1886 / 149 p. 16 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

‘9 ‘TTI ‘29 129n Bunqual1o 129 g1noan100tD u91Bv111nvag gaznßgunnna4D gg Bun anf 824 1oz(p1)120aquvIoF E ‘I TTII ‘Salip@ 824 na1Bu(pnzunaID uoa oßjog u 121n@ vozioipulaiog 1304 BunB1avip lage a1 an] gaoIa(pUl1oF gag Bun11v@& cauvilitn uo(p1199q13 1vla@ 219 111 uazuuv1oq u!(1 330 aß10fuy7 an? datb i aR 12113 $1212) $20 1(p1l> ‘Vun23pu23g33D ‘2q1aad@ aja ‘galajogoqiauog un ujaVaaUvminpD ‘C ‘TTT aßvulQqnpg 219 1aqn Bunquugjnnognin 330 199 pPoquogai(plaaagßunuto)(G “abvalajup> ‘F ‘TIT ‘uaBungvjuaßnoE uaQuoanqn] enfgnv a10quaa(plz1(pi@ ung uog 210 anl ua2hngobq1aa(p>S ‘F TIT ‘SaUl(pD uoa1oQuv 24 VUnAvlo@ 129 uol1a( 1210 qun ual10018ßuvailE u2Qquaua1gog 1 S a1V1Qqv(plog gva gag guaqin(pl1o uaquanizanzuo] 2nvgN un go(pmidluv -Àvl19) sau NoazBulivjntun ‘uaU1(p@ ua YozuaunnvlnE ‘allupS ‘C ‘T ‘uoQunzigaipD uaudlloz(pl «wn gnv uon" a4aullo(plaog ßunquaaqug “‘IaQuvzl431(pD ‘T 'AT FT T ‘agou19 ‘Pvazaaggaa3(pD *ßvaz12g (pnv 2915 ‘9 TIT ‘umar@ uauaßuvßzua Inv ga(pnadi U} $29 VunfuaaBog ‘go9vaj1iogsßun1along gou1a Bun nl2a]P11@ uaBaau {C *IT ‘gannBiépva8 80g BunBiqv(plo 10u19 139 Yvla2gu3avipD ‘T ‘AI ‘aßiQunilna(puD 2121aur (pang uai(pvIn@ a1o(p1jqunut 1290 aa(p1izzlia(pl VunzzvIlaÞ ouwvluinouoß ‘“ab1QUvzl22ag(ÞvD ‘OT ‘TT ‘uoj1oipulaaaglag utag 10gnuaßaß u2121JoRF 924 (fuxajolu&) Bunynlapig 129 anv un uazao(pul1oapng 1122 1aqnuaßaß gaaao(p1ilaoapnG 82g Bun1(pyld1on; ‘2343pul23gpn1ß ‘zI I Meno ita GE ann ‘anat n@ uaauno]" gv 91va 42 untŸalgn ; 1pnzg „SNVIPn G sv alv4JD 14 e Sia: 219 an] ßunBavplzu9 “‘111B1ladioQquiR (pang uon uG 1329 91(Pva -12 Uaßoa (pl1a18 wa124Pv1(plaß uoa uo1vzg1u0Y ‘JodI3QUNR ‘OT ‘TT ‘doyluautuiv|n& uajog1n(pliog ualjoog uauaututauaßuv Bi 1ana1] uauno (pang ug an] $1292 9829 Bunzlv@ 6 ‘T A E ¿D q ‘81292(11u2qQuUadla1102F gag ußnlog ‘a ; 10a 121292416 214 ‘g1aga(ajzuaquadla110Yg gg S A «DCO i249 «nat FaQual(patdál1a1] 113 1080S 11v(pl11vatuv5s3vv4D 129 u01l1a1 *T’AT ‘Solln](plo uaqualloaugv 13j(p11R uoquauuazao uau1a u2Baß (pnloB

„Sßunuga]g1e u12 800 Bun(poliizg 1013un p1ogjan 110 uaBo8 u0l1021R j ‘OT ‘TIT ‘uncug(paMR 81v a010(jaggßunz1va113F tau13 Gunßnl12Fe oquogn1ag ßBunb1z(pvun1F 12(p1JŸa 12S

In “m10us]panR uajquliaax 1p 1au1o N1094S131n@ 921€ 1agn Sunguo(pl

4

i P 129 uaBßan u01l1a2U

-JUH UaQuaŸajaaa u10oUSI(pa g aJqul1aax aud 129 ua 110216 ‘T TIT ‘“$21l211}G UJaUC10aßuv a(pvl1anv& 129 u1 bunln12o@ 1oguagaauépl quaagyat gauta NozB1vw1(payg 219 12g J1oY1aN gauollv]

-13 \UvziUG 1233113 u1 1(p142ßgoquvR-129GF Utog 119 uaßoß u01l10916 ‘T ‘TIT ‘gofolaßgaquvzg uautago(oßinr 68] 12991JG ‘] ug 40a gaz(p1u10ßsBunin10Q7 ga0 Jta Uag anl gaimo Bunÿaj10F (panga

uaN121B1 122151 R uolp1j12ßBang uy ula 120 BunqunaßaC

is

*OT ‘TTIT ‘uorligoaya uoaßuinjnfun autuinlguonl1go1g aoqujaßuvui uaßaa 10u13 GunBaju1gy 12g ßun1218F ; ‘C ‘TIT ‘S2Bu11294112Gg uaQua(p1a113 Jp auun| «Sualaag 219 92g J1oz(pvoßun uorngaug ao(pyBau uoaßaat Bunzl19] «9321 inv g1nogzanqu uazbu10ag uauallvjao fuvzlunsßun[n12 120 u1 1(p112ßgaquvF-129GF Utog gau1o 11v11451(po1R 134 SunnquactsnD ‘zT ‘TIT 4Buiag apnag «Sn un? Bunqia(plzuoquD oquaßjal a1 Bun1l1913(p1)(G 339 nog 12g anl (pnv 3p qun 82019 $20 Bunzl19F 129 yvN uag anl anu 2bvJ1nvg2Q1D 4au1o 199 goépjoaut ‘Naa u13 uaßaß uoiliaag 124 119481llvInE ‘G TT ‘Qquil 121101313uv| oyontF A auto (pang g14ép112ßgßunln1207 829 Jai uag anl apo ‘2Âvls1pa1R

us

4aop1Jj(poauiauiob Bunÿajaoe uoaßaau uma 134 J1naJBlilvjnE

“Tf “I “83(palg 8alang 11vQug uag 199n Run nza 624 Bunqnoiplzu 129 z1011vgz(pauvuy ‘g1(paasanz «10g uaquida] Bunquaavz(p1izg uobay uorl1gag 134 119zbUlyjn& G ‘G *TIT ‘Sab uauagog -10 ßun]jQvfpn1G Jnv uxjuivo@ uzu1o uoßaß gn1618 gaq aBvIY 12119 199 Bo14094112gF Uag Inv 1(pulpny augo uo1l1aayg a9 119zB1livIn&

‘TI ‘TII ‘“2ßvjz1201GF Qun 2Bu]Jg 120 SgaQuvzlu2ßa@ 622 Bunu(pa1 -uoWmuwvlnE pan ‘01 TT ‘allota1MŒ 12121out BunQuiq12N uUaJoUgI02ßuv I(p110@ v9 (pang 12113 ayvN un ounmn\lguoul1go1g 124 ßunu(p2120

‘I ‘TTT ‘fofondiv1]>D un uo1l1a31G 120 BunßBaju1g) Inv gaz(p1f10g; gog Bunav1119 9219 an] diu12040110u110N A C Al ‘Pun1zQquvÇ12 ua(p1jqunimt 1n8 ua134ÎoF $2q Uaulo(pl121(P11(G ‘T2111 248a12ßu1) 10UBa@) woa gva uv ua1Bv112ggu0a1l1aa1 ga Bunga11(pluz, ‘F ‘A ‘uaqunzlzluaGz 120 Yn1(p@ (pvu aqnvgobßs1(p11o@ un N38 124 Bu, 121921 uw dato 1v11D un 2by14uvsuo1l1a21@ 120 Bun(p12u1D ‘p ‘T ‘bunvaju1s 104 ut10N 129 uoßoM 8101111811 829 Bunl1oa110F anf 12JB1QUVIInE ‘utuv18a]2F (panq ua(pvl1v14@ u1 uag19l129 ßSunfoaju1g) ‘uou1ga16 *@ ‘'AT ‘120120 3épvuta W2110D (pou fuvzlu1gßun1n12(F 129 u1 (pnv uuv1 ‘u216v1]o0F $29 1azz1utgfunB1Qugj1oN ul) 111 oqaautagua1zu31I6 ‘8 *A ‘0ju0Jz011@ $20 ogjvlgBunu(pa1G utog 12gnua82ß juUv@F 424 uaßun1aQ10lju2Bo@ uon Bun(pvutquoazjo@ SInqag 101113121

“G *AI ‘uplipogg uauagaoatio Quv& 1211119 gnv uag gnv uabun3 «30108 anl s1(pa1gu01112421G uUa(p{miuvui1nv] gaq Bun(pvutQuI31]2@

‘8 ‘TT ‘aumumlsßunn(pul1og uaz14utaB 29110(f 120 BunBiquvGgnze u2Baß 12g uv ‘aifag ‘23110 12u12 Uv I(pa1gU01JU2J9N P ‘TT ‘go(pluuvum]nv] ‘3p320u01zu34316 ‘aqual12444v1D 24a1l ‘agual1a6

wangsvergleihes gegegenüber der Abrede, Inhalts welcer der Pfandgläubiger au< im Konkurse des Schuldners nicht solle vorab an das Pfand verwiesen werden. 11II. 3.

Anmeldung einer Kontokurrentforderung im Konkurse des Schuldners dur den Gläubiger, Anmeldung des vom Solidarbürgen an letzteren nah der Konkurseröffnung bezahlten Betrages. IV. A

Geltendmachung der Wecselforderung Seitens des Wechselinhabers, wel<em vom Trassanten Lin ist, bei der konkurs mäßigen Liquidation des Vermögens des Acceptanten. V. 3.

Einstellung des Konkursverfahrens übcr das Vermögen der Genossenschaft zufolge Einwilligung der Gläubiger. V. 4.

Konkurseröffnung üter das Privatvermögen eines offenen Gesellschafters neben der Konkurseröffnung über das Gesellschafts- vermögen. V. 7.

Klage gegen einen Ausländer, über dessen Vermögen im Auslande Konkurs eröffnet ist, beim inländischen Gericht behufs Befriedigung ans dem in dessen Bezirke befindlihen Vermögen. III. 6.

Leistung des Schuldners na seiner Zahlungseinstellung an den Gläubiger behufs Begünstigung des Letzteren. Rechtsirrthum des Schuldners, zur Leistung verpflichtet gewesen zu sein. IV. 4.

Strafbare Befriedigung von Gläubigern nah erfolgter Zahlungs-

,

Les Seitens einer in Gütergemeinschaft lebenden Ehefrau.

Konkurs einer Aktiengesellshaft. III. 4.

Vorre<ht für eine vor dem Jukrafttreten der Konkursordnung ingrossirte Generalhypothek in einem zwei Jahre nach diesem Zeitpunkte eröffneten Konkursverfahren. IV. 9. *

Aufre<nung im Konkursverfahren. Zulässigkeit der Revision wegen Nichtanwendun fremden Konkursre{<ts. I. 11.

FERROR der Vewa des Gemeinschuldners dur< den Konkurs- verwalter. IV. 7.

Vorausseßung der Eröffnung des Konkursverfahrens in Betreff der Zahl der Gläubiger. V. 3.

Kontokurreutverkehr, Rechtsfolge bezüglih der für einzelne Posten oder für einen früheren Saldo bestellten Sich:rheit. 1V. 9.

Kopirbuch, siche Bankecutt.

Korrespondentrheder, siehe Rhederei.

Kosten, siehe wegen Anwalts- und Gerichtsvollziehergebühren auch unter Anwalt, Gerichtsvollzieher.

_ Behändigung der Kostenrednung an den Anwalt der zahlungs- pflichtigen Partei. I. 5. :

Kosten der Fwangbvollstre>ung. Zuständigkeit zur Festsetzung. Srsagpeikt des Schuldners. I. 5.

ustellung des Kostenfestseßungsbes<lusses von Amtswegen an die Proze bevollmächtigten erster Instanz. IV. 10.

creibgebühren für die von dem Gerichtsschreiber auszuführenden Zeugenladungen. 1III. 4.

Von der unterliegenden artei zu erstattende Kosten. IV. 9.

__ Erstre>ung der Kostenpfliht des zur Strafe Verurtheilten auf die dem Nebenkläger erwachsenen nothwendigen Auslagen. III. 7.

cal, von Prozeßkosten an die obsiegende Partei im Falle

der Erfolglo igkeit eines Erie, oder Vertheidigungsmittels. III. 10.

Anfechtung einer, nah Erledigung der Hauptsache, ledigli über den Kostenpunkt ergangenen Entscheidung. 111 7. V. 1.

Entscheidung über die Kosten in einem Urtheil, dur< wel<hes der Grund des Anspruchs vorab für begründet erklärt wird. V. 1.

Ó Krämereigeschäft , Unterschied zwischen demselben und dem Hökergeschäft bezüglih der Verpflichtung zur Bilanzziehung. IV. 1.

Landbriefträ er, unrihtige Führung des Annahmebuchs Seitens desselben in Beziehung auf die von ihm begangenen Amtsunter- \schlagungen. V. 4.

Lieferungssäumniß des Verkäufers, siehe Kauf.

Steferungöovertrag, siehe Vertrag.

Lohnzahlung an gewerbliche Arbeiter, siehe Gewerbe.

Lotterie, Unterschied zwischen Lotterie nnd Glücks\piel. IV. 5.

Markenschut, jiehe au< Waarenzeichen.

Rechte von Ausländern auf Markenshuß nah Maßgabe von Staatsverträgen, welhe vor Erlaß des Ge eßes vom 30. November 1874 gesclofsen find. II. 6.

Medizinalpersonen, siche au<h Hebeamme.

Ausstellung „von Zeugnissen über Gesundheitszustand dur approbirte Medizinalpersonen, Begriff der leßteren. III, 6, V, 5,

Meineid, fiehe auch Eid.

U R ERN im Falle des Fals<hs{<wörens eines „Vergleihs- eides“. II. 11.

Reduktion der Strafe im Falle des Zusammentreffens der Vorausseßungen der $8 157, 158 St.-G.-B. AV. 10.

Mensch, Kind im Mutterleibe. 1V. 10.

Miethe, Scadensersaßforderung des Vermiethers wegen der vor Ablauf der Kontraktzeit von dem Konkursverwalter gesehenen Kündigung des Miethsverhältnisses eines Gemeinschuldners. Ab- sonderungsreht an den JIllaten. 11]. 4.

Wegnahme der dem geseßlihen Pfandreht des Vermiethers wt genten Sachen. Zession der Miethzinsforderung. V. 8. Il. 7.

ttel, Versuch eines Verbrechens mit untauglihea Mitteln. I. 8.

Mitthäterschaft bei \strafbarem Versuch. IV. 6.

Mord, Fragestellung an die Geshworenen wegen Mordes, That- bestandsmoment der „Ausführung mit Ueberlegung“. IV. 6.

Mündlichkeit, Bedeutung des Grundsayes der Mündlichkeit für das Verfahren in der Berufungsinstanz. 11. 6.

L 2

‘12juUIvaŒF agaul ‘333zuvagS(p1316 ‘uaaßaandalnŒ ogau ‘4n333vCQ3K C A f “A ‘uagvbgv]adurallg(p1ag Uag Bungogag 12jB1z10l4(pa2aßun uoßan gnzs18 uag uoßaß ua(pnadlujz, uoa Bun(pvurquaja@ sIn4aq gaßaag (pag 534 NazBullvInEC ‘Bana ‘9 "A ‘spmzlqun1@ 892112 oulocF un 830ß101 «(PVIG $94 SUIJ1OD 9911S 524 auiqvu13qat ‘31324lSIp32R “OT ‘TTT ‘ut10ug1(palR s1v aga0Qagsßunz11vai12g; 12112 Bunßnl1g oquaqn1ag Bunß1j(pvun1F 12p1Ÿal2ß [nv ‘maousoz(26 ‘G "AT ‘Pau uaquabBail -40 194 g1abßjol(prus1 (po gau gu aan uo(pl1QuvIsnVv gau19 ßunpanlyoF 30 pPoaJBillvjnE Inv aßv1z5 “‘AabjollpvusI(patg 9 A “Jai uaga1ljuo sPnzlquni@ gau1o ojulo@ un gaaß1o] (PUG $99 Qu ga110ISI Pag gauts dugvu1agan an? Bunzylä «1905 919 1291 Sofpjou (pang ‘Pagjan s6va uaBaß Jz 1181p C A ‘uajbiépruiogagfatan(f sag uoznz1JiIqnZ uauo uv S9z11u183 Pa gau1d BGunßBajuS 129n spnizl1ap@ 8920 BunJaunEC “1aßv1Ju292)G ogau ‘SaoPv]JUIgaIG S234 Ja1z1UISIPIU ‘G ‘IIT ‘“12Bv1J0v292)g uoQualoamuv 1(p1u Bungunz1aas]G1N 124 199 2g an] Unaljonznis1(po1g 299 unß F ‘1335193216 6 “AT "S112 uoaépi1quv]snv gau 9124111 uog gnv apvD uu gap lus B1g1v3JS1(P23 J IWIUID ‘OT TIT *& TIT 2112912 129 14v3481(p2)G 129 1412415 ‘8 T ‘S412 829 11va161(payg 129 f1uBnaE ‘11v3303p9 ‘L "AT “1Jvauvs1pa1e uajBu(pouyaag sallafarŒ sg ajnvg un 1310| 3172 uau1a uv abu 139 Bun yazlnE (ang 1nazb1ßuvhs136 ‘1724B14(pvuijaaaggataa(Œ ‘rauz aal ‘z1vatuvoI(paKc ‘T ‘AI a ‘1 n u2una(pD ‘uyd u! Ua(PNDIg gvg uaBaB woßunwmun1lag1v11D o(p113(poagaquv] ‘ua(pnvtg ‘T7 ‘A ‘n0zojoadsßunÎ1@ uauolloj(ploßgv ung n? g139193(P| «Spo Sag qun uoquaßul10g; 929 anzvallbauR a(P118v11(pv?G ‘P T ‘ua(pvliv21D u1 bßunjquv/a1ag -zAnvG 219 13a9n uogjolloq 1jvquY 1 p1jualou ‘0403045 ‘G ‘IT ‘uo1v1laj0a2(f 629 udjazlua1o uau1o uaßaß Bungagaalazoac S L ‘S2]vJ01S11v(P lo Sau12 gunoluoquvgI0azipNG ga Bun yazllloN aB119410g augo uauaßo?oF uaqualaugv gg BunugogF 199 u1 ßung2q1212102(f; 2 I P jaull01a uaasvjaogganzuoyg vg uoßoutiogg uzllag 19h ‘ua uvd]; 924 91vJ01811vpla@ un Bun14vE g1oBuv)(G 9a l2J01 24 Bungog1D L R ‘9 ‘T ‘alajoa(ß utouoniniouoß]nv (pvu s1uauwlloqu&-0Juv]I@ u21121laB -5nv ßun]9rE g12ßuv!(G Bungaga1azlo101(f, 109 109g gau Bunnua ‘JPlpagg (nv 2421 ‘313x026 ‘C A ‘uajBupouyoaaggata A gag uaInj1Iqn@ vauna uv 8121310S](Ppa1 gau) BunBßajuH 10gn Spn g20 Bunpazuling

«Uj $29 1134B14vlun 12u010412Bu12 (pvu fuvzlu& uazl2o 129 uazßu(pvui -J0aagiata1G uxg uv fuvzluG 12110612 s1124111® 524 Bunzzazin® F ‘AI ‘fuvzluS ud1[12 129 uo1811(pvui0oa2ggoata@ ua12ag uv gno(zangmunv| -197 UaUaliv]10 ‘o3nazlinv 1p ua2zß11(pvu1 104294202 uau1o 1n11214 a(pJou ‘12]av(f auto uaßaß (uvzlinsßur]n1a2F 139 u1 820 Bunyazun®C “3Jvalu, (pnv aal ‘233bupvu ogagiaLaack 6 ‘TIT ‘g4n2]40902)G uop1jz1oaquv1aa gag 8]10ugogF S2 1aBoNr ‘© “A ‘SallXfo1div1]D g2u19 apnillu po Joép1Jjuiv ßun1juall013F5 12Bi410f10g ‘124v31v34] 109 u3gjn(pl12; ‘OT “AT ‘anoaj4vgoa1g uez(p1yzioaguv1a 1120 129nu2828 Bunz11GF ‘s12111av -Sßunz10€ gau 1allvl10 Uaq u9ß0S Ssßvajuv1vaiD 60g ouvupnanÇ ‘T TIT ‘81982110 $294 119J1vgiv11D ‘“Jlniplpnag; 12010 Bunz1229128; (panq uoßunz(p11 «119 Top Pyzllaép Bunjdun(plogs pu G “1luplpnig 12ulo 11vquS ua9 (pang 7aqun1ßag ‘Bunjquv@ 191vgiv21l r © ‘6 “AT ‘“Jvqu Uag an] 81n211v2a1G $20 11az(p1J410atjuvI12F ‘Sunz10E 12110 aßv110C g] I11PlPpn1G uofpl1go11o& ua10quv 12110 aomuinzg ‘uagaßaogilaack ‘nzan 2 a1 ‘aQunzanzvguack F “A ‘nJBiQurlntsip1I@ 134 PyBne -39 28108 ‘11bpl1vauvs]bv]D 124 guan1oD Vunßjol1207 129 autqvu -1992n ‘2BuJ41val1(f atagag1a Inv uv1I(vj12G5 golp11p11Bu op “6 “AT ‘2BDJyS uo(pjuallo 129 aßogF un Ffunßzol1o85 aoß1ßuvß(pvu 11a1B1l(v] -n& 219 nv s11ozanqug uauoßuvß1a ‘avat 3]vG14v1l (pu (p1l uv 82la1Q (p1ajBga ‘uaa(vl10ao8v111va1a un gau Unis ‘abv14zva1a “3lvéplyolaßuanzzvugvgqual1F oqaul ‘nuanayzvbyygasgzvnnao1agt, *8 ‘IT ‘ualaai «310 8vg 129n goÑßalo@ 899 1 ‘194 T S m ußunz1oE 1pl1z1j0d „Sazaogßuntdlan go Sal1a1zuIn uoßiounoat“ s20 111Bot uo%k A 2 U ‘81201211 $24 Up uoquaLta1zaazun g10(121u1295 $09 aj(paaquvi ua(pijgaiaB urog 130 augvußagF (pang nin} SIUOISSOSSO J ‘A ‘TIT ‘vopjol maun 4aQ1aun? uaQurtluaßag una BunB1j1o lo ‘30g Sa(pyY1aLYock “8 TI ‘314v4j0Uutag1v180D 129 uoßunga1lo@ uoa(p1ja(uloßulauraß 219 uaßaB gaÍal -@) $20 61 ‘S 999 auu1D un „uoazlia(p1Pn2G“ gv uaa14áv1B010(((; *TI ‘T ‘S121alloŒ $20 U N1GF U2Q UaBaB 1101110 uo(pli(av1ßo104a gau uoBuv(gnn, so(p111u212F *a14d&vaBoz0Geh “@ ‘T ‘uo4noldi(PyG uajoqunut10939 21VvJ «S Ivo maumal uy uauno an] uo(pjol gauno ßunyazlo@ ‘aaBanlek

‘9 ’AT ‘@-@-41D 06 $ 89 unS un ‘ap1zzuallo ‘aah1a1quvie

„Munition, Entwendung vershossener Munition aus ums{hlo\senen Shwießständen. T. 15.

Nachbildung, strafbare, eincs Gemäldes dur<h Uebermalen der von eincm Andern re<tmäßig angefertigten Photographicen. IV. T. s Nachdruck dur< Umgestaltung cines Romans in ein Drama.

E #4

Veranstaltung des Nachdru>ks eines ges<ütßten Werkes im Jn- lande behufs der Verbreitung auf ausländishem Gebiete, in wel<hem das Werk einen Schuß nit genießt. Eintritt des Schußes, nahdem die Vorbereitung des Nachdru>ks bereits begonnen. Einfluß von Irr- thum bezüglih der Strafbarkeit. I1V. 10.

Nahrungsmittel. Feilhalten des Fleis<hes von ungeborenen Kälbern. 1II. 2.

Feilhalten verdorbenen Fleisches ohne Anwendung von Täuschungs- mitteln. TIT. 5. TIL. 7.

Verkauf verdorbener Nahrungsmittel. IV. 8.

Verkauf von trichinösem Fleif< an Orten, wo die Trichinenshau niht vorgeschrieben ist. IIT. 5.

Zubereitung gesundheits\{ädli<hen Fleishes und Verwendung desselben im eigenen Haushalt zur Nahrung von Angehörigen und Dienstboten. IV. 1.

Verkauf des ausgefottenen Fettes von einem mit Finnen behafteten Schweine. - V. 5.

In Verkehr bringen, bezw. Feilhalten gesundheits\{<ädlihen Fleisches; strafbarer Versu<h dur< Ücbersendung der zum Feilhalten vorbereiteten Stücke an den Verkaufsort. V. 6.

Verfälshung von Bier dur< Zusaß von Süßholz. IV. 1.

Verfälshung von Wein zum Zwe>e der Täuschung im Handel und Verkehr und wissentliher Verkauf des verfälshten eins. V. 4.

Betrug und Vergehen gegen $ 10 des Nahrungsmittelgesetes in idealer Konkurrenz. V. 4.

Ideale Konkurrenz der fahrlässigen Körperverlezung mit dem Vergehen gegen $ 14 des Nahrungsmittelgesezes. V. 6.

Anordnung der Veröffentlichung der Verurtheilung. V. 4.

Einziehung von Gegenständen als selbständige Maßnahme bei Zuwiderhandlungen gegen die Strafbestimmungen des Nahrungsmittel- gesetzes. - III. 7. IV. 3. IV. 5.

Nebenkläger. Vernehmung des Nebenklägers als Zeuge, An- wesenheit seines Vertreters während der Beweisaufnahme. IV. 1.

Ausbleiben des Nebenklägers in der Hauptverhandlung. 1V. 2.

Beginn der Rechtsmittelfrist für den bei der Urtheilsverkündung nicht anwesenden Nebenkläger. ITII. 5.

Abweisung des Nebenklägers mit seinem Antrage auf uerkennung einer Buße. Ill. 7. Rechtsmittel dagegen bei rechtskräftiger Ver- urtheilung des Angeklagten. 111. 9. Rechtsmittel gegen ein frei- \sprechendes Urtheil. V. 8.

Erstre>ung der Kostenpfliht des zur Strafe Verurtheilten auf die dem Nebenkläger erwachsenen nothwendigen Auslagen. III. 7.

Niederlassung, Gerichtsstand der Niederlassung für Klagen gegen Cisenbahnverwaltungen. I. 15. II. 6.

Nöthigung dur< Mißbrauch der Amtsgewalt, Merkmal der „Widerrechtlichkeit“. IV. 6.

Objektives Strafverfahren, siche Strafverfahren.

Obmann, siehe Ges{hworene.

Oeffentlichkeit der Urtheilsverkündung. T. 4. Begriff der Oeffentlichkeit einer Handlung. I. 4.

Offenbarungseid, siehe au Eid. ;

Strafbarkeit wegen fahrlässig falsher Aus\{hwörung eines Offen- barungseides. Begriff des durch den Offenbarungseid zu manifestirenden Vermögens. III. 7.

Anfechtung des „Urtheils“ über den Widerspru des Schuldners gegen die Verpflichtung zur Leistung des Offenbarungseides. V. 1.

Ortsgebrauch, Begriff im Sinne des Handelsgeseßbu<s. T1. 2,

Parteivorbringen, mangelhaftes, richterliche Fragepfliht. III. 9.

Thatsächliche Angaben der im Anwaltsprozesse persönlich vor Gericht erschienenen Partei, widersprechende Behauptungen des Anwalts. V. 2.

Patent, Befugniß desjenigen, der {hon vor der Anmeldung des Patentinhabers die Erfindung in Benutzung genommen hatte. Weiter- veräußerung der von ihm in Verkehr gebrahten Gegenstände Seitens Dritter. I. 5.

Rü>wirkung einer, die Nichtigkeit eines Patents aus\pre<henden B. Ausfeßung der Untersuchung, wenn der wegen Patent- verlezung Angeschuldigte das Verfahren auf Nichtigkeitserklärung des Patents beantragen zu wollen erklärt. II. 12.

Penfionsanspruh eines auf Kündigung angestellten Reichs- beamten. ITI. 1.

FERAS, Sachen, welhe nah den Bestimmungen der Civil- P er Pfändung nicht unterworfen sind. II. 7.

er Pfändung nicht unterliegender Privatdienstgehalt. III. 7.

Ueberweisung einer gepfändeten Forderung an den Gläubiger zur Einziehung. IV. 4.

Peirdund von Forderungen zur Vollziehung. des Arrestes. IVY. 5.

ändung bewegliher Sachen. Besißnahme dur den Gerichts- vollzicher. Belassung im Gewahrsam des Schuldners. IV. 4. s FIOIONE des Kommissionärs an dem Kommissionsgut. I]. 4. II. 8. S E eses an den eingebrahten Sachen des Miethers.

Pfandverkauf, Befugniß des Gerichts im Falle des Art. 310 H.-G.-B. dem Gläubiger die Bestimmung der Verkaufsmodalitäten zu überlassen. II. 3,

434 sa(P]ou ang ‘J10gja unau1o u? u23j0g 21g 12gn D 2ta1á

21a pangoa ‘1104zanuo(pi1at& sva uaßab Bun]n12F 210 32gn Sunai2(1u 42b141n6qu3 209 opvl14nv& 129 u1 1dr E Du qui E S

u12B19nv1@ uog BunB102111ogF 100 Bunja1101207 s1ngag ßun1pvd1oz ‘Bunÿal|loL an? 112181Quv1ln& ßunpaazlyoas8uvai 129 u211039 «700 auto snv BunpazzlnogsßbuvaiE 120 uaBag tpyjdsBunivil15

«288 u1 a(pjaai ‘gaauajn(plz11@; 920 usßunquaaiu1 Dito ens an? 1B19nv1@ uog uv E eis Wuaaun9 *BunÇa1fu1D

$29 VBunguoatog 21101 SIUUINPD s20 gu21132 8380113 -12]|02F $29 Bun1(vtgnv10; Di “Dito f amm S1aUCIN(pD 829 1941025 Inv Bun1guv& 219 ‘s12b19nv1@ 529 Bunß1z(pvua S $3 S DOA 12u1o Bunz11a1D n? d 1 L

6 TIT Pun]guv& u2b!Buv(gv s12uaInÞpa g24 uang7: utoa (P1191 gny 4au12 Bßunßuaf1D an? 10G 1200 G E E G'AI ‘Pav uaquoBallqo 120 SaaBjol(pous1paR 524 812]10D $J1Y1N uofpl1quvjsnv sau1o Bunpa2z[yoF; 4129 1193Builvn& 1nv' 281

-STUPD uauaßuvB1I 2CUvISn1F un mau1o snv BunpoazinogsBßuvai

n? 12(21f10as1(p112@) utaa U291al124 109 8VJ 1290 Bunpaazl7nogsbuv 4 o 4 + 01 Oh c . asbuval 124 2l112gF QUN Ja 219 ua uaßunquaau1F uog P BERA 6

-U1 BunpoazzlyogsßuvaiE 210 uaB3b S $29 (pnadl13U19F u

«Sp “‘1la116 ‘Bunquvi@ (pnv aal ‘bunpaaunoasbuvaig

HgPIDE uaup ne E D [28 S O Je Dante uu; uospl1quy1snv woup uaßoS aquv1gn1e un uoplnog; unaus u0a 1124(1 U} aJJvauvs1(po1( 1290 9012412112912 uv ßunyazntvl1D 94 PPryIVYS 1 IT ‘40 abazvvD 214 uabaß CuvzlaagigK 9194S Pa gau) BunBaju1g 129n sapnzl1l1apD 900 vunyaz ne Ug Uv uoBaaistutp7 uag galln1(plagsßunÎal1loluajlays 52a Bunyazln& 90alj2f01(f5 82g alnvg un 123vál zlao uau1o uv 2ßvJY 199 ßunydlln

‘U216v]J]0 Q: uauaual(pl1o a0 - SUI}10D uaa(vi1ogs uop1z(p11Squv] un 912Buv4(G lata Punspvuquazjo@) ‘sum uaJuiunzlag bun1Quvquac: 2yvB un ‘2142129 uaz(pnvagaß uagaß1aggbo& maun 1

an? 89g agvbujz uo ua1PvIz2C: ug Uv 1112(pl8v B 20 Fu e H 1) 129 129 92411297 gas SPU ad S C g uv 111(p1ßv1s 139 ßunyazln€ 929 v1 uin? bunzajan12g; 124 z281llvjntun ‘4vla3gz239…

us

T A ‘Quai 1101412 1aqun1Bag 1n1 gvaog s(pnadluze 529 quna@

‘T ITI ‘2ganat 12110a113a 2921119 2Qu12Qu1g

. 7294an nv 2jaUl ‘112hzanual1aiÇ Ÿ ‘AT ‘uollvggs uop1110091 104 Zubog ‘idmveparit ‘T ‘AI ‘Sunponlyoasßuvaig 12QUIQC19 129

C T “S872u0InÞS $29 Ipylcvl1D T “A ‘Bungaglnze 1u1{ avg m1 2119413N uaxvgpo1zly0g unv] F "AT ‘voQuviln? u15819nv1@ 1981104319 uaunol 129n

; 1 1au12 Bun[19a112921 OT "AT “uogntG woaunol u1 1o819nvj@ uag (pang 522

4-4

unpoa2ziyogsßuvai&

-

‘I ‘TT ‘(pnadi ‘9 “A ‘2ßuJyg 129 2ßogF un u214vl19 2QUIa1(PvgaIg

G ‘I ““gaouqqn(p l

‘6 ‘TT ‘2ßuJyg 129 28g u1 ‘12zutvagsßunpa1zlyog: ‘12212]0g

*sanzuoyg a(aul S ‘8 “AT ‘12109}[u1(F 1290 ualjaus snv@

-

‘G A ‘u23811(pvutnagaggataac $24 uaznzyuignD U2U19 Uv

12z12atf S]1j11N 894 ‘1244 2921. ‘512911 920

s 6 | npoaaziogsßuv 81n2]IV021g Ua(p11110a1]Uv12 u2ßoß (pnadl1oUg7 ‘aof11lo@F 1211120 u21119 BunpazijOagubaE E E D e S E E

TI ‘TI ‘HYvawuyz nf 3jvawp, uog BunyaznE 124 s1a(pv)g S aqa ‘fublug

unzaunC £ T ‘apvl

«dv 129 zun 112zB1QuvIlnfun 120 SaQunI@ 929 BuvquamuwinE

‘C ‘T ‘1vpl1jvawvstiuv1@

728 99412 Sp 524 NaBqunzntun uapyjag 124 QuvatuD

8 T ‘1241

424 1/v413S51p21G 1291 olluBßno€ 120 ßun11o(z19 anf 1123B1Quvzin&

‘8 ‘T ‘u21Bv1]2 922 Suauna(pl1a

“P 923 anvB un z13JB1quynE 129 SunjnzG, ‘1azBiquvunC

L 4 oda Bee

SUv1112]N@) au uo1zvájnz19 ‘smt

S234 Su D 1013vIvJJ2F 2 1puun (pang uo1¡vanv1/|20]0Œ

GT ‘I “„SPDIPING uaaau1ol* ga9 av24@ 109 vunÿoalonvaog: ‘C ‘ITT ‘uoyvJs1uoy 124 1241vgg2110a1p1G

134 21g un! Îvl134112g7 un? Bunzpidnog: ‘uo1zvenvalaayoc

‘8 T_‘vun11gz

“7D anf 3aJBQuIInE ‘snogjan 809 zlvaz81pa1 129 YuuGnog

‘2A oluuphoß1dogs ung 129nu2B28 1p1yldguBn C T A Puwrv1lv2j2 129 10g vbunjquv(g1ag

-zänvd 129 u 2BvlgnvuaßBnoE ua(pijvl uauU2gaßaßqu 121142 ut uazanna1nbax uu 109 fun lamm L u1 es E S

-

L “u(vujinvs12aF nv aja ‘abnaÇ G ‘TIT ‘uaBunjzquv& 1nuamuouaßa0og gaÍala@ 520 1212114/v1JU&

Ug 10a Bunß1z(pulpng; “1opng7; 1B14vu19N 7 ‘28v1410)G 120 S Eu 14pusz12gu4aanB 1290 5913413

n peAN 92a pvD Ijquvldaß Bunullo1smzuay 109 10a aus u | ‘8û2la@ 509 uaßbunurumzags 129 z1azu(JUiGTe p E

ngF $29 21011322); 2p

‘23pugF ‘6 TIL

‘9 “AT ¿vab uazuny!um 11 14vUga10Q1gK £ TT “G-G-D I ‘1916 £Ie ‘S 820 1138 uaß16vz

“124g 129 Bunu(pa12@ ‘quviF u2B110g 120 u1 Bunzalmaaaqa1gF

‘Bun|auF aal ‘gua1(vl12g; 530 omhvulnva330319F ‘6 “AT ‘92guv4l129155F u2421(13128

T A ‘ounuv3lv342D 120 10g SunzquvÇ1Ig

-zänv& 124 u 2ßvlgnvuaßna& uapl1v] uauagaßaBßgu 13}(PU1S5JU},

‘OT ‘AI “fUbJluUS 11119 12161 vu0a qa E 1aza111nbax utauno 10g ßunépnl25jun10F; 159 11 12au1) 1na33019x

‘U2u1312012l( ‘129

‘1 ‘ITL ‘L “AI ‘“I]bawvsjpaR Opa 0999 21g Iazuuvuaßa! g12z41u J214lspn@ 6a01fouggaamB ‘33z2JF

‘C ‘ITT ‘uoyvanval:gyog 199 uoyvzsYuoy 109

“1 ‘A | Pvgharnoazn6 129 ayvS un vla24112gF umd dunzpuld1gs

1 939 BunBßtgnv1bag: 129 J2VuUv(G

‘T “AT ‘uauuoz u2g120 4(pvagaßl1ag 1(p1u a1

‘8 ‘TIT ‘oQunzansßunyazln€ 120 gIvGaonv s12a10F (pang «B 829 Sunupazuautuis E or MaNAE qun s

ßunyazjn& uazoqunzanog (pul uv 127 g31u2113JF uaujoîu1o 52113 ßuntuvsß | - *2D qun Bun oazlzl2g ‘‘aqunzansSunyaungC Ba WPB Abu Í pu

0T

VBeweislaft bei der negativen Feststellungsklage. IV. 6.

Vilanz, siche au< Bankerutt. Unterschied zwischen Höker- und Krämereigeschäft bezüglich der Verpflichtung zur Bilanzziehung. IV. 1.

Bierverfälschung, siche Nahrungsmittel.

Blanko-Cession, -Judofsamenut, siche Cession, Indofsament.

Brausteuerdefraudation dur< Zuseßen von Zu>erstoff zu bereits abgegohrenem Bier beim Abfüllen auf Flaschen. V. 4.

Betrug dur< Steuerverkürzung bei Fixationsverträgen auf Grund des Brausteuergeseßes. 11. 5.

Briefträger, siehe Landbriefträger.

Buchdru>erei-Ctablissement als „Fabrik“ im Sinne der Be- stimmungen über Beschäftigung jugendlicher Arbeiter. IV. 3.

Buchführung, siehe Bankerutt, Bilanz.

Bürgen des Gemeinschuldners, siehe Konkurs.

Bürgermeister, VollstreŒungsbeamter? Il. 1.

Buße, siehe au<h Nebenkläger.

Unanwendbarkeit der Bestimmungen über Buße bei einer von einem Beamten in Ausübung seines Amtes begangenen vorsäklichen Körperverleßung. IV. 3. -

Casus, casuelle Verhinderung der Lieferung oder der Ueber- nahme einer SciffsladunF. T. 10. E

Cesfion, Blankocession von auf Namen des Gläubigers ge- stellten Schuldurkunden (Medlenburgischen Hypothekenscheinen). IT. 7.

Cession der Mietbszinsforderung Seitens des Vermiethers. V. 8.

Commissoria lex, Verbot derselben gegenüber dem Reichsgesetze betr. die vertragsmäßigen Ballen: I. 14.

Contrebande, siche Zolldefraudation.

Deckungskauf des Käufers, siehe Kauf. :

Depesche, telegraphische, unter falsder Namensunterschrift, Ur- fundenfälshung. IV. 4. E:

Diebstahl, Einschleichen als Erschwerungsgrund. Il. 6.

Diebstahl gegen Vershwägerte nah dem Tode der das Schwäger- \caftsverhältniß begründenden Person; Erforderniß des Strafantrags. I,

Rechtswidrige Aneignung fremder Gegenstände aus eiuem ver- \{<lossenen Koffer Seitens des. Verwahrers desselben. TIT. 2.

Begriff des „ums<hlossenen Raumes.“ TII. 10. :

Dienstregister der Gerichtsvollzieher, siehe Gerichtsvollzieher.

Dingliche Klage, Klaggrund, siehe daselbst.

Druckschrift, siehe au) Sozialdemokratie. |

Thatbestand einer strafbaren Handlung dur den Inhalt einer Druckschrift. Deffentlihe Beschimpfung <ristli< kir<liher Ein- ri<htungen dur< Verbreitung einer Druc\<hrift. 111. 2.-

Ehe. Chetrennung wegen verdächtigen Umgangs. T. 2.

Form der Cheschliezung. 11. 7. 111. 10.

Eheprozeß. Unzulässigkeit für den in einem Eheprozesse Be- flagten, folhe Thatsachen, auf wel<he er eine Widerklage gründen konnte, nachträglih als selbständigen Klagegrund geltend zu machen. T1. 10.

Widerklage in Chesachen, Erhebung in der Berufungsinstanz.

V. 2

Unstatthaftigkeit einer Entscheidung im Eheprozeß über das Recht der Erziehung der Kinder. IV. 6.

Einstweilige Verfügungen über die Erziehung der Kinder. IV. 10.

Klage auf Scheidung dem Bande nah, Entscheidung auf zeit- weilige Lrennung von Tish und Bett. IV. 9. | ;

Chestreitigkeiten von Ausländern vor deutschem Gerichte; Auf- lösung des Bandes der Ehe statt beständiger Trennung von Tisch und Bell. V5. S : Klagantrag auf Chescheidung, Urtheil auf Unzulässigkeit der Che Q

Eid, siehe au Beeidigung, Meineid, Offenbarunggseid. : Siena im Falle des Fals<s{<wörens eines Verglei{s- eides. II. 11.

Beweis des Gegentheils der dur< die Ableistung eines zu- geshobenen Eides festgestellten Thatsache. V. 1. :

Anfehtung des einen Antrag auf Cidesabnahme vor einem anderen Gericht, als dem Prozeßgericht, ablehnenden Beschlusses. V. 4.

Eidesnorm , Aufnahme von Rechtsbegriffen oder te<nis<en Urtheilen in die Cidesnorm. II. 12. E

Eigennug, strafbarer dur Veranlassung eines Minderjährigen zur Acceptationserklärung auf Wechselblanketien, Beginn der Straf- antragéfrist. II. 5. 5 N

inheitlichkeit eines Vergehens der Körperverlezung bei einer

Mehrheit fuccessiver Thätlichkeiten. 1V. 9. z

Einrede, Verhandlung und Endurtheil in der Hauptsache vor endgültiger Entscheidung über die Berufung gegen das Zwischen- urtheil, wodur eine prozeßhindernde Einrede verworfen wurde. TII. 1.

Einrede des Schiedsvertrags gegenüber dem gerichtlichen Klage- wege. Begrenzung der Kategorie der „prozeßhindernden Einreden“ und der Befugniß des Berufungsgerichts zur Zurückweisung der Sache an das Gericht erster Instanz. 1. 14. IV. 2.

Einrede der re<htskräftig entshiedenen Sache aus dem Urtheile eines ausländishen Gerichts. IV. 3.

Einschleichen, als Grschwerungsgrund des Diebstahls. II. 6.

Einspruch, Einlegung desselben vor Zustellung des Versäumniß- urtheils. II. 3. : :

ee Verfügungen über die Erziehung der Kinder. IV. 10.

Anordnung von Abschlagszahlungen auf die im Streit begriffene Forderung. IV. 5.

V.

72g vunu(pa12F ¿7 ‘T ‘SaQuvzluaßa

wvin& ‘01 T1 ‘allatoaŒ 12121401 Sunauz uajaug1I0ßuv 1(p112@) 5D Ss 12112 E e aat Tae wis, 11234D 834 Lunu(p323994z229F

Einwendungen gegen die Art und Weise der Zwangs- vollstre>ung, siehe Zwangsvollstre>ung.

Einziehung von Gegenständen, deren Eigenthümer zu dem Ferfahren, in welchem auf dieselbe zu erkennen, ni<t zugezogen ift.

Einziehung von Gegenständen als selbständige Maßnahme bei Zuwiderhandlungen gegen die Strafbestimmungen des Geseßes über den Verkehr mit Nahrungsmitteln. III. 7. IV. 3. IV. 5.

Eisenbahn, siehe au Dame, Straßenbahn.

Begriff des Betriebes einer Eisenbahn. III. 8.

Eisenbahn-Aktiengesellschaft, siehe Aktien esellschaft.

. Eisenbahngesellschaft, Haftung des Frahtführers (Eisenbahn- gesellshaft) für Kostbarkeiten ; Haftung einer Eisenbahnverwaltung bei böslicher Handlungsweise ihrer Leute, Verjährung der Klage. IIL. 11.

Gerichtsstand der Niederlassung für Klagen gegen die Eisenbahn- verwaltung. I. 15. II. 6.

Empfangsverzug des Käufers, siehe Verzug. : fs U ver\<ossener Munition aus umschlossenen Schieß-

änden. I. 15,

Erfüllungs8ort im Falle des Eintritts des Kommissionärs als Selbstkäufers. IV. 10.

Ersatzzustelluug, siehe Zustellung. i

Erziehungsanstalt, Befugniß der Verwaltungébehörde bei Urtheil8verfügung auf Unterbringung in einer Erziehungs- oder Besserungsanstalt, zwischen lciden Anstalten zu wählen. 11. 11.

Erwerb, Begriff des redlihen Erwerbes in Bezug auf Jnhaber- papiere. ITIT. 1.

Fabrikbetrieb, siehe au< Gewerbe. E i

*cabrikbetrieb im Gegensaß zum handwerksmäßigen Betrieb. V. 7. X Fahrballet, Fälshung eines Fahrbillets ciner Staatseisen-

ahn. IV. 6.

Fahrlässigkeit, {ließt der Begriff des Vorsaßes den Begriff der strafre<tlihen Fahrlässigkeit ein? 11]. 5.

Fahrlässige Tödtung, siehe Tödtung.

eststellungsflage, Zulässigkeit derselben. II. 9.

Klage auf Anerkennung der Aa ee einer im Konkurs befindlihen Genossenshaft gegen den Vorstand als deren Ver- treter. III. 11. : :

Zulässigkeit der Vorabentscheidung über den Grund des Anspruchs bei Feststellungsklagen. IV. 1.

Beweislaft bei der negativen Feststellungsklage. IV. 6.

Finnen, siehe Nahrungsmittel. :

- Firma, unzulässiger Zusaß zu einer kaufmännishen Firma, Klagereht auf Beseitigung derselben. II. 4. i :

_ Unbefugter Zusaß zur Firma dur Benennung eines vormaligen Inhabers. TII. 1.

Veräußerung der Firma des Gemeinschuldners dur<h den Kon- kursverwalter. IV. 7. Z

Fracht, S einer Beschädigung des Fra<htgutes. 11 3.

Rückforderung von Frachtgeldern, welbe zufolge unrihtig publizicter Tarifsäße von der Eisenbahnverwaltung zuviel erhoben wurden. III. 6.

Haftung des Frachtführers für Kostbarkeiten. II. 11.

S ragepfliche, rihterlihe. IIIT. 9. ITI. 11.

rist, Berechnung der dreitägigen Frist des $. 213 Abs. 1 C.-P.-O TlII. 3. z

Beginn der Rechtsmittelfrist für den bei der Urtheilsverkündung nit anwesenden Nebenkläger. III. 5. 5 :

Beginn der Strafantragsfrist bei srafbarem Eigennuß, begangen dur< Veranlassung eines Minderjährigen zur Acceptationserklärung auf Wcchselblanketten. Il. 5.

Berechnung der Antragsfrist bei Betheiligung mehrerer Personen an einer strafbaren Handlung. V. 2.

Einreichung der Revisionsanträge am leßten Tage der Frist im Gerichtsgebäude nah Schluß der Dienststunden. V. 4.

Furtum possoessionis dur< Wegnahme der dem geseßlichen Pfand- rehte e Vermiethers unterliegenden Sachen des Miethers. II. 7. V. 8.

Gebühren des Rehtsanwalts, Gerichtsvollziehers, siche Anwalt, Gerichtsvollzieher, Kosten

Gegenforderung, Verweisung einec Gegenforderung des Be- E e der Klage einer Konkursmasse zu getrenntem Pro- zee. V. 7.

R, der Pfändung nit unterworfener Privatdienstgehalt. E

Geisftesfkranker, Selbstmord eines Geistesfranken. IV. 2.

Mangel einer strafbaren Handlung bei Geisteskrankheit des Thâäters. Beihülfe zur That des Geisteskranken. V. 6.

Geldstrafe, Unwandlung in Haft. II. 5.

Gemälde, strafbare Nachbildung cines Gemäldes dur Ueber- n der von einer Andern rechtmäßig angefertigten Photographieen. IV. L

Gemeindewahlrecht, sichê Wahlrecht.

Gemeinschuldner, siehe Konkurs. i

Genoffenschaft, Bedeutung der Eintragung in das Verzeichniß der Genossenschafter für den Beweis der Mitgliedschaft. I. 7.

Rechtsgeshäft eines Genossenschafters mit der Genossenschaft innerhalb des Gewerbebetriebs der leßteren. II. 6.

Belastung des Genossenschaftsvermögens dur< Ausstellung von R Es der Firma der Genossenschaft an die Ordre eines

ritten. V. 4,