1886 / 164 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: Erste Beilage | zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 164. Berlin, Donnerstag, den 15. Juli 1886.

vision des Krankenversicherung8geseßzes, IIT. Kurfe im Handfertig- keitsunterriht für Lehrer. KAufnahmebedingungen für weibliche Krankenpflegerinnen im sächsischen Albertverein. Arbeiterverhältniffe : Verbandstag der deutshen Gewerkvereine. Arbeiter-Ferien. Milch anstatt Branntwein. Invaliden- und Unfallfonds der Firma W. Spindler, Berlin. Die Auslöhnung der Arbeiter in Wirth- schaften. Altersversorgung dur< Garten- und Landbau. Beilage: Ein Krankengetränk. Versammlungen gemeinnüßiger Vereine. Literatur. (Der Arbeiterfreund.) Soziales: Deutscher Samariter- verein. Deutscher Sparkassenverband. Briefkasten. Anzeigen.

Blätter für Gefängnißkunde. (G. Weiß, Heidel- berg) 20. Bánd, 4 U: ‘9 Heft Inhalt: Zur Frage der Vorbildung der Gefängnißbeamten von Dr. von Jage- mann. Zwangserziehungsanstalten für Jugendlihe nah $. 56 des Reichsstrafgeseßbuches von Krohne. Empfiehlt {i< nach den biéhcrigen Erfahrungen eine Aenderung der Bestimmungen über das Beurlaubungssystem im Strafvollzuge ? Von Sicharkt. Geistes- störung und Verbre<hen. Mittheilungen aus der psychiatrischen Literatur (Werk von Sander und Richter). Besprochen von Dr. Kirn. Literatur. Schußwesen. Insbesondere: Die Rettungs- anstalt für entlassene weibli<he Gefangene ev. Konfession zu Ober- urba<, Oberamts Schorndorf, Königreich Wüttemberg. Von Wagner. Die badische Arbeiterkolonie Ankenbuk bei Villingen. Dritte Sitzung des Centralvorstandes deutscher Arbeiterkolonien. Natural- verpflegungsstationen und Arbeiterkolonien in Preußen. Correfpon- denz. Persfonalnachrihten. Vereinsangelegenheiten. E

Archiv für rationelle Städteentwässerung. Nedigirt und herausgegeben von Charles T. Liernur Ingenieur-Kapitän a. D. IV. Heft. (Berlin, R. von De>ker's Verlag G. Schenck.) Inhalt : Die Kanalisationsfrage in Köln. Zwei Syfstemarten. Programm des Stadtbauamts. Röckner - Rothe’scher Klärapvarat Interesse des Stadtsäckels. Erfahrung mit Poudrettebereitung. Kanalisationékosten abhängig von Düngergewinnung. Vereinfachung des Liernursystems. Negenwasser-Ableitung. Finten über das Liernursystem. Finten über Schwarukopff's Anerbieten. Einfluß des Stadtbauamts. Voraus- fichtliher Verlauf der Dinge. Exrperimentiren mit der öffentlichen Gesundheit. Pflicht der Kanalifationstechnik. Die Anlage in Amster- dam. Finanzielles Programm des Liernurprojekts. Vergleichung der beiden Programme. Von Ch. T. Liernur. Historisch - kritische Studien über das Liernursystem. Besprehung der von Ingenieur Hajnis in seiner glei<hnamigen Schrift gemachten Irrthümer. Von Ch. T. Liernur. :

Die landwirths<haftli<hen Versuchs - Stationen. Heft 1 und 2. (Berlin, Paul Parey.) Junhalt: Untersuhungen der agrifulturhemisben Versuchsstation Karlsruhe. Ueber den Werth badischer Torfe als Streu- und Düngematerial, und über die Löslich- keit des im Torf enthaltenen Sticksioffs. Mitgetheilt von Professor Dr. J. Neßler. Studien über die Eigenschaften des Wollhaares der grobwolligen Schafracen. Von W. Chludzinsky, Dozent am [andwirthschaftliGen Institut Newo-Alexandria, Gouvernement Lublin, Rußland. (Mit 2 Holzschnitten.) Beiträge zur Kenntniß der kalifornischen Weine. Nebst einem Anhang über die Zusammensetzung amerikanis<her Weine, kalifornis<er Weinlandserde und eines kalifor- nishen „Grape Brandy“. Eine monographishe Untersu<hung aus dem Königlichen <hemishen Institute zu Halle a. S. Von Dr. Georg Baumert, Privatdozent an der Universität. Untersuchungen über die sti>stoffhaltigen Bestandtheile einiger Halmfutterstoffe. Von (F. Schulze, E. Steiger und E. Boßhard. (Aus dem agrikultur- chemischen Laboratorium des Polytechaikums in Züri; Neferat von G. Schulze.) Ueber die Methoden, welche zur quantitativen Be- stimmung der sti>stoffhaltigen Pflanzenbestandtheile verwendbar sind. Von E. Schulze. Zur quantitativen Trennung des Eiweißes von den Peytonen. Von H. Weiske. Die Rohfaserbestimmung und das Holzgummi. Von W. Hoffmeister, Insterburg. (Vorläufige Mittheilung.) e :

Deutsche Landwirthschaftlihe Presse. (Berlin 8W., Wilhelmstr. 32) Nr. 56 Inhalt: 1. Wanderversammlung der Deutschen Landwirthschafts-Gesellshaft. (Schluß.) Glattstroh- Breitdreshmaschine. (Mit Abbildung.) Correspondenzen. Berlin. Karlöruhe. Spre<saal. Antworten: Karbunkelkrankheit des Viehs. Samenköpfmaschine für Kleesamen. Reparatur eines Pappdachs. Fragen Rundschau. Aus dem MRechtsgebiet.

Handel und Verkehr. Getreide. (Berlin, Stettin,

Vieh. (Berlin, Sweinfurt, Paris.) Delsaaten. (Danzig, Kz, nigsberg, Bromberg, Liegnitz, Leipzig, Neuß, Worms.) utter- und Düngemittel. (Berlin, Hamburg.) Spiritus. {( erlin.) Zucker. (Magdeburg.) Eier und Fettwaaren. (Berlin.) Hülsen, frühte und Sämereien. (Berlin, Breslau.) N

Für die S<hreibstube. (Schmidt, Berlin C., Neue Friedriÿ straße 39.) 2. Jahrgang. Nr. 19. Inhalt: Kann der Rechtsanwalt in Privatklagesahen für ein Vorverfahren liguidiren? Steno- raphie und die Damen. Die Lage Frankreichs beim Ausbruth d Revolution von 1789 und die Politik des Grafen Mirabeau (Fort fepung). L Feuilleton. Vermischtes. Aufgaben, Briefkasten Inserate.

Der Fuhrhalter, Zeitschrift zur Förderung der Gesammt- Interessen des Fuhrgewerbes, Verkehrs, Sports. Offizielles Organ deuts<her Fuhrvereine und amtliches Publikations-Organ der Fuhr: 1 9 werks - Berufsgenossenschafts - Sektionen. (Berlin C., Fisther, : S D. 4. 9. brü>e 14.) Nr. 27. JInbalt: Die Stellung der Fuhrwerksz, é Berufsgenossenshaft zu den privaten Versicherungs-Gesellshaften. Einnahme Publikation der Sektionen 17, 25, 27 der Fuhrwerks-Berufsgenossen- im Monat haft. Hr. Amts8anwalt Lampre<ht , Potsdam, Eine Rehts- Juni. betra<tung. Krankenkafsen-Angelegenheit. Ist das Salzstreuen den Fußenden der Pferde nachtheilig? (II. Fortseßung von Professor # M. M. Dr. Siedamgroßky—Dresden und Corps-Roßarzt Dr. Born— Berlin.) Wiener Tramway-Gesellshaft. Auf einem Trabrennen. Aus dem Nechtsleben. Vereinsnachrichten. Aus dem Reiche. Bex, liner Mittheilungen. Sportberiht. Gemeinnüßiges (mit Illu- 2) Gumbinnen strationen). Feuilleton, Aus der bunten Mappe. Pferde- 3) Danzig . märkte im Deutschen Reih. Notizen über Börsenwerthe 2. 4) Berlin . .

Der Feuerwehrmann. (Fr. Staats, Barmen.) Nr. 98. j 5) Potedat Inhalt: Bericht über die Verwaltung der Feuerwehr der Statt 6 rankfurt a. O. . Köln im Jahre 1885/86. 5, Pommerscher Seuerwehrtag. Rhei- 7) Stettin nis<h-Westfälischer Feuerwehr-Verband. Feuer, Wasser, Brand und 8) Köslin . Wehr! Luxemburger Landes-Feuerwehr-Verband. Verschiedene 9 Posen ; Mittheilungen. Anzeigen. S 10) Bromberg .

Illustrirte Berliner Wochenschrift „Der Bâr“, 11) Breslau (Verlag von Gebrüder Paetel in Berlin W.) Nr. 41. Inhalt: 12) Liegniß . Gedenktage_— „Verfestet“, cine Berliner Geschichte aus dem Jahre 13) Oppeln. . 1380 von Dsfar Schwebel (Fortseßung). Feuilleton: Ein Streich 14) Magdeburg Joachim's I. auf dem Reichstage zu Augsburg im Jahre 1530, von 15 a ea. S. G. H. Die Hartung'shen Schulen in Berlin, aus der Erinnerung i 16) Erfurt . eines alten Berliners, mitgetheilt von Dr. Heinrich Otte, IT. Eine 17) Kiel . Rundfahrt um die Insel Potsdam, von P. Wallé. Miscellen; 18) Hannover . Wilhelm Perring (mit Abb.). Ein neuer Menzel (mit Abb.). 19) Münster Cin Berliner Verkehrslerikon. Wie Friedri IT. der Jagd abhold 20) Minden wurde. General Forkade. Das Jubiläum einer Brücke. 21) Arnsberg . Eine Alte Fle>en-, Dorsf- und A>erordnung. Die beiden Finken- 2 E stein, Kraul von Ziskaberg. Der König Ueberall (mit Abb.), 23) Frankfurt a. M. Inserate. E 4D

Die gefiederte Welt. Zeitschrift für Vogelliebhaber, 25) Aachen . -Züchter und -Händler, herausgegeben von Dr. Karl Nuß (Magde- 26) Koblenz . burg, Creuß'she Buch- und Mujikalienhandlung, R. & M. Kretsch- 27) Düsseldorf . mann). Nr. 27. Inhalt: Zum Bogelshuß: Das große Bild 28) Trier . des „Deutschen Vereins zum Schuß der Vogelwelt“. Das Ab- 29) Dresden sterben der Vögel in der Nähe industrieller Unternehmungen. Der 4 30) Leipzig . deutsche Verein zum Schuß der Vogelwelt (Bericht aus Eisleben, 31) Karlsruhe . Schluß). Bemerkungen zu dem Auffaß „Teranishe Vogelwelt“. 32) Konstanz .

Züchtung des Blumenau- oder Tirika-Sittihs. —- Plaudereien 33) Darmstadt über Käfig- und freilebende Vögel. Mancherlei. Briefliche 34) Schwerin i. M. . Mittheilungen. Anfragen und Auskunft, Bücher- und Schriften- 39) Oldenburg. hau. Anzeigen. Die Beilage enthält: Vom Geflügelhof: Das 36) Braunschweig. Wyandotte-Huhn als Eierleger. Anzeigen. Ï | 37) Bremen

Is is. Zeitschrift für alle naturwissenschaftlichen Liebbabereien, : 38) Hamburg ._. _. herausgegeben von Dr. Karl Ruß (Magdeburg, Creuß's{he Buch- und 39) Straßburg i. E. Musikalienhandlung, R. & M. Kretshmann). Nr. 27, Inhalt: H 40) Me Dea Zoologie: Ueber Schlangenfang (Schluß anstatt Fortseßung). See- wasser-Aguarien im Zimmer: V. Thie und Pflanzen (Fortseßung). Anleitungen: Zur Pflege der Aguarien; Rofenveredelungen; künst- liche Pilzbrut ; äthiopishe Drachenwurz, Mancherlei. Vereine und Ausstellungen: Magdeburg (Swluß). Aus Haus, Hof, Feld und Wald. Briefliche Mittheilungen. Bücher- und Schriftenschau. Allgemeiner deutsher Sprachverein. Zweigverein Berlin.

ihm in Anbetracht der großen und unvergänglichen Verdienste, welche er si als Dichter und Schriftsteller um unsere deutsche Literatur er- worben hat, zur Jubelfeier die aufrichtigsten und herzlihsten Glück- wünsche dargebra<t werden mit dem Wunsche, daß es ihm vergönnt sein möge, auf lange Zeit binaus die Früchte jeiner Verdienste einzu- ernten und neue Lorbeerblätter in seinen Dichterkranz einzufügen. L

Gotha, 14. Juli. Der gestrige Geburtstag Gustav Freytag s wurde, wie die „Gothaishe Ztg.“ meldet, in Sieb- eben, dem Wunsch des Dichters entsprecend, nur im engsten Familien- und Freundeskreise gefeiert. Troßdem hatten es sih die Bewohner Sieblebens ni<ht nehmen lassen, ihrem berühmten Mit- bewohner dur< Gesang am frühen Morgen und durch Darbringung eines Zuges mit Lampions ihre Liebe und Anhänglichkeit zu bezeugen. Ueberaus groß war die Zahl der eintreffenden Gratulationen. S e. Majestät der Kaiser fügte Seinem herzlichen Glückwunsch die Bemerkung bei, daß Er die Aa- fertigung des Porträts Freytag's für die Nationalgalerie in Berlin angcordnet habe. Auch die Kronprinzlichen Herrschaften u. A. hatten Glückwunsh-Telegramme gesandt. Der „Verein für Geschichte und Alterthum Swlesiens“ ernannte den Geseierten zum Ehrenmitglied, die Stadt Wiesbaden sandte cine Adreffe.

Wien, 14. Juli, Abends. (W. T. B.) Nach Meldungen aus Fiume sind daselbst in den leßten 24 Stunden 6 Cholera- Fälle vorgekommen, darunter 3 Todesfälle. A A :

E 14 Qui, (V T. B) Seit gestern Mittag bis heute Mittag sind hier an der Cholera 3 Personen erkrankt und 1 gestorben. ; : i

“Mon, 14. Juli. (W. T. B.) Von gestern Mittag bis heute Mittag sind an der Cholera in Codigoro 3 Personen erkrankt und 2 gestorben, in Venedig 1 Person gestorben, in Brindisi 11 erkrankt und 3 gestorben, in San Vito_ 20 erkrankt und 1 gestorben, in Ostuni 1 Person gestorben, in Oria 2 erkrankt und 2 gestorben, in Erchie 8 erkranft und 2 gestorben, in Francavilla 44 erkrankt und 17 gestorben, in Latiano 25 erkrankt und 10 ge- storben und in San Donaci 6 erkrankt und 2 gestorben.

Statistische Nachrichten.

Das vom Kaiserlichen Statistishen Amt soeben herausgegebene Maiheft 1886 zur Statistik des Deutshen Reichs enthält Nach- weisungen über die Anmusterungen von Vollmatrosen und unbefahrenen Schiffsjungen bei der deutschen Handels- marine im Jahre 1885. Die Zahl der angemusterten Voll - matrosen (die angemusterten Leicht matrosen werden niht nah- gewiesen) betrug im gedahten Jahre 12 947, wel<he Zahl um 8,2 % geringer ift, als die für das Jahr 1884 (14101), und au den- jenigen der Vorjahre bis 1880 zurü> etwas na<steht. Die Zahl der Anmusterungen von unbefahrenen Schiffsjungen, d. h. solhen, welche | zum ersten Mal für Seefahrten auf Kauffahrteischiffen geworben i waren, ist mit 2069 im Jahre 1885 ebenfalls eine geringere ge- | wesen, als in den Vorjahren, und stellt si speziell im Vergleich lo zu 1884 um 14,9 9/0 niedriger. An dem Rückgange in der Zahl der Anmusterungen ist besonders das Nordseegebiet betheiligt. Vermuth- |

Deutsches Reich.

weisung Deutschen Reih für die Zeit vom 1. April 1886 bis zum S{hlufse des Monats Juni 1886.

—————— A

der

(——_——

E R E S

Einnahme an We{hselstempelsteuer im

Einnahme in dem- selben Zeitraume des Vorjahres (Spalte 4).

Á.

Hierzu Einnahme in den Vormonaten.

|_-S M.

Ober-Post-Direktions-Bezirke. Zusammen. weniger

|_S S

I. Im Reichs-Postgebiete.

1) Königsberg 38 893 9 574

32 959 | 50 201 232 | 50

| | 27 847 | 20 | | 9154 | 10 | | |

9431 | 90 27 855 | 70 201 532 | 10 8 596 | 90 18 638 | 40 18 959 | 10 0480 | 12819 | 90 8173 | 20 40 660 | 60 23 439 | 80 13644 | 90 35 682 | 70 20 980 | 30 20 076 | 50 32063 | 70 32 922 | 20 16 473 | 30 18 890 | 30 16 614 | 10 17 759 | 40 5 197 | 60 5414 | 10 13931 | 30 14 289 | 30 42 906 | 50 49 229 | 10 13 071 | 30 12 608 | 10 89117 | 95 83 674 | 70 42 770 | 30 43 839 | 60 18987 |— 20 876 | 10 9791 | 60 9 336 | 70 100533 | 10 103 929 | 30 4 679 | 30 6 205 | 10 35 023 | 30 36 881 | 80 109 650 | 40 108 930 | 10 52 300 | 40 52 408 | 10 16 364 | 30 15 92% | 10 31919 | 60 32 664 | 90 7 394 | 10 7 695 | 60 11 967 | 50 11492 | 40 15 788. | 13792 | 20 37993 | 10 43717 | 30 160717 | 10 172 389 | 80

8171 |

2 904 8934 |

62 843 3317

6 972

6 067 1304 |

5 220

2 808

13 690

9 527

4 480

10 824 | 40 6 511 10 430 3868 | 5 023 | 80 1681 |90 4 382 | 80 14 070 | 40 4433 | 90 94 923 | 05 12 372 | 05 6180 | 40 2950 | 50 31140 | 40 1527 | 70 10830 | «- 36 569 | 60 1681| 36 669 | 40 5 192 | 70 11 171/60 8766 | 10 23153 | 50 3491 | 30 3902 | 80 3220 | 60 8 746 4 867 | 30 10 870 | 70 10331 | 50 27 661 50 726 | 20 109 990 | 90 15 976 | 30 36 983 352% | 40 6 857

19 675 6 527 18 921 | 40 138 688 | 20 5279 | 70 11 666 | 40 12 891 | 30 2145 | 10

7 599

5 364 26 970 13911 9164 | 10 24 858 | 30 14 468 | 40 60 2163310 12605 | : 11 590 3515| 70 9 548 | 50 28 836 | 10 8637 | 40 64 194 30 398 | 25 12 806 | 60 6 841 | 10 69 392 | 70 3151 | 60 24 393 | 30 73 080

40 “— 60 7 : L : : s: L n lih steht derselbe im Zusammenhange mit dem wenig lTohnenden Stande der Seefrachten, welher man<e Rhedereien veranlaßt hat, die Fahrten ihrer Schiffe einzuschränken. Ueberdies is der Mann- \chaftsbedarf der deutshen Kauffahrteiflotte im Allgemeinen in Folge der Verringerun des Schiffsbestandes überhaupt und speziell des Bestandes an Segels<hifffen zurücgegangen. Die dur<hschnittlihen Monatsheuern der Vollmatrosen und unbefahrenen Sciffsjungen, welche von 56,88 G im Jahre 1876 auf 43,00 A im Jahre 1880, bezw. von 19,23 A im Jahre 1876 auf 14,71 A im Sabre 1881 gefallen waren, nahmen bis zum Jahre 1883 wieder einen Auf\{<wung auf 47,74 M bezw. 16,02 A, um dann bis 1885 wieder zurüzugehen auf 46,63 M bezw. 14,75 M : (Lds.-Ztg. f. Els.-Lothr.) Die Ermittelungen über die Schul- bildung der aus Elsaß-Lothringen im Ersatjahre 1885/86 bei den einzelnen Armee-Corps eingestellten Ersaßmannschaften haben das nachstehende Ergebniß gehabt: In Summa wurden eingestellt 4769, darunter mit Schulbildung in deutscher Sprache 4230, in frem- der Sprache 518, ohne Schulbildung 21 Mann, also 9,44 % ohne Schulbildung. ._ Wir haben nunmehr die sicheren Ergebnisse in dieser Beziehung für cine Reihe von Jahren, von 1875/76 bis 1885/86. Darnahh ist die Zahl der ohne Schulbildung gebliebenen Rekruten, von unbedeuten- den Schwankungen in einzelnen Jahrgängen abgesehen, fortgeseßt im Rückgange. Die absoluten und die Prozentziffern waren für diesen

Zeitabschnitt folgende :

Erfaßjahr absolut Ersaßjahr absolut in Prsgz. 1875/76 138 3,45 1880/81 116 2,24 1876/77 192 3,9 1881/82 64 1,26 1877/78 125 2,0 1882/83 63 1,29 1878/79 149 1883/84 36 0,72 1879/80 106 1884/85 38 0,78

1885/86 21

L 0,44 i i das ganze Deutsche Reih war die gestellt

18 469 | 20 20152 | 90

4 822 | 70 13 890 | 80

9 994 | 60 44 442 | 80 22041 | 60 15175 | 30 37 136 | 90

60

. .

Patis, 10 U (W.T B) In der heutigen Nacht brannte bei der fortgeseßten Feier des Nationalfefstes die Kirche von JIvry dur< um den Thurm “aufgehängte Lampions zum Theil ab. Zwei Personen haben dabei Verleßungen davon- getragen.

Literarische Neuigkeiten und periodische Schriften.

Die Hilfsgenossenschaft. Sozialpolitishe Zeitschrift. Insbesondere für Krankenkassen jeder Art, für Berufsgenofjenschaften und Vereinigungen zur Hebung der wirthschaftlichen Lage. (Verlag von Alexander Dunker in Leipzig, Roßstr. 13.) Nr. 7. Inhalt: Urtheile der Schiedêgerichte. Gesichtépunkte für die Aufstellung der Gefahrentarife. Sächsisches Landesversiherungsamt. Ziegelei- Berussgenossenschaft. Steinbru<hs-Berufsgenossenshaft Sektion VI. Steinbruhs-Berufsgenossenshaft Sektion VIII. Norddeutsche Holzberufsgenossenshaft Sektion 11. (Schlesien). Bayerische Holz- industrie-Berufsgenofsenshaft Südwcstliche Vaugewerks-Berufs- genossenschaft. Umschau. Das Bayerische Landesversicherungsamt. Erweiterung der Versicherung®pflicht. Bekauntmachungen der Regierung zu Weimar. Bekanntmahung des Ministeriums Sc<warzburg-Sondershausen. Berufsgenofsenschaftsvorstände als Sachverständige. : i;

Verhandlungen des Vercins zur Beförderung des Gewerbfleißes. (Berlin, Verlag von Leonhard Simion.) 1886. VI. Heft (Juni). Inhalt: Abhandlungen. A. Sachlihe Würdi- gung der in Deutschland ertheilten Patente. Klasse 59. Pumpen, Von K Hartmann, Ingenieur und Dozent an der Technischen Hoch- \<hule zu Berlin. : |

DasVolkswohl. (Allgemeine Ausgabe der Sozial-Correfpondenz. Dr. Victor Böhmert, Dresden.) Nr. 27. Inhalt: Die Aeltesten der Berliner Kaufmannschaft über Deutschlands Handel und In- dustrie. Zu den amerikanischen Arbeiterbewegungen. Zur MRe-

in Proz.

: Prozentziffer der Ein- tellten, welhe weder lesen no< \{hreiben konnten, im Ersatzjahr 1875/76 2,37, im Ersatzjahr 1883/84 1,27. Cls\aß-Lothringen, wel<hes vor 11 Jahren noch ungünstigere Verhältnisse als der Durh- 59 959 | 90 47 420 | 10 | schnitt für das ganze Reich aufwics, hat seitdem verhältnißmäßig 11376 | 40 e größere E gemacht, als das Reih im Ganzen, dessen Dur(-

| [nittsziffer allerdings ungünstig beeinflußt wird dur die besonderen Verhältnisse einzelner Landestheile. Die bis jeßt bemerkbare Stetig- keit des Fortschritts läßt aber den Schluß zu, daß das Reichsland, in welhem vor 15 Jahren der Schulzwang eingeführt worden ift und 30 | das jeßr {on keinen erhebli<en Unterschied gegen andere Bundes- an e E nes U Tee diese wohlthätige Ein-

- c 917 E Ga daa E A richtung ]<on weit länger besißen, in kurzer Zeit au i ini SOTIOT 20 I Do 1 620 278 | 45 1670537 | 60 50269} 16 stehen wirt wie die déutfiben Naa chit De

L j j 2 | Haupt-Buchhalterei des Neihs-Schaßamts. S B L 7 E

Desfentlicher 1. Ste@briefe und Untersuhungs-Sathen. 9. Industrielle Etablissements, Fabriken und 2. ZwangsvollstreŒungen. Aufgebote, Vor- Großhandel.

ladungen u. dergl, / ), Verschiedene Bekanntmachungen. Verkäufe, Verpatungen, Verdingungen 2c. . Literarische Anzeigen.

E T P T E T L L IPFEERTTFTEN T

1420260 | 55 1471684 90 140 985 | 30 132771 | 90 59 032 / eo 66080 |

974 765 97 730

445 494 | 80 | 40 674 | 90 |

j

| 70 8357 | 70

/

| j 10 383 | 10 | | |

II. Bayern . T1]. Württemberg

Ueberhaupt Berlin, im Juli 1886.

STILIIES

E AHN T MRTAEE A

55 M Inseraïe nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des eeJiivalidenvank““, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogter, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Vüttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

i Aunnoucen- Vurcaux. In der Börsen- : Beilage. M d

nzeiger. f + Inserate nehmen an: die Annoncen-Erxpeditionen dey f

eeFuvalidvendank“‘‘, Rudolf Mosse, Haaseustein

& Vogler, G. L. Daube & Co., E. Sehlotte,

Vüttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Aunonceu -: Vureaux.

S Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl, Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition | 1. des Dentschen Reihs-Anzeigers und Königlich 4. Preußischen Staats-Anzeigers: 3 Werlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. 4.

M M Inserate für den Deutshen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutshen Reihz-Anzeigers und Königlich

9, Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

3, Verschiedene Bekanntmacungen

7. Literarische Anzeigen.

, Theater-Anzeigen. ]

. Familien-Nachrichten. /

Stecbriefe und Untersuchungs-Sachen

Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Bor- ladungen u. dergl.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Berloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. w. von dffentlihen Papieren.

. Theater-Änzeigen.

HZwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. [20417] Nusfgebot.

Behufs Eintragung als Eigenthümerin hat die Wittwe Ioh. Heinr. Stegemöller, Anna Gertrud, ebor.ne Behne, hierselbst, das Aufgebot der Parzellen lur 21 U. Nr. 531/262 und 530/262 der Stadt- gemeinde Münster, eingetragen auf den Namen des Gärtners Ioh. Heinr. Stegemöller, beantragt. Die vorbezei<hneten Grundstücke sind an der Landstraße nach Nienberge gelegen und mit 8,27 Thaler MRein- ertrag und einer Fläche von 37 a 72 Qm zur Grundsteuer, mit 150 Nußungswerth zur Gebäude- teuer veranlagt.

Es werden daher zu dem auf den 1. Oktober 1886, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzei<hneten Gericht, Zimmer Nr. 27, anberaumten Tecmine alle Eigenthuméprätendenten mit der Verwarnung geladen, spätestens im Termine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren etwaigen Ansprüchen wrden ausges<lofsen und die Eintragung des Besitztitels für die Antragstellerin erfolgen werde. ;

Münster, den 9. Juli 1886.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung VI.

90497 Las) Aufgebot.

Auf Antrag des Ministerialpedellen Fischer hie- felbst werden Alle, welche Ansprüche und Rechte auf die von der Mecklenburgischen Lebensrersicherungs- uxd Sparbank hieselbst unterm 17. Dezember 1858 auf den Namen des Antragstellers ausgefertigte, auf 1000 Nthlr. Courant lautende Lebensversiherungs- Polize Nr. 377 Litt. A. zu baben vermeinen, aufge- fordert, dieselben spätestens in dem am

Dienstag, den 7. Dezember 1886, Mittags 12 Uhr, im hiesigen Amtsgericht, Zimmer 7, stattfindenden Termin anzumelden, unter dem Nachtheil, daß die Urkunde fonst für kraftlos wird erklärt werden.

Schwerin, den 12, Juli 1886. :

Großherzogl. Me>klenburg-Schwerinshes Amtsgericht. __ Zur Beglaubigung: (L. 8.) Fr. Heitmann, Gerichts\<hreiber.

[20438] Ausgebot.

Die Maurer Joseph und Johanna, geb. Frankie-

Aufgebot bezüglich der zu Briesen in der Nähe des Sittnoer Sees nah dem Bahnhofe zu belegenen A>erparzelle Beiblatt 2 Nr. 20 von 19 Ar 40 Qu.-M. zum Zwec>e der Aulegung eines Grundbuchblatts für die Parzelle auf ihren ‘Namen beantragt.

Die unbekannten Eigenthumsprätendenten, sowie dinglich Berechtigte werden aufgefordert, ihre An- e und Rechte an jener Parzelle spätestens in dem am 25. September 1886, Vormittags 9 Uhr, an Gerichtsstelle anstehenden Aufgebotstermine anzu- melden, widrigenfalls der Ausschluß ihrer Ansprüche und Nechte erfolgen wird.

Vriefen Wpr., den 7. Juli 1886.

Königliches Amtsgericht. [20182] Oeffeutliche Zustellung.

Die verehelihte Franciska Manthey, geborene Florek, zu Berlin, Kleine Markusstraße Nr. 2, ver- treten dur den Rechtsanwalt Jacobsohn zu Posen, flagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Franz Manthey, früher in Obornik wohnhaft, jetzt unbe- kannten Aufenthalts, wegen unüberwindlicher Ab- neigung und böslicher Verlassung, auf Ehescheidung, mit dem Antrage :

die Che der Parteien zu trennen, den Beklagten für den alleinshuldigen Theil zu erklären und ihm die Prozeßkosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 283. November 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 8. Juli 1886,

Pruefer, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[20179] Oeffentliche Zustellung.

Die Elisabetha Negula, Spezereihändlerin zu Herresohr wohnend, Ehefrau von Julius Zeller, Kaufmann, früher daselbst, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Leibl, klagt gegen den besagten Julius Zeller, Beklagten, auf Gütertrennung, mit dein An- trage, die zwischen den Parteien bestehende eheliche GSütergemcinschaft für aufgelöst zu ‘erklären und die-

den Königl. Notar Mayer zu St. Johann zu ver- weisen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Saar- brü>en auf den 22. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt 2 bestellen

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saardvrückent, den 10. Juli 1886.

Mainz, Just. Anw. c. Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[20181] Oeffentliche Zustellung.

Die Caroline Stegentritt, ohne besonderes Ge- werbe, Ehefrau des Hüttenarbeiters Wilhelm Schuler, Beide zu Malstatt wohnhaft, Klägerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt Giersberg, klagt gegen ihren vor- genannten Ehemann Wilhelm Schuler, Beklagten, auf Gütertrennung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst zu erklären, die Parteicn zur Ausein- anderseßung vor Notar zu verweisen, Kosten dem Beklagten zur Last zu legen und ladet den Be- Hagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken auf den 25. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 10. Juli 1886.

Mainz, JIust.-Anw,,

c. Gerichts\{<reiber des Königlichen Landgerichts. ?: [20418] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann M. Schreiber zu Düsseldorf, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Schröer zu Ober- haufen, klagt gegen ‘den Carl Edetrömed, früher zu Oberhausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus den Wechseln vom 14. Oktober 1885, fällig am 28. Fe- bruar 1886 über 182,254, und vom 26. Februar 1886, fällig Ende April 1886 über 50 4, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig znr Zahlung von:

a, Wechselsumme . 282/00 06, b, WechselunkosteÊn. . .. 15,82 M, nebst 6 9/0 Zinsen von 182,25 4. seit 1. März 1886,

wicz, Falkewißschen Eheleute aus Briesen haben das

selben zur Massebildung und Auseinandersezung vor

von 50 4 seit dem 1. Mai 1886, von 3 M, seit

dem 3. März 1886, von 1,25 4 seit dem 30. April 1886 und von 11,57 seit Klagezustellung zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Oberhausen auf den 4. September 1886, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Oberhausen, den 10. Juli 1886.

Flohr, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20189] Kaiserliches Amtsgericht Straßburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Schlosser Carl Ohminger zu Straßburg i. Els, Meggerstraße Nr. 20, klagt gegen den Maurer Gott- lieb Wilhelm, früher zu Straßburg, jetzt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen rüt- ständiger Zimmermicthe, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung des Betrages von 9596 M, nebst 5% Zins seit dem Klagezu- stellungstage, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- liche Amtsgericht zu Straßburg i. Els, alter Bahnhof, Civilsitzungssaal, auf

Freitag, den 10. September i886, Vormittags 9 Uhr. i

„Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird

diejer Auszug der Klage bekannt gens 1 Der Gerichtsschreiber : Centner.

[20425] Bekanntmachung. i In die Liste der lei dem Königlichen Landgericht Berlin 1. zugelassenen Rechtsanwälte ist der Rechts- anwalt Dr. jur. Benno Mühsam, wohnhaft zu Berlin, heute eingetragen worden. Verlin, den 9. Juli 1886. : Königliches Landgericht Berlin I. Der Präsident Bardeleben.

Nedacteur: Niedel. Berlin:

Verlag der Expedition (J. V.: Heidri <). Dru>: W. Elsner.

Sechs Beilagen (einshließli< Börsen-Beilage).

Yrenßischen Staats-Anzeigers : 3. Â,

Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

Berloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung

Zwangs®vollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[20243] Aufgebot. Der Rechtsanwalt Dr. Julius Levy zu Hamburg, als Bevollmächtigter des Landmanns Gustav Kelling- ufen zu Billwärder a. d. Bille bei Bergedorf, hat das Aufgebot der Prioritäts-Obligationen der Berlin- Hamburger Eisenbahn-Gesellschaft Emission 11. Serie Nr. 2705 3145 über je 200 Thlr. und IIT, Gerie Nr. 6674 7868 14045 14179 über je 100 Thlr., ausgestellt Berlin—Hamburg den 1. Dezember 1846, und der dazu gehörigen, am 2. Januar und 1. Juli 1886, 2. Januar und 1. Juli 1887, 2. Januar und 1, Juli 1888, D Jannar 1889 fälligen Zinscoupons und der Talons Nr. VII. be- antragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf n 14, Januar 1890, Vormittags 113 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrich-

straße 13, Hof part., Saal 32, anberaumten Auf- ebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Ur- unden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. erlin, den 2. Juli 1886. Das Königliche Ämtsgericht I. Abtheilung 48.

[20237] Amtsgericht Hambur S g. Auf Antrag von A. M. W. Bülau, als Testaments- gelstre>er „von Hinrich Westphal, vertreten durch die te<têanwälte Dres. Embden und Schröder, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, mit Ausnahme der eingeseßten Erben, welhe an den Nathlaß des am 1. Juni 1886 hieselbst verstorbenen Hinrih Westphal Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben * vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten

Erblasser am 18. Mai 1886 erri<bteten, am 10. Juni 1886 hieselbst publizirten Teftaments,

u. sw, von offentlichen Papieren.

| In der Börsen-

. Familien-Nachrichten. / Beilage.

wie au<h der Bestellr Teftamentsvollstreker und der demselben er- theilten Befugniß zur Umschreibung von Grund- stücken u. w. d. a., widersprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, fol<he An- und Wider- sprüche spätestens in dem auf Donnerstag, 4. Noveniber 1886, 10 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 11, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Aus\<lusses. Hamburg, den 6. Juli 1886. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VII. Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

[20238] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag des durh die Rechtsanwälte Dres. Schlüter und Predöhl vertretenen Hans Georg Her- mann Wilms als curator absentis John Rudolph von der Höden, welcher, geboren hieselbst 7. Februar 1849, im Februar 1866 nah Australien ausgewan- dert ist, im April 1868 von Adelaide aus zuletzt Nachricht von sich gegeben hat und muthmaßlih mit dem Schiff „Highland Mary“, wel<hes im Juni 1871 von Sidney aus in See gegangen und seitdem verschollen ist, verunglü>t ist wird cin Aufgebot dahin erlassen :

I. daß der obgenannte John Rudolph von der Höden hiemit aufgefordert wird, \ih spätestens in dem auf

Freitag, 29. April 1887, 11 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14, zu melden, unter dem Rechtsnachtheil, daß er für todt werde erklärt werden ;

. daß alle unbekannten Erben und Gläu- biger des genannten Verschollenen hiemit aufge- fordert werden, ihre Ansprüche spätestens in dem ob- bezeihneten Aufgebotstermin im unterzeichneten

ing des Antragstellers zum

mächtigten unter dem Rechtsnachtheil des Aus|<lusses und ewigen Stillshweigens. Hamburg, den 8. Juli 1886. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung 1II. Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerichts-Sefkretär.

[20276]

Nr. 6123. Der am 1. Juli 1841 geborene Schreiner Johann Lorenz Dörner von Adersbach ist im Jahre 1866 nah Amerika ausgewandert und hat seit dem Jahre 1871 keine Nachricht mehr von {ih gegeben. Derselbe wird aufgefordert, binnen Jahres- frist Kenntniß von seinem derzeitigen Aufenthaltsorte anher zu geben, widrigenfalls er für verschollen erklärt und sein Vermögen den muthmaßlichen Erben in fürsorglihen Besiß gegeben würde. Ne>kar- bischofsheim, den 5. Juli 1886. Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Baumann.

[20165] Oeffentliche Ladung.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Muth zu Graudenz, als bestellten Abwesenheitsvormundes, wird Johann Lebereht Fürchtegott Knopf alias Scheffler, bis zum Jahr 1866 Chausseegeld- erheber zu Lichtenhagen und seitdem verschollen, aufgefordert, sih spätestens in dem Aufgebotstermine,

, den 30. April 1887, 10 Vormittags, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Schlochau, den 1. Juli 1886.

Königliches Amtsgericht.

P Oeffentliche L E Vern,

Nachdem der Gräflih Ysenburg - Meerholz’\<he Nevierförster Ernst Ludwig Ries von Marienborn am 3. November 1879 mit Hinterlassung eines gerihtlihen Testaments vom 27. September 1879 verstorben, in leßterem u. A. sein, an unbekanntem Orte befindliher großjähriger Sohn erster Che Her- mann Karl Ludwig Nies auf den Pflichttheil als Erbe eingeseßt und darin bemerkt ist, daß derselbe aus feinem mütterlihen Nachlasse die Summe von 1385 Gulden bereits empfangen habe, jenes Testament

Amtsgericht anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll-

erkannt worden ift, so werden gedachter Hermann Karl Ludwig Nies auf Antrag des seither für ihn bestellten geri<htli<hen Beistandes Herrn Heinrich Dummler von Steinau resp. seine etwaigen ehelichen Nachkommen und Rechtsnachfolger andur<h aufge- fordert, so gewiß im Termine Donnerstag, den 30. September 1886, / : Nachm. 33 Uhr, ihre etwaigen Einwendungen gegen dieses Testament und das seitherige, zwe>s Regulirung jenes Na(- lasses und Auseinanderseßzung der Erben stattge- habte Verfahren bezw. etwaige weitere Ansprüche dahier geltend zu machen, als fonst sie damit aus- geschlossen werden, gedachtes Testament und das seit- herige gerihtlihe Verfahren au< ihrerseits als ancrkannt angesehen und das weitere Verfahren gemäß der Sachlage und den Anträgen seines ge- nannten Beistandes veranlaßt werden wird. Vüdingen, den 10. Juli 1886. Großherzoglich Pes Amtsgericht. (Unterschrift.)

auch inzwischen von allen übrigen Interessenten an-

[20173] Jn Sachen, betreffend das Aufgebot von Hypothekenurkunden und Posten IV a. F. 1 bis 8/86 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ortelsburg

in Erwägung, daß auf den Antrag der nachbenannten Antragsteller das Aufgebot

I. folgender angebli< verloren gegangener Hypo- thekenurkunden:

1) des Hypothekendokuments über die Post Willa- mowen Nr. 35 Abth. 111, Nr. 1 über ursprünglih 239 Thaler 67 Groschen 6 Pf. Forderung des Alt- fißers Johann Paprotta aus dem Inventar vom 30. Oftober 1811 als Schuldurkunde des Besißers Andreas Paprotta, na< erfolgter Löshung von 200 Thaler no< gültig auf 35 Thaler 67 Groschen 6 Pf., bestehend aus dem Nebeneremplar des be- nannten Inventars, dem Eintragungsvermerk und dem Hypothekenrekognitions\<hein vom 13. Januar 1817, der Ausfertigung der Quittungsverhandlung vom 9. November 1829 und der Löfchungsregistratur über 200 Thaler ex decreto vom 17. November 1829, Antragsteller Wirth Wilhelm Kaczenski in Willamowen,