1886 / 143 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

te Leichenwagen, an dessen vier E>en prächtige Kränze von Wien zurügereist. Zur Verabschiedung waren der Prinz- | ri terlichen Gewalt zu. Die Berathung der Vorlage wurde

VI, Vor der Unterzeihnung der Uebereinkunft und des Schlußproto- ; des Ô 886 ; s 5 O es die Mies hen Devot ausdrü>li< erklärt, am Diensiag, dey 22. Juni 1886, Vormittags 11 Uhr. spektionen mit der Bestimmung, daß die 8. Festun (prdes-Korporationen aufgehängt waren. Der Leichenwagen war | Regent Luitpold, der Prinz Leopold, die Prinzessin Gisela | au nächsten Montag anberaumt. e Uebereinkunft Sr. Majestät dem Könige der Niederlande zur Tagesordnung: Jns\pektion (Altona) bei dem nächsten Wechsel in der Pe L auf der Dee mit der Königlichen Krone geziert, auf dem mit Blu- | und Herzog Ludwig auf dem Bahnhofe anwe end. In den Motiven zu dem Geseßzentwurf,

Ratifikation erst werde vorgelegt werden, nahdem sie von den General- Erste Berathung des Gesegentwurfs, betreffend die Be- | thres Jnspecteurs nah Kiel zu verlegen ift. en und Kränzen reiGgefmücten Sarge befanden si die Reichs- S1 Zuni. (W. T. B.) Heute Vormittag fand in | dur welhen die Panama - Kanal - Gesellschaft signien und die Attribute der Königlihen Hausorden vom heiligen | dex Mihaels-Hofkirge das erste Requiem für den | zur Ausgabe einer Prämien - Anleihe ermächtigt

staaten genehmigt worden. willigung von Staatsmittel Beseiti i Zu Urkund dessen haben die unterzeichnet äti i ; itteln zur Beseitigung der im unteren Nach einer Allerhöchsten j uo ili i | i l i gegenwärtige F rotokoll, wel<es ohne en, Ratififation durch die ebe ihrten Verheerun des jah gen B übjahrshoHfluthen | führen die im Keicben our Untersiüung, S Qu N J. E E “bié Sat Dori lian des Ae Howsel igen König statt. Hierauf hielt der Stifts- | werden soll, wird mitgetheilt, daß die Berichte, des loße Thatsahe des Austausches der Ratifikationen zu der Ueberein- | entwurfs, betreffend Ab L en. Erste Berathung des Geseß- | Bezirks-Commandeure dienenden Landwehr-Compa wehr: ‘ligen Königs, auf der linken Seite 12 Königliche Kämmerer, dann Dekan von Türk die Leichenrede. Der Erzbischof | nah Panama entsandten Ingenieurs Rousseau die Möglichkeit ; n nderungen der Kirchengemeinde- und | fortab die Bezeichnung „Bezirks-Of fiziere“ gnie-Führer M (lin O der vier E>en-und auf jeder Seite in der Mitte des 'Bahr- | von München, Dr. Steichele, celebrirte unter | des elingens zugeben M ag gas Unterne e as ie te<hnis<e Komm1}}191

ihrer Unterschrift versehen. preußen), Brandenburg, Pommern, Posen, Schlesien und F ä F So geschehen zu Berlin, den 30. Juni 1885 Sagsen vom 10. September 1873 und die Form der schrist- bjägen folgende Fassung: „Jnnerhalb der Landwehr:Co i d i i ie übri itgli ónigli 0 : i i - ; : | z : ; E :Com- ben mit brennenden Kerzen. Neben dem Leichenwagen re<ts (bei der des Königlichen Hauses, der | drü>e aber do< die Ueberzeugung aus, (L S A R (L. 8.) E. P. van der Hoeven. | lichen Willenserklärungen der Presbyterien der evan eli e Bie Dezirts-1 Ben ur Unterstüßun E hinteren Rädern) der Kapitän des Gardes und links der General- L T eau alle a ie ie Migister wunden Herden würden. Die Motive \{hließen mit formellen E L e E bls Luetlerggnd ensee au teten Sein | he Generals, io Hoshagen, die Mitgliede der Kmmn | Bord n nte Kapitalien . (L. 8.) Ph. A. ; . Dritte Be s Geseßentwurfs, betreffend die z : 1 den8ver: den Lei 9 S P S O cit ihsrät d der Abgeordneten sowie die Spigen der | der nothwendigen Kapitalien. S Keztoncelnanife. E Mrinprooins, Berathun pflegungs-Etats vorgesehenen Zahl ernannt, und zwar führt wurde. der Reichsräthe und der 2g p : i ) : R j g des | Linie aus denieni s 1, r in erster gefü i ; E Q x Staats- und städtischen Behörden. Rodez, 20. Juni. (W. T. B.) Fn dem Prozeß vom Herrenha s jenigen Hauptleuten oder ältere Na einem Crucifix mit zwei Leuchterträgern folgte Se. | Don der ge ci ï i 1 : in h H / use in abgeänderter Fassung zurü>gelangten | des Beurlaubtenstandes der Jnfanterie und Jüger, male gönigliche Hoheit der Prins Luitpold in der orm es n Der gestrigen Sihung ner Ce He E ebnen A j s es “i genkents De

, l É j i î erd [- ldzeugmet te 8 . E i i

betreffend die Kündigung der elsaß-lothringischen Verordnung vom 17. Mär : . März 1839, betreffend den Verkehr auf | bereits ivi Le & iserlihe und Königlihe Hoheit der Kr i reits nahgewiesen haben und als solche designirt sind. Sind Ka eer Feldmarscalls-Uniform, zu seiner Linken Se. Kaiserlihe ee Die nächste Sitzung findet am Dienstag Abend statt. Lescure zu siebenjähriger, Blanc zu se<hsjähriger und Caussanel

vierprozentigen Landes -Obligationen zur Ein- | den Kunststraßen (Geseß-Samml. 1839 S. 80) und d c S / * : ) S. er Aller- | derarti anldfei ; lösung gegen Baarzahlung. en Kabinetsordre vom 12. April 1840, betreffend die citnnte beraten gg gie Sat mia ar darf auf ander T Königlie oheit der Kronprinz Rudolf von Oesterrei in_ der zu fünfjähriger Gefängnißstrafe verurtheilt. Die übrigen An- Auf Grund des 8. 8 des Gesebes vom 19. März 1886 o ifi ation des 8. 1 der Verordnung vom 17. März 1839 aubtensta des ; a2 g veretlle ffiziere des Beur: Uniform eines bayerischen 2. {weren Reiter-Regiments, sodann Ihre geklagten wurden freigesprochen. (Ges-Bl. f E-L. S. 1) werden die zufolge Geseh, betreffend S Les DUL E Ben (Gesep Sami, O | gesilie S E eres f due Dibposition DN Detide R E E N Garern, aue Red e Griechenland. Athen , 19. Juni. (W. T. B.) Die ie Entschädi äufli G t . . : Königlichen Hoheiten Prinz Ludwig von Bayern, zur Rechten der Z L i Z ' . , 19. f . L. D. dienst O El uns Dei Pahaber verkäurticher S tit Zusi Die Linien-K C ; : Herzog von Genua, zur Linken Prinz Georg von Sachsen; Oesterreih-Ungarn. Wien, 19. Juni. (W. T. B.) | Deputirtenkammer genchmigte heute den Geseß-Ent- Saibedtale von Elsa lbrin vom 10. pa e auf die ihren Siß hat, wird a wel M Schwerin Jhre Königlichen Hoheiten Prinz, Leopold von Bayern, zur Der Kongreß für Binnenschiffahrt nahm in der | wurf, dur< welchen die Regentschaft während der haber lautenden, mit L La A ten, auf den_Jn- Umaebunrerra i Hte E _ verlegt. , ô . Juli d. J. nah Altona Rechten Herzog Albre<ht von Württemberg, zur Linken Erb- heutigen Schluß igung nah lebhafter Debatte die Anträge | Abwesenheit des Königs dem Ministerrath übertragen ; nDEn, vor zu verzinsenden Obli- ) edener Garnisonstädte. roßherzog von Oldenburg; Se. Königlihe Hoheit Prinz | der Sektionen an, welche sih auf eine, den bautechnischen Ein- | wird. Sodann verlas der Minister-Präsident Trikupis ationen hiermit zur Einlösung gegen Baarzahlung des Maßstab 1: 25000 der natürlichen Länge Dem Vertheidi i Arnulf von Bayern mit Ihren Großherzoglichen Hoheiten, den Prin- | ri chende O ifi des Wasser- fis j ; f Kapitalbetrages auf den Im Ans{luß an die diesseitige Anzei s L Tae m Vertheidiger eines Angeklagien, weldher niht en Heinrih und Wilhelm von Hessen; Se. Königliche Hoheit Prinz rihtungen entsprechende Organi! rh die K “Abds einen Erlaß, dur< welchen die Kammer bis zum 4. No- E s ogs tent Qs M ge Auel t ew Ae 41886 vis E E E L: g darf nah einen M budwig Ferdinand von Bayern mit Sr. Königlichen Hoheit dem E A e ee S ertehes fu M eus E Erleichterung vember vertagt wird. Umngebungskarten | E Nav fi ihts, 11. Strafs., vom 9. April d. J, Herzog von Leuchtenberg und Sr. Hoheit dem Erbprinzen von Anhalt; | [O8 Z ? x “L A Serbien. Belgrad, 20. Juni. (W. T. B.) Anlä li der Vorsißende des Gerichts das Wort in dieser Richtung Se. Königliche Hoheit Prinz Alfons mit den durclauchtigen Prinzen der Anlage von Waarenhäusern die R des Ablebens des Aintas M La F von L a i ; eine 21tägige Hoftrauer angeordnet. T

Lg und treten dieselben von diesem Tage an außer | die Karte der Umgegend « e d i i 5 é e P T3 Slban ih dies bffentl À delanut mae, ielinte 1H) E worden A nd von Hagenau i. E. in 6 Blättern | entziehen. bert von E Berne E von Sachsen-Meiningen ; zu P E f n Fe et dein Peoteltor bes ; : , : f er Preis eines jeden Blat ä f és -HH s R Se. Königliche Hoheit Herzog Kar eodor in Bayern, zur Rechten | von fétner egierung / 46 9 gleih Bezug as meine ekanntmachung vom 14. April 1886, Die gedachten Karten S dus jede Budh- 2 Landk E L S zum Bundesrath, Königlih Se. Dur<hlauht der Erbprinz von Schaumburg - Lippe ' Ihre Kongresses, Kronprinzen Rudolf, sowie dem Ehren- Bulgarien. Sofia, 19. Juni. (W. T. B.) Jn wodurch den Jnhabern der genannten Obligationen in Gemäß- | S'ndlung bezogen werden. Der General- N R aet gische Ober-Steuer-Rath Fischer, ist hier wieder Königlichen Hoheiten die Herzöge Mar Emanuel und Ludwig in Bayern ; Präsidenten Grafen Taaffe, dem Präsidenten, Pr Ruß, und uf O L A heit der Bestimmung des $. 9 des Eingangs erwähnten | der Simon Schropp'schen Dof-Lendkartenhanvlung in Berlin Ch T ezo Rittmeister von Pfauenberg, als Vertreter des Fürsten von | dem Abgeordneten Matscheko Erinnerungsmedaillen zu | Ui tas den Ent Soi e Be s A E Ane Tee Thr dn Geseyes n der Umtau < derselben gegen elsaß- lothringische oe Nr. 61, übertragen. E E Der General-Lieutenant Wiebe, Inspecteur der Schwarzburg - Sonderoamen, der Kammerherr und Flügel- | überreichen. Als Zeitpunkt für den nächsten Kongreß, | rede rir wv 1s L 8 : Arogentae ente, und zwar zum Cours von 86,50 6 bis &5 En E: Juni 1886. : 1. Fuß-Artillerie-Fnspektion, ist von der Anfangs dieses Monats va Piendefen Gef Sena O “Fürsten von Reuß- | welcher in Frankfurt a. M. stattfinden dürfte, wurde das i zum Si V d. V E worden ist. önigliche anae, Tae Abtheilung. angetretenen Dienstreise zurü>gekehrt. 9 Ore cñafiel a e treter bes Königs e Parti Sir C R Jahr 1888 bestimmt und auf den Antrag des russischen Dele- Amerika. New-York, 19. Juni. (W. T. B.) Das d “M N Ut Elfat en Ubt S. M. Kreuzer „Nautil u s“, Kor d englis<her Botschafter in Berlin, Baron Bose, Oberst-Hofmeister des | girten, Sitenko, beschlossen, zur Sichtung und Prüfung des | Comité zur Verwaltung der irishen Parlamentsfonds A , Kommandant Korvetten: dem nächsten Kongreß zu unterbreitenden Materials ein stän- | hat gestern Parnell 20000 Doll. zu Wahlzwe>en zu-

ae N j : Oberst-Lieutenant und Abtheilungs-C inisterium für Elsaß-Lothringen. und Abtheilungs-Chef. Kapitän Nötger, is am 19. Zuni cr. in Chef Ee Peron? von Nassau, Rittmeister Giesewald als Vertreter des Prinz- s / A : 00 eingetroffen, Regenten Albre<t von Braunshweig, Generalstabs- Offizier Graf van diges Bureau zu errichten. Der Präsident {loß den | gehen lassen.

Ms L alien E Domänen. S. M. Kreuzer-Korvette „Carola“, K er Unter-Staatls är. E S „S aroia omman or- s 3 N Sni Tot i ; » von I E retär y vetten-Kapitän Aschmann, ist am 20. Zuni cr. in Port Sai E t Emit D iten L SO U e as RUS wesses A A ubel : dib 20 N bera . . . SE z g y, i (l v Z 5 J S a) dY - Nichtamtliches. Sn und beabsichtigt, am 21. Juni cr. wieder in See Malte se e (utte limmilien zu af vorgengunien R ligten Fakt en d , ; und Hohen Herrschaften kommandirten _ izieren. An diese Hohen ‘Zara 19. Juni (L. T. B.) Der Fürst von Monte- Zeitungsftimmen. Die Nummer 18 Ra Deutsches Reich. : 5 i : : errschaften reihten si an: die Herren Kronbeamten, worunter sämmt- ; 1 O E G e L . ab aid Ua S l O Reichs Geseßblatts, welche von heute : / , Vayern. München, 20. Juni. Die „Allgemeine ie Minister, die Mitglieder der Kammer der Reichsräthe und der negro hat sich heute, früh in Begleitung des Wojwoden Die „Handels- und Gewerbe-Zeitung“ sagt in Î gabe gelangt, enthält unter | Preußen. Berlin, 21. Juni. Se. Majestät der uns, ‘enthält über die gestrige Beerdigung weiland Kammer der Abgeordneten, die Mitglieder der standesherrlichen Vukotic und eines kleinen Gefolges mit der Yacht „Sibill einem Artikel über den Puttkamer’ schen Strike-Erlaß vom Aus A Ps D e ie Ee e 02/ Ub un 2 L haben Sih am Sonnabend, Abends M C e ag Zu igs IT. nafolgenden Berit: Familien, die obersten Hofchargen, die Generalität, Staatsräthe, die | incognito von Cattaro nah Fiume begeben. 11. April d. J.“: M s ; , n sonstigen Gegenständen 2 Uhr, mittels Extrazuges nah Ems j Ereignisse, wie das heutige, tragen als Marksteine i Ge: Präsidenten der Regierungen und Ober-Landesgerichte, die Königlichen ; uni T i S t s / t ina im wirthscaftliche it di des Wein- und Gartenbaues. Vom 16. Zuni 1886; und unter gestern, Vormittags 10 Úhr iur ia Wobn 2 sind | schichte eines Landes den Stempel tiefernster Bedeutung Aci Gesandten, die St. Georgs-Ritter, die Merino Cotmandaine e Schweiz. Bern, 19. „Junt. (W. T. B.) EN Stände- Rebe! ¿R ging et deme nl ir I E pi blei Nr. 1670 den Vertrag zwischen Deutschland, den Nieder- getroffen. | : G tg S A E früher bestattete München feinen König Maximilian Il, Stabs-Offiziere, die übrigen Offiziere nah ihrem Range, die Beamten rals gi aue D Serra m ugreifen, wenn wir behaupten, daß die Siuiaen, dieses Rechts im landen und der Schweiz, betreffend die Regelung der Lachs- Zum Empfange waren, wie das „W. T. B.“ meld der Tr geliebten, heute ist es Ludwig IL, dessen hohtragishes Geschid der Königlichen Staats-Ministerien des Königlichen Hauses und des einstimmig angenommen. Großen und Ganzen der gesammten Welt, und den Arbeitern in fisherei im Stromgebiete des Rheins. Vom 30 ; Bahnhofe in È (i D, L. De meldet, am | der Trauer und dem Ernste vertiefte Bedeutung lieh. Die Erlebnisse Aeußern, der Justiz, des Ministeriums des Innern, für Kirchen- und Belgien. Mons, 19. Juni. (W. T. B.) Die Arbeit ter Reibe, zehn Mal mehr Flu< als Segen gebraht haben. l om 30. Juni 1885. hofe in Ems anwesend: der Ober-Präsident von Barde- | der leßten sieben Tage haben unverkennbar Gefühl Si Scul-Angelegenheiten, des Finanz-Ministeriums und des Kriegs- | ¿54 ; ge vi E A f allererster Reihe, zehn Mal mdr O heit, wel ( Berlin, den 21. Juni 1886. leben, der Regierungs-Präsident von Wurmb, der Bade- | Bevölkerung der Hauptstadt und des Centas Sefühl und Sinn der Miristerirms; Tine fol Marie fe Anzahl be l L M8 allen Kohlengruben wieder aufgenommen worden; | Das lag freilich richt an der Koalitionsfreiheit, welche das Geseß Kaiser {Ges Posi-Zeitungs-Amt. fommissar, Kammerherr voLepel-Gnigt, der Landrath Nolshoven, die Empfindung des s<weren Schicksals, das D e unmittelbaren Städte und L barer Ora Bürgermeister der | der Strike ist als beendet anzusehen. grgen: E E an der falshen are me Grie E Ab ry : : S: N ; i ; A , OELTO | s e f U ai e ultima ratio, den Krieg, zur Hegel mat, UD7 idden. Lr ran Bornÿyeim, der Postdirektor Kühns, der G E E O ausgeprägt, und wer des Um 2 Uhr 20 Minuten traf der Königliche Leichenwagen vor dem Großbritannien und Jrland. London, 21. Juni. | messung des richtigen Verhältnisses zwischen dem Lohn des Arbeiters earzt Dr. Drth und Andere. Der Krieger- und der Turn- Königstreue kennt, wird begreifen, daß die zur Schau westlihen Portale der Kirche ein, unmittelbar darauf wurde aus | (9g T. B.) Churchill hat ein Manifest an seine | und dem Gewinn des Arbeitgebers, wenn niht wegen dringender verein sowie die Schüler des Progymnasiums hatten am getragene Fcauer tief innerlich war. Gleichwie bei der Besichtigung demselben der Sarg von 12 Gugelmännern herausgchoben und am Wähl L éz é den Premier Gl dst one | Noth, sondern aus einer unbere<tigten Unzufriedenheit Strikes zur er Königsleiche auf dem Paradebett, \0 war auch heute bei der Leichen- Portale von Stiftêdekan von Türk empfangen. Sodann ward der ähler erlassen, in welhem er den Premie N Tagesordnung erhoben werden: dann sind wir auf falscher Bahn, die,

91. Plenarsizun auses der Abgeordneten | theilung der FJngenieur- und Festungs-J - N: t

Königreich Preußen. Bahnhofe Aufstellung genomnien o e Sti 5 A / ; L “ti ¿G < f gs é feier die Stimmung der Bevölkerung eine dem Ernst der Lage ent- Sarg mit einem \{<warz;sammetnen Bahrtu<h mit Silberkreuz über- | sehr sharf angrei}t und ihm allein die gegenwärtige ars abs<üssig wie sie ist, zum Abgrund ron Gewalt und - Unrecht

: Se. Majestät der Kaiser ful, A Ot ) | Des Königs Majestät haben Allergnädigst i \ aiser fuhren, von der zahlrei an- | sprehend würdige und ernste. Auch der Himmel, der di T de>t und die Königskrone mit den Ordens-Insigni f den S ushreibt. Zugleich wirft er die Frage auf: wie lange si N / E: e t: Í geruht, die | wesenden Volksmenge ent i ; i 3; gie e. Auch immel, der die leßten Tage edt und die Königskrone mit den Ordens-Insignien auf den Sarg | zuichreto Buß Frage j ; n uß, Ob die Arbeiter auf diesen Weg dur sozial- dur den 35. General:Cändtas der Ostpreußischen Lanbshaft gefdniddte via S Loe Me ie Md dur die festlich Erciarifie regnerish gewesen, schien Antheil zu nehmen an dem gelegt. Unter Vorantritt der Bischöfe ward nun der Sarg von den die Wähler wohl noch der Autokratie eines Greises, die be- E Agitatoren oder dur praktische Anectabtenleit- gt vollzogenen Wahlen: Der Ober-Präsident von a dveldben, ver Regi Schon vom frühen Morgen an brachten d : T af ein fle 1 Estrav a N ags 55 und | reits im Jahre 1868 begonnen habe, unterwerfen würden. | rathen find, gilt gleich: eit sie bis heute gewonnen haben, i i - -Di “r c 3 e e - 2 ven 2% C raten die ablt ier auf einer kleinen rade niedergelegt. inter dem Sarge ¿ ; ; ‘a4 Liyp Toi T8 el Bala an ? H R é a Co Jui Genéral-Cankibrits-Direke Bolt auf | Präsident von Wurmb und der Badekommissar, Rainiierdere ten aus nah und fern zur Residenz, wel e alle en schritt Se. Königliche “Hoheit der ‘Prinz - Regent. “Nach N, legi Gin eie e N serreitd, erinnere es E ein ot E E T E des bisherigen Landschafts-Direktors ú E E au S wurden gestern von Sr. Majestät zur Tafel e Een E T Nd ie Ehre euen len, Düster und a6 S im e e d G dex L ar R Churchill beshwört ließlich ‘die Wähler, der unendlich gefahr- | stößlichen Gesetzen; und Arbeit und Gewinn müssen ih ausgleichen , M ° / C d t 4s (> Tak Zkr :rzbij DE ; ; i ) ele au t A aus : B m Bente t tiato | Ne Hab tehen 1 Made de fie da wem | 2 R L R E WRSP V S P Dee uad ct ea f De Gas Dia Due melde Vans merapje, mi umen | 104 n (ine i « fam dde d Hela nah, Bn Departements, Wohlsein die Trü e O j m | der alten Hofkapelle aus in Bewegung seßte, durhbra<h die Sonne Gebete ge\pro<hen waren, wurde der Sarg von a<t Gugelmännern Der „Times“ wird unter dem 19. d. aus tailan E S, U 0 Az n die Arbeitgeb des bisherigen Landschafts-Direktors von Knobelsdorff “Spier E Allerhöchstdi go ; S Wolken, gleichsam, als wollte sie noh einen leßten Bli> auf den erhoben, und. ordnete si, unter Vorantragung eines Kreuzes, der Zug | gemeldet , daß Hobart Pascha daselbst an einer Herz- Ian \Bon mi Sn Meerselts Seiten: anti c U F Und Ee auf Scharnigk zum Landschafts-Direktor des Mohrunger Wirklichen Geheimen Raths M N en „Me Vorträge des E unglü>lihen Bayernkönigs werfen. in die Gruft, an welchem der Königliche Staats-Minister Freiherr frankheit gestorben sei. i dies Alles den Arbeitern gewissermaßen mit scharfer Warnung vor- Departements, lichen Geheimen Legations-R von Wilmowski und des Wirk: bew a e Häuser in den Straßen, dur< welche si< der Trauerzug von Crailsheim, der Oberst-Hofmeister Graf zu Castell, Stifstsdekan Birmingham, 19. Juni. (W. T. B.) Chamber- | halten, sollte unrichtig fein ? sollte nicht sogar Pflicht der Regierung des bisherigen Landschafts-Direktors Zacher auf Dubinnen O oen. E E n O In T Died ri von Türk in Ornat und Inful theilnahmen. Inmitten des Ator- | [ain hielt in einer Versammlung seiner Wähler eine | sein? Do nein fo weit geht fie gar nit; sie rät) und warnt um Landschafts-Direktor des Angerburger Departement Se. Kaiserlihe und Königlihe Hoheit d Siben. unddie mite Mieth aufgehißt, von 11 Uhr ab sämmtlide raumes der Gruft war der Mahagoni-Sarg aufgestellt, welcher | Rede, in welcher er sich scharf und eingehend über die | niht vor den Strikes, sondern sie arbeitet den schon geseglih mit ferner a seitherigen General-Landschafts-Näthe : PaTIements, Kronprinz traf gestern Morgen, von München nand Vorstädte dininis, O aa de Gef A e enenton N E Sara E d n S V V ausm en JFrland betreffenden ministeriellen Gesezentwürfe | Strafe belegten Ausschreitungen, welche oft im Gefolge der Strikes Häbler auf Hugenberg und M3 Groß-Beeren zu Wagen im Neuen Palais ein und begab die Fahnen der von ihnen vertretenen Länder, Ea U Se und N (Wegen, 12 Uhr N Albre Könialilen Hoheiten bie aussprach. Der Redner gab der Hoffnung Ausdru>, daß, | ÿ1 as s E um nicht-zu Strafe, zu Gewalt- von Rode auf Louisianna, sowie er nach der Ankunft mit Fhrer Kaiserlichen und König- gezogen hatten. Eine unzählige Menschenmenge hatte sich in den Straßen Prinzessinnen Adalbert und Elvira in der Kirche eingetroffen, um am | wel die Regierung im Amte bleibe Und 6ne neue Bill | ma ‘Aver 2 Celbals gerade ‘gegen den Arbeiter ? weshalb nicht gegen des Rittergutsbesißers Dr. Aschenheim auf Praßni>en zu ichen Hoheit der Kronprinzessin und den Prin- Es angesammelt, _durh welche der Trauerzug, der Punkt Katafalk ein \tilles Gebet zu verrichten und dann in den Chorstühlen vorlege, in welcher die von den di entirenden Liberalen den Ärbcitaeber? Nun, wir könnten uns, 0 E e Tbee Dee IMETNR General-Landschasts-Räthen ; und endlich zessinnen Töchtern zum Gottesdienst in die Kirche von | m e sich in Bewegung setzte, seinen Weg nahm. . Nebenbei be- dem weiteren stillen Gebete obzuliegen; etwas später war Ihre König- | empfohlenen Amendements berüdsichtigt würden, es immer | (Grund aufzusuchen, die Sace leiht machen, indem wir einfach als des Gutsbesißers Negenborn zu Schäferei, Bornstedt. daß ble Ga ole, enge von Fremden in München eingetroffen, lihe Hoheit Prinzeß Therese gekommen.) In der Gruft wurden die | no< möglih sein würde, die liberale Partei aufs Neue zu | Entgegnung die Frage aufwerfen; wann und wo sind die Arbeitgeber des Gutsbesißers Siegfried zu Sansgörken und N S T A in den S er, g Nacht boten und eine große Anzah! leßten Gebete gesprochen, der \<warzsammetne Sarg in den Mahagoni- | yereinigen, und daß dann alie Liberalen im Herbste über | zu den Excessen wie in Belgien, in England, in Amerika, in nirend die Nacht zubringen mußte. Trobdem, Sarg gelegt und dieser von dem Minister verschlossen und versiegelt; | weitgehende Maßregeln zur Herstellung der Autonomie und Frankrei geschritten? Und gerade gegen die Möglichkeit dieser

des Gutsbesißers Gusovius zu An der 2 ; 5 i : ; ; ; \ Î a daß der Andrang ein fkolossaler war, konnten alle, die herbeigeeilk diese letzten Ceremonien nahmen nur _ 10 Minuten in Anspruch. Jn einer Lokalverwaltung für Jrland si im Einvernehmen be- Excesse will die Regierung vom ersten Beginn an einschreiten. Daß unsere deutschen Arbeiter besonnener, unjere Regierung stärker

zu Stellvertretern der General-Landschasts-Räthe für den Zeit- Die Königlich bayerische Gesandtschaft giebt bekannt, | woan ihrem dahingeschiedenen König den leßten Liebesdienst zu er- derselben Ordnung, wie der Zug die Kirche betreten hatte, verließ er | finden würden 3 O a punsere Meter O Nab j; ist, darf uns niht zu Unbesonnen! eiten verführen z soll ih keine Maß-

raum vom 1. Juli 1886 bis dahin 1889 zu bestätigen. daß für den Höchstseligen König Ludwig Il. am Frei- me den Trauerzug ansehen, der si< Punkt 1 Uhr unter dem Ge dieselbe wieder. è äute aller Glo>ken ‘von der Residenz aus in Bewegung seßte. Er Noch lange nah beendigter Feier drängten sich Personen, nament- Frankrei. aris, 18. Zuni. (A. Z.) Eine Note regeln gegen Feuersgcfahr treffen, weil mein Haus von Stein, 7 j F Nachbarn von Fachwerk ist?! Indeß wir wollen

tag, den 25. d. M., Vormittags 10 Uhr, i S V ; j gs hr, in der St. Hedwigs- | nahm seinen Weg dur die Briennerstraße über den Karolinenplaß, li< Veteranen, an den Katafalk, um dort Lorbeeren niederzulegen. der Agence Hava 3“ fellt die Vorgänge auf den Neuen dasjenige des ," T d -

kirche hierselbst ein Requiem stattfind i

: en wird. durch die Arcis- d die S : f L L ' : : L R 1 i:

Berli &uni 7 is- und die Sophienstraße über den Karlsplaß, dur Die in Riga weilenden Bayern ließen am Sarge des Königs etnen ; E L : ; 7 ; ; ; ; it Beispiel tiren, d

n, den 21. Juni 1886. das Karlsthor in die Neuhauserstraße zur St. Michaels:Hoflitche prächtigen Lorbeerkranz mit umflorter weiß-blauer Schleife und Hebriden, wie folgt, s «An diplomatisches P E L L Sa elagéen, der sreilid is Seden, det ler ettio schen Frankreich un England sichert die Un- urtheilt, klar vorliegt. Mit aller Achtung vor dem Arbeiter, mit

Jhre Königlihe Hoheit die Großherzogin- O E Das Kadetten-Corps hatte in der Neuhauserstraße, die Kriegê- folgender Widmung niederlegen: „Dem Andenken ihres Königs die | einkommen zwi j Mutter von Me>tlenburg-Schwerin ist Ars Aben An Qs : S mit Front gegen die St. Michaelskirche, die Leiv Escadrons im fernen Riga weilenden treuen Bayern.“ Seit dem 17. d. weht, | abhängigkeit jener Fnseln. Laut jenem Uebereinkommen sind | aller Gerechtigkeitslicte is es denn do wohl erlaubt, zu behaupten, hier eingetroffen und im Königlichen Schlosse abgestiegen. b cat Zöllen und gemeinschaftlihen Ver- E É e Cas in der Neuhauserstraße mit der Tête get wie von Hohenshwangau geschrieben wird, vom Scneesturm gepeitsht, | die englischen und französischen Stagtgangeyerignn, berehtigt, | daß dieser Stand im Allgemeinen mehr den Einflüsterungen s ragen ctn sowie uneret Eninchnin P00 im Ao | de erra de etncs Mime na elder Y ldi Mh, Gend V e R 0e taa | (fle a Heu - Hebeiden zur Ausübung threr Ge: | der Leideosoft na det O Erri (i; 1 furedie Ministerium der geistli U : Mai 18 om 1. April 1886 bis zum Schlusse des Monats | Artillerie-Regiments, das In Gent au Laer egiments und des 4. Feld ba e die Uro ishen Gemeinden Pflah, BDrettenwang ¡bte Tab \häfte anzusiedeln. Von dem Gouverneur Neu - Cale- | Beurtheilung der thatfäclichen Verhältnisse zugänglich ift; es sprechen Der g ichen, Unterrichts- und Lai 6 einshließlih der fkreditirten Beträ - | Reai „das Infanteric-Leib-Regiment, das 1. Infanterie ortselbst aus Anlaß des Todes König Ludwigs 1]. aufgerichtet haben, A ind it den äuptli der Kanaken | hierfür viele Momente mik, welche, wo sie nit re<tfertigen, do Medizinal-Angelegenheiten. glichen mit der Einnahme - in eten E (und ver- aier, das 3, „Feld-Artillerie-Regiment, das 1. {were Reiter “Nun s<läft König Ludwig 11. den langen Schlaf unter dem R n slosse Y E é «i “Ein ebornen | entshuldigen. Fedenfalls ist cs aber eine unbestreitbare Thatsache, Bei dem Ministeri p / Vorjahres) zur Anschreibu! l tjetben Zeitraum des egiment und die 2. Escadron des 2. Ulanen-Regiments. Von der Riesengewölbe von St, Michael. Die Ruhe und der Friede, dic ihm Verträge @9ge n, O, L g ! | daß der Arbeiter bei dem Streben nah besserem Leben, nah höherem Medizi em Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und | (4 3223772 44), T 1g ge angt : Zölle 36 914 426 4 | Residenz bis zum Palais des Grafen Arco in der Brienner- im Leben versagt geblieben, er hat sie im Tode gefunden, Nun ver- verleßt worden, welche G O begingen und meh- Lohn einseitig seine Stellung, seine Bedürfnisse, seine Wünsche zu S na aeaen ist der Geheime Kanzlei-Sekretär A uersteu ) E 922 T79 M (+ 94 073 M6), obe bildete Infanterie Spalier, von da bis zur Arcié- blassen allmählih die Bilder des Schre>kens und des Jammers, und | vere Franzosen, die einer Gesellschaft angehörten, ermordeten. | Rathe zieht, aber im All éareinen niGt die gegentheiligen Momente ildis< zum Geheimen E, und Sal Füiter 5 986 912 1411553 M (+ 9896953 M), Tae und weiter die Krieger- und Veteranen-Vereine, sodann es bleiben nur die Erinnerungen an das Schöne und Begeisternde, | Jede Sicherheit war von da an unmöglich, wenn Frankreich zu erwägen pflegt. Deshalb hat die Regierung, bei der Befürchtung der Kanzlei-Diätarius Bohn zum Geheimen Kanzlei- | 5 6ER 988 Mi (+ 244 196 M6), Branntweinsteuer Seide ee. Bon der Residenz aus bildete die Spiße des das mit dem Namen Ludwigs Il. für immer verknüpft ist. : diese Mordthaten nicht rasch züchtigte. ZU diesem Zwe> sind | von Unordnung und Gesezwidrigkeiten, zuerst an den Arbeiter und -— Sekretär ernannt worden. M (+ 667270 M), Uebergangsabgaben von | brennerdon Kerzen Ae ener nes des Münchener Adels mi! Bayern vergißt seinen König nimmermehr. Ludwig II. wird | die Dampfer „Magellan“ und „Dives“ nah den Neuen Hebriden | an die Strikes gedacht, die volkswirthschaftlih \<hon weit mehr Unheil f zen, denen sämmtliche Bruderschaften mit ihren Fahnen leben in seinem Volke, er wird leben im Deutschen Reiche, dessen | gefahren und haben bei Malacob Marine-Jnfanterie-Compagnien | gebracht haben, als große Friege Get vil (Da A cerfeitt rtikel ni ießen, ohne unserfeits,

è Branntwein 13 337 s (— 4655 4), Bra / usteuer 3 552 : Schi Ca, c | j i 932 M | folgten; sodann die Schüler und Lehrer der Königlichen Kreis-Real sc<ul® Einigung er mitgeschaffen, als Denkmal deutscher Treue in schwerer Zeik. | gelandet. Neben den industriellen Niederlassungen hat das Genie Wir wollen übrigens diesen i : dpunkt aus, gleiches Reht für Alle zu ver-

/ | 16 662 M6), Uebergangsabgab ier 3 ä i Ministerium für Handel und Gewerbe H 35 304 Hy S De D Ier LNLS M.) jBmie Da ti a2 Srues O | i | : á : D ; Summe 31 269 264 M, (+ 14140 251 6). | Georgianum, die barmherzi rzichungs-Institut für Studirende, da 19. Juni, Abends. (W. T. B.) Se. Kaiserliche | in Eile eine Art von Blo>haus auf den Hügeln errichtet, welhe | von unparteiischem Star i i : 2A t: E 2 Spiettarierslempel 130 s H C6 pa D A unt Äöterlilhea Fon E an e Ftngen Ura und Königliche L dl der Kronprin j ist um 51/9 A die Ebene bis zum Waldrande beherrschen. Dieses kleine, übri- langen. L AGEEE N Gtiden Besu aus Wee eg E Scviton far Géderde übercracon Torden, euer 1 T1 M6 (+ 5699 A6), tempelabgabe für a. Werth- Dienerschaft mit Fa>eln in großer Gala, die sämmtlichen Königlichen Nachmittags nah Berlin zurü>gereist. Auf dem Bahnho e, | gens sehr provisorische E wird hinreichen, unsere Landsleute guy Koalition überf<reitèn so sollte auch da pie Regierung ein wa<h- papiere 865 513 , b. Kauf- und sonstige Acs<«ffunaagescutte Hausoffizianten, die Königliche Hof-Musik in Uniform, die Hof-Sta särzte woselbst eine Ehren-Compagnie des zweiten Jnfanterie-Regi- ebenso gut als die Engländer zu beshüßen, wenn sie bedroht | fames Auge haben. Gewiß ist auch den Arbeitgebern niht das Necht ing e und die Beamten der Königlichen Hof-Stäbe und Intendanzen, sowit ments Aufstellung genomnien hatte, waren zur Verabschiedung | werden sollten. Natürlich weht auf dem Fort unsere Flagge, | des Zusammenstehens ihrerseits zu verargen, no<h zu verkümmern ;

Ministerium für Landwirthschaft ; 1362162 M, ec. Loose zu Privatlotterien 1 eamte: hshaft, Domänen 1 392 394 M), Staatslotterien 673 666 M (+ 70 606 M). jene der Königlichen Hof-Rechnungs-Revisionsstellen und des König/ Se. Königliche Hoheit der Prinz-Regent Luitpold, | wie überall, wo wir Truppen haben. Wie lange wird diese aber aud f “je dia g Ds A E in ungerechter, unbilliger Entlassung \<huldlojer Ar eiter!

und Forsten. Di : ) li j i ; Die zur Reichskasse gelangte Js -Einna __| lichen Hof-Sekretariats, der Kammer-Fouriergehülfe, der Regular- in preußischer Uniform, Jhre Königlichen Hoheiten die Prinzen | Beseßung dauern? Alles wird von den Ereignissen und von d Der Forst-Assessor Meister ist zum Oberförster ernannt | süglih der Ausfuhrvergütungen und Poovalinacaloled ae M E Stadtpfarr-Geistlichkeit, die Königlichen Hof-Trompeker duiwie, \Wopold Arnulf Ludwig Ferdinand, Alfons, der a erichten abhängen, die man dem Gouverneur von Neu- Traurig ist das ganze Bild, das si uns in diesem steten Kamp? und demselben die dur<h Pensionirung des Oberförsters | trägt bei den nachbezeichneten Einnah bi "Mai Pauker , die Königlichen Hof-Fouriere, das Kapitel Herzog Ludwig, der Stadtk dant, der Regierungs-Prä- | Caledonien erstatt jird, welher besondere Weisungen er- | entrollt, bei dem der Sieger im besten Falle niht viel besser davon Malchus erledigte Oberförsterstelle zu Knesebe> im Regierungs- 1886: ölle 31222997 M men bis Ende Mai | St. Cajetan und der übrige Hof-Klerus, mit Vokalmusik, der Eri erzog Ludwig, der StadtkommanLU, "Di tio ci aledonien erstatten wtrd, r besondere ÆWeljungen €r° | f mmt als der Besiegte. Wir leben in einer {weren Zeit sozialer bezirk Lüneburg übertragen worden g gs- steuer 883 931 M A (+. 1329068 6), Tabad- bishof Schreiber von Bamberg, die Bishöfe Senestrey von Regent- sident von Oberbayern und der Polizei-Direktor erschienen. | halten hat. Die französishe Regierung beabsichtigt aber Kämpfe ; es dürfte fe e fraglih sein, ob nit das kräftige Fassen vis i 39 207 140 M 12 (7 540 A), Rübenzu>ersteuer Grd Wekert von Passau, Freiherr von Leonrod von Cichstätt und Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz hatte | keineswegs, jene Inseln zu besegen und die mit England ab- | Zügel Seitens der Regierung, selbst "uf die Gefahr eines theoretischen (+ 172 610 (+ 89 204 6), Salzsteuer 6 365 850 A, tein von Würzburg, Erzbishof Dr. von Steichele von München bayerische Ulanen-Uniform angelegt. i geschlossenen Blan Vereinbarungen zu verlegen.“ Rerstoßes hin, dem gemeinen Wobl, au< dem Besten der Arbeiter N 6), Branntweinsteuer und Uebergangsabgabe reising mit seinen Assistenten; 25 Männer in der historischen Dex besondere Aus\<huß der Kammer der Rei <s- 19. Junî. T. B.) Jn der heutigen Sigung | selbst, das Förderlichste sein dürfte ? Abgereist: Se. Excellenz der Staats-Minister und von. Branntwein 7 262 041 6 (+ 681 293 4), Braust hwarzen Gugel (die sogenannten Gugelmänner), welhe nur Oeffnung? räthe trat heute dreimal zusammen ; zu der zweiten Sißung | des Senats verlas Béranger den Bericht der Senats- / y : Minister der geistlichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegen- | 11d Uebergangsabgabe von Bier 3 304 699 #6 (4 17168 40: | Rie Rude Cr Seele Lie Bis Wappen und doppeltbrennenx F war Professor Grashey zugezogen worten. Es wurde s{<ließ- | kommission für das Geseg, betreffend die Aus- t E Allgemeine Zeitung“ äußert: heiten, Dr. von Goßler, nah der Provin éstpreuben: * | Summe 88246 M (+ 15 141 878 M). Spielk H); weiße Kerzen, der Leßte das A des heiligen Georg tragend ; |09 lih einstimmig der Bef<luß efaßt, der Uebernahme | weisung der rinzen. Der Bericht spricht sich Die Shwärmer ür das Privatbahnsystem gerathen jeßt auch in Pee. Ercolenz der Obet-Hof und Haus Marsgall- General: | fenvel 182406, (+ U donn des Ullerbödffeligen Aönigo Kammerdiener, Vie Offunten nd Y und dor Fortsepung ver Regentschaft dur den | gogen de deT weisung a8” weil dieselbe unvereinbar mit | Sannolifire wirt, bevenflid ins Dintertreifen Der neulihe At w# , e on s‘ urt 1 , , , : p ., . Ver s L . 4 8. eutenant Graf von Perponcher, nah Ems, Die Nr. 15 des „Armee-Verordn.-Bl.“ publizirt die die Leibärzte und der Hof-Sekretär, die ves den Kammer H eiFete Prinzen Luitpold zuzustimmen. der Freiheit sei und die guten auswärtigen Beziehungen | spru<h des Gerichtshofes în Aix, wona< von den Privatbahnen mit E i unterm 6. Mai d. J. Ällerhöchst genehmigte neue Ein- monienmeister, der Königliche Oberst-Ceremonienmeister., Gierm %0. Juni, Nachmittags. (W. T. B.) Der Kron- |- Frankreichs schädige; die Ausweisung der Prinzen sei nicht | dem mens<lihen Leben ein Spiel getrieben werde, hat auf das große E in- ! folgte der mit aht, mit \{<warzen De>en behangenen Pferden be prinz Rudolf von Oesterreich ist heute Nachmittag nah | Sache der gesetzgebenden Versammlung, Fondern komme der ! Publikum die ernücternde Wir!ung eincs kalten Sturzbades g2übt,