Reichsstempel versehenen Stücke umgetausht werden.

Bei dem Umtausch in Deutschland müssen die eingeli i igati i Alle Zeitbestimmungen bei dem Umtausée gelten A8 Tie i Eo ionen a a elo

Verlin, Petersburg, im Mai 1886.

Berliner Handelsgesellschaft. Direction der Disconto-Gesell Mendelssohu«&Co. Robert Warschauer«C»o. St. L R L

n kostenfrei gegen die definitiven mit

April 1887 und später verfallenden Zinscoupons kann der Inhaber den Kapitalbetrag nebst fünfse{stel Prozent Zinsen

Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. s. w. von öffentlihen Papiecen.

E E E E:

HZwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen n. dergl.

[8325] Ausfertigung. Aufgebot.

Johann Stern, Spänglermeister in Wegscheid hat als Bevollnäthtigter seines Brudes Heinrih Stern, Steueraufsehers in Hagenau im Elsaß, als geseßz- lihen Vertreters seines nacgenannten, gleichnamigen Sohnes Heinrih Stern, die Kraftloserklärung des a Heinrich Stern als Schiffmeisterssohn von Obernzell und auf neun in der Zeit vom 22. Jänner 1872 bis dahin 1880 gemahte Einlagen im Ge- sammtbetrage von 168 4 lautenden glaubhaft in der Naht vom 18. auf 19. August v. J. in Hagenau entwendeten Sparkassenbues ècc Diitrikts]parkasse MWegscheid vom 22. Jänner 1872 Nr. 8 beantragt.

Gs wird hiermit als Aufgebotstermin die dies-

erihtlihe öffentlide Sißung vom Freitag, 26. November l. Js., früh 10 Uhr, bestimmt und der Inhaber der vorbézeihneten Urkunde auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine seine Rechte bet dem unterfertigten Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Wegscheid, 7. Mai 1886.

Königliches Amtsgerihts Wegscheid. Weigl, K. Amtsrichter. Zur Beglaubigung : Wegscheid, den 8. Mai 1886. Gerichts\hreiberei des Königlichen Amtsgerichts Wegscheid, Der Kgl. Sekretär: Kalkhof.

(L. 8.)

{8120] Vekauntmachung.

Durch Aus\{chlußurtheil vom 7. Mai 1886 ist der von Smidt in Bd unter dem 30, Juni 1869 auf die Frau Gräfin Marie Zieten gezogene, 3 Monate 8 dato bei W. Maaß in Berlin zahlbare L über 1000 Thaler Courant für raftlos erklärt.

Verliu, den 7. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht 1, Abtheilung 49.

[8158] Oeffentliche Zustelluug.

Die Frau Laabs, Ulrike Sophie Karoline, geb. Bliefener, zu Treptow a. R., vertreten durch den Rechtsanwalt Michaelis zu Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Karl August Martin Laabs, zulegt hierselbst, ießt unbekannten Auf- ala eat wegen bösliher L-lassung mit dem An-

age:

das zwischen Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein s{hul- digen Theil zu erklären, dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, ¿ad ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin auf den 13. November 1886, Vormittags 114 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 7. Mai 1886.

/ / Buchwald,

Gerichts\chreibez des Königlichen Landgerichts T.

Civilkammer 13.

[8156] OeffentliHe Zustellung.

Die Frau Crenzien, Märie Auguste Magdalena, geb. Schöne, verwittwet gewesene Kelling, zu Nowawes, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Dienstag zu Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Handels- mann Louis Robert Crenzien, zuleßt hier, -jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen unüberwindliher Ab- neigung und böélicher Verlassung, mit dem Antrage :

das unter den Parteien bestehende Band der Ée zu trennen und den Beklagten oder event. Keinen für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 13, Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf

den 13. November 1886, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 7. Mai 1886.

Buchwald,

GeriGts\chreiber des Königlichen Landgerichts T.,

Civilkammer 13.

{8153} Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Kohlshmidt, Constanze Catharine Alwine, geb. Sauerwein, zu Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Pr, Werner hierselbst, klagt

egen D Ehemann, den Maschinenbauer Heinrich Franz scar Kohlfchmidt, zuleßt hier, jeßt unbe- annten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage: : die zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen und den Veklagten für den allein {huldi- gen Theil zu erklären, und lavet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Mechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf

den 13. November 1886, Mittags 12 Uhr,

7. Uterarishe Anzeigen.

3. Theater-Anzeigen. íIn der Börfen-

Unuoncen - Bureaux.

8, Familien-Nachric(ten. j Beilage. e

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Ï

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 6. Mai 1886.

j Buchwald, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13.

[8157] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Frickel, Julianna Auguste, geb. Neubert, jeßt zu Hamburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Bonk zu Berlin, gegen thren Chemann, den Maschinenbauer Joseph Adam Frickel, zuleßt hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chetrennung auf Grund grober Ehre egangen, grober Mißhandlungen und böslicher Verlassung, wird der Beklagte zur mündlihen Verhandlung über die ihm bereits zugestellte Ghescheidungsklage vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 13, November 1886, Vormittags 11; Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedach- ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 7. Mai 1886.

: Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13.

[2330] Oeffentliche Zustellung

In Sachen des M. Elias Kausmann's Sohn zu Kassel, vertreten durch Justiz-Rath Eberhard zu Hanau, gegen den Kaufmann Emil Hesdörffer aus Fulda, dermalen zu Paris, wegen Wechselforderung von 900 4, ladet der Kläger den Beklagten, welchem die Klage bereits öffentlich zugestellt ist, zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hanau auf deu 9. Juli 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen, mit dem Be- merken, daß Kläger im obigen Termine den in der Klage enthaltenen Antrag stellen wird.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hanau, den 8. Mai 1886.

(L. 8.) Labitke,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[8329] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen des Bankhauses M. Elias Kauf- mann’'s Sohn zu Kassel, vertreten durch Justizrath Eberhard zu Hanau, gegen ten Kaufmann Emil Hesdörffer aus Fulda, dermalen zu Paris, wegen

Wechselforderung von 2000 4, ladet der Kläger den-

Beklagten, welchem die Klage bereits öffentlih zu- gestellt ist, zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Ik. Civilflammer des Königlichen Landgerichts zu Hanau auf . den 9. Juli 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, mit dem Bemerken, daß Kläger im obigen Termine den in der Klage enthaltenen Antrag stellen wird. Zum Zwelke der öffentlichen diese Ladung bekannt gemacht. Hanau,, den 8. Mai 1886. S Labitke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[9176] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Maulwurfsfänger und Hand- arbeiter Christiane Mühlner, geborene Seidel, zu Hohenossig, klagt gegen ihren Ghemann, den Hand- arbeiter und Maulwurfsfänger Mühlner, dessen Auf- enthalt zur Zeit unbekannt ist, wegen Gewährung von Alimenten mit dem Antrage:

den Beklagten zu verurtheilen, an fie und ne

drei \{hulpflihtigen Kinder seit dem 1. Dezember

1885 wöchentlich Sieben Mark an Alimenten

und zwar die rüständigen fofort, die laufenden

in vierteljährlichen Vorausbezahlungen zu zahlen

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand-

lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts-

geriht zu Delißsch, Zimmer Nr. 6,

den 14. Juli 1886, Mittags 12 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

/ Flamme,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [8323] Oeffentliche Zustelluug.

Der Holzhändler B. Wilbrand zu Münster, ver- treten durch den Rechtsanwalt Jungeblodt II. zu Münster, klagt gegen den Maurermeister Fr. Mühr- mann, früher zu Münster, jeßt flüchtig, unbekannten Aufenthaltsortes, wegen Wechselforderung mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 6. 500 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 25. April 1886 zu zablen; 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Münster auf

den 28. Juli 1886, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Münster, den 7. Mai 1886.

t Hammerle, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Zustellung wird

[8324] Oeffentliche Zustellung.

Der Holzhändler B. Wilbrand zu Münster, ver- treten durch den Rechtéanwalt Jungeblodt I1. zu Münster, klagt gegen den Maurerneister Fr. Mühr- mann, früher zu Münster, jeßt unbekannten Aufent- haltsortes, wegen Forderung mit dem Antrage: den Beklagten kostenfällig zu verurtheilen, an Kläger 1922 M. 24 4 nebst 6% Zinsen von 1594,49 M. seit dem 1. Januar 1886 und von 327,75 4. \eit dem 1. März 1886 zu zahlen, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkfam:1cr des Königlichen Landgerichts zu Münster auf

den 13. Juli 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Die CEinlafsungsfrist ist auf vierzehn Tage ab- gekürzt.

Zum Zwedcke der öffentlißen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Münster, den 7. Mai 1886.

/ Hammerle, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8122 Oeffentliche Zusteliung. Die Ehefrau des Arbeiters Christian Hahne, Henriette, geb. Gerlach, zu Thale, vertreten durch den Rechtsanwalt Krüger zu Halberstadt, klagt gegen ihren Ehemann Ehristian Hahne, früher zu Thale, z¿. 2. verschollen, wegen bösliher Verlassung, mit dem Untrage auf Ehetrennung, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die TII. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf

den 4. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 3. Mai 1886.

Richter, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

(3154) Oeffëutliche ustellung.

Der Arbeiter Gottfried Unger zu Quedlinburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Roeder zu Halber- stadt, klagt gegen seine Chefrau Auguste, geb. Hoh- mann, früher zu Quedlinburg, jeßt verschollen, wegen Ehebruchs, mit dem Antrage auf Ehetrennung und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Civilkammer des Königlichen Landgericts zu Halkerstadt auf

den 4. Oktober 1836, Vormittags 9 Uhr, init der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 3. Mai 1886,

: Richter, | Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8155] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schuhmachers August Beer, Minna, geb. Bedter, zu Zilly, vertreten durch den Rechtsanwalt Goedicke zu Halberstadt, klagt gegen ihren Ehemann August:Becker, früher zu Wegeleben, ¿. Z. in unbekannter Abwesenheit, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehbetrennung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11k. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Halberstadt auf den 4. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 3. Mai 1886.

Richter, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[8175] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau des Fleischers Friedrich Baerenroth, Anna, geb. Gerecke, zu Wackersleben, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Fromme zu Halberstadt, klagt gegen iben Ehemann Friedri Baerenroih, z. Zt. in unbekannter Abwesenheit, wegen selbstvershuldeten Mangets an Unterhalt sowie wegen Ghebruchs, mit dem Antrage auf Ehetrennung, und ladet den Be- klagten zur weiteren mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Halberstadt auf

den 20. September 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage nebst Ladungsschrift be- fannt gemacht.

Halberstadt, den 7. Mai 1886.

Richter, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. Landgericht Hamburg.

[8174] Oeffentliche Zustellung.

Die Geschästsfrau Margaretha Dorothea Jünger, geb. Krohn, zu Hamburg, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Fent, klagt gegen deren Ghemann, den Nähmaschinenagenten Carl August Jünger, un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, und ladet den “Beklagten zur Beiwohnung der kläge- rischen Eidesleistung und weiteren mündlihen Ver-

handlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf

den 2. Oktober 1886, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladungsschrift bekannt gemacht. Hamburg, den 10. Mai 1886. Sdlieckau, Gerichts\{chreiber des Landgerichts. Civilkammer Il. [8162] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlungsfirma Alfred Lewing hier, Georg- straße, vertreten durch den Rechtsanwalt Büsch hier, klagt gegen die Schauspielerin Paterna, genannt Baronin Camilla von Neubronn, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Waarenforderung, mit dem An- trage auf kostenpflihtige Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 323,74 4 nebst 6 Prozent Zinsen seit 1. Januar 1884, hat auch gebeten, das ergehende Urtheil, nöthigenfalls gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Be- klagte zur mündlihen Verhanolung des Rechtsstreits vor die Civilkammer 11. des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf den 16. Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Au 1g der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 7. Mai 1886.

Dingel, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8161] Oeffentliche Zuftellung.

Der Schuhmachermeister Auguft Knüppel zu Jastrow klagt gegen den Shuhmachermeister Alexan- der Schröder, früher zu Jastrow, ‘jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von 152 A4 Zinusrück- stände von dem auf dem beklagtishen Grundstüde Iastrow Blatt 114 Abtheilung 111 Nr. 8 eingetra- genen Kapital von 2100 # aus der Zeit vom 1, November 1883 bis dahin 1884 und vom 1. No- vember 1884 bis dahin 1885 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten ¿zur Zahlung von 152 M und auf vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Jaftrow auf i

den 14. Juli 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diessr Auszug der Klage bekannt gemacht.

Jastrow, den 10. Mai 1886.

ordt, GBerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

18173] Oeffentliche Zuftelunn. Die Ehefrau des Schneiders Simon Perit, Händ- [erin Bertha Peri, geb. Konin, zu Meseritz, ver- treten durh den Rehtsanwalt Urbach zu Meseriß, klagt gegen ihren GChemann, den Schneider Simon Periß, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Ehescheidung, mit dem Antrage : die Che der Parteien zu trennen und den Be- E für den allein schuldigen Theil zu er- ären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Meseritz auf deu 21. Oktober 1886, Mittags 12 Uhr, mit der D einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Meseritz, den 5. Mai 1886.

: Gigas, / Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[8160] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier Franz Pfeiffer zu Schildau, vertreten durch den Justizrath Hermann zu Torgau, klagt gegen den Schneider Hermann Meckert, früher zu Anstalt Lindenhof b. Neinstedt a. Harz, jeßt unbekannten Aufenthalts, wet Forderung von 528 4 mit dem Antrage, den Beklagten Hermann Medckert zu ver- urtheilen, dem Kläger in Gemeinschaft mit:

a. L Ehefrau Fockert, Amalie geb. Meckert, zu eipztg,

b, dem Schneidermeister Julius Meckert zu

Berlin,

c. dem Schneidermeister Franz Meckert zu Lauch-

städt,

d. dem Schneidermeister Carl Meckert zu Schildau

und

e. dem Schneidermeister Wilhelm Meert daselbst die Summe von 528 Æ nebst 5 °/o Zinsen seit dem 4. Juli 1885 bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung in das im Grundbuche von Schildau Band Ill Seite 451 verzeihnete Wohnhaus nebst Zubehör zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erïlären und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Torgau /

auf den 15. Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. | „Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Torgau, den 3. Mai 1886.

Schütte, Actuar, j

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.