1886 / 214 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

a N

2B 6

[28679]

Ziehung schon a

und folgende Tage.

Jubiläums -Ausstellungs - Lotterie m 15. September cr.

Loofe à 1 Mk. (41 Loose 10 ME) empfichlt und versendet

Carl Heinze, Alleiniges General-Debit,

Berlin W., Unte E 28 662 Gewinne,

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[28518] Bekanntmachung.

Regierungsbezirk Frankfurt a. O; Oberförsterei Hochzeit a. Drage.

Holzverkauf im Wege des schriftlichen

Aufgebots. L

Die aus dem Einschlage des Winters 1886/87 in den S<hlägen und Durchforstungen wie in der Tota- lität voraussichtlich entfallenden Langhslzer geringerer

Beschaffenheit und zwar an Kiefern :

Belauf Hochzeit, aus Schlägen und Durch- forstungen 60, Totalität 120 fm, Belauf Kl. Wutzow, aus Schlägen und Durh- forstungen 100, Totalität 350 fm, Belauf Neubrü>, aus Schlägen und Durh- forstungen 40, Totalität 300 fm, Belauf Jägersburg, aus Schlägen und Durch- focstungen 80, Totalität 350 fm, : sowie ca. 50 fm Eichen aus den Beläufen Neubrü> und Iägersburg, follen im Wege des schriftlichen

Aufgebotsverfahrens - in einem oder einigen Loosen

verkauft werden. Das binnen 8 Tagen nach er-

theiltem Zuschlage zu zahlende Angeld wird auf

1600 A festgeseßt. Die auf der Adresse mit der

Bemerkung „Holzsubmission“ versehenen Gebote sind

pro Festmeter nah Tarxklassen in Prozenten der be-

stehenden Bauholztaxen abzugeben. Die Gebote müssen die Erklärung enthalten, daß Bieter ih den allgemeinen und besonderen Verkaufsbedingungen unter- werfen, und sind an den unterzeichneten Oberförster unterschrieben und versiegelt bis zum 22. September dieses Jahres portofrei einzusenden, an welhem Tage

Vormittags 10 Uhr im hiesigen Geschäftslokale in

Gegenwart etwa erschienener Bieter die Oeffnung der

eingegangenen Offerten erfolgen wird. :

Die Verkaufsbedingungen können hierselbst einge- sehen oder gegen Schreibgebühren abschriftlich be- zogen werden.

Hochzeit, den 8. September 1886.

Der Oberförster : Reuß.

[28516] Vorläufige Bekauntmachung. Negierungs-Bezirk Frankfurt a. O. Oberförsterei Hochzeit an der Drage.

Aus dem Einschlage des Winters 1886/87 werden ungefähr folgende zu Handelshölzern geeignete Holz- mengen zur Verwerthung gelangen : ,

Eichen Buchen Erlen Kiefern

Festmeter Langholz 200 50 30 4500

Rmtr. Schichtnußtz-

r 80 2 Nmtr. Scheitholz . 600 18300 20 3000

Die Lizitationen werden rücsi<tli< der Kiefern- langhölzer im Wege des scriftlihen Aufgebots, im Sanuar und Februar, für stehende Schläge um Mitte Oktober stattfinden und die Termine recht- zeitig bekannt gemacht werden.

Hochzeit, den 8. September 1886.

Der Oberförster. Reuß.

[28515] Vorläufige Bekanutmachung.

Auf Grund des Hauungsplans werden vom 1. Ok- tober 1886 bis Ende März 1887 in der Königlichen Oberförsterei Lauenau, Regierungsbezirk Hannover, folgende Hölzer zum Einschlag resp. meistbietenden Verkauf gelangen, circa :

Eichen: 250 fm mittelstarkes Langnutzholz, 450 rm

Derbbrennhollz, Buchen: 1800 fm mittelstarkes 16 000 xm Schichtnuß- und Brennholz und

Fichten: 350 fm geringes Langnußholz, 80 rm

Derbbrennholz.

Die einzelnen Holz-Verkaufstermine werden dem- nächst dur die öffentlichen Blätter publizirt werden.

Lauenau, den 8. September 1886. Der Königliche Oberförster : Schulze. {28514] Nugtzholz-Verkauf. Oberförsterei Bovenden (Provinz Hannover, Regierungsbezirk Hildesheim, Kreis Göttingen).

Im Laufe des Winters 1886/7 werden in den fis- falishen Forsten der hiesigen Oberförsterei zur öffent- lichen Versteigerung kommen: etwa 130 fm Eichen- Bau- und Nußholz, 350 fm Buchen- und 90 fm Ahorn-, Eschen- und Ulmen-Nußholz, au<h 40 fm Linden- und Aspen-Nutholz in stärkeren und mittel-

starken Stämmen und Abschnitten.

einem Tage, etwa im Monat April 1887, statt- finden und soll die Veröffentlihung des Termines zeitig dur< den Deutscheu Neichs- und König- lich Preußischen Staats-Anzeiger, wie dur den in Hannover erscheinenden „AUgemeinen Holz-

verkaufs-Anzeiger“ erfolgen.

Nächste Stationen der Hannover-Kasseler Eifen-

bahn sind: Göttingen, Bovenden und Nörten. Bovenden, den 6. September 1886. Der Oberförster : Brenne>e.

[28242] Auktion.

Montag, den 20. September d. J. uud an den darauf folgenden Tagen, Vormittags

Langnugholz,

Der Verkauf vorbemerkter Nutzhölzer wird an

Werth dreimal Hu

sische Straße 30, verschiedene für die Verwaltung unbrau<hbare Gegenstände, bestehend in Hosen, Mänteln, seidenen und wollenen Kleidern, Schuh- zeug, Teppichen, altem Eisen, Makulatur 2c. 2c., an den Meistbietenden gegen sofortige baare Bezahlung verkauft werden.

Berlin, den 4. September 1886.

General-JFutendantur der Königlichen Schauspiele.

[24096] Pferde-Verkauf.

Am Freitag, den 17. September cr., Vor- mittags 10 Uhr, sollen auf dem Löwenplaße in Lüben circa 40 ausrangirte Königl. Dienstpferde öffentlih meistbietend gegen gleih baare Bezahlung verkauft werden. 5

Kommando des 1. Schles. Drag.-Regts. Nr. 4.

[28560] Pferdeverkauf.

Am Freitag, den 24. Septbr. cr., Vormittags von 9 Uhr ab,

sollen auf dem Hofe der Kavallerie-Kaferne in

Bo>enheim circa 25 ausrangirte Dienstpferde öffent-

lih meistbietend verkauft werden.

Husaren-Negiment Nr. 183.

27607

h L aas der nah den Herbstübungen zur Aus-

rangirung kommenden Pferde der Potsdamer Garnison

soll stattfinden : 1) Am 27. September:

a. beim Garde - Husaren - Regiment Vormittags 8 Uhr auf seinem Reitplaß circa 60 Pferde,

b, beim 1. Garde-Ulanen-Regiment Vormittags 10 Uhr auf dem Kasernenhofe, Louisenplatz Nr. 9, circa 56 Pferde.

2. Am 28. September:

a beim 3. Garde-Ulanen-Regiment Vormittags 8 Uhr am Stallthurm der 1. Escadron circa 60 Pferde,

b. beim Regiment der Gardes du Corps Vor- mittags 10 Uhr auf dem Stallhofe der Leib- compagnie ca. 53 Pferde.

Potsdam, den 2. September 1886. Kommando des Garde-HSusaren-Regiments.

[28021] Bekanntmachung.

Zum Verkauf von zu Bauzwecken no<h brauh- baren Brackschienen und anderen Materialien ift Bietungstermin auf Freitag, den 24. Septem- ber cr., Vormittags 11 Uhr, in unserem Bu- reau, S(leusenstraße 1/3, angeseßt, bis zu welchem Termin mit entsprechender Aufschrift versehene Of- ferten portofrei einzureichen find. i Bedingungen und Materialien-Verzeichniß werden gegen Einsendung von 30_-Z verabfolgt. Königsberg, den 1. September 1886.

Königliches Eisenbahn-Betriebsamt.

[26018] Bekanntmachung. Das im Mansfelder Seekreise des Regierungs- bezirks Merseburg belegene, der Ehrenstiftsdame räulein Emilie von Waldenburg gehörige Amt edersleben mit dem Vorwerk Polleben, zur Zeit im Pachtbesiß des Herrn Oberamtmanns Wendenburg, joll auf den Zeitraum vom 1. Juni 1887 bis dahin 1905 öffentlih meistbietend verpachtet werden. Zu diesem Zwecke ist Termin auf j Sonnabend, den 25. September d. J-- Vormittags 10 Uhr, in dem Bureau des Unterzeichneten, Friedrichstraße Nr. 79a. zu Berlin, anberaumt. _ Zur Uebernahme der Pacht ist ein eigenes dis- ponibles Vermögen von mindestens 300 000 F nach- zuweisen. Lizitations- und Pachtbedingungen können in dem oben angegebenen Bureau eingesehen und auf Wunsch gegen Entnahme der Schreibgebühren durch Postnachnahme mitgetheilt werden. Die Besichtigung der Güter ist auf vorherige An- meldung bei dem Herrn Oberamtmann Wendenburg in Hedersleben gestattet. Berlin, den 19. August 1386. Hermann Schwerin, Justizrath, Generalbevollmächtigter der Ehrenstiftsdame Fräulein Emilie von Waldenburg.

Weiden-Verkauf. Die diesjährigen Weiden- nußungen an der Bahnstrecke Berlin—Stendal follen im R S med Lege der öffentlichen Aus- 7 i i <reibung vergeben werden.

e Ed As Li r Ai

Weichbildes Berlin, Bahnstrete Berlin—Spandau,

r den Linden 3. | uderttausend Mark. “E

Acker- und Wiesen-

verpachtung.

Am 18. September d. Js., Vormittags 10 Uhr, #4 jollen die Ländereien und Grasnußungen innerhalb des

vom 1. Oktober bezw. 1. November d. Js. ab auf 3 hintereinander folgende Jahre öffentli<h meist- bietend unter den im Termin bekannt zu machenden Bedingungen an Ort und Stelle verpachtet werden. Als Sammelstelle für die Pachtlustigen wird der Plaß vor unserem hiesigen Eilgutschuppen in der Haidestraße bestimmt.

Berlin, den 30. August 1886.

Königliches Eisenbahn-Vetriebsamt Berlin— Lehrte.

[27283] i Eisenbahn - Direktionsbezirk Altona. Vekannutmachuug. Neubaustre>e Neustadt a. D.—Meyenburg—

Landes8grenze. Die Ausführung der Erd-, Böschungs- und Rodungs-Arbeiten, das Verlegen von gußeisernen und Thon-Röhren zu Durchlässen, sowie die Her- tellung der gemauerten Dur(lässe und kleineren Brücken eins<hließli< der Lieferung der Maurer- materialien mit Aus\{<luß des Cements für die Loose IIl., IV. und V. der 63 km langen Neubau- stre>e Neustadt a. D.—Meyenburg—Landesgrenze soll im Wege der öffentlihen Ausschreibung (den in Nr. 176 des Reichs-Anzeigers vom 30. Juli 1889 bekannt gemachten Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen gemäß) vergeben werden. Die Bodenbewegung in den einzelnen Loosen beträgt in runden Zahlen in : Loos III. von Stat. 315 bis Stat. 432450 81 000 cbm, Loos IV. von Stat. 432450 his Stat. 598X8 61 000 cbm, Loos V. von Stat. 558x®5 bis Stat. 636X?1 36 000 cbm. Versiegelte und mit der Aufschrift „Verdingung der Erd-, Böshungs-, Rodungs- und Maurer- arbeiten auf der Neubaustre>e Neustadt—Meyen- burg—Landesgrenze“ versehene, portofreie Angebote auf einzelne oder sämmtliche 3 Loose sind für jedes Loos getrennt bis zu dem im Bau-Bureau, Invaliden- straße 52, hierselbst am Sonnabend, deu 25. September d. Js.,- Vormittags 11 Uhr, anberaumten Eröffnungstermine an uns einzureichen. Die Verdingungshefte und Zeichnungen liegen bei dem diesseitigen Bureau-Vorsteher im vorgenannten Gebäude, Zimmer Nr. 27, während der Bureau- stunden von 8 bis 3 Uhr zur Einsicht aus, auch können crstere gegen vortofreie Einsendung von 1 50 S pro Heft von demselben bezogen werden. Die Zus<hlagsfrist wird auf 6 Wochen festgeseßt. Berlin, den 25. August 1886. Königliches Eisenbahn-Betriebsautt.

[28519]

Eisenbahn-Direktionsbezirk Magdeburg.

Eisenbahn-Betrieb8amt Verlin—Magdeburg. Berlin, den 8. September 1886.

Die zum Erweiterungsbau der Hauptwerkstatt in Potsdam erforderlihen Zimmerarbeiten sollen ver- geben werden. Bietungslustige können die dieser Ausführung zu Grunde liegenden besonderen und allgemeinen Bedingungen nebst Preis-Verzeichniß gegen kostenfreie Einsendung von 50 4 von unserem Bureau - Vorsteher Genz, Potsdamer Platz 4/6, beziehen.

Holzliste und Zeichnung liegen im Baubureau auf dem Bahnhofe in Potsdam, sowie im technischen Bureau hier, Potsdamer Bahnhof, zur Einsicht- nahme aus.

Die Angebote sind bis zum 22, September d. Js8., Vormittags 11 Uhr, mit der Aufschrift versehen: „Gebot auf die Zimmer- 2c. Arbeiten für die Hauptwerkstatt in Potsdam“ kostenfrei an uns cinzureichen.

[28338] Bekauntmachung. Von dem unterzeihneten Depot soll die Liefe- rung von 201 bölzernen Zünderkasten e/83 Nr. I, 9250 3,7 cm Patronenkasten Nr. II,

Gebote sinv foitentrei, versiegelt und mit der Auf-- {chrift : : : : „Ankauf von Weiden“

11 Uhr, an uns cinzusenden.

Die bezüglichen Bedingungen liegen in unserem Geschäftszimmer zur Einsicht aus, können au< von uns gegen Einsendung der Schreibgebühren von 25 H bezogen werden.

Berlin, den 1. September 1886.

Königliches Eisenbahn-VetriebLamt (Verlin—Lehrte).

von 10—1 Uhr, sollen im Dekorations- Magazin der Königlichen Theater, Franzö-

versehen, bis ¿um 27. d. Mts., Vormittags |

400 30,5 cm Kartuschbüchsen M/84 à 46 kg, 1000 26 cm do. do. à 28,5 kg, 400 24 cm do. do. à 34,5 kg

und 600 Pulverkasten, ganze M/79, ! in öffentliher Submission vergeben werden. | Offerten sind geschlossen mit entspre<hender Auf-

| schrift versehen bis zum 23. September, Na ch- | mittags 3 Uhr, nach hier einzureichen. Bedingungen und Zeichnungen liegen im diesseiti- gen Bureau zur Einsicht aus und werden gegen Er- stattung der Kopialien verabfolgt. Friedrichs8ort, den 8. September 1886. Marine-Artillerie-Depot.

Gewiun-Plan. 1 à 30 000 = 30 000 A 1 à 20 000 = 20 900 , Y à 15 000 = 15 000 ; l à 10 000 = 10 000, 5000 = 15000, 10 à 2000 = 20 000 , 20 à 1000 = 20 000, 20 à 600 = 12 000 , 30à 400 = 12 000, 35 à 300 = 10 500 , 50 à 200 = 10 000, 90 à 150 = 13 500 , 100 à 120 = 12 000 ; 100 à 100 = 10 000 ' 200 à 40 = $000 ' 800 à 20 16 000 ; 1 000 à 10 =— 10 000 , 1200 à 5 = 6000, 25 000 Gew. 50 000 ;

[28522] Bekanutmachung.

und zwar: S ; 40 676 Meter Drilli<h 83/84 cm breit

cm breit

Breite (darunter 8800 Meter, wi: sie vom Webstuhl kommen),

9 700 Meter Kaliko zu Unterhosen (Schiertudh) 75/76 cm breit

91 427 Meter Köper zu Unterhosen (75/76 cu breit) (darunter 4200 Meter, wi sie vom Webstuhl komman),

7 025 Meter dunkelblaue Futterleinwand (77/78 cm breit),

41 342 Meter graue Futterleinwand (75/76 eu breit) (darunter 350 Meter, wi: sie vom Webstuhl kommen),

53 020 Meter Futter - Kaliko 75/76 eu breit (darunter 20 900 Meter, wi sie vom Webstuhl kowmen),

foll im Wege der öffentlichen Submission verdunger

werden.

Berechtigt zur Theilnahme an der Submission

sind nur solche Fabrikanten und Kaufleute, wel

ch dur Atteste der Ortsbebörde über ihre Leistung fähigkeit ausweisen. Diese Atteste sind den Offerta beizufügen.

Die Lieferungs-Bedingungen können in unsert

Registratur und bei dem hiesigen Montirungs-Depet

eingesehen werden, die Normalproben sind bei leßteren

zur Ansicht ausgelegt, Bedingungen und Beschr bung der Proben können auch von unserer Registratur gegen Einsendung von 1 4/6 bezogen werden.

Der Submissions-Termin ist auf Dounerstag,

den 30. d. Mts., Vormittags 10 Uhr, i

unserem Dienstgebäude -— Kirchstraße Nr. 29

anberaumt. Unternehmungslustige wollen \pätesten

bis zu diesem Termin ihre Offerten versiegelt 1

mit der Aufschrift:

„Submission auf Lieferung von Bekleidung?

Materialien für die Truppen“

portofrei an uns einsenden.

In den Offerten ist anzugeben, daß Submitt

von den Bedingungen Kenntniß genommen und d

selben als für fich re<htsverbindli< anerkennt.

Breslau, den 7. September 1886.

Jnutendautur 6, Armee-Corps.

[26211] Üusbictung.

Das Turain-Etablissement ¿zu VBischofswerde 435 a 74 qm groß, 3 km von Liebenwalde, Kr Nieder-Barnim, unmittelbar am Voß-Kanal, c 45 km von Berlin entfernt und ganz ifolirt gelegen soll, weil für militärishe Zwe>ke entbehrlich gewor den, offentlich veräußert werden. Dasselbe beste} aus einem massiven 2stö>kigen Wohngebäude vor 65,80 m Länge, zwei massiven 1\stöckigen Remisaf von 98,86 m und einer dergleichen 2\töcigen v 48,33 m Länge, hat etwa 84 a massiv umfriedigtz} Hofraum und 48 a Garten. sun

Die Gebäude hu durchweg in gutem Zustande. Das Grundstü>k eignl} sih zu Fabrik- oder sonstigen gewerblichen Anlage} Gebote werden nit nur für das Grundstü neb! Gebäuden im Ganzen, sondern au<h für das Grund} ü allein und für die einzelnen Gebäude auf A} bru, nah Loosen getrennt, entgegen genommen. |

Termin zum Verkauf ift auf

Sonunabeud, deu 25. September cr,,

: Vormittags 11 Uhr, im Rathhause zu Liebenwalde anberaumt. ; Die Verkaufs-Bedingungen sowie 2 Werthtart} die eine diesseits, die andere dur< vereidete Sat} verständige aufgestellt, können bei dem Magislt daselbst sowie in unserem Dienstgebäude Abth. 11} eingesehen werden.

Verlin, den 13. August 1886.

Königliche Jutendautur 3. Armee-Corps.

Vekauntmachung. Wege öffentliher Verdingung

Ce

[28523] Im \oll wf Lieferung nachstehenden Proviants und zwar 5 A. für die Ostseestation 4500 kg Sauerkohl ; B. für die Nordseestation

,

vom 1. Oktober d. Js. bis Ende März 188 vergeben werden, Die Lieferungsbedingungen, und zwar für Sa!

der Stations-Intendantur zu Kiel, sowie in die seitiger Registratur und in der Expedition d

siht aus und köunen auch von unserer Registra! gegen Baareinsendung von 0,75 46 für das Eremp® bezogen werden. Wilhelmshaven, im September 1886. Kaiserliche Jutendantur

der Marine-Statiou der Nordsee.

Die Lieferung derx folgenden, zur Bekleidung der f Truppen des d. und 6. Armee-Corps für 1887/88 F erforderlihen leinenen und baumwollenen Stoffe, F

96 970 Meter Drillich zu Hosen 75/76 cu breit E

4 505 Meter weiße Leinwand zu Hosen 75/76 ecm breit

24 866 Meter Segelleinwand zu Hosen 75/76 F

38 620 Meter Kaliko zu Hemden verschiedener

18. September 1886, Mittags 12 Uhr, ®?}

4000 kg Sauerkohl sowie der erforderlide V darf an gewöhnlicher Butter für den Zeitra f

ur M kohl und Butter getrennt, liegen in der Registra!

Deutschen Submissionsanzeigers zu Berlin zur Cir 5

¿ 214,

Der Inkbalt dieser Beilage, in welcher au die im $. 6 de

i : Dritte zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Beilage

Berlin, Sonnabend, den 11. September

3 Gefeßes über den Marckenschug,

vom 11. Januar 1876, und die im Patentgesez, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Bekanntmachungen

CEentral-Handelz-Register

Das Central - Handels - Register für das Deutshe Reich k, ü Berlin au< durch die Königliche Expedition des Deutschen Neis, d Kit Petit Glacis

Anzeigers, $SW. Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

vom 30. November 1874, sowie die in dem Ges

für das Deut

er R WURZRI A

eß, betreffend das Urheberre<t an Mustern und Modellen

18G,

veröffentliht werden, erscheint au< in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Ins¿ctionspreis für den Raum einer Dmteile

sche Reich. (Nr. 214.)

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint i R Ï D -_— cen er t Î Abonnement beträgt 1 # 50 4 für das Dieriiape. Sei inf e en gg A A N 30 S. A

Nach dem Jahresberiht der Pfälzischen

andels- und Gewerbekammer, Ludwig s- Ten a. Rh., pro 1885 betrug im Berichtsjahr der Erlós an Bau-, Nutz- und Werkhölzern aus den Staatêwaldungen der Pfalz 1398 398,32 M (91289 chm bei 1418 336,45 M Tare), aus den Kommunalwaldungen 770 086,08 46 (54 638 cbm bei 787 177,73 TLare), zusammen 2175 484,40 M. (145 927 chmn bei 2235 514,8 6 Taxe). Hieraus ist zu entnehmen, daß sih bei den zum öffentlichen Verkaufe gebrahten Nußtzbölzern in Staatswaldungen ein Durhsnitts-Erlös von 15,32 4, bei jenen in Kommunalwaldungen ein Durchschnitts-Erl68 von 1422 # und für das Gesammtquantum des ver- steigerten Nußholzes ein Durchschnitts-Erlö8 von 14,91 M ergeben hat. Hinter der aus dem Durch- \hnitts-Erlöse des Vorjahres 1884 berechneten Tare blieb der Erlös in den Staatswaldungen um 3,4%, in den Kommunalwaldungen um 1,3 % zurü>. Im Ganzen beträgt der Ausfall gegenüber der Taxe 2,7 %. Soweit die Staats- waldungen in Frage kommen, betragen die Nut- hölzer ca. 30 °%/% des Gesammtums<lages, gegenüber 94 % des Vorjahres 1884 und 26 %/9 des Jahres 1883. An Eichenlohrinden wurden aus Staats- waldungen 18 477,51 Zoll-Ctr. 50 kg) à 5,54 M = 102 382,94 M, aus Kommunalwaldungen 58 895,71 Zoll-Ctr. à 4,94 # = 274 101,99 #, zufamnen 74 373,22 Zoll-Ctr. à 5,01 M = 376 484,53 M. gewonnen. Der Weinbau ergab auf 12 150,68 ha 336 274 hl, gegen 432 125 11 in 1884, 470 348 hl in 1883. Mit Taba>k bebauten 14 120 Pflanzer 1486,29 ha und erzielten 5 569 955 kg dachreifen Tabo>k zum Werthe von 3834 037 M (68,64 M pro 100 kg) inkl. Steuer. Der Absay des Tabaks wird immer geringer, so daß auch das ermäßigte Anbaugquantum noch immer zu groß ift. 1

Die meisten Pferdeverständigen äußern si< dahin, daß die in der Pfalz in den letzten Jahren gezüch- teten Pferde durscnittli<h qualitativ besser ge- worden seien. Auch die Rindviehzucht ift fast in allen Bezirken in \tetigem Fortschreiten zur Ver- besserung begriffen. In der Pfalz ist die Schafzucht in ständiger Abnahme begriffen, was bei dem inten- siven Betrieb der Landwirthschaft ni<ht Wunder nehmen kann. Die Schweinezucht hat in den letten Jahren allenthalben zugenommen, nur wird eine Abnahme aus dem Bezirk Landau berichtet. Außer dem Einfuhrverbot des amerikanis<hen Schweine- fleisches fei hauptsächlih die gute Kartoffelernte und die niedrigen Getreidepreise Ursahe der Zunahme der Schweinezuht und Mastung. Die Geflügelzucht hat dur die Bestrebungen der Geflügelzucht-Vereine cinen besseren Aufs<hwung genommen. Die 35 be- stehenden Kreisvereine entwickeln eine rege Thätigkeit zur Förderung der Bienenzucht. Die Thätigkeit des Pfälzischen Kreisfischerei-Vereins erstre>t si vorzugs- weise auf möglihsten Schuß der Fische gegen \<häd- lide Thiere, hauvtsählih die Ottern und Fisch- rether, und gegen Fischfrevel. Auch vermittelt der Verein den Bezug von Fischereibrut und die Einführung neuer Fischarten. Die im Jahre 1883 bewerkstelligte Einführung des Zanders im Rhein scheint erfolgreich a O

«n Steinkohlen wurden in 12 Gruben 214 650,7 t (1884 187 694,1 t) dur< 1303 (1089) Arbeiter ge- fördert. Der Verkauföwerth betrug 1741 947 (1473444) # Die Braunkohlenförderung erreichte wie im Vorjahr nur 1500 t (5700 (6). An Kupfer- und Kobalterzen wurden 348,8 t (4200 M) ge- wonnen. An Hau- und Mauersteinen kamen 122 294 t (1884 131 021 t), an Diorit-, Melaphyr-, Granit- und Pflastersteinen 180 428 (178 351) t, an Thon und Sand 79563 (71 830) t dur die Eisen- n zum Bersandt. Die Fabrikation von Fensterglas, erzierten Gläsern und Kirchenfenstern hatte in der ersten Hälfte des Jahres in Folge der sächsischen Konkurrenz einen aen Absaß Ee Be E

en {wacher saß. Derselbe steigerte \si< in

F der zweiten Hälfte des Jahres bis zur Befriedigung,

in Folge einer namhaften Preisreduktion Die Slaschen-Fabrikation, welche a hoben es balbe: N Ga rei niht mehr liefern kann, hat während E f res, bei der Beschäftigung von 129 Arbeitern, D Main: des Geschäftes nicht zu verzeichnen. ea und Sandgruben und Sc<lämmwerke e m den Geschäftsgang gegen 1884 lebhafter und M en, daß besonders auf bessere Qualitäten Rü- T genommen wurde. Die Fabrikation der Falz-

: ztegel, Hohlziegel, Vollsteine, Plättchen, Drainröhren,

Beetziegel 2c hat unter dem bisheri el x, ‘rigen Druck der hohen Kohlenfrahten der Pfalz O Umsatzgebiet Ae niht erweitern können. Es war indessen n (cÖhrigen Bauthätigkeit zu danken, daß die Ar- Arb A begehrt waren, und es konnten daher die Me sfräfte ohne Einschränkung Beschäftigung s arti Die Bauhandwerker waren sehr stark be-

D: igt und mit dem Geschäft sehr zufrieden.

Hilfte Baumwollspinnerei und Weberei hatte in der ub des Jahres vollauf zu thun, ging dann aber ; d cagenlunfturen und Geschäftslojigkeit in Eng- lofi elietia zurü> bis zur allgemeinen Unternehmungs- Suptei . Dhne den Schußzoll gegen die englischen N nereten würde es den inländischen Etablisjements ei tnöglich gewesen fein, ihre große Arbeiterzahl inne veränderten Löhnen vollauf beschäftigen zu hu é Die billigen Sorten waren vorzugsweise be- s „Rohmaterialien wurden von Amerika und Verbiien bezogen. Die Baumwollspinnerei in ersten S mit der Sammtfabrikation hatte im in emester eine sehr lebhafte Nachfrage, allein A ad Semester nahmen die Bestellungen ab, was der Mode und der Ueber-

Produktion zuzuschreibe sei D

U C ee ; weichenden Preisen des Rohmaterials und bs der

drückenden englishen Konkurrenz. Die Arbeiter etwas über 800 an der Zahl, wurden stets beschäftigt und cine Lohnreduftion fand nicht statt. Die Buntweberei hat gegen das Jahr 1884 keine Erweiterungen zu berihten. Das Geschäft war bis zum Herbst wohl animirt und ging dann unter den stattgehabten Konjunktärei und in Folge einer Ueberproduktion fehr zurück; erfreulih ist es indessen, daß die Nachfrage nach besseren Qualitäten zugenommen hat. Das verflossene Jahr war für die Kammgarnindustrie kein gutes, da man fortwährend mit einer rü>gängigen Konjunktur zu kämpfen hatte. Das Rohmaterial sank von Auktion zu Auktion stetig und in großen Sprüngen, bis es jetzt eine dem Preisstand der übrigen großen Stapelartikel entsprechende ungemein niedrige Basis erreicht hat. Hauptsächlich hat dazu die vermehrte und ver- besserte Wollproduktion am La Plata beigetragen. _ Die Streichgarn-Fabrikation, welche sih mit der E Ns aller möglichen Fabrifkationsgarne befaßt at vollständige Beschäftigung ihrer Maschinen zu berichten. Um den Anforderungen der Kundschaft zu genügen, mußte eine wesentlihe Geschäftserweiterung vorgenommen werden. Die Strumpfwaaren-Fabri- kation berichtet, wohl die Nachfrage nach besserer Waare sei Zunebmen, dagegen war der allgemeine Geschäftsgang des Jahres nicht besser als 1884, ob- glei<h im Herbst und Winter mit Ucberstunden ge- arbeitet worden ist. Die mechanische Tricotwaaren- Fabrifation ist nah Werth und Menge gegen das Vorjahr gestiegen, jedoh ist über sehr gedrüdte Preise zu klagen gewesen, so daß bei einem großen Umsatz der Verdienst nit höhec war als früher. Theilweise wurde mit Üceberstunden gear- beitet. In der Tuchfabrikation war der Geschäfts- gang în den ersten 9 Monaten ein normaler, mit Beginn des Herbstes aber trat cine totale Lahmheit des Geschäftes ein. Beim Großhandel ist die Nachfrage na< billigen Maffenartikeln noch immer sehr stark. Im Kleinhandel dagegen sind die besseren Fabrikate begehrt. Die Seiden- plüsch-Fabrikation und“ mechanische Seidenweberei er- wähnt den Geschäftsgang im Allgemeinen befriedigend X o Maf 11110: Ca P Et R ZA In dem Geschäfte der Kunstwolle-Fabrikation hat fich ein bedeutender Rückgang fühlbar gema<t. Das Rohmaterial ift im Preise gesunken, der Absaß nah dem Ausl!ande hat bedeutend abgenommen. Der Manufakturwaaren: Großhandel bezeichnet den Ge- shâstsgang im Allgemeinen weitaus besser als das Vorjahr. / Sm Gegensaß zu früher fann man jeßt die sämmtlichen Nohmaterialien von England beztehen, was M bei feinen Orfords und echten Flanellstoffen früher nicht der Fall war. Selbst in den feinsten Leinen und Taschentüchern, wel<he man von England oder Jrland zu gewinnen pflegte, kann man sich jetzt in Deutschland genügend assortireau. Die Tendenz, nur die besseren Stoffe zu wählen, macht si<h fühlbar.

: Die Cisenhüttenwerke waren mit ihrer Industrie im Allgemeinen leidli< zufriedengestellt, do< sind Preisrückgänge erwähnt, welche die Umshlagssumme gegen 1884 niedriger erscheinen laffen. Die Arbeits- löhne sind seit 5 Jahren stetig in die Höhe gegangen. Die Eifen- und Stahlfabrikation hat in diesem Jahre einen besseren Umsatz zu berihten als im Vorjahre Die Maschinen- und Armaturen-Fabriken hatten im ersten Halbjahr ein sehr zufriedenstellendes Ge- schäft, welthes jedoh dur< Mangel größerer Aufträge un leßten Halbjahr verflaute. Die Brückenbau-Anstalt hatte in diesem Jahr wenige Brücken zu bauen und wendete sih dem neucn Gescbäftszweige zu: Her- stellung von Gasbehältern mit und ohne eisernen Wasserbehältern. Ueber die Maschinen-Fabrikation liegen verschiedene Berichte vor, wonach im Allge- meinen cin befriedigendes Ergebniß wahrnehmbar ist. Während einige Etablissements den Ge- schäftsgang des Jahres 1884 mit dem des Jahres 1885, gleicstellen, gibt ein anderes Etablissement im Jahre 1885 eine vollständige Beschäftigung kund mit Erweiterung seiner Werkstätten und Vergrößerung des Arbeiterpersonals. Die Draht- und Draht- ftiften-Fabrikation ist dem Vorjahre hinsichtlich des Geschäftsganges zurücgeblieben. Der Export nah der Scweiz und Italien war unbedeutend. Die Kleineisenzeug-Fabrikation hatte einen sehr ungün- stigen Erfolg, und war gezwungen, einige Betriebs- einschränkungen dorzunchmen. Die Metallkranz- und Blumen-Fabrikation hatte lebhafteren Geschäftsver- kehr und größeren Absaß nah dem Auslande als früher. Die Fabrikation von Dampfkesseln hatte nur in der ersten Hälfte des Jahres ein befriedigendes Geschäft und war genöthigt, im 2. Semester erhebliche Be- tricbseinshränkung vorzunehmen. Die Kupferwaaren- Fabrikation ist mit ihrem Geschäftsumschlag besser zufrieden als im Vorjahr. Es wurden hauptsächlich Waaren von bester Qualität verlangt, und während der zweiten Hälfte des Jahres wurde mit Ueber- stunden und größerer Arbeitskraft gearbeitet. Die SchneUpressenfabriken haben im Jahre 1885 ein sehr lebhaftes Geschäft unterhalten. Ein bedeutender Erpoxt na< Desterreih, Ungarn, Egypten und Ost- indien veranlaßteg-ánsehnlihe Betriebserweiterungen und die Anstelluúg neuer Arbeitskräfte. Es wurde beinahe 11 Monate hindur< mit Ueberstunden ge- arbeitet, und höhere Löhne bezahlt als früher. Nur die besten Maschinen begehrte man durchgängig. Die Nähmaschinen - Fabri- kation verzeihnete einen kleinen Rückgang hin- sichtli<h der gewöhnlihen Nähmaschinen, dagegén konnte mit feineren, mit patentirten Maschinen, ein ztemlihes Geschäft abgeshlossen werden. Die

Waggonfabrikation hatte ungefähr ein gleihes Ge- \hästsergebniß als im Jahre 1884. Der Handel mit Noheisen und Fabrikeisen ist größer gewesen, als im Jahre 1884.

Der Absatz von Anilin- und Alizarinfarben war

»” ; 2 3500 Mrbeiter bei alcttben Löbe wie tragene A 2900 b »en Löhnen wie früber mit Veber- ¡unden und Sonntagsarbeit beschäftigt. Die Fabhrika- tion von Weinfteinsäure 1nd das Hülfsproduït Schw-fel- sâure arbeitete in gleihem Maßstabe wie 1884, ob- son der Gefchäftsgang fehr f<leppend war. Die erabrifation vharmaceutif<er und <hemis{<te<nischer Erzeugnisse war von ziemli gutem Absatz begünstigt, so daf die Fabrikeinrihtuug wesentlih erweitert werden mußte. In der Kunstdüngerfabrikiztion ist der Umschlag gegen die Vorjahre geringer gewesen, und es wird über die ausländifs<e Konkurrenz, welche ihre Fabrifate zollfrei na Deutschland bringen kann, sehr geklagt. Ueber die Betriebe vor: Leim Knochenfett, Knochenmehl undKnochenkohle sind kzine be- friedigenden Berichte cingetroffen. Auch die Fabrifation von Schmirgelwaaren, Glaspavier, Bimsteinpapier, Schmirgelpapier, Schmirgelleinwand hat unter dem Druck der Konkurrenz sehr zu leiden. Die Pulverfabri- kation hat einen erheblihen Rückgang zu verzeichuen. Die Gas-Fabrikation zu Leuchtkraft und Heizzwe>en und die Verwerthung der dabei gewonnenen Neben- produkte batte einen normal fortschreitenden Ge- schäfoocirieb. Der Konsum von Gas zu Leucht- und Heizzwe>ken war stärker als in vorherigen Jahren. Die Fabrikation von Korksteinen und künstlichen Kork als Jfolirungsmittel hatte verhältnißmäßig be- friedigenden Umsaß. Bei der Seifenfabrikation hat eine Zunahme des Verkehrs gegen früher nicht statt- gefunden. Der Umschlag von Eisenvitriol war gleich- falls nicht geringer als 1884, jedo hat der Ervort nach Desterreich, welcher früher massenhaft stattfand, jeßt ganz_ aufgehört. Von der Zündholzfabrikation wird in Folge von Ueberproduktion ein ge[<häftliher Rückgang berichtet. Es fand keine Betriebsein\<rän- kung statt, und der Umschlag ist jenem des Jahres 1884 glei< geblieben. 5

H In Mehl „war der Umschlag im Werthe ca. 8 9/0, in der Menge ca. 9% geringer als im Vor- jahre. Malz fand \{leppenden Absatz, weil der Wein billig war Die Bierbrauecreien hatten flotten Geschäftêgang bei gesteigertem Absaß, und ziemlicen Erport nah Paris. Es standen in der Pfalz 225 Brauereien im Betrieb (1884: 232), die 304 773 (302 522) hl Malz verbrauhten. An Branntwein- brennereien waren 1267 (1247) im Betrieb, die 99211 hl Branntwein produzirten, An Rüben wurden in der Campagne 1885—86, Kalenderjahr 1885, 26 067 500 kg im Bezirk Ludwigshafen ver- arbeitet. Die Delfabrikation hatte \{leppenden Ge- shäftsgang. Der Nohtabackhandel hat nur theilweis befriedigt. Die Cigarrenfabrikation scheint zur Zu- friedenheit ausgefallen zu sein, auch das Kolonial- waarengesc<häft befriedigte im Ganzen. _ Der Holzhandel war niht so lebhaft wie im Zahre 1884, Die Möbelschreinerei, die Bau- schreinerci und Glaserci ergaben im Allgemeinen gute Geschäftéresultate. Die Faßfabriken hatten vollauf zu thun, die Kistenfabrikation hatte gesteigerten Ver- kehr. Die Korkpfropfenfabriken mußten in Folge der Konkurrenz die Preise ermäßigen und hatten deshalb ungeachtet größeren Umsates geringeren Ver- dienst. Jn Korbwaaren war der Umsatz sehr s{lep- pend bei sehr gedrückten Preisen. Die Arbeiten der Wetden-Korbfle<hts<hule in Schaidt fanden guten Absap.

Die Papierfabrikanten hatten in besseren Sorten einen größeren, in Packpapieren einen geringeren Umsaß als im Jahre 1884, Die Pappfabrikation befriedigte. Der Geschäftsgang der Oelpappwaare war \<leppend, Spulcrfabrikate fanden lebhafte Nachfrage. Die Puppenfabriken machten befriedigende Geschäfte. Auch die Berichte der Buchdruckereien lauten günstig. __In den Verhältnissen der Leder- und Lederwaarens-, jowie der Schuhfabrifation hat sih nichts geändert ; die Zahlungsverhältnisse sind in steter Besserung begriffen.

Allgemeine Brauer- und Hopfen-Zei- tung. Offizielles Organ des deutshen Brauer- buindes 2c. (Verlag von J. Carl in Nürnberg.) air, 106, Inhalt: Ueber die Untersuchung von Bierabsäßen. Prozeß auf Grund des neuen Aktiengeseßès. Bierbrauerei, Bier-Aus- und Ein- fuhr und Besteuerung in Großbritannien. Aus der Praris: Ueber das Heizen der Pfannen-, Kefssel- und Darrfeuerungen. Der Getreidelaufkäfer (Zabrus gilbus Fab.) als Gersteshädling. Sta- tistik des Weins. Neuerungen an Kälte-Erzeu- gungs-Maschinen von O. Koch und R. Habermann in Berlin, Kleine Mittheilungen: Spundloch- büchsen. Ueber die Bierbrauerei in Italien. Die Ein- und Ausfuhr aus dem deutschen Zollgebiet. Speisebottich für Biertreber-Trockenapparate. Gerfte- und Hopfenbau in England. Patent- anmeldungen in Oesterrei<-Ungarn. Um das Stuürzen der Pferde auf glattem Pflaster zu ver- hüten. Einführung kommunaler Biersteuern. Export von Bier und Faßdauben über Triest. Ueber die Biereinfuhr in Moskau. Zolltarife. Bierbraucrei in Finnland. erc der deutschen Bierausfuhr. Hopfenmarkt. Briefkasten. Anzeigen.

Der Ledermarkt. (Frankfurt a. M.) Nr. 72. Inhalt: Vom Berliner Markte. Bow bel- gischen Markte. Vom ostindishen Markte. Vom Hamburger Markte. Zur Lederbörsen-Frage. Schweden und Norwegen. Ofzielle Berichte

Achim.

Zeitschrift für MasHinecn#2au und

Schlosserei. (Berlin C, Svandautrstra®se 17 "1 fer X a N traße 17). Nr. 17: —=: Suhalt: Aosts<h1u5 für Gifen n

Stahl (S<hlüuß). Ofens&irmträizer in Schwiede-

eisen. Zux Nevision des Patent zseßzes G 7 R - R pr T Les witter und Vliggefahr (S{uß). M. Sielaf's

Vniversal-Vorrichtung für RcUjalousen: Wärme-

regulator für Köhrenkessel. Apparat zum Prüfen

: von Blitableitezv (Schluß). S&Hwarzblecei i Bableitex luß). chwarzblechein-

, de>ungen auf lanvwirthschaftlxhen Gabäuden. i

Technische Anfragan und Beantryortungen: Tech-

O: Stahl auf der Oberfläche zu. härten. Reinigung gu eillemer und anderer Wabrleitungs- ren. AuskteFerungen von Treibriemen. S Slomalrageln eim Dampfmaschinenbetrieb. Sisentitt. Einen: éwarzen Uebozzug auf Zink. A Gußeisen. Festhaftender Delanftvich auf Zin eth. Um Zóölzerne Speichen in: eisecnew nabnaben dauerhaft zin befestigen. Konknrranzen : Zur Erinnerung an ven festlihen Einzug Sr: Ma- E O zaifers N in Dresden. eiSaus|Mrelben des Gentral-Sewerbevsrei E reis 8 S evereinS> t e a Westfalen und benaczbarte Bezirke zu Lüsseldorf Dix Anwendung des elettrihen Sicht als Veleuchtungsmittel für Fabriken: der Wollen- und Baumwollen-Industrie. Atsstellungs- weten. Unfallversicher2ng. Allgemeines: Wa

D E N i gemeines : r einst ein Glo>kengießer zu Breslau in der Stadt. Die hydraulische Hebe»xrrihtung im Vackhof zu Berlin. Ein Haus von Eisen. Bezugsquellen- Be l Î Bezugsquellen Vermittelung. Literatur Briefkasten. Sub- A eer, Marktberichte. Patent- nwmeldungen. Patent?Ertheilungen. Inserate.

j Arbeiter - Versichorung im Deutschen Reiche (Verlag von JIWius Bloem in Dresden) Nr 9. Inhalt: An unsere Abonnenten: Die Meldepflicht der Arbeitgeber. Zur Unterhaltung und Belehrung. Entshheivungen und Verorènungen Vermischte Nachrichten: Les

Deutsche

Töpfer-Zeitung. (Paul: Luz-

wig , Reudnißt-Leipzig.) N. 36. Inhalt: Die -

Lage der Thonwaaren-Industrie in Deutschland. Ueber Fachschulen. Uebrr die physiologischen Be- dingungen der Heizung wn Wohnräumlichktiten. (Fortseßung.) Allaemeinnüßziges über Batent- verlezung. Patent-Normal-Rauchrohr-Wandhütfe. Die Fachshule für Thouindustrie in Bechyn im Jahre 1885/86. .— Vermischtes. Patent:Nach- richten. Kleine Handelszeitung. Frage- und Antwortkasten. Redaktionsbriefkasten. Annoncen.

« „Dampf“. Organ für die Interessen der Drupf- Sndustrie. (Robert Teßmer, Berlin $SW.) Ne. 26, Znhalt : Abhandlungen: Zur Erfindungsgeschichte der Dampfmaschine. _— Berschläge zur Abänderung des Kesselgeseßes bezüglich der KesteldampfmasHinen. E BUT Oelizersrage. Eine neue auf den. Loko- mobilbetrieb bezügliche Polizeiverordnung. Ueber Abortanlagen für Fabriken. Patentschcu: 1) Kolben- und Stopfbuchsendichtung. 2) Schrauben- sicherung. 5) Pulfometer. 4) Pulsometez. 5) Saugender Injektor. 6) Bügelverschluß für die Flantshen bei Rohrverbindungen. 7) Halbgasfeue- rung. Mittheilungen aus der Praxis: Yrobe für dic Güte von Leder. Technische Mitthelungen : 1) Berechnung der Tragfähigkeit cines Haufseiles. 2) Der Funkenauswurf der Lokomotiven. Ver- schiedene Mittheilungen: 1) Die Unfallverhütung als Unterrichtêgegenstaud. 2) Kesselexplosion. 3) Wie man Reklame mat. 4) Ein Begrieb mit 10 Arbeitern ist nicht immer versicherungspflichtig. 9) Mit Motoren betriebene Hauswasserletitungen. 6) Versicherungépflichtigkeit von Warmnwassarheizungs- anlagen. () Englische Industrieausstelluag 1887. 3) Vom Reichs-Versicherungsamt. 9) Apvarate zur Vesinfektion von Kleidern, Wäsche und dergl. durch Dampf. Fragefkafteu: 1) Versagendez Brunnen. 2) Vergleichende Verdampfungsversuche zwischen Cornwall- und Wellrohr-Kessel. 3) Brand durch überhißtes Lager an Spinnereimaschinen. 4) Gegen Sâure unempfindlihe Anstrihe für Gußeisen.

Bezugsquellen, Bücherschau. YBuiefka|ten. Inhalt der Nr. 25 vom 1. September. Inserate.

Handels - Register.

Die Handelsregistereinträge aus vem Königrei H > Le 2 Sachsen, dem Königreich Würtemberg ugd

dem Großherzogthum Hessen warden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rudrik Leipzig, resp. Stuttgart uad Darmfstad

veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlih., die leßteren monatliŸ.

L [27816] Aachen. Unter Nr. 746 des Prokurerazgisters.

wurde gelöscht die dem verlebtæu Kaufmawz Hubert Francfon in Aachen für die dadelbst besteheude Firma

è. Scheins & Reif ertheët gewesene Yxeokura. Unter Nr. 1303 daselbst wurde einggtongen dîe

den Kaufleuten Emil Crous in Burtshed und Frit Hermanns in Aachen für die vorgenawite Firma ertheiste Kollektiv-Prokura. i

Aachen, den 1. September 1886. Königliches Amtsgericht. Y.

j Bekauutmachurg. 28475 Auf Blatt 234 des hiesigen D veldrioilees in

über die deutsche Lederindustrie und die ihr verwandten Geschäftszweige. Allerlei Beachtens8werthes, Konkurszeitung.

——_—_—

beute zu der Firma:

Oelheimer-Petvrolcum- Fudustrie: Gesells y dolf M, Mohr“ \ schaft eingetragen :

Pg