1886 / 222 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

—_——

P E E

die Zinsscheine Reihe X Nr. 2 bis 7 und von der Fa von 1 die Zinsscheine Reihe TX Nr. 5 bis 8 und Anweisungen zur Abhebung der Reihe X. Der Betrag der etwa fehlenden Zinsscheine wird von dem Kapitale zurü>behalten. Mit dem 1. April 1887 hört die Verzinsung der verloosten Shuldverschreibungen auf. Zuglei werden die bereits früher ausgeloosten, auf der Anlage verzeichneten no< rü>ständigen Schuldverschreibungen wiederholt und mit dem Bemerken aufgerufen, daß die Ver- s, dien mit den einzelnen Kündigungsterminen auf- gehört hat. Die Staatsschulden-Tilgungskasse kann si< in einen Schriftwehsel mit den Jnhabern der Schuldverschreibungen über die Zahlungsleistung micht einlassen. __ Formulare zu den Quittungen werden von den sämmt- lichen obengedachten Kassen unentgeltlih verabfolgt. Berlin, den 14. September 1886. Hauptverwaltung der Staatsschulden. Sydow.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem Oberlehrer am Gymnasium zu Attendorn, Clemens August Werra, und dem Oberlehrer am Gymnasium zu Warburg, Joseph Schüngel, ist das Prädikat Professor beigelegt worden.

Angekommen: der General - Auditeur der Armee, Wirkliche Geheime Ober - Justiz-Rath Fttenbac<, aus der Rheinprovinz.

Bekanntmachung.

Nach Vorschrift des Geseßes vom 10. April 1872 (Geseß-Samml. S. 357) sind bekannt gemacht :

1) der Allerhöchste Erlaß vom 8. Februar 1886, betreffend die Anwendung der dem Chaufßseegeldtarife vom 29. Februar 1840 an- gehängten Bestimmungen wegen der Chaussee-Polizeivergehen auf die Chaussce von Dlonie na<h Pempowo im Kreise Kröben, durch das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Posen Nr. 10 S. 87, aus- gegeben den 9. März 1886;

__2) das unterm 5. April 1886 Allerhöch} vollzogene Statut für die Genossenschaft zur Regulirung des Susker Mühlenfließes im Kreise Koniß dur< das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Marienwerder Nr. 30 S. 223, ausgegeben den 29. Juli 1886;

3) der Allerhöchste Erlaß vom 21. Juni 1886, betreffend eine Ergänzung des unterm 5. April 1886 landesherrli<h genehmigten Statuts für die Genossenschaft zur Regulirung des Susker Mühlen- fließes im Kreise Konitz, dur das Amtséblatt der Königlichen Regierung zu Marienwerder Nr. 30 S. 225, ausgegeben den 29. Juli 1886;

4) der Allerhöchste Erlaß vom 25. Juni 1886, betreffend die Verleihung des Enteignungsrechts an die Firma Friedri<h Krupp in Essen a. d. Ruhr bezüglich der zum Zwe>k der Benußung des Sälzer- baches zur Ableitung der Verbrauchswasser der Gußstahlfabrik in Essen und der zu derselben gehörenden Wohngebäude, insbesondere der Arbeiter-Kolonien Westend in Essen, sowie Son dabe und Scheder- hof in der Bürgermeisterei Altendorf erforderlichen Grundstücke der Adjazenten des Sälzerbachs, dur<_ das Amtsblatt der Königlichen e ¿u Düsseldorf Nr. 31 S. 287, ausgegeben den 7. August

,

9) das Allerhöchste Privilegium vom 7. Juli 1886 wegen Aus- fertigung auf den Inhaber lautender Kreis-Anleihesheine des Kreises Schubin bis zum Betrage von 415 000 4, dur das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Bromberg Nr. 35 S. 272, ausgegeben den 27. August 1886;

6) das Allerhöchste Privilegium vom 16. Juli 1886 wegen Aus- fertigung auf den Inhaber lautender Anleihescheine der Stadt Ino- wrazlaw im Betrage von 400 000 4, dur das Amtsblatt der König- lichen Regierung zu Bromberg Nr. 36 S. 283, ausgegeben den 3. September 1886; _

7) das Allerhöchste Privilegium vom 21. Juli 1886 wegen Emission von 400 000 46. vierprozentiger Prioritäts - Obligationen der Kiel - C>ernförde - Flensburger Eisenbahn - Gesellschaft 11. Emission, durch das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Schleswig Nr. 50 S. 1019, ausgegeben den 28, August 1886;

3) der Allerhöchste Erlaß vom 26. Juli 1886, betreffend die Verleihung des Cnteignungêrechts, sowie des Rechts zur Chaufseegeld- erbebung an den Kreis Dels für die von demselben zu bauende Chaussee von Bingerau bis zur Grenze dcs Kreises Oels in der Nich- tung auf Ja>kshönau, dur< das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Breslau Nr. 34 S. 281, ausgegeben den 20. August 1886;

9) der Allerhöchste Erlaß vom 26. Juli 1886, betreffend - die Verleihung ‘des Nechts zur Chaufseegelderhebung ‘an den Kreis Ober- barnim für die von demselben zu bauenden Chausseen von Prögel über Sternebe>, Harnekop, Vorwerk Play bis zur Werneuchen-Freien- walder Provinzialchausscee und von Werneucen über Hirschfelde bis zum Anschluß an die von Heidekrug über Giehlsdorf nah Strausberg führende Chaussee, dur< das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam Nr. 35 S. 403, ausgegeben den 27. August 1886;

10) das unterm 2. August 1886 Allerhöchst vollzogene Statut für die Drainagegenossenschaft zu Bodland-Borkowiß im Kreise Rosen- berg dur< das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Oppeln Nr. 35 S. 249, ausgegeben den 27. August 1886;

11) der Allerhöchste Erlaß vom 4. August 1886, betreffend die Verleihung des Rechts zur Chausseegelderhebung an den Kreis Warten- berg bezüglich der von demselben übernommenen Stre>en der Chaussee von der Vels-Wartenberger Staatsftraße bei Syahliß über Medzibor bis zur Grenze der Provinz Posen in der Richtung auf Ostrowo, dur das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Breslau Nr. 35 S. 289, ausgegeben den 27. August 1886;

12) der Allerhöchste Erlaß vom 16. August 1886, betreffend die Verleihung des Rechts zur Chausseegelderhebung an den Kreis Anger- münde für die von demselben zu bauende Chaussce von Joachimsthal über Sriedrihswalde bis zur Grenze des Kreises Templin in der Richtung auf Ringenwalde, durh das Amtsblatt der Königlichen Re- perang gn Potsdam Nr. 37 S. 415, ausgegeben den 10. Septem- er ¡

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

__ Preußen. Berlin, 21. September. JFhre Kaiser- lihe und Königliche Hoheit die Kronprinzessin hat Sih, wie „W. T. B.“ meldet, gestern Vormittag um 11 Uhr auf einer Bedi nah Portofino begeben, woselbst Höchstdieselbe in der Villa Carnarvon Aufenthalt nehmen wird.

Der Bundesrath hielt am gestrigen Tage unter dem Vorsiß des Staats-Ministers, Staatssekretärs des JFnnern von Boetticher eine Plenarsizung ab. Jn derselben legte der Vorsitzende eine Mittheilung des Präsidenten des Reichstages vor, nah welcher der lettere. beschlossen hat, dem zu Madrid am 28. v. M. zwischen dem Reich und Spanien abgeschlossenen Vertrage, betreffend die Verlängerung des Handels- und Schiffahrtsvertrages vom 12. Juli 1883, die verfassungs- mäßige Genehmigung zu ertheilen. Der Vertrag wird zur Allerhöchsten Ratifikation vorgelegt werden. Sodann wurde noch über den dem Kaiser wegen Wiederbesezung einer Raths- stelle zu unterbreitenden Vorschlag, sowie über die geschäftliche Behandlung mehrerer Eingaben Beschluß gefaßt.

Der General der Jnfanterie von Strubberg, General-Fnspecteur des Militär-Erziehungs- und Bildungs- wesens, und der General-Lieutenant Graf von Waldersee, General-Adjutant Sr. Majestät des Kaisers und Königs und General - Quartiermeister, sind von den Manövern des XV. Armee-Corps hierher zurü>gekehrt.

Der General-Lieutenant Wiebe, Inspecteur der 1. Fuß-Artillerie-Jnspektion, ist von der Besichtigung der Schießübung der Fuß-Artillerie-Regimenter Nr. 11 und 5 hier wieder eingetroffen.

Se. Durchlaucht der Prinz Friedrich von Hohenzollern, Oberst à la suite des 2. Garde-Dragoner- Regiments und Commandeur der 3. Garde-Kavallerie-Brigade, hat einen Urlaub nah Süddeutschland angetreten.

Mittelst Allerhöchster Kabinetsordre ist der Oberst Golz, Commandeur des Eisenbahn-Regiments, bisher kom- mandirt zur Dienstleistung bei dem Chef des Generalstabes der Armee, unter Stellung à la suite des genannten Regiments, zum Chef dér Landes-Aufnahme ernannt.

Als Aerzte haben sih niedergelassen die - Herren: Stadthagen in Kroitsh, Dr. Senftleben in Rothenburg O.-L,, Mieth in Nietleben, Dr. Vöttrih in Hagen i. W. und Dr. Lorenz in Netra.

Vaden. Karlsruhe, 20. September. (W. T. B.) Erzbischof Dr. Roos is auf seiner Neise nah Freiburg kurz nah 12 Uhr hier dur<gekommen und am Bahnhofe von Vereinen, Korporationen und Schulen begrüßt worden.

__ Freiburg i. Br., 20. September. (W. T. B.) Erz- bishof Dr. Roos ist Nachmittag 31/4 Uhr hier einge- troffen und am Bahnhofe von den Spizen der Behörden begrüßt worden. Unter feierlihem Geläute und Völler- salven begab si< der Erzbischof. alsdann dur<h die reih geshmü>ten Straßen vor das Münster, wo die Begrüßung Seitens der Geistlichkeit erfolgte. Nach der Pro- zession in das Münster begann die kirchliche Feier, welche mit einer Ansprache des Erzbischofs an die Diözesanen endete. Heute Abend findet ein Lampionzug und eine Serenade zu Ehren des Erzbischofs statt.

f: Me>lenburg - Schwerin. Schwerin, 21. September. (W. T. B.) Die Großherzogin Anastasia ist in ver- gangener Nacht von einer Tochter entbunden worden.

Elsaß-Lothringen. Met, 20. September. (W. T. B.) Se. Kaiserliche und Königlihe Hoheit der Kron- prinz empfing Mittags im Bezirks-Präsidium die Generalität, die Spigen der hiesigen Behörden und die Geistlichkeit. Um 1 Uhr begann die Rundfahrt dur<h die Stadt, und zwar zu- nächst nah der Kathedrale, woselbst Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit von dem Bischof, den beiden General- Vikaren und dem Domkapitel empfangen wurde und sodann unter Führung des Dom-Baumeisters die Kathedrale ein- gehend besichtigte. Auf der Weiterfahrt besuchte Se. Kaiser- liche und Königliche Hoheit die Synagoge, wo der Rabbiner und der Gemeindevorstand, und sodann die neue cvangelische Garnisonkirhe, wo die Militärgeistlichkeit zur Begrüßung erschienen war. Hierauf folgte die feierliche Grundstein- legung des Waisenhauses Mathildenstift, woselbst der Kron- prinz nebst den anderen anwesenden Fürstlichkeiten die Stiftungsurkunde vollzog und die üblichen drei Hammer- schläge auf den Schlußstein that. Von hier aus begab Sich Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit zum Nikolaushospital und dann zur Esplanade; hier waren die Vereine, Schulen und Gemeinde - Deputationen des Landkreises Mey zur Huldigung aufgestellt. Bürgermeister Marchal aus Lorry begrüßte den Kronprinzen Namens des Kreistages, Bürger- meister Camus von Ars kredenzte den lothringishen Ehren- wein, junge Damen brachten Blumen und Früchte Lothringens dar. Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit dankte allerseits für den freundlihen Empfang und entschuldigte die Abwesen- heit Sr. Majestät des Kaisers; sodann durGfuhr Höchstderselbe die Reihen der Vereine und die Anlagen, überall von der massenhaft zusammengeströmten Volks- menge mit fslürmishem Enthusiasmus begrüßt. Um 9 Uhr fand im Bezirks-Präsidium ein Galadiner statt, an welchem die Spiyen der Behörden, die Mitglieder des Ge- meinderathes, des Landesausschusses und des Bezirkstages theilnahmen. Am Schlusse der Tafel erhob Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit das Glas und sprach :.

„Als Zeichen Meiner aufrihtigen Dankbarkeit für den Empfang, der Mir, der Ih hier an Sr. Majestät des Kaisers Stelle stehe, zu Theil geworden ist, trinke Ih auf das Wohl der Stadt Metz und des Landkreises Metz.“

__ Abends nach dem Besuch der Festvorstellung im Theater, in welchem Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit mit einem dreifachen Hoch begrüßt wurde, nahm Höchstderselbe von der Terrasse des Bezirkspräsidiums aus den Lampionzug der hiesi- gen Vereine, verbunden mit einem Gesangständchen, entgegen. Gleichzeitig wurde jenseits der Mosel ein Feuerwerk abge- brannt. Der Kronprinz verweilte über eine Stunde auf der Terrasse, für die unaufhörlichen stürmischen Ovationen immer aufs Neue dankend.

21. September. (W. T. B.) Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz und Se. Königliche Hoheit der Großherzog von Baden sind soeben mittelst Extrazuges nah Baden-Baden abgereist; Dieselben haben fich hoch befriedigt über den hiesigen Aufenthalt aus- gesprochen. Prinz Wilhelm wird noh< hier verbleiben, um die Shhlachtfelder in der Umgebung zu besichtigen. Prinz eru ist bereits früh Morgens über Bingerbrü> ab- gereist.

Oesterreich-Ungarn. Wien, 20. September. (W. T. Y Der rumänische Minister des Auswärtigen, Sturdza, j hier eingetroffen und hat dem Grafen Kälnoky einen Besuch abgestattet.

__— 21. September. (W. T. B.) Durch ein Kaiser: lihes Handschreiben an den Minister-Präsidenten Grafen von Taaffe wird die Einberufung des Reichsrathez auf den 29. September verfügt.

_ Niederlande. Haag, 2. September. (W. T. B.) Die Rede, mit welcher der Minister Heemskerk heute die neue Session der Generalstaaten eröffnete, bezeihhnet die Beziehungen zu allen auswärtigen Mächten als die freund- jchafilihsten. Der Zustand der Finanzen sei, obschon das Darniederlegen des Handels ni<t ohne Einfluß auf dieselben gewesen, ein befriedigender; eine Vermehrung der Steuern sei ni<t nothwendig. Als Berathungs- gegenstände werden Vorlagen über das Vereins- und Ver- sammlungsreht und über die Erneuerung des Statuts für die niederländische Bank angekündigt. Ferner sollen Maß- regeln vorgeschlagen werden zur Wahrung des allgemeinen «Interesses bei der Frage der Zuerkrisis auf Java. Jn Bezug auf Atchin beabsichtigt die Regierung ihre bisherige Politik fortzuseßen, von welcher sie eine Besserung erwartet.

Großbritannien und Jrland. London, 20. Sep: tember. (W. T. B.) Jm Unterhause beantragte Parnell die zweite Lesung der irishen Bodengesetz - Bill und erklärte, die Annahme der Bill würde bessere Früchte für den Frieden in Jrland tragen, als die Entsendung einer Anzahl Generäle mit Truppen. Fißgerald beüntragte die Verwersung des Antrages. Gibjon bekämpfte namens der Re- gierung die von Parnell beantragte irische Bodengeseß-Bill und erklärte deren Einführung für unmöglich. Jede Befürwortung derselben Seitens Gladstone's wäre eine Verurtheilung der von Gladstone felber #. Z. beantragten Landakte. Gladstone erklärte, er würde für die zweite Lesung der Bill stimmen, weil dieselbe eine natürlihe Folge der von der Regierung angekündigten Untersuchung wäre, ob der Preisrückgang den Pachtzins vermehrte. Die Regierung hätte damit zugegeben, daß der Pachtzins zu hoh wäre, und Abhülfe in Aussicht gestellt. Bis dahin müßte für die armen Pächter Abhülfe geschaft werden. Ueber die Details der Vill behielt si< Gladstone alles Weitere vor. Matthews wies die Auslegung, welhe Gladstone der von der Regierung angekündigten Untersuchung gab, als unzutreffend zurü>. Die Debatte über die Bill wurde sodann auf die heutige Sißung vertagt. Das Finanzgeseß wurde in zweiter Lesung mit 176 gegen 66 Stimmen angenommen.

Fraunfrei<. Paris, 18. September. (Wes. Ztg.) Der Handels - Minister Lo>roy hat an die Präfekten ein Nundschreiben, betreffend die Errichtung von „Departements: comités“ der Weltausstellung von 1889, gerichtet. Die Präfekten habenim Dringlichkeitswege die Bildung dieser Comités im Einvernehmen mit den Präsidenten der Handelskammern, der Handelsgerichte, der Gewerbegerichte, der landwirthschaftlichen Gesellschaften u. f. w. vorzunehmen. Die Departementalcomités theilen sih in Unter-Comités, welche in jeder Arrondissements- Hauptstadt tagen. Das Comité soll in erster Linie Land- wirthe und Fndustrielle umfassen, dabei aber au den Dele- girten der gelehrten Gesellschaften und Arbeitervereinen den gebührenden Plaß einräumen. Die Bildung der Comités muß längstens bis zum 15. Oktober erfolgen. Die Präfekten und Unter-Präfekten gehören ihnen als Ehren-Präsidenten an.

20. September. (W. T. B.) Der Finanz-Minister erklärte in der heutigen Sißzung der Budgetkommission, daß das Budget pro 1886 definitiv mit einem Defizit von 74 Millionen abschließen werde. Die einzige neue Steuer, welche im Jahre 1887 erhoben werde könne, sei die auf Alkohol; er müsse es ablehnen, die Frage wegen einer Ein- fommensteuer zu prüfen. Der deutsche Botschafter, Graf zu Münster, ist hier wieder eingetroffen.

Der „Temps“ weist auf den Mißersolg Englands in Egypten hin, dessen Lage immer s{le<ter werde, und meint, Europa werde nicht zögern, in einer Frage, deren Ent- scheidung ihm zukomme, zu interveniren. /

Spanien. Ueber den Aufstand in Madrid liegen folgende, die gestrige Meldung ergänzende Telegramme des D Bors

__ Madrid, 20. September. Heute Nacht revoltirten zwei Escadrons Kavallerie und zweihundert Jnfanteristen in der Kaserne San Gil, schossen auf die Schildwachen und marschirten auf die Straßen unter dem Rufe: „Es lebe die Nepublik, es lebe die Armee, es lebe Spanien!“ Es wurden Truppen gegen die Aufrührer geschi>t, welche auf dieselben schossen; die Jusurgenten zogen sich zurü>k; der Belagerungszustand ist proklamirt.

Die aufsständischen beiden Escadrons und die Jnfanterie-Abtheilung, die sich ihnen angeschlossen hatte, sind von den gegen sie geschi>ten Truppen zersprengt und aus der Stadt getrieben worden ; eine Anzahl ist gefangen, andere sind geflüchtet; der Rest befindet sih auf dem Wege nah Valencia. Kriegsgerichte sind eingeseßt.

__— 20. September, Abends. (W. T. B.) Nach amtlicher Mittheilung sind die zersprengten Reste der aufständischen Truppen, welche in die Umgegend der Stadt geflüchtet waren, von der Gendarmerie gefangen genommen und befinden sih in den Händen der Behörden der umliegenden Ortschasten, so daß die aufständishe Bewegung als völlig beendet angeschen werden kann.

Der „Jmparcial schreibt, die jüngsten Ereiguisse überträfen dur< die unerwartete, absurde und unbegreifliche Art und Weise, in der sie sih vollzogen, alles, was bisher in diesem, an Verirrungen so fruchtbaren Lande vorge- kommen sei.

21. September. (W. T. B.) Ueber die Provinz Neu:Castilien ist der Belagerungszustand verhängt worden. Gestern wurden hier 85 Militärpersonen und 19 Civilisten verhaftet. Die schon gemeldete Gefangennahme der Jnsur- genten erfolgte bei Vicalvaro und Morata.

Türkei. Konstantinopel, 20. September. (W. T. B.) Der Herzog von Edinburg, der Prinz von Wales und der Prinz Georg sind hier eingetroffen. Dieselben wurden am Landungsplaße von dem Minister des Aus- wärtigen und dem Dber-Ceremonienmeister empfangen und zur feierlihen Audienz bei - dem Sultan geleitet. Die Prinzen werden im Yildiß-Kiosk-Parke ihnen besonders zugewiesene Zimmer bewohnen. Morgen findet im Palais Gúladiner statt, zu welchem auch der russische Botschafter von Nelidoff

geladen ist.

Bulgarien. Sofia, 20. September. (W. T. B.) Wegen der bei dem Banket am Sonnabend von verschiedenen Per- sonen gehaltenen Reden, die bezüglich des in denselben er- wähnten Verhältnisses zu Rußland in entstellter Weise weiter verbreitet waren, sind von den betreffenden Rednern dem russischen Konsulat Aufklärungen gegeben worden.

Rußland und Polen. St. Petersburg, 21. Sep- tember. (W. T. B.) Das „Journal de St. Péters- bourg“ sagt: Die leßten Nachrichten aus Bulgarien sind durchaus nicht befriedigend, die erwartete und im all: emeinen Juteresse des Landes liegende Beruhigung is noh orn. In jeder Beziehung wäre es passender und von rößerem Nuygen gewesen, si<h so wenig wie möglih mit der Vergangenheit zu beschäftigen, um Anschuldigungen, Er- faltungen und Konflikte zu vermeiden. Weit entfernt davon bringt ‘eder Tag die Nachriht von irgend welcher unzeitgemäßen Manifestation, welche kein gutes Vorzeichen für die Zukunft gewährt, indem sie zeigt, daß die Politiker des Tages ihre Augen mehr auf die Vergangenheit, als auf die Zukunft gerich- tet haben; daß sie Kampf und Streit und nicht Frieden und Versöhnung ins Auge fassen. Der Sobranje if ein Geseß vor- gelegt, welches dem Kriegs-Minister gestatten würde, die Kriegsge- rihte nah seinem Belieben, ohne Unterschied der Grade zusammen- zu seßen. Wenn man si< vergegenwärtigt, wie lebhaft die Kämpfe und Anfeindungen der Parteien geworden sind, so fann man si< die Ungeheuerlichkeiten vorstellen, zu denen ein solches Geseß Anlaß geben wird, wenn es mit der in Revolu- tionszeiten charakteristischen Leidenschaftlichkeit zur Ausführung gelangt. Die Ueberstürzung, mit welcher die Wahlen zur großen Sobranje angeordnet sind, gewährt ebenfalls kein gutes Vorzeichen. Wie es scheint, will man der Bevölkerung feine Zeit zur Ueberlegung lassen. Zum Ueberfluß hat man no< das Wahlgeseß derartig umgeändert, daß auch die kleinste Zahl von Wählern genügen würde, um ein Mandat zu über- tragen. Man würde dadurch lecht dahin gelangen, die Mehr- heit der Wähler einzuschüchtern und in solchen Distrikten, wo diese Majorität den Machthabern verdächtig erschiene, dieselbe ganz von der Wahlurne fernzuhalten.

Zeitung®stimmezn.

Den „Jtßehoer Nachrichten“ wird aus Kiel, 14. Sep- tember, geschrieben : :

Schon seit längerer Zeit macht sich in der Arbeiterwelt Hamburg- Altonas eine lebhaftere Bewegung geltend; bald sind es Forderungen in Betreff einer Lohnerhöhung, bald solche in Betreff einer Kürzung der Arbeitszeit, Beseitigung oder Beschränkung der Sonntags- und Nachtarbeit u. #. w., die dur<h geschlossenes Vorgehen ter Arbeiter, namentlich innerbalb der Fachvereine, verfolgt werden. In dieser Weise hat man na und nah die Bauhandwerker, die Klempner, die Cigarren- arbeiter, die Bäcker auftreten schen; in der Regel scheint es freilich nit, als ob die Arbeiter hierbei irgendwie nennenswerthe Erfolge erzielt hätten. i ;

Abgesehen davon, daß Altona stets mehr oder minder bei der- artigen Schritten des Arbeiterstandes mit betheiligt ist, was sih durch den innigen Zusammenhang mit Hamburg erklärt, ist in Schleswig- Holstein von einer eigentlichen Arbeiterbewegung in dem Sinne, wie das Wort in der Regel verstanden wird, seit Jahr und Tag gar niht die Rede. Es sind im Laufe des leßten Jahres unseres Wissens nur unter den Formern in Neumünster und den Maschinenbauern auf dem Schiffswerft in Flensburg Arbeits- einstellungen vorgekommen, die jedo<h lediglich einen ganz geringen Theil der Arbeiter berührt haben und ohne jede allgemeine Bedeutung selbst an den betreffenden Orten geblicben sind. Im Uebrigen ver- laufen die Dinge auf diesem Gebiete in völlig ruhiger Weise. Uns liegen mannigfache Zeugnisse vor, wona das Verhältniß zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern in der Industrie, wie im Handwerk in Schleswig-Holstein sogar cin außerordentlich befriedigendes und er- freulilhes genannt werden darf. : E

Wie ganz anders neun und zehn Jahre zurü, als die Hochfluth der Sozialdemokratie dur<h das Land ging und Stadt und Land in förmlichen Aufruhr zu seten drobte! Welch cine unheilvolle Zeit herrschte damals, wo tagtäglih in den größeren und nit viel seltener in den kleineren Städten „Volksversammlungen“ tagten, in denen gewissenlose Agitatoren die unteren Klassen gewaltsam zum Kampfe gegen die bestehende Ordnung aufreizien und mit blindem Haß wider alle Grundlagen unserer bürgerlichen Gesfell- haft erfüllten, Selbst das platte Land schien man derzeit mit Sturm nehmen zu wollen. Und wie schr die Bemühungen auch hier erfolgreich waren, bewies der Umstand, daß 1874 der überwiegend ländliche 9. Reichstags-Wahlkreis (Oldenburg-Plön) an den sozial- demokratishen Cigarrenarbeiter Reimer verloren ging, daß 1877 im Kreise Lauenburg nicht weniger als 1700 sozialdemokratische Stimmen abgegeben wurden, daß es Theile unserer Provinz gab, wo kaum ein einziges Dorf ohne sozialdemokratische Wähler zu finden war. Wohin wären wir wohl gekommen, wenn damals nicht mit den energischen Mitteln des Sozialistengeseßes vom Oftober 1878 eingeschritten wäre? Wie viele unserer zehn Reichstags- mandate würden heute von Sozialdemokraten erobert worden sein? Ja, wohin hätte die ganze Bewegung auf die Dauer führen müssen? Glaubt man denn ernsthaft, daß die Führer damals die Geister in ihrer Macht hielten und re<tzeitig hätten bannen können? Wer in jenen Tagen in die allgemeine Gährung, in welcher si<h der deutsche Arbeiterstand befand, tiefer hineingesechen hat, der kann doch unmögli im Zweifel darüber gewesen sein, daß wir sehr nahe vor gewaltsamen Ausbrüchen standen, die Ströme Blutes in unserem deutschen Vater- lande gekostet haben würden. S i H

Hat man jene tödtlihe Erbitterung vergessen, die damals unter den Arkcitern fast jeder Weristatt und jeder Fabrik gegen den „ausbeutenden Brotherrn“ herrschte und die außer den Bolksversamm- lungen durch eine niederträchtige, verlogene Presse großgezogen wurde ? Und wer will leugnen, daß au<h die damals eingetretene nachhaltige Schädigung in den Beziehungen der ländlichen Arbeiter und Dienst- boten zu ihren Herrschaften selbst in unseren gesunden kleinbäuerlichen Verhältnissen, ganz wesentlih, wenn nicht aus\{licßli< auf diese Quelle fo vielen Uuheils für unsere arbeitenden Klassen zurückgeführt werden muß? :

In all diesen Richtungen ist es seit acht Jahren anders und Gott sei Dank besser geworden, ein Ergebniß, welches in erster Linie dem Erlaß des Sozialistengesetzes und fernerhin Demjenigen zu ver- danken ist, was in späterer Zeit zum Wohle des deutschen Arbeiters geschaffen worden ist. Das Deutsche Reih hat in der großen sozial- politischen Gesetzgebung der Jahre 1883 bis 1886 die beiden wichtigsten Forderungen des Arbeiterstandes, die si<_ auf seine wirthschaftliche Wohlfahrt, auf die Sicherung seiner Existenz gegenüber den Folgen von Erkrankung und Berufsunfällen bezogen, in umfangreichster Weise befriedigt. i A i :

Immerhin mag es ja sein, daß die Lösung dieser Aufgaben eine no< vollkommenere und glü>lihere hätte sein können, aber darüber darf kein Zweifel bestehen, daß die Reichsregierung und auh der Reichstag sih von den besten Beweggründen zu Gunsten des Arbeiter- standes haben leiten lassen und dasjenige zu Stande gebracht haben, was nach Lage der Verhältnisse eben mögli<h und zulässig erscheinen konnte. Die kleineren oder größeren Mängel und Unzulänglichkeiten der vorliegenden Gesetzgebung lassen si<h na< und nach sehr leicht

A

Ganz unentbehrlih für die neueste Gesetzgebung war die ent- \{lossene Niederwerfung der fozialdemokratishen Bewegnng durch das Geseß vom 21. Oktober 1878. Nur diesem ist die Ernüchterung und Besonnenheit zu verdanken, die dana< wieder über unsern Arbeiter- stand, wenigstens die weitaus größte Vehrheit desselben, gekommen ist. Man ist dem Banne der dereinstigen wilden Agitation entzogen und hat aufs Neue ein Verständniß dafür gewonnen, was re<t und fals, was wahr und unwahr ist. Dabei ist denn au den Arbeitern mehr und mebr das Verständniß darüber aufgegangen, wie sih die Geseßz- gebung ihrer angenommen hat, und daß die leßtere Wohlthaten für ste, die Arbeiter, gezeitigt, denen die sozialdemokratishe Agitation das bloße Nichts entgegenzuseßen hatte.

Auch das ist in diesen Kreisen immer mehr klar geworden, daß das von gewisser Seite so viel ges{hmähte, für den Arbeiterstand im Ganzen aber so überaus wohlthätige Sozialistengesetz den Arbeitern in der Verfolgung ihrer wohlverstandenen Interessen au< nicht das kleinste Haar frümmt. Die Arbeiter können si<h na< wie vor zur Ver- besserung ihrer Wirthschaftslage vereinigen; sie können günstigere Lohnverhältnisse, cine Kürzung der Arbeitszeit u. dergl. an- streben, sie können einen Einfluß auf die Hebung des Lehr- ling8wesens gewinnen, sie können alle möglichen Kasseneinrichtungen hafen, sie können Konsumvereine, Arbeiterbauvereine errichten, sie haben cin volles und uneingeshränktes Wahlrecht, sie vermögen au in der Presse ihren Ansichten Ausdru> zu geben: was ihnen untersagt ist, ist nur die Betheiligung an den gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie, an jenen Bestrebungen, die ihren verderbenbringenden Charakter in Deutschland, wie im Autlande, zur Genüge gezeigt haben, Bestrebungen, unter denen keine bürgerliche Gesellschaft bestehen kann, wider die si< jedes geordnete Staatswesen ebenso zu wehren berechtigt und verpflichtet is, wie gegen Angriffe, die sie von je her dur< das Strafgeseßbuch von si<h abzuhalten gesucht hat. : S j

Die fricdlihe Entwickelung der Arbeiterverhältnisse in unserer Provinz in der heutigen Zeit \{äßen wir doppelt hoch angesichts der

hatsahe, daß die wirthschaftlihe Lage in Stadt und Land vielfach

eine unerfreuliche ist. Was würden die fozialdemokratischen Agitatoren der siebziger Jahre nicht aus diesen Verhältnissen „machen“, wenn ihnen plötzli<h freie Hand gelassen würde! Es ift cin günstiges Zeug- niß für den \{leswig-holsteinishen Arbeiterstand, daß er in Zeit- läuften alei<h den gegenwärtigen, wo oft genug vor Allem die besiten- den Klassen die nothleidenden sind, niht durh aussihtslose, unüber- legte Arbeitseinstellungen und dergleichen seine Lage, anstatt zu ver- bessern, in Wirklichkeit vershlimmert.

Die „Norddeutsche Allgemeine Zeitung“ sagt in einer Besprehung der Beschlüsse des kürzlih in Kösen ab- gehaltenen Handwerkertags:

_. . “. Vor Allem handelt es si< auh jeßt um die Forderung von Zwangsinnungen, die auch in Kösen niht ohne Widerspruch ge- blieben ist und die, wie hinlänglich bekannt, durchaus niht von dem gesammten Handwerkerstand getheilt wird. Wenn dieselbe troßdem immer wieder grundsäßlich auf allen Handwerkertagen und partiellen Handwerkervereinigungen \si<h wiederholt, fo läßt sih daraus folgen, daß ein großer Theil unserer Handwerker Jdealpolitik treibt und seine Anforderungen an die Gesetzgebung auf das höchste Maß stellt, in der Euwartung viellciht, daß ihm do<h namentli<h von liberaler Seite immer wieder Abstriche davon gemacht werden. Anderntheils aber hat die regelmäßige Wiederkehr der Forderung von obligatorischen Innungen auch eine symptomatische Bedeutung, insofern als sich daraus erkennen läßt, daß die heutigen geseßlichen Grundlagen für das Innungswesen der Handwerker noch nicht als völlig für die Praxis ausreihend angesehen werden. In diesem Sinne läßt sih die Frage diskutiren, und wir sind unsererseits auh stets bereit gewesen, cinem Ausbau des Innungsre<ts auf der Grundlage einer Verpflichtung aller Gewerbsgenossen zur Mit- erfüllung der gemeinnützigen Aufgaben der Innungen und Mittragung der daraus entspringenden Lasten das Wort zu reden. Dagegen glau- ben wir nach wie vor, daß ein gefeßliher Zwang zum Beitritt in die Snnungen selbst der Gestaltung unserer heutigen wirthscaft- li<hen Verhältnisse niht entspricht, und daß au<h die Innungen als folhe gar feinen Vortheil, sondern nur Nachtheil davon haben würden, wenn sie ihrerseits genöthigt wären, alle möglichen widerwilligen oder zweifelhaften Elemente in si aufzunchmen, In- wicweit der $. 100e der Gewerbeordnung, der ja auf dem Kösener Handwerkertage auch beanstandet worden ist, Anlaß zu Klagen und Beschwerden giebt, soll hier nicht untersucht werden, wie cs überhaupt nit unsere Absicht ist, in irgend ciner Weise de lege ferenda uns zu äußern. Praktische Vorschläge erwarten wir vielmehr von den Hand- werkern selbst. Dabei können wir indeß niht umhin, unsere Bee denken gegen die Forderung des allgemeinen Befähigungsnachweises, fo wenig wir dieselbe auch im Prinzip anfechten wollen, zu äußern. Wenn die Handwerkerpartei auf eine Stärkung der Innungen hin- arbeitet und deren Ansehen zu erhöhen trachtet, so darf sie nicht über- sehen, daß mit der Einführung des Prüfungszwanges ohne Weiteres jeder Handwerker, der den Befähigungsnachweis erbracht hat, den Innungsmeistern in Betreff der Lehrlingsausbildung und anderer ge- forderter oder gewährter Privilegien gleichberechtigt an die Seite tritt. Freili< will der Handwerkertag in Kösen auch die obligatorische íSnnung, und in Verbindung mit dieser würde der allgemeine Be- fähigungsnahweis, nah feiner Ansicht, sich anders darstellen. Jn- dessen, jo lange die erstere niht zu erreihen und dazu ist, nach unserer Auffassung, zur Zeit keinerlei Aussicht vorhanden —, bleibt mit der Forderung des leßteren mindestens die Gefahr verbunden, auf die wir oben aufmerksam gemacht haben. .

Centralblatt der Abgaben-Gesetzgebung und Ver- waltung in denKöniglich preußishenStaaten. Nr. 19, Snhalt: Anzeige der in der Geseß-Sammlung erschienenen Geseße und Verordnungen. I. Allgemeine Verwaltungsgegenstände : Verände- rungen in dem Stande und in den Befugnissen der Zoll- und Steuer- stellen. 111. Indirekte Steuern: Die bei der Ausfuhr von konden- firter Milch zu gewährende Steuervergütung für den darin enthaltenen inländischen Zu>ter. Verfahren bei Ermittelung von Unrichtigkeiten beim Empfang von Stempelmaterialiensendungen des Hauptstempel- Magazins. VI. Perfonalnachrichten.

Statistische Nachrichten.

Gemäß den Veröffentlichungen des Kaiserlihen Gesund- heit8amts sind in der Zeit vom 5. bis 11. September cr. von je 1000 Einwohnern, auf den Jahresdur(hschnitt berechnet, als gestorben gemeldet : in Berlin 36,4, in Breslau 50,2, in Königsberg 38,2, in Köln 42,2, in Frankfurt a. M. 15,5, in Wiesbaden 15,9, in Hannover 30,1, în Kassel 25,0, in Magdeburg 36,3, in Stettin 34,0, in Altona 25,3, in Straßburg 26,9, in Meß —, in München 40,0, in Nürnberg 34,9, in Augsburg 28,6, in Dresden 37,5, in Leipzig 25,7, in Stuttgart 21,0 in R Aelöbiube 30,7, in Braunschweig 28,1, in Hamburg 39,0, in Wien 92,7, in Pest 37,9, in Prag 29,9, in Triest —, in Krakau 29,7, in Basel 13,2, in Amsterdam 25,9, in Brüssel 29,2, in Paris 21,2, in London 16,5, in Glasgow 22,7, in Liverpool 30,4, in Dublin 25,9, in Edinburg 16,4, in Kopenhagen 29,7, in Sto>holm 22,9, in Christiania 22,6, in St. Petersburg 26,2, in Warschau 24,6, în Odessa 35,0, in Rom 25,8, in Turin 22,5, in Venedig 27,2, in Madrid —, in Alexandria 46,9. Ferner in dec Zeit vom 15. August bis 21. August cr.: in New-York 27,8, in Philadelphia 22,1, in Balti- more 21,1, in San Francisco —, in Kalkutta 21,1, in Bombay 21,6, in Madras 395,6. 5 : | i

Die Sterblichkeit hat au<h in dieser Berihts8woche in den meisten Großstädten Curopas, besonders in den deutschen, eine weitere Zu-

meisten Städten ein häufigeres Vorkommen tödtli<h verlaufender Darmkatarrhe und Brechdurhfälle der Kinder hervorrief. Nur wenige Städte, wie Frankfurt a. M., Wiesbaden, Mainz, Bafel, Wien, Paris, London, Edinburg melden kleine Sterblichkeits- zifern. Todesfälle an Darmkatarrhen und Brechdurchfällen der Kinder waren besonders zahlrei<h in Berlin, Breëlau, Hamburg, München, Dresden, Hannover, Bremen, Magdeburg, Düsseldorf, Elberfeld, Aachen, Stettin, Mannheim, London, Kopen- bagen, Des Brüssel, St. Petcrsburg, Warschau, während in Leipzig, Köln, Frankfurt a. M, Danzig, Straßburg, Braunschweig, Jn Wien, Odessa die Zahl derselben etwas geringer wurde.

ie Theilnahme des Säuglingsalters an der Sterblichkeit war des- halb im Allgemeinen eine gesteigerte, von 10 000 Lebenden starben aufs Jahr berechnet in Berlin 214, in München 204 Säuglinge. Dagegen riefen akute Entzündungen der Athmungsorgane weniger Sterbe- fälle hervor. Von den Infektionskrankheiten haben Diphtherie, Schar- la< und Po>en etwas mehr Sterbefälle veranlaßt, während Todesfälle an Masern, typhösen Fiebern und an Keuchhusten etwas seltener wurden. Masern haben in Berlin, London und Paris abgenommen, in Elber- feld stieg die Zahl der Opfer, aus Hamburg und aus den Regierungs- bezirken Düsseldorf und Stettin kamen weniger neue Erkrankungen zur Anzeige. Das Scharlacbfieber wurde in Hamburg, Köln, Hgn- nover, Chemnitz, Pest, St. Petersburg, Odessa häufiger, in Berlin, London, Warschau seltener Todesveranlassung. Die Sterb- lihkeit an Diphtherie und Croup war in Breslau, Dresden, Köln, Königsberg, Magdeburg, Wien, Pest, Christiania, St.- Peters- burg eine größere, in Hamburg die gleihe, in Berlin, Nürnberg, London, Paris, Odessa eine kleinere als in der Vorwoche. Typhöse Fieber führten in Berlin Hamburg, Magdebürg, London, Paris, Pest etwas seltener zum Tode, nur in St. Petersburg sticg die Zahl der Sterbefälle. Todesfälle an Fle>ktyphus kamen aus M.-Gladbah und aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf je 1, Erkrankungen aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf, aus St. Petersburg 1 zur Mittheilung. Aus St. Petersburg wird je 1 Todesfall an MRüfallsfieber und an Tollwuth, aus Nürnberg 1 Erkrankung an epidemischer Genikstarre berichtet. Nosenartige Entzündungen des Zellgewebes der Haut haben in den meisten Orten abgenommen. Sterbefälle an Keuchhusten kamen aus Berlin, London, Glasgow etwas mehr, aus Paris etwas weniger zur Berichterstattung. Im Regierungsbezirk Stettin herrs<ht der Keuch- husten in größerer Verbreitung. Vereinzelte Todesfälle an Pocken famen aus Hamburg, Wien, Prag, Venedig, London, Odessa, mehr- fache aus Paris, Warschau, St. Petersburg, 24 aus Pest zur An- zeige; Erkrankungen wurden aus St. Petersburg 9, aus Pest 80 ge- meldet. Die Cholera hat si neuerdings in Ungarn, und zwar in Raab und Pest gezeigt, und sind in Raab vom 13. bis 15. September 74 Erkrankungen mit 16 Todesfällen, in Pest vom 12. bis 15. September 32 Erkrankungen mit 12 Todesfällen, vom 15. zum 16. no< 4 Crkrankungen mit 3 Sterbe- fällen zum Bericht gelangt. In der Provinz Istrien (bes. in Isola) und in der Fiumener Vizegespanschaft scheint die Epidemie abzunehmen, in Triest steht sie no< an; es erkrankten vom 2.—7, September da- felbst no<h 40 Personen und starben 24. In Italien läßt die Epidemie in der Provinz Venetien na<, au<h in der Stadt Venedig selbst ist eine Abnahme der Erkrankungen und Todesfälle zu konstatiren; desgleichen werden aus den Provinzen Pavia und Como weniger Er- franfungen gemeldet, nur das in leßterer Provinz liegende Städtchen NValtmadrera wird stärker heimgesuht. Neu trat die Epidemie in der Provinz Lucca auf. Jn den Provinzen Verona, Padua, Ferrara, Novigo sind Erkrankungen noch zahlreih, in Bologna, Udine, Treviso nimmt die Zahl der Fälle ab. In der Provinz Neapel zeigte fich die Cholera bis jeßt schr mild.

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

„Zwischen Donau und Kaukasus“. Land- und See- fahrten im Bereiche des Schwarzen Meeres. Von A. vonS<hwei- ger-Lerhenfeld. (Mit 215 Illustrationen und 11 Karten, wor- unter zwei große Uebersichtskarten in Wandkarten-Format, 25 Liefe- rungen à 30 Kr. = 60 Pf. = 80 Cts, = 36 Kop. Wien, Pest, Leipzig, A. Hartleben's Verlag. Ausgegeben Lieferung 1 bis 12.) In den soeben erschienenen Lieferungen 7 bis 12 dieses ebenso zeit- gemäßen als hübsch ausgestatteten Werkes gelangen die Schilderungen über die Krim zum Abschlusse. Den Kern derselben bildet die Er- stürmung von Sewastopol mit interessanten Mittheilungen über das allmähliche Wiedererstehen dieses einst so berühmten BoUwerks., Mit den weiteren Abschnitten treten wir so ret eigentli in den von der Außenwelt wenig berührten Theil des östlichen und südöstlichen Ruß- land. Was uns hier besonders fesselt, sind die ausführlichen Mit- theilungen über die Don’shen Kosaken und ihr Land und das russifche Sefktirerwesen mit seinen unglaublichen Ausschreitungen und Verirrungen. Selbit Dostojewski's berühmter Noman „Naskolnikow“ tritt in den Kreis der Betrachtungen des Verfassers, der es versteht, mit Heranziehung dieses ergreifenden Seelengemäldes unser Interesse für die abenteuer- lichen Gestaltungen cines religiösen Lebens, das seinesgleihen nicht hat, rege zu erhalten. Alsdann durhwandern wir die großartigen Landschaften an der Wolga und lernen, immer durch farbige Schil- derungen und treffliche Illustrationen unterstützt, das Leben in den unermeßlichen Steppen kennen Bild an Bild gereiht in den mannig- faltigen Erscheinungen, die der Wechsel der Jahreszeiten in jenem Gebiet bedingt. Ganz befonvers entsprehend aber seinen uns die geographischen Schilderungen und Lebensbilder aus der Kaukasus- Region. Der geographische Ueberbli>, mit Heranziehung von Ver- gleichen mit den Alpen, dann die bunte Mannigfaltigkeit der tauka- sishen Völkersplitter, sowie die hieran sich knüpfenden Rüblike auf die hier endlosen Kämpfe der Ruffen bis zur Bezwingung Schamyl's, geben ein ungemein farbenreihes und abwechslungsvolles Gesammt- bild. Die Illustrationen, welche durhweg nah neuen photographischen Aufnahmen hergestellt wurden, sind namentli<h in Bezug auf die figuralen Motive, die seltsamen Trachten und merkwürdigen Typen schr instruktiv. Das Werk hat cinen ausgiebigen Schritt yach vor- wärts gethan und wird sich hierbei, wie bisher, zahlreiche neue Freunde erwerben. E

Von der im Verlage von Alfred Hölder, Wien, erscheinenden Publikation „Die ungarische Monarchie tn Wort und Bil d“ liegt uns die Lieferung 19 vor. Dieselbe behandell im_ Text das Zeitalter der Könige aus verschienenen Dynastien von Karl Szabo, ferner die Kulturzustände dieses Zeitalters von Vesidertus (sanfki, sodann das Zeitalter der Könige aus dem Hause Habsburg von Julius Pauler. An Illustrationen bringt das Werk Zeichnungen von Bela Benczur, Namensunterschriften vershiedener Könige und Köntginnen, Porträts denkwürdiger Herrscher, Abbildungen von Waffen, Wappen, Münzen 2c. : i 1 Die 20. Lieferung beschäftigt ih mit der Malerei und Plaftik in Wien, und zwar behandelt Albert Ilg die Periode vom ittel- alter bis zur Neuzeit, Carl von Lützow das 19. Jahrhundert. Eine ganze Reihe von Illustrationen veranschau!iht das künstlerifhe Können der Oesterreicher; so finden si< von Messershmidt vor: „Der behaglih Lächelnde“, von Füger: „Orpheus und Eurvydike“ , von Beyer: „Faun und Nymphe“, von Krafft: „Die Schlacht von Aspern“, von Danbauser: „Der Augenarzt“, von Fendi: „Der Brautgang*“, von Waldmüller: „Die Johannes: Andacht“, von Gauermann: „Die Heimkehr im Sturme“, von Amerling: „Selbstporträt“, von Rudolf Alt: „Vedute aus Wien (der bohe Markt)“, von Pettenkofen: „Die brave Marketenderin“, von Führih: „Die Tageszeiten“, von Rahl: „Allegorie der Kriegsgeschihte im Arsenal zu Wien“, von Canon: "Die vier Elemente“, von Schwind: „Aus der Loggia des Opern- Theaters in Wien“, von Makart: „Der Tod der Kleopatra“; sämmt- liche Bilder in sauberer Reproduktion.

-— Von der „Versaillerin“, Roman von Ernst Remin, ist ia Engelhorn's Allgemeiner Roman-Bibliothek, Jahrgang 3, Heft 2 (Stuttgart, J. Engelhorn) der Schluß erschienen. Der Roman wird umsomehr interessiren, als er zur Zeit Friedrih's des Großen spielt,

abstellen: im Ganzen darf man den eingeschlagenen Weg unleugbar als den ri<tigen ansehen.

nahme erfahren und zwar nur in Folge der auch in dicser Woche herrschenden ungewöhnli<h hohen Temperatur der Luft, die în den

und der Dichter den großen König selbst in demselben einführt.