1886 / 133 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[12937] Oeffentliche Zustellung, De» Dekfonom Wilhelm Eink in “me Wreden, vertreten dur< den Re> t Kre in Ahaus, klagt gegen den L Johaun Venne- mann, früher beim S - Kemper im Kirchspiel Legden, später in HörstZ10e, jeßt dem Aufenthalte nach unbekannt, weg{a AKbtretung einer Lrt deren, post, mit dem Anactigt, die für den Beklagten auf den Realitäten Flur 7 Nr. 424, 449, 460, Flur 2 Nr. 255/38, 256/38, Flur 7 Nr 456, 461, Flur 2 Nr. 454/58, Flur 7 Nr. 444 Katastralgemeinde Ammecloe eingetragene Post von Hundert Thalern Darlehn nebst oier Prozent Zinsen aus der Schuld- verschreibung vom 27. Dezember 1862 in öffentlicher Urkunde dem Kläger abzutreten und zu bewilligen und zu beantragen, daß diese Abtretung zum Grund- buche eingetragen wird, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das

Ksp. andis

dér Flur Shwanebe> Band 17 Blatt 17 an den Arbeiter Gottlieb Ebeling, i

c. 51,05 a A>er rom Plane 1146 der Separa- tionsfarte von Schwanebe>, im Fehrfelde, Karten- blatt 2 Parzelle 204/6, eingetragen im Grundbuche der Flur Schwancbe>- Band 17 Blatt 17 an den Müller Andreas Dieckmann,

d. 51,05 a A>er vom Plane 1146 der Separa- tionskarte von Schwanebe>, im Fehrfelde, Karten- blatt 2 Parzelle 203/6, eingetragen im Grundbuche der Flur Shwanebe> Band 17 Blatt 17 an den ai Andreas Wöhlert und dessen Ehefrau Anna arie, geb. Krüger, E

und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf

den 26. November 1886, Vormittags 9 Uhr, einen bei dem gedachten

Stre>er zu Heiligenstadt, klagt gegen die Erben resp. Erbeserben des zu Werleshausen verstorbenen immermanns Johann Heinrih Gerstenberg, ins- sondere gegen dessen Kind aus zweiter Ehe, näm- li die unverehelichte Minna Gerstenberg von Lebendorf, z. Zt. in unbekannter Abwesenheit lebend, wegen 360 M und Zinsen, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 360 # nebst 59/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1880 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet Kläger die Mitbeklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lichen Landgerihts zu Nordhausen auf

den 5. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. / Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[12907] 3 Pebanntmacns: Zur öffentli<h meistbietenden ding, der tin dea Kreisen Rosenberg und Kreuzburg D.-S., etn 6 km von der einen Knotenpunkt der Re<hte-Oder- Ufer-, der Kreuzburg-Lublinißer und der Kreuzburg-. Posener Bahn bildenden Stadt Kreuzburg O.-S elegenen Königlichen Domaine Bodland nebst

ampfbrennereigebäude und den dazu gehörigen Vor- werken Wiersche und Alt-Tschapel im Gesammt- flächeninhalte vón 668,1261 ha auf den Zeitraum von 18 Iahren, nämli<h von Johanni 1887 bis da- bin 1905, baben wir Termin auf

Mittwoch, den 28. Juli cr., Vormittags 10 Uhr,

im Sitzungszimmer des hiesigen Schloßgebäudes an- beraumt. :

Die zur Verpachtung gelangenden Vorwerke um- fassen, und zwar:

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

mit der Mussorvernng, i Gerichte zugelassenen Anwalt : Nordhausen, den 21. Mai 1886.

Da Bwece der öffentlihen Zustellung wird |_- / Diebvschke, è dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i. V. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Halberstadt, den 1. Juni 1886.

Reichel, Sekretär, - [ Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[11976]

a. das Vorwerk Vodland: Hofraum und Hausgärten 83,12,62 ha Aller ¿o oe « 200/0802 Wiesen 65,11,80 Weide . 1,16,52 Holzung 0,14,40 Teiche . 1,16,80

E e iee 5,23,42 Gräben und Gewässer 2,59,93

zusammen . ._ 327,99,91 ha

b. das Vorwerk Wiersche : Hofraum und Hausgärten 1,83,80 ha

Wr a e AARTROO Wiese . 31,65,70 eide e 5 0/460 Sold L r 0240,90

E L 2,95,20 Gräben und Gewässer 1,58,00

zusammen . . 189,69,80 ha

e. das Vorwerk Alt-Tschapel: ofraum und Hausgärten 90,55,30 ha Acker e O T Wiesen . 90,79,10 , L E S 2,38,10 Gräben und Gewässer 1,661,10 , zusammen . . 150,83,30 ha

Das Paútgelder-Minimum ist auf 15 000 4, die jährlihe Iagdpachtsumme auf 190 H, das zur Ueber- nahme der Pachtung von den Pachtbewerbern naÿ- enne disponible Vermögen auf 109 000 M feste gesetzt. -

Die Pachtbewerber haben sih über den eigenthüm- lihen Besitz diescs Vermögens, sowie über ihre Qua- lififation als Landwirthe möglichst schon am Tage vor dem Lizitationstermine, spätestens aber in dem- selben auszuweisen.

Die Pachtbedingungen und Regeln der Lizitation liegen in dem Pähhterwohnhause zu Bodland und in unserem Domainen-Bureau im hiesigen Schlosse zur Einsicht aus, werden au<h auf Verlangen gegen Ér stattung der Copialien in Abschrift mitgetheilt wer den. Wegen Besichtigung der Pachtobjekte wollen ih die Pachtbewerber an den gegenwärtigen De mainenpä<hter, Herrn Amtsrath Pratsh in Bodlard, wenden.

Oppeln, den 31. Mai 1886,

Königliche Negierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten. ]

Königliche Amtsgericht zu Vreden i. W. auf walt zu bestellen. den 29. September 1886, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (Unterschrift), : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[12944 ! i

In Sathen der Chefrau des Steinsepers Carl RNohrbe>, geb. Deike, zu Schöningen, Klägerin, gegen ihren genannten Ehemann, jeßt unbekannten Aufent- halts, Beklagten, wegen Ehescheidung , ladet Klä- erin den Beklagten zur Verhandlung der Sache, Tie zur Ableistung des ihr in dem Urtheile vom 4. Oktober 1883 ot Dig Eides nach zuvoriger Ab- änderung desselben au

den 13. Juli d. J., Morgens 10 Uhr, von Be e Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig. A

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. /

Braunschweig, den 2. Juni 1886.

H. Rühland, / Gerichts\<hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

{12943] Oeffentliche Zustellung.

Die Stellmacherfrau Auguste Böttcher, geb. Rebischke, zu Schatarpi, vertreten dur die Rechts- anwälte Wannowski und Gall in Danzig, klagt gegen ibren Ehemann, den Stellmacher Ernst Böttcher, früber zu Schatarpi, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehetrennung, mit dem Antrage: das Band der Ebe zwischen Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu er- flären und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf

den 1. Oktober 1886, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rit zugelassenen Anwalt zu bestellen. N

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 2. Juni 1886,

Kretschmer, i Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 A 50 7 3 für das Vierteljahr. S / E Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 A. Y i O E | e i 2 2 1 M M

12946]

Durch “rechtskräftiges Urtheil der zweiten Civilkam- mer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 5. Mai 1886 i zwishen den Eheleuten Bä>er und Wirth Johann Feinhals und Anna Maria, ge- borene Kamp, Beide zu Blechersiefen wohnhaft, die Gütertrennnng mit allen geseßlihen Folgen vom Tage. ‘der Klagezustellung, dem 12. Dezember 1885, an ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 1. Juni 1886.

Vater, Gerichts\hreibergehülfe des Königlichen Landgerichts.

[12948 Oeffentliche Ladung.

In Sachen, betreffend die Ablösung der den geistlichen Snstituten der evangelishen Kirchengemeinden zu Wingeshausen zustehenden Realberechtigungen, ist zur nachträglihen Vorlegung und Vollziehung des von den übrigen Interessenten unterm 11./13. März 1884 vollzogenen Ablösungsrezesses T. ein Termin auf

Montag, deu 26. Juli 1886, Vormittags 11 Uhr, vor dem Königlichen Spezial-Kommwmissar, Regierungs- Affsessor Freytag in Berleburg, anberaumt, zu welchem na<hbeuannte Personen, nämlich: 1) Heinrich Schulz, Bruder des Rentners Philipp ulz, in Lindenthal bei Köln 9) die Kinder der verstorbenen Eheleute Nagel- \<mied David Oberhoff und Anna Elisabeth, geb. Böhl, nämlich:

a. Hermann | Geschwister Oberhoff,

b, Karoline c, Lisette 3) Elisabeth Sonneborn, früher in Wingeshausen, deren Aufenthaltsort sämmtli<h unbekannt ist, hier- durch vorgeladen werden. Münster, den 31. Mai 1386. i: Königliche Generalkommission für Westfalen 2c.

[12909] Bekanntmachung.

In der Liste der bei dem Königl. Landgericht II. Berlin zugelassenen Rehtsanwälte ist ‘die Eintragung des Rechtsanwalt Dr. Georg Meyer auf feinen Antrag gelös<ht worden.

Berlin, den 28. Mai 1886.

Königliches Landgericht ITI.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung 1 Derlin außer den Post-Anstalten auch “vas

“Oeffentliche Zustellung. dition: SW. Wilhelmstraßte Nr. 32.

Der Leopold Levy IT., Handelsmann zu Linz am Rhein, vertreten beim Königlichen Oberlandesgerichte zu Köln dur< Rechtsanwalt Emil Schmit,

erhebt Berufung wider

1) Eheleute Michael Meurer, A>erer, und Gertrud geborene Endres zu Limperich, y :

9) den Arnold Endres, Verwalter zu Plaidt bei Andernach, L / 3) den Johann Endres, ohne Geschäft, früher zu Limperich, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts-

ort,

2 den Wilhelm Endres, Steuerempfängcr a. D. zu Umperich, i und zwar gegen das Urtheil des Königl. Land- gerihts zu Boan vom 22. April 1886, welches die Theilungsklage des 2c. Levy abgewiesen hat. Berufungskläger beantragt, unter Aufhebung des angegriffenen Urtheils die erhobene Klage zuzusprechen und den Beklagten die Kosten zur Last zu legen. Berufungskläger ladet den Berufungsbeklagten ad 3, Johann Endres, zur mündlichen Verhandlung über die Berufung zu dem auf den 27. Sep- tember cr., Vormittags 9 Uhr, vor dem IIT. Civilsenat des Königl. Oberlandesgerihts zu Köln anberaumten Termine mit der Aufforderung, einen beim Königl. Oberlandesgerihte zu Köln zu- gelassenen Anwalt zu bestellen.

Emil Schmiß, Rechtsanwalt. :

In Folge der dur< Beschluß des 11I1. Civilsenats des Königlihen Oberlandesgerihts hierselbst vom 20. Mai 1886 bewilligten öffentlichen Zustellung wird Vorstehendes gemäß $ 187 der Civil-Prozeß- Ordnung bekannt gemacht. Köln, den 28. Mai 1886.

Schiffer, Gerichts\{hreiber des Königl. Oberlandesgerichts.

[12940] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Maurer Auguste Bußke, geb. Raasch, zu Alt-Drewitz, vertreten dur< den Rcts- anwalt von Krayni>i in Küstrin, klagt gegen ihren Ehemann, Maurer Julius Buytke, qule in Alt- Drewiß wohnhaft, jet unbekannten Aufenthalts,

¿ 133. Berlin, Dienstag, deli 8. Juni, Abends.

Die näheren Anordnungen über die “gtiederlag ins- besondere au über die an die La ecinbaté | de Va: sorderungen It d Bundesrath. S E er Betrag der Steuervergütung ‘fü ¿>erme welhe über den auf den Tag Ther Riede Mis unä n b: geme inaus in ver Niederläg Verblei en, i lle der demnäcstigen Zurücknahme Wt d ien Ver- kehr für die weitere Daner e L N, freien Der jährlih zu verzinsen. E - __ Den Jnhabern von Huderraffine en. fa rihtung der Steuer für den zu Raffinexitzwve Niederlagen entnommenen Rohzu>er Kredit bew

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem evangelisch-reformirten Pastor Huizinga zu Bömer- old im Kreise Weener den Rothen Adler-Orden vierter asse: dem Obersten a. D. Franke, bisher Commandeur 1s Westfälischen Füsilier-Regiments Nr. 37, den Königlichen onen-Orden zweiter Klasse; dem Obersten z. D. von nebel, bisher els - Commandeur des 2. Bataillons iegniß) 2. Westpreußischen Lw Sginients Nr. 7, den ; óniglihen Kronen-Orden dritter lasse; dem Steuer-Ein- ! ‘hmer Garnjo st zu Herford den Königlichen Kronen-Orden erter Klasse; jowie dem Gärtner Ludwig Kleinert auf der jomäne Blankenau im Kreise Höxter und dem Werkführer

etex Thoma zu Frankfurt a. M. das Allgemei l ihen zu verleihen. | llgemeine Ehren

Die Pa der vorbezeichneten Anstalten unterliegen de ‘im $. 1 dieses Artikels hinsichtlich der üben; zu>erfabriken aus doci A V Oi E E E uwiderhandlungen gegen obige Be mit einer Ordnungsstrafe von dreißig bis

immungen werden dreihundert Mark

aft.

Die Oberbeamten der Steuerverwaltung sind befugt, di im Abs. 1 bezeichneten Anstalten jederzei niß nahme vom rben be 2 gr as oa

Für Elsaß-Lothri ANEn M r Elsaß-Lothringen tritt die von den Regi

llvereinsstaaten unter dem 23. Oktober 1 4 ggen bor A, die Besteuerung des im Jnlande erzeugten Rübenzu>ers betreffend, mit den dur< das Geseg vom 2. Mai 1870 undes-Geseßbl. S. 311) herbeigeführten Äbünderungen ara folgenden ergänzenden Strafbestimmungen fortan in a, Wer die Rübenzu>ersteuer hinterzieht oder inter- pen versucht, hat die Strafe der Dent ias verm E

T 5; 2 908 z Jn Bezug auf die BestrÄuit unrihtigs Zu>er zur Aufnahme in das Lager ($. 4/Müden die Bestim- mungen im 8. 4 des Bea vom 26ÆBuni 1869, die Besteuerung des Zu>ers betreffend (Bundes-G#seubl. S. 282) sinngemäße Anwendung. A. ; Wer die Steuer von dem niedergelegté@ Zu>er hinterzieht oder zu hinterzie en versucht, begeht eine:Defraudation, auf welche die für die Rübenzuersteuer-Defräübdation geltenden Strafbestimmungen sinngemäße Anwendung mit der Maßgabe finden, daß der Ee Abgabenbetrag nah dem Steuer- vergütungssaße des Zu>kers zu berehnen tue Uebertretungen der Anordnungen des Bundesraths in Bezug auf die Lage- rung des Zu>ers werden, sofern nitht die Defraudationsstrafe L mit Ordnungsstrafen von dreißig bis dreihundert Der erinhaber haftet subsidiaris@ ehülfen aa die in S ite A E Die ersonen rücsichtlih der Geldsträfen, Gefälle kosten, in wel<he die zu vertretenden Wt#dnen

Deutsches Reich. | Geseg, die Besteuerung des Zud>ers betreffend. Vom 1. Juni 1886.

Vir Wilhelm, von Gottes Gnad j König von Preußen 2c. aden Deutscher Kaiser,

ordnen im Namen des Reichs, nach erfolgter i (6 Bundesraths und des Reichs lages a alien A Artikel T. Die S. 1 und 3 des Geseges vom 26. Juni 1869, die

esteuerung des Zud>ers betreffend (Bundes-Geseßbl. S. 282),

mit dem 1. August 1886 a ' j lgende Bestimmungen erseßt: ußer Kraft und werden ‘dur

a Dieser Strafe verfällt namentli U i welcher dur< Vorkehrungen, die zu Ie unrichtigen Fe ung E N i be g d>erbereitung bestimmten T ' verfügen 0 ju sind, die E verkürzt oder zu c. Läßt der Steuerbetrag, dessen Hinterzi i oder versucht worden, nit tete fo trie O L aEEt von dreißig bis dreihundert Mark, im Unvermögensfalle ver- R i e Greven es j d, Weijet jedo der Angeshuldigte in dem unter b zeichneten Falle N h as er prt Defraudation nicht Uz der wollen,

[12939] Oeffentliche Zuftellung.

Der Delibte Carl Voely in Ofsowo, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Willußki in Flatow, klagt gegen: a

1) den Farmer Christian Zuch,

f Gewerb3-

geborene Zuch- [12908]

9) die Besiger Carl und Helene, Neumann'’s{hen Eheleute, 3) den Besißer Gustav Zuch, sämmtli< in Amerika unbekannten Aufenthalts, wegen Löschung eines Pachtre<ts, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, als Erben des Mar- tin, Friedrih und Carl Zuch in die Löschung des

wegen. böslicher Verlassung auf Ehescheidung mit dem Antrage, daß die Che der Parteien getrennt und der Beklagte für den allein huldigen Theil érklärt wird, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Landsberg a. W. auf

den 6. November 1886, Vormittags 10 Uhr,

In die Rechtsanwaltsliste des unterzeihneten Amts- gerichts sub Nr. 1 ist eingetragen : Rechtsanwalt Carl Graumauu. Wohnsitz: Altena. / Altena i. W., den 1. Juni 1886. Königliches Amtsgericht. Pfannkuchen.

[12897] : SMz-Verstcigerung in der Königlichen Ober försterei Wolfgang.

Freitag, den 11. Junti cr., von Vormittags 10 Uhr ab, sollen in der Amrhein'’shen Gastwirth chaft zu Neuwirthshaus folgende Nugtholzreste des diesjährigen Einschlags öffentlich versteigert werdet

und zwar: . e „In dem Jagen 33b (Kirchberg) des Schub

Die Rüben

reitung bestimmten rohen Rübenmit 1,70 M erhoben.

hen

ivershluß aufgenommene

Niederlagen oder

8. 2

Für den über die Zolgrenze ausgeführten oder in öffent- rivattransitlager unter amtlihem n Zu>er wird, wenn die Menge

L zu>ersteuer wird von 100 kg der zur Zu>er-

bationen und wegen Verleßung der Verw 1 wegen Di verurtheilt worden. sind. ung der Verwaltungsvo

vergütungs einshließlih der Auflösungen- von

legung solher Fabrikate in öffent

i: . 6. Bei der Ausfuhr von Fibeikaten, zu deren Herstellun ähiger 1inländisher Zucker verwendet Dien if u>er, oder bei Nieder-

so tritt nur eine Ord str im Unpermögensfalle verhälinite-

Je d E L T S C au< für diejenigen anderen Theile des Zoll J biets in in welchen dieselben bisher nicht eingeführt w find.

E IV.

auf den reen Ossowo Blatt 1, 25 und 108 in der 11. Abtheilung eingetragenen Pachtrehts zu willigen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Flatow auf j den 21. September 1886, Mittags 12 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 487/86. Flatow, den 28. Mai 1886.

Ließ, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

1 t ihen Niederlagen 0 Privattransitlagern unter amtlichem Mtverî luß 294 s

näherer Bestimmung des Bundesraths die Steuer für die in den Fabrikaten enthaltene Zu>ermenge vergütet ten

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Landsberg a. W., den 29. Mai 1886. Pommorsky, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[12945] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Fleisher Jacoby, Amalie, geb. Strisky, zu Schwerin a. W., vertreten dur< den Rechtsanwalt Keller in Meseriß, klagt gegen ihren Ehemann, den Fleisher Otto Jacoby, früher zu Schwerin a. W., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Eichel ösliher Verlassung und Ehe- bruhs, auf Ehescheidung, mit dem Antrage:

Die zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen und den Beklagten für den allein \hul- digen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Meseriß auf den 25. November 1886, Mittags 12 Uhr,

bezirks Oberrodenbach; 71 b (Langewasser), 8 a, 9 (Alterwald) des Scbußbezirks Neuwirthéhaus: 10/6 117 a (Langerhorst) des Schußbezirks Niederrodenbad; 109 e (Hüttersteige) 110 a (Ältestraße), des Schuh bezirks Lamboybrü>: 9 A Eichen: 22 Stämme V. Klasse = 8,34 1m; Birken: 14 Stämme V. Klasse = 2,84 fm, 6m Nutscheit 11. Klasse; Nadelholz: 66 Stämtt 1V. Klasse = 44,23 fw, 613 Stämme V. Klas = 180,04 fm, 2 rm Nukßseit 11. Klasse.“ , Auskunft über die Lagerung der Hölzer, sow! Protokoll-Auszüge gegen Erstattung der Kopiab gebühren ertheilt der Unterzeiwnete. Wolfgang, den 2. Juni 1886. Der Königliche Oberförster : Sbrentreis,

\ ‘nigstens 500 kg beträgt, eine Ste i - Sijen für 100 kg Sehr: E L ür Rohzu>er von mindestens 90 für raffinirten Zu>er von i D on: r die Zeit vom 1. August 1886 bis . September 1887 a A x gi g dn S O. s n O : Kandis Und für Zucker in weißen, vollen, arte A Blöcken, Platten, Büngeln oder Stangen, e i 9 Met Steuerbe örde zerkleinert, ferner für andere undesrath zu . bezeihnende Zu>ker von mindestens

D, 1% I: Ur die Zeit vom 1. August 1886 bi Oktober 1887 E 22,20 M h t e Zeit a L E 1887 ab 21/50 5 : * ur auen übrigen harten Zu>er, sowie für allen wei denen (niht über 1 Prozent „Wasser enthaltenten Buden

Krystall-, Krümel- und Mehlfo 7. Mi - Ul rm von mindestens 98 Pro- L Polarisation, soweit auf de tben nicht vai Berglitunan

[12910] Bekanntmachung. In die Listen der bei den unterzeichneten Gerichten zugelassenen Rechtsanwälte ist eingetragen : Dr. Adolph Nicolaus Zacharias Hamburg. Hamburg, den 2. Juni_1886. | Das Hanseatische Ober-Landesgericht. S. Beshüß, Dr., Secretair. : Das Landgericht. Das Amtsgericht. Kal>mann, Dr. In Vertretung des Secretair. Scecretairs : Brügmann, Gerichtsschreiber.

[12911] Vekanntmachung.

Die Eintragung des Rechtsanwalts Engel unter Nr. 2 der Rechtsanwaltsliste is in Folge Zulassung bei dem Königlichen Amtsgericht Wriezen gelöscht.

Freienwalde a. O., den 30, Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

__ Der Bundesrath wird ermächti t, die aus dem Betriebs-

jahre 1885/86 fälligen Rübenzu L esteuéebrebite um drei Mo;

e oie, E | N eibe Be zu entrichtende und )8fa}je fließende ratirlihe Vergütun

der Kreditsumme zu verlängern. N E

Proz. Polarisation it unter 98, iber mindestens Q: l. Der Bundesrath kann unter Anordnung s\ihernder Kon- trolen gestatten, daß für vergütungsfähigen inländischen Zu>er, t ian äls Serben oder ge Des von anderen è erzehrungsgegenständen ver i i Steuer vergütet werde. iat E Ma Be

i 2 Die Haftung der Einzeltiagten für die Sicherstellung der

bewilligten Kredite bleibt ür di z ; steben. ibt au<h für die verlängerte Frist be-

; 8. 3. _ Die im $8. 3 des Gesetzes, betreffend die Reichs “U -Etats für 1886/87 (Reichs- L S. 29), dem Reichskanzler ertheilte Ermächtigung, Schaß- anweisungen zur vorübergehenden Verstärkung des ordent- p Betriebsfonds der Reichs- auptfasse auszugeben, wird

um Betrage von einhundertfünfzig Milli 5 gebebnt, 8 h rtfünfzig Millionen Mark aus-

Artikel TI.

An die Stelle der Bestimmung im 8$. 11 Litt. b der von den Regierungen der Zollvereinsstaaten A dem 23. Oktober 1845 vereinbarten Verordnuftg, die Besteuerung des im Jn-

lande erzeugten Rübenzu>ers betreffend, t i Veit ô fffend, treten die folgenden 1

8. 1. __ Die FJnhaber von Rübenzud>erfabriken find verpflichtet über ihren gesammten Fabrikationsbetrieb, insbe E Me die am 31. Juli jeden Jahres vorhandenen

[12938] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung M. B. Buss' Sohn zu Krojanke, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Willußfki zu Flatow, klagt gegen den Handelsmann Philipp Herpe, zur Zeit in Amerika unbekannten Aufenthalts, wegen 27 M 65 4, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 27 4 65 Z nebst 6 9% Zinsen seit dem 1. Juni 1882 zu zahlen, sowie die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Ur- theil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet

{12396] Vekanntmachuug. E

Es soll am 18. Juni d. J-- Vormitia 10 Uhr, im Büreau der unterzeichneten A tung Züricherstraße Nr. 10 die D <ded und Klempnerarbeiten für die Kasernen II, 1

: i dg m Die Vorschriften der 4 bis *& des vorangeführten

den Beflagten zur mündli<hen Verhandlung des

Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu

Flatow auf

den 16. September 1886, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwed>te der öffentlichen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekanni gemacht. C. 469/86. Flatow, den 26. Mai 18386.

Ließ, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[12933] Oeffentliche Zustellung. s

Der Arbeitsn:ann* Christoph Blume und dessen Ehefrau Christine Elisabeth, geb. Schmidt, in Wulferstedt, :

der Arbeitsmann Gottlieb Ebeling daselbst,

der Müller Andreas Die>mann daselbst und

der Häusler Andreas Wochlert und dessen Che- frau Anna Marie, geb. Krüger, daselbst,

vertreten dur die Rechtsanwälte Kreis und Goedi>e zu Halberstadt,

flagen gegen den in unbekannter Abwesenheit lebenden Oekonomen Friedrih Ehlers aus dem Lici- tationsyrotokolle vom 3. November 1873 und der in Ra desselben unterm 3. Januar 1874 in notarieller

orm ‘abges{l{o}enen Kaufverträge mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung zur Auflassung von

a. 25,55 a Aer vom Plane 871 der Separations- farte von Schwanebe>, der Klausberg, Kartenblatt 2 Barzelle 202/4, eingetragen im Grundbuche der Flur

<wanebe> Band 17 Blatt 17 an den Arbeiter

Andreas Christoph Blume und dessen Ehefrau | (L

Christine Elisabeth, geb. Schmidt

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gèmacht. Meseritz, den 1. Juni 1886.

| „, Gigas, E

Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts. [12980] Königliches Amtsgeriht München T.

Abtheilung A. für Civilsachen.

In Sachen des K. b. Hoflieferanten, Weißwaaren- geshäftsinhabers Julius Kester hier, Klägers, ver- treten dur<h Rechtsanwalt Helbling hier, gegen Edward Prescott, Maler, zuleßt hier, nun unbekann- ten Aufenthalts, Beklagten, wird Leßterer zur münd- lihen Verhandlung über den klägeris<hen Antrag auf kostenfällige Verurtheilung des eklagten zur Bezahlung einer Restforderung von 204 4 05 für von der Klägerin in den Jahren 1884 und 1885 auf Bestellung geliefert erhaltene Waaren nebst 5 9/0 Verzugszinsen aus 304 M 05 , seit 29. Ja- nuar 1885 bis 17. November 1885 und von da ab aus 204 6 05 S bis zum Zahltage, in die öffent- lihe Sißung des obengenannten Gerichts vom

Dienstag, den 20. Juli 1886, Vormittags 9 Uhr, Sigzungszimmer 14/1, nah erfolgter Bewilligung der ö en Zustellung und Bezeichnung der Säche als Ferien]ache geladen.

München, am 2. Juni 1886.

Der ge\chäf\tsleitende Königliche Gerichtsschreiber : 8.) Hagenauer.

[12934] Oeffentliche Zustellung.

b. 20,55 a A>ter vom Plane 871 der Sonna tionékarte von Shwanebe>, der Klausberg, Karten- blatt 2 Parzelle 201/4, eingetragen im Grundbuche

Der Rittergutsbesißer Bäron Hermann von Christen

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungeu 2c.

9 [128922] Bekanntmachung.

Die im Kreise Wirsißy, an der Chaussee von Bromberg nah Nakel belegené, eine Gesammtfläche von 730,96,58 ha, darunter A>er 429,79,58 ha und Wiesen 181,76,70 ha, enthaltende Königliche Do- maine Hohenberg mit dem Vorwerke Rosenhof, un- gefähr 4 km von der Stadt Nakel entfernt, bei welcher eine Station der Königlichen Ostbahn und eine Zuckerfabrik sich U und der \chifffbare Nebfluß unmittelbar vorüber cht, soll am Donner- stag, deu 15. Juli dieses Rahres, Vormittags 105 Uhr, im Sitzungssaale des hiesigen Regierungs- Gebäudes vor dem Herrn Ober - Regierungsrat Petersen auf die 18 Jahre, von Johannis 1887 bis dahin 1905, öffentli meistbietend verpachtet werden. Indem wir Pachtbewerber zu diesem Termine hier- dur einladen, bemerken wir, daß das Pachtgelder- Minimum auf 14 000 4, ferner die Pacht-Kaution auf 4700 /. festgeseßt, und daß zur Uebernahme der Pacht der Nachweis landwirthschaftli<her Qualifika- tion und eines disponiblen Vermögens von 100090 4 erforderli ist.

Lizitations- und Pachtbedingungen können in un- serer Domainen-Registratur eingesehen, au<h auf Wunsch abschriftlih gegen Entnahme der Kopialien dur<h Postnachnahme von uns mitgetheilt werden.

Bromberg, den 31. Mai 1886.

önigliche Regierung, Abtheilung für direkte Stzuern, Domainen und Forsten, Strücker.

zu Werleshausen, vertreten -dur< den - Justiz-Rath

h | d. Is. auf dem Scießplatze bei Hammer

III. des Mantcuffel-Kasernemèents hierselbst 2 Loosen und zwar: Loos I. (Kaserne Il.) veran i zu 15 781,50 M, Loos IT. (Kaserne III.) veran! A zu 15 772,14 M, in öffentliher Submission 2 dungen werden. Bedingungen und 'Kostenans{[W liegen im Büreau zur Einsicht aus, können 0 auch gegen Copialien bezogen werden. Straßburg i. E., den 31, Mai 1886. Kaiserliche Garnison-Verwaltung.

[12896] Bekanntmachung. ; rerunt Die Verdingung der Heu- und StrohlieferW sowie der Abfuhr von fiskalishem Brot und ( vom Bahnhofe Hammerstein nah der Aug n für die in der Zeit vom 1. Juli bis fein ub findenden Artillerie-Schießübungen, findet am Li tag, den 18. d. Mts., Vormittags 11 im Bureau der Königlichen Garnison-Verwal add Hammerstein unter den dort zur Einsicht auslies Bedingungen statt. ¿ nta Leßtere werden auf hierher zu rihtenden Unternehmer werden hierzu mit dem ¿drit eingeladen, daß die Offerten, welche den ati lihen Vermerk der Kenntnißnahme von I / gungen enthalten müssen, gehörig vers<lo!" "Mi mit der Aufschrift „Lieferungsofferte auf #* inl Stroh“ versehen bis zur Terminsstunde in s E N a abgehen E e dm einzu s h n die Submission event. G tation unter den anwesenden 3 Mindestfordernd" Stettin, den 1. Juni 1886. -

Königliche Jutendantur 2. Armee-C

I

teuerverg

unter b A

er elhe die êtden kann

Olarisation ng d

it wird

Für

Y aßgabe gestattet, da

ür die Zeit 1, A fiobee Tag o 1, Augüst 1886 bis 31. 2) für die Bundes A i der Aus ende Die

N 8. 4. inländischen Zu>er ist die Niederlegun

nwendung findet:

Zeit vom 1. November 1887 ab 20,15 j

usfuhr der unter a und e fallenden Zu>er bewirkt

hr von Zu>er gegen Steuervergütung abzu-

aration auf den Zu>ergehalt na gerichtet werde. 9 geh < dem Grade der 3

Den Jnhabern von R : i i

d Jer enzu>erfabrik - herbei er fälligen Steuer j [rae wiee zun, Tis 18 eitsbestellung Kredit auf ay q aum bis zu höhstens

ür verarbeitete Rüben gegen einen allgemein vorzuschreiben- 6 Monaten bewilligt werden.

abe der dem entsprehend vorgeschrieben lt. 8 4) cer Fälligkeitstermin geschriebenen Kredit-

s ) bestimmt. ige Steuerver

des Deutsch - - V Cu No en gegen Erstattung der Kopialien von uns ab i Mr gerechnet werden.

der Steuervergütungen (8. 2

ütungsscheine können bei allen Steuer- eihs auf schuldige Rübenzu>ersteuer

gegen n oder stehenden Privatniederlagen mit der Zucker gegen Versteuerung

(8. 2) in hierzu bestimmten öffent

e LaE

attung der Vergütung nah Maßgabe des Ein-

den eBewichts wieder

[j ot ergütung, i m und etwaigen Ke

ann.

auf

niedergelegte

j in den freien Verkehr gebracht Die Lagerfrist beträgt zwei abe O uder haftet der Steuerbehörde ohne ritter für den Betrag der gewährten 2 E nah Absay 4 zu entrithtenden

ie Rechte

20,80 M, rath hat: die Zollämter zu bestimmen, über

Derselbe ist au< befugt, zu bestimmen, daß die

_JU ; estände an Fuer sowie über die Menge und Art der L eke

ud>erstofe und der gewonnenen rodukte, nah de von der Steuerbehörde mitzutheilenden Müsiorn AnsGrcibunger zu führen, Auszüge daraus in u bestimmenden Zeit- abschnitten der Steuerhebestelle des Bezirks einzureichen und die Anschreibungen, sowie die besonderen Fabrikbücher, welche etwa außerdem über den Verbrauh von Zuckerstoffen und die Produktion von Zu>er geführt werden, den Ober-Beamten

ale A E jederzeit auf Erfordern zur Einsicht vor-

Fabrikinhaber, wel dié ‘im S, 1 d

i , welche die im 8. 1 angeordneten A i- bungen nicht oder den gegebenen Vorschriften under e wider besseres Wissen unrichtig führen, werden mit einer Ordnungsstrafe von dreißig bis dreihundert Mark bestraft.

i 8. 3. Die Jnhaber von Zud>erraffinerien, von Melas}e- Sf n Ea LOCntauE cue Rübenverarbeituae mes Maltebicet oder Stärkesyrupfabriken und von Maltose- oder Malto}esyrupfabriken, sowie von gewerblichen Betrichon in denen aus unversteuerten Rüben Säfte und zu>erhaltige Pro- dukte gewonnen werden, in A der leßteren untor Vor- behalt etwaiger mit Rüsicht auf besondere Verhältnisse dur den Bundesrath zu iger mod Ausnahmen, sind verpflichtet bis 2 1. August 1886, ‘sofern aber die Be erst später errichtet wird, innerhalb 14 Tagen vor der Eröffnung des Betriebes, der Steuerhebestelle des Bezirks schriftliche Anzeige von dem E der Anstalt zu machen. Desgleichen ist ein Wechsel in der Person des Besißers oder eine Verlegung des Betriebes in ein anderes Lokal oder an einen anderen Ort binnen 14 Tagen sriftli< anzuzeigen, und zwar im alle eines Ortswechsels mit Üebergang in einen anderen

Etatsgeseßes gelten au M - anweisungen : < für die vermehrte Ausgabe an Schay- Cundlih unter Unserer Höchsteigenhändi und beigedru>tem Ruiserlien Sia d A E Gegeben Berlin, den 1. Juni 1886. (L. S.) Wilhelm. von Bismar>.

Bekanntmachung.

Die Postverbindungen na< den “Nordsee-Jnseln Nor Borkum, Juist, Langeoog, Spiekeroog und Wan QUe gestalten f in der Zeit vom 15. bis eins<hließli< 30. Juni wie folgt:

15 Dei ae L 2e o g Ka

B n Norden na orderney über Norddei i Güterpost bezw. Dampfschiffs in etwa 2 Stunden: S 9 Uhr Vorm. und 7 “Abends, am 16. Juni 9,45 Vorm., am 17. Zuni 9,45 Vorm., am 18. Juni 10,15 Vorm., am 19. Juni 10,45 Vorm am 20. Juni 11,15 Vorm., am. 21. Juni 1,30 Nahm., am 22. Junt 1,30 Nahm., am 283. Juni 2,15 Nahm., am 24. Juni 2 Nam. am 25. Juni 3 Nachm., am 26. Juni 4,45 früh und 4 Nahm. am - 27. Juni 5 früh und 5 Na<hm., am 28. J h und 6 Abe

am 29. E ends,

Juni 7 früh und 7 . i 7,15 Ak2znds. früh un Abends, am 30, Juni 9 Vorm. und

2) Von Leer nah Norderney mittels 5 Stunden (Briefpost): am 29. Juni 11 Ba ena a Von Emden ad Bea "E Mitt nah Borkum ägli mittels Dampfschiffs in etwa 3 State 00ER I m Von Norden di Juist üba Notbd

Y Zui\t über No i . wagen bezw. Fährschiffs in etwa 3 Stunden: E ae cem: Pegiquene

, am 18. Juni 8,45 früh,“ am 19. Juni 9,30

uni 19,15 Vorm., am 22. Juni 11,15 “an

am 17. Juni 8,15 früh 23. Juni 11,45 Vorin., am 24. Juni 12,454

teuerbezirk, auch der Hebeftelle des leßteren. g

Vorm., am 21. 1,45 Nahm., am 26. Juni 2 Nahm., am 28.

29. Juni 5,45 früh, am 30. Juni 6,15 früh.