1886 / 188 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E A

KKIasse.

LVEI. Nr. 36 042. Neuerung an dem Patent Nr. 26 620 geshützten Erponirautomaten ; Zusaß zum Patente Nr. 26 620.

LVEIL. Nr. 35 780. futter und Ballen. LEX..

drückende Pumpe.

Nr. 24 425. JInjcctor. Nr. 33 813. Neuerung bvydraulis<em Gestänge.

LXIIX. Nr. 24715. speicea in Naben.

Nr. 26 226. wagen. „Nr. 33 960. Autrieb8vorrichtung für Velo- cipede und Draisinen. Nr. 34 427. Karren mit Endkippung. Nr. 35 784. Eis-Hemmschuh.

LXIV. Nr. 33659. Steuerung für

compressionêavvarate für Auéschankzwede. Nr. 35 804. Neuerung an Faß- und Zapf-

lohspunden.

LXVWEIIL. Nr. 33 839. Sdloß. LXIEXK. Nr. 34495. Stellvorrihtung Knopflochfchecren. LXXK. Nr. 35 940. und -Anfeuchter.

LXXVELI. Nr. 19597. Gesfellshaftspiel.

Nr. 24 410. Spielzeug, Kasten mit beim

Oeffnen vorspringender Figur.

LXXXK. Nr. 31032. Verfahren und Apparat, um Härtungs- und Conservirungéflüssigkeiten auf Gyypsabgüsse 2c. aufzutragen. E

LXXKXZI. Nr. 2960938. Verdampspfsannen- system für einen Fruhtdämv?7er.

LXXXV. Nr. 16 210, Straßenbrunnen.

Nr. 33 434. Filtrirapparat mit endlosem

Filtertuch. i

LXXXLK. Nr. 15476. Neuerungen 1in der Behandlung des Zuckersaftes vor dessen Filtration und Nachfaturation.

Nr. 20 237. Kontinuirliber Saturations-

Apvarat mit verstellbarer Flüssigkeitsfäule.

Nr. 30 415. Verdampfunesverfahren für

Zuckersäfte. h ; Nr. 33 342, Gedrehte vierkantige Messer-

wellen an Nübenschneidemaschinen.

Nr. 36 114. Apparat zum Ausëlaugen von Zucker aus Rüben oder anderen zu>kerhaltigen Stoffen mittelst flüchtiger Flüssigkeiten.

Verlin, den 12, August 1386.

Kaiserliches Pateutamt. Meyer.

, A T an Pumpe

Zusammenklapvybarer Kinder-

Luft- y” für

Briefmarken - Zerschneider

H Up

[24705]

der Kommissionär (Bankier) voin Kommit- tenten dur< Täuschung zur Ausführung der Kom- mission verleitet worden, so steht nah cinem Uriheil des Neichsgerichts, I]. Civilsenats, vom 25, Mai d. I, dem Kommissionär frei, das Kommissions- geschäft rü>gängig zu machen und wegen des Schadens, der ibm dadurch entstanden, daß er durch die unwahre Zusicherung des Kommittenten zur Ein- gehung des Geschäfts verleitet worden war, diesen haftbar zu machen. Bei dem Rückgängigmachen des Geschäfts ist der Kommissionär nicht verpflictet, die im Art. 375 des H.-G.-B. (für den Verkauf des Kommissionëgutes dem säumigen Kommittenten gegenüber) vorgeschriebenen Förmlichkeiten zu be- ovahten. Am 30. September 1884 telegraphirte die Handlung M, in Bingen an den Kaufmann J. in Frank- furt a. M. : „Kaufet 100 Kredit, versichere, daß 1000 A Pot gesandt.“ I,, welcher der Handlung M. cinen Kredit nicht einräumen wollte, führte zwar die Kom- mission aus, telegraphirte aber no< an demfelben Tage zurü>: „Kaufte auf Versicherung, daß 1000. Post abgesandt. Sollten diese bis Vorbörse nit eingetroffen sein, so realisire die 190 Kredit bestens.“ Am folgenden Tage erhielt J. ein Packet mit zwei Tratten im Gesammtbetrage von 946 A. und 219 M. in ausländis<hem Golde. I. reklamirte sofort und später wiederholt die versprochene Baarsendung, jedoch ohne Erfolg. Endlich begab er si<h nah Bingen und erlangte dort von M. einen Wechsel über 1000 4, zahlbar am 25. Oktobcr 1884. Als dieser Wechsel ni<ht gezahlt, vielmehr am 298, Oktober 1884 Mangels Zahlung protestirt wurde, telearaphirte I. am nämli<hen Tage an M.: „Prolongire niht weiter, beauftragt SFemanden, dem die 100 Kredit überweise, oder lasse verkaufen“. Als hierauf keine Antrbort erfolgte, realisirte J. am 29, Oktober und machte hiervon dem M. sofort Mittheilung unter Beilage einer Rechnung, gemäß deren si< scine Forderung auf 562 A. bezifferte, Auf die Klage des J. erhob der beklagte M. den Einwand, daß er den Verkauf der Kreditaktien nit anzuerkennen brauche, da der Ver- fauf unbere<tigt war und den im Art. 375 H.-G.-B. vorges<ricbenen Förmlichkeiten ni<ht entspra<h. In erster Instanz wurde die Klage abgewiesen, das Berufungsgericht dagegen verurtheilte den M. zur Zahlung der 562 M und die von der Handlung M. eingelegte Revision wurde vom Reichsgericht zurück- gewiesen, indem es bearündend ausführte: „Nach der Auffassung des Ober-Landesgerichts hat die Erklärung des Klägers (in seinem Telegramm und seinem gleich- lautenden Brief vom 30. September 1884) den Sinn, daß für den Fall, daß die Versicherung wahr fein follte, der Auftrag als ausgeführt und das Geschäft als für Rechnung der Beklagten geschlossen zu gelten habe, daß aber entgegengeseßten Falles, der Kläger ih die Verfügung über das Geschäft vorbehalte. Nacbdem nun, wie thatsähli<h festgestellt ist, die fraglihe Versicherung in der That si<h als unwahr erwiesen hat, war das vom Kläger zwe>s Aus- führung des Auftrags geschlossene Lieferungsgeschäft gar nicht als für Re<hnung der Beklagten ges{lossen zu betrachten und konnte daher von einer Verfügung über das Kommnissionsgut im Sinne des Art. 375 H.-G.-B. gar nicht die Rede sein, vielmehr stand es dem Kläger frei, das Geschäft rückgängig zu machen und wegen des Schadens der ihm dadur< entstand, daß er dur die unwahre Zusicherung der Beklagten zur Eingehung desselben verleitet worden war, diesen aus dem Gecsihtspunkt des Mandats oder der geübten Arglist hastbar zu machen. Fraglih fann daher nur sein, ob etwa durch die \päteren Verhandlungen unter den Parteien die Sachlage si< geändert habe, und ob etwa .dent Kläger ein Borwurf deshalb treffe, wcil er nicht, wie im Schreiben vom 30. September 1884 in Aussicht gestellt, sofort reolisirt und seinen Schaden liquidirt hat. Das Ober-Landesgericht erklärt, daß die Verschiebung des Verkaufs (welche, wie die Correspondenz ergiebt, dem Wunsche der Beklagten

s t

C enn E i M

dur |

Presse für Heu, Grün- |

Nr. 7547. Einfach. saugende und doppelt |

{ entîipra) obne jedes Verschulden des Klägers

edigli<h un Intercïe der Beklagten erfolgt sei, daß cs bei den bezügl. Verhandlungen unter den Parteien si ledigli<h um Versuche gehandelt habe, die nach- träglihe Zablung der 1009 MÆ. zu erlangen und bierdur der Beklagten denEintritt in das abgeschlofsene (Geschäft zu ermöglichen, daß aber der Kläger nie auf sein Recht, für den Fall der Nichtzahlung der 1000 M frei zu verkfaufcn, d. h. über das Geschäft ¿u verfügen verzihtct habe. Hiernach können auch die späteren Vorgänge weder dazu dienen, die Nüge einer Verletzung des Art. 375 a. a. O. no<h auch den Vorwurf zu begründèn, daß der Kläger den ißm crwachsenen Schaden ganz oder theilweise selbst ver- schuldet habe.

Eine offene Handelsgesellschaft kaun nach einem Urtheil des Reichsgerichts, 11. Civil- senats, vom 28, April d. F. unter ihrer Firma auch Nießbrauchsrechte an Grundstücken erwer- ben; tritt sodann die Gesellschaft in Konkurs, so be- steht für die Dauer Konkursverfahren s dieses Nicßbrauchsrecht fort und dem Konkursverwal- ter steht die Auéübung dieses Rechtcs zu. Daß eine offene Handelsgesellschaft als solche dingliche Nechte an Grundstücken, alfo au<h die persönliche Dienstbar- feit des Nießbrauches erwerben kann, ergiebt sich aus der Vorschrift des Art. 111 Absatz 1 des H.-G.-B. Kst der Gesellschaft cin Nießbrauch eingeräumt, fo steht er dem Gefells<haftsvermögen zu, dieses als selbständiges, vom Privatvermögen der Gesellschafter gctrenntes Ganze gedacht, wie es nah Art 119 f. des H -G.-B. gedacht werden muß. Die Gesell \chaf- ter sind zwar befugt, über das Recht zu verfügen, indessen lediglich zu (Besellschaftszwecken. Sie sind nicht íöInlhaber des Rechts in dem Sinne, daß sie dasselbe, wie ein ihnen für ibre Person zukommendes Recht handhaben, mithin zu Privatzwecken ausüben dürften. Das Be- rufungsurtheil ist au< von einer solchen Auffassung nit ausgegangen und hat jedenfalls zutreffend er- wogen: man könne au<h „das von den Firmen- inhabern vertretene Gesellshaftsvermögen als berech- Hdt Ge A Per Sat L He, Hdd Mai auch der offenen Handeltzgesellshaft die Eigenschaft einer eigentlichen juristischen Person absprechen, doch cine Vermögensécinheit vorhanden, welche wie cine bestimmte Person behandelt werden darf. Das genügt für die Annahme, daß die Handelsgesellschaft fähig war, ein Nießbrauch2re<t sich bestellen zu lassen. Wenn das Berufungsgericht weiter noch das Nießbrauchsrecht für die Dauer des wider die Gesellschaft anhängigen Konkursverfah- rens als fortbestehend betrachtet hat, so war hierin eine irrthümlice Anwendung der Vorschriften von ltt 123 Ne T ub At 138 H-G net zu finden. Art. 123 erklärt ällérdings die Gesellschaft mit der Konkurs - Eröffnung für „aufgelöst.“ Hiermit if jeto<h niht ausgesprochen, D O D S O Be Doe begründeten Rechtsverhältnisse der Gesellschaft zu Dritten ohne Weiteres zu bestehen aufhören. . .. Das Gesetz wollte der Auflösung der Gesellschaft nicht die Wirkung alsbaldiger Beendigung aller mit der Persönlichkeit der Gefell|chaft zusaunnenbängender Bezichungen zuschreiben, sondern nur das Aufhören der vroduftiven Sei!e der Gesellschaft und das Er- löschen der Bertretungsbefugniß der bisherigen Ge- sellschafter feststellen. Dagegen sollte die Gesellschaft selbst no< bis zur Vertheilung des Gesellschaf sver- mögens unter die Gläubiger und Gesellschafter fort- crhalten bleiben. Dies ist in Art. 144 H.-G.-B. zwar nur für den Fall der Liquidation der Gesfell- {chaft verfügt worden und die Vorschriften über die Liquidation gelten nicht fo s<le<thin auch für den Konkursfall. Doch steht nichts im Wege, dasselbe, was Art. 144, 1 bestimmt, au im Konkurse anzu- wenden, da es sih dabei do< nur um die richtige Auslegung des Art. 123 handelt.

des

Der Iahresberiht der Handelz3kammer für den Regierungsbezirk Oppeln über das Jahr 1885 sagt über die wirths<haftli<heLageODber- \<lesiens im Allgemeinen: (Fortsetzung.)

Was in unserem vorigen Jahresberi@ht über die allgemeine wirthschaftliche Lage Dberschlesiens wäh- rend des Jakrecs 1884 gesagt worden ist, trifft im Wesentlichen au<h für das Jahr 1885 zu. Auch dicsmal baben wir über keine erfreulihe Entwicke- lung von Handel, Industrie, Gewerbe und Land- wirthschaft in unserem Bezirke zu berichten, und wo gegen das Vorjahr eine Aenderung cingetreten ist, fo ist cs, fast ohne Auznahne, eine Wendung zum Schlimmeren gewesen.

Die von unserer Montanindustrie im Jahre 1879 so freudig begrüßte Einführung eines Cingangszolles auf Eisen hat die daran geknüvften Hoffnungen leider nur in der ersten Zeit erfüllt. Wenige Jabre darauf erhöhten Rußland und Oebcster- reih theils ihre {hon bestehenden Zölle, theils wurden von ihnen neue auf sol<he Waaren eingeführt, für die jene Länder ein crgiebiges Absatz- feld der Industrie unseres Handelskammerbezirkes bildeten. So machte sih in unserem Bezirke immer mebr und ganz besonders im Jahre 1885 der wirth- \chaftlihve Rückgang bemerkbar, unter dem seit einiger Zeit allerdings, wenn au<h in minder hohem Maße, fast alle Länder Europas leiden.

Nachdem Oberschlesien für den Absatz seiner Jn- dustrie-Erzeugnisse die natürlichen Hinterländer, d. h. Oesterrcih und Rußland, in der Hauptsache ver- loren bat, ihm aber auch bei der Konkurrenz nah anderen Richtungen über das deutsche Borderland hinaus die bestchenden Cisenbahntarife und der noch immer ni<ht beseitigte Mangel geeigneter Wasser- straßen große Schwierigkeiten bereiten, fo findet es für seine Jndustrie-Erzeugnisse, zumal bei der gegen- wärtigen allgemeinen Geschäftssto>kung, noh s{werèr einen genügenden Absatz als die übrigen deutschen Produktionsftätten.

Der namentlih von der ganz besonders hart in Mitleidenschaft gezogenen Eisen- und Stahlindustrie gemachte Versuch, diesen Nothstand durh eine Be- tricbsbes{hränkung zu beseitigen, ift biëlaug nit von dem gewünschten Erfolge begleitet gewesen, weil cine folche nit allgemein dur<hgeführt wurde. Dies mag au von dem gebotenen Interesse für die Arbeiter verhindert worden sein, da diese von einer Betriebs- bes<ränkung am ersten und nachhaltigsten zu leiden haben. Troßdem wird dieser Versuch fortgesetzt, weil cben in der gegenwärtigen Lage kein anderes Aus- funftsmittel übrig bleibt. Wir berichten an geeig- neter Stelle darüber das Nähere.

Von den Bergwerken können fast nur die Stein- fohlengruben auf einen ctwas besseren Geschäftsgang

zurücbli>ken, indem die Förderung und der Absatz in

den letzteren zwar eine Zunahme, die Preife dagegen im Allgemeinen sogar noch einc kleine Herabseßung erfahren haben.

Die Maschinenbauanstalten und die damit verbun- denen Betriebsstätten, deren Geschäftsergebniß {on im Jahre 1884 ein wenig befriedigendes war, haben auch dieëmal keine günstigen Refultate erzielt. íIns- besondere sto>te die Fabrikation von Dampfkesseln, Brücken 2.

än Folge der mißlihen Lage beschränkten sich die

Werke und Fabriken zumeist auf die Ausführung der nothwendigsten Reparaturen und unterließen Neu- bauten. Nur wo solhe \<hon in früherer Zeit begonnen worden waren, wurden sie weiter geführt. Deshalb fanden diejenigen Jn- dustrie- und Handelszweige, wel<he Baumaterialien liefern, Ziegeleien, Chamottefabriken, Kalkgeschäîfte, Portland - Cementfabriken und Holzschncidemühlen im Industriebczirke nur einen mangelhaften Absfat, während derselbe in den Kreisen Neustadt, Neisse, Grottkau, Kreuzburg, Oppeln, Groß-Strehliy sich günstiger gestaitete. Die Portland-Cementindustrie hat in Folge der am 1. Juli 1885 eingetretenen Erhöhung des BYolles in Nußland, sowie dur<h die Errichtung neuer Fa- briken dort und in Oesterreih eine nennenswerthe Einbuße im Erport erlitten.

Die \eit längerer Zeit bestchende Krisis in der Landwirthschaft hat fic im Berichtsjahre noch ver- \<ärft. Die Preise für landwirthscaftlihe Pro- dukte find, namentli< au<h in Folge der vor dem 20. Februar (von wel<hem Tage ab infolge des Sperrgesetzes die na< der Zolltarifnovelle erst am 1. Juli in Kraft tretenden erhöhten Kornzölle zur vorläufigen Erhebung gelangten) stattgefundenen großen Zufuhren aus dem Auslande, so niedrige ge- worden, daß die Verzinsung der in Grundbefiß _an- gelczten Kapitalicn troß der guten Ernte eine äußerst geringe war. Die Konsumtionésfähigkeit der Land- wirthe ift dadur bedeutend ges{<wä<t worden, was wiederum einen ungünstigen Einfluß auf Handel und Gewerbe latte. Infolge der guten Kartoffelernte erfuhr die Spiritusbrenneret im Berichtsjahre eine erhebliche Steigerung, indessen ist dur die dadur hervor- gerufene Üeberpreduktion ein weiteres Fallen der ohnchin \{<on nuiedrigen Rohspirituspreise herbei- geführt worden, welches den Betrieb unrentabel machte. Die Lage der Zuckerindustrie besserte sich im Vorjahr, da man den Rübenbau beschränkte, also eine Betriebsredukiion eintreten ließ, Die Qualität der Rüben war befriedigend. Die Mühlen- industrie befand sich im Berichtsjahre fast im ganzen Bezirke in ciner {weren Krisis, Über deren Gründe wir iw Syezialberichte uns des Näheren verbreiten.

Die in unserem Bezirk, namenllih in den Kreisen Neustadt und Leobschüß, stark vertretene Tertil- industrie hat, was sowohl die Leinenweberei als auch die Fabrikation von Wollwaaren betrifft, im Großen und Ganzen dasselbe Resultat gehabt, wie im Jahre 1884, Die Etablissements arbciteten zwar ohne we- fentliche Einschränkung, aber mit nur mäßiger Ren- tabilität. Aehnlich wie im Jahre 1884 hat auch im Sahre 1885 die Mehrzahl der Fabriken, in denen Leder, Papier, Seife, Zündwaaren und <emische Präparate hergestellt werden, ein nur wenig Gewinn bringendes Geschäft gemaGt. Dagegen ging die Fa- brifation von Holzrahmen re<t gut, während die meisten der Übrigen mit der Heritellung von Holz- tvaaren si befasscnden Fabriken wiederum Über ein {<le<tes Geschüftscesultat klagen.

Analog den Verhältnissen in der Industrie gestaltete sid die Lage im Handel. Fast durchweg werden Klagen über - \{<le<ten, unlohnenden Geschäfts- aang crhoben, da das Zurülgehen des aus der Sndustrie resultirenden Gewinns eine Verminderung der Kaufkraft unserer JIndustriebevölkerung zur Folge hat. Auch leiden unsere Handeltreibenden durh das, schon in unserem letzten Jahresbericht erwähnte übermäßige Angebot von Waaren und durch die Konkurrenz, welche ihnen die großen Berfand- geschäfte in den Haupthandelspläßen bereiten, die dur< Mutterreisende, systematisch verbreitete Kataloge und marttschreierishe Annoncen das Publikum zu veranlassen suchen, den Bedarf von ihnen zu beziehen.

Die Arbeiterverhältnisse ODberschlesiens sind im ver- flossenen Jahre weniger erfreuliche gen orden, als sie im Jahre 1884 waren. Die Landwoirthschaft und dercn Nebengewerbe, von denen sich etwa die Hälfte der Einwohner unseres Bezirkes ernähren, bracten geringe- ren Arbeitsverdienst; auch waren die Löhne bei einzelnen Fabrikationszweigen infolge verminderter Arbeitszeit niedriger. Arbeiter - Entlassungen fanden jedoch er- freuliher Weise nur in seltenen Fällen statt. Der Jabresbetrag der Arbeitslöhne, welche von den Berg- und Hüttenwerken unseres Bezirkes entrichtet werden, belicf sih im vergangenen Jahre auf 43 115 207 M gegen 42 439 888 4. im Jahre 1884, ist also um 675 319 #6 gestiegen. Dieses Plus kommt indessen nur auf Nechnung der Arbeiter in den Steinkohlen- gruben. (Fortsetzung folgt.)

Wochens<hrift für den Papier- und Schreibwaaren-Handel sowie für die Schreib- waaren - Fabrikation und die papierverarbeitenden Beruf8genossen, die fahverwandten und Hülfs-Ge- \<äfte. (Verlin W,, Werderstr. 9.) Nr. 43. íSnhalt: Nordwestdcutsher Papierverein, Sitz in Hannover. Papierverein Berlin. Hessischer Papierverein, Siß in Darmstadt. -— Ein Gesetz gegen deu Mißbrauch von Medaillen. Neuheiten. Die deutsche Industrie im Auslande. Neue (Seschäfte und Geschäftsveränderungen. Konkurfe. Patente. Submissionen. Handels- und Ge- \châftsberihte. Rechtsnachrichten.

Neue Zeits<hrift für Rübenzu>ker-In- dustrie. (Prof. Dr. C. Scheibler, Berlin W,, Buchenstr. 6.) XVII. Band. Nr. 5. Inhalt: (Sesei, die Besteuerung des Zuckers beireffend, vom 1, Juni 1886. Auésführungsbestimmungen zu dem Geseße vom 1. Juni 1886, die Besteuerung des Zuckers betreffend. Verfuche über das Austro>nen der Nüben beim Aufbewahren der Proben. Ueber das Verhalten der alkalis<hen Erden und deren Hydrate gegen tro>ene Kohlensäure. Von Prof. Dr. G. Scheibler. —- Ueber das Lacton der Lävulosecarbonsäure. Von Heinrich Kiliani. NRach- weisung der in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Juli 1886 innerhalb des deutschen Zollgebiets mit dem Anspruch auf Zoll- und Steuervergütung abgefertig- ten Zuckermengen.

Gewerbeblatt für das Großhberzogtzy Hessen. (L. Brill in Darmstadt.) Nr. 32. R balt: a. Hauptblatt: Apparat zum Prüfen Fs, Blitzableitern. Neue Vorschläge für Eisenbalkey, de>cn. (Mit Abbildungen.) Aus den Loka]. gewerbvereinen. Sprendlingen. h, Anzeiger: Patente von im Großherzogtbum Heffen wobnenden Erfindern. Betreffend die Organisation der Unfal. versicherung. Thee-Expork und -Konsum. Gaz, Heizapparate.

„Glü>auf“, Berg- und Hüttenmännisce Zej, tung für den Niederrhein und Westfalen, zuglei Organ des Vereins für die bergbaulihen Interessen (Efsen.) Nr. 61 u. 62. Inhalt: Technische Mittheilungen des Vereins für die bergbaulicen Interessen im Oberbergamts - Bezirk Dortmund. XX1I. Kohlen-, Eisen- und Metallmarkt. íFndustrie-Börfe zu Essen. Patent-Nachriten. Technische Mittheilungen des Vereins für die berg- baulichen Interessen im Oberbergamts-Bezirk Dort- mund. XX111I. Correspondenzen. Westfälische Steinkohlen, Kok3 und Briquettes in Hamburg Altona, Harburg 2. Die Einfuhr westfälis<er Steinkohlen und Koks in Hamburg. Tarife x.

Deutsche Berufsgenossen- \chafts- und Versicherungs - Zeitf\ chrift. (Karlsrube.) Nr. 32, Inhalt: Rundschreiben des Reichs-Versiherungs-Amts, betreffend die Fest- stellung der Entslädigungen, sowie Schiedsgerichts- beisizer. Bescheide und Beschlüsse des NReiths- Versicherungs-Amts. Erläuternde Grundsätze zum Ünfallversiherungsgeselz vom 6. Juli 1884 von Land- geri<htsrath G. Grünewald. (Forlsezung.) Statut- entwurf des Vereins der Berufsgcnofsenscafts- Beamten Deutschlands. (Schluß.) Geschäftsbericht der Sektion I. der Süddeutschen Edel- und Unedel- metall-Berufsgenofsenschaft. Allgemeine Mitthei- lungen. Schiedsgerichts-Entscheidungen. Unfall- Sßronik. Briefkasten.

Allgemeine

Deutshe Chemiker - Zeitung. (Eugen Grofser, Berlin 8W.) Nr. 32. Inhalt: Gänge, das volarisirte Licht im Diensie der analyt. Chemie, Traube, innere Reibungskonstante und \pezif. Zähigkeit organ. Flüssigkeiten und ihrer wässerigen Lösungen. Heim, elektr. Leitung8vermögen über- fättigter Salzlösungen. Hennig, Homogenität von Messing, Zink, Kupfer und Eisen. Schäfer— Montanus, Kali-Element von Dun. Nung, pneumatisher Rotationsindikator. Bohr, Ab- weichung des Sauerstoffs vom Boyle'schen Gesete bei niedrigen Drucken. Pebal—Jahn, \pezif. Wärme des Antimons und einiger Antimonverbin- dungen. Ditte, Einwirkung der Vanadinsäure auf Ammoniumsalze. Gorceix, Honotim von Minas Geraes. Racine, Phtalaldehydsäure. Elbs, Synthese von Homologen des Anthrachinons. Nischbiet—Tollens, Versuche mit Melasse- und Baumwoll-Raffinose. Klason, Melamverbindungen, normale Melamine. Külz, quantitative Bestim- mung des Glykogens. Traube, Bestimmung des Fuselöls. Lux, Bestimmung des \pezifischen Ge- wihts und Gasanalyse. de la Escofura, elektro- lytishe Quecksilber-Bestimmung. v. Becker, Be! handlung der Leclanché-Elemente. Vermischtes. Anfrage.

Chemiker - Zeitung, Central - Organ für Chemiker, Techniker, Fabrikanten, Apotheker, In- geniecure. Mit dem Supplement: Chemisches Nee pertorium. (Herausgeber und verantwortlicher MNedac- teur Dr. G. Krause in Cöthen.) Nr. 61. Inhalt: Zur Apotheken-Konzessionsfrage. Patentliste Deutschland. Perfonal-Anzeigen und sonstige An- fündigungen. Inhaltsverzeihnißfür das „Chemische Repertorium“, erstes Semester 1886: I. Autoren; 11. Sachregister.

Annalen für Gewerbe- und Bauwesen. (Berlin $W., Lindenstr, 80.) Vom 1. August 1886, Bd, N. Sit 3 Ne 219 ínhalt: Das Jahr 1886 und seine Kanalbauten. Üeber den Umfang der bisherigen Einführung durch- gehender Bremsen bei den Personenzügen der preuß, Staatsbahnen vom General-Direktor der Westing- houfe - A, - Gesellschaft, Kaptcyn. Liegende Dampfmaschine von 150 Pferdestärken, mit Abbild. Gebaut von Hick, Hargreave & Co. in Bolton, Englaud. Die Wasserwerke der Stadk Berlin am Tegeler See, mit Abbild. und Zeich- nungen von dem Betriebs-Ingenieur Anklamm. Das Schrauben-Dampschiff „Aller“ des Norddeutschen Lloyd in Bremen, Vorschriften für die Ausbil- dung und Prüfung für den Staatsdienst im Bau? fahe. Das Wasserstrom-Pyrometer, mil Abbild. von F. de Saintignon. Ucber Abort-Anlagen für Fabriken. Zuschrift an die Nedaftion: Anwend- barkeit der Heberlein - Bremse von Fairholme, Direktor der Heberlein - Bremsen - Gesellschaft. Deutscher Marktberiht. Englischer. Eisen- und Stablmarkt. Statistik der Kgl. Techn. Hochschule zu Berlin. Eisenbahnfachwissenschaftlihe Vor- lesungen. Erweiterte Befugnisse der Damyffkessel- Nevisoren. Die fabrikmäßige Daritellung von Sauerstoff. Zirkular-Grlaß, betr. die Stellung der tehnischen Hülfsarbeiter bei den Regierungen. Cirkular-Erlaß vom 6. Juli d. I. Personal- Nachrichten. Anlage 1: Literaturblatt. Anlage Il: Patentliste. Beilagen: Blatt 1]. c. 4 der Nor- malien für Betriebsmittel der preuß. Staatsbahnen betr. Kohlenwagen mit hölzernem Kasten. Blatt 3 zum Wasserwerk der Stadt Berlin, betr. Schöpl maschine nebs Pumpe. Ein Geschäftéprospekt.

r 9EIA

Glaser 's

Handels - Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sachsen, dem Königreih Württemberg und dem “Großherzogthum Heffen werden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leivzig, resp. Stuttgart und Darmstadk veröffentliht, die beiden ersteren wöchentlich, die : leßteren monatlich. i : BRallenstedt. Befanntmachung. [246%] Die auf Fol. 387 des Handelsregisters eingetragent Firma Rob. Mansfeld in Hoym ist auf Antrag des Inhabers heute gelös{<t worden. Ballenstedt, 11. August 1886. Herzoglich Anhaltis<hes Amtsgericht. Heinemann.

Hermerkt

L hit errihteten, ünter N h Fommanditgesellshaft in Firma:

bm 1, Juni

Firna:

a. Pers. Befauntmachung. [24693]

An unserer L D 348 der zufmann und Buchhändler Paul Massute zu Bel- “d mit der Firma „Paul Massute (vorm. Lese Buchhandlung‘), Niederlaffungsort Belgard“, zufolge Verfügung vom 19. Juli d. I. ‘u heutigen Tage eingetragen. S: Belgard a. Pers., den 5. August 1886. Königliches Amtsgericht.

ard L 20 eIlgar n Firmenregister ist unter Nr.

Berlin. Handelsregister [24717] des Königlichen Amtsgerichts 4. zu Berlin, ufolge Verfügung vom 11. August 1886 sind am ie Tage folgende Eintragungen erfolgt : Jn unser Gesellschaftsregister, woselb unter 7 4383 die aufgelöste Handelsgesellschaft in g Rifmann «& Locwenstein steht, ift eingetragen: Die Funktionen des Liquidators Carl Georg Fischer sind erloschen.

Die versönlih haftenden Gesellschafter der hier- úunter Nr. 10090 eingetragenen

Förster, Nuttaann & Co.

Geshäftélokal : Kleine Präsidentenstraße Nr. 7)

G.

E ‘der Kaufmann Friedri Carl Förster zu Moskau und der Kaufmann Jacob Friedri<h Julius Ruttmann zu Moskau.

Die Gesellschaft hat am 1. Juni 1886 begonnen.

Hie Gesellschafter der hierselbft unter der Firma: Strümvfler & Brandner

1886 begründeten offenen Handels- nefellihaft (Geschäftslokal : Brandenburgstraße Nr. 30) nd der Kaufmann Carl Eduard Strümpfler und ker Fabrikant Johann August Herrmann Brandner, Beide zu Berlin.

T Dies ist unter Nr. 10 091 des Gefellschaftsregisters ingetragen worden.

i Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma: Herminghaus « Vuchholz

Am 1, Juli 1886 begründeten offenen Handel8gefell-

haft (Geschäftslokal : Annenstraße Nr. 47) sind der Rqufmann Emil Herminghaus zu Felbot, Kreis Mettmann, und der Kaufmann Max Eugen Buch- holz zu Berlin.

N Dies ist unter Nr. 10 092 ‘des Gesellschaftsregisters ingetragen worden.

Ï Die Gesellshafter der hierselbst unter der j: Paul Brenuicte & Co.

îm 1, Juni 1886 begründeten offenen Handels8gesell- haft (Geschäftslokal: Markgrafenstraße Nr. 19) nd der Architekt Johann Gottlieb Theodor Schiller 1d der Bildhauer Paul Brennicke, Beide zu Berlin. Ï Zur Vertretung der Gesellschaft ist nur der Architekt ohann Gottlieb Theodor Schiller zu Berlin be- fechtigt,

E Dies is unter Nr. 10093 des Gesellschafts- legisters cingetragen worden. Y Die Gesellschafter der hierselb unter der irma:

- W. von Petersdorf « Co.

n 1, Juli 1886 begründeten offenen Handel8gesfell- haft (Geschäftslokal : Wörtherstraße Nr. 48, vom h Atober cer. ab Weißfenburgerstraße Nr. 61) find str Kaufmann Robert Emil Vcrnhard Cruciger und fr Kaufmann Willibald Carl Johannes von Peters- prff, Beide zu Berlin.

Y Dies ist unter Nr. 10 094 des Gefell getragen worden.

\haftsregisters

E In unser Firmenregister ist unter Nr. 17 117 die Firma:

A C. Deiters E

E mit dem Sitze zu Berlin (Geschäftslokal: Auguststraße Nr. 89) und als deren Inhaber E der Fabrikant Carl Friedrih Deiters zu Berlin getragen worden.

4 Y

I Gelöscht sind: E Firmenregister Nr. 16 269 die Firma: A E. Gordon.

Ÿ Firmenregister Nr. 17 024 die Firma: E Verliner Export-Musterlager D ___ A. Kottke.

PProfurenregister Nr. 5376. Die Prokura 0119 Goldschmidt zu Berlin für die Firma:

L A. Goldschmidt.

11, August 1886,

Amtsgericht T. Abtheilung 561. Dr. Béringuier.

"Verlin, den 7 Königliches

lin, Vekauntmachuung. [24549] pn unser Gesellschaftsregister ist unler Nr. 52, on die Actien-Vau-Gesellschaft Oftend, l dem Sitze in Ostend, Dorfschaft Over- Vouweide bei Köpenick, verzeichnet steht, in Founne 4 Folgendes eingetragen worden: in der Generalversammlung vom 30, Juni 1886 Þ von den Statuten die 88. 3, 5, 7, 9, 10, 12, 18 19, 90, 21, 22 26 28, 29, 80, 81 ther die $8. 32, 33, 34 aufgehoben. U. A. ist ' \lehendes bes<hlossen: Bekanntmachungen der Ge- Vastéorgane gelten für gehörig publizirt, wenn fie Rit in den Deutschen Reichs-Anzeiger ein- l sind. (8. 3.) Die Vorstandsmitglieder legi- bh sich dritten Personen und Behörden gegen- grd ein Attest des Amtsgerichts. (S. 13.) ( ussihtsrath besteht aus mindestens drei von i eneralversammlung zu wählenden Mitgliedern. ibt, werden auf vier Geschäftsjahre dergestalt et, daß ihre Amtszeit mit der im Laufe des ¿til Geschäftsjahres stattfindenden ordentlichen cawersammlung abläuft. Die Zahl der Auf- rathsmitglieder bestimmt die jeweilige ordent- 1 feeralversammlung, Der Aufsichtsrath gilt (pee cheiden eines Mitgliedes vor Ablauf der hi f me, als gehörig beseßt, wenn er aus min- Ind d Mitgliedern besteht. ($. 17.) Die Bes ige Igr Generalverfammlung erfolgt durch ein- Mein etlanntmachung, welche mindestens 16 Tage fis anberaumten Termine, den Tag der Gin- U Und den Versammlungstag nicht mitgerechnet, Gefellshaftsblatte veröffentlicht sein muß.

(S. 21.) Das Geschäftéjahr is das Kalenderjahr. Innerhalb der na<folgenden 4 Monate sind vom Vorstande die Bilanz, die Gewinn- und Verlust- re<nung A. aufzustellen. (8. 28.)

Verlin, den 3. August 1886.

Königliches Amtsgericht 11. Abtheilung VIII.

[24694] Erannuschweig. Die zu der im Handelsregister Band TIl Seite 251 verzeihneten Firma: : -„M. Gutkind & Co.“ eingetragene Kollektivprokura der Kaufleute Otto Naciner und Wilhelm von Se>endorff ist heute ge- öst. _Gleichzeitig ist die den Kaufleuten Wilhelm von Sc>endorff und Carl Ziermann für obige Firma ertheilte Kollektivprokura ins gedachte Register ein- getragen. : Braunschweig, den 10. August 18836. Herzogliches Amtsgericht. R. Engelbrecht.

Etreslan. Bekauntmachung. [24687 In unser Firmenregister is bei Nr. 5834 das Erlöschen der Firma Gebr. Cohen Hier heute cingetragen worden. Breslau, den 6. August 1886.

Breslau. SBefanutmachung. [24691] _JIn unser Firmenregister is bei Nr. 4531 das Er- [löschen der Firma Julius Bernstein junior Hier heute eingetragen worden, Breslau, den 6. August 1886. Königliches Amtégericht.

reslau. SGBefanntizahung. [24692] In unser Firmenregister ist Nr. 6998 die Firma : M. Vial jr. i hier und als deren Inhaber der Kaufmann Mar Bial hier heute cingetragen worden. i Breslau, den 6. August 1886. Königliches Amtsgericht.

E3reslau. Bekanutmachung. [24690] In unser Firmenregister ist Nr. 6999 die Firma: J. Dänukflein hier und als deren Inhaber der Kaufmann Joseph Härnflein hier heute eingetragen worden. Breslau, den 6, August 1886, Königliches Amtsgericht.

Breslam. Befanntmachung. [24689] In unser Firmenregister ist bei Nr. 6577 das Er- [löschen der Firma J. H. Heinze hier heute ein- getragen worden. Breslau, den 7. August 1886, Königliches Amtsgericht.

Breslam. WVekanntmachung. [24688] In unser Firmenregister ist Nr. 7002 die Firma: Reinhold Weise hier und als deren Inhaber der Kaufmann Reinhold Meise hier heute eingetragen worden. Breslau, den 7. August 1886. Königliches Amtsgericht.

D aRuzig. Bekauntntachutng. [24700]

In unser Register zur Eintragung der Ausschließung der ehelichen Gütergemeinschaft unter Kaufleuten ist heute unter Nr. 443 eingetragen worden, daß der Kaufman! Otto Nuvolf Büttner in Danzig für seine Ehe mit Bertha Beyer dur<h Vertrag d. d. Driesen, den 27. November 1885, die Gemein- {aft der Güter und des Erwerbes ausgeschlossen hat.

Danzig, den 31. Juli 1886.

Königliches Amtsgericht. X.

Danzig. Bekanntmachung. [24699]

Sn unser Gefellschaftsregister ist heute bei der unter Nr. 221 eingelragenen „Guano Niederlage und Danziger Superphosphat-Fabrik—Actie#- Gesellschaft“ folgender Bermerk cingetragen worden:

Die Gesellschaft ist dur< Beschluß der General- versammlung vom 30. Juni 1886 aufgelöst.

9u Liquidatoren sind die Kaufleute Johannes Bruno Ernst Mogilowski, Emil Oscar Hugo Neu- mann und Ingenieur Hermann August Laubmeyer in Danzig bestellt. Danzig, den 3. August 1886.

Königliches Amtsgericht. X.

Gleiwitz. Befanntmachung. [24706] Fn unserem Firmenregister is bei Nr. 142 der Firma B. Schoekiel Folgendes cingetragen: „Die Firma ift erloschen.“ Gleiwitz, den 7. August 1886. Königliches Amtsgericht.

[24707] Grevesmühlen. Sn unferem Häandelsregistcr ist die unter Nr. 79 eingetragene Firma:

{Franz Wiechborst in Grevesmühlen, zufolge Verfügung vom 9, August 1586 gelöscht worde.

Grevesmühlen, den 9. August 1886. Großherzogliches Amtsgericht. Beglaubigt: W. Stahl, Actuar, Gerichtsschreiber.

[24708] zrevesmühklen. Sn das hiesige Genofsenschasts- register ist zur Genossenschaft „Vorschuszvercin hieselbst“ zufolge Verfügung des Großherzoglichen Amtsgerichts hieselbst vom 9. d. Mts. sub Nr. 1 Fol. 5 in Col. 4 heute eingetragen:

An Stelle des am 25. April d. J. verstorbenen Vorstandémitgliedes, Ingenieurs Studemund von hier, ist in“der Generalversammlung vom 17. Juli d. J, dér Kaufmann D. L. Friedheim hiefelbst wiederum zum Vorstandsmitglied gewählt worden.

Grevesmühlen, den 11. August 1336.

W. Stahl, Amtsgerichtsaktuar.

[24696] Koblenz. Sn unfer Handels- (Firmen-) Register ift heute unter Nr. 4164 eingetragen worden der zu Senhals wohnende Kaufmann Johann Ioseph Poppelreuter als Inhaber der Firma 2 E Poppelreuter““ mit der Niederlassung zu Senhals.

Koblenz, den 10, August 1886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[24697] EOblenz, unfer Handels8- (Gesellscafts-) Register ift heute unter Nr. 1045 eingetragen worden die offene Handelsgesellschaft unter der Firma eeFrauz Treió und Söhne“ mit dem Sitze zu Merl, begonnen am 7. August 1886. Die Ge- nofsenschafter sind die zu Merl wohnenden Kaufleute Franz Georg Treis 1., Joseph Treis und Guftav éFranz Treis, jeder derselben zur Vertretung der Gesellschaft berechtigt. Koblenz, den 10, August 188 Königliches

In

» )

4 \ - Amtsgericht. Abtheilung I.

Firnm. Bekauntmachung. [24698] __ Zufolge Verfügurg von beute ist in unser Negister für Ausschließung der Gütergemeinschaft bei Kauf- leuten unter Nr. 54 eingetragen, daß der Kaufmann Adolph Boliúsfki zu Vriesen für seine Ehe mit Ida, geborene Laskowska, die Gemeinschaft der (Süter und des Erwerbes derart ausgeschlossen hat, daß dos in die Ehe eingebrachte und dur<h Grbschaft, Geschenk, Glücksfälle oder sonst erworbene Vermögen der Ehefrau die Eigenschaft des vorbehaltenen Ver- mögens haken soll. Kulm, den 9. August 1886. Königliches Amtsgericht.

Lichtenau. Sandeiêregifter. [24709] In unjer Handelsregister ist folgender Eintrag bewirkt worden : Nr. 64 Firma: in Lichte:tau. Der Dr. med. Brandau zu Lichtenau ift In- haber der Firma : D: D: zu Lichtenau. laut Anmeldung vom 23, Eingetragen am 9. August 183836. Lichtenau, den 9. August 1386 Königliches Amtsgericht.

Dr. J. V. Brandau

Lees Brandau

SFuli 1886.

Magdeburg. Sandel8register. [24567

1) Die unter der Firma Herrmann «& Titius zu Magdeburg, mit Zweigniederlaffung zu Halle a. S., bestandene offene Handelsoefellschaft ist aufgelöst und die Firma unter Nr. 1061 des Gesellschaftsregisters gelöst.

2) Der Kaufmann Hermann Titius hier ist als der Inhaber der Firma Hermann Titius hier Zukeragenturges<äft unter Nr. 2246 des Firmen- registers eingetragen.

3) Die Kaufleute Carl Römer und August Pien, Beide hier, sind als die Gesellshafter der seit dem 1. August 1886 unter der Firina Römer « Pien hier Lbeftehenden Handel 3g \ellschaft Manufakturwaarenge]chäft -— unter Ir. 1368 des Gesellschaftsregisters cingetragen.

4) Die Kaufleute Bernhard Lippert und Gustav Gabel, Beide bier, find seit dem 1. Juli 1886 als Gesellschafter in das von vem Kaufmann Adam Lorenz Lippert unter der Firma Coste & Lippert hier betriebene Handelsgeschäft eingetreten, welches von den drei Genannten in offener Handelsgesellschaft unter der bisheriaen Firma fortgeführt wird. Die- selbe ist deshalb unter Nr. 1515 des Firmenregisters gelös{<t und als Grfellschaftäfirma unter Nr. 1369 des Gesellschaftsregisters eingetragen.

Die bisberigen Prokuren des Kaufmanns Gustav Gabel und Bernhard Lippert für die Firma Cosfte e& Lippert, Prokurenregister Nr. 313 und 542, sind aclös<t, dagegen ist der Kaufmann Johann Heinrich Nückert hier als Prokurist der Handelsgesellschaft Cofte & Lippert unter Nr. 821 des Prokuren- repisters eingetragen.

Magdeburg, den 7. August 1386.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

Aonen

Marienwerder. SBefanutmachung. [24710] Zufolge Verfügung vom 2. August cr. ist am 3. ejd. die in Keilhof errihtete Handelsniederlaffung des Glashüttenbesitzers Paul Pieschel ebendaselbst unter der Firma : Selmahütte NVaul Pieschel in das diesseitige Firmenregifter (unter Nr. 289) ein- getragen. Marienwerder, den 2. August 1336. Königliches Amtsgericht. 1.

Mülhausen i. E. Bcefanntmahung. [24564]

íIn das Handelsregister des Kaiserlichen Landgerichts hierselbst ist beute Band 1V. Nr. 41 des Firmenregisters die Firma „F. Diedishcim“/ in Mülhausen und als deren Inhaber der. Kaufmann Jsrzël Diedisheim daselbst eingetragen worden.

Mülhausen i. E., den 7. August 1836.

Der Landgerichtssekretär: Stahl,

Mülhausen i. E, Befanutmahung. 124565] Zu der im Gesellschaftsregister des hiesigen Lant- aeri<ts Band 11. Nr. 1 eingetragenen offenen Han- delsgesellscaft „Scheide>ter, de Négel & Cie.“ zu Lützelhausen mit Zweigniederkassung zu Mül- hausen wurde auf Anmeldung heute vermerkt: der Prokurist Ludwig Gruet ist gestorben. Der Johann Baptist Groß, Kaufmann in Mülhausen, ist als Prokurist bestellt. Mülhausen i. E., den 7. August 1336, Der Landgerichtsfekretär: Sta h l

Naumbur a. S8. Vefauntmacung. [24711]

Königliches Amtsgericht Naumburg a. S. U unser Firmenregister ist unter Nr. 886 die Firma:

Vaul Fügner zu Laucha

und als deren Inhaber der Kaufmann Paul Fügner zu Qucha cingetragen worden zufolge Verfügung vom 6. August 1886 am nämlichen Tage.

Papenburg. Sefanntmahung. [24712] Auf Fol. 95 des Handelsregisters unterzeichneten Amtsgerichts ift heute zur Firma: „Hermann Sandmann“ : zu Papenburg eingetragen, daß die dem Kaufmann Nudolf Wildermaun in Papenb#rg ertheilte Prokura zurüd>tgenommen fei. Vapenbüurg, 23. Juli 1886. Königliches Amtsgericht. I. Meyer.

Potsdam. Sefanntutachiig. [21713] In unser Firmenregister, woselb unter Nr. 815 die Firma C. L. Bosse vermerkt steht, ist zufolge Verfügung vom 27. Iuli 1886 heut Folgendes ein- getragen’ worden : Das Handelsgeschäft ist dur Erbgang laut Bescheinigung des Königlichen Amtsgerichts zu Beelitz vom 14. Juli 1886 auf die Wittwe Elisabeth Bosse, geb. Schulze, zu Beeliß, über- gegangen, welche dasselbe Firma fortseßt. Demnächst ist unter Nr. 879 unsercs Firmen- registers die Firma C. L. Bosse mit dem Ort der Niederlassung Beeliß und als Inhaberin derselben die Wittwe Clifabeth Bosse, geb. Schulze, zu Beelitz, zufolge Verfügung vom 27. Juli 1886 beut einge- tragen worden. Potsdam, den Juli 1886. Königliches Amtsgeriht, Abtheilung

V

unter unveränderter

á 21.

24715] Stettin. In unferm ift heute unter Nr. 353 die Kollektiv-Prokura des Friedrich Wilhelin Emil Adler und des Julius-Eduard Fauft für die Firma Ernst Nabbow zu Stettin gelöscht worden.

Stettin, den 4. August 1336. Köuigliches Amtsgericht. Abrheilung XI

[24716] Der Kaufmann Ernft Heiurih Rabbow der Firma 995 "des en Buch- u Stettin

Prokurenregiîter

Stettin. zu Stettin hat für feine in Stettin unter Ernst Rabbow bestehende unter Ne. Firmenregisters eingetragene Handlung d halter Friedrich Wilbelm (Emil Adler z zum Prokuristen bestellt.

Dies iït in unser Prokurenregister unter. Nr. 752 heute eingetragen.

Stettin, den 4. August 1886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI.

[24714] Stettin. Dcr Stettin hat fi Glogauer, du die Gemeinschaf \<{loffen Dies ist in unser Register zur Eintcagung der Aus\chließung oder Aufhebung der ehelichen Güter- gemeinschaft unter Nr. 847 heute eingetragen. Stettia, den 5. August 1886. Königliches Aintsgericht. Abtheilung RI.

Kaufmann feine Che

| Zenno Jessel zu l mit Henriette, geb. r< Vertrag vom 31. Juli 1886 t der Güter und des Erwerbcs auêLge-

S

24619 Weinheim. Nr. $402, Zu O. 3. 44 a Gez fellschaftsregisters, die erste badische Teigwareu- fabrik Hensel & Schuster in Weinheim betr., wurde eingetragen: „Die Firma ist dur< den. Tod es Theilhabers Heinrih Schuster erloschen. Weinheita, den 7. August 1836. Gr. Bad. Amtsgericht. v. Bodman.

[24620 Weinheim. Nr. 3403. Unter O. Z. 168 des Firmenregisters wurde eingetragen die Firma : „Erste badische Teigwarenfabrik Wilhelm Hensel in Weinheim“. Inhaber der Firma ift Wilhelm Hensel, Fabrikant in Weinheim, Derselbe ist verheirathet mit Margaretha Elisabetha, geb. öst, ohne Errichtung eines Ehevertrags. Der Ehefrau Margaretha Elisabetha Hensel wurde Pro- kura crtheilt,

Weinheim, den 7. August 13886 Gr. Bad. Amtsgericht. v. Bod man.

Wennigsen. Befanntinahung. In das hiesige Handels8register ift heute E eingetragen die Firma: Erusft Herbst mit dem Niederlassungsorte Evestorf und als der Inhaber der Ecnst Herbst in Gvestorf. Wennigsen, den 4, August 1886. Königliches Amtsgericht. Abtheilung T1. Stegemann.

Wittenberg. SBefauntmacung. In unser Gesellschaftsregister ift eingetra Cl 1 Laufende Ne: 49, Col, 2, Firma der Gesellschaft: Nordhaufen u. Palm. Sig der Gesellschaft : Wittenberg. Col, 4. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft : Die Gesellschafter find: der Kaufmann Paul Robert Hermann Nord- hausen, der Kaufmann Oscar Hugo Pal, Beide zu Wittenberg. Die Gesellschaft hat am 1. Juli 1886 begonnen. Eingetragen zufolge Verfügung vom 9. Augutît 1826. Wittenberg, den 9. August 1386. Königliches Amtsgericht.

C0 8

Koukturse. (24538]

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Samuel Cohn hierselbst, Alte Scbönhauferstraße 41, in Firma Sam. Coha jr., (Geschäftslokal ebenda), it heute, Vormittags 10 Uhr, von dem König- lichen Amtsgerichte T. zu Berlin das Konkurs- verfahren eröffnet.

Verwalter: Kaufmann Sieg hier, Königgräßer- straße 109, :

Erste Gläubigerversammlung am 3. September 1886, Mittags 12 Uhr.

Offener Arrest mit Anzeigepfliht bis 15. Okto- ber 1886.

Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 15. Oktober 18586.

Prüfungstermin am 18. Noveinber 1886, Vormittags 10 Uhr, im Gerichtsgebäude, Neue Friedrichstraße 13, Hof part., Ziminer 32.

Berlin, den 19, August 1886,

Stock, als Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 48.

D4rR9R/ y K) . [2426] Konkursverfahren.

Veber das Vermögen des Ev. G. MÉziòre, Banquier in Vlamont, Frankreich, Devarte- ment Meurthe et Moselle ift heute, Montag,