1886 / 217 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

geüét. Doch war diese Steigerung eine nur vorüber eßten Jakbre, speziell aber 1885, waren für den ( traurigsten.“

ehende und die utsbesiter die

Veröffentlihungen des Kaiserlichen Gesundheits- amts. Nr. 37. Inhalt: Gesundheitszustand und Gang der Volks- kranktheiten. Witterung. Volfskrankheiten in der Berichtswoche. Cholera-Nachrichten. Sterblichkeitsvorgänge in deutshen Städten von 40 000 und mehr Einwohnern. Sterblichkeitsvorgänge in eiuer Anzahl größerer Städte des Auslandes. Aus Berliner Kranken- Häusern gemeldete Erkrankungen. Aus deutschen Stadt- und Land- bezirten gemeldete Erfraykun en. Witterungs-Nahweis. Poken- Epidemie in Genua. Zeitweilige Maßregeln zur Abwehr und Unterdrückung von Volkskrankheiten. Stand der Thierseuchen. Viehseuchen in Jtalien vom 3. Mai bis 27. Juni 1886. Medizinal- gefeßgebung 2c. Verordnung des Polizei-Präsidiums zu Berlin, betr. die Fortschaffung flüssiger, leiht verstreubarer oder staubentwi>elnder Materialien. Rechtspre<hung. Landgericht zu Hildesheim und Ober-Landesgericht zu Celle über das Impfgesez. Einrichtungen zur Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege. Regelung des Ver- kehrs mit Kunstwein in Ungarn. Bierpressionen in der Schweiz. Britisches Gesetz, betr. Abänderung der geseßl. Bestimmungen über die Prüfung und Qualifikation der Aerzte. Quarantäne- Bestimmungen im Staate Süd-Carolina. Kongresse, Verhand- lungen gesetzgebender Körperschaften 2c. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte zu Berlin. Verzeichniß der für die Bibliothek des Kaiserl. Gesundheitsamts eingegangenen Geschenke.

Eisenbahn- Verordnungs-Blatt. Nr. 26. Inhalt: Erlasse des Ministers der öffentliben Arbeiten: Vom 24. August 1886, betreffend Ergänzung der Bestimmung in $. 5 zu 1g des Reglements über die unentgeltliche Benutzung der Staats- und unter Staatêverwaltung stehenden Eisenbahnen. Vom 26. August 1886, betrcffend Ernennung des stellvertretenden Vorsitzenden des Schieds- gerichts für die für Staatsrehnung verwalteten Eisenbahnen des Bezirks der Königlichen Eifenbahn-Direktion zu Berlin sowie des Schiedsgerichts für die Privatbahn-Berufsgenossenshaft, Bezirk T, zu Berlin. Nachrichten.

Landtags - Angelegenheiten.

Das Mitglied des Herrenhauses, Rittergutsbesißer von Simpson zu Georgenburg in W.-Pr., ist am 13. d. M. gestorben. Zum Mit- gliede des Herrenhauses war der Entschlafene auf Lebenszeit berufen auf Prâfentation des Verbandes des alten und des befestigten Grund- besites in den vereinigten Landschaftsbezirken Littauen und Masuren dur< Allerhöchsten Erlaß vom 19. Juni 1876.

Statistische Nachrichten.

Aus den Ergebnissen der infolge des Bundesrathsbes<lusses vom 24. Juni 1824 stattgefundenen Aufnahme einer Statistik der öffentlihen Armenpflege im Kalenderjahre 1885 sind folgende Ver- hältnißzahlen zusammengestellt, welhe cinige Unterschiede im Armenwesen der beiden größten preußischen Städte, Berlin und Breslau, erkennen lassen.

Auf 100 Einwohner entfallen dur<s<nittli<

in Berlin in Breslau

Selbstunterstüßte in Anstaltspflege 1,59 1,23 0 Wohnungépflege 9,66 3,72 A berhaupt 4, 4,25 4,95 Mitunterstüßte in Anstaltspflege . 0,13 0,04 « Wohnungspflege . 2/85 4,81 z überhaupt . . , 2,48 4,85 Unterstützte Personen zusammen . 6,73 9,80

Während alfo in Berlin nahezu jeder fünfzehnte Einwohner Unterstüßung aus öffentli<hen Mitteln erhält, ist dies in Breslau \hon bei jedem zehnten der Fall.

Auf 1 Einwohner berechnen sih

; D in Berlin in Breslau

Ordentliche Ausgaben für die öffentliche Ae 618K 3,090 M

Außerordentliche Ausgaben für die öffent- I, 0,49

Ueberhaupt Ausgaben für die öffentliche A018, 49

Auf 1 Selbstunterstüßten kommen:

Unterstüßung in baarem Gelde 58,94 M4 24,65 M. K «„ Naturalien S O überhaupt . 6082 4648

Auf 1 unterstüßte Person (eins{<l. der Mitunterstützten) entfallen :

Unterstützung in baaren Gelde . 36,85 Æ 12,45 M. Naturalien 6 O2

ï On 2840;

Summ ariscbe Uebersicht über die Zahl der Studirenden

auf der Königlichen vereinigten Friedrihs-Universität Halle-Wittenberg im Sommer - Scmefter 1886. A. Im Winter-Semester 1885/86 sind immatrikulirt gewesen 1498. Davon sind: a. verstorben 2, b. abgegangen mit Ermatrikel 406, e. wegge- gangen, ohne si abzumelden und daher gestrichen 3, d. gestrichen auf Grund des S. 13 der Vorschriften für die Studirenden 2c. vom 1. Dftober 1879 32, e. gestrihen aus sonstigen Gründen —, Summa _ 443. Es sind demnach geblieben 1055, Dazu sind in diesem Sommer-Semester gekommen 463. Die Gesammtzahl der immatrikulirten Studirenden beträgt daher 1518. Davon zählt: Die theologishe Fakultät: Preußen 549, Nichtpreußen 67, Summa 616. Die juristishe Fakultät : Preußen 86, Nichtpreußen 15, Summa 101. Die medizinische Fakultät : Preußen 276, Nichtpreußen 53, Summa 329. Die philosophische Fakultät: a. Preußen mit dem Zeugniß der Reife 219, b. Preußen ohne Zeugniß der Reife nah $. 3 der Vor- schriften vom 1. Oktober 1879 #108, e Nichtpreußen 145, Summa 472, im Ganzen 1518, B. Außer diesen immatrikulirten Studirenden haben die Erlaubniß zum Hören der Vorlesungen vom Rektor er- halten: ni<t immatrikulationsfähige Preußen und Nichtpreußen 45. Die Gesammtzahl der Berechtigten ist mithin 1563, Von diesen Berechtigten hören Vorlesungen: AA. Von den immatrikulirten Studirenden: in der theologischen Fakultät 614, in der juristischen akultät 101, in der medizinishen Fakultät 327, in der philosophischen

Fakultät 468, Summa 1510. Vom Hören der Vorlesungen dispensirt sind (wegen Krankheit beurlaubt): in der theologischen Fakultät 2 in der medizinischen Fakultät 2, in der philosophischen Fakultät 6, Summa 10. BB. Von ten übrigen berechtigten Personen: nicht immatrifulationsfähige Preußen und Nichtpreußen 45. Die Gesammt- zahl der Berechtigten, wel<e Vorlesungen hören, ist mithin 1555. Außerdem verweilen noch die im Nachtrag Bezeicbneten, welche be- reits ermatrikulitt sind, mit verlängertem akademischen Bürgerrecht auf der Universität und zwar: von der theologischen Fakultät 8, von der juristishen Fakultät 2, von der medizinishen Fakultät 44, von der philosophischen Fakultät 22, Summa 76, so daß die Gesammt- summe beträgt 1631.

__—_— Summaris<e Uebersicht über die Zahl der Stu- direnden auf der Königlichen Universität zu Kiel im Sommer-Semestcr 1885/86. A Im Winter-Semester 1885/86 sind immatrifulirt gewesen 447. Davon sind: a. verstorben 3, b, abgegangen mit Ermatrikel 111, e. weggegangen ohne si< ab- zumelden und daher gestrichen 7, d. gestrihen auf Grund des $. 13 der Vorschriften für die Studirenden 2c. vom 1. Oktober 1879 —, e. gestrihen aus sonstigen Gründen 1, zusammen 122. Es sind demnach geklieben 325. Dazu sind in diesem Semester

die vorhandene Rücklage davon 25,8 9/0

Nebershuß mit 1448432 Æ kommt hiernah zur Vertheilung als Dividenden 687445 M,

Ripreußen —, zusammen 61; die juristis<e Fakultät: Preußen 18, Nichtpreußen 11, zusammen 29; die medizinische Fakultät: Preußen 198, Nichtpreußen 63, zusammen 261; die philosophische Fakultät : a. Preußen mit dem Zeugniß der Reife 119, b. Preußen ohne Zeugniß der Neife 17, c. Nichtpreußen 47, zusammen 183. Gesammtzahl der in Kiel anwesenden immatrikulirten Studirenden 534. B. Außer diesen immatrikulirten Studirenden haben die Erlaubniß zum Hören der Vorlesungen vom Rektor erhalten: nihtimmatrikulationsfähige Preußen und Nichtpreußen 18. Die Gesammtzahl der Berechtigten ist mithin 550. Von diesen Berechtigten hören Vorlesungen : AA. Von den immatrikulirten Studirenden: in der theologischen Fakultät 59, in der juristischen Fakultät 29, in der medizinischen Fakultät 260, in der philosophischen Fakultät 178, zusammen 526. Vom Hören vou Vorlesungen dispensirt sind: in der theologischen Fafultät 2, in der juristis<hen Fakultät —, in der medizinischen Fakultät 1, in der pbilofophischen Fakultät 5, zusammen 8. BB Von den übrigen berechtigten Personen: ni<t immatrikulationsfähige Preußen und Nichtpreußen 18. Die Gesammtzahl der Berechtigten, welche Vorlesungen hört, ist mithin 544.

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

Frankrei<h in Wort und Bild. Seine Geshihte, Geographie, Verwaltung, Handel, Industrie, Produktion, geschildert von Friedrih vo n Hellwald. Mit 455 Jllustrationen. In 90 Heften à 75 s. Leipzig, Schmidt & Günther. 34.—43. Heft. —- Diese Hefte bringen zunäbst den Schluß der Schilderung der Bre- tagne, wobei wir die interessanten Aufzeihnungen des Verfassers über die eigenthümlichen Sitten und Gebräuche der Bretonen erwähnen möchten; zu den interessantesten gehören jene Gebräuche, welche Brautwerbung, Hochzeit, Taufe und Begräbniß betreffen. Sodann folgen die Schilderungen der Vendée und Poitou, von Marche und Limousin mit den interessanten Städten Poitiers, Limoges, La No- helle u. \._w., sowie den Schlössern, die zum Theil an fehr bekannte Namen erinnern, wie Schloß Larochefoucauld, das Schloß Pompa- dour u. st w. Darauf folgt der Anfang der letzten Abtheilung

des Werks, nämli<h Südfrankreih, dad der Verfasser mit einer Charakteristik der Franzosen in Nord und Süd ein- leitet, wobei er die großen Verschiedenheiten beider Völker- schaften, der Nordfranzosen urd der Südfranzosen, hervor- hebt, die e als „zwei ganz vershicdene Massen“ be-

zeichnet. Die Schilderung von Südfrankreih beginnt mit der Pro- vinz Guyenne, früher Aquitanien genannt, und begegnen wir gleich sehr bekannten Namen, wie Roquefort mit seiner berühmten Käse- fabrikation, deren Einzelheiten uns auch erzählt werden, Cahors, Péri- gueux, der Hauptort der Landschaft des Périgord und Haupthandels- ort der ebenfalls weltberühmten Trüffeln, die jeßt jährli im Werthe von 16—20 Millionen Franken gezüchtet werden. Sodann folgt die bedeutende Handels\tadt Bordeaur mit ihrer großartigen Weinausfuhr, die im Jahre 1883 bis auf 362 Millionen Franken stieg. Daran ließt sih die Schilderung der Provinzen Gascogne und Béarn, welche dem Verfasser Gelegenheit zu einer Charakteristik der höchst originellen Basken giebt, den Nahkommen der alten Iberer, einem der merk- würdigsten Völkerreste- Europas. Die bekannten Badcorte Biarriß und Pau werden in Tebhaften Farben beschrieben. Besonders interessant sind auch in diesen Lieferungen wieder die zahlreihen Architektur- bilder. Der 43. Lieferung sind Titel und Inhaltsverzeihniß des ersten Theils des Werks beigegeben, zu welhem die Verlagshandlung auch geschma>volle Einbanddecken (5 M) hat anfertigen lassen. —_DE A. Petermann’s Mittheilungen. Aus Justus Perthes’ geographischer Anstalt. Gotha : Justus Perthes. 32. Band. IX. Inhalt : Die Grenzen „der Gletscherspuren in Rußland und dem Uralgebirge. Von S. Nikitin, Chefgeolog des russis{-geologischen Comités. Reifen im südlichen Kongo-Be>en. Von Premier- Lieutenant von François. 1. Ueberbli>k über das durhreiste Gebiet. IT. Astronomische Ortsbestimmungen, bere<net von E. Stück. Die Cunos- oder Tulé-Jndianer. Nach dem Bericht eines Missionars bearbeitet von Dr. H. Polakowsky. Geographisher Monatsbericht : Guropa. Asien. Afrika. Australien und Inseln des großen Ozeans. Amerika. Polargebiete. Litteraturverzeihniß: Allgemeines. Europa. Litteraturberibt: Afrika. Australien uid Polynesien. Amerika. Polarländer. Karten unter Redaktion von B. Hassenstein: Tafel 13. Originalkarte der Itineraraufnahmen und Erkundigungen des Premier- Lieutenants Curt von François im Stromgebiet des Kassai. Juni 1884 bis Juli 1885. Maßstab 1: 2000000. Seite 257. Die Grenzen der Geschiebe des Skandinavo-Russischen Gletschers nach Murchison und Nikitin. Maßstab 1: 20 000000.

Gewerbe und Handel.

Das Niederl ändis<e „Staatsblad“ publizirt in seiner Nr. 142

das von uns kürzlich besprohene Geseß vom 29. August d. ole

A nähere Bestimmungen bezüglich der Besteuerung des uckers.

l Die fünf Artikel des Gesetzes lauten in Uebersetzung wie folgt: :

A Unter entsprehender Abänderung des zweiten Absatzes des Art. 1 des Ge}eßes vom 20. Juli 1884 (Staatsblad Nr. 147), wird unter Gehalt des ausländisben Bastardzuckers die Anzahl der Polarisations- Prozente verstanden. 7 Diese Bestimmung ändert Nichts an der Art und Weise, nah welcher, demfelben Absate gemäß, die Nückvergütung bei der Ausfuhr von Bastardzu>ker nah dem Auslande oder bei Niederlegung desselben in Entrepôts bere<net wird. E f ut 2

Der Art. 2 desselben Gefeßes erhält folgenden Zusatz: Die Bestimmung in Art. 1 Absaß 2 —, wona< Bruch- theile eines Gehalt8prozents niht mitgere<hnet werden, findet keine Anwendung auf Rohzucker von höherem Gehalt als 99 9%.

Axt, 3 i __ Die na< Art. 3 desselben Gesetzes beim Nohzucker vorzunehmende Kürzung des Gehalts beträgt für Roh zuer, soweit er niht mit anderen Zuckersorten gemischt ist, 24 v%/e. Bei d 6 0 O G b Det der dur Art. 10 des genannten Gesetzes bestimmten Frist wird der Sonntag nicht mitgerechnet. G0

; Art. 5.

E behalten Uns vor, auf dem Wege der Verordnung den Einfuhrzoll für Zucker enthaltende Waaren im Verhältniß zu der Steuer für den darin enthaltenen Zucker zu regeln.

Na dem Geschäftsbericht der Allgemeinen Versiche- rungs-Anstalt im Großherzogthum Baden zu Karls- ruhe für 1885 kamen neue Anträge auf Lebensversicherung ein 6407 mit 26329011 e Von dicsen wurden angenommen 5348 mit 2 793 507 Æ Der reine Zuwachs betrug 4139 Verträge mit 17 337 672 #6 Versicherungskapital. Die crwartungsgemäße Sterb- lichkeit für 1885 berechnete si< auf 450 Personen mit einem ver- sicherten Kapital von 1913 098 4; es starben aber 338 Personen mit

366 Policen und * cinem versicherten Kapital von 1 398 477 4. somit weniaer 112 Personen mit 514621 # versihertem Kapital. Nah Beschluß des Verwaltungsraths und Aus-

usses vom 22, Mai 1886 werden auf die zu Dividenden bere<- tigten Verträge 4% des Deckungskapitals als Dividende für 1885 vertheilt. Das Deckungékapital- der zum Bezug der Dividende be- re<tigten Verträge (1864 bis 1891) beträgt 17186134 4, 49/9 davon sind 687 445 4; die gesammte Nüklage beträgt 5 414 378 M4, so daß na< Verlheilung der Dividende no<h 4 726 933 # verbleiben. Da das gesammte De>kungskapital 20 962882 4 beträgt, so is ) / und es verbleiben na< der Vertheilung no< 22,5% dieses Decungskapitals. Von dem

so daß zur Rü>lage davon verbleiben

gekommen 209. Die Gesammtzahl der immatrikulirten Studirenden be- trägt daher 534. Davon zählt: die theologische Fakultät Preußen 61,

760 987 Æ, welwer Betrag in Verbindung mit der von 1884

bildet. Die gesammte versiherte Summe betrug Ende des Jahrez 1885 174829892 M; dur< Sterbefälle sind 1-398 477 M fällig geworden, welher Betrag nur 0,79% der erstgenannten Summe

Kaffee-Auktion eröffnete für Nr. 1 zu 364 à 37, Nr. 2 341 39, Nr. 3 343 à 35, Nr. 4 35} à 364, Nr. 8 36 à 364, Nr. 11 34} à 35, Nr. 15 34t à 34x Cent. (S. Börs.-Beil.)

London, 14. September. (W. T. B) Wollauktion. Stimmung stramm zu anziehenden Preisen.

Glasgow, 14. September. (W. T. B.) Die Verschiffungen von Roheisen betrugen in der vorigen Woche 7900 gegen 7600 Tons in derselben Woche des vorigen Jahres.

Helsingfors, September. Dur Kaiserlih russishe Ver, ordnung vom 16. Juli d. J. ist für das Großfürstenthum Fin- [land die Einführung des metris<hen Maß- und Gewichts. \ystems verfügt worden. Vom 1. Januar 1887 ab gelangt dasselbe bei den Post- und Zollämtern, bei den Staatsbahnen und bei den Apotheken zur Anwendung; vom 1. Januar 1890 ab bei allen Staats-Steuer-Einnahmestelen. Für den privaten Verkehr wird ez erst vom 1. Januar 1892 ab obligatorisch.

\<iffungen der leßten Woche von den atlantischen Häfen der Ver- einigten Staaten na< Großbritannien 155 000, do. nah Frank rei 112 000, do. nah anderen Häfen des Kontinents 54 000, do. von Kalifornien und Oregon nah Großbritannien 64 000, do. nach anderen Häfen des Kontinents Qrts.

14. September. (W. T. B) Der Werth der in der ver gangenen Woche ausgeführten Produkte betrug 5 491 170 Doll. gegen 6 365 586 Doll. in oer Vorwoche.

Submissionen im Auslande.

Niederlande.

1) 20. September, 12 Uhr Mittags, im Gemeinde-Rathhaus zu Dordrecht. Lieferung der für den Dienst der Gemeinde während des Jahres 1887 erforderlichen Steinkohlen. Näheres bei dem Gemeinde- Sekretariat.

2) 21. September, Mittags 12 Uhr. Direktion der Artillerie: Stapel-en Constructie-Magazynen zu Delft, Houttuinen, Lieferung in 2 Abtheilungen von 8000 kg Messingplatten und von Schella>, Alkohol und Soda zur Anfertigung von Patronenhülsen. Auskunft an Ort und Stelle. Einschreibung muß dur< in Holland wohnhafte Personen erfolgen.

3) 21. Seplember, Nachmittags 2 Uhr. Maatschappy tot Exploitatie van Staatsspoorwegen zu Utreht. Litt. AW. Lieferung von Eichenholz für Querschwellen, Weichen und Kreuzungen für die Station Zwolle, Bedingungen und Auskunft im Central-Bureau der Gesellschaft (Abtheilung Weg und Werken) zu Utre<ht, Morcelse

Laan.

4) 27. September, Nachmittags 2 Uhr. Maatschappy tot EGxploitatie van Staatsspoorwegen zu Utreht Lätt. AV. Weferung in 2 Abtheilungen von Stahl-Schienen, -Laschen, und -Endplatten, eisernen Haken- und Schrauben-Bolzen für die Station Zwolle, Auskunft und Bedingungen im Central-Bureau der Gesellschaft (Abtheilung Weg und Werken) zu Utre<ht, Morcelse Laan.

__9) 4. Oktober, Mittags 12 Uhr. Kolonial - Ministerium (Tech- nishes Bureau) im Haag.

Nr. 87. Lieferung von Eisenwerk und anderem Material für den Bau von Schuppen und Lagerhäusern für den Dienst der Staats- Eisenbahnen auf Java. Auskunft an Ort und Stelle. Bedingungen käuflih bei dem Buchhändler Martinus Nyhoff im Haag, Nobel- straat 18. Einschreibung muß dur< in Holland wohnhafte Personen

erfolgen. Italien.

23; September. Turin. Artillerie-Direktion, Arsenal. Lieferung von 60057 kg Zink in Blättern und 1450 kg in Barren. Vor- ans<lag 30 753, Kaution 3100 Lire.

Spanien. 1) 16. September. Madrid. General-Direktion für Post und Telegraphen. 130000 m Kabel und 4 t Kuvferdraht überzogen mit Guttapercha und Baumwolle. 2) 20. September, 2 Uhr. Madrid. Dieselbe Behörde. E Isolatoren aus Porzellan mit Halter. Näheres an Ort und elle.

Berlin, 15. September 1886.

In der gestrigen 2. Sitzung des Allgemeinen deutschen Kon- gresses zur Förderung überseeisher Interessen theilte vor Eintritt in die Tagesordnung Dr. Peters mit, daß Dr. theol. Fabri, Godesberg, in das Präsidium kooptirt worden sei, und daß sich die Sektionen konstituirt und zu Vorsißenden die Herren Dr. Peters, Dr. Fabri, Graf Behr-Bandelin und Dr. Vormeng erwählt haben. Es gelangten sodann unter reger Betheiligung die „A u s8wanderungs- frage“ und die „Deutsche Mission in uberseeishen Ve- bieten“ zur Diskussion.

Der Droguist Kelm hierselbst, Bandelstraße 32 wohnhaft, preist namentli< in Provinzialblättern ein Mittel gegen die Trunk- sucht an. Die von demselben verabfolgten Pillen bestehen nah amt: licher sahverständiger Untersuchung ledigli aus Enzianpulver und Ertrakft der Enzianwurzel mit einer Spur von Eisenoryd und haben keinerlei Heilwirkung gegen Trunksuht. Dreißig dieser Pillen in einer Scha<tel werden nah der Arzneitare für 1 4 50 4H hergestellt, während Kelm si<h dafür 8 4 bezahlen läßt. Das Königliche Polizei-Präsidium warnt in einer Bekanntmachung vor dem Ankauf dieses wirkungslosen Mittels.

__ Der Sommergarten des Belle - Alliance- Theaters bleibt bis auf Weiteres geöffnet und finden allabendli< vor und nach der Vorstellung bei vollständiger Illumination dur<h 20 000 Gasflammen Concerte der Hauskapelle sowie Gesangsvorträge der Sehweizer Alpen- sänger-Gesellschaft Tschachtli statt. In der morgigen Boccaccio- Vorstellung wird an Stelle der Frau Fritzshe-Wagner, welche dur

plößliche Heiserkeit verhindert ist, Frl. Korner die Titelrolle singen, während deren Partie an Frl. Wagner übergeht. Desgleichen tritt

an Stelle des ebenfalls heiser gewordenen Hrn. Weidmann Hr. Scy>a als Lotheringi. ; :

Der Komponist Hr. Carl Millö>er hat an die Direktion des

Le ein Schreiben gerichtet, in welchem er der- é

den Dank für die vortrefli@ße Auffi i jerette „Gräfin Dubarry“ ausdrückt. M S L N

E 1

Redacteur: Ni ede l.

Verlag der Expedition (S < olz).

Dru der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags-Anstalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32. s i

Vier Beilagen (einschließli Börsen-Beilage),

sowie den Winuter-Fahrplan für den Bezirk der Königlichen Eisenbahn-Direktion Magdeburg.

Berlin:

erübrigten Rü>lage. mit 3 965 946 4 die 1885 verbleibende Nücklage

ausmacht. Amsterdam, 14. September (W. T. B.) Die heute von | der Niederländishen Handelsgesells<haft abgehaltene

¿ 217.

Berlin, Mittwoch,

Erste Beilage S zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

den 15. September

1886.

m

Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats - Anzeiger und das Central - Handels- ister nimmt an: die Königliche Expedition

e .. ; L Deutschen Reichs -Anzeigers und Königlich

Prenßishen Staats -Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Strafße Nr. 32.

A

New - York, 13. September. (W. T. B.) Weizen - Ver, |

Z hof, Beklagten,

M Beklagten F (scho!

M tragung

E selbigen N steigerung aus

; vor Herzoglihem Amtsgerichte Riddagshausen an-

; thekenbriefe zu überreihen haben.

F [29206]

E als Pflegers des am 1 Î M storbenen Maurermeisters Oskar

5 werden sämmtliche I i d L n} : nehmer des 2c. Geisler hierdurh aufgefordert, 1pà-

N Aufgebotstermine thre

D Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers auf- M gekommenen Nußungen dur

| ostern Thore, und 1a 33 qm groß, welches im

s f a M f

C E S E

Zwangsvollstre>unge S

[29208] R Zaden der Firma Gebr. | e Sa E Ln drgachermeister F. Striepe zu Csse- F wegen Forderung wird, nachdem auf lägerin die Beschlagnahme des dem gehörigen Anbauerwefens No. ass. 16 zu zum Zwecke der Zwangsverskeigerung durch vom heutigen Tage verfügt, auch die Ein- dieses Beschlusses im Grundbuche am Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsver-

nerstag, den 23. Dezember d. J-- Bon Morgens 10 Uhr,

Tslpe hier, Klägerin,

Antrag der K

Beschluß

gesetzt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypo-

‘aunschweig, den 10. September 1886. O riboliites Amtsgericht Riddagshausen. Kulemann.

Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Hering zu Berlin, am 16, Juli 1886 zu Berlin ver- Bruno Geisler, Nachlaßgläubiger und Vermächtniß-

tens in dem auf | 23, November 1886, Mittags 12 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrich- straße Nr. 13, Hof parterre, Saal 32, anberaumten Ansprüche anem widri-

sie dieselben ge ie Benefizialerben nur

enfalls sie dieselben gegen die Be 1 nu insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit

Befriedigung der ange- meldeten Ansprüche nicht ers<höpft wird. Berlin, den 7. September 1886. x Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 48.

29207 Aufgebot. A

| Die | vera Catharina Carnein in Mede- bach, die Besitzerin des Grundstücks Flur 25 Nr. 900 der Steuergemeinde Medebach, Garten, vor dem

rundbu< Band 7 Blatt 10 Medebach für die läng verstorbenen Eheleute Josef Ri>ken vgl. Dockeses und Margarethe, geb. Frankenstein, von Medebach berichtigt steht, : |

und die Ehefrau des Vorstehers Brieden, Regina, eb. Leineweber, von Lesen, die Besißerin des Grund- Kücts Flur I. Nr. 1270/470 der Steuergemeinde Lesen auf dem Kleea>er, Aker, und groß 10 a 40 qm, welches im Grundbuch von Liesen Band I. Blatt 20 für den verstorbenen A>erwirth Jacob Leineweber in Lesen berichtigt i

haben das öôffentlihe Aufgebot dieser Grundstü>e behufs ihrer Eintragung als Eigenthümer im Grund- bu< beantragt. e

Es werden daher alle Diejenigen, welhe das Eigenthum dieser Grundstücke beanspruchen, hiermit aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine, am 21. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigen- falls die unbekannten Cigenthumsansprüche ausge- geschlossen, die Grundstücke selbst aber für die Be- sißer und Antragsteller im Grundbuch berichtigt werden.

Medebach, am 9. September 1886.

Königliches Amtsgericht.

[29220] Bekanntmachung. |

Dur Aus\{luß-Urtheil von heute sind die Rechts- nachfolger der Anna Tamilla mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Wawerwitz Blatt 14 Abth. 111. Nr. 1 eingetragene Post von 40 Thalern 2% Sgr. 7 Pf. Vatererbtheil ausges{lof}sen.

Neumark, den 3. September 1886.

Königliches Amtsgericht. T.

[29219] Bekanntmahung. Durch Aus\{lußurtheil von heute ist die Hypo- thekenurkunde über die im Grundbuche von Bicedaszek Blatt 1 Abthl. 111. Nr. 1 eingetragene Post des Albre<t Daszkowski von 28 Thlr. 18 Sgr. 104 Pf. Vatererbtheil für kraftlos erklärt. Neumark, den 3. September 1886. Königliches Amtsgericht. L.

[29209] Bekanntmachung. Das für Herrn Gottfried Lehmann unterm 6. Juli 1847 vom Kuratorium der Neuen Großen Berliner Sterbekasse ausgestellte Sterbekassenbu<h Nr. 7242 ist dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts I. hierselbst am heutigen Tage für kraftlos erklärt worden, Verlin, den 9. September 1886. Trzebiatowski, Gerichtsschreiber : des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 48. [29210]

Oeffentliche Zuftellung.

Der Hotelbesitzer Merkel zu Bischofsburg A el

3 M4. 30 „F für Heu, ergabe von baaren Darlehnen, mit dem Antrage auf Verurtheilung des C P zur eklagten

zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor

A den Handlungsreisenden Egon Patschke, zur unbekannten Aufenthalts, wegen

(währtes Logis, für Getränke,

Stroh und

Cigarren,

Zahlung dieses Betrages, und ladet den

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[29213]

dur< den Rechtsanwalt Scheu, klagt gegen den Ockonom Arthur Hakelberg, unbekannten Aufent- halt8ort8, wegen 81 M4 13 - mit dem}¡Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 81 M.

R

1. Ste>briefe und Untersuhungs-Sachen. 2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. - 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung 5K u. f. w. von öffentlichen Papteren. Zum Zwedte der öffentlihen Zustellung wird

Vischofsburg, den 11. September 1886. Kalina, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann E. Kaemmer zu Kinten, vertreten

13 H nebst 69/0 Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amisgeriht zu Heydekrug auf : den 16. November 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kahmann, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[29216] Oeffentliche Zustellung. i

Die Handlung W. A. Hospelt zu Ehrenfeld bei

Köln a. Rh., vertreten dur<h den Rechtsanwalt

Hienßs< zu Magdeburg, klagt gegen den Kaufmann

F, W. Polack, früher zu Magdeburg, jeßt in unbe-

kannter Abwesenheit, wegen im Mai d. Is. gelieferter

Waaren mit dem Antrage:

1) den Beklagten zur sofortigen Zahlung von 191 46. 23 A nebst 6 9/0 Zinsen seit 24. August 1886 an Klägerin und zur Tragung der Kosten, einshließli<h der des vorangegangenen Arrest- verfahrens, zu verurtbeile,

2) das Urtheil für vorläufig vollsire>bar zu er- klären, |

und ladet den Beklagten zur mündlihßen Verhand-

lung des Recbtsitreits vor das Königliche Amtsgericht zu Magdeburg, Abthl. 4, Domplay 9, Zim- mer 10, auf den 3. Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts, Abthl. 4. Blume.

[29211] Oeffentliche Zustellung, Die Handlung O. Kasemann zu Königskerg i. Pr., Steindamm re<te Straße 63 T., vertreten durch den Rechtsanwalt Warda hierselbst, klagt gegen den Uhr- macher Adolph Grünberg, früher in Lautenburg in Westpreußen, “jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Willigung in die Auszahlung der zu Folge Arrest- befehls des Königlichen Landgerichts, Kammer für Handelssachen, zu Königsberg, vom 24. September 1885 Q. 36/85 und zur Erwirkung des Arrestes in Arrestsachen der Klägerin gegen den Beklagten durch die Klägerin bei der Königlichen Regierungs-Haupt- fasse zu Königsberg hinterlegten! 630 4, mit dem Antrage: : 1) den Beklagten zu verurtheilen : j a, in die Auszahlung an die Klägerin der bei der Königlichen Regierung zu Königsberg hinterlegten 630 f nebst den aufgelaufenen Zinsen zu willigen, h. die Kosten des Rechtsstreits zu tragen ; 9) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- flären; ind ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 9. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Thorn, den 13. September 1886.

Hoffmeister, | Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [29217] Ulm.

Oeffentliche Zustellung. Josef Zeller, Photograph von Göppingen, ver- treten dur< Rechtsanwalt Oßwald in Ulm, klagt gegen seine mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Ehefrau, Wilhelmine, geb. Elsenhans, gebürtig von Kloster Reichenba<h, wegen Trennung der Ehe, mit dem Antrage, zu erkennen: die zwischen den Parteien bestchende Che zu trennen, eventuell die Beklagte habe das zwischen den Par- teien früher bestandene ehelihe Leben wieder herzu- stellen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ulm auf Dienstag, den 14. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. j Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der“ Klage bekannt gemacht. Den 11. Seßtember 186. : Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. Sekretär Vetter. S R Í ustellung. L dai Der Gastwirth Alfons Romann zu Saar N Lothr., vetibeten durh Rechtsanwalt Neigtel daselbst, klagt gegen den Geschäftsreisenden Julian Bloch, zuleßt zu Maurêmünster, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Kost, für die

[29202]

Deffentlicher Anzeiger.

dem 11. April 1883, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung ‘des Rechtsstreits vor das

Kaiserliche Amtsgericht zu Zabern i. E. auf den 4. November 1886, Vormittags 9 Uhr.

Auszug der Klage bekannt gemacht.

[29201]

Logis und Verzehr

K

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

In der Börsen-

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „„Juvalidendank“/, Rudolf Mosse, Haasenstein « Vogler, G. L. Daube «& Co., E. Schlotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren Auneoncen-Bureaux.

7. Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen. | 9, Familien-Nachrichten.

Beilage.

-

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Wichteric, : Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. Oeffentliche Zustellung.

Der Kutscher Eduard Thiry zu Saarburg i. Lothr., vertreten durh Rechtsanwalt Neitel daselbst, klagt gegen den Geschäftsreisenden Julian Bloch, zuleßt zu Maursnünster, jetzt ohne bekannten Wohn- und

das Kaiserliche Amtsgericht zu Zabern i. E. auf deu 4. November 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der ee gemacht. ihterih, i Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[29073] Vekanntmachung. Die dur<h Rechtsanwalt Dörpinghaus vertretene, zum Armenrechte zugelassene gewerblose Alwine, geb. ler, zu Nemscheid, Ehefrau des Feilenshmieds Johann Carl Schäfer daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Chemanne bestehende eheliche Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klage- zustellung für aufgelöst zu erklären. E Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den 30. Oktober 1886, Vormittags 9 Uhr, im Sigtßungésaale der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. Der Landgerichts-Sekretär :

Schuster.

[29215] Bekanntmachung. M

Die Elisabeth Paulus, Ehefrau von Johann eint, früher Wirth, jeßt ohne Stand zu Trier,

L ohne Gewerbe, vertreten dur<h Rechtsanwalt

Meurin, klagt gegen den genannten Johann Heinß,

früher Wirth, jeßt ohne Stand zu Trier,

wegen Gütertrennung,

mit dem Antrage: i : Königliches Landgericht wolle die zwischen Par- teien bestehende echelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst und die Parteien fortan in Gütern getrennt erklären, dieselben zur Liquidation vor Notar Menden en und dem Beklagten die Kosten zur Last legen. i

Zur S Verhandlung des Rechtsstreits

vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts

zu Trier ist Termin anberaumt worden auf

Montag, den 6. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr. Trier, den 11. September 1886. Große, ; Gerichtsf{reiber des Königlichen Landgerichts.

[29204] A

Die geschäftslose Ehefrau des Kaufmanns Josef Foyer, Adelheid, geb. Weyer, zu M.-Gladbach, ver- treten dur< Rechtsanwalt Kausen, klagt gegen ihren Ehemann Josef Foyer, Kaufmann zu M.-Gladbach, mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Düsseldorf auf : den 12. November 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

arzen, Aktuar, :

Berichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

29205 i l Die ) Gäftslose Ghefrau Johann Heinrich Busch, Petronella, geb. Küsters, zu Willich, vertreten durch Rechtsanwalt Leufgen, klagt gegen ihren Ehemann, Sc<weinehändler Johann Heinri Busch zu Willich, mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf

auf den 12. November 1886,

[27749]

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Pferde-Auktion. ; Dienstag, deu 28. September c., Vormit- tags von 10 Uhr ab, findet von circa 40 ausrangirten Kgl. Dienstpferden : auf dem Plaße vor Schloß Gottorf zu Schleswig bei \{le<tem Wetter in der Reitbahn daselbst

29065] / q: Stand Neuhaus b. Holzminden, Kreis Uslar, Regierungsbezirk Hildesheim.

I. Aus dem Einschlage des aftêjahr: 1886/87 kommen im Laufe desselben, hauptsächlich in den Monaten Dezember bis Juni, zum öffentli

Aufenthaltsort, wegen geleisteter Fuhren, mit dem slatt.

Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Be-

klagten zur Zahlung von (6. 21,60 nebst 5 9/0 Zinsen

seit dem 27. August 1886, und ladet den Beklagten | [29011]

zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor | Vom unterzeichneten

ur Zablung von 4 123,20 nebst 59% Zinsen seit | mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- pur il 18 ; Ÿ richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Marzen, Aktuar, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Kgl. Susaren-Negiment Nr. 16.

Pferde-Verkauf. Li l H og Dienstag, den 21. September , Vor- mittags 10 Uhr, in Wandsbe>, auf dem Markt- platze, circa 25 Pferde, : i : 24. September cr., Vormittags 10 Uhr, in Itzehoe, an der Reitbahn, circa 15 Pferde gegen gleich baare Zahlung öffentlich versteigert werden. Hannoversches Husaren-Regiment Nr. 15.

meistbietenden Verkauf: ca.

holz, 4) Fichten:

arten.

und ausgezeichnete in der Zeit vom

[29063] försterei

\teigert :

thal und 3

Vormittags 9 Uhr,

Einschlag pro 1886/87.

Fichten zum Ausgebot. Auf die im Termin ab Anzahlung zu leisten. tîeuhaus b. Holzminden, den 10. September 1886. Der Oberförster. di. [29064] Fichten-Langnutzholz-Verkanf in der Oberförsterei Andreäsberg (Reg.-Bez. Hildesheim, Kreis Zellerfeld) aus dem Einschlage des Wirthschastsjahres vom 1. Oktober 1886/87. L In dem Wirthschaftsjahre vom 1. Oktober 1886/87 werden ca. 4000 sm Fichten-Bauhölzer zum Einschlage fommen, welhe zum Theil von besonderer Stärke alität sind. Das Holz wird ApKl bis zum Oktober k. J. an 9 oder 3 Terminen öffentlih meistbietend versteigert werden. Entfernung der Lagerstellen des Holzes von der nächsten Bahnstation 2 bis 7 km. Der Oberförster : Schede.

L S

1) Eichen: 200 fm Nuzholz, 100 fm Derbbrenn- holz, Ï i 2) Buchen: Nutholz \. 11, 5000 fm Derbbrenn-

3) Birken 2c.: 200 fm Derbbrennholz,

3000 a : 2000 fm Langnugßholz Stangen, 150 fm Derbbrennholz,

ferner 6000 rm Brennreisig verschiedener Holz-

IL. Am er Den E s Vormittags 10 Uhr, soll in dem Bielmann |<e Gasthause hierselbst das im Wirthschaftsjahre 1886/87 ausfallende Buchenholz 1100 fm, wovon ca. 800 fm Langnu 2 i 300 fm Nutßscbeit, vor E Einschlage öffentlich neistbietend versteigert werden. :

: e Verkauf findet getrennt nah Schußbezirken

und Stärkeklassen j 1 Lohrinde von etwa 60 fm Eichen und 1500 fm

gegebenen Gebote ist 25 %o

statt.

<la

Im Winter 1886/87 werden aus der Kgl. Ober- Grohnde, a 0 Hannover u. a. etwa folgende L olzquantitäten ver-

1) 480 fm Eichenlangnußholz 2) 200 fm Buchenlangnußholz ( 3) 209 fm Fihtenlangnuyholz in V. Kl. und Stangen, 4) 5200 rm Buchenderbbrennholz. Die Hölzer ad 1 und 2 in 2 Terminen und zwar etwa Anfang März zum Die Einschlagsorte 5—8 und mehr Ki

Verkauf

und am Freitag,

Nutzholz,

(excl.

Kreis

lometer von der Weser ent- fernt. Der Oberförster: Schmidt.

der Verkauf

werden am

den

Wirthschaftejahres

davon etwa 1000 fm

1IL.—Y. Kl.,

Schwellholz), etwa holz IT—IV,

Außerdem kommt die

Reg.-Bez.

I.—V. Kl, 1.—V. Kl. Stämmen

gelangen voraussichtlich Anfang Januar und

km von Station Emmer-

Nußholz und Brennholz. Der Ob

vom 2. bis 11. April desselben

das Königliche Awtsgerit zu Bischofsburg auf

den 11, November 1886, Vormittags 103 Uhr.

it vom 23. und 24. Februar 1883 sowie V ahres mit dem An-

trage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten

erförster. ller.

29012 i j Oberförsterei Zeven (Regbz. Stade). _ e etter eei iinaitziadehnitn E Gre s Einshlag Foo na< Station Gee e E Holzart | fm Linnewedel . . Ottersberg | 12 | Kiefern S Steinfelderholz y | 8 | é Ä R Schierk . . « " | P | d 300 Großeholz . Rotenburg 26 ¿ V s Wennebostel u | 29 4 Eichen z B D Bremervörde | 20 : Budthen E Stuenfieren . . Horneburg | 25 1 | Fichten

Außerdem erfolge etwa $50 fm Eichen, 1000 fm Buchen, 3000 fm Nadelholz an geringem