1886 / 136 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Das Haus sei aber seines Erachtens verpflichtet, die Juter- | eine bessere Verbindun i î i i f i ( E tel, Di - g der Spree mit der Oder zu wirken Ein Antrag auf Schluß der Diskussi

B Ee EIOOn des Oen Staats GEUig wagw- und zu erklären, daß es die bestimmte Absicht der Regierung | nommen. Das SHlußwort a ielt Diskussion wurde ange y 8 n Sn tlî î ag erg Mes Buren d Les Freyer „pon E endt erscheine | sei, au die Regulirung der oberen Oder zur Ausführung zu Herr Stumm, welcher eiticto: Wenn Graf zur Li Jnserate für den Deutschen Reichs- und Königl. é én Î ér nzeiger. Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

eE Lade: Lie Diteiueei ar, wei Me ntrag nur den | bringen. Die Befürchtungen, daß es der Regierung damit | seinen Bericht getadelt habe, so bemerke er, daß er N Yueuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- L L E T i Invalidendank““, Nudolf Mosse, Haaseustein A agte habe n bee Ronen. epa May ee E TR g pre hätten ihn hberrasht Habe die Re- | Kommission in ganz derselben Weise mündlichen Bericht Z register nimmt an: die Königliche Expedition | /- ia Ratecsudengt Ea, * u et aeaen Fabriken und | 4 Vogler, G. L Daube & Co., E. Schlotte,

t : E s e e eran 3 i 0 h ; er! ; : 9 9. 3wangsvollstreungen, Ausgebote, Vor- roßbandel. e Be De e Se erklärt, daß die Kosten des Grunderwerbs von den Inter s bus A Je e E [assun gege en, daran zu zweifeln, geben habe. Da die Kommission ihn troßdem zum Beritt: des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich rator gei s 3 g "T R aautiaólniihe Büttner & Winter, sowie alls Uriéés geei Í S o , we e bestimmtesten Versicherungen gegeben: die | erstatter gewählt habe, so beweise dies, d ; ßischen Staats-Anzeigers : f ; Code ; aufgebraht werden müßten. Für die Herstellung von Wasser- | Vorarbeiten seien bereits gemaht und die Vorlage würde | Berichte Ttfiehan ewesen sei , Der Vi i r vei seinem S Wil is Str x N 32 L Beri T rat os E Börs Me CREREE Reibe N O ir M En A E E E Ee dies me auch gehalten werden | gehalten: er hätte die Ansichten der SarencisietG tee K I A cine S E in fait Pa 9. Facilien-Nadeiten / M E : ) ) egen en e ? Ein Kanalshwärmer an si<h sei er zwar keines- | in ei i stündi i jorität in viertelstind: L _ _ S S —— ——_—— ———_____G_ __j…

ee G. E E O A ms esl Ï er E alle diese Fragen je nah ‘dem E S L Ec 1ad0 1% aok cinfed en e B Qwangsvollstre>ungen, Aufgebote, [13871] “Oeffentliche Bekanntmachung. vom 8. September 1842 ps decr. vom 9. September tbeilung des gedachten Grundstücks unter Nr. 5 ein- Abwägung ließen si niht dabei 7 A g onfreter Fall. Der Dortmund - Ems - Kanal sei | tokoll der Kommission gehalten, und dieses enthalte 15 Seit i E Vorladungen u. dergl. In dem von der verehelichten Mechanikus Johanna | 1842 eingetragene, zu 5 ‘%/o verzinsliche Darlehnspost | getragene Forderung bei Belegung der Kaufgelder Sei c : el erme}jen, und wenn auch | nothwendig im Junteresse der Landwirthschaft im | Aeußerungen der Minorität und nur 5 Seiten d OUR Maria Elwina Spaltholt, geborene Kuphal, am | von 10 Thlr. und die unter Nr. 4 ebenda auf | zur Hebung gekommen ist

Lens des Referenten jede Garantie übernommen werden A wirthschaftlihen und ganz besonders im sozial- | Redner wandte sih scließli<h gegen ‘ein cl B Au Majorität. [13874] Ausgebot 16. November 1846 errichtcten und am 7. Juni 1886 | Grund der gerichtlichen Verhandlungen vom 9. August | b. der für Christiane Luise Kessellothen im Ver- sollte, so verlange er doh für eine geseßgeberishe Grundlage | po itischen Interesse, Der Kanal sei ferner nothwendig im | des Ministers geg ¡zelne Ausführungen - D G V zee | publizirten Testamente sind und 15. Dezember 1847, 9. und 28. Oktober 1848, | fahren der Zwangsversteigerung des deim Töpfer- andere Zahlen, vor allen Dingen solche, die er selbst prüfen | Jnteresse des Staatseisenbahnsystems, das durch diesen Kanal Der Antraa des Frei -, Von dem Maurermeister Johann Carl August ven Ebemann, der Mechaniker Albert Spalt- | 5./16. März 1849 ex deer. vom 19. Mai 1849 ein- | meister Streit gehörig gewesenen, im Grundbuche fönne. Aus solchen Gründen aber dürfe man nicht vor | von Aufgaben entlastet werde, die es nit zu leisten Ö Ems-K L E de Yreieren vou Wendt (für den Dortmund- vampel, der Frau Henriette Smidt, geb. Hampel, holt, sowie deren Eltern getragene Post von 53 Thlr. 13 Sgr., von denen je | von Potsdam Bd. XV. Bl. Nr. 1120/21 verzei- den Kanalbauton zucli>sGroten: iede derartige Verbesserun | Die Höhe der Kosten für L Sanol Le d Ege: pr anal statt der geforderten 58 400 000 M zu bewilligen der pr Charlotte Koehne, geb. Hampel, der ante zu Erben eingesetzt worden. 10 Thlr. den Geschwistern Wanda und Napoleon | neten Grundstücks gebildete Specialmafse von 75 M,

H i tan bedenklich | 64 680 000 S) wurde darauf abgelehnt. Gilhelmine Hammerschmidt, geb. Hampel, der Frau |* ohen und Aufenthalt dieser Erben ist unbekannt. | und 37 Thlr. 13 Sgr. dem Theophil Zibulka zu- | welher Betrag für die Christiane Luise Kessellothen

——

r

bedinge die Verleßung einer Menge von Jnteressen, jede R f sie i i G D i: j e Re- . » Y d : c ° E E S ta X Wo. À 1 \ M, l Tan 2 i © n E LMET - : i ; form greife in bestehende Verhältnisse i Mo voti dièa E e A ne n eq ritt, dann flinge sie Die Abstimmung über Nr. 1 des 8. 1 (Dortmund-Ems- Charlotte Eee Ki Fohoh Pa E Do0r° | Dies wird auf Grund der Spaltholg'schen Testa- stehen, wel< ersterer von feinem Antheile 1 Thlr. | auf die in der 111. Abtheilung des gedahten Grund- nit, so würde man in eine Stabilität \ ersinlen L es Mie i E Mey ie dieselbe aber ¡bt Thalern Kanal) war eine namentlihe. Nr. 1 wurde mit 57 gegen 45 e cth Wilhelmin L: E Ges Givister ments-Akten 8. 69l1a 1845 hiermit öffentli | 24 Sax. out Symeter Wanda abgetreten, so daß | stüd>s E, Nr. 3 tragene Forderung bei der tho é s : L Ó N 9 e ar nl P- Sti N s 2 t arin) 1 e : N L Le F; c i iese c s Sar. s . K: F "ele : k ‘o gener, was A en ne, nur destruktiv sei. | denklih finden. Und wenn der Herr Finanz-Minister “it großer Majorität wurde der Rest des 8. 1 pampel, n R Garl Augusi Lampe Ey p “ae ia f . Juni 1886. E die me n Stei Blatt 107 rust. gp g Aug roare Age diese Spezial- ürfe freilih dabei nit leichtsinnig verfahren werden: | kein Bedenken habe, dann liege au für das Haus kein Anlaß | nommen s F. 1 ange: dermaun Friedrich Johannes Hampel, sämmtlich zu Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 61. Badewitz in Abth. 111. unter Nr. 1 für den Guts- | massen ausges{<loffen.

man müsse die Ueberzeugung haben, daß die in Aussicht ge- | dazu vor. Ganz abgesehen von der Bedeutung, welche der Den L. 2, welcher bestimmt, daß die Regi Berlin, ist der Antrag gestellt Doe e Qu : besißer Mathias Kleinshmidt auf Grund der | Die Kosten des Aufgebots werden den Antrag- nommene Verbesserung alle eventuellen Nachtheile über- | Kanal für die Montan-zFndustrie habe, sehe er (der Minister) | Erledigung ‘des Ei i l E -, daß die Regierung erst naÿ 26, Januar G g See Gollen B e pri r [13883] Schuldurkunde vom 10. März 1830 eingetragen ge- | stellern unter gleicher Vertheilung der Insertions- wiege. Die Staatsregierung behaupte dies, und er | die große Wichtigkeit ana darin "daß verketh : M it da 9 es Eigenthumserwerbs an Grund und Boden x. dem Jahre, L ver] 7 R Tae M 4 erlan E 1) Die Urkunde über die im Grundbuche von | wesenen, am 23, April 18859 irrthümlih gebildete | kosten auferlegt.

/ selbe eine von | mit dem Bau des Dortmund-Ems-Kanals vorzugehen habe, Friedrich Wilhelm Hampel. für rod: zu ertiären. Elbing IV. Nr. 64 Abth. 11I. Nr. 5 für Joseph | und demnächst unter Nr. 15 eingetragene Restpost R. M.

Redner) habe Vertrauen zu dieser Versiche 8 9 WOT: Kt ; n L : L : ( ) ô ser Versicherung des | dem Auslande unabhängige Verbindung nah dem Meere | beantragte Freiherr von Wendt zu streichen. Der Karl FOONS O E u d Adalbert Schmolinski eingetragenen 75 Thlr. Erb- | von 505 4 84 F als Eigenthümer, Pfand- oder | [13882] Bélanutinäcuta von ihm etwa zurückgelassenen undetannten Sr en | theil ist für fraftlcs erklärt. sonstige Briefinhaber Ansprüche und Rechte zu haben Auf dem Grundstü>te der Michael Budnicki'schen

Ministers, denn ‘um die Sache zu prüfen, rei s i ändi is Fähi R aori

L) l ; eichten | schaffe. Eine felbständige leistungsfähige Wasse ze sei ; A si

die ibm zu Gebote Mit n Ai e E, ; , gSfahig asserstraße sei Der Antragsteller verwahrte sih dagegen, als beabsichti ; S a R fauGo 1 | 1D N : 1

E L p36 Cat ago x Mittel nicht aus; dazu dringend nöthig. Die Regieruna werde es nicht bereuen, | er, das Gesez für die Regierung E eabsichtige und Erbnehmer werden in Folge desseu aufgefordert, 9) Hinsichtlich der im Grundbuche von Fichthorst | vermeinen, mit denselben auszuschließen, die auf- | Fpeleute. Krone a. Br. Nr. 270 haften in 2? k

E leer g rve A Le N gnd n Auge O D der hier VOLGRIG agen s)sei, betreten zu | Sein Antrag habe vielmehr bezwe>t, daß auch O sih vor ober s don 7, Vormittags 114 Uhr Nr. 25 Abth. 111. Nr. 1 bez. 3 für die Elisabeth gebotenen Instrumente für fraftlos zu erklären: die e I EE Carbe E h aas in Abthei-

h / - die ¿Folgen Vere Z nnen, | haben, un wenn er fi als vortheilhaft erwei pital fi » ie Mhatfiaa A 0: O Es C A Gande bez. die Einwohner Glodde’schen Eheleute | Posten mit Ausnahme der zu 4 im Grundbuche zu g Ln Ci 90 A, a

welche eine jolche Maßregel nah si ziehe. Vor allen Dingen dann werde sie ewi nicht “vid ug | eie, Kap! ; l ich p: dem Kanalprojeft betheilige. ; vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Neue Friedrich» eingetragenen 16 Thlr. 1 Sgr. 1 Pf. Erbgelder bez. | löschen, die Kosten des Verfahrens den Antragstellern | unler Nr. 1 : 49 Thlr, D Sgr. 113 Pf. Vater- das ; : L | ger 1 zögern, auf dem- 8. 2 wurde hierauf angenom b R n of part. Saal 32, anstehenden Termine | (7 5 A * L; ; erbe des Franz Daniel Reszkowicz

sei das zu berüsichtigen, daß, wenn man jeßt nicht endlih | selben weiter zu gehen. Ruc für die Marine könne ein | Geseßes è g men, ebenso der Rest des straße 15, N Pr ciftlid 92, ae E Lern ils 47 Thlr. Darlehn sind die eingetragenen Gläubiger | zur Last zu legen. E d. unter Nr. 3: 142 Thlr 4 Sex. Matterecbe be

anfange zu bauen, weder der Ems- no< der Oder-Kanal ge- | solher Ausbau des Kanalsystems in Zukunft 9 Wi u L l persönlich oder schriftli< zu melden, widrigen\a®s | und ihre Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen aus- Leobschügz, den 26. Mai 1886. * Geschwister Reszkowicz, Johann 2 E N

baut werden würd Er feinersei t > : yILen Zukunft von großem Damit war die Tagesordnung ershöpft. Schluß 6 1 der x. Hampel für todt erklärt werden wird. B! Dor Königliches Amtsgericht. Abtheilung V He\<wi/ler esz z, Iohann Anton und

L Ee iee Ee seinerseits habe die Hoffnung auf | Nußen sein. Er wolle darauf nicht näher eingehen und könne | Nächste Sizung Freitag 10 Ul O E Berlin, den 29. Mai 1886. e a/d, Sani 1886 | , A Gerttuve Bos

Gn Bau des Ems-Kanals und den Ausbau eines Ems- Hafens | darüber nur Andeutungen machen. Die Eisenbahnen könnten / ; 9 gi Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 48. SURRS, dg Bl iches Amts eri<ht [13889] c. unter Nr. 11:19 Thir, 28 Sgr. Wagarenforde-

niemals aufgegeben : „dazu hätten beide Projekte eine viel | die vielfa übertriebenen Anforderungen, welche an sie gestellt E E E 2 ‘Dur Aussc{lußurtheil vom 21. April 1886 sind: rung des Kaufmanns Michaelis Schmul.

Bote E tere A was au . bereits der | würden, unmögli erfüllen. Er sei ein Freund der Fracht- 13895] Oeffentliche Zustellung. [13890] Bekanntmachung. 1. Die Rechtsnachfolger des Adam Schultz zu A svex dieje orderungen PALL N: e Kurfür] __erfannt_ habe, indem er den Ems- | Ermäßigungen, aber doh nur cum grano salis. Der Vortheil Kunst, Wissenschaft und Literatur Jn dem Verfahren, betreffend die Vertheilung des | Alle unbekannten Betheiligten, welchen Ansprüche | Wikoline, Gläubigers der Post von 12 Thalern E uon i ini 1886 tür afts Ce Ge-

Ae zum Ausgangspunkt für seine westafrikanishen | der dem einen Theil gewährt werde, dürfe niht zum Nach: ' p k: M nbóses der am 13. November 1885 auf Anstchen der | auf die Band 1V Blatt 3 Abtheilung Ul Nr. 1 | 7 Silbergroschen 6 Pf., haftend auf dem Blatt des | "“Frone 2 Du diu s, Jani Ia art worden.

: Í 1 Katharina Müller, Wittwe Severin Engrand, Krä- | im Grundbuche von Gescher laut Dokuments vom Grundstücks Nr. 1 Ober-Backen in Abtheilung T1. | * s Königliches ‘Amtsgericht.

tolonisationspläne gemacht habe; dem Kurfürsten habe aller- | thei : V d im Verlage Sd ; S FT od gyf i | - gema ) : : - eil des anderen werden. Ur ( h Von dem im Verlage von L. Schwann in Düsseldor R E. c: ; e dings damals die nöthige Macht gefehlt, um dem An- Y dem Mini N 6 Werse man | ersheinenden „Geseyßgebungsmaterial“ be 8gegebe L merin, zu Neunkirchen, als Gläubigerin, gegen die | 10. Mai 1530 zu Gunsten der minorennen Kinder | Nr. 1 als der Rest der unter dieser Nummer einge- ] ( gefehlt, ihm (dem Minister) engherzige Verkehrspolitik vor! Er treibe | : O al, herau8gegeben von Reg. i / : 3 Thies J i deuts

sturm der ganzen Welt die Spiße zu bieten. Auch Friedrich olitik ni<t für einzelne, sondern für die J - QUITelVE | Rath Grotefend, liegt jeßt der Jahrgang 188%, der zehnte der Erben und Rechtsnachfolger der zu Neunkirchen ver- | der verstorbenen Cheleute Johann Bernard Thies | tragenen Illaten der verehelichten Roßdeutscher per [13884] Vek der Große habe sein Augenmerk auf jene Gegend e G l zeume, dern für die Fnteressen des | bisher erschienenen, vor. Derselbe enthält, wie seine Vorgänge N lebten Margaretha Schmitt, Wittwe von Nikolaus | zu Aulendorf eingetragene Post von 49 Thlr. zu- | 800 Thaler und resp. 45 Thaler 14 Silbergroschen | S rae 2E auntmahung. L n ZUU( 1 a 1 e g gerichte L andes. Er hoffe, daß die Politik des do ut des i di \ kor ft I T ï „Le , l U ganger, m a f o >olid d A d {h d No t ines a K E Was Ï : 4 b - f f F b <blä Durch Ausschlußurtheil vom Ti unl 1886 ilt die Jetzt endlih nach len Wechselfäll L Oa R n diesem | korrektem Wortlaut und in <ronologisher Ordnung sowohl alle Gesetze Rettel, als Solidarschuldner, dur den Bersletge- | stehen, find mit ibren Ansprüchen dur Urtheil des | und von da übertragen au] die Grundbuchblätter i h Om (I A E e S Jf vielen Wechselfällen sei Preußen in den | Hause keine Vertretung finden werde. Gegen di 44 j L A R ce Yrdnung Jowoh! alle Gesehe aaten Notar 2 S ünd v a Sataltden s bts F ; 9: : 5 46 ; Hypothekenurkunde über 675 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. Besitz jener Gegenden von Ostfriesland gelangt; solle es g n werde. Gegen diese e wie au<h die sämmtlihen Erlasse, Reskripte, Anweisungen und rungsbeamten Notar Albert zu Saargemünd vor- unterzeichneten Königlichen Amtsgerihts vom 15. Mai | Nr. 10, 18, 33, 40, 41, 43, 44, 45, 46, 47, 48 und | 2027 M 25 t nit, wie dieselbe irrthümli< nichts dazu thun? Es sei di da g b 8 Vier s ers noch zu sprechen, halte er nicht für nöthig. Man habe auf Instruktionen der preußischen und deutschen Centralbehörden, welhe genommenen Zwangsversteigerung, ist der Theilungs* | 1886 ausgeschlossen. 49 Ober-Backen mit ihren Ansprüchen auf die be- | autet über 775 Thl E S : erbtb l Haf gu L ei durhaus nothwendig, den Ems- | andere Länder, namentlich auf England hingewiesen, | verflossenen Jahre veröffentlicht wurden Ferner sind alle Ent- plan auf der, Gerichtsfchreiberei des Kaiserlichen Kocsfeld, den 20. Mai 1886. zeichnete Hypothekenpost ausgeschlossen worden, b. Li D as e EulbacE 9 E Arif e en auszu ai Finanzielle Bedenken könnten und dürften | das seine Kanäle nicht weiter ausbaue , sondern sie | [Heidungen des Reichs- und Dberverwaltungsgerichts in kurzem und Amtsgerichts dahier ofen gelegt und Termin zur Gr- Königliches Amtsgericht. | 11. die nachbezeichneten Hypothekenurkunden: 1865 für die 3 Brüder Christi vat Baer Bee iu ei einer solchen Sachlage nicht abschre>en, selbst wenn | im Gegentheil vernachlässige. Sih auf andere Länder klarem Auszug beigegeben. Eine genaue Nachweisung aller Aenderungen flärung über denselben au! ; P E A 1) über die auf den Blättern der dem Bäer- | fried Wollenburg e la ie Abtb, 11. My b sie, wie man von gegnerischer Seite behaupte, vorhanden | zu beziehen, s mitt gut: jedes Land habe A E welhe im Laufe des betreffenden Jahres an früheren Gesetzen, Ner, Sanuistag, deu 24. Juli 1886, [13892] Auss<lußurtheil. meistec Herrmann Bulst gehörigen Grundstücke des | 8 GtundbuBs S g aa Bitte Li Koffäthen Mit arbadtas P handele si um ein zum Nußen der Gesammt | thümlichen Verhältnisse und müsse sich nUMGNMiO nad | gutes Subucaitter cldbea 00 ben deri ves Gde E i U Geschäfte O tSgerichts hierselbst be- | In Sachen, betreffend das Aufgebot angebli ver Grundouds von He Or r Ne 4 resp, 2 | Wicsigel Wolleaburg, Christine, geb. Behnke, zu eit gedahtes Projekt. Er bitte daher, die Vorlage anzunehmen. | diesen richte D L : i Z4 ites Sachregister erhöhen no) den Werth des Buches. So ist i im Geschästslotale des UmlogeriCto ; n Sagen, cIrel us geo * jun 9 Cichplanacer <4vih. N L G. E M L L D : n. Die Gegner der Vorlage sagten: der J t N c : Duches. So Uk in : l ec Oypothekeninstr te und an | roy 2 2 n i Mf Beeliß gehörigen Grundstücks Beeliß Vand I.

Der Y öffentli 6 iten ® Ô VAGEOS: Í j D ge sagten: der Jmport | cinem einzigen Bande handlichen Formats das mit großem Fleiß zu- timmt. oren gegangener Hypothekentnstrumente UnL resp. 2 für den Bäckermeister Gottfried Paschke zu Eg Dee Vand i S E Ee, bat, | des Auslandes werde erleichtert, aber Preußen könne ih doch sammengetragene Crt: für in ette n ta Ee \ Zuglei<h wird der Miterbe Friedrich Rettel, | geblich getilgter Hypothekenposten, hat das Königliche | Herrnstadt eingetragene Resthypothek von 500 Thaler m Ne U aud auf den von jenem Ti ta E en und sich dadur in Einklang mit | nicht mit einer chinesishen Mauer umgeben. Die Frage, die | Verordnungs- und Entscheidungs-Material vereinigt und leicht p Forifarbeiter, früher zu Neunkirchen wohnend, z. Zt. | Amtsgericht zu Leobschüß durh den Amtsrichter | und Zinsen, gebildet aus den ‘Dypotbekenbriefen vont | E a eeliß Band I. Blatt Nr. 18 N, 8% dne enhauje zu segen. Der Herr Referent habe | sich das Haus vorzulegen habe, laute dahin: ob es sih hier finden, was fonst in den vielen aimtlihen Sammlungen zerstreut liegt ohnc bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, | Haertel für Recht erkannt: N : 91. September 1874 und dem Kaufvertrage vom Piat ge}rie enen Parzellen, gendes E on in seiner Rede 11/z Stunde lang Schatten und nur 1/4 Stunde | um ein nationales Werk handle. Wenn es diese Frage mit Der Preis pro Jahrgang beträgt nur ca. 8 Mak. E aufgefordert, von dem Theilungsplan Einsicht zu daß alle Diejenigen, welche auf die nachstehend | 5, August Hypo! jefenbuhsauszuge von Beeliy Band I, Bl. E ien : e ) stafrika demnächst in dem Termine behufs Er- | verzeichneten Hypothekeninstrumente und Posten, | 4 September 1574, Nr. 21 vom 13. Oktober 1866 und dem Erbrezeß

i : P vom 15. April 1865, für fraftlos erklärt worden.

Licht gezeigt. Was die ausführlichen 2 ilitä : : 6; : S j D f ‘Felgl. hen Rentabilitäts-Bereh- | Ja beantworte, dann sei kein Zweifel darüber, wi G Soeben erschien: „Deutsch-O stafri Sie b nehmen > er, wie das V T h nen; „Wt tafrika, Geshichte der 1 S E 28 NA M Ä Í weis , wie das Votum Gesellschaft für deutsche Kolonisation und der DeuD- Of r Ga flârung über den Theilungsplan zu ersheinen und | nämlich: 2) über die auf dem Blatte des dem: Maurèr Dorit, den 7. Junk, 1886

nungen betreffe, die der Herr Berichterstatter vorgeführt habe s 1} Î ; s ( ausfallen müsse. Das Haus würde es nicht Í f a : O E Sr : Nat 4 E E Su G d add 1t zu bereuen haben, | Gesellschaft , na< den amtlihen Quellen von I. Wagner (Engel- E in diesem Termine bei Vermeidung des 1) Das Instrument über die aus dem Grundstück Julius Groß gehörigen Grundstü>ks Nr. 131 des Königliches Amtsgericht.

uss<lusses etwaige Widersprüche gegen den Plan | Blatt 14 rust. Raden in Abtheilung 111. unter | Grundbuchs von Herrnstadt Stadt Abth. 111. Ne 6 E

so beweise die Erfahrun 5 E R F NE 4 ; l E j ung, daß alle folhe ziffer- | zu dieser wichtigen Vorlage Qusti , : i mäßigen Berechnungen “in den meisten Fällen un- L A6 E e u O Berlin W., Charlottenstraße 69), ‘bebe Nr. 22 für den Bauerauszügler Iosef Scheithauer | ¿7 T: Kz N; S Jom ; j zutreffend seien. Bei solhen großen Unternehmungen, Ct al Mis A Br bri 2 a ae, Or, L GIIUNE QUEALNI, eo d, den 24. Mai 1886 ¡u Soppau auf Grund des Schicdmannsvergleichs | {ür „den HolzhäuBler Bittner zu Schwinaren einge- | [13887] Bekauntmachung. dur die der Wohlstand des Landes dur Verbesserung de Freiherr von Mirbah nahm von dem Verspre<en des | HrosKirt 2 4) Diese Schrift ift verfaßt von einem langjährigen Se Le ia Mera riria m 0 Muril 184 in f 6 | tragenen 25 Thaler und Zinsen, gebildet aus einer | Dur Ausschlußurtheil vom 30. April 1886 sind : Kommunikationsmittel gehoben werden soll, lasse sih das | Ministers, eine Regulirung der oberen Oder ura Galle E L an Se m U N bude wr in Folge Ersuchen des e | Ausfertigung der gerichtlichen Verhandlung vom T bie 430% Prioritätsobligation Nr. 20850 der I E Í , Lo T A j "7 L G : Í E , S S5 s eze Ce D je tive Darle un der 18 j I hätiatet A i gez. Ae 1e S rtchlerso o t. «Pr Ol 1 f u r - 0 3. F ; 1852 1d d n Or: vot e 1c N vo h: L ; E Po  I Y M Resultat nie sicher vorhersehen. Als die Ostbahn seinerzeit d zu lassen, mit Freude Notiz; diese Regulirung | dem Deutschen Rolontalverein A Stature Gebel Gesellschaften. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung an den ab- | dur Verfügung vom 13. Mai 1871 eingetragenen 14 Lebruae 11 O E Magde R eas a gebaut werden jollte, habe man allgemein behauptet daß die- werde a 10 auch vorgenommen werden, wenn das Votum des | Sie will unter Vermeitung jede E, S 6 1 d)asten. wesenden Mettel wird dieser Beschluß befannt ge- | 30 Thaler nebst 6 9/0 Zinsen seit 1. Sanuar 180; Q L Fil “t lärt worb legium vom 15. April 1861) über 30 e, jelbe niht einmal die Betriebskosten de>en würde: dié Ne- Herrenhauses gegenüber dieser Vorlage verneinend ausfallen | Hand des E Us Standpunkts G „ver macht. E S | 9) a. den Hypothekenbrief über die auf dem Grund- O aab vin 16 Mai 1386 2) die Talons zu den Magdeburg-Wittenberge- gierung habe diese Bahn aber im FJnteresse der Landesvertheidi- sollte. Das Herrenhaus habe vor drei Jahren eine Resolution | Peters gelieferten Materials ein klares O E Bit, Saargemünd, den 2. Juni 1886. stüde gts e os I U, e es Ls q i Königliches Amtsgericht Sa C L v A C5 79 : D " , I 2 d , Li z y : A c 7 n R 7 \ Z S o) . : +8 , 2 " $ p 9 A 3 . (4 é JDUE : »erecht F T aHÿ gung und der östlichen Provinzen für nöthig gehalten und es auch gefaßt, daß die Regierung ein Projekt zu einem vollständigen | {amkeit jener Gesellschaften geben. Das erste Kapitel, entbält Der Kais, Amtsgerichtsschreiber : für den Anbauer Anton Plener zu E i 1854 Bethke. der VIT Sczie Anscoupons für die Jahre nicht zu bereuen gehabt. Wenn die Regierung die Vorlage Kanalneß vorlegen möchte. Die Regierung habe dem nicht me Geschichte der Gesellschaft für deutshe Kolonifation seit P des rechtskräftigen Mandats vom A n | ¡ E 1886 bis 1591 und zwar zu den Actien zum dritten Male einbringe, so müsse sie doh wohl von ihrer entsprochen, also habe auch das Haus keine Veranlassung, der Ce R O A 1884 bis zur ersten grundlegenden 2079 L ta d tier Tan 6 D vis 6:00 A er e [13886] Jm Namen ves Königs! 6 Nr. 6537 und Nr. 4466 Wichtigkeit und Nothwendigkeit durchdrungen sein, und wenn er Regierung gegenüber in dieser Frage besondere Konnivenz zu | hi, vedition nah Yst- frifa, welde Ende September desselben Jahres [13873] Oeffeutliche Bekanntmachung. eingetragene Post von 6,50 , und zwar 4,50 o e Rerkündet am 28. Mai 1886. für fraftlos erfläri. der Minister), d mer einen G u üben. Das könne freili<h das V R hinausging. Cs schildert das Ringen der Gesellschast gegenüber den an dem von der Demoiselle Anna Charlotte | Forderung und 2 Kosten; / i | Referendar Grundmann, als Gerichtsschreiber. Magdeb r 6 unt 1886 er Minister), den man immer einen Gegner der Kanäle gescholten : 4 c as Votum des Hauses nicht be- | Schwierigkeiten, die {i ; ! L yar geg! O U Non S ada E en Hbvothekenbrief über d demselben | “Auf S E S Nagdeburg, den ò. Juni 1886. h r diese N ; ; ci einflussen. Jn viel fte ; 4 E Schwierigkeiten, die sich dem Gelingen ihres Planes gegenüberftellten Friederike Pietker am 7. September 1835 errichteten b. den Hypothekenbrief über die auf demjetden Auf den Antrag von Elise Ojemann zu Barge- Königliches Amtsgericht. Abtheil 6 abe, jo warm für diese Vorlage eintrete, so sei es sicher, daß un Ms ‘M VIetcen Pun ten sei er mit dem Minister ein- | und giebt u. A. die innere Geschichte der Gejellschaft die noch un? und am 31. Mai 1886 publizirten Testamente sind Grundstü>e in Abth. 111. unter Nr. 3 für denselben | huhr erkennt das Königliche Amtsgericht zu Nordeu Königliches Am1sgertht. Abotyelzung 2. damit dem Staatsbahnsystem kein Schaden zugefügt werden, N A L a die östlichen Provinzen seien die Wasser- veröffentlichte Korrespondenz mit dem Deutschen F alontalverein die folgende Personen zu Erben eingeseßt: Gläubiger auf Grund des rechtskräftigen Erkennt- | dur< den Amtsrichter Klinkenborg [13886] M a6 j sondern daß vielmehr die Staatsbahnen gestärkt Bon raßen durchaus nothwendig, da nur dur sie die landwirth- finanzielle Basirung des Unternehmens sowie die Projektberathungen 1) die Schwester der Testatrix, unverehelichte | 13. November 1854 f für Recht: f Bekanntmachung. würden. Auch der Minister für Handel und Gewerbe sei schaftlichen Produkte konkurrenzfähig werden könnten. Er Das zweite Kapitel behandelt die Nsagara-Expedition unter Be- Marie Luise Pießke, u nijjes vom 4 Februar 1855 eingetragenen 16,90 & | Das für die Antragstellerin Elise Ojemann zu | Auf den Antrag des Gutsbesitzers Hoppe in heute no<h von der Nothwendigkeit und Nüßlichkeit der Vor- (Redner) erkenne also die Nüßlichkeit der Wasserstraßen an. nußung des Berichts des Dr. Garl Peters und Hinzufügung vieler 2) den Bruder der Testatrir, den Holzhändler | (14,90 4 Forderung und 1,60 s. Kosten); Bargebuhr ausgestellte Quittungsbuch der städtischen | Wangst, Kreis Nöfssel, hat das Königliche Amts- lage überzeugt!; die Zweifel in dieser Hinsicht seien nicht be- Wenn er troßdem nit für die Vorlage stimme interessanter Ginzelheiten, so namentli< der Biograpkhien der drei Christian Friedrih Pießker. 3) den Hypothekenbrief über die auf Blatt 38 | Sparkasse zu Norden Nr. 5064, lautend aus ver- geriht Bischofsburg am 26. Mai 1886 im Namen rehtigt. Der shlesishe Kanal sei das Korrelat für den so geschehe dies mit Rücksicht auf die finanzielle Lage; mit hauptsächlich betheiligten Herren: Dr. Carl Peters, Dr. jur. Jühlke Dieselben sind ihrem Leben und Aufenthalte nah | Hennerwiß in Abth. 111. unler Nr. 11 auf dem | schiedene Einlagen zum Gesammtbetrage von 778 4 | des Königs dahin erkannt: 5 N Dortmund-Ems-Kanal, und dur< den Lu! E Rücksicht darauf, daß der Reichstäg die Mittel verwei 20. bie und Joachim Graf Pfeil; endlich fast ale Verträge, sodaß auch in unbekannt. : i ____ | früheren Miteigenthumsantheile des Anton Blaga | 67 s, mit Einschluß der Zinsen, wird für kraftlos das Quittungsbu<h der Sparkasse des Kreises beider werde die “Parität A l A S Finanzen zu verbessern. Für Schlesien sei der A le | dieser Hinsicht ein Urtheil über diese Grundlage des deutschen Pro- Dies wird auf Grund der Pietzker’\hen Testa- | für den Agenten Carl Zuber in Leobshüßt auf Grund | erklärt. i Rössel Nr. 4134 für die Gertrude Nofalski in gierung den einzelnen A idutbia d j s der Ausbau absolut nothwendig: a 0 8 i und E s elttate le H Kapitel verfolgt die weitere Ent- M Aen B M bekannt gemachk. des Mandats vom 22. Mai 1867 im E der G Wangst ah s M, geschrieben : pa f A L ge Un i N N er sehe nit ein, warum | wi>elung der Gesellschaf für deutsche Kolonisation und bietet aud) erliu, den 1. Juni 1886. i Zwangsvollstre>ung eingetragenen Post von 15 Thlr. Ausgefertigt: ahtundfünfzig Mark 70 4, wird für kraftlos Sas Mage Regulirung der Spree - Oder - Wasser- E A a Ems-Dortmund:Kanal in einen Topf hier neben theilweise bekanntem, aber allenthalben vecstreutem Matecial Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61. 6 Sar. 6 Pf. (13 Thlr. 9 Sgr. 6 Pf. Judicat- (L. 8) Behrens, Gerichtsschreiber. erklärt, die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen raße würde man der Provinz Schlesien einen Vorsprung S n werde. Komme jeßt der s<lesishe Kanal nicht zu wichtige Schriftstücke aus dem Archive der Gesellschaft. Das leyte E R s B HOO forderung u. 1 Thlr. 27 Sgr. Kosten); : ————.. dem Antragsteller zur Last. verschaffen, den man vor den übrigen Landestheilen nicht ver- tande, so werde Schlesien später sicher no<h mehr erhalten Kapitel giebt neben der Darlegung der finanziellen und juridischen [13872] Oeffentliche Bekanntmachung. 4) den Hypothekenbrief über die für den Haus- [13888] Jm Namen des Königs! Vischofsburg, den 28. Mai 1886. antworten könnte. Es würde daher au<h der Antrag von als jeßt. Er stehe dem vielbestrittenen Ems-Dortmund-Kanal Basirung der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft eine Uebersicht über „n dem von dem Salarien - Kassen - Buchhalter | besißer Josef Winkler zu Leobshütz auf der dem | Auf den Antrag: : : Königliches Amtsgericht. Kleist im Abgeordneténhause ni<ht angenommen werden, und nicht feindlih gegenüber. Aber es seien auch andere Jndu- s Borgehen derselben durch Entsendung von Expeditionen, Wovon Daniel Plaß am 1. Juni 1845 errichteten und am | Maurermeister Robert Hoffrichter zu Leobs<hüß ge- 1) des Halbbauern August Thaele zu Ahrensdorf, A er (der Minister) könnte ihn sicher nicht befürworten f Es strien neben der westfälishen zu berücksichtigen, so die d bisher Jur “die naten Thatsachen bekannt waren, das tritt hier in 9. Juni 1886 publizirten Testamente sind: E hörigen Besitzung Blatt 12 Niedervorstadk Leob|<#8 2) des Mechtsanwalts Cunow zu Potsdam, als | [13891] _Vekanutmachuug. : handele sih hier um große Meliorationen d au& j : Saar, der Sieg. Und bei ‘den leßteren l del 7 er [Sine Motiven, etnem Werden und Wachsen vor das Auge des 1) dessen Chefrau Anna Auguste, geborene Midchelet, | in Abth. 11]. unter Nr. 21 auf Grund des Ver- ! Pflegers: N Das angeblih verloren gegangene Hypotheken- \ozialpolitiséßes Werk e L Ea und auc um ein | m die Förderung der hein c t ande e es sich Lesers, sodaß der Titel des Werks: „Geschichte der Gesellschaft für 2) die mit derselben erzeugten Kinder : trages vom 27. Dezember 1879 eingetragenen, iet a. der Rieß'schen_ | L Instrument, welches über das Band 32 Blatt 66 sei und die E tFäbigkei as Arvetlsoel ürfniß im Lande groß Westfalen Un M d N “Erzproduktion, in | deutsche Kolonifation und der Deutsch - Ostafrikanischen Gesellschaft" . Auguste Pauline, noch in Höhe von 1335 & pvalidirenden Restpos]t, b. der Wieprecht'\>en Spezialmasse, Abtheilung 111 Nr. 2 des Grundbuchs von Darfeld be e U fähigkeit der Jndustrie und Landwirthschaft er fer l lte 1 JZmport ausländisher Erze, welche wohl gere<tfertigt erscheint. h. Johanne Elisabeth Bertha, welche vom 1. Januar 1880 ab jährlih mit 5 ‘/o e. der Kessellothen schen h aus der Schuldurkunde vom 20. Juli 1863 resp. der gehoben werden müsse. Die Exportfähigkeit der westfälishen | ; „fern aren wissen möchte. Es Á me Dis ld ausgegebene Ges 2 bex Zeitschrift e. Hulda Eugenie Emilie, verzinslich ift; 3) des Justiz-Raths Engels zu Potsdam, als | Cessionsurkunde vom 4. Dezember 1870 für den 9) » Q : , e 1 9 j d » s R - ) / 4 n j e Del \ ! . z | u f 42 d ¡ e A a E Ä : tontan - Fndustrie könne dur< die Eisenbahnen nicht in dieser Frage Stellung zu nehmen. Aber er könne ver- | (5 Missionskunde und Neligionswissenschaft“, VDrgan d, O Daniel Louis, 5) die auf der Häutlerstelle Blatt 76 Neudorf Pllegers der Paul’shen Spezialmasse, Kaufmann Heinri<h Ko> zu Koesfeld eingetragene so weit gefördert werden, wie es für ihre Zwee sprechen, zugleih wohl im Namen der übrigen Mitunterzeichner des allgemeinen evangelis<-protestantischen Missionsvereins, (Berlin, e. Anna Henriette Josephine, in Abth. 117. unter Nr. 2 auf Grund der Urkunde | er ennt das Königliche Amtsgericht zu Potsdam, Restkapital von 53 Thlr. 24 Sgr. 11 4 gebildet nöthi sei. Weitere Transport-Ermäßigungen uf d | des Antrages Kleist-Neßow, daß er mit diesen sofort für d \ S i [ zu Erben eingeseßt worden. ¿ vom 30. Juni 1826 dur< Verfügung vom 20. Of- | Abth. 1, dur den Gerichts-Assessor Bochdaneßky | ift, ist zum Zweck der Ausfertigung einer neuen Ur- ÿ O p en : rf Jur den | Von Professor Dr, Bassermann (Heidelberg). Weltverkehr Leben und Aufenthalt der Erben ist unbekannt. tober 1826 für das Gewi

U A A. Haack), enthält: Die <ristlihe Pflicht der Heidenmission. ur Verfügung vom E it n D : e neuen Ure Fisenbahnen seien niht mel ógli il f 7, | Ems-Dortmund-Kanal stimmen werde r Nei j S | C N O e ; jewihts-Amt8s-Depositum ein- | für Ret: : L unde an Stelle der verloren gegangenen dur Urthel bußen narf Mas Maa Cidanaal oon Mittel bewillige, a welche die u L Res und Kultur in ihren Beziehungen zur Mission. Von Fro Dies wird auf Grund der Play'schen Testaments- | getragene, zu 9/0 verzinsliche Darlehnöpost von | 1) Die Hypothekenurkunden über die im Grund- | des unterzeichneten Königlichen Amtsgerichts vom reiten auch für ( A ndenen e 4 nan gen werden önnte. Er wolle aërn der | zleue Lage ge essert fessor S. Lucius (Straßburg). E Dex Drache in China. Eine Akten P. 247 1845 hiermit öffentlich bekaunt 62 Thlr.” 20 Sgr. und das darüber gebildete In- buche von Ahrensdorf Band I. Blatt Nr. 40 în | 25. Mai 1886 für kraftlos erklärt.

ewünf@t J. D umfa sende Wassertrcansporte, wie sie immer es müsse das Bündni i n Der Zndustrie beistehen, aber | höchst interessante Schilderung von Missionar E. Faber (Hongkong). gemacht. strument ; Abth. 111. unter Nr. 6 und 7 für den Bauer August Koesfeld, den 27. Mai 1886.

gewünscht würden, niht aus; man müßte eine Menge neuer | 7, e das Bündniß zwischen Fndustrie und Landwirthschaft, | 7 ,Likerakurbesprehung von Prediger Dr. Arndk (Berlin): Neu- Berliu, den 7. Juni 1886. 6) die auf der von Blatt 237 Poßniß abge- Lobbes n E L R eingetragenen Posten von je Königliches Amtsgericht.

| 900 M. nebst 59/0 Zinsen, AUONE S

Lokomotiven und neuer Wagen anschaffen, neue Bahnanlagen | dessen Knüpfung er mitgearbeitet habe, gewahrt bleiben, Guinea, Warneck, welche Pflichten legen uns unsere Kolonien auf! Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 61. ¡weigten Parzelle Blatt 374 ebenda in Abth. 111. bauen, mehr Beamte anstellen, um nux für gewisse Monate und die Zndustrie dürfe sich den Forderungen der Landwirth- Vestmann, Die evangelischen Missionen und das Deutsche Reich. unter Nr, 122 auf Grund des Judikats vom 22. No- 9) die Hypothekenurkunde, welche über die in | [14081] _ Bekanntmachung. _ j den folojjalen Verkehr bewältigen zu können, während in der chaft gegenüber niht jo völlig ablehnend verhalten. Die Verein8nachrichten, unter denen eine sehr werthvolle, weite Kreise [13870] Oeffentliche Bekauntmachung. vember 1866 für den Kaufmann Altmann | Abth. 11]. unter M1 ul dem zwangsweise ver- Die Hypothekenurkunde über 300 Thlr. einge- übrigen Zeit Alles still liegen würde. Wenn man nun für Petita der lezteren müßten wenigstens eingehend interessirende Beschreibung von Missionar Spinners Reise und In dem von dem Barbier Ferdinand Friedrich | zu Poßniß auf dem Antheile des Franz Stanjek ex steigerten Grundstücke Bd. 11. Bl. Nr. 25 von Ueß | tragen für die Wittwe Kühlewein, Sophie Susanne, einen Landestheil Tarif-Ermäßigung gewähre, so erfolge sofort die geprüft werden. Er halte es nicht für . zuläsfig E C As A ua Heinrich Mahrholdt und dessen Chesrau Caroline | decr. ay 15. April e e 4 T von | für den “o M zu ag a geb. S! zu ph i eh A Groklia f E ho n ; j i im, : N t i Dr a n PDauptbola er fkürzlih erschi E voR i ine C i j 0. De- | 15, Thlr. 2 Sgr. (13 Thir, 9 Sgr. Forderun en gewesene und bet der Delegun er Kaufgelder | vom 24. ober 18592 im Grundbuch Grohuß Berufung aus anderen Landestheilen. Wenn man die Tarife so daß man Mittel bewillige, die der Reichstag nicht gewähre. | „Mode und Haus, praktische illu e een H De: <e Ne E Wee Hesse Wt A Lt G 0 o Zi f it 9%. Nov er 1866 s n Bebun gekommene Forderun s von 150 Thlr. | (Häuser) Band I. Blatt 6 Abtheilung 111. Nr. 1 weit ermäßigen wollte, wie gewünscht wird, so i Diese Frage müsse ja freili<h von einem hi D V Ï Ih strirte Frauen-Zeitung“ (Deats< ¡ember 1841 errichteten und am 31. Mai 1586 1e Zinjen fei . November und | zur H gg ene S g (d ler) D L | ) g 111. ir. 1, in Ausfall. Si gewünscht wird, so würde die Folge Stand e b A em höheren, objektiven zerlags-Gesells<haft Dr, Russak & Co., Berlin W.,, Abonnementspreis publizirten Testament sind folgende Personen zu |1 Thlr. 19 Sgr. Gerichts- und 8 Sgr. Intabulats- nebst 49/6 Zinsen gebildet worden ist, ist dur< Ausschlußurtheilung vom 4. Juni 1886 für S Lusfall an Einnahmen von jährlich 35 Millionen 4 sein. | 0 C te betrachtet werden; aber das do ut des sei von | 1 A) is der größte Theil der Modebilder und Handarbeiten-Zeih“ Erben eingeseßt : fosten) ; 3) die Pypothekenurkunde, welche über die in | kraftlos erklärt. D le Eisenbahnen seien allerdings dazu da, die Leistungsfähigkeit e Brad von dem man Manches lernen könne, von dem | nigen der beginnenden Reisesaison angepaßt. Ein schr deutlicher 1) die mit der Dorothee, geborene Seyliß, erzeugken 7) die auf dem Grundstü> Blatt 69 rust. Wa- | Abth. 111. unter Nr. 3 auf dem zwangsweise ver- Naumburg a. S., den 4. Juni 1886. cs Landes zu heben; aber man müsse do<h wenigstens die | - 4 indthorst, für wirthschaftliche Fragen als berechtigt an- Sthnittmusterbogen ermöglicht kie Selbstanfertigung der verschiedensten Kinder erster Ghe, : nowitz in Abth. 11. unter Nr. 1 für die Anna | steigerten Grundstü>ke Bd. 1]. Vl Nr. 25 von Ueß Königliches Amtsgericht. Zinsen für die Staatsschuld herauszubringen suchen, damit es erkannt worden. Er halte es für eine falsche Finanzpolitik, N Kostüme Aus der den häuslichen Angelegenheiten g a. Anna Clara Antonie Adolphine, Marie Heinrich auf Grund der Erbforderung vom | eingetragen gewesene und bei der Belegung der Kaufe} S nicht nöthig sei, auf die Steuerzahler deswegen zurüdzu- hier Ausgaben zu bewilligen, für die man die Einnahmen ae en „umfassenden Rubrik seien nachstehende Aufsäge besonders b. Carl Friedrih Gustav, 6./7. Januar 1789 und des Kaufbriefes vom 16. Fe- gelder zur Hebung gekommene Restdarlehnsforderung [13896] Oeffentliche Zuftellung. N greisen. Er (der Minister) müsse also für die Kanäle elt nicht habe. Deshalb müsse man Reichs-Einnahmen hab 1 erwähnt: Brief einer Mutter an die jungverheirathete Tochter ; Ueber 2) die Kinder zweiter Ehe, bruar 1792 ex decr. vom 27. Februar 1792 einge- der Wittwe Wieprecht, Henriette Charlotte, geb. Nr. 7443. Der Anton Lu>, Restauratenr in Berlin, treten, weil sie den Staatsbahnen zum Sd Mid n ehe man den Kanal bewillige; jedoh dürften La it Nei en, | das Handeln nach Grundsäyen; die in psychologishec Beziehung he- 3) die Mutter der Testatrix, verwittwete Wollis, | tragenc Post von 16 Thlr. = 20 Thlr. \<lesi\< | Infel, zu. Sakkorn, von 3 Thlr. 15 Sgr. gebildet vertreten dur< Anwalt Rheinboldt hier, klagt gegen 3 Schuß dienten. ) nicht Neichs- | ahtenswerthe Abhandlung mit der Ueberschrift: ,„Frauenbilder“, Caroline, geborene Jürgaß, ehemals verwittwete | und die unter Nr. 2 ebenda für dieselbe Gläubigerin | worden ist, j den Brunnenmacher Isidor Keller von Badenscheuern, y wird für kraftlos erklärt; zur Zeit an unbekannten Orten, aus Wechsel v. J.

j i 4 p | i i 2 i i i j i i i i î Se rung hâhe in den leßten Fahren schon große Summen Einnahmen sein, welche die Landwirthschaft ruinirten. Ex bitte, | Die reih illustrirte belletristishe Beilage von „Mode und Hauë auf Grund des Vertrages vom 16. Februar 1792 g vom 27. Ä brav 1792 eingetragenen 4) die unbekannten Berechtigten : 1886, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be-

irungen ausgegeben und die Wasserstraßen den Antrag des Herrn von Kleist-Reyow anzunehmen bringt neben anderen künstlerischen Illustrationen das im Atelier der Der ns # Auf : ; : 9 : n sind ihrem Leben und Aufenthalt nach | ex decr. vot i bekan L Z ( ing | verbessert, und tropdem bestehe neben den Kanälen noch ein Herr von Mevissen befürwortete die Vorlage. Der Bau | spannenden Erzählungen: Schloß Eroxton von P. Olliverio; 17 Din, 2 Ggr. 10h Ph eiber -ebilbtjen Hono: | verebelichte Krüger, im Verfahren der d auge: | 1. Mini d N und 12 d 08 4 Wed lut ften,

- ; Gesellschaft in Holz geschnittene Porträt von Leopold von Nanke und an unbekannt lebhafter Eisenbahnverkehr; Eisenbahnen und Wasserstraßen | des westlichen Kanals empfehle sich l ädli ; : o Olliveri 4 verehelichte Krüger / im Verfahren der Zwangs | 1. N ea Beklagten zue münblien Vet iee ; mpfehle sich zauptsählih deshalb, weil Sommers legte Nose von C. Krafft; Madonna des Fensters, Reise! Testaments-Akten M. 279 1841 hiermit öffentlich | thekeninstrumente ; i : 1 | Heinze gehörig gewesenen, im Grundbuche von No- | des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht

des Dies wird rund der Makhrholdt’\{heu | 94 Pf. s<lesish, und die darüber gebildeten Hypo- e M j O N i versteigerung des dem Webermeister Emanuel Berthold | und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung 8) die auf dem Grundstü>k Blatt 122 rust. Bladen

müßten sih gegenseitig ergä T of t : wvitebe 29 Éi G Behrar oi Mage ters vÁs A ege s N Steigungen der Eisenbahntransport, nament- | |fizze von Dr. Adalbert von Hanstein; eine Biographie von Leopold von bekannt gemacht. ziehen, aber das könne ihn (den Minister) nicht abhalt a M er der Massengüter, lange nicht - so billig bewerkstelligt Ranke; Kunstkritishes von Dr, Rusfsak 2c. Berlin, den 1. Juni 1886. in Abth. 111. unter Nr. 3 für das General-Pupillen- | wawes Bd. V. Bl. Nr. 245 verzeihneten Grund- | zu Baden auf alten, für | werden könne wie auf dem Kanal. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 61. Depositorium des Gerichtsamts Klein-Hoschüß- stücks gebildeten Spezialmasse von 22,20 4, welcher Montag, den 26. Juli 1886, Wehowiy laut Schuld- und Hypothekeninstruments ' Betrag für die Pauline Paul auf die in der [I]. Ab- Vormittags 10 Uhr.