1886 / 172 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

_ Meldungen find baldmöglichst unter Beifügung der Zeugnifse über Schulbildung, forstlihe Lehrzeit, Führung, über den Besi erforderlichen Subsistenzmittel, verhältnisses an den Unterzeichneten zu richten. Eberswalde, den 23. Juli 1886. Der Direktor der Forst-Akademie. Dant>elmann.

sowie unter Angabe des Militär-

Bekanntmachung.

Auf Grund des $. 4 der allgemeinen Vorschriften für die Mark- \<eider im preußishen Staate vom 21. Dezember 1871 wird hier- en Kenntniß gebracht, daß dem Friedrich Vos- öntrop bei Bochum na< gut bestandener Prüfung unter dem 5. Juli 1886 die Konzession zur selbständigen Ausführung von Umfang des preußishen Staates er- inen Wohnsiß im Landkreise Cfsen, Altenessen auf der Zehe Zollverein

dur zur öffentli

Markscheiderarbeiten für den theilt is und daß derselbe se Regierungsbezirk Düsseldorf, zu daselbst genommen hat. Dortmund, den 20. Juli 1886. Königliches Ober-Bergamt.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Beförderungen und Verseßungen.

Mainau, 15. Juli. à la suite des Inf. Regts. Nr. 61 und Plaßmajor in Spandau, Brandt, Hauptm. à la snite des Inf. Regts. Nr. 20 und Plaß- major in Breslau, der Charakter als Major, Rothe, Hauptm. und Comv. Chef vom Füs. Regt. Nr. 38, ein Patent feiner Charge ver- Pr. Lt. à la suito des Inf. Regts. unter vorläufiger Belassung in seinem Kommando als Adjut. bei der 11. Inf. Brig., zum überzähl. Hauptm. befördert. r. L. à la suite des Inf. Regts. Nr. 56, unter Belassung in seinem ommando als Adjut. bei dem Gouvernement von Ulm, zum Inf. . Nr. 53, à la suite desselben, verseßt. : randis, Pr. Lt. vom Hus. Regt. Nr. 15, zum überzähl. Ritt- meister befördert.

Ernennungen,

Jui Œtivèen Weise, Hauptm.

v. Goßler,

Wehmann,

v. Tiedemann gen.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Berlin, 24. Juli.

Preußen. Se. Majestät der

Kaiser und König machten, wie „W. T. B.“ aus Gastein meldet, gestern Vormittag 91/5 Uhr die gewöhnliche Promenade auf dem Kaiserwege. _ Gestern Abend fand bei Sr. Majestät ein kleiner Thee- zirkel statt; die beabsichtigte Ausfahrt war des eintretenden Gewitterregens wegen unterblieben.

Zum Diner sind heute keine Einladungen ergangen.

_— Den Kammerkherrendienst bei Fhrer Mazjeftät der Kaiserin und Königin übernimmt am 25. d. M. der Königliche Kammerherr Freiherr von Ompteda.

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der wohnte gestern Morgen einer Schießübung des Garde-Jäger-Bataillons bei und nahm später Vorträge und Meldungen entgegen.

Nachmittags verabschiedeten Sich die Kronprinzlichen Herr- schaften von den na< Reichenhall abreisenden Kindern Sr. <en Hoheit des Prinzen Wilhelm. ends waren Frau von Albedyll und der Kaiserliche Gesandte in Brüssel, Graf Brandenburg, zum Thee im Neuen Palais befohlen.

i Der Rendant eines evangelishen Gemeinde- Kirchenraths in Preußen ist na<h einem Urtheil des Reichsgerihts, Il, Strafsenats, vom 6. Mai d. J., im Sinne des $. 359 des Strafgesebbu<hs Beamter, und es finden auf ihn die Strafbestimmungen über Bestehung

(88. 331 fg. Str.-G.-B.) Anwendung.

Der General - Lieutenant Wiebe, 1. Fuß-Artillerie-Jnspektion, ist von Urlaub aus Süd-Deutsch- land zurüdgekehrt.

_— Das Kreuzerges<wader, bestehend aus S. M. Schiffen „Bis mar>“ und „Olga“, Geschwaderchef: Contre- Admiral Knorr, ist am 23. Juli cr. in Hongkong eingetroffen.

__ Ebendaselbst is am gleichen Tage S. M. Kreuzer „Nau- tilus“, Kommandant Korvetten-Kapitän Rötger, angekommen. Der Dampfer „Polyhymnia“ mit den Ablösungs- Kommandos für S. M. Kreuzer „Möwe“ und S. M. „Hyäne“ is am 23. Juli cr. in Aden ein-

Fnspecteux der

Kanonenboot

Württemberg. Ludwigsburg, 22. Juli. W.) Der Prinz und die Prinzessin Wilhelm nah Bayreuth begeben, um der führung des „Parsifal“ anzuwohnen. werden Jhre Königlichen Hoheiten nah

f;

haben sih heute Mitt morgen stattfindenden Am Sonnabend Ludwigsburg zurückkehren.

Schloß Mainau, 20. Juli. Der Großherzog und die Großherzogin begaben si estern Vormittag nah Konsta er Sanitätsabtheilung des mittags kamen auf zwei Salondampfern die Mitglieder des 13. Abgeordnetentages des Badischen Militärvereins- Verbandes nebst vielen Angehörigen der einzelnen Krieger- vereine, an 1000 Personen, nah Mainau, wo die Delegirten von dem General-Lieutenant Freiherrn von Degenfeld Jhren König- lichen Hoheiten in der unteren Halle des Schlosses vorgestellt rte dieselben dann dur selben sowie einzelner Theile der Nachdem einige Erfrishungen ge- ahlreihen Gäste die Jnsel und ei der Rückfahrt der Vereine ainau bengalish

(Karlsr. Zt

und wohnten der Vorstellung riegerbundes an.

Der Großherzo Schloß zur Besichtigung nächsten Gartenanl reiht waren, verließen die fuhren na< Ueberlingen. nah Konstanz wurden Schloß und Jnsel beleuchtet.

Oesterreich-Ungarn. Fn nsbru >, 22. Juli. (Wn. Ztg. Nach einem feierlichen Gottesdienst wurde bad der Ge ea dur den Landeshauptmann Baron Rapp eröffnet. Derselbe begrüßte, glei<h dem Statthalter, die Versammlung und sprach auf Annahme

ie Hoffnung des Geseß-

entwurfs über die Etsh-Regulirung aus. Nach: dem der Landeshauptmann no< dem verstorbenen Abg. Zortea einen Nachruf gewidmet, stellte der Statthalter den neu- ernannten Landeshauptmann-Stellvertreter Baron Hippoliti vor.

Niederlande. Haag, 23. Ul (V. T. B) Die Zweite Kammer hat heute die in Beantwortung der Thronrede an den König zu rihtende Adresse mit 45 gegen 30 Stimmen angenommen. Jn derselben wird u. a. em Wunsch Ausdru> gegeben, daß der Geseßgebung bei der Verfassungsrevision möglichst große Prei in Bezug auf die Ausdehnung des Wahlrec<<ts gegeben werden möge. Seitens der Regierung war vor der Abstimmung über die Adresse auf das Bestimmteste erklärt worden, daß sie einer Verfassungsreform, deren Ergebniß das allgemeine Wahlrecht sein würde, ihre Zustimmung niemals ertheilen werde.

Großbritannien und Jrland. London, 22. Juli.

(A. C.) Die Königin hat das Entlassungsgesuch des Kabinets angenommen und den Marquis von Salisbury nah Osborne berufen, um ihn mit der BVil- dung des neuen Ministeriums zu betrauen. Lord Salis- bury hat si< von Royat (Auvergne) direkt nah der Jnsel Wight begeben und wird der Königin heute Nachmittag seine Aufwartung machen. Morgen wird der Marquis in London zurü>erwartet, worauf er unver üglih zur Bildung seines Kabinets schreiten wird. Durch die prompte Annahme des Entlassungsgesuches des Kabinets und die Be- rufung Lord Salisbury's nah Oshþorne ist eine persönliche Be- \sprehung Mr. Gladstone's mit der Monarchin überflüssig ge- worden, und werden si< der bisherige Premier und seine Amtsgenossen erst na<h Osborne begeben, wenn das neue Kabinet gebildet ist, um ihre Amtssiegel der Königin ab- zuliefern. i 23. Juli. (W. T. B.) Die Königin schifste sih in Begleitung des Prinzen und der Prinzessin Heinrich von Battenberg sowie der Kaiserin Eugenie, heute Nachmittag in Cowes ein, um der bei Portsmouth stattfindenden Flotten- revue beizuwohnen. Der Eisenbahnzug, welcher die Vertreter der Kolonien bei der Kolonial-Ausstel;- lung na< Portsmouth führte, um der Flottenrevue beizu- wohnen, ist in der Nähe der Portsmouther Schiffswerft en t- gleist; es wurden mehrere Personen verleßt. Lord Salisbury ist heute Nachmittag hier eingetroffen.

24. Juli, früh. (W. T. B.) Die Kommission zur Untersuhung der Ursachen des Rückganges des Handels hat si< in ihrem Bericht dahin aus- gesprochen, daß der Rückgang des Handels dur die großen Schwankungen in dem relativen Werth von Gold und Silber noch vershlünmert worden sei. Die Kommission empfiehlt, demnächst did Frage wegen des Geldumlaufs einer eingehenden Erwägung u unterziehen. _Dil chat eine Adresse an seine Wähler in Chelsea gerichtet, ‘¿n welcher ev von denselben Abschied nimmt , gleich- zeitig gegen das in dem Ehescheidungsprozeß Crawford gestellte Urtheil protestirt und si< für vollkommen unschuldig erklärt.

_Fraukreih. Paris, 22. Zuli. (Fr. C.) Jm heutigen Ministerrath gab der Finanz-Minister Sadi-Carnot folgende Darste1g onenPinanzlage Frankreichs: Die Minderergtülz t wee Æinnahmen von 1886 und die ge- Theil b sowie die verlangten Nachtragskredite sind zum Theil dur< Annullirung von Krediten aus den Fahren 1884 und 1885 gede>t. Die Einnahmen des ersten Halbjahres 1886 blieben hinter denen derselben Zeit des verflossenen Jahres um 371/27 Millionen zurü. Der Verlust an der Zu>ersteuer, welcher eine Folge der dur< das Gese vom 29. Fuli 1885 eingeführten Maßregeln zur Hebung des A>erbaues und der Zu>erindustrie ist, macht in jener Zahl allein 271/, Millionen aus. Der M für das erste Halbjahr 1886 ver- zeichnet im Vergleih zu der nämlihen Periode des Vor- jahres eine Abnahme von 23 Millionen bei den Einfuhren und eine Zunahme von 4 Millionen bei dem Export. Die Einfuhr von Bodenfrüchten blieb um 8 Millionen hinter den Voranschlägen des Budgets zurü. Herr Sadi-Carnot berichtete des Weiteren, daß die Einzahlungen des ersten Termins der Anleihe sehr leiht von Statten gingen. 270 Millionen, also mehr als die Hälfte der Anleihe, werden erst im Oktober und Fanuar eingezogen werden und so die Mittel ergänzen, welche bestimmt sind, eine Schuld, die ge- e werden kann, durch eine konsolidirte zu erseßen. Die <webende Schuld ist merklih gesunken ; dur die Herabseßung des Zinsfußes der Schaßscheine wurde deren Emission fast ganz eingestellt, Der no< im Umlauf befindlihe Rest beträgt 165 Millionen und nimmt durch successive Einlösungen immer mehr ab. Aus den verfügbaren Mitteln des Staats- schaßes konnten 45 Millionen Zinsengarantien an die Eisenbahnen ausgezahlt und den Kassen der Schulen und der Landwege 50 Millionen vorgestre>t werden, ohne deshalb zu den dur die Geseße vom Juli und August 1885 gestatteten Emissionen von Obligationen zu greifen. Das Guthaben des Staatsschaßes bei der Bank von Frankreich beträgt 300 Mill. Zum Schluß erklärte der Finanz-Minister noch, daß er zur Benußung der disponiblen Fonds die Erlaubniß ertheilt habe, die am 1. September fälligen E scheine in der Höhe von 79 Mill. schon jeßt gegen Abzug eines Escomptes einzulösen.

„Paris“ schreibt: „Das Vertheidigungs-Comité tritt morgen im Kriegs-Ministerium unter dem Vorsitz des Generals Boulanger zusammen. Bekanntlih hat dieses Vertheidigungs-Comité, das aus den Mitgliedern des Ober-Kriegs- raths und einer gewissen Anzahl hoher Offiziere des Land- und Seeheeres besteht, seine Fee Ansicht über alle Projekte von Erbauungen und Schleifungen, Klassirungen und Deklassirungen von festen Pläßen abzugeben, und es bart sih kraft des Gesetzes, welches ihn eingeseßt, die Regierung über seine Meinungs- äußerung nicht hinwegseßzen. So mußte im Vorjahr das Projekt der Aenderung der befestigten Ringmauer von Paris Den werden, da das eigens ‘ierzu von General Lewal einberufene Comité mit starker Majorität die Ansicht aussprach, daß es nicht thunlich sei, den Theil der Ringmauer zwischen dem Point-du-Jour und den Werken von Saint-Denis hinauszu- rücen. Diese Frage der Befestigungen von Paris wird morgen wieder dem Comité unterbreitet werden.“

_— 283. Juli. (W. T. B.) Jn der heute im Kriegs- Ministerium abgehaltenen Sißung des Vertheidi- gungs-Comités wurde über den Antrag berathen, die Umfassungsmauer von Paris zwischen Aa und St. Denis niederzulegen. Der Antrag wurde ah- ß elehnt. Von den fuwelznden 17 Mitgliedern des Comités timmten nur 3, darunter der Kriegs-Minister Boulanger und der Gouverneux von Paris, General Saussier, für

[tig aufbewahrt werden. ar cine vom Baurath Tenge- Alterthümer und

d Gestalt dur< den Jade- in älteren Zeiten en von Ostfriesland {wer zugänglichen < zuzuschreiben fang dieses Jahr-

Waffen, Holzschnißereien u. f. w. forgfá Dem diesjährigen Bericht des Fever verfaßte Aufzei<hnung und Ve ler des Jeverlandes mit bt zunächst eine Schilderung der L el<hes im Osten und Süden dingerlande und Oldenburg ur< den Harlebus

ordentlichen Lehrern sind definitiv an-

1876 zusammen 36. Von den auen t Diensteinkommen von 1590 4 uad

gestellt 111, provisoris< 30, mi weniger bis 5400

An den Realgymnasi bah, Gießen, Mainz, Groß-Umst Alzey, Bingen, Oppenheim und Zahl der ordentlichen und Hülfslehrer gab läuft sih also_ haben die Prüfung vom 9. Dezember 186 36. Von den ordentliche ( visoris< 14 mit einem Diensteinkommen von 15 bis 5400 M ; L

An der höheren Bürgerschule zu W Lehrer (einschließli< Direktor) an lehrer 3, im Ganzen 9 unte

Die Hauptsumme für da ordentlichen Lehrern (inkl. Direktoren) , zusammen also 379 1 vor 1868 60, nah der dn < der Verordnung vom 14. März sind definitiv angestellt 268, Þ bis über 60 Jahren und einem fommen von 1509 M und weniger bis 5400 M Gymnasien betrug die Zahl 94. Die Zahl der Schüler b

Realgymnasien und Realschulen beirug die Zahl Parallelflafsen) zusammen 141, die Zahl der

die Beseitigung der Ringmauer; die übrigen Mitgli ten dagegen oder enthielten sih der Aa E

Serbien. Nis, 24. Juli. (W. T. B.) Die beendigte heute die Adreß-Debatte, walde S dp und in deren Verlauf der Minister-Präside trauensfrage stellte. schusses vorgelegte Entwurf enthielt das radikalen Partei, der Entwurf der der Thronrede. Leßterer wurde mit 82 gegen 37 Sti angenommen. inn

Bulgarien.

< in der Ausführung begriffen. Um dem früheren ommen, ist man zwar bestrebt, den Umsaß zu ver- gen der leßten Jahre haben aber do dazu bei- mehr wie zuvor in Einklang mit der Nach- Umstand is es wohl au< zurüd>- er ungenügenden Geschäftsgewinn mehr und t allein, daß die Kaufkraft der inländiscben ar im Watsen begriffen ist, hat au die Aufnahme- gebiete in diefem Jahre zu- Beweise vor, und diese den größten Antheil an der Zunahme deutshe Exporteur erwirbt sih mehr und lande; die Superiorität vieler deutschen Induftrie- slande unbedingt anerkannt, wie überhaupt zu- daß unsere ganze industrielle Lage viel be- Auslandes ist, wo Arbeiterentlafsungen hr häufige Erscheinungen sind. Tertil-Industrie wird eine anhaltende Preifen als im Vorjahre Branchen, mit Ausnahme e überhaupt im Sommer nur beschränkten Dies können wir von der Konfektion, hantasiewaarenbranche, von der Wäsche- von der Kravatten- Weniger erfreulich war bisher der der Teppich- und Shawlfabrikation; vorliegende An- daß auch in diesen Branchen eine Besse- Die rheinischen Distrikte sind eben- dustrie-Erzeugnisse gut beschäftigt, ein- ß sie den an sie herantretenden An- Die Krleiderstoffsabriken im Elsaß läßen sind mit Sommerausfträgen, ehr reichli<h versehen. J Chemniz rühmt si<h eines Geschäfts- Jahren dagewesen, während sich die eniger befriedigt zeigt. Unsere Leinen-Industrie t seit Beginn des Jahres, während die Tuch- Fabrikplätzen gut beschäftigt war, in andern anhaltende Thätigkeit verzihten mußte.

Spinnereien heißt es in demselben

Vereins w Beschreibung der die Erfahrun ren rert , die Produktion Zeichnungen beigef

und auf diesen

en und Realschulen zu Darmstadt, Offen- adt, Michelstadt, Alsfeld, Friedberg, Worms betrug im Berihtsjahr die l. Direktoren 168. Außerordentliche der gesammte Lehrerbestand be-

Von den ordentlichen Lehrern , nah der Verordnung om 14. März 1876

Versfafser gie dieses Ländchens, wel busen von dem Butja nd gar, und im Westen d roßen Theil abgeschlossen war. Schriftchen, werde es d von frühester Zeit bis zu An <t immer cin gesondertes Staatsret,

es Gemeinwesen bildete, : bhängigkeitssfinn si< no< heutigen Zwar, jagt der Verfasser Anfang des ber zur wirkiicen d Butjadingerlande gelangten sie bis nderts nie. Auch die Zugehörigkeit des Jever- Republik bedingte kein eigentlich atte nur die Wirkung, daß das

alléboom gefaßten Beschlüsse zur Geltun- a man<hmal die einzelne Dorfgemeinde, de streng darauf gehalten, daß das ie erbli<h werde und diese damit zu henden Stellung gelange. ) ge Kriege mit benahbarten Gauen Nüstringen, zur Wahl eines Ober- Maria die Regierung in Jever- Ste erreichte inden unbehelligt Jeverlands und

Lehrer eins es zusammen 32, o auf 200 Personen. bestanden vor 1868 26 8 16, nah der Verordnung v n Lehrern sind definitiv angestellt 154, pro- 30 A. und weniger

Der von der Minorität des u

t da Bevölkerung ajorität eine Umschreiby

seeis<hen Absa

ler unserer überseeti|<er : its ziffermä

dafür liegen bere Textil-Industr

eißt es in dem sein, daß das Jev hunderts wenn n1i selbständiges, in olge in einem ages in der B weiter, erhoben die Gr zehnten Jahrhunderts Anspruch Herrschaft wie im Steding zum Schluß des 16. Jahrhu landes zur großen friesisce feitsverhältniß, sondern h Landrecht und die am Upst Jede Landschaft, ij wählte ihre Richter und es wur Richteramt nicht in einer Famil einer die Unabhängigkeit bedrohen Streitigkeiten im Innern und bluti führten tann später, zuerst 1355 n ? von 1536 an führte Fräulein ; te Regentin aus dem Hause Papinga bis zu ihrem Tode, 1575, von äußeren F | ann weiter die Geschichte das Land selbst. Von großer Bedeutung für die Alterthum seien die in großer Zabl vorhan aufgeworfenen H Un Denkmälern aus dem

ih abgeschlossen wovon die hochgradigen Una evölkerung geltend mache. | afen von Oldenburg etwa seit dem

auf das Land; a

R Softa,: 23, Jui. Nationalversammlung ist heute mit einer T des Fürsten geschlossen worden, in welcher d Deputirten für ihre Arbeiten seinen Dank ausspri gleichzeitig dazu beglü>wünscht, daß sie dur de der Eisenbahn Varna-Rustschuk die von Bulgarien üb internationale Verpflichtung erfüllt hätten.

Dänemark. Kopenhagen, 24. Juli. (W. T. Y) 7, E Präsident des Folkethings, Berg, ist heute is g

seh8smonatigen Gefängyi

entlassen

impfen sind 6 ordentliche

verden muß, Tid L i <e und Hülfs-

r als diejenige des und Lohnreduktionen no

llen großen P Ga lebhafte B

deren Erzeugnisse überhaup in voller Thätigkeit.

gestellt, außerordentli altsverhältnifssen wie oben.

as ganze Großherzogthum ergiebt also an 315, an außerordentlichen und Davon haben die Verordnung vom 9. Dezem-

roviforish 47

läßen unserer cäftigung zu lohnenderen

Berlin sind die großen es Abhängig-

Hülfslehrern 60 bhängig- Prüfung bestander alte friesi\he atz genießen, ir :

vaarenfabrikation, abrikation, von der P on, von der Hut- und abrikation melden.

h den ordentlichen Lehrern büßung der ihm in cinem Alter von 20 E aus Bg Haft Comité, das sih für eine zu Ehren Berg's zu veranstalt:

öffentlihe Feier gebildet hatte, ist, nachdem N k

anstaltung eines solchen Festes sowohl im Thiergarten i wi: Landskrona von den Behörden verboten worden war, n, in Marienlyst

zuerkannten und Schirmfabrikation, M. L An den 7 hessischen l der Klassen

(einshließli<h Parallelklassen)

An den hessischen Ÿ der Klassen (eins<hließlih Schüler im Ganzen 4640.

An der höheren 170 Schüler. ¿

Für das gesammte Großhe Klassen an’ allen Schulen aus 7884 Schülern. S 4

An den sieben hessishen Gymnasien w , zu welchen die mit sind, gewählt: Abiturienten der 7 G 129. Davon wandten si< zu der ev hen 2 Jurisprudenz 27, der Medizin 32, gie 18, der Kameralwissenf<

chen aber dafür, d zu erwarten 1

rung in Kurzem | sten ihrer In

falls in den mei Ler A ¿elne Zweige sogar o intensiv, da cen kaum genügen können. n vielen \ächsishen Fabrikp wie au<h mit sol<hen für d aarenfabrikation in ie er seit vielen

land, als die leß es, daß Jeverland

mehr die | er bespricht d

i Abhaltung Helsingör beschlossen worden.

Washington, 21. Juli. Senat hat die Oleomargarine- Bill Fassung genehmigt.

Bürgerschule zu Wimpfen gab es

denen sogenannten Warfen, ohne Frage ügel, auf welhen nah Tacitus das Mittelalter Neihe aufzuweisen. Jahrhundert.

rzogthum stellt sih die Zahl aller 942 mit ciner Gesammtzahl von

Amerika. en Herbst f jene fünstlich Polk der Chauker wohnte. i er in seinen 22 Kirchen eine stattliche Die meisten dieser Kirchen sammen aus Unter denen im Gau Rüstringen wer jenigen zu Sandel und

, in amenditt Die Steuer auf Kunstbutter niz dadurch auf 2 Cents W Das D festgeseßt.

S

ganges, besser, w Handschuhfabrikation we arbeitet mit voller Kras Industrie wohl an einigen aber auf eine gleihmäßig

Ueber die deutschen

urden von den Maturitätszeugnissen Ent- afademishe Studium ymnasien in dem Berichtsjahr angelishen Theologie 27, der der klassischen der Forst- der Mathematik 6, gen zum Militär- hie- und Eisenbahn- lgeld zahlteu zu den Normal- en 635, kein Schulgeld 97, zusammen n eingegangen 185 621,24 M. ls<ulen wandten sih nach be- e 1, der Medizin 2,

dem 13. und 14. l den im 11. Jahrhundert die- nt; die zu Oestringfelde solle JInteressant sind auch die ihre alten Geräthe

folgende Berufsfächer ien übergegangen ergriffen von den

, Dem hiesigen merit; nishen Gesandten Romero ist g Bene eil mexikanischen i die in Tamaulipas als unerhebli< bezeihnet werden. Ruhestörungen Bewegung trage dem Anschein nah keinerlei pel} ishen Charakter und entbehre überhaupt der Bedeutuy} die thr in den ersten, von der Grenze eingegangen Berit zugeschrieben worden sei.

Hohenkirhen genan 5 von Willehadus gestiftet sein. Beschreibungen des Innern u. #. w., so namentlich des Zum Schluß giebt Renaissancede>e im Schlosse zu ähren ein überfihtliches lands aus der christlichen Zeitz; cine Alterthümer steht no< zu erwarten. : Heft der „Kunst für Alle“ Kunst und Wissenschaft, München, wie die beiden vorangegangenen da hauptsächli< mit der Berliner Jubiläum welche Fr. Pecht ausführlih berichtet. griehis<he Fest im Be ein längeres Gedicht: sezt seinen Aufsaß über das Urh bildenden Kunst und Photographie fort. Notizen über Kunst 2c. Reproduktionen: „Madonna“ " von Frit Stoltenberg, „2 und „Gute Freunde von Gemälden der dessen Preis \i t O De 0e rung rationeller N

Regierung zugegangen,

vorgekommenen Ruhestörung} eimclne SicGen und d e alien Gerätfe Verfasser cine eingehende Beschreibung der Jever mit Abbildungen. Seine Dar- Bild der Alterthümer Jever-

reibung seiner vorchristlichen

fatholischen 5, der und modernen Philolo wissenschaft 7, den Naturwissenschaften und Marinedienst über 15, zum Post-, vienst 3, zu anderem Beruf 1. sätzen 2273, zu ermäßigten Säß 3005. An Shulgeld sind im Ganze An den Realgymnasien und Rea standenem Examen zu der Philologie 2, der Mathematik l ten also 17. Ferner widmeten sich dem Militär 1, Normalsäten , zusammen 4510 Personen. Allem 207 634,98 A6. hule zu Wimpfen zu ermäßigten Säßen

den Urhchus

dd eit cinigen Monaten eine viel worden} d

vorangegangenen Jahres t besonders regen Beschäftigung der tan die überseeis<hen Wollen be- <te sih do bereits vor dem sihtbare Besserung in den ser Aufshwung findet nicht < darin hauptsähli< seinen hre Produktion mehr der jeweiligen Besonders diejenigen Spin- hmaterial sind, dürften, }o- ontrafkt gegangen

Die Lage unserer Spinnereien ist #

x e Gde, 5 9 während des ganzen dem Bau- und Ingenieurfah 2,

“N 8 ie , worben, Uf 9, der Chemie 1. Ferne

st; wenn auch in der jeß Hausse-Stimmung, welche momen ung getragen wird, so ma befestigten Tendenz eine meisten Spinnereibetrieben geltend. nur in gesteigertem Konsum, fo Grund, daß viele Spinnereien i Nachfrage angepaßt haben als früher. nereien, welhe im Besitz von billigem Ro weit sie niht auf Grund dieser Anschaffungen unter K sind, ein ganz vorzügliches Resultat erzielen.

legungen gew

herrs<t, Rehn O E (Verlagsanstalt für Bru>mann) gewinnt dur< an Interesse, daß es sih 8 Ausstellung beschäftigt, über

Georg Voß schildert das spark. Ludwig Fulda ift dur< C. Grünwald

Das 20. vorm. Fr.

der evangelischen Theologi j Kameralwissenshaft 1, der Forstwissenschaft 4, 5 den Naturwissenscaften 2, der Chemie s, zusammen einem anderen Beruf 1. zu ermäßigten

Heitungsftimmen. Die „Berliner Politishen Nachrichten“ san

Die Bedeutung unserer neuen subventionirten Dampferlinien f den maritimen Aufshwung Deutschlands wird in den englischen F kurrentenkreisen allseitig anerkannt. | Bestrebungen,

rliner Ausstellung „Der Musentempel“ vertreten. eberre<ht auf dem Gebiete der Alsdann folgen die üblichen lagen finden sih vor die vier von Franz Simm, „Der Hafen von lve Maria“ von Karl Kaupp Kleinere Reproduktionen Dem Heft,

Säßen 809, kein Schulgeld 153 Schulgeld sind eingegangen An der höheren Bürger den Normalsätßzen 165, zusammen 170. 907 634,98 Für das g gendermaßen:

zahlten Schulgeld zu An Bilder-L fein Schulgeld 3,

ekommen Alles in

also die Zahlen fol- r dem afkademi

] a Während man den französis England im überseeishen Handel und Verkebr j „boycotten“, ungemein kaltblütig gegenübersteht, walten in Anschm der überseeischen Politik der Deutschen Reichsregierung ganz andt t Selbst ein so autoritatives Blatt wie die , 0 miralty Horse Guards Gazette“ kann nicht umhin, Deutschland evenbürtigen Mitbewerber anzuerkennen und ernsten Besorgnissen u die Zukunft der englishen Schiffbau-Industrie j Rhedereiges<häfts Ausdruck zu geben.

Die „BerlinerZeitungs-Correspondenz“bry folgende Uebersicht über den deutschen Waarenhandel in d ersten fünf Monaten dieses Jahres. y

Stellen wir die ersten fünf Monate, Januar bis eins{lic{l! Mai des gegenwärtigen Jahres derselben Periode des Jahres 18 gegenüber, so zeigt sich, daß zunächst die Ausfuhr der Erzeugni unserer wihtigen Eisen-Industrie im Ganzen in erfreulicher Weile genommen hat, indem fie fi< von 4299 005 Doppel-Ctrn. in} genannten Periode des Jahres 1885 auf 4783 208 Dopp.-Cir. 1 gegenwärtigen Jahre hob. Roheisen und Eisen- und Stahldraht betheiligt; die Ausfuhr 1 ersteren stieg von 832 771 auf 1038 572 Doppel-Ctr., diejenige ! von 675 305 \ Schmiedeeisen- werthe Vermehrung,

Deutsche Reich. Nr. 30. Inhalt: eines weiteren Heftes der Ent- desgl. des

Centralblatt für das 2 Marine und Schiffahrt: Erscheinen C Ober-Seeamts und der Seeämter; 8 Jahr 1889, Handels- und Gewerbe- Verzeichnisse der auf Grund des Gesetes franfkheit gebildeten Weinbaubezirke zur Kategorie der N Bestellungen von Konsular- ornahme von Civilstands-Akten. dem Neichsgebiete.

Nr. 30. Inhalt: Die Betriebs-

An Schulgeld sind eing scheidungen des Nautischen Jahrbuchs für da wesen: Aenderungen in d zur Abwehr der Reblaus fanntmachung, betreffend die Ausfuhr der gehörigen Pflänzlinge. Konsul Agenten; Ermächtigung zur V Polizeiwesen: Ausweisung von Ausländern aus

Centralblatt der Bauverwaltung. Amtliches: Personal-Nachrichten. eröffnung der neuen Packhossanlage in Toékana. JIubiläumsaus

Ausstellung sind reichli< beigegeben. Einladung zum aft zur Beförde-

anze Großherzogthum ftellen fi (s wandten si< im Berichtsjah Abiturienten , D der katholischen 5, der Jurispr1 der Forstwissenscha der Mathematik 8, den Militärtah 16, der Post u. \. w. 3, anderen den Normalsäten 5986, zu er- d 253, zusammen 7685 Schüler. thum eingekommen im Be-

Empfindungen vor. < auf 75 S stellt, ist eine

ben gegründeten „Deutschen Gefells

rudenz 34, der Philologie Nalverfahren in München“ beigelegt. ft 11, dem Bau-

Naturwissenschasten 4,

und des engli Theologie 28, i 20, der Kameralwissc und Ingenieurfach der Chemie 4; dem Berufen 2. Schulgeld zahlten zu en 1446, kein Schulgel An Schulgeld ist im ganzen Grof ridtsjahr die Summe von 401 645,89 A

Was die Konfession angeht, so gab es und 657 Römischkatholische, Jsraelitische und 7 anderer ulen gab es 3122 evan Ü atholishe und 32 deutshkatholische, 13 anderskonfessionelle. der 117 Evangelische, 29 Römischkatho- sgläubige. Für das ganze Groß- tr. der Konfession also folgender- 959 Evangelische, 1488 Römisch- lis<he, 1050 Juden und

Gewerbe und Handel.

Geschäftsbericht Aktien- G

Werkzeug- esellschaft, vorm. L.Sentker, zeugmaschinen 342 390 1, in der Gießerei 70 009 M auf cigene und 26 829 A auf fremde winn betrug Brutto 84 546 4, f verkaufte Effekten 1149 4, rderten 25 183 4, Fuhrwerks- hekenzinsen 18 844 M, andere Zinsen 3516 A,

und Abschreibungen 34 427 H, zusammen Reingewinn von 477 verbleibt und eine

Nach dem Berliner maschinen-Fabrik- betrug der Umsatz 96 839 6, | Rechnung entfallen. Der Fabrikationsge erertrag 8519 4, zusammen 94 215 t. fosten 3312 M, Hypot Reparaturen 8496 93 738 4, so daß nur ein Dividende nit vertheilt werden Tann. New-Vork, 23. Wochenbericht. Ausfuhr na tinent 9900 B.

Nichtamtliches: Berlin. Die Architektur der stellung der r. 23.) Zur Sicherung bewerbuug um den Ent- annover. Preisbewerbung um Pläne zu Gliederschisse der Aire- und Verwendung des Fluß-

mäßigten Säßz

Renaissance in Künste in Berlin. V. (Fortseßung aus N Vermischtes: Preis

b es an den 7 Gymnasien 12 Altkatholische, Konfession. gelishe Schüler,

9020 Evangelische Gewinn au

13 Deutschkatholische, 365 den Realgymnasien und Realsch 802 röômischfatholische, ferner 662 Juden und Bürgerschule zu Wimpfen gab es lishe, 23 Israeliten und 13 Ander herzogthum stellen si< die Zahlen be : Es gab an allen Schulen 5 katholische, 21 Altfkatholische, 49 Deutschkatho 21 Andersgläubige.

des Eisenbahnwesens. wurf zu einer Kirche in H einem Schulgebäude in Emden. Calder-Schiffahrt. Schwere Schienen. eisens für Kessel- und Schiffsbleche.

Die Spesen erfo

An dieser Steigerung sind in erster Us

; Í Baumwosllen- in allcn Unionshäfen 10000 B., B,, Ausfuhr na<h dem Kon-

: . Doppel-Ctr. ; Schienenausfuhr \ ) l während der Export von Lokomotiven sonstigen Maschinen allerdings etwas abgenommen hat. Stellen diesen Verhältnissen gleihzeitig die Einfuhr von Eisenfabrikaten 1 dem Auslande gegenüber, so von 1 171 107 Doppel-Ctrn. im Vorjahre auf 798 834 Doppel-V in diesem Jahre erfahren; hierbei nahm der Roheisen-Import um 170 934 Doppel-Ctr. ab.

Was nun die Ausfuhr der Fa anlangt, so hat si< dieselbe namentli bei den w wollen- und Wollenerzeugnissen in erfreulicher Weise gehoben, "| aus folgenden Angaben ersichtlich ift. f

Statistische Nachrichten. < Großbritannien 24 000 E n orrath 255 000 B. Nach Mittheilung des Statistischen

Standesämtern

Amts dec Stadt Berlin Woche vom Anmeldung gekommen: 291 Ghe- 809 Sterbefälle. Provinzial» isse der provinzial- d des Etatsjahres vom trug die Zahl der Hypo- tern der Rheinprovinz zur G 1875 bis einschließli<h 1884/85 3872 M, in in 1877/78 : 90 409 92297 im Betrage im VBetrage von 35 im Betrage von 235 480 961 A, in 1882/83 : in 1883/84; 92951 im im Betrage von

den hiesigen 11. Juli bis incl. 17. Juli cr. zur \<hließungen, 872 Lebendgeborene, 28 Todtgeborene,

Nah dem Bericht des Rhei Verwaltungsraths über di ständishen Verwaltung währen 1. April 1884 bis 31, März 1885 be theken, welhe bei den Hypothekenäm tragung während des Zeitraumes von gelangten, in 187: ( 1876: 79 377 im Betrage von 278 880 364 M, im Betrage von 247 178 694 M, in 1878/79: von 234 946 449 238 175 843 M, in 1880/81: 908 in 1881/82: 97536 im Betrage von 262 3 92 841 im Betrage von 276 748 960 , Betrage von 282 742 840 M, 902 5938431 A Betrag der 81426 122 6, in 1876 : 83 110 952 in 1878/79 ; 67 845 119 Æ, in 1879/80 : 79 618 014 MÆ, in 1881/82: in 1883/84: 76797141 A und in 1884/85 Betrag der erneuerten Hypotheken in 1875 : 37 39 407 414 M, in 1877/78: 42 387 765 in 1879/80 : 46 541 262 M, in 1880/ 9 338 750 AÆ, in 1882/83: 80 252 00 und in 1884/85: 76 934 687 M.

Der Nr. 364 der „M ittheilungen der hessishen Centralstelle für die Landes l! in Bezug auf die [L jahr 1885/86 bei der Großherzoglih hessischen gestellten hessischen Unterthanen folgende D Starkenburg wurden 1110 Mann eingeste genossen in deutscher Sprache 1109, _ ? Oberhessen 780 Mann, wel<e sämmtli<h Schulbildung in deuts genossen hatten. In der Provinz Rheinhess gestellt, welche sämmtlih Schulbildung in hatten. Jn den 18 Ersaßjahren von 1868 der eingestellten Mannschaften 49 025; in deuisher Sprache 1 Mann, ohne Schulbildung 141, a allem 0,29%.

Derselben Nummer entnehmen wir aus der Statistik der Gym- und höheren Bürgerschulen im Auf den Gymnasien zu Darm- Laubach, Mainz und Worms Lehrer (einschließlich , zusammen

hat dieselbe die erfreuliche % Verkehrs - Anstalten.

(E. V) Der Amerikanischen amklurg kommend,

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

entworfen von A. Thümmel, Premier- Regiment Nr. 96. (Verlag ei von E. S.

Preis 795 s.)

Postdampfer a>detfahrt- ute in Colon

Hamburg, Oa Dam Aktiengesells<aft 1st, v eingetroffen.

Truppenmesser, der Hamburg -

Lieutenant im 7. der Königlichen H ) Mittler & Sohn, Berlin $W.12, Der „Truppenmesser“ besteht i Taschenbuchformat und Generalstabskarte im Maß Hülfsmittel zur Lösun einer Seite die graphi

hen Infanterie-Negim ofbuchhandlung und Höfbuchdru>ker Kochstr. 68—70. Pr n cinem kleinen Kärtchen von Zugrundelegung

stabe von 1: 100 000, ein u taktisher Aufgaben. \<he Darstellung al e kommenden Truppentheile nah

ausdehnung, so daß man nicht nu Raum der betr. Truppen dern auch sich leicht d des Kärtchens angebrachte an der Stelle, wo man im Biwak aufstellen will, Kriegsstärke dargestellt. Die der verschiedenen Truppenkörpe Batteriestaffel für den Marsch. „rende Verbindungslinien ist es und größeren Verband Ganzen an der bezüglichen legen, so daß man stets be ment ein in Frage kommen große, in dem Kärt zu praktisher Handhal in übersihtliher Weise geordnet; das Notizbuch einlegen. Generalstabe kommandirten Dffizi lihen Kriegs-Akademie, Kavalleri anlagte taftis<he Arbeit auf ‘dem Premier-Lieutenant Thümmel entw

Oldenburgische am 13. d. M. in ì merherrn von Alten feine en gab cin übersihtlihes Vereins und deren Erfolge. 8 der in unserem Lande vorhandenen hochinteressante 884: 1615 Funde nebst

Die Wichtigkeit der Erhaltung gefundener Wissenschaft dringt Dank der mehr und mehr auch in dieje hinweggingen_ - Urnen u. \. w. als werthlose Scherben bei [reiche Shäße von Alterthümern bergen au s Landes, auf denen alte

brifate unserer Tertil:Jnd} ihtigeren Di

Es wurden ausgeführt: , f

in den ersten [0 A ben s zerst prakiishes e enthält auf ler bei derartigen ( ihrer Tiefen- und Breiten- Bild bekommt,

7 im B 315 bietet, unter Í i 70998 im Betrage von 283 15 Sevi 41. dai 1886. der bildenden Künste waltung.) Die Architektur - en zeitgenössischen und

Fubiläums-Ausstellung Berlin. (Centralblatt der Bauver Abtheilung der einen geschichtlichen Theil. d Da ist es zunäch anstaltern vollen Dank zu \pende Mehrzahl der Bau-Entwürfe v

Baumwollenwaaren dichte, roh... dichte gefärit h Ausstellung zerfällt in ein p Mir beginnen unsern st angenehme Pflicht, den Ver- Art, in der die überwiegende Mit Recht hat man übli<h gewesenen Dar-

vollständige

Architekten Angesichts des Ausftellungs- [lgemeine Publikum aber durchaus ab- ht man diesmal meist übersichtliche Grundrisse

r sofort ein klares Bill förper im Terrain einnimmt, \son- on am Rande

baumw. Posamentie 81 689 M,

Strumpfwaaren ; Gardinenstoffe, ge ben und Stickereien

ur eine inventiöse Anordnung vo1 1 Aus\chnitten Breite und Tiefe Terrain die Truppe MNendezvous oder Die Verbände sind in Rückseite giebt die Längenausdehnung r mit und ohne große Bagage res < an den Rand der Karte gli, die Marslänge jedes kleineren e oder Staffel, einzeln oder im f der Generalstabskarte festzu- urtheilen kann, wo sih im gegebenen der Truppentheil gerade <en dem Sachverstä abung auf dem -denkb

in 1884/85: 88318 11m i v gelöshten Hypotheken in 1879 : M, in 1877/08 : 66 621 226 M, 70 556 194 M, in 1880/81: 76 849 014 M, 88 327 436 M 09511 M, in 1876: 8/79: 44176 578 b, 1: 47 743 865 S, in 1881/82: 9 M, in 1883/84: 78 977 599 M

Großherzogli dch

orgeführt wird. Wollengarne wollene Fußdecken trumpfwaaren Tuch- 2c. Waaren, un

_Spiven, T n Die Ausfuhr halbseidener

markiren kann.

79 995 575 M, in 1882/83: Crnbeifen, genommen, die selbst für den zwe>s unnöthig ist, \<re>end wirkt. Gesammtbilder ausgestellt, fleinen Maßstabs erläutert. die Ansichten geliefert hat, möchte Bilder wünschenswerth er Gypsmodellen und einige Är handen. Zu mißbilligen bleibt, die Bestimmung der Gebäude, deren bekannt geben. N i Die ziemli< umfängliche Reihe Aussftellungsorte Derselbe hat nicht nur zwet gehaltenen Kirhhenbauten in Photographi fleineres Bauwerk, eine in Viele>form feit aufgeführt, ausge t der Mitte einen Bündelpfeiler, Gewölbes nah dem Umring hi wölbe haben nur die Stärke eines Gliederungen sind in tiefrothen zwischen diesen dunkel gefär Farbe belebt diese Theile. zum Theil in Freskoteh abwechselnd \childer der W sind einfa<h als

gezeichneten

tatt dessen sie der Regel nah nur durch

Soweit Photographie na< der Natur allerdings öfters ein bedeutenderes scheinen. Auch eine Anzahl von Ausführung sind vor- die Planverfasser hier und d Abbild sie uns vorführen, nicht

der kfir<li<hen Entwürfe

ist im 0 : bandes, seiner Bagag w. vel-CinM Straße au

DIER Zeuge, Tücher u. \. wärtigen Jahre auf 16 105 Doppel-Ctr. von 12 305 } Vorjahre gestiegen, dagegen hat sih der Export von Linen“, und Jutewaaren nicht so günstig entwi>kelt, wenn au Jute- und Manillahanfgarn im Jahre 1886 8137 Doppe

befinden muß. VCc botene Material ist ar fleinsten Raum und doch then läßt sih bequem in Dienstleistung bei dem Großen für die Uebungs8reisen der Köng- e-Uebungsreisen und jede größer ver- Plan und im Terrain wird der vot orfene Truppenmesser ein erwünschtes

für Alter-

im Crsaßz- Arbeiten in wirklicher

(25.) Division ein- In der Provinz llt, darunter hatten Schul- ein einziger war ohne

5330 Doppel-Ctr. im Vor Schulbildung

469 Doppel-Ctr. im Vorjahre, von Doppel-Ctr. uud von gefärbter, bedru>ter, gebleichter Leinewand Doppel-Ctr. gegen 4791 Doppel-Ctr. im Vorjahre ausgef hrt n Wenn man nun erwägt, daß au na< den Berichten der Staaten-Konsuln in Deutschland im ersten Quartal dieses Ja wichtige Ausfuhr aus dem deutshen Zollgebiet na< N bedeutend gegen das Vorjahr gehoben die Handelsbilanz Deut erbilanz abschließen wird, nachdem in den bet Sahren bekanntli<h eine Unterbilanz im Waarenhandel (oh 1 M 4,7 Millionen Mark zu verzeihnen F

Der „Compaß, Fnformationsb port-Jndustrie und Welt allgemeine Lage der Textil-Jnd __ Es ist ni<t zu verkennen, daß in der ersten die Thätigkeit in einem großen Theile unserer dustriezweige eine umfangreichere als in früheren 3 und daß si die wirthschaftlichen Verhältnisse vieler Ges vesent l So ist namentlich in der T eine im vorigen Jahre vermißte Hebung des Unterneh wahrnehmbarz viele neue Anlagen sind in diesem Jahre th

jahre, von Nähgarn 677

Seilerwaaren 15 229 gegen 1 Für die zur

ei seiner in bekannter Eigenart e dargestellt, sondern auch ein cstaltete Kapelle, in Wirklich- Der Raum zeigt in des gothischen

<er Sprache en wurden 611 Mann ein- deutsher Sprache genossen —1885 betrug die Summe davon waren 48 883 mit in fremder Sprache

lso ohne Schulbildung alles in

at, so ist wohl di Palais

Landesverein nds im Jahre 1

. in der Stadt Vechta unter dem Fahresversammlung Bild über die zehn- Die Durche

stattet und ausges E? von dem aus die Rippen in ausstrahlen. Die Kappen dieser Ge- Viertelsteins. Die arcitektonischen Ba>steinen hergestellt, die Fugen ur cin Geringes von Gold und blauer Die Flächen dagegen sind verpußt und Die der Gewölbe {müd>en und geometris<e Musterungen, ände dagegen nehmen figürliche gefärbte Umrißzeihnungen b dur welhes der Raum erhält, zeigt große biblis< Die Gesammtstimmung

berechtigt, da

mit einer Ue thumsfunde hielt

des Ober-Kam er Bericht desselb jährige Thätigkeit suchungen eines üincngräber un esultate; das Muf 177 „Gesammtfunden“. Alterthümer für die V Alterthums-Vereins

metalle) von 15,5 bezro. 1

latt für (

andel“, berichte d andere Ausgrabungen

nasien, Realgymnasien, Realschulen eum in Oldenburg zählte 1

Sculjahr 1884/85 folgende Daten: stadt, Bensheim, Gießen, Büdingen, l waren im Berichtsjahr angestellt 141 ordentliche <e und Hülfslehrer gab es 29 d auf 166 Personen. Von den ordent- nden nah der Verordnung vom der Verordnung vom 14. März

die Bogen- Bilder auf. Le Das cinzige iwas ungenügende B e Figuren in Glasmalerei auf des Innern wird der großen

der Bestrebungen nigen Volks- x ). Außerordentli beläuft si also der Lehrerbestan lichen Lehrern haben die Prüfung besta 9, Dezember 1868 zusammen 15, nah

wesentlich gebessert haben. gefundene Reste von

Kathedralglas.

unsere Kirchen und ältere Familiensitze de