1886 / 169 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verschie-ene Vekaurtma<ungen. [21303]

Die Kreié-wundarztstelie des ift frei. si untcr Einreichung und des Lebenslaufes Js. bier zu melden.

Liegnitz, den 16. Juli 1886.

Der Regicrungs-Präsident. R Bi (Unterschrift.)

121302]

Die Kreiswundarztstelle des Kreises Jauer mit dem Woßbnsthc des Beamten in Leipe ift no< nicht

besetzt.

Geeignete Bewerber fordere ih daher auf, si unter Einreithung der erforderlichen Zeugnisse und des Sebenslaufes bis zum 1. September d. Js.

bier zu melden. Lioguis, den 16. Juli 1886. E Der Regierungs-Präsident. A M

(Unters <rift.)

Kreifes Landesbut Geeignete Bewerber fordere ih daher auf,

der cerfordeclihen Zeugnisse bis zum X. September d.

KFommanditgesel{schaften auf Aktien and Aktiengesellschaften. [1214917

Einladungzur Geucralversammlung

der Actiengesellschaft

Meißner Felsenkellerbrauerceci

(vorm. Stephan & Sohn)

zu Meißen in Liquidation Dienftag, den 17. August 1886, Nachmittags punkt 14 Uhr, im Saale des Hotels „zum Hirsch“ in Meißen.

_Der Saal wird #3 Uhr geöffnet und punkt $4 Uhr geschlossen. Die Legitimation erfolgt dur

Vorzeigen der Actien. Tagesordnung :

1) Berit des Aufsichtsrathes über erfolgte Prüfung

Pr. 25. Juni 1885 und des Rechnungswerkes bis

des Rechnungswerkes und der Bilanz

19, August 1885.

) Beschluß über Remuneration des Liquidators

Herrn Lieshe, resp. dessen Nachfolgers Herrn

Ladish und des Aufsichtêrathes.

Bericht der Liquidatoren über Realisirung des Gesellshaftsvermögens, Ablegung der Schluß- re<nung und Entlastung des früheren Gefell- schaftsvorstandes, der Liquidatoren und des Auf-

sihtsrathes bezüglih der Geschäftsführung. Die L

versammlung einzuschen. Meißen, am 18. Juli 1886. Der Aufsichtsrath. H. Zscheßsche, z. 3. Vorsitzender.

{21486]

Actienbierbrauerei zum Bergkeller

in Nadeberg in Liquidation.

Die Actionaire der Actienbierbrauerei ¿zum Berg- werden nah beendeter Liquidation

keller in Liqu. hiermit durch die Liquidatoren zur Schluß-General- versammlung auf

i den 13. August d. J. ergebenft eingeladen.

Diese Generalversammlung soll in Radeberg im Comptoir der Exportbierbrauerei um 4 Uhr Nach- mittags stattfinden.

Die Anmeldung der Actionaire beginnt um 32 Uhr, der Schluß des Locals ist 4 Uhr.

Die Schlußbilanz ist im Bureau der Grport- Bierbrauerei zu Radeberg 3 Tage vor der General- verfammlung einzusehen.

/ Ce Rand :

1) Vorlegung der S<{lußabre<hnung und des Be- rihtes des Aufsichtsrathes hierüber.

2) Beschlußfassung über die Schlußbilanz, Ent- Lastung der Liquidatoren und des Aussichtsraths.

Radeberg , den 20. Juli 1886.

Die Liquidatoren. Albrecht. Winterhalter.

[21256]

Rostocker Bank.

Es sind die Talons zu den am 1. März 1866 ausgegebenen Dividenden - Scheinen der Rostocker BankAktien Nris. 4585, 4996, 4997, 4998, 4999, ©9000, 7404 und 8347 als verloren angemeldet. In olge vbessen ergeht auf Antrag der Betheiligten die öffentliche Aufforderung an Jedermann, die Talons ewszulicsern oder etwaige Nechte daran geltend zu enachen. f

Diese Aufforderung wird 3 Mal in Zwischen- räumen von 4 Monaten ergehen, und wenn zwei Monate nach der leßten Aufforderung die bezeichneten Talons nit eingelicfert, au<h keine Rechte daran geltend gemacht sind, so werden dieselben für nichtig crflärt und an deren Stelle neue Talons auêsgehän- digt werden.

Nofto>, ven 17. Juli 1886.

‘Der Verwaltungsrath der Rostocker Bank.

[21260] Vekanutmachunug.

Die pro ult. Dezember 1885 aufgestellte, von dem ‘Aufsichtsrathe der Teutonia geprüfte Rechnung über den von den Kautions-Darlehensempfängern aufgebracten Sicherheitsfends ft vom 21. Juli cr. ab in: Vüreau de Bank, Schützenstraße 12, zur Œinsiht der In- teressenten (Kautioæsdarlehnsempfänger) ausgelegt. Einsprüche find bianen 14 Tagen nah erfolgter Auslegung bei dem Kufsichtsrathe der Teutonia an- zubringen; später erhobene Einsprüche könuen feine VBerüc{ichtigung finden.

JIulí 1886.

Leipzig, den 19. Aügemeine Neuten- Capital- und Lebensversiherungsbank

Teutonia. Georgi. Ruppert.

Borlagen sub 1 und 3 sind beim Herrn Liqui- dator Ladisch in Meißen 14 Tage vor der General-

Gbeleben werden hiermit zu einer auferordenut- lichen

im Jacobs’\chen Gasthofe zu Ebeleben eingeladen.

[21088]

Actien-Vereins Generalversammlung auf

im Vereinslokale, Langgasse Nr. 11, eingeladen.

[20847]

naire :

Donnerstag, den 12. im gr. Theaterstraße 46, zu Hamburg.

zuvor El: Iohannisftraße

Sntgegennahme von Eintritts- und Stimmkarten einzureichen.

[21358] Union,

Actien - Gesellshast für Bergbau, Eisen- und Stahl - Fudustrie

zu Dorimund.

Am 2. August d. J., Morgens 9 Uhr, findet in dem Geschäftslokale der Direktion der Diskonto-Gesellschaft zu Berlin die Ausloosung derjenigen Partial-Obligatiouen unserer Gesell- schaft in Höhe von 4 356 000.— statt, welche am 2. Januar 1887 à 110% rü>zahlbar find.

Nach S. 6 der Anleihe-Bedingungen sind die In- haber der Obligationen bere<tigt, diesem Termine beizuwohnen.

Dortmund, den 19. Juli 1886.

Die Direktiou.

[21321] Deutsche Dampsschifffahrts- Gesellshaft „Hansa“.

Anferordentliche Generalversammlung Donnerftag, den 19. August a. c., Nachmittags 4 Uhr,

im Konventsaale der neuen Börse. Tagesordnung :

. Antrag des Vorstandes und Auffichtsrathes, die Art der Ausführung des Beschlusses der General- versammlung vom 28. April 1885 auf Re- duktion des Grundkapitals von M 5,000,000 auf M. 3,000,000 betr.

. Antrag des Vorstandes und Aufsichtsrathes auf Abänderung der 8. <, 10, 12 der Statuten und auf Aufhebung des 8. 5.

Die beiden Anträge liegen zur Einsicht der Be-

theiligten im Geschäftslokale der Gesellschaft. Bremen, 19. Juli 1886.

Der Vorstand. DD. D. Aer Gene Oltmanns, Brok.

[21872] Die auf den 2. August cr. cinberufene Ge- neralversammlung der Actionaire der Actien- Gesellschaft Zuckerfabrik Ebeleben finder nicht statt.

Ebeleben, 16. Juli 1886.

Actien-Gesellshafi Zu>erfabrik Ebeleben.

Der Vorstand. Eduard Klemm. Nud. Schlegel. Der UNAufsichsrath. W. Felber, Vorsitzender i. V.

Die Actionaire der Actien-Gesellshaft Zu>erfabrik

Generalversammluug Donnerstag, den 19. August d. Vis Vormittags 10 Uhr,

_ Tagesordnung: i Bilanzen der Campagne 1884—1885 und 1889—1886, Ertheilung der Dechargen. Ebeleben, 16. Juli 1886.

Actien-Gesellshaft Zu>erfabrik

Ebeleben.

Der Vorstand. Eduard Klemm. Rud. Schlegel. Der Auffichtsrath. W. Felber, Vorsitzender i. V.

Außerordentliche Generalversammlung des

Danziger

Die Herren Aktionäre des

Danziger Sparkassen- werden

zu einer außerordentlichen

Sonnabend, den 7. Nugust 1886, Nachmiitags 4 Ühr,

i Tagesordnung : Geldbewilligung zu einem gemeinnützigen Zweck. Danzig, den 17. JIuli 1886.

Die Direction

des Danziger Sparkassen-Actien-Vereins. Olschewski. Kosma>. G. Mir. Robert Otto. Otto Steffens.

Omnibus-Actien-Gesellschast, vormals Soltau.

Ordentliche Generalversammlung der Actio-

1 August 1886, 21 Uhr,

Bürcau von Dres. Donnenberg & Jaques,

Tagesordnung :

1) Vorlage des Jahresberihts des Vorstandes und Aufsichtsrathes, der Gewinn- und Berlust- re<nung und der Bilanz.

(Iahresberiht, Gewinn- und Verlustrech- ning und Bilanz stehen vom 22. Juli an im BVüreau, gr. Theaterstraße 46, zu Hamburg

Anwesen-Conto . ; Comptoirmobilien-Conto . Conto für Vorräthe Installations-Conto a Conto für neue Rohrleitung Kohlen-Conto E Gasuhr-Conto . Cafsa-Conto . L Vorschußverein E. G. Hier. Conto vro Diverse Coacs-Conto . Neubau-Conto

Fabrikbetricbs-Conto . Kohblen-Conto A Amortisations-Conto .

Sparkassen - Actien - Vereins. [2

1259]

Activa. Etablissement u. Grundstü>k-Conto

Grund- und Boden-Conto Goc Maschinen- und Utensilien-Conto .

Grund- und Boden-Conto Ge. Maschinen- und Utensilien-Conto .

Grund- und Boden-Conto

Ole A N Maschinen- und Utensilien-Conto . Fuhrwerk-Conto. E Affsecuranz-Conto

fecten-Conto

Cassa-Conto

C a, Conto-Current-Conto, Debitoren N ; Vorräthe, Rohmat. u. fertige Fabrikate A :

Sutterbefstände laut Invent. .

Debet.

[18355 Vekanntmachung. Thüringische Eiscubahn - Gesellschaft in Liquidation.

Im $. 10 des Vertrages vom 29. Oktober 1881, betreffend den Uebergang des Thüringischen Eisen- bahn - Unternehmens auf den Preußishen Staat (G. S. für 1882 S. 36), ift dem Staate das Recht eingeräumt, zu geues Zeit das Eigenthum der Thü- ringishen Eisenbahn nebst Zubehör zu erwerben und die Auflösung der Gesellshaft ohne Weiteres berbei- zuführen.

In diefem Falle hat der Staat sämmtliche Priori- täts-Anleihen, sowie alle fonstigen Schulden der Thüringischen Eisenbahn-Gesellshaft als Selbst- schuldner zu übernehmen.

Indem wir auf Grund der uns durch 8. 5 des Gesetzes vom 28. März 1882, betreffend den weiteren Grwerb von Privateisenbahnen für den Staat (G. S. S. 21 ff.), ertheilten Ermächtigung von dem ges

[20849]

Activa. M. 1) Immobilien-Conto

2) Ländereti-Conto .

3) Mobiliar-Conto

4) Effecten-Conto .

9) Wein-Conto . .

6) Diverse Debitoren .

7) Casfsa-Bestand

S

165 975/38 Gewinn- und 1886 Debet. April 30. An Interessen-Conto . Unkosten-Conto N, Reparaturen-Reserve-Conto :

Zur Ausgleichung für 1885/86 . Neservefond-Conto N Immobilien-Conto . E Reparaturen-Neserve-Conto :

Vortrag auf 1886/87

dahten Ne<hte für den Staat bierdur machen, erklären wir hiermit zuglei, Le N die sämmtlichen Prioritätsanleihen soweit dieselben no< ni<t zurü>gezahlt sind sowie alle fonstigen Schulden der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft als Selbstshuldner übernimmt. E Verliu, den 1. Juli 1886. Der Minister der öffcutlichen Arbeiten: gez. Maybach.

Der &inanz-Minister: gez. von Sol;

Vorstehende Erklärung bringen wir hiermit im Auftrage des Herrn Ministers der öffentlichen Arx- beiten und des Herrn Finanz-Ministers zur öffent- lihen Kenntniß.

Erfurt, den 1. Juli 1886.

Verlust-Conto,

Königliche Eisenbahu-Direktion.

Bilanz der Actiengesellschaft „Union“ in Celle am 30. April 1886.

P assiva. M.

I O N

2) Hypothecken-Conto T. u. IL. .

3) Amortisations-Conto .

4) Reservefonds-Conto

9) Diverse Creditoren . :

6) Allgemeine Betriebs-Reserve

7) Immobilien-Reparaturen : Reserve-Conto.

93 475 98 000 13 500/—

8 350|—

95 237

“di

5 500|—

191338 165 975 38

Credit. Per Uecber- \<uß aus Wein- und Miethe- Conto

1886 April 30.

“k [g 3 304/31 122317

1 829/79 | 230|— 9 331/07 830/42 |

1913/38

Celle, 16. Juli 1886.

9 331/07 N

991/04

Die Direction der Actiengesellschaft Union. (Unterschrift.)

[21291]

Soll.

K 2

92 367/18 320 20

850 42

410 78

9 295 64 66/36 1142 99

3 285 52 34 55

4 106 80 15|—

127 599 72 232 495 09

Soll.

M 15 417 85 15 207 81 10 682 09

| | | H

11 307 75

Viebrich, 1. Mai 1886.

Actien-Capital-Conto . Reserve-Conto : Dividenden-Conto . E Oerzoglihe Nassauische Finanzkammer

Amortisations-Conto .

Gewinn- & Verluft-Couto.

Gas-Conto Coacs-Conto . Se, Installations-Conto Gasuhrmiethen-Conto Interessen-Conto Dividenden-Conto . Effecten des Reservefonds

Vilanz der Actien-Gesellschaft für die Gasbelcuchtuug vor Viebrich-Mosbach.

Haben.

h S 96 000 15 792 48 20 52

110 000 10 682 09

Hier .

| | | |

332 495 09 Haben.

A. S 35 780/26 4 139/40 664/73 69/27 465/60 70 01

41 98

76 90

41 307/75

Actien-Gesellschaft für die Gasbeleuhtung von Biebrih-Mosbah. ie Direction. A. Lemba<.

e 943 85544 100 629 16

Schiffbauerdamm 2:

ab Abschreibung Pankstraße 46: | 462 562/16 207 186/32

Potsdam : | 117 300/— 181 621 87

55 589/99 Breslau : 16 558/75 46 068/80 88 119/70

19 Brennmaterialien . 0.

Betriebsmaterialien . . i :

843 226/28

108 899/70| 778 648

253 448/35 5 945 80 39 394/43 86 417/23 85 141/90

6 331/95

l 2611 38057 Gewinn- und Verlust-Conto am 31.

Actien - Gesellschaft für Pappen - Fabrikation. Vilanz am 31. März 1886 laut Beschluß der Generalversammlung am 14. Juli 1886.

M.

Passiva. O 2 250 000

| ! | |

|-S | Ai Hvpothceken-Conto : Saldo v. 1/4.1885 6410 000 | ab Nück- | zahlung ,„ 175 000 235 000 Special - Reservefonds- | Gon L P 10800000 Dividenden-Conto: | niht erhobene Divi- | t E E E 858 Conto-Current-Conto: | Creditoren . 10 152/37

150 738/95|| Delcredere-Conto : C [5

Reserve für etwaige Ausfälle an Außen- br Gratifications-Conto:

Directoren u. Beamte

243014 4 2859/40

5 000 9 300 50

608/85 951195

März 1886.

zur Verfügung der Herren Actionaire.) Statutenmäßige Wahlen. Antrag des Aufsichtsrathes, den $. 23 Absatz 1 der Statuten dahin abzuändern, daß es an Stelle der Worte: „Juni oder Juli“ in Zu- _ kunft beißt : „Juli oder August“. ie Herren Actionaire werden ersucht, ihre Actien bei dem Notar Herrn Dr. Crasemann, 3, Hamburg, zum Zwecke der

Der Vorstand. Der Auffichtsrath.

Handlungs-Unkosten-Conto . Hvpotheken-Zinsen-Conto

Conto-Current-Conto: Effecten-Conto: Coursverlust. A Grund- und Boden-Conto Schiffbauerdamm :

Etablisfement u. Grundstük-Conto Schiffbauerdamm : Gratifikations-Conto: Direction und Beamte ;

Der Aufsichtsrath: Leopold Friedmann.

Verluft

Abschreibung für Canalisation .

Abschreibung

M. A 29 591/03 18 846/39

1182/46

100 629 16 2 300/50 153 152/69 Die Direction: H. Schalhorn.

Bilanz-Conto : Uebertrag v. 1./4. 85 Interefsen-Conto. . Haus-Crtrag-Conto. General-Betriebs-Conto

75/25 927/90

153 152/69 R. Schrei ber.

I ¡u verzeichnen,

| verhältnisse der | litt, auf welhe die Erhö | Einfluß N i:

y Der Getreidehandel wurde dur< das anhaltende

H dallen der Preije und den in Folge der reichen in- : ländischen ]

| aug endischen Getreides fast lahm gelegt und kli>t

[mit A | 7a sich beispiellos billig und mit Arbeiterentlafsun-

Ÿ vermeidlih. Eine l y e amerikanischen Marktes gestützte Hoffnung erwies

zum Deuischen Reichs-Anzeiger und Köuiglich Prei

¿ 169.

Zweite Beilage

Berlin, Mittwoch, den 21. Juli

vishen Skaals-Anuzeiger.

18G.

T R die im $. 6 des Geseges über den Markenschutz, Ocr Inhalt dieser P Oa 25, Mai 1877, oe iSiebenza Bekanntmachungen ve

m 11. Januar 1876, und die im

Central-Haudels-Register

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reih kann dur< alle Post - Anstalten, für

< dur die Königliche

Berlin au E s

e n 8W. Wilhelmstraße 32, bezogen werden. N 5 t r UEACHCEN N Zar E

“Die Handelskammer zu Koblenz sagt in «m Jahresbericht für 1885 über die allgemeine S Ganidels Industrie:

10e des Handels und der „n A E g Lem Schuße friedliher Verhältnisse und

Di

c . Ä o So io (L vos ceiherter staatlicher Ordnung wurde die Entwicke

lung des geschäftlichen Des L durch äußere Ginflühe nit. gestör N E die Lags ¿ Weltmarktes blieb unerfreulich, der We E erb vikte sich fast auf allen Gebieten nos mehr en hiéher zu, die Aufnahmefähigkeit „der Daa ars dem immer stärker werdenden Angebot ba (A ;- schaftlicher wie industrieller Erzeugnisse ni ) fo gen uind das Resultat war etn anhaltender scharfer Preisdru>, der den Unternehmergewinn, E iberhaupt zu erlangen war, in den allerengs ti Grenzen hielt. Die Möglichkeit nee U ast plôßliher Mehrung der gewer ien Se ¿ugung dur Anwendung te<nis<er Ola ; wie Verstärkung der fast überall reihli< zu Ge ote stehenden menschlichen Arbeitskräfte, jusammen mit ciner Ausbildung des Post- und Gltertransport- wesens, die alle niht dur besondere staatliche Maß-

e “vrFto H nor } ahme davor ges<hüßten Märkte dem Wettbewerb

weitester Kreise öffnet, hat eine Lage geschaffen, wel<he Anspannung aller Kräfte erfordert, um in

dem allgemeinen Kampfe dur Unterbieten des

$eaners bei glei<werthiger Lieferung Sieger zu P Diesen Wettkampf hat das deutshe Ge- werbe, soweit es unter gleichen Verhältnissen wie der Mitbewerb arbeitet, mit Chren bestanden, und c darf hoffen, daß ihm die Zukunft den Preis der gewaltigen Anstrengungen durch eine gesicherte Stel- lung auf dem Weltmarkte zahlen wird. Zunächst

hat es freili< vielfa<h weitere Opfer bringen und den gewonnenen Plat mit harter Arbeit vertheidigen

müssen, denn die si< in ihrer beherrschenden

Y Stellung bedroht fühlende Industrie und die Zoll-

maßregeln anderer Länder seßen der weiteren Entwicklung der deutschen Ausfuhrindustrie {were Hindernisse entgegen. Im Inlande selbît hat der ruinöse Wettbewerb vielfa<h zu Verein- barungen über eine angemessene Preisstellung, bezw. entsprechende Einschränkung der zu fehr gesteigerten Erzeugung geführt, doch teineëwegs immer mit Er- folg, Auch kann si<h auf diesem Wege cben nur

} das Großgewerbe helfen; Kleingewerbe und Handel | haben kaum ein Mittel in Händen, um sih gegen

die Ungunst der Zeit zu s{<ütßen, die nun cinmal

| Preise und Gewinne aufs Aeußerste drückt, fogar j bei Artifeln, welche hierzu anscheinend keinen Anlaß | bieten. Immerhin blieb, zum Theil wohl in Folge | der guten Ernte, der inländishe Markt noch einiger- j maßen aufnahmesähig, aber manche Erscheinungen } lassen auh in Bezug auf das inländische Geschäft

Vesorgnisse aufkommen für den Fall, pa an die

j Stelle der guten Ernten einige Fehljahre ohne gleich- | zeitige Werthsteigerung der landwirthschaftlihen Er- Ï ¿eugung treten sollten.

In hohem Grade bemerkenswerth ist der Umstand,

| daß die so vielfah ungünstige Geschäftslage bisher j in verhältnißmäßig sehr geringem Umfange auf die | wirthschaftlihe Lage der Arb.iter zurückgewirkt hat. : So weit unsere Beobachtung reicht, sind Arbeiter- | entlassungen und Lobnkürzungen, wie z. B. bei der Ï Cisenindustrie, nur in wirklich unvermeidlichen, im © Ganzen ziemli seltenen Fällen vorgekommen. Ï e irgend anging, sind, au wenn der Gewinn des | Unternehmers sank, die Löbne in auskömmlicher Höhe # sortgezahlt worden, ung | Folge der Wohlfeilheit fast aller cte Ul | erleichtert war, konnten die gewerbli cit

| den Zeitverhältnissen um so mehr zufrieden sein, als 7 auf dem Wege der sozialpolitishen und gewerblichen J Gesetzgebung manche nüßlihe Einrichtung in ihrem © nteresse getroffen wurde.

Wo

und da die Lebenshaltung in

ven Arbeiter mit

Ob und in welchem Umfange diese vergleihsweise

| Fünstige Lage der arbeitenden Klassen von solchen h Angehörigen derselben, die hierzu nah Maßgabe ihrer | persönlichen Verhältnisse im Stande waren, benußt j worden ist, um Ersparungen für die Zukunft zu | maden, läßt sich {wer feststellen, do<h mag immer- j n bemerkt werden, daß die Einlagen der Koblenzer Ï Und einiger E während die © haus eine Abnahme zeigen.

anderer Sparkassen sich vermehrt haben, Pfandversezungen im Koblenzer Pfand-

as die einzelnen Gewerb8zweige angeht, über

| welhe ausführlihe Mittheilungen weiterhin folgen,

lo hatte die Landwirthschaft eine vorzüglihe Ernte deren Einfluß auf die Wohlstands- g Landbevölkerung aber unter der fast beispiellosen Gntwerthung der meisten Erzeugnisse

ina der Getreidezölle ohne

Ernte entstandenen Ausfall in der Einfubr

ein sehr unerfreulihes Jahr zurü. i

er Weinbau erfüllte die Hoffnungen nicht, die Anfange des Sommers hegen durfte; das

D: ß war in jeder Beziehung mangelhaft.

Vie Cisenbergbau- und Eisenindustrie befand sich

üénahme weniger Zweige in fortwährendem

Die Preife der meisten Erzeugnisse stell»

verbundene Vetriebseinshränkungen waren un- auf die anscheinend gebesserte Lage

trügeris<. Ge LE Bergbau auf Blei- und Zinkerze hatte etwas eere Resultate aufzuweisen, da nah langem Dar-

I eerliegen namentli Blei itark gefragt wurde und

im Preise merkbar anzog.

ale Steinindustrie blieb in der seit einigen wahren vorwaltend günstigen Lage, für ihre Erzeug-

Expedition des Deutschen Reichs - und Köriglih Preußishen Staats-

niffe shlanken Abfay zu zwar niht gerade guten, aber do<h cinigermaßen befriedigenden Preisen zu haben. /

Die Shhiefergewinnung verlief Anfangs unter dem {on Jahre lang anhaltenden unerfreulichen Ber- hältniß von starkem Angebot bei s{hwacher Nachfrage und ungenügenden Preisen; im Laufe des Jahres fiellte si aber fast plößlich und unerwartct lebhafter Absatz ein, der die Vorräthe aufräumen ließ und auch cine kleine Preisbefferung zur Folge hatte.

Die Schwemnmstein-Jndustrie erfreute sich stark vermehrten Absatzes fo daß si< die Vorräthe merkli<h lihteten. Die Preife blieben no< unzu- längli<h, doch hat si) die Lage unleugbar etwas ge- bessert. Auch die Ziegelindustrie lieferte wenigstens in einigen Gegenden zufriedenstellende Resultate.

Die Thonwaarenerzeugung litt zum Theil unter der übermäßigen inländishen Konkurrenz und der ni<ht ausreihenden Nachfrage na<h besseren Quali- täten, zum Theil auh unter dem Umstande, daß Frankreich auf verschiedene Waaren cinen wesentlich böheren Zoll als Deutschland erhebt, was zur Folge hat, daß die Ausfuhr Deutschlands nach egrankreich abnimmt, während französishe Waaren beginnen, Eingang zu finden. N :

Die “Dabriken für feuerfeste Steine arbeiteten, cutspre<hend der traurigen Lage der Eisenindustrie, unter ungünstigen Verhältnissen. :

Der Weinhandel bewegte sich in normalen Bahnen. Die Schaumweindarstellung erfreute sich eines klei- nen Aufs<hwungs, der namentli auf vergrößerten Konsum im Inlande zurückzuführen ist, wo man endlich das Vorurtheil gegen das einheimishe Er- zeugniß fallen laffen zu wollen scheint, nachdem die Einfuhr des fremden durch den erhößten Zoll er- {wert ist. n R arten waren hinsihtlih des Preises und der Beschaffenheit der Rohmaterialien re<t gut gestellt, au< war der Absaß in der ersten Jahres- hälfte zufriedenstellend; später trat eine erhebliche Abnahme cin und die Konkurrenz drückte den Preis des Bieres aufs Aeußerste. j :

Der Handel mit Kolonialwaaren hatte einerseits unter weichenden Preisen und dem Sinken der _Ge- winnstnahme, andererseits unter dem von den See- städten aus betriebenen Versandt von Postpaketen mit Kaffee 2c. zu leiden, e

Die Tabaindustrie konnte für ihre Erzeugnisse nur \{<wer und nur zu entschieden ungenügenden Preisen Abnehmer finden, denn der Verkauf ift zurückgegangen und die füddeutshe, mit außerordentlih billigen Löhnen arbeitende Konkurrenz bedrängte das hiesige Geschäft in hohem Grade. Dazu kam eine Be- festigung der Preise verschiedener unentbehrlicher Rohmaterialsorten, die dur<h keine Erhöhung der Fabrifatpreise ausgeglichen werden konnte.

In der Textilindustrie und dem Handel mit ihren Erzeugnissen waren in unserem Bezirk allgemeine bemecrkenswerthe Veränderungen niht zu verzeichnen.

Die Soblleder- und Feinleder-Erzeugung ging in ruhiger Weise vor si<; wenn die Anfangs des Jahres gehegten Hoffnungen auf eine Besserung der Geschäftslage nicht erfüllt worden sind, behieit das Gefchäft doch einen einigermaßen stetigen Charakter.

In den wenigen Fabriken für Haar- und Filz- sowie für Papierwaaren herrschte eine re<ht lebhafte Thätigkeit. Ï |

In den Väder- und Kur-Anstalten war man mit dem Ausfall der Kur nicht allgemein zufrieden.

Die Bauthätigkeit war in verschiedenen größern Orten recht lebhaft und scheint dies au im laufen- den Jahre bleiben zu wollen. Allem Anschein nach hat das Sinken der Erträgnisse aus Anlagen in Werthpapieren die Neigung zu Bauspekulationen erheblich gestärkt. :

Ueber Veränderungen in dem Gange des provin- ziellen Bankgeschäfts läßt fi<_ Bemerkenswerthes niht mittheilen; die von der Einführung der [0 genannten „Börsenslteuer“ erwartete Schädigung scheint nux in geringem Maße eingetreten zu sein.

Nach dem Jahresbericht der Handelskammer zu Lauban für das Jahr 1885 waren in deren Bezirk 5295 Weber mit 213 männlichen und 645 weiblichen Gehülfen an 6151 Webstühlen beschäftigt. 4982 Stühle arbeiteten in Leinen, 674 in Baum- wolle, 115 in Wolle und 380 in Leinen. Die über- wiegende Mehrzahl der Stühle (5875) befand sich im Kreise Lauban. Das Resultat der abrikation [leinener Taschentücher war ungünstig. In Stück- [leinen auf mecanishen Stühlen übertrug sich das lebhafte Geschäft vom Jahre 1884 auch auf die ersten Monate des Jahres 1885, so daß die Nachfrage na< {weren rohen Leinen, Yoben Farb- und Vruleinen, sowie Halbleinen fehr befriedigte. Aufträge gingen fo zahlrei< ein, daß dieselben nur successive effektuirt iverden konnten, ob- glei zu diesem Zwe>ke mit allen Kräften gearbeitet wurde. Von Mai an vershle<terie si<h das Geschäft aber fortdauernd. Auch im Leinenwaarenhandekl be friedigte das Geschäft nur in den ersten drei Monaten. Die Flachsgarnspinnerei des Bezirks arbeitete mit ca. 6000 Spindeln ; das Resultat war ziem- lich erwünscht. Der Flachsbauwar unerheblich. Während die Fabrikation roher baumwollener Gewebe in Folge des großen Bedarfs in gedru>ter, von der Mode begünstigter Waare sich einer exceptionell günstigen “Lage erfreuen konnte, da in Sünde war, bet rü>gängigen Garnpreisen die Preise für das Fabrikat zu behaup- ten, hatte die Buntweberei, deren complicirter und wecselnder Betrieb größere Fabrikationsbestände und demna<h größeres Konjunkturrisiko bedingt, {wer unter der Ungunst der Verhältnisse zu leiden und

konnte Beschäftigung nur durch fortgesetßte, verlust-

vom 30. November 1874, sowie die in den Gesetz, betreffend das L an Mustern und Modellen, röffentliht werden, erscheint au< in einem besonderen Blatt unter dem Lite

für das Deutsche Reih. (r. 169

Dos Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli&. Das

È $ Vierteljaßr. Abonnement beträgt 1 F 50 -Z für das Vie Fnsertionspreis für den Raum einer Drudzeile $9 5.

bringende Konzessionen ermsalichen. Die Hand- weberei hatte in weißen baumwollenen Tüchern mit buntgewebter Kante so viele Aufträge, daß, fie die» selben nicht befriedigen konnte. Dies hatte die Folge, daß die mechanis<en Webereien diesen Artikel auf- nahmen und die Preise auf cinen verlustbringendenStand warfen. Der Geschäft2gang in der Bleicherei und der Apvreturanitalt war ein befriedigender und gleid)- mäßiger. Es wurden 125 090 Weben leinener Taschen- tücher gebleiht und appretirt. Baumwollenwaaren wurden in größeren Quantitäten geblci<ht und appre- tirt als im Vorjahre. Die Rasenbleihen waren nur {wa< belegt. Der Verkehr in der Buksfinfabrik fonnte sih wegen des dieselbe betcoffenen Brandes cs m Gerbsf entvident Die Cigarren fabrikation lag darnicder. _Holzstoff- fabrikation hatte wegen geringerer Wassermengen kleinere Produktion, die Preise konnten ctwas erhöhet werden, und die Läger wurden geräumt. ; An Braunkohlen förderten die A.-G. Glückauf zu Lan- genöls 1 008 384 Zoll-Ctr.,, die Consfolidirte Kaiser- Wilhelm-Grube zu Lichtenau 484 839 hl (678771 Zoll-Ctr.); erstere produzirte 9 827 000 Briquettes, leßtere 6513400 (139268 Ctr.) Preßsteine. Die Gasansftalt produzirte 322 842 chm Gas, der Konsum betrug 287 087 cbm. Die Brauereien zu Lauban und Langenöls brauten 9464 11 Lagerbier und 2268 hl einfa<h Bier. Verbrauht wurden dazu 203075 kg Malz und 2609 kg Hopfen und an Brau- steuer 8123 M entrihtet. Der Absatz war ein guter Die Nachfrage in besseren Möbeln „hat sich gleich- mäßig gehalten; besonèers Hervorzuhcben ist: daß. Eichenholz in der Fabrifation fich lebhafter behaup- tete neben amerikanishem Nußbaumholz. „Der im Jahre 1885 in Kraft getretene erhöhte Eingangs zoll auf ausländishe Hölzer dürfte auch ferner unserem heimischen Gichenholz cine bevorzugtere Absaßzquelle in der Möbelfabrikation bieten.“ Die Preise der besseren Möbel erfahren no< immer cinen namentlich von der Klein-Jndustrie tief empfundenen Druck durch die Konkurrenz lei<hter Möbel und hat der solide Fabrikant darunter nicht unwesfentlih zu leiden.

Die

Nah dem Jahresbericht der Handels- ne e Da Senne geb tet bes Kreises Ee S Jahr 1885 war die Lage der Industrie im Allge- meinen während des Jahres 1885 nicht cine normale. Die große Konkurrenz, die vielfa<h auftretende Ucber- produktion, die verringerte Konsumtion, die Errich- tung ausländischer Industrien und die daraus resul- tirende Verminderung des Exports haben eine gesunde Entwickelung der Industrien des Handelskammer- bezirks im Berichtsjahre ni<ht aufkommen lassen. Ganz besonders ist es die Ciscabranche und in dieser wieder die große Draht- und Stiften-Industrie, welche nothleidend ist. Waren f{<on die Aussichten, mit denen die Eisen-Industrie in das Jahr 1835 eintrat, eben ni<t glänzend, so hat sich im Laufe dieses Jahres ein noch niemals dagewefener Nieder- gang vollzogen. Der Cifensteinbergbau liegt im Bezirk gänzlich darnieder. _Für gewöhnliche Giîenerze ist der Preis so gering, daß er tn den meisten Fallen die Selbstkosten nicht de>t. Von den 460 Gruben des Bezirks lagen in verflossenen Jahr 453 till, während nur 7 im Betrieb waren. Mit dem Eisen- steinbergbau steht die Schwester-Industrie, der Hodth- ofenbetrieb, in der allerengsten Verbindung. Troß der billigen Preise war der Absat der gewöhnlichen Roheisenforten ein vurhaus unbefriedigender, und war das beständige Sinken der Preise die traurige, aber natürliche Folge. Puddelroheisen, welches Ende 1884 mit 48 A Nab wurde, sankiümn Laufe des Jahres auf 40 46 Die einzige Nohcisenmarke, „welche einen verhältnißmäßig günstigen Standpunkt einnahm, war Roheisen mit hohem Mangangehalt, das zur Her- stellung von Thomas-Eisen unentbehrlich ist. Die im verflossenen Sommer im Siegerland. ins Leben, ge» tretene Konvention hat für den Verschleiß dieses Eisens cin Syndikat gebildet und damit in wenigen Wochen eine Preissteigerung von ca. 4 M. erzielt, Die Walzdraht-Industrie lag in den ersten 9 Mo- naten - des verflossenen Jahren ebenfalls fehr Dar- nieder, bis am 6. Oktober cine Walzdraht-Ver- einigung zu Stande kam. Der anfänglih nur für Rheinland und Westfalen gebildeten Konvention traten die Drahtwalzwerke Ober-Schlesiens, Lothringens und Belgiens bei, so daß der Zwe> der Vereinigung, dur entsprehende Abmachungen einer Neberproduf- tion wirksam entgegenzutreten, erreicht ift. t BU Walzeisen und geshlagenem Stabeis en, wel<hes früher an der Vollme und namentlih in Süd-Deutschland ein gutes Absaygebiet hatte, gegenwärtig auf den Erport angewiesen ist, war der Geschäftëgang eben- fals sehr till. Am ungünstigsten stand im ver- flossenen Jahre die Cisenbleh-Industrie, Die das ganze Jahr anhaltende Flaue führte cin derartiges Sinken der Preise mit sich, wie solches bisher noch niemals dagewesen ist. Die Preise sind im Laufe eines einzigen Jahres um 25 / pro Tonne gefallen, sodaß der Grundpreis die Selbstkosten ni<ht mehr de>t, Während für Grobbleche der Abschluß einer Konvention in naher Aussicht steht, ift bis jeßt unter den Feinble<fabrikanten eine Einigung noch nicht erzielt. S N

Im ‘Sandelsbatminerbeiirk sind im Berichtsjahre fabrizirt bezw. gewonnen an: Ahlen, Brosten und Zwecken 15 000 Mill. (Geldwerth 120 000 s Zahl der beschäftigten Arbeiter 65 mit 275 Ange- u) Betthaken, Scubriegel und Splinten 900 000 kg (275 000 M 10 Arb. n, 200 Angeh.); Bier und Branntwein 10 000 hl bezw. 5500 hl (170 000 „6 bezw. 275 000 & 836 Arb. m. 59 Angceh.; Bleierzen 35 t (3279 M); Blei als Nebenprodukt 44,84 t (1031 4); Brauneifenstein

Einzelne Nummern kosten S0 &$.

Britannia - Metallwaaren

220. Arb. M. 660 Ni>el in Tombad>,

150 _$ O v 220 000 kg (660090 A 220 Angch.); T und Nickelmünzplättchen, WVürfeln, Anoden und Granalien, Kupfer, Tom Messing und Neusilber in Ble<hen und Drähten 5 000 000 kg (7 000000 \_— 850 Arb. „M. 3000 Angeh.); Cigarren und Tabak 13 500 Mille bezw. 287 500 kg (445 500 M bezw. 458 750 S6 340 Arb. m. 1040 Angeh.); Klavierstiften und Schrauben 1 300 000 kg (400 000 4 170 Arb. 1n. 480 Angeh.); Kokes 9866 t (123325 146 17 Arb. m. 49 Angeb.); Drahtgeweben 7009 0009 qm (90 000 M 40 Arb. m. 170 Angeh.); Draht, ge- zogenem Eisendraht und Sprungfedern, gezogenem Stahl- und Gußstahldraht 45 000 000 kg (9 000 000 46 1290 ‘A m 2400 N Draht- Ä 7 000 000 k (1270000 M. 20 n t, 400 Aa Eisenkrammen 1330 t (151 000 A 80 Arb. m. 300 Angeh ); Schwarz- und Weißble< 2450000 kg bezw, 1 700000 kg (540 000 M bezw. 540000 & 320 Arb. m. 920 Angeh.); Luppen und Blecheisen, Radreifen, Platten und Blechen und anderen Eisenforten 3791 t bezw. 2745 t bezw. 8302 t bezw. 1014 t (400 441 4 bezw. 382 900 M bezw. 1 218 047 A. bezw. 148 452 M6 511 Arb. m. 1718 Angch.); Eisenerzen 12956 t (107 446 J. 272 Arb. m. 541 Angeh.); Fentster- bes<hlägen 210 000 kg (94 300 M O Nb, 220 Angceh.); Fingerhüten und Ringen 30 000 Gr. bezw. 17 500 Mille (200 000 4 50 Arb. m. 198 Angch.); Fitschen 115 000 (40 000 4 20 Arb. m. 50 Angeh.); geschlagenen eisernen und messingenen Charnieren 21 000 Dub. Paar (20 000 4. 22 Arb. m. 15 Angeh.); geshmiedeten Eisen- bahnwagen-Beschlagtheilen, Werkzeugen und sonstigen Façonschmiedestü>en, z. B. Zug- und Nothhaken, Lagerkastenbügeln, Schraubenschlüf{eln, Mitnehmecn, Planscheibenklauern 2x. 400000 kg (105 000 A e A O E pee ten Nähmaschinenthcilen, Ofenbeschlägen, : Eifcn- und Messing - Drahtgeweben 100000 kg (59 000 «6 35 Arb. m. 110 Angeh.); Gold-, Silber-, Neusilber- und Plättirungsfabrikaten (300 000 /( 80 Arb. m. 350 Angeh.); Handel®- eisen 3388 t (444 320 4); Holzdrehslerwaaren und Faßdauben 128 000 kg bezw. 357 000 [_]* (37 700 M. 27 Arb. mit 74 Angch.); Hosenhaken und Augen 15 000 kg bezw. 20000 gr (15 000 6 4 Urb. mim. 20 Angeh.); Hosen- und Westens<nallen 100 000 kg (90 009 \& 80 Arb. m. 200 Angch.) ; Hut- und Mantelhaken 1 800 000 St. (10000 4 20 Arb. m. 50 Angeh.); Kalksteinen und Kalk 80500 t bezw. 6945 t (215 110 M bezw. 69 450 M 231 Arb. m. 808 Angeh.); Ketten 242 000 kg (91 960 M. 130 Arb. m. 380 Angeh.); Kästengriffen 275 000 kg (15 000 A 8 Arb. m. 20 Angeh.); Kupfererzen 35 t (905 6); Kupfer- und Bleierz- zuschlägen 9 t (98 M); Kupfersabrikate aller Art, besonders Zündhütchenblecen, Walzplättchen, Gießerei- Kupfcr in Form von Abschnitten, Vlökchen „und Würfeln 2 203 027 kg (2 400 000 E 206 Arb. m, 629 Angeh.); Sohlleder und Oberleder 36 000 St. bezw. 2200 St. (1 944 000 s bezw. 66 880 f 131 Arb. m. 500 Angeh.); Messinggußwaaren und Polster- nägeln 320000 kg (900 000 6 900 Arb. m: 1200 Angeh.); Nieten 4 500 000 kg (1 100 000 16 150 Arb. in. 470 Angeh.); Ofenrohren 140 000 kg (27 000 16); Papier, Pappde>eln, Papierfabrikaten aller Art und Papicr-Holzstoffen 1100 000 Ctr. (150 000 6 45 Arb. m. 65 Angeh ); Pflug- \haren 40000 kg (12000 «A 4 Arb. m. 13 Angeh.); Pferde- und Militärschnallen und Ringen 35 009 kg (31 509 6 59 Arb. m. 238 Angch.); Puddelluppen 2768 t (246 079 129 Arb. m. 308 Angeh.); Puddelroheisen 30 379 t (1 319 201 6. 197 Arb. m. 542 Angeh.); Reißzähnen für Kunst- wolle, Tuchfabriken, Tuch-Baumwollenspinnercien 3 000 000 Stü>k (20 000- \«& 12 Arb. m. 48 Angeh.); Ringschrauben, Schraub- und Sturm- haken, Nosettenstiften und Schraubstiften 50 000 kg (26 5600: 6E 0. u. 90 Ange); Schrauben - Muttern und Schicnenbefestigung8- material 4 300 000 kg (820000 é -— 320 Arb. m. 950 Angeh.); S<hrott-Luppen 1110000 kg (122 100 4); Schuhnägeln 60000 kg (30000 #4 l Arb.) ; Schwefelkies 110 607 t (1 409 263 # 478 Arb. m. 1477 Angeh.); Schwefelsäure - Anhydrit E (25 000 A —_ 8 Arb. m. 24 Angeh.); Stabcisen 6 231 000 kg (790 000 6); Spateisenstein 4520 t (31650 M); stählernen Heus, Dünger-, Grabc-, Rüben- und Cokesgabeln 1 110 000 kg (660 000 elb 420 Arb. in. 1250 Angeh); Stricld-, Stopf-, Haar- und Nähnadeln 220 000 kg (200 000 S 80 Arb, m. 240 Angch.); Velociped - Theilen (10 000 M); Walzdraht 34 400 t (3 818 400 4 735 Arb. m. 1500 Angch.) und Wollwaaren 4000 Dyud. Strümpfe (20000 /( 25 Arb. m. 29 Angeh.). : A L Saibatiliiinäbaht waren in 1885 671 (521 männl. und 150 weibl.) jugendliche Arbeiter, von denen si 107 (76 männl. und 31 weibl.) im Alter von 12 bis 14 Jahren und 564 (449 mänzl. und 119 weibl.) im Alter von 14 bis 16 Jahren befanden, und zwar 555 (453 männl. und 102 weibl.) in der Metallindustrie, 8 (männl) in den Bergwerken und Hütten, 6 (männl.) in der Industrie der Steine, 2 (männl.) in Papier und Leder, 95 (männl.) in Holz- und Schnißstoffen, 4 (männl ) in Nahrungs- und Genußmitteln, 18 (3 männl. und 15 weibl.) in der af indi, A4 fa a 73 (40 männl. und 33 weibl.) in sonstiger Industrie. j S De Släeninhalt des Handelskammerbezirks be- trägt 81 534,2 ha, die Einwohnerzahl 63 341 (gegen 1880 + 3567). Pro 1885/86 standen zur Erhebung bezw. waren veranlagt: an Grundsteuer 46 853, an