1886 / 201 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

über die Auseinanderseßung und den Geschäftébereih der fommunal-

„Nach der deuts<hen Waarenstatistik betrug die Durcbfuhr an : g Berlin, 27. August 1886.

ewesen, der gegenwärtige Aufenthalt des Fürsten sei nicht Zeitungsftimmen. i d Í d Orutsbland im Jahre 1884 nit ständis 1

ekannt. Prinz Alexander von Hessen habe eine telegraphische ; : u Ht i Papier und Papierwaaren urdh DeutsGiand im Zayre roe m andisden Verbände von Kafsel, Wiesbaden und Frankfurt, die Re- Morgen, Sonnabend. aebt M s E Aufforderung erhalten, seinen Sohn, den Fürsten, zur Rüdkehr | \. nationale Ei As da orre pee ribshustaleben 2 P eeil Mien M Ee e e bee iele 190 Goeibang Vbscbüsse und ce mer für die Kreis-, Bezirks- und Provinzial- (Nat.-Ztg.) Die Geschäftsführer Rud. Virchow und A beliebte Operetie Der Felbbredieres io Se E

die nationale Einigung und da s e Ausführungsgeseße und Ansführungsverordnungen, | mann versenden jeßt die Einladung zur N ggE (WEN era R A Dauauy Stubel hat ihren Prozeß mit Hrn. Kommissions S

P A C Rath Großkopf endgültig verloren und ift zur Zablung einer Kon- 4

und den Zollaus\{<lüssen weiter gingen. Daß unsere Papierindustrie Be e bié Ende Juli d. I. erschienen sind. Eine Uebersicht über die | deuts<her Naturforscher und Aerzte, sowie das fertiggestellte | ventionalstraf , sow ( ‘enttiona!itrafe von 1000 Æ verurtheilt worden. Mit 1. September

ändigkei Z ; = f ändigkeit der neuen Landesbehörde, foweit solhe für den Geschäfts- | Programm für die allgemeinen und Sektionéësißungen. Die all-

Sowohl dur< die Erhebungen, welche durch die von der groß- gang wichtig ist, und ein sorgfältig gearbeitetes Sachregister erleihtern

na< Rumelien zu veranlassen, resp. denselben dahin zu ge- i dieser Verhältnisse no< auf einer im Ganzen gesunden Basis

leiten. (Beifall.) Was die Batumfrage anlange, so beab- | xitanni ; ; t E Í h 2 : e Ee ritannishen Regierung eingeseßzte Kommisfion zur Untersuhung der roß dit 1 1 sichtige die Regierung nicht, die Angelegenheit über diejenige Fee enr nE be epression veranlaßt sind, als durch die | steht, dürfte aus der Steigerung hervorgehen, ‘deren si die Ausfuhr Position hinaus zu führen, die durch die Depesche Lord | Berichte und Auslassungen der britischen Konsuln zieht fi als rother | der meisten Fabrikate derselben seit 1880 zu erfreuen gehabt hat. Rosebery's hergestellt sei. Jm späteren Verlauf der Sißung | Faden der Hinweis auf die Fortschritte der deutshen Konkurrenz. Die Waarenstatistik registrirt nämli für die ersten fünf Monate der immer wieder das | Jahre 1880 und 1886 die folgenden Ziffern:

- är F tittheilungen über | Unter den verschiedensten Variationen tönt ; rep A a gg Fergusan Bs s pix den vert “Verdräncung des englishen Handels dur Ausfubr in Doppeb-Semitern :

den Gebrau. gemeine Tagesordnung, vorbehaltli< einzelner Aenderungen und Zu- erlis<t ihr Vertrag mit Hrn. Großkopf und am 3. September wird säße, lautet: Donnerstag, den 16. September, 11 Uhr E E n Oer Aba im Friedri<h-Wilhelmstädtis<hen Theater

Von demselben Verlage wurden aus öff l Ses S gegeben: „Neue Samm- | Eröffnung der Ausstellung im Akademie-Gebä Frei [ung pon Sesenen, Statute nund Par ann nos für L S 7 Übr Abends: Traut E E rankfurt a. M“, herauëgegeben A. H. E. von Oven, { seiligex egrüßung im Wint 8 Hotels. IN. Bd. Pest 2: Regulattar Aber T M Dre De E. von Oven. | seitiger Begri A 2 “rig cel oa P e gg bh s Literarische Neuigkeiten und periodische Shhriften

M E S E TIROO

den am 24. v. M. wegen Birmas in Peking unterzeichneten | Klagelied über die D hen : 1880 ; i Bestim- | den deuts{en. Dabei wird neben der troß aller Mißgunst do< ni<t | i 4 / : Vertrag und bezeichnete als „E wesent it N die | zurü>zudrängenden Anerkennung der guten Beschaffenheit und Preis- | Lösh- und Pa>papier . . 39 416 59 629 die Anstellungs- und Pensionsverhältnisse, die Wittwen- und Wais stell E V i i mungen, daß England hinsichtlich aller Angelegenheiten, die | Virdigkeit der Erzeugnisse der deutshen Industrie als Grund des er- | Papbe - «2 e apier 69959 55 555 veesorgung und den Gebaliv-Elat der Beamien, Lee. ente SL | Nene - 5 Ube Nob 15 ie allgemeine Sipung im Circus D t die jest von ihm in Birma ausgeübte Autorität und Herrschaft | F szreichen Mitbewerbs Deutschlands die überlegene Tüchtigkeit seiner | S<hreib-, Druck-, Zeichenpapier - 69 955 98 705 rinnew sowle bit: Semelndestiuerie 1NF— 1E ere Mud Dehre | Bene > & Uhr Nachm, ¿ Slallting der Seklióntn in ihre. Lokale, | Berlin.) Nr. 69. Subalt: Brandau, balitulle Hrperdivresis | beträfen, freie p behalte, daß China ih verpflichtet | Handeltreibenden angegeben. Man rühmt ihnen insbefondere große Payièriavetet. ¿2 e 4 2 LLOOS 14 002 Mittheilungen über den Hexenprozeß in Deuts < E A „und eventuell Sißungen der Sektionen. 5 Uhr | petum (S&l tr. 69. Inhalt: Brandau, habituelle Hyperhidrosis f habe, den Handel zu shüßen und zu begünstigen, daß eine | Rührigkeit, eine dur< gründliche Kenntnisse.der Landes\prahe und Zurückgegangen ist also nur der Export von Pappe, und zwar land, insbesondere über verschiedene wesfälifd e des A a —- 8 Uhr Abends: Concert im Wintergarten balteriosfodtiAe Spri Amann, Hundswuthimpfung. Tursini, t Grenzkommission die Grenze zwishen China und Birma | sorgsames Studium von Land und Leuten herbeigeführte größere | um niht weniger als 22,6 °/o in se<s Jahren, während die größte derenprozeßakten. Von Dr. H. Polla ; Life | des Bentral-Hotels. Sonntag, den 19, Sept.: 8 Uhr Morgens: | ( he Spriße. CEhrlih, Jodismus. Jwanovski, L ä ze 3 / 2 >, Landrichter in Kös- | Abfahrt der R Chloralhydrat als Vesik absteden und eine zweite Kommission den Grenz- | Kenntniß der Bedürfnisse der einzelnen Absaßgebiete und als Folge | Steigerung die Ausfuhr von Lösch- und Packpapier mit 68,4 %/o er- in. Berlin 1886. Franz Siemenroth. 1 4 20 K. D Ver dem Mün, [see o cen Were otte Daggr ar e ++ > en E färbun e Arfengebraub. ager, rsemecaistung, handel regeln solle; daß ferner England von der be- | davon die Fähigkeit na, die Operationen der Natur und dem Be- | fahren hat, dann folgt Schreib- und anderes Papier mit 41,1 ©/o. Mes, wee ablreithe Hexenprozeßakten aus dem Gebiet des frühe- | Nahm 2 Mie E uen Nah uner Yacttlub. E Frotia, Secauincaatiane gevranS. nbe ZaBer, Arsenvergisinug, : S ) In M. s 5 n Et jeweiligen Absatzgebiets anzupa}|en. ren Kurfürstenthums Köln, speziell aus westfälis< bi 1 ieder Fa | in und Un id 8 Ubr Abero, 1 E , Mesmysdel, Riegel, Störungen dee Saft absichtigten Entsendung einer Mission nah Thibet ab- | dürfniß des jeweiligen À b R : A : , speziell aus westfälis<hem Gebiet, zur | glieder Fahrten dur< Berlin und U ) ltcetion des Mere M Die N W- : : f ; Ohne Zweifel ist diese auffallende Uebereinstimmung des Urtheils ufsu<ung etwaiger Spuren der Vehmgerichte von der Behs Coicart 1 ; e mgegend. 8 Uhr Abends: | fekreti a O Pie lden der Bast» sehe und daß endli<h China si au< verpflichtet | , obne Absicht an wird nit fehlgehen, wenn man darin Mcclallen wordén were 8 Bas gerihte von der Behörde | Concert im Wintergarten. Montag, 20. September, 8 [efretion des Magens. Riegel, Diagnostik und Therapie de . . , C1 ) L / ( 1 O 1 z , v0 2 9 e U y _— G M , C ) P î \ S ix i 1 E habe, den Handel zwischen Birma und Zndien zu fördern. P i E für die ers in Anregung gebracten Statistische Nachrichten Hexeneiend nb bér Bedéibrcztise 16 ie Tal Cie Sun des | Seedendt Asieluos, evueiuest Desues von. Sammlunges, Maiseene p agenkrankheiten. FJaworski—Gluzinökt, Magenfunktion. Ein von Edward gestellter Antrag auf Vertagung des | Pläne, die deutshe Konkurrenz dur<h staatlihe Maßnahmen zurüczu- : fassung der vorliegenden interessanten und troß der Au ‘vorkanbenta S E zeorm.: Seklionsfigungen, 1 Uhr und Vaemacie B E ie a E T. giipein Hauses, um einen Protestantrag gegen die Entsendung des | drängen, wie insbesondere durh die Vereinigung Britanniens mit den Na< Mittheilung des Statistishen Amts dec Stadt Berlin Sristen über Herxenprozesse niht überflüssigen Schrift veranlaßt | Wintergarten pki S Uhr Abends: Concert im | su<ungen Du E N zu Gem.diagnoitis<hen Unter» Generals Buller na< Jrland einzubringen, wurde vom Hause | Kolonien zu einem auf Schuß gegen ausländischen Wettbewerb ab- | sind bei den hiesigen Standesämtern in der Woche vom worden. Das Hauptinteresse- derselben gaipfelt natürli. in ber, in | stellung eventuell Bec von Secemeer, s Uhr Morgens : Aus- | Gesell<aft für Chi LUiVie. Yapnliege im Finvaalter. Pariser i mit 241 gegen 146 Stimmen abgelehnt. Hierauf wurde die | zielenden Zollsvftem, einen wirksamen Hebel zu liefern. Und in der | 15, August bis incl. 21. August cr. zur Anmeldung gekommen: 194 zweiten Abschnitt mitgetheilten Aktenmaterial über verfbiebene m Sektionssitun e DORE Übr, Sammlungen 2c. 11 und 1 Uhr: Oopboceltcitie, Sgurgie: Reseklion des Oberkiefers, Pneumotomie, S Adreßdebatte fortgeseßt That wird man nicht verkennen können, daß, wenn es gelingt, den | Eheschließungen, 904 Lebendgeborene, 40 Todtgeborene, 687 Sterbefälle. Westfalen während des 17. und 18. Jahrhunderts geführte He Charl burg, - tus: Tuie Suda 2 l fasten. mifag: Bibliographisces. “— Perionalien E Dubli nalishen Handel ernstli< in Angst zu verseßen, ihm ernstliche Sorge dla 0a: A P G REEE ; vrozesse zu delsen . Veräilabuin * éin geführte Heren- | Charlottenburg. 6 Uhr Nachm. : Freie Vereinigung im Zoolo- | Fami riesta)zen. Umschlag: Bibliographisches. Personalien. General Buller is heute Abend von Dublin nah | englischen E Angit zu verseBen, 1m Gef - otte Internationale Kriminalstatistik, Die General- G Die 5 n Verständniß eine kurze und über- | gischen Garten. Mittwoch, 22. September, 8 Uhr * é: As Ri L. 2 R | ( : um die Behauptung seiner leitenden Stellung im Welthandel einzu t PR N > sichtlihe Zusammenstellun ib d j reine Sißung im Cireus | | t 2a dem Süden von Jrland abgereist. 1 / 11g ( E : : Direktion der italienisGen Statistik hat kürzlih eine Strafstatistik S „R eng er ie Entstehung und das | stellung 2. 11 Uhr: Zweite all ine Sit A Deutsche Gemeinde-Zeituz Verlag von H fi S flößen, damit Bestrebungen in dem bezeihneten Sinne der Weg sehr | für Italien über den Zeitraum 1873—83 veröffentliht und in der Wesen u V sowie über den Kampf gegen denselben | Renz. 3 Uhr Nachmittags: Sektionssi E E 6 Uhr e e A cMnbatt: Gicht da G afi L A gegeben wird. vorl den Schrift u E Lao j Fi E H gs: Selltons ngen. e T E IOO as G fi gege ir ie in der vorliegenden Schrift vom Verfasser nieder- | Abends: Fest der Stadt Berlin in Le Sei nos M gertgueze Doeang A Studien ? Erlaß des preufi ]<en Kultus-Ministers, betreffend die Aufbringung von Schullaften.

97. August. (W. T. B.) Fast die gesammte Tag es- L Tin wied L D d n 1873—83, i und in de

e befü ie sofortige s Fürst geebnet sein würde. U Yar ; » erer | Einleitung zu derselben den Versuch einer internationalen Strafstatistik pre))e befürwortet die sofortige E “A v en Wenn aber auch in jenen britishen Auslassungen cin gutes Theil | emacht. Selbstverständlih war sie dabei gezwungen, si auf ganz Alexander nah Sofia. Die „Times“ glaubt, die Mächte, | auf Rechnung solher Tendenzen zu feßen, und demzufolge die Färbung | bestimmte Verbre<hen und Vergehen zu bes<ränken, da die ganz ver- WOME geen dis aue cas Bode R Mien wayr- häufig intenfiver sein wird, als! dies die thatsächliche Unterlage U \chièdenen Sitten und Gesetzesbestimmungen der einzelnen Nationen scheinlih eine vollendete Thatsache anerkennen, die durch die | dingt, so bleibt do< immer noch so viel faktishes Materiál P, eine allgemeine Vergleichung nit ulassen. Wir tellen in der fol- spontane und einstimmige Bewegung des bulgarischen Volkes | daß A Shluß eines Ae e \ dl genden Uebersicht eine Reihe von Durhscnittszahlen zusammen, die unterstüßt sei. Handels, und zwar |0woy ih gs Mac S Tutite wir aus den absoluten Zahlen für die einzelnen Jahre unter Berü- demjenigen Großbritanniens, sh re<tsertigk. ag in leßterer | F Htigung der Gesammtbevölkerung jedes Landes gewonnen haben.

gelegten Mittheilungen sind wohl im Stande, dem Laien ei Fs : ce V + Detit Lalen ¿ 8 t 239. S y ; raens: Ausf und rihtiges Bild von dem Hexenwesen, von der Entwi A abgr Fen Eag, g 3 September, 8 Uhr Morgens: Ausstellung 2c. | E beb etreffend. Led Siu bee Bat u L la Ed und A i e De IE E, -— 8 Uhr Abends: Ball im S deiupend e Entwickelung und den Stand des Volfs- {winden zu verschaffen und A A mablihen Ver- | Ll en. Freitag, 24. September, 8 Uhr Morgens: Aus julwelens. Maßregeln zur Verhütung von Mißbräuchen bei | ; [hc andererseits der Wissenschaft g | stellung 2 11 Dri ine Sibuna im Cércus Nan, | Auktionatoren-C 2 instellung eines Fonds für die J Detailmaterial zur Untersuch : de R S Jas neues jeu ng aran Uhr: Dritte allgemeine Sitzung im Ci 2 N 5 Onc oren- Hewerbe. ats Breslau. Einstellu R P L Ü D C ung ihrer bisherigen Forschung zu biet Scluß der V 8 if h S Baodrieæt were | Bekleidungsfkosten der S t in dén, REHE M i ilmaterial zur Untersuchung ibrer i 1 Forschung zu bieten. | Scluß der Versammlung. Es ist der Wuns ausgedrückt word Delleidungsfosten der Schußmannschaft in den städtishen Etat. N V Kretsen dur die „Märkischen Streif- | daß am Sonnab %. S i brt nab pee | München. Die städtischen Löscheinri E E 6 O N EIELEN ¿D ) - end, den 25. September, eine E Unchen. Vte städtischen Löscheinrichtun Beilage i züge“ und „Vom grünen Strand der Spree* bek Nl Strel L . 29. nber, eine Extrafahrt nàä< den | No Fro C/elnriQiungen. Beilagen. Archiv „Vi ünc trand iutdêre Nef O i : S t na d ür Verwaltungsre Bemer Stvrämso "ee gen. Ge Auf T Ae Ha La Lo Ln Hir e D O e werde. Cine folhe werde nur möglich sein, Streiti L Lunge, ere, Strôme. Clüsse und Gräben, erbu tindestens 200 Theilnehmer vorhanden wären. Das Bureau B&Edis M ets Aufräumung eines Wasserlaufes. Zuständige Gas Deb . Wewerdbêwesen und Gewerbepolizei. fli 4 ) zei. Verpflichtung der

Frankreih. Paris, 25. August. (Kö Bla) Dex Minister de Freycinet triff heute Abend 12 Uhr aus Mont-sous-Vaudray im Auswärtigen Amte ein. Der sozialistishe Deputirte Bas ly ist nah Vierzon geeilt, wo indeß äußerlih noch alles ruhig ist. :

Die am Montag eröffnete internationale Arbeiter- Konferenz, welhe von England, Deutschland, Ftalien, Frankreih, Dänemark, Schweden, Spanien und der Schweiz beschickt worden, hielt gestern Abend ihre zweite Sizung ab. Nachdem man den deutschen Abgesandten Grimpe zum Ehren- Präsidenten und den Franzosen Bertrand zum Vorsißenden gewählt hatte, schilderte der Schwede Palmgren die Lage der Arbeiter in Schweden, Norwegen und Dänemark. Nach Palmgren sprachen Grimpe und der Oesterreicher Brod.

926. August. (W. T. B.) Der heute unter dem Vorsitz Freycinet's abgehaltene inisterrath berieth nur über Gegenstände von untergeordneter Bedeutung. Nächsten Sonnabend wird ein Ministerrath im Palais Elysée unter dem Vorsitz des Präsidenten Grévy stattfinden, welcher morgen hier erwartet wird.

Rumänien. Bukarest, 26. August. (W. T. B.)- Der „Epoca“ zufolge ist der Abgeordnete für Tirnowa, Gradiaroff, mit einem Schreiben Stambuloff's an den Fürsten Alexander eingetroffen und wird hier Nachrichten vom Hof- prediger Koh und dem Baron Niedefel abwarten, welche dem Fürsten nachgereist sind. Der König kehrt heute nah Sinaia zurü>. Bratiano hat sih na< Florica begeben.

Bulgarien. (W. T. B.) Die „Politische Correspondenz“ vom 27. August meldet, eine in Slivno stattgehabte, von circa 10 000 Personen besuhte Versammlung habe sih in feierliher Weise für den Fürsten Alexander aus- gesprochen und dies den Vertretern der Mächte in Bukarest mitgetheilt. Eine in Kazanlik stattgehabte Volksversammlung habe den Kaiser Alexander telegraphisch ersucht, Bulgarien sein Wohlwollen zu erhalten. Die aus St. Petersburg hierauf ein- getroffene Antwort habe gelautet, dieses Wohlwollen sei den Bulgaren sicher, falls dieselben die Ordnung aufrecht erhielten, worin sie von den russishen Agenten unterstüßt werden wÜür- den. Jn Sofia sowohl wie in dem ganzen Lande herrsche

vollkommene Ruhe.

Rußland und Polen. St. Petersburg, 27. August. (W. T. B.) Das „Journal de St. Pétersbourg“ wirft die Frage auf, ob die Regentschaft in Bulgarien von einiger Dauer sein und ob sie es verstehen werde, die Ord- nung aufrecht zu erhalten und ihren Entschließungen Achtung dur< die Armee zu verschaffen. Es sei dies zu hoffen im Interesse des von der Anarchie bedrohten und allen Aengsten der Ungewißheit preisgegebenen Landes. Die Fürsorge der Mächte, an welche das Ministerium in O appellire, werde Bulgarien \icherlih nicht fehlen. Das Land werde aber gui thun, sih dieser Fürsorge würdig zu erweisen, indem es wenigstens bis zur Festseßung seiner Geschi>e die materielle Ordnung aufre<t erhalte. Das Journal weist ferner darauf hin, daß die auswärtige Presse mehrfach geltend gemacht habe, daß die Entthronung des Fürsten Alexander gestatte, die orientalishen Angelegenheiten mit mehr Ruhe ins Auge u fassen. Diese Ansicht sei von der Ueberzeugung diktirt, daß die drei Kaiserreiche mehr als je darin einig seien, den Frieden zu erhalten und den Ereignissen in den Donau- ländern einen lokalen Charakter M wahren. Die Begegnung in Franzensbad werde eine solche Zuversicht nur stärken können; sie werde ein weiteres Zeugniß dafür ablegen, daß die Kaiserlihen Regierungen entschlossen sind, ihre Aktion in Einklang zu bringen und sie durch die Ereignisse im Juteresse des allgemeinen Friedens zu beherrschen.

Süd - Afrika. Kapstadt, 24. August. (Allg. Corr.) Einem Telegramm des E Bureaus“ zufolge be- trugen die Einnahmen der Kapkolonie im leßten Einanziahre 475 047 Pfd. Sterl. weniger als veranschlagt war. Es wur- den überhaupt 262 357 Pfd. Sterl. weniger als im leßten Jahre vereinnahmt.

Die Regierung von Transvaal hat die amtliche

Meldung erhalten, daß reihe Goldfelder am Flusse Romatie, nahe der Grenze von Suaji, entde>t worden sind. Eine Menge Leute sind von der Kapkolonie nah den Goldfeldern

in Transpaal abgereist.

deutsche Industrie beherrschen, und daß auch diefe, seit sie von dem Abwege der Fabrikation nah dem Grundfaße „billig und \{<le<t“ so entschieden zurückgekommen is, auf der Bahn eines stetigen und kräftigen Fortschritts sich befindet, unterliegt keinem Zweifel. Ver- folgt man diese im aussteigenden Aste sich bewegende Entwickelung beider Hauptzweige des nationalen WVirthschaftslebens, in welher in ganz anderem Maße als in der Zollpolitik die Ursahe der Erscheinung zu suchen is, daß Deutschland

Daß die gleihen Impulse energischer Kraftentwi>kelung die

unter der allgemeinen Sto>ung in der Volkswirthschaft in geringerem Maße leidet als andere Länder, rü>wärts, so erkennt man, daß sie von derjenigen Zeit datirt, in welcher die Weltwirth\c<aft wie die deutshe Nationalwirths<haft die Folgen der Treibhaus- entwi>elung der Milliardenzeit und ihres Rückschlages in dem allgemeinen Kra<h überwunden hatte und wieder in die Bahnen ruhiger und natürlicher Entwickelung einlenkte. Legt man sich die Frage nah den Ursachen der Thatsache vor, daß gerade Deutschland in dieser Periode, namentli<h in Bezug auf die Theil- nahme an der Versorgung des Weltmarktes, die meisten Fortschritte machte und selbst früher unzweifelhaft weit überlegene Mitbewerber überflügelt, so wird man sih der Ueberzeugung nicht verschließen fönnen, daß die politishe Neugestaltung Deutschlands und die damit demselben wiedergewonnene Machtstellung einen der wesentlichsten Hebel der forts<hreitenden Entwickelung bildet. Erst na Beseitigung der wirthschaftlichen Fieberepisode im Anfang des vorigen Jahrzehnts und ihrer Folgen machte si die Wirkung der nationalen Einigung auf das Wirthschaftsleben des deutschen Volkes ungestört geltend; mithin läßt si< nur aus den Erscheinungen der jener Gpisode fol- genden Wirthschaftsperiode ein Schluß auf jene Wirkung ziehen. Se ao dant spricht cin äußerer, wie cin innerer Grund für die Annahme eines ursähli<hen Zusammenhangs zwischen der kräftig fortschreitenden Entwickelung des deutschen Handels und Ge- werbefleißes und der Neuerrihtung des Reichs. Der äußere Grund liegt darin, daß in der äußeren Entwickelung der Völker und Staaten Europas fo ziemli allein die Herstellung der deutschen Einheit, sowie die glorreihe Art, wie diese si< vollzog, als unterscheidendes Merkmal zu Gunsten Deutschlands sih darstellt. Der innere Grund liegt einestheils in dem Impulse, welhen das Bewußtsein staatlicher Macht der wirthscaftlihen Entwickelung nah Außen nothwendig gewährt, anderentheils in der Stärkung der Lebenskräfte, welche na den Lhren der Geschihte den Völkern als dauernder Gewinn aus einer Zeit ruhmxeiher Großthaten verbleibt. Hat der Aufs<wung des deutschen Nationalgeistes, welcher an die Thaten Friedrih's des Großen anknüpft, ih nahezu aus\<ließli< auf idealem Gebiete bethätigt, so zeigt die aus der großen Zeit der Einigung Deutschlands gewonnene Stärkung der nationalen Kraft, dem mehr realistishen Zuge der Zeit entsprechend, ih mehr auf dem Gebiete industrieller und fommerzieller Entwike- lung: ein neuer Beweis dafür, wie werthvoll die Einheit für Deuts<h- land auf allen Gebieten nationalen Lebens ist, und wie sehr es im woblverstandenen Interesse der Nation liegt, die Politik zu unter- stüßen, welche die Stärkung und Befestigung dieser Einheit als Ziel ih vorgeseßt hat,

Die „National-Zeitung“ bemerkt:

S L E ee Regierung in Ausficht genommenen Ab- \{lusses der Eisenbahn-Verstaatlichung in Preußen dur<h den Ankauf von acht kleinen Privatbahnen ist alle Welt darin einig, daß das Geheimniß der Absicht bis zu der gestrigen Veröffentlihung im „Reichs-Anzeiger“ treffli< gewahrt wurde, wodur< die früber mehr- fah vorgekommenen bedenklihen Spekulationen auf derartige D regeln verhütet worden. Was den Ankauf selbst betrifft, so wird wohl Niemand einen prinzipiellen Einwand dagegen erheben können, daß die leßten 1000 km Privatbahnen in Preußen verstaatli<ht werden, da über 20000 km Vollbahnen sih im Staatsbesiß befinden. Die Sonderexistenz der ersteren hat keine wirthshaftlihe Bedeutung mehr, während sie Reibungen und Konkurrenzkämpfe, wenn au nur sehr im Kleinen, berbeiführt und thatsähli< eine fortwährende Spekulation auf die künftige Verstaatlichung veranlaßt; diese bewirkt au<h, daß bei allen Verwendungen für die Verbesserung des Betriebs nah Mög- lichkeit gespart wird, was keineswegs im öffentlichen Interesse liegt. Es bleibt nur die Frage nah der Angemessenheit des angebotenen Kaufpreises übrig. . _ ever den Außenhandel der deutschen Papierindustrie bringt die „Elberfelder Zeitung“ folgende Darlegung: _ Die Papierfabrikation hat fi< in Deutschland mit der Zeit zu einer sehr wichtigen nationalen Industrie emporges{<wungen; von allen europäischen Staaten besißt Deutschland jeßt bei Weitem die meisten Papierfabriken; stehen do< nah den neuesten Schäßungen 809 der- artigen Fabriken in Deutschland nur 420 _in Frankreich, 361 in Groß- britannien, 228 in Stalien und 220 in Oesterreih-Ungarn gegenüber, und doch hat die deutshe Papierfabrikation stets empfindlich unter der Konkurrenz des Auslandes, namentlich derjenigen Oesterreich-Ungarns,

Beziehung die Ursache zum Theil dem auch in R 80A 4 i T Berichten, und GutaŒten konstatirten, mit dem früheren Von je 100 000 Einwohnern wurden wegen der nebenbezeichneten faktischen Handelsmonopol zusammenhängenden Stehenbleiben des britishen Handels zuzuschreiben sein, so ist dies do< nur die eine Seite der Sache; die Klagen, welhe au<h anderwärts und namentlich in Frankreih über das zunehmende siegreiche Vordringen des deutschen Kaufmanns gegenüber den übrigen Handeltreibenden geführt werden, bezeugen, daß die stattfindende Entwickelung des auswärtigen Handels Deutschlands nicht nur eine relative in Bezug auf Englands Theil- nahme an der Versorgung des Weltmarktes, sondern eine absolute ist.

strafbaren Handlungen angeklagt (a.) bezw. verurtheilt (v.).

Mord u. Körper- Sittlih- Diebstahl

in Todtshlag ver- feitsver- jederArt, Raub lekung bre<en u. Erpressung S 165,29 Er 959,38 ÿ, LTOT 134,08 14,06 229/77 D 2 2 2 v. 2,44 9830,96 9,33 ? E 9,60 45,10 14,18 82,76 v C8 30,01 6,89 58,56 E O 907,97 5,40 991,13 v; 9/08 155,30 4,01 165,89 Si E LOSS 54,01 1,69 74,75 v. 8,25 43,18 1,03 59,64 Sa A8 68,46 11,57 121,93 v, L04 63,41 10,26 110,96 hae E N 143,08 v 44 175,40 13,83 110,44 Großbritannien u. Irland a. 1,36 8,93 1,81 206,56 v O2 6,84 131 166,62

Es würde natürlich vollständig verfehlt scin, aus vorstehender Uebersiht irgend wel<he Schlüsse auf den Charakter eines Volkes, den mebr oder weniger entwi>elten Sinn für Recht, Gefeß und Sittlichkeit ziehen zu wollen, viellei<ht mit alleiniger Ausnahme der ersten Zahlenreihe, der Verbrehen wider das Leben. Diese Gruppe umfaßt re<t vershiedene Dinge, und hat si<h im Deutschen Reiche in den leßten 3 Jahren wie folgt gestaltet:

1882

1883 1884 B a, V. U V M2 O 198 153 T 89 So I 169 185 164 1G Li Tödtung auf Verlangen des Getödteten N 5 3 2 2 Qm. E T T5 198 161 Vergiftung A 16 8 4 H S 15 anna OOO Bo 614 508 542 448

Daß in Deutschland und Großbritannien bei diesen s<weren Yer- brechen die günstigsten Verhältnisse herrschen, is weiter nicht ver- wunderli<; wohl aber könnte es Aufsehen erregen, daß Deutschland hinsichtlich der Sittlichteitsverbrehen, sowie bei Diebstahl, Raub und Erpressung die Führung hat. Dabei ist zu bemerken, daß unter den Sittlichkeitsverbrehßen die Kuppelci ($8. 180, 181 d. R.-St.) und das Erregen von Aergerniß dur< unzüchtige Handlungen, Verbreitung unzühtiger Schriften u. \. w. ($8. 183 u. 184 d. R .-St.), welche zu- sammen beinahe die Hälfte aller unter die Gesammtbezeihnung fal- lender Verbre<hen ausmachen, begriffen sind, welhe bei anderen Na- tionen in vers<hwindend kleinem Maße geahndet werden, ausgenommen vielleicht in Belgien. Ob bezüglih der leßten Zahlenreihe, bei der die einfachen Diebstähle F aller Fälle ausmachen, ähnliche Verhältnisse obwalten, ift uns unbekannt.

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

Reichsgeseß, betreffend die O t b versi<herung der in land- und forstwirthschaftlichen Betrieben beschäftigten Personen. Vom 5. Mai 1886. Er- läutert von Dr. Ludwig Fuld, Rechtsanwalt in Mainz. Berlin 1886. Verlag von Franz Vahlen, W., Mohrenstraße 13—14. Der Verfasser giebt zu dem neuesten sozialpolitischen Gesetz des Deutschen Reichs, wel<hes für die Versicherung von beinahe sieben Millionen Menschen, die nah den Ergebnissen der Berufsstatistik in 2953 028 Betrieben beschäftigt sind, die Normen aufstellt, und welches mithin den breitesten Massen der Arbeiterbevölkerung zu gute kommt, einen mit juridishem Geschi>k und glei<wohl in allgemein verständlicher Darstellung ausgearbeiteten Kommentar, welcher zweifellos geeignet ist, das Verständniß des Geseßes und feine Einbürgerung zu l‘ leihtern. Die bci Weitem meisten der 143 Paragraphen des Geseßes nur die 88. 2, 32, 50; 56, 86, 99, 124, 126, 132 und 140 sind

änzli<h erläuterungsfrei, weil deren Wortlaut für ih auch det aienhaftesten Verstande verständli<h sind je nah Bedürfniß mik fürzeren oder längeren Erörterungen zwe>s möglichster Beseitigung

Bei manchen Paragraphen ist auch des. ershöpfendern Verständnissc halber in Kurzem auf ihre geseßgeberishe Genesis zurück egriffen. Sehr anerkennenswerth ist cs, daß der Verfasser sih versagt hat, die großen prinzipiellen Fragen und Gesichtspunkte in theoretis<her Weise zu erörtern, wodur der gemeinnützige Zwe> des Kommentars nuk becinträhtigt worden wäre. Die praktishe Handlichkeit des Buches wird dur< das am S<hluß beigefügte Sachregister, welches eine 0 fortige Orientirung über den oder die im gegebenen Falle anzuzichen den Geseßesparagraphen ermöglicht, wesentlich erhöht.

Im Verlage von Wilhelm Rommel in Frankfurt a. M. er schienen soeben: „Neue Verwaltungsgeseße und Aus- führungs-Verordnungen für die A essen-Naf]a und Frankfurt a. M. 1885/1886, herausgegeben von Dr. A. H. E. von Oven. (Vollständige Ausgabe, zuglei<h Band V der Samn"' lung von Geseßen und Statuten für Frankfurt a. M. ; 21 Bogen 8 Preis 4 4) Die Sammlung enthält die sämmtlichen, die neu? Selbstverwaltung von Hessen-Nafsau begründenden preußischen Gese namentli<h die Geseße über die Allgemeine Landesverwaltung, die Zuständigkeit der Verwaltungs- und Verwaltungs-Gerichtsbehörden

von 1883, die Kreisordnung und die Provinzialordnung für ehe

iu Tien «6

Nassau von 1885, die Dotationsgeseße für diese Provinz, die

jegliher Unklarheit und Verhütung falscher Auffassungen versehen. |

Erster B Mi Œœ Ta 9 : 10ellens hetlne (Erf and, Minden, I. C. C. Bruns Verlag, Pr. 6 4 50 9) | der Geschäftsführer ist Leipzigerstraße 75 eingerichtet, dort-

herausgegeben worden. Daffelbe bezwe>t nit, ein Reisehandbuch, son- dern ein angenehmer und wohl unterrichteter Reisebegleiter für „Wwandertüchtige“ Männer zu sein, und bringt alles Wissenswerthe in unterhaltender Zusammenstellung. Ueberall tritt uns \timmungsvolle Naturschilderung in ge?<i>tester Verbindung mit ges{hi<tli<en Erin- nerungen entgegen, sodaß ih vor unserem geistigen Bli>k die Burg- und Klosterruinen des Thüringer Landes mit interessanten Gestalten und Begebenheiten beleben. Zweifellos wird das vorliegende Buch wie seine Borçänger, einer freundlihen Aufnahme begegnen. Zer vorliegende erste Band entbält folgende Kapitel: Schulpforta. NRudelsburg und Saale>. Dornburg. Die drei” Gleichen. Arnstadt. Lo der Käfernburg: Käfernburg. Augustenburg. Dorotheenthal. N aue und die Chrenburg. Die Reinsburg. In den Kammerlöchern : Angelroda. __Weißenstein. Kammerlöcher. Auf dem Veronikaberge : Neußiß. Martinroda. Veronikaberg. Elgersburg. Auf dem Singer- berge. Pauslinzelle. Liebenstein: Frankenhain. Gisselgrund. Lieben- stein. Gräfenroda, Von Geshwenda bis Manebah: Geshwenda. Arlesberg. Jüchnitgrund. Mönchshof. Marienquelle. Der leßte Schulze von Lütsche. Von Gofsel bis Linzruhe: Gossel. Krawinkel. Fried ri<8anfang. Lingruße. Durchs Ensebachthal zum Triefstein: Ense- bahthal. Wegscheide. Triefstein. Von Schwarzwald bis Luisenthal : Siegelgrund. Schwarzwald. Stußhaus. Luisenthal. Im Dörr- berger Grunde: Dörrberg. Waldsberg. Tragberg. "Gebrannte Stein, Gehlbergsmühle. Schneetiegel. Teufelskreise. Oberhof: Sieglitgrand. Oberhof. Zwischen der zahmen und wilden Gera: Altenburg. Gahlberg. Güldene Brü>ke. Seisartsburg. S<mü>e und Scneekopf._ Goldlauter. An den Quellen der Ilm: Mord- fle>. Gr. Finsterberg. Kl. Rosenkopf. Ilmgebiet Ilmenau: Ilmenau. Gabelba<h. Kickelhahn. Gr. Hermannstein. Hirsch- sprung. Kammerberg und Manebach. Meiersgrund. StügterbacH.

Gewerbe und Handel,

__ Nürnberg, 25, August. (Hopfenmarktberi<t von Leopo Held.) Seit Anfang dieser Woche beginnen E einzutreffen. Vorgestern kamen 120, gestern 90 und beute 80 Ballen Württemberger und Badische, sowie etwa 10 Ballen Hallertauer und 8 Sä>ke Markthopfen. Da die Frage bis jeßt nur eine ganz geringe ist, vermochten si die Preise der starken Zufuhr gegenüber nicht zu behaupten und gingen Montag 5, gestern 10 und heute wiederum einige Mark zurü. __ Verkauft wurden tägli< nur 40—50 Ballen weshalb über 100 Säcke unverkauft hier liegen. Bei Schluß dieses Berichts, Mittags, stellen sih die Preise wie folgt: Württemberger 90—120 M, Badische 75—105 M, Hallertauer 90—110 4, Markt- agi a E je na<h Tro>enheit und Qualität. Von 85 er nd in den leßten Tagen nur einige Sä>e verkauft worden. ie Pflücke, welche in vielen Distrikten {on begonnen N e allgemein in Angriff genommen. Der Durschnittsertrag des Kon- tinents dürfte nunmehr sicher der einer guten halben Ernte sein. Vayern speziell überholt dieses Durhschnittsmaß und wird auch wahrscheinlih sehr shöne Hopfen bekommen, denn die Witterung ist eine QABCTO Nen günstige. : London, 23. August. (A. C.) Den Auêweisen Britis Iron Trade Affsociation“ für das A Semester N E faßte die Roheisen - Produktion, die, verglihen mit dem ersten Semester von 1885 in allen Distrikten, ausgenommen Cleveland Schottland, Northampton und Shropshire, eingeschränkt wurde: 3 936 774 t, was einer Netto-Abnahme von 270321 t gleichkommt. Nichtsdestoweniger vergrößerten si< die Gesammtvorräthe um 361 776 t, die jeßt 2030505 t betragen gegen 1668729 in 1885. Diese Quantitäten umfassen jedo< ni<ht diejenigen shottisher Fabrikanten, da dieselben niht bekannt sind. Der Gesammtverbrau<h von Roheisen betrug sona in den am 30 Juni beendeten se<8s Monaten 3 858 438 t gegen 3 706 256 t im entsprechen- den Zeitraum des Jahres 1885. Da nach den Ausweisen des Han- delsamts die Ausfuhr von Roheisen in derselben Periode 479 007 resp 450 739 t betrug, s{eint e8, daß der heimische Verbrauch 3 379 431 t gewesen sein muß, gegen 3255517 t. An Bessemer Stahlplatten wurden während des verflossenen Halbjahres 713 337 t produzirt, also 89 565 t mehr. Die Produktion von Vessemer Stahlschienen belief si< auf 369 929 t oder 36 232 t mehr. Gc O6 f Ba E E T. D Wolle thâtiger, fest, in s Geschà ester, tin w Stoffen T z S ; j wollenen Stoffen Tendenz zu

Verkehrs - Anstalten.

Hamburg, 27. August. (W. T. B.) Der Postd „Teutonia“ der Hamburg-Amerikanischen Meyer Aktiengesellschaft ist, von Hamburg kommend, ant 22. d. in ron t geroNen, :

Se 2e U D. V) D Llovdd zgntte r“ ist gestern Mitternacht aus Kon Tantinovet a en.

Sanitätswesen und Quarantänewesen.

Italien. Der Postpa>etverkehr für Dru>ksachen zwi d i und den Snsein Sicilien und Sardinien ist A 00 F ab wieder eröffnet. (Vgl. „R.-A.* Nr. 118 vom 20. Mai 1886.)

n sind alle Correspondenzen geshäftliGer Art, wel<he die Ver ammlung betreffen , zu adressiren. Das Wohnungs- und Auskunfts - Bureau wird am 1. September in dem Central- Hotel (Eingang von der Dorotheenstraße 18/21) eröffnet werden und dasclbst bis mindestens zum 18. September fortbestehen. Daselbst werden Anmeldungen für Wohnungen entgegengenommen und vom 13. September ab gegen Einzahlung (15 4, au< können die Mit- glicder zum Preise von 10 F Karten für angehörige Damen erhalten) Mitgliedskarten ausgegeben werden. Am 16., 17. und 18. September dient dieses Bureau zuglei<h als Empfangs- bureau für die Ankommenden. Diejenigen Herren welche auf dem Bahnhof _ Friedrichstraße ankommen, finden Empfangs- raume geöffnet in dem Central-Hotel, (Eingang von der Soria straße 25—27, gegenüber dem Bahnhof) und können von da aus ohne Zeitverlust die Geschäfte auf dem Ea:pfangsbureau erledigen Vom Nachmittag des 18 September ab wird ein zweites Auskunfts- bureau in der Königlichen Universität eröffnet werden. Daselbft werden auch die Druckfachen, Spezialbillets u. \. w. zur Vertheilung gelangen Us Einrichtungen für die Post, den Besuch der Sammlungen, der O u. |. w. vorhanden fein. Es wird dringend gebeten, die Wohnungen im Boraus zu kestellen, da es sehr {wer werden dürfte im leßten Augenbli> geeignete Räumlichkeiten zu finden. Nur bei E dreitägiger Vorausbestellung können Wohnungen garantirt i e : 9

MA Die amerikanis <e _Sdqauspieklergesells<aft unter Me Das Leitung gab gestern Abend im Wallner-Theater einen neuen Beweis ihres außergewöhnlihen künstleris<hen Könnens Es fam ein Lustspiel William Wycherley's, eines englischen Dichters des vorigen Jahrhunderts, zur Aufführung, welches den Titel „The Country Girl“ trägt. Das Stück wurde gestern in seiner ganzen altfränkishen Grandezza einerseits und feiner übermüthigen Einfalt und Harmlosigkeit andererseits meisterhaft dargestellt. Der Beschauer konnte fich vollständig in jene längst vergangene Zeit mit ihrer naîiven Sröhlichkeit und ihrer Einfalt der Sitten zurückversetßt glauben, welche mit feinem Takt und liebevollem Verständniß von allen Darstellern auf das Subtilste gezeihnet wurde. Dabei überschritt, troy der tollen Fastnachtslaune, welche das Stück beherrscht, Niemand jemals die Grenzen dezenter und anmuthiger Fröhlichkeit. Niemand wi au<h nur für einen Augenbli>k aus dem s{<önen Zeitbilde heraus und alle Darsteller vereinigten \si<h, um ein einbeitli<hes charaf- teristishes Kulturbild zu \{<affen. Mr. Drew (Belville) der [hüchterne Liebhaber, Mr. Skinner (Harcourt) als kluger Welt- 0A der geizige heirath8luftige Vormund, Leßterer von Mr. Leclercq re<t tüchtig im Charakter der Zeit dargestellt, füllten ibre Plätze voll und ganz aus. Ein bisher no< wenig zur Bedeutung gelangtes Mitglied, Mr. Parkes, spielte den Ge>en (Sparkish) ret gewandt und lenkte in seiner gestrigen Rolle die Aufmerksamkeit des Publikums auf si<h. Miß Dreher war anmuthig, wie immer. Das größte Interesse nahm aber wieder Miß Rehan (Peggy Thrift) als das naive Landmädchen in Anspruh. Sie hatte ein Gemisch von i Es weltliher Unerfahrenheit und naiver Sclauheit, von kindlihem Uebermuth und mädchenhafter Jurtsamkeit darzustellen und entledigte sih der \{wierigen Aufgabe mit bestem Gelingen. Das fremdartige, aber doch in seiner Weise natürliche und anziehende Wesen der Rollenauffassung hat sich selbst- verfäändli<h in allen Darstellungen der fremden Gäste erbalten; aber je häufiger man ihrem Auftreten folgt, desto mehr steigert fh die Ueberzeugung von ihrer kÜünstlerishen Begabung zur Gewißheit, so daß man nur mit Bedauern dem baldigen Ende des Gastspiels und dem Scheiden der Gäste entgegensicht. Die Dar- stellung fand „auch gestern ungetheilten Beifall, welcher durch auf- richtige Herzlichkeit die unverdient geringe Theilnahme, die den amerikanis<en Künstlern dur< den \{<wa<en Theaterbesu< bezeigt wird, gut zu machen bestrebt war. :

In dem Vocal-Concert, das morgen (Sonnabend

Erk \he Gesangs-Verein neben dem K cert in Kroll's Theater giebt, kommen von Erk selbst die Lieder „D Thäler weit, o Höhen“, das russishe „Jubilate“ und „Mädele ru> zum Vortrag, außerdem Mendelsfohn's „Wasserfahrt“, das „Herz am Rhein „von Edwin Schulß, Koschat's „Verlassen“, Zöllner's „D hort eil Bächlein rauschen“, Isemann's „Heute {eid ich“ und 5Gin Bursche wollt’ wandern“ von La>kowit. Für die Dienstag s- Vorstellung, „Hugenotten“, zum Besten des Unterstüßungsfonds des Vereins „Berliner Presse“, hat Hr. David Ney, der gegenwärtig auch in Leipzig große Triumphe feiert, seine Mitwirkung zugesagt.

Belle- Alliance- Theater. Troß der großen Hitze der leßten Tage waren die Aufführungen bes E A Gesangspo\\e „Das Paradies“, namentli am leßten Mittwoch, von faft ausverkauften Häusern besu<ht. Vor Allem is es wohl der 3. Akt, „Das klassische Dreie>“ mit seiner brillanten Ausstattung Lr G die 6 Ie S E Bei dem morgenden Sommer-

nd für Sonntag ist das Entrée für den ( i f 50 "J festaesebt. g trée für den Garten wieder auf

__ Das Walhalla- Theater eröffnete gestern die neue i

mit Aufführung_ der beliebten Dellinger'schen Opétette O Ces ar“. An Stelle des Hrn. Link spielt jeßt Hr. Herrmann den Archivar, und die Maritana findet in Frl. Erdösy die geeignete Ver- treterin, sodaß die Anzichungskraft des Werkes dur< diese Neu-

befeßung nur no< gewonnen hat.

ausländischen Versicherungsgesell schaften zur Veröffentlibung des Ge- e und Berlustkontos. Staatsfinanzwesen und Staatssteuern. Borausseßung und Einschränkung der dur die Privilegiumsverleihung (P atentertheilung) begründeten Erwerbssteuerpflihtigfcit. Religions- und Kirchenwesen. e Unzuläfsigkeit der Erhebung einer prozentualen Abgabe aus der Aussteuer der Ehefrau eines im Kultusgemeinde- verbande stehenden Mitgliedes dur< die israelitische Kultusgemeinde Gemeindeverfafsung und Verwaltung. Anfe<htung von Gemeinde- wahlen wegen Verletzung der Vorschriften über die Auflegung der Wäkhslerliste. Straßen und Verbindungswesen. Außero: ventliche Konkurrenzbeiträge der Industrie-Unternehmungen zum Straßenbaufonds S Art der Feststellung der außerordentli<hen Abnutzung ciner Straße Seitens einer Fabrik behufs Bemessung des außerordentlichen Bei- trages zum Bezirksftraßenfonds. Unterrichts- und Schulwesen An- spruch des Lehrers auf unverkürzten Bezug des zur Erhebung fommen- den Schulgeldes. Bauwesen und Baupolizei. Vorschriften Aber die Ausbildung für den Staatsdienst im Baufache. Ortsgescke Statut der freiwilligen Feuerwehr. Dienstordnung der freiwilligen Feuerwehr. Statut, betreffend die Erhebung von Marktstandgeld Vrtsstatut, betreffend das Armenwesen. Ausführungs-Verordnun j betreffend das Armenwesen. Deutscher Gemeinde- Anzeiger E Deutsche Landwirthschaftlihe Presse. (Berlin 8W Wilhelmstr. 32.) Nr. 66. Inhalt: Die Thomas\h{hla>e in ibrer allgemeinen Bedeutung und in ihrer besonderen für die Rieselwiese Von Geh. Regierungs-Rath Dr. Dünkelberg-Poppelsdorf I, Ueber die Giftigkeit einer Kartoffelshlempe. Von Dr. Geor Kaner, Assistent am pharmazeutishen Institut der Universität Breslau. Die patentirte elastishe Zugvorrihtung (Stoßfänger) mit Kraftmesser und der felbstregistrirende Kraftmesser von Nud. Sa> in Plagwiß-Leipzig. (Mit Abbildungen.) Correspondenzen —— Jagd. Sprechsaal. Nohmals die „Vossishe Zeitung“ und die angeblihe Miaskowski'\che Forderung. Landwirtd\caftliche Lehr- anstalten. Aus dem Rechtsgebiet. Handel und Verkehr, ; Preußisches Verwaltungsblatt. (Otto Drewitz, Berlin N., Monbijouplaßt 10.) Nr. 47. Inhalt: Einspruch und Kla e gegen die Richtigkeit der Gemeindewählerliste. Charakter der é die Stelle von Naturalleistungen getret:nen Geldabgaben, so der Pflastersteuer, als direkter Gemeindesteuern. Die einzelnen Gesell- schafter der offenen Handelsgesellshaft, niht die ofene Handel 8gesell- haft als solche, als Träger der Steuershuld, so auch der Real- steuern. Berücksichtigung der Besitzveränderungen bei der Fnansat- bringung der Staats- und Gemeinde-Realsteuern gemäß 8 13 der Städteordnung vom 30. Mai 1853. Die in gemeinsamer Feldmark belegenen Besißungen im betreffenden Falle als zwei für sich bestehende Gemeinden oder als eine einzige Gemeinde ? Die Besitzer von ischernahrungen in einer Landgemeinde als eine besondere Klasse der Gemeindeglieder im Sinne des A. L.-R. Rezefzbestimmung und Dbfervanz über den Vertheilungsmaßstab zwe>s Aufbringung ‘der Löhne der Feld- und Wiesenwächter. Landesverweisung von Aus- ländern; Rehtskontrole. Erwerb der preußischen Staatsangehöri - keit vor dem Inkrafttreten des Gefeßes vom 31. Dezember 1842 E Erwerb der preußischen Staatsangehörigkeit unter der Herrschaft des Geseßes vom 31. Dezember 1842 oder des Reichsgesetzes vom 1. Juni 1870; Beamtenbestallung als Ersaß der Naturalisationsurkunde. : Mittheilungen für bie öffentlihen Feuer- verf icheru ngs - Anstalten. (Fr. Stollberg in Merseburg.) Nr. 16. „Snbalt: _Zur Statistik der Brände in Preußen in den Jahren 1883 und 1884. Westfälishe Provinzial-Feuersozictät : Grster Statut-Nahtrag vom 23. Dezember 1885. Verwaltungs- Grgebnisse pro 1885: der Altpommerschen Städte-Feuersozietät ; der Altpommerschen Land-Feuersozietät; der Landes-Brandversicherungs- Anstalt des Herzogthums Braunschweig; der Rheinischen Provinzial- Geuerfozietät; der Schlesishen Provinzial-Land-Feuersozietät, Er- gebnisse der Landes-Feuerwehr-Unterstüßungskaffe ‘im Großherzogthum Baden pro 1885. Verwaltungs-Ergebnisse der Sthlesishen Pro- vinzial-Städte-Feucrfozietät pro 1885; der \tädtis<en Brandkafse zu Wismar pro 1. April 1885/86. Rechtsprechung. e is Die Arbeiter-Versorgung. Centralorgan für die Staats- und Gemeindeverwaltungsbehörden, Vorstände der- Krankenkassen und Berufsgenossenscaften. (Perausgegeben von I. S<hmiy zu Berlin C Alcranderstraße 36a.) Nr. 17/18. Inhalt: Amtlicher Theil: A. Rundschreiben des Reihs-Versicherungsamts: a. Vom 15. Juli 1886 an die Berufsgenossenschaftsvorstände, betreffend die Feststellung der Entschädigungen. b. Vom 16. Juli 1886 an die Berufsgenossen- schaftsvorstände, betreffend die Schiedsgerihtsbeisitzer. R.-V.-A. I Nr. 15 511, B. Bescheide und Beschlüsse des Reihs-Versicherungs- amts: Aenderung des Genofsenschaftsftatuts ($8. 17, 20, 22. U.-V.- ) A Nichtamtlicher Theil : Die Berechnung der Unfallentshädigung bei Vetriebsbeamten mit mehr als 2000 4 Jahresverdienst. Zu 8. 100 des Unfallversicherungsgeseßes. Protokoll über die rheinish-west- fälishe Krankenkassenkonferenz. Die Krankenversiherung im Regie- run 8bezirk Leipzig. Bedingungen zur Uebernahme der ärztlichen Behandlung bei den Mitgliedern der allgemeinen Ortskrankenkasse zu Barmen. Entscheidungen zum Krankenversiherungsgeseß: Die Krankenversicherungspfliht der im elterlihen Haushalt beschäftigten Söhne betreffend. Briefkasten: Unfallversicherungspfliht. Das Verhältniß der Gemeinden und Armenverbände zu den eingeschriebenen Hülfskafsen. Umfang der Haftpfliht der Eisenbahnverwaltung. Gewährung ârztliher Behandlung an die Angehörigen auswärtiger Mitglieder, Erstattung der Fuhrkosten. Ümfang der zu gewäh- renden Heilmittel. Kontrole über Erfüllung der Meldepfliht En Zur Anwendung des 8. 28 des Krankenversicherungsgesetzes. i

STT