1886 / 204 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Am Donnerstag wird bei Kroll der Park einen festlichen Charakter tragen, da eine glänzende Illumination in Aussicht genom- men ift, außerdem aber au< der Erf’\he Männer-Gesangverein noh- mals neben den beiden Inftrumental-Kapellen ein Vokal-Concert ver- anstaltet. Im Theater geht „Der Trompeter von Säfkfkingen“ in Scene. Die Wereschagin’shen Gemälde werden nur no< fkurze Die Ausstellung derselben errei<ht in 14 Tagen

gestern glei<{falls bier eingerü>t. Die Stäbe sowie das Lehr-Infanterie- Bataillon und die Leib-Compagnie des 1. Garde-Regiments zu Fuß find in Berlin, die übrigen Truppentheile dagegen in der Umgegend in Cantonnementêquartieren untergebraht worden. Zur Theilnahme an der großen Parade traf heute au<h das 2. Bataillon des Garde- Fuß: Artillerie-Regiments per Babn aus Küstrin hier cin und wurde : l in der Waldemarstraße einquartiert. Das Bataillon wird si<h am zeit bier bleiben. 2, k. M. von hier nah dem Schießplaß bei Jüterbog weiterbegeben. | ihr Ende.

Chicago, 70. August. (W. T. B.) Gestern Abend {lug der Bliß in das dem Hause Laflin und Rand gehörige, in der Vorstadt gelegene Dynamit- und Pulvermagazin ein und sprengte dasselbe in die Luft. Die dur< das Dynamit verursachte Explosion (das Pulver hatte sih gar nicht entzündet) wurde in der ganzen Stadt gehört; fast alle Fenster in der Stadt wurden zertrümmert; acht andere in der Nachbarschaft gelegene Magazine wurden zerstört, zwei Menschen wurden getödtet und mehrere andere verletzt.

Auf- oder Abladens oder während des Transports Staub erzeugen können, find soweit anzufeu<ten, daß jede Staubentwi>kelung ver- mieden wird.

Die Abfuhr von mens{lihen und thieris<en Exkrementen, mit Ausnahme des kurzen und des tro>enen Pferdedüngers, sobald der- selbe niht mit anderem Dünger vermischt ist, von Küchen- und Fleish- abfällen, Knochen, Müll, Asche, Schla>ken, Abraum, Schutt, Kehricht, Modder und anderen ähnlichen. wie allen übelriehenden Stoffen muß in Wagen geschehen, deren Obergestell aus einem undur{lässigen, mit ps \{ließenden De>keln versehenen Kasten besteht. Bei den zum

ransport flüssiger Gegenstände bestimmten Wagen muß das Ober- estell derselben auf Federn ruhen. Die Kastenbretter müssen ge- prundet, die Kastenwände untereinander und mit dem Boden durch eiserne Bänder und Bolzen gehörig verbunden, auch die De>el dur Charniere befestigt sein. Zum Zwe> der Entladung kann in einer oder in beiden Seitenwänden eine Oeffnung vorhanden sein, “die durch eine in Charnieren gehende Klappe wasserdiht verschlicßbar ist.

i 5 Er fte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staals-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den

R eri 31. August

Bäder-Statistik.

Personen 21 089

294 43 527 3 685 1500 7 201

s h i f F p Ín]erate für den Deutschen Reichs- und Königl. c cit Î c Preuß. Staats - Anzeiger und das Central - Handels- register nimmt an: die Königliche E iti Stebri - S : xpedition . Stebricfe und Untersuhungs-Sachen 5. Industri T 3 En: á : C j e gs en. . Industrielle Etabl euts, Fabriken un des Deutsheu Reichs-Anzeigers und Königlich 2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vor- Cn Qs injemeuts, Fabriken und

Preußischen Staats -Anzeigers : ladungen u. dergl Nori chtodons M B S ge : ¿N gt. E . Verschiedene Bekanntmachunae . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. ccanntmatungen.

Aachen bis zum 29. August (Kurgäste und \onstige Fremde) Alexisbad bis zum 15. August (außer 596 \fonstigen t O E 4 S Baden-Baden bis zum 27. August (Fremde)

Badeweiler am 25. August (Fremde). .

Burtscheid bis zum 29, August (Fremde)

Des „„Guvalidendvant““, Nudolf Mosse, DSaasenstein «& Vogler, G. L. Daubve £& Co., E. SeYlotte, Vüttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

. Literarische Anzeigen. Annonxen-BVuregux

Die Ladung ift so zu bemessen und zu vertheilen, daß die De>el, Die Deel sind jedes Mal zu s<iließen, sobald der Wagen Ladung genommen hat, und müssen ges{lofsen bleiben, bis er die neue Aufladestelle resp. die Ab-

sobald fie ges<hlossen werden, gut aufliegen.

ladestelle erreicht hat.

Die Kehricktwagen der städtis<hen Straßenreinigung dürfen die Dedel so lange offen lassen, so lange sie behufs Beladens von einer

Ladesftelle zur andern rü>en.

Bei den Wagen, wel<he mit Sand, Erde, Lehm, Kies, Lobe, Grus, furzem oder tro>enem Pferdedünger, Schnee, Ziegel-, Bruch-, : Kalf-, Pflaster- oder anderen Steinen, kleinges{lagenen Mauerziegeln | in

und ähnlihen Gegenständen beladen sind, müssen die Boden- und Seitcnbretter sowohl untereinander wie gegenseitig dicht zusammen-

schließen.

Vorn und hinten ist eine gut passende Schütze anzubringen. Sie muß zwischen zwei Schütenleisten eingeshoben sein, die auf den

befestigt sind. Der

dur< Spannketten

h und Seitenbrettern Hinterrungschemel müfsscn werden.

3 Bodens-

berausragen.

(Fine amtlih angeordnete sa<verständige Prüfung des von Roman Weißmann in Vilshofen unter der Bezeichnung „Schlagwasser“

vertriebenen Mittels hat ergeben, daß dafselle nichts

eine mit etwas Ratanhia- oder Kino-Tinktur versetzte Arnika-Tinktur, deren wahrer Werth pro Flasche etwa 20 bis 30 - beträgt, während Dieses Mittel hat natürlich nicht die ihm beigelcgten Wirkungen. Zur Warnung für das Publikum bringt das Königliche Polizei-Präsidium Vorstchendes wiederholt zur

dcr Verkäufer sich 8 46 zahlen läßt.

öffentlichen Kenntniß.

Das 3. Garde-Regiment zu Fuß is nah Exerzitien der 1. Garde-Infanterie-Brigade

wieder cingerü>>t.

Tie in Potsdam garnisonirenden Truppentheile sind behufs Theilnahme an der großen Parade und an den Herbstübungen

zusammengehalten

Tie Latung darf über die Seitenbretter und die Schüßen nicht

gestern aus Potsdam hier

erinnern.

Berlin

Verbindung mit Elmar's

Border- und

Operettengenre.

Anderes ist als

1863 am 1865 am 9. September). des laufenden Jahres in das : : das achte. Beendigung der

Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats - Anzeiger und das Central - Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs -Anzeigers und Königlich Preußischen Staats -Anzeigers : Verlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

In C 5 : Theodor Ebeling in Braunschweig, ver- die Rechtsanwälte Hacusler und Wolff,

[27192] der Firma treten dur< Klägerin, wider den Kaufmannn C. Fränkel in Lutter a. Bbge., Be- klagten, wegen Forderung mird, na<hdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nahme des dem Beklaaten gehörigen Kleinkothhofs No. ass. 65 in Lutter a. Bge. zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 23. d. Mts, verfügt, au<h die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 23. d. Mts. erfolgt ist Termin zur Zwangsversteigerung auf Dienftag, den 7. Dezember 1886, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte angesetzt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reichen haben. Lutter a. Bbge., den 26. August 1886. Herzogliches Amtsgericht. Hartwieg.

[27184] Aufgebot.

Der Brinksißer Wilhelm Behme zu Gebhards- jagen hat glaubhaft yemacht, daß das auf seinem Grundstücke No. ass. 84 daselbst für den Brinksiter Ioh. Heinr. Frehe in Kramme unterm 2. Februar 1822 eingetragene Hypothekkapital zu 300 Thlr. = 900 M aus der gerihtlihen Schuldurkunde vom 1. Februar 1822 längst zurü>gezahlt, der Inhaber derselben aber nicht bekannt ist, und das Aufgebot beantragt.

Demgemäß werden die unbekannten Inhaber der fraglichen Urkunde und Alle, welche auf die be- zeichnete Hypothek Anspru<h machen, na< Vorschrift der $8. 838—850 der Civil-Prozeßordnung, sowie der 8. 7 Nr. 5, 8 und 11 des Braunschweigischen Ausführungsgeseßes vom 1. April 1879 Nr. 12 hier- durch aufgefordert, ihre Necte unter Vorlegung der Urkunde \pätestens in dem auf

Donnerstag, den 10. März 1887, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte bestimmten Termine anzumelden, widrigenfalls die Hypotbekurkunde vom 1. Februar 1822 über 300 Thlr. = 900 Æ dem Eigenthümer des verpfändeten Grundfstü>s gegenüber erklärt, die Hypothek aber gelöscht

für fraftlos werden wird. Salder, den 17. August 1886. Herzogliches Amtsgericht. Kunze.

[27075]

Mittelst Rezesses Nr. 22 178 vom 2./20. Juli cr., bestätigt am 2. August d. I., ift zwischen Herzog- licher Kammer, Direktion der Forsten, zu Braun- \<weig und dem Eigenthümer des Gehöfts No. ass. 1 zu Teichhütte, Großköther Wilhelm Armbreht da- \elbst, die Ablöfung der dem gedachten Gehöfte zu- stehenden Berechtigung zum Bezuge einer Brennholz-

Kapitalentshädigung von 600 A nebst 4 9% Zinsen

geldrente aus den Herzoglichen Forsten gegen eine

. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

. Zwangsvollstreungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verloosung, Kraftloserflärung, Zinszahlung u. f. w. von öffentlichen Papteren.

darauf seit 2, Januar 1886 vereinbart.

Auf Antrag der Herzoglichen Kammer, Direktion der Forsten, werden alle Diejenigen, welche Ansprüche an die abgelösete Berechtigung resp. das festgesetzte Ablösungskapital zu haben vermeinen, aufgefordert, solche Ansprüche in dem zur Auszahlung des Ab- löfungsfapitals auf

den 11. Oktober cr., Morgens 11 Uhr, vor unterzeichnetem Herzoglichen Amtsgerichte an- beraumten Termine anzumelden, widrigenfalls der Ausschluß sol<her Nechte Herzogliher Kammer, Di- rektion der Forsten, zu Braunschweig gegenüber aus- gesprochen werden wird.

Seesen, den 23. August 1886.

Herzogliches Amtsgericht. v Rosenstern.

[27187] Bekanatmachung.

Durch Urtheil vom 30, Juli d. F. sind für kraft- los erklärt :

1) Hypothekenurkunde vom 12, Juni 1861 über die im Grundbuche von Krombach Band V. Blatt 12 auf den damals den Eheleuten Küfer Hermann Fi>k und Anna Catharina, geb. Müller, gehörigen Grund- stücken zu Gunsten der Sparkasse zu Ferndorf ein- getragenen Darlehnsforderung von 400 Thaler nebst 59% Zinsen;

2) Hypothekenschein vom 5. Februar 1846 über die im Grundbuße von Siegen Band XXV. Blatt 40 auf den damals dem Kaufmann Friedrich Theodor Kohn in Siegen gehörigen Grundstücken zu Gunsten seiner Schwester Mathilde Kohn daselbst eingetragenen Erbtheiléforderung von 1121 Thaler 20 Sqr. ;

3) Hypothekenbrief vom 22. Februar 1884 über die im Grundbuche von Niederschelden Band XIV, Blatt 43 auf den den Eheleuten Fuhrmann Jakob Schneider und Karoline, geb. Schneider, in Nieder- helden gehörigen Grundstü>ken für den Mühlen- besiter Heinrih Wurmbach in Niederschelden ein- getragenen Waaren- und Darlehnsforderung von

Siegen, den 1, August 1886.

Königliches Amtsgericht,

[27189 Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Chefrau Iohann Res, Franziska, eb. Kroll, zu Bulmke, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Rühr zu Essen, gegen ihren genannten Ehemann, zur Zeit ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, ist zur Ausshwörung des der Klägerin durch am 4. Juni 1886 verkündetes Urtheil auferlegten Eides sowie zur weiteren mündlihen Verhandlung Termin auf den 12. November 1886, Mittags 12 Uhr, vor der 11]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen anberaumt, wozu der Beklagte geladen wird mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diese Vorladung bekannt gemacht.

Essen, den 27. August 1886.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

Zimmermann.

Der bevorstehende Suppé-Abend am 3. September im Friedrih-Wilhelmstädtishen Theater, an welhem unter des Komponisten persönliher Leitung drei seiner graziösesten und melodiereisten Einakter neu einstudirt und neu inscenirt in das Re- pertoire wieder eingeführt werden, giebt Gelegenheit, an die außer- ordentli<he und an Erfolgen reihe Fruchtbarkeit diescs Maestro zu Suppé hat nahezu 200: Bühnenstücke mit Musik aus- gestattet, darunter 4 Opern und fast zwei Dußend Operetten. Jn tauhte des Komponisten Namen zum ersten Male 1841 Lebensbild : Königsstädtishen Theater auf. Mit Elmar's Schauspiel „Dichter und Bauer“, das in Wien 1846 am 24. August zum ersten Male gegeben wurde, ging auch jène klassishe Ouverture in die Welt, die seitdem eine stehende Nummer in den Concertprogrammen diesseit und jenseit des Ozeans bildet. Theil der. ncuen Wiener Vaudevilles und Charakterbilder, die am Iosefstädter, am Wiedener, am Leopold- resp. Carl-Theater und am Treumann-Theater das Rampenlicht der Welt erbli>kten, musikalisch illustrirt hatte, ging er vollends zur Operette über, und zwar mit steigendem Glü>: „Fatinita“, „Boccaccio*, der „Gascogner“, die „Afrikareise“. Gerade die Werke seiner leßten Jahre gehörten zu den größten Treffern im Es sind Werke, die den Abend füllen. Begina dieser erfolgrei<hsten Periode seines stammen alle jene frischen, flotten und fröhlihen Einakter, die fofort alle Bühnen im Sturm eroberten: „Zehn Mädchen und kein Mann“ (zum 1. Male am 25. Oktober 1862), „Flotte Bursche“ (zum 1. Male 18. April) und „Die \{<öne „Fatinißa“ zehnte Lebensjabr getreten, ihr Bruder „Boccaccio“ erreiht im nä<hsten Jahr am 1. Februar Daß der große musikalis<e Humorist Suppé, der aller- dings auch sehr gemüthvoll zu komponiren versteht, einen „Tann- häuser“ komponirt hat, wird überraschen, und dieser „Tannhäuser“ ist in Berlin dem Wagner’schen \ogar vorangeschritten : zu einem dramatishen Gedichte von Lewitschnick, fünfziger Jahren über die Bühne gegangen ist.

Oeffentlicher Anzeiger.

[2TIOOI

Kurgäste)

Wette“ am

„Die

Nachdem Suppé einen großen

_Kurparteien) Rauschen am 15.

Aus dem

musikalishen Schaffens den; Kurgäste) ,

Personen)

Nich Male Wiesbaden

Januar und

Galatee“ (zum 1.

ist am 5. Wilhelmshöhe

von und Ce el c) 818 es ist die Musik | * welches in den

Cóolbêrga bis zuni 25. August (3011 N). « Cranz (Ostpr.) am 15. August (anwesende Kurgäste) . Cuxhaven bis zum 25. August (Fremde und Badegäste) Elmen (bei Großsalze) bis zum 13. August (Kurgäste)

Elster bis zum 20. August (außer 654 Durhreifenden ;

un 18 E Qa;

Helgoland bis zum 29. August (Fremde u. Badegäste, Nrn.)

Königsdorff-Jastrzemb O.-S. bis zum 15. August (außer 403 Durchreisenden u. Erholungsgästen; Kurgäste) .

Langen-Schwalbach bis zum 21. August (außer reisenden; Badegäste). é

Lippspringe bis zum 29.

Neuenahr bis zum 20. August (Fremde). ..

Neuhäufer am 15. August (anwesende Kurgäste)

Neukuhren am 15. August (anwesende Kurgäste) . . ..

Oeynhausen bis zum 27. August (außer 9457 Durchreisenden ;

Heiligendamm bis

Scwarzort am 15. August (anwesende Kurgäste) . Sooden a. d. Werra bis zum 20. August (Nrn.) . Suderode bis zum 15. August (Kurgäste) E Thale (Harz) bis zum 14. Aug. (außer 458 sonstigen Frem-

Warnemünde bis zum 23. August (Familien bez.

bis zum 29, August (Fremde) s SBibUNden Die zul 21. Aua O u (bei Kassel) am 14. August (anwesende Kur- Ge Un I G A Von anderen Bädern wurden besucht: Arendsee bis zum 13. August 32 Kurgästen, Wernigerode bis zum 15, August von 10 Kurgästen 523 sonstigen Fremden, Ilsenburg bis zum 15, August zwar von Fremden, aber keinem Kurgaste.

2242 3 642 28591

4 237 306 9 978

423

3 862 2460 4 752 925 447

520 Dur(h-

August (Kurgäste) :

4 923 170 320 961

2 900

395

August (anwesende Kurgäste).

einzelne 4 5 604 T8422

2 604

320

.

. Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

. Literarische Anzeigen.

. Theater-Anzeigen. L Ide Borsen

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Fnvalidendanf“‘, Nudolf Mosse, Haasenstein «& Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen-Bureaux.

. Familien-Nachrichten. Beilage. 28

Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Fabrikarbeiter Conrad Zimmermann, Catharina, geb. Marzellius, zu Steele, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrath Rocholl zu Essen, lagt gegen ihren genannten Ehemann, zur Zeit ohne be- fannten Aufenthalt, wegen böslichen Verlassens mit dem Antrage auf Trennung der Che und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 111. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 10. Dezember 886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelasseuen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Esseu, den 27. August 1886. Zimmermann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [27188] Oeffentliche Zustellung. Ï Der Friedri<h Stübing, Schmied zu Offenbach, flagt gegen den Johannes Stübing, Friedrihs Sohn, von Wittgenborn, dermalen obne, bekannten Wohn- und Aufenthaltsoct, wegen eines demselben am 4. November 1885 geliehenen, jederzeit rückzahlbaren Darlehens von 250 4, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 250 M nebst 5 9/o Zinsen seit 4. November 1885 und vor- läufige Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wächtersbach auf den 16. November 1886, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wächtersbach, den 28, August 1886.

Bogt, Gerihts\{hreiberg. des Königlichen Amtsgerichts.

[27103] Bekanntmachung.

Die Maria Müller, ohne Stand, zu Trier, Ehe- frau des daselbst wohnenden Drechslers Ferdinand Blankenmeister, vertreten dur) Rehtsanwalt Justiz- rath Wenzel, klagt gegen ihren genannten Ehemann Ferdinand Blankenmeister, Drechsler zu Trier, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage:

Wolle das Königliche Landgericht die zwischen den Parteien bestehende ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst und die Parteien in Gütern getrennt er- klären, sie fodann zum Zwe>e der Auseinandersetßzung vor den Königlichen Notar de la Fontaine in Trier e, und dem Beklagten die Kosten zur Last egen,

Zur mündlihen Verhandlung des MRechtsftreites

vor der I. Civilkammer des Königlichen Land-

geri<hts zu Trier is Termin anberaumt worden auf

Montag, den 29. November 1886, Vormit-

tags 9 Uhr.

rier, den 18. August 1836.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oppermann.

[27156] Oeffentliche Ladung.

In der Sache, betreffend die Ablösung der von den Grundstü>ken zu Glowczewiß an die katholische Pfarre und Organistei zu Lesno zu entrichtenden Reallasten, Kreis Konit, ist ein Termin zur nah-

Donnerstag, den $0. Dezember 1886, Vormittags 109 Uhr,

im Geschäftszimmer hierselbst, Schützenstraße 420,

anberaumt, zu wel<hem die untengenannten Personen,

sämmtli<h Mitbesitzer des Grundstücks Glowczewitz

Band I. Blatt 3, hierdurh geladen werden. ï

Den Ausbleibenden treffen die geseßlihen Folgen

der Versäumung, sowie die dur das Ausbleiben ent-

stehenden Mehrkoften.

Bei etwaigem Streitverfahren werden für die Ver-

handlung und Entscheidung desselben besondere

Prozeßkosten-Pauschsäte erhoben:

Konitz, den 9. August 1886.

Königliche Spezial-Kommission. Offenberg, Regierungs- Assessor.

Geladen werden :

1) Arbeiter Franz Waldoch als geseßliher Ver- treter seiner Ehefrau Susanne, geborene Orz- lowsfa, in Rennfrew in Canada,

Arbeiter Franz Zywiki als gesetzlicher Vertreter seiner Ehefrau Catharina, geborene Orzlowska, in Nennfrew in Canada,

Arbeiter Andreas Ulik als gesezlicher Vertreter seiner Ehefrau Marianna, geborene Orzlowska, in Milwaukee.

[27067] Bekanntmachung. :

Der Rechtsanwalt Skopnuick hierselbst ist heute in die Liste der bei dem hiesigen Landgericht zu- gelassenen Rechtsanwälte mit dem Wohnsiß „Stolp“ eingetragen worden.

Stolp, den 27. August 1886.

Königliches Landgericht. [27152] Vekanuntmachung.

In die Liste der bei dem Ober-Landesgericht in Naumburg a. S. zugelassenen Rechtsanwälte ist ein getragen : :

* der Gerichts-Afsessor Paul Schulte mit dem

Wohnsite in Naumburg a. S.

Naumburg a. S., den 27. August 1886.

Konigliches Ober-Landesgericht. [27066] Bekanntmachung.

Zur Rechtsanwaltschaft bei dem Königlichen Land- gerihte zu Paderborn is der Rechtsanwalt Heinrich Vohren in Paderborn zugelassen.

Vaderborxn, den 25. August 1886.

Königliches Landgericht. [27183 VBekauntmachung.

Der am 21, d. Mts. verstorbene Rechtsanwalt Justizrath Lennich zu Hamm is in der Rechts- anwaltsliste des unterzeihneten Gerichts gelöscht,

Hamm, den 27. August 1886.

Königliches Oberlandesgericht.

Redacteur : Riedel. Bérlint ———

Verlag der Expedition (Scholz).

Dru> der Norddeutshen Buchdru>kerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW,, Wilhelmstraße Nr. 39.

Drei Beilagen

träglihen Rezeßvollziehung auf

(einshließli< Börsen-Beilage.)

Berlin SW., Wilhelnt-Straftee Nr. 32.

M, [40

= E

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen,

[27145] Steckbrief. _ Gegen den unten beschriebenen chemaligen Guts8- inspeftor Paul Zobel, zuleßt in Stettin, wel(er sich verborgen hâlt, ist die Untersuchungshaft wegen Vetruges in den Akten 111. I, 483/86 verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 11/12, abzuliefern.

Verlin, den 28. August 1886.

Der Untersuchungsrichter

e bei dem Königlichen Landgerichte I.

Beschreibung : Alter ca. 35 Jahre, Größe: mitt- lere Größe, Statur \{lank gebaut, Haare \<{<warz und voll, Bart: Vollbart von bellerer Farbe als das Haupthaar, Augen braun, Nase klein und \pit, Zähne regelmäßig, Gesicht voll. Kleidung : grauer Anzug. Besondere Kennzeichen : trägt Siegelring mit weißem Stein. [27144] : Stectbrief.

Gegen die unten beschriebene scparirte Agnes Richter, geb. Hummel, welche si verborgen bält, Ut die Untersuchungêëhaft wegen Meineides in den Akten U. R. Il. 474. 86 verhängt.

G8 wird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das Untersuhungs-Gefängniß zu Alt-Moabit 11/12 abzuliefern. i E

Berlin, den 28. August 1886,

Der Untersuhungsrichter bei dem Königlichen Landgericht T.

A Dill.

Beschreibung: Alter 30 Jahre, geb. 22. 7. 56 zu Berlin, Größe 1,58 m, Statur {<lank, Haare hellblond, Stirn ho<, Augenbrauen vellblond Augen blau, Nase \piy, Mund gewöhnli, Zähne vollständig, Kinn rund, Gesicht lärglih, Geiichts- farbe bleih, Sprache deuts. O E

[27182] Stectbrief.

Gegen den unten beshriebenen Zimmergesellen Philipp Wagner zu Reichensacsen, welcher sich verborgen hält, soll cine durh Urtheil des König- lichen Schöffengerichts zu Eschwege vom 10. Mai 1886 erkannte Gefängnißstrafe von 6 Wochen voll- \tre>t werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in die Strafanstalt zu Weblheiden abzuliefern.

Eschwege, den 19. August 1886. : :

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. Heydenreich, Stellv. _Beshhreibung: Alter 20 Jahre, Größe 1,71 m, Statur |\<lank, Haare s<warz, Stirn bo, Bart keinen, Augenbrauea braun, Augen grau, Nase ge- wöhnli<h, Mund gewöhnlich, Zähne gut, Kinn rund Gesicht länglih, Gesichtsfarbe gesund. Sprache deutsh. Besondere Kennzeichen : keine. E

27147] Steckbriefs-Erledigung.

_Ver gegen den Möbelpolierer Emil August Gustav Krüger wegen {weren Diebstahls unter dem 14. August 1886 erlassene Steckbrief wird zurüctge- nommen.

Verlin, den 28. August 1886.

Der Untersuhungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte I. D Dele.

[27051] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Steinschläger August Rinkow wegen versuchten Naubes unter dem 3. August 1886 erlassene Ste>brief wird zurückgenommen. Potsdam, den 26. August 1886.

Ver Untersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht.

[27052]

Der beurlaubte Reservist Johann Heinrich Maktke, Maler, zuleßt in Wormlage, im Kreise Kalau, auf- hältlich, ist a ohne Erlaubniß ausgewandert zu jein Uebertretung gegen $. 360 Nr. 3 des Reichs - Strafgesetzbuches. Derselbe wird auf den 29. Dezember 1886, Mittags 12 Uhr, vor das Königliche Sehöffengericht hierselbst zur Haupt- verhandlung gea Bei unents<huldigtem Aus- bleiben desselben wird zur Hauptverhandlung ge- ritten und der Beschuldigte auf Grund der na SUA 472 der Reichs - Strafvrozeßordnung von dem Königlichen Landwehr-Bezirkskommando 2 zu Berlin ausgestellten Bescheinigung vom 7. August 1886 verurtheilt werden.

Kalau, den 25. August 1886.

Königliches Amtsgericht.

[19943] i Der Arbeiter, Musketier Carl Fricdrih Weiße

aus Sachsendorf, am 18. November 1853 daselbst

geboren, wird beschuldigt, als beurlaubter Reservist ohne Erlaubniß ausgewandert zu fein, ohne von der gevorstehenden Auswanderung der Militärbehörde

Anzeige erstattet zu haben.

E gegen $. 360 Nr. 3 des Strafgesetz- 8, ß Derselbe wird auf Anordnung des

Amtsgerichts hierselbst auf

en 7. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, vor das Körfhlihe Schöffengericht in Seelow zur

Hauptverhandlung geladen.

Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf rund der nah S. 472 der Strafprozeßordnung von

dem Königlichen Bezirks-Kommando zu Frankfurt a. O.

ausgestellten Erklärung verurtheilt werden.

Seelow, den 12. Juli 1886.

; Wies Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Königlichen

! 4. Verlovfung, Kraftloserklärung, Zinszahlung 2 U. |. w. von öffentlichen Papieren.

Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

2 1330] 5 Aufgebot.

Die Erben des zu Altenburg verstorbenen Herrn Dbersten Alexander éreiherrn von Hertzberg haben das Aufgebot des angebli< in Verlust gerathenen von der Frankfurter Versicherungsgesells<haft » Providentia“ in Frankfurt a. M. am 11. Dezember 1565 ausgestellten Ausitattungéscheins Nr. 125/1864 beantragt. _Der Inhaber der Urkunde wird auf- ge?ordert, spätestens in dem auf Freitag, den 28. Januar 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte, Gr. Kornmarkt 12, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er-

folgen wird. Franffurt a. M., den 10. Juli 1886. Königliches Amtsgericht, Abtheilung IV.

[12792] Die

E Aufgebot. qr Vie Wittwe des Rentiers Theodor Maaßberg, Auguste, geb, Tröll, bieselbft,

_ die Ghefrau des MNentiers Fciedrih Theuerkauf, Caroline, geb. Tröll, zu Goslar, sowie

der Amtsmaurermeister Heinrich Hemme zu Bünd- heim, als geseßliher Vertreter seiner aus der Che mit der verstorbenen Christiane Tröll herrührenden löjahrigen Tochter Helene Hemme, :

als geseßlihe Erben des weiland Amtsmaurer- meisters Carl Tröll zu Bündkbeim, habcn das Auf- gebot hinsichtlih der Obligation vom 27. März 1892, zufolge deren 550 Thlr. als Hypothek auf das in Bündheim snþ No. ass. 82 belegene, dem Fuhr- herrn August Effe daselbst gevörige Anbauerwefen tur den genannten Erblasser eingetragen sind, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, späkestens in dem auf i

Mittwoch, den 15. Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr,

vor unterzeihnetem Gerichte anberaumten Aufaebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls folhe dem Eigenthümer des verpfändeten Grundstücks oder dem Schuldner oder dessen Nehtsnachfolgern gegenüber für kraftlos ertlâri werden soll.

Harzburg, den 31. Mai 1886,

Oerzogliches Amtsgericht. Thielemann.

9] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Dienstkne<ts Friedri Grosche

von Alberstedt ist das gerichtliche Aufgebot des auf den Namen des Antragstellers ausgestellten, dems- selben angeblih abhanden gekommenen Sparkassen- buchs der _ stadtischen Sparkta})se von Eisleben C. Nr. 8257 über 36 # angeordnet. …_ Die Inhaber des Buches werden aufgefordert spätestens in dem i l auf deu 22. Februar 1887, Vormittags 11 ihr, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Buches erfolgen wird.

Eislebeu, den 26. Juli 1886.

Königliches Amtsgericht.

[22879]

27070] Berichtigung.

Bei dem am 21. August 1886 unter Nr. 25 843 veröffentlichten Aus\{lußurtheil heißt es zu Ih, zus folge Schuldurkunde vom 11. April 1855 an- statt 1885.

Grottkau, den 26. August 1886.

Königliches Amtsgericht.

[27088] _ Oeffentliche Zustellung.

Die 6 minderjährigen Kinder des Bauern Anton Waitz von Höchît, 1ezt in Amerika in unbekanntem Aufenthalte lebend, nämlih: 1) Philipp August, 2) Anton Hilarius, 3) Marie Theresia, 4) Rosa 9) Melina Caroline, 6) Josephine, Geschwister Waitz in Höchst, geseßli< vertreten dur ihren Pfleger Johann Anton Spahn zu Höchst, und im Prozesse vertreten dur<h den Rechtsanwalt Vollert in Gelnhausen, klagen gegen ihren genannten Vater den Bauern Anton Wait von Höchst, jetzt in Amerika in unbekanntem Aufenthalte lebend, wegen Auflassung von 2 Grundstü>ken, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten nachstehend bezeihnete Grundstücke:

Haiter Gemarkung:

C. 39 auf der Au Wiese 10a 58 qm G S O6 S

Bd: VE, Art. 292 Grundbuchs,

an die Kläger aufzulassen, au< auf Erklärung des

ergehenden Urtheils für vorläufig vollstre>bar, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Gelnhausen auf Donnerftag, den 25. Novem- ber 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zuín Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt EMAAE

WOVL

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgeri@ts.

[27099] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Burcaubeamter Otto Behnke, Jo- hanna, geb. Wieter, zu Essen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Wolff zu Esten, klagt gegen ihren genannten feinem gegenwärtigen Aufenthaltsorte nah unbekannten Ehemann wegen Chebruchs und bös- lihen Verlassens mit dem Antrage auf Trennung

der Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen

i Theater-Anzeigen, I In der Börsen- C ator Na hridits 4 t - _9. Samilien Nachrichten. / Beilage. Bs

S 8 Miaftues f T aadliing _des Nechtsstreits vor die TlI. Civil- ges es Königlichen Landgerichts zu Essen auf en 19. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. ages L Dwee der övsffentlihen Zuftellung wird ieser 2 uszug der Klage bekannt gemacht.

Esffen, den 26. August 1886.

As » Bean, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

97002 er : [27093] / Oeffeutliche Zustellung. „Der Dekonom Ludwig Preiß von Obermaßfeld, als Bormund des außerehelichen Kindes der Augusîte Römhild daf, Namens Stephan Oswald Waldemar M dal, 7 ephan D5wald Waldemar er vertreten dur< Rechtsanwalt Hartung zu Iburg, flagt gegen den Maurer Gustav Borcchard aus Zunngerode bei Duderstadt, zuletzt in Hancken- berg, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, aus einen außerebelichen Veischlafe mit der « Mutter seines Mündels mit dem Antrage auf Zahlung D cines __ vierteljährlich vorausbezablungêweise zu leistenden VBeitrages von jährlich 48 zu den Kosten der Ernährung und Erziehung des Mündels Stephan Oswald Waldemar Nöm- hild bis zum vollendeten 14. Lebensjahre So O » 7 desselben, event. eines Beitragecs von 200 4 zur Er- lernung, eines Handwerks oder Gewerbes dur den Mündel, zahlbar zur Hälfte bei Beginn, M Hâlfte na halbzurücgelegter Lehrzeit, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand-

lung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Iburg auf S

Donnerstag, den 18. Nuventber 1886,

: Bor:nittags 10 Uhr.

Ai Zum owe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser “«Uszug der Klage bekannt gemacht.

Iburg, den 2%. August 1886.

C Or

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[27 104] __ Oeffentliche Zustellung.

„Nr. (712, Die Ghefrau des Restaurateurs Nicodem Lehmann von Schlatt am NRanden, Katha- rina, geb. Müller, vertreten dur< Rechtsanwalt Winterer in Konstanz, klagt gegen ihren Ehemann dessen Aufenthalt z. Zt. unbekaunt, wegen Vermögens- absonderung, mit dem Antrag, die Klägerin für be- rechtigt zu erklären, ihr Vermögen von demjenigen ihres Ehemannes abzusondern und Lettern zu ver- urtheilen, die Kosten des Nettsstreits zu tragen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Rechtéstreits vor die I. Civilkammer des Gr. Landgerichts Konstanz auf i

Dienstag, den 14. Dezember d. Js,,

: __ Vorm. ¿9 Uhx, uit der Aufforderung , cinen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

ZUm Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konstanz, den 27. August 1886.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Landgerichts. Weisenhorn.

[27037] Oeffentliche Zuftellung. _ Die zum Armenrecht zugelassenen früheren Besitzer Anton Stolz und dessen Ehefrau Marianna Stolz, geb. Pato>tki aus Szuchowo Kläger und Berufungs- kläger vertreten dur den Justiz-Nath von Grodde> hier, haben gegen 1) die verehelihie Besitzer Josef Kupper, ver- chelicht gewesene Patocki im Beistande ihres Chemannes zu Dubowo, : 2) die Kinder derselben erster Ebe :

a, Angust Patocti, z. Z. in Amerika, daselbst unbekannten Aufenthalts, großjährig,

b. die minderjährigen Geschwister Theophil, Pauline, Johann und Helene Patc>i, ver- treten dur< ihren Vormund, den Renten- bauer Kobiella zu Stendsitzerhütte Be- klagte und Berufungsbeklagte

ad 1 und 2 b, vertreten durch den Justiz-Nath Weid-

mann in Carthaus, auf Zablung von 324 4A 12 und 1104 M ge- klagt. : ; Gegen das die Klage abweisende Urtheil der D Civilkammer des Königlichen Landgerichts Danzig vom 7. Juli 1886 legen die Kläger Berufung ein, mit dem Antrage: die Beklagten nah Kräften des gütergemein- safilihen Vermögens beziehungsweise des Nac)- lafscs na< Johann Pato>i, zur Zablung von 324 12 S und 59% Zinsen seit dem 1. Ja- nuar 1876 und von 1104 #4 nebst 59/0 Zinsen Jett der Klagezustellung an die Kläger unter Aufhebung des Vorderurtheils zu verurtheilen : und laden den fcinem Aufenthalte na< unbekannten Mitbeklagten und Mitbernfungsbeklagten zu 2a August Pato>i zur mündlien Verhandlung über die Berufung vor den I. Civil-Senat des König- lichen Ober-Landesgerichts zu Marienwerder auf den 18. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Aawalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Berufung bekannt gemacht. Marieuwerder, den 25. August 1888. L R L Gerichts\{ceiber des Königlichen Ok er-Landesgericts.

4 52

Anzeiger f F + = ichmen an: die Annoncen-Expcditionen d

Sz

7 A

[27085] Oeffentliche Zustellung.

1) Die unverehclihte Michalina Schwengöerz zu Posen,

2) der Sohn derselbea Johann Schwengbecrg, ver- treten dur< seinen Vormund den Bucöhalter Wladislaus Musielewicz zu Posen (St. Martin Nr. 68),

vertreten dur< den Nehtsanwalt Naschinski zu Pzfea,

klagen gegen den Cigarrenfabrifantecn Sigismund

Polakiewicz, früher zu Posen, Theaterstraße 411. Fr.

legt unbekannten Aufenthalts, wegen Alimente, nit

+ I. é dem Antrege:

den Beklagten für den Vater des von der Mi6Ha- lina Schwengberg am 22. Avril 1886 geborenen. Kindes Iohann zu erklären und ihn zu verurtbeilen - a, an Alimenten für das vorgedachte Kind vonx 22. “April 1886 bis zum zurückgelegten 14. Lebens=- ja9re monailih 15,00 # und zwar die rü>+ \tandigen fvfort, die laufenden in vierteljähr= lichen Raten pränumerando zu bezahlen, | . im Falle des Todes des Kindes die Begräbnißz- kosten zu tragen, . das Kind nah vollendetem 14. Lebensjahre ein: ansiandiges Geschäft erlernen zu lassen, . dem Kinde das Erbreht in den dereinstigen Nachlaß des Beklagten vorzubehalten, O . dem Beklagten die Kosten aufzuerlegen, auch daë ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu ertlaren, und laden den Beklagten lung des Rechtsstreits vor zu Posen, Wilhelmstraße 32, Zimmer 34, auf den 8. November 1886, Vormittags 16 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Posen, den 20, Auzust 1886. e Hub ert, Gerichtsschreiber des Königlichen

zur mündlihen Verhand- das Königliche Amtsgericht

Amtsgerichts. [27102] Oeffentliche Zustellung.

_Die verehelichte Minna Luther, geb. Liebmann zu Goldisthal, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Rath Klinghammer zu Rudolstadt, klagt gegen ibren Ehe- mann, den Porzellanbrenner Bruno Luther aus Goldisthal, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage; auf Trenrung der Ghe dem Bande nah und ladet den Beklagten zur mündliheu Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Landgerichts zu Nudol- stadt auf S

Moutag, den 20. Dezember 1SSOG,

/ _ Vermittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : „Bum Zwecke der öffentlichen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ruvoistadt, den 27. August 1886.

i: / Wohlfarth, Gerihts[<reiber des gemeinschaftlichen Landgerichts.

wird

[27090] Oeffentliche Zustellung.

Der A>erbürger Anton Smierzchalsfi zu Schubin vertreten dur< den Rechtéanwalt von Werthern hier. klagt gegen 1) die unverehelihte Catharina. Maslakowska zu Schubin, 2) den Arbeiter Ludwig, Maslakowti, 3) den Arbeiter Victor Maslakowski, zu 2 und 3 früher in Schubin, jeßt unbekannten. Aufenthalts, wegen 92 6 Entschädigung für in den Jahren 1880 bis 1885 nicht geleistete Arbeiten aus der im Grundbuhe Schubin Nr. 140 Abtheilung 11. Nr. 1 eingetragenen Verpflichtung mit dem Antrage :

die Beklagten zur Zahlung von 92 4 40 S zu verurtheilen, au<h das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, : und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhand- lung_des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schubin auf ; den 30. November 1886, Vormittags 11. Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer: Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schubin, am 21. August 1886.

Boodstein,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[27092] Oeffentliche Zuftellung.

Der Hausbesitzer Eduard Jacobfohn zu Stolte tlagt gegen den Malermeister Theodor Fabricius, srüher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, angeblich in Amerika, wegen 110 4 Miethe für diz Zeit vom 1. Januar bis 1. Juli dies. Jahres, mit dem An» a

den Beklagten zu verurtheilen, an. ihn 119. zu zahlen, au das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu cerftlären, und ladet den Beklagten zur mündl¿{hen Vezhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts= geriht zu Stolp zu dea auf den 29. November 1886, Vormittags 1.2 Uhr» anberaumten Termine.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zvstellung wird diefe Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 24. Yugust 1886.

M Puf,

Gerichtsf@reiber des Königlichen Amtsgeri)s. [27101] _ : Oeffentliche Zustellung. ,_ Der Joseph Mey, früher Gutske)*ger zu Kelz, jeßt Rittergutsbesißer, zu Gladbalz vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Goerg zu Triex, klagt gegen die Katharina Winter, ledig, früher. zu Hochkirchen, jetut ohne bekannten Wohn: und Aafenthaltsort, und Kon- torten, aus cinem von dem Siäger gegen den Friedrich Wilhem Winter angelegten Arreste mit dem Antiage: