1886 / 115 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bekanntmachungen.

B nats Bekanntma y Nr. E B

Die Kreis-Wundarszkstelle des Kreises Kroeben mit einein jährli<hen Gehalte von 600 Æ ift er-

digt.

Qualifizirte Bewerber wollen si< unter Einreihun ibrer Zeugnisse und ibres Lebenslaufs innerhal 6 Wochen bei uns melden.

Posen, den 11. Mai 1886.

Königliche a a Es des Junern. acbel.

[2481]

*

Rühere Aus

mini Bil A Bad Wildungen.

Gegen Stein, Gries, Nieren- u. Vlaseuleideu, Bleichsucht, Vlutarmuth, Hysterie 2. sind seit T T S E : ird in f rif ung versendet. 5 un „Beginn des Sleuermannseursus: 1. Zauuar, 1. Iuni und E im Vadelogirhause u. Europäischen Hofe 2. erledigt: Sem i

Dauer desselben 7 Monate. Die Inspection der Wildunger Mineralg.-Actien=Gesellschaft. cutus): L Vorcursus (Vorbereitung zum Steuermanns8- ü ): 1. A eik E p e og 1. Uovember.

nf enkeit er unten, ge [7 Sehweizerische Rentenanstalt.

Rechnung pro 1885.

[8772] L. Einnahmen. . f Ld L D a é Frankfsurler Versicherungs- Gesellshaft gegen Wasserleitungs-Schuden. Gefammtfonds der Anstalt am 31. December 1888... M 14330978. 93 Wir bringen hiermit zur öffentlihen Kenntniß, daß wir Herrn Herm. Wiener in Berlin 1) Renten N BeT@lezd-vont A i a E it t R O E . 60- eine Gd Sees M S elen eer 2, haben. Drânière von nenen Policen ; 706. 24 rankfurt a. «, den 11, Yat H c: ; al 19 S 74 a0 Frankfurter Versicherungs:Gesellschaft gegen Wasserleitungs-Shäden. Einmaleinlagen L N Policen —__263,071. 22 272,774. 27 Unter Bezugnahme auf vorstehende Annonce empfiehlt sih die unterzeichnete Sub-Direktion zum | 2) Aussteuern: Prämien von alten Policen A. 5,351. 41 AUnT, von Verfichernungen gegen Wafsserleitungs-Schäden. Die obengenannte Gesellshaft ver- Fruen von neuen Policen 37. 73 sichert Gebäude, Mobilien .und Hausgeräthe, sowie Waarenläger aller Art gegen den Schaden, inmaleinlagen von neuen Policen . 2,864. 8 953. 14 welcher dur Auéëströmen von Wasser aus der in den Versicherungs-Lokalitäten befindlihen Wasserleitung 3) Lebensversiche : Prämien von E S, " O Se entstebt. Ferner crsezt die Gesellshaft ihren Versicherten solhe Schäden, welhe dur< Mitbewohner, | ©- V Poli Ras K 1724971. 62 gebs, eet das Eigene E N its e Meicden rae gn Len A n Prämien von nen “R O ATE L G7 erbeigéführt werden. Desgleichen kommt die Gesellschaft ihren Versicherten für Schadensersaß-Ansprüche z , M S0 2 E auf, die von dritter Seite aus einem derartigen Wasserleitungs-Schaden gegen sie erhoben wérden sollten. inmaleinlagen von neuen Policn 11665 2 1808,817. 95 Gleichzeitig erstre@t \sih die Versicherung auf die Controlirung sowie Juftandhaltung der | 4 Zürdherishe Geistliche und höhere Lehrer . ¿ 9,819, 20 Wasserleitungs-Aulagen und Uebernahme sämmtlicher Reparaturen auf Kosten der Gefell: | 5) ne s 626,895. 69 schaft. Das Aufthauen cingefrorener Rohrstre>en, bezw. ganzer Leitungsstre>eu, sowie die | 6) Depositen und Gewinns-Sparcasse mit Zinsen . è 42,698.02 Beseitigung von Verstopfungen in den Closets, Abflußéröhreu 2c. wird ebenfalls auf Kosteu | 7) Hülfsfonds der Zürcherishen Geistlichen, Zinse . E 660. 25 der Gesellschaft bewerkstelligt. i ; : : D R E e 654. 99 / Die Prä1kien 2 billig und fest, die Versicherungs-Bedingungen liberal, die Schaden-Regu- R Von Rüversicher.-Gesellschaften für Sterbesummen u... w. „, 176,917, 28 lirungen prompt und coulant. 1 B L L E C 1,075. ‘77

Nähere Auskunft ertheilen die säm Mid Agenten sowie die uv -

ire

on Berlin.

W,. Wilhelmstraße 57/58.

NB. Offerten von tüchtigen und soliden Agenten nimmt die Sub-Direkticn jederzeit entgegen. | 1) Leibrenten .

6 19,095,255. 09 Ix. Ausgaben. A M 177,943. 41

D R E MUOEG 3) Lebensversicherungen aus 1884. ., , M 130,439, 20 [8612] 9 9 e 168 e l075400. 60 1905,904, 80 : 4) Aucbeiällte Gama 157,839, 60 D): Vas 17,710. 0) Bea a 213,282. 89 9 Rice e F E E, E ae ¿ i R e a E S 4,425. 0 am 24,, 25. und 26. Mai 1886: N Zürcherische Geistlihe, Einkauf für Wittwenrenten . . . , 16,780. Z ä ei a a M O gane de Ds ; ; LLIO L 44 L üudbezahlte Depositen und Gewinns-Sparcasse s 27,774. Zichung der Ulmer Münsterbau-Lotterie 12 Ss am Anftaltsgebäude i 7 R Le 8.000. 3 435 Geld-Prämien ) Schweiz. Creditanstalt, 15 %/% des Gewinnes vom Jahre 1884 , 58,668. 80 M 2,146,521. 08- | . ] Bleibt also Gesammtfonds der Anstalt am 31. December 1885... H 16,948,734. 01 Hauptgewinn: 75,000 Mark Blat ; guch gegen Coupous und Briefmarken em [t d det * Loose a Mk. 3,29 s s i prompt na< auswärts E R Mende Passiva.

; j o LE 1)- Dè>ungbcapital auf 31. December 185... M 13,806,419, 20 Carl Cn Ë- Bauk e a 1 B Fällige, aber noh ni<ht bezogene Renten 135,916. 34 / S P 9 3) Unerledigte Lebensversiherungen aus 1884 und 185 42,856. 9 A

Bexlin W., Unter den Linden 3.

46251]

29,217. 70 93,983. 28

Y Depositen, Capital und Zins . s ¿ 1/075. 77

Gewinns-Sparcasse, Capital und Zins : 6) Guthaben der Agenten . L 7) Kriegsfonds E E

; 8,033. 88 8) Capitalreserve

160,000,

V, L E : ® ® 9) Gewinnsfonds der Vérsicherten von den Jahren 1858-—1884 2,390,928. 38 a pringe 10) Gewinir'des* Geschäftsjahres 1885 s e 024/708, 46 7 6040731 0n

L Activa.

Station Paderborn 1) Cassabestand am 31. December 1885 L A 6,965. 51 _ Westfälische Bahn) am Teutoburger Walde. 3) ypotheken E S A M L e E G eile O 13,568,773, 34 s Sticstoffreihe Kalktherme (17 ° R.) mit Glaubersalz und Eisen, feu<twarme, beruhigende Luft, | 9) Guthaben auf dem Contocurrent verschiedener Banken... ,„, 593,439, 28 Bäder, Douchen, Inhalationen, dem bewährtesten Standpunkte der Wissenschaft entsprewend in neuen, 4) Guthaben an Marhzinsn ey 230,179, 76 comfortablen baulichen Anlagen. Erfolgreiches Bad bei hron. Lungensucht, pleuritischen Exsudaten, 2 e lGale E E eri n eo ee O 2c O S quälenden tro>enen Katarrhen der Athmungsörgaue, Congestionen dahin, uervösem Asthma, | 7 Res di bei Rückversicherungsgesellshaften „...... y 220,468. 52 Ceidbarer Mae: Ene Gre uen) Pa C An 15. L Mete S Die s I Ee Rüversicherungsgesellschaften . . . D Ha E 60 j ollen Anlagen bieten comfortable nungen bei vortre O O Ca » 000.

Orchester 18 Mann ftark. Gut aus cftattetes Lesezimmer. N E Ne: 9) Mobilien, pro Memoria T

Den Wasserversand bewirkt und Anfragen beantwortet

Die Brunnen-Admitistration.

L M 16,948,734. 01 Heinnover, den 30, April 1886.

Der General - Bevollmächtigte für Preußen : Möller.

Ueberficht des Geschäftsbetriebes der in Preußen thätigen

Schweizeris chen Rentenanstalt in Zürich

Capitalversicherung.

für das Jahr 1885.

Geldwährung in Reichsmark.

Gesammr- Gesammtbetrag Zahl der auf | Betrag des auf Betrag der im S zahl der ver- des Preußen | Preußen fallenden Jahre 1885 S 1 <7 : < S * 2 sicherten versicherten Capitals. | fallenden apitals. zur Auszahlung | <= S S E : : E S E S 2 SS B [ Personen. |' E: Posoiean S ekommenen 2 e | ScsE S E TZEE T P E S5 É É Ë Fee l. 2 ele 25 ae = LE LZOE L A P AE E 2 2 e E E 2 2 S s # É | Gavitaln | ESS | 2525| 2 | E TIEWOIS [228 | £2 e E t ee t pu = c e . e b p p E S S S M R O = S Q 2 "E S S S2 2 2922 Cor 25 S5 <2 Ban Se LS S S S2 S 22S S S S L E Ee O25 | VEE 2B ZIOZS DEE : 15 £225 S S B53 |2 E 2 EZ2 S Ä = VeBEWAR E À 5 © PAÉEOZE s S s E E S 1E & O EZE T # |# E) 28 C2 E E 2 # S S 5 S 2 #8 S S S K S S S SES S N So i D] A M. S M M. K | M M. t. M M M. M M 1866 [Aussteuer - Versich. 230| 213| 319,399) 296,518 A 9,400| 9,400 24,961 | 8,253 189 | 1752231 20 L Gegenseitigkeit. | : j E a 213,288 [2,560,928 | ¿ ; C rev eei ,332| 12,604] 54,948,645 | 56,317,245 | 579 | 616 12,388,292 2,937,312] 1,205,905 | 48,500] 1,808,818] 93,616 11,673,454/42,856 42,8560 Rentenversicherun ldwä j j rficherung. E L Geldwährung in Reichsmark. Gesammtzahl rag ahl der etrag der = = 4 der auf Preußen | au 18 Gesammtbetrag 2.2 S «i 2 ia d Viet versicherten Renten. fa N g a S E & É S „zj der. im J. 1885 Z SS d Sd S E A] Personen Renten. S = 2 2| S5. [522] ¿ur Auszahlung s [eue S 2 Z S E «T 2 5 {684 2982 lg=uE Co E El 2 S Z D Zee LEIE s S Z 2 2 Ée e Él EnS [525 222 [225] Renten E [Zl & L S S 2E e251 BoE5 E,2 [5 S5 ZIE E f E è ui 5 ee VEZZEP È s t= S 2S 25 | 022 | VEE fe Cc lEaZ Enz] C < [22 ZES [225 Z S S TEZSSI & A S S 25 25 z “= |OZZO0ZE/0Z22025 S # |s E| 258 F ÉE S S>| 2 [ZEBE) # ê OS OEI E S [S E (s Se Se Als S S E Es PeSh £ E S8 ® Ee 55S S S 2% "S 2 D E E On S S S | M t «S «x Px R «l 4 K di 1866] Leibrenten 638 | 672 | 154,209 | 165,496 | / a & inalai t D 75,918 | 83,598 1 1 1,500 i200 i Ge : enseltig @ rbrenten egenseitigkeit. c é "2000 A “S 9,703 } 113 | 263,071 | | 177,943 | 1} 135,916 } 135,916 | 1,957,742 erbundene Leibrenten I T Bo 30021 = \ T u Hannover, den 30. April 1886,

Der General-Vevollmächtigte für Preußens H. Möller, : D G

2,948,566, 56

Zweite Beilage : zum Deutschen Reichs-Anzeiger und. Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Me 1115. Berlin, Sonnabend, den 15. Mai | 1886.

E

ä i iff ihs zu zi i i tasie unserer pol- e, ben. na<hdem drei Redner denselben angegriffen, | Polenreihs zu ziehen, immer mehr in der Phan 5 Mam Res, ausffhrlicer ju begründen. Alervings enen [0 G fest E len eee! e taadpuakt nur sagen: ers<weren Sie 1A ße Berlin, 15. Mai. Jm weiteren Verlauf | geshlossenen Kompromisse der drei Majoritätsparteien gegen- | „igt "von Neuem das Zustandekommen des Gesezes und lassen Sie L

Brand d (74.) Sigung des Hauses der Ab- Eon an dem in feinem einzelnen Punkte geändert | uns an den Gesichtspunkten festhalten, die die Majoritätsparteien auf- E gel t d "bemerkte in der dritten Berathung des | werden dürfe. Das überhebe sie aber niht der Verpflih- | gestellt haben. Ich kann Sie nur erneut um Ablehnung des vor- - Gsegentwurfs betreffend die Anstellung und | tung, vor dem Lande die Gründe darzulegen, weshalb sié den | liegenden Antrags bitten. F fé. Dienstverhältniß der Lehrer und Lehrerinnen | Danziger Landkreis ebenso behandelt zu sehen wünschten, wie Der Abg. Dr. Wehr (Deutsh-Krone) bemerkte, daß der M

an den öffentlihen Volksschulen der Provinzen | die anderen im Amendement Rauchhaupt ent altenen. geres Abg. Wessel als Kommissionsreferent keine Gründe für die

h reußen, der Abg. Rintelen, er wolle | dem Kommissionsberichte erfahre man nichts Ausführli eres Ausschließung des Regierungsbezirks Danzig angeführt habe, | Posen n ai Lie E E trage zur Erörterung ziehen. | darüber, weshalb der Regierungsbezirk Danzig von Der rae lieg Hes Vi s die Kommission keine Gründe gehabt habe; 4 Nach dem Beschlusse zweiter Lesung zu $. 1 solle der Art. 112 | mission ausgenommen sei. Jn seinem mündlichen érgln enden | darum sei ja au< dieser Regierungsbezirk in der zweiten F abgeändert werden. Der Abg. von Rauchhaupt habe sih dahin | Bericht habe sih der Berichterstatter Wessel darauf bef E Lesung wieder in das Geseß hineingekommen. Für einen F ausgesprochen, daß, weil das Geseß blos ein Nothgeseß, ein | seine eigene, der Kommission entgegenstehende Dns zu e- unsahgemäßen Beschluß der Kommission. könne do< der J transitorisches sei, - die Verfassung überhaupt nicht abgeän- | tonen und s<hließlih sogar den Antrag Aguanpt zu em- Referent nicht. Uebrigens habe Redner în der zweiten Be- dert würde. Dieselbe sei aber maßgebend für das ganze Gebiet gele Ein solhes Auftreten habe a a rathung durchaus Veranlassung gehabt , si< gegen den der Gesecßgebung und enthalte sogar in Art. 111 Bestimmungen, | Referenten wohl kaum erlebt. Auch der E v Abg. Riert in aller Bescheidenheit zu wenden, denn unter welchen Umständen besonders aufgezählte S INURE: habe feinerlei Gründe gegen die Ausnahme anzig! dieser habe den Vorwurf des Abg. -Wehr (Koniß) artifel zeitweise und distriktsweise suspendirt werden dürsten. Der | angeführt. Redner habe feinerlei Parteünteresse E ei. | qufgegriffen, und leßterem habe der Abg. von Puttkamer Einwand, die Art. 24 und 2 eùthielten kein aktuelles Recht | Er habe den Herren, die ihre E au e (Plauth) bereits geantwortet. Jm Landkreise Danzig seien für Preußen, sei durhaus hinfällig. Die Nichtanwendbarkeit | Gese herausgebracht Ben; nicht solche Vorwürfe gema 7 d olen, das habe Hr. Riert selbst zugegeben; das der Artikel würde nur dann folgen, wenn in Art. 112 das | wie der eörilidter oniß, der dieses E geradezu | fyree aber eben gegen seine Beweisführung; diese 7000 Polen gerade Gegentheil gesagt, wenn darin die Art. 24 und 25 bis | auf die persönlichen Einflüsse der Großgrundbesigzer A machten es eben nothwendig, daß der Kreis wieder in das zum Erlaß des Unterrichtszeseßes suspendirt wären. Dagegen | den Kreisen Rosenberg und Deutsch - Krone L E Geseg hinein müsse. Wenn diese Polen zu den Reichôtags- heiße es in Art. 112: „Bis zum Erlaß des in Art. 26 vor- | geführt habe. Aber es jet ja jeßt Mode, daß man aus n G f | wahlen keine Kandidaten aufstellten, so sei noh nit be- gesehenen (Unterrichts-) Gesezes bewendet es hinsichtlich des | die Freisinnigen losklopfe, wenn die Nationallibera s E wiesen; daß überhaupt feine Polen vorhanden seien. Redner Schul- und Unterrichtswesens bei den jeßt geltenden geseßlichen | Attentäter seien. Der T Döhring habe gemein « ie | «ebe dem Abg. Riert den Vorwurf, daß hier die Vertreter Bestimmungen“ L die bisherigen Gesetze blieben auch insofern | Niederunger in seinem Wahlkreise würden es nicht et ven, gewisser Wahlkreise deren Interessen einseitig wahrnähmen, in Kraft, als sie etwa den Art. 20 bis 25 wider- | wenn man ihnen ohne Gegenleistung das alte ge der | furü>: derselbe habe ja die Ausschließung Danzigs auch mit sprächen; oder bei jeder künftigen Geseßgebung, sei sie | Lehrerwahl entziehen würde, Nun, seien etwa die niger Met beiden- Kollegen als Vertreter Danzigs beantragt. einheitlih oder partiell, müßten diese Artikel beobachtet Niederungsverhältnisse anders? Weshalb sollten sie un (Dan Der Abg. Ni>ert hob dem Abg. Wehr gegenüber hervor, und jeder Gesetzgebung zu Grunde gelegt werden, Wenn | Ausnahmegeseß gestellt werden? B R H en | paß in der Kommission der Antrag auf Ausschließung des man jeßt denno ein neues Geseß erlassen wolle, das mit den | Dörfer mit. gemischter Bevölkerung, in es sei g F e ganzen Regierungsbezirks Danzig von zwei konservativen Mit- geseßlichen Bestimmungen nicht im Einklang stehe, dann müsse hältniß zwishen Katholiken und Evangelis E s gliedern gestellt und motivirt sei. Weshalb nun jeßt diese man Art. 24 abändern, aber niht 112, der mit der ganzen a< der amtlichen Statistik des Regierungs- i hs De Tg veränderte Stellung? Spezielle Gründe dafür ebe man nicht. Frage gar nichts zu thun habe, sonst enthalte das Geseß eine | von 1863 seien im Danziger Landkreis 61 500 deutsche, E Der Abg. Wehr stüge sich auf das, was der Kultus-Minister flagrante Verfassungsverleßung. Alle, denen das Palladium | polnische, 542 ka ubishe Familienmitglieder cen, aber | esagt habe. Das sei aber nichts als eine Statistik von 1831 der Verfassung no< etwas gelte, - müßten gegen das Geseß | Delrichs selbst erkläre diese Zahl der Polen für viel zu gs, und die ganz allgemeine Berufung auf den Traum einzelner stimmen. Ueberaus bedenklich sei au, daß die Verfassung | Polnis<h und fatholis<h werde eben in der Drovans aran Polen gewesen, ein polnisches Reih bis zur Ostsee herzustellen. nur für einen Theil der Monarchie geändert werden Jolle. | vielfach verwehselt. 2A das im Auftrage E n es | Mit solchen Gründen hätte man noch viel mehr Kreise unter Sie sei aber für das ganze Land und jeden Preußen gegeben; | herausgegebene Brandstätershe Buch komme zu dente gu è- | das Gesez bringen fönnen. Redner glaube nicht, daß si viele überall solle dasselbe Staatsgrundgeseß gelten. Die Kon- | sultat. Wo seien denn die bedenklichen polnischen Bestre augen Polen mit solhen Chimären ernsthaft beschäftigten. Gerade sequenzen eines Prinzips distriktsweiser Verfassungsänderungen | zu Tage getreten? Was von iet ednern ¿B E unter den Kassuben gebe es Viele, die nit nur sehr brave würden zu einer besonderen Verfassung für jede einzelne Pro- | versammlungen oder sonstwo behauptet werde, sei aan n Soldaten, sondern auch treue Änhän er des preußischen vinz führen; der preußische Staat würde zerfallen. Das ein- | maßgebend. Man möge doch die komische Geschichte ten x Staates seien. Auch die Wahlstatistik beweise, wie Redner heitliche Staatsgrundgeseß gebe ihm erst den Zusammenhalt. | ein onservatives Blatt über seine Cer erbin ung au ausgeführt habe, daß feine Nothwendigkeit eines Ausnahme- Daß ein solches Prinzip aber nah der Verfassung selbst un- | den 200 aus Danzig ausgewiesenen P reibe e Z er | qeseßes für den Danziger Landkreis vorliege. Dies sei nur zulässig sei, gehe aus dem schon erwähntèn Art. 111 hervor, | den viel besprochenen, jeyt freigesprohenen Gudel. Die E ein Glied der Kette der Maßregeln, von denen man in einem demzufolge nur „für den Fall eines Krieges oder Aufruhrs | servativen, insbesondere der Abg. Freiherr von D rae Dezennium ganz anders denken werde als heute. Dann würden bei dringender Gefahr für die öffentliche Sicherheit die Artikel | hätten si neulih auffallender Weise auf die Wa ba isti ih Viele davon zurü>ziehen wollen, wie es heute au< Viele 56, 7,27, 28, 29, 30 und 36 der Verfassungsurkunde zeit- | berufen. Diesen etwas wunden Punkt hätte der Abg. un gebe, die si öffentli< von einem anderen Kampfe lossagten, und distriktsweise außer Kraft geseßt werden können“: d. h. | Minnigerode lieber nit so frisch und fröhlih Le so fe nachdem dersolbe dem Lande Wunden geschlagen habe. nur besonders aufgezählte Artikel unter besonderen Umständen Daraus könne man niht Gründe für das L A Der Aba. Freiherr von Minnigerode äußerte, allerdings Die Artikel 20—25 au 112 seien nicht darunter. Weil | hernehmen, welches den Gemeinden Perlen ig 9 E ätten zwei Konservative für den Ausshluß des Regierungs- also das Gese in doppelter Beziehung einen Verfassungsbruh | tirte Rechte entziche. Die Freisinnigen ehnten - betet Danzig in der Kommission gesprochen, er sei aber zu

: ; : antwortung für eine solhe Geseßgebung ab und wollten mit _ N i ¡iden Mitalieder zur Zeit H D esel Me e A BecaMüngbevenken, die Einbrinduna des Antrages dokumentiren, daß sie damit nichts Us Es O O UtUNE znbiter 8 ejung finden. in zweiter Berathung hinreichend und ausführlich erörtert | gemein hätten. S / Man sei ja bei dem 21 Riert an ein hohes Maß von ; worden. seien, nit näher eingehen, es würden do< nur Me Hierauf erklärte der Minister der geistlihen, Unterrihts- | Rhetorik gewöhnt, und nta sih ja überhaupt in diesem ® derholungen des Gesagten sein können, Die O e und Medizinal-Angelegenheiten, Dr. von Goßler: Punkte gegenseitige Nachsicht; aber ge g ge Mex Abgg. Hobrecht u. Gen. seien lediglich t Age len Meine Herren! J< muß mi im Namen der Königlichen Staats: | emphatish vor dem Lande konstatiren m0 t e "e, l | und beabsichtigten, das Gefes in seinen einzelnen Theilen regierung gegen den Äntrag Drawe und Genossen bestimmt aussprechen. | ihm in zweiter Lesung niht einmal das Recht zur Begrün: "D logish und klarer verständlich zu gestalten. Dem Antrag | Hie Königliche Staatsregierung ist mit dieser Vorlage ‘von deur |- dung sainer Anträge gelassen habe, so lege er doch ein sehr

idert u. Gen., au den Landkreis Danzig von den | ¡neines Erachtens rihtigen Gedanken ausgegangen , daß jedenfalls im | fyrzes Gedächtniß an den Tag. Der Abg. Ri>ert «i Dekinlingen des Gesehes Inch würden er und seine | Rahmen des Ihnen vorliegenden Gesecßentwurfs eingezogen werden habe in N zeiten Lesung seinen Antrag begründet, x “Freunde nit zustimmen, wenn sie au zugeben könnten, daß | sollen diejenigen Landestheile, welche chemals der polnischen Krone | sei ‘nur niht zum zweiten Mal zum Wort gekommen; daselbst die Verhältnisse ganz eigenthümilicher Art seien, insos | unterworfen esen Ny: Piluht qchalten, auc in der vorigen Sipung, | und dieses Mibgeshi> könne er do nit zum Gegenstande

L ae ößere Thei tlich deutsche | habe es da t ¡orità i f | ei , E A A E L R abe also der größere Theil, wesentlich in der zweiten Lesung, gegen den Antrag der Majoritätsparteien äuf | eines Appells an das Land ee g E An Marien:

S E i ieß inzelner Kreise mi auszusprehen. J< muß’ das | nopol,- in diesem Hause stets ge i j : Der Abg. von Zakrzewski bekämpfte das Geseb als eines ug as erhöhtêm Maße thun, denn“ i< halte die Wirkungs- | burg seien“ nur ganz vereinzelte Gemeinden mit polaischer

lénkampfgeseze und verwahrte sih gegen ‘den Vorwurf | sphâre dieses Gesetzes allerdings für gefährdet, wenn man aus immer | Beyölkerung, die Danziger Höhe dagegen sei stark mit Polen i Veo moluisher Agitationen und Polonisirungsbestrebungen. ia P Ba baan Gründen den Geltungsbereih des Geseßes | dur<sezt. Die Erfahrungen des Abg, Ricert L E iberale Wa

Die Volenvorlagen stellten eine erhebliche Verschärfung der im | no< mehr abzubrö>keln sih bemüht. | | ziger Landkreise würden ih auf : Untercibiswesen bisher schon verfolgten Germanisirung von Diejenigen, welche die, Verhältnisse in Westpreußen mit Aufmerk- pränken;; daß in seinen Versammlungen die Polen nicht er- Polen bewohnter Provinzen dar. Als Ausnahmegeseße kenn- samkeit verfolgen und. dazu gehört doch gewiß auch der Dr SALE schienen seien, sei sehr natürlich. Der Abg. Ri>ert habe au ihneten sie sih shon zur Genüge, das vorliegende bedürfe | Ri>ert —, werden mir wohl Recht geben, wenn B sage, daß die T ht | heute wieder ledigli persönlihe Momente vorgebracht, au für seine Zwe>ke sogar noch der Abänderung der E statistik und die Statistik überhaupt in der vorliegenden Frage seines Wahlsieges“ in Danzig und des „Durchfalls“ des Hrn. von

l in ein i ist bekannt und i< habe es Es : “Gt Eltern und Kinder würden dadur von ne größerem bei früheren Pil ntellen aubgestitohek daß äe iri ermaßen | Puttkamer gedacht, shließlih au< seinen Freund Gudel erwähnt,

Widerwillen als bisher gegen die Schule erfüllt werden, | Fh ere Nationalitätsstatistik zum legten Male im Jahre 1867 auf- | der glänzend freigesprochen sein solle. Nah seiner E deren 'pädagogisther Zwe> ‘au deshalb ‘ganz illusoris{h U E 0s Vie mir. fie Zahlen ‘der Aufnahmen vor, | Kenntniß sei der Freund des Abg. Ri>ert freigespro e firt werde müsse weil die: auf Grund des vorliegenden Gesebes' | yom Jahre 1831: beginnend, und daraus kann ih konsftatiren, daß die | ex nit als Kaufmann, sondern als Hausirer carakterisi

angestellten Lehrer niht nur" nit von den Bewohnern mit’ | Zahl “der polnischen Bevölkerung im Jahre 1831 im Landkreise | worden sei und als folher niht habe bankbrüchig werden Vertrauen, sondèrn: mit dem finsterstez Mißtrauen, als Auf- A e zu 4,9 9/0 agggaehen wurde, dagegen im Jahre R Ans fönnen. Wenn aber ein Verhältniß zwischen Kredit uïd passer und Denunzianten,! betrachtet werden würden. Er und | auf 9,039. Ich. lege aber, wie gesagt, darauf allein kein ent- Debet wie 1 : 2 konstatirt werde, so sei das do kaufmännish

seine politischen Freunde würden gegeti“ das Geseß. stimmen, | sheidendes Gewicht; noh bedeutsamer ist, jy 20 gt N E nit angenehm.

; ee Ttnt ä , der Eindru>k A s Hn d nicht aus E vor den Fortschritten der Germanisirung e La e Ln Le E E as E O L Le 6g Dirichlet hob hervor, daß eine ähnliche Dürf-

S Tae E E aab M ebende ni{t mehr getrennt fühlen, sondern daß, wie ih bei anderen Gélegen- tigkeit der alien Gründe ihm selten vorgekommen fei. arüber, ‘daß ‘dl U

; ; y iten auszuführen mi< bemüht habe und ih glaube, au< un- | Die ohnehin “unsichere Statistik ergebe eine ganz minime völkerung durh das Geseg moralisch niedergedrü>t werden Aen geblieben zu sein —, die Kassuben allmählih in die Sinébne der alen im Landkreise Danzig, und dazu werde

solle. Die Besorgniß vor dem Vordringen dos PoromiS | großpolnishe Agitation segen N A: , dann von der les, Seite no< Hört! gerufen. Das sei zo

i ih “wahre Grund, sondern. die vor! dem Pan: | vor mehreren Jahrzehnten / davon absolut G 5 3 der Krone Polen zugehört habe, in llaviomus, Dazu sollte man aber gerade entgegengesedte | ub "guch de Gin d den doe Melde, | das Geseh einbezogen werden solle, dann fönnten ja au alle / : ; wie gesagt, : La | fp i werden, Reid Pi egts Rauchhaupt befürwortete die Annahme dex | sih bemühen, dahin geht : daß abgesehen von der Ümwandlung ns früheren Lehen der Krone L gu das set airs “¡Der Abg. von Nauchyaup : obre<t und von | Kafsuben in einen Großpolen, abgesehen davon, daß die Kaffuben der | dann müßte auh gane pr ipolnischen Ges Bejeglüfse zweiter Lesung n Wine fei F lich redaktionell | roßpolnifchen Agitation Heerfolge leisten, quantitativ das polnische | Bei der allgemeinen Begründung der“ antipolnydä e ehe Zedlitz, veränderten usammenstellung, die ledigücy r 7 lement in der Kassubei wä<st, und daß aus" der Kassubei dié | habe es sih nah beständiger Versicherung der ierung un die Theile des: Gesehes stofflih ordne. Die Abänderungs: | Ausläufer dieses vermehrten Polenthums fich in den Landkreis Danzig | der maßgebenden Parteien darum gehandelt, gn anträge würde séiné Partei. ablehnen. : 1 der Be- | erstre>en. j wi?! i : Grundbesißer polnischer unge, den polnischen Adel, nicht Jn der Spezialdiskussión wurde hen 8. er Ve- Der Hr. Abg: Ri>ert hat neulich, ih glaube mit Net, darauf hinge- Bauernstand Uh. bés f Im e

' ndgemeinden zu bekämpfen. schlüsse - zweiter: Lesung (entsprehend ‘den:

T und 3 ‘des wiesen, daßdie ganze Danziger Nehrung und Niederun im Allgemeinen dkreise Danzig gebe es nur einen polnischen Großgrund- Art. 1. dés Antrags Hobreht uid Gen.) ohn Debatte ge- | nicht in der Wirkungsphäre des. Großpolenthums e. N e R E reh, Si seinen Besiy an Deutsche verpachtet

ni ) ] iter L ól i ijt doch, wie Sie aus seinen eigenen Aus H , a2 a Pia t E u as a Die P eben von großer Ecbéblichkeit, und ih lege umsomehr Werth | habe. Wo blieben nun alle jene „Gefahren“? Die wahren

deni! Art: 11 des U e hi D [i Y il die dur die polnif@e Agitation hindur{gehende Fabel, | sachlichen Gründe werde man finden, wenn man ä < das 1418/8 der Beschlüsse P E es A ack daf bas Polenteid von "Meer zu Meer liéderersteben müßte, | ‘Verzeichniß der Wahlkreise und der Gewählten in der Provinz mung übex die Ausnahnie ‘der ‘vier bereihe des Geseßes, zu nit ¿twa im Aussterben i, sondern mehr ‘und mehr wieder | Westpreußen ansehe. aile Uke Tini bezirks Danzig aus ‘dem Un Ee isten Eewei- | in die öffentliche Diskussion gebracht wird, Es ist das ia vor er Abg. Wessel bemerkte, der Abg. Ri>ert ha welther der! Abg: Riekért' seinen: bereits ‘mitgetheilten Srwei- | serem deutschen Standpunkt ein thörihter Traum; a us eine lange Rede darüber gehalten, daß . er bei der zweiten tevungsantrag! gestéllt hat. i Ae L ‘ett Urtheil; das ‘wir Dede (g eder Na E amasteen ae Lesung nicht zum Wort ommen sei, und s schließ Der Abg. Rickert meinte, die ‘Antragsteller Je Auffasfüng ‘unserer rger Sa au Danzig, die Osiseeküste, lih nachweisen lassen müssen, daß er sh T

A i i motiviren, wenn mam ihnen | in neuerer Zeit jedenfalls der Ged l }; N rain Aud die Möglichkeit G ivtedee in den en der polnishen Bewegung und des künftigen funden habe. Was über den Ausschluß Danzigs