1886 / 163 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Veterinärwesen.

Rußland.

In Narva sind einige Fälle der Sibirischen Pes unter dem Hornvieh vorgekommen. Die Behörde hat die geeigneten Maßregeln dagegen ergriffen.

Gewerbe und Handel.

Amsterdam, 14. Juli. (W. T. B.) Der Eu für Privat- silber ist von 80 auf 78 Fl. per Kilo fein herabgeseßt. London, 13. Juli. (W. T. B) Wollauktion, fest, gute Konkurrenz. i: f Glasgow, 13. Juli. (W. T. B.) Die Verschiffungen von Roheisen betrugen in der vorigen Woche 5300 gegen 7000 Tons in derselben Woche des vorigen Jahrs. Warschau, 14. Iuli. (W. T. B.) Die Einnahmen der Warschau-Wiener Eisenbahn betrugen im Monat Juni 1886 60 000 Rbl. mehr als in demselben Monat 1885. Die Einnahmen der Warschau-Bromberger Bahn betrugen im Monat Juni 1886 400 Rbl. mehr als in demfelben Monat 1885. New » York, 12. Juli. (W, T. B) Weizen - Ver» \hiffungen der leßten Woche von den atlantischen Häfen der Ver - einigten Staaten nah Großbritannien 35 000, do. nach Frank- reich 11 000, do. nah anderen Häfen des Kontinents 39 000, do. von Kalifornien und Oregon nah Großbritannien 18 000, do. nach anderen Häfen des Kontinents 10 000 Qrts.

Submissionen im Auslande.

Spanien.

5. August, 2 Uhr. Madrid. General-Post- und Telegraphen- Direktion. 20000 große Glaskrüge für Challaudsäulen in den Staats-Telegraphenstationen. Kcution prov. 2000 Pesetas, definitiv 10%. Nähere Bedingungen in spanischer Sprache zur Einsicht beim „Deutschen Reichs-Anzeiger“.

Tendenz

Sanität&wesen und Quarautänewesen.

Oesterreich-Ungarn.

Die Königlich ungarische Seebchörde zu Fiume hat mittels Ver- fügung vom 3. Juli 1886 für Provenienzen aus Fiume im Verkehr mit den Hâfen des ungarisch-kroatischen Küstengebietes eine im Marine-Lazareth zu Martinschizza abzuhaltende 7 tägige Quarantäne

angeordnet. Rußland. Laut Verfügung des General-Gouverneurs von Odessa vom 21. Juni 1886 sind alle Provenienzen der ö sterreihis<en Küste Es Adriatischen Meeres mit einer 14tägigen Quarantäne belegt worden.

Verlin, 14. Juli 1886.

Leipzig, Mitte Juli 1886. Die diesjährige General - versammlung des Vereins für Sozialpolitik wird am 24. und 25. September in Frankfurt a. M. abgehalten werden. Auf der Tagesordnung befinden sih Fragen von allgemeinstem Interesse : Wohnungsnoth und Innere Kolonisation. Am ersten Tage wird der Dber-Bürgermeister Dr, Miquel (Frankfurt a. M.) über „Die Woh- nungs8verhältnisse der ärmeren Klassen in deuts<hen Großstädten“ referiren; das Korreferat hat der Pastor von Bodelschwingh (Bielefeld) übernommen. An zweiter Stelle soll die „Innere Kolonisation mit Rü>- siht auf die Erhaltung und Vermehrung des mittleren und kleineren ländlichen Grundbesißes“ von den Herren Rittergutsbesißer Sombart (Berlin) und Professor Dr. S{hmoller (Berlin) eingeleitet und er- örtert werden. Man darf erwarten, daß weiteste Kreise, Praktiker wie Männer der Wissenschaft, si< angelegen sein lassen werden, an den wichtigen Berathungen theilzunehmen. Die Aufnahme in den Verein für Sozialpolitik wird in Folge schriftlicher Anmeldung zu jeder Zeit oder mündliher vor der Generalversammlung felbst be- wirkt. Gegen Erlegung des Jahresbeitrages von 10 4 erhält man

wirkung des Hrn. Melchthal besondere

zum ersten Male.

ersten Solo das

gern hâtte

Tage, gemacht hat.

von Portici“.

des Publikums errang, Direktor Wolf

Zeitschrift

storben, in San Vito 17 erkrankt und 4 gestorben, in Erchic 20 erkrankt und 5 gestorben, in Messagne 2 erkrankt, in Ostuni 1 Person erkrankt und in Oria 1 gestorben.

Die gestrige Opernvorstellung im Kroll'schen Theater brachte eine Aufführung des „Tell“ von Rossini, welhe dur< die Mit- < Bötel îin der Rolle des Arnold deutung gewann. die Rolle erst jeßt seinem Repertoire eingefügt und sang sie hier 1 Daß er die Partie mit all der jugendlih fris< und urkräftig quellenden Kraft seines {{önen Organs ausftattet, mit der ihn die gütige Natur beschenkt hat, ift selbstverständlich, aber er thut, be- sonders in den Soli, man<hmal zuviel und sollte, wie ihm {hon häufig und vielseitig empfohlen worden, zur Schonung seines Schatzes ebensowohl wie zum Besten der Wirkung, etwas mehr Maß halten, sonst könnte sich diese Vershwendung frühzeitig rächen. Der dissonante Umschlag in Folge zu starken Forcirens, welcher gestern glei< im Auditorium in Sänger ein warnendes Memento sein. dominiren hören mögen, prachtvollen Terzett mit Tell Hr. Bötel befremdliher Weise seine Stimme von den anderen deken und beeinträchtigte am Schluß in den {hönsten und wuchtigsten Stellen die Wirkung. In dem Duett mit Tell, in dem mit Mathilde sowie in der Arie „Du meiner Väter nied’re Hütte“, wo er an der rihtigen Stelle Maß zeigte, glänzte dafür die Stimme in ihrer ganzen Schönheit und traten auh die Fortschritte in künstleris<her Beziehung deutlich zu die Hr. Bötel inzwischen In Anbetracht dieser und Studium ihm eigenen Vorzüge sicht man au<h gern über das Unzulängliche seines Spiels und seiner Mimik hinweg. Publikum war mit Recht namentli<h über seinen Vortrag der letzt- genannten Arie entzüt, welche der Sänger in Folge des cith Beifalls bereitwillig da capo gab. Die Aufführung der Oper war au< im Uebrigen eine re<t genußreihe und wohlgelungene. der Titelrolle bot der trefflihe Hr. Heine das Beste, was er fann, und wurde dafür mit einem Lorbeerkranz belohnt. Mathilde, obglei ihr diese Partie niht so günstig liegt wie andere, Frl. von Flottwell in der Rolle des i Dame vorzüglih sang und sehr lobenswerth im mimis<hen Ausdru> spielte, Fr. Baader als Hedwig, Hr. Riehmann als Walther Fürst traten mit all ihrem Können für das Gelingen der Vorstellung ein. Die zahlreihen und s{<wierigen Chöre gelangen zum Theil überraschend gut : ohne Zweifel hauptsächlich das meisters Göße, der dieselben sehr fleißig und sorgsam einstudirt hatte. Das nicht nur ausverkausfte, sondern überfüllte Haus war den ganzen Abend über animirt und spendete den Sängern und Sängerinnen reichsten Beifall. Morgen, Donnerstag, wird Hr. Vötel "übrigens neue Tenorpartie singen, nämli< den Masaniello in der „Stummen n _Das Auber’\he Meisterwerk ist seit Schott's spiel (1883) ni<ht mehr im Repertoire erschienen. gastirt am Freitag neben dem neuen Bassisten Hrn. David Ney der Tenorist Hr. Nichter aus Stettin als Hr. Böôtel den „Postillon“ wiederholen.

Belle-Alliance-Theater. Leitung des Snr. Denis Mao,

wird nur no< wenige Tage „im klassische

Dreie>“ in der Gesangsposse 4 ; : e j hat aber bereits Ersatz Statt die „Original-Sudanesische Neger-Militär-Kapelle", bestehend aus 14 Negern (welche 10 verschiedenen Stämmen angehören), engagirt.

Literarische Neuigkeiten und periodische Schriften.

N Missionskunde wissenschaft. Organ des Allgemeinen evangelisch-protestantischen Missionsvereins. Herausgegeben von Pfarrer Ernst Buß in Glarus, Pred. Dr, Th. Arndt in Berlin u. Pfarrer J. Happel in Heubach (Hessen). Verlag von A. Haak, Berlin. 1. Jahrgang. Inhalt: Die religiöse Entwi>klung des japanischen Volkes im Zu-

für

dic sämmtlichen Vereinspublikationen des laufenden Jahres gratis.

Triest, 13. Juli. (W. T. B) Seit gestern Mittag sind 3 Cholera- Todesfälle (von früher erkrankten Personen) und cine

neue Gholera-Grkrankung vorgekommen. Rom, 13. Juli.

und 2 gestorben, in Venedig 2 gestorben,

i i (W. T. B.) Von gestern Mittag bis heute Mittag sind an der Cholera in Codigoro 11 Personen erkrankt L in Francavilla 73 erkrankt und 26 gestorben, in Latiano 33 erkrankt und 12 ge-

sammenhange mit Ritter (Potsdam).

Missionsstunden (von O. Horn).

Ly 3 Inserate für den Deutshen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels-

register nimmt an: die Königliche Expedition | 1. Ste>briefe und Untersuhungs-Sahhen.

des Deutshen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers :

Verlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. M

2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Berloojung, Kraftloserklärung, Zinszahlung

u. s.w. von öffentlichen Papieren.

feinen politis<hen Wandlungen. Die deutschen Kolonien in Afrika I. Dr, Rud. Hoß (Basel). „Was treibt uns zur Mission ?“ über Ioh. 4, 35. 36 von Prediger Dr. Th. Arndt in Berlin, beim Jahresfeste des Potsdamer Lokalvereins am 8. November 1885. Literatur. 1) Literatur über Gundert, die evangelishe Mission, (von G. Buß). 3) Warne>, Missionsstunden (von A. Kind). 4) Dietel,

Oeffentlicher Anzeiger.

regulatoren.

Der junge Künstler hat s ler a Wandermilz.

Unruhe verseßte, sollte dem Wo man dagegen den Tenor nämli<h in dem berühmten

und Walther Fürst, da ließ

mit anerkennenswerthem Fleiß | zügli

großen, dur< Begabung Das usiastischen In sr. Grossi als

Knaben Tell's, den diese junge

betreffend die Verdienst des eifrigen Kapell-

eine zweite Shott's Gast N dev Uo" | L Briefplat.

Eleazar. Am Sonntag wird

Das spanische Orchester unter welches si<h im Fluge die Gunst „Das Paradies“ concertiren. Hr. für sie gewonnen und an ihrer

und Religions-

Heft 3.

Von Prediger Von Predigt gehalten | von 22, Japan (von H. Ritter). 2) H. ihre Länder, Völker und Arbeiten

5) Zeitschriften (von Th. Arndt).

Missionsrunds{<au. Einleitung, und die Inseln der Südsee I, von O. _ I. Bericht des Missionars Ernst Faber. 11. Mi Aufruf zur Gründung einer allgemeinen Missions-Bibli Gerland und Holßmann in Straßburg.

Deutsche in Berlin.) Nr. 56. Inhalt: Rohrbe>, Ther; apo nte. t Holzfef Ras

naîthehte. Port, Holzfaser zum Verband. L bei fungöfen Erkrankungen. Baum, Sehnennaht bay, M Lser, Trepanation bei Schädelbrühen. ta eines abges<hnürten Leberlappens. Operationen bei Kindern. Wright, Nephrolithotomie Kapillarkatheter bei Harnverhaltung. Karawajew Inf Levizki, klinishe Berichte. X1V. Deutscher Aerztetaq Path. and Clin. Soec.: Karzinom. j Praktische Notizen. Vermischtes. Briefkasten. Umschlag: Naturforscher-Versammlung. Personalien. Familiennachrihten. Aus Bekanntmachungen. Vakanzen. Anzeigen.

Deutsche Gemeinde-Zeitung. (Verlag von P Sh Berlin SW., Beuthstraße 5.) Nr. 28. A Arbeit 111. Literatur. Geschäftsthätigkeit Veranlagung der Gemeindeabgaben von fisfalische a

Gründung der preußischen Regierung, verwaltung. Verschiedenes: Eine neue Kataster-Verwaltung. Ergebniß der Regierungs-Bauführerpritu im Rechnungêjahre 1885/86. | Agrikulturhemiker-Verbandes zur Scadenersaß für versagte veröffentlichten Bebauungsplanes, Dru>festigkeit einiger G Die kalifornishe Que>silberproduktion. Personalnarihty

von Th. Arndt. _ orn. G

edizinal-Zeitung. (Verlag von Euzz Feletti, Perkussion des Oesophacu n 1 ehenne, subkutane Ergotininjektion bei Y

Chandelux, Esmar<h’\{e Binde h

von Hater 2 Rupprett, Due

J dn

_—

ta ndeSangelegenbeit, fon

Bibliogray a Bâdern u f

Al

Inhalt: Das des Reichstages n Domîng

Erlaß des preußischen Handels-Minisl

des Lehrlings8wesens. Verordnung, betreffend di, 9: von Shulversäumnissen in Westpreußen. Berfammina Ln 7 J Salina zu T Ste S meinden an der Krankenpflege. Sommerpflege für arme Verwaltungsbericht, betreffend die städtische Feuer foziett 0A Feuerwehr, sowie städtishe Beleuhtung zu Berli 1 barung über die Mitwirkung der Stadtverordneten-Versamnlu Abschluß von Verträgen zu Breslau. Verwendung des Ueber der städtishen Sparkasse zu j haltungsmitteln für Durchreisende Seitens der Stadt Neumün Beilagen: T. Archiv für Verwaltungsrecht. i‘ Seite 153—160. II. Ortsgeseße. Band XVII, P E Tri. x O

Landes-Kultur-Zeitung. (Herausgeber : Ingenteur M Köpen, Berlin N.) Nr. Lip, i D E

Das Interesse ta

erlin, Neue 9

Breslau. Gewährung von ll Band XII, Boqa A VIIL, Bogen 21, ( Polizei- und Schul-Aui

28, Inhalt: Das

s württembergisde (i Feldbereinigung (Fortsetzung). vergisde 0

Eine lite das Centralblatt de

Charge in der Grundst

Vereinte Methode des eni Bestimmung des Kali in Di Bauerlaubniß auf Grund eine;

Bâäder-Statistik. (Nachtrag.)

Cranz (Oftsce) am 1. Juli anwesend (Kurgäste) . Glüdcsburg bis zu Sa S A Haffkrug bis zu Ende Juni (Badegäste). . Neuhäuser am 1. Juli anwesend (Kurgäste) Neukuhren am 1. Juli anwesend (Kurgäste) Rauschen am 1. Juli anwesend (Kurgäste). Reinerz bis zum 9. Juli (außer 791 Erholungsgästen und DuLOreifenden Ua Scharbeuß (Schwartau) bis zu Ende Juni (Badegäste) Schlangenbad bis zum 7. Juli (Kurgäste)... SUUotE an L Su e So vis Eñdé Junt (Babe H Sylt bis zum 6. Juli (außer 6 Dürcireisende).. 4 Westerland bis Ende Juni (Badecäste) Wyk (Föhr) bis Ende Juni (Badegäste). . A Von anderen Bädern wurden bis Ende Juni besucht: Albers (Holstein) von 4, l von 6, Bramstedt (Holstein) von 15, Büsum von 71, Dahme (Ci! Gravenstein Howacht (Lütjenburg) von 15, Kappeln (Schlei) von 4, Kiel va Kollund (Flensburg) von 11, Labs von 42, Möltenort (Kiel) 10 Neustadt (Holstein) von 21, St. (Haffkrug) von 48, Sonderburg von 16, Wassersleben (Flensburg) von 11 Badegästen.

Gnde Juni (Badegäste) .

M

J

Althe>endorf von 66, Bockholm (Johannitl

von 38, Höruphaff (Augustenburg) va

Peter (Garding) von 17, Sierli von 4, Steinberghaff (Steinll

ete Uit Gi E ie S ciimttitiZietGttem t

2B

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel,

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen. } In der Börsen-

Beilage. M

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen dl eeJuUvalidendank“‘, Rudolf Mosse, Haasensteii & Vogler, G. L, Daube & Co., E. Schlotté Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen größere!

Aunouceu - Bureaux.

Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[20039] Oeffentliche Zustellung.

Der Gürtler Lorenz Marimilian Tobler hier hat gegen seine Chefrau Anastasia Pauline, geb. Hahn, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Klage wegen Ehe- bruhs erhoben mit dem Antrage:

die Ehe der Parteien zu trennen und die Be- klagte für den allein {huldigen Theil zu erklären.

Gegen das hierauf unterm 24. Juni 1882 ver- kündete, auf fkostenpflihtige Abweisung der Klage lautende Urtheil der 13. Civilkammer des König- Tihen Landgerichts T. hierselbst hat der Kläger die Berufung eingelegt mit dem Antrage:

das angefo<tene Urtheil dahin abzuändern, pas die Ehe der Parteien dem Klageantrage gemä zu trennen.

Der Kläger, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Grome hierselbst, ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des RNechtsftreits auf den

2. November 1886, Vorm. 11 Uhr, vor den 111. Civilsenat des Königlihen Kammer- gerichts, Lindenstr. 14, mit der MeMbrberuna, einen bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu ihrer Ver-

tretung zu bestellen.

rar Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug aus der Berufungsschrift hiermit bekannt gemacht.

Verlin, den 6. Juli 1886.

Drangosch, i Gerichts\hreiber des 111. Civilsenats des Königlichen Kammergerichts.

[20023] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Barbier Steinbrü>kner, Anna Margarete, geb. Bräutigam, zu Berlin, S<hön- [einstraße 12, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. E hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Barbier

arl Bernhard Jofeph Steinbrücner, früher zu Berlin,

brehens und Mangels an Unterhalt und böslicher Verlassung, $8. 704 bezw. 711 und 688 Allgemeinen Landrechts Theil 11. Titel L, mit dem Antrage auf Chescheidung : die Che der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den allcin huldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechts\treits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 18. November 1886, Mittags 123 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Sühneversuch fällt weg. Berlin, den 9. Juli 1886. l __ Jets<mann, Gerihts\<reiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13.

[20038] Oeffentliche Zustellung.

Die Steinseßerfrau Emilie Deike, geb. Straszewski, zu Danzig, große Bergstraße 8, vertreten durch den Rechtsanwalt Stroh zu Elbing, klagt gegen ihren Chemann, den Steinseßer August Deike, zuleßt in Marienburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Trunksucht, Versagung des Unterhalts und böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Che und Verurtheilung des Beklagten für den allein huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 17. Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 8. Juli E

er,

jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen groben Ver-

Bae Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

9, Familien-Nachrichten. [20050] _ Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Chefrau des Schlossers Eduard Büdenbender Margarethe, L Henning, zu Frank- furt a. M,, vertreten dur<h Rechtsauwalt Justizrath Caesar daselbst, gegen deren mit unbekantem Aufenthalte abwesenden Ehemann Eduard Büden- bender, wegen Chescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur Leistung des der Ersteren dur<h re<ts- kräftiges Urtheil vom 2. März cr. auferlegten Eides und weiteren mündlihen Verhandlung vor die erste Civikkammer des Königlichen Landgerichts zu Frank- furt a. M. auf den 19. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugela#senen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 7. Juli 1886.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19962] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Louis Levy zu Schönlanke, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Jahnz zu Schön- lanke, klagt gegen die Erben des zu Behle verstor- benen Besißers August Radke, nämlich:

1) die unverchelihte Apollonia Nadke zu Behle,

2) die vereheli<te Maurer Agnes Radke, geborene Radke, zu Behle,

3) die verehelihte Marie Kwasziczewska, geborene Radke, in Panama, City County Jowa in Nord-Amerika,

4) die verehelichte Anna Habertdohn, geborene Radke, zu Early City County Jowa in Nord- Amerika,

wegen einer Wechselforderung mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 60 Æ nebst 6% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und auf vorläufige Vollstre>bar- keitserklärung des Urtheils, und ladet die Beklagten zu 3 und 4 zur mündlichen Verhandlung des Rechts-

streits vor das Königliche Amtsgericht zu Si

lanke auf

den 1. Oktober 1886, Vormittags 10 Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird d

Auszug der Klage bekannt gemacht. Schönlanke, den 9. Juli 1886.

| L BUelE, A Gerichtsschreiber des Königlichen Amtösgeriól [20036] Oeffentliche Zustellung. ] Die Haushälterin Therese Ammon zu M hausen b. Allstedt, vertreten dur den Rectéa! Loeper in Naumburg a. S., klagt gegen ihren ®

mann, den Arbeiter Valentin Ammon, in unh}

Abwesenheit, wegen Ehetrennung, mit dem And das zwischen den Parteien bestehende Band det? zu trenxen, den Beklagten für den allein {ul Theil zu erachten, ihm au< die Kosten des Pr zur Last zu legen, und ladet den Beklagte! mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vet erste Civilklammer des Königlichen Landgeri! Naumburg a. S. auf 1j den 2. Dezember 1886, Vormittags N) mit der Anssorvérung, einen bei dem ge Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. y

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird ? Auszug der Klage bekannt gemacht.

A _Shneider, d als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landger!"

Redacteur: Riedel.

Berlin: E E O Verlag der Expedition (J. V.: Heidrid). Dru>: W. Elsner. Drei Beilagen (eins<hließli< Börsen-Beilage), das Verzeichnis der

sowie

Eisenbahn.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

Erste B

Berlin, Mittwoch, den 14. Juli

cilage

gekündil Stammaktien der Niederschlesisch - Märkisl

| Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutshen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

Beffentlicher Anzeiger.

1. Ste>briefe und Untersuchungs-Sachen. d.

2. Zwangsvollstre>ungen, Ausgebote, Vor- ladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 25.

4. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung

u. \.w. von öffentlihen Papieren.

Ete>briefe und Untersuchungs -Sachen. |v

i Steckbrief. 5 | 0A den unten beschriebenen Schlosser Emil Vien, welcher flüchtig ist, ist in den Akten U. R. I. 331. 86 die Untersuchungshaft wegen Diebstahls erhängt. vers wird ersuht, den 2c. D das Untersuhungs-Gesängniy Moabit 11/12, abzuliefern. i: Berlin, den 9. Juli 1836. L Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte I. Eke boren 2. August B ibung: Alter ahre, geboren 2. Augu L Sein Größe 1,70 m, Statur kräftig, Haare dunkel, Stirn gewöhnlich, Augenbrauen dunkel, Augen blau, Nase länglich, 1piß, PYéund gewöhnlich, Zähne vollständig, Kinn oval, Gesicht rund, Gesichts- farbe gesund, roth, Sprache deut\<.

Steckbriefs-Erneueruug. d die verehelichte Steuerrath a. D. Weber, Unna, geb. Pohlmann, 45 Jahre alt, zuleßt hier wohnhaft gewesen, wegen wis)entlien Mein: eides und wiederholten Betruges unter dem s. Mai

1886 erlassene Ste>brief wird erneuert. Potödam, den 9. Juli 186. i Der Untersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht.

c. Bien zu verhaften und in s zu Berlin, Ubt»

19945 G R N i E gegen den Bäker Ludwig Rütjeus aus Kleve unterm 20, April 1886 erlajjene Steckbrief wird hiermit La as ¿ulda, am 9. Zuli 15020. : G Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

9940 Stecébriefs-Erledigung. R aa den Handlungsgehilfen Curt Grnft Heine wegen \<werer Urkundenfälshung und Be- truges in den Akten V. R. I. 363—84 unter dem 91, Mai 1884 erlassene Steckbrief wird zurük-

ommen. 5 |

“Berlin, Altmoabit Nr. 11/12 NW., den 9. Juli 1886, ;

Königliches Landgericht I. Der Untersuchungsrichter : S

19942 Bekanntmachung. L y Der - diesseits unterm 29. Oktober 1879 (Stü %8 pro 1879 dieses Blattes) hinter dem Bäker- meister Franz Drahcim aus Neu-Lipke erlassene Steckbrief wird zurückgenommn

Landsberg a. W., den 9. Juli 1836.

Der Erste Staatsanwalt.

[19944] Vekauntmachung. f

Der gegen den Schuhmacher Joseph Weigel aus

Allendorf unter dem 23. Juni 1886 erlassene Ste>-

brief hat sich erledigt. E z

Naumburg a. S., den 10. Juli 1886. Königliches Amtsgericht.

[20015] A Der seinem Aufenthalte nah unbekannte Schloffer Selig Lindemaun aus Berent, geboren 11. Oktober 1848, ist durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Schöffengerichts zu Eschwege vom 7. Juni 1886 wegen Uebertretung $. 360 Nr. 3 des Strafgesetz- buchs in eine Geldstrafe von 20 # event. 4 Tage Hast und 5 4 50 Z Kosten verurtheilt. : Es wird um Vollstre>ung und Nachricht hierher zu den Akten E, 12/86 ergebenst ersucht. Eschwege, am 9. Juli 18. Königliche Amtsgerichts\chreiberet. Humburg. [19943] Me - Der Arbeiter, Musketier Carl Friedrich Weiße aus Sachsendorf, am 18. November 1853 daselbst geboren, wird beschuldigt, als beurlaubter Reservist ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, ohne von der bevorstehenden Auswanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben. 2 Uebertretung gegen $. 360 Nx. 3 des Strafgesehz-

buchs. L Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf j deu 7, Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffengeriht in Seelow zur Hauptverhandlung geladen.“ i j Bei unentschuldiätem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der na<h $. 472 der" Strafprozeßordnung von dem Königlichen Bezirks-Kommando zu Frankfurt a. O.

ausgestellten Erklärung verurtheilt werden.

Seelotwv, den 12. Juli 1886.

Winneg, ;

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [17293] Oeffentliche Ladung.

Der Heinri Friedri< Theodor Nehls, geboren Vas bor Juni Tas zu Anclam und zuleßt dort wohnhaft, wird beschuldigt,

als Wehrpflichtiger in der Absicht, sih_ dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen, oder nach erreihtem militärpflihtigen Alter sih außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben,

Vergehen gegen $. 140 Abs. 1 Nr. 1 St.-G.-B.

Derselbe wird auf

Freitag, deu 1. Oktober 1888,

zu Greifswald, Domstr. Nr. 7, zur Hauptverhand- lung geladen.

auf Grund der nach $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Civilvorsitenden des Kreises Anclam, der B e Kontrole der Wehrpflichtigen beauftragten Behörde, gi Grunde liegenden Tkatsachen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. l ‘af fammer II. des Königlichen Landgerichts zu Greif8- wald vom 12. Dezember 1885 ist das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Angeklagten in Höhe von 3009 4. zur De>kung der den Angeklagten möglicherweise treffenden Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt.

[20035] wird - gegen

Cafsen aus Papenburg, welcher hinreichend verdächtig erscheint :

das Hauptverfahren vor der Strafkammer des Kö-

or die Strafkammer des Königlichen Landgerichts

Bei unents<uldigtem Ausbleiben ‘wird derselbe

über die der Anklage zu

Dur<h Be\<luß der Straf-

Greifswald, den 22. Juni 1586. Königliche Staatsanwaltschaft.

; Beschluß. Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft den früberen Seefahrer Hermannus

[8 Webrvflichtiger in der Absicht, fich dem Eintritt E L Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen zu haben, und nah erreihtem militärpflihtigen Alter sich in Amerika aufzuhalten, Vergehen gegen $. 1401 des Str. G. B

niglihen Landgerichts bierselbst cröffnet. E ASleichzeitig wird die Beschlagnahme des im Gebiete des Deutschen Reichs befindlihen Vermögens des An- eshuldigten bes<lossen. : / Osnabrück, den 295. Juni 1886.

Königliches Landgericht, Strafkammer. gez. Brandt. Larenz. C. Hüpeden.

Hwangsvollstre>uugen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[20024] Swwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstrekung soll das im Einbbuse von den Umgebungen Band 96 Nr: 477 auf den Namen des Kaufmanns James Oppenheim eingetragene, Bendlcrstraße 25/26, belegene Grundstück am 5. Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht N _Gerihts- telle Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof parterre, Zimmer 40, versteigert werden. E Das Grundstük hat einen Flächeninhalt von 0,1125 ha und ift weder zur Grundsteuer no< zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei, Neue Friedrihstraße 13, Zimmer 42, eingeschen werden. Alle Realbere<htigten werden aufgefordert, gdie nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, späteftens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubi- ger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des gerin sten Gebots niht berü>sihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berücsichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grund- stücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Ver- fahrens herbeizuführen, widrigenfalls na erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstü>s tritt. ; Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 5. Oktober 1886, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof part., Zimmer 40, verkündet werden. Berlin, den 6. Juli 1886. j i Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 93.

19963 : : E) heute erlaffenem, seinem ganzen Inhalte na< dur Anschlag an die Gerichtstafel und durch Abdruck in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteige- rung des dem Ackerbürger Johann Hofß;maun chörigen Gartens Nr. 5a zu Krivitz mit ôr Termine i : Z N n Verkaufe nah zuvoriger endlicher Re- gulirung der Verkaufsbedingungen am Montag, den 27. September 1886, Vormittags 11 Uhr, 92) zum Ueberbot am "F Monutag, den 18. Oktober 1886, ie Rec Eu das Grund Anmeldung dinglicher Rechte an da - n tund an vie zur Immobiliarmasse desselben ehörenden Gegenstände am

0 “Brontat den 27. September 1886, Vormittags 11 Uhr, L im Zimmer Nr. 5 des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes

statt. j L Auslage der Verkaufsbedingungen vom 12. Sep- tember äh auf der Geri tsfchreiberei und bei. dem

6, Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Uterarishe Anzeigen. 8, Theater-Änzeigen.

9, Familien-Nawrihhten. s

Anmeldung die Besichtigung Zubehör gestatten wird.

[20042]

versteigerung des dem Dachde>er Japel zu Roebel gehörigen Wohnhaufes Nr. 233 werden die auf den 93, September und 28, Oktober d. J. angeseßten Termine hierdurch abgekündigt.

Inf Industrielle Etablissements, Fabriken und J

Großhandel.

] In der Börsen- Beilage.

mit

des Grundftüs

Krivitz, den 10. Juli 1886. _ E Großherzoglih Mecklenburg-Schwerinfches Amtsgericht. Zur Beglaubigung : Der Gerichtsschreiber Hüls8be>, Akt.-Geh.

In Sachen, betceffend Beschlagnahme und Zwangs-

RNoebel, den 10, Juli 1886. Großherzogliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber: H. Kuhs, Ger. Dtr.

20031 Aufgebot. i Be zu Geilenkirhen wohnende Uhrmacher Carl Kreitz, vertreten dur<h Rechtsanwalt Stupp zu Köln, hat das Aufgebot der ursprünglich 43 prozentigen, dann 4 prozentigen Bonn-Kölner Prioritäts-Déliga- tionen der früheren Rheinischen Cifenbahngefellschast Nr. 902, 1189, 1595, 2128, 3617, 6388, 6508 und 6720 über je 300 4. beantragt. Die ‘Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, ätestens in dem auf R Freitag, deu 11. Oktober 1889, Vormittags 11 Uhr, i vor dem unterzeichneten Gerichte an ordentlicher Gerichtsstelle anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der nicht vor- ven P n wird. Köln, den 8. Juli ), 2 Königliches Amtsgericht. Abtheilung XL, In Vertretung: Heinrich Schmit, Gerichts-Assefssor, Für die Richtigkeit: (L S) Kump, Kanzlei - Rath, Erster Gerichtsschreiber.

[14637] __ Aufgebot. i Das Sparkassenbuch des Kreises Marienwerder Nr. 3742 über 846,29 #, ausgefertigt für Adolf Golubski aus Groß Weide, ist angebli< verloren gegangen und foll auf den Antrag des bisherigen Inhabers, Hirten Adolf Golubski, jeßt zu Groß Bandtken, zum Zwecke der Neuausfertigung amorti- sirt werden. j Es wird daher der etwaige Inhaber des genannten Sparkassenbuhs aufgefordert, spätestens im Aufge- botstermin, ; den 29. Dezember 1886, 12 Uhr Mittags, bei dem unterzeihneten Geriht im Verhandlungs- zimmer Nr. 9 seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklä- rung erfolgen wird. E Marienwerder, den 8. Juni 1836.

Ksnigliches Amtsgericht. 19960 Aufgebot. l Im y Grundbuche von Langenhagen Band TIT Blatt 109 und 205 stehen auf den der verehelichten Bauer Heinrich Nä>, Friederike Albertine Caroline, geb. Krahn, zu Langenhagen resp. dem Bä>ker Johann Sellnow dort gehörigen Grundstücken in Abthei- lung III. sub Nr. 1 resp. 1 ex obl. vom 3. November 1813 für den Superintendenten Dorry zu Rossow 600 Thlr. nebst 5%/o Zinsen hypothekaris< einge- tragen. Die Post ift angebli<h längst getilgt und soll auf Antrag der genannten Grundstü>seigenthümer gelös<ht werden. Die Hypothekenurkunde über diese Post, gebildet aus der gerichtli<hen Obligation vom 3. November 1813, ift angeblich verloren gegangen und foll auf Antrag der Grundstückseigenthümer amortisirt werden. Es Berben deshalb die Rechtsnachfolger des Super- intendenten Dorry resp. der Inhaber der bez. Hypo- thekenurkunde aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die bez. Post spätestens im Aufgebotstermine am 6. November 1886, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden resp. die Hypothekenurkunde vorzulegen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Post werden ausges<lossen werden resp. die Hypothckenurkunde für kraftlos er- flärt werden wird, i :

Nörenberg, den 8. Juli 1836. Königliches Amtsgericht.

[19985] Aufgebot. | : Das Aufgebot folgender angebli verloren ge- angener Abrechnungsbücher der Sparkasse der Stadt agdeburg ist von den nachbenannten Perfonen be- itragt worden : M 1) Nr. 69 171 B. über 228 M 80 8, ausgefer- tigt für Frau Arbeiter Caroline Riedel, Y von deren Ehemann, dem Aufseher August warze hier, l 2 N (908 B. über 52 M 85 x, ausgefertigt für Wilhelm Kraet\<, Handlungslehrling hier, von demselben im Beistande seines Vaters, des Kesselshmiedes Kraetsch hier, L . 3) Nr. 73 438 B. über 1552 A. 20 «, ausge- fertigt für den E Andreas Bese>ke zu

<narsleben, von dem/elben. h d E der Urkunden werden aufgefordert,

ätestens in dem auf i eas. Januar 1887, Mittags 12 Uhr,

erate nebmen an: die Annoncen-Expeditionen des nvalidendant“‘‘, Rudolf Mosse, Haasenftein

& Bogier, G. L. Daube & Co., E. Schiotte,

ttuer & Wirxrter, sowie alle übrigen größeren Annoncen - Buareaux.

D 2)

Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden

erfolgen wird. E

Magdeburg, den 5. Juli 1886. j Königliches Amtsgericht, Abtheilung 6.

[20033] Aufgebot. L S Seitens der Rentnerin Wittwe Amalie Swhaefer in Erfurt ist die Kraftloserklärung der ihr abhanden gekommenen Bergisch - Märkischen Cifenbahn-Prio- ritäts-Obligation 111. Serie Nr. 28,117 à 300,00 M beantragt worden. Es werden die etwaigen ZJn- haber dieser Obligation aufgefordert, bei dem unter- zeichneten Gerichte, und zwar spätestens in dem vor denselben auf Donnerstag, den 27. Januar 1887, Nachmittags 4 Uhr, ; , im Sitzungssaale des Königlichen Amtsgeri<ts hier- selbst anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte an- zumelden und die Obligation vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Elberfeld, den 1. Juli 1886. i Königliches Amts8geriht. Abtheilung TII. Scnikler. Beglaubigt : Elberfeld, den 7. Juli 1886. (L. 8.) E S Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

19987 Aufgebot. M [ Nar Antrag des Hausmaklers Joseph Hirsch in Wandsbek und des Baumeisters H. Rackwitz in Hamburg, als Vormund bezw. Gegenvormund des abwesenden Moriß Ferdinand Diers alias Dir>s oder Dierks aus Wandsbek, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dr. J. Wolffson, Dr. A. Wolfffon und Dr. O. Dehn in Hamburg, wird der gedachte Abwesende, welcher nah dem eingereihten Pastorats- atteste am 17. September 1814 als eheliher Sohn des Moriß Ludwig Dirks und seiner Cgefrau Maria Dorothea, geb. Hicke, in Wandsbek geboren und feit vielen Jahren vers<ollen ist, sowie dessen unbekannte Erben, hierdur< aufgefordert, {ih spätestens in dem auf f Sonnabend, den 16. Oktober d. J. Vormittags 10 Uhr, E vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls der gedachte Berschollene für todt erklärt und im Uebrigen nach den Bestimmungen der Verordnung vom 9. Novem- ber 1798 verfahren P Ide Wandsbek, den 9. Juli 1386. S Königliches Amts8geribt. I1. Abtheilung. Lembke. Veröffentlicht: Wittan, Gerichts\chreiber. 20032 Aufgebot. i Seitens des Bauergutsbesißzers August Driefert in Niebel bei Treuenbrietzen ist die Kraftloserklärung der ibm abhanden gekommenen Stammaktien der Bergish-Märkischen Eisenbahn Nrn. 7 9 928, 527 205 bis incl. 527 509, 550529, 576453, 624 982, 652 269 und 652270 à 300 Æ beantragt worden. Es werden die etwaigen Inhaber dieser Aktien aufgefordert, bei dem unterzeichneten Gerichte, und zwar spätestens in dem vor demselben auf N Mittivoch, den 22. September 1886, Nachmittags 4 Uhr, ( im Sitzungssaale des Königlichen Amtsgerichtes an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Aktien vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der letzteren erfolgen wird. Elberfeld, den 15. Juli 1886. ; Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ill. Schnitler. Beglaubigt : Elberfeld, den 15. Juli 13836. (L. 8) Huß, E Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 20034 Aufgebot. Z ; f Auf Va Antrag des Erben und Rechtsnachfolger des am 2. Januar 1884 hierselbst verstorbenen gewverblosen Kaspar Wilhelm Schürmann wird der íSnhaber der angebli gestohlenen fünf Prioritäts» Obligationen der Rubrort-Krefeld-Kreis _Glad- bacher Eisenbahn, 111. Serie Nrn. 9608 bis inkl. 9612 à 300 M, au oe ne Q auf die Obligationen spätestens im Aufgebotstermine in R den 14. Februar 1889, Nachmittags 4 Uhx, s bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 24, anzumelden und die Obligationen vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung -der leßteren er- olgen wird. J | Elberfeld, den 5. Juli 1 Ï Königliches Amtsgericht. Abtheilung I, Scnitler. Beglaubigt : Mere g 9, Juli 1886. L

. 8.) Huß, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

20030] Oeffentliche Aufforderung.

Am us Juni 1846 verstarb zu Lor) kinderlos

der Sebastian Gärtner 11. von da, unter Hinter-

lassung eines, an demselben Tage errichteten, geriht-

lichen E E er seine Geschwister resp.

eren Kinder, nämlich:

: 1) Elisabethe, Ebefrau des Johannes Kalt, ; 9) Andreas Gärtner's hinterlaffener Sohn Jacob

zum Sequester bestellten ämmereibere<hner Wilde

Mittags 12 Uhr.

zu Kriviß, welcher Kaufliebhabern nach vorgängiger

vor dem unterzeihneten Gerichte, Domplaß Nr. 9, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine ihre

Gärtner,