1886 / 130 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S Au eis Erg Sti dur 2e d. J. Die näheren Bedingungen beim

Verkehrs - Anstalten. N

Wie alljährlich, ist au< diesmal die Sommer- Ausgabe des Berliner ABC-Kursbuches mit Taschenfahrplanbuhh, bearbeitet von Bras u. Rothenstein (Berlin 8SW., Friedrichstraße 78; 4) von Steiniy u. Fischer, Berlin W., Mohrenstraße 10; Preis T5 f , zum Beginn der Reisejahreszeit pünktlih erschienen, um die Berliner dur< das sih immer vergrößernde und vielfa vers<lungene Eisenbahnney Deutschlands ficher und zuverlässig zu geleiten. Die Znshaffung des ABC dürfte diesmal um so zwe>mäßiger sein, als eine so bedeutende Umwälzung hinsichtli<h der Fahrzeiten auf den meisten der “hier mündenden Eisenbahnen f{tattgefunden hat wie no< niemals zuvor seit dem nun elfjährigen Be- stechen des Berliner ABC; ebenso sind die Billete und Retour-

Veterinärwesen.

7 Nat<Grihten

über Verbrei tung von Thierkrantbei :r im Auélande Oesterrei. i

Laut der am 7. Mai 1886 vorliegenden Meldungen.!W

euMe. ___ Und: Zahl der infizirten Orte. Galizien R Mähren 10 Böhmen 15 Nieder-Oefterrei< . 4 und VII. Bezirk von Wien.

Oesterreihis<-Schlesien . . . 1 E Maul- und Klauenseuche. Mähren E

Böhmen . i E D

von aktiven Offizieren der deutshen Armee und vou solhen zu reiten.

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Siaats-Auzeiger.

\¿ 130. E Berlin, Freitag, den 4. Juni y 1886.

4 _Deffentlicher Anzeiger.

o 1. Steckbriefe und Untersuhungs-Sachen. 5. Industrielle Etablissements, Fabriken und 2, Zwangsvollstre>ungen, Ausgebote, Vor- Großhandel.

Inserate nehmen an: die Annoncen-Gxpeditionen des „Jnvalidendauk‘‘, Rudolf Mosse, Haaseustein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

Fnserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzciger und das Central-Handels-

. v. Shmidt-Pauli (1.Garde-Ulan- H. „Volcano“ (Reit. Besiger) "Des Lieut, v, dow I]. (3 Sieger, 200 „6 dem Zweiten, 1 erth des Rennens : 575 6 dem gt 4jährige und ältere Pferde. Distanz ca. m. Von 11 angemeldeten Ziel und siegte siher mit 5 Längen gegen des Hrn. von Tepper, _und das a 1De register nimmt an: die Königliche Expedition

Dist. 3000 m. Von 10 an deti den mit 5/4 Längen des Rittmstrs n St-Pr (A Q r S8 segte egt.) a. br. W. „Roscrea* v. Uncas a. d. Hetty (Reit. Lieut Graf H. Dohna 1. Garde-Drag.), L &. Ulan ) 4 ; . Des Lieut. v. Sydow ] Hus) F.-W. „Ossian“ (Reit. Bes.) wurde Dritter. ( “Jaines the First, zulegt ¿Georgina*: Wertb des Rennens gen, folgte tbe ies : Æ dem Dritten, 75 M für „Jatnes IIL Westen d-Hürden-Rennen. Preis 1200.46 Jo>ey-Rennen erden starteten 4. Des Grafen Sierstoryff- i „Valjean®“ v. Siderolite a. d. i fhbrte vont Stert zuer. 0 Laski's \{<wbr. H. „Peterhof“. „Spring Garden“ „Golden Hours“ Vierte. Werth des Rennens : "oe F S

6. Verschiedene Bekanntmahungzn.

Nieder-Oesterreih A M Maul sene.

Steiermark A L Schafräude. Nieder-Oesterreich . n E 1 E 10

E A

Laut der am 14. Mai 1886 vorliegenden Meldungen. E,

Mähren 10

E e B

Nieder-Desterreih . . . . . 5 und VII. Bezirk von Wien.

DifevddlS-SBleim L aft amis Maul- und Klauenseuche.

Galizien

Böhmen Lin e R Nieder-Oesterreih . . Tirol L

Nieder-Oesterreih . E L X

Laut der am 21. Mai 1886 vorliegenden Meldungen. Mngemente,

Schafräude.

Galizien S E D An dah 18 Nieder-Oesterreih . .. 4 und VII. Bezirk von Wien: Oesterreichish-Schlesien . . . 1 y

Maul- und Klauenseuche. Böhmen . i 4

Nieder-Oefsterreih . M a 1

Tirol S / Schafräude. Nieder-Desterreih . N S T1 Ungarn. i Vom 13. bis 20. April 1886. Milzbrand der Rinder in 16 Komitaten, 18 Gemeinden, Lungenseuhe . . . Á ú Maul- und Klauenseue . 3 é 3 Ó ; Vom 20. bis 27. April 1886. Milzbrand der Rinder in 16 Komitaten, 23 Gemeinden, Lungenseuhe . . D É 18 î Maul- und Klauenseuale . ,„ 1 Komitate, 1 Gemeinde. : Vom 27. April bis 4. Mai 1886. Milzbrand der Rinder in 17 Komitaten, 19 Gemeinden, E 10 u 22 7 Maul- und Klauenseue . 2 s 2 y Schweiz. Vom 16. bis 30, April 1886. Maul- und Klauenseuche. Kantone: __Infizirt in: üri... , 1 Gemeinde, 1 Stall mit 8 Rindern, reiburg A à 5 Ställe , 30 , 3 Gemeinden,3 „18 , Waadt 1 Gemeinde, 1 Stall , 1 Rind, : 1 7 e 2 Riibern, Genf. 5

E f D Insgesammt 12 Ställe mit 64 Stü>k Vieh. Vom 1. bis 15. Mai 1886. Maul- und Klauenseuche. ___ Infizirt in: Schwyz 2 Gemeinden, 2 Ställe mit 4 Rindern, Freiburg . 1 Gemeinde, 1 Stall 3 ,y L e Î E „410 R N i P j Insgesammt 5 Ställe mit 19 Stück Vieh. Durch Bekanntmach es. Kömglich {< ur ekanntmachung de ‘ónigli wedishen Kommerz- Kollegiums vom 30. April d. I. ist angeordnet worden, daß die S A e i aa M0 N P eben und anderen Wieder- j le von zum erdegeschle óri i i Weiteres nah Stockholm stattfinden darf. R S 0

Gewerbe und Handel.

Bei den Abrechnungsstellen der Reichsbank sind im Mai cr. 1054062300 abgerechnet Me N gegen 1134 976 500 M April d. I. und 947167600 4 im Mai O

Demin der Generalversammlung der S <lesishen Lebens- versiherungs-Aktien-Gesellschaft in Breslau vorgelegten Gefchäftsbericht entnehmen wir Folgendes: Es gelangten während des Jahres 1885 zum Abschluß: 1101 Kapitalversicherungen auf den Todesfall über 3 317 300 4, 205 Kapitalversicherungen auf den Lebens- fall über 489 100 M, 164 Sterbekassen-Versicherungen über 57 600 M, 9 Rentenversicherungen auf eine jährlihe Rente von 9982 M Hier- dur war am Schlusse des Jahres 1885 nah Abzug der erloschenen Versicherungen der Bestand gewachsen auf: 5440 Kapitalversicherungen auf den Todesfall über 16 963 444 4, 846 Kapitalversicherungen auf den Lebensfall über 1 742 086 H, 466 Sterbekassenversiherungen über 197 450 Æ, 50 e GeruRuen über eine jährlihe Rente von 38 830 # Gegen Unfall waren am Schlusse des Jahres 1885 kollektiv 26 120 FeER mit 110 526 411 M, individuell 3082 Per- sonen mit 34 267 881 M und 26 600 e. jährliher Rente, auf Reisen 233 Fn mit 3 755 500 „4 versichert. Die Gesammt-Prämieneinnahme etrug 1332 387 M, die Gesammteinnahme 4 396 164 Æ, die Ge- s abe 4 391 198 #, der Gewinn also 4965 A4 Von diesem ind dem Reservefonds überwiesen worden 496,56 4 und der ver- bleibende Betrag von 4469 # is} auf neue Rechnung vorgetragen worden. Den mit Anspruch „auf Gewinn Versicherten“ wurde eine Gewinnrate von 37 369 # überwiesen, was die Vertheilung ciner Dividende von 17 pCt. einer Jahresprämie in Aussicht stellt, welche im Jahre 1889 zur Aus\{hüttung kommt. Die beantragte Decharge

auer Omg O

elpztg, 2. Juni. (W. T. B.) Der Verwaltungsrat

Ga Gwid-Fragwiger Eisenbahn hat bes<lossen, e

theilung einer Dividende von 38/15 9% vor us<lagen. s R R n Ñ Juri (W. T. B) Wolle ca emmen das Geschäft, Stoffe besser. R

Submissionen im Auslande.

i Niederländish-Indien. Directeur van Binnenland\< Bestuuer via Vleuten. Verkauf

Aargau .

Kantone :

y

im

L „The Bishop“

billete bezügli< ihres Preises und - ihrer Gültigkeitsdauer erheblihen Aenderungen unterzogen, sodaß z. B. kaum fünf Prozent von den vielen Hunderten im A BC enthaltenen Retourbilleten die alten Zahlen aufweisen. Das dem A B C Kursbuh ohne Preisauf- schlag beigegebene Lashenfahrplanbu< ist einer umfassenden Um- arbeitung unterzogen und durch Hinzufügen der Kilometerziffern und Villetpreise derartig ergänzt worden, daß es auch als Taschenfahrplanbuch für sih ohne das A B C- Kursbuh bequem auf der Reise benußt werden kann. Im Uebrigen bedarf das bequeme, in Berlin bereits eingebürgerte Kursbuch keiner Empfehlung mehr.

Ueber das württembergis<he Post- und Tele- gr aphenwe sen entnehmen wir dem kürzlich ershienenen Verwaltungs-

erichte des Königlich württembergischen Ministeriums der auswärtigen Angelegenheiten, Abtheilung für die Verkehrsanstalten, die nachstehen- den Mittheilungen für das Rechnungsjahr 1884/85 :

Die Zahl der Postanstalten, welhe si< Ende März 1884 auf 537 darunter 162 Poftagenturen belief, ist Ende März 1885 auf 545 darunter 171 Postagenturen geftiegen. Es ent- fällt jeßt je eine Postanstalt auf 353/4 qkm und auf 3617 Einwohner. Die Zahl der amtlichen Verkaufsstellen von Postwerthzeichen ist von 958 im Vorjahre auf 688, mithin um 270 zurü>gegangen. Poftbrief- kasten waren Ende März 1885 aufgestellt: in Postorten 1107, in Land- orten 1974, zusammen 3081 Stü>k (+ 17 gegen 1884), Außerdem boten die Briefeinwürfe an 68 Bahnpostwagen und die Briefladen an 543 Postwagen auf Landstraßen Gelegenheit zur Brief- und Telegramm- einlieferung. Die Gefammt-Postkurslänge auf Eisenbahnen betrug am Ende des Berichtsjahres 1557,34 km, wie im Vorjahre. Auf Land- straßen waren 273 Postkurse mit einer Gesammtlänge von 2680,5 km eingerichtet, während die auf Württemberg entfallende Postkurslänge auf Wasserstraßen dur{schnittli<h 34 Bodensee-Dampfboot-Ver- bindungen 73 km betrug. Die mit Postanstalten ni<ht versehenen ländlihen Wohnpläte wurden sämmtlich von Landbriefträgern belaufen, n 1e legten diejelben fahrend 451 776 km, zu Fuß 4 375 982 km urüd.

Die Zahl der Telegraphenanstalten betrug na dem Stande vom 31. März 1885 : 5 selbständige N, von Privatpersonen verwaltete Telegraphenämter, 129 mit Postanstalten und 244 mit Eis enbahnstationen verbundene, sowie 33 Zweiganstalten 2c., zusammen 416, so daß je eine Telegraphenanstalt auf 461/2 gkm und 4704 Einwohner entfiel. Von diesen Anstalten hatten 22 aus\cließ- lichen Telephonbetrieb. Die Länge der Telegraphenlinien betrug am Sclusse des Rechnungsjahres 2811,68 km, diejenige der Leitungen 7264,24 km. Benußt wurden 716 Apparate, 7 mehr als im Vor- jahre, davon 674 Morse-, 6 Hughesapparate und 36 Telephone. An Batterie-Clementen waren 5640 Stü>k im Gebrau. An Telephon- NIIION ware nas März E a Verbindungen mit einer

ânge von y m vorhanden, davon kamen 293 mit ei Drahtlänge von 288,72 km auf Stuttgart. r

Bremen, 4. Juni. (W. T. B.) Der Dam des Norddeutschen Lloyd „Eider“ is heute früh V Ubr ik Southampton eingetroffen. ;

E v is h "our S T. 2 ute Saaten pier „M o mburg-Amertkanischen Pad>et t- Aktiengesell# daft hat, von New-York kommend, bente Mak,

mittag Lizard passirt.

4. Juni. (W. T. B.) Der Postdampfer „Allemania“ der Hamburg - Amerikanishen Pad>etfahrt - Aktien- gesellschaft hat, von Westindien kommend, heute Lizard passirt.

Triest, 3. Juni (W. T ) Der Lloyddampfer

„Vesta“ ist heute Vormittag aus Konstantinopel hier eingetroffen.

Sanitätswesen und Quarantänewesen.

Türke i. Gegen Provenienzen von der Westküste Italiens, und zwar von Nearel bis zur französischen Grenze, ist vom 21. Mai 1886 ab eine Quarantäne von 5 Tagen angeordnet worden.

Verlin, 4. Juni 1886.

_ Die unter dem Pretcktorat Sr. Majestät des Kaiser stehende Kaiser-Wil elms-Stiftung für deutsche a liden hielt am Mittwoh im Reichstagsgebäude unter Vorsitz des General-Lieutenants von Dresky ihre Generalversammlung ab, der au< Vertreter von Zweigvereinen beiwohnten. An die Vorlegung des Jahresberichts, der in seinen Hauptzahlen bereits veröffentlicht ist, knüpfte der Vorsißende eine längere Ausführung über die Noth- wendigkeit, die bisherigen Grundsäße der Stiftung einer Reform zu unterziehen, da si die- Zahl der Unterstüßten von 3123 in 1884 auf 4266 in 1885 und die Summe der gewährten Unterstützungen von 221932 A auf 309241 4 erhöht hat, während die Ein- nahmen von 134851 #4 auf 104859 M zurü>gegangen sind. Die Generalversammlung billigte voll und ganz den Beschluß des Verwaltungsaus\chusses, eine Reduktion der Unterstüßungen eintreten zu lassen. Von dieser Reduktion follen jedo zuerst ni<t die Inva- liden selbst, sondern nur die Angehörigen von Kriegern betroffen wer- den. Es erhält von jeßt ab eine Wittwe, der bisher bis 120 6. ge- zahlt wurden, 60, Kinder und Eltern Gebliebener je 36 X, sofern aber mehr als 2 Kinder vorhanden sind, diese nur je 24 M Es sollen ferner von jeßt ab die Badeunterstüßungen aufhören, indem man von der Ansicht ausgeht, daß Demjenigen, dem die Bäder bis- her, na<hdem 15 Jahre seit dem Kriege vergangen, keine Heilung ‘ge- bracht haben, au< ferner einen dauernden Nußen ni<ht gewähren werden, Endlich will man die Mittel der Stiftung dadur ver- größern, daß man, entsprechend den Bestimmungen der Statuten, von E A A Veberschüsse uMorben gedenkt, und zwar i en Zweligvêreinen, in deren Bezirk von der Central- stiftung aus Unterstüßungen gezahlt worden sind. S

__ Der gestrige se<\te Renntag, welchen der Verein i - gubreanen auf seiner Rennbahn bei S hariotteCbur e Qi E uni-Fla<-Rennen. Preis 1000 A. d>ey- Für 3 jf. und ältere Pferde, die für 2000 4 él fgr Die: ca. 1200 m. Von dén 8 angemeldeten Pferden starteten 7. Es siegte nah einem scharfen Schlußgefe<ht mit einer Kopflänge des Hrn. R , bert's 3 jähr. F.-St. „Auburn“, v. Touchet a. d. Blonde gegen des Hrn. Persena 3 jähr. db. St. „Ehrengabe“. Mr. M olloray’s 4jähr. br. St. „Alpheda“ ute Es liefen nos „Maryx“, „Im- Und „Harmony“. : R s E O F G Zweiten ias Gno _JII. or1ette-Jagd-Rennen. Preis 800 A Für 4jähr. u. ältere Pferde, welhe 1885 und 1886 kein Flach- Düben Mee:

Den D t dem Zim, b _IV. Preis vom Juliusthurm. 1500 4 á Für 4jährige und ältere Pferde. Distanz ca. 5000 fd Rennes waren angemeldet, 3 liefen. Wie fi später herausftellte, wär den drei Leitern das Terrain nit bekannt und durchritten dieselben in eige dessen einzeln die Bahn. Nur des Rittmeisters Graf Bismar> 6jähr. dbr. H. „Tbe Ranger“ von Duth Shaler a. d. Lady Ro eberry unter Lieut. Grf. Nesselrode vom 17. Ul.-Regt. hatte sämmtligs geschriebene Hindernisse genommen und wurde deshalb als S E 2 elen N e De ehl er’s M W. „Eyrefield's rn. v. Zansen-Osten's „Full Cry“. i i 1650 S E T S0 M. : e Bleger Î ungfern-Jagd-Rennen. Preis 1000 M s Rennen. Für 4jährige und ältere Pferde, wel<he no< nit 2 8 Pferde waren angemeldet, 3 zahlten Reugeld. Des Hrn. v. Tepper- Laskfi's sjähr. F.-H. „Callander“ v. Lowlandes a. d. Ringrosse siegte E L ingen segen s p vi v. Schmidt-Pauli's br. Et ü aceti“. liefen no<h ,„ u E ; e Varlborougb 2 edgehog“, „Isabella“ und «Dudcheß as nächste Rennen auf dieser Bahn findet am Montag, de 14. Juni, ftatt. Am Sonnabend beginnt das So - ias Unionklubs auf der Rennbahn zu E enaeten R

__ Der Verein für deuts<es Kunstgewerbe beschäftigte in seiner leßten Sißung mit der Frage, ob die sogenanate a phanie-Bilder als Erzeugnisse der plastishen Kunst oder als Bilder zu betrachten seien. __ Veranlassung gab eine an den Verein gelangte Aufforderung, hierüber ein sahgemäßes Votum abzugeben, nahdem Std gegen eine auswärtige Firma, welche die Dérftelung von Lithophanie-Bildern nah vorhandenen Photographien oder Stichen betreibt, ein Nachdru>sprozeß eingeleitet worden ist. Seitens der Fabrikanten wird behauptet, daß, da die fraglihen Bilder niht auf zeihnerishem Wege, fondern dur<h Modelliren er- zeugt werden, ein Verstoß gegen das Geseß ni<t vorliege, welches die Vervielfältigung von Flächenbildern dur< die Plastik, und umgekehrt, gestattet. Nach einer längeren lebhaften Debatte entschied sih die Mehrzahl der Versammlung dafür, daß das qu. Lithophanie- Bild als ein Erzeugniß der Plastik zu betraten sei. Der Regierungs- Baumeister Grunert legte die von ihm gezeihneten Kartons für ein Glasfenster im Brandenburger Dom vor und machte Mittheilungen über die Ausführung desselben. Ferner war eine kleine Ausstellung SUIRE de E O fle Br e Prospekten u. \#. w. ver- staltet, zu welcher namhafte hiesige Dru>kereien sowie andere Mit- glieder des Vereins Beiträge geliefert hatten. | u.

Das ursprüngli<h für den 19. d. M. im Aus ftellungspark projektirte Künstlerfest des Vereins Sat Künstler ist, um die Anwesenheit S r. Majestät des Kaisers zu ermöglichen, auf Donnerstag, den 17. Juni, verlegt worden. Die Eröffnung des Festplaßes findet um 5 Uhr, der Anfang des Festes um 6 Uhr Nachmittags statt. Der Eingang is nur vom Hauptportal. Billets sind {hon jeßt im Theaterbillet-Verkauf des „Invalidendank“, W. Markgrafenstraße 51 a, zu haben.

__ Laibach, 4. Juni. (W. T. B.) Gestern fand hier die Ent- hüllung der Gedenktafel für ee Grün statt. Abends war im Kasinogebäude ein Festkommers; vor dem Kasinogebäude kam es zu größeren Volksansammlungen. Um dieselben zu zerstreuen, mußte außer der Polizei und der Gendarmerie auch Militär requirirt werden. Der Landes-Präsident, der Divisionär und der Gendarmerie-Befehlshaber blieben bis zur Wiederherstellung der Ruhe und der Abreise der fremden Turner anwesend. Mehrere Erzedenten wurden verhaftet. Verleßungen sind niht vorgekommen. Die Untersuchung ist eingeleitet.

Rom, 2. Juni. (W. T. B.) Von gestern Mittag bis heute Mittag sind an der Cholera in Venedig 29 Personen erkrankt und 19 gestorben, in Bari 6 erkrankt und 1 gestorben, in Brindisi 1 erkrankt und in Oria 5 erkranft und 4 Lelborbee

—— Lou S. B.) Von gestern Mittag bis heute Mittag sind an der Cholera in Venedig 40 Personen erkrankt und 26 gestorben, von Lgtteren 13 früher Erkrankte; in Bari sind 2 Fe erkrankt und 1 gestorben, in Oria 2 erkrankt und 2 gestorbèn.

Rawdem Frau Marcella Sembrich in Kroll’s Theater mit ihren ie LERO Gastspielen die erfreulihsten Erfolge errungen hatte, fügte sie denselben am Mittwoch einen neuen hinzu, der die bisherigen an Bedeutung no< übertraf. Sie hatte als vierte Rolle dic „Amina“ in Bellini's „Nahtwandlerin“ gewählt, eine Partie, welche einer Koloratursängerin besonders reihlihe Gelegenheit bietet, die glänzendsten Beweise ihres Könnens zu geben. Das that denn auch die gefeierte Gastin in wahrhaft überra\<ender Weise, alle die Seinheiten und Verzierungen wurden mit peinliher Genauigkeit und do<h so leiht und fris< gesungen, als fostete ihre musterhafte Ausführung die Künstlerin niht die ge ringste Anstrengung. Die entzü>kende Reinheit und Weichheit des Tons kam überall L vollendeter Geltung und nahm die Zuhörer vollständig gefangen. ver Applaus eere sih von Scene zu Scene, so daß am Schluß ein förmlicher Beifallsturm das weite Haus dur<tobte und der immer wieder hervorgerufenen Sängerin die Be- friedigung, einen großartigen Erfolg errungen zu haben, vollauf gewäh

wurde. Die übrigen Partien wurden im Gro en und Ganzen re

jüitledenllellenp durchgeführt. Der Graf des Hrn. Riehmann gefiel dur

aubere Ausführung in Gesang und Spiel; der Elein fand in Hrn. Schreiber einen reht geeigneten Vertreter, die kleineren Rollen wurden von den Damen Buttchardt und Grebe ausgeführt. Am Sonnabend wird Frau Marcella Sembrih no< einmal als Röôsine im Barbier von Sevilla auftreten und in derselben Volle nah Ablauf ihres Gast- Lar S Theater, wie verlautet, au<h im Königlichen Opern-

gastiren.

Im Belle-Alliance-Theater findet morgen die erste Auf- führung' der Gesangsposse „Das Paradies“ statt, : Zu dem 3. fi derselben, betitelt „Jm klassischen Dreie>*“ hat die Direktion 1m Atelier der ait Hartwig, Hinte und Harder eine neue Dekoration anfertigen lassen. ;

i

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (S< olz). Dru>: W. Elsner. Sechs Beilagen i

Berlin:

von 100000 Picols Kaffee der 1886er Ernte in der Zeit vom

Jagd-Rennen im Werthe vonz1000 M gewonnen haben. Im Besiß

(eins<ließli< Börsen-Beilage).

des Deutshen Reichs-Anzeigers und Königlih Pceußischen Ktaats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

i

ladungen u. dergl. 3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. \.w. von öffentlihen Papieren.

7, Literarische Anzeigen. 8, Theater-Anzei | In der Börsen- 9, Beilage.

Annoncen - Bureaux.

Familien-Nachrichten.

“Tite>briefe und Untersuchungs - Sachen. |*

[12650] Steckbrief. 5

Gegen den unten beschriebenen Tischler Hermann Kasper, geboren den 1. Juli 1865 zu S<hluchiß, welher sich verborgen hält, ift die Unterfuhungshaft wegen Unterschlagung und Betruges in actis J. II e. 77, 86 verhängt. j i

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuhungs-Gefängniß zu Berlin, Alt - Moabit Nr. 11/12 abzuliefern.

Berlin, den 29. Mai 1886. : Röniglihe Staatsanwaltschaft beim Landgerichte I. Beschreibung: Alter 20 Jahre, Größe 1,69 m, Statur mittel, kräftig, Haare blond, Stirn gewöhn- li, Augenbrauen blond, Augen blau, Nase ge- wöhnlid, Mund gewöhnli<, Zähne gut, Kinn oval, Gesiht \{<mal, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deuts. Besondere Kennzeichen: Eingestoben mit blauer arbe im re<ten Arme im Bogen Hermann Kasper. L dem Bogen ein Hobel und zwei Hammer. Steckbrief.

Gegen den Hutmacher Otto Schulze, geboren am 16. September 1866 zu Berlin, zuleßt hier, Gartenstraße 17, wohnhaft, welcher si< verborgen hält, ist in den Akten U. R. 11. 313. 86 die Untersuhungshaft wegen Theilnahme einem {weren Diebstahl verhängt.

Es wird ersucht, den 2c. Schulze zu verhaften und. in das Untersuhungs-Gefängniß Alt-Moabit 11/12 abzuliefern. :

Berlin, Alt-Moabit 11/12 (NW.),

den 31, Mai 1886. Der Untersuchungsrihter bei dem Königlichen Landgerichte T.

[19648]

an

[12651] Steckbriefs-Erneuerung.

Der diesseits in den Akten T. IIl. D. 808 1882 unter dem 11. Januar 1883 wider den Rendanten Vilhelm Ernst Rau, am 19. November 1832 zu Klempzig geboren, wegen Unterschlagung erlassene und unter dem 2. Oktober 1883 und 16. Oktober 1884 erneuerte Ste>brief wird hiermit no<mals erneuert.

Berlin, den 28. Mai 1886.

Staatsanwaltschaft bei dem Königlichen Landgerichte I.

[12649] Steckbriefs-Erneuerung.

Der gegen den Journalisten Rudolf Gnevkow, genannt Sylvester Blume, 28 Jahre alt, wegen Vollstrekung einer Gefängnißstrafe von zwei Monaten in den Aften 98 B. 19/83 unter dem 6. Mai 1884 erlassene Steckbrief wird erneuert.

Verlin, den 26. Mai 1886. /

Königliches Amtsgerichts I., Abtheilung 98. Dr. Kofffa.

[12655]

Der unterm 6. Mai d. I. gegen den Handarbeiter N Brömel aus Schwarza erlassene Stebrief ist erledigt.

Rudolstadt, den 1. Juni 1886. i

Der Erste Staatsanwalt am Landgericht. Nohr i. A.

[12654] Offenes Ersuchen. Der Bä>er Paul Wilhelm Karl Tews, geboren am 23, Mai 1863 zu Rixdorf, Kreis Teltow, zuleßt daselbst wohnhaft gewesen, ist dur<h re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Schöffengerichts Rixdorf vom 16, April 1886 wegen unerlaubten Auswanderns mit va im UÜnvermögensfalle 10 Tagen Haft estraft. Es wird um Vollstre>ung der Strafe und Nach- rit zu den Akten E. 280/85 erfucht.

Nixdorf, 1. Juni 1886. : Königliches Amtsgericht.

Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. [12400]

Na heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah dur Anschlag an die Gerichtstafel und dur Ab- dru> in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt ge- ma<htem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des dem Dachdecker Japel zu Roebel gehörigen Wohn- hauses Nr. 233 mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regu-

lirung der Verkaufsbedingungen am Donnerstag, den 23. Septbr. 1886, 2) zum Ueberbot am Donnerstag, den 28. Oktober 1886, L jedesmal Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Amtsgerichtsgebäude statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen zwei Wochen vor dem ersten Termine auf der Gerichts\hreiberei. Der Sequester, Herr Amtsanwalt Wilde zu Rocbel, wird Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten.

Noebel, den 29. Mai 1886.

Großherzoglich Mectklenburg-Schwerinsches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber : E. Allerding, Ger.-Dtr.

[12399]

Nach heute erlasjenem, seinem ganzen Inhalte nach dur< Anschlag an die Gerichtstafel und dur< Abdru>k

Noebel 1316 Ho

im hiesigen Amtsgerihtsgebäude statt.

vor dem ersten Termine auf der Gerichtsschreiberei. Der Sequester, Herr Amtsanwalt Wilde zu Roebel, wird Kaufliebhabexn na< vorgängiger Anmeldung S der Grundstücke mit Zubehör ge- atten.

Großherzogl. Meklenburg-Schwerinshes Amtsgericht.

[12487]

dié zu Koblenz unter der stehende Handlung,

roclam finden zur Zwangsversteigerung der zum tahlaß der Wittwe Bauer, geb. Hildebrandt, zu ehörigen Grundstü>e Nr. 1757, 114 und B entbarkaler Feldmark Termine 1) zum Verkaufe nach zuvoriger endliher Regu- lirung der Verkaufs-Bedingungen am Donnerstag, den 23. September 1886, 2) zum Ueberbot am Donnerstag, den 28. Oktober 1886, jedesmal Vormittags 11 Uhr,

Auslage der Verkaufsbedingungen zwei Wochen

Roebel, den 29. Mai 1886.

Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber. E. Allerding, Ger.-Dtr.

Aufforderuug zur Statuseinsicht. / In dem Kollokationsverfahren, welches betreibt Firma J. M. Maret be- vertreten durch Rechtsanwalt Graeff L, gegen a. den Kaufmann Hermann Hummler zu Stromberg, Schuldner, þ. die Drittbesitßer, als 1) Heinrih Sahler, Kaufmann zu Stromberg, und Konsorten, behufs Vertheilung des Erlöses aus der vor dem Königlichen Amtsgeriht zu Stromberg unterm 21. September 1883 abgehaltenen Immobiliar- Zwangsversteigerung hat der mit der Leitung des Berfahrens ernannte Kommissar Herr Landrichter Niemeyer zu Koblenz den provisorishen Vertheilungs- status unterm 4. und 13. Februar 1886 angefertigt und zur Einsicht der Interessenten auf der Gerichts- schreiberei des hiesigen Königlichen Landgerichts deponirt. i A Der Gemeinschuldner wird hiermit auf Grund des Art. 755 der B. P. Ordg. und. des $. 25 des Gesetzes, betreffend die Zwangsvollstre>ung in das unbeweglihe Vermögen, vom 4. März 1879 aufgefordert, einen etwaigen Einspruch gegen den Vertheilungsplan dur< Klageerhebung binnen Monatsfrist vom Tage dieser E an geltend zu machen und den Nachweis, daß Klage erhoben sei, binnen derselben Frist zu führen.

Koblenz, den 29, Mai 1886.

Heinnide, i

Erster Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

A Aufgebot.

Auf Antrag des Dreschmaschinenbesißers Wilhelm Lampe in Ohlendorf ist das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung des seit über 10 Jahre verschollenen

Heinrih August Lampe, geboren den 2. August 1837 zu Ohlendorf, eingeleitet.

Der vorgenannte Heinri August Lampe wird ausgefordert, si< spätestens in dem am "28. Juli 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anstehenden Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern überwiesen werden wird. Zuglei werden alle Personen, welhe über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und für den Fall demnächstiger Todeserklärung etwaige Erben und Nachfolge- berehtigten zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung, daß bei der Ueberweisung des Ver- mögens des Verschollenen andernfalls auf sie keine Rücksicht genommen werden wird, aufgefordert. Liebenburg, den 25. Mai 1886. Königliches Amtgerichht, Abtheilung II. gez. Merschmann. Beglaubigt und veröffentlicht : Der Gerichtsschreiber. R. Te>ener, Sekretär.

[E Aufgebot.

Auf Antrag des Pflegers des Nachlasses des am 24, Dezember 1885 zu Neu-Ruppin verstorbenen Handelsmanns August Krüger, Gärtners Carl Schulz zu Neu-Ruppin werden die Gläubiger dieses Nachlasses und Vermächtnißnehmer hiermit aufge- fordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf den 8. Oktober 1886, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer 27, anberaumten Termine in Gemäßheit des $. 12 des Geseßes vom 98. März 1879 anzumelden, widrigenfalls Di welche ihre Ansprüche ni<ht anmelden, der Rechts- nachtheil trifft, daß sie ihre Ansprüche nur insoweit geltend machen können, als der Nachlaß des August Krüger mit Ausschluß aller seit dem Tode des CErb- lassers aufgekommenen Nugungen dur) Befriedigung der angemeldeten Ansprüche niht ers<höpft wird.

Neu-Ruppin, den 21. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

Le Aufgebot.

Jn den diesgerichtlihen Hypothekenbüchern Huden sih folgende Hypotheken auf den nachbezeichneten Anwesen der nachbenannten derzeitigen Besißer ein-

Hohenreuthe des Söldners Xaver Wiedemann 24 FL., unverzinsli<h, dem vermißten Soldaten Mathias Naegele, lt. Obligation vom 25. Juli 1823 seit 14. Februar 1825,

. Mindelheim Bd. X. S. 6752 auf Hs. Nr. 99 in Mindelheim des Werkzeugmachers Xaver Koeßler für Krescenz Burzelehner 25 Fl. Muttergut zu 4 °/o, 5 Fl. Anschlag ihres An- theils der von Theres Burzelehner hinterlassenen Effekten und 5 Fl. jährliher Anschlag ihres Wohnrechtes, lt. Kindsvertrag vom 22. März 1836 seit 16. September 1836.

Da die Na(forshungen nah den re<tmäßigen

Inhabern fru<tlos geblieben und vom Tage -der

leßten auf - diese Forderungen a, beziehenden Hand-

lungen an gerehnet dreißig Jahre verstrichen sind, so ergeht auf Antrag der vorgenannten Hypotheken- objektsbesißer an Diejenigen, welche auf die Forde- rungen ein Recht zu haben glauben, hiemit die Auf- forderung, ihre Ansprüche und Rechte innerhalb se<s Monaten, spätestens im Aufgebotstermine am Donuerstag, deu 9. Dezember 1886, Vormittags zehu Uhr,

im diesgerichtlihen Sitzungssaale geltend zu machen,

widrigenfalls die Forderungen für erloshen erklärt

und im Hypothekenbuche gelö\{<t würden.

Mindelheim, den 31, Mai 1886. : Kgl. Amtsgericht.

ayr. | Zur Beglaubigung: Gerichts\hreiberei des Kgl. bayer. Mindelheim. Der Kgl. Sekretär : Müller.

Amtsgerichts

(L. 8.)

Lea Bekanutmachuug. C.-Nr. 13 233. Herr Dr. Friedri<h Amann da- hier hat für sich und Namens seines Bruders Wil- D Amann, Referendar in Ban im Elsaß, das ufgebot des Badischen 35 Fl.-Looses Serie 5070 Nr. 253 468, dessen Besiy und Verlust glaubhaft gemacht, beantragt. i Der Inhaber des genannten Looses wird auf- gefordert, sejue Rechte spätestens in dem auf Dienstag, dent 7. Dezember 1886, Vorm. 10 Uhr, vor dem Gr. Amtsgerichte Karlsruhe anberaumten Aufgebotstermine anzumeldèn und das genannte Loos vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung defs- selben erfolgen würde. Karlsruhe, den 20. Mai 186. Gerichts\hreiberei Gr. Amtsgerichts. (L. 8.) Braun.

[12407] Bekanntmachung. :

In dem von dem Rentier Otto Eduard Schien- mann am 24. Oktober 1877 errichteten, am 3. April 1886 publizirten Testamente ist dem Bruder desselben, Adolf Schienmaänn, eine jährlihe Rente ausgeseßt.

Dies wird, da der Aufenthalt desselben unbekannt ist, auf Grund der Schienmann’shen Testaments- akten T. 4517 ausw. hierdur< öoffentli<h befannt gemacht. ;

Berlin, den 20. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht T., Abtheilung 61.

(12439 , Bekanntmachung.

Dur Auss\{lußurtheil des Königlichen Amts- geri<hts in Lößen vom 29. April 1886 sind :

I. folgende Dokumente und zwar: E

1) die Hypothekenurkunde über 300 (4 rückständige Kaufgelder der Amalie Rogowski, eingetragen au Kamionken Nr. 87 Abth. 111. Nr. 1, übertragen dorthin aus den ges<lossenen Grundakten Kamionken Nr. 19, woselbst sie Abth. 111. Nr. 2 eingetragen waren. Die Hypothekenurkunde lautete ursprünglich über 400 Thlr. Kaufgelder der Geschwister Auguste, Amalie, Friedrih und Johann Rogowski und über ein für die Altsizer Fricdrih und Caroline ge- borene Krispien Rogowski'\hen Cheleute einge- tragenes Ausgedinge, un> bestand aus einer Aus- fertigung der Verhandlung vom 21. Februar 1856 und 23. Februar 1858, dem Ingrofssationsvermerk nebst Hypothekenauszug des Grundbuchblatts Ka- mionken Nr. 19 und den Löschungsvermerken über die Antheile der Geschwister Auguste, Friedrich, Johann Rogowsfki, L i

2) die Hypothekenurkunde über die Abth. 11I. Nr. 13 des Grundstü>ks Schwiddern Nr. 35 für die Robcrt und Regine geborene Schoering Frömke- \hen Eheleute eingetragene Hypothek von 340 Thalern 19 Sgr. 9 Pf., dds ültig über 141 Thaler 19 Sgr. 9 Pf, bestchend aus dem Ingtos en den Ausfertigungen der er- andlungen vom 24. April 1866, 17. No- vember 1866 und 22. Februar 1867, dem Appro- bationsdekret vom 6. Mai 1867, dem Hypothenken- auszuge des Grundbuchblatts Shwiddern Band 2 Blatt 35 und dem Löschungsvermerk von 199 Thalern,

3) die Hypothekenurkunde über 70 Thaler Kauf- elder, eingetragen Abth. III. Nr. 3 des Grundstücks

ilken Nr. 58 für die Johann und Justine ge- borene Warczewa Ziemba'\hen Eheleute, bestehend aus einer Ausfertigung der Verhandlung vom 12. Februar 1856, dem Ingrofssationsattest und dem Hypothekenauszuge von Milken Nr. 58,

4) die Hypothekenurkunde über die, Abth. NI. Nr. 5 des Grundbuchblatts Koszinnen Nr. 4 und Abth: 111. Nr. 7 des Grundbuchblatts Koszinnen Nr. 47 für August Sylla eingetragene und an den Kaufmann Ernst Stanischewski in Lößen abgetretene

in den M éclenbürgishen Anzeigen bekannt gemachtem

getragen, und zwar im H. B. F.: y I. Oberrieden Bd. I. S. S auf Hs. Nr. 1 in

Hypothekenpost von 600 Æ, gebildet aus dem Hy- pothekenbriefe von Koszinnen Ñr. 4 und Nr. 47 und

der Ausfertigung des Vertrages vom 26. März 1877 und verschen mit dem Abtretungsvermerk an den x. Stanischewski,

5) die Hypothekenurkunde über 50 Thaler nebst 99% Zinsen Erbtheil der Marie Jurga, eingetragen auf Gr. Gabli> Nr. 39 Abtheilung 111. Nr. 2 auf Grund des unterm 1. Mai 1844 bestätigten Erb- rezesses vom 23. April 1844, gebildet aus einer Ausfertigung des genannten Rezesses, dem Eintra- gungsvermerk und dem Hypothekenshein von Gr. Gabli> Nr. 39,

6) das Dokument über die Post Abth. TII. Nr. 5 des Grundstü>ks Gr. Konopken Nr. 45 über 76 Thaler re<tskräftige Wechselforderung inkl. 1 Thaler Protest- fosten nebst 6 %/% Zinsen vom 1, Mai 1873 für den Kreistaxator Rudolf Schoenwald in Lößen als Cessionar des D. S. Rosenberg, Rees einge- tragen auf Gr. Konopken 25 Abth. 111. Nr. 9 und von dort auf Gr. Konopken 45 und andere Grund- stü>e übertragen, gebildet aus dem Hypothekenbrief von Gr. Konopken 25, der Erkenntnißausfertigung vom 9. Mai 1873 nebst Wechsel und Protest- urkunde,

7) das Dokument über die Post Abth. II1. Nr. 13 des Grundftü>ks Gr. Konopken 45 von 159 Æ rehts- kräftige Wechselforderung in Höhe von 156 # und 3 M Kosten nebst 6 9% Zinsen vom 15. April 1876 für den Kaufmann H. Jellmann in Löten, einge- tragen auf Grund des Wechsels vom 4. und des Er- fenntnisses vom 27. April 1876, ursprünglich einge- tragen auf Gr. Konopken Nr. 25 Abth. T1. Nr. 23 und von da auf Gr. Konopken Nr. 45 und andere Grundstücke übertragen, welches gebildet ist aus dem Hypothekenbrief von Gr. Konopken Nr. 25, der Er- kenntnißausfertiguna vom 27. April 1876 und dem Wesel vom 4. April 1876, j

8) die Hypothekenurkunde über die Posten Abth. IIT. Nr. 1 und 2 des Grundbuchblatts Kl. Konopken Nr. 3 von 79 Thalern 14 Sgr. 84 Pf. für Hein- riette Schemien und von 50 Thaler als Rest von 79 Thaler 14 Sgr. 8x Pf. für Wilhelm Schemien, bestehend aus dem Hypothekenschein von Kl. Ko- nopken Nr. 3, dem Duplikat der Erbtheilungs8ver- handlung vom 26. Januar 1835 und dem JIn- grofsationsattest, später versehen mit dem Löschungs- vermerk über 29 Thaler 14 Sgr. 84 Pf. und dem Umschreibungsvermerk des Restes von 50 Thaler auf Heinriette Schemien bezüglich der Post Abthei- lung III. Nr. 2 mit Ausfertigung der Schenkungs8- urkunde vom 24. August und 20.“ Oktober 1840 der Ausfertigung der gerichtlihen Verhandlung vom 26. August 1843 und dem Wilhelm Schemien'schen Erblegitimationsattest vom 27. November 1843,

behufs Löschung für kraftlos erklärt.

11. Die unbekannten Inhaber folgender Hypotheken- posten und zwar:

1) Der Post Abth. 1IT. Nr. 9 des Grundbuch- blatts Masuchowken Nr. 195 über 200 Thaler rü>- ständige Kaufgelder Gr die Samuel und Agathe geborene Dudde> Görke'schen Cheleute, an Grund des notariellen Vertrags vom 6. und der Ein- tragungsverfügung vom 25. November 1871 ohne Dokument ein r

2) der Post Abth. 111. Nr. 1 des Grundbuch- blatts Wissowatten Nr. 25 über 66 Thaler 20 Sgr. nebst 69/0 Zinsen für Mathias Danielczi> auf Grund der Schuldurkunde vom 22. Januar 1799 einge- tragen und auf Wissowatten übertragen,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus- ges<lofsen.

1IL. Die Kosten des Verfahrens werden den An- tragstellern bei antheiliger Berehnung der baaren

f | Auslagen auferlegt.

Löten, den 3. Mai 18836. Königlihes Amtsgericht. [12004]

In der Lüders’\{hen Aufgebots-Sache F. 4/85 hat das Königliche Amtsgericht zl Vismark durch den Amtsrichter Reuschler für Recht erkannt:

Das Hypothekendokument über die im Grundbuche von Kremkau Band I. Blatt Nr. 20 Abtheilung ITII. Nr. 5 für Frau Regierungs-Assessor Nie, Bertha, geb. Kreyenberg, eingetragene Darlehnsforderung, wel<hes aus der Schuldurkunde vom 24. Januar 1837, dem Erbrecesse vom 21. December 1861 und dem Hypothekenshein vom 30. Januar 1837 gebildet ist, wird für kraftlos erklärt und die Kosten des De R werden der Antragstellerin auf- erlegt.

Bismark, den 27. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

Ausshlußurtheil! Verkündet den 26. Mai 1886. (gez.) Justiz-Anwärter Spuhrmann, als Geri aare er.

In der Hochfeldt'shen Aufgebotssahe IX. F. 2/86 erkennt das E Amtsgericht 1X. zu Königs- berg durch den mge La Heyn

ür Recht :

I. Die Hypothekenurkunde über 956 Thlr. 8 Sgr. 4 Pf. Erbgelder, als derjenige Theil, der aus dem Testamente vom 5. Juli 1864, Codizill vom 20. No- vember 1864, publizirt den 11. Februar 1865, und dem 1! mig srezeß vom 22. Dezember 1865, 21. Juni 1867 für die Descendenz des Schneidergesellen Ju- lius August Hochfeldt in Abtheilung IIT. Nr. 7 des Grundbuchs der dem Eigenthümer Friedrich Alexander Hodfeldt gehörigen hiesigen Grundstücke Ro

arkt Nr. 3 und Mittel-Anger

[12433]

ärter . 30 z dge

Verfügung vom 20. Juli 1867 eingetragenen gelder, welche laut Rezesses vom 7. und 9. Oktober