1886 / 193 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2 52 T Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. I Preuß. Staats - Anzeiger und das Central - Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs -Anzeigers und Königlich Preußischen Staats -Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. . Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vor- iadungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung 2A u. \. w. von öffentlichen Papteren. r pes R E z L - Sachen, | 57 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 15. März 1887, Vormittags 97 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 9 des Iustizgebäudes anberaumten Aufgebotstermine scine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Düsseldorf, den 11. August 1886. Königliches Amtsgericht. T1.

A. géz. Böttrich, Rfdr: Beglaubigt: Thunert, Gerits\<hreiber des Königl. Amtsgerichts.

Sz A

S E ee

Ste>briefe und Untersuchungs 125394] Stecbrief.

Gegen den unten beschriebenen Schlächter Gustav Semwypel, am 17. Juli 1865 zu Sellerhausen ge- boren, welcher fic verborgen hält, ist die Unter- Tuchungsh@æït wegen Diebstahls in actis J. Ic. 397. 86 werbängt. 5

Es wérd ersu&t, deufelben zu verhaften und in j das Untersuchungsgefäugniß zu Berlin, Alt-Moabit | 41/12, abzuliefern. E

Berlin, dex 12. August 1886.

Königliche Staatsamvaltschaft am Kandgerichte T.

Beschreibuag: Altcr 21 Jahre, Statur 1<lauk Und groß, Hsare 2oth.

A

[25451] Aufgebot.

Die Erben des am 9. Februar 1886 in Meißen verstorbenen Kürschnermeisters Ernst Gustav Hempel haben das Aufgebot der angebli<h in Verlust ge- rathenen ihrem Erblasser von der „Providentia“ Frankfurter Versicherungsgesells<aft in Frankfurt a. M. unter dem 29. November 1864 sub Nr. 13 309 ertheilten Police beantragt Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Freitag, den 25. Februar 1887, Wormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Gr. Kornmarkt 12, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die

[25395] Stectbriecef. | i

Gegen dea unteo beschriebenen Möbelpolierer Emil August Gestav Krüger, welcher flüchtig ist, ist in den Akten V. R. 11. 473/56 die Unterfuchungshaft avegen {weren Diebstahls verhäugt.

És wird -erjucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchunes-Gefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 41/12, abzuliefern.

Berlin, den 14. August 1886.

Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgericht I. Althaus.

Beschreibung: Alter 18 Jahre, geboren 24. Juni 1868 in Berlia, Größe 1 m 68 cm, Statur s{hlank, Haare Hellblond, Stirn frei, Bart Anflug von Schnurr- und Bacenbart, Augenbrauen blond, Augen braun, Nase gewöhnli<h, Wund gewöhnlich, Zähne vollzählig, Kinn oval, Gesicht oval, Gesichts- farbe gesund, Sprache deuts<. VBesoudere Kenn- zeichen; .an einer Wade cinen Leberfleck.

l Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Frankfurt a. M., den 9, August 1836. Königliches Amtsgericht, Abth. 1V.

[25412] Aufgebot.

Der Bäcker Friedrih Rose hier, Anhaltstraße 9, hat das Aufgebot der angeblih verloren gegangenen Prioritäts-Obligation Nr. 11107 der Märkisch- Schlesischen Maschinenbau- und Hütten-Actien-Gesell- schaft vorm. F. A. Egells in Berlin über 300 4. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf

den 19. November 1890, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstr. 13, Hof part., Zimmer 32, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Verlin, den 9. Auguft 1886.

Das Königlihe Amtsgericht T. Abtheilung 49. [23605] Nufgebot.

Das Aufgebot der nachstehend aufgeführten, angeb- lich verloren gegangenen Hypothekenurkunden und an- geblich getilgten Hypothetenforderungen ist von den Bercchtigten zum Zwecke der Kraftloserkärung bezw. Neubildung der Urkunden, bezw. zum Zwecke der Löschung der Posten beantragt worden, und zwar:

1) der Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Ulleschen Nr. 21 unter Abth. 111. Nr. 4 für die Geschwister Caroline, Marie, Jacob August und Friedrich Ludwig Navierski auf Grund des Unna Napierskischen Erbrezesscs vom 30. Dezember 1842, 14,/21. Januar 1846 de fr. 26. Januar 1843 ein- getragenen Poft von 250 Thaler Muttererbtheil und 70 Thaler Ausstattung, welche au<h auf das &Grund- stü> Ulleschen Nr. 26 mit eingetragen ist,

auf Ankrag des Wirths August Napierski in

Ulleschen, vertreten dur<h Rechtsanwalt Hahn E M Bd 2) der Hypothekenurkunde über dic im Grundbuche von Wasienen Nr. 1 unter Abth. IIT. Nr. 4 für den Organisten Michael Willußki in Malga aus der Schuldvershreibung vom 20. Februar 1859 einge- tragenen Post von 49 Thaler 25 Sgr. nebst 6 °%/ Zinsen,

125393] Steckbrief. Die nachbenannten Personen : 1) Heinrich Ludwig (Sduard Brandt von Randow, 2) Johann Carl Friedrih Vraudenburg von Zarrentin, 3) Alfred Theodor Melms von Plötzmin, zur Zeit \ämmtlih unbekannten Aufenthalts, sind dur< Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Greiss- wald vom 21. September 1883 jeder zu einer Geld- strafe von 150 M4, für den Unvermögensfall zu einem Monat Gefängniß wegen Verleßung der Wehr- pflicht verurtheilt.

Es wird gebeten, von dem derzeitigen Aufenthalt der Verurtheilten zwe>s StrafvoUstre>kung Anzeige zu machen.

Greifswald, den 3. August 1886.

Der Erste Staatsanwalt.

Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Worladungen u. dergl. [25419]

Nach heute erlafsenem, scinem ganzen Inhalte mach durh Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangöbverstcigerung der Nußhkie>"s{<hen Erbpachthufe Nr. 1 zu Ticher, ‘Amts Hagenow, mit Zubehör Termine 1) zum Verkaufe nach zuvoriger endliher Re- gulirung der Berkaufsbedingungen am

Moutag, deu 11, Oftover 1886, zum Ueberbot am

Monutag, oven 1. November 1886,

jedesmal Vormittags 11 Uhr, zur Anmeldung dinglicher Hechte an das Grund- stü> und an die zur Immobiliacmasse desselben gehörenden .Gegenstände-am

Montag, den 11. Oktober 1886,

Vormittags 107 Uhr, äm Hiesigen Amtêgerichtsgebäude jtatt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 27. Sep- tember d. J. an auf der Gerichtsschreiberei. Der zum Seque|ter bestellte Schulze Diehn zu Ticher wird KaufLiebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung Des Grund\tücks mit Zubehör gestatten.

Sagenotv, den 27. Juli 1886.

Großharzogliß Mecklenburg-Schwerinfches Amtsgericht.

2)

3)

auf Antrag des Grundbesißers Hermann RNoschkowski in Wasienen, vertreten dur Rechtsanwalt Hahn in Neidenburg ; 3) der Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Rontken Nr. 13 unter Abth. 111. Nr. 3 für den verstorbenen Pfarrer Dopatka in Labna aus der Schuldverschreibung vom 25. November 1852 einge- tragenen Poft von 100 Thaler, l J des Wirths Jacob Kleina in | L nten, v a Rechtsanw Tolfi L Zur Beglaubigung: i Aa dur) Rechtsanwalt Tolki Der Gerichtäfchreiber: L, Jürges. 4) der Hypothekenurkunden über folgende im H Grundbuche von Wallendorf Nr. 10 Abth. 11. für [29420]_ 7 l E den Johann Ludwig Chaborski eingetragene Posten : Si Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung a. unter Nr. 5 von 50 Thaler Darlehn nebst der dem Crbpéchter Carl Schwarz zugeschriebenen | 69/0 Zinsen aus der Cession vom 21. Juni 1871 «rbpachthufe Ne. 4 zu Zöl>kow ist zur Abnahme der b. unter Nr. 6 von 100 Thaler Darlehn nebst Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den | 6 %/ Zinsen aus der Urkunde vom 11. Oktober 1862 Oa, fowie zur Vornahme der Ver- auf Antrag des Wirths Carl Godlinski in theilung Termin auf Wallendorf , vertrete Rechtsanw Mittwoch, den 1. Septeurber d. ZFs8., Hahn in ente 4 E Vornittags 11 Uhr, 9) der im Grundbuche von Burdungen Nr. 26 ver dem unterzeihneten (Serihte anberaumt, zu | unter Abth. 111. Nr. 2 für die Wittwe Elsa Ma- welchem die Betheiligten hierdur<h geladen werden. | lessa, geb. Lowißki, später verehelihte Tonk, in La- Krivitz, den 14. August 1886. : buhnen, aus der Obligation vom 27. September Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinsch es Amtsgericht. | 1853 eingetragenen Post von 15 Thaler und des Zur Beglaubigung: Hülsbe>, Akt.-Geh. Dofkumeuts darüber, i —— -—— auf Antrag des Wirths Christopvh Keller in Burdungen, vertreten dur< Rechtsanwalt Tolki in Neidenburg ; 6) der izn Grundbuhe von Malgaofen Nr. 83 enter Abth. IIL. eingetragenen Posten: a. unter Nr. 1a. von 41 Thaler 45 Groschen Grebgelder der minorennen Catharina Szimanski aus dene Erb- und Cessions-Rezeß vom 6. Junt 1831, b. unter Nr. 1b. von 41 Thaler 45 Gros(en väterkiche Erbgelder des no< minorennen Adam Szimanski aus dem Vergleihe vom 20. Februar 1833, verzin8l< ¿u 59/0, wel<e Posten von Mals osen Nr. 3 überwagen sind, und der Dokumente darüber, auf Antrag des Eigenthümers Fricdrih Henfellek in Malgaofen, vertreten dux) Rechts- antvalt Hahn in Neidenburg ; 7) des im Grundbu<he von Jttowken Nr. 22 unter Abth. IIL, Nr. 5 für die Caroline Suchalla auf Grund des Erbrezesses vom 31, Januar 1868 eingetragenen Muttererbes von 6 Thlr, 29 Sgr. 7 Pf, nebst 5% Zinsen,

25523]

In Sachen, betr. die Zwangsversteigerung des | zum Nacblaß des weil. Victualienhänd!ers August Wiese gehörigen Wohnhauses Nr. 376 (655) hier- selbst wird zur Abnahme der Sequestrations- Rechnung, zur Erkläcung über den Gerichtswegen auf.zzema<ten Theilungsplan, sowie zur sofortigen Vertheilung der Masse cin Termin auf

Mittwoch, 1. September 1886, Vormittags 11 Uhr, amwveraumt und werden Betheiligte dazu geladen.

Teterow, 16. August 1886.

Großherzoglih PVèe>kl. Schwer. Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Fr. Passow, A.-G.-Actuar. {254481 Aufgebot.

Die Barbara Brück, Ehefrau J. Pieper zu Düssel- dorf, Münfterstraße Nr. 249, hat das Aufgebot ihres auf ihren Mädchennamen lautenden angeblih am 3. Juni 1885 verlorenen Sparkassenbuhes Nr. 9503 der Städtischen Sparkasse zu Düsseldorf über 314 6 )

BDeffentlicher Anzeiger.

x

Dt2. 43

. Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

. Literarische Anzeigen.

Theater- Anzeigen. 1 In der Börsen-

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des e-Fuvalidendank“‘, Rudolf Mosse, Haasensiecin & Vogler, G. L. Daube «& Co., E. Schlotte, Vüttuner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen-Bureaux.

S2.

A

. Familien-Nachrichten. /

Beilage. auf Antrag des Kätbners Johann Kulik in Neu-Borowen, vertreten dur< Rechtsanwalt Hahn in Neidenburg.

Die Inhaber der vorstehend unter Nr. 1, 2, 3, 4,

5, 6 bezecihneten Hypothekenurkunden, sowie alle

Diejenigen, welche aus den sub Nr. 5, 6, 7. bezeich-

neten Hypothekenposten Ansprühe und Rechte zu

haben vermeinen, werden hierdur< aufgefordert, \pä- testens in dem auf

den 20. Novemver 1886, Vormittags 11 Uhr,

Zimmer Nr. IV.,

anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzeich-

neten Gericht die betreffenden Urkunden vorzulegen

und ihre Rechte und Ansprücbe geltend zu machen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der gcnannten

Urkunden erfolgen wird, und sie mit ihren An:prüchen

und Rechten an den aufgebotcnen Hypothekenposten

werden ausgeschlossen werden.

Neidenburg, den 17. Juli 1886.

Königliches Amtsgericht. ITV. Quitke, Gerichts-Assessor.

[16083] Ladung.

Das auf den Namen „Fräulein Lina Bansemer“ in Neustettin lautende Sparkassenbuh Nr. 717 der Kreissparkasse in Neustettin ist verloren gegangen.

Auf Antrag der verwittweten Ackerbürger Henriette Bansemer in Neustettin werden die Inhaber desselben, fo wie Alle, welche Rechte an ihm geltend zu machen haben, aufgefordert, dieselben spätestens im Aufgebots-

termine dent 5. Januar 1887, V.-M. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 5) anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Neustettin, den 18. Juni 1886. Königliches Amtsgericht.

[25449]

Die Herzogliche Kammer, Direktion der Forsten, in Braunschweig hat das Aufgebotsverfahren einer in ihrem Cigenthum bescheinigtermaßen befindlichen Forstfläche des Forstorts Mölmke, Reviers Wolfs- hagen, welche zu einer Größe von 0,122 ha im An- \{<luß an die Pott’she Holz;stofffabrik bei Wolfs- hagen belegen ist, beantragt, und merden alle Die- jenigen, welche cin Recht an dem bezeichneten Grund- stück zu haben vermeinen, damit geladen, ihr Recht spätestens in dem auf

Monutag, den 11. Oktober d. J., / Morgeus 10 Uhr,

im hiesigen Gerichte angesetzten Termine geltend zu machen, widrigenfalls die Herzogliche Kammer, Direktion der Forsten, als Eigenthümerin des be- treffenden Grundstücks im Grundbuche eingetragen werden wird, Diejenigen aber, welche die ihnen ob- liegende Anmeldung unterlassen, ißre Nechte gegen Dritte, die im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das betreffende Grundstück erworben haben, niht mehr geltend machen können.

Luther a. Bbge., den 11. August 1886.

Herzogliches Amtsgericht. Hartwieg.

[25470] Aufforderung.

Nr. 7561. Johann Baptist Gutmann von Ober- münfterthal ist vor 10 Jahren nah Amerika ausge- wandert und hat feit sieden Jahren keine Nachricht mehr von si gegeben. Derselbe wird aufgefordert, binnen Jahresfrift Kunde von sih hierher ge- langen zu laffen, widrigens er für verschollen erklärt und sein Vermögen seinen muthmaßlihen Erben: nämli<h: Benedikt Gutmann, Johann Georg Gut- mann, Dominik Gutmann, Karolina Gutmann, ledig in Obermünsterthal, Brigitta Gutmann, Ehe- frau des Johann Nepomuk Franz in Wieden, Cle- mentina Gutmann, Ehefrau des Johann MRiesterer in Wittnau, Mathias Gutmann in Wieden, Klara Gutmann, Ehefrau des Franz Anton Zimmermann in Untermünsterthal, Trudgert Gutmann, Wagner allda und Maria Gutmann, Ehefrau des Reinhold Franz in Wieden in fürsorgli<hen Besitz gegeben würde.

Staufen, den 13. August 1886.

Gr. Amtsgericht. d Bon Beurkundet Der Gerichts\chreiber : DUTER [25409] Bekanntmachung. : Das Verfahren betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 20. Sey- tember 1885 zu Berlin verstorbenen Pharmazeuten Richard Straube ift dur re<tskräftiges Ausschluß- urtheil am 12. März 1886 beendet. Verlin, den 11. August 1886. Königliches Amtsgeriht T. Abtheilung 49. Berichtigung. 1 der im Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger vom 17. Juli cr. Nr. 166 erlassenen Bekanntmachung Nr. 20 562 muß es zu Nr. 10 „Ser. V. Lütt. J. Nr: 57 566“ und niht „Ser. Ÿ. Läitt. T, Nr. 57566“ heißen. Berlin, den 14. August 1886. Königliches Amtsgeriht T. Abtheilung 49. (L. 8.) Beglaubigt: (Unterschrift), Gerichts\creiber.

Di B.

[25424] i de

Im Namen des Königs!

Verkündet am 27. Juli 1886. Singewald, Gerichts\chreiber.

In der Mau>ks<’\{<en Aufgebotssache F. 3./86. erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hoyerswerda dur< den Amtsrichter Dr. Laschinski

in Erwägung,

daß das Aufgebot der Hypothekenpost von 120 M Kaufgelder-Nückstand, eingetragen für den Schank- pächter Traugott (ri<tig August) Garten zu Lohsa aus dem Kaufkontrakte vom 5. September 1856 in Abtheilung IIT unter Nr. 2 auf dem Blatte des der Agnes, verwittwet gewesenen Kolpe, jeßt verehel. Christian Friedrih Mau>ks< zu Dürrhennersdorf

[25407]

gehörigen Grundstü>s Nr. 69 Band 11 Lohsa von

| 28. September 1877

a ——

der dazu berechtigten Grundstü8eigenthü antragt ist, weil der eingetragene Gläubiger vers storben, seine Nechtsna<folger aber nit ermittelt

worden sind, deshalb auch eine beglaubigte Quittung F hat beschafft 11 I. 51 B

über die angebli getilgte Post nicht werden können S. 103 G.-B.-O,, 8.1 A.-G.-O.,

in Erwägung,

daß das erkennende Gericht nah $. 839 Abs 9 G S: 21. Aus «Ges. zur C-P-D ju- j

C.-P.-O.,

ständig ift, in Erwägung,

daß das unter Beobachtung der Vorschriften des

S 820 2 G-PD S9. 112 114 1021 51

U. G.-D. erlassene Aufgebot dur< Anheftung an die

Gerichtstafel und einmalige Einrückung in den öffent-

lichen Anzeiger des Regierungs-Amtsblattes zu Liegnitz

öffentlih bekannt gemacht, die Aufgebotsfrist gemäß S. 20 Abs. 4 Ausf. -Ges, zur C.-P.-D. bemessen ist Ansprüche und Rechte aber im Aufgebotstermine bis zum Erlaß des Urtheils ni<t angemeldet sind und

die Grundstückseigenthümerin in dem Termine den E

Grlaß des Ausschlußurtheils beantragt hat, nahdem sie eidlih versichert, daß sie ungeachtet der von ihr aufgewendeten Bemühungen über die Nechtsnath- folger des Hypothekengläubigers andere als die an- gegebenen Nachrichten nicht erhalten habe, für Recht:

die unbekannten Nechtênachfolger des verstorbenen Hypothekengläubigers, Schankpächters Traugott (rihtig August) Garten, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post von 120 (4 Kaufgelder-:Rückstand, ein- getragen aus dem Kaufkontrafte vom 5. September 1856, in Abtheilung IIT unter Nr. 2 des der Agnes, verwittw. gewesenen Kolpe, jeßt verehel. Christian Friedri<h Mauckfs< zu Dürhennersdorf Grundstü>ks Nr. (69 Band 11 Lohsa ausgesc<lossen; die Kosten des Aufgebotsverfahrens aber der ge-

nannten Grundstückseigenthümerin als Antragstellerin E g 7 7

zur Last gelegt. x Bon Nechts Wegen.

gez. Laschinski,

Im Nameu des Königs!

[25406] In Sachen,

betreffend das Aufgebot der Hypothekenpost über

70 Thaler, haftend auf dein Grundstück Nr. 5 Groß-Neudorf, Abtheilung 11]. Nr. 1, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Brieg durch den Amtsgerichts-Rath Neukirchner für Recht: „Die Rechtsnachfolger der Hypothekengläubigerin, Georg Staß'sche Tutelmasse aus Tschöplowiß, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Hypothek ausgeschlossen und die Kosten des Aufgebots- verfahrens den Eigenthümern Karl Traugott Holdt und seiner Ehefrau Anna Rosina, geborene Friedrich, zu Groß-Neudorf auferlegt.“ Vrieg, den 14 August 1886. Königliches Amtsgericht. TT.

[26411] Bekanntmachung.

Durch das in der Kirschke’\hen Aufgebotssache am 30 Juli 1886 ergangene Urtheil des unterzcich- neten Gerichts ist für Necht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über 12 000 M. Vatererbe der Geschwister Kirshke, Namens Emil Gustav, Emilie Auguste, Auguste Mathilde, Adolph Julius, mit je 3000 4, nah Löschung der Erbantheile des Emil Gustav und der Emilie Auguste no<_ gültig auf 6000 M, eingetragen aus dem Erbrezesse vom 24, Februar und 20. April 1877, obervormundschaft- lich bestätigt am «29. April 1877, auf dem den?Bes1ter Hermann und Hulda, geb. Reschke-Kirschke’s<hen Ehe- leuten gehörigen Grundstücke Linowo Nr. 17 Abth. I]. Nr. 6 am 2. Juni 1877, bestehend aus einein Hypo- thekenbriefe und aus einer demsclben angehängten E 24. Februar beglaubigten Abschrift des Nezesses vom— 50. April 1877, obervormunds\chaftlich bestätigt am 29. April 1877, und dem Eintragungsvermerke vom 2. Juni 1877, wird behufs Ausfertigung einer neuen Hypo- thekenurkunde für kraftlos erklärt.

Graudenz, den 11. August 1886.

Königliches Amtsgericht.

p

[25410] Bekanntmachung. 5 :

Dur das in der Oschinski-Mynet’schen Aufgebots- sabe am 30. Juli 1886 ergangene Urtheil des unterzeihneten Gerichts ist für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über 600 4 Darlehn nebst 6 9% Zinsen vom 26. September 1877, ein- getragen aus der Schuldurkunde vom 26. September 1877 in Abtheil, 111. Nr. 12 des den Besißer Ignaß und Julianna, geb. Kuszewska, Minctti alias Mynett'shen Eheleuten gehörigen Grundstückes Gr. Schönbru>k Nr. 10 für den Protokollführer bei der Königlichen Speiialkommission Adolph Brandt am 28. September 1877 und umgeschrieben nebst den Zinsen seit dem 8. Januar 1881 für den Rentier Wilhelm Oschinski in Graudenz am 26. Januar 1881, gebildet aus dem Schuldscheine vom 26. Sep- tember 1877 und dem Eintragungsvermerke vom nebst Cessionsvermerk vom 26. Januar 1881, wird zum Zwe> der Ausfertigung einer neuen Hypothekenurkunde für kraftlos erklärt.

Graudenz, den 11. August 1886.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

E S Pla dreibe ingewald, Gerichtsschreiber.

In der Pauli>’\<en Aufgebots-Sache F. 1./86 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hoyerswerda durch den Cer Dr. Laschinsfi

in Erwägung, ;

daß das Aufgebotsverfahren nah $. 110 G. B. D. zulässig, die Wittwe Hanne Pauli, geb. Schmaler, als RNechtsnachfolgerin des eingetragenen Hypotheken? gläubigers zu dem Aufgebotéantrage legitimirt o das erkennende Gericht zuständig is $. Abs. 2 C. P. D.

in Erwägung, f z daß das unter Bealiacituna der Vorschriften des

[25408]

merin be- F

gehörigen f

2 824 Abs. 2 und 841 C. P. D. erlassene Auf- gebot dur Anheftung an die Gerichtstafel und 1malige Ginrückung in den öffentlichen Anzeiger des Regierungs-Amtsblattes zu Liegniß bekanr.t gemacht it, und seit dieser Einrückung bis zum Aufgebots- termine drei Monate abgelaufen sind $. 847 C. P. O. $. 20 Abj. 4 Ausf. Ges. zur C. P. O.; in Crwägung,

daß der Verlust der Urkunde glaubhaft gemacht ¡iff, Rechte nit angetneldet find und die Urkunde in den weseatlichen Tkeilen niht vorgelegt, im Auf- gcbotstecemine aber die Erlassung des Aus\{<luß- urtheils beantragt worden iît,

für Recht:

Die Hypothekeaurkunde über 300 4 Restdarlehn, cingebragen aus der Schuldurkunde vom 6. Juni 1863 für den Bauer Matthes Pauli> zu Laubufch in Abtheilung T1. unter Nr. 4 des dem Christian Metasch gehörigen Häuslergrundstü>ks Blatt Nr. 38 Band I. des Grundbuchs von Laubusch, wird zum Zwecke der Neuausfertigung für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Ausfgebotsverfahrens werden der Vittwe Hanne Paulick, geb. Schmaler, zu Laubusch, als Antragstellerin zur Last gelegt.

Von Rechts Wegen. gez. Laschin ski.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 27. Juli 1886. Singewald, Gerichtéschreiber.

Jn der Dubau’schen Aufgebotssache F. 7/85 er- fennt das Königliche Amtsgericht zu Hoyerswerda dur<h den Amtsrichter Laschinski

in Erwägung,

daß das Aufgebotsverfahren na<h $. 110 G. B. O. zulässig, die Eigenthümerin gepfändeten Grundstücs, Christiane, geb. Beer, verehel Viehhändler Dubau, als solhe zu dem Aufge- botsantrage legitimirt $. 116 T. 51 A. G.O. und das erkennende Gericht zuständig ist S A 2E Ps in Erwägung, daß das unter Beobachtung der Vorschrtften des $8. 824 Abs. 2 und 841 C. P. O. erlassene Aufgebot durch) Anheftung an die Gerichtstafel und einmalige Einrü>kung in den Oeffentlichen Anzeiger des Regierungs-Amtsblatts zu Liegnitz bekannt gemacht ist und seit dieser Einrückung bis zum Aufgebotstermin drei Monat abge- laufen sind $. 847 C. P. O., $. 20 Abs. 4 Ausf, Ges. zur C. P, D. in Erwägung,

daß der Verlust der Urkunde glaubhaft gemacht ist, Rechte niht angemeldet sind und die Ur- kunde niht vorgelegt ist, die Antragstellerin aber bezw. deren legitimirter Vertreter tin Auf- gebotstermin die Erlassung des Aus\{lußurtheils beantragt hat,

für Necbt:

die Hypothekenzweigurkunde über 400 6 Dar- lehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 93, Januar 1861 für die Geschwister Franz und Johann Wetlau zu Wittichenau in Abthei- lung TI. unter Nr. 2 bezw. 1 der der verehel. Viehhändlecr Dubau, Christiane, geb. Beer, zu Wittichenau gehörigen Grundstücke Nr. 392 Band VIII. und 463 Band X. des Grundbuchs von Wittichenau, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Eigenthümerin der Pfandgrundstücke als Antragstellerin zur Last gelegt.

Von MNechts Wegen. (gez.) Laschinski.

(25405]

des

469 : Die Beschluß vom heutigen Tage ist der A>erer Fohann Schmitt zu Wersh als Vormund feiner minderjährigen Kinder aus. feiner Che mit der ver- storbenen Helene Bonn entlassen worden. Eitorf, den 6. August 1886. Königliches Amtsgericht. gez. Delrée. Beglaubigt: Straßmann, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26452] Bekauntmachuug.

Oa De at 20 2 Mit L ets folgten Eröffnung des Konkursverfahrens über die Vermögens8massen der in Edesheim wolnenden Che- leute Nikolaus Bilabel, Müller, und Maria Helena, geb, Bilabel, wurde die am 18. Mai l. F. durch Frau Bilabel gegen ihren Ehemann erhobene Klage (uf Vermögensabsonderung unterbrochen. Zum Zwecke der Aufnahme und Durchführung dieser Klage wurde der Geschäftsmann Philipp Jakob Lintz hier als be- sonderer Verwalter heute dur<h das K. Amtsgericht hier ernannt.

Edenkoben, den 16. August 18386.

Der K. Gerichts\chreiber : i H as, K. Sekretär.

[5450] Oeffentliche Zustellung.

Tn Sachen der Frau Johanne Rosine Senf, geb, Mann, hier, vertreten dur<h den Rechtsanwalt r, Straßmann hier, wider ihren Ebemann, den Maurer Ludwig Christian Friedrich Oscar Senf, inbefannten Aufenthalts, wegen Chetrennung auf Grund böslicher Verlassung, {mähli<er Bestrafung, Versagung des Unterhalts und begangenen Ehebruchs, vird der Beklagte zur weiteren mündlichen Verhand- ling über die ihm bereits zugestellte Chescheidungs- ilage vor die 13, Civilkammer des Königlichen Land- errihts L. zu Berlin auf

den 21, Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr, nit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedach- n Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung dies bekannt gemacht.

Verlin, dea 14. August 1886.

A Buchwald, Verichtsfhreiter des Königlichen Landgerichts T.

Civillammer 13.

wird

B44) Oeffentliche Zustellun

L g.

„Der Klempnermeister Karl Knape in Breslau, jeteten durh den Nechtsanwalt Dr. Samuelsohn gd, flagt gegen seine Ehefrau Emma, geborene lgen, früher in Breslau, jeßt unbekannten Auf- alts, wegen böëwilliger Verlassung und Che- „us, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien j ehende Band der Che zu trennen und die Be- e für den allein huldigen Theil zu erklären, Ì

ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung

A Nechtsstreits vor die erste Civilkammer des

Königlichen Landgerihts zu Breslau, Ritterplaßz Nr. 15, 1 Treppe, Situngésaal I., auf den 7. Jaunar 1887, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem geda<hten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>te der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ml LEL, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [25415] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Amalie Möller, geb. Warmuth, in Spandau, vertreten dur< den Rechtsanwalt Schüler in Gotha, klagt gegen ihren Ebemann, den vor- maligen Gerihts\{hreiber Friß Möller, früher in Gräfentonna, später in Amerika, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund böss- liher Verlassung, mit dem Antrage auf Urtheil dahin: die zwischen den Parteien bestehende Ehe ist zu trennen, Beklagter als der s{<uldige Theil an- zusehen und verbunden, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civil- kammer des Herzogl. Landgerichts zu Gotha auf den 27. November 1886, Vormittags 10{ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gotha, den 16. August 1886.

Ditel, Landgerichts-Sekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[25416] Bekanntmachung.

In Sachen des Brauereibesitzers Wilhelm Beyer bierselbst gegen den Klempnergesellen Gustav Schindler von hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, hat das Königliche Amtsgericht zu Kalbe a. S. Termin zur mündlichen Verhand- lung der Sache auf

Donncrstag, den 23. September 1886, Vormittags 112 Uhr, anberaumt, wozu der Beklagte geladen wird.

In dem Termine wird beantragt werden, den Beklagten zu verurtheilen :

an Kläger 50 M4 nebst 5 %/% Verzugszinsen seit dem 10. Juli 1586 zu zahlen und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären.

Kalbe a. S., den 13. August 1886.

Die Gerichtsschreiberei I des Königlichen Amtsgerichts. Mewes, Sekretär. [25413] Oeffentliche Zustellung.

Die Schuhmacherfrau Auguste Didaschmies, geb. Sahnwald, zu Königsberg, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Triebel daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Friedrich Didaschmies, unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage:

das Band der Ehe zwischen den Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr., Theaterplaß Nr. 3/4, Zimmer Nr. 49, auf

den 3. Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Pr., den 11. August 1386.

(Unterschrift), Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[25418] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Maurer Marie Poelchen, geborene Poelchen, in Dürrlettel, vertreten durch den Rechts- anwalt Keller in Meserit, lagt gegen ihren Ehe- mann, den Maurer Hermann Poelchen, unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung auf Ehe- scheidung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{<ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Meseritz auf den 16. Dezember 1886, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- rihte zugela}senen Rechtsanwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meseritz, den 13. August 1886.

Gigas,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [25417] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Catharina Senkwilska, geb. Orylska, zu Thorn, vertreten dur< den Rechtsanwalt Priebe zu Thorn, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Mathaeus Senkwilski zu Thorn, jeßt un- bekannten Aufenthaltsorts, wegen böswilliger Ver- lassung auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein s{<huldigen Theil zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 27. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 11. August 1886.

Laue, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [25470] Vekanntmachung.

Die durG-Mechtsanwalt Heuser vertretene ge\<äfts- lose Ida “Duisberg zu Remscheid, Ehefrau des Agenten Carl Kauerz daselbst, hat gegen diesen beim

Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem enannten Ehemanne bestehende ehelihe Errungen- FhaftsgeineinsVaft mit Wirkung vom Tage der

Klagezustellung für aufgelöst zu erklären.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 28. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der IT. Civilkammer des Königlichen Laudgerihts zu Elberfeld anberaumt.

Der Landgerichts-Sekretär :

Sc<hmidt.

[25421] gegen den Dienstknce<ht Lauritß Elias Niclscn aus Raahede, Gemeinde Hvidding, wegen Vergehens gegen $. 140 Abf. 1 St.-G.-B. wird, da der An- geshuldigte des Vergehens gegen 8. 140 Absay 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuchs beschuldigt ist, auf Grund der 88. 480, 325 der Strafprozeßordnung zur De>kung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Berfahrens der dingliche Arrest auf Höhe von 300 MÆ, in Worten dreihundert Mark, in das Ver- mögen des Angeschuldigten angeordnet.

Durch Hinterlegung von 300 4 (in Buchstaben: dreihundert Mark) wird die Vollziehung dieses Arrestes gehemmt und der Angeschuldigte zu dem Antrage auf Aufhebung des be- rechtigt.

In der Strafsache

Königliches Landgericht, Ferien-Strafkammer.

[25422] Fun ver Strafsache

gegen den Landmann Anders Jessen Smith (oder Schmidt) aus Stenderup wegen Vergehens gegen 8. 140 Abs. 1 Str.-G.-B. wird, da der Ange|chul- digte des ‘Vergehens gegen S8. 140 Absaß 1 Nr. 1 -— des Strafgeseßbuchs beschuldigt ist, auf Grund der S8. 480, 325 der Strafvrozeßordnung zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens der dingliche Arrest auf Höhe von 300 6, in Worten dreihundert Mark, in das Vermögen des Angeschul- digten angeordnet.

Durch Hinterlegung von 300 ( (in Buchstaben dreihundert Mark) wird die Vollziehung dieses Arrestes gehemmt und der Angeschuldigte zu dem Antrage auf Aufhebung des vollzogenen Arrestes be- rechtigt.

Flensburg, den August 1886.

Königliches Landgericht, Ferien-Strafkammer.

S6)

Â

Verkänfe, Verpachtungen, Verdingungen 2e. [25272] Nüdersdorf. Verkanf von ciscrnen Betistellen 2e.

Am 27. d. M., Vormittags $ Uhr, sollen im Redenbruch hierselbst

243 Stück eiserne Bettstellen,

280 Stück weiße und braune wollene

340 Stück Strohsäke,

446 Stück Kopfpolstersäcke,

600 Stück Bettdeckenbezüge,

560 Stück Kopfpolsterbezüge,

20 Stück Matratzen (Scegras),

366 Stück Bettlaken und

192 Stück Wandschränke in Éleincren Loosen öffentlich meistbietend gegen haare Bezahlung verkauft werden.

Kauflustige werden hbierdur<h mit dem Bemerken eingeladen, daß die genannten Gegenstände vom 23. d. Mts. ab tägli<h von 1 bis 3 Uhr zur Ansicht bereit licgen.

Die Verkaufsbedingungen können in unserer Regi- stratur eingesehen oder gegen Einfendung von 30 -$ in Abschrift mitgetheilt werden.

Nüdersdorf, den 12. August 1886.

Königliche Bergiuspektion.

C fis Deen,

[24335] Verkaufs - Nuzeige. Die entbehrli<h gewordenen Militär-Gebäude und Grundstücke in Diez a. L.,, und zwar: a. die alle Kaserne, mit b. das Pulvermagazin nebst Wagt-| zugehörigem haus, | Grund c. die frühere Turnhalle, und Boden, d. der neue Lazarethgarten, follen öffentlih meistbietend verkauft werden und ift hierzu Texmin auf Montag, den 6. September d. J., Vormittags 11 Uhr, in dem Geschäftslokal der unterzeihneten Inten- dantur Könmgsstraße 29 anberaumt. Kauf- liebhaber wollen ihre versiegelten Offerten mit der Aufschrift : „BDfferte auf den Ankauf der Militär-Grund- stücke in D

Diez“

zu dem vorbezeichneten Termin portofrei an uns cin- senden oder im Termin bis 11 Uhr vorlegen. Die Berkaufsbedingungen liegen in unserem Geschäfts- lokal, sowie bei dem Herrn Vürgermeister Geis in Diez zur Einsicht aus.

Kassel, den 5. August 1886. Jutendautur 11. Armec-Corps.

[20270] Holzlieferung.

Die Lieferung des Brennholzbedarfs für die hiesigen Königlichen Theatergebäude, aus circa 1200 Raummeter Kiehnen Klobenholz bestehend, soll für das Iahr vom 1. Oktober 1886 bis dahin 1887 an den Mindestfordernden im Wege der Submission vergeten werden.

Die Lieferungsbedingungen sind bei dem Haus- polizei-Inspcktor Hoffmeister im Königlichen Schhau- \pielhause einzusehen.

Lieferungslvstige versiegelten Offerten lieferung“

bis zum 1. September cr. im Königlichen Theater-Büreau, Französischestr. Nr.36, einzureichen.

Berliu, den 14. August 1886.

General-Futendantur der Königlichen Schauspiele.

aufgefordert, ihre der Aufschrift „Holz-

werden unter

[25397] Bekanntmachung,

Der Bedarf an Butter für die beiden Militär- Waisenhaus-Arstalten zu Potsdam und Pretsch für die Zeit voin 1. Oktober d. J. bis Ende März 1887, bestehend in ungefähr :

für Potsdam 2900 Pfd. Kochbutter, für Preßsh 650 Kochbutter und 20 E soll im Wege der Submission beschafft werden.

Offerten hierauf werden bis zum

3. September d. J., Vormittags 10 Uhr, im Geschäftszimmer der Anftalt entgegengenommen und îin Gegenwart der etwa erschienenen Sub- mittenten geöffnet.

Die daselbst ausgelegten Bedingungen sind von den Submittenten zu unterschreiben oder in den Offerten als maßgebend anzuerkennen.

Potsdam, den 13. August 1886.

Königliches großes Militär-Waiscnhaus.

[25444] Eisenbahn-Direktionsbezirk Elberfeld.

Die Lieferung von:

494 t = 13064 m Stahlschienen Profil I

190 t = 3455 m Wéichenzungenschienen soll im Wege des öffentlichen Verdings vergeben werden. Die beiden Bedingnißhefte können gegen fendung von 3 Æ oder 1 K 50 4 Z$ für jedes Stück von dem Kanzlei-Vorsteher Pelz hier be- zogen werden. Die Angebote find versiegelt und mit der Auf- chrift: „Angebot auf Lieferung von Sgicnen“ portofrei bis Freitag, ven 27. August d. J., uns einzureichen. Die Eröffnung erfolgt am folgeu- den Tage, Vormittags 11 Uhr, in Geeenwart der erschienenen Bieter. Die Zuschlagsfrist beträgt 14 Tage, vom Ver- dingstage an gere<net. Bezüglih der Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen wird auf die Bekannt- machung in Nr. 176 des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers vom 30. Juli v. I. verwiesen. Elberfeld, den 14. August 1886.

Königliche Cisczbahu-Direktiou.

und

(Fin-

[25461] Submission.

Die Lieferung von folgenden ärztlihen Geräthen : 216 große Armschienen nah von Volkmann, 432 kleine Armschienen nah von Volkmann, 104 mittlere Beinschienen na< von Volkmann, 104 kleine Beinschienen nah von Volkmann,

36 Bindekasten, 137 Bürsten zur Antisepti>, 64 nicrenförmige, emaillirte Eiterbe>ken, 28 Eisenrollen zur Ertension, 956 Ledertücher zur Extension, 36 cmaillirte Irrigatoren, Anfaßzspißen von Hartgummi, Operationsanzüge für Aerzte von doppelt gummirtem Stoff, 36 Schalen von Ble< zur <irurgisher Instrumente, 6 Schlundpinsel, Schürzen von grauer Leinewand zum UmkEängen und mit Tasche, 81 Waschbe>ken von Weißblech, soll in öffentliher Submission verdungen wozu Termin guf Montag, den $0. Nugust cr., Vormittags 19 Uhr,

im Bureau des unterzeihneten Train-Depots

raumt ift.

Die Bedingungen können daselbst eingesehen oder gegen Erstattung von 1 6 Schreibgebühren bezogen werden.

Offerten sind versiegelt und portofrei mit ent- sprechender Aufschrift versehen bis zum Termin an das unterzeichnete Train-Depot einzusenden.

Rendsburg, den 16. August 1886, Königliches Train-Depot 9, Armee-Corps.

Desinfizirung

mit Laß

werden,

s Jh anve:.

Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. s. w. von öffentlichen Papieren.

5 !GC E (%39)] Bekanntmachung.

Für diejenigen auf Grund des Regulativs vom 11. Mai 1849 ausgefertigten vierprozentigen Neuen Pfandbriefe, welhe dur<h unseren Kündigungserlaß vom 15. Januar 1886 „zur Aus- führung der Konvertirung nah dem ITI1. General- landtagébes<luß von 1883“ gekündigt und dem- nächst von den Inhabern mit dem Antrage auf taus<hweise Gewährung gleihhaltiger, na<h dem N 22. Novbr. 1867 E Jegulativ vom zg Oftbr. 1879 ausgefertigter vicr- prozentiger Ersatz-Pfaudbriefe gegen hierüber empfangene Rekognition bei uns eingeliefert worden sind, sollen in der vom „2%. August bis 25. Septbr. 1886“ die Ersaßz-Pfandbriefe nebft entsprehenden Kupons und Talons bei uns aus- gereiht werden.

Die Inbaber derartiger Pfandbricfs-Rekognitionen werden daher aufgefordert, dieselben innerhalb des bezeichneten Zeitraums zur Erhebung der Ersatbriefe nebst Zubehör bei unserer Kasse in den gewöhn- lichen Amtsstunden cinzuliefern oder \<hriftli< an uns einzusenden.

Nach Ablauf jener Frist werden die unabgehoben verbliebenen Ersaßbriefe nebst Kupons und Talons auf Gefahr und Kosten der Inhabec der nicht cin- gelieferten Rekognitionen der hierin gestellten Warnung gemäß zum landschaftlihen Depositoriuin genommen werden ($8. 24 lit, h. i. Regulativs vom 11. Mai 1949 O S. S 182);

Breslau, am il. August

) 4 >SCll

Ut. 1 83G,

Schlesische GencerallanidschaftW- Dircktion.

[25459] =wo0Cciété de Crédit Mobilier Roumaiïn en Tiqgidation.

Il est porté à la connaiszance de M. M. les actionnaires qu'’une troisième répartition de Frs. 50.—. 0r (cinqguante}) par acticn sera effectuée à notre caisse à dater de

Mardi, 5/27. Aoët 1886.

Les porieurs de titres trouveront à la caisse de la Société des bordereanx dans lezquels ils auront à inscrire leurs actions par ordre numérique et les présenter avec les titres pour être estam- pillés.

Bucarest, le 2/14, Août 1886.

Les Tigquidateurs.

9 N0Q 5 (23398] Bekannimahung.

Durch Ausf<lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts I., Abtheilung 49, vom 9. Iuli cr., ift der 4# °%% Berliner Stadt-Anlecißke-Schein de 1876 Litt. K. Nr. 1703 über 2000 # für kcaftlos erklärt.

Berlin, den 4. August 1886.

Magistrat hiesiger Königlichen Haupt- uud Residenzstadt.

In Vertretung: Schreiner.