1886 / 196 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

raten E E r bR eret Gpworrez: C p rerer Errartwt Stirn “netten uts ir s enr prnn

1) Gauer, Johann, geboren den 2. Februar 1862 zu Ueberherrn, zuleßt zu Kleinrofsseln. : Dur Beschluß der Strafkammer biesigen Land- geri<hts vom 14. August 1886 ift das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Genannten zur Deckung der ihn möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Be- schlag belegi. E Saargemünd, den 17. August 1886. Kaiserliche Staatsanwaltschaft. [25820] Königl. Württ. Staat8auwaltschaft Heilbronn. In der Strafsache gegen den am 23. Dezember 1863 geborenen ledigen Sattler Carl Friedrich Weiß von Zaberfeld, Amts Braenhecim, zur Zeit Musketier der 3. Comp. 3. württ. Infanterie-Regi- ments Nr. 121 zu Ludwigsburg, wegen Verleßung der Webrpflicht, hat die Fericnkammer des Rönigl. Landgerichts zu Heilbronn als Strafkammer am 11 ds. Mts. für Recht erkannt: i Der Angeklagte wird unter Aufhebung des Urtheils der Strafkammer dahier vom 3. Juli 1884 von der Anklage cines Vergehens der Ver- leßung der Wehrpflicht unter Uebernahme der Kosten auf die Staatskasse freigesprochen. Den 18. August 1886. Staatsanwalt : Frier.

Zwangsvolistre>kungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. [25986] Aufgebot.

Der Vormund des feit 10 Jahren verschollenen, am 18. August 1839 geborenen Arbeiters Andreas Schachanowski aus Marienburg, nämlih der Bau- unternehmer Wilhelm Biedermann aus Sandhof, vertreten dur< den Justizrath Bank zu Marienburg, hat die Todeserklärung des verschollenen Andreas Schachanowsfki beantragt. Derselbe wird aufgefor- dert, sich bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens am 14. Juli 1887, Vormittags 9 Uhr, in dem Aufgebotstermine, Zimmer Nr. 1, zu melden, widri- genfalls seine Todeserklärung erfolgen wird,

Marienburg, den 153. August 1886.

Königliches Amtsgericht, T.

[25987] Nufgebot bvehuf Todeserklärung,

S(lieker, Iohann: Hinrich, Schiffer von der Deich- erde, Gemeinde Hasselwerder, geboren am 9. Mai 1856 im Saßschhen, Gemeinde Hasselwerder, als Sohn des Schiffers Johann Schlicker und dessen Ebefrau Margaretha, geb. Hadler, daselbst, welcher auf einer Reise von Schweden nah der Elbe bezw. Altona am 14. November 1882 scewärts nach der Nordsee beim Eider-Zollwachtschiff vor Tönning auf tem von ihm geführten Schiffe „Johannes“, von dessen Landung seitdem keine begründete Nachricht eingetroffen ist, ausgegangen ist, wird auf Antrag seiner Ehefrau Gesche Catharina Schlieker, geb. Witt, von der Deicherde, Gemeinde Hasselwerder, aufgefordert, si<h spätestens in dem vor dem unter- zeichneten Gerichte an der Gerichtsstelle,

am Mittwoch, den 16. November 1887,

12 Uhr Mittags, anstehenden Aufgebotstermine zu melden, unter dem Rechténachtheile, daß cer im Nichtmeldungsfalle für todt erklärt, sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern überwiesen werden, auch (geeigneten Falls) seinem Ehegatten die Wiederver- heirathung gestattet fein soll.

Zugleich werden aufgefordert alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mitthtilung, und zuglei<h für den Fall der demnächstigen Todeserklärung ctwaige Erb- und Nachfolge-Berechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung, daß bei der Ucberweisung des Vermögens des Verschollenen auf fie keine Rücksiht genommen werden soll.

Jork, den 12, August 1886.

Königliches Amtsgericht. IT. qez. ErLxleben. Ausgefertigt : Ahlborn, Gertchtsschreiber. Bekanntmachung. ( Urkunden find verloren gegangen und zum Zwecke der Neubildung aufgeboten werden.

1) der Hypothekenbricf vom 24. April 1851 über die auf dem Grundstü>k Gladau Blatt 22 in Ab- theilung T1. unter Nr. 2 zufolge Verfügung vom 24, April 1851 eingetragene und auf das Grund- sttü> Gladau Blatt 54 am 10. November 1880 zur Mithaft übertragene Darlehnspost von 120 Thalern 9 Sgr. 6 s nebst fünf Prozent Zinsen, eingetragen für die unverehelihte Henriette Caroline Martschinke zu Schwarzwasser bei Czersk.

2) der Hypothekenbrief über

a, die auf dem Grundstü>k Wenzkau Blatt 10 in

Abtheilung TII. unter Nr. 9 zufolge Verfügung vom 22. Juni 1854 ursprüglich für die Joseph und Antonie, geb. Kreft, Walaschewskischen Eheleute eingetragene, auf den früheren Gast- wirth, jetzigen Rentier Daniel Wodrih in Schoene> umgeschriebene Post von 600 Thalern nebst fünf Prozent Zinsen,

das auf demselben Grundstück in Abtheilung T. unter Nr. 15 eingetragene sc<ste Prozent Zinsen von vorftehender Post,

die auf dem Grundstü>k Wenzkau Blatt 26 in Abtheilung Ill. unter Nr. 7 für den Inhaber vorstehender Post zu seiner Sicherung wegen derselben eingetragene Kautionshppothek von gleiher Höhe.

Es werden deshalb die Inhaber vorstehender Hypothekenbriefe aufgefordert, spätestens im Termin ant 24. November 1886, Vormittags 11 Uhr, im Sitzungszimmer des unterzeihneten Gerichts, ihre Rechte anzumclden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Schoenec> W./PVr., den 13. August 1886.

Königliches Amtsgericht.

[25983]

Nr. 4698, Leonhard Maier Wtb. Anna Maria, geb. Boll, von Mittelstenweiler, hat das Aufgebot der Schuldurkunden der Sparkasse Heiligenberg über folgende von Iohann Baptist Nell von Frickingen gemahte Einlagen: 1) vom 7. Dezember 1843, Kontrollbu< S. 133, im Betrag von 300 Fl[., 2) vom 4. Januar 1845, Kontrollb. S. 218, im

Betrag von 300 Fl. beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 24. März 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem Gr. Amtsgerichte dahier anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Vfullendorf, den 11. August 1886. Der Gerichtsschreiber: Ku mpf. Im Namen des Königs! Berkündet am 24. Juli 1886. Als Gerichtsschreiber: Brinkman.

Auf ten Antrag des Besitzers Johann Swicz- fowsfi aus Iungfernberg erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schöne> W.-Pr. durh den Ar:1ts- rihter Sorof

95981]

für Recht :

Das no< über das den Besißer Paul und Bri- gitta, geb. Roclawska, Swiczkowski’ schen Eheleuten zu Wenzkau an Stelle ihres bereits gelösten Alten- theils festgeseßte, im Grundbuch von Jungfernberg Blatt 6 eingetragene und auf Jungfernberg Blatt 26, 42, 43 und 44 zur Mithaft übertragene Aversional- quantum von jährli<h 160 Thalern validirende Doku- ment wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last. :

(gez.) Sorof. Aus8gefertigt: Schöneck, den 29. Juli 1886. A ter, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[25993] Oeffentliche Zustellung.

Anton Philippe, Taglöhner in Niederjeut, als Vater und geseßliher Vormund seiner, in der Che mit der zu Ober-Jeußz verlebten Katharina Florentin erzeugten, no< minderjährigen Kinder: a) Eugen und b) Mathias Philippe, vertreten dur< den Liquidator Krier in Diedenhofen, klagt gegen Elisabeth Florentin, Ehefrau des Bergmanns Peter Scheit, früher in Sofino, Amt Schalke, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Theilung, mit dem Antrage, dur vorläufig vollstre>bares Urtkeil :

1) den öffentlihen Verkauf eincs den Parteien gc- hörigen, zu Diedenhofen gelegenen Gartens durcl) Notar Feilzer daselbst zu verordnen ;

2) die Parteien zur Auseinandersezung vor besagten Notar zu verweisen ;

3) die Kosten der Masse zur Last zu legen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Diedenhofen auf den 27. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wicd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berger,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. [25988] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann W. Hermann Müller in Berlin C., Neue Friedrichstraße Nr. 9, vertreten dur< den Rechtsanwalt Golinsky in Waldenburg, klagt gegen den Cigarrenfabrikanten August Reimer, zuletzt in Dittmannsdorf, jeßt in Amerika, näherer Aufenthalt unbekannt, wegen 300 S nebst fünf Prozent Zinsen seit dem 1. August 1884, Theilbetrag der für den Kläger auf dem Grundstücke des Beklagten Nr. 2 von Dittmannédorf, Abtheilung II1. Nr. 14 einge- tragenen, zu fünf Prozent verzinslihen und gegen cinvierteljährige Kündigung zahlbaren Darlehns- forderung von 2700 6 mit dem Antrage:

den Beklagten zur Zahlung von 300 4. nebst 59/0 Zinsen seit 1. August 1884 zu verurtheilen, auch das Uriheil für vorläufig vollstre>bar zu crÉlären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits“ vor das Königlihe Amts- geriht zu Waldenburg i. Schles. auf den 13, Dezember 1886, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Klagc-Auszug bckannt gemacht.

Waldenburg i. Schles, den 13. August 1886.

Dkeßlér, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

25857] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Leopold Bernheim zu Mülhausen wohnend, vertreten dur Geschäfts1nann Wunnen- burger zu Mülhausen, klagt gegen den Lazarus Schnerb, Neisender, früher in Rixhecim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Waarenlieferungen aus dem Jahre 1860 und 69/0 Zinsen aus der Schuldsumme für fünf Jahre, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zaßlung von 291,68 M4 nebst 69% Zinsen [seit dem Klagetage, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Mülhausen auf den 6. November 1886, Vorntittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung twoird dicser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koeßler, Geri@htsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[25991] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Marianne Moriß zu Lykusen und der Vormund ihres unchelichen Kindes Anna, Kätbner Heintzki zu Lykusen, klagen gegen den groß- jährigen Wirthsfohn Anton Wolff, früher zu Derz, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen Alimente be- züglih des von der Klägerin am 16. Juli 1884 außereheli< geborenen Kindes Anna mit dem Antrage:

1) den Beklagten für den Vater des von der Klägerin am 14. Juli 1884 außerchelih ge- borenen Kindes zu erklären und demgemäß zu verurtheilen, an Klägerin an Sechéwochen- kosten fünf Mark und an monatlichen Alimenten für das Kind bis zum zurückge- legten vierzehnten Lebensjahre den Betrag von 6 M. 50 S zu zahlen,

2) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu

erklären, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Nechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wartenburg O.-Pr. auf den 28. Oktober 1886, Vermittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wartenburg, den 18. August 1886.

Günter, Gerichts\{<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[25856] Oeffentliche Zustellung. i

Der Peter Vleyer, Eisenbahnangestellter zu Paris, Rue de Rouen Nr. 26 wohnend, vertreten dur Geschäftsmann Wunnenburger zu Mülhausen, klagt gegen die Caroline Bilger, Wittwe von Ludwig Drion, früher in Riedisheim, dann in Junamün- fterol, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort abwesend, aus einem Schuldscheine vom 8. August 1885, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zah- lung einer Summe von 150 Æ nebst Zinfen zu 5 9/0 seit dem 8. August 1885, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Mülhausen auf den 27. September 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>ke ‘der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koeßler,

Gerihts\{reiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [25854] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Henriette Beyer, geb. Süßenguth- zu Rudolstadt, vertreten dur< den Rechtsanwalt Härtel daselbst, klagt gegen thren Ehemann, den Porzellandreher Michael Beyer aus Unterwellenstadt bei Coburg, z. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen böslicber Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande nah, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civillammer des Landgerichts zu Rudol- stadt auf

Montag, den 15. November 1886, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. -

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nudolstadt, den 18. August 1886.

(Unterschrift) i. V., : Gerichtsschreiber des gemeinschaftlichen Landgerichts.

[250851] Oeffentliche Zustellung.

Der Jacob Gladelle, Notariatsgehülfe zu Sier>k, Élagt gegen den Leo Isracl, Handelsmann, früher zu Waldwiese, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- cnthalts8ort, wegen zu seiner Entlastung bei der Enregistrements-Einnehmerei Sier> am 26. Juli 1886 bezahlte Kosten, mit dem Antrage auf Zahlung von 172,80 4, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Berhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiser- lihe Amtsgeriht zu Sier> auf

den 20. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zurn Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaht.

Schneider,

Gerichts\<reiber des Kaiserliben Amtsgerichts. [25323 Oeffentliche Zustellung.

Der Jules Jacob, Handelsmann, zu Insmingen, vertreten dur< Fritz Hau>k in Saaralben, klagt gegen den Iohann Fröly, Ackerer in Nellingen früher, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts8- ort abwesend, aus einem Schuldschein vom 19, Juni 1884 für gelieferte Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 94,37 (6 nebst 5 9% Zinsen seit dem 19. Juni 1886, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amts- geriht, zu Saaralben auf deu 30. September 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saaralben, den 14. August 1886.

S) M Oer,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[25855 Bekanntmachung.

Der Klempner Otto Westendorff aus Samotschin, ießt unbekannten Aufenthalts, wird auf Antrag seiner Ehefrau Caroline, geborenen Hübner, in Samotschin hiermit aufgefordert, das chelihe Zusammenleben mit seiner Chefrau in ciner Frist von einem Monat wieder herzustellen.

Margonin, am 16. August 1886.

Königliches Amtsgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. [25821] Bekanntmachung.

Es sollen den 7. September cer. im Zedlerschen Gasthause hierselbst, von Vormittags 10 Uhr ab, aus den Schlägen des hiesigen Reviers größere Quantitäten Stockholz, sowie aus den Beläufen

Drabendorf Sägen 43, 94 847 rxm Kiefern R

Linzmühle Jagen 3, 108 rm Kiefern Neisig TIT.,

On Sten 10 O 0 Rieeen Nea Us

Kersdorf Jagen 211, 164, 4 rm Eichen Kloben, 69 rm Reisig I. IIL, 44 rm Buchen Reisig IIL., 20 Sie Rear,

öffentlich meistbietend verkauft werdén.

Neubrüc> (Spree), den 18. August 1886.

Der Oberförster : Krumhaar.

[25898] Vekaguntmachung.

Die auf den Bahnstre>en Eberswalde—Freien- walde a. O. und Angermünde—Frankfurt a. O. stehenden Korbweiden sollen an den Meistbietenden verkauft werden und ist zur Entgegennahme von \<riftlihen mit entsprehender Aufschrift versehenen Angeboten ein Termin auf

Sonnabend, den 4. September 1886, in dem diesseitigen Geschäftslokal hierselbst, Bahn- hofstraße Nr. 1, anberaumt worden.

Verkaufs-Bedingungen werden von der Unterzeich- neten kostenfrei verabfolgt.

Freienwalde a. O., den 17. August 1886.

Königliche Eisenbvahn-Bau-JFuspektion.

ÓA (2018) Bekannimaschung.

Das im Mansfelder Seckreise des Regierungs- bezirks Merseburg belegene, der Ehrenstiftsdame Fräulein Emilie von Waldenburg gehörige Amt Hedersleben mit dem Vorwerk Polleben, zur Zeit im Pachtbesiß des Herrn Oberamtmanns Wendenburg, joll auf den Zeitraum vom 1. Juni 1887 bis dahin 1905 vffentlih meistbietend verpahtet werden.

Zu diesem Zwe>ke ist Termin auf

Sonnabend, den 25. September d. J.,

in dem Bureau des Unterzeichneten, Friedrichstraße Nr. 79a. zu Berlin, anberaumt. Zur Uebernahme der Pacht ist cin eigenes dis- ponibles Vermögen von mindestens 300 000 A nach- zuweisen. Lizitations- und Pachtbedingungen können in dem oben angegebenen Bureau eingesehen und auf Wunsch geaen Entnahme der Schreibgebühren dur< Postnachnahme mitgetheilt werden. Die Besichtigung der Güter ift auf vorherige An- meldung bei dem Herrn Oberamtmann Wendenburg in Hedersleben gestattet. Verlin, den 19. August 1886. Hermann Schwerin, Justizrath, Generalbevollmächtigter der Ehrenstiftsdame Fräulein Emilie von Waldenburg. [25004] Bekanntmachung. Die în der Geshüt-Gießerei zu Spandau vor- handenen Material-Abgänge, als: ca. 3600 kg Krätblei, 2500 kg Hartbleiasche, 300 kg Eisenzinklegirung, 1200 kg Krätzink, 1500 kg Bleireduktions\{<la>e, 6500 kg Bronze- Krätzmetall, 5000 kg gestampfte und gesiebte Bronze-Schlacke, 3500 kg Metallstaub, 3500 ke Messingspähne sollen in öffentliher Submission an den Meistbieten- den verkauft werden. Hierzu ist ein Termin auf Montag, den 6. Sep- tember cr., Vormittags 19 Uhr, anberaumt, zu wel<hem Offerten mit der Aufschrift „Submission auf Abfälle“ versehen einzureichen sind. Die Bedingungen liegen im dicsseitigen Büreau zur Einsicht aus. Die darin näher bezeicGneten Proben werden nur gegen Einsendung des dafür aus- geworfenen Betrages abgegeben. Direftion der Geschütßz-Gießerei.

[25823] Bekanntmachung.

Die Lieferung von 345 m gummirter S<hläuche nebst Verschraubungen und 15 Strahlrohren soll in offentliher Submission verdungen werden.

Offerten nebst Schlauchproben sind bis Freitag, den 3. September cer., Vormittags 11 Uhr, im Geschäftslokal der unterzeichneten Verwaltung, Stresow-Kaserne Nr. 2, abzugeben, woselbst die Be- dingungen zur Einsicht ausliegen.

Spaudau, den 19, August 1886.

Die Garnison-Vertvaltung.

[25904] Eifenbvahn-Dircktionsbezirk Berlin.

Die Ausführung der Erd-, Maurer- 2c. Arbeiten zur Herstellung der Eisenbahnstreke Stralsund— Velgast—Barth (umfassend rund 190 000 cbm Bodenbewegung und 1300 cbm Mauerwerk) foll ganz oder in einzelne (6) Loose getheilt, ein\{<ließli< Lieferung der crforderlichhen Materialien, vergeben werden,

Für die Vergebung und Ausführung sind die bei der Preußischen Staats-Cisenbahn-Verwaltung gül- tigen Bewerbungs- und allgemeinen Vertrags-Bedin- gungen, sowie die in unserem Bau-Bureau dahier

(Fährhotel) zur Ansicht ausliegenden speziellen Be- dingungen und Zeichnungen maßgebend. Die s\pe- ziellen Bedingungen, welchen das vorgeschriebene An- gebots-Formular vorgeheftet, können auch ebenso wie die zugehörigen Situations- und Nivellements-Pläne gegen gebührenfreie Einsendung von 0,4 M bezw. 3,0 M für jedes Loos von uns bezogen werden. Hier nicht bekannte Unternehmer haben si<h über ihre Leistungsfähigkeit dur< Zeugnisse auszuweisen. Angebote sind versiegelt und mit entsprechender Aufschrift versehen bis zum Donnerstag, den 9. September d. Js., Vormittags 11 Uhr, an uns einzureichen, um welche Zeit die Eröffnung der Angebote erfolgen wird. Zuschlag®frist drei Wochen. Stralsund, den 18. August 1836. Königliches Eisenbahn-Betriebs8amkt.

[23286] Bekanntmachung. Es follen pptr. 10611 kg alter Gußstahl, 201 kg alter Stahl, 6431 kg altes Schmiedeeisen, 1417 kg altes Gußeisen, 39 kg altes Kupfer, 9 kg alte Bronze, 12 kg Lagerschaalenmetall in dem auf Dienstag, den 24. August 1886, Vormittags 11 Uhr, im Büreau Nr. 22 anbe- raumten Termine im Wege der Submission, bei welchem cin mündlihes Aufbieten ausgeschlossen ist, an den Meistbictenden verkauft werden.

Die Verkaufsbedingungen liegen im Geschäfts- Büreau zur Einsicht aus, au<h können dieselben gegen Erstattung der Kopialien von 1 H übersandt werden.

Danzig, den 31. Juli 1886.

Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

[25444] Eisenbahn-Direktionsbezirk Elberfeld. Dié Lieferung von: 494 t = 13064 m Stahlschienen Profil T und 190 t = 3485 m Weichenzungenschienen soll im Wege des öffentlihen Verdings vergeben werden. :

Die beiden Bedingnißhefte können gegen Ein- ebung Von 3 6 ov L 50 S Ur Jedes Stück von dem Kanzlei-Vorsteher Pel hier be- zogen werden. ;

Die Angebote sind versiegelt und mit der Auf- chrift: „Angebot auf Lieferung von Schienen“ portofrei bis Freitag, den 27. August d. J-- uns einzureichen. Die Eröffnung erfolgt am foigen- den Tage, Vormittags 11 Uhr, in Gegenwart der erschienenen Bieter.

Die Zuschlagsfrist beträgt 14 Tage, vom Ver- dingstage an gerechnet.

Bezüglih der Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen wird auf die Bekannt- machung in Nr. 176 des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers vom 30. Juli v. F. verwiesen.

Elberfeld, den 14. August 1886.

Königliche Eisenbahn-Direktion. [25973] Bekanntmachung. 2

Es soll die Lieferung und Montage der Eisen- arbeiten nebst Wellblehda<h zur Ueberdachung der Winfkeleisenglühöfen auf der Kaiserlichen Werst hierselbst im Termine den 3. September 1886, Mittags 12 Uhr, vergeben werden. Bedingungen, Zeichnungen 2c. sind im Hauptbureau der unterzeich-

Vormittags 10 Uhr,

neten Kommission, Zimmer Nr, 7, einzuschen, au

von dort gegen Erstattung der Kopialien von 3,00 ( _bezi _Geschlossene und mit entsprechender Aufschrift verschene Offerten sind bis zum Termin

zu beziehen.

einzureichen. Kiel, den 17. August 1886. Kaiserliche Marinc-Hafenbau-Kommission.

Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. f. w. von öffentlichen Papieren.

Bekanntmachung.

25974]

Bei der am beutigen Tage stattgehabten Ziehung der am 2. Januar 1887 einzulösenden Stettiner Stadt - Aulcihescheine Litt. L. sind folgende

Nummern gezogen worden :

1) à 5000 Æ Nr. 77 89 114 194 210 219 290 342 345 364 488 507 529 571 599 601 683

705 727 728 755 767.

2) à 1000 Æ Nr. 26 45 58 94 97 110 113 122 131 135 143 184 239 248 329 348 404 409 439 446 513 546 594 678 696 707 812 826 865 872 938 972 1048 1055 1131 1240 1293 1303 1351 1374 1378 1401 1419 1452 1460 1544 1569 1625 1629 1638 1655 1748 1842 1865 1886 1908 1949 1966 2177 2221 2240 2289 2299 2321 2333

2355 2362 2445 2472 2484 2501 2513 92526 263

2654 2738 2761 2776 2777 2837 2903 2912 2923

2943 2960 2964 2990.

3)à 500 4 Nr. 7 142 199 204 223 332

3396 381 385 407 421 424 529 543 578 682 691

699 706 716 743 803 1034 1060 1125 1185

1974 1987.

4) à 200 Æ Nr. 31 112 167 198 9231 284 28

[26044]

Der Umtausch der von uns ausgestellten

Interimsscheine zu Ostpreußischen Z!,°, Pfandbriefen

gegen die definitiven Stücke von Ostpreußischen 32 9/6 Pfandbriefen nebst Zinscoupons und Talons

von Montag, deu 23. d. Mts. agb

bci der Haupt-Seechandlungs-Kasse in Berlin, bei der Ostpreußischen Landschaftlichen Darlchnskaffe |

und dem Vankhause J. Simon Wwe. & Söhne / ab findet jedo< der Umtaush nur no< bei der Haupt-See-

erfolgt

D e Cs handlungs-Kasse ati / Berlin, den 21. August 1886.

General-Direktion der Seehandlungs = Societät.

[25825] 2

19, Sept.

des am i Cu 1886 ablaufenden Termins der im Jahre 1876 zu den Villeten der 5% Englisch- Holländischen Anleihe vom Jahre 1866 für dic zweiten zchn Iahre emittirten Couponsbogen,

neue Couponsbogen nebst Talons zu den Villeten dieser Anleihe für die nächstfolgenden zehn Jahre

20. März 19. Sept.

vom : E L April

London ausgegeben werden.

52 862 961 972 980 1019 0 1 ' 1243 1671 1672” 1700 1706 1740 1759 1763 1835 185: 1970

Bekanntmachung.

2 Reichsschulden-Tilgungskommission. St. Petersburg.

Die Roth Guldon- T3 1) isfton brinat Biermit 2117 incn K if: 5: “fili Die Reichs\hulden-Tilgungskommission bringt hiermit zur allgemeincn Kenntnif, daß, anläßlich

1887 bis zum 1. Oktbr. 1896 gegen Ablieferung der alten Talons dieser An- leihe von den Vankhäusern Hope & Co. in Amsterdam und Gebrüdern Varing « Co. in

340 363 381 383 487 507 529 536 541 606 635 657 697 771 780 867 977 1033 1076 1079 1082 1083 1110 1111 1150 1152 1184 1231.

unserer Kämmcreikaffe in Empfang zu nehmen. nicht verzinst. scheinen sind bis jeßt nicht eingelöst :

Nr. 679,

EL99

zur Einlösung aufgefordert.

gelöst werden.

gebraht. Stettin , den 12. August 1886.

Der Magistrat.

in Königsberg i. /Vr.

..

C

[>70] Bekanntmachung,

E betreffend E Kündigung der Hamburgischen 4°/6 Staats - Anleihe von 1875.

Auf Grund der dem Hamburgischen Staate zu- stehenden Berechtigung, die obengenannte Anleihe jederzeit nah 6 Monat vorher ergangener öffentlicher Aufkündigung dur< Bollzahlung wieder einzulösen, fündigt die Finanz-Deputation in Ausführung des Senats- und Bürgerschaftsbes{<lusses vom 24. März / 30. Juni 1886 die sämmtlichen, bisher nit ausgeloosten und no< im Umlauf befindlichen Obli-

e r

gationen der Hamburgischen 49/0 Staats-Anleihe |

von 1875 zur Nückzahlung am 1. März 1887

und mit der Wirkung, daß von diesem Tage ab die Verzinsung der folchergestalt gekündigten Obligationen aufhört.

Die Auszahlung_des Capitalbetrages erfolgt, gegen Einlieferung der Obligationen nebst den nah dem 1. März 1887 fällig gestellten 26 Zinscoupons, sowie der Talons und eines nah deu Nummern geordneten Verzeichnisses,

in Hamburg bei der Norddeutschen Bank, in Berlin bei der Direction der Disconto- Gesellschaft, und in Frankfurt a. M. bei den Herren M. A. von Roth- ___ s<hild & Söhne.

An denselben Stellen sind auch die am 1. März 1887 fälligen Coupons, wie die bisher fällig ge- wordenen Coupons und ausgeloosten Obligationen in der üblichen Weise zur Einlösung einzureichen.

Die auf Namen ftchenden Obli- gattiouetr müssen vorgängig auf dem Vureau

ry ny der Staats-Schuldeuverwaltung, E Zimmer 40, auf Inhaber zurückgeschrieben werden.

Zugleich wird hiemit auf Wunsch der Uebernehmer der neuen 3% Hamburgischen Staats-Anleihe von 1886 zur Kenntniß der Betheiligten gebraht, daf die Uebernehmer sich bereit erklärt haben, den In- habern der 49% Schuldverschreibungen von 1875 den Umtausch gegen 3% Schuldverschreibungen der neuen Anleihe anzubieten. Die näheren Bedingungen, unter wel<en der Umtausch stattfinden kann, werden von den Uebernchmern der neuen 3 9% Anleihe vor dem 1, März 1887 öffentlih bekannt gemacht werden.

DAR7I n ( l SBefanntmahung, betreffend die Umwandelung von 363200 Mark vier und cinhalb - prozentigen Obligationen des Niceder-Oderbruchs-Deich-Verbandes in vier- prozentige resp. Kündigung der uicht zur Umtvaudelung gelangenden Obligationen. _Das Deichamt des Nieder-Oderbruhs hat be- s{lossen, den Zinsfuß der auf Grund des Aller- höchsten Privilegiums vom 4. Dezember 1876 aus- gegebenen Obligationen des Nicder-Oderbruchs-Deich- verbandes d. d. Wriezen, den 1. April 1877, vom 1. April 1887 ab von 42 auf 4 %/ berabzuseten. Nachdem hierzu dur< Allerhöchsten Erlaß vom 23. Juni 1886 die landesherrliche Genehmigung er- theilt worden ist, fordere ih die Inhaber der vor- bezeichneten Obligationen, soweit solce nicht bereits behufs regelmäßiger Amortisation zum 1. April 1887 oder zu einem früheren Termine aufgekündigt worden sind, bierdur< auf, die in ihrem Besitze befindlichen Nieder-Oderbruhs-Deich-Obligationen zur Abstem- pelung auf 4/0, in der Zeit vom 1. September bis 1. Oktober 1886 bei der Nieder-Oder- bruchs-Deich-Kasse zu Wriezen einzureichen, Beizufügen sind die Talons der 11. Serie, gegen welche die neuen 4%/oigen Couponsbogen nebst Talons baldmöglichst werden ausgereiht werden, Gleichzeitig kündige ih auf Beschluß des Deich- amtes und fraft landesherrliher Genehmigung hier- mit alle obenbezeichneten Nieder - Oderbruchs- Deich-Obligationen, welche nicht bis zum 1. Ok- tober 1886 zur Umwandelung in 4°/gige eingereiht

werden, zum

: 31. März 1887

hiermit auf und bemerke, daß mit Ablauf dieses Tages die Verzinsung der nichtkonvertirten 412 9/oigen Nieder-Oderbruchs-Deich-Obligationen aufhört und die Nieder-Oderbruchs-Deich-Kasse zu Wriezen, gegen Einlieferung der Obligationen und der zu- gehörigen Coupons nebst Talons, den Nominal-

“die Umwandelung von 277 800 Mark fünf-

Betrag der Obligationen und den Betrag des am 1. April 1887 fälligen Coupons baar auszahlt. _Der Geldbetrag fehlender Coupons wird vom Kapital gekürzt. Gorgast, den 7. August 1886. Der Deichhauptmann des Oderbruchs, v. Nosenstiel.

Bekanntmachung, betreffend

[24873]

prozentigen Obligationen des Ober-Oder-

bruchs-Deich-Verbandes in vierprozentige resp.

Kündigung der nicht zur Umwandelung ge- langenden Obligationen.

Das Deichamt des Ober-Oderbruchs hat be-

\{<lossen, den Zinsfuß der auf Grund des Aller-

höchsten Privilegiums vom 13. December 1871 gaus-

Die Valuta dieser Obligationen, sowie die fälligen Zinsen find M Ee der Mul ot Left N Binlen find gegen Rückgabe der Anleibes{<eine auf

Die in dem erwähnten Zahlungstermine nicht ab- gehobenen Beträge werden über denselben hinaus

_ Von den bereits früßer zur Einlösung ausgeloo- stea resp. gekündigten Stettiner Stadt-Anletihe-

Litt. G. Nr. 3144, Litt. W. à 300 4 Nr. 698, à 60 M Nr. 1409, Lítt. K. à 500 4 Litt. L. à 5000 Æ Nr. 423 707, à 1000 Æ Nr. 112 613 715 1073 1075 1155 1266 1356 1488 1523 1920 1923 1925 2069 2310 2373 2480 2482 2483 2494, à 500 M Nr. 51 53 297 907 633 687 833 1018 1040 1050 1075 1084 1165 1203 1254 1632, à 200 Æ Nr. 109 262 316 404 473 485 498 576 589 792 834 908 951 1156

ci a L Die Inhaber dieser Anleihesheine werden zur Ver- meidung weiteren Zinsverlustes bierdur wiederholt

Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, daß die Coupons und ausgeloosten Stücke der Stettiner Stadt-Anleibesheine auch bei der Diskonto-Gesell- schaft und Herrn S. Bleichröder in Berlin ein-

O der Einlösung auêgelooster Stadt-Anleihe- scheine wird der Betrag fehlender Coupons in Abzug

ertbeilt worden ist, fordere ih die Inhaber der vor- bezeihneten Obligationen, soweit sol<e nicht bereits behufs regelmäßiger Amortisation zum 2. Januar 1887, oder zu einem früheren Termine aufgekündigt worden sind, hierdurh auf, die in ihrem Besitze be- findlihen Ober-Oderbruchs-Deich-Obligationen zur Abstempelung auf 4°%/% in der Zeit vom 1. Sep- tember bis 1. Oktober 1886 bei der Ober- Oderbruchs-Deich-Kasse zu Küstrin cinzureichen. Vetzusugen find die Coupons Ser. II1. Nr. 8 bis 10 nebst Talons, gegen welhe die neuen 4°/o igen Couponsbogen nebst Talons baldmöglichst werden ausgereicht werden. :

Gleichzeitig kündige ih auf Beschluß des Deich- amtes und kraft landesherrliher Genehmigung hier- mit alle obenbezeihneten Ober-Oderbruchs-Deich- Obligationen, welhe niht bis zum 1, Oktober 1886 zur Umwandelung in 4%ige eingereiht werden, zum

: 1. März 1887 biermit auf und bemerke, daß mit Ablauf dieses Tages die Verzinsung der nihtconvertirten oigen Ober-Oderbruchs-Deich-Obligationen aufhört und die Ober-Oderbruchs-Deich-Kasse zu Küstrin, gegen Einlieferung der Obligationen und der zu- gehörigen Coupons nebst Talons, den Nominal- betrag der Obligationen und die Hälfte des Be- trages des am 2. Juli 1887 fälligen Coupons baar auszahlt.

Der Geldbetrag fehlender Coupons wird vom Kapital gekürzt. :

Gorgast, den 7. August 1886.

Der Deichhauptmann des Oderbruchs. v. Nosenstiel.

CO H

116041] Bekanntmachung.

_WVir kündigen biermit die von der früheren Kommune Neuftadt-Magdeburg auf Grund der Allerhöchsten Privilegien vom 23. September 1858, 8. Oftober 1860 und 20. Januar 1877 ausgegebenen Stadtobligationen bezw. 1.,2. und 4. Emission, welhe in Folge der seitherigen alljährli<hen Ver- loofungen no< nit zur Einlösung gekommen sind, zur Zurückzahlung am 1. Oktober dieses Jahres und fordern deren Inhaber auf, gegen Empfangnahme des Nennwertbs diefelben in umlauffähigem Zustande nebst den bis dahin nicht fälligen Zinsscheinen und den Talons an die Kämmcreikasse der hiesigen Stadt zurückzugeben Mit dem 1. Oktober d. Is. hört die Verzinsung der gekündigten Obligationen auf : der Betrag der bei denselben ctwa fehlenden Zinsscheine wird von dem Kapital gekürzt werden.

Magdeburg, den 18. Juni 1886, Der Magistrat der Stadt Magdeburg. Bötticher. :

Verschiedene Bekanntmachungen. [25976]

Durch den Tod des seitkerigen Inhabers ist die KreiswunDdarztstelle des Krgises Glogau frei ge- worden.

_ Geeignete Bewerber werden daher aufgefordert, sih unter Einreichung der erforderlichen Zeugnisse und des Lebenslaufes bis zum 1. Oktober d. J. hier zu melden. Liegnitz, den 17, August 1886.

Der Regierungs: Präsident.

B B o Pg, [25975] Bekanntmachung. _ Die Kreisphysikusstelle des Kreises Dannenberg ist in Folge Ablebens des seitherigen Inhabers erledigt. Qualifizirte Bewerber um diese Stelle wollen {i unter Einreichung ihrer Approbation und sonstigen Zeugnisse, sowie eines Lebenslaufes bis Zun 1. Dezember d. Js. bei mir melden. Lüneburg. den 18. August 1886.

Der Regierungs-Präsident :

v Wo eN

[25828] Bekanntmachung. Am 1. Januar 1887 soll die zur Obkerförsterci Grünhof a. E. gehörige, im Kreise Herzogthum Lauenburg belegene Forsthülfsaufseherstelle zu Tesperhude neu beseßt werden. Mit der Stelle ist ein Gehalt von jährlih 600 ( und freie Feuerung verbunden. Das Holz wird gegen Erstattung der Werbungskosten und ohne freie Anfuhr abgegeben. Vie Kündigung ist unbeschränkt, doch kann Inbaber auf dexselben na< hinlängliher Prüfung als An- wärter für den Kreisfommunaldienst pensionsberechtigt werden. „Forstverforgungsberechtigte Anwärter wollen ihre Gesuche spätestens bis zum 25. November cr. unter Beilegung ihres Lebenslaufes, des Forst- ver)orgungsscheines und der seit dessen Ertheilung erlangten Dienst- und Führungszeugnisse an den unterzeihneten Kreis-Ausschuß frankirt einsenden. Die unter dem 2. Juli cr. erfolgte Ausf chreibung, betreffend Besetzung der Försterstelle zu Glü- sing, wird hiermit zurücgezogen. i Ratzeburg, den 15. August 1886. Der Kreis-Ausschuß des Kreises Herzogthum Lauenburg.

Bekanntmachung.

Der Kommunal - Landtag des Markgraf- thums Oberlausitz, Königl. Preuß. Antheils, ver- leiht am Landtage pro 1886:

1) Aus der Stiftung der verwittweten Frau

[25826]

LandeLältesten von Gersdorff, gcb. von Hoh-

25977]

Im Monat Juli betrug die Einnahme aus dem Personcw| zu- und | Güter-

An, : t Gepä> verkehr | fammen Verkchr

M M. U

Hierzu ommen aus | Einnahme im sjahres bis cin- sonstigen

Quellen

berg, ein Stipendium für Schüler des Gymnasii zu Görliß: Genußbere<tigt sind vorzugsweise Jünglinge aus dem von Gersdorff'schen Geschlecht, nächst diesen Jünglinge aus anderen oberlausit’schen adeligen Familien und nah ihnen au< Jüng- linge bürgerlichen Standes aus der Oberlausitz.

2) Aus der Stiftung des Herrn Landesältesten Karl Wilhelm Dtto von Schindel ein Stipendium für Söhne armer Prediger der Königl. Preuß. Oberlausit, welche auf dem hiesigen Gymnasio oder einer Universität studiren und über Fleiß, Fähig- keiten und sittlihes Betragen cin Schul- oder Universitätszeugniß beibringen.

3) Aus der Stiftung des Herrn J. Gottlob Erd- mann von Noftitz auf Ruppersdorf

a. cin Stipendium für Studirende auf den Uni-

versitäten Halle oder Leipzig.

Genußberehtigt sind vorzugsweise die aus oberlausitzer Häusern oder Familien abstam- menden von Nostiß, welhe mit dem Stifter verwandt sind (unter wel<hen die näherer. Verwandten die entfernteren aus\{[ießen), fodann als Oberlausißer anzusehende andere aus dem von Nostitz’schen Geschlechte, endlich auch fonstige oberlausit’\{<e Adelige;

b, cin Militär-Stipendium :

Nur wer Offizier oder wenigstens Fähnrich 1st und dies durch Atteste sciner Vorgeseßten nachweist, tann dasselbe crhalten. Hinsichtlich der Genußberchtigung gilt hier dasselbe wie

Add

4) Drei Landes-Stipendien für bedürftige, der Landesmitleidenheit angehörige preußishe Ober- lausißer, wel<e eine Üniversität oder öffentliche Vildungeanstalt für Land- und Forstwirthe, Thier- arzte oder Gewerbetreibende besu<hen und \si<h über Fleiß, Fähigkeiten und sittlihes Betragen ausweisen Tönnen.

9) Ein Schulstipendium zur Ausbildung von vangelif< - [utherishen Geistlihen, welche der wendifchen Sprache mächtig sind. i

Zum Genusse desselben sind nur Bewerber aus der Königlich preuß. Oberlausitz berechtigt.

Vie Secsuche um Verleihung diejer offenen Sti- vendten, sowie um Fortbewilligung bereits verlichener, müssen bis zum 1. November dieses Jahres ebst den crforderlihen Attesten an den Herrn Landes-Hauptmann und Landesältesten der Königl. Preuß. Oberlausißk, Grafen von Fürstenstein, hier- felbst eingereiht werden.

Später, oder ohne die erforderlichen Zeugnisse ein- gebende Gesuche können nicht berücksichtigt werden.

Görlitz, den 16. August 1886.

Die Landftände des Markgrafthums Obkcr-

lausitz, Königlich Preuß. Antheils.

[25827] _Der am 10. Oktober zu Friedrihsthal bei Schwedt a. O. verstorbene Kolonist August Schmidt hat in cinem hinterlassenen Testament seine 7 Kinder, darunter die nah Amerika verzogene Emilie, verche- lichte Arbeiter Thiele, deren Aufenthalt unbekannt ist, als Nacherben auf den Ueberrest eingesetzt.

Der den abwesenden Erben von Amtswegen

bestellte Vertreter: Welt, Rechtsanwalt in Garg a. O.

Schriften, Noten, Zeichn., Buchdru>, Lithographie 2c. zu vervielfältigen hat, verlange Prospekt, Drucf- proden 2c. (gratis und [rrei) vom patent. Univez - sal-Copir-ApparatmitnmurMetallplatten.

Otto Steuer, Dresden 3.

í Bekanntmachung.

A : : , Die Talons und Coupons von den vierprozentigen Polnis<en Schat-Obligationen : i

E n L) Fa

T: 108/675,

¿O0 294

105 295,

105 296;

L Und, 107447, eine jede Über 100 Nubel, sind mir am 12. Suni 1860 gestohlen worden, was ich hierdur< mit dem Bemerken zur öffentlichen Kenntniß bringe, daß ih behufs Geltungmachung meiner Eigenthumsrechte an denselben bei der Bank von Polen in Warschau An-

zeige gemacht babe. Vexlin, ai 27, Juli 1886. Aurora Vogel.

KUHLOW S

GERMAN TRADE REVIEW & EXPORTER

[23774]

[24328]

N BERLIN, SW. Riiter.Str 43. . _ Oberlausitzer Eisenbahn. Vergleichende Uebersicht der Vetriebsergebnisse für den Monat Juli 1886.

In der Zeit Demnach | vom Beginn | g. läufig betrug die | des Kalender-| DvOrläufige

Monat Juli | \<ließlc< | <rmitte- aus sämmt- j Monat JIuli lichen Ein- sbetrug die Ge- : nahmequellen| fsammt- Juli cinnahme

lungen für

M. M f

0b vorläufig 30 904 | 128758 | 159 662 Q

Hamburg, den 14. August 1886, ; Die Finanz-Deputation.

gegebenen Obligationen des Ober-Oderbruchs-Deich- Verbandes d. d. Küstrin, den 15. Februar 1872, vom 1. April 1887 ab von 5 auf 4 9/ herabzusetzen. Nachdem hierzu dur< Allerhöchsten Erlaß vom

1 1 1

O OC

o endgültig 339390 | 133910 | 167 260

161 170 ))2 929 161 170 168 679 ) 135 400

¿S6 {mes E fE weniger 2 446 01602 7 598

Erfurt, den 15, August 1886.

23, Juni 1886 die landesherrlihe Genehmigung

ün 3 K- R 7 2 20 ((0. ( 009

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Ca R Si E R, D Ci PRAMEL (3 C S E I G S T TIEN

L:

E A E e E I

i, C t L R Ei