1886 / 137 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Abends, na< Salzburg um 2 Uhr 10 Minuten, Ankunft in Salzburg um 5 Uhr 55 Minuten Nachmittags, in Reichenhall 6 Uhr 15 Mi- nuten Nachmittags, in Kufstein 5 Uhr 23 Minuten Nachmittags. Am 16. Juli und 3. August werden diese Ertrazüge nah Lindau und Salzburg ebenfalls gefahren, sofern für dieselben je 100 Reisende vorhanden sind. Ift letzteres niht der Fall, so erfolgt an diesen beiden Tagen die Weiterbeförderung dur< die fahrplanmäßigen üge, und zwar na< Lindau 2 Uhr Nachmittags von München, Ankunft in Lindau 9 Uhr 53 Minuten Nachmittags, nah Salzburg 1 Uhr 25 Minuten Nachmittags von München, An- kunft in Salzburg 6 Uhr 22 Minuten Nachmittags, in Reichen- hall 7 Uhr 7 Minuten Nachmittags, in Kusfstein 5 Uhr 23 Minuten Aa, Die um beinahe 509% ermäßigten Fahr- preife für Hin- und Rückfahrt stellen \si< in Folge der Leitung der gge über Probstzella no< billiger als bisher und betragen nah ünchen I. Klafse 72,6 Æ, Il. Klasse 55,2 4, nah Reihhenhall oder Salzbrunn 1. Klasse 89,7 #, 11. Klasse 68,1 A, nah Kufstein I. Klafse 83,4 1, 11. Klasse 63,3 K, nah Lindau I. Klasse 96,6 #, II. Klasse 73,3 M. S Die Villets nah Reichenhall oder Salzburg, na< Kufstein und Lindau haben au< Gültigkeit zur Fahrt nah oder von Schliersee, Tölz, Unterpeissenberg, Murnau oder Penzberg. Die Gültigkeitsdauer der Billets ist auf 45 Tage festgeseßt. Die Rückfahrt ist mit allen (Birplgumähigen Zügen zuläfsig und kann beliebig über Regensburg-— ayreuth—Probstzella, Nürnberg—Bamberg—Probstzela und Nürn- een oder Ansba<h Würzburg Ritshenhausen —Suhl Erfurt erfolgen.

Auf der Rückreise ist Fahrtunterbre<hung auf allen im Billet vorgefehenen Aufenthalts- und (Louponstationen ohne Weiteres und ferner no<_ je einmal auf jeder Couponstre>e gegen Bestätigung dur< den Stationsbeamten gestattet.

Unterstüßungen gewährt, und zwar an 32 Personen zusammen 915 M | des An Portokosten sind 15 A 90 4 und an sonstigen Unkosten 10 Æ 20 4 verausgabt, so daß 210 M 24 Z im Bestande des Kontos für die laufenden Ausgaben verbleiben, über wel<he Summe in der heutigen Sißung verfügt und im nächsten Jahresberiht Rech- nung gelegt wird.

es Königreihs Sachsen betheiligt. Das ganze zyr N fügung stehende Material ist in 13 Gruppen, wie folgt, ordnet. Die erfle Gruppe ist diejenigé der Nahrungs- und (j, mittel, zu welher am 5. Juni 1882 in Sachsen 21 519 Betr} ermittelt wurden. Ueber 1500 derselben gehörten zur Müllo, i AAOA ; Bâäerei und Fleischerei. Die für Export namentlih in Frage tes as leßte Drittel der aufkommenden Zinsen ist dem Kapitalsto> | menden pt en und Lieferanten für Konserven, Konditoreiwaqr, so lange IRBNENTER, bis derselbe die Höhe von 200 000 Æ erreicht | Weine, Biere 2c., sowie Cigarretten und Taba>e sind durh die ex, hat ur Kapitalisirung sind in Folge dessen aus dem Vorjahre baar fricho in der Ausstellung vertreten.

Erste Beilage 2 N | zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaats-Anzeiger.

137 Berlin, Sonnabend, den 12. Juni 188G. I 0 m n den Zinfen (zuzüglich der oben erwähnten 18 4 75 5) 593 4 03 Z | Fruchtsäfte, welche aus der Lausitz stammen, haben säm, E

verwendet. in diese Gruppe gehörigen Häuser ihren Sitz in Dresden o ai Es a t E i L ¿ uten Llovd cine Fracht- | die Vorlage an dcn Landtag bringen, daß folche Versicherungen nicht Um die Stiftung vor Coursshwankungen und Zinsreduktionen | Umgebung. Die chemishe Industrie und die Gruvpe fün 4 9 . englis<en Kohle für den Bedarf des Macbbérneiion Aas ce Sa, au gemeint scien? Ich meine, zu einem solchen Mißtrauen hat die Bethe zu Even, ÆŒ tes KUMEPGNeT r E arien PORM Es IERPEOMEE, LeuGtüoife, Fette, Oele, Fine Nichtamtliches. GMELE qewähten nen. in E e0i0. 0x de Ea E i | Staatsregierung bis babin feinen Anlaß, gegeben. E eils des ektenbestandes eine mi o verzinslihe erste | waren zur Zeit der leßten Gewerbezählung in Sachsen dur 14 n ‘ohle, oder nit. < have m1 D A aaen nd Sie sagen ferner: warum hat man den Antrag Lekochc 1 - pupillarish sichere Hypothek von 30 000 M erworben worden, woneben | Betriebe vertreten. Auf der Ausstellung sind vertreten Fal eußen. Berlin, 12. Juni. Die Rede, welche der | Berufungen fürchten mußte, die licl B Gen In S e Lae <t angenommen? Meine Herren, wenn Sie dat T Id no< der Rest der Effekten im Nominalwerthe von 5700 Æ und ein | aus Dresden, Chemniß, Meißen und Jena. In der Gruppe der fen i fie der öffentlichen Arbeiten, Maybach, in der vor- | der Art, wie die Ses i d versicern, daß der Saß, den wir | sehen, fo werden Sie sagen müssen, daß derselbe schon E ge Cn Baarbestand des Kapitalkontos von 422 4 01 4 vorhanden ist. mishen Industrie-Erzeugnisse (3192 Betriebe) stehen Radeberg Minijter Sitßung des Herrenhauses bei Berathung bleiben mußten; aber das a " deutschen 'Sndustrie dort gewährt | Gründen nicht ausführbar war abgesehen von den Bedenken, Der Gesammtbestand der Stiftuyg beträgt hiernah am heutigen Hlawaaren, Few 8 Paloltamaaren, sowie die zur högj gens da "Fetresferid den Bau neuer Shiffahrts- j lediglich im Interesse unjerer ä üthe entwidelte sächsische Porzellan- und Steingutindustrie; name! er Vorlage, h o S hi FF- lih sind au<h Glas- und Porzellanmalereien vertreten. Die Mei Kanäle und die Verbesserung vorhandener Schiff-

n! LEFEL n Traktionskosten, aber ni der Herr Graf zur Lippe vom staatörehtlihen Standpunkt geltend ebe dat Vim, meine erren, wenn die Sache fo stebt, wid wenn | zu machen die Gie batte, Wie baben bercits im Abgeordnetenhause Ñ ; M E E bie ia angáhg - fatart Me Beruf rkflärt und ih wiederhole cs, daß wir die Absicht haven, t verarbeitung zählt im Königreih Sachsen über 11 200 Betriebe darunt fal rtsstraßen, gehalten, hatte folgenden Wortlaut: Sie bei jeder Ermäßigung, die E E Ee S (E Taun A ergänzenden Vorlage vorzugehen ; denn ih erahte die die Grob- und Hufschmiederei mit über 4300 Werkstätten; Bl S Vorschlage des Herrn Grafen zur Lippe, der mih mit un- | von anderen Landestheilen und GeTeR N Sie ugestehen, daß ih | Regulirung der oberen Oder allerdings für einen Theil des ganzen waarenfabriken 180, Eisengießereien 100, Sclossereien 1718 und ziemli pre “Lob überschüttet hat, kann ih meinerseits Namens der | darüber ja etwas nachsagen, an wer en E E ins jährli Systems, welches wir für die Oder und Spree auszuführen uns ent- 800 Zeug-, Sensen- und Mesfershmieden Die hervorragends\ten Fabrif verdien em eds Uur beitreten. Ich bitte Sie, die Vorlage der | doch vorziehe, lieber cine Nang a age In i E den jeßigen Geld- \<lossen haben. Aber ih wiederhole und ih glaube, ih fann es aus Neustadt, Stolpen, Schmiedeberg, Döhlen und Dresden betheili fa Staataregie Silaatüvegiecung resp. wie solche aus dem anderen Hause | einea Zinsverlust von etwa 2/4 Y P e ptfaß einzugehen, der in | nicht oft genug betonen —, daß diese Anlagen nur das Korrelak bilden sih an der Ausstellung. Ziemlich reichhaltig sind die Musterkollektic, Königlichen harre ist, anzunehmen und damit si<h in Einklang zu | verhältnissen verursacht, als aur Mee ‘iengetn fden eheuren Minder- ! zu denjenigen Anlagen, welche von Dortmund nah Emden und in in der Abtheilung für Maschinen, Instrumente und Apparate D herüberge E Vorschlägen Ihrer Kommission, feiner Konsequenz uns zu folossalen n T Alértpetben wenn ih | deren weiteren Fortsetzungen, sobald uns die Geldmittel zu Gebote über 8800 zu dieser Gruppe gehörigen Betriebe Sachsens elfen gen H r Referent der sehr ausführli<h die Verhandlungen ent- } einnahmen bringen würde. Ich gau e E g ewähren müßten an- | stehen, herzustellen sih gebietet. Es ist heute abschre>end von schr sich bekanntli<h zum großen Theil eines bedeutenden Weltry A T in der Kommission stattgefunden haben, hat, wenn ih | behaupte, daß die Frachtsäße, we che wir dort g E weitsichtigen Kanalprojekten gesprohen worden. Ja, meine Herren, Fabriken für Dampfmaschinen, Lokomotiven und Lokomobily : g! rp n Eindru> bekommen habe, Licht und Schatten doch nicht giebt es etwa 40, für landwirthschaftlihe Maschinen und Geräthe 0h eibmäßig vertheilt; ih würde rechnen auf den Schatten etwa 200, für Spinnerei und Weberei weit über 500, für Nähmas ing ganz L Si Ich meine

B DIC T0 H E : i i er gewendet auf die übrigen Landestheile und auf ähnliche Produkte wyeitsuebtigen Kanalprejelten getpewHen wornen. Que BE D es i i c ] alb Stunden und auf das Licht eine Viertelstunde. 70, für Pianoforte 150. Jn Betreff der Papier- und Lde anderthalb Stun f dc

A 8 x öIndustrie allein einen jährlichen l 1 s E Krer vraftisben Bes ih spreche jet blos A au verursa<en würden. Dinge immer nur im konkreten Falle und nach ihrer praftisten Dey u N Ausfall von etwa 35 Millioner ar deutung beurtheilen muß. Theoretische Kanalneße zu ziehen, dazu 11 y i "do fr die Norlage*. Wenn er von den E t aud j tht die Gründe „für die Borlage®. Wenn e waarenbranhe (5580 Betriebe) weist die Ausstellung große Reit mit dem Lich Il haltigkeit auf. Neben den Kartonnagenarbeiten der ersten Dresdn

A C S irde dem Defizit des preußischen } . : L, T de Gade i Meine Herren, diese Summe würde de en nicht in der Lage, weder finanziell nos ir R E E Entgegnungen in der Kommission ee L von “g ten n inem ElL-Travefanal mit 18 Millionen Kostenaufwand. ih ] ; 1 l T es ih sehr ausführli<h ausgelassen hat, so, glaube Fabriken werden namentlih feine Portefeuille- und Lederwaaren Mitgliede, wel<es [ih | aus Freiberg und Dresden das Interesse der Besucher in Anspruß

Staates hinzutreten, und was noch mehr ift, wir würden damn vate g S Tulder aafiubel C E R & ei Gt wenn cin solcher Kanal gebaut werden sollte, so würde die Last bei Weitem ) A A dieses Mitglied gewesen. Indeß er | Staatsshulden aufzubringen, die wir für Me, Sifenba R enn ein solWer Kanal gebaut werden soLe, [2 warde R en aut i, sind wir außer Zweifel, wer diejes s S wil ißm Ïn dieser | gemaht haben. Ich will gar nicht gedenken der Nachtheile, ie Hs ¿u „die Shhultern./des preußisGen Staats falen, ders eut : E Ee, N A i Yat ja aus die Grinde „fe Ce O E L M (Eig d dadur vermöge des nothwendigen Rückstandes 1n der | Lübeck, das ein erhebliches J ¡ pi nehmen. Die Textil - Industrie ist leider nit so vertreten, wi Beziehung na< keiner Richtung einen Vorwurf machen. Auf Ein- | uns dadurch q ‘giebt bier nâmli< mebr als 129 200 ter SaÓsen entfpräche, 6 uy e er gesagt hat werde ich im Laufe meines Vortrages näher giebt hier nämli mehr als 122 500 tertilindustrielle Betriebe, j, A t E

t l s i E / E L E E weiteren Entwickelung unseres Cisenbahnwesens, wie in Bezug auf mit SENE KISEI GREeR O E gans Tor enes. Mel i r das bitte ih mir zu erlassen, daß ich auf alle die Ziffern | die Unmöglichkeit anderer Frahtermäßigungen erwachsen würden. Ich | von anderen Kan j denen nicht weniger als der dritte Theil der ganzen erwerbsthätige eingehen, F laffen soll, welche er die Güte gehabt hat vorzutragen. Bevölkerung Sachsens beschäftigt ist. Auch von Bekleidungs nl

: E oi - (Fisenindustriellen in erfenne ja voll an, daß die Gisenbahnen nit eine n et | Westialen Sch habe son früher bei adever- Gelegenheit erwähnte 1 è c C; L ; i! ionsfähigfkeit, die Leistungs- alen. ps / f B Ae R Ra 1 t nid Vawette n, daß sie dazu da sind, die Produktionsfahigkeit, die Let g : ; R f diese Ziffern, deren Richtigkeit ih ja nicht bezweifeln | sollen, daß gegenständen könnte die Ausstellung no< etwas mehr Must gere u A | auch nicht auf Rentabilitätsbere<hnungen, welche enthalten. Um \o vollständiger ist dafür aber die Blumen- un) will, '

j if f i h i T i i (Seld und Arbeit er ordern i ‘ei J 3 » i d H i D ! l glaube, d B ein \folcher Kanal viel mehr y) L )

) 7 6 ha "i Geld, wir auch nes 00 N ; fene xürde, als angenommen ist, und daß, hätten wir das Geld, nur dieser Gedanke liegt gerade au O daa E L da Saoalisation der Lahn und Saar übergehen müßten, um das T Lo t i N 4 cut A F [Ges wi s Garantiegeselz nennen: d Ae É En at aonte auf allen Gei ieder herzustellen. Strohhutbranche vertreten, welhe in Sachsen etwa 76 000 selbst je sind auf Voraussetzungen gestützt, welche heute so, morgen welches wir das ( Aram g E ubringen, damit wir nicht hierfür | Gleichgewicht auf allen Seiten wieder herzustellen. i L ständ Betrieb hlt. " Sel 9 E l L e 3 Allen bewiesen Zinsen für die Staatsschuld he z ( : y ca sümiren der Kanal von Dortmu! aan ige h ae e i: ehr ra Euatia, ist_ die Ausstellung a so sich gestalten; denn die Erfahrung hat uns gnd ; yy C “tellen, Tui die Steuerzahler zurückzugreifen brauchen, in Folge starker Bevor- Gs ist um ie f oddg E, e Rae, atcábe: Uetvondia im

- 3 2 c E ¿ ift fi S) zutrefte ‘raus , s C4; trt haftlider Interesse er (&ms, de 11Te - Da f 4 Betriebe giebt A Ai Gegcilikiber, dfe GeA da 1B il rve l: fue) | als pg ae p Lauafiellen zugung einzelner, wenn auch sehr Ds ner, I E e: der bi Pottliben Interesse, im Interesse der Montanindustrie, A

E : : „er Sly ih fc , Wo anl. eo BHD Tr I E E L ad Ó iakeit il wir einzelnen dur< solche ? Je T A Sex el Jringend acwüns<t | ialpolitischen

befinden si< Billards und Möbel aus Dresden und Leipzi A 1 an Jngen, e ; ‘re<net sind, den Wohl- | Das wäre eine Ungerechtigkeit, weil wir einz f s wir aus resse der Landwirthschaft und dringend gewünscht im fozialpe

t A E ; EREN. ‘elpztg, Holy - Bei allen Unternehmungen, welche darauf bere<hnet sind, den 2W A : Ti » vas gewähren würden, was wir aus | teresse der Landwirth]: Ei Spe E pad ie Ver- aat tei n. Frdgebirge. Len und eg: gy Dresden nd des Landes zu heben dur< Vermehrung Der, Kou alons, leisiauaen au! den E as gew) ' Interesse ; er ift bas Mooamat (0s e E E T und Kontghtein, BUrstenwaaren und Korkwaaren aus dem Erzgebirge itt Verbesserung derselben die Steuerkraft zu stärken, den 21] 0) i R at ; em Recht für die Vor- | besserung der {lehen overe F) / 1 > liel 4 C % N UN el, dur< Verbesserung derjelben di 40s. x oll o Also der Eise er tritt mit vollem Recht für die L A le Dee ce u I ogau Gar Bedarfsartikel ¡u fich Von CRS erin niemals fo genau sagen, wie I D, aag eDe L o E E Scute des Staats-Cisenbahnsystems

nken, welche Dresdner Häuser ausge j sei dabei wu n inner seiner Ze 9 die Iva Ge S : bingaviesen auf Oele und anderen Sarbendruc durch walde ti pop Y elta fn J emt inen Setten id glaube (ogar, von | diene d"

des Staatseisenbahnsystems, zu dem Zwecke, von der Eisenbahn nicht phischen Gew hren htet durh{übrbaren Anforderungen, denen für sich eine gewi)e 2 erechtigung Haup dienend erachtet. i ¿ E li t penati isenti Nt j iese B i l : ges ie w thr das denn machen? Ihr werde graphische ewerbe in ihren aupt\pezialitäten repräsentirt werden, der überwiegenden Majorität, behauptet wurde: diese Bahn wird Man hat gesagt, wie wollt Ihr d ( Aus Alledem geht hervor, eine wie hohe Stellung die sächsisde G sie ist nothwendig,

4 av nd o id O A 4 B D: ç N ege ! nit abgesprochen werden kann, in dem Maße auf anderem Weg i ies U u egenzuf n, so weit es » verantworten läßt. Der Herr ' R S E ja doch im Winter ganz gewiß wieder dieselben Ansprüche zu be- entgegen amme, O Me EES ae E vor: Vetaclen 7 die De l i E E e E Auerétte ber i e 6 idi ricdige! haben in Bezug auf die Eisenbahntransporte, die bisher er- Finanzminister st i „der Nähe, i) M a aa fen Industrie einnimmt, und welches Lob auch dem Erportverein gebührt, “p isen fle haben im Interesse der Landesvertheidigung und um | fsricedigen haven L: 00 ca das ift ein Irrthum. Wenn ich den | hüten, welche unsere Finanzen in Unordnung bringe Breoven, 1 An Q L R vier R bis ftliche "P ovinzen U gewähren, was die westlihen Provinzen | hoben wurden. Meine Herren, das 11k ein Irrthum. Sr ut E B.) „Die Vertreter der ln he dn Man hatte n< dann ither die finanziellen Bedenken | Wasserweg, den Hamburger und Bremer Handelskammern besithtigta längst haben. Mt

>ommerweg, der ja nur für kurze Monate ver- Nur das auf dem Pee eee U EE ri e E D J vei, E A Af C Po velce den Thaler 1n dret )eule zerlegt, { D s : A Nentabilitätsanscblägen aufstellte, | {lossen scin würde, für jene Massentransporte anweisen kann, dann A _ n E ere, re<neten, dann handelte es {ih est ) 6 Fabri i Ö f weggeseyh, die man auf Sund von er ata n A " | werde ih auch die Berechtigung haben, wie ih es jeßt in anderer | di va 24 Millionen Thaler. Das klingt weniger gefährlich. 1 4A, ¿ Í l : i gestern 6 der größten Fabriken und die gestern eröffnete Aut- ir baben das nie zu bereuen gehabt. werde 1M) ( "u sagen: Nun, Ihr habt ‘die Zeit nicht | nur um etwa 24 Millionen Thaler. Das ( | 4 e M preis erhoben. 7) in der Pumpen- Anstalt bei dem Pochhammer'shen Bade, An stellung des Exportvereins. Abends wurde den Gästen in s B ai ine Herren um zu der gegenwärtigen Vorlage über- | Beziehung {on gethan habe, zu sagen: E Fen war: wenn Ihr in | Aber soll die Rentabilität denn den Ausshlag geben bei dieser An- é , : : ct V! : : ( eine O u ct tagt ir 5 . io tir (Enc - geringeren Ÿ n 0 I A ,_ Auf jedes dieser Billets werden 15 kg, auf jedes Kinder-Billet | der Stralauerbrücke Nr. 2. R R Belvedere ein großes Banket gegeben, an wel<hem Vertreter der Re L ddie id do glauben, daß wenn eine solhe Vorlage | gewählt, die für Euch mit geringeren Koste 3 / E e E f der Rü>fahrt auf allen im Billet gerung pi f Spi zen verschiedener Behörden, darunter der Ober P e | Vahrlunlervreung 1!f auf der Kucffahrt auf allen im Billet vor- Die Räumung der Spree und der mit derselben in Ver- | Bürgermeister, theilnahmen. gesehenen Coupon- und Aufenthalts-Stationen ohne Weiteres, außer- |

1 S E E E E

i s de 3 1 1 Bis auf die ausgehe, 411 Æ 78 S übernommen und aus dem Geschäftsjahr 1885/86 von rüchte, wel<he aus dem Erzgebirge ;

Tage a. in Hypotheken-Kapitalien .

30000 6 b, in Effekten zum Nominalwerthe

5700 „,

c. in baar (210 424 +422 4601 S5) 632 , % 5 a OC0OI M 2 S

Summe Berlin, den 11. Juni 1886. Das Kuratorium.

Im Lichthofe des Königlichen Kunstgewerbe-Muscums ist cine Sonder-Ausfstellung von Aquarellen und Delsffkizzen Die Dauer der Unterbre<ung is innerhalb der Gültigkeit des | eröffnet, welche die Maler Mar Koch und Alexander Kips auf Billets nit beschränkt. Kinder unter 10 Jahren werden zum halben | ihrer Studienreise nah Per g amon, behufs Ausführung des Fahrvreise befördert. greyen Panoramas in der Jubiläums - Ausstellung, „gesammelt

Auf jedes Billet werden 15 kg, auf jedes Kinder-Billet 7 kg | haben. Es ist von hervorrageadem Interesse, das jetzige Aus- Gepä> frei befördert. : sehen der Landschaft von Pergamon mit dem idealen Gebilde

Die Extrazüge na< Frankfurt a. M. und Basel am 3. Juli, | des Panoramas zu vergleichen, zu wel<hem die gleichfalls reich 15. Juli und 15. August, sowie der Ertrazug na Heidelberg am vorhandenen Skizzen aus Athen und von den griechischen Inseln viel- 1. August gehen vom Anhaltis<henBahnhofe, Abends 6 Uhr | fache Motive geboten haben. Außerdem sind ausgestellt : zwei 20 Minten, der Ertrazug am 4. Juli dagegen vom Potsdamer | Sr. Königlichen Hoheit dem Erbgroßherzog von Baden gehörige, Bahnhofe, Abends 5 Ühr 30 Minuten, ab. Die Züge vom | künstlerisch durchgebildete Adressen, welche Architekt Hoffacker aus- 3. Juli und 15. August werden ab Frankfurt a. M. über Heidelberg, | geführt hat; Originalaufnahmen nach Wandmalereien im Fugger- die Züge vom 4. und 15. Juli über Weißenburg nah Basel weiter- | daufe zu Augsburg, Ergebnisse einer Studienreise der Schüler des geleitet. Kunstgewerbe-Musecums, „und in der oberen Galerie Stickereien von

Zu diesen Extrazügen werden folgende Billets ausgegeben: Netour- | Frau Hermine Wernigk in Köln, Billets nah Frankfurt a. M. (45 Tage gültig) 1. Klasse 49,9 4, IT. Klafse 37,4 4, 111. Klasse 26,6 4, nah Basel (45 Tage gültig) I. Klasse 83,8 M4, 11. Klasse 61,9 4, 111. Klasse 44,8 4, nah Basel mit Gültigkeit zur Rückfahrt über die Schwarzwald-Bahn (45 Tage gültig) I. Klasse 88,6 Æ, 11. Klasse 65,6 M, 111. Klasse 47,3 M,

„Zur Beförderung der Rettung \cheintodter oder von lebens- gefährlichen Zufällen plöglih betroffener Menschen sind hier mehrere sogenannte Rettungskaiten vorhanden, welche die hauptsächlichsten, ferner Nundreise-Billets zur Fahrt nah Frankfurt a. M mit | bei Unfällen der Art in Anwendung zu bringenden, stets in gutem dem Extrazuge, ab da mit den fahrplanmäßigen Zügen über Wies- | Zustande erhaltenen Arzneimittel, Inftrumente und fonstige Geräth- baden Rüdesheim Koblenz Weylar—Kassel-—Nordhausen zurü> | fhaîten enthalten und jederzeit nah jedem beliebigen Orte zum (21 Tage gültig) I. Klasse 59,8 4, II. Klasse 44,9 4,111. Klasse | Gebrau<h abgeholt werden können. Solche leiht transportablen 31,9 M Nettungskasten stehen jett : E

Zu dem Zuge am 1. August werden nur 4ötägige Retourbillets 1) in Bureau des 2, Polizeireviers, Werderscher Markt Nr. 9 nah Heidelberg zum Preise von I. Klasse 61,3 6, 11. Klasse 45,5 4, | (Alte Münze), A : III. Klasse 32,3 M. ausgegeben. 2) im Bureau des 9, Polizeireviers, Karlstraße Nr. 29,

Die Billets na< Frankfurt a, M., Basel und Heidelberg be- #9) im Bureau des 6, Polizeireviers, Artilleriestraße Nr. 3b, re<tigen ab Frankfurt a. M. zur Rückfahrt mit allen fahrplan- 4) im Bureau des 20. Polizeireviers, Alerander-Plaß Nr. 4, mäßigen Zügen über Bcbra oder Kassel— Halle oder Nordhausen, 9) im Bureau des 34. Polizeireviers, Schönebergerstraße Nr. 20/21, oder Kreiensen. Für Kinder unter 10 Jahren wird der halbe Fahr- 6) im Bureau des 42, Polizeireviers, Louisen-Ufer Nr. 30,

L, GERGE ; t - f Jh glaube es nicht. Ob sie 1 °%/0, ob dieselbe 5/4 °/o oder -. l L om nteresse iebt eine Zeit wählt, die uns nicht paßt, dann müßt | lage. Jch glau O weck gleichgültig. Ich hoffe aber | E L SAAR Föntglihen Staatsregierung der Landes- | Eurem Interesse jet eine Zet Pee L As br be- hr bringen wird, ist für den Zweck glei{gullig. Z< Hose ader, e Ca guecprps Pur 6 S b ofene Ege A werden | Ihr die Folgen felbst agen. es E E nr T me T E ein Beachtenswerthes bringen wird. O der Le D E L Sr R f v ung gemach / i O Mt Ht Ao; ; Schon jch ‘ine Herren, O l ec e if m Sie den Vo f nic n können, daß er un- pon ; n L s bindung stehenden Wasserläufe foll unverzüglich in Angriff genommen a L ae daf R Staatsregierung an ihrem Theile von der Nichtigkeit, bon zahlen. Son (ep 3 tho Perre worden ‘—— dtîe Landwirthschaft minister, dem Ae den Borwur] c nagen r bat u der dem noch auf jeder Couponstre>e einmal gegen Bestätigung durch den werden. Diejenigen Besißer von anliegenden Grundstücken, wel d n C: B; Nüutlichkeit etner solchen Vorlage durchdrungen ist, | Herbst es ist das o! a!s rende d fich ver- | vorsichtig sei mit den Finanzen, kein Bedenken getragen hak, zu Stations Vorstand gestattet. Innerhalb der Billet-Gültigkeit ist die | keine Räumungskosten-Beiträge a werden daher M G S Kom, 11, Juni. (W. T. B.) Von gestern Mittag bis heut: E E isenbabn-Minister. wie er ja im Lande genannt | und auch die Industrie _in ¿aae nig Es Bett: Bar aus- Vorlage scine Zustimmung zu geben, dann brauchen Ste, denke ich, Dauer der Unterbrehung nit beschränkt. für ihre Wasseranlagen ertheilten Konzessionen Seitens des Polizei- | Mittag sind an der Cholera in Bari 3 Personen erkrankt, in D RD S Ar als einen (Gegner der Kanäle gescholten hat, | sorgen mik dem, was }1e brau e 4 A rier 8M fönnen, wenn | auch keine zu haben. Ich kann wiederholen, was ih im anderen paute H Ma Sen 1e Le ver U ul E aa g E baltis ho Präsidiums aufgefordert, die Räumung bei Vermeidung der Äusfüh- | Venedig 11 Perfonen erkrankt und 10 gestorben. L 46 “wie ih u hiermit thue, die Ueberzeugung ausspricht, daß O itu. 7 ree e Sie acht bas zu leisten vermöchte was man | gesagt habe: (O a e Derr F e gentlis, na Uunchen 2c. vet den Dillet-Grpeditionen auf dem Anhaltischen | rung auf ihre Kosten in folgender Weise zu bewirken E h ua s ihtigen Staatseisenbahn)ystem nicht cin E Tan i Tai habe i für geforgt, | Sie nicht nöthig. orden, das Geld billig ist, Herr vo i  el collton uf Ihr i zu h ; ; j ; serem großen, wichtigen Staatseisenbahn) y|le E ; R Ar r verlangt, habe ih dafür gesorgt, | Ste m< sl : ¿ (As ; Herr Mirba pa eantfurt 2 M, Basel und Pelteberg auf dem Anbalt | zu vollenden nnarbeiten haben unzerglglie) zu lglmen und find | gnd Qm af oft (2 T; B), ilen Narr F Ste zugesagt, fordern nat sier 10 der Musissina Hz tadt | i pldbl em dra e a p, ‘vos d M | wie [don eewiat warten, fas Gelb ili It Oere von Mir Sr : G e Unhaltischen iden : nd Campobello, in i i, ift ei ' T O! eine derartige 2 , das Slaals- ( E E L Tf i<mäßig vertheile 58 [<o „Deulel, D A ug sere bezw. Potsdamer Bahnhofe und den Stadtbahnstationen Zoologischer # 1) für dit Oberspree vom Markgrafendamm bis zu den Damm- | mine eingestürzt und sind dadue@ 80 Ärbeiler verschüttet v. männischen Is N OR E E e diesen | ist, damit die Transporte nid) Bn 2 L D0 A e X ‘dente, bu Herr Finanzminister wird das fon Ege, ENe Garten, Friedri<straße und Alexanderplay von 8 Uhr Vorwittags | mühlen, für den Schleusenkanal bis zur Stadtschleuse und für den | Vis jeßt wurden 14 herausgezogen, einer davon todt. Ein in de oben litten ‘Wenn weiter gesagt wird, wir wissen doh | ist von diesen Maßregeln M uSt iu sind in dieser Beziehung | Z}%/oigen Konsols stechen schon 103,40 und Ee M ¿Gier bis 1 Uhr Nachmittags und von 3—6 Uhr Nachmittags statt | Werderschen Mühlengraben bis zum 29. Juni cr., Scwefelgrube ausgebrohener Brand mit starker Rauchentwidelunz E L it von Seiten des Herrn Ministers für Handel und | wesen; nicht überall hat es T vielleicht etwas verwöhnt. Jh | Staatsschuldscheine über Pari, is Ma Penfalib ein Rati s “is d uEIE wh Pub e L E Us 7) Jür die Unterspree von den Dammmühlen bis zur Weichbilds- | ersMwert die Rettungsarbeiten. Gewerbe in Betreff der Nüplichkeit Zweifel gehegt Werde, 109 1 ias: Pee e A La Garanfiniten im Winter sih niht mit Vorräthen | meines M O Cob a V ocaartit, N Wenn allischen bezw. Potsdamer Bahnhof um 6 Jr ends, renze, den Kupfer-, Packhofs- und Flo n bi ), Juli T C ; ; heit sage ónnen, daß, wie von Ansang | have es erteol, Lay Qt L E ibnen Tag für T Beweis, az unjer _ aatetrebi A a R E i auf den Stadtbahnitationen um 1 Uhr Mittags definitiv ; ‘Die Nutan L A 3 m tg Hh A D Freis 5 E ih Ihnen mit Bestimmtheit Jagen i i Sabel und Gewerbe | versorgten, sondern abgewartet haben, daß man ihnen Lag sür Lag cu das Geld so billig, das Arbeitsbedürfniß so groß is, wenn eshlossen. Bis zum Schlusse des Billetverkaufs ist au \<riftlihe | 362 m von ieder Anla ; aus führt 1 n N Ee 0e Im Königlichen O hause L e M an, so au no< heute der Derr Mil y s vTUA noch ausführen | die nöthigen Kohlen zuführte._ A ‘ordentliche Kurzsichtig- wir anerkennen müssen, daß wir auch sozialpolitis< mit einem so Diaslellang der Billets unter gleichzeitiger Einsendung des Geld- | " Eine Schaukommission von drei Mitaliedern wird nah Ablauf | cella Sembrit die Bol Ves Amina in Bellini's „Nad 7 D. 1QR ers Ma peter uan A I Melèr ‘Ranalanlage id Ja, meine Herren, ih muß M Ene e Un fann | großen Werk in die richtige Bahn einlenken, dann dürften Sie finanz- , » Y , . 2 2 L “- m M ads P io Nini D j C A c : tg Can f if > Fehler er cen 5 a s g ) i : " f“ D Be betrages, event. infl. Bestellgeld und Porto, bei den Villet-Cxpeditionen der oben gestellten Fristen die Revision auf den vorbezeihneten Stre>ken | wandlerin“. Die Künstlerin hat bisher im Kroll’shen Theater den E p 4 aps dafür ‘Titrité. ‘Ein Zweifel kann also nah | keit und für etnen öfonomijWen g Lia Œfenbabi ihren | politish keinen Widerspruch entgegenseßen. i L Lax Min auf dem Anhalter bezw. Potsdamer Bahnhof zulässig. Die Villets | vornehmen und wo die gedahte Wassertiefe nicht vorgefunden wird, | größten Enthusiasmus erregt, do<h mußte man befürchten, daß ihr diese Mi a ' nt wohl bestehen. ? cs doch eintreten, daf i Me a baf es ja niht immer möglich Der Dortmund - Cms - Kanal, die Fortseßung el wte dio werden alsdann auf Wunsch und wenn no<h genügend Zeit vor- | die Räumung für Rechnung des Verpflichteten sofort anordnen; die | weiches, zartes Organ die ungleih weiteren Räume des Opernhauses N “N Aus Nothwendigkeit und Nüßlichkeit im wirthschaftlichen | Dienst versagt, ganz abgesehen arg die Stellung von Wagen Seitens | vorausgeseßt, hat aber au große Bedeutung, ganz abgesehen C fen handen, dem Vesteller zugesandl, oder sie können gegen Legitimation, Strommeister aber, welche der Revision mit beiwohnen, werden, schon niht ausfüllen werde. Derartige Besorgnisse erwiesen sich indessen Interesse, M O 5 e ist, S 0 E eh Herren welche große Wirth- | Interesse der Montanindustrie, S 2 Trt Die Verba wake Ee ves Gren dr M D Net „gabgevend if, ver f be | bevor e stattfindet, si< von dem Zustande der zu räumenden | als völlig unbegründet; vielmehr gelang „es der Sängerin, Ich will hon hier bemerken, daß die Vorlage in Bezug D t B Vaben MENA Las ja vielleicht aus eigener Erfahrung wissen. unabülngige Berns M Een erb tagen in den Niederlanden Für Gesell\<aften von 4 bezw. 6 und 8 Personen werden vom ai R ae E leßten Näu st d : Woblklan m Schönheit eb 2 velche ia i e O E ung der Verne D Brande ¡Kanals “Die falen die + Also ih sage, die Befürchtungen, die in Bezug auf S 2 lan E wissen ih kann hieraus na<h keiner Seite n e er u Berlin auf vorherige Bestellung Coupés I,, / a1 am 30. Joni d. O T R Maße vetfltat, zu entfalten lid aud hier die Viruetbstel Beweise Mui ge Res L nan Ia Kanäle die wirth- G laut Aae neen, de “798 s bin einen Vorwurf machen ed daß i N staalide dea Ub 111 Klase céfevirt, Ö o. QUNI d. J. E E e Bolfall Ueberzeugung, da Nt n Provinzen, welche | es giebt eine ganze Menge von La} O R ra Sntgegenkommen finden, welches wir fur die dvestmogic)e AUSnuß : „Die Gepä>-Expedition auf demn Anhaltischen Bahnhofe ift für Die Räumungsverpflichfeten ra Æ obigen Anordnungen E VEIQE, Bic U, V tba ie lee 20 0e E cli Pg r a A Auentlice ifale für andere Artikel mehr leisten „i nag Le an L Ee Unerer eide 'Waserstrafen nöthig haben. Ba Tir wollen die d ioll des Gepäcks {<hon am Tage vorher von Morgens 9 Uhr pünktlich auszuführen und zur Revisionszeit bei ihren Wasseranlagen | lohnten denn auch der gefeierten Künstlerin, welhe dur< Fr. Lammert ns n roy Pflicht ist. Wir würden dur das Zugeständniß der Angen, solle also El wellos viaeban mit der Ausbildung selbständigen, leistungssugigen Waser eige na Bee T C Tabor an geò E : A e N | persönlich anwesend zu sein, wobei bemerkt wird, daß auch dann, | (Therese), fowie die Herren Oberhauser (Graf Rudolph) und Kalisch Regulirung der Verbindung der Oder mit der Spree und der a dés dre Wafferstrafen dann kann ih nur erwidern, daß wir dann {on | dem A, A arien, Dazu kommt, daß der Zus. einer Ang, dar tralteni[Gen Postverwaltung N der Räumungsverpflichtete zur bestimmten Zeit si< ni<t an | (Elwino) trefflih unterstüßt wurde. in Verbindung stehenden Regulirung der oberen Oder für O n s Sen Janz kolossale Fehler gemaht haben, - indem wir Jahr | ein lang E L Untoenebmen bildet, von großem Nutzen, feldt werden die Ae stdamp ra Linie n R v T Se N R ad uh Pee nd, I es N L Im Deutschen Theater wird morgen, Sonntag, „Die Anno rovinz Schlesien einen Vorshrung R VAD aube "do< | für Jahr und auch mit der Sun is hs Df Me Le weitergeführt ist. Ich will no< hinzusepen: ir haben ; e n Neape 1h Correspondenz au ung ngen und drieselbe erforderlichen Falls unverzüglich Lise“ d Mont Don Carlos“ g Am nächsten Éönnen den übrigen Landestheilen gegenüber. Z< ( t S D > n auf die Verbesserung unserer Fluühe, ge 5 / 1 im Interesse der Landesvertheidigung Deutschlaud na< Egypten Beförderung erhält, bis auf Weiteres | auf seine Kosten bewirkt werden wird ee Uno am ontag, „Won Carlos“ gegeben, Am nälle LNEHEIE OBIL IOLLYEN A - daß eine Beschneidung der Vor- | ganz erheblihe Summen au] S Verwandt aben den Nordostlscekanal vor kurzem im Interesse der Lande : : 3 / : ; | tag, d. 15, beginnt Frl. Julie Marberg aus Wien ein Gast soweit ih die Stimmung kenne —, daß eine De 5 rer fünstlihen und natürlihen Wasserstraßen verwandt Haden. çs läßt denken, daß, um, der deutshen Marine nit mehr an jedem Donnerstag, wie bisher, sondern nur an jedem D (s ite! G i j N j tei eist-Nelz d die übrigen Herren Antrag- | unserer künstlichen 1 C itde ie Chre habe, dieses | angenommen. Es läßt sih denken, daß, um j i i , 1 M. 1 E E E E s „Claire“ im „Hüttenbesitzer“. Als zweite Gastrolle wird lage, wie sie Herr von Kleist-Retzow un ( ; ima Wir haben gerade in den Jahren, seitdem ih die Chre habe, ; ölli \<hüßten W u gewähren zwischen ihren Stationen ¡weiten Donnerstag zunächst am 17, Juni von Neapel pie M berg d m i | G ie „Jeanne“ steller vorgeschlagen haben, au<h das andere Haus nicht acceptiren | Wir haden gera, {Fig bestimmte Summen in die Korrektion | einen völlig geshüßten Weg zu g ‘inen Weg herstellte von abfahren. Vei dem Brandenburgischen Train-Bataillon Nr. 3 grl. Marberg dann am Donnerstag, den 17, d, M., “die «Jeanne L E O Ae wkrba Tie iht befürworten können. Denn | Amt zu bekleiden, planmäßig "ne leistungsfähiger würden. | an der Nordsee und Ostsee, man au< no< einen Weg hersteU1 E : : i N C } E Gl | in „Die Welt, in der man si< langweilt“ ; <íte Auf wird. Jch meinerseits würde sie m<k | 4A erer Wasserstraßen geste>t, damit dieselben leistungsfähiger j ; i Ri S Von der Ems nah Wilhelmshaven Bremen, 12. Juni. (W. T. B.) Der Dampfer des | finden in der Zeit vom 16. bis 27. Juni cr. die diesjährigen Kranfken- führung von „Des Meeres E V Lieb Briti f e neMittwod worum handelt es si<? Es handelt si< und Herr Graf zur | unserex 3 s B ‘daß wir i spreche von der Elbe, der | der Elbe nah Wilhelmshaven, ten Eis - Srdekanal und es bedarf Norddeutschen Lloyd „Ems“ ift gestern Nahmittag 5 Uhr Sr e Lee n e A es Corps E zwar die des | d, 16, statt. " Außerdem bringt das Repertoire der Pfingsiwoce nod Lippe hat das so vortrefflih ausgeführt, wie ich E geler M E Rhein do unendlich viel weiter gekommen n, besißen e T gewinnen Sie eine weitgreifende i S » i atttven Vienststandes in der Stärke von izl 6 L f rent Ï ; j “Ea Ka j i s Meliorationsunter- | Wder, aud D t S0t ‘t billiger i ie | nur einer C c s les ñ { Gs "Wi R T Sa (W. T. B.) Der Postdampfer | fffizieren und ca. 200 Mann vom 18. bis 27, Juni, ‘die des Be: L E E ae as E E L cs Pad P T Ae ie welches die Eisen- | wie in früheren Zeiten. Und daß die Schiffahrt billiger ist, als Verbindung, die auch UILS T gu vevacten t, ZY kann irg, i j, D) b M 9 7 : E Et E ' A8N a ihtig gerade vei über |precen. fahrt-KTtlengeJ et fd aft hat” von Hew-Vort fommeno, beute | offen and ca, 18) Dann vom 18, Uls 2e Su e | Qrofl's Theater, Fr. Marcella Sembri < giugt 106 | bohnen' einen Ecsab nit, gefen Fnnen Doppelt midt gera: an neh mbe 1 n here - e < at, von New-York kommend, heute : R : ! j früh 7 Uhr Lizard passirt. -

Fi in kann, das beweist eben, daß auf diesen Walsser- tin 1d GA den Kanälen, neben den Eisenbahnen ein re<ht leb-

) j / z U ; ämlich die Gegner der M Q n, w Arbeits- e i Wir Gines möchte ih no< hervorheben, daß nämli die Gec

/ : : : ; : heute, wo billiges Geld im Lande zu haben, wo das L Civ Verkehr besteht. Das ist ja gut, das wünschen wir. l

einmal die „Traviata" und zwar am nächsten Dienstag. Am Freitag "nt n{< laut wird, unsere Industrie | hafter Berle : herzigen Standpunkt

beschließt die Sängerin ihr Gastspiel, von dem mit Recht behaupte! S e M o dee WUER ‘ibe mas

i ! A, fa T de in den ; T iti 3 ei Kanalvorlage nicht hier im Hause, sondern draußen gerade in y

i i ; anderer | wollen ni<t CEisenbahnpolitik aus einem n: fe ift ei Rheinlanden und Westfalen in denjenigen Gruppen zu finden werden darf, daß es zu den erfolgreih\sten gehört, die im Laufe zl Mie u Leben And beste med A u fle gege S a ale ee Nu e 1 e Ranis, Lardfiralen und find, welche n O E S M Ste Jahre stattgefunden haben. Der genialen Gesangsvirtuosin folg wärtige Vorlage. Die Montanindustrie Rheinland-Westfalens ist in | C aue r de le diese Straßen haben ineinander zu greifen, | ermäßigung auf den Staatsbahnen M verbinblicber unmittelbar das Gastspiel einer Künstlerin, die sih in der vorigen den Ne bir Und estellt und sie verdient es au<, weil sie erheblicher Gbausseen, und ae n 3 darf cine cinzelne Straße nicht eine | Dinge, die da verlangt werden. Es wird mir in fw rfi tig und Saifon im Fluge die Gunst des Publikums erworben hatte, der Fr. ist a bie Da 9 d in Shhlesien. Diese Industrie West- | haben sich zu ergänzen, und 4 Nachtheil des allgemeinen Besten | Form falsche Verkehrspolitik vorgeworfen, wenn ih vo l Antoni ; ; (ofs tri S * bter Woche ; ie an der Saar und, e i Weise | Präponderanz beanspruchen, die zum Nachtheil des allgemeinen Zee 1 Werke zu gehen glaube. Meine Herren, i treibe Verkehrs- 2ls Marc T l, S an Santiabend uster on falens kann nit dur die Eisenbahnen ohne Schaden in der Weise | P Diesen bbheren Standpunkt vindizire ih, wie ih es bei gerte E fie mi, ondern für das Land und habe über alle Hrn. Ludwig Baer als „Raoul“, auf. t zu geben. Ih bin gewiß ein

Außer den dreizehn s{<lesis{<en Gesangvereinen, welche bei dem Schlesischen M usikfeft zusammenwirken, wird auch eine Sänger- abtheilung des Königlichen Shullehrer-Seminars zu Reichenbach O.-L, unter Leitung des Hrn. Seminar-Musiklehrers Jäkel zu den Auf- führungen nah Görlitz kommen und namentli< den Tenor mit frischen, jugendlihen Stimmen verstärken. Der gesammte Chor zählt im Sopran 198, Alt 118, Tenor 68, Baß 107, zusammen 491 Stimmen.

Berlin, 12. Juni 1886,

Wilhelmstiftung Beamtendank. In Gemäßheit des laut Allerhöchsten Erlasses vom 28. Januar

Freund 1882 bestätigten Statuts hat das Kuratorium jährlich am 11. Juni

pr Erinnerung an das im Jahre 1879 gefeierte Ehejubiläum J hrer ajestäten des Kaisers und der Kaiserin öffentlichen Be-

riht zu erstatten. Am 11. Juni 1885 war cin Bestand vorhanden a. in Effekten zum Nominalwerthe 35 000 b, baar . E 414

Summe . . 35414

deponirt bei der Kur- und Neumärkischen Nitterschaftlichen Darlehns-

kasse hierselbst.

Von den im Geschäftsjahre 1885/86 aufgekommenen Kapital- zinsen im Betrage von 1741 M 55 sind vorweg 18 M 75 S zur Deckung des dur eine Aenderung der Belegung entstandenen Kurs- Bon den verbliebenen 1722 M.

verlustes dem Kapitalsto> zugeführt.

80 «$ waren statutenmäßig zwei Drittel mit 1148 Stiftungszwe>en zu verwenden, Diesem

daß zusammen 1151 4 34 9 zur Verfügung standen. an Beamte, Beamtenwittwen und Hinterbliebene

Î ; Betrage traten aus dem Vorjahre 2 M 82 4 als Bestand des Unterstüßungsfonds hinzu, fo

M d „_60

M 60 S

M 52 F zu

Hiervon sind

Das Orchester besteht aus 44 Violinen, 16 Bratschen, 16 Violon- celli, 12 Kontrabässen, 4 Flöten, 4 Oboen, 4 Klarinetten, 4 Fagotts, 1 Kontrafagott, 6 Hörnern, 3 Trompeten, 1 Pauke, 3 Posaunen, 1 Tuba, 1 Becken und einer großen Trommel, zusammen 121 ÎInstru- genau iy Boy rgel, e Ma und der Harfe. Fr, malte Foachim wird am zweiten Festtage (Freitag) no<h die große - Arie aus Gluk's „Alceste“ einlegen. s S groß

GartenbaugeseUlast „Flora“ wurde Neichhaltigkeit und R dessen, was geboten wird, kaum etwas zu wünschen übrig lass

vollständigen Industrie-Ausstelung als den einer Export-Aus- stel lung verdiente. in Dresden weilenden hanseatishen Besuches. An der überaus präch- tigen Ausstellung, welche ein übersichtlihes Bild von der reichen

e

Dresden, 11. Juni. (Sächs. Corr.) In den Räumen der

zum ersten Male. reits zur Ausgabe gelangt und werden viel gefragt. Der Concert park mit seinem unvergleihlichen Laubreichthum übt in der warmen Jahreszeit seine alte unges<wächte Anziehungskraft aus.

Witterung allabendli<h stattli „verkanntes Genie“

, Der Leßtere Sa bei und Die neuen Abonnementsbillets sind be

Das Belle - Alliance - Theater is troy der l s gefüllt, und Hr. Emil Thomas als t ie" in der Gesangsposse „Im klassischen Dreie> rregt jedesmal die stürmischste Heiterkeit.

warmen

sowie denen des Prinz Mar-Palais heute Mittag 12 Uhr eine Ausstellung eröffnet, welhe an

en dürfte, und die daher eher den Namen ciner

Sie ift veranstaltet zu Ehren des augenblicklich

von Beamten

sächsishen Industrie

Berlin:

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (S < olz). Sechs Beilagen

Dru>: W. Elsner.

bietet, haben si< etwa 270 Industrielle

(einshließli< Börsen-Beilage).

gefördert werden, wie es namentlih für den Export nothwendig ist. Snaugurirung des Staatseisenbahnsystems gethan habe, au<h noch heute

y Œœ Gs i ih will das glei< einshalten erklärt worden: Ja, Mein Gat A gewährt fbr nicht die Kleinigkeit an Mleann Frahtermäßigung, die nothwendig _ ist, um an die Mor see zu gelangen? Es ist das doch eine Summe, die zu ershwingen 5 ¿ Dieser Standpunkt ist indeß unrichtig. Die Frachtermà igung, ie wir geben müßten, um in der That unan Industrie so en gegen zukommen, bag es ihr wirklih mögli<h wird, die Konkurrenz geaen er fremden Produkten und Fabrikaten aufre<t zu exgattety, Lf d r mäßigung würde so groß sein, daß, wenn Sie mir die ahl tellen, ih lieber auf diese Transportartikel verzichten würde, me sie wi finanzieller Einbuße für uns verknüpft sein würden. Ic bitte ju p denken, daß wir fast gar keine Rü>ktransporte haben. Dann habe im anderen Hause Sa erwähnt, daß die vorhandenen Bahnanlagen für so große Massentransporte nicht Uar, Wir ae ger nôthigt Tan die Lokomotiven, Wagen, Geleise und das Ee a zu vermehren, neue Lokomotivshuppen, Wagenshuppen, Wer es ca zu errihten u. #. w., genug, erheblihe neue Kapita aufwendungen für nit lohnende Transporte zu machen.

atseisenbahnverwaltung. i i N M S meine eal wenn ein Kanal, eine Wasserstraße uns wirklich

ili ollte, so wäre es gerade die \<lesishe. Ich kann O dus L De seitdem sie in so erhöhtem Maße leistungsfähig geworden ist, uns verschiedene Transporte entzogen hat, welche die Eisenbahn re<t gern behalten hätte. Allein das hält mich ni<t ab, dafür zu sorgen, daß die Oder weiter regulirt wird ; das ri mih niht ab, dafür zu sprehen, daß Oder und Spree eine bessere Verbindung bekommen, und zwar eine noch Lee als man im vorigen Jahre im Abgeordnetenhause gewünscht hat; das hâlt mich nicht ab, die bestimmte Erklärung abzugeben daß es unsere Absicht ist, die Fortseßung der D durch die Regulirung

: ur Ausführung zu bringen.

is Aueren ter un A die Qgeeo en worden sind, daß der Staatsregierung es damit niht Ernst sei ih glaube, dieser Ausdru is gewählt worden —, haben mi überra\<ht. Haben wir Ihnen jemals Veranlassung gegeben zu glauben, daß, wenn wir bestimmte Versicherungen aussprachen, wenn wir sagten, wir haben bereits die

neine ritte Rechenscha i e Vefeavabalvtie aber cum grano salis. Insbesondere darf der Vortheil, den ih dem Einen gewähre, nicht zum Nachtheil e Anderen aus\<lagen. Wenn vielleiht früher in der Bp etwas nicht rihtig gewesen ist, dann war es das, daß man P genug darauf achtete, daß die Ermäbigungen, die man auf der einen Seite in dem einen kleinen Direktionsbezirke vornahm, große und nahtheilige Rü>wirkungen nah anderen Seiten hatten. Das war dann die berühmte Kon Trenb aber eine Konkurrenz, welhe auf un- lagen beruhte. gesunden E R ae worden: warum wenden wir das Geld für Kanäle nicht eber ür Sekundärbahnen auf? Meine Perren, das Eine thun und das Andere nicht lassen! ir haben fortgese das Bestreben, unser Eisenbahnney zu vervollkommnen, nach allen Seiten zu reen und auszudehnen, und hoffentli<h werden wir niht in die Lage kommen, hier einen vorzeitigen Stillstand eintreten

M e RNegionalismus und die Theorie des do ut des, welehe 10

Wir haben uns das ganz genau zu überlegen Gelegenheit gehabt, als es sih kürzlih um die Frage handelte, ob wir zur Abwehr der

Vorarbeiten in Gang gesetzt und werden, sobald dieselben abgeslossen,

häufig im Munde geführt wird, dürfte in diesem hohen Hause