1886 / 193 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[25569]

Zweite Beilage en Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 18. August 1886.

6 de es U Markeus{utz, vom 30. November 1874, fowie die in dem Gesetz, betreffend das Urheberre<t an Mustern und Modellen, Mai 1877, vorges<hriebenen Bekanntmattungen veröffentlicht werden, erscheint au< in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handels-Register für das Deutsche Reich. (ar. 193,

: Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich fann dur alle Post - Anstalten, für Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglih. Das Berlin auch durch die Königliche Crpedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats- | Abonnement beträgt T1 # 50 S für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 8. Anzeigers, SW. Wilhelmstrafe 32, bezogen werden. Insertionspreis für den Raum einer Druczeile 30 S. =

eco

125541] G H / c Actien - Zu>terfabrik Hünfeld. Die Herren Zeionite warden Bars ur I: jährigen ordentlichen Generalversammlung au abend, den 28, d. M., Nachmittags {3 Uhr, in der Fabrik, ergebenst cingeladen. Tagesordnung : Vorlegung der Vilanz Ertbeilung der Decharge. Der Aufsichtsrath

ver Üctien-Zuckerfabrik Hünfeld. :

L. Nôoll. 3) 4) 5)

Zuckerfabrik Kosten.

Die diesjährige ordentliche Generalversammlung der Actionaire unserer Gesellschast

“Dienstag, ven 14. September cr.,, Vormittags 11 Uhr,

im Saale des Herrn Kurczewski in Kosten statt. | 2

Tagesorduung: —.

[25400] GBekannimahung.

Den Inhabern folgender Danziger Stadt- Obligationen der Anleihe vom 1. August L ne Nr. 18 37 134 137 160 167 168 170

171 175 303 357 358 361 393 394 437 439 444 449 484 525 528 531 532 536 566 573 593 624 631 632 644 und 65? über je 100 Thlr. oder 300 Æ, und -

Lit, BB. Nr. 113 192 247 397 427 440 503

504 510 550 615 616 und 618 über je 50 Tblr. oder 150 M, wcl&e dur

zum Deutsch

193.

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auch die im $. 6 des Gesetzes über den vom 11. Ianuar 1876, und die im Patentgesetz, vom 25.

und

1) Geschäftsbericht. 2): Ertheiluiá dét Dea L Wahl zweier Mitglieder des Aufsichtsraths.

Festseßung der Dividende. 2 ez Gta ctionai Ae I e ibe tige Anträge des Aufsichtsraths und der Actionaire. Beschlußfassung über sonstig 9 Der Vorstand.

Der Aufsichtsrath. : Baron wed Chtapowsfi, B. Lorenz. H. Greiner.

Stellvertreter des Vorsitzenden.

das Loos zur Rer a an gezogen 4] sind, werden diese Obligationen dergestalt gekün- L A L, v ; Z digt, daß die Abzahlung des Kapitals nebst Zinsen (0 j î C an zu durch die hiesige Kämmerei-Kaffe am 1. April

1887 erfolgen, mithin von da ab die Zahlung von

[2553

Zinsen eingestellt werden wird. : Danzig, den 14. August 1886. ; Der Magistrat. Der Magi

Kommatditgesellschaften auf Aktien und Aftiengesellschaften.

or.r97 [25527] E Y . Neue Gas-Actien-Gesellshzaft. Betriebäresnltate pro Xx. Semester 1885/6. Dic 2% Anstalten der Gesellshaft produzirten, und zwar: L S i die 24 alten Anstalten 9 549585 cbm die Gasanstalt Bocholt 126 790 l zusammen 2 676 375 cbm Gas. Im gleihen Semester des Vorjahres produzirten die 24 alten Anstalten Mithin mebr in K èciof, Mithin mehr im 11. Semester E : 16 7, 81066 obtn Oas, Flammenzahl am Schlusse des Semesters war 81 717. Die Zunahme bctrug im Il. uis 1885/6 1 877. Verlin, den 17. August 1886. j Direktion derx Neuen Gas-Actien-Gesfellschaft.

9595 320 cbm ,

[25464] / 2 : „Fun“ Actiengesellschast zu Berlin. Die Dividende für das Geschäftéjahr 1885 86 wird mit 20 9/0 glei<h 609 A. pro Aktie gegen Nus- lieferung des Dividendenscheins Nr. 3 vom 31. August ab bei der Gesellschaftskasse im Comtoir Des Restaurants „Zum Prälaten ezahlt. E E Berlin, den 15, August 1886, Die Dircktion. Fri Ränt\. [250087]

Harzer Bergwerks - Verein „Neudorf“ Actien - Gesellschast.

Die ordeutliche Rg Ma ver, eld Be U du A C ee

sammlung, welche auf den 17. Au berufen war, findet erst am 6. September, Nach-

mittags 5 Uhr, in Verlin, Unterwasserstr. 8, I, statt.

1)

Tagesordrung: 7 Vorlegung der Bilanz, der Gewinn- und Verlust-Re<hnung des verflossenen Geschäfts- jahres. S E Vorlegung des Geschäftsberichts der Direktion und des Aussichtsratbes. N Beschluß über die Genehmigung der Vilanz. Beschluß über die Verlegung des Sißes der Gesellschaft nah Neudorf,

5) Wabl eines Aufsichtsrath8mitgliedes. Der Vorsitzende des Aufsichtsrathes, [25538] i Z : Ich bringe hiermit zur Kenntniß, daß ih zur Ab- haltung der ordentlichen Generalversammlung

der Kerkerbahbahn - Actien - Gesell- haft zu Limburg a. d. Lahn für

das laufende Geschäftsjahr Termin auf 2 Samstag, den 25. September D. F, Vormittags 11 Uhr, im Gasthaus „Preußischer Hof“ zu Limburg a. d. Lahn anberaumt habe und lade die Herren Actio- naire hierzu ein. : Als Tagesordnung bezeichne ih: 1) Bericht des Vorstandes über die Lage des Unternehmens. S 2) Wahl der Mitglieder des Aufsichtsratbs. Gießen, den 16. August 1886. Steinberger, Rechtéanwalt, Vorfitzender des Aufsichtsrats.

[2430] Tuchfabriï Eßlingen. Die se<szehnte ordentliche Generalversanui- lung der Actionaire findet am 4. September d. J, Nachmittags 4 Uhr, im Gasthof zur Krone in Eßlingen statt. Mit Prüfung der Legiî- timation wird um 3 Uhr begonnen. F Die Anmeldung hat na< $. 7 mindestens 3 Tage vor der Generalversammlung bei dem Vorstand der Gesellschaft in Eßlingen, bei der Königl. Hofbank oder bei den Herren G. H. Keller's Söhne in

Stuttgart zu geschehen. Tagesordnung : :

Die in S 11. Ziffex 1, 2, 3 der Statuten auf geführten Gegenstände.

Eine Außerordentiiche lung findet unmittelbar nah Veendigung der ordentlichen Generalversammlung im gleihen Lokale statt, betreffend $. 11 Ziffer 8 wegen Verkaufs der Fabrik und eventuell Liguidation der Actien-Gesell- chaft.

Generalversamnumt-

Im een A Stuttgart, 12 gc Aufsichtsraths : Eßlingen, 2117. August Der Vorsitzende :

welche fünf oder mehr Aktien befißen, werden unter Bezugnahme auf die Bestimmungen in $8. 27 bis 36 der Statuten hierdurch eingeladen, zu der am

im Saale

abzuhaltenden

sih einzufinden und ihre Stimmbere<tigung durch Produktion der Aktien bei den an den Cingängen des Sigtungésaalcs expedirenden Herren Notaren nah- weisen zu wollen.

fönnen jedo die Aktien vom 17. bis mit 23. Sep- tember d. F. auch bei der Bank oder ihren Filialen

¡u Leipzig, ) | i. V., Annaberg oder Glauchau oder bei

4 d

deponirt werden und genügt folhenfalls, eine Be- {einigung der Bankdirektion oder einer Filiale oder eines der nur benannten Bankhäuser zur Legitimation der Aktionäre für die Generalversammlung. i, deponirten Aktien werden vom 28. September d, S ab gegen Rückgabe der ausgestellten Bescheinigung an den Stellen, an welchen die Deposition erfolgt

Dresden.

Die Aktionäre der Sächsischen Bank zu Dresden,

Montag, den 27. September 1886, Vormittags 10 Uhr, _ | Meinhold’schen Etablissements Dresden, Moritstraße Nr. 16,

des in

außerordentli<hen General- versammlung

Nach dem I. Nachtrag zu $. 30 der Statuten

Chemniß, Zittau, Meerane, Reichenbach

Herrn S. Vleichröder in Verkin, : Herren Sal. Oppenheim jum. «& Co. in Köln, E „M. A. von Nothschild & Söhne in Frankfurt a. M.

Die

ist, wieder ausgehändigt. : / Als Gedenstinbe der Tagesorduung sind zu vezei<nen : j E des Verwaltungsrathes auf Aenderung der 88. 4 bis mit 9, 13, G bis mit 19, 28, 27, 28, 31, 38, 34, 36; 37, 40; 42 und 46, sowie der Ueberschrift des Tit. VIII und der Anlagen, Formulare I bis mit V des Statuts. Antrag dcs Verwaltungsrathes auf Ueber- {reibung des Betrages des jeßigen Reserve- fonds theils auf den geseßlichen, theils auf den statutarishen Reservefonds. ; Ermächtigung des Verwaltungsrathes auf endgültige Feststellung der an den Statuten sih etwa no<h nöthig machenden Aenderungen. Das Versammlungslokal wird um 9 Uhr geöffnet und Punkt 10 Uhr geschlossen werden. Dresden, am 15. August 1886. Sächsische Bauk zu Dresven. Der Verwaltungsrath : Die Direktion : Theodor Hulus<. Wannschaff. Koehne.

V

219]

ie Herren Actionaire der E Zuderfabrif Güsirow, Actiengesellschaft werden zu der am

Dienftag, deu 31. August 1886, Nachmittags ¿1 Uhr,

im Hotel de Russie hierselbst stattfindenden ordentlichen Geueralversammlung ergebenst eingeladen. Tagesordnung : 1) Vortrag des Borstandes. 2) Bericht des Aufsichtsrathes. 3) Antrag auf Ertheilung der Decharge. ; 4) Antrag, betreff. Aenderung des $8. 7 resp. Anl. A. des Statuts. 5) Wabl des Vorstandes. G 6) Wahl für 2 statutenmäßig auêtretende Mit- glieder des Aufsichtsrathes. - i Einlaß- und Stimmkarten werden gemäß S. 13 des Statuts verabfolgt. : Güstrow, den 14. August 1886. Der Auffichtsrath. P. Ehl ermann, Vorsißender.

Stettin-Poseu-Bromberger Dampf- s<hleppshifsfahrts-Gejellschaft.

ZU der am 3k. August cr., Vorm. 10 Uhr, statifindenden diesjährigen ordentlichen Genecral- versammlung im Bureau des Herrn Nechtsanwalts und Notars Brunnemann Augustastr. 12 zu Stettin, erlaube mir hiermit, die Herren Aktionäre ganz ergebenst einzuladen.

Tagesorduung:

1) Berichterstattung des Direktors und Vor-

legung des Nechnungsabs<lusses für das Ge- schäftsjahr 1885—1886. 5

2) Decharge-Ertheilung für den Aufsichtsrath und den Direktor.

Stettiti, am 17. August 1886. :

Dex Vorsißende des Aufsichtsraths.

1886. Hermann Keller S8CNÍOT.

[25539]

Die Herren L

zu nehmen.

Braunfchweig, den 16. August 1886. : ; Direction dexr BVuzzolaun- Cement - Fabrik Branuschweig.

M. De,

Eman E t m

Puzzolan-Cement- Fabrik Braunschweig,

M lonaîse der obigen Fabrik werden hierdur< ersucht, die 4. Rate auf die von ihnen gezeichneten Actien mit 4 250.— pro Stück am 27. August v. J. bei der Braunschweigischen Credit - Unstalt hier einzuzahlen und die Actien gegen Abgabe der Interimsscheine in Empfang

Ernst Wegner.

[25429]

Hamburg

Kenntniß N E D N, 2 Büre Sesells<haft hierselbst folgende Prioritäts-Obligationen aus „wor Bürcau der Gefell\Gaft erse Si Oiliélazelptien über je 1000 4, nämlich: 3045 3048 3080

2

2

3 1 19 l 1 11 19 12 12 12 12 12 12

zus

mehr

14

26

99

126 127 128 129

6587 6588 6589 6624 ammen im Nennwerthe von 350 006 4, welche votn 15.

[25426] Activa. ————— - E

-Amerikaunische Pacfetfahrt-Actieu-Gesellschaft.

Vierte ordentliche Ausloosung der k. Prioritäts-Anleihe.

» . C . v g D 4 209 ¿F - af z Nach Maßgabe des $. 3 der Anleihe-Bedingungen vom 1. Mai 1882 bringen wir hierdur< zur

der

2420

2424

2425

2444

2446

2450 2478 2474 2475 2496 2500 2550 2562 2590 2600 2602 2603 2610 O 2612 2640 2646

2032 2033 2042 2072 2081 2083 2099 2119 2143 2160 2162 2163 2164 1701 2190 1907 2249 1913 2288 1914 2289 1915 2308 1916 2847 1927 2343 2014 2359 2027 2419

994

995 1090 1179 1201 1213 1291 1391 1451 1457 1496 1574 1708

T21

743

758

790 806 807 835 840 844 887 889 890 899 904 905 910 913 938 940 962 963 993

130 131 132 133 224 925 926 227 228 230 439 9 589 O 647 I E 2649 3070 4. C2 50S 689 694 695 705

T 8

0 4 9 6 A 8

2648 2649 2650 2651 2652 2653 2657 26598 2659 2660 2661 2662 2666 2667 2668 2675 2684 2691 2738 2764

2770

277

2777 2778

2779

2780 3081

9781 2782 2/809 2784 2802 2803 2833 2849 2895 99173 2001 2930 2932 9933 2974 2975 2998 30833

3180 3181 5184 3238 3249 32460

3255

3319 3006 3568 3413 3414 353

3564 3630 3661 3667

3716

b. 50 Stück Obligationen über je

7060 7061 7062

7034 7035 7036 7052

6891 6955 6975 6976

6754 6783 6784 6785

6625 6641 6685 6687

70653 7064 7090

7091 7092 7093

71595 7156

TEST

4641 4650 4652 4654 4655 4669 4672 4677 4689 4695 4699 4735 4805 4827 4550 4853 4860 4861 4867 4868

3741 3780 3781 3782 3847 3859 3369 4001 4002 4027 4077 4085 4087 41 4145 4148 4167 4182 4199 4206 4209 4873 4212 4875 500 MÆ, nämlich: 15S O 7194 750 TL92 T7199 7190 7193 7204

4213 2: 488

492 494 498 499 510 910 511 913 513 513

C —— o e

b r f O C

U

72 T2 72

November d. J. ab

Hamburger Filiale der Deutschen Bank

eingelöst werden. : N 5 A N Eine Verzinsung der ausgeloosten Obligationen findet nah dem 15.

statt.

. r Fr.

Nesftauten von der Tilgung per 15. November 1855:

Nt. 3882, 4786 und 9963, jede über 1000 G E A Die Verzinsung dieser Obligationen hat mit dem 15. November 1885 aufgehört.

Hamburg, den 16. August 1886.

Grundstü>k-Conto

Gebäude-Conto N Abschreibung 13 9/0

Mac Abschrcibung 5 “/o |

C —- Abschreibung 5 °%/%

Inventur-Bestände:

Emballage-Conto

Benzin-Conto

Kohlen-Conto .

Waaren-Conto

Knochen-Conto

Dünger-Conto

Knochenfett-Conto

Knochens<hrot-Conto

Leim-Conto :

Cafsa-Conto

Debitons

| «

4913028 736195 4456319 2228/15 GG50 10 332/50

1865/40 995 00

747

1161/30 104245 9216355 9927/00 352/00 1815/00 77847 1627645

A

Die Direktion.

M 1950

48393 423:

J

6317

0

17054

Gewinn- und Verlust-Conto .

[2

a

19856

04

30926

T46977|29

U

605 D

60

Ebftorf, 31. Dezember 1885.

|

166834/04

Per Actien - Capital-

Bilanz-Conto am 31. Dezember 1885.

Conto s unbegeben Dividende-Conto : nicht erhobene Divi- dende pro 1884

Creditons

y

4876

490: 4915

5133 95821 5169 5173 5211 9347 9963 5369 5897

21

96

90000 00

5403 1 5406 9 5442 9544 8 5596 T O00 C Î. D008 C 8 5599 E 0 5687

6 0719 0 5742 1 5784 2 O d 9839 9836 0837 9838 9843 D863 9880

O

I

von der

Botheili daß heute unter Hinzuziehung des Notars Herrn Dw. Des Urts im Betheiligten, daß heute E UCen find:

5884 5913 5930 5955 6106

¡107 108 109

6110 1 D060 d

Di

6112 6113 6114 0123 6206 6406 6408

November d. J.

P 2SSiVa.

h

1800/00

Vorstand der Actien-Kuustdünger-(Fabrik Ebstorf. L, S ider. : Mit den Geschäftsbüchern 1e us in Uebereinstimmung gefunden.

Herm. Heyne,

Ch. Stehr.

vereideter Bücher-Nevisor.

Gewinn- uad Verlust-Conto am Fl. Dezember 1885.

A6 |

88900 00

| 192 00

78442 04

16683408 |

Credit. _

An

uy

C. Seyfert.

Debet.

Knochen-Conto N Inventur

Emballage-Conto . N Inventur

Benzin-Conto . N íöInventur

4074 1865

1042

Kohlen-Conto A Inventur |

Waaren-Conto E íInventur

33190

M E, 30703

5/00

A M. S7 45 5T 40

65

65

70 30 1

Lohn-Conto . Zinsen-Conto . Sconto-Conto. . Unkosten-Conto .

Abschreibungen : Gebäude-Conto: M 49130, C Maschinen-Conto: 6 44593, P E Ütensilien-Conto: A 6850, 10. 5 9/0 A

329

2966L 2209 1026

5096 5572 9727 4648 510 3619 7207:

a 42

Dle

)

7/60!

Ebstorf, 31. Dezember 1885,

roz P (D

0195!

Per Vortrag aus 1884 « Dünger-Conto . —- Inventur Knochenfett - Conto Inventur Knochenshrot-Conto + Inventur Leim-Conto . —- Inventur

9198 63

A 18712 /98 99163 55

2227 00 190 00 352/00

7171 09

1815 00

: At A 113 9

40875/83

Reservefonds-Conto Bilanz-Conto: Verlust

|

[— | \

|

|

|

Vorstand der Actieu-Kunstdünger-Fabrik Ebstors. L. Schneider. Mit den Geschäftsbüchern alien und in Uebereinstimmung gefunden. Herm. Vevne, vereideter Bücher-Nevifor.

Ch. Stehr.

Dem Jahresberi<ht der Handels- und Gewerbekammer zu Plauen auf das Jahr 1885 entnehmen wir Felgendes: Die Zahl der im Betrieb befindlihen Steinkohlenwerke hat si um 1 vermehrt, so daß die Zahl derselben jetzt 30 beträgt. An Dampfmaschinen waren dabei 300 mit 9949 Pferdekräften beschäftigt gegen 265 mit 9803 Pferdekräften in 1884. Die Wetterführung auf dea Gruben wurde fast dur<gängig mit Hülfe größerer Ventilatoren bewirkt, von welchen 35 (i. V. 31) vorhanden, aber nur 34 (30) in Betrieb waren. Außerdem waren auf 5 Werken 10 Kompressoren vorhanden, welche au< als Motoren für Förderungs- und Wasserha!tungsmaschinen unter Tage dienten. Ferner hatte das eine größere Werk 16 (18) Uftmaschinen mit 64 (78) Pferdekräften zur Förde- rung. 2 (8) Luftmaschinen mit 4 (8) Pferdekräften zur Wasserhaltung und 10 (11) Dampfaufzüge mit 63 (110) Pferdekräften zu \onstigen Zwecken, ein anderes wie im Vorjahre 2? Luftmaschinen unter Tage mit 7 Pferdekräften. Die Zahl der Arbeiter betrug 1884 9353, 1885 9688; darunter männliche Arbeiter: 1884 9193, 1885 9510, weibliche (über Tage): 1884 159, 1885 178. Hierzu kommen noch 300 Beamte (1884 300). Hierna<ß ist die Zahl der Arbeiter um 3,58, die der Beamten im 167 und die Zahl sämmtliher Ange- ile 2 G O T geraden. An Arbeitslöhnen (incl. Beamtengehälter (wurden 8825 129 M. gezahlt gegen 8 635710 # im Vor- jahr. Die Steinkohlenproduktion betrug 1885: 2499773534 kg (1884 2487923996 kg), die Kokproduktion der Kohlenwerke 70 476 225 ke (1884 76 402 550 kg), die Briquetproduktion 269 000 Ste. gegen 836 000 St>. in 1884. Der Gesammtwerth der Briquetfabrikation (beim Zwickauer Steinkohlen- hauverein) ist von 13 794 auf 4842 M, gefallen, der des Tausend hingegen von 16,59 auf 18 A gestiegen. Der Gesammtwerth der Steinkohlenproduktion be- trug im Jahre 1884 16 495 008,48, im Jahre 1885 dagegen 17 098 074,96 Æ Sonach berechnet {ih der durhschnittlihe Werth des Doppelcentners 1884 auf 66,90, 1885 dagegen auf 68,40 „H (also 1884 um 0,23 9/o niedriger und 1885 um 3,17% höher als im Vorjahre). Im AUgemeinen kann das Zwicguer Kohlenrevier das Jahr 1885 als ein sehr günstiges für die Kohlenindustrie verzeihnen. Der Gesammt- betrag des Erzbergbaues ist in 1885 im Verglei ¡um Vorjahre von 700 709 M auf 657 250 4, also um 6,20%, gefallen. An diesem Minderverkagufe sind namentli<h Silber mit 13,31, Kupfer mit 100, Arsenik, Schwefel- und Vitriolkiese mit 83,34, Kobalt-, Ni>kel- und Wismutherz mit 6,78, Eisen- stein mit 34,92, Manganerz und Grünstein mit 22,63 %% betheiligt, während Uranpecherz und Blut- stein um 80,54, Schwerspath, Flußspath und Quarz um 210,07, Ocker und Farbenerde um 86,31 °% ge- stiegen ist. Die Zahl der vorhandenen Berggebäude ist in 1885 von 87 auf 86 zurückgegangen. Die ge- sammte anfahrende Mannschaft betrug am JSahres\<luß 1884 949 Mann und 31 Tage- lôhner, 1885 891 Mann und 39 Tagelöhner. Die Verhältnisse in der Pflasterstein-Industrie, dem hauptsächlihsten Zweige des Steinbruchbetriebes im Kammerbezirke, haben si< gegen das Vorjahr nicht gebessert. Wenn auch der Ümsaß sih auf circa 60000 qm Pflastersteine, 5—6000 cbm wilde Plastersteine und Bruchsteine und ca. 5000 cbm Etraßenbaumaterial erhöhte und der Pflasterstein- vrsand aus der Gegend von Kirchberg fo flott ging, daß die Betriebsmittel der Schmalspurbahn oft nt ausreihten, so gingen do<h die Preise im Ganzen noch etwas zurü>, während die Löhne eine veitere, wenn au< nicht bedeutende Erhöhung er- fuhren, Von der Königin Marienhütte in Kainsdorf wurden in den beiden Jahren 1884 und 1885 qus 9% 660 000, 46 978 000 kg Erzen und Schlacken uind 6 449 600, 6 760905 kg Zusthlags- inaferial 21179035, 21028 475 kg “Roheisen- rodukte im Werthe von 1 303 775, 1 208 407 4, nmli< an Masseln zur Gießerei 2229 365, 2053 990 kg im Werthe von 143131, 113414 M, jur Schweißeisenbereitung 7 769 990, 3 800 810 kg im Werthe von 391 306, 182529 4 und zur Fluß- lenbereitung 11 081185, 15 071 620 kg im Werthe von 760 473, 904 261 M, zusammen an Masseln 1,080 540, _20926420 kg im Werthe von 224910, 1200 204 M, sowie an Gußwaaren erster Shmelzung 98 495, 102 055 kg im Werthe von 8865, 2203 6 gewonnen. Ueber die Ergebnisse des Gießerei- elrieves aus zweiter Hand haben dieselben Etablifse- ments wie im Vorjahre Berichte eingeschi>t. Von denselben ist in 1885 15 294 477 kg Eisenmaterial vers<molzen worden (1884 15 953 8S0 kg); daraus wurden hergestellt 12 124 830 kg Gußwaaren im ttthe von 2496 742 \- (1884 12963 924 kg im Letthe von 2733 017 46). Zur Schweißeisen- \brifation verbrauhte die Königin Maricnhütte O0 kg MRoheifen (1884 18 346 700 kg) Fi „erzeugte daraus 9405530 kg fertige (8gu O orifate im Werthe von 1043621 A6 Flafoif 9748 530 kg zu 1286597 M). Zur seme abrifation, verbraudte dasselbe Etab- lee 17 018 (96 kg Roheisen und andere Gisen- êrialien (1884 17 045 20) kg) und produzirte aus 15799 496 kg Waaren im Werthe von Die ge 3 e (1884 14 064 607 kg zu 2 136 649 6). werk ur<fs<nittlihe tägliche Belegschaft des Walz- lben und der Bessemerhütte ging von 605 männ- ibe sgweiblichen, zusammen 607 Arbeitern im lie, 884 „auf 934 männliche, 2 weibliche, zu- "n N 536 Arbeiter im Jahre 1885 zurück. Von o ¡„ebenbetrieben des Werkes erzeugte die Kokerei Ufo ° (20 kg gegen 14707510 kg im Vorjahre, 461720 kg weniger. Dagegen stieg die

Produktion von feuerfesten Thonziegeln und feuer- festem Material von 3232 728 auf 4 367 402 kg, also um 1134674 kg. Die Durchs<hnittszabl sämmtlicher Arbeiter der Königin Marienhütte betrug 1520 (i. V. 1551) auf der Hütte und 218 (i. V. 245) auf den Gruben, auf wel<hen 21 151 865 (i. V. 25 911 680) kg Erze und 6 214 599 (i. V. 9 747 900) kg Kalkstein, Schwer- und Flußspath gefördert wurden. Die Rohmaterialien für Ar- gentan- und Messingfabrikate hielten eine weichende Tendenz inne, welche si< auch den Fabrikatpreisen mittheilte; die Produktion konnte etwas erhöht wer- den, Die Maschinen- und Brü>enbau-Werkstatt der Königin Marienhütte lieferte 1885 für Fremde 963 320 (545 780) kg Eisfenkonstruftionen zu Brücken und 724175 (921 595) kg Eifenkonstruktionen zu Fabrifausbauen, Dächern und Perrons im Werthe von 379 047 (517 319) M, 445950 kg Mascinen- anlagen und Maschinentheile im Werthe von 214483 6 und 140 815 kg Dampfkessel im Werthe von 49175 M (188630 kg im Werthe von 89 330 A6), 145 810 (134 726) kg Rohrleitungen zu Gas- und Wasserleitungsanlagen im Werthe von 32400 (33 054) Æ und diverse Reparaturen im Werthe von 39 098 (32 100) 4, zusammen 2199950 (2275 687) kg im Werthe von 714 204 (704 680) Mark und verbrauchte hierzu 593 788 (483 770) kg Gußwaaren eigener Produktion, 1 475 000 (1546 600) kg Walzeisen und Stahl eigener Pro- duktion, sowie an gekauften Artikeln 193234 (197 260) kg Kessel- und Brüenblehe, 27 138 (65 200) kg Nieten und Schrauben und 25 170 (39 150) kg Stahl- und Schmiedestücke, also zu- fammen 2 314 290 (2 355 680) kg. Darnach ist die Produktion um 3,33 °%/ gefallen, dagegen ist der Verkaufspreis um 4,81 % gestiegen. Die Zwickauer Maschinenfabrik war während des Jahres 1885 mit ausreihenden Aufträgen versehen und bezeichnet den Geschäftsgang als einen ganz zufriedenstellenden. Der Ertrag der Maschinenwerkstatt belief O 1885/86 auf 96 533 M (1884/85 91 690 H); die Gießerei ergab 21214 M (1884/85 11681 M). Im Appreturmaschinenbau zu Krimmitschau war der Geschäftsgang im Jahre 1885 zwar im Allgemeinen bis gegen Mitte des Jahres ein einigermaßen befriedigender zu nennen, da die Aufträge bis dahin in ausreihendem Maße einliefen, jedo< gingen dieselben später nur sparsam ein, Der Geschäftsgang in der Fabrikation von Spinnmaschinen zu Werdau war im Allgemeinen lebhafter als im Vorjahre und begann erst in den leßten Monaten des Jahres etwas zu erlahmen. Im ersten Theile des Jahres war cs hauptsächli< die Vigognespinnerei, im zweiten mehr die Streich- garnspinnerei, welhe den Werdauer Maschinenbau in Anspruch nahm. Droussirapparate waren das ganze Jahr hindurch lebhaft gefragt, haupt{ächli< für Bigogne-, aber au<h für die Streichgarn- spinnerei; au< Spulmaschinen fanden guten Absatz. Im Bau von Selfaktor-Spinnmaschinen war fast während des ganzen Jahres ununterbrochen ein sehr flottes und zufriedenstellendes Geschäft. In der cinen hierauf eingerichteten Fabrik steigerte fich die Zahl der zur Ablieferung gekommenen Selfaktoren und Selfaktor-Umbaue wieder um 30 % gegen das Vor- jahr und die Zahl der beschäftigten Arbeiter von 45 auf 50. Im leßten Vierteljahr ließen jedoch die Aufträge allmähli<h na< und kamen bis zum Schlusse des Jahres vollständig zur Erledigung. Die Spin- nerei- und Appreturmas\chinenfabriken war fast wäh- rend des ganzen Jahres befriedigend beschäftigt. Die Blechbearbeitungsmaschinen erfreuten si<h wäh- rend des ganzen Jahres eines ziemli<h lebhaften Ab- faßes. Das bedeutendste Etablissement in Aue bezeichnet das Jahr 1885 als ein ebenso günstiges wie das Vorjahr. Allerdings machte die in den leßten Monaten eingetretene geschäftliche Stille sih au< hier bemerkbar, indessen war das Geschäft zu Anfang des Jahres so lebhaft gewesen, daß der Umsaß immer noch eine kleine Steigerung gegen das Vorjahr erfuhr. Besonderen Antheil hatten hieran die von jenseits des Meeres einlaufenden Be- stellungen. Durch die neu in Betrieb genommene, für den eigenen Bedarf arbeitende Gießerei machte fih eine entsprehende Vermehrung des Arbeiter- personals, wel<hes im Durchschnitt nahe an 300 Köpfe zählt, nothwendig. Die Preise der Fabrikate haben sich im Wesentlichen gehalten; die Arbeits- löhne sind dieselben geblieben. Die Maschinen- fabrik in Klingenthal, welhe Spezialmaschinen und Werkzeuge zur Fabrikation von Harmonikas, Holz- und Blechblasinstrumenten u. #. w, baut, bes<äf- tigte durchshnittli<h 40 Arbeiter. Der Ge- fsammt-Umsay kam dem der beiden Vor- jahre glei. Wenig günstig lauten die Berichte der Sti>kmaschinenfabriken, da der Umsaß erheblih gesunken ist. Pulsometer und Lampen für elektrische Beleuchtung werden in einer Fabrik in Werdau hexgestellt. Die Musikinstrumentenfabri- kation konte im Berichtsjahr nur einen geringeren Umsaß als im Vorjahr erzielen. Die Nachfrage nah Darms\aiten, übersponnenen Saiten, Stahl- saiten und seidenen Quintien gestaltete si< wenig befriedigend. Guitarren waren wenig begehrt ; dagegen behaupteten sih Cithern ziemli<h im Preise und fanden nah allen Theilen der Welt AÄbsat. Feinere Geigen waren begehrt und behaup- teten sih im Preise, das Gleiche läßt sih zum Theil von den Mittelsorten sagen, dagegen waren geringere Sorten sehr vernach- lässigt. Auch bessere Flöten und Piccolos waren gut gefragt. Das Geschäft in Blechinstrumenten war nah eingegangenen Nachrichten das ganze Jahr hindur fehr lebhaft und namenlih machte sich auf dem Hauptabsazmarkte, den Vereinigten Staaten,

eine starke Nachfrage geltend. Dessenungeachtet wird fast allgemein über sehr niedrige Preise geklagt. Concertinas und Harmonikas waren mit Ausnahme der Nichter-Harmonikas wenig begehrt. Pionofortes erzielten ungefähr denselben Äbsat wie im Borjahr. In Dampsheizungsanlagen erzielte eine Fabrik in Kirchberg keine erfreulihen Resultate. Dagegen machte ein anderes Etablissement in Krimmitschau ein reht lebhaftes Geschäft, aber zu niedrigen Preisen. In den Verhältnissen der Fabrikation von ver- zinnten Blehwaaren und Löffeln trat keine wesent- lihe Aenderung ein. Die Löffelfabrik in Zwickau hat ihren Betrieb allmähli<h auf eine tägliche Pro- duktion von 4000 Dutzend Löffeln eingerichtet und die Zahl ihrer Arbeiter von 40—50 auf ca. 60 erhöht. Als neue Artikel sind bei derselben im Laufe des Jahres Suppenschöpfer sowie sogenannte Martin- stahllöffel, leßtere eine feine Waare aus Stahlblech und hauptsähli<h für den deutshen Bedarf, binzu- gekommen. Im Uebrigen arbeitete die Fabrik auch 1889 zum größten Theile für den Erport und machte namentli< in Nundkopflöffeln nah Indien, woher Bestellungen bis zu 5000 Gros eingingen, ein starkes Geschäft, wobei sie troß der gefallenen Blechpreise die bisherigen Preise ihrer Erzeugnisse zu behaupten vermochte. Die Metalldruck- und und Messingwaarenfabrik in Aue konnte 1885 in Folge erhöhter Nachfrage nah Dru>waaren- diesen Zweig ihrer Fabrikation in jeder Weise ausdehnen und den Betrieb ihres Etablissements vergrößern, so daß sie zuleßt 30 Mann und 17 Druckbänke beshäf- tigte. Als Spsezialität wurde im Laufe des Iahres die Fabrifation von Maschinenölern und Oelkannen eingeführt, in wel<em Artikel es sehr viel zu thun gab. Die Fabrikation von Bergwerks - Benzin- Sicherheitslampen machte in Zwickau erfreuliche Fortschritte. Der Absatz betrug bis Anfang Sep- tember 5000 Stück und von da bis Ende Januar 1886 wieder 5000 Stück. Die Fabrikation von Argentanwaaren in Aue und Auerhammer erfreute sich au< 1885 in allen ihren Artikeln, insbesondere in Pfeifenbeschlägen, Bierseidelde>eln und Löffeln, eines flotten und zufriedenstellenden Geschäfts- ganges, der zwar ni<ht die Einstellung einer größeren Arbeiterzahl, wohl aber gelegentlich bei größeren Andrange eine Verlängerung der regelmäßigen täglihen Arbeitszeit bedingte. In Plauen und Umgegend, wo si<h zu Ende des Jahres 1885 7 Ringöfen befanden, wurden in diesem Ichre 22—24 Millionen Ziegel, d. h. um die Hâlfte mehr als 1883, fabrizirt und zwar fast nur Hand- ziegel, da die einzige vorhandene Dampfziegelei nur ca. 2 Millionen mit der Presse fertigen läßt, wäh- rend auf derselben Ziegelei nebenbei no<h mehr als 1 Million mit der Hand gemacht werden. Der Lohn für die Ziegelarbeiter blieb unverändert. Auch in Zwickau gewann die Ziegelfabrikation eine immer größere Bedeutung und erfreute sich zu befriedigenden Preisen einer lebhaften Nachfrage, die wenig Vor- räthe auffommen ließ. Nach Thonwaaren, ins- besondere Röhren, Trottoirplatten, Gefäßen für che- mische Zwecke und Chamottewaaren war das ganze Jahr lebhafte Nachfrage. Tafelglas fand \chlanken Absatz; au< Matt- und Musselinglas sowie verzierte Luxus- scheiben waren sehr beliebt und erweiterten ihr Absaht- gebiet. Beim Königlichen Blaufarbenwerk Oberschlema betrug der Verkauf dieses und des Pfannenstieler Privat-Blaufarbenwerks im Jahre 1885 379 539 (i. V. 380 144) kg diverse Blaufarbenwerksprodukte (Blaufarbewaaren, Nickel und Wismuth) im Werthe von 1961 010 (i. V 1 873 124) #6 Die Belegschaft betrug in den beiden Jahren 1884 und,1885 in Dbershlema 77, 112 Mann und 6 Beamte, in Pfannenstiel 130, 122 Mann und 6 Beamte, zu- fammen 207, 234 Mann und 12 Beamte. Die Farben- fabriken nahmen im Allgemeinen einen guten Fort- gang. Die Fabrik von Le ai e in Zwickau ist im Jahre 1885 auf das Doppelte vergrößert wor- den und hat 10540 Centner Pflanzenleim ge- liefert, der theils zum Schichten von Ketten aller Art, theils zum Gummiren und Appretiren der verschiedensten Gewebe verwendet worden ist. In Düngemitteln fand ein sehr großer Umsatz zu sehr niedrigen Preisen statt. Der Umsatz der land- wirthschaftlich-<hemishen Fabrik in Schönberg bei Mühltroff belief si auf ca. 2950 000 kg im Ge- fsammtwerthe von 329 500 , während er im Vor- jahre ca. 2700 000 kg im Gesammtwerthe von 293 500 46 betragen hatte. Der Ertrag der Brau- steuer belief ih im Etatsjahr auf 425 404 4 (1884: 410246 MÆ). Die Üebergangsabgabe von Bier betrug 689 499 4. gegen 760257 M im Vor- jahr. Der Aktien- Brauverein in Plauen, dessen leßtes Geschäftsjahr am 15. September 1835 \<loß, braute und verkaufte in den beiden letzten Jahren 21 359, 21 710 hl Bier und erlöste daraus 355,334, 356 026 # Die Braugenossen\shaft zu Zwi>au, deren leßtes Geschäftsjahr am 30. September 1885 \{loß, braute in den letzten beiden Jahren 7505, 8355 hl Lagerbier, 11 700, 11610 hl einfaches Bier und 420, 440 hl Weißbier. Fernerhin braute der Zwickauer Braus- verein in den beiden leßten Jahren 18 316, 21 708 hl Lagerbier, 10 344, 10280 11 einfahes Bier und 2209, 2460 hl Weißbier und verkaufte 23 169, 21 132 1 Lagerbier, 9784, 9098 hi1 einfaches Bier und 2316, 2410 hl Weißbier. Die Actienbierbrauerei zu Pölbiß, deren leßtes Rechnungsjahr mit dem 31, August 1885 \{loß, braute in den beiden letzten Jahren 6871, 8570 hl Bo>-, Export- und Lager- bier, 390, 490 h1 Weißbier und 5530, 4900 hi1 ein- faches Bier. Die Auerbacher Actien-Brauerei nahm für Bier 89 627 M ein gegen 63772 M im Vor» jahr. Die Fabrikation von gezwirnten Baumwoll- garnen hat im Kammerbezirk bedeutend zugenommen,

doh ließen die Erträge no< zu wünschen übrig.

Die lebhafte Nachfrage na< Vigognegarnen, mit wel<her das Vorjahr geschlossen hatte, erhielt ih au<h zum Beginn des Jahres 1885 ungeshwächt und erfuhr theilweise sogar no< cine Steigerung. Die Garnpreise gestalteten sih im Allgemeinen zufrieden- stellend, namentli für die sehr begehrten Tricotage- garne. Daneben herrshte für England und Schott- land eine starke Nachfrage nah Jmitat-Cops, bis zum Beginn des Herbstes die Bewegung nachließ. Für reinshafwollene Streichgarne zeigte ih sehr geringe Nachfrage; au<h die Kammgarnspinnereien konnten feinen genügenden Absatz erzielen. Die Bindfaden- und Drahtseilfabrikation hat keine wesent- lihen Veränderungen aufzuweisen. Die größere Draht- seilfabrik in Zwickau verarbeitete 185 000 (i. V. reih- lih 180000) kg Draht, und zwar wiederum meist Tiegelgußstahl-, Flußeisen- und Bessemerstahl-Draht, und erzeugte daraus 556 (i. V. 560) runde Draht- seile von zusammen 95 000 (i. V. 96 750) m und 49 (i. V. 42) flahe Drahtseile von zusammen 25 000 (i. V. 24 835) m Linge, und beschäftigte wie im Vorjahr 17 Arbeiter zu denselben Lohnsäten. Die Nachfrage nah Futtermusselinen war “ge- ringer als in 1884, Auch in Naufocs und Batist hielt sih der Verkauf in engen Grenzen. Dagegen war das Geschäft in bunten Stoffen, nämli be- dru>ten Calicos, Cretonnes und Madapolams für die Schürzenfabrikation, sowie in einfarbigen Cre- tonnes und Satins für Sti>ereizwe>e ein etwas größeres als in früheren Jahren. In Silbermull wurde während des ganzen Jahres cin bhübscher A O Ea Kongreßstoff hat si< erheblid verstärkt, dagegen hat der Konsum an Zwirn- und Mullgardinen er- heblih abgenommen. Das Geschäft in Treuener baumwollenen Tüchern war 1885, was den Abfatz anlangt, besser als im Vorjahre. Aufträge für Erport gingen {hon zu Anfang des Jahres cin. Um die Mitte des Jahres kamen die deuten Abnehmer mit ihren Bestellungen und im Herbst kam das Marktgeschäft. Leßteres ging ziemli lebhaft und besser als in den leßten Jahren. Mancher Lager- posten, welcher liegen geblieben war, ging mit fort und die hierbei betheiligten Fabrikanten erfreuten ih eines flotten Absatzes. Die Tuchfabrikation in Kirche berg bewegte si<h in den Grenzen des Vorjahrs ; die Zahl der mecanishen Tuch- und Bukskin- stühle stieg um 15 Stü>k, nämlih auf 425. Die Ergebnisse der Lengenfelder Tuchmacher- innungswalken betrugen 1883/84 4865, im Jahre 1884/85 dagegen ca. 5000 und im Jahre 1885/86 wiederum nur ca. 4500 Stü>k. Das Gesammt- ergebniß der Bu>kskinfabrikation dürfte das des Vorjahres nicht überschritten haben. Für die Kamm- garnweberecien hörte der Anfangs flotte Geshäfts- gang na< und nah auf. Halbwollene Kleiderstoffe waren wenig begehrt. Der Veredelungsverkehr in Bleicherei und Appretur für das Zollausland, soweit derselbe an den Zollstätten des Kammerbezirks zur Abfertigung gelangte, betrug im Hauptamtsbezirke Plauen an Baumwollwaaren in 1885 für: Oester- reih 162 kg, die Shweiz 11 531 kg (1884 11 549), Hamburg 2952 kg (1884 3145), Großbritannien 11915 ke, Berlin 639 ko (1884 - 368); Wid 1004 ke (81 1) e M Summa 28164 kg gegen 19782 kg im Vor- jahr. Der Maschinensti>kerei wendete ih die Mode mehr und mehr ab, dagegen herrschte für \{höne Handsti>kereien in Plattstih eine entschiedene Neigung vor. Von den Tambursti>ereiartikeln er- freuten sih die mit der Hand auf englishen Tüll gesti>ten Spizengardinen das ganze Jahr einer \tar- ken Nachfrage. Die mechanishe Tambursti>kerei in Eibensto> war fast das ganze Jahr hindur< in lohnender Weise mit dem Besti>ken von Kleidern für Glauchau und Meerane, aus\<hließli< zum Er- port nah Amerika, beschäftigt. Das ganze Jahr 1885 war sowohl für Hand- als au< für Ma- \chinensti>kerei in bunten Mustern ein sehr arbeits- reiches und für die Arbeiter ein schr lohnendes und zufriedenstellendes. Wollspißen waren bis zum Auguft noch ziemli<h begehrt; an ihrer Stelle fand im Herbst eine gesteigerte Nachfrage nach Zwirn- spiben statt, so daß sih immer Beschäftigung fand. Das Haartüllgeschäft in Rothenkirchen gewann erst vom Mai an einige Lebhaftigkeit, wo ganz besonders Ruß- land sich als flotter Abnehmer einstellte. Im Monat Juli nahm der Erport nah Amerika einen erheblichen Aufschwung und da au< Frankrei Aufträge von Belang ertheilte, so war die Nahfrage eine sehr bedeutende und mußten mehrfa< Bestellungen wegen Mangels an Arbeitskräften zurü>gewiesen werden. Dieser lebhafte Geschäftsgang hielt au ziemlich ununterbrochen bis zu Ende des Jahres an.

Die Fabrikation von Guipures d’Art hat auG im Jahre 1885 eine weitere Ausdehnung gewonnen. Nach den Uebersichten des amerikanishen Konsulats in Annaberg betrug der Werth der nah den Ver- einigten Staaten exportirten laces 1885 148 209 M gegen 140 847 M in 1884; von Chemnitz aus wur- den an Spiten und Stickereien erportirt 1583982 M Der Verkauf und die Fabrikation von Tüllgardinen im Inland hat au im Jahre 1885 einen weiteren Aufschwung genommen. Die Nachfrage darin war zunehmend und der Verkauf in den ersten 4 bis 5 Monaten fo gut, daß alle Fabriken stark in An- \pru<h genommen waren und während - dieser Mo- nate auf fast allen Maschinen mit 20-, theilweise fogar mit 24 stündiger Arbeitszeit Beschäftigung hatten. Dieser lebhafte Geschäftsgang veran- laßte die meisten der bestehenden Tüilgardinen- wirkereien, ihre Produktion dur< Aufstellung weiterer Maschinen zu vermehren, so daß am Schluß des Jahres 1885 in den bestehenden 12 Etablisse-

ments des Kammerbezirks 151 (i. V. 106) Tüll-