1886 / 228 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1) in die Auflösung des Scbenkungs- und Ver- pflegungsvertrages vom 30. November 1875 einzuwilligen und ebenso dazu, daß die Grund- stü>te Flur I. Nr. 46, 1I. Nr. 6, II]. Nr. 43, T e 16. Ne. 91. V. Ne. 200, -FI.. Nr. 216, 11. Nr. 59 wieder in das Eigen- thum und auf den Namen der Klägerin in den öffentlihen Büchern zurü> übertragen werden, vom 39. Juni 1886 an bis zur stattgehabten Zurückzewährung der in der Klage näher be- zeihneten Grundstü>ke an Klägerin täglich 70 S zu vergüten, und, da es si<h um Ali- mente handelt, das Urtheil in leßterer Be- ziehung für vorläufig vollstre>bar zu erklären,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilklammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Gießeu auf Mittwoch, den 8. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, : mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ri<te zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichts]<reiber des Großh. Landgerichts : (L. S.) F. V. CGberwein.

131195 D) D [S Klage-Auszug.

Bei der Civilkammer des Kal. Landgerichts Kai- ferslautern klagt Anna Maria Wiegel, ledige Nent- nerin, in Eehrweiler wohnhaft, dur Rechtéanwalt Dr. Gallinger hier als Prozeßbevollmächligten ver- treten,

gegen

1) Philippine Daubermann, in Höringen wohn- haft, gewerblose Wittwe von Pctcr Graf 111, Aerer, in Höringen wohnhaft gewesen und ‘dafelbst ver- ftorben, /

2) die Erben und Repräsentanten des genannt verlebten Peter Graf 111, nämlich dessen Kinder: a. Valentin Graf, Dienstkne<t auf dem Nieder- mehlingerhof, Gemeinde Neukirchen, wohnhaft, þ. Friedri Graf, Ackerer, in Höringen wohnhaft, e. Christovh Graf 1V., Aerer daselbst, d. Katbarina Graf, Dienstmagd von da, e. Philipp Graf, Bäcker, in Philadelphia wohnhaft, f. Philippine Graf, ge- werblose Ehefrau von Johannes Klein, Schneider, Beide früber in Niederkirhen wohnhaft, z. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, fowie genannten Klein felbst wegen der chelihen Er- mächtigung und Gütergemeinshaf\t, wegen Forderung, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, und zwar die Wittwe Philippine Daubermann als foli- darishe Schuldnerin auf das Ganze, die ad Ziff. 2 genannte Beklagten aber unter si<h nach Verhältniß ibrer Erbantheile, hyvothekaris< aber auf das Ganze, an tie Klägerin für ein von derselben den Eheleuten Peter Graf 1II. am 15. März 1878 gegebenes baares Darlehen einschließli< versprochener und kapitalisirter Zinsen den Restbetrag von 689 Af. 14 4 nebst 6 %/o Zinsen seit 4. März 1886 und die Kosten des Rechts- streites zu bezahlen, die Kosten der öffentlichen Zu- stellung jedo den abwesenden Beklagten, der Wittwe Graf außerdem noch die Kosten des Mahnverfahrens zur Last zu legen.

Sie ladet die Beklagten zur Verhandlung des Rechtsstreites in die hiezu bestimmte öffentliche Situng genannter Kammer vom 2. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung vor, einen bet genanntem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, was zum Zwecke öffent- licher Zustellung an obengenannte abwesende Beklagte bekannt gegeben wird. A. 300/86.

Kaiserslautern, den 23. September 1886.

Der Gerichtsschreiber am K. Landgerichte:

(L. S.) Dr. Wolf, K. Sekretär.

Klage-Auszug.

(Armensache).

Bei der Civilkammer des Kgl, Landgerichts Kaiserslautern klagt Karolina Mann, ledig, voll- jährig, gewerblos in Kaiserslautern wohnhaft, durch Rechtsanwalt Gros hier als Prozeßbevollmähtigten vertreten, gegen Andreas Gustav® Robert Heckert, Schlosser, früher in der Kammgarnspinnerei Kaisers- lautern beschäftigt gewesen, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, auf Ent- \cädigung, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen, der Klägerin für die ihr dur< sein re<ts- widriges Verhalten, insbesondere dur<h den Bruch seines Cheversprehens zugefügten Nachtheile folgende Entschädigung zu bezahlen: /

1) für Erschwerung der Gelegenheit zur Ver- beirathung und für der Klägerin verursahte Aus- lagen zusammen 1230 4 _ nebst Zinsen zu 5% vom Tage der Klage an, 2) für Kosten des Unterhaltes und der Erzichung des von der Klägerin am 9. Juli 1885 geborenen Kindes Namens Amalie Elisabetha Mann a. für die Zeit von der Geburt des Kindes bis zum 9. September 1886 den Betrag von 280 46 nebst Zinsen zu 5 9% vom Lage der Klage an, b. für die spätere Zeit vom 9. September 1886 bis zum vollendeten 15. Lebensjahre des genannten Kindes einen in monatlichen Raten voerauszahlbaren Betrag von 240 Æ jährli nebst Zinsen zu 5% vom jedes- maligen Tage der Fälligkeit an, oder aber für die Kosten der Erziehung und . des Unterhaltes dieses Kindes eine nach rihterlihem Ermessen zu bestimmende Gesammtentschädigung mit Zinsen zu 59/0 vom Tage der Klage an, endlih dem Beklagten die Prozeß- kosten zur Last zu legen und das ergehende Urtheil, soweit es die Alimente betrifft, für vorläufig voll- \tre>bar zu erklären. : !

Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Ver-

handlung des Rechtsstreites in die hiezu bestimmte öffentlihe Sitzung genannter Kammer vom 2. De- ember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- orderung vor, einen bei genanntem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, was zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten bekannt gegeben wird. A. 299/1886.

Kaiserslautern, den 21. September 1886.

Der Gerichts\chreiber am Kgl. Landgerichte. Dr. Wolf, Kgl. Sekretär. [31209] Oeffentliche Zustellung.

Der Partikulier Kaja in Löten, vertreten durh den Rechtsanwalt Fuhge hier, hat unterm 23, August cr. bei dem Königl. Amtsgericht XI. hierselbst gegen die Vogelhändlerin Frau Kapitain Vietheer, zuleßt in Hamburg, 1. Erichstraße 24 11. wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, Klage erhoben wegen 156,00 M nekst 6 9/0 Zinsen seit dem 1. März 1586

[31196]

Shadenersatz für einen verta:s{<ten Papagei, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurtheilen : L 1) 156,00 M nebst 6%/s Zinsen feit dem 1. März 1886 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen resp. zu erstatten. 2) 200 Urtheil für vorläufig vollstre>tar zu er- ären.

Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht IX. zu Königsbera i. Pr. auf den 6. November 1886, Vormittags 95 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg, den 21. September 1886.

Borchert, Gerihts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. RI. J, V. [31220] Oeffentliche Zustellung.

Die vecehelihte Bä>ker Dahlitz, Friederike Marie Ottilie, geb. Franke, zu Kottbus, vertreten dur< den Rechtsanwalt Ehrlich zu Kottbus, klagt gegen ibren Ehemann, den Bäcker Paul Dahlig, früher in Kottbus, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage auf Ehetrennung :

das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den \<uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus auf den 15. Dezemver 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 24, September 1886.

Vülow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31202] Oeffentliche Zustellung.

Die Scharfrichter-Gehülfenfrau Amalie Kraft, geb. Purwin, aus Königsberg, im Beistande ihces Che- mannes, vertreten dur< den Re<htsanwalt Nohrer in Lößen, klagt gegen die Tischlermeister Carl und Catharine, geborene Gerlißki—Starzinski'shen Che- leute, unbekannten Aufenthalts, wegen 300 4, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahblung von 300 é. nebst 59/0 Sinfen feit dem 1. Januar 1882 fowie Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Lößen auf den 16. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen ZusteUung wird dieier Auszug der Klage bekannt gemat.

Löten, den 23. September 1886.

Jeziorowsky,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31201] Oeffentliche Zustellung.

Der ehemalige Notar Dominik Ernst Thirion in M Rue St. Pères, jeßt zu Semécourt wohn- aft, vertreten dur< Rechtsanwalt Dourt, klagt gegen die Dienstmagd Catharina Schweiger, früher in Angers in Frankreich, jeßt unbekannten Auf- enthalts, und Genossen, wegen Nichtberücksichtigung des sich ergebenden Uebershusses aus der zur De>kung der Versteigerungskosten stipulirten 13 9/0 und 14% bei Vertheilung des Erlöses der am 26. Dezember 1884 und 22, September 1885 auf Anstehen der Eheleute Johann Peter Schweitzer zu Lagrange resp. deren Erben versteigerten Immobilien dur<h das Vertheilungsgeriht mit dem Antrage, auf Abände- rung des Theilungsplanes des K. Amtsgerichts Die- denhofen vom 7. März 1886 dahin, daß der ver- bleibende Uebershuß aus den zur De>kung der Ver- steigerungskosten stipulirten 13 und 14 %/o zur Aktiv- masse hinzugerehnet werde, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mey auf E den 7. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meg, den 24. September 1856.

Metzger, Landgerichts-Sekretär, i

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [31224] Oeffeutliche Zustellung.

Der Vüreaugehilfe Johann Carl Wilhelm Heinze zu Weißenfels, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Sickel daselbst, klagt gegen seine Chefrau Ottilie Heinze, geborene Löb, in unbekannter Abwesenheit, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ghetrennung, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- N E Königlichen Landgerichts zu Naumburg a. S. au den 20. Januar 1887, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugela)senen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schneider, als Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[31197] Zust

Oeffeutliche Zustellung.

Der Jfaac Coblenß, Fabrikant in Pfalzburg wohnend, vertreten durch Rechtskonsulent Hohl hier, klagt gegen die j

1) Viktorine Piquet, Chefrau des Johann Baptist Bur, Tagner zu Burscheid, 9) Iohann Piquet ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, / 3) Ana Piquet, Dienstmagd in Mittel- ronn, wegen Theilung und Licitation, j mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten, mit dem Kläger zur Theilung der Nachlassenschaft des zu Bur}|cheid verstorbenen Johann Piquet zu schreiten, zum Zwe>ke dieser Abtheilung die Licitation der nachbes<hriebeuen zu diesen Massen gehörigen Immobilien zu verordnen zu den beigefügten An- \hlagspreisen und zu den in Burs e ortsüblichen Versteigerungsbedingungen nah gehöriger Bekannt- machung in der Saarburger Zeitung; mir dieser Theilung resp. den nöthigen Versteigerungen den Kaiserl. Notar Lobstein in Pfalzburg zu beauftragen und die Kosten der Masse zur Last zu legen, auch

das Urtheil für vorläufig vollstretbar zu erklären.

Folgt Abschrift der zu versteigernden Liegenschaften. Bann von Burscheid:

1) Ein Wohnhaus mit Scheune, Stallung, An-

und Zubehörungen, Garten von circa 5 Ar

5 Centiar, gelegen zu Burscheid, Sektion C.

Nr. 159, 164, 165, 165, 170, 173, 174,

Anschhlagspreiss . . . . . . . #6_80,00, Sektion B. Nr. 547, 548, 14 Ar 96 Centiar, Feld und Wiese, Kanton Langmatt,

Anshhlagspreis . . . .. . . o 29,00, 3) Sektion B. Nr. 360, 11 Ar 50 Centiar Feld,

Kanton Mittelfeld, Anschlagspreis . A úÆ. 10,00, Bann von Brauweiler : ; Sektion A. Nr. 621, 621, 622, 622, 623, 623, 95 Ar 50 Centiar Feld und Wiese, Kanton Honigfeld,

An]1chlag8preis . L 6 30,00, und ladet den Beklagten Johann Piquet zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- liche Amtsgericht zu Pfalzburg auf

Mittwoch, den 10. Novemver 1886, Vormittags 9 Uhr. S

Zum Zwecke der- öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bruer, /

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [31198] Oeffentliche Zustellung. :

Die Elisabeth Brunner, Wittwe von Valentin Jung, zu St. Louis, vertreten dur<h den Rechts- konsulent Hohl hier, klagt gegen den Ioseph Becker, Tagner, und tessen Ehefrau Marianne Schmitt, früher in St. Louis, jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus baarem Darlehn und aus Güterzins, mit dem Antrage auf Vexurtheilung der Beklagten als Solidarschuldner zur Zahlung von 309 é. nebst 5 9/0 Zinjen seit dem 1. Januar 1586, vorläufige Vollstre>barkeit dcs zu erlassenden Urtheils und ladet die Beklagten zur mündlichen Wer- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geri<t zu Pfalzvurg auf

Mittwoch, den 10. November 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird

diejer. Auszug der Klage befanut gemacht. Brucker, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

4)

[31204] Oeffentliche Zustellung.

Die Viktorine Streiff, Chefrau von Karl Johann Siegfried, Schreiner in Mainz, und Gen., vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Vohsen, klagen gegen den Fohann Michel Streiff, früher in Freibuß, jegt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Thei- lung, mit dem Antrage:

Es wolle dem Kais. Landgerichte gefallen, der Auseinandersezung und Theilung dur<h Akt vor Notar Fick vom 4. August 1886 die gerichtliche Bestätigung zu ertheilen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserl. Landgerichts zu Saargemünd auf den 20.Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saargemünd, den 23. September 1886.

Der Obersekretär : Erren.

[31206] Oeffentliche Zustellung.

Der Nikolaus Göttmanu, Kaufmann, in Spittel, vertreten dur< Rechtsanwalt Karl, klagt gegen die Elisabeth Bourg, Wittwe von Franz Junger, MWirthin, früher in Spittel, später in Paris, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Theilvng, mit dem Antrage:

Wolle Kaiserl. Landgericht der vor Notar Cor- humel zu St. Avold am 24. Juli 1886 ver- lautbarten Liquidation und Theilung die gericht- lihe Genehmigung ertheilen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserl. Landgerichts zu Saargemünd auf den 13. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i:

Saargemünd, den 23. September 18836.

Der Obersekretär : Erren,

[31205] Oeffentliche Zustellung.

In der gerichtlichen Theilungssahe der Barbara Peifer, ohne Gewerbe, Wittwe von Michael Killian, in Wiebersweiler wohnend, und Konsorten, vertreten dur<h Rechtsanwalt Engelhorn, gegen 1) Maria Killian, Ehefrau von Hilarius Rambaud, und 2) den genannten Hilarius Rambaud, ohne Gewerbe, Beide ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort , hat der beauftrqgte Notar Dopffer zu Albesdorf Termin zur Lizitation auf den 27. Oktober c., Nachmittags 2 Uhr, zu Wiebersweiler in der Wirthschaft der Wittwe Killian festgesetzt.

Die beiden genannten Verklagten werden zu diesem Termine hierdurch vorgeladen.

Saargemünd, den 23. September 1836.

Der Obersekretär. Erren.

[31199] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmachergeselle Vincent Orlowski zu Exin, vertreten dur< den Nechtsanwalt Kaszlinski hiex, klagt gegen den Eigenthümer Joseph Ortowski, Aufenthalt z. Z. unbekannt, wegen 135 4 Zinsen von einer Darlehnsforderung von 600 46 für die Zeit vom 1. Januar 1882 bis zum 1. Juli 1885 mit dem Antrage, des Beklagten zur Zahlung von 135 4 zu verurtheilen, auch das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schubin auf den 30. November 1886, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schubin, den 22. September 1886.

Boodstein,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31228] Oeffentliche Zustellung.

Xaver Hiller, Rentner zu Kolmar wohnend, ver- treten durh Rechtsanwalt Dr. Ruland, klagt gegen seine Ehefrau Josefine, geborene Richert, früher zu Kolmar wohnend, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage auf Ehe- \cheidung und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Abth. T. Civil- e E de Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar 1. .+ au den 9. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts - Sekretär : Jansen.

[31212] Oeffentliche Zusteliung.

Die Amalie Kucny, Wittwe I. Ehe von Ambro- sius Kuntz und I1. Che von Gustav Julius Froeschle, jeßige Chefrau von Victor Spohni zu Straßburg, vertreten dur< Rechtsanwalt Leiber, klagt gegen den Eigenthümer Gottlieb Guhl in Straßburg, jeßt zu Bern in der Schweiz wohnkast, mit dem Antrage; Das Gericht wolle im Urkundenprozeß erkennend den Beklagten verurtheilen, an Klägerin die Summe von 1000 M nebst 5 9/0 Zinsen vom 1. März 1885 an, sowie die Kosten des Rechtsstreits zu bezahlen und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhanètlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- fammer des Kaiserli<en Landgerichts zu Straß: burg auf den 14. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär : e) Krümmel. [31222] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Bureau-Assistent Martha Ochlschlaeger, geb. Hanau, jeßt zu Tilsit, vertreten dur den Rechts- auwalt Schlee hier, klagt gegen den Burau- Assistenten Eugen Oechlschlaeger, früher zu Kulm, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, wegen unordentlihen Lebens- wandels, grober Shmähungen und Beschimpfungen auf Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen, den Beklagten für den allein s{nldigen Theil zu erklären, demselben au die Kosten des Rechtsstreits aufzu- erlegen und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf

den 14. Januar 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaîfenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 21. September 1886.

Krause, ,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[31227]

Anna Demmler, Ehefrau des Schuhmachers Theodor van Thiel zu Materborn, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve auf den 7. Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr.

Kewenig, Assistent, , als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31225] Vekanntmachung.

Durch Urtkeil der Abtheilung I. der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. vom 24.Sep- tember 1886 wurde die Trennung der zwischen den Eheleuten Jofefine Hug und Johann Adolf Meyer, Conditor, Beide zu Neubreisah wohnend, bestehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen.

Dem Ehemann wurden die Kosten zur Last gelegt.

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen.

[31226] Gütertrennung. 2

Dur< rechtskräftiges Urtheil der 2. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 14. Juli 1886 ist die zwischen den Cheleuten Adolf Langewische, früher Kaufmann, jetzt in Konkurs be- findli<h zu Godesberg, und Wilhelmine Zumwinkel, Ehefrau Adolf Langewische, ohne besonderes Gewerbe zu Godesberg, bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Boun, den 21. September 1886. :

Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts

Donner, Landgerichts-Sekretär.

[31232] Oeffentliche Ladung. _

Nachdem die Königliche General-Kommission zu Han- nover die Niederlegung und Theilung der Interessenten for Bruchholz der Gemeinde Hachmühlen, Kreis Springe, für stattnehmig erkannt hat, so werden auf Grund des 8. 86 und folgende des Theilungsverfahrent- Gesetzes vom 30. Juni 1842 alle unbekannten Theil- nehmer, welche aus irgend einem Grunde Ansprüche an die Theilungsgegenstände zu machen haben, ¿Ur Anmeldung und Klarmachung ihrer An- und Wider- sprüche hierdur< aufgefordert, in dem auf Sonun- abend, den 27. November 1886 , Morgens 10 Uhr, im Schaper" hen Gasthause zu Hachmühlen anberaumten Termine zu erscheinen, unter der Ber warnung, daß im Falle des Ausbleibens ihre etwaigen Berechtigungen nur nah Angabe der übrigen De theiligten berü>si<tigt und sie in sonstigen Beziehungen als zustimmend angesehen werden sollen. M

Zugleich wird den aus irgend cinem Grunde theiligten Dritten, insbesondere den Zehntherrel uts erren, Pfandgläubigern, Hütungs-, Fischerel- oder sonstigen Servitutberechtigten nachgela)cn,, ihr etwaiges Interesse bei dem Geschäfte, soweit fie e für nöthig halten, zu bea<ten und hat Jeder, seine Rechte niht anmeldet, es si beizumessen, weni deren Sicherstellung unterbleibt.

Hameln, den 24. Septcmber 1886.

Der Königliche Spezial-Kommissar-+ Schmiede>, Regierungs-Assessor.

orgen hält, E 11. C. 719. 86

M 31102]

31289]

; 228,

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, deu 28. September

188G,

=-

Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl.

Preuß. Staats - Anzeiger und das Central - Handels-

register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Ste>bricfe und UntersuGungs-Sachen.

2. Zwangsvollstrekungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung

i

F Ste>briefe und Untersuchungs - Sachen. |

31290] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Buchhalter Carl Hoppe, ungefähr 40 Jahre alt, zuleßt hier, Kott- huser Damm 96, wohnhaft gewesen, welcher sich ver- ist die Untersuchungshaft in den Akten wegen wiederholter Urkunden- #ls<ung und Betruges verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 1/12, abzuliefern.

Berlin, den 25. September 1886.

Röniglihe Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht I.

Beschreibung: Alter ca. 40 Jahre, Größe 1 m 70 cm, Statur \{lank, Haare dunkel, Stirn frei, Bart : kleinen dunklen Sbnurrbart, Augenbrauen dunkel, Nase gewöhnli<h, Mund gewöhnli, Zähne

mli< vollständig, Kinn rund, Gesicht offen, rund, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch.

31362] __ Ste>brief. È Der des Diebstahls dringend verdächtige frühere Laufbursche, spätere Knecht, angeblih au<h Tischler ugust Christoph Giese>e aus Rodenberg,. Kreis Rinteln, geb 6. März 1865 zu Wichtringhausen oder n Hohenbostel, hat si< der Festnahme durch die lut entzogen. : È Es wird ersucht, den Giese>ke, welher s< auch Bruns und Stümer nennt, im Betretungsfalle fest- nehmen und mit allen bei ihm sich vorfindenden Gegenständen und Geldern in das hiesige Amts- ribt8gefängniß einzulicfern, au< Nachricht hieher ur Sache 285/86 gelangen zu lassen.

Giese>e ist mittelgroß, dunkelhaarig, bartlos,

aunäugig und war bekleidet mit schwarzer Hose, grauem Jacet, rundem \{<warzen Filzhut. Ï Geestemünde, 27. September 1886.

Der Königliche Amtsanwalt. D V Dot>horn.

__ Steebbrief. Gegen die naGstehend benannten 8 wehrpflichtigen Personen : a. Edmund Ochsenfarth aus Zella, geboren den 10, August 1861, E b Friedri<h Cduard Gustav Blauwitz aus Nord- hausen, geboren am 10. Dezember 1861, È c. Johann Jacob Nosenthal aus Berlingerode, boren den 21, November 1861, Ï d, Heinrich Flu>ke aus Bodenrode, geboren den 26. November 1861, Ì e, Michael Julius Loeffler aus Breitenworbis, geboren den 10. Mai 1861, | f. Andreas Koeruer aus Niederorschel, geboren iden 17, März 1861, o. Ignaz Karl Herzberg aus Weißenborn, ge- oren den 5. Oktober 1861, h, Johann Friedri<h Heinri<h Roeseling aus

L Bottelnhagen, geboren den 20. August 1859,

Ì welche si verborgen halten, foll eine durch voll- stre>bares Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Nordhausen vom 10. Dezember 1884 erkannte Geld- strafe von je 160 4, für den Unvermögensfall eine Gefängnißstrafe von je 16 Tagen vollstre>t werden.

Es wird ersucht, dieselben zu verhaften, in das stgelegene Gerichtsgefängniß abzuliefern und zu en Acten M. 1. 33/84 hierher Mittheilung zu machen. | Durch Zahlung von 160 4 können si<h die Ver- urtheilten von der Vollstre>ung der substituirten Gefängnißstrafe befreien.

Nordhausen, den 22. September 1836.

Königliche Staatsanwaltschaft. [31291] Lg:

Der gegen den Buchhalter Adolf Gustav Heins- Dorf wegen Unterschlagung iun den Akten T. Ix. B. 999, 86. unter dem 6. August 1886 erlassene Ste>-

lef wird zurü>genommen.

Verlin, den 25. September 1886.

Roniglihe Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht I. 31299] Steckbriefs-Erledigung.

1 Der gegen den Wirthschaftsmeier Gutsch wegen Betruges in den Akten II1. J, 1470/86 unter dem 17. September 1886 erlassene Ste>brief wird zurü>- genommen.

Verlin NW., Alt-Moabit 11/12, den 24. Sep- ember 1886, | __ Der Untersuchungsrichter

bei dem O Landgericht TI. S |

Steckbriefs-Erledigung. Der gegen den Steinschläger Klaus Lx. wegen

versuhten Raubes unter dem 3. August 1886 erlassene

e>brief wird zurückgenommen. Potsdam, den 22. September 1886. Der Untersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht. 27059] A d Der beurlaubte Reservist Johann Heinrih Mabke, Naler, zuleßt in Wormlage, im Kreise Kalau, auf- âltlich, ist beshuldigt, ohne Erlaubniß ausgewandert

u sein Uebertretung gegen $. 360 Nr. 3 des

,

Neis - Strafgeseßbuches. Derselbe wird auf den 29. Dezember 1886, Mittags 12 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht hierselbst zur Haupt- berhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Aus- leiben desselben wird zur Hauptverhandlung ge- [ritten und der Beschuldigte auf Grund der nah

u. . w. von öffentlichen Papieren. S. 472 der Reichs - Strafprozeßordnung von Königlichen Landwehr-Bezirkskommando 2 zu Berlin ausgestellten Bescheinigung vom 7. August 1886 verurtheilt werden. Kalau, den 25. August 1886.

Königliches Amtsgericht.

Zwangsvollstreëungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[31371 In Sachen, betreffend die Zwangsvollstre>ung in die Erbzinsmühle zu Viez, hat das Großherzogliche Amtsgericht zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan fowie zur Vornahme der Bertheilung Termin auf Dienstag, deu 19. Oktober 1886, E Vormittags 10 Uhr, bestimmt, Der Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters sind zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichts\chreiberei niedergelegt. Hagenow, den 22. September 1886. L, Jurges, Gerichtsschreiber des Großherzogl. Mectlenburg-Schwerinshen Amtsgerichts.

[31372] _ ___. Aufgebot.

Der Herr Kammergerichts-Präsident hat das Auf- gebot der von dem bei dem hiesigen Amtsgericht I. angestellt gewesenen Gerichtsvollzieher Lehmann I. bestellten Amtskaution von 600 4 beantragt.

Diejenigen, welhe aus der Amtsführung des 2c. Lehmann 1. Ansprüche an diese Kaution zu machen haben, werden aufgefordert, spätestens in dem auf deu 7. Dezember 1886, Vormittags 112 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrich- straße 13, Hof part., Saal 32, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die über ihre Ansprüche sprechenden Urkunden vorzulegen, widrigen- falls sie mit ihren Ansprüchen auf die Kaution werden ausge]chlossen werden.

Berlin, den 21. September 1886.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 48. [31302] Aufgebot.

Das Fräulein Henriette Amalie Jessen ina Ton- dern, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Stemann in Flensburg, hat das Aufgebot zweier 4# %/ Priori- täts - Obligationen der Schleswigschen Eisenbahn, und zwar:

Litt. C. Nr. 7511 à 200 Thaler und

Litt, D. Nr. 10 799 à 100 Thaler, welhe im Sommer 1885 verloren gegangen sind, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufge- fordert, spätestens in dem auf

Mittwoch, den 25. Mai 1887,

Mittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichhueten Gerichte, Zimmer Nr. 20, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Flen®vurg, den 22. September 1886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IT. Brinkmann.

P Ausgebot.

Das Fräulein Charlotte Störzel zu Schwerin in Mecklenburg hat als legitimirte N des Gläubigers das Aufgebot der ilr angebli<h verloren gegangenen, am 1. November 1865 für den Ritter- gutsbesißer Störzel Czier8piß über 200 Thlr. aus- gestellten Aktie Nr. 29 der Mewer Kredit-Gesell- \haft beantragt.

Es ergeht deshalb an den Inhaber der Urkunde die Aufforderung, spätestens in dem

aut 26,-Mai 1887, Mittags 12 Uhr, Zimmer Nr. 6 anstehenden Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, wi- drigenfalls dieselbe für Éraftlos exklärt werden wird.

Mewe, den 23. September 1886.

Königliches Amtsgericht. [31366] Aufgebot.

Auf den Antrag der unvereheli<hten Sammet- \shneiderin Caroline Heise zu Linden wird dec In- haber des von der Königlichen Residen;stadt Han- nover unter dem 16. Februar 1880 ausgestellten, auf den Inhaber lautenden Leihkafse-Scheines Litt. C., Hauptnummer 13301, Controlenummer 4253, über Einhundert Mark, aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, 2. Oktober 1889,

Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt wer- den wird. i Hannover, 23. September 1886.

Königliches Amtsgericht. 1V.Þ.

A gez. Jordan.

(L. 8.) Aúsgefertigt: Thiele, Gerichtsschreiber.

[31140] î :

Auf begründet befundenen Antrag werden :

1) Kampe Hinderks Kampen, geboren am 21. Ok- tober 1848 zu Warsingsfehnpolder als Sohn des Arbeiters Hinderikus Kampen und dessen Chefrau Hinderika Tönjes, geb. Dülweert, welher vor etwa 10 Jahren als Matrose zur See gegangen ift, und seitdem nicht von si hat hören lassen,

9) Tönjes Klumker, geboren zu Leer am 20. August 1823 als Sohn der Eheleute Shuhmacher Tönjes Klumker und Hiske Ummen Gerdes, welcher vor

15 bis 20 Jahren nah Amerika ausgewandert ist und niemals Kunde von si<h geaeben hat,

Beffentlicher Anzeiger.

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Literarische Anzeigen. In der Börsen-

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „„Juvalidendank“‘, Rudolf Mosse, Haasenstein «& Vogler, G. L. Daube æ& Co., E. Schlotte, Vüttner «& Winter, sowie alle übrigen gröftereu

Annoncen-Bureaux. L

8, Theater-Anzeigen. | 9, Familien-Nachrichten. Beilage.

3) Ußbo Klumker, Sohn der sub 2 genannten Eheleute, geboren am 23. September 1825, welcher mit dem sub 2 Aufgeführten na< Amerika ausge- wandert und seitdem verschollen ift,

4) Anna Elisabeth Klumker, Tochter der sub 2 gede<ten Eheleute, geb. am 6. Dezember 1827, welche mit den zub 2 und 3 Genannten ausgewan- dert, ohne daß wieder Nachriht von ihr eingegangen,

5) Fraukelina Klumker, geb. am 22. Januar 1838, als Tochter der sub 2 namhaft gemachten Cheleute, welche mit ihren Geschwistern sub 2, 3, 4 auêge- wandert und von der gleichfalls keine Kunde wieder eingelaufen ift,

6) Hinrikus Eimers, geb. zu Rhaudermoor am 14. März 1841 als uneheliher Sohn der Stientje Hilfken Eimers, nachherigen Chefrau Buerma, wel<her 1863 als Schiffer zur See gegangen und von welchem seitdem nichts wieder gehört ift,

7) Johann Friedrih Dost, Sohn des Seemanns Harm Dost und dessen Chefrau Margaretha, geb. Heikema, zu Westrhauderfehn, geb. am 28. Oktober 1848, welcher als Seefahrer vor 19 Jahren mit einem unbekannten Schiffe in See gegangen, ohne daß seitdem Nachricht über sein Verbleiben ein- gegangen,

8) Klaas Brinker, geb. zu Sautelersiel am 19. September 1831 als Sohn der Eheleute Ar- beiters Berend Brinker und Antje Klaasfen Alting, welcher vor mehr als 20 Jahren als Matrose zur See gegangen und von dem nichts wieder gehört ist,

9) Peter Kuno Heikes von Leer, geboren zu Weener am 14, September 1847 als Sohn der Cheleute Maklers Koene Nannen Heikes und Tomke, geb. Acissonius, welcher 1876 als Capitain des Schiffes Christine Hinderike, von Brake aus in See gegan- gen und von dem wie von dem Schiffe und der Be- saßung nichts wieder verlautbart,

10) Hinri<h Gebhard Kreling von Westrhauder- fehn, geb. am 28. April 1847 als Sohn der Ehe- leute Schönfärbers Johann Conrad Kreling und Gebke Catharina, geb. Müller, welcher, früher Kauf- mann, später Hofiarkeitor zu Sellerhausen, von dort am 7. August 1875 spurlos verschwunden ist,

und die pon denselben etwa guriggelanmen Erben und _Crbnehmer“ hiedurch geladen, si< binnen einer Frist von 9 Monaten und spätestens in dem auf

Sonnabend, den 9. Juli 1887,

: As 12 Uhr, anberaumten Termine bei dem unterzeihneten Ge- rihte riftli oder persönlich zu melden, widrigen- falls die Verschollenen für todt erklärt und deren Nachlaß den alsdann bekannten Erben überwiesen werden ‘soll.

Leer, den 18. September 1886.

Königliches Amtsgericht. L. v. Nordheim.

9 (312101 Bekanntmachung.

Das K. Landgericht Zweibrücken hat in Sachen des Julius Elias, Kaufmann, in Zweibrü>en wohn- haft, und 4 Gen., das Abwesenheitsverfahren betrei- bend, gegen Michael Elias Elias, Kaufmann, früher in Zweibrücken wohnhaft, zuleßt in Rio de Janeiro in Brasilien sich aufhaltend, mit Entsheidung vom 16. September 1886 den betreibenden Theil zum Beweise dur Zeugen daritber zugelassen, „daß der Abwesende Michael Elias Elias am 1. Februar 1866 von dem Bürgermeisteramte dahier einen Paß nach Amerika erhalten hat und gleihdaraufhin ausgewan- dert ist; daß kurze Zeit nah seinem Weggange ein- oder zweimal brieflihe Mittheilungen von ihm an seine Verwandten aus Rio de Janeiro in Brasilien gelangt, seit dieser Zeit aber keinerlei Nachrichten mehr von ihm eiagetroffen sind und daß dessen ge- genwärtiger Wohn- und Aufenthaltsort gänzlih un- bekannt ist.“

Zur Zeugenvernehmung wurde Termin anberaumt auf Samstag, den 30. Oktober nächsthin, Vor- mittags 11 Uhr, im Sizungssaale des K. Land- geri<hts dahier.

Zweibrücken, den 23. September 1886.

Der Kgl. Erste Staatsanwalt. Scerrer. [31177] Bekanntmachung. _Das Königliche Amtsgericht zu Oppeln hat am 20. September 1886 für Recht erkannt : 1) daß behufs Besittitelberihtigung des Grund- stü>s Blatt 56 Konty für den Auszügler Johann Gaida zu Przywor die unbekannten Eigenthums- Prätendenten dahin zu präcludiren, daß ihnen wegen ihrer etwaigen Ansprüche auf das Grundstü ewiges Stillshweigen auferlegt wird; 2) daß den bekannten Eigenthums-Prätendenten, und zwar: a, der ihrem Aufenthalte na< unbekannten Jo- hanna verebelichten Hofekne<ht Nowak, b. dem Häusler August Gaida zu Przyscheß, c. dem Auszügler Johann Gaida in Dombrowka bei Krappiß, . der Rosalie verehelihten Schneider Pelka zu

Groß-Schimnig,

. dem Inlieger Cyprian Gaida in Groß-

Schimnit,

. dem Inlieger Franz Gaida in Brieg, . der Candida verehelihten Eisenbahn-Arbeiter

Zoworka in Zabrze,

. der Marianna Gaida zu Chic:go in Amerika, _ wohnhaft Blachertstraße Nr. 4,

. dem Knecht Anton Gaida in Zlöniß,

. der Wittwe Franziska Gaida in Gorrek,

, dem Gärtner Paul Gaida in Gorrek, m. dem Artillerist Josef Gaida in Breslau,

n. der minorennen Maria “Gaida, bevormundet

dur< den Gemeindevorsteher Niespor zu Gorrek, überlassen bleibt, ihre etwaigen Ansprüche auf das Grundstü>k Blatt 56 Konty in cinem besonderen Nachprozesse zu verfolgen. Oppeln, den 20. September 1886.

: / Pielide,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [31369] Bekanntmachung. Dem Mufsiklehrer Heinrih Beyer (Henry Byar Professor of Musik), zuleßt Marian Street Broklyn, New-York, Vnited States of Amerika wohnhaft, wird hierdurh bekannt gegeben, daß am 22, Mai 1886 das we<selscitige Testament des Bureauvorstehers Ernst Ludwig Gotthardt Beyer und der Chefrau desselben, Auguste, geb. Staub, zu Kottbus vom 10. März 1879, in welchem er zum Miterben ernannt ist, publizirt worden ift. Kottbus, den 23, September 1886. Königliches Amtsgericht.

[31305] Verkündet am 17. September 1886. Wehrmann, Gerichtsschreiber v. e. Im Namen des Königs!

In Sachen des Cigarrenfabrikanten Otto Sartig jun. zu Berlin N., Chaufscestraße 97, Klägers, ver- treten dur den Mechtsanwalt Fens<h zu Wriezen, gegen den Bahnhofs-Restaurateur Flade, zuleßt in Neu-Trebbin, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklag- ten, wegen 127,70 MÆ, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Wriezen dur< den Amtsrichter Reinicke für Recht:

Beklagter wird verurtheilt, an Kläger 127,70 M einbundertsiebenundzwanzig Mark siebzig Pfennige zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Dieses Urtheil wird für vorläufig vollstre>- bar erklärt.

[31304] Verkündet am 17. September 1886. Wehrmann, Gerichtsschreiber v. e. Im Namen des Königs!

In Sachen des Kaufmanns G. A. Stahl zu Wriezen, Klägers, vertreten durh den Rechtsanwalt O zu Wriezen, gegen den Bahnhofs-Restaurateur Flade, zuleßt in Neu-Trebbin, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wriezen dur<h den Amtsrichter Reinicke für Recht :

Der Beklagte wird verurtheilt, an den Kläger 40 vierzig Mark zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Dieses Urtheil wird für vorläufig vollstre>bar erklärt.

[31303] Verkündet am 17. September 1886. Wehrmann, Gerichtsschreiber v. c. Im Namen des Königs!

In Sachen des Brauereibesißers und Destillateurs Gustav Dörfling zu Wriezen, Klägers, vertreten durch den Rechtéanwalt Feuns< zu Wriezen, gegen den Bahnhofsrestaurateur Flade, zuleßt in Neu- Trebbin, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen 89,62 4, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wriezen dur<h den Amtsrichter Reini>ke für Na t d h

Beklagter wird verurtheilt, an Kläger 89 neun- undahtzig Mark 62 Pf. zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Dieses Urtheil wird für vorläufig vollstre>bar erklärt.

[31217] Oeffentliche Zuftellung.

Volbart Johann, Maurer, in Paris, rue du Rhin 16 (Petite Villette) Kläger, vertreten dur Liquidator Krier in Diedenhofen, klagt egen die 1) Jakob Müller, ledig, Taglöhner in aris, rue d’Allemagne 101, 2) Nikolaus Müller, Maurer in Paris, 3) Magdalena Vilvert, Pappen- macherin in Paris, rue de Momorency 15, 4) Nikolaus Vilvert, Knecht, in Paris, Faubourg Poifonnier 175 und Andere, aus Schuldschein vom 27 Januar 1863, mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurtheilung der Beklagten, dur vorläufig vollstretbares Urtheil, zur sammtverbindlichen Zahlung von 200,00 46 nebst Zins zu 5 %/6 seit Klage, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Diedenhofen auf den S8. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: | Berger, Gerichts\<hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [31216] Oeffentliche Zustellung. Johann Volbart, Maurer in Paris, rue de Rhin 16 (Petite Villette) Kläger, vertreten dur< Liquidator Krier in Diedenhofen, klagt gegen die 1) Jakob Müller, ledig, Taglöhner in Paris, rue d’Allemagne 101, 2) Nikolaus Müller, Maurer in Paris; 3) Magda- lena Vilvert, Pappenmacherin, in Paris, rue de Momorency 15; 4) Nikolaus Vilvert, Knecht in Paris, Faubourg Poisonnier 175, und Andere aus Schuldshein vom 15. September 1862, mit dem Antrage auf tostenfällige Verurtheilung der Beklag- ten, durch vorläufig vollstre>bares Urtheil, zur sammt- verbindlihen Zahlung von 200,00 4 nebst 5 9% Zins von der Klage ab und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Diedenhofen auf den 8. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage N gemacht. taate, x E,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.