1886 / 152 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

erlaubten Auswanderns eine Geldstrafe von 30 eventl. Haftstrafe von 10 Tagen festgesebt.

Es wird erfu<t, im Betretungsfalle gegen den 2c. Lin>k die Zwangsvollstre>ung wegen der Geldstrafe vorzunehmen event. die erkannte Freiheitsstrafe zu vollstre>en.

Köpeni>, den 8. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

[17578] Steckbrief. i

Gegen den Unteroffizier-Vorschüler, Füsilier Georg Paul Hermann Emil Ludwig, geb. am 18. Januar 1866 zu Boe, Kreis West-Sternberg, Aufent- halt zur Zeit unbekannt, evangelisch, welcher flüchtig ist und sih verborgen bält, ist wegen unerlaubten Auswanderns eine Geldstrafe von 30 M event. eine Haftstrafe von 10 Tagen verhängt.

Es wird ersucht, von demselben im Betretungs- falle 30 A Geldstrafe einzuziehen event. denselben zu verhaften und in das nähste Amtsgerihtsgefängniß zur Verbüßung der substituirten 10tägigen Haftstrafe abzuliefern.

Köpeni>, den 8. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[17442]

Durch das am 19. Juni 1886 verkündete Aus- \{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts sind:

I. die unbekannten Rehtsnachfolger des Bürger- meisters Herbst mit ihren Ansprüchen auf die für den leßteren auf Blatt 15 b Beuthen-Großfeld und Blatt 11 Beuthen-Scheunen in Abtheilung 1. Nr. 2 beziehungsweise 1 Lee und nach Swlie: fung des erstgenannten Grundbuchblatts auf Blatt 15a.

euthen-Großfeld Abtheilung 11. Nr. 3 über- tragene Post von 200 Thalern Darlehn nebst 5 % Zinsen aus der Schuldverschreibung vom 29. No- vember 1838 ausges{lossen ;

9 N Rechtsnachfolgera des Bürgermeisters erbst :

a, der Marie, verwittweten Bürgermeister Proske, verwittwet gewesenen Bürgermeister Herbst, geborenen Escher hierselbst,

. dem Sanitätsrath Dr. Hugo Heer hierselbst, . dem Baumeister Hugo Heer zu Wien, | . dem Fräulein Hedwig Heer hierselbst, . dem Rechtsanwalt Georg Heer zu Breslau, . dem Dr. med. Bruno Heer hierselbst, g. dem stud. jur. Ernst Heer deren Ansprüche auf die vorbezeihnete Post vor- behalten. Beuthen O.-S., den 25. Juni 1886. Königliches Amtsgericht.

[17466] Bekanntmachung.

In der Untersuchungssahe gegen den Second- Lieutenant im Württembg. Train-Bataillon Nr. 13 Ernst Alfred Kaufmann aus Tirschenreuth, Bayern, Oberpfalz, wegen Fahnenflucht, hat das Königl. Miilitär-Revisionsgericht zu Stuttgart am 23. Juni 1886 zu Recht erkannt:

es solle das dem Kaufmann gegenwärtig zu- stehende oder künftig anfallende Vermögen un- beshadet der Rechte Dritter mit Beschlag be- legt sein.

Ludwigsburg, den 28, Juni 1886.

Königl. Württemb. Train-Bataillon Nr. 13.

[17429] Bekanntmachung.

Durch das von dem unterzeihneten Gericht am 19. Juni 1886 verkündete Aus\<{lußurtheil ist fol- gende Hypothekenurkunde: :

„über 50 Thaler rüständiges Kaufgeld, ursprüng- lih in Höhe von 100 Thalern, cingetragen gewesen auf dem Grundstü Neuenburg Nr. 4 Hufe Abth. 3 Nr. 6, daselbst jedo gelöst und jeßt no<h in Höhe von 50 Thalern haftend auf den von Neuenburg Nr. 4 Hufe abgeschriebenen Parzellen, insbesondere auf dem Grundftü>k des Antragstellers Neuenburg Band 9 Blatt 49 Abth. 3 Nr. 13 für die vier Geschwister Kurek: Franz, Anna Theresia, Carl Eduard, Ernst August, bestehend aus dem Kontrakte vom 3. April 1844 und dem Hypotheken-Rekogni- tionsfhein vom 4. April 1844“,

für kraftlos erklärt.

Neuenburg, den 24. Iuni 1386.

Königliches Amtsgericht.

m Namen des Königs!

erkündet am 25, Juni 1886. Kulinski, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Bauergutsbesißers Michael Boczionek zu Lowkowitz, vertreten dur den Rechts- anwalt Mücke zu Kreuzburg,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kreuzburg durch den Gerichtsassessor Goldfeld

für Recht:

Das aus dem Erb- und Auseinandersetzungs- Rezesse de dato 2., de confirmato 4. September 1818 und dem Hypothekenscheine vom 28. September 1818 bestehende Hypotheken-Instrument, lautend ursprünglih auf 500 Thaler mütterlihe Erbegelder der fünf minorennen Geschwister Boczionek und nah Löschung der übrigen Antheile no<h validirend auf 200 Thaler Erbantheile der Maria und Christine Geschwister Boczionek, eingetragen auf Blatt 25 Lowkowiß in Abtheilung 111. unter Nx. 1 wird für kraftlos erklärt. |

Goldfeld.

[17433]

[17436] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Försters Otto o<häusler zu Sandow und seiner Ghefrau Marie, geb. Schneider, und des Kossäthen Wilhelm Losansky und seiner Chefrau Dorothea, geb. Klaus, zu Sandow

hat das Königliche Amtsgericht zu Reppen am 11, Juni 1886 für Necht erkannt :

Der verschollene Schneidergeselle Carl Wilhelm Hoffmann, fowie dessen unbekannte Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die Post:

31 Thaler 5 Groschen Vater- und Muttererbe des vershollenen Schneidergesellen Carl Wil- helm Hoffmann, eingetragen ex recessu et decreto vom 9, Oftober 1817 Grundbu<h von Sandow Band 1. Nr. 33 Abtheilung I]. Nr. L und Band Il. Nr. 49 Abtheilung 11.

r. 16, ausges{lossen und die Post für löshbar erklärt. Von Rechts Wegen.

[17439] Jm Namen des Königs! Verkündet am 16. Juni 1886. Buchholz, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des früheren Bauerhofsbesißers, jeßigen Gastwirths Wilbelm Bartel in Templin, vertreten dur<- den Rechtéanwalt Loc>k in Zehdeni>, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Zehdeni> dur< den Amtsrichter Hellwig für Recht :

Das über die im Grundbuhe von Falkenthal Band T., Bl. Nr. 30 in der Ul. Abtheil. unter Nr. 1 für den damals minderjährigen Johann Heinri Schwarz, jeßt Kossäth în Hammer, ein- etragene Forderung von 100 Thalern hundert

halern = 300 #-— dreihundert Mark Dee Hypothekeninftrument wird für kraftlos erklärt.

Der Antragsteller hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

m Namen des Königs!

erkündet am 22, Juni 1886. Schwarz, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag:

1) des Stellenbesitßzers Karl Herrmann in Giers-

dorf, 2) e Stellenbesißers Karl Herrmann zu Seiffers-

orf,

3) des A>erhäuslers Herrmann Fiebig zu Taschenhof,

4) der verehelihten Handelsmann Bertha Braune, geborenen Curtius zu Alzenau,

9) der verehelihten Bauergutsbesißer Roethig, Johanne Rosine, geborenen Binner in Nieder- Harpersdorf, ;

6) des Partikuliers Heinri< Hoffmann in Goldberg,

7) des Stellenbesißers August Herrmann Hilbert in Probsthain,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Goldberg dur den Amtsrichter Trautwein für Recht :

Die nachbenannten Hypothekenurkunden:

1) vom 14,/27. Juli 1846 22. März 1847 über 8 Thaler 7 Silbergroschen re<htskräftige Forde- rung, eingetragen für den Kommissionär Becker in M oran auf dem Grundstü>k Nr. 43 Giers- dorf Abtheilung IIT. Nr. 18, vom 15./27. Januar 1842 über 60 Thaler Dar- lehn, eingetragen für den Freistellenbesißer Ludwig in Seiffersdorf auf dem Grundstü>e Nr. 1 Seiffersdorf Abtheilung 111. Nr. 6, vom 28. September 1. Oktober 1861 über 100 Thaler Darlehn, eingetragen für den Stellenbesißer Christian Gottlieb Shwarz in Taschenhof auf dem Grundstücke Nr. 17 Taschen- hof Abtheilung IIT. Nr. 6, vom 4. Januar 15. Februar 1847 über 100 Thaler Darlehn, eingetragen für den minorennen Freihäuslersohn Julius Scholz in Ober-Adelsdorf auf dem Grundstücke Nr. 78 Ober-Alzenau Ab- theilung III. Nr. 6, vom 16,/28. Januar 1843 über 411 Thaler mütterlihes Erbegeld, eingetragen für Johanna Rosina BVinner in Nieder-Harpersdorf auf dem Grundstüde Nr. 6 Nieder-Harpersdorf Ab- theilung 1II. Nr. 6, Ri vom 19. Juli 4, September 1854 über 300 Thaler Darlehn, eingetragen für die ver- ehelihte Renkarzt Hoffmann, Karoline, geborene Hielscher zu Hermsdorf auf dem Gründstücke Nr. 744 Goldberg-Häuser Abtheilung 111. Nr. 2, vom 21. August 12, September 1831 resp. 20. April 1833 über 100 Thaler Darlehn, ein- getragen für den Senator Karl Gottlieb Schnürer in Goldberg auf dem Grundstü>e A Bs Nieder-Harpersdorf Abtheilung 1TII.

t L

werden für kraftlos erklärt, |

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den

AntragsteUern antheilsweise zur Last.

[17434]

[17440] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Grund- stü>te Flur 2 Nr. 44, Flur 6 Nr. 524/422, 74, 523/422, Flur 7 Nr. 2/10, 20, 22, 16L 1625 170; 606 b, 607, 630, 643, Flur $8 Nr. 1a/19 der Kqg- tastralgemeinde Ammeloe

erkennt das Königlicbe Amtsgeriht zu Vreden durch den Amtsrichter Paleske für Recht :

1) daß alle unbekannte Eigenthums- und Meal- prätendenten mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die Grundstücke Flur 2 Nr. 44, Flur 6 Nr. 524/492, 74, 923/422, Flur 7 Nr. 2/10, 20, 22, 161, 162, 170, 606 b, 607, 630, 643, Flur 8 Nr. 1a/19 der Katastralgemeinde Ammeloe auf Antrag der Ehe- leute A>ersmann Hermann Temming und Marga- retha, geb. Nabers, in Hoersteloe, Kspl. Breden, auszuschließen; :

2) die Kosten des Verfahrens den Extrahenten zur Last zu legen.

Von Rechts Wegen.

Vreden, den 16. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht. [17499] Vekanntmachung.

Nr. 16708. Auf Autrag der Babette Steinmayer Taglöhnerswittwe in Regensburg, vertreten durch Rechtsanwalt Fuchs hier, wurde die von der all- n Versorgungsanstalt im Großherzogthum

aden in Karlsruhe ausgestellte Urkunde zu dem Lebensversicherungsvertrag Nr. 29784 mit Iosef Steinmayer, Produktenhändler zu Regensburg, Über die Summe von 90 #& dur< Aus\{lußurtheil Gr H hier vom 21. Mai d. Js. für kraftlos erklärt.

Karlsruhe, 28. Juni 1886,

Gerichts\hreiberei Gr. Amtsgerichts. L. 8.) Schulz. [17451] Oeffentliche Zustellung.

Der Capitain Friedri< B. Franssen zu Godes- berg, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Hacke hie- selbst, klagt gegen 3 Carl Franssen in New-York,

2) Marie Herwig, geb. Franssen, zu New-York, und gegen

3) Julius Franssen, früher angeblich in Cincinnati, * jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Abtretung einer Forderung, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen,

ihre Antheile an der sub Nr. 26 Volum, 25 und Nr. 10 Volum. 26 des Grundbu<hs von Berum zu

Lasten der Eheleute Diédrih Taaks und Johanne, geb. Arends, auf Grund der Schuldurkunde vom

22. Mai 1874 eingetragenen Forderung zu 3000 Thlr. Courant dem Kläger abzutreten,

und ladet den Beklagten Julius Franssen zur mündlichen} Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer IT. des Königlichen Landgerichts zu Aurich zu dem durch protokollarishe Verfügung vom 17. Juni d. I. auf

Donnerstag, den 25. November 1886, Morgens 10 Uhr, angeseßten Termine mit der Aufforderung, einen bei dem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

De Einlassungsfrist is auf fünf Wochen fest- geleßt.

Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung an den Beklagten Julius Franssen wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aurich, den 22. Juni 1886,

Hübler, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. Civilkammer II.

[17444] Oeffentliche PuBeltung,

Auf Gesu des K. Advokaten und Rechtsanwaltes W. Ney in“ Landau, als Bevollmächtigter von Marx Straus, Handelsmann, in Heuchelheim, wurde dur< Beschluß des Kgl. Amtsgerihts Bergzabern vom 26. Juni 1886 die öffentlihe Zustellung na<- stehender Schriftstüke an Heinrih Mart, Tagner, früher in Fre>kenfeld, dann in Drusweiler wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort in Amerika abwesend, bewilligt :

Aufforderung:

Auf Anstehen von Marx Straus, Handelsmann, in Heuchelheim wohnhaft, in \ciner Eigenschaft als Gläubiger der Eheleute Heinri Mart, Tagner. und dessen Ehefrau Elisabetha Manderschied, Beide früher in Fre>enfeld, jeßt in Drusweiler wohnhaft, welcher dem unterzeihneten Rechtsanwalt Prozeß- vollmaht ertheilt hat, werden die Erben des zu Drusweiler verlebten ledigen A>erers Konrad Manderschied, als:

1) dessen Vater Friedrih Manderschied senior, Aterer, in Drusweiler wohnhaft,

2) dessen Geschwister :

a. Elisabetha Manderscheid, Ebefrau des obge- nannten Heinri<h Mart, in Drusweiler wohnhaft,

b. genannter Heinri<h Markt, z. Z. ohne be- kannten Wohn- und “Aufenthaltsort in Amerika abwesend,

e, Friedri Manderscied junior, A>erer, in Drusweiler wohnhaft,

aufgefordert, binnen vierzehn Tagen, von Zu- stellung diescs Aktes an, dem unterzeichneten Bevollmächtigten des Requirenten oder diesem selbst zu erklären, ob sie zu einer freiwilligen Theilung des Na(hlafses des obgenannt verlebten Manderschied, in welche Theilung Requirent Intervention dur< Akt des Gerichtsvollziehers Luß in Bergzabern am 11. Mai 1885 hat zustellen lassen, bereit sind, und vor welhem Notär sie diese Theilung beurkunden wollen widrigenfalls na< Ablauf dieser Frist Klage auf Theilung vor dem Kgl. Landgerichte Landau erhoben werden wird. Landau, den 17. Juni 1886. Der Bevollmächtigte des Nequirenten : gez. W. Ney. Vollmacht.

Der unterzei<hnete Marr Straus, Handelsmann, in Heuchelheim wohnhaft, in feiner Eigenschaft als Gläubiger von den Gheleuten Elisabetha Mander- schied und Heinri<h Mars, Tagner, Beide in Drus- weiler wohnhaft, giebt andur< dem Nechtsanwalte Wilhelm Ney und in dessen Verhinderung dem Rechtsanwalte Friedri< August Mahla, Beide in Landau wohnhaft, nah Maßgabe der $8. 74—86 der N. C. P. O. Prozeßvollmaht zu seiner Ver- tretung in allen seinen Prozessen vor dem Land- gerihte Laudau, einem Amtsgerichte oder einem andern Gerichte. Außer den in dieser Prozeß- vollmaht gescßli< liegenden Befugnis)en soll der Bevollmächtigte hiedur<h crmäthtigt fein, ih oder einen Dritten als Zustellungsbevollmächtigten aufzu- stellen, Gelder in Empfang zu nehmen, Schieds- verträge abzuschließen, Konkursanträge zu stellen und zurückzunehmen, Akkordvorschläge zu machen, anzu- nehmen oder abzulehnen. Der Vollmachtsträger soll ferner ermächtigt fein zu allen Prozeßhandlungen vor einem beauftragten oder ersuchten Richter, sowie vor einem Gerichtsschreiber und zur Vertretung vor allen Verwaltungsbehörden und in allen gerihtli<hen Geschäften der nichtstreitigen Rechtspflege.

Landau, den 16. Juni 1886.

gez. Marx Straus. Für die Abschrift : W. Ney

gez. W. Ney.

Vergza bern, den 28. Juni 1886. Kgl. Amtsgerichts\creiberei. Schaub, Kgl. Sekretär.

[17456] Oeffentliche Auferoug, In Sachen der Ehefrau des Sch a<hters Bern- hard Gref (Graeff), Anna Helene Margarethe, geb. Lahrmann, in Bremerhaven, Klägerin, wider ihren Chemann , unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Nückkehr event. Ehescheidung, wird der Beklagte hierdur< geladen, zu dem auf Dienstag, den 19. Oktober 1886, Vormittags 9x Uhr, vor dem Landgerichte, Civilklammer [,, zu Bremen anberaumten Termine, vertreten dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu er- seinen, zur Verhandlung über die Anträge der Klägerin : da Beklagter na< dem Urtheile des Landgerichts vom. 26. Januar 1886 nicht zu ihr zurückgekehrt sei, nunmehr die Che der Parteien wegen bög- liher Verlassung der Klägerin durch Beklagten zu scheiden. Vremen, aus der Gerichts\<hreiberei des Land- geri<hts, den 28. Juni 1886. Dr. H. Lampe.

[17454] Oeffentliche Zustellung.

In Sáächen des Stewards Georg August Friedrich get in Bremerhaven, Klägers, wider seine Ehefrau

uguste Marie Alwine, geb. Korff, unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Rü>kehr event. Che- scheidung,

wird die Beklagte hierdur< geladen, zu dem auf

Mittwoch, den 17. November 1886, Vormittags 93 Uhr,

vor dem Landgerichte, Civilkammer IL, zu Bremen anberaumten Termine, vertreten dur einen bei diesem

Gerichte zugelassenen Rehtsanwalt, zu erscheinen ; zur Verhandlung über den Antrag des Klägers : da die Beklagte nah dem Urtheile des Landgerichts vom 6. Januar 1886, nicht zu ihm zurü>gekehrt sei, nunmehr die Ehe der Par- teien wegen böslicher Verlassung des Klägers durch die Beklagte zu \<eiden. Bremen, aus der Gerichts\hreiberei des Land- geri<ts, den 28. Juni 1886. Dr. Lampe.

[17455] Oeffeutliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Arbeiters Caspar Ludwig Ehlen, Dorothee Wilhelmine Louise, geb. Dortmund, in Bremen, Klägerin, gegen ihren ge- nannten Ehemann, unbekannten Aufenthalts, Bes klagten, wegen Rükehr jeßt Ehescheidung,

wird der Beklagte hierdur< geladen, zu dem auf

E den 7. September 1886, ormittags 10 Uhr, vor der Ferienkammer des Landgerichts zu Bremen anberaumten Termine, vertreten dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu er- scheinen, zur Verhandlung über den Antrag der Klägerin: da Beklagter nah dem Urtheil des Landgerichts vom 4. Februar d. J. nicht zu ihr zurü>gekehrt sei, nunmehr die Ghe der Parteien zu fGeiber.

Gerichtsfeitig ist diese Sache auf Antrag der Klä- gerin als Feriensache bezeichnet. _

Vremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerihts, den 29. Juni 1886.

Dr. Lampe. [17458] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des S{hlossers Georg Rüffer, Mar- garetha, geb. Diehl, in Darmstadt, vertreten dur Rechtsanwalt Hallwachs daselbst, klagt gegen ihren unbekannt wo abwesenden Chemann aus böslicher Verlassung mit dem Antrage, auf Trennung der Ghe vom Bande und Erklärung des Beklagten für den {huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilfammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Darmstadt auf

den 4. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Sivedte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 23. Juni 1886.

Der Gerichts\chreiber des Großherzogl. Landgerichts. J. V.: Nispel, Gerichlsassessor.

[17445] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Stanislaus Poniéy zu Bukwitz, vertreien dur< den Rechtsanwalt Geißler zu Frau- stadt, klagt gegen die Besißer Franz und Elisabeth, geborene Sond, Bialasik’ schen Eheleute aus Bukwitz, von denen die Chefrau si< im Justizgefängnisse zu Fraustadt befindet, der Ehemann aber in unbekannter Abwesenheit lebt, aus einem der beklagten Ehefrau am 28. Dezember 1884 gegebenen baaren Darlehn, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 30 1 nebst 5 Prozent Zinsen seit dem 28. Dezember 1884, fowie vorläufige Vollstre>barkeits-Erklärung des Urtheils, und ladet den beklagten Ehemaun zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Fraustadt auf den 25. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraustadt, den 25, Juni 1886.

Hildt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [17443] Oeffentliche Zustellung.

Der Eisengießereibesißer Ernft Hertel in Werdau, vertreten durch) Herrn Rechtsanwalt Pinther daselbst, klagt gegen den Mühlenbaucr Albin Arnold, früher in Langenbernsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen käuflicher Lieferung von Eisengußwaaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 2258 42 „Z sammt Verzugszinsen zu 6 %% seit der Klagezustellung, sowie auf Erklärung des Urtheils für vorläufig vollstre>bar gegen Sicher- heitsleiftung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die Kammer für Handelssachen beim Königlichen Amtsgericht zu Glauchau auf deti 4. November 1886, Nachmittags 4 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus2ug der Klage bekannt gemacht.

Glauchau, den 29. Juni 1886.

Wettley, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts, Kammer für Handelssachen.

[17465] Oeffentliche Ladung.

In Sachen, betreffend die Theilung der Gemein- heiten und Verkoppelung der hausen, Landkreis Göttingen, steht Termin an auf

Mittwoch, deu 18. August d. J., Vormittags 107 Uhr, p F Fortmüller<en Gastwirthshaft zu Re>ers- ausen,

zur förmlihen Eröffnung des von König- liher Generalfommission zu Hannover genehmigten, die Stelle des Planes mitvertretenden MRezesses und, wenn aufschiebende Hindernisse nicht eintreten, auch zu dessen Vollziehung.

In Gemäßheit der bestehenden Vorschriften werden dazu die etwa unbekannt gebliebenen Pfandgläubiger und diejenigen aus dem Hypothekenbuche bekannt gewordenen Pfandgläubiger, deren zeitiger Auf- enthalt aber unbekannt ist, imgleihen auch diejenigen dritten Personen, wel<hen als Guts-, Dienst-, Erbenzins- und Lehnsherren, als Lehns- und Fideikommißnachfolgern oder aus fonstigem Grunde eine Einwirkung in Bezug auf die Ausführung der Sache zusteht, bei Strafe des Ausschlusses mit ihren etwaigen Einwendungen gegen die planmäßige Ausführung unter Freistelluns einer vorgängigen Einsicht oder abschriftliGen Mittheilung des Rezesses zum Erscheinen in diesem Termine hiermit öffent- lih aufgefordert. :

Für die Ausbleibenden wird die gedahte Urkunde als vollzogen angenommen werden.

Göttingen, den 28. Juni 1886.

Der Königliche Spezial-Kommissar. „Niemann, Oekonomie-Kommissions-Rath.

Feldmark Nekers-

2 152.

Jweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger

Berlin, Donnerstag, den 1. Juli

und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1886,

Inserate sür den Deutshen Rei{s- und Könial. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expeditiou

des Deuts<en Reichs-Anzeigers und Königlich Prenßis<hen Staots-Anzeigers : Verlin SW., Wilhelu-Siraße Nr. 32. 2

1. Stccbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2, Zwangsvollstre>ungen. Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. f.w. von öffentlichen Ppieren.

Zwangêvollstre>kungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[14618] Sjyangsversieigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von Rittergut Slabomierz Band IV. Blatt 161, auf den Namen des Rittergutsbesißers Albrecht Mane>ke zu Slabomierz eingetragene, im Kreise Wongrowißz belegene Rittergut Slabomierz am 10. August 1886, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an Gerichtsstelle im Schöffensißungsfaal, versteigert werden. /

Das Rittergut ist mit 901,25 Thlr. Neinertrag und einer Fläche von 239,49,52 Hektar zur Grund- steuer, mit 618 Æ Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglau- bigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Ab- s{äßungen und andere das Rittergut betreffende Nach- weisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichts\hreiberei VI. eingesehen werden. :

Alle RNealberehtigten werden aufgefordert, die ni<t von selbst auf den Ersteher übergchenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- kehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von (eboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gericht glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berücfsihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berüksi<tigten Ansprüche im Range zurü>treten. :

Diejenigen, welche das Eigenthum des Ritterguts beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. i

Das Urtheil über die Erthcilung des Zuschlags wird am 11. August 1886, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle verkündet werden.

Wongrowitz, den 28. Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

c 7 D 0 [12207] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche der Rittergüter Band I. Seite 409 auf den Namen der Geschwister Wladimir, Isabella und Nicolaus Graf Czapski und die von der Gräfin Marie Czapska noch zu gebärenden Kinder eingetragene, im Kreise Wongrowiß belegene Rittergut Grylewo

ant 11. August 1886, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsf\telle im Schöffensitzungssaal versteigert werden.

Das Rittergut ist mit 2746,45 Thlr. Reinertrag und einer Fläche von 1118,11,79 Hektar zur Grund- steuer, mit 2130 6 Nußungswerth zur Gebäude- steuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschätßzungen und andere das Rittergut betreffende Nachweisungen , ie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichts\hreiberei VI, eingesehen werden. s

Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die nit von felbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- - vermerks ni<ht hervorging, insbesondere derartige A von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden, und, falls der betreibende Gläu- biger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berü>sihtigt werden und bei Verthei- lung des Kaufgeldes gegen die berüdsihtigten An- sprüche im Range zurücktreten.

Diejenigen, welche das Eigenthum des Ritterguts beanspruchen, werden aufgefordert, vor Vek des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, „widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru<h an die Stelle des Grundstü>s tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 12. August 1886, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle verkündet werden.

Wongrowitz, den 29, Mai 1886.

Königlihes Amtsgericht.

9 . [1299] SFywangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche der Rittergüter auf den Namen der Maria Gräfin Buinska,, geborene v. Sobierajska, eingetragene, im Kreise Wongrowitz belegene Ritter- gut Zerniki

am 12, August 1886, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Gerichtsstelle, im Schöffensißungssaal versteigert werden.

. Das Rittergut ist mit 1744,33 Thlr. Reinertrag und

einer Fläche von 704,52,80 ha zur Grundsteuer, mit 1125 M Bug eerty zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abshäßungen und andere das Rittergut betreffende Nachweisungen, sowie be- sondere Kaufbedingungen können in der Gerichts- schreiberei VI. eingesehen werden.

Alle Realberetigten werden aufgefordert, die nit von felbst auf den Ersteher übergehenden rüdche,

nf déren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund: buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs-

vermerks ni<t hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläu- biger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nit berücsihtigt werden und bei Verthei- lung des Kaufgeldes gegen die berücsihtigten An- sprüche im Range zurü>treten.

Diejenigen, welche das Eigenthum des Nitterguts beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru au die Stelle des Grundstü>s tritt.

Das Urtbeil über die Ertbeilung des Zuschlags wird am 123. August 1886, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsftelle verkündet werden.

Weongrotwig, den 31, Mai 1886.

Königliches Amtsgericht.

[17423] j

In der Zwangsvollstreungs\ahe des Leibzüchters Wilhelm Samse zu Lütgenade, Klägers, gegen die Wittwe des Handarbeiters Carl Recse - hier, Be- klagte, wegen Forderung, werden die Gläubiger auf- gefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Be- trages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforde- rungen binnen zwei Wochen bci Vermeidung des Aus\<lusses hier anzumelden.

Zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 15. Juli d. Js., Morgens 1 Uhr, vor dem unterzei<hneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die, Betheiligten und der Ersteher biermit vor-

geladen werden.

Holzminden, den 23, Juni 1886.

Herzogliches Amtsgericht. Schönemann. [17422

In Sachen, den Zwangsverkauf des zur Masse des in Konkurs befangenen hiesigen Kaufmanns Friedri Ne>els gehörigen, in hiesiger Stadt sub No. ass. 234 belegenen Hauses betreffend, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Neben- forderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Ausschlusses hier anzumelden.

Zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 15. Juli d. Js., Morgens 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgericht anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen

werden.

Holzminden, den 23. Juni 1886.

Herzogliches Amtsgericht. Schönemann. [17464]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung dcs Seilermeister Lau’shen Grundstücks Nr. 197 ¿u Rehna hat das Großherzogliche Amtsgericht zur Ab- nahme der Re<hnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf

Freitag, den 23. Juli 1886, Vormittags 112 Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters werden vom 1. Juli d. Js. an zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichtê\chreiberci niedergelegt sein. Rehna, den 23. Juni 1886. Neiscner, Gerichtêshreiber des Großherzogl. Meklenburg- Schwerinschen Amtsgerichts.

[4903 Aufgebot.

In den Hypothekenbüchern der Bauecrschaften Neelkirchen und Herreutrup stehen no< folgende JIngrossate, bei wel<hen die gegenwärtigen Inhaber niht mit Sicherheit zu ermitteln sind, bzw. bezüglich deren die Schuldner behaupten, da die betr. Schuld erloschen sei, ohne daß löshungsfähige Quittung oder die Originalobligation beschafft werden kanu:

I. in der Bauerschaft Reelkirchen :

1) auf dem Falke’\{hen Colonate Nr. 6, laut Obligation vom 11. November 1834 ein Darlehn von 60 Thlr. für den Pastor Knoll zu Reel- kirchen, i

2) auf einem zum Gruttmann’s{en Colonate Nr. 1 gehörigen Garten, für den Colon Mi>e Nr. 25 zu Neelkirchen laut Obligation vom 7. Februar 1826 ein Darlehn von 90 Thlc.,

3) auf dem Obertopp'’schen Colonate Nr. 15

a. für Colon Obertopp Nr. 13 zu Reel- kir<hen cin antihretishes Darlehn zu 400 Thlr., ingrossirt am 11. Februar 1847,

h. für Wilhelm Oberkönig aus Meiuberg, laut Obligation vom 11. Mai 1847 ein Darlehn von 750 Thlr.,

4) auf einem zum Falfe’s{hen Colonate Nr. 18 gehörigen Garten, für die Colona Tigges Nr. 10 zu Reelkirchen laut Obligation vom 19, Januar 1819 ein Darlehn zu 100 Thlr.

II. in der Bauerschaft Herrentrup : ¿

1) auf dem Dohmeier'schen jeßt Brüggemann'\{hen Colonate Nr. 29:

a. für die Dohmeier'schen Vorkinder aus erster und zweiter Che, Christopf, Sophie und Friedri<h laut Schichtungsprotokolls vom 13. S 1819. ein Schichttheil von 100 Thlr. 7 Sgr. 3 Pf.,

b, für den unebelihen ohn der Sophic Doh-

7 Desfsentlichexr Anzeiger.

5, Industrielle Etablissements, Großhandel.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

Uteraris{e Anzeigen,

Theater-Anzeigen. } In der Börsen-

. Familien-Nacri&ten. Beilage. 25

Fabriken und

O 09-2 T

Inserate nebmen an: die Annoncen-Expeditionen des e-Fuvalidendank“‘, Nudolf Mosse, Haasersteiu & Vogler, G. L. Dauve & Co., E. Schlotte, Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen gréßerean

Aunoncen - Bureaux. 5

meier aus Herrentrup Namens Erust laut Oblligation vom 8. Januar 1833 cin Darlehn von 15 Thkr.,

2) auf dem &revert’shen Colonate Nr. 28 für den Amtsrath Mücke zu Schieder laut Obligation vom 1. Oktober 1860 ein Darlehn zu 600 Thlr,

3) auf dem Lohmeier'shen Colonate Nr. 10, für den Müller Seinric Mansfelder zu Höntrup laut Obligation vom 5. April 1849 ein Darlehn zu 159 Tylr.,

4) auf dem Uhmeier’s{<en Colonate Nr. 6, für den minderjährigen Alfred Uhmeier aus Serrentrup laut Protokolls vom 8. September 1853 eine Bürg- schaft zu 130 Thlr.,

9) auf dem Rey’s<hen Colonate Nr. 12, für Her- mann Rey von Nr. 12 zu Herrentrup laut Schich- tungsprotofolls vom 11. Juli 1866 cin Schichttheil ven 150 Thlr.

In Gemäßheit des & 17 des Cinführungsgesetzes zum Cigenthumserwerbsgescße nebst Grundbuch- ordnung vom 27, Juli 1582 werden alle Diejenigen, welche glaubru, Nechte aus ven Ingrofssaten her- leiten zu können, aufgefordert, fold)e spätestens in dem auf

Freitag, deu 15. Oktober 1886, Meorgens 9 Uhr, auf dem Gerichtszimmer Nr. 6 hies. anberaumten Termine unter Vorlegung der Urkunden anzumelden, widrigenfalls die letzteren für kraftlos erkflärt und die Ingrossate gelö\{<t werden sollen.

Zuglei) werden auf (Grund dcs $. 22 des ange- führten Gefeßes alle ni<t bereits vorgeladenen Per- sonen, welche vermeinen, daß ihnen an einem Grund- stü>ke in der Gemarkung Neelkirc<heu oder Serreutrup das Eigenthum, ein das Eigenthum be- \<hränkendes Recht oder eine Hypothek oder ein anderes der Eintragung in das Grundbuch bedürfen- des dingliches Recht zustehe, hierdur< auf gefordert, si innerhalb einer Frist von 6 Monaten, welche am 15. April 1886 begiunt und mit dem 15. Oktober 1886 endigt, ihre Rechte unter genauer Bezeichnung derselben, bezw. Angabe eines bestimmten Geldbetrages und der beanspruchten Nang- ordnung, sowie unter Beifügung der Beweismittel hier anzumelden.

Bon der Verpflichtung zur Anmcldung sind Die- jenigen frei, denen eine besondere Mitteilung über Anerkennung ihres Rechts bereits zugegangen ist oder deren Rechte nah dem 1, August 1884 eingetragen find. | Die Unterlassung der Anmeldung, gegen welche cine Wiedercinseßung in den vorigen Stand nicht stattfindet, hat den Nehtsuachtheil zur Folge, daß bei Hypotheken das Recht aus der Ingrofsation verloren geht und daß Eigenthumsé- oder sonst dingliche Rechte dritten gegenüber, welche innerhalb der Aus\clußfrist ihre Rechte angemeldet haben oder welche im red- lichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das Grundstück oder Nechte an demselben erworbcn haben, nicht geltend gemacht werden können.

Vlomberg, den 25. März 1886.

Fürstliches Amtsgericht. II. gez. C. Melm. [4549] Aufgebot.

1) Auf Antrag des August Darr in Sonneborn wer- den etwaige Inhaber der Obligation vom 16. Juni 1862 über cine Hypothekenforderung der von Wangen- beim-Wangenheimer Kollektur von 200 Thlr. nebft 4s 9/0 Zinsen, haftend auf dem Bl. 9 des Grundbuchs für Sonneborn beschriebenen i

Wohnhaus Flurbu<h Nr. 11 Plan Nr. 392, Flurb. Nr. 825 Plan Nr. 233, Flurb. Nr. 596,

á Plan Nr. 62, Flurb. Nr. 365, un

2) Auf Antrag der Frau Henrictte Wahler und des Fräuleins Minna Walhler in Gotha werden deren Chemann bezw. Adoptivvater, der seit 1874 verschollene Geometer Oscar Wahler von Sonne- born, bezüglih dessen weitere Erben aufgefordert, spätestens in dem auf

PONREERaR, den 18. November 1886, ormittags 9 Uhr, (grgelepten Aufgebotstermin vor dem unterzeichneten Bericht zu 1: unter Vorlegung der Urkunde ihre Nechte anzumelden, zu 2: ihre Ansprüche und Rechte an dem für Oscar Wahler hier deponirten 677,93 46. geltend zu machen, widrigenfalls zu 1: die Krastloserklärung der Urkunde erfolgen, zu 2; Dsear Wahler für todt erklärt und sein Vermögen den genannten Antragstellern ausgehändigt werden wird, andere Erben aber mit ihren Erb- ansprüchen werden ausges<hlofsen werden.

Friedrichswerth, am 17. April 1886.

Herzogl. S. Amtsgericht Wangenheim. I.

/ gez. Krug. Veröffentlicht durh: Große, Gerichtsschreiber dcs Herzogl. Amtsgerichts Wangenheim. Il.

[17427] Collectiv - Proclant. Auf Antrag: :

a. des Arbecitsmannes Marcus Shmütz zu Dam- los, in Vollma<ht seines Sohnes Peter Schmüß zu Kopenhagen, j y

. des Goldarbeiters H. Asömussen hieselbst,

. des Sclosserméisters Hinri<h Christian Schmahl hieselbst, L ¿

. des Zimmermanns Nicolaus Friedri< Wil- belm Goeders von bier,

wird das Aufgebot folgender angeblich verloren ges gangener Urkunden: ad a. cincs auf den Namen Marcus S<hmüßz zu Gremersdorf lautenden Sparkassenbubs der biesigen Spar- und Leihkasse über 90 4 30 : 11, H. B. Fol. 398; i ad b, einer Obligation vom 5. Juli 1841, aus welcher auf dem Gewese des Goldarbeiters H. Asmufssen hieselbst im hiesigen Grundbuch Band I. Art. 5 Abtheilung 111. sub Nr. 1 für die pt. Administratoren der Spar- und !Leih- kasse hiesiger Stadt 360 M eingetragen stehen ; ad e. einer Obligation vem 26. Suni 1839 und ciner Obligation vom 21. April 1842, aus welchen auf dem in hiesiger Stadt - belegenen Gewefe des Schlossermeisters Hinrich Christian Schmahl im hiesigen Grundbu<h Band IV. Art. 223 Abtheilung 11I. unter Nr. 4 und 5 für den Mühlenpächter Heuer je 360 M einge- tragen stehen ; ad d. einer Obligation vom 12. Oktober 1827, aus welcher auf dem Gewese des Antragstellers sur den derzeitigen Holländereipächhter Hans Christian Heile zu Kuhof, auno< 213 Thlr. 32 Schill. dän. Neichsmünze, 480 M, einge- tragen stehen, dahin erlassen, daß alle Dicjenigen, welhe aus den gedachten Urkunden bezw. an den betr. Pösften im Grundbuch Anfprüche irgend welcher Art zu haben vermeinen, solche bis zu dem auf Freitag, deu Z. Dezember er., Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichncten Amtsgcriht anberaumten Aufgcbotstermin unter Vorlegung der Urkunden bezw. Glaubhaftmachung ibrer Ansprüche anzumelden haben, widrigenfalls diese Urkunden werden für kraft- los erklärt und ad b,, ec. und d. die im Grundbu anno< wacenden Hypotheken werden delirt werden. Zugleich wird der am 23. Juli 1812 zu Meiscben- storf geborene, scit etwa 50 Jahren unbekannt ab- wesende Dietrich Leopold Christian Gradert, für welchen vom hiesigen Gericht ein Vermögen von 216 30 „5 obervormundscaftlih verwaltet witd, scwie dessen unbekannte Erben bierdur<h aufgefor- dert, sich bis spätestens zu dem wie vorstehend an- beraumten Aufgebotstermin vor dem unterzeichneten Amtsgericht zu melden, widrigenfalls derselbe auf Antrag des von ibm bestellten Vormundes Vogtes P. Niemann zu Meischenstorf für todt erklärt und fein Nachlaß den bekannten Erben wird ausgeliefert werden. Oldenburg i. H., den 23. Juni 1886. Königliches Amtsgericht.

[2980] Aufgebot.

&rau Bertha, verw. Stalling, geb. Ostwald, und deren beiden Söhne Friß und Theodor Stalling in Mickten, haben das Aufgebot des Depotscheines der Geraer Bank zu Gera vom 4. Mai 1881 über bei derfelben deponirte fünf Stü>k Aktien der Geraer Bank Nr. 12006, 12179, 12290, 12296, 12351 mit Dividendenscheinen für 1881 und folgende beantragt.

Der Inhaber dieses Depotscheines wird auf- gefordert, spätestens in dem auf

Freitag, den 5. November 1886,

Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht (Schloßstraße, Landhaus, 11 Treppen, Zimmer Nr. 3) anberaumten Aufgebotstermine feine Necte anzumelden und den oben bezei<hneten Depotschein vorzulegen, widrigen- falls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Fürstlihes Amtsgeriht Gera. Den 9, Arril 1886. H. Graesel.

[12616] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot.

1) Paul Vermehren als Curator von Carl Sperling ia Güstrow, vertreten dur die Recbtsannâlte Dres. May und Mittelstras3, hat das Aufgebot beantcagt zur Kraftiogs erflärung:

1) der vier Actien der Hamburg-Südameri- fanischen Dampfschififahrt - Gesellschaft

2) der 16 Actien der Deutshen Dampf- \chifssgesellshaft „Kosmos“ à 400 M Nr. 0100, 0222, 0328, 0329, 04530, 0828, 6681 bis 6690,

Geh. Finanzrath J, Rathjen, Berlin, ver-

treten dur< die Rccbtéanwalte Dres. May

und Mittelstra#3, hat das Aufgebot beantragt

zur Kraftloserklärung des am 1, April 1883 fällig gewordenen Dividendenscheines für das Verwaltungs- jahr 1882, gehörend zu der Actie Nr. 14,496 der Hamburg - Amerikanischen Packet- fahrt- Actiengesellschaft.

Das beantragte Aufgebot wird dahin erlassen :

Die Inhaber der obgenannten Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf

Dienstag, 25, September 1888, 10 Uhr V... M,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeineten Amtégericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 11, ibre Rechte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hambvurg, den 4. Mai 1885.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VUx]. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr, Gerichts-Sefkretär.