1886 / 118 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T 4 q E

i ¡E ; ; ; ; ; i änien in den der E ng beim Grafen von Paris, am Sonnabend, c Gläubiger die landre<htlih erforderliche Bescheinigung seiner Repressivmaßregeln gegen ARMS I i I: RAR der R ‘Pen Cg en er 42 politishen Kundgebung

he und 4 Preisbewerbung bei der K; iten Akademie 4 in. b N q ürde N . , prderung, wegen welcher das Zurlbehaltungsre<ht ausgeübt Tagen gesa aa T SE genehmigte heute die Zölle für gehabt habe. Der „Moniteur“ sagt: man könne die Prinzen,

: der heutigen (90.) Sigzung des Rei * inie der Künste zu Verli 5 n bung eihs-

t es, r der Staats-Mini t B cle Min

aa! Jnnern z¿Minister Dr. von Scholz sowie andere

unve De Serbeit der fen, hattet AicSiedtan garen gegenwärtigen und zukünftigen möger

“irt tA/i mdf G da neen Men ryrent. fe ge )enssizergagef zagtanezätngtnttdi

Bewerbung um den Preis der ersten Michael- B E 1 icht besißt. „YENe L E i 4: evollmächti Bundesrat elben orden, nl i i t d Eßwaaren unver- | aber nicht die Prinzipien ausweisen. Berlin, den ten ui tes s Beerschen Stiftung. | beiwo E eilie der Para at An t E andat _— Nach der im Reihs-Eisenbahnamt aufgestellten, D s Died D e ‘Alle Dn die Zollfreiheit ld M i 19. Mai. (W. T. B.) Die hiesiger Königlicher Haupt- und Residenzstadt. Die Bewerbung um den Preis der ersten Michael-Beer- | des Abg. von Lenz wegen dessen Beförderung zum Ober- der Zweiten Beilage veröffentlichten N sung über die im | 8 Holzes gerihteten Anträge wurden abgelehnt und die | Syigen aller Staats Rk Seled Lies E R c F Er L pen Sti a A E Dudtaner juster Religion Staitdanmalt bei dem Ober - Landesgericht in Stuttgart er: tonat Marg, SnP b a Feval Gen L L j f (0E Abhaltung einer Expertise, betreffend die Besteuerung von | telegraphisch ihre Gl ü>wün sche übermittelt. Die Taufe itt. t ta . Z ichs Ua A n ist. h der bayer1 1 - 2 losen. “a : bend Aaleibeshein der Stadt Berlin gute uSsührliche Programme, welhe die Bedingungen der | Eingegangen if ein Gesetzentwurf betressend die uner |pbtungen „wurden auf 39, gröheren Bahnen, bezw. Lahm Betra V rag. Zis) Im Unterhause fa P Spe T renen NEnigs mus S : onkurren / N s\hluß der Oeffentlichkeit stattfind i O en mil el i Ï e Nachhtragskredite ; i t: / i ‘N cs Mademie der e fe De Laciae Mer age idi order ga Telite u ipt Finanzlage n antisemitischen Ftalien. Rom, 20. Mai. (W. T. B.) An-dem gestern f

fordert: An 121 638 Personenzüge, in Laie iee Abend zu Ehren des Minister-Präsidenten Depretis und der nellzüge, onenzuge, gemi)<le ZUge wärmstens Namens der Majorität, | Abend zu Ehren des Minister-Präsidenten Vepretts un

h S6 087 Güterzüge; an Cane r ioprpla se E O eainttus bros sei, für die Vorlage ministeriellen Kandidaten des ersten Wahlkollegiums von der

ügen: 2156 Courier-, S<hnell-, Perjonen- und Ee ein. Jrányí protestirte gegen die Erklärung Tiszas, daß eine | konstitutionellen monarchishen Vereinigung. im

„é Reichswähru U Das Haus trat in die zweite Berathun

i O L nste hiesigen Künstlexverein, : it in: des lnd@herrliché l fr d u Wi ónias- | Mets : g des L n A L A E E ndeacans Stuttgart, Weimar, Karlsruhe und dem Staedelschen nstitut | Artikels L. L h zunähsi die F. 1 und 2 deg

übe

istrat der Stadt Berlin beurkundet und ier- | zu Frankfurt a. M. bezogen werden. i i i be und 17 1098 Güter-, Materialien- und Arbeitszüge. M 23 rit * Linken ein Unglü> für | Hotel Quirinal veranstalteten Banket nahmen die Minister mit, des Dra V l baber dieses Anleibesceines den Betrag reis t Berlin, den 12. Mai 1886 : : Barib O A E E DEE E E E e 6 wurden 757 471 391 Achskilometer bewegt, von denen Oen EE N "Ties g runo ard es müsse a die Unter-Staatssekretäre und hervorragende Vertreter der Reichswährung, dessen Empfang huemit besheinigi wird, von der Der Senat der Königlichen Akademie der Künste, 1) dem $. 1*) des Artikels I folgende Fassung zu geben: $. 1. Di 16079 233 Achskilometer auf die fahrplanmäßigen Züge mit | ¡hm gestattet sein, seine Ansicht über die Politik der | Presse Theil. Depretis hielt eine Rede, in welcher er biesigen Stadtgemeinde als„ein Darlehn zu ford . : Sektion für die bildenden Künste. Rübonzuckersteuer wird von 100 kg der zur Zuerbereitung Éestims « Rersonenbeförderung entfallen. Es verspäteten von den | H osition auszusprechen, und wies sodann na, wie unbe- | zunächst die gegen ihn und seine innere Politik erhovenen Dieses Kapital bildet einen Theil der in Höhe von 50 000 000 46 C. Be>er. rohen Rüben mit 1,60 „4 erhoben. An Stelle von 1,70 4) 798 206 fahrplanmäßigen Courier-, Séhnell-, Personen: und ind t die B 4 ‘iber die triste Finanzlage sei. Apponyi | Beschuldigungen widerlegte und nahwies, daß er stets 0 Reichswährung aufgenommenen Anleihe. 2) Den $. 2*) des Artikels I zu fassen wie folgt: $. 2. Für d ischten dem im Ganzen 2476 oder 1,25 Proz. (gegen gründet die Behauptung Uühe1 litif der Regierung eine”; | seinem früheren Programm treu geblieben sei. Alsdann hob 20 Die Verzinsung dieses Kapitals erfólgt mit drei und einhalb vom E . | : über die Zollgrenze ausgeführten oder in öffentliche Niederla E A in demselben Monat des Vorjahres und 0,60 Proz Unterzog die gesammte Finanzpotttte E P oe Ho D pretis die Bedeutung und Wichtigkeit der während der leßten F fut un zud die Tilgung der Anleibe m ein Prozent der Kupital- Ministerium nte 4 ven y <aft, Domänen oder Privattransitlager unter amtlihem Mitvershluß au E j Vormonat) Von diesen Verspätungen wurden jedo 805 | tee- | Nr. 6, als etatômáß, Stabsoffiz. m L Nr. 13 verse ahre vollendeten gesegeberishen Arbeit hervor und be- M0 e der E : 7 ; . E y \ , s e . 9, L. } . : . . E genehmigten, na<stehend abgedru>ten Bedingungen. Dem Thierarzt E Ma> Q HáG i 500 E betri, eine Sleuervectitong nad d wenigstens purh das Abwarten verspäteter Anschlußzüge hervorgerufen, f O ee Mosel. Second-Lieutenant von demselben Regimmerkte, es seien in diesem Zeitraum 850 Geseße, wovon unge- cherheit des Kapitals und der Zinsen haftet die Stadt | 5j i ens k C vero augen sGmelha O ist für 100 kg gewährt : a. für Rohzucker Von mindestens 90% o daß den aufgeführten Enn. Anr 101 D v. | zum Pr. Lieutenant befördert. Heilung See: L. vom Du: E E oe rät S E i E Berlin mit ihrem gesammtèn gegenwärtigen und zukünftigen Vermögen ie von ihm bisher ommissarish verwaltete. Kreis-Thierarzt- larisation und für raffinirten Zu>er von unter 98, aber mi de st s =— 0,84 Proz.) zur Last fallen (gegen 0,41 Proz. im Vormonat). | ¿5 | Nr. 17, in das Drag. Regt. Nr. 6, Curtiuë, Sec. Lt. vom Dsder Minister-Präsident sein geseßgeberishes Programm für “M und mit ibrer Steuerkraft. stelle des Untertaunus-Kreises definitiv verliehen worden. 90 9/0 Polarifation: Y für die Zeit vom 1. August 1886 vis Be dn demselben Monat des Vorjahres verspäteten auf den | 14; | Regt. Nr. 9, in das Hus. Regt. Nr. 17, verseßt. } 2A S husdie neue Legislaturperiode, vertheidigte die Finan zpolitik E Berlin, den . . ten .…. 188 . f 30. September 1887 17,00 Æ (an Stelle von 18,00 M), 2) E igenen tre>en der in Vergleich zu ziehenden Bahnen von | ut. v. Senden, auptm. und Comp. Chef von der Hauct-Kad der Regieru ng und erklärte: die Einnahmen des laufenden Y j . i (Stadtsiegel.) Hauptv erwaltung! der Staatsschulden 1. Oktober 1887 ab 16,00 4 (an Stelle von 17,25 4); b. für 190 247 beförderten fahrplanmäßigen Zügen mit Personen- | ¡rt. | anstalt in das üs. Regt. Nr. 35, v. Diringshofen, Hauptm. \Finanzjahres würden gegen die Voranschläge etwa 35 Millionen Ei Magistrat hiesiger Königlicher Haupt- und Residenzstadt. g s R 7 Kandis“ und für Zu>er in weißen, vollen, harten Brod zrderung 456, oder 0,24 Proz., mithin 0,60 Proz. weniger. bef | Comp. Chef vom Füs. Regt. Nr. 40, zur Haupt-Kadettenansftalt, réhr betragen ; dieser Zustand der Dinge entbinde jedoch die Regie- (Unterschrift dés E ps mo Mars Maczsintintgllehss g Ee Ziiherne GEretar Herig ist zum Buchhalter | Blöen, Platten, Würfeln oder Stangen, oder in Gegen: p oige der Verspätungen wurden 1384 Anschlüsse versäumt | kl. | set. Adami, Hauptm. aggreg, Des E E: L 2 s ung nichtvon der Verpflichtung, auch ferner die Finanzverwaltung Give Ai Zinsscheine Das g aran a e aats\{huldbu<-Bureaus ernannt worden. watt der Steuerbehörde zerkleïinert, ferner für andere vom [gegen 306 in demselben Monat des Vorjahres und 427 im Gd So C e e o hes, am * Füsilier - Regt. Nr. A7, it möglihster Sorgfalt zu führen, um so das Budget durch

Bundesrath zu bezeichnende Zu>ker von mindestens 994% Normonat). Wird eine Gruppirung der Eisenbahnen nah e Regiment, unter Verleihung des Charakters als Major, ag(die größte Sparsamkeit inden Ausgaben zu stärken. Auf die

nebst Anweisung ausgerei(. e F N S E T S f CE R F AER E D Polárisation: 1) für die Zeit vom 1. Auguft 1886 bis

l: E) i: 7 n C An O je ei lußversäumniß entfallenden Zugver- ; Tb Ö ; tm. und Compa ¿wärtige Politik übergehend, hob Depretis hervor: bei j E Abgereist: Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath a L Ain 1E, qn A D Ge eros Mes E E E T Pan ier Rae die T Chef i att, Nr R In vas "Regt. Nr. 37, V ‘dat A lasen in R melten und G rén, Berkiner Stadt-Anleihe von 1886. und Präsident des Reichsbank-Direktoriuums, von Dethend, | e, für allen übrigen harten Zur, sowie für allen weiden oda O berhessishen Bahnen (12 Anschlußversäumnisse auf 8 Ver- i. | Hauptm. vom Generalstabe der 8. Div., als Comp. Chef in das {l and sei die Regierung in vollklommenem Einvernehmen mit Reihe Zinsfhein Nr. . . über . M... Nr. .. | nah Frankfurt a. M. und der Rheinprovinz. (niht über 1% Wasser enthaltenden) Zu>er in Krystall, Krümel- spätungen) mit 0,67, die Marienburg-Mlawkaer isenbahn | + | Reoß-Wxe 26h „nersett. Vráns.nom-Natihos uwd. Corv den drei Kaisermächten sowie mit England vorgegangen. Wenn (Tro>ener Stempel) E E L E und Mehlform von mindestens 98 % Prozent Polarisation, soweit (1 Anschlußversäumniß auf 1 Verspätung) mit 1,00, die | heutigen Stichwahl zwischen dem Bürgermeister B u: Een die Aktion der italienishen Regierung au<h als hauptsäch- (Stadtwappen) auf denselben nit der Vergütungssaß unter þ Anwendung findet: Reimar-Geraer Eisenbahn (1 Ans<lußversäumniß auf 1 Ver- | (liberal) und Jacmart (Jndependent) wurde Buls mil*{ listen Zwe> die Aufrechterhaltung des europäischen Frie- Anleiheshein r Stadt Berlin ¿ Die Nummer 1s der Fle/Scimiung, welche von heute o Jh e DO S "Ras Ee V y 8 tür N E spâtung) mit 1,00; E die Sa Mine Eisenbahn E Slinaten qum Deputirten gewählt; Jacmart er: | dens, der für Jtalien so nothwendig je, erfolgte, so habe Litt. . Nr. . . über i<swährung. ab zur Ausgabe gelangt, enthält unter N - A R AR M os M (2 Anschlußversäumnisse au erspätungen) mit 450, die | hielt (21 Slimmen. man do< au< niht die Jnteressen der Bevölkerungen der Fnhaber i ändi am M E A Os halbjährlichen Nr. 9127 das Geset, betreffend die Errichtung und Unter- M Nachber der Abg, inte a n A Petitionski M) a Eisenbahn (4 Anslusversüumnis auf Großbritannien nnd Jrland. London, 18. Mai. Balfkansicaten aas Acht gelassen. Diese nteressen seien weit Zinsen aus der Stadt - Hauptkasse zu Berlin . #4. . H Reihs- | haltung von Fortbildungsshulen in den Provinzen West- | den Antrag gestellt hatte, di e N O 20 Verspätungen) mit 5,00, die Westholsteinishe Eisenbahn | (wz. T. B.) Jn der heutigen Sigung des Unterhauses | besser dur< die von der Regierung befolgte Politik gewahrt wlhrung. preußen und Posen. Bom 4. Mai 1886, unter aa litten Pitioner d as u fassenden Beschlüsse für G Anschlußversäumniß auf 7 Verspätungen) mit 7,00 die | ¿xklärte der Unter-Staatssekretär Bryce: die Blokade worden, als wenn jenen Staaten dur Jtalien trügerische D biesieer KönÁi übe ‘Haupt- und Résidenzstádt Nr. 9128 das Geseß, betreffend die Bestrafung der Shul- | erledigt zu erklären, bemerkte Pie Abg. Trimborn daß eten Stellen einnehmen, und auf 4 Eisenbahnen 19 Ver- | der griehishen Häfen verhindere fremde Schiffe nicht, | Hoffnungen eingeflößt und eine verhängnißvolle Spaltung (Unterschrift des Magitratsv ri rerund eines Mogist E iehes versäumnisse im Gebiete der Schulordnung für die Elementar- | der Vorshlag einer besonderen Melassest [lerdi spätungen ohne Anschlu Perle und auf 2 Eisenbahnen | die griechishen Inseln zu besuchen; es sei daher nicht | zwischen den Mähten hervorgerufen worden wäre. Die Schrift- N M arlißenden und eines MagistraBmitgliedes.) |. schulen der Provinz Preußen vom 11. Dezember 1845 und | den V i il di Neuer A weder Verspätungen no< Anshlußver)äumnisse vorgekommen sind. | möglich, daß Mangel an Nahrungsmitteln entstehen und ftüde, welhe den Kammern ‘bei ihrem Wiederzusammentritt (Skautwappen.) es Squlreglements vom 18. Mai 1801 für die niederen E E O E E ächti óniglih | d s die Deputirten verhindert werden könnten, si | vorgelegt werden sollen, würden deutlich zeigen, daß die Aktion Kontrolbeamter. katholishen Schulen in den Städten und auf dem plátten Tee S Maciaae boveae AS L E Bahn iee trieb ie Ra dis f Mf rat ieine De ae nad Athen e Dien Uebrigens sei der Befehlshaber des | der italienischen Regierung immer eine oyale und durhaus h _ Verjährt nah dem Gesetze vom 31. März 1838 am... eds hey L und der Grafschaft Gla. Vom 6. Mai L Bog bme n U Beda ten, Die Prämien für den Mittnacht, ist von hier wieder abgereist. I CRTANan, ange wos, E T bn eth agb und Dax, Ma Regierung in Ee linie i i a i / i i L ätten stets bestanden, ohne dieselben könnte die Zuder- -Lieu Prä vi pad s il E s bi i Ungültig, wenn die Vorderseite Ungültig, wenn eine E>e ab- Nr. 9129 die Vérfügung des Justiz-Ministers, b hort e ; ; Der General-Lieutenant des Barres, Präses der Antra | entfernt habe. Was die Massowah- Angelegenheit an ehe, duthkreuzt ist. gelcnitien, óder der Zins- die Anlegung des Grundbu s für inen Theil der Bejirko a Abg. Dechelhäuser ertlärt ih eb ür di Ober - Militär- Examinations - Kommission, hat si mit fünf: A Ver dat tuSbill u, ee Dee, dds fa Fi ae auf die O ftuoction die Periode e festen De- Ae hein durWlocht ift. der Amtsgerichte Dannenberg und Quakenbrü>. Vom oitaadrd Ae die tag! iu per E Lde wöhigem Urlaub nah Bad Oeynhausen begeben. zu. berathen. Jm Laufe der Debatte erklärte der Premier ganisation gefolgt, die sehr befriedigend fortschreite. Die Re- Anweisung Ln eta vage mi 90. Mai 1886 annehmen müsse, um niht den alten Zustand Tortbestehen _— S. M. Kanonenboot „Wolf“, Kommandant Kapitän- | Gladstone: er glaube, daß au s G rapere De una ey : Lts ai go: ge ALNEE zum ' Königliches Geset- zu agen: Lieutenant Jaesthke, ist am 19. Mai cr. von Messina in See | der nähsten Woche für die Berathung der Di “erforderli renzen hinauszugehen, genüge ¡ a n Anleibeschein der Stadt Berlin, önigliches E C. ei Schluß des Blattes spra der Abg. Dr. Witte gegen gegangen. sein würde, da viele Deputirte ihr Votum niht nur im | seine afrikanischen esigungen in nicht ferner Bu unft sichere Litt, . Nr. . . über . . Mark Reichswährung. Didden. die Vorlage und für seinen Antra Ea n ; _| Hause abzugeben, sondern au ihre Wähler davon zu ver- | politische und kommerzielle Vortheile zu verschaffen. Die Nah- Inhaber empfängt gegen déese Anweisung die . . te Reihe Zins- 9: Bayern. München, 18. Mai. (W. T. B.) Die ständigen wünschten. Hierau wurde die Berathung der | riht von der Ermordung der Expedition des Grafen scheine für die vier Jahre vom . . bis . . bei der Stadt-Haupt- | i : un qn der veytigen (78.) Sigung des Hauses der [Kammer der Abgeordneten nahm heute den Geseß- irischen Verwaltungsbill fortgeseßt. Shaw Lefevre befürwortete | Porr o habe die Regierung tief erschüttert, sie werde sich ta zu Berlin, sofern von dem Inhaber des Anleihescheins nicht B e>k\janntmachungen Abgeordneten, welcher der Vize-Präsident des Staats- entwurf, betreffend Abänderung des Gebührenwesens, | zieselbe. aber nit dur< eine stürmishe Bewegung zu unüberlegten re<tzeitig Widerspruch erhoben worden ist. f Grund des Reihsg Ministeriums, Minister des Jnnern von Puttkamer bei 136 Abstimmenden einstimmig an. : _— 19. Mai. (W. T. B.) Nah siebenstündiger Debatte | Unternehmungen hinreißen lassen, welche später- no< stärkeres et in n H L s 188 L \ au g L l, Mei ad vom 21. Oktober 1878. nébst Kommissarien “arte ae A der Tages- s A E ge A e Ri 4E Ge vertagte das Unterhaus die Weitethetatgung der irischen | Bedauern dervorcalen könnten. e Nes r au igitrat. Ie 1 E : . Uf Gruid des 8. 12 des Reichsgeseßes gegen die gemein- g die. dritte Verathung des Gejegentwurfs g : ( 8bill ächsten Donterstäg. Gegentheil wahsam sein und es nicht an Energie fehlen la})jen, (Unterschrift dés fagistratouor i «nenn aa Magistratsmitgliedes.) gefährlichen Bestrebungen dêr S e 4 ar O 1 tober betreffend den Beitrag des Staates zu den as auf Aenderungen im Armen geseß behufs Entlastung Vors bete guf i Majest %s The V stattgehabten A E Zeit der Vergeltung gekommen sei. Die Nede E A Ls E S L enntniß gebracht, daß Da llaebies u Uer evn Ans an das deutsche E E e A E R Ie Meeting der Primrose-Liga erklärte Lord Salisbury | wurde sehr beifällig aufgenommen. le mi e i S ' V1 anlaptlen Ko ì / ) / 1 Me E ; j i i i i A ; cerkung zu den Sthemas für die Zinss AN id Eeradisligenz napisat A O I CTeL 0 A E e t s T Der Geseßentwurf wurde ohne Debatte unverändert an- forderten 140000 A wieder ein, wel<he die Kammer der Áb- ra tg A S O I a igapolitit Tünboi M D C L E iss J s Ta Min aud 7m Ww 68 1 L E T are de L’'Aurore 1884, e Ba Fólat bie dritte Berath d E f E U Me Sit ada bat N gegenüber Jrland empfohlen hätte, für unrichtig; er Bara iverfammlin Mittofsen hat, eine Adresse an agistr edes fönnen mi ern oder Faksimile- | na< $8. es gedachten Geseßes dur<h- den Unterzeichneten |- ; gle die orttte Berathung des Entwur}ss : A h j ; habe si< au nicht für die Bewilligung einer großen Summe | 5; ti K l iten, i l{< klärt tempeln gédru>t werden, do< muß jeder Sinvsein oder jede An- | von Landespolizéiwegen verboten worden ist einer Kreisordnung für die Provinz Westfalen Abgeordneten Baumann auf Unterdrü>ung der Wein- : des Staat örd der Massenauswanderun die auswärtigen Konsuln zu rihten, in welcher erklä weisung mit der Namensunterschrift eines Kontrolbeamten versehen Berlin, den 18. Mai 1886 | und des Entwurfs eines Gesehes über die Ein- fäls<ung fand Annahme. Seitens des Staates zur Förderung der a i 3 | wird, daß Creta den türfishen Gesezen treu bleiben werde; den. / U L e N E r die Ein- E : ausgesprochen, sondern vielmehr dur< seine Ausführungen U m una Ausdru> ben, daß d E Der Königliche Polizei-Präsident. uu der Provinzialordnung von“ 29. Funi Württemberg. Stuttgart, 19. Mai. (W. T. B.) | nur den Rath ertheilen wollen, daß das Parlament die Regie- E ale Haltung die Privil a Freiherr vön Richthofen. In ans Eon ans estfalen. u Ein Tagesbefehl des bisherigen kommandirenden | rung mit Vollmachten ausrüste, Jrland mit weiser Festigkeit | ret as vermehren werde. Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und R bas S freisi eneraldiskussion erklärte der Abg. Uhlendorff, M Generals von Sha<htmeyer theilt eine Kabinets- | zu verwalten. L 15. mes Medizinal-Angelegenheiten. i ht Felle Partei nah Ablehnung der von ihr: ein- M ordre Sr. Majestät des Kaisers mit, in welcher Aller- Das „Reutershe Bureau“ meldet: Aus Cape Coast Rußland und Polen. St. Petersburg, . Mai, i | i Auf Grund der $. 11 und 12 des Reichsgeseßes vom gebrahten Abänderungsanträge si< an der Berathung der F höcstderselbe es als tiefempfundenes Bedürfniß bezeichnet, | Castle über Liverpool eingelaufene Nachrichten vom 92. April | (W. T. B.) Dem „Regierungs-Anzeiger zufolge machen die Dem Gymnasial-Direktor Kealesor Dr. Fischer ist die | 21. Oktober 1878 gegen die geneingefährlichen Bestrebungen E nicht weiter betheiligen werde. l Seinen warmen Dank für die langjährigen, treuen und erfolg: | melden von erbitterten Kämpfen zwi <en den Stäm- | Kaiserlihen Majestäten und die Großfürsten am on des Gymnasiums zu Dillenburg übertragen worden. | der Sozialdemokratie find die Nümmern 1, 2, 3, 4 der perio: | 1er rad Rid vom Heede wies die Angriffe zurü>, welche reichen Dienste des Generals auszusprechen, welche der Kaiser stets | men der Adansie's und Becquahs; von leßteren sollen 45 | Sonntag Nachmittag einen Ausflug nah Baktsgisarai, __ Die Berúüfung des Oberlehrers Dr. Justus Graßmann dishen Dru>schrift: „Feue Deutshe Gerber- | 5; g. ter bei der zweiten Lesung des Geseßes gegen in gnädiger und dankbarer Erinnerung bewahren werde. Der | deutsche Händler gefangen genommen und grausam ermordet | woselbst der alte Chan-Palast und das unweit davon gelegene von n in Stolp an das Gymnasium in Branden- | Zeitung“, vom 1. und 15. April, 1. -und 15. Mai datirt, die Meme Partei gemacht hatte. Genexal soll in seinem Verhältniß als Chef des Pommerschen | worden sein. orthodoxe Kloster und später die alte Karaitenstadt Dschufut- burg ist genehmigt worden. un. Sriten Ae ces Djrpel uns SUN („Mainzer dieer Tant S R 00s Le An pag E f 7 E ae n gte der Armee, U DepesGe dex «E L E as zu ften in O A gets Scditts für fié fh ; rihten“) zu Mainz ershiexen und von Nicolaus Stilgen- let ah: ¿M it der Kreis- welcher er seine beste Lebenskraft geweiht, au<h ferner ange: | 14. d. . ist die egulirung der asghani]chen | Di i , ö av: bauer daselb redigirt, E, und ist das fernere und De ialordnung für Hessen-Nassau gemacht habe. óre, und sein Name bis zu seinem hoffentlih ferneren | Grenze bis auf zwanzig Meilen vom Amu Darja entfernt gehalten wurde. Jn dem Gemeindehause nahmen der Kaiser Königliche Akademie der Künste Crfgeinen bes Blattes ur bie untenalónete Landes: | nim. 10e, Se Set, dab er RVi in vas Gesea U Wbenaende ce wodlvedienis Gransee (ain bee Jn | Dei e bte Ygne Daria qu melétrfen, um vie | Kieffer 199 den Char Pala, in desen Garten Be Masten : jörde unter dem Heutigen untersagt worden. : e, niß, daß ese Vorla em Tagesbefehl heißt es sodann: Der General nehme ein | einigen Tagen nah dem Amu Darja zu weiterreijen, um die n-Palajt, Bekanntmachung. Mainz, am 17. Mai 1886. | einen Fortschritt bedeute gegen die bisherigen Zustände. i Gefühl bes innigsten Dankes gegen den großen und ruhm- | Abgrenzungsarbeiten fortzuseßen. und der Thronfolger je einen Baum pflanzten. Dann be- Px oiabewerbüns bei, dex Küwkglicher Akadimie L L E A S : 9. ; : / T€B 1 er habe folgen dürfen, sowie gegen den nig, welcher | lishe Korvette „Emerald“ ist hier eingetrossen und v&E | A 1t hte m ( Ur- bié viahia d L L R a4 en quo E von Zangen, Nigierungs-Rath. Rue nahdem ihre Amendements vom Hause verworfen M s Armee-Corps N adt N ie yar, e sich R na New-Foundland zum Schuß | bitte R Malebdten R De M alien azeiade : i E ; i : mit, niht minder nehme er aber au ie au ie | der canadishen Fischerei. / 20. . (W. L. D. "r 8: Anz l ist. für das E der Geshihtsmalerei bestimmt. Um zur ; Der Abg. von Eynern gab die Erklärung ab, daß, unbe- ö i iau il iti ¿ ¿ ._} veröffentliht nawhstehenden Befehl des Kaisers anu .die Konkurrenz zugelassen u werden, hat der Bewerber g adet einiger. Bedenken gegen Einzelheiten der Vorlage, seine s Volksstomm mit, bei f Att jo viel Gutes gese en d s, ole Táie fd Mot l in ior F Flotte des w a rzen Meeres: Ueber dreißig Jahre sind finletsgen Mnatlig ei e ans srine Nicitamfices. fen cimidio für Ye drit unbr Vrovmgialerhnung Ÿ ms o vel fecltgee erften und uner deen Shsnen d | dh ia Loege bex Ruge iung er Pr gen, deiduf | patt lel 6e dax Wett Mricnbe nsel Jeu ase einzusenden und gleihzeitig dur< Atteste na umweisen: Deutsche Reich. | diesem Geseye no< waktten, ‘bis eine liberalere Regierung Geist ciunbent E ide voller Luversicht in ‘die. Zu- tigt, welcje dunch den großen mpfang bei dem Grafen | pjese Flotte wieder zur Freude des lange um sie trauernden 4 a. daß er ein Preuße ist und den akademischen Lehrgang | H komme. Er gestehe ofen ein, daß er das Gese lieber jeßt kunft bes Armee-C s wie des ges A deutschen Hüepes. | uon Buri s fit Berge genen Sonnabend wiederum auf die | Raterlandes. Mein Wille und meine Gedanken sind auf die d auf ‘einer der Königlih preußischen Kunst-Akademien oder dem Preußen. Berlin, 20. Mai. Se. Majestät der | mae als später vielleicht unter::einem Ministerium Richter. Der General schließt mit der Bitte “ihm eine fameradschaft: | Tagesordnung geseut zu sein scheine. Die Regierung sei g& | friedlihe Entwi>elung des Volkswohls gerichtet. Allein 4 Staedélschen Justitut zu Frankfurt a. M. absolvirt, Kaiser und König nahmen Pestern den Vortrag des'Ge- Der Abg. Freiherr von der Re> glaubte, daß er für diese lihe Erinnerung zu béwahren / E neigt, irgend etwas in dieser Sa<he zu thun, besonders in | Umstände können die Erfüllung meiner Wünsche er- 4 b. daß er das 30. Lebensjahr nit überschritten hat, eimen Civilkabinets ‘tuch ben [Geheimen Ober-Regierungs: | Vorlage niht werde stimmen können, obglei< es ihm 0A aaa : Betreff des Grafen von Paris, aber sie wisse noh nit, ob | weren und mi< zur bewaffneten Vertheidigung der Y Die Anmeldungen zur Thei mans müssen schriftlich bis | Rath Anders entgegen und ‘empsngen Nachmittags um 4/Uhr | gUten-Patrioten-schwer falle, gegen -eine-Vorlage der Regierung | dies auf dem E eines A eines Dekrets oder einer ürde des Reiches zwingen. Jhr werdet dann für die- # grit prrète Mare 29. S d. I S as 6 Uhr, bei dem | den PeNRaler Fünf an -Y mar zu E ditddas Desectcign ü 16, Mai (W.-P:B) rwa A Ÿ anae E a E E De selbe mit mir eintreten mi gder E E s der lite g niglihen emie ste eingegangen sein. Heute hörten Se. Majest@ die Vorträge des" 'Kriegs- | er Abg. Eickenscheidt \spra< sih glei<falls gegen die Oesterreih-Ungarn. Wien, 18. Mai. (W. L. 9. eidung jet n * | Seitgenossen in Erstaunen sehenden Standhasftigkeit, we Dié P ten- béginnen am Montag, den S1 Juni | Ministers, des General-Fnspecqurs der Artillerie, General- Boxlage aus. C a Ein Co mmuniq der „Politischen Corresp.“ bezeichnet die | zusammentritt der Kammer exfolgen. a Varia ren Mey den Aufruf meines Großvaters bewiesen d. orgens um 8 Uhr. Die Hauptaufgabe wird am | Lieutenants von Voigts-Rhet, sowie des Chefs des Militär- LDer Abg. Ri>ert wies die Behauptung zurü>, daß die M Neldung eines Wiener Blattes, wonah das Wiener Dec von der Regierung nah Panama entsandte | haben. Auf dem Wasser, dem Zeugen ihrer Heldenthaten, Ä tac Pt c Juni fi 6% ertheilh und E die im | kabinets und -nahmen sodann} militärische Mitt cen ent- freisgnige Partei sid A ‘tis en um die Unterstühung | E rit A l belder dieitibe NeULngs O Ang ene Nu Laas M rin E E vertraue ih eu< die Vertheidigung der Ehre und der emiegebäude auszuführenden mälde spätestens am | gegen. : ntrumspaxtei bemüht ‘habe. et hätte, in welcher diéjelve eingeladen wird, n 1 E S : e | Sicherheit Rußlands an. Saa end Dn U r Mtebomle Ter Kün überein arin, | W Ihre Kaiserlihen snd Königlihen Hoheiten Der Abg. vom Heede machte dem gegenüber darauf auf- dur eine temporáre Verlängerung des Vertrags: | Panama-Kanal-Gesellshaft hinsicili der Leid eit | Sie Pastopol, 19, Mai. (W. T. B.) Der Stapellauf „der lichen e der:Künste übergeben werden. A R rit und ‘dielKro! n ihen Hoheiten | merksam, daß in der That die leßten ‘Reichstagswa len er: Ï verhältnisses eine Frist zur Wiederanknüpfung der | der noh ausstehenden Arbeiten sowie hinsichtlih der no< zU | 3 Kriegs} i ffs „Tsches me“ erfolgte heute im Beisein des “Die Zuerkennung des Preifes erfolgt in der zweiten Hälfte | W T Be ri z Und dite h inestinnee in find, wie | wiesen hätten, daß eine Art von Wahlbündniß zwischen den Verhandlungen zu. gewinnen, als vollkommen unbe- | verwendenden Bausummen und der zur Fertigstellung erforder- | aisers und der Kaiserin, der Großfürsten, des Vize- des Mivker d. 1 fi h Hoh ei ten heu E n lhr Et d@tern, König- | Freisinnigen und der Centrumspartei bestehe. S gründet. Uebrigens werde man in Rumänien nah der Art des | lichen Zeit. Der Minister der öffentlihen Arbeiten | gdmirals Schestakow, des Kriegs-Ministers Wanfidwsli nb Der Preis bésteht ‘in einem Stipendium voh 000 4 | v. ‘b. H. naß Berlin abaceeif ‘Minuten ‘von Homburg Bei Sthluß des Blattes sprach: der Abg. Dirichlet. | Abbruches der Verhandlungen wohl überzeugt sein müssen, | hat daraufhin die Panama-Gesellschast aufgefordert, sich über | des sonstigen Kaiserlichen Gefolges, ferner der Veteranen aus cintt Studienreise ‘na Jlali Ion U : H. na na z | | 7 daß- -eine e A r-—Wi —der-| die Behauptungen Rousseau's zu äußern, und wird, wie die ; i ina álüli EUIEI nréise ‘nah Jtalièn auf zwei hintereinander | „anat... | R Be Mittelst Allerhö Kabi i it NVregung ? i j Ge : dem Krimkriege und zahlreiher Zuschauer und ging glü>lih JET 08 Y Maßgab d esonderén e T ; Detücheunerit on 1 O E i e D ftsSifser: U E ns E a E i Ge N birhen C; An D. 2 blig A 9e von Statten. ‘Die imposante Ceremonie, bei welcher au r “auß n in | En ädigun g von 600 t die | e 2 Curt; L f : ; L A [LL- E é al. (D. L. 0. ie „Pre e“ un a C afl Proje en m1} 1 s 4 reiche andere Kri s\chi anwesend waren, WULXde 2 en der Hin- und Rüdreije. Der Bundesrath wie die vereinigten Ausschüsse Hinte tR as erhalten und if dem Eisenbahn: giment Fremdenblatt“ erklären ‘die Meldung aus-Pest, wona | nicht vor deren Antwort ertheilen. : wi: R Regen vecinträ tigt. Am Freitag wird j 8; Mai 1886. desselbén für ‘das Seéwésen]und für Hand T Wette U, der interimistishe Leiter des Handels:Ministeriúns, Freiherr 20. Mai. (W. T. B.) Die meisten republika- Nicolajeff der Dampfer „Katharina 11.“ vom Stapel enat der Königlichen Akademie der Künste ; hiektén heute ‘Sißungen / g 1 Die Wégnahme einer vom retentions- von Pußwald, in seiner provisorxishen Stellung angeblih nishen Zeitungen fordern die Ausweisung der lassen | is R ‘Sektion für diè bildenden Künste 4 ; F berehtigten Gläubiger zurü@>behaltenen Sache des Bedenken trage, die Verantwortung für eine gegen | Prinzen; die Ansicht, daß die Ausweisung ein unpolitifhes | 9 E j i E Be&er : Die Sélußbericje über die vorgestrigen | Shuldners fällt nah einem Urtheil des Reihsgerichts Rumänien einzuleitende Aktion zu übernehmen orgehen wäre, wird nur von wenigen vertreten. Gégen- Schweden und Norwegen. Sto>holm, 18. Mai. E Ahnen Ln aen bestet R es wr Ba add es der S EN res g: März d. J., in Preußen unter die ir L e Bedi da et ee E ganz L ans den Agitation Me zepulifanisen Zettun G E e E eTossen A E ist heute ohne Thronrede G rafbestimmung des $. 289 des Strafgeseßbuchs, au< wenn immt, daß die Beschlüsse der Zollkonferenz betr usweisung bemerken die konservativen è .