1886 / 200 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

oberungaris<hen Markt als tüchtiger Figuren- und Thierzcihner zu er- kennen und beweist zugleih seine Meisterschaft in der Farbengebung ; von demselben rührt cin Thierstü>k ber, Pferde und Esel darstellend. Ferry Beraton hat einen „Krankenbesu<h“ denn do< zu nü{tern in Entwurf und Farbe ausgeführt, als daß er damit Gefallen erregen könnte. Rudolf Gevling führt uns in seinen „Kirchenshändern“ einen novellistisben Stoff vor, ohne besondere Wirkung damit zu er- zielen. Als das Erzeugniß einer Ges(ma>sverirrung muß man Rumpler’'s „Gratulant“ betrachten; man fragt sih beim Anbli> diefer absteßerd bäßlihen Physicgnomie, was denn nur den Maler bewogen baben kann, etwas so Häßliches, und dabei jeder Charakteristik bares im Bilde wiederzugeben. In feinem „Einzigen Schrifstgelehrten im Haufe“ zeigt sih der Maler bei fonst glei<h tüchtiger Zeich- nung von gemüthvrollerer Seite. Isidor Kaufmann bietet in seinem „Besuch am Sabkath“ eine \cdarf <arakterisirte Leistung. Kuntz zeigt uns ein flott gemaltes Mädchen aus dem Volk, das si von einem Mönch einen Brief {reiben läßt, Anton Müller eine prächtige Iägerfigur. Der verstorbene Kurz bauer behandelte in feinen „Eingeholten Flüchtlingen“ einen novellistishen Stoff, der wie alle derartigen Vorwürfe einen tieferen Eindru>k nicht hervorruft. von Berrez-Perez leistete re<t Erfreulihes in Architektur und Genremalerei in seiner „Abendandacht in St. Stefan zu Wien.“

Von S(lachtenbildern is nur eines ausgestellt und zwar die „S><lacht bei Zcnta“ von C. v. Blaas, die großen Farbensinn zeigt, aker in der Figurengeburg zu wild bewegt erscheint.

Eine hervorragende Bedeutung nimmt in diesem Saale die Porträtmalerei cin, welche dur bekannte österreihishe Namen ver- treten ist. So von dem berühmten Maler von Angeli das trefflihe Porträt des österreichischen Kaisers, das sih durch geistvolle Feinheit der Auffassung und Ausführung auszeichnet, sowie das Bildniß der Erzherzogin Maria Theresia und der Königin Victoria, ferner ein anderes Bildniß des Kaifers Franz Josef in Lebensgröße, von L'’Allemand. Benczur's tüchtiges Können bcwcisen die Borträts der Grafen Karoly und Szapary. Von Makart seben wir das dur< kühne Zeihnung und prächhtiges Kolorit bedeutende Portrât des Grafen Zichy in reiher Magnatentracht, von Canon's zwei Porträts, die schr einfa<h in der Farbe gchalten sind und größeren Nachdru>k auf Wiedergabe des Seelishen legen. Ein anderer Name von gutem Klange tritt uns in tem Porträt Lszt's entgegen, welhes von Munkacsy herrührt und uns den großen Musiker in seiner geistvollen Ersdeinung zeigt. von Amerling lieferte von sich selbst ein tüchtiges Porträtbild, Stau fer zwei Damen- bildnisse. Das in Lebensgröße gemalte Bildniß Washington's von Huber zeigt wohl eine genügende Charakteristik, befremdet aber durch die auffallende Kälte und Trockenhcit des Kolorits. E. von Blaas, Marie Müller sowie Gaul und Fur boten beahtenswerthe Leistungen; von Felix rührt eine vielbewunderte Kindergruppe her.

Die landscaftlibe Malcrei weist mehrere tüchtige Nummern auf. Ed. von Lichtenfels ftellte drei Landschaften aus, Partien aus Lundenburg in Istrien, sowie eine Sägemühle, welhe in Farbe und Zeichnung große Neize zeigen. Darnaut f<ließt si mit gleich tü<h- tigen Leistungen würdig an; scin „Motiv aus Niederöftlerrei<h“, „Holzshlag in den Karpathen“ und „Vucher wald“ weisen in Behand- lung der Landschaft und des Bauwschlags bedeutendes Können auf. Nobert Ruß bietet in seiner „Abendstimmung“ und in der , Italie- nischen Landschaft“ prächtige Werke. Schäffer bat es in seiner „Heimkehr von der Wiener Ausstellung“ vorzüglih verstanden, den binter den Bäumen hervorleu<tenden Himmel fowie die bereits im Schatten wandelnden Fußgänger und Fahrenden treffliß wiederzu- geben; auch sein „Abend im Prater" ist ein erfreulibes Bild. Dietscheiner giebt den Zauber des Frühlings im Gebirge glü>tli< wieder, Cugen Jettel hat die Regenstimmung ciner Partie vom Hintersee zart und duftig ausgedrückt. Ribarz hat cine holländiiche Landschaft re<t gut in niederländisher Manier dargestellt, au< Tina Blau weiß die Eigenthümlichkeit jener Gegenden zu schildern. Olga Wisfinger-Florian’'s „Bauernbof“ wirkt ungemein durch die reiz- volle Farbengebung. Der lieblihe Charakter einer Mainlandschaft ist von L. Halauska glü>li<h getroffen worden. E. F. Schin®*ler reiht sih den tüchtigen Leistungen mit seinen Landschaften würdig an; au<h G. Seelos sei \<ließli< ni<t vergessen, ebensowenig Ruben mit feinem tüchtigen Bilde: „An der Zattere“ und seinen italicnishen Fischern.

Von Stillleb>ben findet sih in diesem Saal eine re<t erfreu- lie Auswahl vor, und ist vor allen Charlemont hier zu nennen, welcher prächtige Stücke auêgesiellt hat. So hat er in einem Bilde Geschmecide und Juwelen dargestellt und bierin den hellen oder tumpfen Glanz des Metalls, das Feuer der Steine mit großer Zart- heit und Sauberkeit wiedergegeben; ni<t minder gefällt ein Waffen- stilileben von ihm. Olga Wisinger-Florian, deren „Bauern- hof“ wir oben rühmend erwähnten, hat einen Strauß Feldblumen duftig abgemalt; A. M. Wirth malte Geflügel und Wild, Alois Sch önn ein etwas großes Fishstü>k; von Franz Simm rührt ein orientalis<hes Stillleben her. Zwei Thierstillleben, Schafe, wurden von Anton Schrödl ausgestellt.

Das größte Interesse erregen, wie nabe liegt, die Werke der beiden berühmtesten öüsterreihishen, verstorbenen Maler, Canon und Makart, von denen wir einige ihrer <arakteristis{sten Werke ver- treten sehen. Von Canon finden wir die „Loge Johannes“ aus- gestellt, ein Bild, welches die Geschi>klichkeit des Künstlers, sich in den Stilformen berühmter Vorgänger zu bewegen, am deutlichsten zeigt, wie er denn in diesem Gemälde, welhes die Duldung aller <ristli<en Glaubensbekenntnisse auf Grund der christlichen Liebe versinn- bildlicht, stark an Nubens erinnert. Größe der Auffassung und prächtiges Folorit find die Vorzüge der Canon'shen Malerei: scine Stärke rubte, wie gesagt, in der Nahahmung älterer Meister, worüber seine eigene Originalität \{<ließli< zu kurz kam. An anderen Gemälden von Canon sind auêgestellt die {on oben erwähnten Porträts, ferner die Bilder „Nah dem Bade“, „Siesta“ und ein Altargemälde.

Von Hans Makart erwähnten wir bereits das Pozuträt des Grafen Zichy. Die Aufmerksamkeit der Beschauer wird fich auf vier gewaltige Lünetten lenken, welhe für das K. K. Museum in Wien bestimmt sind. Auf denselben führt uns Makart vier der bedeu- tendsten Meister vor: wir erbli>en Tizian, welcher nad) cinem naten Modell eine Venus malt, Rubens, der eine Bacchantin zeichnet ; Hol- bein und Dürer sind gleichfalls beschäftigt, nah Modellen zu zeichnen. Diese Vorwürfe gaben Makart Gelegenheit, sein dekoratives und kolo- ristis<hes Talent in der ausgiebigsten Weise zu verwerthen; die Körper der üppigen Modelle zeigen seine Vorliebe für die na>te Schön- heit, die zur Dekoration verwendeten Stoffe gestatteten ibm, seiner Lust an glühenden Farben vollauf Genüge zu thun, und so gestalteten sih denn diese Leistungen zu prächtigen Werken, welche die Eigenart Makart'’s in ihren Vorzügen und Fehlern zeigen, Daffelbe gilt ven den, von frühercr Ausstellung hierselbst bereits bekannten, dur<h na>te weib- lie Gestalten versinnbildlihten „Fünf Sinnen“, die in der Inkar- nation, der Behandlung des Schinucks und senstigen Beiwerks sowie der Farbengebung den Stempel Makart’shen Wesens tragen. Scin viclbespre<hener Entwurf zu einer Kayelle, eine „heroische Landschaft“, fowie ein „Plafontgemälde“ u. a. m. befinden sih gleihwie jene in eincm kleinen Nebenfalon.

In dem an diesen Saal stoßenden Nebenraume finden wir no< eine kleine Sammlung recht beahtenéwerther österreichischer Aguarellen. Von Passini, dem überaus tüchtigen Schilderer des italienischen Volkes, finden wir eine ganze Reibe treffliher Aquarelle vor. Seine „Neugierigen“ haben wir bereits früher lobend erwähnt, ihnen reihen si die beiden Bilder: „Kürbisverkäufer in Venedig“ und „An der Riva dei Schiavoni“ würdig an. Auch zwei Porträts rühren von dem anerkannten Künstler her, dessen Hauptstärke aber wohl in ter Volksschilderung zu suchen is. Rudolf Alt zeigt sih als tüchtiger Aquarellmaler in seinen Darstellungen arcitektonisher und dekorativer Partien; sein „Bibliotbekssaal des Stiftes Admont“, „Chorstühle bei St. Stefan in Wien“, „Makart's Atelier“ und andere gefallen dur saubere Auëführung und prächtige Farbengebung. Von Franz Alt rührt ein Aquarell: „Die Apollo-Galerie im Louvre zu Paris“ her. F. Beraton's Aquarellen: „Venctianische Straßenscenen“ und vLiebesbrief<en“ verrathen den tüchtigen Zeichner. Von Carl

Frös\<l sc{en wir in Aquarell ausgeführt die Bildnisse des Erz- ! herzogs Carl Ludwig und der Erzherzogin Maria Theresia, sowie die launigen Thierstüke: „In der Klemme“ und „Neunundzwanzig Hasecnfüße.“ G. Gaul ftellt einen fris< urd flott gezeichneten Studienkopf aus. von Lichtenfels bewährt si< au< in seinem „Hochgebirgswald*“ als tüchtiger Landschafter.

In Oel ausgeführte trefflihe Landschaften und Städtebilder sehen wir von A. Obermüllner, L. H. Fischer, <önn, Karl Hasch, Melchior Fritsche u. a. m. An Stillleben finden si< no< von Tina Blau zarte Blumen, von S<ödl eine treffliche kleine japanis<he Sammlurg vor. Gabriel Mar ist dur< sein gewaltiges Gemälde: „Christus am Kreuz“ vertreten. Wir wer- den auf dieses Bild bei Besprechung der in einem andern Raume be- findlihen „Aftarte“ näber eingehen. L’Allemand zeigt sich als tüchtiaer Soldatenmaler in seinen „Einzügen in die K. K. Hof- burg ¿zu Wien“. Al. Golz’ „Christus und die Frauen“ berührt eigenthümlih dur< Charakteristik und Farbengebung. W. Ber- naßzik’s „Jahreszeitencyklus“ gefällt dur< frishes Kolorit und flotte Zeichnung. E

Der hiesige praktis<e Arzt Dr. Siegmund Marcuse, zur Zeit Bergmannstraße 14a wohnhaft, hat si< bereit finden lassen, des be- kannten Heilbeflissenen Rihard Mohrmann Methode der Bandwurm- abtreibung, deren Werth dur< die Bekanntmachung des hiesigen Königlichen Polizei-Präsidiums vom 14. Mai d. J. bereits gekenn- zeichnet ist, besonders in der Provinz zu vertreten. Die genannte Behörde warnt das Publikum auch vor diesem neuen Betrieb des Mohrmann’s<hen Gewerbes.

Der gestrige dritte Gastspielabend der Daly'schen amerika- nishen Schauspieler-Gesellshaft im Wallner-Theater hat uns in unserer guten Meinung, wel<he wir glei Anfangs von den Leistungen der fremden Gäste batten, niht nur bestärkt, sondern bat diefelbe no< bei Weitem gesteigert. Man gab Stobitzer's „Ihre Idecale“ unter dem Titel „Love on Crutches“ wieder in einem Gewande, wel<hes von Mr. Daly für die amerikanishe Bühne ge- \chaffen worden ist. Die Handlung des Stückes führt ein junges Ghepaar auf die Bühne, welches seine Ideale außerhalb des Hauses in einem anonymen Briefwechsel fuht, weshalb si< Mann und Frau innerlih fremd gegenüberstehen. Zum Schluß finden sih natürlich die Herzen und gleichzeitig machen sie die Entde>kung, welche dem Zuschauer allerdings \{<on längst klar war, daß die Eheleute gegenseitig anonym für einander ges<hwärmt haben, und daß anonym Einer das Ideal des Andern war. Das in der That unterhaltende Lustspiel besißt einen interessanten, ih natürli entwi>kclnden Dialog und bietet außerdem eine Reihe fesselnder Scenen ‘von heiterster Wirkung. Gespielt wurde dieses vornehmcre Lustspiel in geradezu mustergültiger Weise, so daß auch die bisher Indifferenten und die Widersacher bekehrt und zu Bewunderern wur- den. Miß Ada Rehan (Annis Austin), welche die junge unverstandene Gattin gab, deren Herz sich trokig gegen ihren Gemahl empört und dann in liebevoller Hingabe si< nicht genug thun kann, eroberte das

Publikum sfowohl dur< ihre reizvolle vornehme Schönheit, welhe gestern in besonders bemerkenswerther Weise hervor- trat, wie dur< die gewinnende Grazie und die natür- lie Anmuth ihres Spiels. Das leise knospenhafte Erwachen

der {hon längst unbegriffen in ihrem Herzen rubenden Liebe zu ihrem Gemahl brachte sie mit rührender Zartkbeit und keusher Zurückhaltung zum Ausdru>. Miß Dreher (Margery Gwynne) war eine elegante und do< gemüthvolle Wittwe mit feiner Haltung und geistvollem Spiel. Dieselbe fand in Mr. Skinner, dem vielgereisten, äußerlich für alle Secelenregungen abgestumpften „Noverley“, einen würdigen Partner, welcher mit feiner Charakteristik den Uebergang von der scheinbaren Empfindungslosigkeit zu glühender Liebe zeihnete. Auch der junge Ehemann (Mr. Austin) fand in Mr. Drews einen trefflichen, sich natürlich gebenden und zartfühlenden Darsteller. Die kleineren Nollen wurden dur<h Mrs. Gilbert (Mrs. Quattles), Mr. Lewis (Dr. Quattles) und Mr. Gilbert (Interviewer) -trefflih zur Geltung gebracht, so daß das Ensemble an Einheitlichkeit und Wirkung auf die Zuschauer in der That nichts zu wünschen übrig ließ. Gerechterweise war gestern au der Beifall, welc<en die {öne Gesammtleistung fand, ein kräftigerer und unwidersprochener.

In Kroll’s Theater seßte gestern Fr. Sophie Brajnin ihr Gastspiel als Amelia in Verdi's „Maskenball“ erfolgreih fort und erntete au<h in dieser Partie vielen Beifall. In der Rolle der Wahrsagerin Ulrica gastirte die Altistin des Hamburger Stadt- theaters, Fr. Garsó-Dély, welche si<h {on dur< ihre Azucena feiner Zeit hier vortheilhaft eingeführt hatte und mit ihren \{önen, künst- leris<h wohlgeshulten Stimmmitteln verdiente Anerkennung gewann. Auch dem Frl. Rödiger gebührte für ihre Leistung als Page alles Lob. Heute, Donnerstag, singt Fr, v. Maleczky die „Gilda“ im Rigo- letto, während Dr. Basch die Titelrolle des Narren giebt. Morgen wiederholt Fr. Brajnin ihre „Norma“. —- Bei der Aufführung von „Nobert der Teufel“, am nächsten Sonntag, darf durch das Zusammen- wirken der sämmtlichen Gäste, Josephine von Maleczky als Isabella, Sophie Brajnin als Alice, Hr. Richter als Nobert und Hr. Riech- mann als Bertram, ein ganz besonderes Interesse beanspruchen.

Heute geht im Walhalla-Theater die Operette „Don Cesar" wieder in Scene, mit welcher das Ensemble des Theaters bei seinen Gastspielen an den Hoftheatern zu Mannheim und Baden-Baden die größten Erfolge erzielt hat.

Hr. Hugo Türpe, ein dur< seine Solovorträge auf dem Kornet à Piston den Besuchern des Berliner Concerthauses aus früherer Zeit bekannter Künstler, befindet sih augenbli>li< auf einer sehr erfolgreichen Kunstreise durh die Hauptstädte Nord-Amerikas. Die dortigen Zeitungen stellen die Leistungen des jungen Künstlers denjenigen der tüchtigsten Virtuosen an die Seite. Hr. Hugo Türve gedenkt seine Gastspielreise au< no< auf die größeren Städte in Süd-Amerika und Australien auszudehnen.

Bâäder-Statistik. Personen Aachen bis zum 22. August (Kurgäste und sonstige Fremde) 20 344 UPIbes Vis un 9. E 3 300 Altenau (Harz) bis zum 14. ugut (U 567 Altheide bis zum 18. August (nebst 502 Durhhreisenden ; Kurgäste) . C N I St. Andreasberg bis zum 13. August (Kurgäste) . 1216 E Ee E G 259 Augustusbad (bei Nadeberg) bis zum 15. August (491 Parteien) 709 Baden-Baden bis zum 20. August (Fremde) 40183 Wabelveiler dit 18, auft Gra 3145 BVerggießhübel bis zum 15. August (63 Parteien) . 145

e (U Vis Mille Aut Qu O O

Binz bis zum 15, August . E 1 398 Blankenburg (Schwarzthal) bis Mitte August (Kurgäste) 874 Blankenhain (Thüringen) bis Mitte August (Kurgäste) . 210 Boltenhagen bis zum 20. August 932

Borby (Eckernförde) bis zum 15. August (Badegäste) .. 437 On De O E ¿

B n E 310 Charlottenbrunn bis zum 15. August (außer 848 Durreif. ; Kurgäste) . E A 1 053 Colberg bis zum 15. August (Badegäste) 6 823 Crampas bis zum 15. August R Cudowa bis zum 18. August (nebst 773 Durhreis.; Kurgäste) 1219 Cuxhaven bis zum 20. August (Badegäste u. sonst. Fremde) 3365 Deep (Bez. Stettin) bis zum 15. August S 480 Diebe Vet D N Ai Í 2165 Einsiedel bis zum 15. August (65 Parteien) 110 Elgersburg bis Mitte August Co GR E Le Elster bis zum 17. August (außer 619 Durchreisenden ; Kurgäste) 4141

Personen 3 000

Flinéberg bis zum 16. August (außer den Touristen ; Kurgäste) Frankenhausen (Kyffh.) bis Mitte August (ein{l. der

Pfleglinge der Kinderheilanstalt) . ._. 842 Friedrichroda bis Mitte August (Kurgäste) . E 6 071 Gandersheim bis zum 15. August (Kurgäste) . . . 228 Georgenthal (Herzogth. Gotha) bis Mitte August (Kurgäste) 982 G O E E S E 4 510 Görbersdorf bis zum 18. August (Kurgäste) 1 066 Gottleuba bis zum 15. August (71 Parteien). . . 211 Griesbach (Baden) bis zum 19. August (nebst 245 Durhh- S

e O, 377 Großmöllen und Umgegend bis zum 15. August 882 Grofßz-Tabarz bis Mitte August (Kurgäste) . 1 350 Granb Dies ju 17. Sur Gua. $178 Hamm bis zum 15. August (außer 950 Durchreisenden;

A 288 Harzburg bis zum 15. August (außer 8018 Durhreisenden

L 7 Helgoland bis zun 20. Angust Sn), 5 607 Helmstedt bis zum 14. August (Kurgäste) . N 452 Oertnde boi Be R E R 5 260 Horst, Groß- und Klein-, bis zum 15. August 336 Ilmenau bis Mitte August (Kurgäste) i; 1 542 SODanniebab Dis un D Na 2 295 Jonsdorf bis zum 15. August (137 Parteien) . 296 SUE D nun 15 Auauft Geno: 520 Kammerberg-Manebach bis Mitte August (Kurgäste) 263 Karlsbad bis zum 14. August (Fremde) E Königsborn bis zum 16. August (außer 828 Durhreisf. ; stän-

E. T8 Königsbrunn (bei Königstein a. d. Elbe) bis zum 15. August Se 256 Kösen bis zum 13. August (752 Nrn.) 1 925 Köstritß bis Mitte August (Kurgäste). .. 317 Kreischa bis zum 15. August (121 Parteien) 144

Kreuznach bis zum 19. August .. e 1 925

Lande bis zum 18. August (außer 2501 Durreif. ; Kurgäste) 3151 Langebrü> (Sachsen) bis zum 15. August (263 Parteien) . 613 Langenau bis zum 18. August (außer 552 Durchreis. ; Kurgäste) 1 163 Langensalza bis Mitte August (Kurgäste). S 210 Langeoog bis zum 15. August (Fremde) . 795

Lauterberg (Harz) bis zum 12. August (Kurgäste) S Liebenstein (S.-Meiningen) bis Mitte August (Kurgäste) . 1270 Liegau (bei Radeberg) bis zum 15. August (160 Parteien)

Lippspringe bis zum 22. August (Kurgäste) . . 9 385 Lobenstein (Reuß) bis Mitte August (Kurgäste) 275 Se I S E 705 Louisenhall bei Stotternheim bis Mitte August (Kurgäste) 394

Marienborn (bei Panshwiß) bis zum 15. August (181 Parteien) 214 Misdroy bis zum 15. August C0200 Mulda kis zum 15, August N Nelcniabe bis zum 18 Vau Gen e 43604

Niendorf (Ostsee) bis zum 15. August. 1 458 Node 0s unt 5 A A 9 047 Oberhof bis Mitte August (Kurgäste) . E 600 Oeynhausen bis zum 20. August (außer 8987 Durchreisenden ;

Nin be O L 4 D E O E 720 Oppelsdorf (bei Reibersdorf) bis zum 15. August (531 Part.) 603 D Ib c U O 130 Di Dis UUE 10 Nau E O O 482 Petersthal (Baden) bis zum 11. August (außer 347 Dur-

V O 536 Polzin bis zum 15. August 418 Prerow bis zum 15. August . N 639 P L E O5 Rastenberg (Thüringen) bis Mitte August (Kurgäste) 258 Rehburg bis zum 15. August L EOSE Reinerz bis zum 20. August (nebst 2227 Durhhreisenden;

R N 2004 Na E E 152 M S n E S 2H Rügenwaldermünde bis zum 15. August . E 406 M Ee E U E 620 Saa bie Mille At (Q Ai 664 Salzbrunn bis zum 23. August (außer 2351 Durreisen-

Dn U a S 3461 Salzdetfurth bis zum 15. August 628 Salzhemmendorf bis zum 15. August 919 Salzungen bis Mitte August (Kurgäste) . 1 452 Cn S E O E L 2082 Schandau bis zum 15. August (außer 20 027 Durchreisenden;

O 206 Schmalkalden bis Mitte August (außer 361 Durchreisenden ;

O C 0260 Schweizermühle bis zum 15. August (580 Parteien) : 940 Sonneberg (S.-Meiningen) bis Mitte August (Kurgäste) ca. 320 Spiekeroog bis zum 15. August . S 631 Stolpmünde bis zum 15. August 962 Stadtsulza bis Mitte August 1946 Swinemünde bis zum 15. August j; 3 830 Seiistebt bis Mie E Qu 127 Thal (Herzogthum Gotha) bis Mitte August (Kurgäste) 789 Tharandt bis zum 15. August (392 Parteien). . 643 Thiessow bis zum 15. August E 243 S, Tee IUNderoos Di Un 15 Ut Gen 658 Warmbad bei Wolkenstein bis zum 19. August (409 Par-

teien mit 653 Personen, darunter Kurgäste) A 529 Warmbrunn bis zum 15. August (außer 6020 Erholungs-

galten Und DULLe ebe O i 1 953 Warnemünde bis zum 18. August (Parteien) . 2 626 Weißer Hirsch bis zum 15. August (457 Parteien) 949 Sena E G E S E 114 Werne (Bez. Münster) bis zum 16. Aug. (ausw. Kurgäste) 492 In (Gu E S A Wiesbaden bis zum 22. August E S 69 991 ABiIbINGen Vis Un 19 U E E N, 2 444 Wittekind bei Giebichenstein und Halle bis zum 20. August

C 626 Wustrow (auf Fischland in Me>klenb.-S<hwer.) b. z. 20. Aug. 266 Zingst bis zum 15. August N E 409 Zinnowitz bis zum 15, August 1 850

Von anderen Bädern wurden bis Mitte August besuht: Georgen- bad von 958 Personen (in 20 Parteien), Gruben (Sachsen) von 55 Per- fonen (in 42 Parteien), Neuendorf von 70 Personen, Schleusingen von Kurgästen, Schwarzburg von 50 Kurgästen und ungefähr 11 240 Passanten, Schwarzwald (Herzogthum Gotha) von 50 Kurgästen, das ODstseebad Fulgen (eine kleine Stunde von Heiligendamm entfernt) in der besten Zeit der Saifon von 50 Badegâsten.

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (S < ol z). Dru der Norddeutschen Buchdru>kerei und Verlags-Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr, 32. Vier Beilagen (eins{hließli<h Birsen-Beilage).

Berlin:

und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

den 26. August

1886.

nach dem Stande am Ende des Monats Juli 1886.

O 1 f l E N E Af P 29 30. M2 T E L a T M L Die definitive Ein- gur1886/87 5 Nach Demnach betrug die | nahme des Vorjahres bezw. 1886| Für 1886/87 bezw. i Lai h 5 Ba i Fo Hof Länge [Nerqus- Stein p elbe e ftellte fich E E : sind z. Ver- | 1886 sind zur Theil- „In den beiden leßten Gesammtes bis jeßt der Gesellschaft der gg Ginnahme für diefen damalige provisortsdd Verwendetes zinsung u. | nahme an etwaiger Jahren sind an Divi- konzessionirtes Unlage - Kapital für das |999-. Ee fait aus Zeitraum aus dv ib dds Anlage-Kapital Amortisat. | Dividende bezw. Ver- denden bezw. Zinsen Anlage- ¡f h sämmtlihen |— Spalte 18 u. 21 : der Prior.-| zinsung berechtigt gezahlt Proz. auf E i fapital | Sh. 34)| Lfd. fonstigen | Einnahmequellen org ind : S L davon d: S C7p.36) sindz.jrl. : bei der | bei der ONIE, Ste | Sins torit3 eln, | Verzins\.| Nr A N L R z hen aus Prioritäts- Stamm- rioritäts- ta tines t ars - n aaa Quellen “f E Cs überhaupt M A Ds Sat: Es Aktien Stamm-Aktien überhaupt | Stamm- nin a PIS e moe. berbaun auf mnnahme | Einnahme| M m 1 Aktien ; L ; Stamm- li- __ der Pr.- ReERaDt [1 m au Auf | Einnahm. * | Aftien [1885/86 [1884/85 [1885/86 1884/85 Aktien Aktien | gationen s Oblig. L ü erford. bezw. bezw. ] bezw. | bezw. [reen erford. Á. M, M. M. M M. M. M. M. M. 1885 | 1884 | 1885 | 1884 M. M M. M. km M. j | / | | | | | | | | | 863 9000 13 145 500| 9 961|— 109 961|— 96 5611467 978 617| 354 89) E + O00. 334 500. 206 E u Ä E its E Uu E 10 022 647| 221 117 559| 10 333|4+1127190/+12256465793529927| 2976 52971 E E E 2 689 174[4- 2 900 124|— 23 | E E E E E 763 637] 10423018] 6 785|— 26 723|— 17 807445 106 289 76 s : + 8569+ 143 158|+ 93 E R A | E E E E F T E 23 735 960 368| 2 0511+ T88— 3584] 38 948 640| 221 639 S e e E O | E E ns E E i 6) 2 028 938 39 073 843| 17 474 6 623 9 5171605 551 450! 274 646 E L | 4 E Deo 46 T e es T a E 1613 8700 19706 490 14 911|+ 122 272+ 122 2741416 553 506| 322570 E E S 6 + 55724/+ 146718 + 91 E E E E 187 769 2 987 214, 31 610|— 174 207/— 140 211] 22 874 436| 24205A7 E = 7 N 335|— 128 635|—1362 | | E f E L E d 1 999 580| 6 2991+ 39 830|+ 46 890] 35 531 734| 116197 S _ S0 21004. G E | O L d “e U e | | | 8 939 392 284| 7 491|+ O N O S e E E e 46) 7147995 137 886 | E | i 2 L E 2 t « U 11 673519| 245 046 445| 10 030 + 991 294 +1107694 cis s Ci A u S L 676 4494 92 721 994|— 96 | S E E E E E 3960630| 64159411| 15 9624+ 4518+ 48 008 -+ 86 T777|— 672 945|— 315 104 718 405 03 T6 8950 5 p 142 98 7 PRATN 15 750 ANN1E PEA AN / 2 Aa E i Z Ï 2 Toll E e D e 290+ 1581| 52 406 143| 289 447 1056 413] 15 750 000/15 750 000 0 0 / 54440000 15 750 000 15 750 000, 22 940 000] 181,06/1147000] 9 36 602 393 240 14 778]+ 2976/4 2837| 10 891 683| 409 308 Sd S l _ E 9 gr A A A C: } } 2 h N 11 250 000] 11 250 000 2661 110 104 715 40S T O S) N TR: = —= - mimntrnnn N | 65 690 000| 27 000 000) 15 750 000 22 940 000] 207,67 36 602 393 240 14 778|+ 2976/4 292837 N 0+ 1E 8 | 9 900 303 54 O A 5 a 949! 92 450 NRAI 996 GEF | 92 ë | E | H e R 1 I S O 15 241 18 249] 23 450 058| 226 965 10 000 aid 23/4 3 | 23 500000] 23500/0000 103/80 E 78 916 694 918| 7 259|— 8 3 396] 20 038 271| 906 815, Es ) A E c c i / ; f V M C 2 L F 766I+- E L S 4 134 + 106 396] 20 038 271 206 815 18 000 A 1500 000] 21/2 2/4 | 41/3 41/2 | 19 500 000| 18 000000 1500000 96/8N 112 22 922 97 409| 5 46 78 2664| 5 O! 163 636 Ag « | / | 350 000! 3985 26 M 1 Ó 2h 8 M + 4780+ 2664| 5 400 000| 163636| 128 434| 2400 000) 1 11/2 —_ P 0/060000/+ 2400000 3 250 000| 40,00/ 140 884/13 306 16) 7638 933| 14 376|+ 62 472|4 64 45810) 14a c A I. 909 Qo - R AENE Aa 99 c | | O E s ooo 1e co O OROO Os 198 1119000000 34 | 4s | | }208871429/1119000000 | 96971429] 710,00/3798243 2 I (2 UI(| D 484 » Dol 019) | | l O + 10004 170974 "98 A | E T C 7a ; R A Qo ( M 70 QE De Fe Arn 95 f c E A L 478 E 4964/+ 563— 1984] 9469976] 95 465 41 273} 4192 650| 43074000 2 | 2/2 F 414 | 41/4 } 24000 700| 7692 750| 7807950| 8500000 240,10} 340 000/15 ; N M L 8 L i E bezw. 13 __ bezw. | bezw. 5 | 4 16 U 1 970 - 215 2 O l 2 20 (VO 9 E 2 454 2 500 421 285 4,08 4,08 _— | 600 000 600 000 lit 6,26 E 16 160 190 2279 377| 17 476 54 2 71 5226| 28 563 9688| 996 26 59 7 L 49 n | 71 20 47 S 47 3.1815 8 t D a 18 + 54 209+ 71 526| 28 563 208 226369 459 740} 18 474 000 O 71/3 _— |— 130474 000) 18 474 000 | 12000000] 126,18] 540 000/17 88 500 %1 907 6 362 + 24103/+ 20 903] 26 333 638| 175733) 12 840 000/12 840 0001 1 | 2% 5 S 25 680 000 12 840 000 12 840 000 14980 s E O S oo8 M | | | E u L 0 2 789 316 ( 988|-+ 13 184 + 14481/ 47 995 803/| 137 457|12) 960 000] 16 200 000| O 9/6 | 116200 000 16 200 000 _— 349,17 60 000/19 E 0 M 491 E M | | 13)| 19 200 000) 13) 19200000 N A E 5 n + 7956+ 12428| 12844 287| 105 385) 221 964] 3 750 000| 4 500 000| 0 0 Da O 13 250 000 3750000 4500000| 5 000 000] 131,01] 235 000/20 _— R C Wi DOU | | | | L. 6 863/+ 106 811 + 93 960 60 881 233 209526 1111 528| 13 500 000/13 500 000] 5 2% | 5 5 } 49 200 000 13 500 000 13 500 000| 22 200 000] 243 17[1111528l21 I: QUOE JSG AB0|= ( | | | | - v JUU UUU V «*%O; d L 1 U 571 212 7988 + 10639 + 23582 16 993 042| 215 1711 169 008] 6 742 800) 6 750000] 0 0 3 31/2 | 17000000 6750000 6750000| 3500 000| 78,97| 173 680l22 _— 02— | | 1 E N E E s7 4 84 | F 366 + 21594 + 23677 E 261 895| 295 148 68 600] 9 000000) 9900000] 412 | 41/4 22/3 | 21/6 1 20400000 9000000 9 900000! 1500000] 68,65| 67 400]23 L ou VOZIT 434 E - E | 43 9% garantirt 15 | | 9 n 1 t f 8 4e 66 315|— 72 067] 29 054 598| 168 92) 731 168| 15 020 700| 21 2 q S 770 700 15 020 700 -—— 9 750 000} 150,00] 731 168/24 d 940|[— 21488 707 | | | F L f ' 3 E | | | | 9 A 303 das 2 874 15 241[— 18 249 498 296 829/259 627 450] 56 797 950181 S7I 12919 493,57 Sd ( sis V0 « | | 1428 899) 21031 227| 9 282|4- 254 959|+ 379 068 | 70 313|— 1982 259 888 | 11788 1341 246 755 023 9 982/+- 912 803 +1091026 679 893|+ 2 892 397|— 18 | 9426 1311 85 583 878! 13 559|+ 262 453+ 429 913 | 15 886|— 2 643 290 507 | | | | | | | | | | | | | | | | | | j j | | | | | | | a | A | | | 33224 1803|4- 684+ 8078| 660000| 35676 H ais _— d _— L T [25 |+ 8 396+ 456 | | L 1750 59 705| 6 693+ 4411+ 5690 709 594| 79551 s e ies data va “Eulen E on 2% 600|4- 1 382+ 155 | | | | Ó | | - S E —_— | j 1750 92 929| 3 3984 5 095|+ 13 768 | | | 600|+ 9 778|+ 358 | | | | | | | | 97 n | O Or r | v9 | | | \ | H g 12 809) 968 883[— 85A 549900| 41471 300 000) 2900 Q i 0 549 900| 300000 249900| 13,26) 127 ums fis f | | | | | | 9.008 26 061/ 1086|-—— 8099|—. 2466| 1117279| 46554 | 120000 G T i 200.000) 1406000 =— L 2 : 4+ E L 165 | e O 1 20 000) 1 206 000 24,000 128

<0 Pm OTORR a O

e reen