1886 / 142 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bertram, Johanne Henriette Dorothee, geb. Sreiber, gegen Verpfändung des Nr. 988 an der Langenstraße gelegenen Hauses und Hofes sammt

ubebör dem Kreiseinnehmer Rudolphi 600 Rthlr.

onv. Münze chuldet, #4,

b. 18. November 1875, Inhalts welcher der Fabrik- arbeiter Johann Christian Theodor Brandes und dessen Ehefrau, Sophie Georgine, geb. Dettmer, gegen Verpfändung des Nr. 40 Blatt I. des eld- Tes Altewiek am Giersberge belegenen Grundstücks

u 9a 36qm sammt Wohnhause Nr. 3791 und Eicigem Zubehör dem Fabrikant Luis Theodor Stein- mann 2064 (4 nebst 5 9% Zinsen schulden,

c. 2. März 1876, zufolge welher der Kaufmann

ermann Lüttge gegen Verpfändung des an der

enn tee Nr. 1302, gelegenen Hauses und Hofes E dabinter gelegenen Garten dem Kaufmann

ohann Friedri< Adolf Paulsen 12 000 4 nebst 5 9% Zinsen \chuldet,

d. 14. Suli 1870, laut wel<her der Buchhalter Theodor Wilhelm Schröter gegen Verpfändung des an der Gliesmaroderstraße Nr. 3368 gelegenen pauiet dem Zimmermeister Theodor Ferdinand

<a<t 1000 Rthlr. nebst 6 °/o Zinsen schuldet,

beantragt.

Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf deu 11. Dezember d. Js., Morgens 11 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerichte,

Zimmer 27, cten Termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls solche für kraftlos erklärt werden.

Braunschweig, 20. Mai 1886.

Herzogliches Amtsgericht. L. Rabert.

[15198] Oceffentlihe Bekanntmachung.

&Sn- dem von dem pensionirten Geheim-Sekretär Johann David Richard am 23. Dezember 1831 er- richteten und am 10. Juni 1886 publizirten Testa- mente sind:

1) die Gebrüder Heinri<h und Eduard Barkley,

9) der Lieutenant im 3. Infanterie-Regiment Gott- lob von der Chevallèrie,

3) der Kaufmann Carl Richard

zu Erben eingeseßt und :

4) der Frau Friederike Steffin, geb. Wunderlich,

ein Legat ausgeseßt.

Erben sowohl wie Legatarin sind ihrem Leben und Aufenthalte nah unbekannt. : j

Dies wird auf Grund der Richard'shen Testa- mentsaften R. 242 1831 hiermit öffentlich bekannt gemacht. |

Berlin, ven 10. Juni 1886. i

Königliches Amtsgericht T., Abtheilung 61.

[15197]

Oeffentlihe Bekanntmachung.

In dem von der Frau Partikulier Susanna Catharina Naidt, geb. Ponge, am 17. Februar 1840 erricbteten und am 10. Juni 1886 publizirten Testa- mente sind deren Ehemann und deren Kinder zu Erbén eingeseßt worden.

Leben und Aufenthalt derselben ist unbekannt.

Dies wird auf Grund der Naidt schen Testaments- akten R. 309. 1840 hiermit öffentli bekannt gemacht

Berlin, den 10. Juni 1886.

Königliches Amtsgericht T, Abtheilung 61. [15196] Oeffentliche Bekanutmaczung.

In dem von dem pensionirten Königlichen Tänzer Carl Friedci<h Riebe am 1. Juni 1841 errichteten und am 10. Juni 1886 publizirten Testamente sind:

1) der aus erster Ehe mit seiner Ehefrau Caroline,

geb. Zukowski, erzeugte Sohn Carl Friedrich und

9) die Kinder aus zweiter Che zu Erben eingeseßt worden.

Die Erben sind ihrem Leben und Aufenthalte nach unbekannt.

Dies wird auf Grund der Riebe’shen Testaments- akten R. 321 1841 hiermit öffentli<h bekannt gemacht

Berlin, den 10. Juni 1886.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 61.

[15218] Verschollenheitsverfahren.

Nr. 10467. Wilhelm und Thomas Unser, Beide von Steinmauern, welche auf die diesseitige Auf- forderung vom 14. Mai 1885 Nr. 8327 keine Nach- rit von si gegeben haben, werden für vecshollen erklärt und thr Vermögen der muthmaßlihen Erbin Ludwig Uhrig Wittwe, Pfilippine, geb. Unser, gegen Sicherheitsleistung in fürsorglichen Besitz gegeben.

Nastatt, den 15. Juni 1886.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts. Schmidt. [15190] Verschollenheitsverfahren. Gr. Amtsgericht Villingen. Antrag der Uhrenmacher Christ. Maier Ehefrau von Oberkirnah, wohnhaft in Brigah, um Einleitung des Verschollenheitsverfahrens gegen Johann Müller von Oberkirnach betr.

Nr. 9145, Das Gr. Amtsgericht Villingen hat unterm Heutigen beschlossen:

Johaun Michael Müller von Oberkiruach ist vor mehr als 20 Jahren von Oberkirnach in die Fremde verzogen, ohne cinen Bevollmächtigten zurüd- zulassen, auch hat derfelbe seither reine Nachricht von ih gegeben.

Derselbe wird aufgefordert, si

innerhalb Jahresfrist

dahier zu melden, andernfalls er für verschollen erklärt und scin Vermögen gegen Sicherheit den Erben in fürsorgliGen Besitz gegeben würde.

Dies veröffentlicht.

Villingen, den 14. Juni.

Der Gerichtsschreiber. I Wt

Färber.

Ausf<lußurtheil.

Verkündet am 4. Juni 1886. Borcardt, als Gerichtsschreiber.

Jn der Dunkel’shen Aufgebotssache F, No. 1/86 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Landsberg durch den Amtsrichter Stadie, nachdem das Aufgebot der Hypothekenpost von 133 Thlr. 10 Sgr. = 400 f,

[15219]

S

eingetragen für die Wirthswittwe Caroline Streuber, geb. Krause, in Kumkeim. in Abtbl. 111. Nr. 1 rundbu<s des dem Besißer Eduard Dunkel ge- hörigen Grundstü>s Kumkeim Nr. 13, no<h gültig auf 26 Thlr: 20 Sér. = /80 4 von dem Cigen- thümer des Grundstütks beantragt ist, für Recht:

1) Die unbekannten Rechtsnachfolger der einge- tragenen Gläubigerin werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost ausgeschlossen. Zugleich wird die ypothekenurkunde über diese Post, gebildet aus der Ausfertigung des Erbvergleihs vom 10. September 1822 und der Verbandlung vom 11. Dezember 1827, dem Eintragungsvermerk vom 19, April 1828 und dem Hypothekenschein vom 19. April 1828 für kraftlos erklärt.

9) Die Kosten des Verfahrens werden dem Be- sißer Eduard Dunkel in Kumkeim auferlegt.

Stadie. [15203] Bekanntmachung.

Nach erfolgtem Aufgebot ist das Sparkassenbuch Nr. 6794 der Kreissparkasse zu Schleusingen über 548 6. 82 &, ausgefertigt für Franziska Poppen- haeufer zu Suhl, dur Ausschlußurtheil des unter- Een Gerihts vom 1. Juni d. I. für kraftlos erklärt.

Schleufingen, den 2. Juni 1886.

Königliches Amtsgericht. [15195] Aus\<luß-Urtheil.

In der Klesel’shen Aufgebotsfache F. 21. 85. erkennt das Königl. Amtsgericht zu Frankfurt a. O. am 10. Juni 1886 dur<h deu Gerichts-Assessor Mothes für Recht :

1) der Landwirth Wilhelm Gotthold Klesel aus Frankfurt a. O. wird für todt erklärt, 9) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dèm Nachlasse zu entnehmen. Königliches Amtsgericht. IT.

[15199] Jm Namen des Königs! Verkündet am 20. Februar 1886. Klause, Gerichtsschreiber.

In der Michael Stenzel'shen Aufgebotssache F. 41/85 erfennt das Königliche Amtsgericht zu Wongrowiß dur den Amtsrichter Baumm

: für Recht:

1) der Friedri August Bachert und dessen Nechts- na<folger werden mit ihren Ansprüchen auf den Arrest von 117,70 M, eingetragen für den Frieduich August Bachert bei der Post von 467,70 #4 in Ab- theilung 11]. Nr. 5 des Grundbuchs des dem Cigen- thümer Michael Stenzel gehörigen Grundstücks Briesen Hauland Nr. 1 ausges<lossen,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Michael Stenzel auferlegt.

Baumm.

Jur Namen des Königs!

Berkündet am 7. Mai 1886. Sickenberg, Gerichtsschreiber,

In Sachen, betreffend das Generalaufgebot für 1885, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Frauken- stein durch den Ae Nebelung für Recht:

[15216]

daß die Instrumente, welche über folgende im Grundbuche eingetragenen Posten:

a. das Prositsreht sür Jojeph Konrad Zelder auf Blatt 396 Stadt Frankenstein Abtheilung 1II. Nr. 9,

b. 98 Thlr. 24 Sgr. Darlehnsforderung des Kauf- manns Adam Freése zu Wartha auf Blatt 97 Wartha Abtheilung 111. Nr. 8,

c. 1200 Thlr. Darlehnsforderung des Pfarrers Gräupner zu Stuben bei Wohlau,

d. 100 Thlr. Darlehnsforderung eben desselben und

e, 700 Thlr. Darlehnsforderung eben desselben,

zu c. bis e. auf Blatt 227 Olbersdorfer A>ker- stücke Abtheilung 11]. Nr. 1 bezw. 2 und 3,

f. 32 Thlr. 16 Sgr. 8 Pf. Kaufgelderforderung des Tagearbeiters Anton Krause zu Frankenstein und dessen Kinder Karoline, Theresia, Franz (irrthümlich statt „Franzisfa*) Johanna, Karl und Josef Krause auf Blatt 53 Laubniy Abtheilung 11]. Nr, 11b, _&. 9 Thlr. 13 Sgr. 1 Pf. Kaufgelderforderung für den Schlossermeister Bernhard Gründel zu A auf Blatt 53 Laubniy Abtheilung III. Nr. 11 c,

h. 900 Æ Darlehnsforderung für den Gutsbesitzer Amand Amft zu Raudnig auf Vlatt 19 Raudniß Abtheilung 111. Nr. 13,

i. 43 Thlr. 23 Sgr. Erbtheilsforderung für The- resia Rathsmann, geb. Michael, auf Frankenberg Blatt 42 großen Antheils Abtheilung 111. Nr. 1.

k, 32 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf. Judikatforderung der Wittwe Katharina Simon, gcb. Rabe, zu Olbers8- dorf auf Olbersdorf Blatt 114 Abtheilung 111. Nr. 3,

gebildet sind, für kraftlos zu erklären;

II

__daß die im Grundbuche eingetragenen Gläubiger folgender Posten:

a. „Hat Tutel über den Kuranden Joseph Moschner zu Schoenwalde per 71 Thlr. 4 Sgr. 3 Pf." auf Schoenwalde Blatt 24 Abtheilung 11k. Nr. 1 und Blatt 225 Abtheilung 111. Nr. 1,

b. 100 Thlr. auf Olbersdorf Blatt 114 Abthei- lung 117. Nr. 1, :

und deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die Poslen auszuschließen und diese im Grund- buche zu löschen.

Bon Rechts Wegen. [15213] Oeffcutliche Zustellung.

Die verehelichte Sattler Fumfel, genannt Fum- feld, Louise, geb. Wigel, zu Berlin, vertreten durch den Recht8sanwalk Bürkner zu Rixdorf, klagt gegen ihren Ghemann, den Sattler Ernst Fumfel, genannt e a zuleßt in Rixdorf, jeßt unbekannten Aufent-

alts, wegen \{<mähßli<her Bestrafung und böslicher R mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts 11. zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 33, auf den 2, Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Änwalt zu bestellen.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 7. Juni 1886.

; Gräben, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts II., I. Civilkammer.

flagt gegen den früßér

[15206] Oeffentliche Zustellung. Der Pferdehändler H ugs Fhrfe zu Sangerhausen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Schmidt daselbst, Roßschlähter Andreas Burkhardt zu Gerbstedt, jept unbekaünten “Aufenthalts, wegen Einwilligung in Auszahlung einer Kaution mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten, darein zu willigen, daß die in der beim Königlichen Amtsgericht zu Sangerhausen anhängigen Arrestsache Ehbrke wider Burkhardt bei der Königlichen Re- gierungs-Hauptkasse zu Merseburg hinterlegten 300 M Kaution nebst den aufgelaufenen Zinsen an den Kläger ausgezahlt werden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Os ge das Königlihe Amtsgeriht zu Gerb-

edt au den 30. September 1886, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerbstedt, den 10. Juni 1886.

Suwald, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Co, effentliche Zuftellung mit Ladung. Nawstehendes wird, nahdem das K. Amtsgericht omn die öffentliche Zustellung bewilligt hat, den eklagten Anton Weber, Ackerer, und dessen Ghe- frau Maria Weis, Beide früher in Kirrberg, der- malen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, andurch zugestellt.

Fn Sathen Jakob Sutter 11., Akerer, in Kirr- berg wohnhaft, Kläger, gegen die genannten Ghe- ene Weber, Beklagte, Forderung von 175 4 91

etr. :

Werden die Beklagten, indem die Sache der Dringlichkeit wegen als Feriensahe bezeihnet wird, vorgeladen am Dienstag, den 17. August 1886, Vormittags $ Uhr, im Sigzungssaale des K. Amtsgerichts Homburg (Pfalz) zu O, um an- tragen zu hören: es gefalle dem K. Amtsgerichte die Beklagten zu verurtheilen, an Kläger den in seiner Eigenschaft als Bürge an die Wittwe Ulsch in Zweibrücken am 11. Oktober 1885 gezahlten Betrag von 175 M. 91 4 zu bezahlen, mit Zinsen zu 6 %/0 von genanntem Tage an, auch das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und dem Be- klagten die Prozeßkosten zur Last zu legen.

Homburg (Pfalz), den 11. Juni 1886.

K. Gerichts\fchreiberei. Kaul, K. Sekretär.

D D .

0152111 Oeffentli<he Zusiellung.

Der Gastwirth Ernst Schierz zu Langenoels, ver- treten dur den Rechtsanwalt Hoffmeister zu Lauban, klagt gegen den früheren Postgehülfen Oscar Pohl, früher zu Mittel-Langenoels, jeziger Aufenthaltsort unbekannt, wegen Zahlung von 21,30 Forderung des Klägers für Speisen und Getränke bezw. für ein von dem Haushälter Ludwig zu Mittel-Langenoels dem Beklagten gegebenes, dur< Cession auf den Kläger übergegangenes Darlehn von 15 4, mit dem Antrage:

1) den Beklagten zu verurtheilen, dem Kläger

21,30 M4 nebst fünf Prozent Zinsen seit Zu- stellung der Klage zu zahlen,

9) dem Beklagten die Kosten des Nechts\streits auf-

zuerlegen,

3) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

flären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Lauban auf

den 4. Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lauban, den 12. Juni 1836.

Romoßtky, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtégerichts, i. V.

[15242] Oeffentliche Zustellung.

Die zu Frankfurt am Main unter der Firma „Groß & Oberländer“ bestehende Bierbrauerei, ver- treten durh Rechtsanwalt Dr. Carleba<h zu Mainz, flagt gegen Karolina Elisabetha, geb. Lothary, und deren Ehemann August Paul Karl Braune>, Pho- tograpbh, früher in Mainz, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, als Rechténachfolger der zu Mainz ver- storbenen Privatin Margaretha Lothary, wegen Be- streitung eines Vertheilungs8planes mit dem An- trage, das Gericht wolle 1) das durch den Tod der Margaretha Lothary unterbco<hene Verfahren für dur<h deren Rechtênachfolger wieder aufgenommen erklären; 2) das am 13. Juli 1885 verkündete Ur- theil aufheben und 3) in der Sache anderweit er- kfennend, die in der Klage vom 24, Oktober 1884 genommenen Anträge zusprehen, demgemäß die der Firma Holzmann & Cie. zu Frankfurt am Main im Vertheilungsverfahren Großh. Amtsgerichts Mainz gegen August Braune>k ertheilte Änweisung für den Theilbetrag von 908 M 57 - als mit Un- recht ertheilt aufheben und verfügen, daß unter Aus- {luß der Erben der Margaretha Lothary von den hinterlegten Geldern der Betrag von 908 M. 7 A der Firma Groß & Oberländer überwiesen werden foll, und ladet die Beklagten zur mündlichen

« Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil-

kammer des Großherzogl. Landgerihts zu Mainz auf den 15. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

„Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung dieser Auszug der Klage bekanut genacht.

A Moyat,

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[15212]

Nr. 4774. In Sachen der Fleisher Georg Martin Spinner Ghefrau, Johanna, geb. Meng, in Kleingemünd, Klägerin, vertreten dur) Rechtsanwalt SFoachim von Mosbach, gegen ihren genannten Che- mann von Werbach, z. Z. an unbekannten Orten ab- wesend, Beklagten, wegen Ehescheidung, ist nah stattgehabter Beweisaufnahme Termin zur Dar- legung des Beweisergebnisses und zur Fortseßung der mündlichen Verhandlung Termin vor der 11. Civil- kainmer des Gr. Landgerichts Mosbach auf

Samstag, den 25. September d. J-, N Vormittags 9 Uhr, bestimmt und wird hiezu der Beklagte mit der wiederholten Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, hiemit öffentlih vorgeladen.

Mosbach i. V., den 12. g 1886.

Die Gerichts\hreiterei Gr. Landgerichts. Schwedelbeker.

wird

[15208] Oeffentliche Zustelluug.

Der Kaufmann Josef Centlivre in Dammerkirg vertreten durh Rechtsanwalt Dümmler, klagt gegen den Bä>ker Adam Battinger zu Niedersept wegen Forierung mit ‘dem Aerrates den Beklagten zur

ahlung von vierbundertsicbzéhn Mark 96 Pfennige mit 5% Zinsen seit dem 1. Mai 1886 und von zweiundfünfzig Mark 80 Pfennige mit 5% Zinsen seit dem Klagetage zu verurtheilen und demselben die Prozeßkosten einshließli< derjenigen des Mahn- verfahrens zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts jy Mülhausen auf deu 2. November 1886, Vormittags 9 Uhr mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten e richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen, den 16. Juni 1886.

Stahl, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts,

[15210] Oeffentliche Zustellung.

1) Die Arbeiterwittwe Ernestine Buhl, geb. Lange zu Alt-Lauban, :

9) ihr unehelihes Kind, die minderjährige Grne- stine Elise Hermine Lange, vertreten dur< ihren Vormund, Gebermeister Otto Seibt zu Lauban vertreten durh den Rechtsanwalt Lischke zu Posen,

flagen gegen den Fleischergesellen Joseph Heisig, früher zu Posen, jeßt unbekannten Aufenthalts wegen Alimente mit dem Antrage:

1) den Beklagten für den natürlihen Vater dez von der Klägerin zu 1) am 30. August 1883 gebo- renen Kindes, welchem die Vornamen Ernestine Elise En beigelegt find, zu erklären ;

9) ihn unter Auferlegung der Kosten zu verur- theilen :

a. an die Klägerin zu 1) an Taufe, Entbindungs-

und Sechswochenkosten 30 4,

b. für das vorgedachte Kind, von dessen Geburt ab bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre, an monatlichen Alimenten 9 4, und zwar die seit der Geburt des Kindes rückständigen fofort und die laufenden vierteljährli<h mit 27 4 im Vor: aus zu zahlen,

e. dem Kinde das geseßlihe Erbrecht in den Nath laß vorzubehalten,

d die Begräbnißkosten zu tragen, wenn das Kind vor dem 14. Lebensjahre sterben follte,

e. ans Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

ären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verkand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geri<t zu Posen, Wilhelmsstraße 32, Zimmer 34, auf deu 11. Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 15. Juni 1886.

Hubert,

Gerichtsfhreïber des Königlichen Amtsgerichts.

[15204] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer Bernard Henning Nr. 236 a. zu Steinheim, als Vormund des von der unverehelichten Elisabeth Schrader am 14. September 1880 außer chelih geborenen Kindes Namens Maria Elisabelh Schrader, klagt gegen den Ziegelarbeiter Conrad Breker, früher zu Steinheim wohnhaft, zur Zeit unbekannten / Aufenthaltes, wegen Vaterschaft und Kindesernährung mit dem Antrage auf Ver urtheilung zur Anerkennung der Vaterschaft des Kindes Maria Elisabeth Schrader und auf Zahlung eines monatlichen Alimentationsbeitrages von 9 d von der Geburt bis zum vollendeten 6. Lebensjahre, und 7,50 #4 vom 6. bis zum vollendeten 14. Lebens jahre des Kindes, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König lihe Amtsgericht zu Steinheim auf den 28. September 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diese Auszug der Klage bekannt geraacht.

Steinheim, 16. Juni 1386.

Kloppenburg,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15209] Oeffentliche Zustellung.

Der Sqcuhwaarenfabrikant August Schwarß zu Straßburg, vertreten dur<h Rechtsanwalt Mechling, flagt gegen den Schuster Josef Kinß, früher in Eschau, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Auf enthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger die Summe von 4 313,80 nebst 6 9% Zinscn vom 29. Mütj 1882 ab, ferner die Kosten cines Zahlungsbesehles des Amtégerichts zu Illkfirh vom 8. Mai 1882 mi! M 4,70, fowie die Kosten des von Kläger beantrag ten Arrestverfahrens zu bezahlen, dem Beklagten di Prozeßkosten zur Last zu legen und das ergehende Ürtheil event. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vol die erste Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Strafburg i. E. auf den 23. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ;

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär : Krümmel.

[15205] Oeffentliche Zustelluug.

Der Handelsmann Heinrich Brübach zu Hundel# hausen klagt gegen die Wittwe des Maurers Peter Zindel, Dorothea Elisabeth, geborene Sôder, von Hundelshausen, jeßt in unbekannter Ferne, als Mil erbin des Peter Söder, aus Darlehn laut Schuld urku de vom 12. April 1881 und Hyvothekenbriel vom 22. April 1881, mit dem Antrage auf Zahlung von 225 4 nebst 5 9% Zinfen seit dem 15. April 1884 sowie Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtt geriht zu Wißenhausen auf den 16. September 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der _ öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Witeuhausen, den 9. Juni 1386,

ieße, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung: 11. i

224 [1 Bie Ebe rau des Handelsmannes Nikolaus Kalter

in Köln, tharina, gebocene Bach, ohne Geschäft daselbst, vertreten dur den unterzeichneten Rechts3- anwalt Peter Dubelman in Köln,

flagt gegen ihren vorgenannten Ehemann sowie den Konkurses desselben, Rechtsanwalt Licht in Köln, auf völlige Gütertrennung.

Termin zur mündlihen Verhandlung ist auf Dienstag, den 5. Oktober 1886, Vormittags- 9 Uhr, vor der II. Civilkammer des Königlichen Undgerichts in Köln festgeseßt.

Köln, den 11. Juni 1886.

P. Dubelman, Rechtsanwalt. Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht. Köln, den 16. Juni 1886.

Pulvermacher, Aktuar, i als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Verwalter des

[15222] Urtheils-Auszug. :

Fn Sachen der Caroline Strauch, Wittwe I. Ehe von Hubert Hüpgen und gegenwärtig Ehefrau von Julius Koep, zu Steckenborn, vertreten dur<h Rechts- anwalt Justizrath Veling, Klägerin, gegen den ge- nannten Julius Koep, A>erer aus Ste>kenborn, egenwärtig als Untersu<ung83gefangener im Arrest- ause zu Aachen detinirt, Beklagten,

hat die I. Civilkammer des Königlichen Land- gerih1s zu Aachen dur< re<tskräftiges Urtheil vom 11, Mai 1886 für Recht erkannt: i:

„Es wird die zwishen Parteien bestehende ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Gütertrennung verordnet, Parteien werden zur Auseinandersezung vor den Notar Conen în Montjoie verwiesen, und der Beklagte ver- urtheilt, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.“

Aachen, den 9. Juni 1886.

Bernards, Assistent,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [15221]

Durch rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 11. Mai 1886 i} zwishen den Eheleuten Wilhelm Ungenbrin>, früher Bierbrauer, jeyt Spezereihändler, und Julie, geb. Maikranz, beide zu Düsseldorf woh- nend, die Gütertrennung mit allen geseßlichen Folgen vom 29. März 188 ausgesprochen worden.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. Steinhäuser.

[15220] Vekfanutunachung. : Durch Urtheil der IT. Civilkammer des Königlichen Lmndgerichts zu Elberfeld vom 13. Mai 1886 ist die zwishen den Eheleuten Taglöhner Louis Möller zu Barmen und der zum Armenrechte zuge- lassenen gewerblosen Ida von Sondern daselbst bis- her bestandene gesetzliche Gütergemeinschaft mit Wir- fung seit dem 16. März 1886 für aufgelöst erklärt

worden. Der Landgerichts-Sekretär : Schmidt. [15223] ß

In Sachen der zuletzt zu Köln wohnhaft gewesenen, jeßt zu Frankfurt a. Main sich aufhaltenden Ehefrau Leopold Loeser, Helene, geb. Schnapper,

Klägerin, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr.VBrau- bah zu Köln, gegen Leopold Loeser, Kaufmann, zu- leßt zu Köln, Steinstraße 1 wohnend, jeßt ohne be- Men Wohnort und zuletzt in Brüssel sich auf altend,

Men, vertreten dur Rechtsanwalt Jüssen zu Köln,

hat das Königliche Landgericht, IT. Civilkammer, zu Köln dur<h nunmehr rechtskräftiges Urthcil vom 15, April 1886 die zwischen der Klägerin und ihrem Ebemanne bestandene auf die Errungenschaft be- \hränkte Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, und an deren Stelle völlige Gütertrennung aus- gesprochen.

Köln, den 9. Juni 1886.

Der klägerische Prozeßbevollmächtigte :

Dr. Brauba <, Rechtsanwalt. Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht : Kölu, den 16, Juni 1886.

_ Pulvermaqcher, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15225] Urtheils-Auszug.

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 11, Civilklammer, zu Saarbrü>ken, vom 13, Mai 1886, wurde die zwischen der Anna Hellen- brand, ohne Stand, Wb. von Paulus Schneider, jeßige Ehefrau von Theodor ilhelmus, früher Geschäftêmann in Neunkirchen, jeßt ohne Geschäft, Beide zu Schiffweiler, und diesem Leßteren, threm Chemanne, bestehende eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, und find die Parteien zur Aus- einandersezung vor den Königlichen Notar Schorn zu Ottweiler verwiesen worden.

Saarbrücten, den 15. Juni 1886.

2 Cüppers, Assist,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15227] Veschluf.

Yuf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft vom 27, Mai 1886 wird der Beschluß des König- lichen Landgerichts, Strafkammer IL., zu Glaß vom 2. März 1885, durch welchen das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Angeklagten Hein- rih Heineburg, der des Vergehens aus $$. 263 und 43 des Reichs-Strafgeseßbu<s dringend ver- dühtig und gegen den, dessen Aufenthalt unbekannt ist, Fluchtverdaht begründet ist, als Mittel seiner aieselung vor das Prozeßgericht mit Beschlag belegt

in Erwägung,

daß der 2c. Heineburg sich ia Untersuchungshaft beim Landgerichte zu. Mannheim befindet, somit seine Gestellung vor hiesigem Prozeß erichte ge- sichert, und der Anlaß zu dem Beschlusse des Königlichen Landgerichts zu Glaß vom 2. März 1885 ad 2 weggefallen ift, MAfktenz. 111. M. 48/84 ausgehoben.

e den 6, Juni 1886. öniglihes Landgericht, Strafkammer. Borcherdt. Sack. Simroth.

15226] R Es

ufhebung ciner Vermögensbeschlagnahme. In der Ne gegen den am 2. April 1863

geborenen Matthäus Hauser, Pferdekne<ht von

Aldingen, wegen Verleßung der Wehrpflicht, wurde die am 4. März d. I. verfügte BermégensbesGlag- nahme dur< Beschluß der Strafkammer des K. Landgerihts Nottweil vom 15. Juni d. I. aufge-

hoben. z Nottweil, den 16. Juni 1886. K. Staatsanwaltschaft. Mögerle, St.-A.-G.

[15177] SVBefanntmahung.

In der am d. dies. Mon. stattgehabten |Jahres- versammlung der Anwaltskammer im Bezirke des Ober-Landesgerichts sind die nah $. 44 der Rechts- anwalts-Ordnung aus dem Vorstande ausscheidenden Mitalieder wieder und an Stelle des verstorbenen Justiz-Raths Gocking in Halle a S. der Justiz-Rath Benne>e hier neu gewählt worden.

Der Vorstand der Auwaltskammer besteht daher aus folgenden Nehtsanwälten:

1) Geh. Justiz-Rath Steinba<h in Magdeburg, als Dotienden,

9) Justiz-Reth Swlie>kmann zu Halle a. S., als Stellvertreter des Vorsitzenden,

3) Ust r Bars Kortum zu Naumburg a. S., als Schriftführer,

4) Justiz-Nath Werner zu Naumburg a. S, als Stellvertreter des Schriftsührers, Justiz-Rath Göß in Naumburg a. S., Justiz-Rath Dr. Schulß in Magdeburg, Justiz-Rath Genzmer in Halberstadt,

) Justiz-Rath Kosegarten in Nordhausen, Justiz-Rath Huschke in Erfurt, Justiz-Rath Grube in Merseburg, Justiz-Rath Dr. Cuno in Wittenberg, 4 Sas l B Stendal,

13) Justiz-Rath Bramigk | ; 14) Justiz-Rath Lezius | in Coetben, 15) Justiz-Rath Benneckke in Naumburg a. S. Naumburg a. S., den 16. Juni 1886. Königliches Ober-Landesgericht. Brandenstein.

10) 11)

[15182] Bekanntmachung. :

Der Rechtsanwalt Heinrih Malkwit in Labiau ist in die Liste der bei dem Königlichen Amtsgerichte Labiau zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen.

Labian, den 16. Juni 1886.

Königliches Amtsgericht.

[15180] ; / Eugen Lewysohn ist in die Liste der bei dem unterzeihneten Landgericht zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen.

Lissa, den 16. Juni 1886.

Königliches Landgericht.

[15183] Bekanntmachung. ;

In die Liste der bei dem Königlichen Landgericht Berlin 1. zugelassenen Rechtsanwälte ist der Rechts- antoalt Dr. Richard Coßmann, wohnhaft zu Berlin, heute eingetragen worden.

Berlin, den 16 Juni 1886.

Königliches Landgeriht Berlin" I. Der Präsident. Bardeleben.

[15181]

In die Liste der bei dem Königlichen Kammer- g Recht3anwälte ift eingetragen unter

r. 50:

Gottlieb David Franz Glogau zu Berlin W.,, Stegligerstraße Nr. 22. Berlin, den 15. Juni 1886. Der Präsident des Königlichen Kammergerichts. [15179] Gr. bad. Augen Lörrach.

Nr. 9111. Nachdem Rechtsanwalt Josef Wehrle von hier gestorben ist, wurde die Eintragung des- selben in der hiesigen Anwaltsliste gelöscht.

Lörrach, den 16. E us

auf,

[15178] Bekanntmachung.

In Folge Ablcbens ist in den Listen der bei den unterzeihneten Gerichten zugelassenen Rechtsanwälte gelö\{<t worden:

Rechtsanwalt Dr. stadt. :

Darmstadt, 5. Juni 1856.

Der Präsident des Oberlandesgerichts für das Großherzogthum

Hessen. G Örz.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

"12RC [13591] Bekanntmachung.

Die im Kreise Angermünde ca. 10 km von dem Bahnhof Chorin der Berlin-Stetäner Eisenbahn belegene Domäne Grimniß soll von Johannis 1887 bis IOIORAS 1905 öffentlich meistbietend verpachtet werden.

Die Pachtung umfaßt 525,288 ha,, darunter rund 339 ha Ader, 89 ha Wiesen und 65 ha Hütung.

Der Verpachtungstermin findet am

Dienstag, deu 20. Juli d. Js., Vormittags 11 Uhr, in unserem Sitzungssaale MWoaisenstraße 1 Treppe statt.

Das Pachtgelder-Minimum ift auf 12 000 4 fest- geseßt, und haben die Pachtbewerber ein disponibles Vermögen von 75 000 4 nachzuweisen.

Die Verpachtungsbedingungen sind in unserer Re- gistratur hier, sowie auf der Domäne Grimnig ein- zusehen; auch sind die speziellen Bedingungen, sowie die Regeln der Licitation gegen Erstattung der Ko- pialien von unserer Registratur zu beziehen.

Potsdam, den 31. Mai 1886.

Königliche Regierung, Abtheilung für directe Steuern, Domänen und Forsten.

Jordan.

O Bekanntmachung.

Es sollen am 29. Juni d. Js., Vormittags 10 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Ve:-wal- tung Züricherstraße Nr. 10 1216 eiserne Bett- stellen und circa 2872 Schemel ohne Lehne in je 9 Loosen in öffentlicher Submisfion vergeben werden.

Georg Gervinus in Darm-

Der Präsident des Großh. Hess. Land- gerichts zu Darmstadt. Machenhauer.

46,

zu benuyen ist, sind mit der Aufsch

Die Bedingungen liegen im Bureau zur Einsicht aus, können aber au< gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden.

Straßburg i. E., den 16. Juni 1886.

Kaiserlihe Sarnison-Verwaltung. [14602] Oeffentliche Submissiou.

Die Lieferung von 100 000 k auzgesuhtem alten Schmiedeeisen in Füllbro>en soll nah den in unserer Registratur ausliegenden Bedingungen vergeben werden.

Postmäßig verschlossene, frankirte, mit der Auf- {rift „Submission auf Lieferung von altem Schmiedeeisen“ versehene Offerten sind bis zum Submissionstermine Mittwoch, den 30. Juni 1886, Vormittags 11 Uhr, an uns einzureichen.

Spandau, den 12. Juni 1886.

Direktiou der Artillerie-Werkstatt.

[15229]

Behufs Lieferung von Roßhaaren ist ein Sub- missionstermin auf Sonnabend, den 26. d. Mts., Vormittags 11 Uhr, in unserem Büreau Michaelkir<hplay Nr. 17, anberaumt, woselbst die Bedingungen ausliegen und verschlossene Offerten angenommen werden.

Berlin, den 16. Juni 1886.

Königliche Garnison-Verwaltung.

[15165] Bekauntmachung. Zur Vergebung von

65 000 Stü> hartgebrannten Klinkern,

36000 , gn Verblendsteinen,

18000 „, Rathenower Mauersteinen in öffentliher Submission ist Termin im Büreau der unterzeichneten Direktion auf Montag, den 28. Juni cr., Vormittags 10 Uhr, angeseßt. Die Bedingungen liegen im Büreau aus.

Spandau, den 16. Juni 1886.

Direktion der Geschütgießerei. [13149] Bekanntmachung.

Bebufs Vergebung der Lieferung von 2500 m Haarde>ten haben wir auf Dienstag, den 29. d. M., Vormittags 10} Uhr, Termin im diesseitigen Bureau anberaunit.

Die Lieferungsbedingungen, welche jeder Unter- nehmer zu unter)<reiben hat, können im diesseitigen Bureau eingesehen, oder auf Wunsch gegen 50 Kopialien unfrankirt abschristli< von ee bezogen werden und sind unterschrieben der Offerte dann wieder beizufügen.

Proben sind bis zum 25. Juni cr. einzusenden.

Königliche Direktion der Pulverfabrik Spandau.

[15241] Die Lieferung von

608 Unterhosen, 162 Paar Lederhandschuhen, 800 Hemtn von blaugestreiftem Callicot, 1221 m weißer Hofenleinwand, 1300 m Futtercallicot, 1380 m Vrillich, 84 em breit, 1181 m Drillich, 75 em breit,

soll im Wege der Submission vergeben werden.

Die Bedingungen nebst Proben sind im Geschäfts- lokale des Bataillons ausgelegt. Offerten mit Preis- angabe fränco Straßburg sind, portofrei und ver- siegelt, mit der Aufschrift :

„Submission auf Lieferung von Bekleidungs- materialien 2c. bis 12. Juli d. J., Nachmittags 3 Uhr, ein- zureichen. 4

Proben sind bis 8. Juli cr. einzusenden.

In der Offerte ist die Anerkennung der Lieferungs- bedingungen auszusprechen.

Straßburg i. E., den 17, Juni 1886.

Pionier-Bataillon Nr. 15. [15164] Bekauntmachung. Die Lieferung des Bedarfs der Königlichen Thier- arzneischule : an Weizengcieskleie ca. 1700 Kilo monatli, Weiztonschalenkleie ca. 1800 , i « Maisschrot ca. 1200 , ; foll für die Zeit vom 1. Juli 1886 bis u1t. März 1887 anderweit vergeben werden. Offerten sind bis 25. v. Mts., für Kleie und Maisshrot getrennt, der unterzeichneten Direktion einzureichen. Verlin, den 15. Juni 1886. Königliche V E S e Uit Müller. [14982] Eisenbahn - Direktionsbezirk Altoua. Bekanntmachung.

Die im Jahre 1885 in unseren Wartesälen und Personenwagen 2c. gefundenen, nicht reklamirten Ge- genstände follen

am Sounabend, den 26. d. Mts., Vormitiags 9 Uhr, in dem ehemaligen Gepä>k-Expeditions-Lokale des A ai auf dem Hamburger Bahnhofe hier- clbst meistbietend gegen sofortige Baarzahlung ver- kauft werden.

Kauflustige werden hierdurh eingcladen.

Berlin, den 20. Juni 1886.

Königliches Eisenbahn-Vetriebsamt.

e Lieferung von Cocosfaser-Deken. Die im Etatsjahre 1886/87 erforderlichen 718 Stück So sollen in öôffentliher Ausschrei- bung beschafft werden.

Bedarfs - Nachweisung und Bedingungen liegen im diesseitigen Materialien-Büreau hierselbst, Fürsten- wallstraße Nr. 10, zur Einsicht aus, können au von demselben gegen frankirte ‘Einsendung von 40 „Z be- zogen werden.

Angebote, zu welchen das vorges Spi Qene Formular rift:

: „Angebot auf Cocosfaser-De>en“ bis zum Termine am

Donnerstag, den 1. Juli 1886, j Vormittags 11 Uhr,

verschlossen und portofrei an das obenbezeichnete Büreau einzusenden. Die der Ausschreibung zu Grunde liegenden Bewerbungsbedingungen sind in dem Deutschen Neichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger Nr. 176 vom 30. Juli 1885 ver- E Die Zuschlagsfrist läuft mit dem 15. Juli . Js. ab.

Magdeburg, den 13. Juni 1886.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[14625] Verding

der Ausführung der Eisenkonstruktionen (208 t) und der Wellblecheinde>ungen (5300 qm) der Däther über der Eingangs- und den Ausgangshallen des Empfangsgebäudes und über dem Kesse use des Central-Personenbahnhofes zu Frankfurt a. M. ungetheilt. ‘Termin Donnerstag, deu 1. Juli 1886, Vormittags 11 Uhr, im Arbeitszimmer des Unterzeichneten, Bauplag des Central-Personen- babnhofes hierselbst. Ver aeg können daselbst eingesehen und die UÜebersichtszeichnungen gegen kostenfreie Erstattung von 3,00 Æ, die Bedin- gungen gegen Erstattung von 1,5 4 von daher be- zogen werden. Zuschlagsfrist drei Wochen.

Frankfurt a. M., den 12. Juni 1886.

Der Abtheilungs-Baumeister :

Fran. [15159] Verdingun der cisernen Ueberbauten für die Lippe- und Lippe- fluth-Brücken der Neubaulinie von Münster uber Rheda nach Lippstadt in der 11. Abtheilung im Ge- sammtgewiht von rund 135 600 kg Schmiedeisen, 3660 kg Gußeisen und 2204 kg Stahl.

Termin: Freitag, deu 9. Juli 1886, Vormittags 11 Uhr,

im Amtszimmer des Unterzeichneten zu Lippstadt, Brüderstraße 13.

Lagepläne, Zeichnungen und Bedingungen können daselbst cingesehen und die Verdingungs-Unterlagen gegen kostenfreie Einsendung von 3 M von dort be- zogen werden.

Lippstadt, den 17. Juni 1286,

Der Abtheilungs-Vaumeister. Blumenthal.

Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. st. w. von öffentlichen Papieren. Bekauntmachung. Ausloosung von Rentenbriefen.

Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Aus- loosung von Renténbriefen der Provinz Westfalen und der Rheinprovinz für das Halbjahr vom 1. April bis 30. September 1886 sind folgende Appoints ge- zogen worden:

1) Liítt. A. à 3000 4

Nr. 29 102 162 464 632 833 840 847 883 916 980 1295 1316 1334 1362 1485 1512 1551 1590 1820 1825 1832 1927 2177 2227 2287 2340 2576 9581 2779 2812 2913 2931 2939 3108 3146 3382 3638 3779 3928 3995 4185 4290 4410 4467 4499 4717 4782 4837 4938 4972 4990 5337 5400 5403 5406 5512 5592 5706 5738 6193 6996.

2) Litt. B. à 1500 4

Nr. 3 186 221 238 462 495 503 519 581 604 648 900 1147 1235 1451 1622 1659 1693 1710 1812 1910 1944 2072 2317 2445.

3) Litt. C. à 3090

Nr. 134 255 325 466 472 519 549 615 739 803 990 971 978 981 997 1043 1097 1243 1297 1429 1438 1631 1712 1975 2179 2309 2362 2363 2445 9480 2554 2641 2658 2687 2717 2861 2873 2960 3135 3165 3252 3271 3371 3387 3624 3629 3626 3652 3657 3660 3834 3985 4084 4208 4319 4409 4551 4627 4801 4896 4924 4994 5009 5012 5021 5079-5291 5298 5584 5754 5886 5966 6018 6051 6056 6226 6292 6364 6383 6717 6948 6956 7097 7193 7205 7229 7407 7656 8306 8499 8506 S659 S671 8735 8805 8823 9308 9316 9577 9587 9595 9615 9625 9870 9952 9956 10162 10189 10201 10209 10210 10231 10308 10512 10615 10390 11105 11124 11127 11259 11268 11472 11511 11923 11942 12065 12220 12328 12447 12451 19556 12576 12585 12681 12999 13021 13144 13164 13231 13528 13815 13946 14125 15170 15178 15864.

4) Litt. D. à 75 M

Nr. 191 208 341 402 439 441 451 511 614 714 779 892 1093 1137 1245 1411 1477 1563 1587 1630 17868 1814 1940 2042 2045 2109 2155 2268 9389 2392 2426 2455 2460 2476 2058 2560 2570 9648 92843 2879 2949 3049 3260 3416 3539 3682 3995 4218 4261 4301 4490 4591 4669 4683 4717 4918 4927 4970 5006 5017 5050 5100 5196 5225 5943 5319 5340 5352 5407 5471 5507 5581 5658 5666 5888 5946 6043 6246 6310 6331 6395 6521 6724 6756 6785 6835 6854 7132 7151 7560 7906 7980 8255 8374 8656 8670 8914 9017 9168 9182 9190 9239 9356 9388 9391 9506 9514 9543 9649 9808 9818 9841 9966 10012 10257 10337 10451 10478 10482 10834 10846 11002 11104 11117 11118 11239 11357 11368 11380 12725 13100

3334 14287 14789.

Die ausgeloosten Rentenbriefe, deren Verzinsung vom 1. Oftober 1886 ab aufhört, werden „den In- habern derselben mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe im coursfähigen Zustande mit den dazu gehörigen niht mehr zahlbaren Zinscoupons Serie V. Nr. 9 bis 16 nebst Talons vom 1. OÈ- tober 1886 ab bei der Rentenbankkasse hierfelbst in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in Empfang zu nehmen. D

Auswärts wohnenden Inhabern der gekündigten Rentenbriefe itt es gestattet, dieselben mit der Post, aber frankirt und unter Beifügung einer nah fol- gendem Formulare: , Æ, buchstäblich

Mark Valuta für d . . zum 1

._, gekündigten Rheinish-Westfälischen Renten- brief. Lit... N habe i aus der Königlichen Rentenbankkasse in Münster erhalten, worüber diese Quittung (Ort, Datum und_Unter- \hrift)* ausgestellten Quittung über den Empfang der Valuta der gedahten Kasse einzusenden und die Uebersendung des Geldbetrages auf gleihem Wege, jedo< auf Gefahr und Kosten des Emvfängers, zu eantragen. / L

Auch werden die Inhaber der folgenden in früheren Terminen age ee und bereits seit us Jahren rü>ständigen Rentenbriefe aus den Fällig eitêterminen

a. 1. April 1876 Litt. D. Nr. 5620, October 1876 Litt. D. Nr. 1644, 1. April 1877 Läitt. D. Nr. 10822, 1. October 1877 Litt. D. Nr. 1643 8733, 1. April 1878 Litt. D. Nr. 7446, 1, April 1879 Litt. C. Nr. 11016 Litt. D. Nr. 5664, L ANST 1879 Litt. D. Nr. 4955 11274, 1 1 1

[10050]

. . . . .

October 1881 Litt. D. Nr. 5886,

April 1882 Läitt. D. Nr. 827 10102, October 1882 Litt. D. Nr. 9158,

April 1883 Läitt. B. Nr. 1123, Litt. C. Nr. 2410 4849 7085 11051, Litt. D. Nr. 7TL 1645 1731 4573 5209 8086 12703,

. .