1886 / 222 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

gea<tet im heutigen Aufgebotstermine niht gemeldet

haben, au< von ihrem Fortleben glaubwürdige

Nachricht uicht eingegangen ift, biermit für todt

erflärt.

Die Kosten 2c.

Zur Beglaubigung: Lohde. Krusemark.

[29963] Oeffentliche Zustellung.

Die Kuratel über „Josef“ f. n. der Gütlerstochter Ursula Hallmann>êegger in As<ba<, vertreten dur den Vormund Josef Kellerer in Feldolling und ver Bauer Dionys Hallmannsegger in Aschbach, als geseßlicher Vertreter seiner minderjährigen oben ge- nannten Tochter haben bei dem Kgl. Amtsgerichte Aibling gegen den Bräugehülfen Franz Gründl aus Keßlarn, z. Zt. unbekannten Aufenthaltes, auf An- erfennung der Vaterschaft und Alimentation Klage crhoben und den Antrag gestellt,

zu erkennen, daß Beklagter s{<uldig sei,

1) die Vaterschaft zu dem außerehelicen Kinde der Ursula Hallmannsegger „Josef“ anzuer- kennen,

2) eine Tauf- und Kindbettkosten - Entschädigung von 12 A6,

3) einen jährlichen, in vierteljährigen Raten vor- auêzahlbaren Alimentationsbeitrag von 72 bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre des Kindes, E :

4) die Hâlfte der allenfallsigen Kur- und Be- crdigungs- sowie der dereinstigen Schulgeld- und Kleidungéfkosten :

zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Reiter wolle das Urtheil bezüglih der je- wceils fälligen Alimente für vorläufig vollftrec>- bar erklärt werden.

Nachdem dur dieëgerihtliGen Beschluß vom 14. l. Mts. die öffentliche Zustellung bewilligt wor- den ift, wird obige Klage hiemit dem 2. Franz Gründl öffentlich zugestellt und er geladen, am

Donnerstag, den 4. November 1886,

Vormittags 9 Uhr, zur Klagsverhandlung in dem Sitzungsfaal Nr. 31 des Kgl. Amtsgerichts Aibling zu erscheinen.

Nibling, 17. Septeinber 1886.

Gerichtsschreiberei :

(L S) Gerber.

9997 ee : i; 1

(2972! Deffentlihe Zustellung.

Die zu Aachen wohnenden Cheleute Peter Lechner, Rentner, und Maria Josefine, geb. AUufdermauer, ohne besondercs Geschäft, vertreten dur<h Rechts- anwalt Gaten, klagen gegen den Peter Ioscf Faß- bender, ohne besonderes Geschäft und ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und Genossen,

wegen Theilungsstreitigkeiten, mit dem Antrage:

„Königliches Landgericht wolle feststellen,

1) daß zum Nachlasse des Christian Aufdermauer au<h no< Möbel, insbesondere die weiter unten aufgeführten gehören, wel<he oder deren zunächst auf f. 401,00 verans<lagten Werth der Be- tlagte Karl Joseph Aufdermauer zur Masse zu repräsentiren hat ;

2) daß derselbe Beklagte Karl Joseph Aufdermauer verpflichtet ist, zur Masse zu konferiren:

a. die Differenz zwischen dem Kaufpreise des Hauses Krugenofen 2 ad 4 16 500,00 und dem wirkli<hen Werth dieses Hauses zur Zeit der Veräußerung, dieser veranschlagt auf M 30 000,00;

b. denjenigen Betrag von 4 1056,00, welchen der Erblasser ihm für den Betrieb scines Bäckereigeschäftes dur<h Zahlungen an feine Mehllieferantenz; und

. denjenigen Betrag von 46. 780,00, welchen der

Erblasser ihm für den Betrieb des für später

eröffneten Viktualien-Geschäftes vorgeschossen

hat, nebst 5 9/0 Zinsen der drei zu konferiren- den Beträge ab Todestag des Erblassers;

3) daß ebenderselbe Beklagte Karl Joseph Auf- dermauer keine Ansprüche für Alimentation des Erblassers und ebensowenig fsol<he für Be- gräbnißkosten an die Masse zu machen hat;

4) daß der Beklagte Peter Ioseph Faßbender min- destens cinen Betrag von 46 2244,80 nebst 5 9/0 Zinfen ab Todestag des Erblasscrs zur Masse zu konfericen hat ;

wolle au die Kosten den Unterliegenden zur Last

Len, j Mobilien:

Kleidershrank, Komode, runde Tische, Ofen, Anrichte, Kasftenuhr, Nähmaschine, mehrere Stühle, Bilder und Geschirre, cine goldene Vhr nebst Kette, Brodmaschine, Ba>mulde, Dezimalwaage,

2 Tische,

fonstige Sachen.

Kläger laden den Beklagten Peter Josef Faßbender zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf

Montag, den 20. Dezember 1886,

, _ Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Ge- ri<hte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Sivecte der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 15. September 1886.

_____ Bernards, Assistent, |

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[29925] :

Oeffentliche Zustellung mit Ladung. Auszug. Bamberg, am 17. September 1886.

In der Subkhastationsf\ache des ledigen Schmieds Michael Benedict und des minderjährigen Flurers- fobnes Baptist Benedict von Oberhaid wird hiemit ¿ur gerihtliden Vertheilung Termin auf

Montag, den 22. November 1886,

j | Vormittags 9 Uhr, beim unterfertigten Amtsgericht int Zimmer Nr. 18 anberaunit.

Es ergeht daher an die Gläubiger die Aufforde-

i i pi A L R A

A i d

1) binnen zwei Wochen bei Meidung der Nicht- berüsihtigung bei Aufstellung des Vertheilungsplancs unter Vorlage der Beweisurkunden und unter Bezug- nahme auf die bei den Akten befindlihen Beweis- mittel ihre Ansprüche mit Angabe des Betrages in Haupt- und Nebensache, des Grundes der Forderung, sowie des beanspru<hten Ranges dahier anzumelden ;

2) in dem Vertheilungstermin zur Erklärung über den Vertheilungëplan und die darin eingestellten Ansprüche, sowie zur Ausführung der Vertheilung zu erscheinen, widrigenfalls angenommen würde, daß der Nichterscheinende mit dem aufgestellten oder im Ter- min berichtigten Vertheilungsplane und mit dessen Ausführung einverstanden fet.

Zugleich wird eröffnet, daß die Anmeldungen, sowie der Entwurf des BVertheilungsplanes während der leßten Woche vor dem Vertheilungstermine auf der Gerichtsschreiberei zur Einsicht aufliegen /

Königlich bayerishes Amtsgerichts Bamberg I.

(L. S.) Falco, K. Amtsrichter.

Gemäß $8. 187 der C. P. O. ergeht hiemit an die Firma F. H. Mayer Nikolay Nachfolger in Mannheim, da der Aufenthalt der Inhaber dieser Firma unbekannt ist, als betheiligtec Pfändungs- gläubiger einer Hypotbek, die vom Vollstre>ungs- geri<hte angeordnete öffentliche Zustellung und Ladung.

Bamberg, den 17. September 1886.

Der geschäftsleitende G erichts\<hreiber am Königlich bayerischen Amtsgericht Bamberg Il. (T: S) Ott:

[29968] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann S. Sachs zu Chemnitz, vertrcten durch Nec{tsanwalt Dr. Enzmann daselbst, klagt gegen den Agenten Christian Gottfried Gustav Klaube, früher in Chemnîk, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Kaufpreisrestforderung von 191 4. für gelieferte Kleidungsstücke und Möbel mit dem An- trage, den Beklagten zur Zahlung von 101 M nebst Zinsen zu 5 °/o seit dem Lage der Klagzustellung zu verurtheilen, au<h das Urtheil für vorläufig voll- \tre>bar zu erkíären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Chemnitz auf den 2, November 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Chemnitz, am 17. September 1886. Oehmichen, Gerichts\{<reiber des Königlichen Amtsgerichts Chemniß, Abtheilung A.

[29969] Ocffentlihhe Zustellung und Ladung.

In Sachen der Maria Schwab, Hirtensto<hter von

Salching, und ihres Kindsvormundes Martin

Schwab, gegen Iohann Blümel, Dienstkneht von

Tiefenthal, wegen Vaterschaft und Kindesalimenta-

tion ist auf Antrag der Klagspartei wegen unbe-

kannten Aufenthaltes des Beklagten die öffentliche

Zuftellung der Klage, welche dahin geht, Urtheil zu

erlaffen :

Johann Blümel ift \{uldig,

a. die Vaterschaft zu dem von Maria Schwab am 30, November 1885 außereheli<h geborenen Kinde Namens „Maria“ anzuerkennen und

b. bis zum zurüd>gelegten 13. Lebensjahre des Kindes einen jährlichen Unterhaltsbeitrag von 40 M, die Hälfte der Kleidungs-, dann der Kur- und Leichenkosten während der Alimentationszeit, endlich

c, für Kindbettkosten eine Entschädigung von 12 1. zu bezahlen,

bewilligt und zur Verhandlung der Sache auf

Dienstag, den 21. Dezember d. JF.,

Vormittags 10 Uhr,

im diesgerichtlichen Sißungssaale Nr. 6 Termin be-

stimmt, zu welchem der Beklagte hiemit geladen

wird,

Am 28, August 1886.

Kgl. Amtsgericht Straubing.

/ Genglex. i Zur Beglaubigung: Der Kgl. Gerichtsschreiber : (L. 8.) Edenhofer.

99967 V3 ° 199%) Oeffentlihe Zustellung. In der anhängigen Prozeßsache : 1) des Bermann Levy, Handelsmann zu Aach, 2) des Leopold Ermann, Handelsmann zu Wittlich, Kläger, vertreten dur<h Nechtsanwalt Rheinarkt,

S : gegen 1) Nicolaus Beyer, Fuhrmann, früher zu Lüne- bach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, 2) Michel Beyer, Ackerer in Lünebah, Vater des Erstbeklagten, 3) Katharina Beyer, ohne Stand, Tochter des Zweitbeklagten, minderjährig, vertreten durch den Zweitbeklagten Michel Beyer, als gesetzlicher Hauptvormund, 4) Katharina Reifenberg, 5) Marga- retha Neifenberg, diese beide Acerstandes und in Lünebah wohnhaft, Beklagter ad 1) nicht vertreten, die übrigen Beklagten vertreten durh Rechtsanwalt Müller, 5 laden die Kläger den Beklagten Nicolaus Beyer mit dem Antrage: „Wolle das Königliche Landgericht die Expertise vom 30, Juni 1886 ihrem ganzen Inhalte nah homologircn und die Parteien zum Zwecke der Looseziehung der in natura theilbar erkannten Immobilien, sowie zur Lizitation der in natura untheilbar erklärten Realitäten vor den König- lichen Notar Dheil zu Prüm zurü>verweisen und die Kosten der Masse oder dem Kontestanten zur Last legen“ zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die 1]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auf den 16. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Trier, den 16. September 1886.

; Oppermann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(299732) Oeffentliche Zustellung.

| Nuszug. Jacob Neidlinger, Biezbrauereibesiger, in Alzey wohnhaft, flagt gegen Jacob Blaß, früher Flaschen- bierhändler, in Kirhheimbolanden wohnhaft gewesen, jeßt ohne bekanntes Gewerbe und ohne bekannten

rung:

Nestforderung für Bier, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 284 M 43 A mit Zinsen zu 6% vom 12. Oktober 1884 an und der Prozeßkosten, auch vorläufige Vollstre>barkeits- erklärung des ergebenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das K. Amtsgericht Kirhheimbolanden in dessen öffentlihe Sißung am

Donnerstag, den 11. November nächsthin,

Morgens 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage hiermit bekannt gemacht.

Kirchheimbolanden, den 18. September 18286.

Der K. Amtsgerichts\creiber. Krieger, K. Sekretär. [29960] Oeffentliche Zustellung.

Die Kaufleute Berthold und Peter Thomsen zu Kiel, vertreten dur den Rechtsanwalt Gries-Danicau daselbst, klagen gegen den Bierhändler F. H. Lengauer, früher zu Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Miethforderung von 225 4, mit dem Antrage, daß Beklagter verurtheilt werde, an jeden der Kläger 112 A 50 4 nebst 59/0 p. a. vom Tage der Klage- zustellung an laufenden Zinsen zu zahlen, und daß das Urtheil für vorläufig vollstre>bar erklärt werde, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Kiel, Abtheilung 1V., Zimmer Nr. 3, auf den $3. Dezember 1886, Vormittags 19 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 17. September 1886.

Lehmann, Gerichts\{hreiber des Königl. Amtsgerichts, Abth. 4.

[29971] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Schneiderfrau Wilhelmine Flem- ming, geborne Winkel, zu Arnhausen Abbau, ver- treten dur<h die RNechtêanwälte Herr und Mahlen- dorff in Köslin, wider ihren Ebemann, den Schneider Carl Flemming, früber zu Balfanz, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen Chetrennung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung über die Abnahme des ihr dur Urtheil der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 17. Juni er. auferlegten Eides zu dem vor der erwähnten Civilkammer auf den 16. Dezember d. Js., Vormittags 10} Uhr, ana Termin, in welchem dieselbe beantragen wird,

ihr den ihr auferlegten Eid dur<h das König- liche Amtsgericht zu Polzin abnehmen zu lassen.

Köslin, den 9. Septembcr 1886.

Mahlke, | Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

129978] Oeffentliche Zustellung.

_Nr. 5029. Die Ehefrau des Marimilian Peter, Barbara, geb. Reiber, zu Obersasbach, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Günzburger, klagt gegen ihren GChemann, zur Zeit an unbekannten Orten ab- wesend, wegen Lebensgefährlichkeit, harter Miß- handlungen, grober Verunglimpfungen und drei- jähriger Landesflüchtigkeit, mit dem Antrage auf Chescheidung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- L da Ia. des Großh. Landgerichts zu Offenburg au

Dienstag, den 30. November 1886, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Offenburg, den 18. September 1886. Der Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts:

Thoma.

[29967] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Adolf Haas zu Siegen klagt gegen den Theobald Schmidt von Niederroßbach, dermalen unbekannt wo? abwesend, aus Waarenkauf, mit dem Antrage auf Verurtheilung desselben zur Zahlung von 21 M 60 nebst 69/0 Zinsen vom 12. Dezem- ber 1884 an, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechts\treits vor das König- lihe Amtsgericht zu Rennerod auf

Dienstag, den 16. November 1886,

Vormittags 8 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Rennerod, den 15. September 1886. E Nose, Aktuar, als Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. T.

[29970] ntliche

Oeffentliche Zustellung.

Da die allgemeinen Rechtsnachfolger der zu St. Ingbert wohnhaft gewesenen und verstorbenen Louise Bastian, im Leben gewerblose Ehefrau von Joseph Danzer, früher Bohrmeister, dann Erzgräber und jeßt Schmelzarbeiter, daselbs wohnhaft, nämlich deren mit ihrem Wittwer erzeugten Kinder und Erben, beziehung8weif e die Repräsentanten solcher, als: _1) ihr großjähriger Sohn Johann Danzer, früher Schmelzarbeiter, in St. Ingbert, jeßt ohne bekanntes Gewerbe und ohne bekannten Wohn- und Auf- enthalt8ort abwesend, und

2) die Konsorten desselben, wie sie in den nahh- bemeldeten Heitungsblättern genannt sind, alle handelnd, wie dort angegeben, der an sie ergangenen Zahlungsaufforderung vom 27, Juni 1886 von Seiten des Peter Uhl, Sohn von Carl, Ockonom, und des Louis Grewenig, Kaufmann, Beide in St. Ingbert wohnend, ersterer als Präsident, leßterer als Rechner der katholishen Kirchenfakrik zu St. Ingbert öffentlich zugestellt an den vorgenannten Abwesenden durch Einrückung in den zu St. Ingbert erscheinenden „St. Ingberter Anzeiger“, Blatt Nr. 130 vom 10. Juli 1886, und in den zu Berlin erscheinenden „Deutschen Reichs-Anzeiger“ in der zweiten Beilage zum Blatt Nr. 162 vom 13. Juli 1886 troß der damit verbundenen Androhung der vertrags- mäßigen Wiederversteigerung von Steuergemeinde St. Ingbert:

Plan Nr. 115, 3 Dez. = 1 à Fläche, worauf ein Wohnhaus mit Stall und Hofraum, nebst Plan Nr. 116, 13 Dez. = 4 a 40 qm Pflanz- garten hinter dem Hause, zusammen ein Ganzes, ,_ gelegen zu St. Ingbert auf dem Höfchen, keine Genüge leisteten, hat der Kgl. Notar Kemmer in St. Ingbert auf das durch die genannten Ver- treter der besagten Kirchenfabrik an ihn gerichtete

Tage zur Abhaltung der vertrag8mäßigen Wieder, versteigerung der beschriebenen Liegenschaft Tagfahrt anberaumt auf Mittwoch, den 3. November 1886, Nachmittags 4 Uhr, zu St. Jugbert in der Wirtschaft der Wittwe von Julius Grewenig.

Im erwähnten Gesuhe wurden die Schuldner vor- geladen, in dicfem Termine zu erscheinen, um ihre Rechte zu wahren.

Vorstehender Auszug wird mit richterlicher Be- willigung zum Zwecke der Zustellung an den vor- genannten abwesenden Johann Danzer hiermit ver- öffentlicht.

St. Fngbert, den 17. September 1886.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Zwi >, Kgl. Sekretär.

[29981]

“Nr. 15694. Stefan Klingert von Lauda, als Vormund des von der Maria Urfula Vierneisel von da außerehelih am 21. Juli 1886 geborenen Iohann Wilhelm Vierneisel von Lauda, klagt gegen den ledigen Johann Ulsamer von Lauda, z. Zt. an unbe- kannten Orten abwesend, aus außerehelihem Bej- s<laf, auf Zahlung eines wöchentlichen Ernährungs- beitrags von 1 4. 50 A in {jährigen Raten vor- aus zahlbar, bis zum zurü>gelegten 14. Lebenêjahre des Iohann Wilhelm Vierneisel, und ladet den Be- kflagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor Gr. Amtsgericht Tauberbischofsheim auf

Dienstag, den 16. November 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dicser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tauberbisfchof8heim, 16. September 1886. Der Gerichtsschreiber des Gr. Bad. Amtsgerichts;

Lederle. [29979]

Durch re<tskräftiges Urtheil der T. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 11. Mai 1886 ift zwischen den Eheleuten Stellmacher Otto Maedel und Wilhelmine, geborenen Escherich zu Düsseldorf, die Gütertrennung mit allen gesetzlichen Folgen seit dem 31, März 1886 ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 11, September 1886.

Gickeler, Actuar, als Gerichtêschreiber des Königlichen Landgerichts,

[29984]

Nr. 5972, J. U. S. gegen Leonhard Friedrich Aruold, Landwirth von Buggingen, z. Zt. flüchtig, wegen Körperverlezung mit nachgefolgten Tode.

Veschlufß.

Wird entsprehend dem Antrage der Gr. Staats- anwaltshaft gemäß $. 332 Str.-P.-O. das im Deutschen Reiche befindliche, in den Gemarkungen Buggingen und Dattingen gelegene liegenschaftliche Vermögen des flüchtigen Angeschuldigten Leonhard Friedrih Arnold von Buggingen mit Beschlag be- legt und diesem die Veräußerung, Belastung und Verpfändung desselben untersagt.

Freiburg, ten 15. September 1886. Großherzogli<h Badisches Landgericht Freiburg. Strafkammer II.

(gez) Haaß. Eimer. Courtin.

Vorstehende Ausfertigung wird als mit der Ur- \<hrift übereinstimmend beglaubigt.

Freiburg, den 16. September 1886.

O des Gr. Landgerichts.

[ O Nr. 29 717. Dies wird hiemit öffentlich bekannt gemacht.

Freiburg, den 17. September 1886. Der Gr. Bad. Staatsanwalt. I. V.: König.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. [29350] Eisenbahn: Direktionsbezirk Elberfeld.

Die Anfertigung, Lieferung und Aufstellung der Eisenkonstruktion für 2 Unterführungen der Neben- bahn Vohwinkel—Solingen im Gesammtgewichte von rd. 12 tons foll öffentli<h verdungen werden. Zeichnungen und Verdinoniß-Heft liegen im hiesigen Verwaltungsgebäude, Zimmer Nr. 76, zur Einsihtaus. Abdrü>ke derselben sind gegen kostenfreie Einsendung oder Nachnahme von 1,50 (4 von dem Kanzlei- Vorsteher Peltz hierselbst zu bezichen. i

Die Eröffnung der mit entsprechender Aufschrift zu versehenden versiegelten Angebote findet am 27. September d. Js., Vormittags 11 Uhr, statt. Zuschlagsfrist 14 Tage.

Elberfeld, den 11. September 1886.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[29918] Submission. Die Beschaffung von: 64 935 Meter Drillih 83/84 cm breit, 36000 Drillih zu Hosen, 8922 weiße Leinwand zu Hosen, 15099 Segelleinwand zu Hosen, 695999 Kaliko zu Hemden,

10406 Kaliko zu Unterhosen,

39037 Kvöper zu Unterhosen, 8670 dunkelblaue Futterleinwand,

60720 graue Futterleinwand,

77 675 &utter-Kaliko,

soll öffentli< verdungen werden; Termin

30. September d. Js., Vormittags 10 Uhr, ____ Kleberstaden Nr. 7 hierselbst.

Die Bedingungen liegen in unserer Registratur

und beim hiesigen Montirungs-Depot aus, können

au für 50 - von uns bezogen werden.

Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift :

Submission auf Lieferung von Bekleidungs-

i Materialien für die Truppen“‘,

spätestens zum Termin an uns portofrei einzusenden.

Darin ist anzugeben, daß Submittent von den Liefe-

rungöbedingungen Kenntniß genommen hat.

Straßburg, 13. September 1886.

Intendantur 15. Armee-Corps.

Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. st. w. von öffentlichen Papieren.

[29904]

Von den auf Grund des Allerhö<\ten Privilegii vom 27. Februar 1882 ausgefertigten Anleihe-

Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen einer

Gesuch vom 17. September 1886 hin am gleichen

scheinen der Stadt Trebbin sind nah Vorschrift

des Tilgungsplanes zur Einzichung im Jahre 1887 | werth in 4% igen Anleihescheinen der Stadt | T i i Juowrazlaw gieichfalls mit Coupons über | zu 2000, 1000, 500 und 200 # ausgefertigt.

ausgeloost worden :

Nr. 16, Nr. 23, Nr. 64, Nr. 69, Nr. 101, | die Zinsen vom 1. Oftober 1886 ab, an, ( ) soweit die eingereichten Beträge mit den Abschnitten | d. I. an bis zum 15. November d. Is. in den

Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgeloosten | der neuen Anleihe herzustellen sind, unter der Bedin- | üblichen Geschäftsstunden, nah dem 15. November

nebst den no< nicht fällig | gung, daß uns bei dem Umtausch in Baar 3°/o | d. Js. halten wir uns niht mehr gebunden, den

gewordenen Zinéscheinen und den hierzu gehörigen (dret Prozent) vom Nennwerthe zugezahlt werden. | Umtausch zu bewerkstelligen.

Zins\heinanweisungen vom 1. April 1887 ab bei der | Der Betrag der etwa fehlenden Coupons muß uns

KFämmerei-Kasse hierselbst einzureichen und den Nenn- ebenfalls in Baar erlegt werden.

Nr. 116, Nr. 160.

Stadtanleihesheine

werth der Anleihescheine dafür in Empfang zu nehmen. L E Mit dem L. April 1887 hört die Verzinsung der ausgeloosten Stadtauleihescbeine auf. Für fehlende Zinsscheine wird deren Werthbetrag vom Kapital abgezogen. / Trebbin, den 14. Sevtember 1886. Der Magistrat. F. V.: Fr. Rabba h.

von 18$4.

Bei der am 1./13., September 1886 stattgehabten Verloosung sind folgende Nummern gezogen worden: / :

41 Obligationen à 500 Lei = 4090 M

Nr. 246 429 573 657 1130 1474 2480 2608 9916 3367 3604 4703 5131 5597 5954 6508 6780 7097 7635 8187 9237 9283 9387 9616 9728 10035 10484 11258 11856 12082 12176 12610 13133 13157 14164 14186 14576 14584 14670 15443 15652.

9 Obligationen à 2500 Lei = 2099 M.

Nr. 16502 16552 16968 17158 17315 17575 17735 18017 18420,

Die Zahlung des Kapitals erfolgt gegen Nück- gabe der verloosten Obligationen, welche mit den noch ni<t fälligen Zinscoupons verfeben fein müssen,

vom 1./13. November 1886 ab in Verlin dci der Direktion der Diskonto- Gesellschaft,

L 5 „dem Bankhause S. Vleichröder,

in Frankfurt a. M. bei dem Bankhause M. A. von Nothschild « Söhue

in Mark zum festen Kurse von $0 1 für

100 Lei. Mit dem 1./13, November 1886 hört

die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen auf.

c 9 3 (29903) Bekanntmachung.

Nachdem der Beschluß der hiesigen städtischen Behörden, den Zinsfuß der Seitens der Stadt Buctau auf Grund des Allerhöchften Privilegii vom 1, März 1880 ausgegebenen, auf den Inhaber lauten- den Anuleiheîcheine zum 1. Januar 1887 von 43 auf 4% dur< Abstempelung herabzusetzen, unterm 96. März cr. die Allerhöchste Genehmigung erhalten hat, fordern wir die zeitigen Inhaber der gedachten Anleihescheine hierdur<h auf, die leßlzteren, sowie die dazu gehörigen Anweisungen und die na<h dem 2, Januar 1887 fällig werdenden Zinsscheine behufs der Abstempelung auf 4 9/9 in der Zeit von 15. Juli 1886 bis spätestens zum 1. Dezember 1886

an das Bankhaus von Diugel & Co. in Magdeburg : einzureichen, wel<hes in unserem Auftrage die Ab- stempelung Zug um Zug vornehmen wird.

Solchen Inhabern der qu. Anleihescheine, welche sich die Zinsherabsetzung nicht gefallen lassen wollen, was auc von denjenigen angenommen werden wird, welche die Abstempelung bis zum 31. Dezember 1886 ni<ht bewirken laffen, werden die bezüglichen Schuld- verschreibungen bierdur< zur Rückzahlung am 2, Januar 1887 gekündigt.

Die Auszahlung des Kapitalbetrages der gekün- digten Schuldverschreibungen erfolgt ebenfalls durch das Bankhaus von Dingel «& Co. zu Magdce- burg. Die Verzinsung der gekündigten Schuldver- schreibungen hört mit dem 1. Januar 1887 auf.

Buckau, den 22. Mai 1886.

Der Magistrat. Thiem.

9792 ;

[127930] Vekanntinahung. Kündigung

der Anleihescheine der Kreisstadt Jnowrazlaw.

Auf Grund des von uns bestätigten Stadtverord- netenbeshlusses vom 19, Januar d. Js. follen die von uns auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 30. April 1880 ausgegebenen, no<h im Umlauf befindlichen, mit 42 9/6 verzinslichen Anleihescheine der Kreisstadt Juowrazlaw Lütt. A., E., C. und D. zum 1. April k. Js. durh baare Rückzahlung der Valuta in Höhe des Nennwerths eingelöst werden. E |

Venus kündigen wir hiermit sämmtliche zur Zeit coursirende Anleihes<heine der Kreisstadt Ino- wrazlaw, nämlih die Stücke Litt. A, Nr. 1 bis inkl. 25 über je 2000 Æ, Litt. B. Nr. 1, 3 bis inkl, 9, 11 bis infl. 21, 23 bis inkl. 45, 48 bis infl. 55, 57, 98, 60 bis infl 85, 87 bis infl. 98 und 100 über je 1000 M, Litt. C. Nr. 1 bis inkl. 8, 10, 11, 14 bis infl. 18, 20 bis inkl. 40 über je 500 M, Litt. D. Nr. 3, 4, 7, 8, 10 bis inkl, 24, 26 bis inkl, 59, 61 bis inkl. 71, 73 bis infl. 83, 85 bis inkl. 92, 94 bis infs. 112, 114, 115, 118 tis inkl. 145, 147 bis inkl. 177 und 179 bis inkl. 200 über je 200 M. den Inhabern mit der Aufforderung, die thnen zustehenden Kapitalien am 1. April k. Js. gegen Rückgabe der Anleihescheine und der von diesem Zeitpunkte ab laufenden Zinsscheine und Talons ent- weder bei unserer Stadthauptkasse oder bei dem Bankhause Delbrück Leo et Co. in Berlin W., Mauerstraße 61/62, in Empfang zu nehmen.

Die Verzinsung der gekündigten Stadtanleihe- scheine hört in jedem Falle an dem zur Rückzahlung des Kapitals bestimmten Termine auf und wird der Betrag für nicht zurückgelieferte, vom 1. April k. Is. ab laufende Zinsscheine von den Kapitalien in Abzug gebracht werden.

Jnowrazlaw, den 5. September 1886.

Der Magistrat. Di erich.

Den Inhabern der gemäß obiger Bekanntmachung der Stadt Inowrazlaw zur baaren Rückzahlung des Nennwerthes zum 1, April 1887 gekündigten 45 9% igen Anleihescheine bieten wir hierdurch den Umtausch solcher 47 °/o iger Anleihescheine mit Conpons über die Zinsen vom 1. Ofk-

[25825]

des am 7 1886 ablaufenden Termins der im Jalre 1876 zu den Villeten der 5% Englisch- 1. Oktbr. S E E

Holländischeu Anleihe vom Jahre 1866 für die zweiten zehn Jahre emittirten Couponsbogen,

neue Couponsbogen nebst Talons zu den BVillcten dieser Anleihe für die nä<hstfolgenden zehn Jahre

E L «, | vom

D /0 Anleihe der Stadt Bucaresi leibe von den Bankhäusern Hope & Co. in Amsterdam und Gebrüdern Baring «& Co. in

London ausgegeben werden.

Wir beforgen diesen Umtausch vom 20. September

Delbrück, Leo et Co., Berlin.

Neichsschulden-Tilgungskonmission. St. Petersburg. (Fe et QuIdet-Tilganga mm tion bringt Hiermit zur allgemeinen Kenntniß, daß, anläßlich 9, Sept.

20. März 19. Sept.

1. April 1887 bis zum 1. Oktbr. 1896 gegen Ablieferung der altcn Talons diefer An-

Verschiedene Bekanntmachungen.

Fr E E

oede

T P T6

r’s Bremer VBörsenfeder

S.ROEDER'S 111 14:0:1):4/1441 4;

A in vier Spigzenbreiten

V ist und bíeibt trog aller sogenannten Neuerungen und Jmitatiouen die

S anerkannt bcste Vurcau- 1. Comptoirfeder.

N Feder Versuch wird diese Empfehlung rechtfertigen.

Durch alle Schreibwaaren- Handlungen des In- und Auslandes zu beziehen. Berlin 86. S. Noeder, Königl. Hoflieferant.

T E R E E E C 7

Pee, Carl Heymanus Verlag, Verlin Wi.

: Rechts- unD Staatstwisseuschaftlicher Verlag. ' Sozialdemokratishe Druäschristen und Vereine, verboten auf Grund des Reichêgeseßes vom 21. Oktoker 1878. Im amtlichen Austrage bearbeitet von D{tg Ahrotí, Königl.

Polizei-Sekretär. A 2,40. i: e Die Behörden wurden auf das Buch amtlich aufmerksam gemacht.

R A T Ie 0 s 4

E ea R E P Ai A O E A A E E E i

. . . E N A Z Eine civilprozessualishe Enquête, Vorwort von Professor Dr. Wach, Fragebogen von Professor Dr, Weismanu in Leipzig. (Scparatabdru> _aus der Zeitschrift für Deutschen Civilprozeß.) Wurd allgemein versandt; weitere Éremplare stehen zu Diensten. Beantwortun- gen der Fragebogen gingen in beträhtliher Anzahl aus allen Theilen Deutschlands ein und wird gebeten, au< fernere Zusendungen an die Adresse der Verlagsbuchhandlung zu richten.

, D 2 2 U D dd Die Neichsgesehgebung über Kranken- und Unfallversiherung. Text-Auêgabe mit Sachregister 6 9, Es erschien wünschenswerth, eine korrekte und handliche Text-Aus- gabe aller über das Kranken- und Unfallversicherungswefen bis jetzt erlassenen Gesetze zu veranstalten.

[28901] Einladung zum Abonuuement.

Bei dem Beginn des neuen Quartals laden wir zum Abonnement anf die „Darm- städter Zeitung“ ergebenst ein.

Die „Darmstädter Zeitung“ erscheint tägli<h in einer doppelten Ausgabe (Sonntags und Montags einmal) und ist in der Lage, allen Ansprüchen an Vollständigkeit, Reichhaltigkeit und Raschheit der Nachrichten zu genügen. Sie wird fo frühzeitig expedirt, daß das erste Blatt noch an demselben Tage, an dem es ausgegeven wird, in die Hände unserer Leser im Großherzogthum ge- langt. Die „Darmstädter Zeitung“ wird wie bisher den hessis<hen Angelegenheiten, bezichungsweise den Nachrichten aus dem Großherzogthum, in jeder Hinsicht ausgedehnte Beachtung widmen. In ent- sprechend hervorragender Weise wird die „Darmstädter Zeitung“ die Angelegenheiten des Deutschen Reichs behandeln. Ueber die Verhandlungen des deutschen Reichstages wird regelmäßig auf das rascheste und genaueste referirt; die Verhandlungen der preußischen und anderer deutschen konstitutionellen Körper- schaften finden eingehende Berücksichtigung. Die äußere Politik und die inneren Verhältnisse der außer- deutschen maßgebenden Großstaaten erfahren entsprehende Behandlung.

Die Telegranme werden bei dem zweimaligen Erscheinen mit besonderer Rasc{hheit, erforder- lien Falls dur< Extra-Ausgaben, mitgetheilt. Die Resultate der Fraukfurter Börse finden no< an demselben Tage in dem ersten Blatte Aufnahme.

Die „Darmstädter Zeitung“ bringt als Feuilleton Original-Romane und Novellen, Aufsätze wissenshaftlichen, belletristishen und künstlerishen Inhalts.

Die interessanten Mittheilungen dex Großh. Centralftelle für Laudesstatistik, sowie das vierteljährlich erscheinende Zugangs-Verzeichnis; ver Großh. Hofbibliothek werden fostenfrei als Beilage ausgegeben. j

Die „Darmstädter Zeitung“ kostet in Darmstadt vierteljährlih 3 M 25 4 Z, mit Bringerlobn 4 M, bei den Postanstalten inkl. des Postaufschlags 3 4. 75 - pro Vierteljahr, erkl. Bestellgebühr.

Hinsichtlich des Allgemeinen Anzeigers bemerken wir, daß ih derselbe zufolge der sehr starken Auflage, der Verbreitung der „Darmstädter Zeitung“ in allen Gemeindeu des Großherzog- thums und des Umstandes, daß sie als Organ für die Bekanntmachungen aller öffentlichen Behörden dient, vorzugCweise für Veröffentlichungen eignet, welche man zur Kenntniß des ganzen Landes zu bringen wünscht. Die Einrückungs-Gebühren betragen für den Raum der fünfspaltigen Petitzeile 15 4, für Lokal-Anzeigen 12 4, und finden Inserate sowohl in dem ersten wie in dem zweiten Blatte Beförderung.

Darmstadt, im September 1886,

Die Expedition der Darmsiädier Zeitung.

[29880] A Die lehte Einzahlung von 25% gleich zweihundertundfünfzig Mark pro Actie ift in der Zeit vom 4.—12, Dktober cr. an unserer Kasse zu leisten. a | Eisleber Bankverein Ulri, Zi>tert & Co.

Ulrich. Zi>ert.

Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

A Ä (2987) Bekanntmachung. Nachdem die Generalversammlung der Actionaire der Nheinisch Pommerschen A>erbau Acticu- gesellschaft die Auflösung und Liquidation der Ge- sellschaft beschlossen hat und dies in das Handels- register eingetragen ist, wird dics hierdur<h in Ge- mäßheit des Artikels 243 des H. G B. bekannt gemacht, und werden zugleich diejenigen Personen, wel<he Ansprüche an die Gefellshaft als deren [29995]

Gläubiger zu haben vermeinen, aufgefordert, si<h mit É é s diesen Anord bei der Gesellschaft zu melden. Steinkohlenbauverein Kaijergrube zu Gersdorf.

Gramenz, den 17, September 1886. ¿ Nheinish Pommersche Adlerbau Die am 1. Oktober 1886 fälligen Zinfen unserer Prioritäts-Anleihe werden vom genannten

Actiengesellschaft. c j ; A Tage ab bei den bekannten Zahlstellen gegen Abgabe L. Mat>ensen. G. Grenzdörfer, des 22, Zittsscheines eingelöst.

c: E E Zwickau, den 20. September 1886. Actienbxauerei Widbold. E

Wir bringeh hiermit ergebenst zur Kenntniß, daß [29994] x L wir, nahdem der Herr Finanz-Minister die auf Steinkohlenbauverein Deutshland unseren abgestempelten und auf Namcn lautendef U Oelsnih E Actien befindlichen Giros (Cessionen) für \tempel- i: z , C : pflichtig erachtet hat, es dur< Zahlung einer Pau- Die am 1. Oktober 1886 fälligen Zinfen \hal-Summe erwirkt haben, daf: alle diejenigen | unserer Prioritätsanleihe werden von genanntem Giros, welche bis zum 18. Januar a. e. | Tage ab bei den bekannten Zahlstellen gegen Abgabe vollzogen und bisher nicht schon gestempelt } des 22. Zinsscheines cingelöst. find, einer Versteuerung nicht mehr bedürfen, Oelsnitz, E., den 20. September 1886. während alle später vollzogenen Giros der Das Direktorium. Stempelpflicht unterworfen bleibe. E

Die neuen 4% igen Anleihescheine sind in Stücken | [29878]

ZSprozentige hypothefarische Anleihe

der Oberschlesischen Eisenbahn - Bedarfs- Actien-Gesellschaft.

Am 1. Oktober cr., Nachmittags 4 Uhr,

findet im Geschäftslokale ter Breslauer Disconto-

Bank, Hugo Heimann & Co. zu Breslau, dic Aus-

loosung derjenigen Obligationen unserer Gesellschaft

statt, welhe vom 2. Januar 1887 ab à 165 %/

zurückgezahlt werden.

Die Inhaber von Obligationen find berechtigt, der

Ausloosung beizuwohnen.

Fricdenshütte, den 18. September 1886.

Direktion der Oberschlesischen Eisecuvahu-

Bedarfs-Actien-Gesellschaft.

] Zschipkau Finsterwalder Eisenbahn Gesellschast.

Unter Bezugnahme auf $. 12 des Gesellschafts- statuts ersu<hen wir die Aftionäre ergebenst, inuer- halb 4 Wochen und zwar spätestens bis zum 21. Oktober cr. dic 2. Rate mit 20% ves ge- zeichneten Aktienkapitals = 200 A, abzüglich 38,90 M, also 4% Zinsen der bisherigen Einzahlung von 250 16, also mit 191 M 56 „3 yro Aktie an unsern Zahlstellen: : j; 1) die Kur- und Neumärkische Ritterschaftliche Darlehnskasse zu Berlin, Wilbelmsplayz 6, 92) die städtishe Kämmereikaffe bier zu leisten. : Finsterwalde, den 22. September 1886. Direction der Zschipkau Fiusterwaldver Eisenbahn Gesellschaft. Mich ow. Winkelmann.

[30081] 2 f 2 Actien - Gesellschast Siegener Dynamit - Fabrik zu Förde bei Grevenbrüd.

Eingetretener Hindernisse wegen muß die auf den 25, c. einberufene außerordentliche Generalversamm- lung auf Donnerftag, den 30. Septeniber c.,

Nachmittags 3; Uhr, verschoben werden. Ort und Tagesordnung bleiben dieselben. i Siegen, 20. September 1885.

Der Uufsichtsrath.

[30056]

. Y a, . 00 . Limburger Fabrik-& Hütten-Verein. Die diesjährige ordentliche Generalversamm- lung findet am Mittwoch, den 6. Ofktover,

Vormittags 1lè Uhr, im „Bentheimer Hofe“ hier statt, wozu die Inhaber von Antheilscheinen unter Verweisung auf die $8. 34 bis 38 des Gesellshafts-Statuts hierdur< ergebenst eingeladen werden. Gegenstände der Tagesordnung sind: 1) Erstattung des Jahresberichts. 2) L R eines Mitglieds des Verwaltung®- raths. Hohenlimburg, 20. September 1886. Der Verwaltungsrath. [30083] Actien-Vanvercin „Passage“. Der Zinscoupon Nr. I. unserer 4/9 Theils<huld- verschreibungen wird an unserer Casse, den Vank- häusern Born «& Vusse, Jacquier « Seeurius und Meyer Cohn hier von heut ab ausgezahlt. Vexlin, den 21. September 1886. Die Direktion. [30080]

Gasbeleuchtungs - Gesellschast zu Alteuburg.

Die diesjährige ordentliche Generalversamm- lung wird andur< auf Mittwoch, den 27. Oktober d. J., Nachmittags $3 Uhr, e in der Kommissionsstube des hiesigen Rathhauscs anberaumt. ; Tagesorduung : 1) Geschäftsbericht des Directoriums. 9) Beschluß über die Bilanz und die Gewinn- und Verlustre(nung auf das Verwaltungsjahr vom 1. Juli 1885 bis 30. Juni 1886, fowie über die Entlastung des Vorstandes. : 3) Beschluß über Vertheilung dcs Reingewinns. 4) Ergänzungswabl des Aufsichtsrathes.

Der Geschäftsbericht mit Bilanz, Rechnung und Gewinnvertheilungsvorschlag liegt vom 11. Oktober d. J. an im Kassenlokal der Gesellschaft bei Herrn Kaufmann P. Thurm hier zur Einsicht für die Be- theiligten aus und wird diesen daselbst spätestens 8 Tage vor der Generalversammlung gedru>kt zur Verfügung gestellt. :

Ultenburg. am 20. September 1836.

Das Dircctorium der Gasbeleuchtung®- -

Gesellschaft. Gerlach. Enger. Thurm.

[80067] : | Consum-Verein Aue i. S.

Sonntag, den 10. Oktober d. e Nachmittags halb 3 Uhr, im Saale des Hcrrn Moriß BVleyl i Generalversammlung. Tagesordnung : s

1) Vortrag des Geschäftsberichts. Justifikation

der Jahresre<hnung und Entlastung des Vor- standes.

9) Beschlußfassung üter Gewinnocrtheilung.

3) Beschlußfassung über die der Verwaltung zu gewährende Entschädigung.

4) Neuwahl des Vorstandes.

5) Ergaänzungswahl des Verwalt ungsrathe3.

6) Wahl des sachverständigen Revisors.

7) Aufnahme neuer Mitglieder.

a Abänderung der Statuten.

9) Anträge von Mitgliedern.

Der Vorstand.

Königsberg i./Pr., den 15. September 1886.

tober 1886 ab gegen den gleichen Nenn-

Die Direktion.

Moritz Reichel. Traugott Rudorf.

(Aa LUENT pt M T O “T 1 O D LEE Tz C E

Ar dnr E

La: "I HR R R R A