1886 / 147 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

s A D S, E betreffend, Ministerium der öffentlichen Arbeiten. den Assessor der General-Direktion der Königlichen Verkehrz. M fosten-Aversum im Betrage von 45 für den Plaßmajor auf der 1 eingetroffen und beabsichtigt, am 26. de}. M. wieder in See 2%. Juni. (W. T. B.) Der „Pol. Corresp.“ wird I. Alle Telegramme welche behufs Berichtigung oder Ergänzung Der tehnische Hul rbeiter bei der Köni lichen Regie- anstalten, Robert Haud> Festung Königstein verausgabt ift (Notat 84); : zu gehen. aus Sofia gemeldet : Die Sobranje nahm eine Adresse eines beförderten oder in der Beförderung Éaciiseten Telegramms | rung in Oppeln sée ftor Kaufmann, ist in glei zu ständigen Mitgliedern des Landes-Versicherungsamts und 3) daß der bei der Re<nung des Kriegszahlamtes des S. M. Kanonenboot „Wolf“, Kommandant Kapitän- | zur Beantwortung der Thronrede an, welche sih für auf Antrag des Aufgebers oder des Empfängers zwischen zwei Tele- | Amtseigenschast an die ae elicge Regierung zu Minden, Erstigenannten pu, Denen E zu ernennen. et Armee Borvad O D i Ee Le Lieutenant Jaeschke, ist am 24. Juni cr. in Point de Galle | die Regierung ausspriht und im Uebrigen lediglich dem graphenan ten gewehselt werden, sind Diensttelegramme, für welche der bisher bei den mregulirungs-Bauten im Wasser- | ; <t E REE : E n ZURanne ommen der Wahl der Ausgabe belassen wird (Notat 86); eingetroffen und beabsichtigt, am 27. dess. M. wieder in See | Wuns\< Ausdru> giebt: der Fürst möge die Un1on 1n der vtragiteller N IENE entfallenden Gebühren zu entrihten hat. baubezirk Ku>erneese bes tigte Wassser-Bauinspektor Ditt- di Gen Uguieder De E ersiherungsamts durÿ 3) daß in derselben Re<nung Kapitel 40 für den Kanzleidiener | U gchen. der gegenwärtig faktish bestehenden Gestalt auf- f I]. halb ufgeber fer a wn eines pden Le nens ri in Kaukehmen als technischer Hülfsarbeiter an die König- ie Genossenschaftsvorstände und die Vertreter der versicherten am Topographischen Bureau zu Dresden ein Wohnungsgeldzushuß Bresl 2%. Juni. (W. T. B.) Der Minister der re<hterhalten. fann innerbalb einer Arisi von 7 e meifelhast ersceinenter Wörter | ide Regierung in Oppeln Arbeiter in Gemäßheit des Q 90 Abs S deb atusalversihs F vos A A in bee Röbbung der R lia la ncelogénheiten, Dr. von Goßler, is gestern | - Afrika. Egypten. Kairo, 24. Zuni. (W. T. V) fordern. Er hat die folgenden Beträge zu die: g E R der E technisdhe Hülfsarbeiter bei der Königlichen s bniglichen : d lsserins D Gatte G cceiitns bei Kapifel 4 rdentlicher Etat Titel Fe V ten ose Le angeteoffen E E Das Reuter’ sche Bureau“ meldet: Die Kommis ion für is ei i i is-Bau- Dee : ‘altung 9 ' 1 itel 38, der Zeit- ; : s . S * Aas Tel vei E E CEER bl n Anigezer aus - Ma pee hält insoeltor. E Weißenfels i n T E R der Königliche Kriegsrath Jakob Schüß der Jntendantur werth für die aus dem Fonds für den Neubau des Due Beit Kassel, 23. Juni. Der erste Provinzi al-Lan dta die Untersuchung der Unters <leife in der Daira- Tee d Preis fie die Antwort, wenn er eine solche verlangt, der Kreis-Bauinspektor, Baurath G Oldesloe, i I. Armee-Corps in Münden, direktionsgebäudes in Dreöden für das Baubureau beshafften | der Provinz Hessen-Nassau ist heur nah Erledigung verwaltung hat heute ihre Arbeit beendet und wie Mo: r den Preis für die Äntwort, wenn er eine folGe verlangt | “leicher Amtseigenshast nah Altona versezt worn. | der Assessor hei der General-Direktion der KönigliGen L dia lseafilien untd soniligen Gerättithoften, weiche nah Volo | der teien d Relaben Arkeiten von dem Ober-Präsidenten | Ber hSt, in welem die Absedn i rie ver vorge General- des Telegiiiins:: wA gs Antra elt D) e Preis a l Tes gleicher Amtseigenschaft nah Altoná verseßt worden. L fehrsanstalten, Betriebsabtheilung, Karl glle er: endung des Baues an“erweite Verwendung gefunden haben, mit | (gz GURJE ‘Gul Le en l d uf bey Var- Direftors und mehrerer Beamten auf Grund der vorgekommenen legramms für die S o a C RETREN meaLaninieciés cmannt und in München, 10 D Sa Grafen. zu. Salendirg M Deifer und König en | Ueseimäzigkeiten cipfohlen Wit, Ae A S R E R BeriGhtigungätelegraunme erhabenen Bebühren demselben die borllgs Kreis - Bauinspektorstelle verliehen der Pos Dare erwaa ren Feretant F ton s S ats pieler daß der Herr Reichskanzler bedglE der gn den Notaten 92, 64a, | Hoch ausbrachte, in welches die Versammlung lebhaft einstimmte. dem Ministerium erstatten. : ; SDIEDET s l I . r der bayeri)<hen Hol; 112, 118, un ezeihneten Ausgaben die twortlichkeit : : | mate re prufen das M, ae erA E B Ur- E industrie-Berufsgenossenschaft, und Dal, für die ergangenen Allerhöchsten Ordres duréh E Sctecseiénung Bayern. München, 29. ut: G. e gt Fe a an 1 m my ar erge f qa V „f i g he Un un E li Ober-Ki der Baumeister L in München, Vorsizender nahträglih übernimmt ; / protena ntt, <en ige plare E fan é E or- Keltungöitinmnan: ihtig wiedergegeben worden sind, so wird derjeni e Gebühren- vangelis@er Ober-KirGenrath. der bayerischen Baugewerks-Berufsgenossenschaft TI4. 00e voi ver Uft L ns der aageiceinen Resuungen mittag ein Trauergottesdiens|t für den ver L errebe, g un B lber dec E, Ie E cte e RN tue Der in die Oberpfarrstelle zu Sorau berufene bisherige zu Vertretern der Betrieb dnletaeritbiner: / a. ven L s 1876 bis 31. März 1877 unter IV Nr. 6 T önig statt; Mos i Ber Mer E: Die „Vossishe Zeitung“ berichtet: im Antrags- und Antwortstelegramm gebraucht worden sind, um die | Superintendent der Diözese Küstrin, Oberpfarrer Petri da- der Arbeiter Johann Weber der Artilleriewerkstätten in b. für 1877/78 unter III a. (S. 2) diolomatishe Corps die Prsibien, "n Mitglieder beider | , Die biesige sebr ausgebreitete Wäschefabrikation hat Dank der S nee im ursprünglichen Telegramm richtig gegebenen | selbst, ist zum Superintendenten der Dibzese Sorau, Nogie- d E s Wei ; ; ausgesprohenen Vorbehalte für erledigt zu erklären; Katiniera die Generalität sowie Vertreter der Universität jet E U t E s E Tae T vei R S IV ‘Die Gebühr für das Ursprungstelegramm, welches zu dem rungsbezirk Frankfurt a. D., Heftelll worden, e Dorardaer Ariep Quer ger p Münthen, IV. mit dem Vorbehalt unter 11. dem Heren ReihEfanger in | und der städtischen Behörden Unsere Fabrikanten Gaben i ‘Veritnden bren Segen nissen “im Antrage auf Berichtigung Anlaß f bat ird nit zu di u der Werkmeister Emil Dachsel in München, und Bezug auf die alplineine Rechnung für das Etatsjahr 1882/83 die Laje: L tr ü E n arr Mg ie gn M E g gung Anlaß gegeben Hat, wird. ni<k zuru der Maurerpolier Anton Geiger in Neuhausen Entlastung zu ertheilen. artikel aden zu “e césucbiesten wi bekanatesten “Industrie-

: C ; . | gegenständen unserer Stadt. Die Fabrikation hat es nicht dabei Schweiz. Ber n, 24. Juni. (W. T. B.) Der National bewenden lassen, die mit großen Anstrengungen erreihte Höhe

gezahlt. zu Vertretern der Versicherten im Landes-Versicherungsamt Schluß des Blattes.

ernannt worden. : ; München, den 7. Juni 1886. Jn der heutigen (93.) Sißung des Hauses | rath genehmigte heute einstimmig die Uebereinkunft mit )

_V. Dem Antrage auf Berichtigung cines beförderten oder in der Abgereist: Se. Excellenz der Minister für Landwirth- D begri ed Ln R, dar qs a Telegrapberr schaft, Domänen und Forsten, Dr, Lucius, nah Kiel, un u behaupten, sondern is bestrebt geblieben, dur<h Vervoll- aon ge geg erden, wenn der Antragsteller Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath und Präsident der Abgeordneten, welcher der Justiz-Minister Dr. Fried- | Deutschland, betreffend die Eheschließung zwischen den A der Herstellungsweise, ae zeitgemäße Ausbeu-

[8s Aufgeber oder Empfänger des betreffenden Ursprungstelegramms Königliches Staats-Ministerium des Fnnern. s irr vi ; l L S a Ier N eräétioter N A h 188 g der Hauptverwaltung der Staatsschulden, D. Dr. Sydow, Freiherr von Feil ißgs<. I berg sowie mehrere Kominissarien beiwohnten, theilte der | beiderseitigen Staatsangehörigen. tung tehnisher Hülfsmittel und neuer Erfindungen dieselbe

Vorstehende Aenderungen treten mit dem 1. Juli 1886 in Kraft. nah Bad Gastein: / É. Präsident mit, daß eine Fnterpellation der Abgg. von Strom- R A , | ¿u erweitern. Wir haben es so weit gebra<t, daß die Ausfuhr E S y D f Der General-Sekretär : be> und Gen. C die Uebershwemmungen ‘in den (W. D an ber oruti Irland. London, 24. Juni. von Wäsche na< England eine ansehnliche Ziffer erreiht hat;

Berlin, den 11. Juni 1886. Ministerial-Rath von Nies, fon i ; ; en Sipung des Unterhauses | j H i i Der Reichskanzler. Kreisen Duderstedt, Einbe> u. \. w., eingegangen sei. theilte der Unter-Staat sf ekretär Bryce mit, daß in viele Ten Harrategen L wenn ihre BezeiQnnng uy , O Jn Vertretung: Bekanntmachung Das Haus trat sodann in die Tagesordnung ein, deren l : Ce: Verzö : so englis klingt, Berliner Ursprungs, und, oft genug werden sie ch : erster Gegenstand die erste Berathung des Gesezentwurfs, Lo ge einer unvermeidlihen Verzögerung auf Seiten | mit englishem Stempel als englishe ODriginalwaare hier wieder

von Stephan. Wegen Ueberführung der Niederlagegüter vom jeßigen gei zu der heutigen gien e wird Nr. 26 der betreffend die Berehnung der Dienstzeit von Be- paniens die engli\<-\panishe Handelskonvention | eingeführt. England läßt überhaupt gewisse Waaren, besonders e1e

- i - öffentli : : nit am 1. Juli in Kraft treten könne; die Regierung hoffe | solche, bei denen viel Handarbeit nöthig ist, bei uns herstellen. Unsere Paal am Musen gus der neen E U K I E E I M amten des Kunstgewerbe-Museums zu Berlin, war, A y | r L Wäschefabrikate haben si ferner in Oesterreih, Rußland, Italien,

143/44, können in der Woche vom 28. Juni bis 3. Juli d. J. i ar. | jedo, daß dies im Laufe des Juli der Fall sein werde. / : Een L ¿

Die Nummer 19 des Reichs-Gesepblatts, welche von heute | Waaren aus der Pahofs-Niederlage nit GGErte werbe E in erster und zweiter | Der Shluß des Parlaments findet morgen Nachmittag | Kiew aag p Magl pat pier d Aiederica D S

ab zur Ausgabe gelangt, enthält unter Während desselben Zeitraums findet die Entladung der mit . . És folgte die dritte Berathung des Gesezentwurfs 51/2 Uhr statt. ; ; Areriba) in ‘* aßes. Absatgebiet erworben. Die Mehrzahl der Nr. 1671 die Verordnung wegen Ergänzung der Ver- | Zollgütern eingehenden Wasserfahrzeuge, sowie die Anfuhr und Nichtamlliches. betreffend die Bewilligung von Staatsmitteln Dover, 24. Zuni. (W. T. B.) Der Graf und die | Fabrikanten, besonders solche, welche Neuheiten erzeugen, war bisher

ordnung vom 23. Dezember 1875, betreffend die Pensionen Abfertigung von Spiritus und Bier gegen Steuervergütung zur Beseitigung der im unteren Weichs elgebiete Gräfin von Paris nebst dem Herzog von Chartres | jn befriedigender Weise beschäftigt und alle Anzeichen sind vorhanden,

und Kautionen der Reichsbankbeamten, und der Verordnung, | bereits auf jener Anlage statt, wogegen der sonstige Geschästs- Deutsches Reich. durch die diesjähri n © | sind heute Abend hier eingetroffen. Dieselben wurden von | daß auc Herbstaufträge reihli< eingehen werden. Mit dem Absfay T N M S Ad : , / | jährigen Frühjahrshochfluthen her- A , 1 g Q E E : y h betreffend die Fürsorge für die Wittwen und Waisen der | verkehr des unterzeichneten Haupt-Amts nur no< bis zum Preußen. Berlin, 25. Juni. Se. Majestät der beigeführten Verheerungen. e D en der Stadt und einer großen Menschenmenge sede. imboijen der Unternebmergewinn aae n E When ln

Reichsbankbeamten , vom 8. Juni 1881. Vom 20. Juni | Shluß der Dienststunden des 1. k. M. auf dem en Pa Pa>- | Kaiser und König maten, wie „W. T. B.“ aus Ems Der Abg. von Schen>endorff wies auf die Uebershwem- saßes bei kleinem Gewinn son lange dur<geführt; aber durch den

1886; und unter of verbleibt. Die Betriebseröffnung auf der neuen Pachofs- | meldet, heute eine Kurpromenade ; i jeßt di i ien hei i i T j Mi j f j : E ; | / und nahmen dann die Vor: mungen hin, von denen jeßt die Provinz Schlesien heimgesucht Frankreih. Paris, 24. Zuni. (W. T. B.) Der tbewerb ist der Nutzen auf das allerbescheidenste Ma : Nr. 1672 die y viggeaitee ung, Leon eine Abänderung “du p erfolgt im vollen Umfange am 5. Juli, Morgens | träge 4 Hofmarichalls Grafen Garooiber LA a A sei, und ersuchte die Königliche Staatsregierung, baldmöglichst | Botschaf irg Wien, Graf Foucher de Careil, hat D T ved, si : Ser erlebt wird die Sertinee, e aas es Verzeichnisses der gewerblichen Anlagen, welche einer be- | 71/2 Ühr, wodur jedo der Verkehr auf den hiesigen Bahn- | des Civilkabinets, Wirklichen Geheimen Raths von Wilmowski zunächst in S(hlesien und, wenn es geboten sei, natürlih au | seine Entlassung eingereicht. und Plättkunst, ja man behauptet, daß ohne dieselbe die Wäsche- sonderen Genehmigung bedürfen. Bom 16. Juni 1886. hofs- und Post - Zoll - Abfertigungsstellen keine Aenderung | entgegen. f anderwärts eine eingehende Ermittelung über die Ursachen Die Kommission für die Grenzabste>ung in | fabrikation nie diejenige Bedeutung erlangt hätte, welche sie jeßt

Berlin, de uni 1886. erfährt. : An dem gestrigen Diner bei Sr. Majestät nahm der der so zahlreich si jeßt wiederholenden Uebershwemmungen | Tongking, ist in Laokai angekommen. ——_| besigt. aiserliches Post-Zeitungs-Amt. __ Berlin, den 21. Juni 1886. E 4 Regierungs-Präsident zu Düsseldorf, Freiherr von Berlepsh eintreten zu lassen und dann energisch diejenigen Maßregeln Nach einem Telegramm des „Français“ aus Eu sind Die „Tremonia“ theilt, wie wir der „Germania“ Didden. Königliches Haupt-Steuer-Amt für ausländische Gegenstände. | Theil. / : l zu ergreifen, welhe Abhülfe schaffen können, heute Vormittag Truppen in Tréport eingetroffen, um | entnehmen, die Rede mit, welche der Abg. Dr. Windthorst kürzli von Pochhammer. Zu der heutigen Tafel waren geladen: Prinz Nicolaus Der Abg. Dr. Wehr (Dt.-Krone) ersuchte die Staats- etwaige Ruhestörungen anläßlih der Abreise des | vor Dortmunder Arbeitern gehalten hat und welcher er s von Nassau, der Ober-Präsident von Hessen-Nassau, Graf regierung, das vorliegende Geseß sobald als möglih in Kraft Grafen von Paris zu verhindern. 150 Senatoren und | folgende Bemerkung ansloß: |

Königreich Preufsten zu Eulenburg, die Generale von Gélieu und von Minkriß treten zu en. i Î _— | Deputirte seien heute Vormittag in Eu angekommen. Jch habe vorhin, ‘als dort von dem Kanal gesprochen, einen Ge- Ausdehnung der Polizeiverordnung, und der dänische Jägermeister Grüner. Die Debatte wurde hierauf geschlossen, und das Geseh im N 24. Juni, Abends. (W. T. H Der Graf und | danken vergessen, den ih hier nahholen muß. Es ift viel davon dic Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: betreffend die Dampfschifffahrt auf dem Landwehr- und E Ganzen unverändert angenommen. * E die Gräfin von Päris haben si< heute Nachmittag | Rede gewesen, wein denn hauptsächlich das Zustandekommen der des- den Staatsanwalt Bars<dorff zu Berlin zum Kammer- A enen Nan E BEELI er TORM R vas 2a e E O Cugtand eug A Era Secvons R allen i na Maia rft, gericts-Rath, Auf Grund der $$. 138, 139 und 43 des Gesetzes über die allge- Der in der Bundesraths \igung vom 23, d. M. im Berathung des Geseventwurfs, betreffend Abände | (pie Dieselben riefen: „És lebe Frank G Tee | zu ganz besonderem Danke dom fler Maybac verpflüste

; : d i; : L D A R ; ; : : ißen. ; tofott- ih! Es lebe | 1 ganz besonderem Danke dem Staats-Minister Maybach verpfWWtet den Landrichter Barre in Düsseld . | meine Landesverwaltung vom 30. Juli 1883 (Geseß-Samml. S. 195 fff. Allerhöchsten Auftrage von dem Staatssekretär des „rungen der Kirchengemeinde und Synodal- | zu begrüßen Dieselben riefen: „Ss lebe Frankreich! S1 ind (Bravo) außerdem Ihrem Ober-Bürgermeister Herrn Lindemann. Direktor bei s Landgericht in e orf zum Landgerichts verordne i< mit Zustimmung des Herrn Ober-Präsidenten für a Sliata Staats-Minister von Boetticher, dem boseligen ordnung für die Provinzen Preußen (Ost- und Westpreußen), } der Graf von Paris !“ Ein weiterer Zwischenfall ereignete Dg i _ s G SeTATeeE P den Amtsrichter Schüller e Aachen zum Landgerichts- Stadtkreis Derlin, was folgt: ® - E önig Ludwig Il. von Bayern gewidmete Nachruf Brandenburg, Pommern, Posen, Schlesien und Sachsen vom sich nicht. Die Gräfin von Paris wird nah Eu zurü>- Direktor bei dem Landgericht in Saarbrü>en, und : Die untéëzm 23. Februar bézw. 2. Juni 1885 erlassene und im | lautet wie folgt: 10. September 1873 und die gs der \chriftlihen Willens- | kehren, um ihre krante Tochter zu pflegen. |

, Amtsblatt vom Jahre 1885 Stü> 11 S. ‘102/103 bezw. Stück 24 „Se. Majestät der Kaiser haben mich zu beauftragen erklärungen der Presbyterien der evangelischen Gemeinden in %. Zuni. (W. T. B.) Der Graf von Paris hat

den Landrihter Dumreicher in Elberfeld zum Land- | S. 232/233 veröffentlichte Polizeiverordnung, betreffend das Befahren | geruht, im Schooße des Bundesraths den Empfindungen der Provinz Westfalen und in der Rheinprovinz. ein Manifesst erlassen, in welhem er im Namen des Rechts Statistische Nachrichten.

gerihts-Direktor bei dem Landgericht daselbst des Landwehr-Kanals zwischen der Einmündung des Luisenstädti ; ; A. h : L At ( : en Kammergerihhts-Rath Kn oevenagel zum Amts- | Kanals in den ersteren und der Mündun edes in t g Ausdru> zu geben, welche Allerhöchstdieselben G ag dem Bei Artikel 1 polemisirte der Abg. von Rauchhaupt gegen Gebe og Sei wid e res Grfege E Nach Mittheilung des Statistishen Amts der Stadt Berlin rihter mit dein Charakter als Amtsgerichts-Rath, Charlottenburg, sowie des Luisenstädtischen Kanals, findet nunmehr tief ershütternden Verluste hegen, den durch den intritt den Abg. von Eynern, der in Gemeinschaft mit dem Abg. “s d (4 d ih 0E A L > b Ge H sind bei den hiesigen Standesämtern in der Woche vom die Gerichts-Assessoren Behrendt, Dr. jur. Willers, | U auf die Kanalstre>e von der oberen Kanalsleuse bis zur Ein- | weiland Sr. Majestät des Königs Ludwig Il. von Bayern Dr. Langerhans einen Antrag auf kommissarische Berathung habe und dessen man ihn in einem Augenbli> beraube, da | 13, Juni bis incl. 19. Juni cr. zur Anmeldung gekommen: 211 Ehe- Dr. Neumann, Julius Müller, Berg und Frenzel | Mündung des LuisenstädtisGen in den Landwehr-Kanal Anwendung. Kaiser und Reich erlitten haben. der Vorlage gestellt hatte. Die rein internen Angelegenheiten | er ein neues Band zwischen Frankreih und einer befreun- | s<ließungen, 870 Lebendgeborene, 49 Todtgeborene, 725 Sterbefälle. zu Amtsrichtern “und / Ö Den Dampfern nebst ihrem Anhange steht nunmehr auch das Se. Majestät der Kaiser erinnern Sih in unvergänglicher müßten der Kirche vorbehalten bleiben. Nur in Bezug auf | deten Nation. hergestellt habe. Die Ausweisung sei die Uebersiht über die Zahl der Studirenden vent Gerichts - Asse dr Ste Gow: uin Stacidanwalt zu Vorschleusereht an der oberen Schleuse zu. Dankbarkeit an die verständnißvolle Mitwirkung, mit ie externe Angelegenheiten müsse die Mitwirkung der staatlichen | Rache für die 31/2 Millionen Stimmen vom 4. Oktober; | auf der Königlichen Georg - Augusts - Universität exneniai: sowis ä Berlin, den 22. Juni E E König Ludwig einst an der Neubegründung des Reichs be Organe beibehalten bleiben. ; ; | man wolle Frankreich von dem Haupt einer Familie trennen, M S gen m R Ee gee e D Cle Stactacuwalt voi Lu > Und dera Laridatciihts- v P ote theiligt gewesen ist, an die der Entwi>kelung und Förderung Der Abg. von Eynern meinte, daß er mit der Zustim- welche die nationale Einheit gebildet habe. Frankreih werde | | Le u E s er gg N ben dst e ee e ¿fidenten Bar deleb Î g Î n Richthofen. ber Reichseinrihtun en von dem hei Bundes: mung zu dem Vorschlage des Abg. Dr. Langerhans nicht habe | sh weder über die Ursache, no< über die Urheber der C „40, i e Þ. abgegangen Präsidenten Bardeleben hierselbst den Charakter als Ge- i, gen v 1 heimgegangenen Dundée? Y ; j i; Schäden t t l s leide. Es de dietraditionell rmatrikel 193, e. weggegangen, ohne ih abzumelden und daher eimer Ober-Justiz-Rath mit dem Range eines Rathes zweiter genossen allezeit bereitwillig gewährte Unterstüßung, an dit erflären wollen, daß er auch die Ansichten desselben theile. Der | Shäden Kuben en hen es leide. Cs werde dietradittonEe | cestrichen 48, d. gestrihen auf Grund des $. 13 der Vorschristen lasse zu verleihen. - O Bundestreue, welhe der hocselige Köni Allerhöchstihnen Abg. von Rauchhaupt hätte seine Angriffe lieber gegen den | Monarchie anerkennen, denn diese allein könne durch ihr für die Studirenden vom 1. Oktober 1879 —, e. gestrichen aus Bekanntmachungen, sowie den einzelnen Gliedern des Reichs Felbstlos und that Abg. Freiherrn von Hammerstein richten sollen. , modernes Prinzip und ihre Institutionen Hülfe gewähren ; | sonstigen Gründen 11, zusammen 252. Es sind demna geblieben 658. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: die Unfallversiherung betreffend. kräftig erwiesen hat. Der Aba. Dr. Langerhans wies darauf hin, daß die von | nur sie vermöge die politische und religiöse Freiheit zu sichern, Dazu sind in diesem Semester gekommen 388. Die Gesammtzahl der den Ersten Pfarrer Ern Wilhelm Paul Schotte O É Se lebhafter dieser Dank, um so aufrichtiger ist die der AierM-Synove beschlossene Abänderung des 8$. 14 des | die öffentliche Wohlfahrt herzustellen und der demokratischen | immatrifulirten Studirenden beträgt daher 1076. Die evangeli]h-theo- zu Homberg, Regierungsbezirk Kassel, zum Metropolitan der Königlich Allerhöchste Verordnung, Trauer, welche mein erhabener Herr über das Hinscheiden Sr. Geseges vom 25. Mai 1874 in die Rechte des Gemeinde- Gesellschaft eine starke, Allen zugängliche und über allen Par- logische B i E 45 Nich ren, zusammen 247 ; Klasse Homberg zu ernennen. \ die Errihtung eines Landes - Versiherungsamts | Majestät des Königs Ludwig empfindet, um so inniger die Kirchenraths eingreise und daher auch zur Kognition des Ab- | teien stehende Regierung zu A deren Beständigkeit für L E be Ltultät fle 499 Draa I E betreffend. Theilnahme für das bayerische Königshaus und für das seines geordnetenhauses gebraht werden müsse. T , Europa Mie Bürgschaft eme. S Griedens Jen Mrde: zusammen 234 ; die philosophische Fakultät zählt a, Preußen mit dem inisteri ili ; i Königs beraubte B Der Abg. Freiherr von Hammerstein vertheidigte sich gegen Mit Gottes Hülfe und unter dem Beistande seiner Freunde | Bugniß der Reife 263, b, Preußen ohne Zeugniß der Rei Ministerium der geistlihen, Unt ts- und Ludwig II. g ote Dayern. a Put ; Aufgab llen. E k Zeugniß der Reife 263, b. Preußen ohne Zeugniß der Reife na Der g , Unterrichts- un A ae : ; ; ; L Soi den V ls ob er mit seinem Antrage bezwe>t habe, in werde er seine Aufgabe erfüllen. Er vertraue auf Frankreich 36 des Reglements vom 2 1834 54 9 Medizinal-Angelegenheiten. von Gottes Gnaden König von Bayern, Pfglzgraf bei Rhein, E L ge a Q A S e die Rechte des mitikidtas ‘dlvadpts Ura | und werde zur entscheidenden Stunde bereit sein. # Nichtpreußen 129 E Ae = 1076. R Alle: vie weme Königliche Akademie der Wi Herzog von Bayern, Franken und in Schwaben 2c. 2c. in diesen Empfindungen eins „uno even Der Aba. Freiherr von Zedliß sprach sih für die Vor- —- 25, Zuni. (W.- T. B.) Das „Journal officiel“ | trikulirten L ieten haben die Erlaubniß zum Hören der Vor- g issenschaften. ir finden Uns b Ueberzeugung, daß, wie bei diesen, au< im deutschen Volle er Abg. Freiherr p 1d n t E n. . r finden Uns bewogen, im Hinbli> auf $. 92 Und | zie dankbare Erinne be balinacci ónia nid lage aus und wendete si sodann einer Kritik des Antrages | meldet, daß Constans vorübergehend mit der Vertretung | lesungen vom Prorektor erhalten: niht immatrikulirte Preußen und Dn gu n g 9.90 des, Unsallversiheruagaugjeles vom 6, ZUN Ls zu erlöschen wird.“ E e ae da ti von e zu, den er für unannehmbar halte. Frankreichs in Peking beauftragt sei. Nichtpreußen 16. Die Gesammtzahl der Berechtigten ist mithin 1092.

: uv q 4 G 5 verordnen, was ol t: y . : L Ï . 4 V diesen B e<tigten hôren Vorlesun : AA. V d i F Die Königlihe Akademie der Wissenschaften hält am folg er Abg. Dr. Windthorst erklärte, daß er und seine Ftalien. Mailand, 24. Juni. (W. T. B.) Gegen Dan ein, Dereatnee N e A peologif en Fakultät 247,

1. Zuli d. J., Nachmittags um 5 Uhr, eine öffentliche Sizung S. 1. Für Se. Majestät den hochseligen König Partei i ü ie ges ‘haf i ij uristi z j tial ;

: : i "It 7 Ania oi e ot Ns ; : ; ; j i gegen das Geseg stimmen würden. die gestern verhafteten Führer der Arbeiterpartei | in der juristishen Fakultät 149, in der medizinischen Fakultät 234, en wf L E e Mei g U N n L ewer en e S Bayern wird ein Landes-Versiche- ar Hirde J Mai is fa dr A N Nach einigen weiteren Bemerkungen E Abgg. vos Benda, ist wegen Aufreizung zur Revolte und zum Umsturz | in der Llosophischen Fakultät 443, zusammen 1073; vom Hören von freisteht E ass Dasselbe beginnt seine Thätigkeit mit dem 1. Zuni 1886. | Aßmann celebrirte. Jm A ftrage Sr. Majestät de! von Rauchhaupt und von Eynern wurde Artikel T angenom- | hestehender Staatseinrihtungen die geri e | in der j diépensirt sind: in der evangelish-theologis<hen Fakultät

erlin, den 23 Juni 1886 : 9 O | Kaisers der At rage r. Majestä on men, sodann auch die folgenden Artikel. Untersuchung eingeleitet. Wie es heißt, beabsichtigten die- | —, in der urt en Fakultät —, in der medizinishen Fakultät —, , den 23. Juni , war der Flügel-Adjutant Oberst-Lieutenant Darauf vertagte si das Haus auf Antrag des Abg. | selben, einen ausgedehnten Strike ländlicher Arbeiter zu orga- | in der philo

l : E a : E l l ophischen Fakultät 3, zusammen 3. BB. Von den übrigen Der ul ende Sekretar Wir berufen in das Amt bis auf Weiteres drei ständige | Plessen zu der Feier erschienen. Derselben wohnten ferne Dr. Windthorst. nisiren. Am hiesigen Ort befinden si< 10 Sektionen des bere<tigten Personen: nicht immatrikulirte Preußen und Nichtpreußen,

der Königlichen Akademie der Wissenschaften. Mitglieder, einschließlih des Le en. bei die Staats-Minister Maybach, Dr. Friedberg, von Boettihet, Nächste Sigung Sonnabend 11 Uhr. Mailänder Arbeitervereins und in dem übrigen Theil der welche vom Prorektor die Erlaubniß dazu erhalten haben, 16. Die

Curtius. Dr. von Scholz und Bronsart von Schellendorff, der Unter Provinz no< % Sektionen. Die Arbeitervereine in Como, I RIEN der Berechtigten, welche Vorlesungen hören, ist mit-

Das Amt führt® ein Dienstsiegel mit der Umschrift | Staatssekretär Graf von Berchem -als Vertreter des Aus Durch die Bestellung eines mit der Verwaltung einer : ; ; : Sichten „Königl. Bayer. Landes-Versiterung&-Amt. Sin Bus fee vie Boner n jute Sie Y Bere bclstagin Bp eo na n L | verde; chens faen dah ah Verkastumgen 10 ans gunst, Wissenschaft und Literatur : j | e an U eamte. Zahlrei<h war das diplomatishe Corps verle" es Reichsgerichts, IV. Straf}enals, vom 2. S z : dts . L Der E Ziegan in Trachenberg isst zum é Die dienstliche Aufsicht über das Amt steht Unserem | Die Mitglieder des hiesigen Vayernoereins a mit Vereins die strafrec<tliche Verantwortlichkeit des Brauereibesißers suhungen stattgefunden x : Von dem im Verlage von G. Freytag in Leipzig erscheinenden E für den Bezir a Ober-Landesgerichts zu Breslau, taats-Ministerium des Fnnern fu. abzeichen erschienen. für die Erfüllung der im Brausteuergeseß auferlegten, zur : Griechenland. Athen, 24. Juni. (W. T. B.) Der | Werk: „Einführung in as, a A der neueren Kunst- mit Anweisung seines Wohnsißes in Trachenberg Linderhof, den 29. Mai 1886. S ; y i z Erleichterung der Kontrole dienenden Verpflichtungen nicht | König und die Königin werden sih heute na<h Thessa- | geshihte“, von Dr. Alwin Schulz, Professor der Kunst- der Rechtsanwalt Kühnemann in Weißenfels zum Ludwig. Jn der heutigen (94.) Sißung desReichstagt? beseitigt lien begeben, um der Einweihung der legten Stre>e der ges an der deutschen A in Prag, sind der 1. Lieferun Notar für den Bezirk des Ober-Landesgerichts zu Naumburg Freiherr von Feili welcher der Staatssekretär im Reichsamt des Jnnern, Stac! f ; j ; thessalishen Eisenbahn beizuwohnen und am Dienstag | {2 bald zwei weitere gefolgt. Das Buch stellt fich, wie no< einma mit Anweisung seines Wohnsitzes in Weißenfels ' "Der ivp\<. j Minister von Boetticher, der Staatssekretär im Reichs- ustiy _ Der Vize-Admiral a. D. reiherr von Shleiniß zurüdkehren. emerkt se in erster Linie die Ausgabe, den Leser in die Werkstatt der N ¿atalt Grobe in Kalbe a. S: zum Notar für Auf Königlich Allerhöchsten Befehl : | amt Dr. von Schelling, der Kriegs-Minister Bronsart von S ellen ist von dem Reichskanzler zur usübung der Gerl <ts- 2 ; a4 I 2B U he Kün UEry rinen und Tie Butt über die Ent- den Bezirk des Ober-Landesgerihts zu Naumburg, mit An- Der General-Sekretär: dorff und mehrere Bevollmächtigte zum Bundesrath nebst Kon barkeit in dem Schuggebiet der Neu-Gutnee: Musciiilen, Butaee l, N83 z V ner Geschichte der negaeen Künst Custeet s Erscheint A weisung seines Wohnsißes in Kalbe a. S., und : Ministerial-Rath von Nies. misjarien desselben beiwohnten, gab der Präsident der Theilnahmt Compagnie ermächtigt worden. Der Amts\i des Landes- | Deputirtenkammer nahm heute mit 83 gegen 3 Stimmen M bein Un dén LUE in ven Di an e R r Staunen der Rechtsanwalt Vils in Oberlahnstein zum Notar für des Reichstages an dem Hinscheiden Sr. Majestät des Königs v hauptmanns ist Finshhafen. E T ouort e anbe lanee tri N bis | ein Urtheil zu bilden. s ift daher nicht eine Kunstgeschichte in dem AussGluß dec, a i zu F Bayern Ausdru, der si um die Gründung des Reiches | Der General-Lieutenant von Winterfeld, Com- in 31. Dezember in TBollzug geseßt werden dürfen, mit | Lwöhnlihen Sinne ee Ent {hon so viele gievt, sondern cine

rankfurt a. M. mit Bekanntmach ¿ ; Aus\{luß der Hohenzollernschen ; ; : i : ung, hervorragende Verdienste erworben habe. s Nini ; ani S ; : 2 arstellung der tenis<hen Entwi>elung der st von ihrem Tus ohnfige Hoh G hen Lande, unter Anweisung | die Errichtung eines Landes-Versiherungsamts Das Haus nahm diese Kundgebung stehend entgegen mandeur der Garde-Kavallerie-Division, hat einen 45 tägigen denjenigen Staat en abzuschließen, welche mit Rumänien in | Wiederaufleben nah den Zeiten der Barbarei bis zur A e

berlahnstein, ernannt worden. betreffend. Ohne Debatte wurde darauf eine Reihe von etitionen Urlaub nah dem Salzkammergut angetreten. Handelsbeziehungen stehen. also eine nothwendige Ergänzung aller bestehenden Kunstge|chichten.

he E i : M als | i i ärt und a -Li t von Lewinski, Jnspecteur Î 98 i V ¡e | Durch die Kenntniß der Art der Entstehung der Kunstwerke, der ver- Ministerium für Landwirthschaft, Domänen | gefunden, unlerm 2. Mui eron Mo Vewogen als pur Berathung im Plenum midt gege erfolgen Y der 2. Feld-Artillerie-Jnspektion, hat fi behufs Besichtigung ga ie L cerietd gesun fiber! die auf. die | erei Methode, deten Pert L L E E I

ogs den Ober-Regierungs-Rath im Königlichen Staats-Ministerium | Antrag der Budgetkommission angenommen: der 4. Feld-Artillerie-Brigade nah dem Schießplay Jüterbog | Thronrede des Fürsten f ertheilende Antwort. Die | Interesse für die Kunstgeschichte erwe>en und _eibeciten, bea Sina Der Forst-Assessor Lyn er ist zum Oberförster ernannt des Jnnern, Hr. Lu dwig von Müller Der Reichstag wolle beschließen : | begeben. Minorität der Kommission, welche ein Tadelsvotum | für die bildende Kunst selbst fördern und dahin wirken, daß das und demselben die Öberförsterstelle zu Hiesfeld im [Regierungs- den Regierungs-Rath im mgt Staats-Ministerium I. nachträglich zu genehmigen : auerndé S. M. Segel-Fregatte „Niobe“, Kommandant Ka- | gegen die Regierung aus\sprehen will, brachte einen Gegen- | Studium der Kunstgeschihte wirkli für jeden Gebildeten den Er-

bezirk Düsseldorf übertragen worden. 2 tes, der Finanzen, Hermann Pfaff, und Vudaiben b E Part Fonds Ua iee, 14 der For urear pitän zur See Aschenborn, is am 24. Juni cr. in Lerwi> | entwurf ein. Heute wird die Berathung fortgeseßt werden. | folg hat, ihm die Einsicht in dic Gestaltung der Kunst zu erschließen.