1886 / 214 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Land- und Forstwirthschaft.

Wasbington, 10. September. (W. T. B.) Der Bericht des landwirthschaftlihen Bureaus konstatirt einen Dur(- schnittéstand des Frühjahrsweizens auf 84; die Durhschnittsproduktion wird auf 11 bis 114 Bushels per Acre geshäßt; die Produktion an Winterweizen wird auf ungefähr 124 Busfh. per Acre geschäßt. Die dur{scnittlihe Produktion des Weizens wird diejenige des vergan- geren Jahres um 80 bis 90 Millionen Bushels überschreiten. Der Stand des Mais ift 77 gegen 81 im August; die Produktion wird auf fast 1600 Millionen Bushels ges{äßt. Der Durchschnittsftand der Baumwolle ist 82 und wird cine Mittelernte erwartet. Der Durcbschnitts\tand in den verschiedenen Staaten ist folgender: Virginia 77, Nord-Karolina 823, Süd-Karolina 81, Florida 83, Georgia 81, Alabama 80, Mississippi 82, Louisiana 81, Teras 76, Arkansas 93, Tepnessee 95. Der Durc(schnittsstand von Hafer ift 91, von Gerste 93 und wird cine Mittelernte erwartet.

Gewerbe und Handel.

Nürnberg, 9. September. (Hopfenmarfktberiht von Leopold Held.) Gestern bereits verlief der Markt etwas matter und Preise für Mittel- und geringe Hopfen gingen einige Mark herunter ; au< heute war das Geschaft bei einer Zufuhr von 1200 Ballen Markthopfen und 1000 Ballen anderer Sorten ein ruhiges, doch konnte trotzdem fast Alles verkauft werden. Feine {<öne Qualitäten behaupten si fest und sind sehr gesu<ht. Die Notirungea lauten: Markthopfen prima 60—65 4, mittel 52—55 #, gering 44—47 M; Hallertauer prima 85—90 #Æ, mittel 60—65 #, gering 590—54 M; Württemberger prima $55—90M, mittel 57—69 M; Badische prima 85—88 6, mittel 60—70 M, gering 50—99 M_ d

London, 8. September. (Alg. Corr.) Die zur Prüfung der jüngsten Veränderungen in dem relativen Werth der Edelmetalle niedergesezte Königliche Kommission soll, wie cs beißt, vorerst die Ursachen diefer Veränderungen untersuchen und ins- besondcre ermitteln, ob dieselben 1) der Silberentwerthung oder 2) dem Steigen des Goldwerthes, oder 3) beiden Urfachen zuzu- schreiben ist. Sollte die Kommission finden, daß die Veränderungen der Silberentwerthung zuzuschreiben sind, dann soll sie untersuchen, ob diese Entwerthung der Zunahme des Angebots oder der Ab- nahme der Nachfrage, oder beiden Ursachen entspringt, und sie soll si< bemühen, die Verhältnisse zu ermitteln, in welchen diese verschiedenen Ursachen gewinkt haben. Wenn sie finden sollte, daß die Veränderung dem Steigen des Goldwerthes zuzuschreiben ift, foll sie erforschen, ob dasselbe aus der Verminderurg des Angebots oder aus einer großen Na>srage entsteht, und die Verbältnisse ermitteln, in denen diese rerschicdenen Ursacen gewirkt haben. Demnächst foll die Kom- mission prüfen, wel<he Wirkung die Veränderungen in dem relativen Wecth der Edelmetalle ausgeübt laben auf den Handel des BVereinig- ten Königreichs mit anderen Silber verbrauchenden Ländern, auf den Auslandshandel des Vereinigten Königreic{s im Allgemeinen, auf den Binnenhandel und die Intustrie des Vereinigten Königreichs, auf die Produzenten, Kauflewe und Steuerzahler in Indien und auf Kaufleute und Fabrikanten im Inlande, die mit Indien arbeiten. Die Kommissien besteht aus folgenden Mitgliedern: A. J. Balfour, Sckretär für Schottland (Vorsitender), JIofscph Chamberlain, L. Courtney, L. Cohen, W. H. Houldsworth, Sir I. Lubbo, E. M. Barber (Sekretär des Finanz- und Handels-Departements der Regierung von Indien); Sir I. W. Birch (Direktor der Bank von England); Sir T. Farrer, C. W. Freemantle (Direkior der Staats- münze) und I. R. Bullen Smith (Mitglicd des indishen Raths).

London, 10. September. (W. T. B) Wollauktion belebt, Preise dur<hweg F theurer.

Verkehrs - Anstalten.

Hamburg, 10. September. (W. T. B.) Der Postdampfer „Lessing“ der Hamburg-Amerikanishen Packctfahrt-Afktiengesell- schaft, welcher am 7. d. M. von Havre nah New-York abgegangen war, ist heute Morgen mit Verlust der Schraube und unter Assistenz des Hafenschleppers in Queenstown eingelaufen. Da der „Lessing“ eine Reserves<hraube an Bord hat, wird derselbe voraussihtli<h bald seine Reise fortseßen können.

10, September. (W. T. B.) Der Postdampfer „Bo- hemia“ der Hamburg - Amerikanishen Pa>etfahrt- Aktiengesellschaft ist, von New-York kommend, heute Nach- mittag auf der Elbe eingetroffen.

Berlin, 11. September 1886.

(Berl. Pol. N.) Das bisherige feldmars<hmäßige Gepä> des preußischen Infanteristen enthält au<h nicht einen ein- zigen Gegenstand, welcher nit durchaus nothwendig wäre. Dabei erschien jedo< eine Erleichterung desselben bei den immer größeren Anforderungen, welche die beutige Fechtweise an die Infanterie stellt, zur Erhöhung der Beweglichkeit und Manövrirsähigkeit dieser Truppe \<on seit längerer Zeit dringend geboten, zumal da bei außergewöhn- lichen Anstrengungen verschiedentlih die Nothwendigkeit sih heraus- stellte, einzelnen Truppentheilen der Infanterie, um sie rechtzeitig und in gefe<tsmäßigem Zustande an das Ziel des Marsches zu bringen, zeitweise die Tornister fahren zu lassen. Durch die dazu erforderlihen Fahrzeuge aber wurde die Bagage der Truppe in lästiger Weise vermehrt.

Es handelte si< nunmehr, um diesen und anderen Uebelständen abzuhelfen, darum, eine Verringerung des Gewichts des Infanterie- gepäks herbeizuführen, ohne daß cs nöthig wurde, irgend einen der durchweg nothwendigen Bestandtheile desselben entbehren zu müssen.

Aus den in Folge Aufforderung des Kriegs-Ministeriums zahlreich zur Vorlage gelangten neuen Modellen für den Tornister 2c. ist eine Auswahl vorläufig getroffcn und mit dem neuen Infanteriegepä> cin Regiment dcs XV. Armee-Corps ausgerüstet worden, um dasselbe während der jeßt begonnenen Kaisermanöver in den Reichslanden zu erproben, und dürfen wir auf das Resultat dieser Probe gespannt sein. Um Etwas wird das Gepäck au<h dur< Einführung des neuen Repetirgewehres erleihtert werden, dessen Bajonet (Seitengewcehr) be- deutend kleiner und leihter ist als das Haubajonet des Mauser- gewehres. 5

Um unseren Lesern eine Vorstellung vor Augen zu führen, welches Gewicht überhaupt bis jetzt der feldmars{hmäßig ausgerüstete JInfanterist zu tragen hat, und aus wel<hen Vestandtheilen das Geväk desselben zusammengesetzt ist, entnehmen wir einem der jüngeren Jahr- gänge des „Militär-Wotbenblattes“ folgende Angaben:

Die kricgémäßige Belastung des Infanteristen beträgt im Ganzen 29,09 kg und seßt si<h zusammen aus der Kleidung und unmittel- baren Ausrüstung des Mannes mit 5,520 kg, dem Tornister und dessen Inhalt mit 8,134 ke und der sonstigen Belastung mit 15,436 kg, zusammen 29,09 kg. Zur persönlichen Ausrüstung wer- den gerechnet: Hemd, Unterhose, Strümpfe, Tuchhose, Halsbinde, Waffenre>k, Stiefel mit Doppelsohlen und der Helm (letzterer wiegt 715 Gramm).

Der Tornister mit einem eigenen Gewicht von 2110 g enthält 1 Hemd, je 1 Paar Strümpfe und Schuhe, eine Drillich- hose, ein Gesang- und ein Soldbuh, Putz- und Nähzeug, die dreî- tägige eiserne Berpflegungsportion (525 g s<hwer), ein Paar Patronen- büchsen mit 40 scharfen Patronen (2000 g), eine Fettbüchse, eine Reservetheilbüchse, 1 Schraubenzieher und die Feldmügte.

Unter der „sonstigen Belastung“ sind einbegriffen:

Der Leibriemen, das Seitengewecbr (910 g), die Palronentaschen mit 40 scharfen Mon (2510 g), Kochgeschirr, Mantel (2400 g), Brotbeutel mit Brotportion, Feldflasche, Löffel und Messer, Spaten mit Futteral, Tuchhandshuhe und das Gewehr (4700 g).

Die aus Veranlassung der 59. Verfammlung Deutscher Naturforscher und Acrzte veranstaltcte Ausstellung im Königlichen Akademiegebäude wird am Donnerstag, den 16. Sep- tember, von 11 Uhr an für die Betheiligten, von 1 Uhr für das größere

ublikum geöffnet werden. Das Central-Comité hat bes{losfen, alle Auss\tellungsgegenstände, soweit sie ni<ht am Montag Mittag auf- estellt sind, zurü>zuweisen. In den Facbkreisen ist man der An- Kdt, daß diese Ausstellung einen der vornehmsten Anziehungspunkte für die Besuher des Kongresses bilden wird. Für das Publikum wird namentli die. Ausstellung der Stadt Berlin, die Unterrichts- mittel, die mikrosfkopisde Auéstellung, die seit der Gewerbe-Ausstellung 1879 überraschend weit gediehene Präzisionsmechanik und die Photo- raphie von Interesse sein. Auch Geographie, wissenschaftliche Reise- Auérüstung und Anthropologie werden die Aufmerk¡amkeit der Ge- bildeten fesfeln. Die Ausstellung dauert bis zum 25. September.

Die allgemeinen Sitzungen der Versammlung finden am 18., 22. und 24. September im Cirkus Renz, die freien Ver- einigungen im Wintergarten des Central-Hotekls ta--

Sie Veutshe Woblthäkigkeits - Gesellschaft in London hat ihren Jahresberiht pro 1885/86 veröffentlicht, welchem die „Allg. Corr.“ Folgendcs entnimmt: Die Gesellschaft ist von dem Einflvsse der traurigen Geschäftsverhältnisse im vergangencn Jahre niht verscont geblieben. Die an die Gesellscbaft gemachten Ansprüche waren größer als je zuvor, die Mittel aber flossen weniger rei<li< zu. Die Zahl der Pensionäre beträgt augenbli>li<h 27 (12 Frauen und 15 Männer) gegen 23 im vorigen Jahre. Die ange- legten Kapitalien belaufen sid auf 4500 Pfd. Sterl. gegen 4090 Pfd. Sterl. am 31. März vorigen Jahres. In den Geschäftssißungen wurden im vergangenen Re<nungéjahre 2824 Fälle mit 1183 Pfd. Sterl. 3 Sh. 6 D. unterstützt, gegen 2255 mit 1016 Pfd. Sterl. 16 Sh. in 1884—85, Von den Bittstellern wurden 92911 in die Heimath zurückbefördert. Der Kaiserlih deutshe Bot- schafter, Graf von Haßfeldt-Wildenburg hat das Chren-Präsidium der Gesellschaft angenommen.

Die von dem Ingenieur Weeser-Krell (Trier) im Arch itektenhause veranstaltete Ausstellung von Perspektiv- Bildern hat so allgemeines Interesse erregt, daß dieselbe no< bis zum 30. September geöffnet bleiben soll. Wir haben bereits an anderer Stelle auf die Eigenthümlichkeiten und die Vorzüge der Weeser-Krell'schen Methode hingewiesen, und empfiehit sich der Besuch derselben niht nur für Sachverständige, sondern auch für das größere Publikum, das hier mancherlei Anregung finden wird. Besonders von tc<nis<her und industrieller Seite wurde die Ausstellung bisher gut besu<ht, und haben auch die hiesigen Militär - Behörden ihr Interesse an der Sache bekundet; vom Großen Generalstabe besichtigten u. A die Chefs der topographishen und kartographischen Abtheilung die Ausstellung. Von reuen Bildern sind u. A. in Aus- führung begriffen: für den Fürsten von Hohenlohe-Langenburg ein Bild seines Schlosscs Langenburg, sowie für die Firma Möller & Schreiber in Eberswalde ein Bild von deren bedeutenden Fabrik- anlaaen ;¡_dieselben kommen cbenfalls später zur Ausstellung.

anu

Die neue Margarethenshule in der Ifflandstraße, die 5, höhere Töchters{hule, welche die Stadt Berlin errichtet hat, ist heute Vormittag feicrli<h eingeweiht worden.

Orachenfels, 10. September. (W. T. B.) Die Theilnehmer an der Versammlung des Gustav-Adolf-Vereins unter- nahmen heute einen Ausflug nah Königswinter und von da, nach einer gottesdienstlichen Feicr in der vom Gustav-Adolf-Vereine er- bauten evangelischen Kirche, nah dem Drachenfels, auf dessen Plateau mehrere Ansprachen gehalten wurden.

Im Deutschen Theater wird morgen, Sonntag, „Ein Erfolg“ und am Montag „Romeo und Julia“ gegeben. Im letzteren Stüke spielt Frau Carlsen als neue Rolle die „Amme“. In der nächsten Aufführung von „Emilia Galotti“, wellhe am Donnerstag, 16. d. M., stattfindet, treten zum ersten Mal Frau Julie Schamberg als „Orsina“ und Frau Ida Naumann als „Claudia“ auf. Außerdem bringt das Repertoire der Woche no< Wiederholungen von „Zopf und Schwert“, „Ein Erfolg“, und am nä<sten Sonntag, 19. d. M, „Don Carlos“.

Die Supyé’s<hen Einakter müssen in den nächsten Tagen bereits vom Repertoire des Friedrih-Wilhelmstädtischen Theaters abgeseßt werden und kommt morgen die leßte Sonntags- vorstellung derselben, zur Aufführung. Es ist dies der „Nacht- wandler“, dessen Text von den Herren Zell und Genée stammt, und zu welchem Louis Roth, dessen erste Operette, „Der Marquis von Rivoli“, hier eine beifällige Aufnahme gefunden, die Musik ge- schrieben hat.

Rg.

Im Kroll’\<hen Theater beginnt die letzte Woche der dies- jährigen außergewöhnli< zugkräftigen Opernsaison. Zunächst vereint die morgige Sonntagsaufführung der „Norma“ noch einmal die drei bervorragendsten Gäste, Sophie Brajnin, Josephine von Maleczky und Wilhelm Richter zu gemeinschaftlihem Auftreten. Sophie Brajnin wird außerdem am Dienstag als neue Partie die „Donna Anna“ singen, während am Montag als leßter Gast der Saison Frau Krämer-Widl aus New-York als „Fidelio“, und zwar nur vies eine Mal auf- treten wird.

¡&Die vorletzte Uussuyrung der Gesangsposse „Das Paradies“ im Belle-Alliance-Theatér (am Dienstag) ift zum Benefiz für Hrn. Georg Tyrkowski bestimmt, der in den ersten 57 Vorstellungen der Posse als Modellsteher Kohlmann, von da ab aber als Maler Scneevogel dur< seine trefflihe Darstellung si<h die Anerkennung des Berliner Publikums im hohen Grade zu erwerben wußte.

In Suppé’'s „Boccaccio“, mit welhem am 16. d. M. die Operetten-Saison am B elle - Alliance - Theater beginnt, werden von neu engagirten Kräften die Damen Urban und Prosky und die Herren Hans Reimers uxd Wurm zum ersten Mal austreten.

Literarische Neuigkeiten und periodische Schriften.

: Deutsche Medizinal-Zeitung. (Verlag von Eugen Grosser in Berlin.) Nr. 73. Inhalt: Schröter, Aus dem Hagenauer Vürgerspital : 111, Behandlung des Icterus catarrh, mittelst des faradishen Stromes; IŸ. Sauermil<kefir; V. Thallin. Strümpell, Kombinirte Systeme:krankung ves Rückenmarks. Küßner— Brosin, Myelitis acuta disseminata, VSicrordt, Goll'she Stränge beim Potator. JIcndrássik: Poliomyelencephalitis und Basedow’ sche Krankheit. Weil, Lähmung der Glottiserweiterer bei Tabes. Stern, Empfindungsanomalien bei Tabes. Fürstner, Erscheinungen nach epilecptis<hen und apoplektiformen Anfällen. British medical Association in Brighton: Sr der Heilmittel; Centralnerven- system; Aneuryëmen; Fibrinöse Deposita im Herzen; Pneumonie; Aneurysmenbehandlung. Briefkasten, Medizinalgeseßgebung. Baden: Dienstweisuna für die Bezirksärzte und die Bezirksassistenz- ärzte, Umschlag. Naturforscherversammlung. (S<hluß.) Biblio- graphishes. Vakanzen. Stellengesuhe. Anzeigen.

__ Deutsche Landwirthschaftliche Presse. (Berlin 8W.,, Wilhelmstr. 32.) Nr. 72. Inhalt: Zur Frage des Beizens von Weizen mit Kupfervitriol. Von R. Pinder. (Schluß.) Feuilleton. Die Norwicher Ausstellung der Königlichen Landwirth\chafts-Gesfell- haft. Ueber Giftpflanzen. (Mit Abbildungen.) (Fortseßung.) Correspondenzen: Berlin. Daber. Hohenwestedt. London. Sprechfaal: Antworten: Thomasshla>e. Düngung von Zu>errüben mit Thomasshla>e. Bastardirung des Roggens. Wahl einer

Drillmaschine. Ertrag ciner Weidenpflanzung. Fragen. Litteratu E E Handel und Verkehr: Getreide. Vieh, utter- und Düngemittel. Spiritus. Zu>ker. Eier und Fettwaaren Guter und Früchte. F und Sämereien. Hopfen, Landesprodukte. Besitzwechsel. . reußis<hes Verwaltungsblatt. (Otto Drewit, Berliy N., Monbijouplaß 10.) Nr. 49. Inhalt: Der Ersaßansprug der Gemeinde oder des Armenverbandes an die Krankenkasse ay Grund des $. 57 Abs\. 2 Krankenversicherung8gescßes vom 15. Jun 1883. Krankenunterstüßungsanspruch der Krankenkassenmitglieder az die Krankenkasse aus dem Krankenversiherung8geseß vom 15. Jun 1883. Krankenunterstüßungsanspruh der „Krankenkassenmitgliede, welche erwerblos werden“, aus $ 28 Krankenverficherungsgeseßes voy 15. Juni 1883. Kommunalsteuerpfli<t der Kirchen von ihren verpahteten Grundbesiß. Kommunalbesteuerung (Kommunal:

realsteuerpfliht bezw. Kommunallastensreiheit) der „zu öffentlichen unif 4

gemeinnützigen Zwe>ken bestimmten“ Grundstücke. Kommunal.

besteuerung der von der Staatésteuer Befreiten, au<h der von dei

Staats-Grundsteuer befreiten Grundstücke, insbesondere in den Und. gemeinden. Kommunalsteuerpfliht der ögrundite1 Grundstücke, insbesondere der der Kirhen und milden Stiftungen, ua<h dem Rechte des chemaligen Fürstenthums Erfurt. Noth: wendiger Inhalt der Rechtsmittel-Rechtfertigungs\<hrift. Berechti

gung des Beigeladenen bezw. Mitbeklagten zur selbständigen Cinlegun

von Rechtsmitteln. Mangelnde Legitimation von Privatpersonen,

in Wegestreitsachen zu klagen bezw. Rechtsmittel einzulegen. Bef stellung eines benahbarten stellvertretenden bezw. ordentlihen Amts}

vorstehers zur Erledigung einer polizeilichen Angelegenheit. Jy anspruchnahme eines Weges für den öffentlichen Verkehr. Archiv des Historischen

Salzburg an der fränkishen Saale. Würzburg bis auf den heutigen Tag.

und seiner Filiale. Von Dr. Michael Wieland, z. Zt. Beneficizs

in Hofheim. LIBER REGULAE ECCLESIAE HAUGENSI; E Herausgegeben und erläutert von Ph. Emil Ullrih, Militärcuratuß a, Die oftfränkischen Gau b. Zur Geschichte der Archidiacone un Von Gustav Bossert, Pfarre

in Würzburg. Kleinere Mittheilungen: des beutigen Württembergs. Gencralvikare der Diöcese Würzkurg. in Bâächlingen. | Chemish-te<hnishes Repertorium. Uebersichtlich ordncte Mittheilungen der neuesten Erfindungen, Fortschritte un Verbesserungen auf dem Gebiete der technischen und industrielln Chemie, mit Hinweis auf Maschinen, Apparate

jahr. lihe Steine. Farbstoffe, Färben und Zeugdru>k. Fette, Oel! Beleuchtungs- und Heizmaterialien. Gegohrene Getränke. Gerb Leder und Leimbereitung. Gewebe. - Glas und Thon. Hol und Horn. Kautschuk. Kitte, Klebmaterialien, künstliche Masse: Lacke, Firnisse und Anstrihhe. Metalle. Mittheilungen für die versiherungs- Anstalten. (Fr. Nr. 17. Inhalt:

öffentli<hen Feu

Stollberg

und Blitableitungen. Rechtsprehung. errn Regierungen) der Provinzen Pofen, Pommern, Ost- und Westpreußer| betr. Errichtung telegraphischer Unfallmeldestellen, vom 14. April Eine neue kleine Dampf-Feuersprize. Zu den Anträgen Errichtung von Zwangs-Gebäudeversicherungs-Anstalten in Oesterrei, Milch-Zeitung. (M. Heinsius in Bremen.) Nr. 37. = Inhalt: Ueber Werth und Unwerth der Schutämpfungen gegn Thierseuben. Von Dr. Sh. Zur Hebung der deutschen Mil6| wirthschaft. Von Labesius. Allgemeine Berichte. Milchwirth\schaft im Departement La Manche. Erfahrungen in Praxis. Ueber Milchuntersu<hung. Die Viehwirth\{haft und milhwirthschaftlide Betrieb der mil<hwirths<haftli<hen Versuwéf station zu Kiel für das Meciecreijahr 1884/85, Sprechsaal. Bek liner Markthallen. Unterrichtswesen. Landwirthschaftliches Juf stitut der Universität Leipzig, Marktberichte. Anzeigen. / Musikalishe Jugendpost. (P. J. Tonger, Köln.) Nr. 17, Inhalt: „Aus dem Leben des Sonatinenvaters Muzio Clemen von C. Haaß (Schluß). „Maëstro Koch“, aus Beethoven's K von C. Casfsau, mit Jllustration von Clemens Kissel. „Hannd im Vogelconcert“ von Ella Weiler. „Einführung in die Op in Erzählungen und belehrenden Unterhaltungen, IV. „Orpheu Chr. W. von Gluck“, von Ernst Pasqué, mit 2 Illustrationen v

/ Professor H. Müller. „Volksthümliche Liederreigen“ von Peters

Grönwald, 11. Folge „Lustiges Musikalisches Allerlei“, gesamm von Fr, Litterscheid. Näthsel. Literatur. Brieffkaste Musikbeilagen: W. Teubner Op, 28 „Wiegenlicd“ für 1 Singstim und Klavier. Chr. W. von Gluck „Melodie aus der Oper Orpheu für Violine und Klavier. Albert Methfessel Op. 147, Nr „In die Ferne“, Vortragsstü>k für Klavier. JIllustrirte Berliner Wochenschrift (Verlag von Gebrüder Paetel in Berlin W.) Nr. 50. Inkhal Gedenktage. Thankmar der Sachse, eine Geschichte aus de zehnten Jahrhundert, von Oskar Schwebel. Feuilleton: Das erst

Schwurgericht in Berlin, von Neumann-Strela, Erinnerung aus der Kurmark, Otto von Bismar> als Wahlkandidat, von F. E.

Das „Eigenthum“ der Zinnaer Abtei auf dem Barnim, von V!

Sternbe> (Fortseßung); Ein Besuh aus Rußland am vreußisdhc Königshofe vor hundert Jahren, von F. Isenbe>. Miscellen:

Dichterin Charlotte Stiegliß (mit Portrait); Sonntagspredigt uf

„einem Spreekahn (mit Abb.); Der Heidu>ke Kirchland (mit Abb)

Ballordnung von 1746; Der Schauspieler Carlsberg. _Die gefiederte Welt. Zeitschrift -Züchter und -Händler, herausgegeben von Dr. Karl Ruß (Magd! a N ide N e Ea, R. & M. Kretsb| ann). ir. 36. Inhalt: Der Gartenlaubvogel in Gefangt" haft (Schluß). Liebhaberei für Schwalben. 2 Wissenscaftlit|

und wirthschaftlihe Stubenvogelzüchtung (Fortseßzung). Entwi!

lungsstörungen im Vogelei. Ueber den Graupapagei. Vogl} futter, ein Wort zur Vogelpflege. Aus Baus, Bos Feld 1 Wald. Aus den Vereinen: Dresden. Anfragen und 5 Briefwechsel. Die ( strebungen zur Hebung der Geflügelzuht. Anzeigen. i JI1 is. Zeitschrift für alle naturwissenschaftlichen Liebhaber} herausgegeben von Dr. Karl Nuß (Magdeburg, Creuß'\<he Buch- 1! Musikalienhandlung, N_ & M. Kretshmann). Nr. 36. Inhalt} Zoologie: Ueber das Wachsen der Eier bei manchen Insekten. -| Seewasser-Aquarien im Zimmer: VI. Fang der Thiere. Botani! Botanikerfreuden. Änleitungen: Wasserpflanzen im Aquariut' Gauklerblumen; Veredlung der Rosen. Nachrichten aus d Naturanstalten: Hamburg. Vereine und Ausstellungen: Hanf!

Magdeburg. Manherlei, Ei P Vrelar anat Grie M Anzeigen. Ÿ Eingegangene Preisverzeichnif!

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (S < olz). Dru der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlags-Anstalt, Berlin 8W,, Wilhelmstroße Nr, 32. Vier Beilagen (ein\hließli< Börsen-Beilage).

Berlin:

ftaatsgrundsteuerfreie,

Vereines von Unterfrankzf und Aschaffenburg. Neunundzwanzigster Band. Würzburg. Im Verf lage des Historischen Vercines von Unterfranken und Aschaffenbur, Dru> der Thein’shen Druckerei (Stürtz). Inhalt : Geschichte deff Mit besonderer Nücksicht af die Zeit von der Uebergabe der Burg an Bischof Heinrich vos Von Otto Schnell. Mit cinenf Plan und einer Tafel. Beiträge zu einer Geschichte von Hofheinssß

: T parate und Literatu. f Herausgegeben von Dr Emil Jacobsen. Berlin 1885. Zweites Halt Erste Hâlste. Inhalt : Baumaterialien, Cemente, küns f

in Mersebur; Zur Annahmepfliht und Ablehnungsbefugni der öffentlihen Feuervetrsiherungs-Austalten. UÜeber Blit\chläu Cirkular des vreu inisters des Innern an die Kgl. Regier.-Präsidenten (bez!

Etwas von de N

„Der Bär

für Vogelliebhab«

en 1 [usfun E Beilage enthält: Vom Geflügelhof: V

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 11. September

1886.

M 214.

a Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats - Anzeiger und das Central - Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs -Anzeigers und föniglich

Preußischen Staats -Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. [28620] Stec>tbrief. .

Gegen den unten beschriebenen Arbeiter Hans Zimmermauu al. Schaeffer, welcher flüchtig ist, ilt die Untersuchungshaft wegen Körperverleßung in den Akten V. R. 11. 437. 86 verhängt. :

Es wird ersu<ht, denselben zu verhaften und in das Untersuhungs-Gefängniß zu Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. :

Berlin, den 8. September 1386.

Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgericht T. Bailleu.

Beschreibung: Alter 27 Jahre, geb. 10. 5. 59 zu Lindow, Kr. Ruppin, Größe 1,66 m, Statur kräftig, Haare hellblond, Stirn hoh gewölbt, Bart blonder Schnurrbart, Augenbrauen blond, Augen hellbraun, Nase hervorstehend, Mund gewöhnlich, Zähne vollständig, Kinn oval, Gesicht länglich, oval, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts. Befondere Kennzeichen: am linken Daumen kein Nagelglied, an einer Seite des Halses zwei große Narben.

[28621} Steckbrief. S

Gegen den unten beschriebenen Schreiber Her- mann Robert Theodor Strelow, zuleßt zu Karßow bei Fahrland wohnhaft, jet unbekannten Aufent- halts, ist die gerihtlihe Untersuhungshaft wegen Diebstahls verhängt. : ¡

Es wird ersucht, denselben im Betretungsfalle fest- zunehmen und mit allen bei ihm si< vorfindenden Gegenständen und Geldern an das Gerichtsgefängniß zu Potsdam, Lindenstr. 54, abzuliefern.

Potsdam, den 6. September 1886.

Königliche Staatsanwaltschaft.

Beschreibung: Alter 23 Jahre, geboren den 91, September 1862, Größe 1,75 m, Statur \<lank, Nase, gewöhnlih, Mund gewöhnlich. Klei- dung: kleiner runder blauer Filzhut, braunes Jaquet.

[28619] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Arbeiter Otto Paul Hermann Lindenberg, am 10. Januar 1861 zu Berlin ge- boren, wegen Unterschlagung unter dem 17. August 1886 in den Akten J. IIL. A. 427, 86. erlassene Steckbrief wird zurückgenommen.

Berlin, den 9. September 1886. Staatsanwaltschaft beim Königlichen Landgericht I.

[28669] Oeffentliche Ladung.

In der Privatklagesahe des Bäckergesellen Franz Hardege aus Göttingen, Privatklägers, gegen den Schuhmacher Adolf Bielefeld daher, Angeklagten, wegen Beleidigung werden Sie auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst zur Haupt- verhandlung auf

Freitag, den 5. November 1886, . Vormittags 11 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht bier geladen.

Wenn Sie weder selbst no< dur< einen mit schriftliher Vollmacht versehenen Rechtsanwalt ers<einen, so gilt die Privatklage als zurü>kyenommen.

Göttingen, den 25. August 1886,

Fronhöfer, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. An den Bäkergesell Franz Hardege, z. Zt. unbek. Aufenthalts.

[27924]

Der Arbeiter Joachim Heinrich Friedrih Wilhelm Varteldt, geboren am 4. April 1853 zu Raddenfort, leßter Aufenthaltsort Neu Kaliß, wird beschuldigt, als

ehrmann der Landwchr ohne Erlaubniß ausge- wandert zu sein.

6 1 rend gegen $. 380 Nr. 3 des Strafgesetz- U()S8,

Derselbe wird auf

den 20. Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr, vor das Großherzogliche Schöffengeriht zu Dömitz zur Hauptverhandlung geladen.

Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nach $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Großherzoglichen Landwehr-Bezirks-Kom- mando zu Schwerin ausgestellten Erklärung ver- urtheilt werden.

Dömitz, den 18. August 1886.

Der Großh. Me>lenburg-Schwerins{e Amtsanwallt. (Unterschrift.)

Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[28678] < În der Zwangsvollstreungssache des Kaufmanns H. Kornberg hieselb\t, Klägers, wider den Ga8meister August Schoppe hieselbst als Curator des entmün- digten Friedrih Jünke von hier, Beklagten, wegen Hypothekkapitals A. werden die Gläubiger aufge- fordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Aus- \hlu}ses hier anzumelden.

Holzminden, den 4. September 1886.

Herzogliches Amtsgericht. Schönemann.

[28680] Aufgebot. Der dur< Verfügung vom 14. v. M. auf den ärz k, J. anberaumte Aufgebotstermin,

. Ste>kbriefe und Untersuhungs-Sachen. 2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verloofung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. \. w. von öffentlihen Papteren.

Müller—Kausche Kaufvertrag vom 9%. März 1878

betreffend, wird auf an 25. März 1887, Morgens 10 Uhr, verlegt. Königslutter, den 7. September 1886. Herzogliches Amtsgericht. Schrader.

[28692] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Schuhmachermeisters Heinrich Hohbein zu Allendorf a. W., Kläger, vertreten dur den Rechtsanwalt A. Caspari zu Kassel, gegen die Frau Lina Engelhardt, geb. Kröger, früher zu München, jeßt mit unbekanntem Aufenthaltsorte ab- wesend, Beklagte, wegen Forderung, ist auf Antrag des Klägers der auf den 5. Oktober 1886, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amts- gerihte anberaumte Verhandlungstermin aufgehoben B wovon die Beïlagte hierdur< benachrichtigt wird.

Allendorf a. W., den 2. September 1886.

Königliches Amtsgericht. [28559] Oeffentliche Zustelluug.

Die unverchelichte großjährige Auguste Wittenberg zu Berlin, Borsigstr. 4, Hof I, vertreten dur< den Rechtsanwalt Wasserfall hier, klagt gegen den Kauf- mann Ioseph Stabenow aus Berlin, zur Zeit un- bekannten Aufenthalts, wegen Rückcession einer zum Zwecke der Einziehung cedirten Forderung mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, die sämmtlichen Rechte, welche ihm auf Grund des in Sachen Stabenow ‘/. Wieland 8. 2899, 1878 Dep. I. ergangenen Urtheils des ehemaligen Königlichen Stadtgerichts zu Berlin vom 7. November 1878 gegen den Schlosser C. Wieland zu Berlin zu- stehen, insbesondere das Recht, von dem C. Wieland die Zahlung von 600 4 nebst 43 % Zinsen seit dem 15. Mai 1876, sowie die Erstattung der Prozeß- fosten zu verlangen, an die Klägerin abzutreten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Föniglichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstr. 59, 1 Trepve, Zimmer 46,

auf ven 309. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. September 1886.

Schulze, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer I. [28562] Oeffentliche Zustellung.

Die Emilie Boell, Ehefrau von Philipp Heil, Eisenbahnbeamter, und der Lektere, Beide zu Straß- burg, vertreten dur< Rechtsanwalt Weber, klagen gegen 1) Magdalena Lorentz, Wittwe von Iohann Harz, Aerer, 2) Ludwig Hart, Ackerer, 3) Richardis Hart, Ebefrau von Andreas Rusch, A>erer, 4) den Leßteren felbst, 5) Magdalena Hart, ledig, gewerb- los, 6) Xaver Hart, Ackerer, sämmtlich früher in Dürningen, jeßt obne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, mit dem Antrage: das Gericht wolle die Liquidation und Theilung des Nachlasses von Johann Hart, zu Lebzeiten Ackerer in Dürningen, fowie der zwischen diesem und seiner Wittwe, der Beklagten sub 1, bestandenen Gütergemeinschaft verordnen, den Notar Wagner in Willgottheim mit Vornahme der Theilung beauftragen, auch einen Experten ernennen, der die zum Nachlasse resp. der Gütergemeinschaft gehörigen Immobilien zu \{hätßen und eventuell die Sache zu bilden hat und die Kosten den Beklagten zur Last zu legen, und laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkfammer des Kaiserlichen - Landgerichts zu Straßburg auf den 26. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Bum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. 8.) Weber,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [28561] N

Durch Beschluß der Ferienkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 6. September wurde die Gütertrennung zwischen Carl Jacob Levy, früher in Hochfelden, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und dessen Ehefrau Pauline Fohlen zu Hochfelden ausgesprochen. Zur Auseinandersezung der Vermögensverhältnisse wurden die Parteien vor Notar Grasser in Hoch- felden verwiesen und dem Ehemanne die Kosten zur Last gelegt. /

Der Landgerichts-Sekretär : (L. S.) Weber.

Vérkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. [28622] Befaunimacimng,

Am Donnerstag, den 23. September cr., Vormittags von 10 Uhr ab, sollen auf dem Marktplatze in Pasewalk circa 17 zum Kavallerie- dienst niht mehr brauclhbare Dienstpferde öffentlich meistbietend gegen gleih baare Bezahlung verkauft werden.

C.-Qu. Schöneberg, den 7. September 1886.

Das Kommando des Kürassier-Regiments

Königin (Pommersches) Nr. 2.

Deffentlicher Anzeiger. |

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des -„JFuvalidendank“‘, Rudolf Mosse, Haasenstein « Vogler, G. L. Daube «& Co., E. Schlotte, Vüttner «& Winter, sowie alle übrigen größeren

Annuoncen-Bureaux.

8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen- 9. Familien-Nachrichten. Beilage.

[28670]

Aus dem Einschlage des Winters 1886/87 in der Oberförsterei Rumbe> bei Hess. Oldendorf können event. freihändig verkauft werden:

1600 fm Cicennuzßholz, zu Dielen, Schwellen, Grubenholz 2c. geeignet, 220 fm Buchenlangnußholz I1.—VI. Klasse, 350 rm Buchenrollscheit, 4 rm Buchenscheit, 1000 rm desgl. Knüppel- olz, 40 rm Hainbuchennußscheit, 30 sm EGrlennußholz, 1 fm Birkennußholz. Rumbe>, den 8. September 1886. Der Königliche Oberförster. Swarkt.

[28623] Bekauntmachung.

Zur öffentlihen Verdingung der Lieferung der vollständigen Fenster und äußeren Thüren zu 4 Be- amtenwohnhäusern beim neuen Strafgefängniß in Preungesheim bei Frankfurt a. M. steht auf Sonn- abend, den 25. dieses Monats, Vormittags 11 Uhr, Termin im hiesigen Baubureau an.

Die Muster der Lieferung, die Offertenformulare, die Bewerbungs- und Ausführungs - Bedingungen sind hier einzusehen, die zu den Offerten gehörigen Schriftstücke gegen 2,00 A. zu beziehen.

Die Dfferten sind, mit bezüglicher Aufschrift ver- sehen, versiegelt, portofrei vor dem bezeichneten Ter- min im hiesigen Baubureau einzugeben.

Preungesheim bei Frankfurt a. M.,

den 10, September 1886. Der Vaurath. Be>er.

[28625] Bekanntmachung. Zur Ausführung eines Erweiterungsbaues für das Festungs8gefänguiß in Neisse foll: die Ausführung der Zimmerarbeiten die Ausführung der Schmiede- arbeiten, die

Ausführung arbeiten,

die Ausführung der Pflasterarbeiten, am Sonnabend, den 18. September 1886, Vormittags 10 Uhr, in öffentlicher Submission vergeben werden.

Angebote auf Ausführung der Arbeiten incl. Lieferung des Materials sind mit bezügliher Auf- chrift versehen, postmäßig verschlossen, dem Festungs- gefängniß vor Eröffnung des Termins einzureichen.

Die Bedingungen, Zeichnungen und Kostenanschläge liegen zur Einsicht im Bureau des Festungsgefäng- nisses aus.

Die Gültigkeit der Offerten wird von der vor- herigen Unterzeichnung der allgemeinen und speziellen Bedingungen und der vorschriftsmäßigen Abfassung abhängig gemacht,

Königliches Festungsgefäugnifß.

[28699]

eins<hließli< von Eisenwalz- | Me

stattfindende Zweite Ziehung der

sür die

übertragen worden Ï l B. J. Dussault in Köln,

zu beziehen.

Berlin.

A [25752]

Verlin SO.

Laut Bekanntmachung des Central-Comités des Preußischen Vereins zur Pflege im Felde ver- wundeter und erkrankter Krieger ist uns der General-Debit für die am

und 25. November A. €.

Verloosung, Kraftloserklärung Zinszahlung u. s. w. von öffentlichen Papieren.

S (83% Bekanntmahung.

Die zu den Kreis - Obligationen des Kreises Greifswald, Emission 1.—V,, auszugebenden neuen Zinscoupons für die 5 Jahre 1887 bis 1891 nebît Talons können gegen Rügabe der alten Talons bei der Kreis-Kommunalkasse hierselb Rendant Daebel in Empfang genommen werden.

Greifswald, den 18. August 1886.

Der Kreisausschuß; des Kreises Greifswald. Graf Behr, Landrath, Vorsitzender.

Verschiedene Bekanntmachungen.

[22600] Königliche Akademie der Künste. Bekanntmachung. Vernburgerstraße Nr. 14 sind zum 1, April 1587 die im Garten des Grundstücks belegenen Atelierräume zu vermiethen. Auf gefällige Anfragen wird nähere Auskunft ertheilt Universitäts\traße Nr. 6 beim Rechnuugsrath Schwerdtfeger.

[28385]

Für die Zwe>ke der unter dem Allerhöchsten Pro- tektorate Seiner Majestät des Deutschen Kaisers und Jhrer Majestät der Deutschen Kaiserin stehenden Deutschen Vereine vom rothen Kreuz ist eine zweite Geldlotterie veranstaltet worden, deren Ziehung am 22. November 1886 und folgende Tage von Vormittags 10 Uhr ab in dem Zichungs- saale der Königlihen General-Lotterie-Direktion hierselbst stattfinden wird; die Veröffentlihung der gezogenen Nummern mit darauf entfallenden Ge- winnen erfolgt na< der Ziehung. Die Geldlotterie enthält 3569 Baargewinne \o- fort zahlbar ohne jeden Abzug und zwar: außer Hauptgewinnen von 150000 K, 75 000 M, 30000 (, 20000 f, 5 Gewinne von je 10000 Æ, 10 Gewinne von je 5000 und 3550 Gewinne mit 250 000 M Der Be des Looses beträgt 5 M. Der Gesammtvertrieb der Loose ist dem Bank- hause Jacquier und Securius hierselbst, an der Stechbahn 3/4, übertragen worden, an welches man si<h wegen Ueberlassung von Loosen wenden wolle. Verlin, 2. Juli 1386.

Das Cenuntral-Comité des Preußischen Vereins zur Pflege im Felde verwundeter und E Krieger.

aß.

otterie.

eld-Lotterie

l Zwed>e der Deutschen Vereine vom Rothen Kreuz

Die Loose sind durh uns, oder durch die Herren E General-Agent für Rheinland und Westfalen, Siegfried Braun in Berlin, Unter den Linden 24,

M. Fräukel in Berlin, Neue Roß-Straße Nr. 7,

Carl Heintze in Berlin, Unter den Linden 3,

Jacquier & Securius,

An der Stechbahu 3/4.

S. RNoeder's Bremer Vörsenfeder

S.ROEDER'S BREMER BÖRSENFEDER

in vier Spitenbreiteu i ist und bleibt troy aller sogenannten Neuerungen und Jmitationen die Jeder V L E fehl beste erticen, u.

eder Versuch wird diefe Empfehlung re<tferUgen. i O e Schreibwaagren-Handlungen des In- und Auslandes zu beziehen. S. Roeder, Königl. Hoflieferant.

Comptoirfeder.