1886 / 202 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

torium der Technishen Hochschule in München. Die Freilegung des Domes in Köln. Die künstlerishe und geschi<tli<he Gutwi>lung des Domes in Mailand. I Wanderversammlung des Verbandes deutscher Architekten- und Ingenieur-Vercine in Frankfurt a. Main vom 15. bis 19. August 1886. (Schluß.) Vermischtes: 27. Haupt- versammlung des Vereins deutscher Ingenieure.

Statistische Nachrichten.

und Sterbefälle in den deutschen Großstädten im Jahre 1885. Die meisten deutshen Großstädte, namentli< diejenigen, wel<he ein cigenes Statistishes Amt besitzen, baben bercits dic Zablen für die Bewegung ihrer Bevölkerung zu- fammengestellt und veröffentlicht, oder sonst amtli< mitgetheilt. Aus den diesbezüglichen, uns bis jeßt zu Gebote stehenden amtlichen An- gaben stellen wir nastehende Uebersicht E V betrug » mla Le ahl in Me Net der Mgr der per M Ga s auf G auf 10 bevélkerung absolut Cbuvóka, absolut Mar wh 12992230 45114 34,9 31 483 24,4 466 300 16 278 34 9 12 089 25, ‘9 2396 900 10 617 39, 8 8 862 29,8 258 785 8 850 7539 2941 243 25 8 052 5 816 93'8 195 50 5 780

4 312 26,4 168 976 5 368 3 630 215 153 (00 4140

Geburten

Berlin . iezura Breslau. München Dresden. Köln . Leipzig ; Frankfurt a. M. Nürnberg Sbáttzart Magdebu1g

3033 198 115 980 3 926 335 2 TTE 23,9 113 976 3 391 29 330 20,4 112 000 3 974 é 277A 244 Elberfeld 105 000 Set Î 2129 205 Altona 4 103 954 3 85 S 2 718 26,1 Die für Hamburg gegebenen - Zahlen gelten für das Gebiet des ganzen Staates und bei a Debita ist der Umfang des alten Stadt- gebietes (ohne die jeßt hinzugefommene bisherige Stadtgemeinde Neustadt- Magdeburg) allein in Rechnung gezogen. Zum Vergleich mit den oben gegebenen Daten, diejenigen der 7 anderen deutshen Städte mit über wokbnern, Kör ¡gsberg i. Pr., Danzig, Bremen, Hannover, Düfßfeldorf und Straßburg i. E. no< fehlen, führen wir die be- treffenden Angaben von Wien mit an. Bei ciner mittleren Jahres- bevölkerung von 769 889 Köpfen (ohne Vororte) hatte diese Stadt 27 240 Lebendgeborene und 21 976 Gestorbcne aufzuweisen, d. h. auf 1000 Einwohuer entfielen 35,4 Geburten und 28,5 Sterbefälle. Die höchste Geburtsziffer zeigt Elberfeld mit 38,1, ihm folgen Köln, Altona, Breslau, Magd eburg, Wien, Berlin und Hamburg, München, Nürnberg, Dresden und Leipzig; cine no< geringere Geburtsziffer weisen Stuttgart und Frankfurt a. M. auf. Die allgemeine Sterb- lichkeitsziffer ist am höchsten in Breslau und München, am günstigsten in Stuttgart, Elberfeld und Fran Ua E n bee TeBtgeitdunten Stadt entfallen no<h ni<ht 20 Todesfälle auf 1000 Bewohner. In Verbindung mit der Volksählung hat“ in der Stadt Magdeburg am 30. November 1885 eine Shüleraufnahme stattgefunden, deren Hauvtergebnisse in E opulent ausgestatteten Heste „Magdeburger Statistik“, dem hoffentlich noch recht viele folgen werden, ganz kürzlih veröffentliht wurdcn. Wir entnehmen der inter- efsanten Arbeit folgende Angaben Am Zählungstage waren in der Stadt Magdeburg 36 Schulen mit 327 Klassen und 17 122 Schülern und Schülerinnen vorhanden. Und zwar gab es 2? königliche, 4 städtische und eine private höhere L ?ehranstalten, 9 städt ische und 1 priv ate e (Bürger-) S&ulcn und 2 städtische Bolksfchulen für Knaben, während für Mädchen 2 städtische und 2 private Schulen der ersteren Art, 3 städtische Mittelschulen und cbensoviele S Volksschulen desselben Pa- trönates bestanden. Auch waren 7 Schulen für beide Geschlechter vorhanden, darunter 3 Mittelshulen. Während dur{hschnittli<h auf eine Schule 9 Klassen mit 476 Schülern bezw. Schülerinnen cnt- ee Des jedo eine Privatshule mit 12 Schülern und in ( Sudenburg eine evangelis<e V olfs \hule, wo in 22 Klassen nicht weniger als 1587 Schüler und S Stllerinnei unterrichtet wurden. Bei den höheren Schulen entfielen ‘auf eine Klasse durchschnittlich 0 bei den Miittelshulen 51 und bei den Volksschulen 71 Schulkinder ; die größte Schülerzahl einer Klasse war 102. Die überwiegende Mehrzahl der Schulkinder besuchte die öffentlichen Schulen; von den Knaben kam der 78., von den Mädchen bereits der 24. Theil auf die O Die höheren Schulen wurten von 21,4%/0, die Mittel- ulen von 30,8 und die Volksschulen von 47,8% aller Schüler und S anan besucht. Von den 9248 die Schulen besuchenden Knaben waren 93,69%/0 evangelis<, 3,8 %/o fatbolisd, ca. 29/60 jüdish und der Rest gehörte anderen Konfessionen an; von den 7874 Schülerinnen bekannten sich nahezu 93 9/0 zum evangelischen, 4,6 9/0 zum fatholischen Glauben, 1,6 9% zum Judenthum und der Rest zu anderen Kon- N Die Freishüler bezw. Sd ülerinnen vertbeilten sh wie T0 (t bei den böberen Schulen 11,5 9% der Knaben u. 11,2 9% der Mädchen, Mittelschulen 96 90 y x Volksschulen 04 5 überhaupt 20/9 © Ï : ï

Kunst, Wissenschaft und ikt.

Die Pensionirung E Ca e O e Fot de r Die Wittwen Und Watten derselben, mit besonderer Rücksicht auf die Verhältnisse der Beamten der Staats-Eisenbahnverwaltung (unter E: der eins! \lägigen Geseße, Verordnungen, Ministerial-Erlafse 2c.), bearbeitet von Fr. Braun, Königl. Eif fenbahn-Betriekssekretär. A Auflage. Berlin 1886, Franz A Pr. 1 M 40 «5. Daß das vor- liegende Buch în den interesfirten Kreisen die wohlverdiente Ancrken- nung gefunden, geht {on daraus hervor, daß für daf ene in kurzer Zeit bereits cine dritte Auflage nothwendig geworden, Dasselbe giebt in übersihtlicher und prakti]< brauchbarer Form, e fo rgfältiger An- gabe der Quellen, eine systematische oa A unseres T ten - Pensionsre<ts und glicdert sich O Ee De

Abschnitt handelt von der Pensionirung der unmittelbaren Staats- E dex 2, von dex Fürsorge [Ur dié Witt wen und Waisen der unmitte baten Staatébeamten, der 3. von den VBeamtenpensio 18- Und Unterstützungskassen der älteren Staats-Cifenbahnen, „der 4. von dén Gnadenbewilligungen, Unterstützungen und Privilegien, der 9. cnthält eine Reihe von Beispielen zur Bere<hnung der Pensionen, Wittwen- und MWaisengelder. Ein beigefügter „Anhang“ endlich enthält die betreffen- den Gescte [1) Gese, betreffend die Pensionirung der unmittelbaren Staatsbeamten sowie der Le chrer und Beamten an den höheren Unter- richtsanftalten, mit Aus luß der Universitäten, vom 27. März 1872 2) Gefeß, betreffend die Abänderung des Pensionsgesfetzes vom 27 Matz 1802, vom 91. “März 1882; 3) Gesctz, betreffend Ab- änderungen des Pensionsgesetzes vom 27. März 1872, vom 30. April 1884; 4) Gesct, betreffend die Zahlung der Beamtengebälter und Bestimmungen über das Gnadenquartal im Wortlaut. Ueberall zeigt sich der Verfasser mit dem behandelten Gegenstande völlig ver- traut; daher kann ein Jeder, der sich Klarheit in den Persion- 6 Ver Pältniffen verschaffen will, dieselbe in der vorliegenden Arbeit von Braun finden. Zugleich ist die Schrift auch als Handbuch für alle Beamte, welce Persionirun; s-Angelegenheiten zu bearbeiten haben, vorzüglich brauchbar.

Bon „Engel h orn's Allgeme iner Roman-Bibliothec k“ (Verlag von F. Engelhorn in Stuttga1t) ershien soeben Band 26 (11. Jahrgangs), enthaltend den Schluß (2. Vand) des Romans: „Eine Familiengeshi<te“, von Hugh Conway (autorisirte Üeberset: ung aus dem Englischen von Natalie Rümelin).

Mit dem vorliegenden September- Heft {ließt Rundschau“, herauf gegeben von Julius Rodenberg, Verlag von Gebrüder Pätel, Berlin, ihren zwölften Jahrgang ab. Sie darf mit vollster Genugthuung auf die Zeit ihres bisherigen: Bestehens zurü>k- bli>en. Welh eine Summe von Fleiß urd Arbeit, Mühen und

bei denen leider 100 000 Ein- Barmen,

die „Deuts <e

Sorgen bedeuten für die Redaktion wie den Verlag der Zeitschrift diese zwölf Jahre; wieviel geistige und materielle Anstrengungen hat es in dieser “Beitspanne gekostet, daß si<h die „D Deutsche Rundschau“ die hohe Stellung, die sie seit ibren ersten Heften in der Journal- Literatur eingenommen, zu bewahren gewußt hat! Diese ruhmvolle

Vergangenheit der „Deutschen Rundschau“, der Ernst, mit wel<hem sie ihre Aufgabe erfaßt und bisher erfüllt hat, sind die beste Bürgschaft dafür, daß sie sich auch in Zukunft auf der crrei<hten Höhe halten wird ; und wie sehr sie zu dieser Hoffnung berechtigt ist, beweist am besten der mit dem Scptember- Heft abges<lossene zwölfte Jahrgang der Zeitschrift, in welchem eine Anzabl der tücbtigsten, anregendsten Arbeiten vereinigt find. Da sind Romane und Novellen von Gottfried Keller, C. _G. Meyer, Bret Harte, Ossip Schubin, M. von Olfers, Salvatore Fa- rina, Dichtungen von Ernst von Wildenbru< und Paul Heyse, wissen- schaftliche und unterhaltende Beiträge von W. Scherer, Fr. Naßel, Gd. von Partie, du Bois-Neymond, H. Grimm, G. Curtius, Grich Smidt, 3, Preyer, Paul Güßkfeltt, Ludwig Friedländer, F. H. Geff>en, g Brugs<, H. von Sybel, literarische, dramatur- gishe und musikalische Üeberbli>e von Karl Frenzel, Otto Brahm, Paul S{(&lenther, G. von Gizy>ki, Th. Krause u. A.

Die „Deutsche Rundschau“ erscheint in zwei Ausgaben : a Monats- Ausgabe in Heften von L besiens 10 Bogev. Preis pro 2 Quartal (3 Hefte) 6 4 b. Halbmonatshefte von mindestens fünf Bogen Um- fang. Preis pro Hest 1 M

LanD- und Forstwirthschaft.

26. Qua, (Allg. Corr.) Die Ernte in Schott- dem Einfluß der prächtigen Witterung während als anfängli<h erwartet liefern, der den

London, land dürfte unter der leßten zehn Tae ergiebiger ausfallen, worden. Weizen und Hafer werden cinen Ertrag Durchschnitt früherer Jahre übersteigt.

St. Petersburg, 27. August. (W. T. B.) Naqch amtlichen, bis zum 2. d. M. reichenden Berichten dürften die Ergebnisse der diesjährigen Getreid eernte im europäishen Rußland zum

Theil befriedige nd, zum Theil nur mittelmäßig sein, da der letzte anhaltende Regen die Einbringung des Wintergetreides, namentlich des Roggens, an vielen Orten, wie z. B. in den Gouvernements Orel, Pensa, Samara, Saratow und Simbirsk, gehindert hat.

Veterinärwesen. Rumänien. e In der Gemeinde Vetrisóia des rumänischen Distrikts Falciu an der russishen Grenze ist die Rinderpest ausgebrochen. Auf be- hördlihe Anordnung sind 173 Stück Rindvieh getödtet worden.

Gewerbe und Handel.

Die Aktiengesellschaft Alt-Moabit zahlt amn 1 Déê zember d. J. auf Grund der Anleihebedingungen 500000 M4. ihrer 5 v/9 Theilshuldverschreibungen zurü>k. Die Verloosung dieser 500000 A6 S rschreibungen hat am 91. d. M, stattgefunden. Die Rückzahlung der ausgeloosten Sul sdverschreibungen mit dem Amortisationszushlage von 9 0% und den Zinsen vom 1. Juli 1886 bis 1. Dezember 1886 erfolg bei der Berliner Handels-Gesellschaft.

Der Aufsichtsrath der Tarnowitzer Aktiengesellschaft für Bergbau- und Eis e O hat beschlossen, auf den 21. September cr. cine außerordentliche Generalversammlung der Aktionäre einzuberufen, in welcher die Einforderung einer Nachzahlung u das ursprüngliche Aktienkapital in Höhe von 20 bis eventuell

3310% zur Beschlußfassung gestellt werden foll. Sollten die Aktionäre nicht gewillt sein, cine derartige Zahlung zu leisten, fo ift gleichzeitig der Antrag auf Liquidation gestellt worden.

Der Verwaltungsrath der Flensburger Schiffsbau- Gesellschaft beschloß, der Generalversammlung die Vertheilung einer Dividende von 4 %-, ebensoviel wie im Vorjahre, in Vorschlag zu bringen.

Düsseldorf, August. Seitens des Ministers des Innern und für ivo und Gewerbe ist unter dem 15. Juli die vom Deutschen IWerkmeister-Verbande, welcher seinen Sitz in D Düsseldorf hat, be- gründete neue St erbekasse ‘genehmigt w orden. Hiermit ift ein ferneres Glied in die © Organisation dieser vor ungefähr drei Jahre en gegründeten Ver- einigung eingefügt. Die Mitgliederzahl belief ih bei der Gründung auf ungefähr 300 in 5 Bezirksvereinen, während der Verband heute, nach no< nit dreijährigem B 3estehen 65C0 Mitglieder in 150 Be- zirksvereinen zählt, E in den verschiedensten Industriestädten des ganzen Reiches ihren Sit haben. An Sterbegeldern (400 M an jede Wittwe und 150 an jeden Wittwer) sind gegenwärtig mehr als 35 000 M, und zur Unterftüßung in Noth vailauer Mitglieder 5000 A Seitens des Verbandes ausgezahlt worden. Die ge- fammten Zuwendungen an Mitglieder und an deren Wittwen und Waisen Velaufe M Uf ber 40000 Æ# Au auf dem Gebiete der Stellenvermittelung hat die Vereinigung erfolg- reich gewirkt. Drei Mitglieder des Verbandes wurden zu nicht- ftändigen Mitgliedern des Reichs-Versicherungsamtes rep M Stell- vertretern gewählt, und der Vorsitzende des Berbandes, C. O. Zander, wurde für eine aäbelue Sißungéperiode in den A BVolfks- wirths{aftsrath berufen. Nachdem die ministerielle Genehmigung der neuen Sterbekasse jetzt erfolgt ist, wird das den Wittwen der Verbandsmitglieder zu gewährende Sterbegeld auf 600 M erhöht. Für die ersten se<s Monate nach dem Inkrafttreten dieser Kasse wird kein Eintrittêgeld erhoben, dasselbe beträgt na<h Ablauf dieser Frist 3 M. Iede gewünschte Auskunft ertheilt der Cenivalvorstand des Verbandes.

New-York, A T B) Uo Wochenbericht. Zufuhren in allen Unions8häfen 12 000 B., Ausfuhr na Großbritannien 14 (00 B., Ausfuhr na< dem Kon- tinent 2000 B., Vorrath 178 0060 B.

Verkehrs - Nnustalten.

Ht Ge Berlier Piers Eisenbahn Abbé gesells <aft verlegt, nah ihrer heutigen Bekanntmachung im Sns\ecratentheile, zum 1. September d. J. ihr Geschäftslokal nach der

F a ibftraße Nt Q

Gama, 28 E Q E Dou er ¿ Wiéeläant! e Q M nerikanishen Patd>ct- at Aktiengesells<aft ist, von Hamburg kommend, gestern Nachmittag in New-York eingetroffen.

August 1886.

Der Deutsche Verein für bffentlihe Gesundheits- pflege, der seine beiden letzten Srlretvorsaminlungen im Westen Deutschlands abgchalten hat, wird dieses Fahr im Osten tagen, und zwar in Breélau, in den Tagen des 12. bis 16. September, unmittel- bar vor der am 18. September b: eginnenden Naturforfcherversammlung in Berlin. Das diesjährige Programm ist soeben ausgegeben worden und geht daraus N daß der zur Verhandlung kommende Stoff ein ebenso interessanter wie mannigfacher sein wird: Die Neiße der Gegenstände eröffnet ein MReferat des an der Spite der bayerische n Nahrungsmittelchemiker stehenden Professors Albert Hilger in Erlangen über die Untersuhungsanstalten für Nahrungs- und Genußmittel sowie Gebrauchsgegenstände, deren Organisation und „Wirkungskreis, Hieran \<lict si<h als zweites Berathungéthema das für èie Hygiene so überaus wichtige _ Kapitel : Volks- und Schulbäder, und wird den ersten Theil dieser Frage der dur seine Bestrebungen auf diesem Gebiete berühmte Dermatologe Dr. Osc ar Lassar in Berlin behandeln, dessen unermüdlichem Eifer bereits die Errichtung einer Anzahl Volksbäder in Berlin zu verdanken ift, während der zweite Theil der Frage „Schulbäder“ von dem Gründer dieser neuen fegensreichen Einrichtung, Ober-Bürgermeister Merkel in Göttingen, erörtert werden wird.

Den zweiten Tag wird aus\{ließ lih die für alle städtishen Ver- waltungen so überaus wichtige Frage der Peer uns der städtischen Abwäfsser ausfüllen. Da die Gegensäße hier no<h weit auseinander

Berlin, 28.

gehen und die Verfechter der verschiedenen Reinigungsmethoden von Abwässern ihr Erscheinen zugesagt haben, darf man \si< wohl auf eine lebhafte, eingehende und boffentli< erfolgreihe Diskussion gefaßt machen, die eingeleitet wird dur< die Vorträge der beiden Referenten, des Stadt-Bauraths Kaumann in Breslau, der über Rieselanlagen, und des Professors Arnold in Braunschweig, der vorzugsweise über andere Reinigungsmethoden der städtischen Abwässer \pre<hen wird. An diese Verhandlungen wird si< am Nachmittag cine Besichtigung der Meeaizane Rieselfelder anscließen.

Das Thema des dritten Tages is die moderne Desinfektions- tehnik und öffentliche Desinfektionsanstalten, eingeleitet durch Referate der Hrren. Professor Dr. Franz Hofmann in Leipzig und Bezirks- physikus Dr. Jacobi in Breslau, denen si< cine Besichtigung der neuen Desinfektionsanstalten in B Zreslau ans<ließen wird. Die be- deutenden Aenderungen in den ebhtienñen über die Wirkung der Desinfektionsmittel, wie sie in neuester Zeit zur Geltung gekommen sind, und die stets dringliher werdenden Anforderungen an die Ge- meinden, zur Herstellung öffentliher Desinfektionsanstalten lassen dieses Thema besonders zeitgemäß erscheinen.

Den vicrten Tag wird die Mitglicder ein Ausflug vereinigen in die Vorberge des Riefengebirges nah dem Bad Salzbrunn und dem reizend gelegenen Schloß Fürstenstein.

Hr. Karl Riesel tritt seine 42. Gesellschaftsreise na < Ft alien (Florenz, Rom, Neapel, Genua, Mentone, Monaco Monte-Carlo Corniche-Route, Nizza Marseille Lyon Genfersee) gie ua< Schluß der Aerzte- und Naturforscher-Versamm- lung am 26. September E ‘ab Berlin an und verbindet damit eine 20tägige selbständige Theiltour nah Ober-IJtalien (München, Inns- bru>, Venedig, Mailand, okeritalienishe Seen, Luzern, VBierwald- stättersee 2c.) mit vorherigem Besuch der Berg- und Sceschlösser König Ludwig's 11. Programme sind gratis in Karl Riesel's Reise- fontor, Berlin, Centralhotel (vom 1. Oktober cr. ab Friedrichstr. 102, Admiralsgartenbad am Gentral- Bahnhof) zu haben.

London, 26. August. (Allg. Corr.) Nach cinem Telegramm aus der Kapstadt it von tér MOLRges Sternwarte der periodische Winne>e’she Komet am 20. d. M. beobachtet worden. Derselbe wurde zuerst 1819 vom L Pons in Marseille entde>t und erscheint alle 54 Jahre. O jedo< konnte man ihn nicht auf- en bis Winne>ke ihn 1858 wieder entde>te. Auch in den Jahren 1863 und 1880 entzog er si< der Da während \ fein Gr- {einen 1869 und 1875 festgestellt wurd

Das Deutsche Theater eröffnet seine neue Saison am näh- sten Mittwoch, 1. September, und zwar geht am ersten Abend zur Vorfeier des Sedantages Guß fow’s patriotishes Lustspiel „Zopf und Schwert“ neu in Scene. Dieselbe Vorstellung wird am Sedantage, Donnerstag, 2. September, wiederholt. Am Freitag, den 3. Sep- tember, folgt die erste Aufführung von Paul Lindau's vieraktigem Lustspiel „Ein Erfolg.“ Arm Sonnabend, 4. September, wird „Don Carlos“ gegeben. Als neu engagirte Mitglieder treten in „Zopf und Scwert“ Frl. Politer und in „Ein Erfolg“ Fr. Carlsen auf. Der Rap ita beginnt am nächsten Montag, den 30. d. M, an der Tageskasse

V Abend sührte Hrn. Augustin Daly's amerikanische Sc<hauspielergesellshaft im Wallner-Theater ihre leßte E U dem Berliner Publikum vor. Unter dem Titel „Nancy

Co.“ verbargen si<h NRosen's „Halbe Dichter“, ein Stü>k also, wel gerade am Orte seiner ge \trigen Aufführung keine Neuheit ift, und do< machte die Darstellung dieses Werkes durch die transatlan- tischen Gäste den Eindruck einer vollständigen Novität. Die eben- mäßigere deutshe Spielweise, welhe in ihrer ruhigeren Form den großen Uebermuth des Schwankes zu glätten und zu ver- \<hleiern suht, wurde gestèern Abend dur< die äußerst be- weglihe, stark humoristishe Darstellung der Amerikaner er- setzt und geigte den Schwank plóblich in einem neuen, s{<ärferen Lichte, Die Tollkühnheit der Fabel und die rüsi<tslose Komik der A Scenen wurde durch das drastish-übermüthige Spiel kräftig hervorgehoben. Dabei folgte natürli<h mit erstaunlicher Shiel igkeit cine draft ische Scene der anderen, fo daß die Darsteller stets die Lacher auf ihrer Seite hatten, und das Publikum jede Ueber- legung in der stürmischen Heiterkeit verlor. Bemerken8werth war, daß trotz der Ungebundenheit der Darstellung dieselbe nie in Zügel- losigkeit ausartete; au<h bei den gewagtesten Sbertn herrschte stets die Empfindung für die Grenzen der Wohlerzogenheit vor, welche jede Aus\chreitung vermied. Alle Darsteller gaben wieder ‘in ihren N ihr Bestes. Mr. Lewis (Mr _Griffing) spielte den verliebten alten Papa “und BYormund treffli<h. Die Liebhaberrollen wurden von den Herren Skinner und Drew fris< und fröhlih gegeben. Mr. Parkes zeigte si in der Rolle des sogenannten „Börsenlamms“ (Mr. Stockslow) als ein sehr tüchtiger Charakterspieler, da er die fonst nicht gau ansprechende Nolle dur<h sein humorvolles Spiel dauernd zu einer interessanten zu machen verstand. Wie stets erwies ih Miß Dreher (Daisy) als eine vornehme und grazióse Dar- \tellerin. Miß Rehan (Nancy) gab einen neuen Beweis von der Viel- seitigkeit ihres reichen Talents durch die originelle Verkörperung der dihtenden jungen Frau; sie vollführt mit s{<elmis<er Natürlichkeit die wunderbarsten Handlungen und läßt mit ergößlicher Naivetät die unnatürlihsten Dinge selbstverständlich erscheinen. Der Beifall ge- staltete sih gestern Abend denn au<h zu einem stürmischen und ver-

anlaßte 66 jedem Akts{hluß wiederholtes Aufziehen des M anaeA,

Friedrih- Wil lhelmstädtis<hen Theater am Freitag, den 3. September, in Scene gehende Su ppé e Gs akterabend wird sich zu einer Art Revue über die künstlerischen Kräfte des Friedri<h-Wilhel mstädtischen Theaters gestalten, da fast das gesammte Personal an diesem Abend be eschäftigt_ wird. Den Anfang macht „Die {öne Galat 4 mit den Damen Jenny Stubel (Gany- med), Wenzel (Galatee), den Hrrn. Steiner (Pygmalion) und Carl Swoktoda (Midas) in den ‘Haubtrollen, In „Flotte Bursche“ sind beschäftigt die Dame n Stubel, Korner (Brandt), Hastert (Anton) und Wenzel (Lieschen), sowie die Herren Szika (Fli>), Stein- berger (Geyer) n Broda (Wirth), in „Zehn Mädchen und kein Mann“ a Wellhof (Schön hahn), Frl. Zerline Dru>ker und fast das ganze Damenpersonal. Franz v. Suppé dirigirt die drei ersten Vor- stellungen persönlich. S

Bei der am Dienstag im Kroll’ s\<{<en Theater des Unterstütungsfonds des Vereins „Berliner Presse“ B Zenefizvorstellung der „Hugenotten“ wirken nicht nur di Fr. von Maleczky und Sophie Brajnin m sondern au<h Heinrich Bötel und der Bassist Herr David Ney. Nicht nur diese glänzende Be- schung der Hauptrollen, sondern auch der humane Zwe> der Auf- führung stellen einen großen Ertrag für den Fonds in Ausficht Am Montag findet eine Wiederholung des „Säkkinger Conv statt. Frl. Selma Kronold singt die „Margarethe“.

Belle - Alliance - Theater. Die morgen stattfindende Auf- führung der Gesang8posse „Das Paradies“ ist die 14, aber auch die drittletzte Sonntags-Aufführung, da mit dem 16. September die Wintersaison mit dem Ensemble-Gastspiel der Mitglieder des Fricd- ri<h-Wilhelmstädtishen Theaters beginnt.

Der im

_zum Besten stattfindenden e Primadonnen

Riedel.

Berlag der Expedition (Sol z). Dru> der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags-Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Vier Beilagen (eins<ließli< Börsen-Beilage).

Nedacteur :

Berlin:

Erste Beilage zum Deutscheu E und Königlich Preußischen Slaats-Anuzeiger.

202.

Va Berlin,

Sonnabend,

den 28. August

Î 8G.

Preuß. Staats - Anzeiger und das Central - Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Prenßischen Staats-Anzeigers Verlinu SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

va [Z N)

. Steckbriefe und Untersuchungs- Sachen. 2. Zwangsvollstrekungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtuugen, Verdingungen 2 4. Verloosung, Kraftloserklärung, A aS Ina u. . w. von öffentlichen Papieren.

j Verloofung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. s. w. vou öffentlichen Papieren. 62 . : . [A800] Ausreichung der Couvous

zu den

!/2 °/9 Pfandbriefen der Westpreußishen Landschaft

und der Reuen Westpreußishen Landschaft. C Emission B. und IlI.

4 9% Pfandbricfen I. Serie preußischen Land [at (A 2 Hd be nachrichtigt, daß die neuen 33

Die Inhaber von abgestempelten Westpreußischen Landschaft, sowie T1. Scrie der Neuen Westy der Bekanntm A ung vom 22. Juni d. I.) werden bierdur< bogen gegen Einlieferun ig des abgestempelten Talons

von jeßt ab bei der General-Landschafts- -Kasse in Maricuwerder in Empfang genommen werden können. Den einzuliefernden Talons ist ein mit Namensuntersc{rift und Wohnungsangabe

metisch geordnet _ und nach der Stückzahl aufzurehnen sind Die Talons zu den Westpreußischen Pf fandbrief en C2 nd 3) nd Westpreußisccen Pfandbrief i (Bi 2 And in getrennten Verzeichnissen aufzuführen. Das Porto für die Giafentitan der Talons und für die die Landschaft, jedoh nur bei Werthangaben bis 600 1. für sämmtliche Couponssendungen mit höherer Werthangabe ges{hchen nur auf Antrag und Kosten des Talonsin ; Die Einreichung der abgestempelten Talons kann in Bekanntmachung vom 22, Zuni d. J. bezeichneten Convertirungsstellen gcgen vorläufige finden. Gegen Rüklieferung der_ leßteren erfolgt alsdann die Ausgabe der neuen Couponsbogen ne Talons bald thunlichst bei diesen Stellen. Die erforderlichen Das e sind bei den Umtauschstellen in Empfang zu nehmen Marzenwerder, den 23. August 1886. Königliche _LWestpreußische General:-$ zugleich als Direction der Neuen E

Mag debur ger ge laden.

in Einer Hand LCefindliche

abers.

Landschafts- Direction Landschaft.

Bahnhofes hierdur< ergebenst

Bekauutmachung,

betreffend Tagesordnung :

1) Bericht der Königlichen Eisenbahn-Direktion K ündigung der Hamburgischen Berlin über die Verwaltung und den Betrie

der Berlin-Dreêdener Eisenbahn für nungsjahr 1885/86.

Bilanz, pro 1885/86.

Bericht des Aufsichlsraths, « Decharge.

4/6 Siaats - Anleihe von 1375.

Auf Grund der dem Hamburgischen Staate zue | stehenden Berechtigung, die obengenannte Anleihe | jederzeit nach 6 Monat vorher ergangener ósfentlicer Aufkündigung dur< Vollzahlung wieder einzulösen, kündigt die Finanz-Deputation in Ausführung j des Senats-_ und Bürgerschaftsbeshlusses vom 24. ___ sihtsratÿs.

März / 30. Juni 1886 die sämmtlichen, bisher nit Zum Zwe>e der Theilnahme an der auêgeloosten und no< im Umlauf befindlichen Obli- | versammlung sind unter Bea gationen der Hamburgischen 49/0 Staats-Anleihe des $. 32 des Gefell schafts

von 1875 zur Nütckzahlung destens drei Tage vor der bahu:-D

am 1. März 1887 b 7e ab die I. 192,

Ut nd mit der Wirkung, daß von diesem Tage L J vereinigten

u erzinsung der solchergestalt gekündigten Obligationen II, e E S E s E (Dir -Bez. Erfurt), Askanischer Plaß 5,

Die Auszahlung_des Capitalbetrages erfolgt gegen JIL, der Dresdner Vank in Dresden, Einlieferung der Obligationen nebst A na< dem während der üblichen Geschäftsstunden zu deponir 1, März 1887 fällig gestellten 26 ZinEcoupons, fowie Den zu deponirenden Actien is eine nach der Talons und eines nah den Nummern geordneten | Nummerfolge geordnetes, von Verzeichnisses unters<ricbenes Verzeichniß,

Hamburg beit den vorbezeichnete n Annahme-Stellen unentgeltl e C t zu haben sind, in duplo beizufügen. bei der Norddeutschen Bank, A N E ei der Direction der Disecouto- Gesellschaft, S Pod “fs und in Franftffurt a. M. , -, A bei den Herren M. A. vou Roth- - 6 Aft 0+ schild & Sohne.

An denselben Stellen sind au< die am 1. März 1887 fälligen Coupons, wie die bisher fällig ge- | der Berliu-Dresdener Eisenbahn-Gesellschaf wordenen Coupons und ausgeloosten Obligationen Di Geens in der üblichen Weise zur Einlösung einzureichen. E

n - - ú N .

Die auf Namen stehendeu Obli- | [26248]

gatioueit müssen vorgängig auf dem WULeau x Wir Dienst d S er am Dienstag, den 2

der Staats-Schuldenverwaltung, Nachmittags 3 Uhr, im Hôtel

Rathhaus, Zimmer 40, auf Inhaber zurücges<hrieben

werden. : e i: :

Zugleich wird hiemit auf Wunsch der Unternehmer der neuen 3°/ Hamburgischen Staats- An leihe von 1886 ‘zur Kenntniß der Betheiligten gebracht, daß die Uebernehmer sich Der ‘eit erklärt haben, den In- habern der 4 °/% Schuldverschreibungen von 1875 den Umtausch gegen 3 9/0 S Sc Schuldverschreibungen der neuen Anleihe anzubieten. Die näheren Bedingungen, unter welchen der Umtausch stattfinden kann, werden von E Unternehmern der neuen 3 9% Anleihe vor dem Bau i

1. März 1857 öffentlih bekannt gemacht werden. E Auffichtsrath.

Hamburg, den 14. August 1886. P. Bur ia

Die Finaunz- Deputation. rien

26721] Actiengesellshaft Zu>erfabrik Neustadt in Holstein.

Ordentliche Generalversammluug

selben bei

VetricvsAkgsse Berl

is der Tagesordnung) liegt nebst der fowie der Gewinn- und Verlust - 18%5/S6 im Geschäftslokal der Direktion, Plat 17 L., Zünmer Nr. 2a., ab zur Einsicht der Actionaire aus. des B erichts Eönner sowie bei den Depotstellen werden. Berlin, 25. August 1886. Der Vorsitzende des Aufsichtsraths

laden hierdur< unfere Herren Aktionäre Bülle hier

lung ganz ergebenst ein. Tagesorduung :

1) Antrag des Herrn Krüger-Gorschendorf, treffend anderweite Vertheilung gewinns.

2) Antrag des Herrn Kirchner-Güliß auf and weite Berc{nung seiner Rüben.

Malchin, 27. August 1886.

Actien-Zu>äerfabrik Malchin.

Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

[26849] Berlin-Dresdener E isenbahn.

Die Herren Actionaire der Berlin- Dresdener Eisen- bahn-Gesellschaft werden in Gemäßheit des 8. 27 des Statuts, bezw. e & 5 des mit der Königlichen Staatsregierung abges [een Betriebs-Ueberlas- sungs-Vertrages vom ». Februar 1877 zu der rle di diesjährigen ordentlichenGeneralversammlung und Verlustrehnung für das

auf vom 1. Juli 18385 bis 30. Juni 1886.

Dounerstag, den 23. September 1886, Bericht des Aufsichtsrathes und Antrag def

Vormittags 11 Uhr, ben auf Ertheilung der Decharge an im Sitzungssaale des hiesigen Berlin-Potsdam- Vorstand.

in Holstein am Ge 1886, Nachmittags 1 Hamburg in Neustadt. Tagesordnung : 1) Berik des V Borstandes über den Vermöge stand und die Verhältnisse

Uhr, im

Serie der 3 und B. 2 9/9 Coupons-

e Des Einlieferers versehenes Verzeichniß beizufügen, in wel<hem die Talons Zach Littera, Nummer und Kapitalsbetrag arith-

die Talons zu den Neuen

Rücfsendung der neuen Coupons trägt Talons.

gleiher Weise auch bei einer der in der »utittung s[tatt- bst

das Rech- sowie Gewinn- und Verlust-Rechnung Ertheilung der Ergänzungswahlen von Mitgliedern des Auf-

General- achtung. der 2 Bestimmungen -Statuts- die Actien mins

E Der Hauptkafse Der Königlichen Eisfeu- ircftion Berlin, Königgrätzerstraße

en. der dem Actionair selbst von welhem Formulare

Der Bericht der Königliche n Eisenbahn-Direction ( Bilanz, Rechnung pro Leipziger vom 6, September d. Is Drud- Cremplare von diesem Tage ab dortselbst, in Empfang genommen

September a. €-., J l | statt- findenden außerordentlichen Generalversamm:

be-

des Re

‘der sämmtlichen Actionaire der Zuckerfabrik Neustadt den 14. September Hôtel Stadt

i der Gesellschaft unter Vorlegung der Bilanz und der Gewinn- Geschäftsjahr

s\el-

a 2 Inserate für den Deutschen Reics- und Königl. { e ‘ei Î €PV

eb

int

ih

Tf.

ZzU

in-

ers

ne

den

Anzeiger.

Industrielle Etabliffements, Fabriken und Großhandel. . Verschiedene Bekanntmachungen. . Literarische Anzeigen. . Theater-Anzeigen. In der Börsen- . Familien-Nachrichten.

———— “t.

4 a.

2.

f Beilage 2

Anfrage verkaufs in der bevorfstchenden Campagne. Neuwahl eines Mitgliedes des Aufsichtsraths an Stelle des ausscheidenden Herrn Art, Bodcthorst. - Neuwahl eincs Mitgliedes M Stelle des ausscheidende Neustadt. ugleich wird hierdur< bekannt gemacht, daß die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrehnung sowie der Geschäftsbericht des Vorstandes für das verflossene Geschäftäjahr 1885/86 vom 30. August bis 13. Sep- irg d d S. TAaIO Vormittags von 8—12 Uhr, in dem Geschäftêélokal der Ge sels<aft zur Einsicht der Action naire ausgelegt sein werden. Soweit thun- li, werden au< Abdrücke des Geschäftsberichts und der gedacteu beiden Rechnungsabs<{hlüsse allen Actio- nairen no< vor der Gencralversammlung zugestellt werden. | Neustadt i. H., den 25. August 1886. Der Aufsichtsrath. Sander. [26442] _ Nachdem in das Gesellschaftsregister des hiesigen Königl. Amtsgerichts Y., laut dessen in der Danziger Zeitung vom 11. August cr. Nr. 15 991 erfolgten Bekanntmachung, am 3. d. M. bei unserer unter Nr. 221 eingetragenen Actien-Gesellschaft folgender Vermerk eingetragen ist: „Die Gesellschaft ist dur< Beschlußfassung | der Generalverfammlung vom 30. Juni 1886 aufgelöst. Zu Liquidatoren sind die Kaufleute Johannes Bruno Ernst Mogilowéki, Emil Oscar Hugo Neumann und Ingenieur Her- mann August Laubmeyer in Danzig bestellt. fordern wir die Gläubiger uns ‘rer Gese Ilfd aft hier- dur auf, ihre Forderungen bei oben Cibibwtn Liquidatoren binnen Jahresfrist anzumelden. Danzig, den 14, August 1886. Guano-Nicderlage und Danziger Suyer- phosphat-Fabrik Actien-Gesellschaft. Der Vorstand. Tiede

A 26723]

Inferate nèéhmen an: A IPAIOREARE > Rudolf Moffe, Haaserstein «& Vogler, G. L. D Büttner & Winter, sowie alle übrigeu größeren

ersuchen wir die Emisfion, mit #6 30.— per Actie und 4 6.— Agio

unfer

naH der Friedrichsiraße 218.

nehmigung der Bilanz und Ertheilung der T 3) Gewinnbehandlung ; 2) Statutenä: derung.

A L Da

Deutsche Petroleum

j

Bor-Gesell)chask.

| Der unterzeichnete Vorstand macht bierdur be- | kannt, daß in der heute stattgefundenen außerorde1 1t- lichen Generalversammlung, zu well her n 22 Altio- nâre, die zusammen 994 Attien mit 490 Stimmen repräsentirten, eingefunden batten, folgende Beschlüsse einstimmig gefaßt worden sind:

1) die Liquidation der Gesellschaft unter Aufre<t- erhaltung der dem Aufsichtêrath der Gesellschaft statutaris<h eingeräumten Rechte und Pflichten Herrn Hermann Fohne, als alleinigen Liqui- dator zu übertragen, dem Liquidator die theilen:

A, für die Dauer der Liquidation zur vorüber- gehenden Verwerthung der vorhandenen Bor- und Fabrikanlagen, sowie zur bestmöglichen Abwickelung der \{<webenden Geschäfte, diese Anlagen in Betrieb zu halten und die hierfür

etwa erforderlichen Anschaffungen zu machen,

die zumn Gesellschaftsvermögen gehörenden Zm- mobilien nicht bloß dur<h öffentliche Ver- steigerung, sondern nah Umständen auch unter der Hand zu ve ‘äußern,

. das Ges ellshaftsr vermögen als

S

. das Gesellshaftsvermögen andere Aktiengesells{aft gegen Gewährung von Akticn der Lettcren zu übertragen und

a I So Gesellschaft zu diesem Zwecke

zu verhandeln, um gün istigere Bedingungen

als bisher im ‘Auftrage der Petroleum-Land-

gesellschaft geboten worden, zu erreichen. Ueber daß Ergebniß dieser Verhandlunger

ist der Generalversammlung Bericht zu er

statten, und wenn die Verhandlungen j

cinem annehmbaren Resultat führen, fo i

der Vertrag der Generalversammlung zur Ge-

nehmigung vorzulegen. Bremen, den 24. August 18386.

Der Vorstand.

Hermann Fohne.

Ermächtigung .zu er-

Ganzes zu

au<h auf eine

1

[26724 Deutsche Petroleum- -Bor-Gesellschaft in Liquid.

Durh Beschluß der heutigen außerordentlichen Generalversammlung ist die Liquidation der Deutschen

22 45

die Annoncen-Erxpeditionen des Daube «& Lo., E. Schlstte,

Annonrxen-Bureaux.

25

Pauli Credit-Bank.

Ünter Bezugnahme auf Art. 4 unf serer Statuten Herren Actionaire der dritten die ftebente Einzahlung von 10 Prozeut

des Borstandes in Betreff | des Zutker- | [26483]

“S

30. September dieses Jahres zu leisten.

Hamburg, August 1886.

Der VorstauDd.

bis zum

[26853]

Große Berliner Vferde-Eisenbahn,

Actien-Gesellschaft. Wir verlegen zum i September d. A.

Geschäftelokal von der Bekbcrenftraße 54

Die Direction.

[2 6716 ] Jute-Spinnerei und Weberei Cassel.

7 „2E laden hiermit die Herren Actionaire unserer sellschaft zu der am 20. Sept. d. J., Vor-

mittags 105 Uhr, im Bureau der Fabrik statt- findenden ordentlichen Generalversammlung ein.

ftsberiht; 2) Ge-

Decharge z ,

Tagesordnung: 1) GSefchä

Die Direction.

[25588]

ZO bringe hiermit zur Kenntniß, daß ih ZUr Ab-

haltung der ordentlichen Geueralversammlung

r Kerkerbahbahn - Actien - Gesell- jast zu Limburg a. d. Lahn für

; laufende Geschäft tsjahr Termin auf

San:ftag, den 25. September d. J., Vormittags 11 Uhr,

«Preußischer Hof“ zu Limburg a. d. und lade die Herren Actio-

4

im Gasthaus Lahn anberaumt habe naire hierzu ein. Als Tagesordnung bezeichne ich: 1) Bericht des Borstandés über die Untern Bedind. 2) Wahl der Mitglieder des Aufsihtsratks. Gießen, den 16. August 1886. Steinberger, Rechtäanwalt, Vorsitzender des Aufsichtsraths.

Farbholz-Extract-Fabrik vormals Niederberger & Co. Bilanz per 31. Dezember 1885.

(Periode vom I Mai 1884—31. Dezember 13885.)

Activa. i DRI D

O 23 469/17 65 000'—

46 543 29

[26725]

(Cafsse, Wechsel Grundftück eta En Gas u. . Wasserleitungen Masi) nebst Fundamenten u. S R OReA Byrunnen- 1. Pumpenanlagen, Kessel u. Kessel- einmauerungen, Utensilien, Mobiliar, Riemen, Mester, Schleifsteine u. Noststäbe E Rohmaterial , Diverse Waaren, Extracte, Halbfabrikate, Geraspelte Hölzer 2E E Vorträge auf Unkosten-Gonti . Patent- u. Schußtmarken E

Gewinn-

222 384/02

444 966 64 21 066 155 198 194/83 81 373/58 103 157/67

U. Verlust- Conto

P assSsiva. Actien-Capital / Hypot hek auf GrundstüE Anglo Deutshe Bank in

Hamburg S orträge auf Unkosten Diverse Creditoren

Al O 000 65 000/—

589 262/80 1 76805 47 126/82 1103 157/67

Hamk arg,

Conti

Gewinn- u. Verlust-Coato per 31. Dezember 1885. (Periode vom 1. Mai 1884—

31. Dezember 1885.) Salaire, Hongerare, Raisespesen, Unkosten, Feuer-Afffecuranz»»Prämien, Provisionen, Steue e « « Zinjen u. Agio«Verlust Verlust an Debitoren

Organisationsfpesen

Debet.

52 518/22 10 920/72 10930199 215 754/68 Brutto-Berdienst auf Grxtracte, Farb- | Crelit. hölzer in Stü>ken u. geraspelt, Quebrachcholz in Stü>ken, geraspelt,

Petroleum-Bor-Gesellschaft beschlossen und werden die Gläubiger derseiben bierdur<h aufgeforderü, ihre Ansprüche im Geschäftslocale, Börsen-Haupt.gebäude, Zimmer Nr. 21, zum Zwecke i ibrer Besxiedigurg anzumelden, Bremen, deu 24. Auguft 1886. Der Liquidaîor.

Hermann Fohne.

gemahlen u. tat. Lohn- arbeiten 2c. Bewinn auf imaginären Gewinn S Gewinn auf Delcredere u. Ricambio

| 133 579/44 | - | V n A

610/45

191/21

81 373/58

—DT5 7546S Der Aufsichtsrath.

Seeversichezung für

Der Vorftand.