1886 / 144 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

115699] Namen des Königs! In der Me>ke-Wucherpfennig, bez. Marcus'shen Aufgebots\ache F. 4/1886 erkennt das Königliche Amtsgericht Il. zu Worbis durch den Amtsrichter Knochenhauer, A. X. A.

für Recht: Dem Handelsmann Bonifaz Wugterpfennig zu Niederorschel werden seine Rehte auf den bei der Zwangsversteigerung der Pläne Nr. 9 im Laubache von 48,20 Ar und Nr. 945 auf dem Warteberge, von 1,50,90 Hektar in Flur Niederorschel für die in Ab- theilung 1]. Nr. 5. Band XXIV. Blatt 22 Flur- rundbu<s Niederorschel für den Müller Karl arcus zu Wülfingerode eingetragene Darlehnsforde- rung von 100 Thalern in Laubthalern zur Hebung gelangten Betrag von 487 M. doxbitaltea, und werdcn die unbckannten Betheiligten mit ihren An- sprüchen auf diesen Betrag aus8ge\s<lo}sen, die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der Handelsmann Bo- nifaz Wucherpfennig zu Niederorschel als Antrag-

steller zu tragen. gez. Knochenhauer. - Ausgefertigt : Worbis, den 13, Juni 1886. (L. 8.) Mühr, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung II.

[15697] Jm Namen des Königs! Auf Antrag : 1) des Tischlermeisters August Friedrih Hotten- dorf zu Hornburg, 2) des Arbeiters Heinrih Hilmer, ebendaher, 3) O Bahnwärters Heinrih Geri>ke zu Abben- rode, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Osterwie> durch den Amtsrichter Dr. Enders

2c. für Recht: Folgende Hypotheken-Urkunden : 1) vom 18. Oktober 1831 über die im Grundbuche von Hornburg Band VIII Blatt 85 Abth. TII Nr. 8 eingetragene, über 100 Thlr. lautende Hypothek, : 2) vom 6. März 1832 über die im Grundbuche von Flur Hornburg Band IIl Blatt 13 Abth. III Nr. 2 eingetragene, über 48 Thlr. lautende Mubterautöforberime, 3) vom 3. Juli 1836 über die im Grundbuche von Abbenrode Band 111 Blatt 193 Abth. I1I1 Nr. 1 über 77 Thlr. lautende Resthypothek werden für kraftlos erklärt. gez. Enders. Dieser wesentlihe Inhalt des am 15. Juni c. verkündeten Urtheils wird hiermit veröffentlicht. Osterwie>, den 17. Juni 1886. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Ik.

[1568601 Ausfgebotsverfahren.

Auf Antrag der Wittwe Friedri>e Grüßmann in Is ist heute Ausschlußurtheil dahin erlassen worden,

daß das auf den Namen des verstorbenen Georg Grüßmann in Jüdewein ausgestellte Spar- fassebuh der Stadt Pößne> Nr. 3559 über

376 4 20 S Einlage für kraftlos erklärt wird.

Pöftne>>, den 16. Juni 1886.

Herzoglihes Amtsgericht v. c. Ludw. Mönch.

[15702] Jm Namen des Ege, Verkündet am 1. Juni 1886.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Zimmermann dahier, als Vertreter der Ehefrau Gustav Adolf Schneider, Maria, geb. Gladbach, dahier, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neuwied durch den Ecrichteassesfor Diet

Tag für Recht :

Die über die. sub Nr. 2 der Abth. II1. des Art. 234 des Grundbuches von Neuwied eingetragene Post errichtete Hypothekenurkunde vom 3. Juli 1875, wonah<h dem Kaufmann Leopold ir von Neuwied für ein baares, mit 6 9/ verzinslihes Kapital die ideelle Hälfte der Parzelle Flur 11. Nr. 481 der Katastralgemeinde Neuwied verpfändet ist, wird für kraftlos erklärt.

[15708] Oeffentliche Zustellung.

In der Klagsache der ledigen Wilhelmine Ernst zu Frankenhausen und Genossen, Klägerschaft, - ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Gebser hier, egen den Landwirth Johann Friedrih Hermann rahmer von Oldisleben, E unbekannten Aufenthalts- orts, Beklagten, wegen Ansprüchen aus außerehelicher S<hwängerung , ladet die Klägerschaft den Beklagten vor das - Großherzogl. Sächs. Amtsgericht hier zu dem auf

Freitag, deu 13. August d. J.,- | __ Vormittags 11 Uhr, bestimmten Termine, in welhem die Mitklägerin Wilhelmine Ernst den ihr dur< Urtheil vom 30, März d. J. auferlegten Eid zu leisten hat.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug des ZpungNGelltsanes bekannt gemacht.

Allftedt, den 19, Juni 1886.

Der Gerichts\{hreiber des Predpecrogna S. Amtsgerihts. H. Ko h.

[15658 Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Johanne Elevnoré Gmilie Sievert, geb, Bergmann, hier, vertreten dur< den Rechtsanwalt Messow hier, Hagt gegen ihren Ehemann, den Kut- {her Friedrich ugut Iohann Sievert, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung :

die Che der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- Tung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen gte I, zu Berlin auf den 18. November 1886, Vormittags 105 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum weit der öffentlichen Zustellung wird dieser

Audug Klage bekannt gemacht. erlin, den 16. uni 1886,

| u<wald, Gerichtsschreiber dés Königlichen Landgerichts I.

(15659) Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Bertha Therese verehel. Hirsch- mann geb. Spagier in Zittau, Klägerin, gegen den Schneider Joseph Hirschmann, vormals in Dohna, jept „unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen

eidung der Ehe vom Bande, hat Klägerin, ver- treten dur<h Rechtsanwalt Dr. Min>wiy in Dresden, bei .dem Königlih Sächsischen Oberlandesgeriht Dresden gegen das am 10. Mai 1886 verkündete, öffentlih zugestellte, die Klage abweisende Urtheil der II. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts Dresden Berufung eingelegt.

Sie beantragt, dem Klageantrage gemäß die Ehe der Parteien vom Bande zu «scheiden und ladet den Kläger zur mündlichen Verhandlung über die Be- rufung vor den V. Senat des Königlih Sächsischen Obetlandesgerihts Dresden auf

Donnerstag, 18. November 1886,

Z Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei leßterem Gericht zugelassenen Rechtsamvalt zu bestellen.

„Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Berufung bekannt gemacht.

Dresden, den 18. Juni 18386.

Dag VeciGtolpreiber des Kgl. Sächs. Oberlandesgerichts. Henkel. [15714] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Tagelöhners Johann Conrad Schmelzer, Anna Maria, geb. Frings, Dienstmagd, zu Düsseldorf, vertreten dur<h Rechtsanwalt Wirbß daselbft, klagt gegen ihren genannten Ehemann ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die Ehescheidung zwischen den Parteien aussprehen , event. die Ehescheidung zwischen den Parteien zulassen, die Klägerin ermächtigen, si< vor den Standesbeamten zu begeben, um von diesem die Ghescheidung ausspre<en zu lassen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Düsseldorf auf den 3. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i Marzen, Aktuar, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[15671] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Schlossergesell Anna Lur, geb, Micdchalik, zu Gleiwitz, vertreten dur<h den Rechts- anwalt E zu -prgee t klagt gegen ihren Ghe- mann, den Schlossergesellen Julius Lur, früher zu Gleiwiß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung, mit dem Anträge, das zwischen den Parteien bestchende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Gleiwiß auf den 2. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gleiwitz, den 17. Juni 1886. Aer, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15712] Oeffentliche Zustellung.

_ Der Theaterdirektor du Barry, früher zu Kappeln, jeßt zu Merseburg, vertreten dur<h Rechtsanwalt Paap in Rendsburg, klagt gegen die unverehelichte Scauspielerin L. Berger, ohne Wohnort und jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Kontraktbruchs, mit dem Antrage auf Zahlung einer verwirkten Kon- ventionalstrafe von 300 M nebst 5 °/o p. a. Prozeß- zinsen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstrcits vor das Königliche Amts- geri<ht, Abth. L, zu Kappeln auf

Donnerstag, den 16. September 1886,

Port ttoge 10 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage ais gy gemacht.

aan,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15655] Oeffentliche Zustellung. Cheleute Stiebler, Maurer, u. Louise, geborene Kammenthaler, in Markir<, vertreten dur< Rechts- anwalt Abt, klagen gegen 1) Wilhelmine Schlotter- be> in Paris (Nr. 2 rue Notre-Dame de bonne nouvelle); 2) Alexander Schlotterbe>; 3) Johann Shlotterbe>; 4) Ludwig Schlotterbe>; 5) Eugen Schlotterbe>, die leßteren 4 ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage: Kaiserliches Landgericht wolle feststellen, daß der zwischen den Klägern und JIohaan Sw{hlotterbe> Vater am' 12. September 1885 vor Notar Heimburger in Markirh abgeschlossene Kaufakt re<tgültig und für die Beklagten bindend ist, wolle demna<h für Recht erkennen, daß die Kläger Alleineigenthümer des ver- kauften Anwesens sind, nämli: „Eines Wohnhauses mit Gärtchen daneben, Keller in dem aen Boden auf dem Berg, Rechten und Zubehörungen, das Ganze gelegen zu Markir<, haute-rue und einge- tragen im Katasterplan unter den Nrn. 1015, 1016 und 1017 der“ Sektion A., mit einem Flächeninhalte von 10 Aren 20 Centiaren, grenzend vornen -an die Straße, hinten oder von oben Herrn Thiriet, einer- seits an Louis Claudel und andererseits gegen Mittag an Fräulein Berret ;“

wolle den Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen.

Für den Fall, daß dieser in erster Linie gestellte Antrag nit durchdringen sollte, wird eventuell be- antragt: „Kaiserliches Landgericht wolle für Recht erkennen, daß das vorbeschriebene Miwesen zur einen Hälfte den Klägern, zur andern Hälfte den Be- lagten gehört, wolle zum Zwecke der Theilung die Versteigerung N zu dem Anschlagspreise von Ä 3000 und unter den üblichen Bedingungen ver- ordnen;

wolle für Recht erkennen, daß von dem Erlöse 1100 zur B lung der Hypothekargläubiger vor- wegzunehmen find, und zwar; für Marie Henriette Waldéjo 920 4, für Friedrih Schönbart 120 #, für Carl Michelang und Wittwe Raysacher 60 4; wolle weiter erkennen, daß von dem Mehrerlöse é. 3644 vorwegzunehmen und den Klägern aus-

Civilkammer 13.

ur Hälfte, den Beklagten zur andern Hälfte zuzu- fallen hat; : S

wolle mit der Versteigerung und der übrigen Aus- einandersezung den K. Notar Rus in St. Kreuß betrauen, den Beklagten die Kosten zur Laft legen, eventuell den Klägern mit der Befugniß sie aus ver Masse zu entnehmen ;* E

und laden die Beklagten zur mündlihen Ver- handluna des Nechtsstreits vor die Abtheilung I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E.

auf den 29. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen, :

Zum Zwecke der öffentlichen eiaos an die Beklagten ad 2—ò wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. j :

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen. [15656] Oeffentliche Zustellung.

Die Marie Mroß, ohne Gewerbe, zu Wilhelms- haven, zum Armenre<hte zugelassen, vertreten durch Rechtsanwalt Port, klagt gegen den Leo Berna, Bildhauer aus Häusern, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung cines Betrages von eintausend Mark nebst Zinsen und Kosten ge- \huldet der Klägerin für dur<h ihre Niederkunft er- wachsenen baaren Auslagen, fowie als Entschädigung für den Bruch des Eheversprechens 2c., und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Abthlg. 1. Civilkammer des Kaiser- lihen Landgericht zu Kolmar i. E. auf

den 28. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen. Anwalt zu bestellen. j

Zum Zwe> der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Landgerichts-Sekretär. Jansen.

[15710] Oeffentliche Zustelluug.

Der Kaufmann Camille Cahn zu Winzenheim flagt gegen den Maurer Josef Rohr, früher zu Winzenheim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen in dem Jahre 1882 gelieferte Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Pun von 36 M1 40 A nebst 59/0 Zinsen vom

age der Zustellung der Klage, der Prozeßkosten, sowie vorläufige Vollstre>kbarkeitserklärung des zu er- lassenden Urtbeils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Kolmar im Elsaß auf den 11. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Scönbrod,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[15711] Oeffentliche Zustellung. : Der Kaufmann Camille Cahn zu Winzenheim klagt gegen den Eisengießer Joseph Eichholzer, früher u Winzenheim, jeßt ohne bekannten Wohn- und ufénthaltsort, wegen in dem Jahre 1885 käuflich erhaltene Waären, mit dem Antrage auf Verurthei- lung zur Zahlung von M. 9, 40 -Z nebst 59/0 Zinsen vom Tage der Zustellung der Klage, der Prozeß- kosten, sowie vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des zu erlassenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Kolmar im Elsaß

auf den 11. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diesor Auszug der Klage bekannt gemacht. z <önbrod, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[15657] L

Oeffentlihe Ladung und Zustellung.

In Sachen des Partikuliers Max Kreger zu Allendorf a. W., Klägers, wider den Stadtschreiber Christian Kröschell daselbst, Beklagten, ist der Kläger mit seiner auf Aufhebung der gegen ihn ver- hängten Entmündigung erhobenen Klage wegen mangelnder Prozeßfähigkeit dur< Urtheil des König- li<h preußischen Landgerichts zu Kassel vom 30, Ofk- tober 1882 abgewiesen worden.

Gegen das, die E gerichtete Berufung ab- weisende Urtheil des Ersten Civil-Senats des König- lih preußischen Ober-Landesgerichts zu Kassel vom 22. Dezember 1882 hat der Kläger bei dem Dritten Civil-Senat des Reichsgerihts Revision eingelegt und den Antrag angekündigt, das angefochtene Urtheil aufzuheben und unter Abänderung des ersten Urtheils dem Landgericht aufzugeben, in der Sache selbst zu erkennen.

Vor dem Verhandlungstermine starb der Kläger, und die Sache blieb ruhen.

Nunmehr hat der Beklagte angezeigt, daß der Kläger von seiner Schwester, Frau Lina Engelhardt, geborenen Kreger, zu Allendorf a. W. beerbt worden sei, die Aufnahme des Verfahrens gegen diese bean- tragt, und den Antrag angekündigt, das Verfahren für aufgenommen zu erkären und die Revision zurü>- zuweisen.

Der Beklagte ladet die ihrem jeßigen Aufenthalte nah unbekannte Frau Lina Engelhardt, geborene Kreger, früher zu Allendorf a. W., zur mündlichen Verhandlung zu dem vor dem Dritten Civil-Senat 3 Oris in Leipzig, Sißungssaal V., Brühl

r. 80, au den 28, September 1886, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine, mit der Aufforderung, \i<h dur<h einen bei diesem Gerichtshofe zugelassenen Rechtsanwalt vertreten zu lassen.

„Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an Frau Lina Engelhardt ($8. 186 ff. der Civil-Prozeß- ordnung) wird dieser Auszug hierdur< bekannt ge- macht. Seipzig, den 16, Juni 1886, Der Gerichts\{hreiber des Dritten Civil-Senats des Reichsgerichts.

Kühn, Kanzlei - Rath. [15705 Oeffentliche Zustellung.

L. D. Ben Soliman, Inhabér eines Bazar Oriental zu Wiesbaden, vertreten dur die Rechts- anwälte Dr. Oskar Langbein und H. Theile zu Leipzig, klagt gegen den ehemaligen Studenten Her-

A zuzuweisen sind und daß der etwaige Ueber- na< De>ung der Hypothekshulden den Klägern

von 1190 Æ 50 » \. A., mit dem Antrage, Be- klagten fostenpflihtig zur Bezahlung von 1190 4 50 S sammt Zinsen zu 6/0 von 573 M 5 seit dem 19. Dezember 1884, von 351 Æ 50 F seit 5. Januar 1885 und von 266 # seit 14. Mai 1885 zu verurtheilen, sowie das Urtheil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechts\treits vor die fünfte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 3. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwet>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 18 Juni 1886,

_ Wunderli({, Gerihts\{<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[15707] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 9533. Der Bä>er Jakob Gallion und dessen Ehefrau Barbara, geb. Weiler, zu Mannheim, ver- treten dur< Rechtsanwalt Faas in Mannheim, klagen gegen den Schreiner Simon Weiler von Mannheim, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus Kauf und Pfandrecht, mit der Behauptung, daß der Be- klagte volljährig geworden und ihm fein ganzes Ver- mögen ausgeliefert worden sei und mit dem Antrage auf Anerkennung, daß das auf dem Hause E.7 Nr. 10 hier zu Lasten des früheren Eigenthümers, des Schuhmachers Karl Andreas Weiler von da, ruhende geseßlihe Mündelpfandre<ht des Beklagten erloschen sei und auf Genehmigung des Strichs der im Grundbuch desfalls eingetragenen Vormerkungen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 1. Civilkammer des Großh. Landgerichts zu Mannheim auf

Mittwoch, den 17. November 1886,

: Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

„Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 18, Juni 1886.

(L. S) Dr. Stoll, Gerichts\{<reiber des Großherzogl. Landgerichts.

[15715] Oeffentliche Zustellung. 1) Bertha Auguste, verehel. Nitsche, geb. Geb- bardt, in Gersdorf, 2) Selma, verehel. Reuter, ‘geb. Fuchs, in Werdau, 3) Christiane Wilhelmine, verehel. Kumprecht, geb, Meier, in Gößniy, 4) Ernestine Pauline Marie, verchel. Leonhardt, geb. Weiße, in Würzburg, 5) der Handarbeiter Karl FriedriG Rachhals in Zwi>au, 6) Theda Johanna, verehel. Prager, geb. Lüst, in Zwi>au, 7) Polt (Emma, verehel. Zumpe, geb. Voigt, in ölbiß, 3) der Allendéenét Friedri Paul in Niederplanig, 9) Christliebe, verehel. Füssel, geb. Hermann, in Krimmitschau, 10) Anna Bertha, verehel. Hemmann, geb. Weigel, in Kleinbernsdorf b. Werdau, vertreten zu 1, 3 und 5 durch den Rechtsanwalt Nathusius in Zwi>au, zu 2, 4, 6, 7 und 8 durch den Rechtsanwalt Förster ebenda, zu 9 dur den Rede Seume ebenda und zu 10 durch den Rechtsanwalt Bülau ebenda, klagen und zwar: zu 1 gegen den Bergarbeiter Wilhelm Herrmann Nitsche, früher in Gersdorf, zu 2 gegen den Spinnmeister Friedrih Eduard Reuter, früher in Werdau, zu 3 en den Tischler August Kumprecht, früher in Meerane, zu 4 gegen den Schauspieler Hermann Hugo Leonhardt, früher in Eibensto, zu 5 gegen Emilie Wilhelmine, verehel. Rachhals, geb. Röhnert, früher in Zwickau, zu 6 gegen den Handarbeiter Christian Friedrich Prager, früher in Zwickau, _zu 7 gegen den früheren Briefträger Franz Emil Zumpe, früher in Ps zu 8 gegen Cäcilie, verchel. Paul, geb. Dschwald, früher in Zwickau, zu I gegen den Handarbeiter Johann Adam Füfsel, früher in Krimmitschau, zu 10 gegen den Vä>ermeister Louis Eduard Hemmann, früHer in Kleinbernsdorf bei Werdau, allerseits dermalen unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage: zu 1: den Beklagten in Herstellung des ehelichen Lebens kostenpflichtig zu verurtheilen, für den Fall aber, daß die geseßlihen Zwangsmittel ohne Erfolg oder undur<hführbar sein sollten, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu heiden, zu 2, 4, 6, 7 und 8: den Beklagten, bez. die Beklagte, öffentli vorzuladen, weun dies jedoch er- folglos sein sollte, die Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe dem Bande nach auszu- prehen, Beklagten, bez. Beklagte, au<h in Zahlung der Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen zu 3 und 5: die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu \{eiden, zu 9 und 10: die zwischen der Klägerin und den Beklagten bestehende Ehe zu scheiden und Beklagten zur Tragung der Prozeßkosten zu verurtheilen, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Zwickau auf den 17. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Jlafenen Ke einen bei dem genannten Ge-

Ferdinand

rihte zugela|senen Rechtsanwalt zu bestellen. 4 citer ladet in Ehesahen der Emilie Sidonie, verehel. Wolf, ¿5 Bachmann, in Meerane, Klägerin, gegen den Schmied Otto Clemens Wolf, früher ebenda, dann in Zwickau, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, die Klägerin den Beklagten vor das L Landgericht Zwickau, Civilkammer I, zu dem zur Leistung des der Klägerin auferlegten Eides und mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf den 17. November 1886, Vormittags 9 Uhr, angeseßten Termine, mit der Auf LTDe einen beim Prozeßgericht zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen, und mit dem Antrage:

den Eintritt der Folge der Eidesleistung aus-

zusprechen. j Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser der Klage, bez. coduns bekannt gemacht. Juni 1886.

aue Zwickau, am 17. Landgerichts :

bert von Mengersen, früher in Leipzig, jeßt unbe- kannten Aufentha ts, wegen einer Reat deaddrberina

Liebmann.

Der Gerichtsschreiber der Civilkammer 1 des Königl.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußi

M 144.

Zweite Beilage

Berlin, Dienstag, den 22. Juni

chen Staats-Anzeiger.

1886.

Inserate für den Deutshen Reih8- und Königl

des Dentschen Reihs-Anzeigers uud König!ih Preußischen Staats-Anzeigers: Berliu SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

Steckbriefe und Untersubungs-Sachen.

Zwangsvollstre>kungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. f. w. von öffentlihen Papieren.

L, 2. 3. 4.

7 Beffentlicher Anzeiger.

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen 7. Literarische Anzeigen. In der Börsen-

8. Theater-Anzeigen. 9, Familien-Nacri@ten. | Beilage.

Inserate nehmen an: die Anñoncen-Expeditionen des „„Junvalidendauk“‘/, Nudolf Mosse, Haasensteiz & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Vüttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen - Vurcaux. 5

Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[15893] Bekauntmachung.

Das Verfahren der Zwangsver]teigerung des dem Maurermeister Gustav Scheidler gehörigen Grund- ftüds von ‘Niederbarnim Band 52 Nr. 2472 Perle- herger- und Havelbergerstraßen-C>e wird zugleich mit den Terminen am 20. August d. úF. aufgehoben.

Verlin, den 19. Juni 1886. ,

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 51. 15895] Oeffentliche Bekanntmachung. l In dem D E g a mi Carl Ernst

inri<h Lampe sind folgende Per}onen: / Me seine Ehefrau Anna Dorothea Henriette Wil-

belinine Lampe, geb. P es, unbekannten Aufenthalts, 9) deren Kinder : i Í a. Dorothea Caroline Hermine Lampe, b. Laura Auguste Ottilie Lampe,

unbekannten Aufenthalts, Ä

sowie etwaige später geborene Kinder dessclben zu Erben eingeseßt. L

Dies wird im Interesse derselben auf Grund der Lampe'’shen Testaments-Akten L, 223. H. V. G biermit öffentlih bekannt gemacht.

Berlin, den 30. April 1886. ;

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61. [15896] Oeffentliche Bekanntmachung.

In dem am 15. Dezember 1885 errichteten und am 20. März 1886 publizirten Testamente der König- lihen Ober-Roßarzt a. D. Carl Vol>'’s<hen Che- leute sind unter andern au<h dic Kinder der ver- storbenen Ockonomen August und Friedrih Vol, deren Leben und Aufenthalt unbekannt ist, zu Erben cingeseßt. Dies wird hiermit auf Grund der Vol>- {hen Testamentsakten “T. Nr. 17 544 öffentli<h he- kannt gemacht. ;

Verlin, den 8. Juni 1886. :

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61.

[15877] Oeffentliche Bekanntmachung.

In dem von der verwittweten Frau Dr. Rade- mater, Charlotte Luise, geborene Jung, am 24. De- zember 1839 errichteten und am 12, Juni 1886 publizirten Testamente sind die Kinder derselben:

a, die Ebefrau des Organisten Rust, Emilie Charlotte Wilhelmine, geborene Rademacher, b, der Tischlermeister Carl Theodor Rademacher, c. der Posamentierwaären - Händler Gottlieb Conrad Rademacher, zu Grben eingesetzt. 4

Leben und Aufenthalt derselben ist unbekannt.

Dies wird auf Grund der Rademacher’schen Testaments-Akten R. 308.39 hiermit öffentlich bekannt gema@ht. :

Berlin, den 15. Juni 1886.

Königliches Amtsgericht I.

Abtheilung 61.

[15876] Oeffentliche Bekanntmachung. i

In dem, von dem Fabrikarbeiter Johann Joachim Röhl und dessen Ehefrau Anna Rosina Friederike Röhl, geborne Steffens, am 30. Mai 1845 errichteten und am 8, Juni 1886 publizirten Testamente haben sih die Eheleute gegenseitig zu Erben eingeseßt.

Da beide Testatoren verstorben, ihre Erben dem Leben und Aufenthalte nah unbekannt sind, so wird dieses hiermit im Interesse derselben öffentlich be- kannt gemacht. l

Verlin, den 16. Juni 1886. i

Königliches Amtsgericht L., Abtheilung 61.

[15879] Bekanntmachuug. j Dur< Urtheil des unterzeichneten Gerichts von heute find die Gebrüder August und Johann Slupkowski, zuletzt zu Graudenz wohnhaft, geb. am 17. November 1830 beziehungsweise 12. Juni 1859 als Söhne des Arbeitsmannes Franz Slupkowski m seiner Ehefrau Anna, geb. Laskowska, für todt erklärt. Graudenz, den 17. Juni 1886, Königliches Amtsgericht. [15881] Bekanntmachung. Die zu den beiden Posten von n 38 Thlr. 18 Groschen Mitgabe des Fricdrich Schulze zu L : 75 Thlr. rü>ständige Kaufgelder für den Kolo- ; nisten-Altsißzer Peter Schulze daselbst, cingetragen- auf dem Grundstü>e Lukenfleiß Band I Blatt Nr. 6, Berechtigten sind dur< Urtheil mit ihren Ansprüchen ausges{lossen. Brandeuburg, den 17. Juni 1886. Königliches Amtsgericht.

(15766) Oeffentlihe Zustellung. Die Wittwe Sophie Gastel, geb. Bertsch, zu Sig-

anden, vertrauen tues den Rechtsanwalt Richter

n Sigmaringen, klagt gegen : ;

1) die Wittwe Benedicta Kraus, geb. Vlidle, deren Kinder, nämlih:

) Magdalena Kraus, verehelihte Georg Flad,

und

3) Georg Kraus,

4) A E Kraus, verehel hte Peter Eberle, : ad 1, 5 4 in Hausen im Killerthal, ad 3 in Amerika Dante / Sten pat, wegen Ertheilung einer

ollstre>ungsfkflausel, mit dem Antrage : s

die Ertbeilun der Vollstre>ungsklausel für die

Gastel wider Kraus vom 12. Januar 1866 und in Höhe von 406 Fl. 23 Kreuzer, sowie 5 9/0 Zinsen daraus seit dem 23. Mai 1867 anordnen zu wollen und die Kosten den Beklagten zur Last zu legen, A und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilklammer des König- lien Landgerichts zu Hechingen auf den 19. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage für den Mitbeklagten Georg Kraus bekannt gema<ht. Der Verhandlungstermin vom 21. September 1886, Vormittags 9 Uhr, ist aufgehoben. Hechingen, den 12. Juni 1886. Haug, j Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. 15883 Oeffentliche Zustellung. ( | Der Lederbäntler Cyriak Freyd in Erstein klagt gegen den Schuster Josef Kinß, früher in Eschau wohnhaft, nunmehr ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen 38,64 M. für am 12. und 27. April 1884 käufli< geliefertes Leder mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von M 38,64 nebst -5°/o Zinsen von Zustellung der Klage an und vorläufige Bollstre>barkeit des Urtheils und ladet den Beklag- ten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgeri<ht zu Illkirh-Grafen- staden auf Donnerstag, den 5. August 1886, Vormittags 9 Uhr. S, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemachk. : Jlkirch:Grafenstaden i. E., 21. Juni 1886. Schreiber, . Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. 15666 Oeffentliche Zusteilnug. : i Doe rühere Grundbesißer J. M. Rosenthal in Ly>, vertreten dur< den Rechtsanwalt Reinbacher in We>, klagt gegen den Schmied Laudien, unbe- kannten Aufenthalts, wegen 24 A rüd>ständiger Wohnungsmiethe für die Zeit vom 1. Oktober 1878 bis dahin 1879 mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Kläger 24 4 und 59/0 Zinsen seit dem 1. Oktober 1879 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Ants- geri<ht zu Ly> auf A den 5. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Lyck, den 8. Juni 1886. 4 Jeziorowski, Sekretär, | Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15709] Oeffentliche Zustellun)g. Der Kaufmann Ferd. Lustig in Met, in setner Eigenschaft als Verwalter der Konkursmasse Gustav Reichert in Metz, vertreten dur< Recht anwalt Dr. Hommelsheim zu Mey, klagt gegen den früheren Militärarzt des 45. Infanterie-Regiments Dr. Rawiß, früher in Metz, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort wegen gelieferter Kleidungsstü>e in den Jahren 1882 und 1883, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von M. 84,00 nebst 6 9% Zinsen seit dem 26. au 1885, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Metz auf ; deu 18. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Parnemann, ; Hülfs-Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. 15668 Oeffentliche Zustellung. i y E Ortsarme Jacob Bielawski in Gentomlie, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Skopnik in Mewe, flagt gegen 1), 2) 2c, 3) Jgnay, 4) Franz Xaver Deptulski, zuleßt in Thymau wohnhaft, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, wegen 114 M 22 nebst Zinsen, mit dem Antrage: 1) die Beklagten gemein- \haftlih zu verurtheilen, an den Kläger 114 M4 22 d 59% Zinsen von 81 M seit dem 20. Januar 1874 zu zahlen und die Kosten des M zu tragen, 2) das Urtheil für vorläufig vo stre>bar zu erklären und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhantlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Mewe, Westpr., auf den 21. September 1886, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der ö entlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt A t. C. 224/86. Mewe, den 11. Juni 1886. : Dommer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

15713 Oeffentliche Zustellung. [ 19) cerebelihte Amalie Juliane Müller, geb. Stoll, zu Freyburg a. U., vertreten durch den Nechts- anwalt, Justiz-Rath Loeper in Naumburg a. S., flagt gegen ihren Ehemann, den Stuckateur Karl August Müller, jeßt in unbekannter Abwesenheit lebend, wegen Ée eidung, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende and der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erachten, ihm auch die Kosten des Prozesses zur Last zu legen,

lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des

Königlichen Landgerichts zu Naumburg a. S. auf

den 21. Oktober 1886, Vormittags 97 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diefer

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumburg a. S., den 11. Juni 1886. <neider, Assistent, i

als Geri<hts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[15667] Oeffentliche Zustellung. -

Der Schmiedemeister Heinri Seibert zu Heim- bah flagt gegen den Johann Welter, früher in Heimbach, jeßt in Amerika, unbekannt wo, aus Lie- erung von Schmiedearbeiten in den Jahren 1880 nnd 1881, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 141,65 4 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor das Königliche Amtsgericht zu Neuwied

auf |

den 29, Oftober 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

enn, i l Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15704] Oeffentliche ZuEenng,

Nr. 17438. Die Konkursmasse des Nachlasses des + Grünbaumwirths Georg Martin Baier zu Niefern, vertreten dur% Konkursverwalter Rechnungsfteller G. Kramer in Pforzheim, klagt gegen die Ehefrau des Johann Zuber, Katharina, geb. Baier, von Nie- fern, zur Zeit in Amerika, wegen Theilung von 2 Ar 41 Mtr. Hofraite, worauf ein cinstö>iges Wohnhaus, Scheuer und Stallung erbaut ist, an der langen Straße in Niefern, Toiie 9 Ar 72 Mtr. Garten binter der Scheuer gelegen, welhes Anwesen die Klägerin zu */6tel und die Beklagte zu !/stel in unge- theilter Gemeinschaft besißen, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten dur vorläufig voll- stre>bares Urtheil zur Einwilligung der Theilung dur< Versteigerung obigen Anwesens, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Pforzheim auf :

Samistag, den 31. Juli 1886, Vormittags 9 Uhr. CLOIEO

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pforzl,cim, den 18. Juni 1886.

Sigmund,

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

15651 i [ In Sacen des Gastwirth Christoph Lauganke in Goldadler, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Deegen zu Tapiau, wider den Schindelfabrikanten J. Markus, dessen Aufenthalt unbekannt, wegen 91,90 M4, wird der Beklagte hiermit, da der Kläger den ihm dur< bedingtes Urtheil auferlegten Eid ab- geleistet hat, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Rhein zum Termin den : j 17. September 1886, Vormittags 9 Uhr, geladen, in welhem der Kläger den Antrag stellen wird: | j : - die dur< Urthcil vom 12. März cr. fest- gesetzten Folgen auszusprechen. Rhein, den 12. Juni 1886. i Der Gerichts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Riemann. 15665 Oeffentliche Zuftellung. i; [ Der | Natbîas Hinschberger, Adterer, in Bettringen wohnend, vertreten dur<h Oscar Kunße in Saar- alben, klagt gegen den Schafhändler Marquoi, früher in Nutringen fei Herrenberg, nun ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Entschädigung für Ausweiden von 42 Hektaren Klee und 2 Hektaren Ohmet im Banne von Holvingen, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 300 M nebst 5 9/0 Zinsen vom Tage’ des nes ils ab, und ladet den Bcklagten zur mündlichen erhand- lung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geri<ht zu Saaralben auf

Auszug der Nrae bekannt gema<t. Saaralben, den 17. Juni 1886. (Unterschrift) Gerichtéschreiber des Kaiser ichen- Amtsgerichts.

[15673]

Armensache. Oeffentliche Zuftellung. Die Eheleute Joseph Hammelmann und Louise, geb. Schmitt, zu Koblenz, dur< Re<tsanwalt Dr. Hey zu Trie

macher in Siiettein, i Jaco baur, 3) Eheleute Eli

Schmig in Hillesheim, t den vereinigten Staaten Nordamerikas,

Bartholomäus Pirnai in Spaa, wegen Theilung, mit dem Fyirage: Königliches Landgericht wolle

die Theilung des Na

im Juni 1883 zu H

teien ein Sechstel erhäl

+ 5

Wittwe Sophie Gastel, geb. Bertsch, gegen die Beklagten insihtli<h des Urtheils in ‘Sachen

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand-

den 16. September 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser

Schutzmann, vertreten

Trier, klagen gegen den 1) Joseph Schmitt, Schuh- e in. S j Schmitt zu Monta- abeth Schmitt und Johann 4) Balthasar Schmitt in ohne bekann- [ ten Wohnort, 5) Eheleute Maria Schmitt und

e es der im Juni 1881 bezw. illesheim verstorbenen Eheleute Jacob Schmitt und Elisabetha Clemens in der Weise verordnen, daß jene der interessirenden Par-

mit Aufstellung der Theilungsmasse und den übri- gen Theilungsoperationen den Königlichen Notar

die Kosten der Prozedur der Masse oder dem Widersprechenden zur Last feßen und laden den Be- klagten Balthasar Schmitt zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor dic 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auf den 4. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Trier, den 17. Juni 1856.

Oppermann, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [15670] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Franz Boy in Wehlau, vertreten dur den Rechtsanwalt Neßlinger in Wehlau, klagt gegen den Pharmaceuten Carl Thiele, unbekannten Aufenthalts, wegen einer Waarenforderung von 119 4, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 119 H, das Urtheil auch für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nectsftreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Wehlau auf i: den 16. September 1886, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Wehlau, den 10, on CrT H

Balter, / Gerihts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [15669] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Adolph Neumann >8 Wehlau klagt gegen den Handelsmann David Krischanski, un- bekannten Aufenthalts, wegen der am 3. Juni 1883 resp. 4 Oktober 1883 empfangenen Darlehne von 39 M. resp. 50 M, mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 89 #6, das Urtheil au< für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geri<ht zu Wehlau auf ; deu 16. September 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage kefannt gemacht.

Wehlau, den 7. Juni 1886.

Balgzer, n

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [15706] Oeffentliche Zustellunn

Die unverehelihte Elise Daa in Karnin, jeßt in Stralsund, und der Vormund für deren minder- jähriges Kind, Namens August Emil Erxzst, Fuhr- mann Heinrih Daag zu Barth, vertreten dur Stadtsekretär a. D. Laube in Wilhelmshaven, klagen gegen den Ober-Steuermannsmaat August Holy zu LBilhelmshaven, jeßt unbekannten Ausenthaltsorts, aus außerehelicher Shwängerung, beantragen:

1) den Beklagten für den Vater des von Klägerin am 10. Febrnar 1879 geborenen Kindcs Namens August Emil Ernst zu erklären,

9) ihn zu verurtheilen: j

a. an Klägerin pro deforatione 15 „G und an

Tauf-, Entbindungs- und Sechswodhenkosten 15 M, :

. für das vorgedachte Kind, von dessen Geburt ab bis zum vollendeten 14. Lebensjahre aber 48 M an jährlihen Alimenten, die rü>kstän- digen sofort, und die laufenden in viertel- jährlihen Raten vorauszuzahlen, abzüglich der bereits gezahlten 45 M,

und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung

des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu

Wilhelmshaven auf :

den 11. November 1886, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug ‘der Klage bekannt gemacht.

Wilhelmshaven, den 10. Juni 1886. ; Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Junge. Verichtigung.

Fn der Bekanntmachung des Königlichen Land- gerihts zu Bonn vom 10. Juni cr., betreffend - „Oeffentliche Zustellung Dreesbach c/a Drecsbach“, abgedru>t in der 1sten Beilage der Nr. E dieses Blattes, muß es in Zeile 11 heißen: „Königl. Landgericht“ 2c. statt „Königl. Amtsgericht" 2c.

[15889] E i 4 A0

Durch rechtskräftiges Urtheil des Hiesigen König- lichen Landgerichts 1. Civilklammer vom 2%, Mai 1886 ist zwishen den Eheleuten Schneidermeister Valentin Krieg zu U und Henriette, ge- borene Seelemeyer daselbst, die Gütertrennung mit allen dl atis olgen vom 7. April 1886, dem Tage der Klagezustellung, ausgesprochen worden.

Düsseldorf, ‘den 17. Juni 1886.

__ Steinhäuser, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15892]

15890) p Durch re<htskräftiges Urtheil der 171. Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 18. Mai 1886 ist zwischen den Eheleuten Kaufmann Robert Junkers und Amalie, geborene Leussen, ohne Geschäft, Beide zu Rheydt wohnhaft, die Güter- trennung mit allen geseßlichen Folgen vom 27. März 1886 an ausgesprochen worden. Düsseldorf, den 17. Juni 1886.

Vater, 4 Gerichts\reibergehülfe des Königlichen Landgerichts.

Esser in Hillesheim betrauen ;