1886 / 149 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E En t u C E E E L Sr RE Ss a7 Ae T ESE O M1 4AM Lee RE

Selk lautend, über 200 Thlr., 31. Mai 1871, für kraftlos erflärt. Dortmund, 10. Juni 1886. Königliches Amtsgericht.

(16792) Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nah- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 3. No- vember 1885 zu Seehausen K./W. verstorbenen Sattlermeisters Gustav Lars aus Seehausen, ist dur< Erlaß des Aus\<lußurtheils' beendet.

Wanzleben, den 21. Juni 1886.

Königliches Amtsgericht. I.

eingelegt am

[16767] __ Vekanntmachung.

Durch Aus\{luß-Urtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom heutigen Tage sind ‘die nachstehend be- zeichneten Hypotheken-Urkunden für kraftlos erklärt :

1) das Zweigdokument über die auf den Grund- ftü>en des Mühlenbesißers Wilhelm Kretshmer in Mittel-Peterswaldau, nämli<h der Mühle Nr. 169 daselbst und dém Bauergut Nr. 18 a. in Nieder-

eterswaldau, in Abtheilung ITI1. Nr. 6 bezüglich

r. 9 für Karl Herrmann Nausch aus Peterswaldau eingetragenen 730 Thlr. 15 Sgr. 5 Pf. Erbegelder nebst 5 Prozent Zinsen ;

- 2) das Dokument über die auf der Stelle Nr. 19 zu Pfaffendorf v. Feiliß\<'\{<en Antheils, dem Stellen- besizger Samuel Bettermann und dessen Chefrau, Christiane, geb. Leushner, zu Pfaffendorf gehörig, in Abtbeilung 111. Nr. 3 für die Geschwister Jo- hanne Helene, Ernft Gottlieb und Anna Rosine Bittner zu Pfaffendorf eingetragenen 98 Thlr. 23 Sgr. 6 Pf. Erbtheil nebst 5 Prozent Zinsen;

3) das Dokument über die auf dem Gras Ober-Peterswaldau Nr. 24, dem Weber Friedrich Wilhelm Peter gehörig, in Abtheilung 111. Nr. 6 für den Chirurgus Ernst Groß zu Peterswaldau ¡s gui 200 Thlr. Darlehn nebst 5 Prozent

insen.

Ferner find dur< dasselbe Urtheil alle Berech- tigten der auf der zu 2 bezeichneten Stelle in Ab- theilung 1II. Ne. 1 für die Waisenkasse zu Pfaffen- dorf v. Dresky'’schen Antheils auf Grund des Pro- tokolls vom 17. Dezember 1803 eingetragenen 12 Thlr. nebs 5 Prozent Zinsen mit ibren An- sprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

Reichenbach u. d. Eule, den 7. Juni 1886. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV. [16790] Jm Namen des Königs! Verkündet am 9. Juni 1836. Gru, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag _

1) des Tischlermeisters Hermann zu MRaths- Damnit,

2) des S nbi Franz Lemke, z. Z. in Cárzin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Frigte, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Stolp durch

den Amtsgerichtsrath Dunst für Ret: N

das Hypotheken-Dokument über die für den Bauern Iohann Neitzel zu Raths-Damnitß auf dem den Tischlermeister August Herman'schen Eheleuten ge- hörigen, zu Raths-Damnißtz belegenen, in dem Grund- bu<h dieser Ortschaft Vol. IX Th. I Bl. Nr. 28 verzeihneten Grundstück unter Abth. TI1 Nr. 3 ein- aetragenen, zu 59% verzinsli<hen Kaufgelder von 100 Thaler, bestehend aus der Ausfertigung des Kaufvertrages vom 15. August 1857, den Hypotheken- bu<s-Auszügen von Ingroß-Noten vom 17. August 1857 und 15. September 1860 bezw. 21, August 1857 und 17. September 1860 wird für kraftlos erklärt, und die Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Von Rechts

Wegen.

[16770] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Bauern Christian Graßen- thin zu Dauer, als Vormund des minderjährigen Albert Waldemar Richard Zimmermann, zur Zeit in Berlin, :

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Prenzlau durch den Amtsrichter Collmann

für Reht: Das auf den minderjährigen Albert Waldemar Richard Zimmermann zu Berlin lautende Spar- fassenbu<h Nr. 5214 der Prenzlauer Kreisspar- kasse über 77 M 69 S Kapital und 2,70 M Zinsen wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebots fallen dem Antrag- steller zur Last. i

Prenzlau, den 21, Juni 1886.

Königliches Amts3gericht.

[16771] Verkündet am 23. Juni 1886. Pape, Referendar, als Gerichtsschreiber. Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Grundbesitzers Julius Koebnik zu Wertheim, vertreten dur< den Justiz-Nath Krause zu Nakel,

erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Nakel dur< den Amtsrichter Solbrig für Recht :

Der Hypothekenbrief vom 24. Januar 1833, lau- tend über 547 Thlr. 11 Sgr. 3 Pf. nebst Zinsen und Betten, Vrautkleidern, freien Hochzeiten, sowie zweijährigen Fohlen, welhe auf dem Grundbuh- blatte Wertheim Nr. 2 Abth. 111. Nr. 1 für die 6 minorennen Kinder des Michael Koebnik, als:

a. Karoline Wilhelmine, geboren den 10. Ok- tober 1819, b. Justine, geboren den 3. Dezember 1821, . Johann, geboren den 18. November 1823, . Michael, geboren den 2. Februar 1826, .… Henriette, geboren den 3. Dezember 1827, und . Julianne, geboren den 17. September 1830, aus dem Erbrezesse vom 10. September und 5. Ok- tober 1832 eingetragen sind, wird für fraftlos er- klärt und die Kosten des Verfahrens dem Antrag- steller zur Last gelegt. Von Rechts Wegen. __ gez. Solbrig. Die Richtigkeit beglaubigt : von Miaskowski, Gerichtsschreiber.

[16768] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des 1) Wirthen Friedri Nendza zu Schüßendorf,

der im Laufe des Verfahrens verstorben,

2) Btkes Sen Christian Lux zu Waplit,

3) Wirthen Johann Sczyinanski zu Waypli erkennt das Königliche Amtsgericht zu Pa Cubelcn

E für Recht :

Die Hypothekenurkunden über nachstehende Posten :

a. 300 M Darlehn, eingetragen aus der Schuld- urkunde vom 12. Mai 1867 und der Cession vom 28. November 1867 für den Tischlermeister Gottlieb Radek zu PaEENe in Abtheilung III. sub Nr. 5 des dem 2 Gee Friedri Nendza aus Schütßendorf gehörigen Grundstü>ks Schüten- dorf Nr. 8; die Hypothekenurkunde besteht aus der Schuldobligation vom 12. Mai 1867, der Cession vom 22. November 1867 und dem Hypothekenbuhsauszug vom 17. November 1868,

. 120 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuld- urkunde vom 23.« November 1854 für den Wirthsfohn Gottlieb Schimanski zu Rekownitza in Abtheilung IIL. sub Nr. 6 des dem Wirth Johann Schimanski zu Wapliß gehörigen Grundstü>ks Wapliy Nr. 10; die Hypotheken- urkunde besteht aus der Verhandlung vom 23. November 1854 und dem Hypothekenbu<s- auszug vom 25. November 1856,

. 42 Thlr. 24 Sgr. 11 Pf. Vatererbe, einge- tragen aus dem Erbrezesse vom 7. Dezember 1839 zu 21 Thlr. 12 Sgr. 6 Pf. für Christian Lux, zu 21 Thlr. 12 Sgr. 5 Pf. für Johann Lux zu Wapliß in Abtheilung 111. sub Nr. 4 des dem Besißer Christian Lux zu A ge- hörigen Grundstü>ks Waplit Nr. 8; die Hypo- thekenurkunde besteht aus der Ausfertigung des Erbrezesses vom 8. Januar 1840 und dem Hy- pothekenschein vom 18. Juni 1840,

werden für kraftlos erklärt. Paffeuheim, den 17. Juni 1886. Königliches Amtsgericht.

[16773] Jn Namen des Königs! Verkündet am 17. Juni 1886.

_Weber, Aktuar, als Gerichtsschreiber. _ Auf den Antrag des Gymnasialdirektors Hermann Henkel zu Seehausen i. A., als Bevollmächtigten der Predigerwittwe Henkel, Emilie, geb. von Bergen, zu Burg, ‘erkennt das Königliche Amtsgericht zu Burg dur< den Gerichtsassessor Schröter

/ für Recht :

Die Hypothekenurkunde, welche über die im Grund- buhe von Burg Band X. Blatt Nr. 477 in Ab- theilung 111 Nr. 3 zunächst für die verwittwete Kaufmann von Bergen, geb. Prin, eingetragenen und später auf die verwittwete Prediger Henkel, Emilie Henriette Wilhelmine, geb. von Bergen, um- ges<hriebenen 300 Thlr. Darlehn gebildet ist und aus einer Ausfertigung der Obligation vom 22. April 1829 und dem Rekognitions\chein besteht, wird für kraftlos erklärt.

Der Antragsteller hat die Kosten des Verfahrens

zu tragen. Schröter.

[16792] Jm Namen des Königs!

Durch Aus\<{Tußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts, verkündet am 26, Mai 1886 sind

h eia: Hypotheken-Dokumente für kraftlos erklärt :

1) dasjenige über 466 Thlr. 20 Sgr. väterliche Erbgelder und 25 Thlr. Ausstattung des Anton Ablfaenger, eingetragen auf dem Grund- tü> Altkir< Nr. 4 in Abth. VT unter Nr. 2,

2) dasjenige über 5 Thlr. 1 Sgr. 1 Pf. Erb- theil, eingetragen auf Guttstadt Nr. 153 in Abth. 1I1 unter Nr. 3 für den Schuhmacher- gesellen Franz Wichmann,

) dasjenige über 45 Thlr. 5 Pf. Muttererbtheil des Peter Werner, eingetragen auf Heiligen- thal Nr. 34 in Abth. 1IT unter Nr. 1.

Die Kosten des Aufgebotsverfahren8 werden den Antragstellern auferlegt. Guttstadt, den 26. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 2. Juni 1886. : Scharfe, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der verehelihten Schmiedemeister Laura Pescht, geb. Weiske, zu Gehofen, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Artern dur<h den Ge- rihtéassessor Bätcher E 2. für Recht: Der Erbvergleich vom 12, September 1845 nebst Hypothekenschein vom 19. Mai 1846 über 150 4 väterliche Erbegelder für die fünf Geschwister Meyer, als Gottlob Andreas Robert, Johann Gottlob Karl, Johanne Hermine Ernestine, Charlotte Dorothee Ida und Johanne Eleonore Meyer von Gehofen, eingetragen Vand VI. Blatt 219 Abtheilung III. Nr. 2 des Grundbuchs von Gehofen, wird für kraft- los erklärt und der Johann Gottlob Karl Meyer und dessen Rechtsnachfolger werden mit ihren AÄn- sprüchen aus der genannten Urkunde bezw. an der darin verzeichneten Forderung ausges<lossen. Bätcher.

[16772]

m Namen des Königs!

erkündet am 28. Mai 1886. Beili>e, Gerichtsschreiber. In der Landwirth Johann Andreas Heer’ schen Aufgebotssache von D mern F.1/86 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Weißensee, Abtheilung I., dur< den Gerichtsassessor Schendte

t:

[16769]

l für Recht:

1) Das Hypothekendokument über 48 Thlr. 4 Sgr. 93/5 Pfg. Muttergut, eingetragen aus dem Rezesse vom 25. November 1847 zufolge Verfügung vom 18. Juni 1849 für die minorennen Geschwister Johann Heinrich . und Johanna Louise Wilhelmine Hecker in Abtheilung 111. Nr. 1 des Grundbuchs von Gangloffsömmern, Band 1. Artikel 55, wird für kraftlos erflärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Landwirth Johann Andres Heer in Gangloff- \ömmern auferlegt.

[16776] Oeffentliche Zustellung.

Die Handels8gesellsha\st D. & B. Löwenberg zu Berlin, Leipzlgérfträße 14, vertreten dur<h den Justiz- rath Fleck, klagt gegen den früheren Lieutenant im Husaren-Regiment Nr. XVI., Hans Freiherr von Reischah, früher zu Schleswig, jegt in unbekannter Abwesenheit, wegen 2093 4 für gelieferte Möbelstü>ke und auf Bestellung gemachte Lapezierarbeiten, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, an die Klägerin 2093 A6 nebst 6%/o Zinsen davon seit 1. August 1384

heitéleistung für vorläufig vollstreŒbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 6. Civilkammer des Königlicben Landgerichts I. zu Berlin auf deu 27. November 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema.

i _ Hartwig, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts I,, Civilkammer VI. [16775] Oeffentliche Zusteuung. Der Kaufmann A. Ochlmann zu Berlin; Stall- screiberstraße 48, vertreten dur< den Rechtsanwalt ermanowsfi hierselb, Fksagt gegen den Gürtler Leonhard Herschel, zuletzt in Berlin, Wrangelstr. 14 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Einwilligung auf Rückzahlung einer in Höhe von 400 hinterlegten Kaution, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die von dem Kläger in der Arrestsahe des Klägers wider den-Beklagten Q. 10. 86 E. K. 3 am6. April 1886 bei der Königlichen Vereinigten Konsistorial- Militär- und Baukasse hierselbst hinterlegten 400 (A Arrestkaution nebst den aufgelaufenen Hinterlegungs- zinsen Seitens der gedachten Kasse an den Kläger zurü>gezahlt werden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die VI. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 27. November 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : Hartwig, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer VI.

[16793] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister J. H. Daash zu Dannen- berg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Korte daselbst, flagt gegen den Landbriefträger Lüsch, früher zu Dannenberg, jeßt unbekannten Aufenthaltsortes, aus einem Lieferungsvertrage, mit dem Antrage, den Be- flagten mittelst vorläufig vollstre>baren Urtheils zur Zahlung von 19 4 nebst 6%/o Zinsen seit 1. April 1886, sowie zur Erstattung der Prozeßkosten zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht I. zu Dannenberg auf den 26. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus83zug der Klage bekannt gemacht.

Dannenberg, 23. Juni 1886.

: Vollmer, Ger.-Asfsistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. T.

[16761] Oeffentliche Zustellung.

Auf Anstehen der Ehefrau Heinrich Broch, Tage- löhner zu Düsseldorf-Grafenberg wohnhaft, zum Armenrechte zugelassen, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Leusgen zu Düsseldorf, wird der ge- nannte Heinri<h Broch, Fabrikarbeiter, früher zu Flingern wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagter, auf Grund re<tskräftigen Ghescheidungsurtheils des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 20. April 1886 hierdur<h vorgeladen, in dem von dem Herrn Präsidenten des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf anf den 11. August 1886, Mittags 12 Uhr, im Justizgebäude daselbst, Zimmer 39, sowte in dem von dem Herrn Civilstandsbeamten zu Düsseldorf auf den 14. August 1886, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumten Termine zu erscheinen, um in dem erften Termine scine etwaigen Einreden gegen die s{ließlide Vollziehung der Ehescheidung zu machen und in dem zweiten Termine die Ehe- scheidung aussprechen zu hören.

Düsseldorf, 23. Juni 1886.

Der Rechtsanwalt. (gez.) Leufgen. Veröffentlicht : (L. S.) Marzen, Aktuar, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[16778] _ Oeffentliche Zustellung.

Die Schwesinger Sparkasse, vertreten dur< ihren Rendanten Claus Röhe zu Schwesing, im Prozeß vertreten dur< den Rechtsanwalt Justizrath Cornils in Husum, flagt gegen den Wohninften Hans Hen- ningsen, unbekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Zinsen im Betrage von 32,40 M4 \. w. d. a. für ò Obligationsforderungen von resp. 120 4, 60 M4 und 180 4 für die Zeit vom 1. Dezember 1883 bis dahin 1885 mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung zur Zablung von 32,40 4 nebst weiterlaufenden Zinsen bis zur Zahlung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Ab- theilung II., zu Husum auf

den 20. September 1886, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

- Husum, den 9. Juni 1886.

i i Lüders, i V,

Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts, Abth. Ik.

[16758] Oeffeutliche Zustellung.

Die Sparkasse zu Eutriysh, vertreten durch den Gemeindevorstand Thomas daselbst, vertreten durch Rechtsanwalt Henke in Grimma, klagt gegen den S Carl Hau>k in Borsdorf, jeßt unbe- annten Aufenthalts, wegen einer Sypotbekenfotdérung von 3900 „&« sammt Anhang, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, der Klägerin die geforderten 3900 4 nebst 5 "/0 Jahreszinsen davon vom 1. Januar 1885 ab zu bezahlen, -die Kosten dieses Rechtsstreits einschließlich der nicht erstattungs- fähigen zu tragen, au zur Befriedigung der Gläu- bigerin wegen dieser 3900 6 nebst 5 9% Jahres- zinsen vom 1. Januar 1885 ab und der Kosten, wegen Leßterer dem in $. 418 des Bürg. Ges. Buchs gedahten Umfange, und wegen der weiteren Kosten bis zur Höhe von 750 4M H die Zwangsver- steigerung in das ihm gehörige, auf Fol. 46 des Grund- und Cu as für Borsdorf einge- tragenen Grundstü>s geschehen zu lassen,

ie Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 18. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

dur< den Amtsrichter Radlauer

zu zahlen nad das ergehende Urtheil gegen Sicher-

_ Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird di Auszug der Klage bekannt gemacht. G eler

Leipzig, den 23. Juni 1886.

: _Akt. S{hrödel, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer II.

[16337] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Georg Einert hier, als bevoll- mächtigter Administrator des Grundstücks Katharinen- straße Nr. 22 hierselbst, klagt gegen den Kaufmann Christoph Friedri< Ernft Hering, früher hier, jetzt unbekannten Aufentbalts, wegen Miethzinsforderung mit dem Antrage, i

den Beklagten kostenpflichtig zur Bezahlung von 266 M4. 608 A sammt Verzugszinsen davon seit dem 1. April 1886 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Petersfsteinweg 8, L, Zimmer 176, auf den 12. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, am 19, Juni 1886.

L Triems,

Gerichtsschreiber des. Königlichen Amtsgerichts. 1[6760] Oeffentliche Zustellung.

Der Actelhöfner Heinriß Schulz aus Kirchweyhe, als Vormund für das minderjährige Kind der un- verehelihten Dienstmagd Dettmer daher, klagt gegen den Hausfohn August Krus-Meyer aus Barum, jeßt in Amerifa unbekannten Aufenthalt8orts, wegen Alimentation, mit dem Antrage auf Verurtheilung desselben an Alimenten für das genannte Kind von dessen Geburt bis zum vollendeten 14. Lebensjahre während der beiden ersten Lebenéjabre jährlich 60 4, für dic folgenden 12 Lebensjahre jährli<h 50 4. und zwar die rückständigen Alimente sofort, die übrigen in vierteljährli<en Vorauszahlungen zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und, ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Medingen auf den 22. Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Medingen, den 19. Juni 1886.

; Greve, als Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [16109] Oeffentliche Zuftellung.

Die Christina Pflieger, Wittwe des verlebten Ackerers Peter Kieffer, in Tagolsheim wohnßHaft, eigenen Namens sowie als Vormünderin ihrer se<s minderjährigen Kinder Maria, Johanna, Eugenie, Emilie, Julius, Rosalia, vertreten dur) Nechts- anwalt Dr. Reinach, klagt gegen :

1) Anna Maria Nogenmüser, Wittwe des ver- lebten Alerers Benedict Boetsch, in Limschweiler wohnhaft, eigenen Namens sowie als Vormünderin ihres minderjährigen Kindes Eugen Boetsch,

2) Joseph Boctsh, Tagelöhner, in Tagolsheim wohnhaft,

3) Georg Boetsch, Eisenbahn- Arbeiter, in Lümsch- weiler wohnhaft,

4) Anna Boetsh, Ehefrau von Joseph Gasser, Tagelöhner, in Lümschweiler wohnhaft, und diefen Leßteren selbst, wegen der Gütergemeinschaft, 0) Jóöóhann. Boetsh, Arbeiter, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

wegen Schadenersatzforderung,

mit dem Antrage:

Es gefalle dem Kaiserlihen Landgerichte, den Be- flagten Iohann Boetsch zur Zahlung von 5000 nebst 59/0 Zinsen seit dem Klagetage an die Klägerin zu verurtheilen; derselben den Antheil des Johann Boetsh an dem Nachlaffe seines am 25. November 1885 verstorbenen Vaters Benedict Boetsh bis zu dem erwähnten Vetrage zur Einziehung zu über- weisen; zu diesem Behufe die Theilung und Aus- einandersezung der Gütergemeinschaft, welche zwischen dem verstorbenen Benedict Boects<h und seiner überlebenden Wittwe, der Beklagten Anna Maria Rogenmüser bestanden hat, sowie des Nach- lasses des Benedict Boetsch zu verordnen, und zwar mit der Maßgabe, daß Klägerin bei dieser Theilung mitzuwirken befugt ist; einen Notar mit Vornahme des Theilungsge\chäfts zu beauftragen die übrigen Beklagten im Verhältnisse ihrer Ansprüche gegen den Nachlaß des verstorbenen Benedict Boetsch zur Zah- lung des etwaigen Ausfalles der Forderung der Kläger gegen Johann Boetsh an dieselben zu ver- urtheilen und allen Beklagten die Kosten zur Last zu legen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen auf den 39. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhauseu, den 21. Juni 1886. Herzog, Sekretär, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts, [16777] Oeffentliche Zustellung. Die am 28. Dezember 1883 geborene Clara Gmma Gertrud Sindermann, vertreten dur<h ihren Vor- mund, den Drechsle:meister Theodor Breyer zu Breslau, Neue Tascheustraße Nr 28, vertreten durch den Rechtsanwalt Laemmel, zu Neu-Ruppin, klagt gegen den seinem Aufenthalte na< unbekannten Schornsteinfegergesellen Karl Sindermann, zuleßt in Lindow wohnhaft, indem sie zwar anführt, daß zur Zeit ihrer Geburt ihre Mutter no< mit dem Be- flagten, von dem dieselbe nachträglich re<tskräftig geschieden worden, verheirathet war, und hiernach geleplich die F EE eintrete, daß sie, die lägerin, von dem Beklagten gezeugt und dessen ehelihes Kind fei, aber erstere Thatsache und die hieraus resultirende leßtere Schlußfolgerung, weil ihre, der Klägerin, Mutter und der Beklagte bereits über ein Jahr vor dem 28. Dezember 1883 einander nit gesehen und insbesondere niht mit einander geshle<tli< verkehrt haben, bestreitet, mit dem An- trage auf Illegitimitätéerklärung, den Beklagten zu verurtheilen, anzuerkennen, daß sie, die Klägerin, während der zwischen ihm und ihrer Mutter bestanden habenden Che von ihm nicht gezcugt worden und. somit nicht seine ehelihe Tochter ist, und ladet den

wird

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Bcklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen

Landgerichts zu Neu-Ruppin auf den 23. Novem- ber 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, laffenen Anwalt zu bestellen.

Auszug der Klage bekannt gemacht.

[16781]

einen bei dem gedahten Gerichte zuge- Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diefer

i: : Krämer, Gerichtsschreiber des Könuiglihen Landgerichts. Oeffentliche Zustellung. Der Ludwig Andreas Hennig, Cskadronscef a. D.

Es wolle dem Kaiserl. Landgerichte gefallen, das Urtheil des Kaiserl. Landgerichts zu Saargemünd in Sachen Levy gegen Bagard 02/86 vom 17. Mai 1886 für ni<htig und unwirksam, jedenfalls aber dem Kläger Hennig gegenüber für | m nichtig und unwirksam zu erklären und zu ver- fügen, daß unerachtet dieses Urtheils und der etwa erfolgten oder erfolgenden Transf\kription | A desselben die Zwangsversteigerung der in dem Zwangsvollstre>ungsbeshluß Kaiserl. Amtösge- ri<hts Albesdorf vom 29. Oktober 1885 L 1 7/35 enthaltenen Immobilien, soweit solhe no< nicht geschehen, dur< den beauftragten Notar Dopffer

in Albesdorf sofort zu erfolgen hat; ae a [16759]

auszusprechen, daß den Bedingungen, welche der Zwangsversteigerung zu Grunde zu legen sind, no<h die nachfolgende besondere Bedingung zu- zufügen ist: daß die Ansteigerer der von Wwe. Bagard an ihren Sohn Johann Baptist Eugen Bagard verschenkten Immobilien gehalten sind, an Levy als Cessionar der Wwe. Bagard, so lange Wwe. Bagard lebt, alljährli<h am 11. No- vember den Betrag von 80 4 im Verhbältuiß ihres Steigpreises zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Civillammer des Kaiserl. Landgerichts zu Saargemünd auf den 25. Oktober 18836, Vormittags $ Uhr, mit der es einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saargemünd, 22. Juni 1886. Der Obersekretär :

Grren.

[16780] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Glaser Marie Noa>, geborene Koentopp, zu Filehne, vertreten dur den ihr be- stellten Rechtsanwalt Koepp in Schneidemühl, klagt gegen ihren Ehemann, den Glaser Cduard Noac,

früher zu Filehne, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen stellv. Gerichtsfchreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Ehescheidung auf Grund der böslichen Verlaffung, mit dem Antrage: die Ebe der Parteien zu trennen

und den Beklagten für den allein {huldigen Theil | [16783]

zu erflären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf den 17. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten -Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. / A Zum Breite der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schneidemühl, den 24. Juni 1836. Wegner, : S

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, i. V.

[16784] Oeffentliche Zustellun Die Caroline Grammes, Ghefrau des Schneiders und Krämers Jakob Georg Sattler zu Heiligenwald, vertreten dur) Rechtsanwalt Giersberg zu St. Jo- hann, flagt gegen ihren genannten Chemann Jakob Georg Sattler, Schneider und Krämer zu Heiligen- wald, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage, die zwischen der Klägerin und ibrem Ehemann bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst zu erklären, Parteien zur Auseinandersezung vor Notar Heu>k in Neun- kfirhen zu verweisen, Kosten dem Beklagten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu arbrü>en auf i: : a 20. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen | n Zum wed der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt at Saarbrücken, den 21. Juni 1886. Cüppers8, Assist, L Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [16794] Oeffentliche Zustelluug. L Der Xaver Hügel, ehemaliger Notar zu Zabern, vertreten dur Rechtsanwalt Riff, klagt gegen die Emma Shaller Wittwe von Emil Leiser, bei Leben Fabrikant zu Zabern, sie später in Paris wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, in ihrer Eigenschaft als Vormünderin ihrer „zninder- jährigen Tochter Emma Leiser mit dem Antrage, die Beklagte qual qua zu verurtheilen, an Kläger die Summe von 4 366,98, sowie eine _fernere Suinme von 4 91,75 für fünfjährige Zinsen der Stim mit Zins zu 59/0 beider Beträge vom age der Zustellung der Klage an, zu bezahlen und derselben die Kosten einschließli des Arrestverfahrens zur Last zu legen, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilfammer des s dabin Landgerichts zu Straßburg i. E- au G den g November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der AU Ren, g e a gedachten erihte zugelassenen Anwalt zu beslelen 2 Fioedte ba öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Landgerichtssekretär : (L. 8) Krümmel.

16779] Oeffentliche Zustellung. l Vers Gruntbeliéer Friedrih Mielke zu Amthal per Pensau, vertreten dur den Rechtsanwalt Warda in Thorn, klagt gegen die Wittwe und Erben des in Renczkau verstorbenen Gastwirths Carl Heife, und zwar: i:

h) die Gasiwictyn Frau Helene, verwittwete

Heise, in Renczkau, 2 :

2) die verebelichte Mühlenbesiyger Mathilde Krzhwdzynska, geb. Heise, ebendaselbst, im ehe-

wegen einer Restforderung aus dem Wechsel vom 24. Oktober 1881 über 1000 4, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger und zwar die Beklagte zu 1 na< Kräften der Güter- gemeinschaft und die Beklagten zu 2, 3 und 4 nah Kräften des Nachlasses nah dem zu Renczkau am ; 22. Februar 1885 verstorLenen Gastwirth Carl in Paris, Rue Baillard 26 wohnend, vertreten durch Bens 300 Æ und 59/6 Zinsen seit dem 18. Novem- Reútsanwalt Dr. Vohsen, klagt gegen den Johann | be

Baptist Eugen Bagard, Ackerer, früher in Geins- lingen, jeßt ohne befanuten Wohn- und Aufenthalts- | zu ort, mit dem Antrage:

nuar 1882 bis 18, November 1883 mit 94 4.15 ß

\tre>bar zu erfläfen,

handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 15. November 1886, Vormittags 9 Uhr,

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. bekannt gemacht.

als Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

Müller, zu Sellerhausen, und Genossen, vertreten dur Rechtsanwalt Freytag in Leipzig, klagen gegen den Schmied Wilhelm Mädlec, zuleßt in Eythra, jeßt unbefannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus außereheliher Shwängerung, und beantragen:

laden au<h den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits unter Bezugnahme auf die bereits ófentlih zugestellte Klage anderweit vor das Königliche Amtsgericht zu Zwenkau auf

den 20. September 1886, Vormittags 10 Uhr.

Auszug der Klage bekannt gemacht.

wohnenden Schieferde>e:? Joseph Merß terer selbst, der ehelichen Gütergemein|<aft wegen, vertreten dur< Rechtsanwalt Karl, klagt gegen die Karoline Koenig, ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, und Konf., wegen Theilung, mit dem S

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserl. Landgerichts zu Saargemünd auf den 8. November 1886, Vormittags 9 Uhr,

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

3) den Arbeiter Hermann Heise in Thorn, Kleine Gerberstraße 258,

enthalts,

r 1883 und 5% Zinsen von 1000 Æ pro 24. Ja-

zahlen und das Erkenntniß für vorläufig voll-

und ladet die Beklagten zur mündlihen Ver-

it der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den dolf Heinrich Heise wird dieser Auszug der Klage

Thorn, den 22. Juni 1886. Siebert,

Oeffentliche Zustellung.

Frau Auguste Emma, verehel. Gähler, geb.

1) den Beklagten zur Bezahlung von 21 Æ Ge- burts- und Tauffkosten, zur Gewährung von 90 M. jährlihen Unterhaltsbeiträgen auf die Zeit vom 1. Januar 1882 ab bis zum vollende- ten 14. Lebensjahre der außereheli<h geborenen Emma Ida Müller, wovon die rü>ständigen Beiträge sofort, die künftigen in monatlichen Vorauszahlungen zahlbar sind, fowie eintreten- den Falles zur Tragung des nothwendigen Be- gräbnißaufwandes für dieselbe zu verurtheilen,

2) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären,

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Zwenkau, am 24. Juni 1886. Nichter,

Oeffentliche Zustellung. i Die Katharina Koenig, Chefrau des zu Straßburg sowie Letz-

Antrage’: E Wolle Kaiserliches Landgericht die Theilung und Auseinanderseßzung des Nachlasses der zu Dieme- ringen verlebten Ehe- und Aersleute Philipp Koenig und Katharina Bauer verordnen, die in Frage kommenden Immobilien für in Natur untheilbar erklären und deren Lizitation dur Notar Wehrung zu Drulingen verfügen,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. _ Saargemünd, den 22. Juni 1886. Der Obersekretär : Erren.

[16782] Oeffentliche Zuftellung. O In der gerichtlichen Theilungssache von Sophie Streif, Chefrau von Nikolaus Gmmel, A>erer in Freibuß, und Konf., vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Vohsen, gegen Iohann Michel Streiff, früher in Freibuß, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, hat der beauftragte Notar Fi> zu Groß- tännchen zur Lizitation Termin auf T ua 15. Juli c., Mittags, zu Freibuf im Schulsaale anberaumt.

Der genannte Verklagte Johann Michel Streiff wird hierdurch zu diesem Termine vorgeladen. Saargemünd, den 22. Juni 1886. Der Obersekretär. ESrren.

16801 O l Jn M Strafsache gegen den Musketier Michael Koch, geboren am 1. September 1864 in Wilden- stein, Kreis Thann, Sohn des daselbst wohnenden Melfers Iohann Koch, wegen Fahnenflucht, wird, da der Angeschuldigte des Vergebens gegen $. 69 des* Militär-Strafgeseßbu<hs beschuldigt ist, auf Grund der 88. 430, 326 der Strafprozeßordnung und $. 246 Militär - Strafgerichtëordnung zur De>ung der den A möglicher- weise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens auf Höhe von 3200 # das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Ange- shuldigten mit Beschlag belegt. Gleichzeitig wird die Veröffentlichung dieser Beschlagnahme außer im Reichs-Anzeiger in dem Thanner Kreisblatt verordnet. Mülhausen, den 16. Juni 1886. Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. Gebhard. Hildebrandt. von Alten. Zur Dec gung: N

Der Landgerichts-Sekretär :

(L. S.) He>telmann. 16762 Veschluf. / : n Ves Untersuhungssache gegen den Stations- Assistenten Louis Brose zu Eisbergen wird auf An-

Durchführung des Strafverfahrens si< dur Flucht entzogen hat, nah Einsicht des $. 332 St. P. O. 4) den Adolf Heinrich Heise, unbekannten Auf- | bes<lagnahmt.

[16752]

gerihte zugelaffenen Rechtsanwälte ift eingetragen :

[17002]

gelassenen Rehtsanwälte ist der Rechtsanwalt Albert Otto Koeber, worden.

anwalt

eingetragen worden. [

[16819]

lassung zur Re<htsanwaltschaft bei dem unterzeichneten Gerichte aufgegeben.

des Oberlandesgerits für das Großherzogthum Hessen.

nung wird hierdur< bekannt gemacht, daß der bei der biesigen hen zugel Rechtsanwalt Heinrich Bernhard Grille in Bischofs- werda verstorben und dessen Eintragung in der An- waltsliste gelö\<t worden ist.

trag der Königlichen Staatsanwaltschaft hierselbst das gesammte Vermögen des Cisenbahn-Stations- Afsistenten Brose zu Cisbergen, weil er der Unter-

Bielefeld, den 21, Juni 1886. Königliches Ls Strafkammer III. Düts<hke. uermann. Niediedk.

Bekanntmachung,

In die Liste der bei dem unterzeihneten Amts-

| Friedrich Bunjes. Leer, den 24. Juni 1886, ß Königliches Amtsgericht. v. Nordheim. Vekauntmachung. : In die Liste der beim hiesigen Amtsgericht zu- hier wohnhaft, heute eingetragen Kalau, den 25. Juni 1886. Königliches Amtsgericht. - g

In die Liste der bei dem unterzeihneten Land- erichte zugelassenen Rechtsanwälte ist der Rechts-

Herr Johannes Barth in Leipzig

Leipzig, den 25. Juni 1886. : Königliches Landgericht. Schurig.

Bekanntmahung. Rechtsanwalt Karl Ludwig dahier hat die Zu-

Darmstadt, am 22. Juni 1886. Der Präsident

J. Görz.

Auf Grund $. 24 Abs. 2 der Rechtsanwaltsord-

Kammer für Handelssachen zugelassene

Zittau, den 25, Juni 1886. Kammer für Handelssachen. Eifold.

\ Verkäufe, Verpachtungen,

[15307]

Haus- und Schiffsutensilien, sowie Werkzeuge 2c.

im Termine Ie, mittags 10 Uhr ab, öffentlih meistbietend gegen

glei<

den 6. Juli 1886, von Vor-

aare Zahlung verkauft werden. _ Die Bedingungen sind in der Registratur der

unterzeichneten Kommission einzusehen und werden im Termine selbst au< no<h verlesen.

Die vorherige Besichtigung der, im Hafenbau-

Depot auf der Werft lagernden Stücke ist am Verkaufstage, Vormittags von 9—10 Uhr, gestattet.

Kiel, den 21. Juni 1886. ; Kaiserliche Marine-Hafenbau-Kommisfiou.

Centralbahnhof Düsseldorf. : Zur Anfertigung, Lieferung und Aufstellung der

eisernen Ueberbauten für 2 Bauwerke, rund 78 Tonnen Smiede- und Gußeisen und 4 Tonnen Gußstahl ift Verdingstermin i

2E den 30. Juui d. Js., Vormittags 11 Uhr, im *Geschäftëzimmer des straße 14, hierselbst, angefeßzt.

Unterzeichneten, Bilker-

Die maßgebenden Bedingungen und Zeichnungen

liegen daselbst zur Einsicht auf, auch können erstere

egen Einsendung von 1 4. von da bezogen werden ; ie Angebote mit entsprechender Aufschrift versehen,

d : C T R find vor dem Termine dort cinzureicen. Zuschlags- frist 3 Wochen.

Der Eisenbahnu-Bauinspektor : Roßkothen.

169841 ° Eisenbahn-Direktionsbezirk Bromberg. OeffentliGhe Verdingung dec Lieferung von

140 000 kg Coupecheizkohlen zu 6, 8, 10 und 13stündiger Brennzeit. Die Angebote können auf das ganze Quantum oder auf cinen beliebigen Theil gerichtet sein. ( nung der Angebote am 12. Juli d. Js., Vor- mittags 11 Uhr, im unterzeichneten Bureau. An- gebote 1 Aufschrift : f heizkohlen“ und der Adresse: der Königlichen l g“, sowie E Probekohblen, versiegelt portofrei eingereiht fein. [16753] Nr. 176 des

Termin zur Einreichung und Eröff-

müssen bis zu diesem Termine mit der „Angebot auf Lieferung von Coupee- „Materialien-Bureau Eisenbahn-Direktion Bromberg“,

Der Ausschreibung werden die in Deutschen Meichs- und Königlich

Preußischen Staats-Anzeigers vom 30. Juli 1885 veröffentlichten „Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen", sowie die anf den Börsen in Berlin und Köln a. Rb. und im unter- zeilzneten Bureau ausliegenden Vertragsbedingungen, welche lektere gegen Einsendung von 50 H portofrei vom bezeichneten Bureau Grunde gelegt. Zuschlagsfrist 4 Wochen.

übersandt werden, zu

Bromberg, den 26. Juni 1886. Materialien-Bureau.

Verdingungen 2c. [16740] 2 | : Verdingung der Lieferung von 300 000 kg prâ- parirter Holzkohlen (Preßkohlen) zur Heizung der Personenwagen, eingetheilt in 2 Loose. Termin: Montag, den 5. Juli 1. J., Vormittags 10 Uhr, in unserem Materialien-Bureau hierselbst, von welchem die Verdingungsunterlagen gegen fosten- freie Einsendung Woh 50 A bezogen werden fönnen. ushlagsfrist 4 Wochen. : 2 S aantuve a. M., den 23, Juni 1886. Königliche Eisenbahn-Direktion.

[16741] Bekanntmachung.

Die Eisnuzzung auf der Oberspree von der Ober- Cn Briae bis zur Berliner Weichbildsgrenze soll auf die drei hintereinander folgenden Winter vom 1. Oktober 1886 bis ult. März 1889 anderweit im Wege des Meistgebots verpachtet werden. Hierzu ist ein Termin auf e Donnerstag, den 8. Juli cr., Vormittags 109 Uhr, im Amtslokale des Königlichen Domainen-Rent-Amts Berlin, Niederwallstraße Nr. 39, anberaumt, zu welhem Pachtlustige mit dem Bemerken eingeladen werden, daß die Bedingungen in dem genannten Amtslokale werktäglih Vormittags von 10 bis 2 Uhr zur Einsicht ausliegen. 7 Berlin, den 22. Juni 1886. , Der Königliche (7 R

(L. S.) Ko

[16742] Verdingung 4 der Anfertigung, Anlieferung und Aufstellung der Eisernen Ueberbauten i für 1) eine Brücke von 31 m Stützweite über die Werse und / E 9) eine Brücke von 23 m Stüßweite über den Beelener-Bach E

im Gesammtgewicht von 62800 kg Schmiedeeisen, 385 kg Gußeisen ‘und

1 965 kg Gußstahl.

Termin: Mittwoch, den 14. Juli 1886,

Vormittags 11 Uhr, im Amt3zimmer des Unterzeichneten zu Waren- dorf i. W. | Die Bedingungen, La und Berechnungen können daselbst eingesehen, und die Verdingungsunter- lagen gegen kostenfreie Einsendung von 2 # und die Zeichnungen gegen kostenfreie Einsendung von 2,50 46 von dort bezogen werden. Zuschlagsfrist 4 Wochen. Der Abtheilungs-Vaumeister. Démanget.

16983] : Verdiugung einer Lokomotiv-Drehscheibe.

Für Station Neisse soll eine Lokomotiv-Drebscheibe von 13 m Schienenlänge beshafft werden. Lieferungsbe- dingungen und Zeichnungen liegen in dem unterzeihneten Büreau zur Einsicht aus, werden auh von dem- selben gegen postfreie Einsendung von 2 4 Schreib- gebühren unfrankirt abgegeben. Die Angebote sind ver- \hlossen, postfrei und mit der Aufschrift: „Angebot auf Lieferung einer Drebscheibe“ zu dem auf Mittwoch, den 14. Juli 1886, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Verdingungstermin an das unterzeihnete Büreau einzureihen. Zuschlagsfrist 14 Tage. i

Breslau, den 25. Juni 1886.

Maschinentechnisches Vüreau der Königlichen Eisenbahn-Direktion.

[16987] Vekauntmachung.

Es sollen divecse im Betriebe des Hafenbau- Ressorts niht mehr verwendbare Inventarien, dar- unter: 1 liegende Hohdru>k-Maschine von 12 Pferde-

Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. st. w. von öffentlichen Papieren.

[15614] Anleihescheine der Stadt Kleve. Bei der heute stattgehabten Ausloosung der im Rechnungsjahre 1886/87 cinzulösenden Anleihescheine der 240 000 M betragenden 11. Anleihe der Stadt Kleve, sind die mit den Nrn. 3, 61, 108, 114 und 147 bezeihneten Stücke à 1090 F ausgelooft wor- den, was hiermit zur öffentlihen Kenntniß gebracht wird. Zahlungstag 2. Fanuar 1887. Kleve, den 19. Juni 1886.

Der Vürgermeister Brockmann.

Die Schuldentilgungs-Commisfion :

T. H. Angerhausen. P. Effer 8.

F. Jans\en.

16749]

[ Nachdem durch die Allerhöchste Verordnung vom beutigen Tage der Abtrag des ganzen von den Neluitionskassenschulden, der Anleihe von 1862 und der Prioritätsanleihe der früheren Me>lenburgischen Eisenbahn-Gesellschaft noch vorhandenen S<huldreftes angeordnet worden, so werden die sämmtlihen von diesen Anleihen no< nicht getilgten Obligationen den Gläubigern hierdur< mit der Maßgabe gekündigt, daß der Abtrag: i :

1) der sämmtlihen no< vorhandenen vier- prozentigen und dreiundeinhalbpro- zentigen Neluitions - Kassen - Obliga- tionen in termine Antonii 1887, der sämmtlichen no< vorhandenen Obli-

ationen der Mee>klenburg-Schwerin- fiben vierprozentigen Anleihe de 1862 am 2. Jauuar 1887, i

) der sämmtlihen no< vorhandenen vier- prozentigen Prioritäts-Obligationen der früheren Mecklenburgischen Eisen- bahn - Gesellschaft am 2. Januar 1887

dur< Zahlung des Nominalbetrages stattfindet.

Da die bei der Aufnahme der Anleihen vorbe- haltene Verstärkung des Schuldabtrags in diesem Falle die Höhe der ganzen no< vorhandenen Schulden erreicht, so hat von der Vornahme der L mäßigen Ausloosung als gegenstandslos abgesehen werden müssen. Die Nummern-Verzeichnifse der zur Rückzahlung kommenden Schuldverschreibungen wer- den in hergebrahter Weise zur öffentlihen Kenntniß gebracht werden. 2

uglei<h wird in Gemäßheit der Allerhö<Gst er- theilten Ermächtigung den Inhabern der vorbezei- neten, gekündigten Obligationen der Umtausch der- selben gegen ShulbraiSreibnngea der dreiundein- halbprocentigen Consolidirten Mecklenburgishen An- leihe hierdur< angeboten. :

Die Confolidirte Me>lenburgishe Anleihe wird zur Höhe von 12 000 000 Reichêwährung aufge- nommen; sie wird mit dreiundeinbalb Procent f Ire lih verzinst, ift von Seiten des Gläubigers unkünd- bar und wird dur< Ankauf von Schuldverschrei- bungen getilgt; do< bleibt das Recht vorbehalten, vom 1. Januar 1900 ab die im Umlauf befindlichen Schuldverschreibungen gegen Baarzahlung des Kapi- talbetrages binnen einer al8dann zu veröffentlihenden

rist ganz oder theilweise zu kündigen. Für die

icherheit-des Kapitals und der Zinsen haften die

evenüen der

gelamucen Einkünfte aus den Großherzoglichen

omanialämtern, f\owie die fonstigen Großherzoglichen MRenterei. : Zu diesem Ende werden mit Zinsscheinen (Cou- pons) für 10 Jahre und einer Anweisung u Er-

lichen Beistande,

<lagung amtlicher Gelder, Vergehen aus 8, 350 St. G. B. dringend verdächtig ist, derselbe au<h der

kfräften nebst Zubehör, diverse Modelle, Zeichen-,

neuerung der Zins\ceine (Talon) versehene vecieribum in Abschnitten E 3000, 1000, 500