1886 / 194 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

- L E E

10 M, pr. Oktober-November —, per November- ¿zember —, per April-Mai 16,70 Oclsfaaten pr. 1000 kg. Gek. —. Winterraps M, Sommerraps Á#, Winterrübfen F, Sommer- rübten of. |

Rüböl per 100 kg Termine de Gefk. Ctr. Kündigungspreis —. Loco —, Loco obne Faß &Á#, ver diesen Monat —, per August-September —, ver September-Oktober 42,6 42,7 bez., per Olktober-J er 42,8 4, per November-Dezember 43 F, ver Dezember-Januar —, per April-Mai 43,6—43,7 L:

Leinêl per 100 kg loco M, Ueferung —. Petroleum. (Raffinirtes Standard _ white) _per 199 kg mit Faß in Posten von 100 Ctr. Ter- mine geschäftslos. Gek. Ctr. Kündigungspr. s Loco #, per diesen Monat —, per August-Sep- tember —, per September-Oktober 9 per Oktober- November —, per November-VDezember —. E itus per 100 I à 100% = 10000 1 9% Termine matt. Gek. 120 000 1. : Kündtgungsprets 38,4. 46, loco mit Faß —, per diesen Monat und ver August-September 38,7—35,2 bez., ; per Séep- tember-Okftober 38,9—38,4 bez., per Oktober-Novem- 39,2—38,8 bez., per November-Dezember 39,2— 38,7 bez., per Dezember-Januar —, per Januar- Februar 1887 —, per Februar-März —, per April- ¿FCoriar ( Ô Mai 40,2—39,9 bez. : Spiritus per 100 1 à 100 %/o ohne Faß 38,6 bez. -

MWesïzenmehl Nr. 00 22,(9— 8 19,25 bez. S n L Nr. 0 1.1 18,00—17,90, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 19,00—18,00 bez Nr. 0 15 M. höher als Nr. 0 und 1 pr. 100 kg br. infl. Sack.

Königsberg, 17. Auguît. (W. Dn B.) Ge- treidemartt. Weizen unverandert. Voggen 109co matter, 120 pfd. Gerste

16 T J

_—

Toy In

ia

enig verän-

M

i c utt 75a.

Nov t

Þ 971 C nh (PUVCNIT

Lor DCT

10000 9% loco

Ner. 0 21,25

91 25,

9000 Pfd. Zollgew. 116,75. ersi till. Hafer niedriger, loco inländischer 120,00 Weiße Erbsen pr. 2000 Pfd. Zollgew. 136,00. Spiritus vet. 100 1 100% loco eo, vr. Auguit 39,00, ver September-Ofktober 39,90. _ / | N Danzig, 17. August. (W. T. D) Sekreidee markt. Weizen loco rubig Umfay 200 Tonnen. Bunt und hellfärbig 157, hellbunt 148—159, hoch» bunt und glasig 162, bunt pr. 123pfd._ pr. Sep: tember-Ofktober Transit 141,00, pr. April-Mai Trans. 145,00. Roggen matt, loco inländi] her Ver. L200, 112 bis 116; volnifcher oder ruffiser Transit 93—95, pr. September-Oft. Transit 93,90, April-Mai 96,50. Rübsen loco 82 bis 88. pr. April-Mai 96,90, MRubsen S R Große Gerste loco 115—126, Hafer loco 130. Grbsen loco Spiritus pr. 10 000 Prozent co 39,50. N : 7 Stettin, 17. August. B) Getreide- markt. Weizen unverändert, loco 150,00—162,00, pr. Sevytember-Oktober 163,00, pr. Ofktober-November 32 50. Roggen unverändert, loco 120,00—125,00, Pt, er-Oftober 127,00, yr. Oftober-November ,C00, Rüböl unverändert, pr. August 42,00, pr. September-Oktober 42,00. Spiritus till, loco ) 70, pr. August-September 58,40, pr. September- Oktober 38,60, pr. Oktober-November 38,70. Petroleum versteuert, loco Usance 14% Zara 10,75. Posen, 17. August. (W. T._B.) Spiritus loco obne Faß 37,20, pr. August 37,40, pr. September 750 Hr, Dffober 97,20, Pr. November-Dezember 6,30, Gefkündigt pr. 10000 1 Behauptet. Vreslau, 18. August. (W. T. B.) Getroeid e- markt. Spiritus pr. 100 1 100% pr. August-Sep- tee 37,70, DD, VV September-Oktober 31,00, do. pr. November-Dezember 37,70 Weizen —. Loggen pr. September-Oktober 123,90, do. Pr. Oktober- November 130,00, pr. November-Dezember 131,00. Rüböl loco pr. September-Oltober 42,29, „00, Pr. April-Mai Di G EIOS S Deer: Schön.

Köln,

128, Luer s

T O U

l m0

c CO

"3+ C4 ry

í

‘) «() “) Ö

B) Getveide- fremder 19,00,

Roggen loco E Mt 1800 o 23,00, pr. Oktober

T E T) markt. Weizen loco hiesiger 13,29, pr. November 17,35, pr. März —, hiesiger 14,75, pr. Novbr. 13, Hafer loco 14,00, Rübêel loc 292,90, pr. Mai 23,30. E g R C August. (W. T. D.) Petroleum (Schlußbericht) fest. Standard wkite loco 6,25 Br. Hamburg, 17. August. (W. T. B.) Getreides markt. Weizen loco fest, holsteinisher loco 160,00 —172,00. Roggen loco fest, me>lenburgischer loco 136,00-—147,00, russischer loco fest, 102,00— 105,00. Hafer und Gerste ruhig. Rüböl still, loco 405 Spiritus fest, pr. August 244 Br., pr. Sept.-Oftober 24} Br., pr. Oktober-November 252 Br., pr. November-Dezember 254 Br. Kaffee sehr fest, Umsatz 3500 Sack. Petroleum rubig, Standard white loco 6,30 Br., 6,20 Gd., pr. August 6,15 Gd., pr. September-Dezember 6,39 (Bd 7 Wien, 17, August. (W. T. B.) Getretde markt. Weizen pr. Herbst 946 Gd., 9,20 B; pr. Frühjahr 9,47 Gd.,, 9,92 Vr. _Roggen pr. Herbst 6,92 Gd., 6,97 Br., vr. Frühjahr 7,20 Gd., 7,26 Br. Mais pr. Juli-Auguit 6,18 Gd,, G23 B L Mai-IJuni 6,93 Gd., 6,59 Br. Hafer pr. Herbst 6,73 Gd., 6,78 Br., pr. Frühjahr 6,93 Gd., 6,88 Br. . : i Pest, 17. August. (W.T.B,) Prod uktenm a i Li MWeizen loco befestigt, pr. Herbst 8,78 Gd., 8,80 Br., pr. Frühjahr 9,26 Gd., 9,28 Br. Hafer pr. Herbst 6,28 Gd,, 6,30 Br., pr. Frühjahr —,—, Mais pr. 1887 6,25 Gd., 6,26 Br. Kohlraps pr. Augult- September 9#—9s. F : Amstervam, 17. August. ( _Ge- treidemarkt. Weizen pr. Noven E Roggen pr. Oktober 128, per März 133 à l L à 33. i Antwerpen , 17. August. (W. T. B.) Ge- treidemarkt (Schlußbericht). Weizen fest. Roggen behauptet. Hafer still. Gerste trage. Antwerpen, 17. August. (W. T. B.) Petro- leumarkt (Schlußbericht). MNaffinirtes, Type weiß, loco 152 bz., 15% Br., pr. September 154 Br., v Olio 16 Dr, Pt. September - Dezember 16 Bx, - Rühta. F London, 17. August. (W. zu>er Nr. 12 12 nominell, ruhig. An der Küste angeboten ladungen. : i N Liverpool, 17. August. (W. T. B.) wolle (Schlußbericht), Umsaß 7000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Amerikaner stetig, Surats ruhig. Middl. amerikanische Liefe- rung August-September 59/64 Berkäuferpreis, Sep- tember- Oktober 53/32 Käuferpreis, Ofktober-Novem- 51/16 Werth, November-Dezember 52/64 do., Dezem- ber- Januar 59/64 do., Januar-Februar 51/16 d. do. Liverpool, 17. August. (W. T. B.) Getreide-

T. B.) Havanna- Rüben-Rohzu>ker 11s 12 Weizen-

Baum- N

Manchefter, 17. August. (W. T. B) 12r Water Taylor 64, 30r Water Taylor 84, 20r Mater Leigh 7, 30r Water Clayton 78, 32r Mok Brooke 7}, 40r Mule Mayoll 7F, 40r Medio Wilkinson 9, 32r Warpcops Lees 78, 36r Warp- cops Rowland 73, 40r Double Weston 8%, 60r Double courante Qualität L e e yds 16 K 16 rev Printers aus 32r/46r 169. Ruhig. E IT. August. (W. T. B.) Getreide- matt, Weizen T v1 Glasgow, 17. August. (W.T. B) (Schluß) Roheisen. Mired numbers warrants 39 Sh, 6 d. Paris, 17. August. . (W. T. B.) Rohzu>ter 889 ruhig, loco 28,50. Weißer Zu>er ruhig, Ne: I vere 100 ko p Angust 31,76, hr. S@ tember 31,80, vr. Oktober-Januar 33,60, pr. Januar- April 34,00.

Paris, 17

. August. (W. T. B.) Produkten- markt. Weizen behauptet, pr. August 23,00, pr. September 23,40, pr. September-Dezember 23,90, pr. November-Februar 23,79. Mehl 12 Marques be- hauptet, pr. August 50,50, pr. Septemder 91,00, pr. September-Dezember 951,75, pr. November-Februar 59 40. Rüböl ruhig, pr. August 51,29, pr. Sep- tember 9200 L September-Dezember 03/00) V. Sanuar-April 54,00. Spiritus rubig, pr. August 48,95, pr. September 47,25, pr. September-Dezbr. 44,75, pr. Januar-April 43,25. : St. Petersburg, 17. August. (W. T. B.) Produktenmarkt. Talg loco 42,00, pr. August 42,00. Weizen loco 11,60. Roggen loco 6,80. Hafer loco 4,80. Hanf loco 45,00. Leinsaat loco 15,50. New-Yorëf, 17. August. (W. T. B.) Waaren- beri<ht. Baumwolle in New-York 98, do. in New-Orleans 9/16, Raff. Petroleum 70 %/ Abel Test in New-York 64 Gd., do. in Philadelphia 65 Gd. Nohecs Petroleum in New-York Ds, do. Pipe line Certificates D. 615 C. Mehl 3 D. C. Rother Winterweizen loco D. 88 C., pr. August D. 873 C, pr. September D: 884 C, pr. Oktober D. 89} C. Mais (New) 512, Zuder (Fair refining Muscovados) 4°/16. Kassee (Fair Nio-) 9. Schmalz (Wilcox) 7,40, do. Fairbanks 7,35, do. Rohe und Brothers 7,30, Speck 63. Getreidefracht 14.

Berlin. Central-Markthalle, den 18. August (Markthallenberi6t von J. Sandmann.) Ge- e u O Nee O Weintrauben 50—70 „4 per Pfund, Pfirsiche 020—0,380 per Pfd, Kirschen 6 bs 15 per Pfd, Preißelbeeren 85—9 A6 per Scheffel, Pfifferlinge 4—6 #6, Gurken 0,60—3 &Æ# per Scho>, Schoten 2—3 &# per Scheffel, Karotten 3—5 M pr. 100 kg. Wirsingkohl 3—4 Æ#, _Roth- und Weißkohl, große Köpfe, 3,50—4 1 pr. Scho, Blumenkohl 10—15 #Æ, Erfurter 20—29 per 100 St>, neue Kartosfeln, weite runde, 395 M, Nierenkartoffeln 3,25 s, rothe 2,80 M, blaue 3,50 6 pr. 100 Kilo, neue Pflaumen 15 t, neue Birnen 10—20 4, neue Aepfel 10—20 pr. Ctr., neue Zwiebeln 2,75—3,90 #4 Citronen, ge- \sunde Aus\chußwaare, 10 6 pr. Kiste von 260— 300 Stück. Neue saure Gurken 2—2,20 6 pr. S<ho>. Melonen 30 H per Pfd. Ananas 2—2,90 per Pfd. Morchelnu 2,50 H per Did, Sle n- Ge O e Dee D _ Geräucherte Fife. Nheinlahs 2,50-—2,20 16, eet und Bstseelachs 1,20—1,40 A, geräucherte Aale. 70—100_-130 S per Pfd.,, großer Delicateßaal 1,50 6, és lundern, fleine 1,75—?2 6, mittel 3—d M, große O M per Schock, Bücklinge, per 100 Stück 4,60—6,(9 H. Seefishe. Lachs 1,05 N, rothschneidiger 1,15 A, Zander , große V -$, Hecht 50—65 -Z, Steinbutte O C O O M, mne C0 Cie I Schellfish, große 20 <&$, Kabliau 20 S pro L Rilo, Matreleil 40500 er Si Lebende Fische. Aal, mittelgroße 90—99, große 1,0% M, D S0 C O Krebse. Kleine 10 ecm 1,00—1,50 6, mittel 2—4 A, große 12 M Sd Sum LOI=L 0 per Pfund. Bulter. Frische feinste Tafelbutter U 108—110, feine Gutsbutter I. 98—105, II. D 06 Un 1685, Lanbbitter L O0=80/ O 75 M Galizishe und andere gering}te Sorten 99— G E E S Käse. Echker Gmmen- thaler 73—$80, Westpreußischer Schweizerkäse Dl 56—60, II. 48—50, III. 40—45 M, []Ba- stein T fett 22=—25 6, I. e 6, Ster Fettkäse 45—506—60 H. Tilliter Mager- ise 18—23 M, Limburger I. 30—32 A 90—25 A, Ramadour 30—32 M, Rheinischer Holländer Käse, 20—22 Pfd. s<hwer, 49—08 M, e<hter Holländer 65 F, Edamer I. 60—70 M, II. 56—58 M, Französisher Neufschateller 18 4 per 100 Stück, Camembert 8—8,90 H per Dkd. G O E E S Wn O flügel. Rehe 40—60 „4, Hirsche 30—45 K, Wild- {wein 30—40 S pr. Pfd., wilde Cuten 0,80 bis 1,20 M, junge Gänse 3,00—%5,90 M, junge Enten 1—1,50—2 M, junge Hühner 0,45—0,80 M, Tauben 30—45 S pr. Stück, Poularden 4,590—7 H, alte Hühner 1,10—1,40 4.

Berliu , 16. August. (Bericht über Provisiouen von Gebr. Gause.) Butter: Die Tendenz des Marktes war in der vergangenen Woche eine ret feste, die besonders in guter Nachfrage für feinen 1 M-Ausstich zum Ausdruck kam. Es wurden dem- entsprechend für alle in diesen Rahmen hineinpassen- den Qualitäten bessere Preise angelegt, desgleichen traten auch für feinere Qualitäten kleine Befestigun- gen cin. Mittelsorten bewegen fich immer noch unter größerem Angebot als Nachfrage. Notirungen (hiesige Verkaufspreise): Feine und feinste Ost- und Wetitpreußishe Butter 105—112 4 , desgl. Meklen- „burger, Prignißer und Vorpommersche 98—102 A, feine Amts- und Pächterbutter aller Art 95 bis 1056 M; ITI. Qualitäten vorgenannter Sorten 90—% M; III. Qualitäten dieser Sorten 80—90 4; Pommersche 70—75 #4; Neßbrucher, Nicderunger 70—75 1; Bayerishe Sennbutter 90— 100 H; Bayerische Landbutter 70—80 K; Preu- Fische, Litthauer 70—75 M; Polnische Butter 68— 70 4; Galizishe 65—68 46; Bayerische Schmelz- butter, garantirt rein, 100 4; _Margarinbutter 45—b4 #4 Pflaumenmus: Schlesisches 14 4 Schmalz: Ernsthafte Befürchtungen einer Miß- resp. einer geringeren Ernte in amerikanischem Mais erhielten in Amerika weiteren Spielraum und, durch erfolgreiche Manipulationen unterstüßt, gelang es der Haussepartei den Preis um weitere 2 H. pro 50 Kl. heraufzusezen. Die erhöhten Offerten fanden

J Triumvhzug

Posten prompt sowie September-Verschiffung gekauft. Die beutigen Notirungen sind: Choice steam, prima Marken 44—43 4, Fairbanf 42—41# #, raffinirtes Armour 41¿—41 F, Kopenhagener Tafelshmalz 42 #6, Hamburger Sternschmalz 44 A4 Bei größeren Partien Spezialpreife.

Eiseubahn-Einuahmen. Werrabahn. Im Juli cr. 252229 (+ 11400 G V Wi Sul cer. 1456364 Æ (— 49420 M) Saal-Eiseuvbahnu. (43694 Æ, Vis (— 23 614 M)

Orel - Witebsk - Eisenvahn. Im 85371 Nl (-+ 14630 MbL), bis ult. 228 465 Rbl. (— 103 351 Rbl) : Moskau - Kursk - Eiseubahn. Ju Juni W. S BGL R (= 99132 R). be ult. 2E (t: 5 079 706 Rbl. (— 144 752 Rbl.) E Lodzer Fabrikbahn. Im Juni cr. 42 493 Nbl. Cl: 4407 Mbl) Is ult, Zuni ¿x 26913 Nbl (+ 37925 RbL)

104 131

571 212

t. M.

Juli

Sulîi

cer. Cr.

Im

ult.

Iuni Juni

Cr. Cr.

2 Ö &)

Wetterbericht vom 18. August 1886, 8 Uhr Morgen3.

eresÍv. emperatur

E

Le

Bar. auf 0 Gr. le

u. d. Y

T olf

in ? Celfiu 599 C. = 49 R

J

Stationen. Wetter.

L

S R

| | |

T

4 Regen

2 heiter

4 wolkig

2 'bededt

itill'woltkenlos

still balb bed. lhalb bed. 1'RNegen

766 TOD G 763 [WE 768 [S 762 761 758 753

A T3 D

Musllaghmore | | 5

W 3

Aberdeen Christiansund | Kopenhagen . | Stockholm . | Haparanda St. Petersbg. | Me Cork, Queens-|

O e f (68

Brest did 6 767 | Ge, 764

Sylt N Haniburg 764 |NNW Swinemünde | 763 Neufahrwasser| 763

Memel .…. | 762

B GO Karlsruhe . . |

Ut O4 761 Wiesbaden 763 München 7692 Che N Wien Mea E Nizza

N

O

bi p peÀ pee lerÀ prr jur nl 11>

M Daa S

> &

——

768 15 13 16 15 12 19 I 18 16 13 15 16 12 14 18 14 16 109) 20 08

NNW 2 bede>t itillbeiter {till wolkig 1¡bede>>t 2'Nebel!) 1 wolkig?) 1 wolkig wolkig bede>kt heiter 1'beve>t 2 Regen?) 4|Negen 1/beded>t#) l bedeckt still'wolkig 1 bedeckt oibededt still [halb bed. |

2 [wolkig

764

[NNW_ f [NW

It Mul Ca

© Ö &) €) «©&)

762 N 762 |NW AGOLA

762 |ND S (a

D

1) Abends starker Nebel. 2?) Thau. ?) Nachts und früh feiner Regen. +) Thau und Dunlt. Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen georduet: 1) Nord-Europa, 2) Küstenzone von Irland bis ‘Ostpreußen, 3) Mittel-Europa südlich dieser Zone, 4) Süd-Europa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten,

E Dee De Der hohe Luftdruck im Westen hat si< ostwärts ausgedehnt und erstre>t sich heute über den größten Theil des Erdtheils, nur Rußland mit einem Minimum von 753 mm bei Moskau und die öst- lichen Mittelmeerländer aus\{hließend. Bei s{wacher Lustbewegung ist das Wetter über Europa im AU- gemeinen kühl, mit Ausnahme des Ostseegebietes, und trübe, im Westen der Britischen Inseln und in Süddeutschland regneris<. Obere Wolken zichen über Grünberg aus Südwest, über Breslau aus MWestnordwest.

"A

Deutsche Seewarte. (T) Theater.

Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- haus. Keine Vorstellung. i Schauspielhaus. 156. Vorstellung. Tilli. Lustspiel in 4 Akten von Francis Stahl. \ In Scene geseßt vom Direktor Deeß. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Opernhaus: Keine Vorstellung. :

Schauspielhaus. 157. Vorstellung. De _Kaukf- mann von Venedig. Schauspiel in_5 Akten pon Shakespeare, überseßt von A. W. v. Schlegel. An- fang 7 Uhr.

Victoria-Theater. Donnerstag: 8. 117. Male: Amor. Großes Ausstattungsballet von Luigi Manzotti. Musik von Marenco. Dekorationen von E. Falk. In Scene geseßzt von Ettore Coppini oon der Scala in Mailand. 84 Uhr: Großer Julins Câäsar's, ausgeführt von 750 Personen. Anfang 74 Uhr. Sommer-Preife.

Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater. Direction: Julius Fritsche. Chausseestraße 25—26.

Donnerstag: Z. 163. M.: Der Zigeunerbaron. Operette in 3 Uten nach einer Crzählung M. Jokai's von F Schnizer. Musik von Johann Strauß. In Scene gesetzt von Julius Frißshe. Dirigent Herr Kapell- meister Federmann. x Z

Die neuen Dekorationen find aus dem Atelier der K. K, Hoftheatermaler Brioshi, Burghardt und Kautzky in Wien. i

Von 6—7 Uhr: Großes Garten-Concert.

Freitag: Zum 164. Male: Der Zigeuner: baron.

Kr ‘heat Donnerstag: Lttes Auf-

Krolls Theater. Donnerstag: Letztes L treten des Hrn. Georg Heine. Tell. 5

Bei günstigem Wetter vor und nah der Vor- stellung, Abends bei brillanter elektr. Beleuctung des Sommergarten8: Großes Doppel-Concert. Anfang

Belle - Alliance - Theater. Donnerstag; 3 76. Male: Das Paradies. Aft 111: klassischen Dreie>.

Im prachtvollen Sommecgarten : Dop'pel-Conce (Musikcorps Saro und die Hauskapelle). Lt Auftreten der Sudanesisen Neger-Mil).tärkayel Auftreten der Sänger - Gefells<haften. Abend brillante Illumination dur< 20,000 Gasflomm Anfang des Concerts 6, der Vorstellung 7 Uhr. Freitag: Das Paradies. Im Sommerggçt Erstes Concert der Königl. Niederländischen Schutt;s Kapelle der Stadt Nymeg, unter Leitung des Muj Direktors Hrn. C. Latann.

S Familien-Nachrichten. 18 Verlobt: Frl. Bertha Schumacher mit 5 Assistenzarzt Dr. Witte (Domkau—Spandau), Verehelicht: Hr. Lieut. von der Frl. Clara Oetling (Uelzen). E Geboren: Ein Sohn: Hrn. v. Bülow (KarniW Eine Tochter: Hrn. Prediger Profes Scholz. Hrn. Professor Credner (Greifswa[ Gestorben: Hr. Oberst z. D. Gebhard Graf der Schulenburg a. d. H. Wolfsburg. :

Ma Éi E I I R E Dr

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Wense 11, nf

4 M. 50 S j für das Vierteljahr. hz Msertionspreis für den

| Das Abonnement beträgt

R

Ber

Deutscher Reichs Königlich Preußischer €«

——————————————

Raum einer Dru>zeile 30 4. 2

-

Und

\

lin, Donnerstag,

taats-Anzeiger.

für Berlin anßer den Post-Anstalten au die Expe- | Modi Grant

den 19. August,

Anzeiger

4

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

a |

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 32. j cs M

Abends. 1886.

[25498] Vekanntmachung. Zur Ausführung eines Erweiterungsbaues Festungêgefängnisses in Neiffe soll: “die Lieferung der Eisengußwaaren, die Ausführung der Steinmetzarbeiten ein\<ließlih Material-Lieferung am Sonnabend, den 28. August 1886,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem pensionirten Forstmeister Sr. Königlichen Hoheit des rinzen Albrecht, Dr. Cogho zu Seitenberg im Kreise Habel- \hwerdt, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Obersten - D, von Ol szews ki, Bezirks-Commandeur det 1. Bataillons L Boenitiogs A E j Adessau) Anhaltischen Landwehr-Regiments Nr. 93, den König- in öffentlicher F Murr Vexgs S 1 & Hihen Kronen-Orden zweiter Klasse; sowie dem Handlungs- Angebote auf Ausführung der Arbeiten incl. LSSbisfen Otto Heinrihs zu Labishin im Kreise Schubin

ung des Materials sind, mit bezüglicher Auf“ J ; wersebei bis Sounnadeub, den 28. August Fs! Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

Vormittags 10 Uhr, dem Festungsgefängniß, y mäßig verschlossen, einzureichen.

Die Bedingungen, Zeichnungen und Kos anschläge liegen zur Einsiht im Bureau des Festun} gefängnisses aus. Dieselben können auch gegen stattung der Kopialien bezogen werden.

Die Gültigkeit der Offerten wird von der y herigen Unterzeihnung der aligemeinen und \pezic Bedingungen und der vorschristsmäßigen Abfafs abhängig gemacht. : S L Königliches Festungs8gefängniß.

Deutsches Reich.

Der Konsular-Agent Smith in Strömstadt ist gestorben.

An seiner Stelle ist Herr J. H. Sylvan der von dem faiserlihen Konsul Kjellberg in Gothenburg zum Konsular- enten in Strömstadi{ bestellt worden.

H

Na Lot, F betreffend die erste Spruchsizung des Reichs-

[25499] Verdingung i; 1) der Lieferung von 91 Tausend Ziegelstein 9) der Ausführung der Erd- und Maurerarbe einscließli< Materiallieferung, ausfcließli< U Versicherungsamts. E p QDbagolltoino G Ses {8 »Y er Ú e Le Uavhaltzur: Steinbauer, Zen} Nachdem die Wahl der Vertreter der Genossenschasts- Staaker- Stmiedes Dachde>er- und Klem ssstände 2c. und der Arbeitervertreter zu nichtständigen Mit- arbeiten cins<ließlih Materiallieferung, Plcdern des Reichs-Versicherungsamts vollzogen worden ist für cin Beamten-Wohnhaus nebst NebengebM&- vergl. Bekanntmachung vom 6. Juli 1886 (Amtliche Nach- auf dem Bahnhof Wiedenbrü> in der 11. Abtheilihten des R.-V.-A. Seite 121) hat das Reichs-Versiche- Münster-Rheda-Lippstadt Termin ingsamt am 12. Juli 1886 über mehrere Rekurse gegen Sounabenud, den P Et Fitscheidungen von Schiedsgerichten verhandelt und entschieden. , Vormittags zu L) mb Ds Vio Jn einem der zur Entscheidung gelangten Fälle hat das n odingungea U f. w. können des Mt<s-Versicherungsamt den Grundsaß ausgesprochen, eingesehen ‘und die Verdingungs-Unterlagen g 180) daß die unehelihen Kinder eines getödteten Vaters kostenfreie Einsendung zu 1) von 1,00 4/6, zu 2) na<h dem Unfallversicherungsgesez vom 6. Juli 1884 2,90 Æ von dort bezogen werden. überhaupt keinen Entschädigungsanspruch haben. Lippstadt, den 4 QUGUN LOOO, fter Das in dieser Sache beschlossene Urtheil wird wegen der a É C S ad E ihtigkeit der Sache und um die Form der Urtheile des R tihs-Bersicherungsamts zur Anschauung zu bringen, nach- hend im Wortlaut mitgetheilt : Im Namen des Reichs!

Jn der Unfallversicherungssache des minderjährigen Emil , vertreten dur<h seinen Vormund A. in H., Berufungs- igers und Rekursbeklagten,

wider

j

Ai

25396] Cisenbahn-Dircktions-Vezirk Altona. Verding von 80 000 Stück kiefernen Bahn- und 650 fenden Metern kiefernen Weichenschwe e Anlieferung der Weichenschwellen, ]ow Hälfte der Bahnschwellen hat in der Zeit vom tober bis 15. November d. J., die des Restes Bahnschwellen vom 1. April bis 15, Mai 150i erfolgen. Die Angebote sind mit der Aufschrift: „Angebot auf Lieferung von Schwe bis zum Eröffnungstermin Ï Montag, den $. September d. Je Vormittags 11 Uhr, an unser Materialien-Bureau, Bahnhof, Al einzusenden; daselbst liegen auch die Liese bedingungen zur Einsicht aus oder können gegen firte Einsendung von 50 A von demselben de werden. Zuschlagsfrist 14 Tage. i Altona, den 14 Agust 1886 Königliche Eisenbahn-Direktion.

Di len“

“K

ständiges

Verschiedene Bekanntmachungen-+ [25493]

fonft ja dem unehelihen Kinde aus dem Tode des Vaters ein Vor- theil erwa<hsen würde, den das Geseß unmöglich beabsichtigt haben Jahresverdienst

könne.

Der des hat 1248,16 6. betragen.

Das Schiedsgericht hat dem Antrage des klagenden Vormunds gemäß dahin erkannt: _ 1) Die Berufungsbeklagte wird verurtheilt, dem Berufungskläger für defsfen Mündel Emil F. vom 15. Oktober 1885 ab gerechnet bis zum 13. September 1894 eine jährlihe, künftig monatlih pränume- rando mit 11,70 4 zahlbare Rente von 140,40 M4 zu gewähren.

2) Die Berufungsbeklagte hat dem Berufungskläger die ihm in dem Verfahren vor dem Schiedsgerichte erwachsenen Kosten, deren Liquidation und Feststellung vorbehalten bleibt, zu erstatten.

Der Vorderri<hter führt aus, daß nah dem S8. 6 des Unfall- versicherungsgeseßes auch den unehelichen Kindern, soweit deren Vater- schaft dur geri<tlihes Urtheil oder Anerkenntniß festgestellt sei, ein Anspruch auf den geseßzmäßigen Nentenbetrag zustehe, und dieser nicht auf die Summe zu beschränken sei, wel<he der Vater bei seinen Leb- zeiten zu gewähren verpflichtet gewesen, weil hierzu kein Grund vor- liege. Das uneheliche Kind habe daher ebenso viel zu beanspruchen wie die ehelihen Kinder. Nach dem unstrittigen Jahresverdienste des verstorbenen L. bere<net daher der Vorderrihter den Rentenbetrag für ein jedes der 4 Kinder auf jährli<h 140,40 M4

Gegen diese Entscheidung hat die Berufungsbeklagte re<tzeitig Rekurs eingelegt mit dem Antrage,

das Urtheil des Schiedsgerichts aufzuheben und die Feststellung der Entschädigung für den Emil F. in der Höhe der dem L. gerihtli< auferlegten Alimentationspfliht zu bestätigen.

Die Rekuréklägerin sucht auszuführen, daß der Berufungskläger nur auf den Ersaß seines Schadens Anspru habe, der eben nicht mehr als 6 #4 monatli< betrage, und sucht dies aus den Bestim- mungen des Gesetzes herzuleiten.

Der Rekursbeklagte dagegen verlangt die Verwerfung des Re- kurses, indem er auszuführen fut, daß der Anspru<h aus dem Unfallversicherungsgeseß ein Verforgungs-, ( #<t aber ein Schadens- anspruch sei. u (

Der Rekurs mußte für begründet erahtet werden, da die un- ehelihen Kinder eines getödteten Vaters nah dem Unfallversicherungs- geies vom 6, Juli 1884 überhaupt keinen Versicherungsanspruh aben

Allerdings ift in dem $. 6 des Unfallversiherungsgeseßzes nicht der Ausdru> „chelihe Kinder“ gebrauht und die Motive des Gesetzes sprechen sich nicht darüber aus, ob nur eheliche Kinder oder auch un- chelihe zu den Hinterbliebenen des Getödteten im Sinne des Gesetzes zu zählen sind. Faßt man aber den $. 6 im Ganzen auf, so kommt man zu der Ueberzeugung, daß die unehelichen Kinder niht zu den Hinterbliebenen des natürlichen Vaters zu zählen sind, denn dieser Paragraph will nur für die nächsten Familienglieder, nämli: die Wittwe, die Kindek und die Ascendenten des Getödteten Fürsorge treffen. Auch {hon der gewählte Ausdru>: „Hinterbliebene* deutet darauf hin, daß nur die Angehörigen des Getödteten gemeint sind, denn hinterlassen kann man nur, was einem gehört. Die unehelichen Kinder treten aber weder in die Familie des natürlichen Vaters, no<h stehen sie zu ihm selbst in irgend einem Familien- verhältniß; vielmehr haben dieselben nur einen beschränkten Alimentationsanspru<h gegen denselben, der ganz unabhängig von ihrer Bedürftigkeit und von der Zahlungsfähigkeit des natürlichen Vaters ist. Wollte man die unehelihen Kinder zu den rentebere<- tigten Personen zählen, so würden sie, wie aus $. 6 Nr. 2b hervor- geht, den ehelihen Ascendenten des Verstorbenen vorgehen, was un- möglich die Absicht des Geseßgebers gewesen sein kann. Auch noh andere Konsequenzen würden sich aus der entgegengeseßten Auslegung des Geseßes ergeben, die geradezu zu Absurditäten führen müßten. Denn wie der vorliegende Fall lehrt, würde dem unehelihen Kinde häufig dur<h den Tod seines natürlihen Vaters ein Vor- theil erwachsen, den das Gese weder beabsichtigt hat, noch beabsichtigt haben kann. Denn wenn dasselbe auch für die Hinterbliebenen Für- sorge treffen will, so soll dies Birlorae doch niemals so weit gehen, daß die Hinterbliebenen mehr erhalten, als dieselben bei Lebzeiten des Verunglü>ten erhalten haben würden, was aus den 88. 5 und 6 klar

verstorbenen L, unbestritten

Ein älterer i: Forstbeamter,

: e welcher als Oberförster in seinex leyten Sl 15 Iahr war, au<h bis zu dem Verkauf Rittergüter die Verwaltung sel E L dem cinen Besitzer dur TDismembration des 120 000 Thlr. mehr O als es Ganzen verkauft wurde, Jue De : a Teichwirths{ha ft und Fischzucht - A befaßt; sucht eine ihm ¿'usagende Stellung. nid

Auf hohes Gehalt und Penfion An T rechnet, da derselbe ni/ zt ganz unbemitte! a

Offerten unter N'., 25493/86 an die S dieses Blattes.

D! B.-Berufsgenossenschaft, Berufungsbeklagte und Rekurs- gerin, hat das Reichs-Versicherungsamt in seiner Sißung u 12. Juli 1886, an welcher Theil genommen haben :

1) Präsident diker, Vorsitzender,

2) Großherzoglich badischer außerordentliher Gesandter und bevollmächtigter Minister Freiherr von Mar- schall, vom Bundesrath aus seiner Mitte gewähltes Mitglied,

3) Geheimer Regierungs - Rath Caspar,

Mitglied,

5 Kammergerihhts-Rath Bau >, und

9) Kammergerichts-Rath von Chapelié, richterliche Mitglieder,

6) Kommerzien-Rath Theodor Haßler von Augsburg, Vertreter der Genossenschaftsvorstände,

7) Werkmeister Eduard Rudolph Christ von M.- Gladbach, Vertreter der Arbeiter,

ÿ mündlicher Verhandlung für Necht erkannt :

Das Urtheil des Schiedsgerichts für die Sektion 1 der Verufsgenossenschaft zu H. vom 16. April 1886 wird in- leit aufgehoben, als dasselbe dem Kläger eine höhere Rente vriht, als diesem durch den Bescheid der Berufsgenossenschaft

29. Februar 1886 zugebilligt ist.

Die Kosten, die der beklagten Berufsgenossenschaft im ahren vor dem Schiedsgerichte und vor dem Reichs-Ver-

F *tungsamt entstanden sind, werden dem Kläger auferlegt. Ce

Der Maurergeselle L. ist am 14. Oktober 1885 bei cinem Haus-

urz an der Kaffamacherreihe in H. im Betriebe des Bau-

inehmers J. H. ums Leben gekommen. Derselbe hat eine Wittwe

eheliche Kinder hinterlasscn. Außerdem aber cristirt ein von

P mit der Arbeiterin F. aus H. gezeugtes, am 13. September 1879

94328 TTHT OW'S i _mit/ [24328] K UHLOW S ntlih 6 M der verstorbene L. sih unter Anerkennung seiner

enes unehelihes Kind, Emil F., zu dessen Alimentirung mit

hervorgeht. Ferner würden, wie aus dem vorliegenden Falle ebenfalls hervorgeht, die ehelichen Kinder alsdann dur die Konkurrenz der un- ehelichen erhebli< in ihren Rechten verkürzt werden, während nah bürgerlihem Rechte die ehelichen Kinder des natürlichen Vaters bei der Konkurrenz mit unehelichen stets ein Vorrecht genießen.

Sodann ist hervorzuheben, daß das Reichsgeseß doch eine für ganz Deutschland glei<mäßige Bestimmung hat treffen wollen; würde man aber die unehelichen Kinder tür renteberehtigt erahten, so würde diese Gleihmäßigkeit nicht eintreten, da nah dem im Rheinland gel- tenden code Napoléon uneheliche Kinder gegen ihren Vater niemals auf Anerkennung der natürlihen Vaterschaft Klage erheben dürfen, beziehungsweise bei den Gerichten diese Klage niht angenommen twer- den darf, so daß also im Rheinlande das uneheliche Kind eines Ver- unglüc>kten niemals würde Anspruch erheben können, wohl aber in dem übrigen Deutschland.

Der Umstand, daß das Geseß niht auéëdrü>li< „ehelihe Kinder“ sagt, hat offenbar darin seinen Grund, daß dasselbe mit dem gewählten Ausdrucke: „Kind“ auch die unehelichen Kinder der getödteten Mutter,

} R Ul '

GERMAN 7(RADE REVIEW 8 EXPORTE saft vor dem Königliden Amtsgericht in Altona unterm ; i Nârz 1880 verpflichtet hatte.

Die Rekursklägerin hatte in ihrem Schreiben an den Vormund

S unehelichen Kindes, den Shmicd A. in H.,, vom 25. Februar

* ihre Verpflichtunz zu einer Mentenzahlung auch für das in dem

värtigen Verfahren allein in Betracht kommende uncheliche Kind

5, der Borstellung 7 Uhr

Freitag: Gastspiel der Fr. Josephine von Maleczky. \

La 'Traviata‘.

von Wassili Wereschagin. ¡ mittags 11 Uhr bis Nachmittags 2 Uhr. 50 L und von 4 Uhr an bis

markt. Weizen 1 d., Mais # d. höher, Mehl fest.

E a S A O

\{<lank Annahme in Europa und wurden. große

der Oper Entrée inkl. Theater 1

Täglich: Gemälde - Ausstellung neuer Wer).e Geöffnet von Vo r- Gntcée zur leiten Pause

anerkannt, aber sih nur bereit erklärt, dieser Verpflichtung dur Ftnahme der von dem verstorbenen Vater eingegangenen Alimen- \nêverpflihtung in Höhe von monatli<h 6 A nachzukommen. n diefen Bescheid hatte der Vormund des gedachten unehelichen 8 rechtzeitig die Berufung erhoben und die Nentengewährung in Vßheit des $. 6 Nr. 2 des Unfallversiherungsgesetes für sein del beansprucht, wogegen die verklagte Berufsgenossenschaft die

werfung der Berufung beantragt hatte, mit der Motivirung, daß

BERUIN.SW. Ritter-Sir 42

sowie die durch nachfolgende Ehe legitimirten und die Adoptivkinder hat mit einbegreifen wollen, weil die ersteren, wenn sie auth nicht in die Familie der Mutter treten, do<h zu dieser selbs im vollen Familienverhältniß stehen und bei Konkurrenz mit chelicben Kindern mit diesen in Bezug auf die Mutter gleihe Rechte haben, und weil die beiden letzteren den chelihen Kindern au<h in Bezug auf den Vater beziehungsweise den Adoptirenden völlig glei< stehen. Ueber- haupt werden in den Geseßen unter dem Ausdru> „Kind“, „Kinder“ in der Regel die ehelihen und die denselben gleichstehenden Kinder verstanden, im Gegensaß zu den unehelichen Kindern.

Ergiebt sich hiernah nun {hon aus dem Wortlaute des Gesetzes, sowie aus dem gesammten Inhalte und Geiste desselben, daß die un- ehelihen Kinder des natürlichen Vaters im Falle dessen Todes nicht

betreffenden Reichstagsverhandlungen hierüber und die ursprüngliche

Regierungsvorlage in Betracht zieht.

Die Abgeordneten Bebel und Genossen hatten nämlich den Antrag gestellt, den letzten Absatz des $. 6 Nr. 2a dahin zu fassen:

„der Anspruch der Wittwe besteht au, wenn die Ehe erst nah

dem Unfall geschlossen ist, dasselbe gilt für die von dem Ver- unglü>ten anerkannten außereheli<h geborenen Kinder ;“

und der Abgeordnete von Vollmar hatte in seiner Rede den Schluß- saß dieses Antrages besonders damit motivirt, daz die Arbeiter meistens so gestellt wären, daß sie eine geseßli<h anerkannte Ebe nicht {ließen könnten und deshalb au< für ihre unebelihen Kinder zu forgen wäre. i

Diesem Antrage trat der Abgeordnete von Maltzahn-Gültßz ent- gegen mit dem Bemerken, daß derselbe ledigli<h bezwe>e, jeden Unter- schied zwischen eheli<hen und unchelihen Kindern grundsätzlih auszu-

\hließen, worauf die konservative Partei nicht eingehen könne. Darauf wurde der Bebel’she Antrag abgelehnt und der betreffende Absatz dieses Paragraphen fo angenommen, wie er im Gesetz steht.

(efr. Nr. 120 der Drusahen des Reichstages fünfte Legis- laturveriode 4. Session 1884, ferner die stenographischen Berichte über die Verhandlungen des Reichstages zu dieser Session S. 809—811.)

_ Daß aber auch bei der Vorlage dieses Gesetzes nur an eheliche Kinder des getödteten Vaters geda<ht worden ist, zeigt der Umstand, u E leßte Absatz des $. 6 Nr. 2a in der Regierungsvorlage also autete :

„Der Anspruch der Wittwe und ihrer Kinder ist ausgeshlofsen, wenn die Ehe erst na< dem Unfalle geshlofsen worden ist.“

_Die Worte: „und ihrer Kinder“ wurden zwar im Reichstage ge- strihen, weil man die Ansprüche der Kinder, wenn die Ehe auc erst nah dem Unfalle ges{<lossen worden, niht aus\{ließen wollte. Feden- falls ergiebt fih aber aus den gedahten Worten dieses Absatzes, daß man bei der Vorlage dieses Geseßes nur an ehelihe Kinder ge- dacht hat. _

__ Wenn nun auch na< dem Vorstehenden dem Kläger als unehe- lihem Kinde des L. an si< zwar keine Ansprüche gegen die beklagte Berufsgenossen\<haft zustehen, so können ihm doch diejenigen 6 monatlicher Alimente niht wieder entzogen werden, zu deren Zahlung si die beklagte Berufsgenossenschaft freiwillig in dem Bescheide vom 25. Februar 1886 verpflichtet bat, zumal dies in dem Schiedsgerichts- urtheil bestätigt und von der Beklagten gar nicht angefodten ift. Das Vorderurtheil konnte daher nur bezüglih des Ueber\<huses auf- gehoben werden. j

Die Bestimmung über die Kosten regelt si< na $. 19 der Ver- ordnung vom 5. August 1885 und $. 18 der Verordnung vom 2. No- vember 1885.

Urkundlich unter Siegel und Unterschrift.

(Siegel.) Das Reichs-Versicherungsamt.

Bödiker.

181) Jn einem anderen der zur Entscheidung gebrachten Fälle hatte ein in einer Maschinenfabrik beschäftigter Dreher eine Verleßung an der re<ten Hand erlitten, in Folge deren er das Nagelatitd. sowie fast die Hälfte der Grundphalanr des Daumens verlor. Der Verlepte war nah seiner Wieder- herstellung von seinem früheren Arbeitgeber weiter beschäftigt worden und verdiente seither dur< günstige Akkordarbeit, welche ihm zugewendet wurde, annähernd ebenso viel, wie früher im Stundenlohn. Das Schiedsgericht hatte eine Ver- minderung der Erwerbsfähigkeit um 15 Proz. angenommen; der Genossenschaftsvorstand wollte nur eine Verminderung um 121/24 Proz. zugeben und legte Berufung gegen das \cieds- gerichtlicheUrtheil ein, wogegen der Verleßte die Aufrehterhaltung des leßteren beantragte. Das Reichs-Versicherungsamt ver- warf die Berufung des Genossenschaftsvorstandes, da die der- zeitigen verhältnißmäßig günstigen Arbeitsverhältnisse mangels einer Gewähr für ihre Fortdauer ni<ht den Ausschlag geben könnten; dazu komme, daß Akkordarbeit anftrengendêr und aufreibender als Arbeit im Stundenlohn sei, und daß der Verleßte troy der lohnenderen Akkordarbeit do<h no< nicht das frühere Einkommen wieder erreie.

Kbnigréih Preußen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Regierungs- und Schulrath Dr. Dyc>hoff zu Münster und der Regierungs- und Schulrath Dr. Schulz zu Marienwerder sind in gleicher Diensteigenschaft nah Trier bezw. Münster verseßt worden.

Königliche Akademie der Kün ste.

Beklänkutmä Uka Winterkursus der Lehranstalten für Musik. A. Akademische Meistershule für musikalishe Komposition.

. Vorsteher: die Professoren Bargiel,

¿Freiherr von Herzogenberg, Ober-Kapellmeister Taubert. Die Meistershulen haben den Zwe>, den in sie auf: genommenen Schülern Gelegenheit zu weiterer Ausbildung n

L

rentebere<htigt find, fo wird dies völlig zweifellos, wenn man die

der Komposition unter unmittelbarer Leitung eines Meisters zu geben.