1886 / 152 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

160039] Aufgebot. Die Sparkassenbücher der Fädtischen ¿u Franffurt a. O.

a. Nr. 37 407 über 113,92 Æ, aus8gefertigt für den Knaben Haus Swelper zu Frankfurt a. O., Gollegienstraße 4,

b. Nr. 47501 über 61,83 4, ausgefertigt für die Buchbinder Max Schacf’\chen Eheleute,

e. Nr. 34434 über 161,94 #, ausgefertigt für Frau Amtmann Kirchner,

De angebli verloren gegangen und follen auf den ntrag der Eigenthümer resp. deren Vertreter, nämlich:

zu a.

zu Þ.

Sparkasse

des Kaufmanns Alfred Meißner als Vor- mund des Knaben Hans Schelper, Ta iee Mar Sharff {hen Ehe- cute, der verwittweten Adelheid Kirner, zum Zwecke der Werden.

Es werden daher die Inhaber der Bücher auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine

den 29. Oktober 1886, Vorm. 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Oderstraße 53/94, Zimmer 16, ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfelgen wird. ;

Frankfurt a. O., den 26. Februar 1886. Königliches Amtsgericht. 1L

{792] Ausgebot.

Nachdem dic Vorarbeiten für Anlegung des Grund- bus der Gemeinde Höntrup beendigt sind, werden in Gemäßheit des $. 22 des Einführungsgesetes zum Eigeuthumserwerbsgeseße nebst Grundbuh-Ordnung vom 27. Juli 1882 alle ni<t bereits pvorgeladenen Personen, wel&e vermeinen, daß ihne an einem Grundstücke in der Gemarkung Höntrup das Eigen- thum, ein das Eigenthum beshränkendes Recht oder cine Hypothek, oder ein anderes der Eintragung in das Grundbuch bedürfendes dingliches Necht zustehe, bierdur aufgefordert, si< innerhalb ciner Frist von 6 Monaten, welhe am 15. April 1886 beginnt und mit dem 15. Oktober 1886 endiat, ihre Rechte unter genauer Bezeichnung derselben, bezw. Angabe eines bestimmten Geldbetrages und der beanspru<ten Rang- ordnung, sowie unter Beifügung der Beweismittel Hier anzumelden.

Von der Verpflichtung zur Anmeldung sind die- jenigen frei, denen cine besondere Mittheilung über Anerkennung ihres Rechts bereits zugegangen ist, oder deren Rechte nah dem 1. August 1884 einge- tragen sind.

Die Unterlassung der Anmeldung, gegen welche eine Wiedecreinfezung in den vorigen Stand nicht stattfindet, hat den Rechtsnahtheil zur Folge, daß bei Hypotheken das Recht aus der Ingrossation ver- loren geht, und daß Cigenthums- oder sonstige ding- lihe Rechte Dritten gegenüber, wel<he innerhalb der Aus\{lußfrist ihre Rechte angemeldet haben, oder wel<e im redlichen Glauben an die Nichtig- keit des Grundbuchs das Grundstü> od-r Rechte an demselben erworben haben, nicht geltend gemacht werden Éönnen.

Vlomberg, den 25. März 1886.

Surstliches Amtsgericht. Il. gez. C. Melm. {17008] ___ Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der von Thiele Winklerschen Sparkasse zu Kattowiß Nr 483 über 283 M 26 , aebst Zinsen, ausgefertigt für den abwesenden Bahn- meister-Assistenten Richard Rudolph aus BeuthenO.S. ist auf bisher niht ermittelte Weise angeblich ver- loren gegangen und foll auf Antrag des Vormundes des abwesenden Gläubigers, des Kunst- und Handels- gäârtners Theodor Scidel zu Kattowitz, zum Zwe>e der neuen Ausfertigung amortisirt werden. Der Inhaber des Sparkassenbu<s wird daher aufge- fordert, spätestens in dem auf den 24. Februar 1887, Vormittags 10 Uzr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Ziunmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine oder vorher \<rift- lich feine Rechte anzumelden und das Buch vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Kattowitz, den 23. Juni 1886.

Königliches Amtsgericht.

17425] Aufgebot.

_ Der Schulvorstand der katholischen Schule zu SlIaweszew, vertreten dur<h den Nechtsanwalt Lepo- rowski zu Jarotschin, hat das Aufgebot des Spar- Tassenbu<hs Nr. 1549 der städtischen Sparkasse zu Pleschen über 5405 M 78 S, ausgefertigt auf den Namen: eSchulbaugelder von Slawoszew“, welches ga verloren gegangen ist, beantragt. Der În- g er e Urkunde wird aufgefordert, spätestens in ‘dem au

den 28. Fanuar 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- Tunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Pleschen, den 21 Juni 1886.

Königliches Amtsgericht. [11351] / Aufgebot.

Der Fabrikarbeiter Heinrih Stöcker zu Kurten- bah hat das Aufgebot eines zub Nr. 72 von der Kreis-Sparkasse zu Waldbroeï auf den Namen seines früheren Vorriundes, des Maurers Albrecht Stö>ker zu Kurtenbach, ausgestellten Sparkassen- buches über cine am 1. Juni 1882 gemacte Ein- lage vea 100 Æ sowie die Zinsen bis inkl. 1885 im Betuage von 12 4 41 9 beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, späteftens în dem axf Den 22. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrige11falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Waldbroel, den 26. Mai 1886.

zu €. Amtmann

neuen Ausfertigung amortisirt

{167891 Aufgebot. :

Der Büdner Iohann Buls aus Dadow hat die Kraftloserflärung . des Fol. 5 des Grund- und Hy- pothekenbuhs seiner Büdnerei Nr. 5 zu Dadow für die am 5. April 1865 verstorbene Büdneraltentheiler- wittwe Anna Marie Dorothea Haa, geb. Kakstein,

daselbst eingetragenen Altentheilsberehtigung, für !

welche cin Ulkimat von 200 Thlr. Crt. eingetragen steht, da der über fol<es Ultimat ausgestellte Hy- pothekenschein angcbli<h niht aufzufinden ist, be- antragt. Der Inhaber dicscs Hyvothekensheins wird auf- gefordert, spätestens în dem vor uns auf Donnerstag, 23. September d. Js., Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei Vorlegung der Urkunde scine Rechte anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung des eingetragenen Rechtes crfolgen wird. Grabow, 24. Juni 1886. Großberzoglihes Amtsgericht. gez. H. Hundt. Veröffentlicht: Allwardt, Act.-Geb.

Aufgebot.

Die Wittwe des weil. Getrcidehändlers und Fubrmannes - Johann Friedri< August Klose, Christiane, geb. Heller, zu Lüben, Kreis Liegnitz, hat durh den Rechtsanwalt Dr. Fehling angezeigt, daß ibr verstorbener Ehemann für- ein ihm von der Deutschen Lebensversicherungsgesells{aft zu Lübe gewährtes Darlehen die von dieser Gesellschaft auf jein Leben gezeichnete Police Nr. 50128 über 500 Thlr. derselben als handhabendes Pfand über- geben habe; daß über diese Verpfändung von der Gesellshaft unter dem 29. November 1878 ein Depositalscbein ihrem Ehemann ertheilt worden, dieser Schein aber verloren gegangen sei.

Auf Antrag der Genannten wird der unbekannte Inhaber des Depositalscheines aufgefordert, seine Ansprüche und Nechte an demselben spätestens in dem hiemit auf

Mittwoch, den 8. Dezember 18886, Vormittags 15 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, au< den Depositalschein selbst vorzulegen, widrigenfalls derselbe ‘für kraftlos erflärt werden wird.

Lübece>, den 30. März 1886.

Das Amtsgericht, Abth. üx. Aschenfeldt, Dr. Veröffentlicht :

Fi>, Gerichtsschreiber.

[1103] Aufgebot.

Die Cbefrau des Schmieds Rudolf Köpke, Auguste, geb. Böttcher, zu Waren, hat das Aufgebot der Jo- hannis 1879 von der Stadt-Kämmerei Waren unter Nr. 633 auf die unverehelihte Auguste Böttcher ausgestellten, zu 34% verzinslihen Obligation über Dreihundert Mark beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Dezember 188E, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird.

Waren, den 1. April 1886.

Großherzogl. Me>lenburg-Schwerinsches An1tsgericht.

(gez.) Dr. Engel.

Zur Beglaubigung:

Schutte, Aktuar-Geh.

(020) Aufgebot.

Der Schäfer Georg Lohmann zu Elze hat das Aufgebot des auf seinen Namen von- der Spar- uad Leihkasse des Amts Burgwedel zu Burgwedel aus- gestellten, über 700 M. nebst 28 M Zinsen pro 1884 lautenden Sparkassenbuhs Nr. 4104 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 7. Juli 1886, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine jcine Rechte anzumelden und die Ur- kÉunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der leßteren erfolgen wird.

Burgtvedel, den 9. Dezember 1885.

Königliches Amtsgericht. Schulß.

E Aufgebot.

Auf den Antrag der Erben und Rechtsnachfolger des am 26. Januar 1884 hierselbst verstorbenen ge- werblosen Caspar Wilhelm Schürmann wird der Inhaber der angeblich gestohlenen fünf Prioritäts- Obligationen 111. Serie der Ruhrort-Krefeld-Kreis Gladbacher Eifenbahn Nr. 9608 bis ein\{l. 9612 à 300 A aufgefordert, seine Rechte auf die Obligationen spätestens im Aufgebotstermine am Donnerstag, deu 14. Februar 1889, Nach: mittags 4 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 24, anzumelden und die Obligationen vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der leßteren erfolgen wird.

Elberfeld, den 27. Mai 1885.

Königliches Amtsgericht. Abthcilung TIT. Löbbe >e.

[766]

8)

[17421] _ Aufgebot.

Die Firma Brandeis, Goldshmidt & Co. in London hat das Aufgebot des am %. März 1886 auf die Firma Händler & Notermann in Münden gezogenen, von dieser acceptirten Wechsels Nr. 8383 über 9840 M. 10 , zahlbar bei L. Pfeiffer in Kassel, welcher, wie glaubhaft gemacht , auf dem Wege von London na Berlin verloren gegangen ift, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf

den 17. Januar 1887, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 19, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Kassel, den 26. Juni 1886. Königliches Amtsgericht, Abtheilung I. , __ (gez) Theobald.

Wird veröffentlicht : Der Se G Grelber:

ede.

[7209] Aufgebot eincs Sparkassenbuchs.

Auf Antrag der - Frau Bertha Unger, geborene Schäfer, zu Kottbus, „wird der Inhaber des für sie ausgefertigten, angebli verloren gegangenen Spar-

tassenbu<s Nr. 10518 der städtischen Sparkasse zu Kottbus, lautend über 246 M 10 F Bestand am 1. Januar 1886 ohne BZinsenzuschreibung für das Jahr 1885, zum Zwe>ke einer neuen Ausfertigung aufgefordert, spätestens in dem auf

anberaumten Termine bei dem hiesigen mts8gerihte,

dei 15. Dezember 1886, Lago 11 E : ri

Zimmer Nr. 18/19, scine Ansprüche und Rechte an- zumelden urd das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erflärt werden wird. Kottbus, den 30. April 1886. Königliches Amtsgericht.

[17426] Nusfgcebot. . Nachstehende Grundstückseigenthümer haben zwe>s Löschung der unten bezeichneten angeblih getilgten Hypothekenposten deren Aufgebot beantragt : i die Piliwe Wilhelmine Schocneburg, geborene Kathe, aus Bibra des Hypothekendokuments über 14 Thlr. 9 Sgr. 6 Pf. Waarenforderung des Kaufmanns Karl Vrutschke zu Bibra, gebildet aus der gericht- lichen Verhandlung vom 29. März 1852 und dem Hypothekenschein vom 15. Mai 1853 „eingetragen im Flurgrundbuche von Bibra Band X, Blatt 397, Abtheilung 111, Nr. 4“, 2) der Tagelöhner Fricdrich Wilhelumn Be>ker aus Borgau : des HyÞpothekendokuments über 50 Thlr. mütter- liche Erbegelder der Geschwister Karl, August, Hanne Louise, Eduard und Amalie Therese Vilëe, gebildet aus der Erbrezeßausfertigung des ehemaligen Patrimonialgeri<hts d. d. Stein- burg, den 7. Juni 1833 und dem Hypotheken- s<hcin vom 21, März 1834 L „eingetragen im Hausgrundbuche von Vorgau Band I, Blatt 21, Abtheilung 11, Nr. 1“, 9) der Maurer Friedri< Ernst Ungewiß aus Burgheßker : i; des Hypothekendokuments über 8 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. Forderung der Marie Christiane Vuche, gebildet aus der Ausfertigung der ge- rihtlihen Verhandlung d. d. Burgheßler, den 17. Januar 1825 und dein Hypothekenschcin vom 27. August 1833 „eingetragen im Hausgrundbuche von Burg- beßier Band I, Blatt 10, Abtheilung Ill,

Nr. 3“ Sriedrih Adolph Rodigast

- , . 4) der Handarbeiter - Adol und dessen Ehefrau Johanne Karoline, geborene 20 Sgr.

Bischoff, aus Herrengosserstedt

a. des Hypothekendokuments über 6 Thlr.

6 Pf. Forderung des Vichhäudlers Christoph Cotte zu Nüdigershageu, gebildet aus der Ausfertigung der Ägnitionsresolution d. d. Herren- gosserstedt, den 12, Februar 1843 und dem Hypothckenschein vom 3. Mai 1843,

. des Hypothekendokuments über 11 Thlr. 1 Sgr. 9 Pf. Restforderung des Ziegeleibesitzers August Müller zu Buttstaedt, gebildet aus der beglaubigten Abschrift der Agunitionsresolution d. d. Herrengosserstedt, den 9. Dezember 1842 und dem Hypothekenschein vom 3. Mai 1843 „eingetragen im Hausgrundbuche von Herren-

gosserstedt Band IV, Blatt 116, Abtbeilung 111, Nr. 2 bezw. 5“,

9) der Fleischer Gustav Erfurt aus Burgheßler des Oypothekendokuments über 10 Thaler ¿Forde- rung für die Kirche zu Vurgheßler, gebildet aus der Schuldverschreibung d. d. Burgheßler den 13. Januar 1835 und dem Hypothekenfchein von demselben Tage „eingetragen im Hausgrundbuche von Burg-

gg Band I, Blatt 23, Abtheilung 11], F Es

6) die Frau Sigrid von Münchhausen, geborene von Hymmen, auf Steinburg, in Generalvoll macht ihres Ghemannes Hilmar von Münchhausen

des Zweigdokuments über 2000 Thlr. Forderung der vermählt geweseneu Frau Kamztner- herr von Gersdorf Fsidore geborene von dem Vusche, ursprünglich eingetragen für den Geheimen-Finanzrath und Salinendirektor Georg Harlinann von Witleben, demnächst ab- getreten an die Reichsgräfin Christine Julie vez Flemming, geborene Gräfin von Hohen- thal, von diesec durch Testament übergegangen auf den Legationsfekretair Karl Adolph Graf von Hohenthal, cedirt an Christiane Friedecike Amalie Reichel zu Dresden, ferner abgetreten an den Appellationsgerihtsreferendar Hermann Christian Leopold Ampach, vou welchen die 2000 Thlr. auf die p. von Gersdorf über- gegangen find,

»eingetragen auf dem Niltergute Steinburg,

Abtheilung 111, Nr. 5a“.

Ferner hat der Orts\{hulze Johann Louis Zahnert zu Saubach, vertreten durch den Justizrath Schmuyz zu Querfurt, zwe>s Ausfertigung einer neuen,

das Aufgebot der abhanden gekommenen Hypothekenurkunde über 375 Thlr. Forderung des Schulzen Karl Zahnert zu Saubach, gebildet aus der Ausfertigung der Schuldver- s{reibung vom 8. Februar 1855, dem Hypotheken- buch8auszuge vom 9, Februar 1855 und der Ausfertigung der Cession d. d. Bibra den 19. Juli 1861,

„eingetragen im Hau8grundbuche von Wallroda

Vand 1, Blatt 8, Abtheilung 111, Nr. 4“ beantragt.

Die Inhaber der genannten Urkunden oder deren ator werden aufgefordert, spätestens in

em auf

deu 29, Oktober 13886, Vormittags 10 Uhr, vorm unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebot83- termin ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Ectartsberga, am 19. Juni 188€.

Königliches Amtsgericht.

Püna arti, Aufgebot. Der Königlie Seconde-Lieutenant im 2. Westf. Feld-Artillerie-Negiment Nr. 22 Eugen Zwenger zu

ünster i, W. hat das Aufgebot der angeblich ver- loren gegangenen Polize Nr. 11120 der Lebensver- sicherungé-Anstalt für die Armee und Marine, vom 1. Januar 1883 beantragt, laut welcher die Lebens- versicherungs-Anstalt auf das Leben des genannten Antragstellers die Summe von fünfhundert Reichs- mark, zahlbar beim Tode des Versicherten an seine Erben, gerer.

Der In )aber der genannten Polize wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 19. Januar 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Terminszimmer Nr. 27, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung derselben erfolgen wird.

Münster, den 21. Juni 1886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[17428] __ Aufgebot. _

Von dem Zimmermann Christoph Schwarz F Alt-Salze, der Ghefrau des Eisenbahnafsistent# Georg Sé)midt, Minna, geb. Schwarz, zu Schoen be>, und deren EChemanne, der Wittwe des Maur Ernst Pfeffer, Anna Catharine, geb. Schwarz, Gr -Salze, dem Maurer Wilhelm Schwarz zu A Salze und dem Versicherungsbeamten Heinr; Schwarz zu Gr.-Salze ist beantragt :

den Zimmermann Wilhelm Ludwig genan Carl Schwarz von hier, wel<her seit über 1 Jahren verschollen ist, für todt zu erklären.

Derselbe und die etwa von ihm zurü>gelassen unbekannten Erben und Erbnehmer werden aufgefordert, sich spätestens in dem

am 16. April 1887, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht anstehenden Tz mine persönlich oder schriftli. zu melden, widri falls der 2c. Schwarz für todt crklärt werden wi;

Grofß;-Salze, den 25. Juni 1886.

Königliches Amtsgericht. [27798]

Aufgebot behufs Todeserklärung

Zum Zwe>ke der Todeserklärung des am 22. Ÿ zember 1845 zu Techow, Kreis Ost-Priegnit, q borenen, zuleßt in Wilhelmshaven f Marine-Unterzahlmeisters Franz Ludwig Johann Brauner, welcher am 6. Mai 1878 an Bot S. M. Schiff „Großer Kurfürst“ gekomme, ferner bei dem am 31, Mai 1878 stattgeha Untergange des genannten Schiffes laut g liher Auskunft an Bord desselben gewesen wy! seit jenem Tags, verschollen ift, ist auf Antrag Ehefrau des Johannes Brauner, Emma Aug geborene Müller, zur Zeit in Jüterbog, das 9 gebotsverfahren beantragt und von dem unterzeit! neten Gericht eingeleitet worden.

Der Franz Ludwig Johannes Brauner wi L ]

daher aufgefordert, sich spätestens in dem auf

den 24. November 1886, 12 Uhr Mittag! vor dem unterzeihneten Gerichte hiermit angeset Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er it Nichtmeldungsfalle für todt erklärt, sein Va mögen den nächsten bekannten Erben oder Na" folgern überwiesen werden, auh geeigneten F jeinem Ehegatten die Wiederverheirathung gesta sein soll.

Zugleich werden alle Personen, welche über Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, deren Mittheilung, und zugleih für den Fall demnächstigen Todeserklärung etwaige Erb- Nachfolge-Berechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprü unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei

Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen

sie keine Rücksiht genommen werden soll. Wilhelmshaven, den 24. August 1885. Königliches Amtsgericht. Keber.

[17424]

Verschollenheitsverfahren.

Nr. 9438. Der seit 29, Januar 1882 vermi Johann Heglinger von Oberlaucringen wird auf fordert, binnen JFahresfrist Nachricht von sich geben, widrigenfalls er für verschollen erklärt u jeine muthmaßlihen Erben in den fürsorglichen Be| seines Vermögens eingewiesen würden.

Waldshut, 22. Juni 1886.

Der Gerichtsshreiber Gr. Amtsgerichts ; (L. 8.) Tröndle.

[1781] Bekanntmachung. - Das Hyyothekendokument über 500 Thlr. Darlel:

eingetragen für den Amtmann Bruno Obbarius Königsberg in Abtheilung 111. Nr. 20 des Grun

buches des dem Gutsbesiger Albert Streit gehörig Grundstü>kes Schoenwalde Nr. 1, bestehend aus d notariellen Schuldurkunde vom 19. August 185 dem abgekürzten Hypothekenbuchsauszuge vom ? Dezember 1858, dem abgekürzten Hypothekenbudi auszuge vom 5. Februar 1860, einer beglaubigt: Abschrift der Cession vom 21. Februar 1872 u dem abgekürzten Hypothekenbuhsauszuge vom 2 Februar 1872, ist dur< Urtheil des unterzeichnet! Gerichts vom 18. Juni 1886 für kraftlos erklärt. Königsberg, den 22. Juni 1886. Königliches Amtsgericht. X.

[17435] Bekanntmachung.

Dur Urtheil des unterzeichneten Gerichts vao

21. Juni 1886 ift für kraftlos erklärt : |

Die Urkunde über die im Grundbuche von Wels Band I. Blatt 129 Nr. 5 Abtheilung I1. Nr. 11! für Christiane Therese Laube eingetragene Post - Gemwährung einer Kuh bestehend aus einer copi vidimata der Ausfertigung des Erbvergleichs vol

17. September 1851/10. Januar 1852, dem Hyp I

thekenshein vom d. Februar 1852 über eine al dem Gute Welsau Nr. 4 in Abtheilung 11. Nr. À für Christiane Therese Laube eingetragene Kuh, u} dem Hypothekenschein vom 5. Februar 1852 über dil auf dem Gute Nr. 5 in Abtheilung 11. Nr. 11 für ebendieselbe eingetragenen Berechtigungen nel! der Löschungsingrossationsnote vom 17. März 18 Torgau, den 22. Juni 1886. 4 Königliches Amtsgericht.

[17432] Vekanntmachung. 0 Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Geri) vom igen Tage ist das Zweigdokument übt 180 MÆ, a

lichen Zinsgenusses für die Wittwe Anna Ma

Bundel, geb. Bastin, an den Eigenkäthner Friedri

Samuel Bundel zu Alt- eidendorf von der il Grundbuche des dem Gutsbesizer Rahnenfuehrer Nadtkenhocfen gehörigen Grundstücks Gr. Friedri zraben I. Nr. 146 Abth. II1. Nr. 12 für die Witt

nna Marie Bundel, ÂN Bastin, zu Agilla a! Grund der gerichtlichen Verhandlungen vom 17. Se tember, 15. Oktober und 17. November 1869, obe vormundschaftli<h bestätigt den 12. Februar 181 ex decreto vom 3. März 1870 eingetragenen Köl mischen Hälfte von 95 Thlr. 8 Sgr. 6 Pf. neb 9 9% Zinsen vom 15, Oktober 1869, bestchend au! einer Ausfertigung des aus einer beglaubigten A rift der vorgedachten EiQo Verhandlung und der obervormund\caftlichen cnehmigung ne Hypothekenbrief E Hauptdokuments mit Ab zwetgungsvermerk, für kraftlos erklärt. '

Labiau, den 22, Juni 1886.

Königliches Amtsgericht.

getreten unter Vorbehalt des lebenslän

[17446] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Handlung Jacob Fropid u. Hempcl zu Berikn, Frankfurter Allce Nr. 103, vertreten dur den Rechtsanwalt Steinshneider zu Berlin, Neuer Markt 16, klagt gegen den Schlät&cermeister Friedrich Lehmann, zuleßt zu Berlin, {rüher Lüßzowstraße Nr. 42 wohnhaft, jeßt unbckanaten Aufenthalts, mit dem Antrage, zu erkennen, daß der Beklagte \{uldig, anzuerkennen, daß ihm an dem am 1. Februar 1882 in Arrestsachen der Klägerin wider den Beklagten Q. 1 von 1882 Handelskammer 5 zur An- legung des dinglichen Arrestes vom Rechtsanwalt Lüders für die Klägerin bei der hiesigen Königlichen vereinigten Konsistorial-, Militär- und Baukafse zu Journal I. 2258 hinterlegten 300 4 ein Arspruch nit zusteht und in die Auszahlung diefer Summe nebst den aufgelaufenen Zinsen an die Klägerin zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kömgliche Amtsgericht T. zu Berlin, Abtheilung 20. auf deu 16. Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr,

Jüdenstraße 60, 2 Treppen, Zimmer Nr. 87a.

Zum Zwecke der öffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gema<t.

Berlin, den 15. Juni 1886.

(L. S.) Spiller, Gerihts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts I., Abtheilung 20 für Civil-Prozeßsachen.

[17449] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann M. Kähl zu Goldberg, vertreten dur<h den Nechtsanwalt Meyer in Goldberg, klagt gegen die Handelsfrau Marie Ticte in Liebenthal, Oefterr. Schlesien, wegen 254,65 4 Kaufgeld nebst Zinsen mit dem Antrage: e

1) die Beklagte zu verurtheilen, an Kläger 254,65 4

nebst 6 9/0 Zinsen seit 12. November 1885 zu zahlen,

2) e Urtheil für vorläufig vollstreXbar zu cer-

klären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Goldberg, Terminszimmer Nr. 2, auf den 26. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlassungs- \rist wird auf eine Woche festgeseßt.

Goldberg, den 18. Juni 1886.

Schwarz, ; Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[17459] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Lehrer Johanna Schewe, geborene Domke, zu Buschin, vertreten dur< den Nechtsanwalt Obuch zu Graudenz, klagt gegen ihren Ehemann, den Lehrer Friedrich Schewe, unbekannten Aufenthalts, zuleßt in Buschin, Kreis Shwetz, wegen böslicher Verlassung und wegen Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage: das zwischen Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die zweite Civilkammer des AACHO Landgerichts zu Graudenz, Zimmer Nr. 27, au den 22. November 1886, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>te der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 26. Juni 1886.

i : Dümke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17452] Oeffeutliche Zustellung.

Der Haushälter Friedrich Liebichen zu Zeiß, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. Sturm zu Naum- burg a. S., klagt gegen den Stadthauvtkassenbuch- halter Döbelt, jeßt in unbekannter Abwesenheit lebend, wegen 1400 (é, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 1400 (in Buchstaben: Eintausend vierhundert) Mark nebst 5/0 Zinsen seit der Klagezustellung an den Kläger, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- Tammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg

a. S. auf den 18. Dezember 1886, Vormittags 9! Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht. <netder,

als Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[17453] Oeffentliche Zusteliung.

1) Die Maria Catharina Kail, ohne Gewerbe, Chefrau von Nikolaus Bach, zu Nodemachern, 2) Nikolaus Kail, Aterer daselbst, 3) Franz Kail, dandlungscommis zu Diedenhofen, vertreten durch Rechtsanwalt Künßler zu Mey, klagen gegen 1) die Sa etna Silesser, ohne Stand, Chefrau von Jaco Emeringer, früber Gerber. zu Rodemachern, N Anna Sqhlesser, ohne Gewerbe, zu Esing bei YHodemachern wohnhaft, Wittwe von Nikolaus Alesd), 3) Maria Scleffer, ohne Gewerbe, Ehefrau von Jakob Schon, Fabrikarbeiter, ohne bekannten Wohn- und Aufeathaltsort, mit dem Antrage auf Theilung und e E des Nachlasses von Franz Sqhlesser, Vater, Wittwer von Margaretha Brande- bourg, gestorben in Esing am 20. Juli 1873, Ver- steigerung der zu diesem Nachlasse ehörigen, in der Klageschrift bezeihneten Liegenschaften und Beauf- tragung des Notars Feilzer zu Diedenhofen mit den erforderlichen Verkaufs- und Theilungsoperationen, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- Tung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Kaijexlichhen Laudgerichts zu Metz auf den 21. Ofttober 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der forderung, eizen bei dem gedahten Ge- E zugela s A f n

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht. | s Lichtenthbaeler,

Gerichts\<reiber bes Kaiferlichen Landgerichts. [17503] Oeffentliche Zustellung.

Der M. Hirs, Kaufmann zu Straßburg, ver- treten dur< Rechkzanwalt Goldmann, klagt gegen die Ca Graff, Spezereihändlerin, früher zu Mülhausen, Thenardgasse 11 wohnend, jeßt ohne ekannten Wohn- Und Aufenthaltsort, wegen dur Beklagte vom Kläger zwe> Wiederverkaufs am

23. November 1885 bezogene 5 Sä>e Kaffee, Retour- kosten zweier Tratten und Kosten des Mabßnverfahrens, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 4 247,76 nebst 6 9/6 Zinsen aus M. 242,80 seit 22, Februar 1886, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiscrlihe Amtsgericht zu Mül- hausen auf den 11. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S8) Schumahher,

Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [17502] Oeffeutliche Zustellung. é

Der Heinrih Brand, Schlosser zu Mülhausen, vertreten dur< Re<ts8anwalt Croissant daselbst, klagt gegen den Julius Meyer, Schloffer, früher in Zillis- heim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, wegen verschiedener, angebli< dur<h Beklagten beim Kläger vorgenoumener Entwendungen von Waaren und Werkzeugen, mit dem Antrage auf Zahlung von 46 160,00, Minderwerth der zurü>- erhaltenen Gegenstände 4 80,00, Werth der nicht mehr vorfindli<hen Sachen ‘von zusammen 4 240,00 nebft 5 %/% Zinsen vom Klagetage an, und ladet den Beftlagten zur mündlichen Nérbaudiung des Nechts- streits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Mül- hausen auf den 11. Oktober 1886, Vermittags 9 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) <umadcher,

Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[17504] Oeffentliche Zustellung.

Der Leopold Cbstein, Kaufmann zu Mülhausen, Mezgergasse, Elagt gegen die Eheleute Louis Bau- mann und Therese, geborene Schmerber, Beide zuleßt in Lutterbac) wohnhaft gewesen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen im Jahre 1869 käuflich gelieferter Kleidungsstücke mit dem Antrage auf folidarishe Verurtheilung beider Beklagten zur Zahlung von 46,60 M nebst 5 9/% Zinsen vom Klage- tage an, sowie zur Tragung der Koften und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Reshtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Mülhausen auf den 11. Oktober 1886, Vorwittags 9 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diesor Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. 8.) Schumacher, j

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amts8gerichts.

[11787] Oeffentlihe Zusiellung.

In Sachen der Ehefrau des Schusters Wilhelm Gerhard Möller, Johanne Henriette Caroline Möller, geb. Geyer, zu Osfternburg, Klägerin, wider ihren genannten Ghemann, den Schuster Wilhelm Gerhard Möller, früher zu Osfternburg, jetzt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung, ist dur rechtskräftiges Urtheil des Großherzoglichen Land- gerichts vom 21. September 1885 der Beklagte ver- urtheilt , innerhalb 3 Monaten zur Klägerin zurü- zukehren und das chelice Leben mit ihr fortzusetzen, unter der Verwarnung, daß, falls der Beklagte diesem Urtheile ni<t na<kommen follte, auf weiteren Antrag der Klägerin diese als vom Beklagten geschieden und der Beklagte für den {huldigen Theil erklärt werden folle.

_ Klägerin hat nun angezeigt, daß der Beklagte zu ihr niht zurü>gekehrt sei, und ladet denselben, mit der Bitte um Ansetzung eines ferneren Termins, zur Verhandlung zu diesem Termine mit der Aufforde- rung, si in demselben dur einen beim Landgerichte zugelassenen Anwalt vertreten zu lassen, und wird alsdann beantragen : „Großherzogliches Landgericht wolle die Klägerin für von dem Beklagten geschieden und diefen für den s<uldigen Theil erklären, unter Ver- urtheilung in die Kosten.“

Termin zur ferneren Verhandlung der Sache ist angeseßt auf |

Moutag, den 22. November 1886,

j Vormittags 11 Uhr, und wird diese Ladung dem Beklagten, da er fort- während abwesend, hiemittelst angeordnetermaßen öffentlich zugestellt.

Oldenburg, 1886, Juni 21.

Gerichts\<hreiberei des Landgerichts. Boßhlje.

[17501] Oeffentliche Zuftellung.

Nr. 6667. Der Kaufmann Valentin Sauter zu Dehningen Élagt gegen den Bäcker Wilhelm Bandel von Oehningen, Jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, aus Miethe und Bürgschaft auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 151 Æ, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großh. Amtsgericht zu Radolfzell auf den auf Dienstag, den 21. September 1886, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Termin.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

Radolfzell, den 25. Juni 1886.

Haeusler, Gerichts\hreiber Großh. Amtsgerichts.

[17500] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 6671. Müller Konrad Brutscher von Ochningen Flagt gegen den Bä>ker Wilhelm Bandel, früher zu Dehningen, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Forderung aus Meblkauf, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 216 M 15 A, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großzh. Amtsgericht Radolfzell auf

Dierftag, den 21. September 1886, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nadolfzell, den 25. Juni 1886.

: Haeuslker, Gerichts\{reiber Großh. Amtsgerichts. [17447] Oeffentliche E,

Der Bälker und Wirth Simon Wolf zu Sal- münster klagt gegen den Weisbinder Ludwig Nüchter zu Salnünster, jeßt unkekannten Aufenthalts, wegen rü>ftändigen Zinsen von einem Kapital von 250 für die Zeit vom 26. Januar 1883 bis dahin 1884 mit 12 A 50 „$ mit dem Antrage auf Verurtheilung

zur Zahlung dieses Betrags sowie in die Kosten des

Verfahrens und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Salmünster auf deu 16. September 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Salmünsfter, den 23. Juni 1886. S Matthäus, j Gerichts\{rciber des Königlichen Amtsgerichts.

[17448] Oeffentliche Zustellung. Í

Der Peter Albert, Aerer zu Niltershofen, ver- treten dur Geschäftsmann Damde hier, flagt gegen den Iohann Groß, Bergmann, früher zu Sprengen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Entschädigung aus einer zugefügten Mißhand- lung mit dem Antrage, auf Zahlung ron 83 4 90 4 nebst 5 %/9 Zinsen seit dem Tage der Zustellung der Klage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Saarlouis auf ven 6. Oftover 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarlouis, den 22. Juni 1886,

(L. S.) Dre>sträter, Gerichts\{reibergeh. des Königlichen Amtsgerichts. [17450] Oecffeutliche Zustellung.

Nr. 9771. Die Friedri Weißhaar, Wittwe, Creszentia, geb. Senn, zu Kirhdorf, vertreten durch Rechtsanwalt Be> dahier. klagt gegen Landwirth Iosef Senn von Kirchdorf, z. Zt. an unbekannten Orten, aus Auftrag, mit dem Antrage auf Verurthei- lung zur Zahlung vou 50 4 50 H und d %% Zinsen hieraus vom Klagzuftellungstaze an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Villingen auf t

Moirttag, den 16. August 1886, Vormittags 87 Uhr. l |

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Villingen, den A 1886.

uber, Gerichtsschreiber des Großherzogli<hen Amtsgerichts.

17461 ; Die | eschäftslose Chefrau des Bäckers Andreas Beurskens, Gertrud, geb. Krieter, zu Düsseldorf, ver- treten dur<h Rechtsanwalt Justiz-Rath Spickhoff, flagt gegen ihren Ehemann Andreas Beurskens, Bäcker, zu Düsseldorf, mit dem Antrage auf Güter- trennung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düssel- dorf auf i , den 12. Oktober 1886, Vorutittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dein gedahten Ge- richte zugelasscnen Anwalt zu bestellen. Marzen, Aktuar, : als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17460] e E

Die Ehefrau des Bäckers und Wirthen Heinrich Merschmann, Elisabeth, geb. Schellsheid, zu Eller, vertreten: dur Nechtsanwalt Stapper, klagt gegen ibren Ehemann Heinri<h Merschmann, Vä>er und Wirth zu Eller, mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ladet den Bcklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Crste Civilkammer des Königlichen Landaerichts zu Düsseldorf auf

den 12. Oktober 18886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Marzen, Aktuar, ;

als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

117462] Gütertrennungsflage.

Pauline, geborene Picard, hat gegen ihren Ehe- mann Jsaac Weill, Meßger, mit welchem sie zu Mülhausen i. E. wohnt, eine Gütertrennungsklage am Kaierlichhen Landgerichte Mülhausen i. E. dur Herrn Rechtsanwalt Link cingerei<ht. N

Termin zur mündlihen Verhandlung ist auf Dienstag, den 2. November 1886, Vor- mittags 9 Nhr, im Civilsitzungsfaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen, den 28. Juni: 1886.

Der Landgerichts-Sekretär : Stahl.

[17463] Kaiserliches Landgericht zu Strafeburg i. E.

Die Catharina Christian, Chefrau des Küfers Philipp Arlen in Bischweiler, vertreten dur< Rechts- auwalt Dr. Scharla, klagt gegen ihren genannten Ehemann mit dem Antrage: :

Die Gütertrennung zwischen den Parteien aus- zusprechen, dieselben zur Auseinandersetzung ihrer Bermögensverhältnisse vor Notar Spehler in E zu verweisen und dem Bcklagten die Kosten zur Last zu legen. :

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits ist die öffentlihe Sikzung der 11. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. E.

vom 9, Oktober 1886, Morgeus 9 Uzr, bestimmt.

Gerichtsschreiberei der 11. Civilkammer. (L. 8.) Weber.

[17420]

Der hierorts zur Rechtsanwalts<haft zugelassene Rechtsanwalt Johann Viersa> hat am heutigen seine Zulassung als Rechtsanwalt am K. Amtsgerichte aufgegeben, weshalb sofort die Löschung in der dies- gerichtlichen Liste erfolgt ist, was hiermit bekannt gemacht wird.

Vilsbiburg, 26. Juni 1886.

K. Ober-Amktsrichter. (Unterschrift.)

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2e.

[17007] Vekanntmachung.

Am Mittwoch, den 7. Juli 1886, Vormit- tags 109 Uhr, soll in unserer Garnison-Bäerei, Aleranderstr. 11a, eine Quantität Noggeukleie, Fußmehl und Heusamen 2c. gegen glei<h baare Be- zahlung öffentli meistbietend verkauft werden.

Vexlin, den 28. Juni 1886. i

Königliches Vroviaunt-Amt.

[17182]

Verkauf von 9 ausrangirten Lokomotiven Donnersftag, den 15. Jui d. J., 11 Uhr, im mas{inente<nis<en Burcau bier, Königgräterstraße Nr. 132. Angebote sind frankirt, versiegelt und mit der Aufschrift : „Angebot auf ausrangirte Lokomo- tiven“ an das bezeihnete Bureau cinzusenden.

Bedingungen können dasclbst während der Geschäfts- stunden eingesehen, au< gegen gebührenfreie Efn- sendung von 50 S bezogen werden.

Berlin, den 22, Juni 1886.

Königliche Eisenbahn-Direktiou. [16986] Submisfion.

Die Lieferung von 2090 Nobrtransportkörben soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben wcr- den. Der Termin, zu welchem s<hriftli<he Offerten einzureichen sind, findet am Mittwoch, ven 21. Zuli 1886, Vormittags 19 Uhr, im diesseitigen Bureau, Zeughaus I., ftatt.

Die Bedingungen fkênnen cbendaselbst eingesehen, au gegen Erftattung der Kopialien in Abschrift be- ¿ogen werden.

Mes, im Juni 1886.

Artillerie-Depot.

[14066] Vekanutmachung.

Bei der Arresthaus-Verwaltung zu Elberfeld werden zum 1. Oktober d. F. 40 Gefangene, welche bisher mit Couvertfabrifation beschäftigt waren, frei.

Kautionsfähige Unternchmer, wel<e auf dicse Arbeitékräfte refleftiren, werden ergebenst gebeten, ibre Angebote bis f\pätestens Dienstag, den 13. Juli cr., Morgens X0 Uhr, an die untcr- zeichnete Verwaltung einzurcichen.

Bedingungen liegen im Vüreau zur Einsicht offcn.

Elberfeid, den 10. Iuni 1886.

Königliche Arrefthaus-Verwaliung-

[16742] Verdiugung der Unfertigung, Aulicefernug und Aufstellung der eisernen Uecberbauten für 1) eine Brücte von 31 m Stützweite über die Weise und 2) cine Brü>e von 23 m Stüßweite über den Beelener-Bach i im Gesammtgewicht von 62800 kg Schmiedeeisen, 389 kg Gußeisen und 1965 kg Gußstahl. Termin: Mittwoch, den 14. Juli 1886, Vormittags 1x Uhr, im Amtszimmer des Unterzeichneten zu Warcu- ovorf i. W.

Die Bedingungen, Zeichnungen und Berechnungen können daselbst eingesehen, und die Verdingungsuntcr- lagen gegen foftenfreie Einscndung von 2 M. und die Zeichnungen gegen kostenfreie Einfendung von 2,50 4. von dort bezogen werden. Zuschlagsfrist 4 Wochcn.

Der Abtheilungs-Vaumeister. Démanget. [17180] Ausgebot vou Arbeitskräften.

Zum 1. Oktober d. I. werden nah Ablauf des bezüglichen, auf 3 Jahre abgeschlossenen Vertrages in diesseitiger Anstalt circa 50 bisher mit Fabrikation von Korken beschäftigte Gefangene disponibel und sollen von dem geuannten Zeitpunkte ab auf weitere 3 Jahre zu derselben resp. anderen, für die hiesigen Anstaltsverhältnisse passenden Arbeiten wieder ver- geben werden. :

Auf diese Arbeitskräfte reflektirende Unternehincr wollen ihre Offerten briefli<h mit der Aufschrift :i 4;

„Submission auf Arbeitskräfte“ ez #4 bis spätestens zum 14. Juli cr., Vormittags 10 Uhr, an die unterzeihnete Direktion einsenden. Die Bedingungen sind im Bureau der hiesigen Arbeits-In}pektion einzuschen oder gegen 1,00 6 Kopialien zu beziehen. ;

Die Kaution beträgt den dreifahen Werth dcs einmonatlichen Arbeitslohnes.

Krouthal bei Krone a. Br., den 28. Juni 1€88,

Königliche Direktion der Strafanstalt. [17184] Vekanntmachung.

Von dem unterzeihacten Depot sfoll die Lie-

ferung von 3200 21 cm Kartus<bü<sen m/84 à 23,5 kg in öffentliher Submission vergeben werden. w=-,

Offerten sind geschlossen und mit entsprehendcr Aufschrift versehen bis zum 183. Juli cr., Nach- mittags 3 Uhr, nach hier einzureichen. A

Bedingungen und Zeichnung liegen im diesseitigen Bureau zur Einsicht aus und können gegen r- stattung der Copialien verabfolgt werden.

Fricdrichsort, den 26. Juni 1886.

Marine-Artillerie-Depot. [17181] 900 ebm. Vruchsteine für die Baustellen der Nenbaustre>e Merseburg— Mücheln bei Mücheln, Lüßkendorf, Neumark, Cätn- meriß, Frankleben und VBeuna sollen im Ganzen oder getheilt nah Maßgabe der im Deutschen Reichs- und Preußischen Staats-Anzeiger Nr. 223 von 1885, fowie imi Amtsblatt der Königlichen Ne- gierung zu Merseburg Stü>k 44 von 1855 veröffent- lichten Bedingungen für die Bewerbung um Licfc- rungen öffentlich verdungen werden.

Angebote sind versiegelt, postfrei und mit ent- sprechender Aufschrift bis zum Verdingungstermin am 8. Juli d. J., Vormittags 11 Uhr, an die Bau-Abtheilung in Merseburg, Unteraltenburg 8, einzureichen, woselbst die Bedingungen eingesehen oder gegen postfreie Einsendung von 40 „Z$ entuommen werden können.

Zuschlagsertheilung bis 19. Juli d. J.

Merseburg, den 26. Juni 1886.

Der Abtheilungs-Vaumeister. A. Bóoie.

[17409] Oeffentliche Ausschreibung.

Die Lieferung von 30 Stü>k eisernen Normal- Kalkde>elwagen soll vergeben werden.

Die Bedingungen mit Zeichnung können gegen Einsendung von 2 X von unserem maschinen- te<hnis<en Bureau hier bezogen werden und sind An- gebote bis zur Eröffnungszeit und zwar zum 19. Juli d. Js., Vormittags 19 Uhr, an das genannte Bureau einzureichen. A

Die Angebote müssen vers<hlossen und mit der Aufschrift: „Lieferung von Kalkde>elwagen“ verselcn sein. Zuschlagsfrist 4 Wochen.

Frankfurt a. M., den 27. Juni 1836.

Königliche Eiscnvahn-Direktion.