1886 / 141 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E M RUR A E TE IC EERE E T End Ee T H P

eine schr ausgedehnte und zeitigte vielfsale Spezialwünsche der Ver- treter der einzelnen Gemeinden, wel<he die Zablen des Etats in Eine längere Deoatte erregte u. A. ein Antrag des Gemeindefirhenraths von St. Philippus-Apostel : zu ge-

mehreren Punkten verändern.

nehmigen, daß diejenigen Gemeinden, wel<he aus

Kirchensteuer unterstüßt werden, falls die Sitte, Trau-Bibeln zu überreichen, bei ihnen eingebürgert ist, die Ausgaben für dicselben aus der Kirchenkasse bestreiten. Die Synode beschloß, die Frage

ä „dem geschäftsführenden Aus\<usse zur Vorprüfung zu überweisen. Ein Antrag der Syn. Schalhorn, Rohde und Dr. Langerhans: „Die vereinigten Synoden wollen bes<hließen: a. sie er- neuern ibre am 17. Juni 1884 und 15. Juni 1885 in Bezug auf den Beitrag zum landeékir< ichen Pensionsfonds gefaßten Beschlüsse, für das laufende Rechnungsjahr aber ebenfalls zutreffen, und b. sie sprechen gleichzeitig die Befürchtung aus, daß sie die Zahlung dieses Beitrages aus Mitteln ihrer Kasse, zu der fie nit verpflichtet find, die

zunächst no<mals

welche cinen Erfolg bisher niht gehabt haben,

mehr nur freiwillig übernommen haben, Angesichts

sonstigen Verpflichtungen fernerhin nur werden bewirken können, wenn die Umlage für den gedahtea Beitrag in einem bedeutend niedrigeren Pro- zentfay als bisher zur Ausschreibung gelangt“, wurde angenommen. Die

Gesammtsumme der Ausgaben des Etats wurde auf gestellt. Bei den Einnahmen wurde ein Antrag des

hans: „Die vereinigten Kreissynoden beauftragen den Vorstand und den geschäftésführenden Ausschuß, die Frage der Heranztehung weiterer : 1 biéher ni<t herangezogenen kÉlassenst euerpflihtigen evangelishen Einwohnern Berlins zur Kirhensteucr in e ngebende Er- wägung zu nehmen, darüber mit den staatli<hen und städtischen Be- hörden, sowie dem Königlichen Konsistorium in VBenebmen zu treten

Kreise aus den

und den vereinigten Kreissynoden darüber Bericht zu

auch {on für den Etat pro 1887/88 entsprehende Vorschläge zu machen,“ angenommen; demnächst wurde der Etat au in der Einnahme

festgesetzt. Um 42 Uhr vertagte sid die Synode auf heute

In ihrer heutigen Sißzung nahmen die Vereinigten Kreis- Synoden folgende Beschlüsse an: In Betreff des Antrags des & emeinde- Kirchenraths der Nazareth-Gemeinde: „Ein auf T der Gemeinde-

Organe vom Baurath Orth aufgestelltes Projekt zur

Kirche, dessen Ausführung auf etwa 315 000 4 veranshlagt ift, aus

der Synodalkasse zu unterstüßen“

„Sie erklären : 1) Sie erkennen das Bedürfniß eines Erweiterungs- s 2) Sie sind’ bereit, zu den Kosten solchen Erweiterungsbaues nah Maßgabe eines Projekts, für dessen Ausführung die landesherrlihe Patronatsbehörde den geseßlihea

baues der Nazareth-Kirche an.

tronatsbeitrag

zu übernehmen. den Mitteln der „Dieselben wollen

zu unterstüßen“ leitungen getroffen

ie viel- | zu seten.

ihrer bedeutenden

418 500 M fest- Syn. Dr. Langer-

außer Stande erweist.

erstatten, event. | forderlihe Anträge. s Hamburg, 17. Juni. ereins gegen 10 Uhr. ges des Vereins konstatirt.

rweiterung der | wirthshaftliher Selbsterhgltung

Beifall.

De ewähren zu wollen zugesagt haben wird nah Zegutachtung desselben au< dur< den Vorstand und den ges<äfts- führenden Aus\{huß, einen angemessenen Beitrag auf die Synodalkasse

In Betreff des Antrags der Gemeinde-Organe der Zionsgemeinde: 1 bereit erklären, in ähnliher Weise, wie dies zu Zwe>ken der Theilung der Thomas- und der Markus-Parochie eschehen ist au< die Abzweigun zions-Parochie durh Hergabe von de! Kirche und die Dotation der erforderlichen geistlihen Stellen 2c.

Sie nehmen mit Befriedigung Kenntniß davon, daß die Ge- meinde-Organe von 18 und das Königliche Konsistorium die Ein- aben, um die {on dur den Beschluß der

Synoden “vom 29. Oktober 1883 als im dringenden kirchlichen Interesse gelegen bezeihnete Theilung der Zions-Parochie ins Werk

ie erklären ih bereit, für eine abzuzweigende pom ParoGie,

wenn deren verfassungsmäßigen Gemeinde -

Geistlichen und Kirchenbeamten überlassen wird, i die Dotation der erforderlichen Stellen der Geistlihen und Kirchen- beamten gemäß den Synodalbeshlüssen vom 6. März 1882 und 29. Oftober 1883 insoweit auf die Synodalkasse zu übernehmen, als die Kirchenkasse der neuen Gemeinde si< zu deren Bezahlung

Sie beauftragen den Vorstand, si< mit dem Königlihen Kon- fistorium darüber in Verbindung zu seßen, in wel<hem Umfange die Mittel för den Bau der Kirche für die neue Gemeinde zu beschaffen sind, und erwarten demgemäß weitere Mittheilungen und etwa er- (Schluß des Blattes.)

(W. T. B.) In der Versammlung des den Mißbrauch welcher gestern und heute hier tagte, wurde ein starkes Wachsthum Das Referat über die Kaffeeschänken hielt der Geschäftsführer des Vereins, Lammers. i klären, daß die Kaffeeshänken, um ihren Zwe> zu erfüllen, nach voller

referirte über Geheimmittel gegen die Trunksucht, Pastor Pieper über die Trinker-Heilanstalten, Baron von Oerßen über ländliche Trinker- Kolonien, Pastor Kier über die Guttempler-Logen des Nordens, Pastor Zink über das Schweizer „Blaue Kreuz“. Augenschein genommenen hiesigen Volks-Kaffeehallen fanden reichen

itteln für den Bau einer neuen

rganen die rl. Flor

Kadelburg ,

den allerbesten

gezeichnet. spannt sein.

geistiger Getränke, na< dem

Der Verein beschloß zu er- | von

streben müssen. Dr. Dornblüth

\sucher

Die von dem Verein in

Mittag find a Fer Cl lera in Venedig 8 Pers ag sind an der Cholera in Venedig erson und 2 Personen gestorben, in Bari 1 Person erkrankt. en erkrankt

Im Deutschen Theater begann gestern Frl. Julie M aus Wien - ein Falspiel, und uar als Jeanne Raymond o Luer n’s{<en Lust ie V i einer neuen Parochie von der in härterer und befserer Prüfftein als diese Rolle wäre freilih die zuerst in Ausfiht genommene Partie der Claire vHüttenbesißer“ gewesen; jedo< wurde es der Gastin mit ihren Gaben so no< leiter, die Sympathien des Publikums zu winnen. Sie bringt eine einnehmeude äußere Ers reihte dur grazióses, naturwahres und fein carakterisirendes Spiel viele hübsche Wirkungen; namentli<h galt dies von der Scene im Gewächshause mit Hrn. Kadelburg. Paul Raymond zu feinen besten Leistungen zählen. Au im Uebrigen war die Beseßung in den Hauptrollen die frühere. Frl. Suzanne von Villiers wieder von entzü>ender Schelmerei. ahl der T (Herzogin von Réville), (welhe die Engländerin treffend zeichnete), Frl. Sommerstorffff boten wieder ein fo semble , daß

Kroll’s Theater. interessanten Debut morgen (Sonnabend) Triumphen so Sevilla“. Unterstüßungsfonds des Statt und beginnt, Lee E E R Gal Künstlerin ebenfalls noch einmal zu hören beabsichtigen, erst um 74 Uhr. Dem Gastspiel der gefeierten Sängerin folgt unmittelbar am Sonntag das erste Auftreten des Heldentenors der Darmstädter Hofbühne, Hrn. Ludwig Baer. in Berlin auftritt, wird als Raoul in den „Hugenotten“ debütiren.

(W. T. B.) Von gester: Mittag bis beute

dem

iel „Die Welt, in der man sich langweilt*

in Ohnet'z

einung mit und E

Der Lettere darf den Präfekten

Se A0 als r. y Fr. Trautmann (Gräfin von Córan) Miß Lucy Wattson he

Lenau (Fr. von Boinecs), die Hrrn, (Graf Ceéran), Schönfeld (Bellac) flottes , ungezwungenes, erheiterndes En- man die Aufführung dieses Lustspiels des Deutschen Theaters beizählen muß. Derselben

Ansicht schien au<h das Publikum zu sein, welches troß der vorgeri: Sommerzeit das Theater bis auf den leßten Plaß gefüllt gin den Darstellern unter oft slürmischer Heiterkeit den ganzen Abend hindur den reisten Beifall spendete. Die Gastin, Frl. Marb

arberg,

wurde am S@luß des Stü>s dur< mehrmaligen Hervorru é Man darf auf die Fortseßung ihres Gastspiels B

Fr. Marcella Sembri < {ließt ihr an reihes Gastspiel als Rosina im „Barbi

Die Vorstellung findet zum Besten L Vereins Berliner Presse um dem ausgespro<henen Wunsch vieler Be- entgege nzukommen, wel<he die seltene

Der Sänger, der zum ersten Male

ne d ddie l

Inserate für den Deutshen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handel8- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reihs-Anzeigers und Köviglich Preußischen Staats-Anzeigers : Verlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

. Ste>briefe und Untersu<Gungs-Sahen.

. Zwangsvollstre>ungen, Rufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u,\.w. von öffentlihen Papieren.

Beffentlicher

Anzeiger.

9. Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel. . Verschiedene Bekanntmachungen. . Uterarische Anzeigen. 8, Theater-Anzeigen. | In der Börsen- 9, Familien-Nachri{hten. Beilage.

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des -eJuvalidendauk“‘, Nudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Vüttuer & Winter, sowie alle übrigeu größeren

Annonceu- Bureaux.

Ste>kbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[15097] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Hausdiener Otto Gottsried Keller, welcher flüchtig ist, ist in den Akten V. R. I. 315/86 die Untersuhungshaft wegen Raubmordes verhängt.

Es wird ersucht, den 2c. Keller zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß hierselbst, Alt - Moabit 11/12, abzuliefern.

Verlin, den 15. Juni 1886.

Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte I. i Hollmann.

Beschreibung: Alter 27 Jahre, geboren am 17. Juni 1859 in Steindorf, Größe 1,57 m, Statur klein, unterseßt, breitshulterig, Haare \<hwarz, hinten kurz gescoren, vorn kraus, Bart, Anflug von Schnurr- bart, Augenbrauen dunkel, Augen graubraun, \cheuer Blick, Nase gewöhnlih, Mund gewöhnli, Kinn rund, Gesicht rund und voll, Gesichtsfarbe dunkelbraun, Sprache deutsh. Kleidung: wahrscheinli dunkle Kleidung, Besondere Kennzeichen : kneift beim Lachen G Augen zu und grient mcist, hat einen wiegenden

ang.

[14946] Steckbriefs-Erneuerung.

Der gegen den Handlungslehrling Theodor Lorenz, am 4. Dezember 1862 in Berlin geboren, wegen Unterschlagung in den Akten 83 6. 1469 82 J. 11I. a. 349, 82 unter dem 2. Juni 1882 von dem Königlichen Amtsgericht I, Abtheilung 83, hier- selbst erlassene und unter dem 5. Juli 1883 erneuerte Ste>kbrief wird hierdur<h no<mals erneuert.

Verlin, den 9. Juni 1886.

; Staatsanwaltschaft bei dem Königlichen Landgericht I.

[14979]

Der Bierbrauer Philipy Karges aus Reichen- sachsen wird beschuldigt, als beurlaubter Reservist ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, ohne von der bevorstehenden Auswanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben.

5 “fts gegen $. 360 Nr. 3 des Strafgesetz- u

Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf

deu 23. August 1886, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht, Zimmer Nr. 13 dahier, zur auptverhandlung geladen, mit der Warnung, daß bei unentschuldigtem Ausbleiben des N zur Hauptverhandlung geschritten und derselbe auf Grund der nach $. 472 der Strafprozeß- a aA von dem Königli en Bezirks-Kommando 11 v igs el ausgestellten Erklärung verurtheilt werden wir

Eschwege, den 12. Juni 1886. Gerichts]|hreiberci des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung Il.

Humburg. [13589] Der Landwehrmann, Arbeiter Julius Schwirzke, eboren 26, Juli 1853 zu Schulzenwerder, Kreis riedeberg, zuleßt in Gröningen, Neg. Bez. Magde- urg, auferthältlih gewesen, wird beschuldigt, als Wehrmann der Landwehr ohne Erlaubniß „_ ausgewandert zu sein, eitung gegen $. 360 Nr. 3 des Straf- geseßbuhs. Derselbe. wird auf Anordnung des Königlichen Mnlageribie hierselbst auf den 20. Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr, vor das Königlihe Schöffengeriht zu Gröningen, Zimmer Nr. 2, zur Sauipivethakd ung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird derselbe

von dem Königlichen Landwehr-Bezirks-Kommando zu Halberstadt vom 31. Mai 1886 ausgestellten Er- klärung verurtheilt werden. Gröningen, den 4. Juni 1886. Staerd>, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Zivangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[15018] Aufgebot.

Auf das Rittergut Wöbbel sind u. A. folgende Kapitalien ingrofsirt: L

1) am 15, April 1843 für Nathan Spanjer Herford in Detmold m. ex. cess. vom 29. Januar 1863 Sürstl. Landessparkasse das. ein Darlehn von (00 Thlr.,

2) am 26, August 1843 für den Posthalter Theopold in Blomberg ein Darlehn von 400 Thlr, /

3) am 27. November 1862 für den Kaufmann W. F. Gebhard in Detmold ein Darlehn zu 1400 Thlr.,

welche, wie glaubhaft gemacht ist, dur< Cession auf die verwittwete Frau Kammerherr Harriet v. Donop zu Detmold übergegangen und worüber die Obli- gationen verloren gegangen sind.

Auf Antrag der Letteren werden daher Diejenigen, welche glauben, Rechte aus den Ingrofsaten herleiten zu können, aufgefordert, solche spätestens in dem auf

Mittwoch, den 22. Dezember 1886, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine unter Vorlegung der Original- obligationen anzumelden und zu begründen, widrigen- falls leßtere für kraftlos erklärt und der Antrag- stellerin neue Obligationen ausgefertigt werden follen.

Vlomberg, den 8. Juni 1886,

ürstliles Amtsgericht. I. Melm.

[28310] Aufgebot.

Der cand. med. Bruno Schindler zu München, vertreten dur den Rehtsanwalt E>ert daselbst, hat das Aufgebot der Antheilscheine der Berliner Handels- gesellshaft Litt. A. Nr. 11393 und 11 394, aus- weislih deren Frau Helene Kluge, geb. Crusius, in Greiffenberg i. Schl, mit je einem Antheile von 900 Æ als stille Gefellshafterin bei derselben be- theiligt ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 6. Jaunar 1888, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrih- straße 13, Hof part., Zimmer 32, anberaumten Auf- gebotêtermine seine Rehte anzumelden und die Ur- [unden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 7. Juni 1886,

Königliches Amtsgericht T, Abtheilung 48.

[13879] _ Nufgebot.

Das Sparkassenbu<h der Sparkasse der Stadt Spremberg Nr, 6386 über 472,42 M, ausgefertigt für die verehelichte Tuchmachergeselle Wolff, Wil- helmine, geborene Seemann, zu Spremberg, ist an-

eblih beim Brande des Hauses Heiligegeiststraße Nr. 1 verloren gegangen und sfoll auf Antrag der 2c. Wolff zum Zwe>ke einer neuen Ausfertigung amor- tisirt werden.

Der Inhaber des Sparkassenbu<hs wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 17. Dezember 1886, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Spremberg, den 7. Juni 1886.

Murawski,

auf Grund der nah $. 472 der Strafprozeßordnung

als Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(Ja900) Aufgebot.

Nr. 11322. Die Firma J. M. Flammer (O. Männer) in Pforzheim hat das Aufgebot der ihr unterm 9. Mai l. Is. mittels Einbruchsdiebstahls, mit no< mehreren anderen entwendeten 4 Loose des Offenburger Pferde-, Rinder- und Farren-Marktes vom 2. Juni l. Js. :

Nr. 11,437, Nr. 11,430, Nr. 13,287,

: Nr. 13,281,

gültig für die Ziehung am 5. Juni l. Js., beantragt.

er bezw. die Inhaber dieser Loose werden auf- gefordert, spätestens in dem auf Montag, 28. Fe- bruar 1887, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls die Loose auf Antrag für kraftlos erklärt werden.

G 8, Juni 1886. roßherzoglihes Amtsgericht.

Der Gerichts\<hreiber :

C. Beller.

(L. 8.) [59152] Ausfertigung. / Aufgebot.

Die Catharina Storr, Privatin in Klüßzow wohn- haft, dur< die Rechtsanwälte Dr, Falker und Dr. Lucius in Mainz als Prozeßbevollmäcbtigten ver- treten, hat das Aufgebot der 44% Obligation der Hessischen Ludwigs-Cisenbahngesellshaft Nr. 6229 im Nominalbetrage von 600 Æ aus dem Prioritäts- anlehen von 1874 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Saal Nr. 22, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Mainz, den 20. Februar 1886.

Großherzogliches Amtsgericht. gez. Dr. Hohfeld. _ Für richtige Ausfertigung : (L. S.) Zimmermann, H.-Gerichts\hreiber.

[9298] Aufgebot.

Das Sparkassenbu<h der \tädtishen Sparkasse zu Braunsberg Nr. 1597 über 78,12 Æ, ausgefertigt für das Fräulein Henriette Bänge in Königsberg, ist an- geblid} verloren gegangen und foll auf den Antrag der genannten Eigenthümerin zum Zwetke der neuen Ausfertigung amortisirt werden.

Es wird daher der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 20. Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 6) seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben er- folgen wird. \

Braunsberg, den 14. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

[12411] __ Aufgebot.

Ein von. der Firma C. A>ermann von hier auf den Wagenbauer Chr. Nicol . hierselbst gezogener, von diesem acceptirter Wechsel über 200 A vom 22, Juli 1385, zahlbar am 1. November 1885, welcher im Besitze des Ackermann gewesen, ist An- fangs November 1885 verloren gegangen.

Die unbekannten Inhaber des Wechsels werden auf Antrag der Handlung J. C. A>ermann auf- gaeget, spätestens im Termine, den 7. Dezember 1886, Vormittags 11 Uhr, ihre Rehte hier anzumelden und den Wechsel vorzu- tegen widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Mühlhausen i. Th., den 27. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht. TV

[57430] Aufgebot. Auf Antrag des Statthalters

ohann Hoffmann zu Starkow, als des aus dem

al tadtbuh si er- gebenden Gläubigers, wel<her den Verlust des am 2. Oktober 1882 ausgestellten Hypothekenscheins über die im Hause Nr. 213 hieselbst sub I intabulirte Forderung von 600 Thlrn. Cour. angezeigt hat, werden alle diejenigen, wel<he aus dem Hypotheken- scheine oder der Arns Ansprüche erheben, ins- besondere der derzeitige Besitzer des Hypothekens{<eins, da A aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in em au Sonnabend, den 4. September d. Is., i Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, auch den betreffenden Hypothekenschein spätestens in dem Ter- mine vorzulegen, widrigenfalls auf weiteren Antrag der Hypothekenschein für kraftlos und die aus dem- bart originirenden Rechte für erloschen erklärt erden. Tessin, den 12. Februar 1886. Der Magistrat. R. Tiedemann: [15016] _Das Königliche Amtsgericht zu Aurich hat in öffentliher Sißung vom 10. Juni 1886 folgendes Urtheil verkündet : Die über die tom. 20 yol. 3 Nr. 162 pag. 1290 des Grundbuchs von Westerende-Kircloog Abth. IIT unter Ne. 7 eingetragene Hypothek von 222 Thlr. 4 Ggr. Gold und 22 Thlr, 14 Ggr. 3 Pf. Courant ausgefertigte Schuld- urkunde wird für kraftlos erklärt. Die Kosten treffen die Antragsteller. (gez) Conring. eglaubigt : (L S) Bruchhaus, Secretair, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15014] Auf den Antrag: 1) der Ludwig und Ottilie Emma, geb. Mewih, Krenz’shen Eheleute und 2) der Carl und Pauline, geborene Mewit, Torn- hen Eheleute zu Ramanshof O./G,, vertreten dur< den Rechtsanwalt Gerson zu Czarnikau, erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Czarnikau dur< den Amtsri fer oe ür Recht :

Die Inhaber und deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die angeblich bezahlte auf dem Grundstü>k der Antragsteller zu 1 Romans- hof O./G. Nr. 52, früher Nr. 132 und vordem Nr. 108, in der dritten Abtheilung unter Nr. 1 haftenden * und von dort auf das Grundstü> der Antragsteller zu Nr. 2 Romanshof Obergemeinde Nr. 119 Abtheilung 111. Nr. 1 übertragene Post: , 100 Thlr. rü>ständige Kaufgelder, deren Berich- tigung nit vollständig nahgewiesen ist, zu 5 9/ ver- zinslih aus dem gerihtlihen Uebergabe-Vertrage vom 4. April 1826, für die Eheleute Johann Me- wiß und Dorothea Elisabeth, geborene Prescher, ein- getragen auf Grund des Vertrags vom 4. April 1826, zufolge Bergung vom 26. Juni 1837, aus- ges<lossen, und die Post wird für erloschen erklärt.

Czarnikau, den 10. Juni 1886.

‘Königlihes Amtsgericht.

Redacteur: Riedel. Berlin:

Verlag der Expedition (Scholz). Dru>: 9B. Ela ee i Drei Beilagen (einshließli< Börsen-Beilage).

Me 141.

E

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 18. Juni

Inserate für den Deutshen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- : register nimmt an: die Königliche Expedition | 1. Ste>briefe und Untersuhungs-Sachen.

des Dentshen Reihs-Anzeigers und König!ich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. 3, Verkäufe, Verpachtangen, Verdingungen x.

4. Berloojung, Kraftloserklärung, Zinszahlung

u. \. w. von öôffentlihen Papieren.

1886,

Deffentlicher Anzeiger.

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des 4

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

6. Versh:cdene Bekanntmahungen

7. Uterarische Anzeigen.

8. Theater- Anzeigen. | In der Börsen-

9, Familien-Nachrichten. Beilage.

e-Fnvalidendauk‘“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Dauve & Co., E. Séehlotte, Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen - Bureaux. j

Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Beduinen u. dergl.

[14996] Maortifikations: Erkenntniß. In der Aufgebotssache des Arbeiters Heyke Hidden zu Dielerheide für si< und seine Ra gr igen Kinder Sophie und Theo- dore Hidden gegen unbekannte Inhaber der über die im Grundbu von Diele Band XI. Blatt 111 ein- getragene Hypothek über 49 Thlr. 25 Sgr. gebilde- ten Hypothekenurlunde wird auf Antrag des Provo- kanten die vermißte Hypothekenurkunde für kraftlos erklärt. Weener, den 10. Juni 1886. Königliches Amtsgericht. IL. gez. Grünefklee. Veröffentlicht: Auffenberg, Gerichtsschreiber.

[14997] D DuRE, Durch Urtheile vom 11. ds. Mts. sind folgende Hypothekenurkunden a. vom 15./25. April 1874 über 500 Thlr. auf foerten Häuser Blatt Nr. 9 für Schieß- auswirth August Meier zu Pfoerten,

b, vom 3, Dezember 1852, 24. April 1867 über 510 Thlr. für drei Geschwister Kulke aus Beitßsh auf Blatt Nr. 33 Beitz\h ein- getragen,

c. vom 23. Juni, 13. Oktober 1854 über 60 Thlr., auf Kohlo Blatt Nr. 30 für ses Geschwister Lehmann aus Kohlo,

für kraftlos erklärt worden. Pfoerten, den 12. Juni 1886. Königliches Amtsgericht.

[15013] Jm Namen des Königs!

In Sachen. betreffend das Aufgebot der auf dem Grundstü>ke Rawits<h Vorstadt Nr. -115 in Abthei- lung _II. Nr. 2 eingetragenen Post von 16 Thlr. 22 Sar. 6 Pf. hat das Königliche Amtsgericht zu NRatvitsch in öffentliher Sitzung den 11. Juni 1886 dur<h den Gerichts-Assessor Rejewski für Recht erkannt : ;

daß alle Diejenigen, wel<he auf die auf dem Grundstü>ke Rawits<h Vorstadt Blatt 115 Ab- tbeilung IIT. Nr. 2 E Post von 16 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. Ansprüche und Rechte zu haben vermeinen, mit denselben auszuschließen und die genannte Post im Grundbuche zu löschen, die Kosten des Versabrens aber dem Antragsteller zur Last zu legen. Von Rechts Wegen. Rejewski.

{15002]

Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Die Curatel über das von der Häuslerstochter Katharina Kain von Lindforst unterm 17. Juni 1884 außereheli< geborne Kind, „Anna“ getauft, vertreten dur den Kindsvormund, Bauer Johann Müller von Ay, erhebt gegen den großjährigen Inwohnerssohn Alois Kienberger von Hunderdorf, nun unbekannten Aufenthaltes, wegen Vaterschaft und Kindesnahrung, Klage mit dem Antrage zu erkennen :

1) Beklagter sei \{uldig, die Vaterschaft zu fraglihem Kinde anzuerkennen;

2) bis zum zurüd>gelegten 13. Lebensjahre des- selben einen jährlichen Unterhaltsbeitrag von 30 #4 und die etwa innerhalb der Alimen- tationsperiode anfallenden Leichenkosten zu be-

zahlen; 3) die sämmtlichen Streitskosten zu tragen ; 4) d Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- ären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung - des Rechtsstreits zu dem von dem K. Amtsgerichte Bogen auf

Donnerstag, den 4. November 1886, Vorm. 8 Uhr, bestimmten Termine vor. N

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diesor Auszug aus det Klage hiermit dem Beklagten be- kannt gemacht. :

Bogen, den 27. Mai 1886. : Gerichts\hreiberei des Kgl. bayr. Amtsgerichtes Bogen.

(L. 8.) Strober, v. Gerichtsschreiber.

[15021] Oeffentliche Zuftellung.

Bäyren Bernard Eigenthümer in Kaufen, vertreten dur<h Geschäftsagent Lauter in Diedenhofen, nale gegen Elisabeth Balva, Wwe. 1. Ehe von Joh.

aptifst Martin, Ehefrau 2. Ehe von Iohann Kop, früher in Kaufen, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, handelnd eigenen Namens und als Vormünderin von Johann Baptist Martin, wegen Forderung, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten, dur vorläufig vollstre>bares Urtheil, zur Zablung von 80,00 M nebst 59/, „Finen seit dem 23. Februar 1883, und ladet die B lagte ‘zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Diedenhofen auf

den 12. gus 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diesér Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Berger, E Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[15012 Oeffentliche Zustellung.

Die 1 beten Mone Magdalene Möller geb. Christensen, in Boiskau, vertreten dur den Nets- anwalt Jaspersen in Hadersleben, klagt gegen ihren

| [15022]

Ehemann, Arbeiter Jens7 Christensen Prätorius Moller aus Boiskau, unbckannt abwesend, wegen böswilligen Verlassens Beklagter ist im Jahre 1873 na< Amerika ausgewandert, hat auch in den ersten 5 Jahren na<_ seiner Abreise von hier an Klägerin aus dem Staate Jowa geschrieben, dann sind aber Nachrichten von ihm ausgeblieben —, mit dem Antrage, die Ehe zwischen Parteien dem Bande nah zu trennen, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civillammer des Königlihen Landgerichts zu Flensburg auf Sonnabend, den 30. Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 12. Juni 1886.

Pahren, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[14999] Oeffentliche Zuktellung, ; Die Wittwe Schuhmacher Finke, Amalie, geborene Schiere>, Nr. 169 zu Lübbe>ke, klagt gegen den August Friedri< Finke in Amerika, ohne bekannten Aufenthaltsortes, wegen Löschungsbewilligung mit dem Antrage : i den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, zu bewilligen, daß die Band I. Fol. 76 des Grund- buchs von Lübbe>e für ihn auf der Bürgerstette Nr. 169 Lübbecke eingetragene Abfindung von 44 Thlr. 26 Sgr. 7 Pf im Grundbuche gelöscht wird, au das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zux mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Lübbe>ke auf den 22, September 1886, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lübbecke, den 7. Juni 1886. Dreishoff, i Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15000] Oeffentliche Zustellung.

Die Haustohter Caroline Wilhelmine Döding und deren unehelichen Kindes Marie Louise Döding, vertreten dur< ihren Vater respektive Groß- vater, den Neubauer Friedrich atn d Nr. 126 nig klagt gegen den Colonsfsohn Heinrich

erdom, früher Nr. 48 Nettelstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus unehelicher Sc<hwängerung, mit dem Antrage: den Beklagten für den Vater des von der Caroline Wilhelmine Döding am 29. Januar 1886 geborenen Kindes Marie Louise zu erklären und als solchen kosten- pflichtig zu verurtheilen, der Mitklägerin an Tauf-, Gntbindungs- und Wocenbettskosten 60 4 und an Alimenten für das Kind von dessen Geburt an bis zum vollendeten 14. Lebensjahre jährli<h 108 M in vierteljährlihen Raten im Voraus zu entrichten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- Tung des RNechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Lübbe>e auf ; den 22. September 1886, Vornitittags 10 Uhr.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lübbecke, den 11. Juni 1886.

Dreishoff, : Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

Armensache. Oeffentliche Zustellung.

Die Franziska Diebold, Wittwe 1. Ehe von Fran Joseph Reinhart und Ehefrau 2. Ehe von Josep Criqui, Dienstmagd im Bürgerspitale zu Straßburg, vertreten dur Rechtsanwalt Schneegans, klagt gegen ihren genannten Ehemann Joseph Criqui, früher A>erer in Gingsheim, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu \<eiden und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straftburg auf den 24. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. N

Zum Zwecke der fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

( s Landgerichts-Sekretär : L. 8.

(15019) Oeffentlihe Zustellung. Der Arbeitsmann Johann Pipenburg zu Lühmanns-

dorf vertreten dur< den Rechtsanwalt Eichstedt [f Wolgast klagt gegen den ‘Arbeiter Sthaade,

N

Krümmel.

rüher in Zarnekow wohnhaft, jeßt unbekannten ufenthalts, wegen Löschung einer Hypothekenpost mit dem Antrage: E : den Beklagten kostenlästig zu verurtheilen, daß er die Löschung der für ihn im Grundbuche von Zarnekow Band I. Blatt 3 Abth. IIT. Nr. 1 eingetragenen, ihm vom Kläger als derzeit ein- etragenen Eigenthümer dieses Grundstü>s nfang der 70er Jahre. ausbezahlten 25 Thlr. aa : E, tes Urtheil für vorläufig vollstreŒbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandkung

den 21. September 1886, Vormittags 9 Uhr, in das ns Nr. 1 des Amtsgerichtsgebäudes.

Auszug- der Klage bekannt gemacht.

[14998] und ihr Kind Julian Trapp, geb, 1. März 1886,

vertreten dur< den Vormund Johann Julius Trapp, Taglöhner von Hausen,

‘pahtungstermine über thre landwirthschaftlihe Be-

Zum Zwede der öffentlihen Zuftellung wird dieser

Wolgast, den 25. Se 1886. f aß, Gerichtsscbreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Die ledige Dienstmagd Eva Trapp von Hausen

Flagen gegen den ledigen, 24 jährigen Ferdinand Gieselmann, gebürtig aus Wüstensahsen, früher Kutscher in issingen, zuleßt Fuhrmann in Offenba a. M., nun unbekannten Aufenthaltes, und laden diesen zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor das hiesige Amtsgericht auf Dienstag, 21. September 1886, Vormittags 9 Uhr, mit dem Antrage, ibn zu verurtheilen : 3 die Vaterschaft zu obigem Kinde anzuerkennen, 2) von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurücgelegtem 12. Lebensjahre wöchentlih 14. Alimente, vierteljährig voraus, für die- selbe Zeit die Hälfte der Kleidungskosten, des Schul- und Lehrgeldes und der allenfallsigen Kur- und Leichenkosten, endlih 12 M Tauf- und Kindbettkosten zu zahlen. Bad Kissingen, 16. Juni 1886. Gerichtsschreiberei des Kal. Amtsgerichts : Jahreis, K. Sekretär.

ord Auszug.

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- geri<ts, II. Civilkammer, zu Köln, vom 13. April 1886, wurde die zwischen den Eheleuten Kaufmann Anton Schmidt und Catharina, geborene Rözel, Beide zu Köln wohnend, bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelöft erklärt, an deren Stelle völlige Gütertrennung ausgesprochen und die Parteien zur Auseinanderseßzung und Liquidation vor den Kgl. Notar Wilms zu Köln verwiesen.

S<naas, Rechtsanwalt. j Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht. Köln, den 8. Juni 1886.

Pulvermacher, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[14993]

Der Rechtsanwalt Herr Dr. Curt Oswald von Querfurth in Oschatz ist als verstorben in der Anwaltsliste des unterzeihneten Landgerichts gelöscht “Seipzig, dea 11 Juni 1886

eipzig, den 11. Juni è Königliches Landgericht. <urig.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[12181]

Das im Kreise Graudenz, 3 km von der Stadt Rehden und etwa 8 km von dem Bahnhofe Melno entfernt gelegene Domänen-Vorwerk Schögau soll am Mittwoch, deu 30. Juni d. Js., Vormittags 11 Uhr, in unserem E auf 18 Jahre, von Johannis 1887 bis dahin 1905, öffentli< und meistbietend vor Herrn Regierungs-Affessor Krichel- dorff verpachtet werden. : 5

Der Gesammtflächeninhalt des Vorwerks beträgt 340,2459 ha, darunter 288,6367 ha Ader und 28,4581 ha Wiesen. Das Pachtgelderminimum ift auf 11 500 M festgeseßt.

Die Pachtbewerber haben \#i< vor dem Ver-

fähigung und über den eigenthümlihen Besiß eines disponiblen Vermögens von 83 000 „# glaubhaft vor unserem Lizitations-Kommissar auszuweisen. Die Besichtigung der Domäne wird. den Pachtbewerbern n vorangegangener Meldung bei -dem gegenwär- tigen Pächter, Herrn Ober-Amtmann Trittel, gestattet. Die Pachtbedingungen können in es Registratur und bei deu zeitigen Pächter eingesehen, au<h in Ab- chrift gegen Erstattung der Kopialien von uns be- zogen werden. i: Marienwerder, den 27. Mai 1886. Königliche Regierung, 2 Abtheilung für direkte Steuern, Domänen E ode.

[14999 Bekanntmachung.

Die Lieferung des Bedarfs an neuen Grat möbeln für die verschiedenen Postämter îm die]- seitigen Bezirk soll für das Rechnungsjahr 1886/87 im Wege des öffentlichen Angebots vergeben werden. Der Termala zur Abgabe vos Angeboten ist auf den 25. Juni d. J.- Vormittags 11 Uhr, festgeseßt, und. find die bezüglichen O eee bis dahin postfrei und versiegelt bierher einzusenden.

[14947] Vekanntmahnng.

Die Lieferung des Bedæfs der “Kaiserlichen Werft Danzig an 7 Stück gufzifernen Laltepfäßfen soll öffentlih vezdungen werden; wozu Termin äxf Sonnabend, dex 26. Junë 1886, Mi

1 Uhr, im dieffeitigen Geshäfezzimmer Nv. 3: an- beraumt ist.

Angebote, welche den in unserer Registratur aus=- liegenden und gegen vorherige Einsendung: vom 100 A in baar zn empfangoatden Lieferungs-- bedingungen und Zei>hnungen entsprachen müsfon; sind versiegelt, portofrei“ und auf dem Bziefumschlag: mit der Aufschrift: „Submission auf gußeiserne Halte- pfähle* versehen, re<tzeitig an diz Verwaltungs- Abtheilung einzusenden.

Danzig, den 12. Zuni 1886.

Kaiserlicze Werft, Verwaltung@&Abtheilung.

[14861] Eisenbahn-Direktionsbezirk Mwgdeburg. Die Ausführung der Arbeiten und Lieferungen zunx Bau des Gütershuppeus auf Bahniiof Unterwelt hierselbst soll in getrennten Loosen verdungen werden und zwar: k 1) die Erd- und Maurerarbeiten cinshließlidy Lieferung des Kalkes und Sandes, sowie die Asphaltarbeiten,

2) die Lieferung der Maurermaterialien, die Zimmerarbeiten einshl. Materiallieferung,

4) die Dachdeterarbeiten desgl.

5) die Schlosserarbeiten desgl.,

6) die Glaserarbeiten desgl. i Zeichnungen, Bewerbungs- und allgemeine: Bedin- gungen liegen auf denr Neubau-Bureau. Bahnhof= straße 15 II. hierselbst zur Einsicht aus. Yreislisten und besondere Bedingungen sind vom Buxeau-Vor- steher des unterzeichneten: Betriebs-Amtes gegen Gin- sendung von je 1 # für die Loose 1-—3 und von je 90 _$ für die Loose 4—6 zu beziehen. j

Dem Ausschreiben liegen die allgemeinen Bedin- ungen, veröffentliht im „Reihs- und Staats- nzeiger“ Nrn. 176 und 177 vor. Js. zu- Grunde.

Angebote sind versiegelt mit entspre<hender Auf- \<hrift versehen und postfrei bis zum 25. Juni Vormittags 14 Uhr einzureicben. Zuschlagsfrist 14 Tage.

Magdeburs, den 7. Juni 1886. önigliches Eisenbahn-Betriebsamt: (Wittenberge—Leipzig).

[13841] Zur Erbauung der Corps-Reserve-Werkftätte hier+ selbst follen die Erd- und Maurer-, Asphalt-,. Zimmer- und Steinmetz-Arbeiten, veranfchlagt auf resp. 7957,48 M, 723,56 A, 9860,35 A und 1043,28 Æ; die Lieferung, von Klinker-, Verblend>, Hintermauerungs- und Bruéhsteinen, sowie Weißkalk" und Sand, in öffentlicher Submission vergeben werden, und haben wir hierzu auf Mittwoch, den: 23. Juni cr., Vormittags 10 Uhv, einen Der- min in unserem Geschäftszimmer, Thräâmsberg 52/53, anberaumt, woselbsstt au< die Bedingungen und: Kosten-Anscläge einzusehen, bezw. gegea Erstattung; der Kopialien zu beziehen. find.

Magdeburg, den 8. Juni 1886.

Königliche Garnison-Verwaltung.

[14793] Subaaission. : j Für die Werft sollea diverse Gewichte, bolz. Hähne, Hohlmaße, diverse Messcee, Schaufeln, Brodformen, Büchsen,, Dur{hschlägs tn Blech: und Degen, Feuerpoker, Fülltöpfe, KFaffecbrenutöpfe, affeemüblen, Kasserolüen, Kochtöxfe. Kohlenetmer,. Löffel, Mehlspeiseforman, Pfannen, Reiben, Siebe, Trichter, . Brieskasteu, . Briefwaagen, Feldaschen,. ubel, Fußmatten, Defen, Kannen, Waagen: mit: Genen u. d. m beschafft werden. Geschlossene Offertäaz mit der Aufschrift :: „Sub. mission axf diverse: Jnventaric«n des Vezrwalter- Details" find zu dem am 3. Jul 1886, Mittags: 12 Uhe, im diesseitägen Bureau. anftehendes: Termäne- einzureichen. i Bedingangen und Bedarfsnachwoeisung legen in der Regiätratur den unterzeichneten Behörde aus: und sind für 2,00, zu: deziehen; aud) können Richnungen zum Salbstkostenureise abgegWüen werden, Kiel, den 15. Zuni 1886. Kaiscxliche Warst. Vermaltungs-Abtheëlung..

[14068] Vekanntmachung. Bei der Arresthaus-Veuwaltung, zu Gliberfeld werden zum 1. Oktober d. J. 40 Gefangone, welche bisher mit Couvertfabrikfation beshäftigt waren, frei. Kautionsfähßige Unternehmer, wehe auf diefe: Arbeitskräfte: reflektiren, werden erge gebeten, ißre AngeTote bis sjätestens Dienstag, dem En IRY Ee 00s ide Uhx, an die under ichnete altung einzureichen. E Bedingungen liegen im Büreau zur Einsicht offen. Elberfeld, den 10. Juni 1886. ‘Königliche Arrefthaus-Verwaitung.

; Binszahlung 1 u. }. mili vou öffentithen

Die Lieferungsbedingungen und das: Ver-eihniß der Möbel “ind bei Ver Ober - Postd crektion, Spandauerstcaße Nr. 19/22 im Zimmer 95, Seiten- flügel 2 Trxeppen, werktäglih von 8 bis 3 Uhr, - bis zu diesem Termin einzusehen. Veecllin, C., den 13. Juni 1886. Der Kaiserliche Ober-Postd irektor,

des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu

Wolgast auf

Papieren. [15157] 5 9/ Pfandbriefe

des Kurländishen Credit-Vereins.

Wir sind Da, die am 19/24. Juni er. älligen Coupons, abzügli<h der 5%» Russischen Siena sowie die verloosten Stü>e

Se me Posftrath <iffmann.

Pfandbriefe, vom Verfall.age ab einzulösen.