1886 / 195 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L E E D

7

ets E

rut:

und der Pfandschein

find bei uns mit dem Antrage auf Kraftloserklärung als verloren angezeigt worden. n Gemäßheit von 8. 15 der Allgemeinen Ver- ficherungsbedingungen unseres machen wir dies hiermit unter der Bedeutung be- kannt, nitig betrahtet und an deren Stelle je ein Duplikat ertheilt werden wird, Monate vom untkengeseßten Tage ab sh ein Be- rechtigter bei uns niht melden sollte.

Leipzig, den 20. Juli 1886. Lebensversicherungs - Gesellschaft zu Leipzig.

[

21220]

vom 24. Sanuar 1878

(57 Bekanntmathung.

Bei der am 11. d. Mts. stattgehabten Verloosung der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 17. September 1875 ausgefertigten Obligatiouen der 4 °‘/cigen Anleihe der Stadt Trier sind die Obligationen Litt. A. Nr. 13 à 3000 M, Litt. B. Nr. 192, 198 und 218 à 1000 M. sowie Litt. C. Nr. 745, 756, 780, 781, 785, 823 und 859 à 300 4 zur Einlöfung gezogen worden. S

Die Besitzer dieser Obligationen werden hierdur< aufgefordert, den Nominalwerth derselben nebst den am 31. Dezember cr. fälligen Zinsen gegen Rückgabe der Schuldverschreibungen, der no< nit fälligen Zins-Coupons Serie 111. Nr. 3 bis 10 und Talons bei dem hiesigen Stadtrentamte vom 1. Januar 1887 ab in Empfang zu nehmen. it dem Sh: Dezember d. I. hört die Verzinsung der aus- geloosten Obligationen auf. Die Beträge für etwa

gebracht. Trier, den 13. August 1886. Der Ober-Vürgermeister. de Nys.

Verschiedene Bekanntmachungen. (25526] land mit dem etatsmäßigen

Erledigung.

Königsberg, den 13. August 1886. Der Regierungs-Präfident. In Vertretung:

fehlende, nah dem 31. Dezember cr. fällige Zin<2,

[63508]

Gegen den e<hten Hausschwamu ist für Wohnhäuser, Schulen, Kirchen 2c. nur das rühmli<#t bekannte und vieltaufendfah bewährte Dr.

lion (Gegen-Shwamm) a. d. Chem. Fabrik Gustav

allein gleichzeitig giftfrei, geruchlos, feuersicher, ohne Gesundheit u. Leben, Kleider, Holz und Stein mitzuzerstören! mit dem flüssigen au

In s{<wierigen Fällen wird à Ko. 50 9), gegen Feuchtigkeit das tro>en einfach

FJsoliren Hinterfüllen 2c. mitverwandt, um jede

können! Prospecte 2c. gratis.

befinden. à 50 Ko. nit bere<hnet.

Ip

E 5 anerkannt beste Bureau Jeder Versuch wird diese Empfehlung re<tfertigen Durch alle Schreibwaaren-Handlungen

Berlin SO.

S LUDUEs Put D V

Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig.

Die von uns ausgefertigten Versicherungsscheine Nr. 7065, ausgestellt am 1. April 1847 auf das Leben des verstorbenen Herrn Carl Eduard Naumann, Advocat und Gerichtsdirector, zu- leßt Gerichtsamtmann a. D. in Sebnitz, ge Nr. 12 659, ausgestellt am 13. Dezember 1862 | du auf das Leben des verstorbenen Herrn Heinrich Gotthelf Kuhnt, Bäermeister in Herrnhut, Nr. 30 826, ausgestellt am 1. März 1872 auf | , das Leben des verstorbenen Herrn Siegfried | !M Eisenträger, Bäekermeister in Eschwege, gegen-

vom 31. Juli 1874 über den Versicherungs\chein Nr. 21 930, ausgestellt auf das Leben der Frau S Theresia Gornig, geb. Kerner, in Myslowitz, | 42 jeßt in Antonienhütte in Oberschlesien,

schein Nr. 26 520, ausgestellt auf das Leben der verstorbenen Frau Anna Glisabeth Weber,

Nr. 13 926, ausgestellt auf das Leben des verstorbenen Herrn Johann Eduard Adolph Weiche, Zahlmeister beim 2. Bat. des Nieders<]. Inf. Regt. Nr. 46 in Pofen, zuleßt Bürger- meister in Reisen, l

Nr. 5169 vom 13. Juli 1883 über den auf das Ac

[22341] a2, Dempel, Siegel u. Siegesmarken | C"

Leben des Herrn Ferdinand Becher, Cifenbahn- Stations-Assistent in Marienburg, jeßt in

Dirschau, ausgestellten Versicherungs\<hein Nr. H 40 743 und einen über M 1800 3s ‘/o Preuß.

Staats\chuldscheine Litt. F. Nr. 92 796, 151 883, 163 369, Oro e 2300 uno Le E, M e 600 lautenden Cautions\<ein

Lag Ot Statuts D und

Nevidtrten

daß die vorstehends aufgeführten Scheine als

über

wenn innerhalb dreier

D Sto: Dr. Händel,

(M

für Behörden, Gesellschaften, Notare c. | [2583

mit Wappen, Adlern 2c. wie nebenstehend

liefert solid Theodor Kaiser, Berlin

[24328]

dri auf

KUHLOW S GERMAN TRADE REVIEW& EXPORTER

Die darauf

Obige Preife verstehen si<h franco jeder Bahnstation nach Orten, wo Beträge bis 30 Mark werden nachgenomtnen.

}125752] S. Roeder’s Bremer Börseufeder

E : in vier Spigenbreiten ist und bleibt tros aller sogenaunten Neuerungen und Jmitationen die

S. Roeder, Königl. Hoflieferant.

[25834]

versammlung, welche

1885/86 und Beschlußfas Decharge und

Zur Theilnahme

geltlich ausgegeben. Meuselwitz, am 19. August 1886.

[25832]

FUNEVO Ron Generalversammlung, we

im großen Saale der Restauration zum Plauenschen

durch Vorzeigung der Actien resp. Depositenscheine

Gegenstand der Tagesordnung ift:

Dresden, den 19. August 1886. Der Verwaltungsrath der Actienbierbraucerei zum Plauenschen Lagerkeller, Dresden.

30.36. Muster mit Preisangaben gratis, | Hierdurch laden wir unsere Herren Actionaire zur

in das Sitzungszimmer unserer Fabrik ergebenst ein,

Die im $. 32 des Statuts von a. bis f vorge- sehenen Gegenstände.

Die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres nebst Geschäftsberichts Fabrikcomptoir zur Aktionäre aus.

Stimmrehtes nah $. 26 des Statuts von der Vor- zeigung ihrer Aktien abhängig ist. Vernstadt i. Schl., den 20. August 1886.

Höpker.

Schallehu, Magdeburg, zu verwenden, weil

tro>en lassend und nachhaltig wirksam

| das tro>en doppelt präparirte e Antimerul(l

E41 D Bet E I (0217)

- u. Comptoirfeder.

des In- und Auslandes zu beziehen.

2 E R E A

Kommanditgesellschaften au und Aktiengesellschaften.

Braunkohlenabbaugescllschaft Friedensgrube.

Die geehrten Aktionäre sellshaf r< zur dieéjährigen Mittwoch, den 29. September d. S, Nachmittags 3 Uhr,

Stadthause zu Meuselwitz stattfinden soll, er gebenst eingeladen.

„feitig mit seiner Chefrau Benedicta, geb. Kübel, Tagesordnung: 1) Bortrag des Geschäfts- fowie die Depositenscheine berihts und der Bilanz auf das Rechnungsjahr

( : Verwendung des | Neuwahl zweier Mitglieder des Aufsichtsraths.

nkgeschäft Otto Lingke zu Altenburg unent-

Der Aufsichtsrath. Hase.

lienbierbrauerei zum Plauenschen Lagerkeller. Dresden.

ierdurch werden unsere geehrten Actionaire zu einer

)e Donnerstag, deu 9. September 1886, Nachmittags 4 Uhr,

erkeller in Plauen bei Dresden stattfinden eingeladen. as Versammlungslocal wird um 3 Uhr geöffnet um 4 Uhr geschlossen. Die Legitimation erfolgt

die bei der Gesellschaft niedergelegten Actien. Beschlußfassung über den Antrag der Ver- waltung auf Ausloosung sämmtlicher no< nicht ausgelooster Schuldscheine der Anleihe vom 31, August 1873 und Ausgabe einer neuen 4°%/oigen Anleihe. j

imercienrath Louis Äulhorn, Vorsitzender.

1] Zuderfabrik Bernstadt.

tten ordentlichen Generalversammlung Sonnabend, den 11. September a. C Nachmittags 5 Uhr,

Tagesordnung :

liegt von Beute ab in unserem

Einsiht unserer Herren

Herren Inhaber der Aktien Litt. B. werden aufmerksam gemacht, daß die Ausübung ihres

Der Aufsichtsrath:

Coupons werden von dem Kapitalbetrage in Abzug

Die Kreis-Thierarztstelle des Kreises Fried-

i Gehalte von jährlih 600 Æ. fommt zum 1. November dieses Jahres zur

Geeignete Bewerber um diese Stelle werden hier- dur aufgefordert, ih unter Einreichung der erfor-

derlichen Zeugnisse und des Lebenslaufes bis zum 1. Oktober dieses Jahres bei mir zu melden.

H. Zerener’sche Pateut-Antimeru-

Garantie für den Erfolg übernehmen zu

101 si< Niederlagen nicht Driginalpa>ung Barrels ca. 250 Ko. u. Sâde

if Aktien

rten der Braunkohlen-Abbau- t Friedensgrube in Meuselwitz werden hier- ordentlichen General-

fung über Ertheilung der Reingewinns.

E me an der Generalversammlung über den Versicherungs- legitimirt der Besiß von wenigstens einer zusammen- gelegten Aktie.

Der gedru>te Geschäftsbericht wird vom 14 Sep- geb. Höring, in Nürnberg, tember ab von der Vetriebsverwaltung und dem vom 26. August 1881 über den Versicherungs\<ein | Va

[25836]

Zorge. Aus Grund des 8. 9 des

Ludwig Brüll den bierselbft, zum Mitgliede der Direktion erwählt und bestellt haben, unterm 9. d. Mts.

\hafts-) Register eingetragen worden sind. Blankenburg am Harz,

Der Aufsichtsrath.

[25835] in Dessau.

neuen Dividendenscheinbogen.

es

zu wollen. E Dessau, 18. August 1886. Das Directorium

Oechelhaeuser.

[25691]

Generalversammlung der

digung der Liquidation.

der Gesellschaftskasse in Ahaus

mund deponiren. Der Aufsichtsrath.

25689]

leit zu Leipzig Sonutag, den 29, August 1886, Vormittags 211 Uhr, in der Buchhändlerbörse. _ Tagesorduung : ) Geschäftsbericht. )

D

Kaufmann Bürner, Schneidermeister Dietze meister Thiele.

Oberlehrer

Gegenseitigkeit.

[25791] Homburger Eisenbahn. zwanzigsten Verloosung des 41

hypothekarischen Prioritäts - Anlehens

1050 000 Fl. und der fünfundzwanzigsten Ver-

Das Directorium der Leipziger Kraunken-, JFuvaliden- und Lebensversicherungsgesell schaft 4)

Harzer Werke zu Rübeland und

Aus _ des d Statuts bringen wir hiermit zur öffentlichen Kenntniß, daß wir an Stelle des aus der Direktion ausgeschiedenen Herrn Karl

Herrn Albert Schruff, Hochofen - Ingenieur

unserer Gesellschaft welhe Veränderungen : ‘in das bei dem Herzoglichen Amtsgerichte hierselb geführte Handels- (Gesell-

[ den 17. August 1886. Harzer Werke zu Nübeland und Zorge.

Deutsche Continental - Gas - Gesellschaft Wiederholte Aufforderung zur Abhebung der

Bezugnehmend auf unsere Bekanntmachung vom 15, März d. I, die Ausgabe einer nenen Serie von Dividendenscheinen betreffend, ersuchen wir ist, | die Herren Aktionäre no<hmals dringend, den Um- tausch, unter den in jener Bekanntmachung bestimmten

(le | Modalitäten nur alidit bewirte n G Ao A n Sevfodten Modalitäten nurmehr baldmöglichst bewirken

der Deutschen Continental-Gas-Gesellschaft.

Westfälishe Zündwaarenfabrik Actien-Gesellschaft in Liq. in Ahaus. Actionaire 10. Septbr. d. J., Vormittags 10 Ubr, im Hôtel Kirch bei Gastwirth Tendrih in Ahaus. Tagesordnung: Beschlußfassung über den defi-

nitiven Verkauf der Immobilien und Been-

oder dem Vankhause Wiskott & C ie. in Dort-

Generalversammlung der Leipziger Kranken-, Znvaliden- und Lebens- versiherungsgesellshaft Gegenseitig-

Neuwahl für die ausscheidenden Aus\{<ußmit- glieder Herren Stadtrath Dr. jur. Günther, Trebe, D) und Schlosser-Ober-

B stattgehabten sehsund- prozentigen

125755]

der Herren Aktionäre unserer Gefells<aft mit auf den 14. September 1886, V 92 Uhr, nah dem Restaurant Link, Pr

die Modalitäten der Liquidation.

über die Liquidation die Vertretung von 2 Aktienkapitals erforderli<h und diese nicht ist, so wird hiermit ferner

Link, Prinzenstr. 87, berufen, deren Tagesordnung die nämliche bei der ersten Generalversammlnng. Die Versammlung ist, unabhängig von der An vertretenen Aktien, bes{<lußfähig

Diejenigen Aktionäre, welche den Generaly lungen beiwohnen wollen, haben Stamm-Prioritäts-Aktien nebst einem arithmetis< geordneten Nummernverzeichniß sy

laut $. 22 des Statuts bei Wilhelmstr. 141, zu deponiren oder deren weitige Deposition genügend nachzuweisen, Verlin, den 18. August 1886.

Der Aufsichtsrath.

Avis.

[25209]

beehrt \ih die Herren Aktionäre zu benachrich

Valléry®sthal, den 14, August 1886. Chouvenin.

[25754]

Actien - Malzfabrik Eisleben.

Tage findet die diesjährige

ordentliche Generalversammlung

der Actionaire der Actien-Malzfabrik Eisleben

am Mittwoch, den 15. September d. N Nachmittags 3 Uhx,

im Saale des Mansfelder Hofes hierselbst siatt.

gestellt :

Bonstandes, 2) Vorlegung der

an Stelle der statutenmäßig ausscheidenden Verren Stadtrath Veinert und Justiz-Rath V0,

Wahl zweicr Superrevisoren und eines Stell- vertreters pro 1886/87,

s{aftêvertrages, 6) Beschlußfassung über Erbauung eines Wohn- hauses für den ersten Direktor.

von | . Die Herren Actionaire werden zu dieser Generalver-

fammlung unter Hinweis auf die $8. 22, 27, 98 und 30

loofung des 4? prozentigen Anlehens von | des Gesellschaftsvertrages und mit dem Bemerken 130 000 Fl. wurden nachstehende Nummern | ergebenst eingeladen, daß die Actien, rücsihtli dercn

gezogen :

Litt. A. (12 Stück à 16000 Fl.).

443 451.

Litt. B. (22 Stücé à 500 Fl).

N O O S O B44 856

405 447 449 480 569 576 597 GBETST

784 790.

Litt. ©. (33 Stücf à 100 Fl).

Me S i

901 909 911 912 939 1044 1065 1144 1268

B 1337

2 F

2) von dem Anlehen von 130 6000 F

(7 Stück à 590 Fl).

Nr. 15 52 58 79 156 161 250,

zur Nückzahlung auf den 1. Juli 1887. Die Besitzer

gationen werden

l 1 hiervon Kenntniß geseßt,

mit dem Bemerken

Nr. 61 zu Frankfurt u Mi; Sachsenhausen kasse zu Homburg v. d. Höhe erfolgt. Aus früheren Verloosungen Rückzahlung präsentirt : 1) vom Anlehen von 1 050 060 Fl. a. rüdzahlbar am 2. Januar 1885: Litt. B. Nr. 253 482 485 O; Litt. C. Nr. 166 288 746 894 927 1120 1285 1401 447 à 100 b. rüzahlbar am 2. Januar 1886: Litt. B. Nr. 68 369 455 629 699 Litt. C. Nr. 58 165 240 951 675 697 712 803 1000 1082 1176 A loo 2) vom Anlehen von 130 000 Fl. 500 Fl). rüd>zahlbar am 1, Îuli 1884:

a. N 154 b. rüdzahlbar am 1. Juli 1885: N 38 195 c. rü>zahlbar am 1. Juli 1886: N10

Frankfurt a. M., den 13. August 1886.

G. Scholtz-Korschlik.

Königliche Eisenbahu-Direktion.

1) von dem Anlehen von 1 050 000 Fl.

zur Nückzahlung auf den 2. Januar 1887.

L,

der vorbezeichneten verloosten Obli- i daß die Verzinsung der Obli- gationen vom 1. Januar bezw. 1. Juli 1887 ab aufhört und die Nückzahlung von diefen Tagen an bei der diesseitigen Hauptkasse, Hedderichstraße

und bei derStations-

sind noch nicht zur

à 900 FL.

"”

à 900 Fl.

"”

M 2 e O S e S O e O D S

das Stimmrccht beansprucht wird, bis zum 7. Sep- tember d. F. bei der Gesellschaftskasse, woselbst auch die Vilanz, die Gewinn- und Verlustre<nung €69/86 und der den Vermögené stand und die Verhältnisse der Gesellschast entwictelnde Bericht zur Aushändigung bereit liegen, gegen Empfangnahme

402 | des Depotscheines und der Legitimationékarte zu 775 | binterlegen sind.

Me 2 26S 270 278 997 338 491 549 559 576 631 644 747 769 814 969 1306

in

Eisleben, den 17. August 1886. Der Vorsißeude des Aufsichtsraths. Justiz-Rath Hof.

[62216]

: s M xd der Zwi>auer Bürgergewerkscaft. Die Inbaber der Schuldscheine der Anleihe des Actienvereins der Zwickauer Vürgergetwverk- schaft vom 1. April 1872 Litt. A. à 500 Thaler = 1500 Mark Nr. 25 79 126 141 152 196 290 900 und Litt. B, à 100 Thaler = 8300 Mark Nt 39 74 76 134 381 465 495 497 509 518 542 969 571 577 675 689 69? 784 801 und 882, welche am 8. März 1886. notariell ausgeloost worden sind, werden hiermit ersucht, am 1, Oktober 1886 2h gegen Rückgabe der gedachten Anleihe-Schuldscheine nebst Zinéleisten und Zinéscheinen die Kapitalbeträge nebst Zinsen bei der Vereinscasse am Bürgerschachte, oder in den Bankgeschäften der Herren Eduard Bauermeister, Hentschel & Schulz und Alfred Thost in Zwickau oder bei den Herren Hammer & Schmidt in Leipzig in Empfang zu nehmen, wobei im Uebrigen auf die den Schuldscheinen beigedru>kten Anleihe- Bestimmungen aufmerksam gemacht wird. 7 Auch find die am 5. März 1885 auêgeloosien und

am 1. Oktober 1885 zahlbar gewordenen Schuld- scheine Litt. A. Nr. 103 und Litt. B, Nr. 945, fowie die am 8. März 1884 ausgeloosten und am De tober 1884 zahlbar gewordenen Schuldscheine Litt. B. Nr. 581 und 741 derselben Anleibe bis jeßt nicht erhoben worden, weshalb dieselben in Gemäßheit der Anleihe - Bestimmungen Pet. VI zur Verhütung weiteren Zinsverlustes hiermit öffentlih auêgerufen werden.

Zwickau, am 10, März 1886.

Das Directorium des Actienvereins der Zwickauer Vürgergewerkschaft. Rechtsanwalt Urban. Carl Emil Weigel.

Carl Schreiber.

ZUr Tage®Lorduung sind folgende Gegenstände 1) Geschäftsberiht des Aufsihtsratbes und des

Jahreêëre<nung pro 1885/8 und der Verichte der ständigen und Super-

Wahl zweier Mitglieder des Aufsichtsratkes

Actiengesellshaft für Ofen- fabrication vorm. Gast. Dankfber

Eine auferordeutliche Generalversamm(y

wird hig ormitta

S

F inzenstr. einberufen. 1) Beschluß SAPSOSE I: : Beschlußfassung über die Liquidati 5 Gesellschaft. ion di

Da nach $. 26 des Statuts zur Beschlußfa}y

3 de öu erziele#

cine außerordentliche Generalversam

lung auf den 20. September Vormit tags 97 Uhr, nah demselben E

ersammé ihre Aktien un doppelte : E atesteni zwei Tage vor den resp. Generalversammlungen

dem Vorstande} ander

Ugen, f taß fie zur gewöhnlichen Generalversammlung auf Mittwoch, den 22. September unm cin Uhr Actionaire wollen fi als solche gemäß 8. 27 des | nah Mittag, in Vallérysthal berufen sind. i Statuts legitimiren oder ihre Aktien bis zum Tage

vor der Versammlung, Abends 6 Uhr, kei

9) Beschlußfassung über Revision des Gesell-

2) Wabl der Liquidatoren und Beschluß F

e ¿4 -

f 4 t Á A S

Restaura t

ist, wig zweits zahl deff

Der General - Direktor der anonhinen am | Gesellschaft der vereinigten Glas-" hütten von Vallcrysthal & Porticur"

Auf Beschluß des Aufsichtsrathes vom heutigen M

revisoren, Sestsckung der Bilanz und der Gewinnwvcrtheilung, sowie Ertheilung der F Decharge,

2 1B

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger. Berlin, Freitag, den 20. August

886,

r Inhalt die [d Seseßzes Ü J ¿us m 30. November 1874, sowie die i Gesetz, betreffend das Urheberre<t an Mustern und Modelien, Der Inhalt dieser Beilage, in welcher au< die im $. 6 des Gesetzes über den Markenschuß, vom 30. November 1874, sowie die in dem Gesetz, betreffe ( e

? Sti A (doi E ads O Tite 11. Januar 1876, und die im Pateutgescß, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen BVekanntinacungen veröffentlicht werden, ers<heint au<h in einem besonderen Blatt unter dem Titel vom 11. J 56, und . geld)

Eentral-Handels-NRegtster für da

5 f: e A 3 Deutsche Nei dur alle Post - Anft Fil Das Central - Handels - Register für das Deutfche Reich Man Hos, Cie De Ln, he Berlin au< durh die Königliche Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats

Anzeigers, SW. Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Deutsche Reich. (ar. 195,

cl c: C Cx, N; É : S * ee M Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglich. Das

Abonnement beträgt 1 #4 50 H für tas

Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 „s.

Insertionspreis für den Raum einer Dru>zeile $0 -.

Nah dem Jahresbericht der Handels - fammer zu Köln für 1885 war das Bcrichtsjahr für den Getreidehandel cin höchst ungünstiges; denn die Umsäge bewegten fich in so engen Grenzen, wie es seit vielen Jahren nicht der Fall gewesen ift. Die von der Erhöhung des Getreide-Eingangszolles für Weizen und Roggen von 1 # auf 3 K erhoffte Wirkung ist nit eingetreten. Seit 1883 hat sich die Zahl der Getreide erportirenden Länder noch ver- mchrt, und insbesondere haben die Lc Plata-Staaten während der leßten Jahre ret bedeutende Mengen Weizen na<h Curopa verschifft. Die zunehmenden Anerbietungen des Auslandes konnten niht ohne Einfluß auf die Preise bleiben, namentli da sie im Sommer, also zu eincr Zeir stärker hervorzutreten begannen, als auf eine gute Ernte bereits mit Sicherheit gerechnet werden durste, Die Kölner Großhandels-Durchschnittspreise N Jahre 1885 betrugen für Weizen 1000 kg): Januar 165 M, Fébruár 170 #(, Mâtz 175 M, April 184,50 6, Mat 191,90 Æ, Juni 183/35 #6, Juli 179,50 4, August 167,50 4, September 166,90 Æ, Oktober 169,40 #, November 167,87 F und Dezember 164 M; für Roggen: Januar 148,75 M, Sebruar 10125 6, Ma 158/75 6, April 150 6, Mai O. E 15S 6 Ul 155 Æ, Auguïît 151,25 Æ, September 145 4, Oktober 147,50 6, November 147,50 Æ und Dezember 142 t; für Hafer: Januar 143,75 #Æ, Februar 145 Æ, März 153,50 46, April 154 4, Mai 156,25 -#, Juni 146,25 A, Juli 145 #, August 138,75 4, Sep- tember 130 4A, Oktober 156,66 M, November 133,75 .# und Dezember 130 46 JIahreédurchschnitt für Weizen 173,71 „; für Roggen 151,06 6 und für Hafer 142,74 4 Die Vorräthe betrugen am Fahreéss<hlufse 60000 Sack 100 kg) Weizen, 38 000 Sack Roggen und 3000 Sat Hafer. Auf dem Rheine wurden im Kölner Hafen zu Berg an- gebraht: Roggen 1883: 540522 Ctr., 1884: 234 916 Ctr., 1885: 227 163 Ctr.; Weizen 1883: 202106 G E 2022020 E 18808 188 707 Glu Saft 1823: 158471 Ct, 1884; 148 691 Ctr, 1885: 70138 Ctr. Kaffee. C e Ga R rofe Q Spekulationsmarkte in Havre das, Jahr mit ciner Notirung von 54 Fres,, ging bis zum Mai auf 45 Frcs. zurü>, stieg im Juni wieder auf ctwa O S O De Oen Gt auf 4527 - Fres., hob si< im Oftober no<hmals auf 50 Fres, und stand am Jahresende auf 455 Gres, Die anhaltenden Preiss{wankungen ließen kein Ver- trauen zu einem flottern Verkehr auffommen und ebenso wenig war es möglich, dem rasen Wesel mit den Verkaufspreifen im Zwischenhandel zu folgen, so daß für den leßteren das geschäftliche Resultat ein sehr unbefriedigendes blieb. Das Geschäft in Reis blieb während der Dauer des verflossenen Jahres cin sehr ruhiges, da die reiche Getreide-Ernte dessen Vet ehr Dei Die Prise que ges shälten Neis gingen um ca. 1 # pro 50 kg bis zum Jahres\<{lusse zurück. Be abilische S O fe De D aufdie 0h der Theer- farben blieb bestchen. Für Farbhölzer zeigte lich cine gute Nachfrage, für Curcuma ebenfalls. Die Verkäufe in Indigo waren bedeutender in Folge des schr niedrigen Preiscs“ und es verforgten sich die Konsumenten über den Bedarf hinaus. = Die Preise der vegetabilishen Fette erfuhren in Folge der stärkeren Zufuhren ausländischer und einer Ueber- produktion inländisher Fette eine Ermäßigung von 20%, gleihwohl trat eine Einschränkung des Ver-

brauhs heroor. Der Absaß in Rohtaba> hat n< in 1885 nit gehoben, er ist un Gegentheil gegên das Vorjahr zurückgeblieben. Lohe. Die

Einfuhr hat in 18385 troß der günstigen Lohe-Ernte eine weitere Zunahme aufzuweisen, und es betrug die Mehr-Ein- als Ausfuhr 617618 M.-Ctr. gegen 607 978 M.-Ctr. in 1884, Für gute junge Eichen-

rinde wurden 115 bis 14 F pro Metercentner O e _Rohprodukte. Wolle. Die Preise sind in 1885 um 25 bis

39 %/0 gewichen und auf einer so niedrigen Werth- stufe angelangt, wie sie seit 1848 nicht inehr vor- gckommen ift, obwohl die Einfuhr fremder Wollen nach Deutschland in 1885 gegen 1884 einen Rückgang erfahren hat, eine Thatsache, welche seit vielen Jahren niht mehr konstatirt worden ist. E EDEe Haupt- masse der einheimischen Wollen ist auf den Stand- punkt mittlerer Stoffwollen herabgesunken und muß jekt erst vollends die ganze Konkurrenz der über- seeishen Zufuhren ertragen. Die deutschen Woll- märkte verliefen in Folge dessen sehr flau mit be- deutendem Preisabschlage, welcher si< gegen 1884 auf 15—25 9/0 bezifferte, Die Wollmärkte waren wieder stärker befahren als in früheren Jahren, was seinen Grund in der fortschreitenden Verzüchtung der Wolle hat: denn die damit zusammenhängende Entwerthung des Produkts macht den Einkauf auf Kontrakt vollständig unmöagli<h. Sohlhäute. Vergleiht man die Notirungen von Ende des Jahres 1885 mit denen zu Ende des vorhergehenden Jahres, fo ergicbt si<h auf die leichten Gattungen ein Abschlag von 5—8 °/9 und auf die s{hweren ein solcher von 12—15 9%, so daß lehtere auf einen niedrigeren Standpunkt gelangten, als sie seit 1870 innegehabt haben. Dabei {loß das Jahr in sehr matter Stimmung. Wildhäute zu Ober- leder. Die Ausfuhr von Kipsen “aus Ostindien war in 1885 wiederum beträchtlich größer als in den Vorjahren, und sie erreihte in Kalkutta 6 623 923 Stück gegen 5 892082 in 1884 und 5 703 989 in 1883, Die Preise waren in der ersten Hälfte des Jahres sehr hoc, dann fielen sie beständig. Di allgemeinen waren {hwere Kipse gesuchter als leichte und hielt der Preis für erstere si daher auch verhältniß-

mäßig besser. Europäisc<heHäuteund Felle. Die Umsätze kamen denjenigen des Jahres 1884 nicht gleich. Fast alle Waarensorten, nur einzelne Speziali- täten ausgenommen, waren bei Jahresshluß niedriger im Preise als zu Anfang, und betrug der Werth- unterscied beieden zu Sohl- und Riemenleder geeigneten Häuten etwa 7 °/0, während die Oberlederforten nur einen durhs{nittlihen Preisniedergang von ca. 5 °/0 aufweisen. Ochsenhäute in Kölner Waare wurde zumeist an belgishe Riemenfabrikanten verkauft, während Kuhhäute vorwiegend im Inlande blieben. Gefalzene Kalbfelle gingen in leihter Waare größten- theils na< Amcrika, während Mastkalbfelle an die deutshen Kidlederfabriken, sowie nah England ab- gegeben wurden. Das Geschäft in Schaffelen war jehr s<leppend, der Preisunterschied zwischen Anfang und Schluß des Jahres betrug annähernd 25 %/9. Clfenbein und Hörner. Die Preise von Elfen- bein blieben der gcringen Zufubren wegen steigend.

Die Kauflust der vollauf beschäftigten deutschen Fabriken, welde Clfenbein verwenden, war rege.

1

Der Verbrauch von Hörnern, welche, und zwar be- sonders die brasilianis<hen Ursprungs, um 30—40 M im Preise zurückgingen, war dagegen gegen 1884 in Folge des fiauen Ganges der Hornfischbeinfabrikation und des s{leppenden Geschäftsganges in der Kamm- und Messerfabrikation eingeshränfkter. Thran. Der Preisrückgang betrug bis zu 20 9% bei ver-

Hirn D Me R Probulle SPtléfèéL Jn Lolge det ethohteit

Eingangszölle auf ausländischen Schiefer hat die Einfuhr defselben in die Rheinprovinz und in die benachbarten Provinzen geradezu aufgehört, da die Preise der vollen G&rhöhung des Zolles nit entsprehend gestiegen sind. In inländischem Schiefer fand ein gegen 1884 etwas verstärkter Umfaß statt und es machte si< im Spätjahr sogar Mangel an Waare fühlbar. Kohlen. Der Absaß am Kölner Platze war befriedigend. und blieb nicht binter dem des Jahres 1884 zurü. Besonders Separationéprodutte wurden zum Herbst lebhaft gefragt und cs konnten deren Preise erhöht werden. Vie Gesammtförderung Des C Der See S Den 1885 415 566 t, 277474 t oder 6,26 9% weniger als in 1854, Die Coaksproduktion verminderte si< von 63286,8 t Stülkcoaks in 1884 auf 55 413,4 t, also um 12,4 %/. Von der gesammten Netto-Fettkohlen- förderung wurden 115 434 t =40,32 9% Goakskohlen theils für die cigenen Defen, theils zum Verkauf erzeugt, also fast genau derselbe Prozentsatz wie im Bor- jahre. Der gesammte Selbstverbrauh betrug 2,761 °/9 der Bruttoförderung, wozu noch ein Waschverlust von 0,5982 %/0 binzutrat, so ‘daß die gesammte Netto- förderung 401 665,2 t erreihte. Die langsam weichende Richtung der Arbeitslöhne hielt an; gegen den Durchschnitt des Jahres 1884 waren dieselben 2,9 “/o niedriger. Die pro 1885 vertheilte Dividende betrug Tee Gießyerei-Roheisen. Der Umsaß war während 1885 ziemli glei<h dem des Jahres 1584, jedocb drückte das starke Angebot dic Verkaufspreise, so daß dieselben je na< Sorte um 5—10 0/6 zurückgingen. Fabrizirtes Eisen. Es kostete Anfangs 1886: Stabeisen 4. 94—100 (Anfangs 1835 M I IIOY, Winkelecisen A. 103—108 (4 113—120), Kesselblehe M. 130— 145 (M 155— 160), Feinblehe M 130—139 (M. 150—155), Gießerei-Noheisen Ia. M. 92¿—09 (60—62) und Gießerei-Roheisen IIT a # 484—950 (A6 091¿—53). Draht und Drahtseile. Die Nachfrage nah Draht und Drahtseilen zeigte in 1885 cine Abnahme und es ging wie_ über das be- treffende Werk berichtet wird in Folge dessen der Absay um 11—12 ©% (quantitativ), und zwar in gleiher Weise für das Inland wie für das Auéland, gegen das Vorjahr zurü>k; auch ein Preisrlicgang fand statt. In 1885 wurden dursnittli< 1249 Arbeiter gegen dur<scnittli< 1280 in 1884 be- schäftigt. Die Arbeitslöhne sind annähernd die gleichen geblieben. In dem betreffenden Berichte wird über die englische Konkurrenz in der Kragzendraht-Fabrikation geklagt und eine Erhöhung des Eingangszolles auf Kratendraht empfohlen. Kupfer. Die bereits im Berichte pro 1884 registirte Entwerthung seßte sih in 1885 fort. Mit geringen Schwankungen fielen die Preise beständig, bis sie im Noveinber den niedrigsten Standpunkt erreichten, in wel<hem Monat gewöhnlihe Marken Gießkupfer 86 6. pro 100 kg kosteten. Viele Gruben des In- und Auslandes haben ihren Vetrieb ganz eingestellt oder do<h be- \<räntt; und [o zeigt dié Stätistik der leßten Monate, daß Erzeugung und Verbrau allmählich wieder in richtigere Verhältnisse zu einander treten. Zinn, für dessen Bezug Deutschland fast aus- \hließli) auf das Ausland angewiesen ist, war durchweg steigend und preiste am Jahresschlusse etwa 20 pCt. mehr als Ende 1884. Zink. Während bis 1884 die Erzeugung und der Verbrau von Zink stetig in fast gleichen Verhältnissen gewachsen find, ist für 1589 eine wesentliche Abschwächung des Verbrauchs, der sich namentli< in Frankrei be- merkbge- machte, zu verzeihnen. Die Ansammlung größeter Vorräthe hatte einen niht unbeträchtlichen Preisrücsgang zur Folge. Da fast sämmtliche Zink- hütten Europas auf mehrere Jahre eine Konvention, na<h welcher dic Produktion den voraussichtlichen Verhältnissen entsprechend eingeschränkt werden soll, eshlossen haben, so darf eine baldige günstige Müenbung im Zinkge\{<äft erwartet weben, Brei. Das Jahr 1885 hat für Blei endlich eîne bessere Strömung gebracht, die allem Anscheine nad) auf einer Ausgleichung des bestehenden Mißverhältnisses zwishen Konfum und Produktion beruht. : Die deuts<e BVleiproduktion bctrug in 1885 91 810 t 1000 kg) gegen 94 101 t in 1884, mithin Minder- produktion in 1885 2291 t. Der Export von Blei

blieb gegen 1884 um infolge der sehr un-

aus dem Deutschen Reich 819 t zurüd>, hauptsählih

günstigen Geschäftëlage in Frankreich, wel es sonst viel größere Quantitäten absorbirte. Eng-

land importirte: 1884: 109 014 t, 1885: 108 063 t, mithin Minderimport in 1885: 951 t, exportirte: 1884; 33539 t, 1885: 38578 t, mithin Mehr - erport in 1885+ 5039 t; Die nordamerikanisc e Bleiproduktion endlich blieb gegen 1834 um 8362 t zurü. Die Bleipreise der rheinischen Hütten bke- trugen yro 100 Ke im - ZDäntax 21 Me, im Jul1 24,29 M. und im Dezember 24 4— Bleiwaaren und Bletfarben. Die belveffendén“ Industrien waren im Berichtsjahre ausreichend beshäftizt, sie

f 5 V, r AANAR i litten jedo) unter dem fortwährenden Niedergange

úIn den Lohnverhält-

der Preise ihrer Fabrikate. aver! nihts geändert.

nissen der Arbeiter hat i M Gemisch Produtte, Kälisalpeter. Die Nachfrage na< Kalisalpeter zeigte in 1885 sowobl seitens des ÎInlandes als auch des Auslandes gegen 1884 keine wesentlihe Aenderung. Rohstoffe und Fabrikate {<wankten mehrfa<h im Preise, die Arbeitslöhne sind unverändert geblieben. Soda. Der Absatz von Tryftallisirter und kalzinirter Soda nahia zu; die Preise jedo brö>elten ab, so daß der Gesammt-Preiérückgang in 1885 gegen 1884 etwa 109% betrug. Auch die Preise von kaustisher Soda verfolgten eine weichende Tendenz ; insbes ondere mußten für die Unterbringung größerer Posten im Auslande große Zugeständnisse gemacht werden, da dort der

Schuß des deutschen Cingangszolles von 4 M. per Brutto 100 ke fehlt. Schwefelsäure. Bei

weiter vermehrter Herstellung von Schwefelsäure und |

reger Nachfrage blieben die Preise in 1885 unver- E Chlorfabrifkate. D Matt füx Salzsäure war in 1885 durhweg fest ; die Preise erhielten sih auf ihrer früheren Höhe. In Chlorkalk machte sich ein starker Verbrauch bei unverminderter Erzeugung geltend. Rüböl. Die Preise sind gegen 1884 no<h erheblich zurü>gegangen. Dieser rückgängigen Vewegung hat die im Laufe des Jahres in Kraft getretene Zollerhöhung auf Saat keinen Einhalt zu thun vermo<t. Es wurden Ende 1885 für loko Waaren ca. 24 6 pro 50 kg notirt, ein Preis, welcher seit 50 Jahren in Köln nicht vorge- kommen ist. Die Ursache dieser weitgehenden (Fnt- werthung des Artikels licgt in den enormen Zufuhren von indischen Delsaaten, welche immer mehr Vers wendung zur ODelfabrikation finden. Dex höchste Preis von effecktivem Rüböl an der Börfe zu Köln betrug: im Januar 1884: 35,5 s, im Dezember: 28,3 MÆ., im Januar 1885 : 28,3 #, im Dezember : 24,5 M Lein öl, Während dic Preise von Leinöl im Anfange des Jahres elwas angezogen hatten, trat später cin Rückschlag ein, da u, a. die Leinöl - Pro- duktion in der Rheinprovinz sich wesentlich gesteigert hat. Se Die Pre ean Son 1585 bei ver- mehrtem Angebot und Verbilligerung der Rohstoffe etwas gefallen, während der Verbauch gleich groß wie in 1894 geen L O Set Ce Pruss besserung für Leim ist in 1885 nicht eingetreten, obwohl die Preise des Rohmatcrials fortwährend unvrerhältnißmäßig hobe waren. Infolge dessen haben mehrere kleine Fabrikanten den Betrieb cingestellt. V E Sn ändert geblieben. Die Preise bewegten sich zwischen O A d O D Der Abfaß in das Ausland wird namentli<h in den europäischen Ländern immer s{wieriger, einerseits wegen der das Inland fast überall begünftigenden Zollpolitik, andererseits aud infolge der allgemein sih verschle<ternden wirthschaftlichen Verhältnisse c Ce M Gee Die Pee ou d drückt, obwohl die inländishe Nachfrage eine normale war, da die Produktion den inländischen Bedarf überstieg Und aus dev Rheinprovinz infolge der Zollverhältnisse ni<ts exportirt wurde. Die gutsituirten größeren Mühlen haben fast alle die neue Mahlmethode mit Walzen cingeführt und ist bei der größeren Produktion der Abjaß der Mühlen- fabrikate ein außerordentlich s{wieriger geworden, \o daß bereits verschiedene Mühlen den Betrieb cin- stellen mußten und für die nächsten Jahre no% mehr Betriebseinstellungen in Aussicht stehen. Die Ge- sammtzahl der im Mühlenbetriebe beschäftigten Per- sonen hat abgenommen, weil die neuen Makhsl- methoden einestheils weniger Perfonen erfordern, anderntheils auh mit Arbeitskräften gespart oe rer Zud>ker. Die Produktion von Rohzu>ker in der

Campagne 1885/86 i gegen das Vorjahr um circa 30% zurü>geblieben. Die deutschen Naf- finerien dürften indeß annähernd das gleiche Quantum Nohzu>ker verarbeitet haben wie

in 1884, Die Anzahl der vorhandenen Zuter- raffinerien hat si< in der Rheinprovinz in 1889 nicht vermehrt, do<h mate sih die Konkurrenz der neuen Raffinerien Hildesheim und Frellstedt schr fühlbar. Die Preisveränderungen waren schr bedeutende. Zu Anfang des Jahres stellten si< roher und raffinirter Zulker fo billig wie nie zuvor. Es Tostete 96 /o NRohzu>ker in Magdeburg: Anfangs Januar 38 , Mitte Juni 54 4, gegen Ende Dezember 50 s; Brodraffinade in Köln: Anfangs Januar 50,5 4, Mitte Juni 68 H, gegen Ende Dezember 69,9 M Im Allgemeinen war die Preislage für das Raffineriegeshäft ungünstig. Es betrug nämlich in Köln na<h den Ermittelungen des Kaiferlich Statistishen Amts der Preisunterschied zwischen 96% igem Rohzu>ker und Brodraffinade in 1885 durschnittlih 12,47 4 pro 100 kg gegen 13,33 t in 1884, 14,15 M in 1883 und 15,61 s. in 1882, Im Dezember 1885 ging diese Differenz auf 10,02 4, Ende März 1886 sogar auf 8 zurüd. Als er- wünsht wird u. a. ein Jahresberiht bezeichnet :

Ermäßigung der Frachtsäße resp. Vereinbarung billiger direkter Tarife mit den s<weizer und italicnis<hen Bahnen, da bei der enormen Höbe der Frachten \veziell na< der Westschweiz die deutschen RKasfinerien nur sehr {wer gegen die durch billige

: Frachten begünstigten Pariser Raffinericn konkurriren

können. Chokolade und Zud>erwaaren. Die Nachfrage war im Inlande eine mäßig steigende ; der Absay na dem Auslande nur auf Spezialitäten beshränkt. Im Allgemeinen darf das ver-

flossene Jahr als ein den Fabrikanten gün-

stiges bezei<hnet werden. Deuts é Weine. Der - Handel. in dee Tae n 18385 war nit befriedigend, d Tee Weine,

Bedarf geeignct, welche trink- sind, zu hoe< im Preise standen, um mit den verschiedenen Bieren fonkurriren zu können. Hierzu kommt die Konkurrenz der fahrizirten Weine, welbes Gemisch zu fo niedrigen Preifen ver- fauft wird, daß auch der allersauerste Natur- oder <aptalisirte Wein dazu nicht zu haben ift. Feine Moselweine wurden viel begehrt, jedo<h waren diese flas<henfertig ni<t in genügender Menge vorhanden, während cs an feinen Rheinweinen, nah welchen die Nachfrage weniger - lebhaft war, nit fehlte. Dem 1885er Wein, soweit er in Preußen, Rheinhessen und Bayern gewachsea ist, läßt sich leider ein Lob nicht singen. Der Ertrag war 4—L Herbst, die Qualität dem s{le<ten Sommer und Herbst entsprechend und der Handel in diesem unreifen Produkt bis jeßt ein sehx s<hwaä<her. Ausländishe Weine. Di unbefriedigende Lage von Handel und Industri übte in 1885 cinen nachtheiligen Einfluß auf das Geschäft in ausländishen Weinen und speziel

zuÊÉ täglichen bar und rein

auf das in den scineren Sorten aus. Bei den Kölner Haupt-Steueramte gelangten in 1885 zur

Nerzollung: Wein in Fässern 764 408 kg (gegen 789 163 Lo fu 1884), Champagner in &lashen Gietlo) 113 741 lo O7 Ar kg), Stille Weine 14735 ke (0839 E) e Niederlage: Wein in «âssern 416 339 kg (449 749 kg), Champagner in «laschen (netto) 46 230 kg (117312 kg), tille Weine 3777 kg (285 kg), zusammen 1 359 230 kg (L541 195 2) Die Einfuhr von Champagner- Weinen hat in Folge der fo wesentlihen Erhöhung des Eingangszolles eine bedeutende Einschränkung er- fahren und wurden in Köln gegen 1884 54 046 kg weniger zur Verzollung und 71082 kg weniger zur Niederlage gebra<t. Rauchtaba>. Die aus inländishein Tabak bergestellten Rauchtaba>e ver- drängen mehr und mehr die aus ausländishem Taback fabrizirten Sorten. —S{nupftaba>. Die Nach- frage für Schnupftaba> blieb in 1885 die gleiche wie in 1884.

T

> (F

Allgemeine Brauer u Sons Zeitung. Offizielles Organ des deutschen Brauer» Junbes 2 (Me) N 96 Sia Neber das Berhalten der Gallensäuren zu Eiweiß und Peptonen

und über deren antiseptis<he Wirkungen. Die dem Hopfen sc{ädlihen Insekten. Ununterbrochene Er- ebung von Lokalmalzaufs{lag in Bayern. Stirn-

ober Dbereistellær? Kleie Milit Hopfenmarkt. Hopfenernteausfihten in England. Feuilleton.

tung. (Verlag von

Zei Lag V Nt. 15 Juhaltt

Deutsche Schlosser A El Julius Bloem, Dresden-2 f

“u

Selbstthätiger Thürsperrer. Gestanzte Vlech-

l

waaren in Westfalen. Musterzeihnung. Patent- beriht. .— Kleine Mitibeilungen. Marktbericht. Submissionen. Technische Anfragen. Tech- nishe Beantwortungen. Literaturberiht. Brief- kasten. Patent-Anmeldungen.

Handels- und Gewerbe-Zeitung. (Berlin W.) Nr. 33. Inhalt: Leitartikel : De Zwischen- bandel. Die Unanfec<htbarkeit der Lebensversiche- rung8-Polizen. Amtliche Bekanntmahungen.

Aus dem Reich8versicherungsamt: Rechtliche Grund- säße in Bescheiden und Beschlüssen. Reichsgeriht8- Entscheidungen : Haftpflichtgesez. Schwerer Dieb- stahl. Exvort: Die Hindernisse für den britischen Außenhandel. Kamerun. Statistik: Die Sub- hastationen in Preußen 1885. Getreide und andere landwirth|<aftlihe Produkte. Auswande- rung. Interessantes aus dem Geschäftsleben. Versammlung des Vereins deutscher Ingenieure. Schienenbefestigung für Eisenbahn - Oberbau. Kunstbutter. Zum Bersicherungswesen : Ueber die Lebensversicherung in Ungarn, Zur Beachtung : Allarmshloß. Eine neue Screibmaschine. Patent-Anmeldungen. Neu eingetragene Firmen, sowie Konkurse, mit Angabe der Geschäftsbranhe. Verloosungen. Submi}sionen. B örsennachrichten. öIndustrie.— Waarenberi<hte.— Hamburger Schiffsliste von Hugo Witt, Hamburg.

Sprechsaal. Organ der Porzellan-, Glas- und Thonwaarecn-Industrie. Jahrgang XIR. (Coburg.) Nr. 32, Inhalt: Von der Augsburger Aus- stellung. Ueber die Lage des Glasmarktes. Verkaufspreise und Arbeitélöhne. Die Erzeugung von Znaimer Geschirr. Ein Vertrauensposten. Zum leßten Male: Beamtenversiherung. Cor- respondenzen 2c. Handelsnachrihten. Personal- Angelegenheiten. Fragekasten. s Technische Notizen. Eintragungen in das Musterregister.