1886 / 122 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[1

und 2,40 helier der Be andelenerro e als ümer : ristan Schaepe, Samuel E Ae ; hann or x I amin Schaepe, 5) Epbraim August Schaepe, 6 SRTER Gottlieb Schaepe, 7) Christiane Helene Schaepe, 8) Rosine Beate Schaepe, 9) Paul Wilhelm Scaepe,

etragen. rer Bäckermeister Emil Pflany zu Zduny hat das ge Grundstü> in Gemeinschaft mit seinen beiden ndern Geshwister Pflany,

a. Martha Wanda,

b. Hugo Eduard Julius, vertreten dur< ihren Vater, aus dem Nachlasse des Eduard Menzel erworben. Leßterer hat dasselbe seit länger als 20 Jahren besessen, nahdem er es im

Fahre 1858 von dem Kaufmann David Marcus

ibas gekauft und übergeben erhalten hatte. Leßterer hatte es dur< notariellen Vertrag vom 31. De- zember 1856 von Jacob Meier Nathan gekauft und Übergeben erhalten, na< dem dieser es mittels Ver- trages vom 10. September 1853 von den vor- gedahten eingetragenen Eigenthümern gekauft und Übergeben erhalten.

Der Bäermeister Emil lan hat für sih und seine vorgedachten Kinder als Besißer des gedachten Grundstückes das Aufgebot desselben behufs Besiß- titelberihtigung beantragt.

Alle, wel<he Eigenthumsansprüche an dieses Grund- stü>k zu haben vermeinen, werden aufgefordert, die- selben in dem auf den 22. September 1886, Vormittags 11} Uhr, vor dem hiesigen Königlihen Amtsgericht, Zimmer Nr. 25, anberaumten Aufgebotstermine zu melden

A

2 3 z

und zu bescheinigen, widrigenfalls der Ausschluß aller | Stall

Eigenthums-Prätendenten und die Eintragung des S für die Antragsteller erfolgen wird. otoschin, den 15. Mai 1886. Königliches Amtsgericht.

ais Aufgebot.

Auf Antrag des Oekonomen Johann Georg Mönch von Römmelsdorf hat das Kgl. Amtsgericht Ebern mit Beschluß vom heutigen

1) bezügli<h eines für den O Georg Dieß im Hypothekenbu<h für Lohr Band 1 S. 149 unterm 31. Oktober 1846 eingetragenen Vorauses von 25 Fl. und

2) bezüglih einer für Andreas Schmitt unterm 27. Januar 1825 dortselbst Band T S. 149 S eingetragenen Erbgebühr von 266 Fl.

das Aufgebot erlassen und als lge lerttin Dienstag, den 21. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Alle Diejenigen, wel<he auf diese hypothekaris<h versicherten Forderungen ein Ret zu haben glauben, werden zur Anmeldung innerhalb 6 Monaten und spätestens in dem Aufgebotstermin unter dem Rechts- nachtheil öffentlih hiemit aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung * der Anmeldung die Forderungen für erlos<hen erklärt und im Hypothekenbuche gelö\<t würden. :

Ebern, den 20. Mai 1886.

Gerichtsschreiberei des Len Amtsgerichts.

Schmitt, K. Sekretär.

[10604] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Rechts- anwalts Seeler zu Oranienburg, werden die un- bekannten Rechtsnachfolger des am 10. Januar 1885 ¿zu Wandliy verstorbenen Knehts Christian Kläske aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin _am 31. März 1887, Vormittags 10 Uhr, ihre E und Rechte auf den Nachlaß bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem Königlichen Fiskus zugesprochen

werden wird. WEARIEROn E, den 17. Mai 1886. Königliches Amtsgericht.

[10596] ; Aufgebot.

Die verehelichte Sattler Grüne, Catharine Doro- thee Elisabeth, geb. Zierau, zu Salzwedel hat als zeitige Besigerin des im Grundbuch von Salzwedel, Band 46 Artikel 5 auf den Namen der am 20. Ja- nuar 1856 zu Kalbe a. M. verstorbenen Wittwe des Holländers Lüttge, Dorothee Elisabeth, geb. Zierau, eingetragenen Antheils an der Neustädter ‘Ieeßen- wiese B. Nr. 14 b. Kartenblatt 12 Parzelle 157/27 von überhaupt 95 a 25 qm das Aufgebot dieses An- theils zum Zwe> der EE titelberihtigung beantragt. Demgemäß werden alle eaten auf- gefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das bezeich- nete Grundstü>k spätestens im Termin am 7. Dezember 1886, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 9, an- zumelden, unter der Verwarnung, daß im Fall nicht erfolgender Anmeldung und Bescheini ung des ver- meintlihen Widerspruhsre<hts der Aus\s{<luß aller Eigenthumsprätendenten und die Eintragung des Besigßtitels für die Antragstellerin erfolgen wird.

alzwedel, den 5. ‘Nai 1886. Königliches Amtsgericht.

[106066] Aufgebot. Die Königliche Klosterkammer zu

ur Sicherung des Eigenthums gegen sprüche un- annter Realprätententen das Aufgebot der dur<

16. Dezember 1885 R von der Wittwe

A Lina ‘Bil H pa ftedt, C weil, ers Wilhelm Hoppenstedt, Charlotte, f: Deitmering, zu Moritberg, als alleinige Erbin hres verstorbenen Ehemannes, eigenthümlih erwor- benen na<hbezei<hneten Grundgüter pet:

A. die Kothstelle Nr. 89 in Himmelsthür nebst allen Zubehörungen, welche besteht ;

a. aus folgenden unter Art. 1

Ee von Himmelsthür eingetragenen Grund- Kartenblatt 2, Parzelle 415/198 Hofraum

over hat

mit Nr. 145

E rern Im buche des ¿d>s Zduny 203, am

mit s S E E veranlagt

der Grundfteuer- | ü

0,2813 ha, e von Himmelsthür eingetragenen Gebäuden

äudesteuer 8 4A 40 .Z zu zahlen ift

freien Stalle;

stellen, welche bestehen : mutterrolle eingetragenen Grundgütern : 0,0198

bilden und zusammen 0,0428 ha umfassen. Kartenblatt 2, Parzelle 445/79 0,0163 ha Kartenblatt 0,0203 ha,

ume

0,0408 ha, zu beiden Stellen gehörig, gesammter Grundbesiß mithin: 0,1202 ha, _b. aus dem unter Nr. 97 der Gebäudesteuerrolle eingetragenen, auf Parzelle 443/79 errihteten Wohn- hause, Haus-Nr. 95, von welhen an Gebäudesteuer jährli<h 4 4 80 „4 zu zahlen ist, „e, aus den unter Nr. 98 der Gebäudesteuerrolle eingetragenen Gebäuden, nämli: a, dem auf Parzelle 446/79 errihteten Wohnhause zum jährlihen Steuerbetrage von 4 4 80 „Z und 6. dem auf Parzelle 445/79 errichteten steuerfreien

alle, beide Baulichkeiten führen die Haus-Nr. 95 A,

C. der früher zur Kothstelle Nr. 89 in Himmels- thür gehörig gewesene eine ganze Antheil an der Genosenschaftsforst in Himmelsthür,

D. der früher zur Kothstelle Nr. 68 in Himmels- thür gehörig Ee eine ganze Antheil an der vor- bezeichneten Genossenschaftsforst,

E, der früher dem Halbköthner Heinrih Helmsen zu Hönnersum gehörig gewesene eine halbe Antheil an der vorgenannten Genossenschaftsforst.

(Fs werden daher alle diejenigen Unbekannten, welche an den oben beschriebenen Grundgütern Eigen- thums-, Näher-, lehnre<tlihe, fideikfommissarische, Pfand-_ und andere dingliche Rechte, insbesondere au Servituten und Real ere<tigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche auf dieselben bei dem spätestens dem auf Freitag, deu 17. September 1886,

Vormittags 10 Uhr, anberaumten geor anzumelden, widrigen- falls für den si<h ni<ht Meldenden im Verhältnisse zum neuen Erwerber das Recht verloren geht. Von der E E zur Anmeldung werden der Ritt- meister a. D. August Borchers zu Hildesheim, in e Eigenschaft als Vormund für die Emilie orchers daselbst, der Gastwirth Christian e zu Neuhof und das Bischöfliche General-Vicariat in Hildesheim, als verwaltende Behörde des Ver- mögens des Collegium Josephinum daselbst und der P Krankenhausstiftung in Harsum, als ekannte hypothekaris<he Gläubiger ausgenommen. Hildesheim, den 11. Mai 1886. Königliches Amtsgericht. V.

Börner.

LAOO) Aufgebot.

Die Wagnersehefrau Theresia Hamberger in

Oexing hat den Antrag gestellt, den seit dem Jahre

1875 verschollenen Bräugehilfen Sebastian Hirtl-

reiter aus Neuötting für todt zu erklären.

Demgemäß wird als Aufgebotstermin die öffent-

lihe Sißung vom

Samstag, den 26. Februar 1887,

: Vormittags 9 Uhr,

bestimmt und ergeht hiemit die Aufforderung :

1) an E Sebastian Hirtlreiter, si< pätestens im Aufgebotstermine persönlich oder <hriftli< bei Geriht anzumelden, widrigen- alls er auf Antrag für todt erklärt würde ;

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotstermine wahrzunehmen;

) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mitthei- lung hierüber bei Gericht zu machen.

Altötting, am 15. Mai 1886,

Königliches Amtsgericht. tiger.

unterzeihneten Gerichte in

Ausfertigung.

Ausgebot.

Der unterm 4. Dezember 1880 von der K. Filial- bank Straubing ausgestellte, auf die Kirchenstiftung Weyelsberg als Gläubigerin lautende Schuldschein Nr. 6496 über 400 A. i]t zu Verlust gegangen. Auf Antrag des Vorstandes der Kirchenverwaltung iat h wird ' der Inhaber dieser Urkunde auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine, welcher auf Dienstag, den 21. Dezember d. J., | : _ Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtli<hen Sißungssaale bestimmt wird, seine Rechte hierorts anzumelden und die Urkunde vorgtaen; widrigenfalls solhe als fraftlos erklärt ürde.

Am 18. Mai 1886. /

K. Amtsgericht Straubing.

[10608]

Zur Beglaubigung der Kgl. G <téshreib ur Beglaubigung der ¿ ihtêshreiber : (L. 8.) Abe nbofer. Ae

[10671] Aufgebot.

er Kofsath Eduard Lauenroth in Merzien hat ‘Kurator des Maurers und Kofsathen G ciirich Schulze aus Merzien das Aufgebot des Lettern, welcher sih am 11, Mai 1876 von seinem ohn- orte heimli< entfernt hat und seitdem verschollen ift,

0,0109 ha,

L Parzelle 416/198 Hofraum Kartenblatt 9, Parzelle 417/198 Garten zusammen 0,2973 ha mit 1 4 90 S jährli D -$ jährlicher b. aus dem unter Art. Nr. 89 der Gebäudesteuer- a. dem auf Parzelle 415/198 errihteten Wohn- Haufe nebst Stallung, von welhem jährli<h an Ge- 6s. dem auf Parzelle 416/198 errichteten steuer-

B. die an der Chaufsee von Hildesheim nah Elze unter der Haus-Nr. 95 und- 95A. belegenen Anbauer-

a, aus den unter Art. Nr. 102 der Grundsteuer- Kartenblatt 2, Parzelle 443/79 Hofraum MREERE 2, Parzelle 444/79 Hausgarten

wel<he beiden Parzellen die Anbauerstelle Nr. 9 008

9, Parzelle 446/79 Hofraum zusammen mit 0,0366 ha zur Anbauerstelle Nr. 95 A Kartenblatt 2, Parzelle 461/79 A>erland

den 29. vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr.

falls derselbe für todt erklärt wird.

ÿ Cöthen, 20. Mai 1886.

Herzoglih Anhaltishes Amtsgericht. gez, Schwend>e.

A t: Cöthen, den 20. Mai A Der Gerichts\chreiber HerzoRichen Amtsgerichts:

(L. 8.) Donat, Bureau-Diâtar.

Aufgebot.

[64593]

stellten Urkunden: 1) die Fe Nr. 209043 vom 2. März 1870, lautend über 1000 Thaler, ausgestellt auf den Namen des Kreisrihter Ties zu Naugard, 2) der Depositalshein vom 20. Dezember 1879, ausgestellt für August Gustav Domarus zu Bütow über die Verpfändung der Lebensversicherungspolice Nr. 105760, 3) die Police Nr. 275018 vom 15. September 1879, lautend über 10 000 #, ausgestellt auf den Namen des Herrengarderobenhändler Friedri<h Wilhelm Richter zu Hamburg, 4) die Police Nr. 174322 vom 30. September 1868, lautend über 600 Gulden S. W., ausgestellt auf den Namen des Krämers Nicolaus Bö>k und dessen Chegattin, Frau Josepha Bö>k zu München, 5) die Police Nr. 402836 vom 12. Oktober 1883, lautend über 5000 Kronen, ausgestellt auf den Namen des Händlers Johann Theodor Aberg zu Skanör, 6) der Depositalshein vom 14. Mai 1878, aus- gestellt für Georg Eder zu Nürnberg, über die Ver- pfändung der Lebensversicherungspolice Nr. 128968, 7) Die Police Nr. 417247 vom 5. September 1885, lautend über 1000 Æ, ausgestellt auf den Namen des Schuhmachermeisters Carl Wilhelm Dröscher zu Rethem a. A., sind angeblich verloren gegangen. Das Ausgebot dieser Urkunden und zwar: zu 1. vom Rechtsanwalt Tieß zu Greifen- berg i. Pomm., zu 2. vom Stellmachermeister Domarus Bütow, zu 3. vom Herrengarderobenhändler Friedri Wilhelm Richter zu Hamburg, zu 4. von den Krämer Nicolaus Boek'schen Eheleuten zu München zu 5. von dem Händler Johann Theodor Aberg in Skanör, zu 6. von dem ehemaligen Lohnkutsher Georg Eder in Nürnberg, zu 7. von dem Schuhmacher Wilhelm Dröscher zu Rethem a. Aller. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. eige a Sd Vormittags r, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 48, anberaumten Aufgebotstermine Jene Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Stettin, den 4. März 1886. Königliches Amtsgericht.

ist beantragt,

zu

[52591] Aufgebot. Auf dem O des Söldners Jakob Ruhfaß, Rd 3 in Hienheim, sind im Hypothekenbuche ür diese Gemeinde Band I. Seite 643 für den vermißten Söldnersfohn Sebastian Schmid von Hienheim seit dem 18. Juli 1829 folgende Ansprüche als Hypothek eingetragen : „achtzig Gulden unverzinslihes Vatergut ; fünfundzwanzig Gulden zur Erlernung einer allei und drei Gulden Reisegeld in die remde; ferner das Recht auf eine Truhe mit Gesperr, sowie auf Untershluf und Krankenverpflegung im ledigen Stande während vier Wochen.“ Da die Na<hforshungen nah dem re<tmäßigen Inhaber der bezeihneten Hypothekenforderungen sruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Ansprüche sih beziehenden Handlung an gerech- net mehr als dreißig Jahre I Neu sind, wird auf Antrag des oben genannten E ers der hypo- thezirten Sache hiermit Jeder, we ber auf die er- wähnten Forderungen ein Recht zu haben glaubt, zur Anmeldung innerhalb se<s Monaten, spätestens im Aufgebotstermine unter dem Rechtsnachtheile öffentlich aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderungen für erloshen erklärt und im Hypothekenbuche gelös<t würden. Als Aufgebotstermin wird die Sißung vom Samstag, den 9. Oktober 1886, : Vormittags 8{ Uhr, Se hier, bestimmt. elheim, den 15. Januar 1886. / Kgl. Amtsgericht Kelheim. er Kgl. Amtsrichter : v. Mässenhausen.

(L. 8.)

[10670] Der Kaufmann Weege hierselbst, als Vormund der Kli>ks\hen Minorennen, hat das Aufgebot der Nachlaßgläubiger des zu Halbe wohnhaft gewesenen, am 7. Februar 1886 verstorbenen Bahnhofs-Restan: rateurs Johann Kli>s beantragt.

ae Nachlaßgläubiger und Vermächtniß- nehmer des Verstorbenen werden demna aufgefor- ders, rene in G a

en 21. September 6, Mittags 12 Uhr, ¡ an Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 1, aeaen e ebotstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigen- alls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur no< in fo weit geltend machen können, als der Nachlaß, mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nuzungen, dur< Befriedigung der angemeldeten Gläubiger ni<t ershöpft wird. Das Nachlaßverzeichniß kann in der Gerichtsschreiberei des hiesigen Gerichts von 8 bis 11 Uhr Vormittags cein- gesehen werden. W.-Buchholz, den 21. Mai 1886,

¿zum Zwe>e der Todeserklärung desselben beantragt.

Der 2c. Gottfried wird daher hierdurd | [5093 öffentlich aufgerufen und aufgefordert, fi spätestens |

ovember 1886, Vormittags 10 Ne, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen-

Folgende, von der Direktion der Germania, Lebens- Versicherungs-Aktien-Gesellshaft zu Stettin, ausge-

J Im Grundbuche von Dortmund Band 31 Fo Altbeilang Ui es 4 - Gunsten Me 18 ftellers hristian Alg en zu Dortmund -| ein Darlehn von Fünshundert fünfng Thalern, ver: rin Diese Darlehnsforberune nebsi Hupothe

ese ehnsforderung n pothek i notarielle Cession Fo 26. S E dem pur mann ann Banze zu igen übertragen. Die Schuldurkunde nebst ange as O find angebli verloren gegangen ‘ie Erbin des Eigenthümers des verhafteten Grund- stü>s, des Berginvaliden Friedri Strathmann hier, die Mathilde Strathmann, vertreten dur< den Vormund, Dae Johannes Hupfeld hier, sowie die Wittwe des Bergmanns Hermann Banze zuy Oespel als Rechtsnachfolgerin des verstorbenen Bergmanns Hermann Banze zu Oespel haben das Aufgebot der obigen Schuldurkunde nebst annektirten Hvypothekenscheins beantragt.

Es ergeht deshalb an die unbekannten Be iger der erwähnten Schuldurkunde nebst Hypotheken diger die Aufforderung, die etwaigen Ansprüche und Rechte -. E genannten Dokumente bis spätestens in dem auf den

12. November 1886, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 27 anberaumten Aufgebotstermine an- zumelden, widrigenfalls sie mit allen ihren Ansprücen an diese Dokumente abgewiesen und solche für kraft- los erklärt werden.

Dortmund, den 17. April 1886.

Königliches Amtsgericht.

[10987] Oeffentliche Bekauntmachung. In dem Testament des Partikuliers Moritz Anton Meyer sind folgenoe Personen : 1) Ras Marianne Meyer, geb. Wolff, 2) Frau Jeannette Meyer, geborene Alexander, leßter Wohnort zu Dessau, 3) Al exis Meyer, leßter Wohnort Leipzig, 4) Bernhard Meyer, do., 5) Pauline, verwittwete Philipp, leßter Wohnort zu Dessau, 6) Frau Doris Hart, 7) Srau Suscen Friedheim, leßter Wohnort z

öthen, unbekannten Aufenthalts, zu Erben eingeseßt. Dies wird im Interesse derselben auf Grund der Meyer’ hen Testaments-Akten M. 199 H. V. G. hierdur< öffentli<h bekannt gemacht. Verlin, den 7. Mai 1886. Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 61.

(10619]

Nr. 5418. Das Gr. Amtsgericht Kenzingen hat heute beschlossen :

Nachdem auf die diesseitige Aufforderung vom 7. Mai 1885 Nr. 4770 der im Jahre 1858 nah Amerika ausgewanderte Kappenmacher Jakob Kunze weiler von Oberhausen keine Nachricht von si ge- geben hat, so wird derselbe für verschollen erklärt und sein Vermögen scinem muthmaßlihen Erben Pas eve Kunzweiler in Freiburg gegen Sicher- eitsleistung in fürsorglihen Besiß gegeben. Kenzingen, den 22. Mai 1886.

85 Der Gerichtsschreiber

S uß. [10614]

f

Verkündet am 14. Mai 1886. _ Hartung als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Landwirths Georg Ernst L aus Gospiteroda erkennt das Herzogliche mtsgeriht zu Gotha, Abth. I., dur< den Amts- geri<htsrath Walther nah stattgehabtem Aufgebots- verfahren für Recht : Die se<s Stük Schuldbriefe der Staatskasse zu Gotha, aus der Anleihe vom Jahre 1880 Litt. B., Nr. 5441, 9442, 5443, 5444, 5445, 5446 über je 300 4, werden für fraftlos und ungültig erklärt. (L. S8.) Walther.

[10617] __ Bekanntmachung.

Durch Ausf<lußurtheil vom 15. Mai 1886 sind

die unbekannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen

auf folgende beiden Antheile der auf dem Grundstüd>

Nr. 53 Berlinerstraße zu Breslau Abtheilung Ul.

Nr. 14 haftenden Post von 150 Thalern ausge-

\<lofsen worden:

a. 49 Thaler 25 Sgr. nebst Zinsen seit 1. April 1861 unter Bildung eines Zweiginstruments für den Kaufmann Eduard Moriß umgeschrieben,

b. 42 Thlr. 3 Sgr. nebst Zinsen als der nach einer weiteren im Grundbuche niht vermerkten Ab- zweigung von 58 Thalern 2 Sgr. für Carl Bunke verbliebene Rest. ,

Breslau, den 17. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

[10616] Bekanntmachuug.

Die unbekannten Berechtigten sind mit ihren An- sprüchen auf dic Abth. ITII. Nr. 14 des Grundbuchs von Kl. Strengeln Nr. 2 für Adolf Bechlarsz ein- getragenen 1500 F Elternerbtheil, dur< Urtheil vom. 8. Mai 1886 ausgeschlossen. Angerburg, den 13. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

[10610] Durch Ausschlußurtheil vom 5. Mai 1886 ift 1) dem Fabrikbesißer Wilhelm Hollenberg zu Mül- heim (Ruhr) der aus den Abth. 111. Nr. 13 und 14 Bd. 12 Bl. 257 des Grundbuchs von Niederwenigern eingetragenen Posten in Höhe von 556 M 63 H erhobene Anspruh auf den in der Zwangsversteige- rungssache Degenhardt K. 23 84 für die Abth. 11. Nr. 6, 9, 10 und 11 bezeihneten Grundbuchblattes eingetragenen Posten zur Hebung gekommene Betrag ad 586,16 M in der Höhe seines Anspruchs vor- behalten, i 9) alle sonstigen Rechtsnachfolger d alle sonstigen Rehtsnachfolger der eingetragenen Gläubiger der Posten 6, 9, 10 und 11 Bit ihren Ansprüchen auf vorgedachten Betrag ad 586,16 ausgeschlossen. : M Hattingen, 11. Mai 1886,

Königliches Amtsgericht.

[10623] Vekanntmachun o

In der Mantey'shen Aufgebotssache F. 1/86 hat das Königliche Amtsgeriht zu Marienwerder ier Zam d. Zan U eve ec : bus . Die unbekannten Inhaber der im? Grundbuche des Grundstücks Rospiß Nr. 102 Abtheilung 11].

Königliches Amtsgericht.

Nr. 3 für die Geschwister Catharina und

Â

arie

Erbrezesses vom 19. No-

des Rentel auf Grund vom 10. Juni 1881

vember 1835 laut Verfügung t einget L en, -mit 5 9% verzinslihen Muttererbtheile von 18 Thlr. 2 Sgr. werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgef<lofsen.

11. Die Kosten des gebotsverfahrens werden dem Antragsteller, Besißer Jacob Mantey, früher in Rospitz, jeßt in Danzig, cuferlegt.

gef Da im heutigen Aufgebotstermine Rechte

i an der am 16. Dezember 1884 von hies. Le isse dem Colon Fillies Nr. 62 in Hörste aus- gestellten Darlehnsurkunde zu 300 #4, Nr. 1788, nit angemeldet sind, so ist leßtere antragsmäßig für fraftlos erflärt. Lage, 19. Mai 1886. i Fürstlih Lippishes Amtsgericht. Nieländer.

24 m Namen des Königs! [10024 Futündet am 11. Mai 1886. Wiegandt, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Grundbesißer Vincent und Marianna Jendros'\chen Eheleute pu Altendorf, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Besta f Ratibor,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ratibor dur den Ae E da 2. ür Recht: as othekeninstrument, wel<hes über die auf V L O Mdielicte Blatt 601 Altendorf, den Grund- besiger Vincent und Marianna JIendros’\{<en Ehe- leuten gehörig, Abtheilung III. Nr. 7 für den leishermeister Wenzel Sposta zu Ratibor haftende Tele nsforderung von 130 Thaler, aus der nota- riellen Schuldurkunde vom 11. Juni 1858 und dem Hypothekenauszuge vom 19. Juni 1858 gebildet ift, wird für kraftlos erklärt. : Die Kosten des Verfahrens treffen die Antrag-

steller. Fülle.

10622 : l Die Urkunde über die im Grundbuche Küntrop Band I. Blatt 40 Abtheilung 111. Nr. 2 zu Lasten des Franz Tigges zu Küntrop für diesen und die Anna Maria Tigges eingetragene Kindtheilsforderung von 324 Thlr. 23 Sgr. 10 „F ex doe, vom 11. März 1848 is für kraftlos erklärt. Balve, den 15. Mai 1886. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. :

In der Krauseschen Aufgebotssache F. 2/86 hat das Königl. Amtsgericht zu Marienwerder am 5. Mai 1586 für Recht erkannt: i As

I, das Zweighypothekendokument über die im Grundbuche des Grundstücks Stangendorf Nr. 4 und 5 Äbtheilung III. Nr. be. für den Hofbesiger August Krause zu Klein Nebrau \fubingrossirten, in Folge der Zwangsversteigerung des Pfandgrundstü>ks ge- lôs<ten Post von 500 Thlr., bestehend aus einer Abschrist des notariellen Kaufvertrages vom

A De der Atteste vom 18. Februar . März 187 1871 und 7. November 1882 des Hypothekenbu<hs- auszuges vom 26. April 1872 und der Eintragungs- noten von E Tage und vom 7. November 1882 wird für. kraftlos erklärt ;

II. die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Hofbesiper August Krause zu Klein Nebrau zur Last gelegt.

[10620]

nen Vekanutmachung. 1) Alle Diejenigen, wel<e Ansprühe und Rechte auf die auf den Sn Nr. 100 und 246 Peisterwit in der dritten Abtheilung des Grundbuch- blattes unter Nr. 5 bez. Nr. 1 für August Ernst Peisker aus dem Rege vom 26. April 1870 ein- getragenenen neunundse<szig Thaler sieben Silber- roshen fünf drei viertel Pfennig Muttererbtheil Tag, werden mit ihren Änsprüchen und Rechten ausges<lossen. 5 i:

9) Die Hypothekenurkunde über die auf den Grund- stü>en Nr. 100 und 246 Peisterwiß in der dritten Abtheilung des Grundbuchblattes unter Nr. 12 bez. Nr. 4 für den Holzhändler Franz Nitschke zu Peister- wiß eingetragenen vierhundert Thaler Darlehn wird für kraftlos erklärt.

Ohlau, den 18. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

ETGRRER A E, j : Durch Aus\{lußurtheil vom 4. Mai 1886 ist der Wechsel d. d. Kecskemét, den 6. Juni 1885 über 9495 M 55 4, zahlbar am 31. Oftober 1885 bei I, G. Dietschke zu Forst i. L., ausgestellt von dem Kaufmann Moriß Haker's Sohn an ‘eigene Ordre, acceptirt von dem Fabrikanten J. G. Dietschke ß ori

[10618]!

orst i. L, mit dem Blankoindossament „,

a>er’'s Sohn“ versehen, für kraftlos erklärt.

Forst, den 15. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht. [10612] Bekanntmachnng.

Die Hypothekenurkunde über die auf dem Grund- stü> Nr. 44 Laskowiy in der dritten Abtheilung des Grundbuhblattes unter Nr. 6 für die Geschwister Anna und Pauline Pohlit eingetragenen drei Hundert Thaler wird für kraftlos erklärt.

Ohlau, den 18. Mai 1886. -

Königliches Amtsgericht.

[10615] : s Dur Auss\{lußurtheil vom 6. Mai 1886 ist das potheken-Instrument, welches aus der Schuld- und Pfandverschreibung vom 3. November 1829 und dem ypotheken-Schein vom 10. März 1831 über die Band 11 Blatt 93 des Grundbuchs von Dumber in Abth. 111. Nr. 3 für den A>kersmann Heinri Buschmann zu Byfang (gragaien 100 Thaler Gewinngeld gebildet ist, für kraftlos erklärt, Hattingen, den 11, Mai 1886. Königliches Amtsgericht

[10661] Bekanntmahung.

Durch Auss<lußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom 21. Mai 1886 ist die von der eutschen Lebensversicherungs-Gesellschaft in Lübe> Über das

zu Scalksmühle , Rhader - Mühle be

ausgestellte, auf den Inhaber lautende gutach 301 über 2000 Æ

[

für fraftlos erflärt worden.

(10686)

Königliche 5. Mai 1886 für Recht erkannt :

buche des Grundstü>s Klein Krebs Nr. 13 Abthei- lung 1II. Nr. 3 für Michael Witt eingetragenen 70 Thlr. 16 Sgr. 101/10 Pf., bestehend aus der Aus- jertigung des Adjudikationsbesheides vom 2./19. Fe- notariellen Verhandlung vom 13. 33 un des Hypothekensheins vom 26. April 1833 wird für kraftlos erklärt.

dem Besißer Gustav Janz zu Klein Krebs auferlegt.

[10627]

(Unter ), / i | Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

Police

ür fraftlos erflärt. Lübe>, den 21. Mai ae,

Das Amtsgeriht. Abtheilung II. Zur Beglaubigung : Fi>, Gerichtsschreiber.

10611

Durch Urtheil vom heutigen Tage sind:

a. die als Zweigdokument audgefärgte Shuld- und Pfandverschreibung vom 29./29, April 1878 nebst Nachträgen über 6000 #4 Forderung der Geschwister Mathilde und Elise Kloy, jeßt ver- ehelihte Oberlehrer Mathilde Hoffmann in Magdeburg und verwittwete Oberlehrer Elise Graf in Zwi>kau, :

. der als Forderungsdofument ausgefertigte Kauf- vertrag vom 16. August/19. September 1882 mit Cessionsnachtra vom 6./19. September 1882 über 900 M Hdebering des Maschinen- bauers David Dobriy in Quellendorf,

Dessau, den 10. Mai 1886. Herzoglih Anhaltis<hes Amtsgericht. Der Grundrihter. (Unterschrift.)

Bekanntmachung. In der Janzschen Aufgebots\sahe F. 4/86 hat das Amtsgeriht zu Marienwerder am

I. Das Hypothekendokument über die im Grund-

ruar 1831, des Attestes vom 3. April 1832, der ärz 1833 und

IL. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden

m Namen des Königs! Verkündet am 12. Mai 1886.

Gru, Gerichtsschreiber. E Auf den Antrag des Bä>ermeisters Wilhelm Arnold zu Wendisch Sillkow, vertreten dur den Rechtsanwalt Zilesch, erkennt das Königliche Amts- geri<t zu Stolp dus tan E Dunst

ür Rechr: Das Hypothekendokument über die für den Kauf- mann Nathan Schüler zu Shmolsin auf dem, dem Fischer Martin Dietrih Hübner gehörigen Antheil des zu Groß-Garde belegenen, Bd. 1II. Bl. Nr. 6 des Grundbuchs dieser Ortschaft ver- zeichneten Grundstü>ks unter Abth. 111. Nr. 12 eingetragenen und auf das von Nr. 6 abgeschrie- bene, dem Antragsteller gehörige Bd. 111. Bl. Nr. 8 des Grundbu<hs von Gr. Garde verzeihnete Grundstü>k unter Abth. TII. Nr. 2 eingetragenen 4 Thlr. 25 Sgr. 3 Pf. wird für kraftlos erklärt.

Von Re<hts Wegen. (ges) Dunst.

lusgefertigt :

Stolp, den 12. Mai 1886. S

R E Gru, i Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[10675] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer Elias Weil zu Barr klagt gegen den Schreiner Anton Herrba<h in Nothalten und den Ludwig Waßler, früher Rebmann, zu Nothalten, heute ohne bekannten Wohnort, aus einem Privatpachtvertrag vom 1. September 1876, mit dem Antrage auf solidarishe Verurtheilung der Be- klagten zur Zahlung der für die Iahre 1882, 1883 und 1884 geschuldeten Pachtzinse nebst 59/0 Busen hieraus vom 11. November der betreffenden Jahre an, mit zusammen # 108,30, und ladet die Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Varr auf den 17. September 1886, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Diethrich, / Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[10635] Oeffentliche Zustellung. Der zeitige Rentier, frühere Bankdirektor Carl Wilhelm Eduard Koeppen zu Prißwalk, vertreten dur< Justizrath Kuhlmeyer hierselbst, klagt gegen den seinem Aufenthalte nah unbekannten Kaufmann Leopold Rother wegen rückständiger Grundshuld- zinsen, mit dem Antrage auf Verurtheilung desselben zur Zahlung von 37,50 „#4, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Mee Amtsgericht zu Brandenburg a. H., Zimmer Nr. 46, auf : den 13. Juli 1886, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Brandenburg a. H., den 20. Mai 1886. Pinozakowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[10676] Oeffentliche Zustellung.

Der Krämer und Wirth August Menkens zu Kirhkimmen vertreten dur<h den Rechnungssteller Tanzen senr, Delmenhorst klagt gegen den Schlächter und Arbeiter Heinri<h Scholz aus Dobrau bei Bunzlau, früher Lat de rgpnts zu Kirch- kfimmen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 143 an Kostgeld für die Zeit vom 27. September 1885 bis 14. Februar 1886 und aus baarer arleihe, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Dies von 143 A nebst 59/0 Zinsen seit An- E der Klage, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht Abth. 11. zu Delmen-

orst-au ps ittwoch, den 14. Juli d. Js8., Aoraettago 11 uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Susteltung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Delmenhorst, 1886, 13.

[10643) Oeffentliche Zustellung.

In jeder der nahbezeihneten E 1) der Marie Emma Höfer, geb. Oberaffalter, Klägerin, gegen den Hutmacher Gustav Friedrih Höfer, vor- E p Limbach, jeßt unbekannten Aufenthalts,

agten,

2) der Anna Amalie Schletter, geb. Kreßshmar, in Thalheim, Klägerin, gegen ihren Chemann, den Strumpfwirker Hermann Louis Schletter, vorher in Thalheim, dann in Lapa (Süd- uns jeßt unbekannten Aufenthalts, Be-

agten,

3) der Therese Hahn, geb. Flämig, in Grüna, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den Hand- arbeiter rl Friedri<h Ferdinand Hahn, früher in Grüna, jeßt unbekannten Aufent- halts, Beklagien: i /

ist in Verfolg bedingten Ehescheidungsurtheils

Termin zur Eidesleistung der Klägerin und Fort-

seßung der Verhandlung auf

den 13. Juli 1886, Vormittags 11 Uhr,

vor der Civilfkammer 1II. des Königlichen Landgerichts

Chemniy anberaumt und werden die betreffenden

Beklagten hierzu geladen.

Chemnigtz, den 21. Mai 1886. j

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts,

Civilkammer III.

Fischer.

[10679] Oeffentliche Zustellung. Die Wirthschafterin Mathilde Schulz, geb. Bodtke, zu Königl. Roßgart, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Wagner zu Graudenz, klagt gegen ihren Ehemann, den Wirthschafter Adolf Schulz, unbe- kannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage: das Band der Ehe unter den Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {hul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz, Zimmer Nr. 27, auf

den 5. November 1886, Vormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge-

rihte zugelassenen Anwalt zu bestell

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. f

Graudenz, den 20. Mai 1886.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[10645] Oeffentliche Zusteklung, Die Grundbesißerin Frau Emilie Donalies, geb. Knappke, zu Groß-Franzdorf, vertreten dur< den Rechtsanwalt Stoe>el zu Insterburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Grundbesißer Friedrih Donalies, unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Ver- lassung und Versagung der ehelichen Pflicht, mit dem Antvage] die Ehe zwischen Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein enigen Theil zu erklären und demselben au< die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu “Insterburg i: auf deu 9. Oftober 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugela)senen Anwalt zu bestellen Zum Zwe>te der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Insterburg, den 18. Mai 1886.

Migge,, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

10677] Oeffentliche Zustellung. : Die Ehefrau Anna Johanna Cheling, verw. Dehn>e, geb. Hennings, zu Laboe, vertreten dur den Rechtsanwalt Feldmann in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann, den Barbier Heinrih Ebeling, zu- leßt in Laboe, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ebesceidung wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che dem Bande nab zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die III. Civiifkfammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf Mittwoch, den 10. November 1886, Vormittags 10 Uhr,

mit der Forum, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Î

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 20. Mai 1886.

Joens, y Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[10634] Oeffentliche Zustellung. 2 Nr. 13055. Kaufmann J. Schnappinger von hier, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Horn hier, klagt egen den William Bryant von hier, z. Zt. an un- belainten Orten, aus Miethe mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 300 &, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Orosiderzoglitbe Amtsgericht hier, Akademie- straße 2, I. Sto>, Zimmer Nr. 2, auf Freitag, den 9. Juli 1886, Vormittags 8 Uhr. ' : Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, den 21. Mai 1886.

. Frank, Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. [10672] se e Zustellung.

ös <mann, in ren Ehemann,

Die Kapellenkasse zu Berge, vertreten dur< den Rendanten Lefarth daselbst, [lagt gegen die Erben des Tagelöhners Wilhelm Tepel, genannt Hösekes, zu Dreislar, nämlich:

Bean Johann Be>ker Maria Catharina, eborene Tepel, zu Eppe . Elisabeth Tepel zu Düdinghausen, Benedikt Tepel zu Bestwig, . Wilhelm Tepel unbekannten Rees . Maria Catharina Tepel zu Bestwig, minder- ahe und vertreten dur< ihren V

osef Knecht zu Dreislar,

rü>ständiger Zinsen termino 23, Der

ber 83: bis 23. em 1885, von dem and att 40 Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragenen

Kapitale ad 25 t == 75 mit dem Antrage,

>- 5

o uo

ormund

wegen

ladet die Beklagten jur mündli@en Verhandlung des Rechtsstreits vor K

öniglihe Amtsgericht zu Medebach a

uf den 14. Juli 1886, Vavenitiags 9 Uhr. Zum 2 der öffentlihen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Medebach, den f Mai 1886.

nt , Gerichtsscbreiber des “biglithen Amtsgerichts.

[10633] Es Nr. 5375. Die minderjährige Anna Bertha Alten- stetter von Nüstenbach, vertreten dur< ihren Klag- vormund Nikolaus Altenstetter, Taglöhner von da, klagt auf Grund des Geseßes vom 21. Februar 1851 gegen den Bâ>er Friedri<h Seppig von Mosbach, z. J. an unbekannten Orten abwesend, aus auper- ehelihem Beischlaf ‘auf Zahlung etnes vom Richter zu bestimmenden wöchentlichen, in Vierteljahresraten vorauszahlbaren Beitrags vom Tage ihrer Geburt bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts - streits vor Gr. Amtsgeriht Mosbach auf Samstag, den 10. Juli l. Js.- Vormittags 9 Uhr. f Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Klagauszug hiermit bekannt gemacht. Mosbach, den 22. Mai 1886. : Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts. Heber. Log / S ónigl. bayer. Amtsgeriht München T. Abtheilung A. für Civilsachen. In Sachen der Anna Babetta Weiß, Tevige arove jährige Köchin dahier, vertreten dur< ihre Mutter, die Taglöhnersehefrau Margaretha Weiß in Shwa- bing, Klagtheil, gegen- Ludwig Köstler, Schneider- ehülfe, früher dahier, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wird leßterer zur mündlihen Verhand- lung über den klägerishen Antrag auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung von vierzig Mark für die Zeit vom 7. Januar bis 7. Mai lfd. Irs. verfallenen Alimente für das von der Klägerin am 7. Januar 1886 au erechelih ge- borne Kind Maximilian in die öffentlihe Sißung vorgenannten Gerichts vom i: Freitag, den 2. Juli lfd. Jrs., Vormittags 9 Uhr, E Sigungszimmer Nr. 12, nach erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung geladen. München, den 20. Mai 1886. Í Der geschäftsleitende Kgl. Gerichtsschreiber. (L. 8.) Hagenauer.

[10678] Oeffentlihe Zustellung.

In Sachen des Schneiders Steding hierselbft, vertreten dur<h den Rehtsanwalt Hampe hierselbst, Klägers, gegen seine Ehefrau, Anna, geb. Kahmann, unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Che- scheidung, is Termin zur Leistung des dem Kläger dur das bedingte Urtheil der Civilkammer Herzogl. Landgerichts Holzminden vom 3. Januar 1883 auf- erlegten Eides auf den

S. Juli 1886, Morgens 10 Uhr, angeseßt, zu welhem Beklagte hierdur< geladen wird.

Holzminden, den 22. Mai 1886. ;

Der Gerichts\chreiber Herzogl. Landgerichts. L. Sporleder.

Heilbronn. Oeffentliche Zustellung. (Klage-Auszug) : Der Bauer Gottlieb Friedrich Steinbrenner in Oberheinrieth, O.-A. Weinsberg, vertreten dur Rechtsanwalt Wendler von Heilbronn, on vos seine mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesende Ehefrau Katharine Friederike, geb. Dorsch, auf Ehe- scheidung wegen böslicher Verlassung des Klägers Seitens der Beklagten seit 1. Mai 15884, mit dem Antrage, es wolle für Recht erkannt werden: die zwischen den Parteien am 5. Oktober 1882 - ges \lofsene Ehe wird wegen böslicher Verlassung des Klägers Seitens der Beklagten dem Bande na ge- trennt; die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. j E Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Heilbronn auf den 12. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- “Bu zugelassenen Anwalt zu bestellen.

[10642]

um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 19. Mai 1886. : (Unterschrift), i Gerichtss<reiber des Königlichen Landgerichts.

10680] Oeffentliche Zustellung. | Der Taglöhner Johann Bigot, zu Mülhausen i. E. wohnend, vertreten dur< Herrn Rechtsanwalt Dümmler, hat gegen seine Ehefcau, Maria, geborene Yurth, früher zu Mülhausen i. E. wohnend, zur Zeit- ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Ehescheidung geklagt. Nach. Zeugenvernebmung ist weiterer Termin anberaumt, in dem Kläger seinen Brian pantag wiederholen wird, und ladet Kläger die Beklagte zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Civilklammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. auf Dienstag, den 13. Juli 1886, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugela}senen Anwalt zu bestellen. l

m * Zwe>ke der ö ichen Zustellung wird

diefer Auszug der E El nt gemacht. a

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. Der Victor Jobin, Blechshmied, in Masmünster E...wo nba , vertreten dur Rechtsanwalt en seine Ebefrau Adrienne, geb. ages früher in ünster i. E. zur Le i e bekannten Wo thaltsort, aut idu Pocteien bestehende Ehe tar au und der Beklagten die ladet die agte qur mündl die Civilkammer Landgerichts zu

Leben des Setrmetsters Theodor Uerpmann 1 er eßt zu “Brügge 11. (Prov. Walen) am 31. Mh! 1877

die Beklagten zur Zahlun ei T A Zinsen, unter Auferlegung -der Kostenlast zu veru beilen, und

[10681] Oeffentliche Zustellung. Dümmler, U g l. wo * und mit dem Rechtsstreits vor Diensta E Bormittags