1886 / 149 p. 17 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

‘9 ‘TTI ‘39D 1a9n Bunqualio 129 g1n21102tD u91Bv1zinvag

gaznßgunnnd2 g4 Bun anf ga4 Pozp1)za0oaquvIog

‘Zl T ‘SOU(p@ 820 nna1B1(pn1una3D uoa 2bjoL u 19IN@ vazaoépuilaog 134 BunBiausploge 21g an} gadaa(pUlIaN5 gag Bun 1G ‘auvilutn uo(p119aq1o avo a1g n] uajuuvzoq ur(1 32g aß1ofujg anf

Bunn(pil10000 1010 gn0UW21G 900 11G ‘VBuna3(p1{43g33D ‘2q1aata@ ajaul ‘galajagogioao@ un ujaVaaivmgun(»D

*CG T “aßvalQnp>D 919 42g9n

Bunquygjiognin 304 199 poquogai(plaangßuniio)(G ‘abvalajupD

‘P ‘TTI ‘uoßungavjuaßnoE uaQuangn]

ntgnv aagquaa(plsz(p11o@ ug uoag 219 an] uaahygabq1oaa(pS

‘F TTI ‘PUpD uoaQquny F324 BunÎvio@ 139 ula 1210 qun ualzoo1gßuvaiE uaquaua1g2g UPD a1B1qv(plaq $va gag guag]niplaa)e uaquannaanzuo]J avg un go(ßpnadluv

-«Âvl19 gau1o Paz0ullvzntun ‘wali(sp> uog YozluaunuvinE ‘allPpD

‘ar ‘T ‘uoxquonlfaiip@D uaualloJ(pl

«un gny uouny(@ aauallo(plaog ßunquaaqu “IQuvzl4a1pD W # a pz ‘T ‘29004119 ‘Vvazaagoaa31(pD

‘Pun (pnv 1D ‘9 TIT uma uauaßuvßzua Inv go(pnadl „U; $29 Bunfuaaßig ‘gaßvaziagsßun1ala1g gau1o Bun ynl123PNG uaßaal

(e ‘TT ‘gaznB1(pva8t gog BunBiav(p log 10u10 129 YviaaguIQgvipPD

‘T ‘AT ‘ofiQunl1a0(pu@ a11(auUt ‘a uai(pvzn@ 1o(p11qunut

1300 1oa(p1zzliapl Vvunzzvzlad oauwlutouoß ‘ab1Quyvzlaoaga(pvD

“OT ‘TT ‘uaj1oipllaaallaD utag 12gnuaßaß u1213]Î2J

D

924 (fuaajolu&) Bunynlaap1G 124 anv un uazaa(p1laoapng ug

1aqnuaßaß gadaalpulaagpnR gag Bun1(pyld105 ‘aaaa(pU23gpnzß

*ZI ‘TTT ‘uoyvanvalaonoË 1200 aQuvgI1jua g uaßaat

„SNVIpnNy uaxaun]" gjv ajvaj@D 1acg Vunÿalsnv10F; ‘I1v1p2K

‘1T ‘Tr ‘Bunzpurg ‘1l1BzladtioguniR (pang uon uG 129 SI(PVvg

a1q an] BunB1av(pl1u ur fa N B Grü Op D G18 u09 u0o1jv1gUU0Y ‘3>I3QUIR

‘OT ‘I ‘doyluounnvln€ uajzogqn(pl1ag ualjooz

uauaututouoßuv B1111a11314] uauno (pang ug an] 1290016 929 Bunz1v@

G ‘1 ‘11912414004 n? 1119)

109 1242001 219 ‘g129a(j1juaquad|a110F g2g f1ubnjoF 13303016

‘9 “ITT ‘Ins

«1nat(p>D SaQualpa1dl1a1] u13 u0BaB J1v(pl1]vatUv5sJvvID 133 u01l1a21

R

‘T 'AI ‘Solin](plog uaqualiougv 1aj(p11 uaquauuazao uau1o uaßaß (pnlas

«gßunu(a]q e Ula gag Bunz(palitzz 1ajun j10gja u1o uoßoß u0111921

‘OT ‘TTT ‘utz0ousg(payR 81v a0a0(jaqgßunz1vanag aau1o Sunßnl10F oquogn1ag ßunb1z(pyun1D 4o(p1JÎalaß

“s

Inze ‘un0ous1(payg uajqul1aaa (p11 10u10 119JB141n@ 21g 129gn Bung1oMp|

-JUS) UaQUaÍaj12g U10USIPaR 9]qul1aax auto 12g Uaßan Uu01[1a21G

‘T ‘TIT ‘“9a1lda1}q uoajougQ1I0abuUv a(pvl1&nv@ 129 u1 bunin19@F 1aQuaqaagu(pl Quaa(jvat gau1a z12B1fvuz(pag 219 12g J10G12N Sauallv]

‘u

-13 (Uv U 191119 u1 1(p112ßgaquvJ-139GF Utog u13 uoßoß 10110916

‘T ‘TIT ‘gofalaßgaquug uauago(aßinr 6)8T 12991]G ‘] ug 10a gaz(p11aßsßun]n1og7 900 11a uag an] gamza Bunÿaj1oF (pang

uaznnozBiqanls1(paR uolpjioßamg ul uolinag 10g Bunqunaßog

4

‘OT ‘TTT ‘uouigayR uoBiulivjnfun

autuinlguo1l1@au aoqujaßuvui uaßanu 1au1d GunßBaju1g) 10g Bunza1gd

‘C ‘TIT ‘8aßv11294112gg uoquolp1a113 Jp auum| «gung a1qg 80g Joz(pvoßun uolhaog 1o(pyBoun uaDan Bunzl10) -9aUD Inv gs1ogzanqu uzazßu19ag uauallvsas tuvzluisßbunin1o@ 129

u1 1(p119bßgaquvF-129G Utog gau1d 11v14s1(poa1G 12g ßSunnquadsnD

‘ZI ‘TIT ‘4Bun2g apnag „nze; un? ßungq1a(plzuaquD oquaßjal 210 Bunzl13)1(pNG 399 nvV uaq anl

us

(pnv z(pu qun g2UH $90 Bunz[10F aag yvK uag an] anu 2ßvj1nvgaU1H

4auno 199 ga(pjaau ‘Jozayn uo uaßaß uoliaag 199 4194B1llvjn&

‘G ‘TT ‘ul z2mo1zzuv| aon P Áv1s1(pa

auto (pang gz(p1aaßgßunln100 goag Jaitag uag anl o(pjoa ‘d ao(p1jj(paauiauiod Bunÿajao uaßou uoligay@ 120 J194BUlvInNE

L 4 uu

‘Tf “T “810paG S0la1g 11PQuS Uag 1991 On acF gg Buno(plzuF 139 119731vgz(pa;uvun “s1(pa1san} un

-10F 19QU191] Quaatuvz(p11G uobau ula 134 112zVUllvnE

iu

j ‘C ‘IITI ‘Sa1]v2@ uauagoa(

Bvajog(1iagF Uag Inv zipuipny augo ula 19 azHilivnG

‘TI ‘TII ‘28014100167 Qun aBuJg 120 gaquvtluaßa@) g2g Bunu(pal «uomuvlnE (pan; ‘01 ‘ITT ‘allofatM 1a1314out Sunquiq12F Uojouga02Buv

1(p142@ $vg (pang 12u13 ayvK uni aumn|guo1l19a1G 12g ßunu(p212F

‘I ‘TII ‘fofoxidiv145 un uo1l1aa)G 129

4

BunBaju1) Inv goz(p1f10 80g BunavJJ1H 919 an] 1u300401491110

A E AL ‘PunjQuvÇ1aF7 ua(p1JQunItt anf ua104ÎoF gaq uaulo(p[121(P11G ‘1211181 PW

a4Sajaßu1) 10Ußa@ woa gva uv ua1Þv112ggual19aa1g gag Punga11(pluzz

P Sao eo, 120 ún1(p@ (pvu agnvgoßs1(p112@ un 11128 199 26VY

uazÎaj uv Matoadlv11> un obv1zuvguorl1aa 12g Bun(p121U1D

I fan tai

424 ut10N 129 uoßan 8101111842 824 Bunlaaal10gg anf 11033B1Quvz|n ‘utuwv1ß212F (pang Uopvlo u1 u291al120 ßunfoju19 ‘uau1g36

*7 ‘AI ‘uoQ100 4(pvuiod quozjoL (pou fuvzlu1gßunln12(F 129 u1 (pnv uuv]

‘ua1bv1JoCF ga 121 31ugfunB1q1ogl10F5 u19 111 ogaautagu01zu3I31G

‘2 ‘A ‘0Ju0j011@ 820 agjvlgBunu(pa1G utog 12gnuaßaB JUvEF

434 uaßun1a010ju2ßa@ uoag Bun(pvutquazjo@ S1ngag 1011191916 ‘G *AI ‘Upl(pogg uauagaoaino quv@ 1911119 gnv uag gnv uabuna

«20108 anl g1(paagu01zua401 uoa(pluuvuilnvz gaq Bßun@pvuQua1]9@ ‘8 ‘TI ‘amumlsßunn(pul1g ua114u?aB 29110(f 120

BunBiquv(gnzz u2ßaß 10g uv ‘a1fag ‘2110 12u12 Uv 3(pa1gu0111219G

‘P ‘T ‘go(pluuvulnv] ‘3340101313131

“aqua(12449v4D 2421| ‘3QuIl1326

Wirkung eines Prgegtverglethas gegegenüber der Abrede, Inhalts welder der Pfandgläubiger au< im Konkurse des Schuldners nicht solle vorab an das Pfand verwiesen werden. 11]. 3.

Anmeldung einer Kontokurrentforderung im Konkurse des Schuldners dur< den Gläubiger, Anmeldung des vom Solidarbürgen an letzteren nah der Konkurseröffnung bezahlten Betrages. IV. 1.

Geltendmachung der Wechselforderung Seitens des Wechselinhabers, wel<hem vom Trafsanten Zahlung geleistet ist, bei der konkursmäßigen Liquidation des Vermögens des Acceptanten. V. 3.

Einstellung des Konkursverfahrens übcr das Vermögen der Genoffenschaft zufolge Einwilligung der Gläubiger. V. 4.

Konkurseröffnung üter das Privatvermögen eines offenen Gesellschafters neben der Konkurseröffnung über das Gesellschafts- vermögen. V. 7.

Klage gegen einen Ausländer, über dessen Vermögen im Auslande Konkurs eröffnet ist, beim inländischen Gericht behufs Befriedigung ans dem in dessen Bezirke befindlichen Vermögen. III. 6.

Leistung des Schuldners nach seiner Zahlungseinstellung an den Gläubiger behufs Begünstigung des Letteren. Rechtsirrthum des Schuldners, zur Leistung verpflichtet gewesen zu je IV. 4.

Strafbare Befriedigung von Gläubigern na erfolgter Zahblungs-

Es Seitens ciner in Gütergemeinschaft lebenden Ehefrau.

Konkurs einer Aktiengesells<aft. III. 4.

Vorre<t sür cine vor dem Jukrafttreten der Konkursordnung ingrossirte Generalhypothek in einem zwei Jahre nah diesem Zeitpunkte eröffneten Konkursverfahren. IV. 9. :

Aufre<nung im Konkursverfahren. Zulässigkeit der Revision wegen e fremden Konkursre{<ts. I. 11.

DEGMEURg der Firma des Gemeinschuldners dur< den Konkurs- verwalter. IV. 7.

Vorausseßung der Eröffnung des Konkursverfahrens in Betre der Zahl der Gläubiger. V. 3. x Kontokurrentverkehr, Rechtsfolge bezüglih der für einzelne Posten oder für einen früheren Saldo bestellten Sichcrheit. 1V., 9. Kopirbuch, siche Bankerutt. Korrespondentrheder, siehe Rhederei. Kosten, siehe wegen Anwalts- und Gerichtsvollziehergebühren au unter Anwalt, Gerichtsvollzieher. J Behändigung der Kostenre{nung an den Anwalt der zahlungs- psliGtigen tver I. 5, x osten der Zwangsvollstre>ung. Zuständigkeit zur Festsetzung. Ersaßpflicht des Sculaeen ¿L L: E B -Fiiiepon ustellung des Kostenfestseßungsbeshlusses von Amtswegen an die Proze bevollmächtigten erster Instanz. IV. 10. creibgebühren für die von dem Gerichtsschreiber auszuführenden Zeugenladungen. III, 4. Von der unterliegenden artei zu erstattende Kosten. IV. 9. __ Erstre>ung der Kostenpfliht des zur Strafe Verurtheilten auf die dem Nebenkläger erwachsenen nothwendigen Auslagen. III. 7. eung von Prozeßkosten an die obsiegende Partei im Falle der Erfolglo igkeit eines Angriffs- oder Vertheidigungsmittels. IIL. 10. Anfechtung einer, nah Erledigung der Hauptsache, lediglich über den pin s eidung: III Ll L nt[cheidung Uber die Kosten, in einem Urtheil, dur<h welches der Grund des Anspruchs vorab für Vegründet erklärt es V. L Krämereigeschäft, Unterschied zwischen demselben und dem Hökergeschäft bezüglich der Verpflichtung zur Bilanzziehung. IV. 1. Landbriefträger, unrichtige Führung des Annahmebuchs Seitens desselben in Beziehung auf die von ihm begangenen Ambktsunter- \schlagungen. V. 4. Lieferungssäumniß des Verkäufers, siehe Kauf. SLEEPMortrag, eze Vertrag. Lohnzahlung an gewerbliche Arbeiter, siehe Gewerbe. Lotterie, Unterschied zwischen Lotterie nnd Glüks\piel. IV. 5. Markenschuy, fiche au< Waarenzeichen. Si Ln „von g g e Ie A nah Maßgabe von aatsvertragen, welche vor Grlaß des Gefeßes vom 30. 1874 ges<lofsen sind. Il. 6. , Es Medizinalpersonen, siche au< Hebeamme.

Ausstellung - von Zeugnissen über Gesundheitszustand dur approbirte Medizinalpersonen, Begriff der leßteren. L V, s Meineid, siehe au< Eid.

gn oiteit

Reduktion der Strafe im Falle des Zusamnientreffens der Voraussetzungen der $8 157, 158 St.-G.-B. IV. 10.

Mensch, Kind im Mutterleibe. 1V. 10.

Miethe , Scadensersaßforderung des Vermiethers wegen der vor Ablauf der Kontraktzeit von dem Konkursverwalter geschehenen Kündigung des Miethsvoerhältnisses eines Gemeinschuldners. Ab- sonderungsre<t an den JIllaten. 1II. 4.

Wegnahme der dem geseßlihen Pfandreht des Vermiethers unterliegenden Sachen. Zession der Miethzinsforderung. V. 8. 1]. 7.

ttel, Le eines Verbrechens mit untauglichen Mitteln. I. 8.

Mitthäterschaft bei \trafbarem Versuch. IV. 6.

Mord, Fragestellung an die Geshworènen wegen Mordes, That- bestandsmoment der „Ausführung mit Ueberlegung“. IV. 6.

Mündlichkeit, Bedeutung des Grundsages der Mündlichkeit für das Verfahren in der Berufungsinstanz. 11. 6.

v

U

di

ge

D

H.

zu

R

Oeffentlichkeit einer Handlung. T. 4.

Pre Ra

vollzie ITI. 8. II.

“12JUIVaCFF (joll “x23uUtvagS(p136 ‘ua(jaB1agdaIM aal ‘anazava3i

C'A A ‘vaguB Vau eg uoaq

PungogaD 424811041(pa1aßun uaßany gn 518 uag u2ßaß ua(pnadlujz uaa

Bun(poutqua]og) sIngoq gaBaalg1 (pag 534 NaJBullvnE ‘BanigIPp3tK ‘9 "A ‘8pmlqun1@ 9210 oûijacg un 83000) -(PV)(G $34 SUMJIID 9911928] 520 autvu1aqa ‘313211933 ‘OT ‘TIT ‘uioug1(oR 61v agfft0Gagsßunz1vai12g75 12112 ßunßnl108 aQua(n1aag BunB14(pvm1a9 13Þp11Jal2ß [nv ‘maous(p216 ‘G *AT ‘av uaqQuabßal -g0 122 g43ß]J01(pvUsI(PaU gau) SUINID en ua(pl1QUvISnV gauta ßunpoa41J[0F 320 PaJSlllvnE 1nv ß “A4aVjollpvus1(p31g 9 A ‘Qual uago1ljuo gpnzlQqunI@ gauto ojulo@ un gaaß10l -(PUIG $94 Sul 8911221151 P gauts autvu1IgaN an? Bun1(pyld -1060 219 1291 goa(pjou (pang ‘Pojan Fg uaBa8 Jozz1U8I(pR ‘C A ‘uajBn(pouiogaggatancf gag uoznz1zIqn@ uau1o uv STa111UtS1 (P gau) BunBajuA 129n sPnzizlia(p@> 920 Bun an “12ßv1Ju299)G aal ‘S10Vv]JUI9a1G Sag JaJUSI P ‘G ‘TIT ‘198v110292)g uoqualomuv 3(p1u Bungunz1aas]JIog11N 124 199 Uu2aJy anl Unaljoquuis(pa@ 12C UunißoFe ‘1333 USIP2K ‘6 "AT “81H10 uoaépliquvjgnv g2u1o 1011 Uoa gnv av uduItaAPpI Bi1lv3181(Pp0a 100 2Q0IUID ‘OTTIT ‘€ TIT ‘apaQ1aN 109 11va181(paMR 10g 11121111 ‘8 ‘T S] 899 11v2451(p2)G 12g HuBnaE ‘31vaISIP3W ‘J, “AT ‘“411vauvs1(pale uajBiz(pou aag gallafalf 5204 alnvg ul 1210| 1112 uad uv aßvJg 120 Bun ya)lnE (pang 1Nazb1ßuvh81p36 ‘124814(pvui]jaaag{a?ta(f ‘7ratu, 2(all ‘31vatuvoI(p36 ‘T ‘“AI a ‘1 n uauna(pD ‘uayviD u ua(pnvi( vg uabaß S a(p111(pa1gaQUVv] ‘uI(pnvg ‘T ‘A ‘n9z0joadsßunŸi@ uanolloj(ploßgu ug nf? ga1aquaalpl -SI(p11) 920 Qun uoqQua ul10; gag anzvall1BaUe a(P1JBv31(PVv?G ‘Pf T ‘uo(pvllva]@D u1 Bun1quvqaag -JAanvG 9219 1a9gn uagolloÇ’ 141vquY a2p1zzualoaai ‘1J0403025k ‘C T1 ‘ua1v1la101(f 620 uJjallualcog uau1o uaßaß BungaÇgaazlazoaI(MŒ LE L ‘g21v10}611v(Pla@ gau gu1aluaquv(1001(pNG gag Bunyazllloß aß110I0g aua uauaß0ta uaQuIalaugv g2g BunugogF 129 u1 ßung2q1aN3103(f; i S E Joul|010 uda(jvjaogganzuayg sv uabßautioge uzllog 129n ‘uoJuUv1d43II}; 624 21vJ01811v(plo@ un BunJ4vE s12Buv)(G 8$01l2102(5 $22 Bungog1H ‘T T ‘9 ‘T ‘2112101 unouoniniouaß[nv (pvu szuauivl[oqu&-01uv]@ 121121120 -znv ßunj9rE s12ßuv)( Bunga(1azl2j01(f 190 109 gauio BunAnuaQz ‘PlpagF (pnv ogau ‘313x025 ‘C A ‘uajBy(pouinaaaqloataMd gag uaznzYiqn@ vauna uv 8123 31s1(pa)G gauto Bunßaji1H 129n sp 82g BunpyazinE ‘C *AT ‘taQnIinS10] Bun1oßllloG 219 ‘fuvJluUS uaj12al! 134 81]DM

-J0aaqßata1i u22 uv furzluG 1911208 sj124111® 629 BunzzozinE ‘F “AI ‘fuvluG u31(13 120 ua181(ppui0g2g42taŒ ua12g uv g11oGzanmunv|] -120F7 aua livJ10 ‘aJpazllnv (pu uazS611(pvu1 ]0a2942201( uau1o 1n13214 alpjou ‘12J3v(f auto vaßaß (uvIlmsßun]n12 109 u1 gag BunyaznE ‘1]vaWu, (pnv aal ‘233bupvuiyjogagiaLaag ‘G ‘TIT ‘8112140021 uo(p1]jI0auv12a gag SII0UYORF $24 U1aBoF ‘7 “A ‘gallafo1divi]D gau) apm ao(p11zuiv ßun(p1yzual1013F a9ßi110f10g ‘134v3lv334 109 u3gjn(plaio0 ‘OT *AT ‘1ana14v02R uo(p1jzioayuv13a ug 1a2gnua8a8 Bunza1GF ‘S1211j4v -Sßun110€ gaula 19llvl105 Uq u98I8 Sßvajuvlvaz@ 600 ouvupnInE j ‘@ ‘TIT ‘8198211265 $20 11911v91v21@D ‘lniplpnag 12110 Sun1192912g5 (pang uoßunz(p11 «119 11111 (P1312 Punldun(plo@ pu G lhaplpnag 12u10 11vuH ug (pang 12qun182g ‘Pßunjquv@& aa1vg1vall i G ‘6 "AT ‘uqu uaQ anl $4n214v221R $94 Naz(p1jjaoaizuvaoge ‘0unz10C 12112 aßv]JI2Qx 8) 1h1aPlpnag uo(pl1001124 ua32quv 12113 3autuin?G ‘uagavaogilaak ‘nzan 2291| ‘aQunzanzvag1açt F A ‘naJBiQuryin?eipu@ 134 Pn? -29 28108 ‘11b(pl11vaurvs]vv1D 120 gu2110D SBunßjol120 124 outvu -139N ‘28v]11val1(f; uagogao jnv uoaI(jvl10g5 Sap] P1120 PD ‘6 “AT ‘aßv1yS uo(p1yjuallo 120 2ß2gF un funßzjol1205 12S1SuvBß(pPpuU 1123B1llDJ -nÇ 214 Inv sh1o(jjanqug uauaßuvb1a ‘Iva J]vQ1IVI 3(p1u1 (Pu UD 821219 (p121890 ‘uaa(vl120oßvijva1a un gouno Ynjlu1g) ‘abv1zzva1a ‘11v(plyolaßua1zzvu(qvqual1 o(jaul ‘uanouvbygagzvznaa1ac ‘Q ‘TT ‘uOloai Jo 8va 109gn goßala@ $99 T ‘196 1 S u uOßunz1oE 1(pl1z1j0d „Sozaogßunadlan 620 Salta2zui uoß1j1ouI1oUE“ ga0 1U11B2oN5 ‘lock LA 2 U ‘912(/721)(« $24 Ua(PV@D uoquaLa1zaazun sa2(1211207 $24 a1(PaIQUVI(E ua(p11Îa128 utag 129 authvußagF (pang Wn4In]J SJUOISSOSSO0J ‘A ‘TIT ‘ua(pjol uau1o 4oQ1ain? uaquvzluoßa@ uoa BunBß1110lo@ ‘10943 Salpy13?1o 8 T ‘214v410Ut20]v120D 129 uaßunga1lo ua(p1jaguloßul1auiaß 219 UaBaBß goŸal -2@) $90 G] ‘S 999 au un „uozlna(plPnaÇ“ gv uaa14avavo1o( M ‘I ‘T ‘S101 620 UIN1GF Uaq uaBoB gNv1110M ua(pl(>v18020(d gauio uaBuvYgn1, sa(p111u21l2GF *31h>vaVozohek A ‘T ‘uofnoadi(pNG uojoqunut10a39 2JupJl eS(1vunoG mautal u1 uau1o an} uo(pjol gau1o ßunyoazlo@ ‘a3ba1le

‘9 *AT ‘G-@-31D 066 ‘$Ÿ 92g au un ‘afp1zzuallo ‘aag1a1quvie>

Munition, Entwendung vers<hossener Munition aus ums{lo\senen

Shießständen. T. 15.

Nachbildung, ftrafbare, eincs Gemäldes durh Uebermalen der

von einem Andern re<tmäßig angefertigten Photographieen. IV. T.

Nachdrn> dur<h Umgestaltung eines Romans in ein Drama. Veranstaltung des Nachdru>ks eines ges<üßten Werkes im Jn-

lande behufs der Verbreitung auf ausländishem Gebiete, in welhem das Werk einen Schuß nicht genießt. Eintritt des Schußes, nadem die Vorbereitung des Nachdru>s bereits begonnen. Einfluß von Irr- thum bezügli<h der Strafbarkeit. IV. 10.

Nahrungsmittel. Feilhalten des Fleishes von ungeborenen

Kälbern. 1II. 2.

Feilhalten verdorbenen Fleisches ohne Anwendung von Täuschungs-

mitteln. IIT. 5. TIL. 7.

Verkauf verdorbener Nahrungsmittel. 1V. 8. Verkauf von trichinösem Fleis< an Orten, wo die Trichinenshau

nicht vorgeschrieben ift. III. 5.

Zubereitung gesundheits\{ädlihen Fleisches und Verwendung

desselben im eigenen Haushalt zur Nahrung von Angehörigen und Dienstboten. IV. 1. i G L

Verkauf des ausgesottenen Fettes von einem mit Finnen behafteten

Schweine. - Y. 5.

In Verkehr bringen, bezw. Feilhalten gesundheits\{ädli<hen

Fleisches; strafbarer Versuch dur< UÜebersendung der zum Feilhalten

orbereiteten Stücke an den Verkaufsort. V. 6. Verfälschung von Bier dur< Zusaß von Süßholz. IV. 1. Verfälshung von Wein zum Zwe>e der Täuschung im Handel nd Verkehr und wissentlicher Verkauf des verfälshten Weins. V. 4. Betrug und Vergehen gegen $ 10 des Nahrungs8mittelgesetzes in

idealer Konkurrenz. V. 4.

Ideale Konkurrenz der fahrlässigen Körperverlezung mit dem

Vergehen gegen $ 14 des Nahrungsmittelgeseßes. V. 6.

Anordnung der Veröffentlichung der Verurtheilung. V. 4. Einziehung von Gegenständen als selbständige Maßnahme bei

Zuwiderhandlungen gegen die Strafbestimmungen des Nahrungsmittel - geseßes. - III. 7. IV. 3. IV. 5.

Nebenkläger. Vernehmung des Nebenklägers als Zeuge, An-

wesenheit seines Vertreters während der Beweisaufnahme. IYV. 1.

Ausbleiben des Nebecaklägers in der Hauptverhandlung. IV. 2. Beginn der Rechtsmittelfrist für den bei der Urtheilsverkündung

nicht anwesenden Eer TTI. 5.

Abweisung des Nebenklägers mit seinem Antrage auf Zuerkennung

einer Buße. Ill. 7. Rechtsmittel dagegen bei rechtskräftiger Ver- urtheilung des Angeklagten. 111. 9. Rechtsmittel gegen ein frei- \prechendes Urtheil. V. 8.

Erstre>ung der Kostenpfliht des zur Strafe Verurtheilten auf e dem Nebenkläger erwachsenen nothwendigen Auslagen. 1II. 7. Niederlassung, Gerichtsstand der Niederlassung für Klagen

gegen Eisenbahnverwaltungen. I. 15. II. 6.

Nöthigung dur<h Mißbrauch der Amtsgewalt, Merkmal der

„Widerrechtlichkeit“. IV. 6.

Objektives Strafverfahren, siche Strafverfahren. Obmann, siche Geshworene.

Oeffentlichkeit der Urtheilsverkündung. T. 4. Begriff der

Offenbarungseid, siche au Eid. Strafbarkeit wegen fahrlässig falsher Aus\{hwörung eines Offen-

barungseides. Begriff des durch den Offenbarungseid zu manifestirenden Vermögens. III. 7.

Anfechtung des „Urtheils“ über den Widerspruh des Schuldners gen die Verpflichtung zur Leistung des Offenbarungseides. V. 1. Ortsgebrauch, Begriff im Sinne des Handelsgeseßbu<{s. II. 2. Parteivorbringen, mangelhastes, richterliche Fragepflicht. III. 9. Thatsächliche Angaben der im Anwaltsprozesse persönlich vor Gericht

erschienenen Partei, widersprehende Behauptungen des Anwalts. V. 2.

Patent, Befugniß desjenigen, der hon vor der Anmeldung des

Patentinhabers die Erfindung in Benußung genommen hatte. Weiter- veräußerung der von ihm in Verkehr gebrachten Gegenstände Seitens

ritter. I. 5. : Rü>wirkung einer, die Nichtigkeit eines Patents aus\prehenden

uta. Aussfeßung der Untersuchung, wenn der wegen Patent- verlezung Ange

Patents beantragen zu wollen erklärt. III. 12.

\huldigte das Verfahren auf Nichtigkeitserklärung des Penfionsanspruch eines auf Kündigung angestellten Reichs-

beamten. ITI. 1.

Pfändung nit unterworfen sind. I]. 7. er Pfändung nicht unterliegender Privatdienstgehalt. II. 7. Ueberweisung einer gepfändeten Forderung an den Gläubiger zur

Sa, Sachen, wel<he nah den Bestimmungen der Civil- er

Einziehung. IV. 4.

us von Forderungen zur Vollziehung des Arrestes. IV. 5. Es beweglicher Sachen. Besißnahme durch den Gerichts- elassung im Gewahrsam des Schuldners. IV. 4. Pfandrecht, des Kommissionärs an dem Kommissionsgut. 1]. 4.

E ees Pfandverkauf, Befugniß des Gerichts im Falle des Art. 310

-G.-B., dem Gläubiger die Bestimmung der Verkaufsmodalitäten überlassen. II. 3,

‘P “X ‘1(p1428 «flafo1, wog 910 Jp) UuaxaqUV WaUI9 10g IuMYVUgDg2S) x ‘G ‘T ‘umma uajéaloßuv ami(vulnvs1oalo(F anf? 21(139b «SBun]n12; utag u00 u2u1o u1 uazfr]zogeßun]n1oeF 820 diumnvl12F ‘@ ‘ITIT "Pau u2a1B1(pta(pDuag 1p1u uunazgloo g ug uon 1210 J10Qqualomgn, u1 auhvulnvs1ag ‘T ‘“AT ‘ouivulnvgloanog 122 QualÇrai 512191112 gautal 110ualaauj@ ‘aßnaŒ 8$JV s12OD]JJ15q2)G $37 Bunuigau120; : ‘T AT ‘vat JuÇajaßgvu Bunlaj1 U 2Qqunz11 12U19 11vQuUY u2g 1agn uoßn!E uoa ßunuou1oF; 2199 ‘aqunzan 12u19 11vQuS U29 139 S & E uaßun1v1z19 uog Bunlajao ‘Joj1i8lond „UI1UV(P[2B129124“ 219 inv ßunjquv(13azánv& 129 u1 aui(jvulnvs1oao@ 130 bunzuva(ploci ‘TT ‘TIT ‘uaBn2& 120 Bunutgau1o {nv gzjvawvszvvzD 92g a1u0] ‘uagjall»4 Paar qun uazóv aßung 99g bunuiau10F; (pvu aui(jvulnvs1aa1a@ 121010 U0g autruguvige ‘T “AT ‘uaugajn?gv guaBul1920 u2121vdi -1aa uaßaay (p11 Bungagaag1oalo auto ‘INa(pl10g5 122 Bun1n2926 *TT TIT ‘no(puliv4z uogQualloauag nf 139 2gvbßup, 1211v(]oßBuvut u3Bßa gßvajuvs1aato gau1a Bunug21g1 C I fny@plagsl ug (pang sßv1zungiamat Sau E ai T ‘guaul1agau(jvulnvs1ou g24 U1aBo amhvulnvs13at3@ F ‘TII “G D 96€ 'S 820 aunD wi u2g]2l129 U1a92@ “u3a(pvD aspyBaag@ P A ‘C ‘AT ¿uogplog 0216 -SQUV1l100; ‘Jlv(plual{oux@ uzuaßv110Bu1o 12U1)9 23IB1Bu 6g ‘G "A ‘vauonzzung afp1J10f11odugvg Inv ßnfo@ u1 u(vgzva1a( 1au19 udjazlua102 gau1o Pun(pazlo@ ‘11vzluvsßunÇa11F 2a ‘31vzluvsbuna22ll3@ ‘P ‘A ‘ün1i(plogs uaquaugajgqu ‘11128901 Wag 81v ‘J(p112@) Ua12QUV 11121112 10g aut vugvs3U1F) 1nv ßvajuy;, uau1o ‘Uag uaßa8 agIaau(ploQr ‘A ‘BungnpluD uaQua1(palnfuv 130 BunyazjuE 10a ag10ai(p lo 12B11410j0| BunBaju1D ‘T ‘1vawubvg1(pa)e uau2a|(lv]aBn? ‘aat 19a10ßu1o agaaa(plo@ 210 uolp]2ai 129 ‘aJ(p112@) Iq 129 uau1o (pang gotoadniai9 un zhaplagraaplog 124 Bun(p1a1u!D ‘agaantplag ‘TI T ‘SJ(pa1ganjuoygs uaquia1l 620 11vQquSG ug 1291 gz(p142ßgßunl]n10; 629 jungPplug 124 112134vg1(poluvu} ‘C *AT ‘na14nintz10] Bunza311297 214 fuvIluS ua71oa1? 124 81jvat U}; $aQ J121S14uluN 121210412ßu12 (pru fuvzluG u2zl13 130 uozß1z(pyutr -J00M29{a?a1( ug uv fuvzluG 1211261? 9112941 820 BunyozinE& ‘P “AT “fuviluS 123113 uaj611(ppui0g2qgaf01(f 12129 Uv s112(jzn4uuinv| -1905 uauallvjao ‘aJyozlinv (p11 1n31Sß14(pvut]0a2gat01( uau13 2n13919 oipj2a ‘1211v(fß 2u1o uaßaß fuvzlu18ßun]n20G 320 u1 629 BunyaunC ‘G “AT ‘8129121 1191B::1099 gau1o W108 124 U1 o(pjol 8jv Bunln32@ a140 132gn ßungioPl1u5 c “AT ‘fuvniugßunin1os 120 u1 uo(pvloyg Ul 20v1112019F 12u12 Bung241D H ‘OT TI ‘uax4vlno oa(p1Jju29010 S6vg u1 fota1duaQuny -11 ut2g snv Bunz112j12g2n Inv fuvzlu1sßun]n13@ 130 u1 Gvagju}, ‘A ‘AT 3001119 u2Qu12QU1(4 -fafo1nd 129 fuvzluG 121112 1(p110@ Sva uv 2(pvD 12€ Bunl13a142a -Pnan& an? gj(pn1oßgßun][n120@ 92g Mußnlog 1294 Bunfuaßage ‘@ *AI “fungluigsßun]{n12(F 12g ul 2004u128u01112421R uaJ(pvagaßaog Jp FuvzluG ada1l2o u1 30u10 Qun(pvuiQuaJ2@ #17 ‘T furlm -gßunln12Mz 134 u1 SPv1J12ASTIUPD $24 Fquva1g 834 BungaqI5) "CL T ‘furilmn10@ 129 ul g12ußa@ gag Bunt oQqua(paidl2oua Bunzanv(ag2ßu]yE 129 210 Inv amgvußn?og s1011111 fuvylingBüun]n1o@ 129 u1 abu 130 BungqunaBacFs 2112QUvIo E ‘9 ‘TT ‘“fuvlu1sBun]n12F 1320 u1 ula 6vg anl Na aUNnY(G 4120 SoÎviquna@ 93g Bun1noUaŒF E ‘A f ‘AI ‘Bunjquv12 vop -Qunt 1n? 12124JaR $34 UaU1o(p[321(P1G ‘J2111W81(PaMg 24Ba]2BuU10 12UB2G@) u100 6DQ Uv UaJPv]12ggU01i1a21 1200 -SBunlin12Q g2q Bunfa1p lun ‘T *AT ‘vai uolo1aaoapnan? Bunqna(plzug qun Bun1quv(125 uaz1ionioquy an? a(pv@D 219 s110(1an -gBun!n12Œ ua12Gn] 60g BungogInzz 121un fuvzlu1su0l1a21 120 u1 Utag -(puu “1(p112ßsBunln12@7 mag 100 udaI9vl1og5 unt Bun]naogünj(pluy, ‘T ‘AI JoGlanualpliaŒ s214v1j12 S21Dg4(paluv 121JuSI(paY; (pang in2 an] 1a] Tut 2:1(PHR uazlao wog 1139 12828 Bunln32@ “TI ‘TIT ‘iBbunag pnagosny, uin? Bunz1o(plquaqug) 2quaßjol 219 Buntl1213(pNG 129 yvY uog 1n1 (pnv 1p qun $2019 $24 dunzl12F 124 yvL uag an1 anu 2ßv1jnvsI3UF 121) 199 ga(p]aa ‘J1212] 113 uaßaß Bun]n20@F 109 J13JBUlvjnE *Bunlna3g; i ‘Bunquv3I1D 2a ‘ugajava32g; ‘G *TTT ‘uouxrIoau(plo 12g Bungiv1ogs 124 129 uauaax0oau(plaßsBuntuvß1S gaulo J1oQualoauun VnquuSala i ‘G T “9nj@l 2 Uuoau(jajgy Bvazuvs1aatlo uu) ug 329gn Vungzva3@ T AT ‘AripotG ug 12gn Suaa(ul1ioaganjzuoyg 934 Bunul1019 (ping gallafaI uaQuagani(p] uagaaju1t1ijauoQ Ua UaßaB an(pl4vjipoG aua 1291 82g Bun(paagnajun ‘3ga3jviflauag ‘G ‘TIT ‘Sau, gounol Bungnsnyz u1 uazjutvos gau1o gU2j19D ßunŸa1j12012410Y uoz(p10] 10112 j111 Sunß1Q12]2F 10u10 Bun12Q1U11D ‘G ‘IT ‘29102 21014(p212g S12j2Jl10aSJU ualphiAnad gau1a BunB1Q1212GF

-gßv11uv1v11l 119 9 ‘T ‘Bunj1ogzan

-137 129 Bunipvutzuuvpo@ ‘uno a2u13 u1 GBunß10Q12128

G

9

Darstellung des Thatbestandes im Urtheil dur< Bezugnahme auf E den Inhalt der vorbereitenden Schriftsäße. 1. 10. E z Darstellung des Thatbestandes und Begründung im Berufungs- urtbeile dur<h Bezugnahme auf das Ürtheil erster Instanz. 2 1 L Es E i S Maßgabe für die thatsählihe Ausführung in den Urtheilsgründen ; beza, der Feststellung der geseßlichen Merkmale einer strafbären

‘2 “A ‘Bunjquv& uaa1vg1vazi uouaßuvBßag aquvjuG un 12119 n? 21JNGq1a(F 2421112128 3QUvJSNjG, WS A ‘{pni13F; ‘uazuvaz921110@ Salo 1t(F uaavgivazi 32113 nf 3111412 G T P uui -sßunj4v? 129 11vawy, uag uv Bunu(pazuazloy 124 BunViQuvhag ‘T ‘AIT ‘12(jafnoag1{p112@ ua (pang Spri u911a1laß6ne E unl 1200 S1]valvs] (pay gauio uaq12112C 1nv 92g Bun E v ‘€ ‘TTT “8Pni102 u311az(2ß8n? gg BunB1gnvjBßoF 120 J12Buv)(@ “Bunb1gnvzbvagz j “6 TIT ‘uaa(jvl1og]v1]@D un ua3gvS g] aajun uoßnaC gau1o Bunß101937 ‘UH (pnv 2421| ‘bunb10133d ‘6 “AT ‘9QUV?l12Q1GF u21234l12]28 uajuivo@ uo(pl1Quy]gnu uau1o u9Ba8 oQuvIgnN; un vo(plznog u2u12 Vu0a 6340 112J4V910I]D ‘L ‘AI ‘Zunfÿaj12012d10Y ua(p1JÎvlaog uau2ßuvBßag gajW17; gaul1al Bungngny, u1 uajuivo( utau10 u0og 12112 1299 2fln@ 129gn ußunmmzlo@ 124 112javgquaatuvuyn ‘G ‘TIT ‘Sajutye gauzal Bungnsny; u1 ua2zuivoQe $2110 SU2J190D BunŸaja2g12d208 121(p12] pur Bun) a2uio Gun121a11D ‘T ‘TT ‘uajuvag -S(PloR uajnoulaßuv Bunß1quny Jnv gauno (pnadluvguoluaŒ “6 ‘ITT ‘Bv32]29G11266 ug Inv z(puUpny augo uo1l1a21Ç 129 paolemEe “94]v42@) u2uag0y -12 Bunj4vfpnG Inv uuivog uau1o u2Ba8 gn1g1N 820 2BuJS “121u1V39gS2QUVID ‘JU}; (pnv 2421| ‘333umv3@F L ‘A S2gura -Inze uoßiloma12qn u2Ba (8 A ‘galpnqudo1sj2quv& gau1a Bun1qng 1auallvj1ajun uaßan {) “AT ‘TT TIT ‘2 ‘A ‘C ‘AI ‘uvniG; uauoBo? -28 Bilpwg1iln(pliana Jluol 120 Bunu(p1otnjun a12Quj2ßuvm “‘Bunga1? -fuvJi(F 1auallvj1ajun uaßoat (C *AT ‘uoga1g nî° allvPbD $24 Bunu10 -1D 199 fuvn@ 210 ‘Bunilvj12ajun uoßo 44n12JUv@; 1o(pvlu1d ‘ganzuoyg (pnv 2421| ‘3zn2331uvK ‘L ‘A ‘Bunjzqur& uaaxvgiv1i uauaßuvBßag aQuvjuG u11 12u10 nf? 2311112 2491112128 aQquv]sn1; ut ‘7A ‘Ynilfua1@ uauno 129n uapn2 {nv 11114320231) ‘22192 ula(phiquvjsnv 1nv 1212ß8v](p>D 12u12 uv BunB1J12G1207 ‘2 “AT ‘S2QUD1l12018F U9ja1l1oj0D uajuIvog uolpl1quvjgnv uau1o uaßaß oquv]sgny; un uoa(plznog; wmau1o uoa $24 11913vg91v13D *C'AT ‘Dav uaquaBallgo 120 g12B10o1(pvug](paye gaulo $12]102 312911 uasphauvignv gau1no Punpazziyo@ 124 Noj8ulvnE Inv 26v11S ‘€ “AT ‘841126 uolpliquv]snv sgau1o 2J109jaN Wag gnv a(prD uauagaUp lu? $111v1181(P21 124 20991119) ‘L *AT ‘21uvgF 2za1fngo1dá oQuvJsN} un 12QUV]SnY; ui2U13 U0g ‘2129213] -124 Im(1 u0g 219 1n1 vo(plzna gau1o gua(p1otuaIvvgF 524 Înp>D ‘8 ‘IL ‘Qui ualjoj(plo® F181 12qui2401G ‘0e uog gaßalo@) $24 fvj19 10a aip]au ‘uaSy111208]uvI2) u0g 2gvb4v(G (pvu Ín(pluaJav)(G Inv uxoquvjsny;, uoa 212 ‘G A 2IPLAD wa(piznag 106 u12Quv1SnJ; ua 113]8111231 12D ‘9 ‘ITI ‘uaßaut1og uaipijQuilag aja1fo@ uoallag u1 mag gnv BunB10a111oQ: 124 Sing2g 934(p112@ uoipliqurju1 unq ‘111 12ulj012 SanJu0F 2QUV]J -Sn}; ui uaßgut1oN uallag 129n ‘12QUv]SnJ4, u2u12 Va92ß 2BVJYS 8 T 42QUW] -Sn}; UaBaß U2Bv1g anl gU2Bau12N5 S204 QUDIISIP1II@) “AoQUVISNIG i ‘2 A ‘noua -2æ 120 BunBaju1g 1j g121jval12gganzu01F 92g SUa110D sallataI( uaua(paagaazun LuvIlu1sßun/n3207 120 u1 U21SVv]12CF a0 UaßguUI1IN; Sva 2291 guaagvlaaaganzuog $20 ßunul|01H (pang $234 aomgvuinza ‘TT ‘I ‘uaagulaoasainzuoy un Bun(pvulnza *ZT ‘TTI “SUoQDiPD uauagQunzljua u31413l2111; utag aßvjuvzlanIJ 21B1414011(pa12Bun (pang gog uaßoat $123] -31241}7 £34 BGunz]v& anl u2u110)@ 2QU29284v(G "1191p ula «29 2VvJUv1la11} gÍnqag 12u10 2gußa1N 21g an1 Bungolgnvaog; ‘@ ‘TIT à (pn1g4laff11J, ‘109 -126F Ua(p1119f110d wau1a 12Q1ain? uaquvzlurßa@ uoa BunßB1o lo: ‘4 ‘I ‘“2uonp@> qun a2ß19gnvJ@ uaquoquvlái mog fuugquvzl1oagu1g un (pn391la31}; *T ‘TIT ‘8219111 uaJoug10Bun afpulidnrG& 122 ul Bunln107 Îoquagaauépl Qquan(yai gau1o J121S14pUII(P2)R 210 139N J19GIN gauallvj12 fUvJjUS ‘T Ul 1(p1198g2QUVF-129 (F W0g U10 U3B2B u01[1a31R ‘0T ‘T “BungQurlicŒ ua1B1j0112 5211211]; 620 2BogF 1 gaaugajn(pl -U1oua@) gay Vunpozlu1o5ßunghvE 120 (pou 12u13 119Javg1(PalU}; ‘L, “AT ‘uajuazzunt -W0YF $24 gI2ß19gnv1@) gau) guaz12D Inbßguallumoyg jnv 112111 ‘G *AT ‘1nauonn(pD uag uv galln1iplag1la11}3; gag BunyaunE 291124 -10g ‘u2ßun120108 uog Bunguv!l(@ (pang 831211}; $20 Bun(a1tYog; ‘F ‘ITI ‘JaugjnipD ug uv galln1(plagzla11N; 820 BunyozinE augo 8211211}; sag Bunga12Yag ‘9 A ‘12121491 130 1092ßu}; wmoauallvj1ajun 129 Bun1l101 «S112(1a(P1@ 1aulo uog Bunugaouv1la11N; 13€ Sanne “TT ‘IT ‘u22vai 1(pvutaß Quazjoß 1/p1u opnloB4la11Jo upp u1 a(pjo ‘aquvzluinzv4F (pang g2}l2111; $29 Nozßvu (pay 210 129n Bun1quvg1 uaipqunui 120 129 gaqunIBla11}N; gau) S12aI(PVIG ‘F *IT ‘aQun1b4la1117; oQua(p1oanfun g1v 12B19nv]@ 1312QUv $uaxan] -U0Y aQua(o1g qun gaaugjin(pD gag Bun1zn112fgu2ßau1g; ‘zla441a : ‘TT ‘T ‘galluuuaz1D 909 Bunßiqunz1og (pvu g1(panuait1, 824 GunB1 ao un (pnlo@ “1paauautajza “T ‘A ‘day] uaja1112a uab1QunySs1(p21](PpG uau1o (pang (pl 29121124 ao(pjou u1 ‘Jépi2a0ß81u1j6 iau1o 109 Bun]QuvY -1275 a(p1JQuNU 219 an] s1jvatuvsz(pa1g gau1o uo1zveInb11u21(n92@

Verwaltungsbehörde, Verfügung derselben als Rechtsnorm.

10. : : i Verweisung der Hauptverhandlung im Falle der Wieder-

aufnahme des Verfahrens, vor ein Strafgeriht niederer Ordnung,

dasjenige war, deffen rechtskräftiges Urtheil angefo<hten wird. 8. j 5 . Verzicht, Formerforderniß für die Erklärung des Verzichtes auf

Handlung. IV. 9 Einlegung der Revision in Strafsachen. Ill. 12: Han : Ln i

Oeffentlichkeit der Verkündung des Urtheils. 1.4. Zusaß zu einem Urtheil nach dessen Verkündung. Ik. 12. A Bustellung eines Urtheils dur< Uebergabe einer beglaubigten Ab-

(G. IL 9.

Verzug, Empfangsverzug des Käufers, während die von einem

Dritten zu liefernde Waare no< niht in den Besiy oder. die Ver- fiau des Verkäufers gelangt ist, Selbsthülfeverkauf. V. 1.

Recht des Verkäufers zum Selbsthülfeverkauf bei sogenannten

"c

Zustellung eines im Anwaltsprozesse ergangenen Urtheils auf Be- | Spezifikationskäufen im e „Annahmeverzugs des Käufers dur treiben der Partei ohne Mitwirkung des Anwalts. IV. 3. unterlafsene Spezifikation. V. 2.

Zustellung eines in der Berufungsinstanz ergangenen Urtheils, sehe Berusung. S j eugniß der Rechtskraft des Uribeils, L i Betimgtes Endurtheil auf Cidesleistung, erlassen vom E Landesgericht in der Berufungsinstanz. Suspendirung der Rechtskraf wegen amögliher Revision ungeachtet des die Revisionssfumme nicht erreichenden Werthbetrages. T1. 8 ¿ - E Urtheilsausfertigung, Entscheidung über die Ertheilung einer voll- stre>baren Uxtheilëausfertigung. I. 15. / - i Veräußerung von Gegenständen, wel<he dem Sea Berechtigten wider dessen Willen entzogen wurden, im Handelsbetriebe, Vindikation derselben. T. 9. L iy Verbreitung einer verbotenen Dru>kschrift. I. 5. Vergleichseid, siehe Cid. E j Berge S3 0a des „Verhandelns“ im Termin zur münd- lichen Verhandlung. V. 1. i : i : s Verjährung der Klagen gegen Gesellschafter, siehe Handels- V esellschaft. S : N gel a rung der Strafverfolgung in der Zeit zwischen der Anbergumung des Termins zux Hauptverhandlung und der [eßteren IV. 7; bei Unterlassungsdelikten, Beginn derselben. V. 2; Bedeutung der auf einem nicht gültigen Strafantrag beruhenden richterlichen E

lungen für die Unterbrehung der Verjährung der Strafverfo

III. 9. S :

5 Handelsrechtliche Verjährung gegen den Verkäufer wegen Mängel

der Waare. Einfluß der Streitverkündung Seitens des Käufers an den

Verkäufer. V. 1. _ , E : Unterbrechung der Ler eug für und gegen ausgeshiedene Ge-

wofsenschafter, siche Genossenschaft. e

L Berlins, Oeffentlichkeit der Verkündung des Urtheils. T. 4. Berathung und Verkündung des einen Beweisantrag ablehnenden

Herichtsbes<lusses. I. 5. f S

É: S eincanerioós Vereinbarung über Herausgabe neuer ver-

änderter Auflagen, Uebergang der Rechte des Urhebers auf dessen Erben.

strafre<tlichen Fahrlässigkeit ein? I. 9.

Schaden®anspruch bei Lieferungsfäumniß des Verkäufers, De>ungs-

fauf des Käufers. V. 9.

Vindikation gestohlener, im Handelsbetriebe weiter veräußerter

Sachen. I. 9.

Vollmacht, bci Handelsgeschäften. Il. 5; vermuthete. TII. 9. Vollstre>ungsbeamter, Bürgermeister? TI. 1

Vorsatz, s<ließt der Begriff des Vorsaßzes den Begriff der

Vorsitzender, Vertretung des ordentli<hen Vorsitzenden îm

Vorsig. 1. 4. V. 2.

aarenzeichen, siehe au<h Markenshuß. ; Se e E iche Wappen als Theil eines Waarenzeichens.

Waarenzeichen, welhe bis 1875 im Verkehr allgemein als Ds der Waaren eines bestimmten Gewerbetreibenden gegolten ha en. Sog. Freizeichen als Bestandtheil eines Waarenzeichens. II. 3. TI. 8.

1 V G : E Verwendung ges<hütter Waarenzeichen für solche Favorikate des

Berechtizten, für welche sie niht bestimmt sind. II. 6.

Schutz des Waarenzeichens eines Deutschen für die von ihm ver-

triebenen, von einem Ausländer im Auslande produzirten Waaren. IV. 3.

Unbefugte Nachahmung eines aus Figuren und Worten bestehenden

MWaarenzeichens8 TE gung. Waarenzeihens. T. 11

Strafbarkei: des unerlaubten Gebrauchs eingetragener Waaren-

zeichen, wel<he öffentliche Wappen enthalten. V. 6.

Strafbarkeit wegen widerrehtliher Anwendung eines im Inlande

geshühßten Waarenzeichens. Merkmal der Wissentlichkeit, Einfluz von Nechtsirrthum. V. 8.

Schadensersaß wegen widerre{<tlihen Gebrau<hs eines Waaren-

zeichens, freie Würdigung des Gerichts. ITII. 5.

Waffen, verbotene im Sinne des $. 23 des Gesetzes, betr. die

ingefährlihen Be ialdemokratie. II. 11; bei Þmeingefährlihen Bestrebungen der Sozialdemo : Hausfriedensbru H. IV. 33 tödtlihe bei Zweikampf. IV. 4.

Wahtrecht, strafbare Verhinderung der Ausübung des Gemeinde-

Fn wablre<ts. IV. 1.

Verleger, Strafbarkeit desselben. II1I. 2. E S Verketung von Erklärungen Ae Behörden im Straf- zrozesse. T. 6; des Parteiantrags. T Ï y Verlobte, Begriff im Sinne des $. 52 Abs. 2 St.-G.-B. N 2E Vermögen, Gerichtsstand des Vermögens, II. 3; für Klagen gegen Ausländer. Maßgebender Zeitpunkt für den Vermögensbesiß. L 8. H. 6. ; E Begriff des dur den Offenbarungseid zu manifestirenden Ver- mögens. I. 7. j E Dersänmnil des E in E oe dem Be- rufungsgericht zur Beweisaufnahme angeseßten Lermine. L. Prüfung der Gerichtszuständigkeit im Falle des Nichterscheinens des Beklagten. I. 8. : E Giaiezung des Einspruchs vor Zustellung des Versäumnißurtheils. T 8. 7 S . ; S : Zustellung des Versäumnißurtheils in zweiter Instanz, siehe Be- rufung. : i

: Versuch eines Verbre<hens mit untauglichen Mitteln. T. 8. Begriff des strafbaren Versuchs. I. 19. i Meitthäterschaft bei strafbarem Versuch. IV. 6. e L Strafbarer Versu durh Uebersendung des zum Feilhalten e

bereiteten gesundheitsschädlichen Fleisches an- den Verkaufsork. V. 6. Versuch der Beihülfe zu einer strafbaren That eines Geistes- E L E R E ertrag, siehe auch Kauf, Verzug. E A Geritéftand des Vertrages bei Handelsgeschäften, I. 8; für Klagen auf Entschädigung wegen Nichterfüllung oder niht gehöriger Erfüllung. 11. 3. : Vertragsabshluß unter Abwesenden, siche Abwesende. Vertrassabs{luß zwischen zwei, durch dieselben Personen als Vorstand vertretenen Genossenschaften. IV. 1. A Differenz zwischen Willen und Willenserklärung des eine Leistung \tipulirenden Kontrahenten in quantitativer Beziehung, während bei dem die Leistung versprehenden Kontrahenten Wille und Willens- erklärung fich de>en. III. 6. i : h Schadensersaß wegen Nichterfüllung eines Lieferungsvertrages. Begrenzung des Anspruches auf entgangenen Gewinn. II. 6. j Verpflichtung des Schadensersaß wegen Nichterfüllung fordernden Käufers, dem Verkäufer dieses anzuzeigen und Frist zur Nach- holung des Versäumten zu gewähren, Klageerhebung an Stelle der Anzeige. I1II. 11. - : Verurtheilung, Bekanntmachung derselben. I. 6. V. 4.

Herbeiführung cines unrichtigen Ergebnisses einer öffentlichen

Wahl durch die in Folge unrichtiger Einträge in die Wahllisten statt- gehabte Betheiligung Unberechtigter. V. 4.

WÆWappen, siehe Waarenzeichen. Weehjel, siche au< Indossament, Protest. L R. Dauer der we<selmäßigen Verpflichtung des Ausstellers eines

eigenen, auf Sicht geitellten Wechsels. II. 1.

Anfpru< auf Auslieferung des quittirten Wechsels und des

i E h "testes i i der Mangels Zahlung crhobenen Protestes im Falle der Tilgung B S dur Theilzahlungen des Acceptanten einerseits und eines wechselregeßpflichtigen Vormannes andererseits. E D:

Rechtliche Zulässigkeit von Wechselduplikaten bei eigenen Wechseln,

selk 3 der Pri eines ei izili sels auf Wechselklage aus der Prima eines eigenen domizilirten Wechse Sas der erfolgten Protestirung der Sckunda. IV. 7.

Geltendmaczung der Wechselforderung Seitens des Wechfelinhabers,

wel<hem vom Trafsanten Zahlung geleistet ist, bei der konkursmäßigen Liquidation des Acceptanten. V. 3.

Rechtsfolge aus der eingetretenen Verjährung des Wechselanspruch8

gegen den Accevtanten für die Geltendmachung des Wechselregreß- anspruches. ITV. 2.

Geltendmahßung des kaufmännischen Retentionsrehts für

Forderungen aus den aus dritter Hand erworbenen Wechseln. IV. 5,

Strafbarer Eigennuß dur< Veranlassung eines Minderjährigen

zur Acceptationserklärung auf Wedchselblanketten. I. 5.

lfälschung, Einrede der We<selfälshung. I. 15. E qu \ Pru nfälschung dur< Anfertigung falscher Wesel

N

zum Zwecke der Verwerthung. T1. 12.

selprozeß, siehe au Urkundenprozeß. : L Zulaitakeit pes Wechselvrozesses auf Grund einer im Auslande

zaestellten Urkunde, welhe der Bezeichnung als „Wechsel“ entbehrt, S S fans “ausländis <en Rechte als Wechsel anzusehen ist; örtliches Recht für das auf einem solhen Wechsel befindliche, im Inlande aus- gestellte Indossament. IV. s.

Wechselstempel-Hinterziehung durch irrthümlihe Verwendung

f 3 Nei i 8gegebenen der auf Grund des Reichsgeseßes vom 1. Juli 1881 ausgege Stem elmarken zur Versteuerung des Wechsels. IV. 1.

Verantwortlichkeit - aus der Unterzeihnung des Wewselblanketts

als Aussteller für die Entrichtung der Stempelabgabe. V. 2.

Stempelfreiheit eigener, im Auslande ausgestellter und im Aus-

lande zahlbarer Wesel. Y. 8.

Wehrpflicht, Verleßung derselben, strafbarer Versuch. T. 15. Wein, siehe Nahrungsmittel.