1886 / 232 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Und per Oktobex-Norcuiber 16,25 4, per November- Dezember —, per Dezember-Januar —, per Ja- nuar-Februar —, per Februar-März —, per April- Nai 16,70

Oclfaaten vr. 1000 kg. Geck. —. Winterraps A, Sommerraps F, Winterrükjen , Sommer- rübsen H

Rüböl per 100 kg mit Faß. Termine bebauptet. Gefündigt 200 Ctr. Kündigungspreis 43,10 A Loco mit Faß —. Loco ohne Faß M, per dicsen Monat 432 4, ver Oftober-Norember und per Noneinber-Dezemker 43,1 bez.,, per Dezember-Januar —, ver April-Mai 44 Lez.

Leinöl per 100 kg loco H, Lieferung —.

Petroleum. (Raffinirtes Standard white) per 4100 kg mit Faß in Posten von 100 Ctr. Ter- mine gesc<äftsles. GeTündigt Ctr. Kündigpr. M Loco #, per diesen Monat —, per Oktober- November —, per November-Dezember —, pcr De- zember-IJanuar —, per Jaunar-Februar 1886, per “v watt —, per März-April —, per April-

Mai —,

Spiritus per 100 1 à 100% = 10000 190. Termine matter. Gekündigt 720000 1. Kündi- gungspreis 37,7 «t, loco mit Faß —, per diesen Monat und per Oktober-November 37,6—37,9 bis 37,8—37,6 bez., per November-Dezember 38,2—38,3 bis 38,0 bez, ver Dezember-Januar —, per Sanuar- Februar 1887 —, per Februar-März —, ver März-Auril —, der April-Mai 39,5—39,6 bis 39,5 bez., ver Mai-Juni 39,9—39,8 bez.

Spiritus per 100 1 à 100% = 10000 9/0 loco ohne Faß 57,9 bez,

Weizenmehl Nr. 00 23,00—21,50, Nr, 0 21,50 bis 19,50 bez, Guter Begehr.

Roggenmchl Nr. 0 u. 1 17,75—17,25, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 19,00—17,75 bez. Nr. 0 15

böber als Nr. 0 und 1 pr. 100 kg br. inkl. Sa. Guter Begehr.

Greslau, 2. Oktober. (W. T.B.) Getreide- markt. Spiritus pr. 1001 1009%% pr. Oftober-No- vember 36,590, do. pr. November-Dezember 36,60, do. pr. April - Mai 37,90. Weizen MNoggen, pr. Oktober 130,60, do. pr. November-Dezember 130,00, do. pr. April-Mai 134,00. Rüböl loco pr. Okftober-November 43,00, do. pr. Avril-Mai 44. Zink: umsatzlos. Wetter: Schön.

Kölu, 1. Oktober. (W. T. B) Getreide. markt. Weizen loco hiesiger 17,25, fremder 18,25, pr. November 16,50, pr. März 17,10. Roggen loco biesiger 1425, pr. Novbr. 13,00, pr. März 13,40, Hafer loco 13,50. Rüböl loco 22,70, pr. Dfktober 22,50, pr. Mai 23,20.

Vremen, 1. Oktober. (W. T. B.) Petroleum (Schlußbericht) ruhig. Standard white loco 6,20 Br.

Hamburg, 1. Oktober. (W.T. B.) Getreide- markt. Weizen loco flau, holsteinischer loco 148,00

—154,00. Roggen loco flau, me>lenburgischer loco 126,00—-135,00, russischer loco ruhig, 98,00— 100,00. Hafer still, Gerste fest. Rüböl ill, loco 407. Spiritus still, pr. Dktober 274 Br., pr. Novernber-Dezember 274 Br., pr. April-Mai 27 Br., pr. Mai-Juni 277 Br. Kaffee geschäftslos, Petroleum matt, Standard white loco 6,85 Br., 6,25 Gd., pr. Oktober 6,20 Gd., pr. November- Dezember 6,30 Gd. Wetter: Schön.

Wien, 1. Oktober. (W. T. B) Getreide» markt. Weizen pr. Herbst 9,12 Gd., 9,17 Br., pr. Früßbjahr 9,50 Gd., 9,55 Br. Roggen pr. Herbst 7,00 Gd., 7,05 Br., pr. Frühjahr 7,27 Gd., 7,32 Br. Mais pr. Septbr.-Oktober 6,40 Gd., 6,090 Br., yr. Mai-Juni 6,55 Gd,, 6,60 Br. Hafer pr. des Gd,, 6,58 Br., pr. Frühjahr 6,88 Gd.,

,93 Br.

Amsterdam, 1, Oktober. (W. T. B.) BVanca- zinn 62.

Antwerpen, 1. Oktober. (W. T. B) Ge- treidemarkt (Schlußbericht), Weizen ruhig. Roggen unverändert. Hafer flau. Gerste unbelebt.

Antwerpen, 1. Oftober. (W. T. B) Petro- leummarkt (Swlußbericht). Raffinirtes, Type weiß, loco 155 bez., 152 Br., pr. November 153 Br., pr. November-Dezember 152 Br, pr. Januar- März 16 Br. Ruhig.

London, 1. Oktober. (W. T. B.) Havanna- zu>er Nr. 12 12 nominell, Rüben-Rohzu>ker 114. An der Küste angeboten 5 Weizenladungen.

London, 1. Oftober. (W. T. B.) Getreide- markt. (Schlußbericht.) Fremde Zufuhren seit leßztem Montag: Weizen 79 300, Gerste 30 200, Hafer 64 400 Ort.

Weizen ruhig, etwas Nachfrage, englisher weißer Weizen und Mehl träge, Mäis und Gerste ruhig, stetig, Hafer gefragt, mitunter theurer.

Liverpool, 1. Oktober. (W. T. B) Baum- wolle (S<hlußberiht). Umsay 8000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Anmcrikaner \<wächer, Surats ftetig. Middl. amerik. Lieferung : November - Dezember 53/32, Februar - März 57/64,

Maärz- April 59/64 d. Alles Käuferpreife.

Liverpool, 1. Oktober. (W. T. B.) (Baum- wollen-Wochenberiht.) Wochenumsat 63 000 B. (v. W. 75 000), desgl. von amerikanischen 45 000 (v. W. 56 000), desgl. für Spekulation 9000 (v. W. 8000), desgl. für Export 3000 (v. W. 5000), desgl. für wirkl. Konsum 51000 (v. W. 63 000), desgl. unmittelbar ex Schiff 5000 (v. W. 5000), wirklicer Erport 4000 (v. W. 3000), Import der Woche 31000 (v. W. 15 000), davon amerikanische 21 000 (v. W. 11 000), Vorrath 377 000 (v. W. 333 000}, davon amezifanis<he 205 000 (v. W. 180 000), s{<wimmend na< Großbritannien 88 000 (v. W. 74000), davon amerikanis<he 52000 (v, W. 40 000).

Der efffeÉtive Borrath beträgt 72 670 Ballen mehr als der ges<ätßte.

Manqcze#er, 1. Oktobe, (W. T. B) 12r Water Tazlor 63, 30r Water Taylor 82, 20r Water Leigh 7%, 390r Water Clayton 8, 32r Mo Brooke 8, 40r Mule Mayoll 8#, 40r Medio Wilkinson 94, 32r Warpcops Lees 7%, 36r Warp- <0 Rowland 8{, 40r Double Weston 87, b60r Double courante Qualität —, 32“ 116 yds 16 X 16 grev Printers aus 32r/46r 170. Stetig.

Glasgoiv, 1. Oktober. (W. T. B.) Roheisen ei numbers warraxts 40 #6. 9 d. bis 40 h Paris, 1. Oktober. (W. T. B) Produkten- markt. Weizen rubig, pe. Oktober 22,60, pr. No- vember 22,75, pr. November-Februar 22,90, pr. Fanuar-April 23,10, Mehl 12 Marques ruhig, pr. Oktober 49,25, pr. November 49,60, pr. No-° vember-Februar 90,29, pr. Januar-April 51,10, Rähöl fest, pr. Oktober 50,50, px. November 50,75, Þr. November-Dezember 51,00, pr. Januar-April

52,00. Spiritus rubig, pr. Oktober 40,75 pr. No- vember 40,75, pr. November-Dezember 41,00, pr. Iamiar-April 41,50.

Havre, 1. Oktober. (W. T. B.) von Peimann, Ziegler u. Co.) _ Nork eröffnete mit 10 Points Baiffe. der Januar 60,00. Behauptet.

New-York, 1. Oktober. (W.T.B.) Waaren- beri6t. Baumwolle in New - York 9s, do. in New-Orleans 9}, Raff. Petroleum 70%/o Abel Test in New-York 64 Gd., do. in Philadelphia 65 Gd. Rohes Petroleum in New-York 6 C., do. Pipe line Certificates —— D. 627 C. Mebl 3 D. C. Rother Wintcrweizen loco D. 855 C., pr. Oktober D. 85% C., pr. Novbr. D. 86s C., pr. Juni 1887 D, 952 C. Mais (New) 47. Zucker (Fair refining Muscovados) 41/16, Kaffee (Fair Rio-) 114. Schmalz (Wilcox) 6,90, do. Fairbanks 7,00, do. Robe und Brothers 6,85. Spe>k 7%. Getreidefracht 4.

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlachtvichmarkt vom 4. Oktober 1886. Auftricbh und Marktpreise nah Fleishgewicht, mit Ausnahme der Schweine, welche nah Lebendgewicht gehandelt werden.

Rinder. Auftrieb 3599 Stü>k., (Durc\chnitts- preis für 100 kg.) I. Qualität A, 11. Qualität M, TII. Qualität 72—90 #4, IV. Qualität 54—64 M. Sc<weine. Auftrieb 984 Stü>k. (Durch- \<nittspreis für 100 kg): Me>tlenburger 95—98 M, Landshweine a. gute 92—94 #Æ, b. geringere 86—90 A bei 20 9/0 Zara, Bakony 86—88 b, 50 Pfd. Tara per Stück, Serben —#, Russen 4.

Kälber. Auftrieb 774 Stü>k. (Durchschnitts- preis für 1 kg.) T. Qualität 0,96—1,12 4, 1I. Qualität 0,60—0,92 M.

Schafe. Auftrieb 2734 Stück. (Durchschnittspreis für 1 kg.) I. Qualität M, Il. Qualität &, TII. Qualität M

Zuckerbericht der Magdeburger Vörse, den 1. Oktober, Mittags. (Magdb. Ztg.) Rohzu>er. Das Angebot neuer Waare mehrte ih während der vergangenen Woche von Tag zu Tag, so daß es bald den Begehr, troßdem derselbe namentlih von Seiten unserer beimis<hen Raffinerien in re<ht ansehnlichem Umnfange auftrat, überwog.

Die mattere Stimmung, w*l<he s< bereits zu Ende der Vorwoche fühlbar machte, wurde außerdem dur< ungünstige Nachrichten von den ausländischen Zuckermärkten übel beeinflußt und artete bald in cine entschiedene Flaue aus, in der Preise für

feine Naffinerie-Waare ca. 1,— A,

für Grportzucker «e —,50

für Nachprodukte 30 verloren. Zu den gewichenen Preisen stellte sich am Schluß der Woche etwas mehr Kauflust ein, umge- seßt wurden 224 000 Ctr. ;

NRaffinirte Zucker. Das Geschäft in raffi- nirten Zu>kern war im Laufe dieser Berichtswoche größtentbeils ein re<t ruhiges. Die Preise von Broden behaupteten bei kleinem Angebot ihren vor- wöchentlichen Preisstand, während gemahlene Zu>er, besonders prima gemablene Melis, von denen schon größere Posten auch in Locowaare an den Markt famen, in den lezten Tagen 25—50 billiger er- lassen wurden.

Melasse: Effektiv bessere Qualität, zur Eut- zu>kerung gecignet, 42—43 Grad Vé. ohne Tonne 3,90—4,50 M, geringere Qualität, nux zu Brennerei- zwe>en passend, 42—43 Grad Vé. ohne Tonne —.

Unsere Melasse-Notirungen verstehen sih auf alte Grade (429 = 1,4118 \pez. Gewicht).

Ab Stationen: Granulatedzucker, inkl. Krystallzu>ker, L, über 98 9/9 do, II. 98 9/0 Kornzucker, exkl, von 96% 20,50—21,09 do. 88 Gd. Rendem. 19,40—19,30 Nachprodukte, 75 Gd. Rendem. 16,30—17,30 Bei Posten aus erster Hand: Raffinade, ffein, ohne Faß 27,25 Do. fein, s 27 00 Melis, ffein, S

(Tclegramm Kaffee. News

Hier werthet

M

‘#1 08 an]

C R

do. mittel, do. ordinär, Würfelzucker, I,

mit Kiste do. T, Ï ye Gem. e I, mit Faß D, . "e Gem. Melis, do.

E Farin

26,29—27,00

25,50—26,25 24,50—24,75

Q S L D T T T T. V

M F | « « 22,00—24,00 Die Aeltesten der Kaufmannschaft.

Frankfurt a. M., 29. September. (Getreidc- und Produktenbericht von JosephStrauß.) Unfer Getreidemarkt trug troß der von den aus- wärtigen Plätzen eingelaufenen wenig freundlichen Meldungen den Stempel der Festigkeit in ausge- prägter Weise zur Schau. Es entwi>elte si<h mehr Kauflust und zwar dehnte sich dieselbe hauptsächlich auf Gerfte, Hafer und Raps aus. Weizen be- wegte sih in engen Grenzen des Umsayes. Export tot, die hiesigen großen Mühlen beherrschen den Markt. Ab Umgegend 16#—# 4, frei hier 17 M, kurhef. u. norddeutsher 163—2 4. nominell, ruf}. Sorten stramm gehalten 183—19{ A Roggen lustlos aber nit flau, 13—4 4 hiesiger, russ. 13}—è # Gerste ift neuerdings in feinen Quali- täten erheblich besser gefragt und dementsprechend höher im Preise gehalten worden. Mittel- und ge- ringe Qualitäten no< immer vernachlässigt. Gute Brauerwaare 15—16$ 4, die feinen Sorten bringen von 17}3—20 (A Anhaltende Frage zum Versandt. Hafer, sowohl von Spekulanten wie Händlern mehr beahtet und -in fester Stimmung. Für Raps bleibt gute Frage bestehen, 2153—} M, für feinen böhmischen soll sogar 227 M bezahlt sein. Mais, etwas be- schädigt, 103—11 4 Mehl hat eine weit festere Haltung bewahrt und zeigte namentli< zu Anfang der Woche entschiedene Neigung zur Besserung, es sind loco größere Posten an Bäkereien abgegangen, fo daß eine Lhtung der Vorräthe zu gewahren is. Wir notiren: Hiesiges Weizenmehl Nr. 0 311—323 M, Nr. 1 27—28 M, Nr. 2 25—26 M, Nr. 3 23— 24 M, Nr. 4 17—} M, Nr. 5 15—16 4A Milch- brob- u. Brodmehl im Verbande 49—52 4, nord- deutsche und westfälisWe Weizenmehle Nr. 00 21}— 2 M pc. September-Dezember ab Mühlen. Roggen- mehl Nr. 0 224-—23>} M, Nr. 0/1 21}—223 M, Nr. 1 18—-19 #, Nr.2 16—} Æ Roggenkleie

44—. M, Weizenkleie 4 A (bei Abnahme von

900 Centnern an), Malzkeime 4,10—4,20 Heu 21—] M und Stroh 2—} per Centner. Meocestorfstrea, prima 1,30 4, Spelzenspreu 1,20 M. Sefamkuchen 5,40 4, Rapzkuchen 6—t 4 Rüböl im Detail 453 Æ Chkilisalpeter per Februar 1887 lieferbar 9! —10 M

Generalversammlungen.

99, Okt. Vereinigte Königs- und Lanrahütte, Aktien-Gesellschaft für Vergbau und Hüttenbetrieb. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin.

Berliner Maschinenbau - Aktien - Ge- sellschaft vormals L. Schwarztzkopff. Ord. und außerord. Gen.-Vers. zu Berlin.

Wetterbericht vom 2, Oftober 1886, ) Uhr Morgens.

| | Wind. | Wetter. |

| |

C.=40R.|

9

Q S1

Bar. auf 0 Gr. fiu

° qu. d. Meeres\p.! el

e aat A

F

in 2(

Stationen.

red. in Millim.! Temperatur

O

SW 2 wolkenlos 1 wolfig still Nebel 4 beiter 2 halb bed. 6 bedeckt

Mullaghmorc Aberdeen Christiansund | Kopenhagen . |

S i -

S. i j CGAINSO

Stockholm . Haparanda . Cork, Queens-| R Breft | Dub. S Hamburg .. Swinemünde Neufahrwasser Memel

Pa Münster. . Karlsruhe . . Wiesbaden . München Chemniß .. Berlin. . Wien Breslau . Ale d. Nizza D

D

ARNEaAAEAERE M

14 15 16 13 13

|

4 halb bed. 4 halb bed.

5 wolkig

3/bede>t

4 Nebel 4 heiter 14 1 beiter 8 S 2 wolkenl. 1) 6 NW 2halb bed. 13 1/bede>t 15 SO 1/bhalb bed. 11 O 1 heiter?) 12 SW 4 heiter 14 SO 2 heiter?) 14 NO 2 heiter) 14 SSO 1 wolkenlos 13 |SD 5 /bede>t 13 |ONO 3heiter 13

ONO 1 heiter

still wolkenlos

16

18

1) Thau. 2?) Starker Thau. ® Nebel. 4) Thau.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen

geordnet: 1) Nord-Europa, 2) Küstenzone von Irland

bis Ostpreußen, 3) Mittel-Eurova südlich diefer

Zone, 9 Süd-Suropa. Innerhalb jeder Gruppe it die Richtung von West nah Oft eingcha lten.

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug

2 = leiht, 3 = s{<wa<, 4 = mäßig, 5 = fris,

6 = fstarf, 7 = steif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm,

10 = ftarker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 =

Orkan. Vebersicht der Witterung.

Eine umfangreiche Depression, welche nördlih von Scottland licgt, entsendet einen Ausläufer nah dem südlichen Nordseegebiete, der sich indessen nordost- wärts fortzupflanzen s{eint. Der höchste Luftdruck, 770 min, licgt über den russishen Osftsecprovinzen. Bei \{wacher, meist südlicher Luftströmung ist das Wetter über Deutschland tro>en und ziemlich heiter. Die Temycratur liegt, außer im Nordosten, überall

über ver normalen, Deutsche Seewarte.

rSc9 c

(99

02 3

759 755 7B 759 763 768 770 761 768 761 761 763 761 761 763 765

2

(5 (S)

O

Se

T 764 764

Theater.

Königlihe Schauspiele. Sonntag: haus. 183, Vorstellung. Don Juan. Oper in 2 Abtheilungen, mit Tanz von Mozart. (Frl. Beeth, Fr. v. Voggenhuber, Frl. Pattini, Hr. Ober- hauser, Hr. Biberti, Hr. Ernst, Hr. Krolop, Hr. Schmidt). Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 195. Vorstellung. Ein Winter- märchen. Schauspiel in 4 Akten v. Shakespeare, für die deutsche Bühne neu überseßt und bearbeiter von Franz v. Dingelstedt. Musik von Fr. v. Slotow. Tanz von E. Graeb, In Scene geseßzt vom Direktor Dee. Anfang 7 Uhr.

Montag bleiben die Königlichen Theater geschlossen.

Dienstag: Opernhaus. 184. Vorstellung. Fidelio. Oper in 2 Abtheilungen, nah dem Französischen von &. Treitshke. Musik von L. van Beethoven. (Fr. Sachse-Hofmeister, Frl. Leisinger, Hr. Schmidt, Hr. P Hr. Niemann, Hr. Krolop, Hr. Lieban.) Anfang

E

Schauspielhaus, 186. Vorstellung. Ein Winter- märchen. Schauspiel in 4 Akten von Shakespeare, für die deutsche Bühne neu überseßt und bearbeitet von Franz von Dingelstedt. Musik von Fr. von &Slotow. Tanz von E. Graeb. In Scene gesetzt

Opern-

„vom Direktor Deeß. Anfang 7 Uhr:

Deutsches Theater. Sonntag: Haus Four- chambault.

Montag: Romeo und Julia. Dienstag: Eiu Tropfen Gift.

Wallner =- Theater. Direktion W. Hasemann. Sonntag: Gastspiel des Hrn. Felix Schweighofer. Zum 23. Male: Ein Vlitßzmädel. Posse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Carl Costa. Musik vou C. Millö>ker. (Leo Brüller, Abbé Renard, Saltarelli, Schweitzer : Hr. Felix Schweig- hofer a. G.)

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Victoria-Theater. Sonntag: Zum 162. Male: Amor. Großes Ausstattungsballet von Luigi Manzotti, Musik von Marenco. Dekorationen von E. Falk. In Scene geseht von Ettore Coppint von der Scala in Mailand. 74 Uhr: Großer Triumphzug Julius Cäsar's, ausgeführt von 750 Personen. Anfana 7 Uhr.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater. Direktion: Julius Fritsche. Chausseestraße 25—26.

Sonntag: Mit vollständig neuer Ausstattung, zum 9, Male: Der Nachtwaudler. Operette in 3

Akten (der erste Akt in 2 Bildern) von Zell und Genée. Musik von Louis Roth. Dirigent Herr Kapellmeister Federmann. In Scene gefeßt von Julius Fritzsche.

Die neuen Dekorationen: a. Der Hafen von Vlissingen, b. Zimmer beim Bürgermeister, e. Garten d. Haus mit Straße in Vlissingen, gemalt vom Kais. rufsishen Hofmaler Hrn. Bredow. Die neuen Kostüme nah den Figurinen des Hrn. Fritz- mann vom Ober-Gardcrobier Hrn. Fuchs und der Ober-Garderobiere Frl. Springer angefertigt.

Montag: Zum 10. Male: Der Nachtwaundler.

Residenz - Theater. Direktion: Anton Anno. Sonntag: Zum 37. Male: Die Danischeffs, Schauspiel in 4 Akten von Pierre Newsky. Regie: Hr. Anton Anno. Es finden nur no< 6 Auffüh- rungen statt. E 3

(Leßte Sonntags: Aufführung.)

Montag: Diefelbe Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater. Sonntag: 3. Gast- spiel der Fr. Marie Geistinger mit den Mitgliedern des Friedrich - Wilhelmstädtishen Theaters: Zum 3. Male: Drei Paar Schuhe. Lebensbild mit Gesang in 3 Abtheilungen und einem Vorspiel von Carl Goerlitz, bearbeitet von Alois Berla. Musik von Carl Millö>ker. (Leni : Fr. Marie Geistinger.) Anfang 7 Uhr.

Montag u. folgende Tage: Drci Paar Schuhe.

Walhalla - Theater. Sonntag: Zum 105. Male: Dou Cesar. Operette in 3 Akten von D. Walther. Musik von R. Dellinger.

Montag: Dicselbe Vorstellung.

Königstädtishes Theater. Emil Thomas, Sonntag: Zum 8. Male: Pechschulze. Mit neuen Couplets von Dr. E. Jacobson.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Familien-Nachrichten.

erlobt: Frl. Emma Scheibler mit Hrn. Prof.

Th. Birt (Waldenburg—Marburg).

Ve reheli<ht: Hr. Sec.-Lieut. Ewald v. Schröder mit Frl, Ella von Shu>kmann (Schwerin i. M.). —- Hr. Neg.-Baumeister Arihur Heydemann mit Frl. Martha Hohenstein (Bornstedt—Potsdam). Hr. Stakbêarzt Dr. J. W. Callmer mit Frl. Paula Hedmann (Malmö). Hr. Prem.-Lieut.

von Alten mit Frl. von Colomicr.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. v. Glasow (Bolga). Hrn. Otto Freiherrn v. Houwald (Leibcel).

Hrn. Divisionspfarrer Thiel (Frankfurt a. O.).

Eine Tochter: Hrn. Rechtsanwalt Bading. Hrn. Hauptm. Seger (Frankfurt a. O.). Hrn. Hauptm. v. Freyburg (Rendsburg). Hrn. Werner Graf von der Schulenburg-Heßler (Vitzen- burg). Hrn. Rittmeister v. Plüskow (Demmin). Hrn. Rechtsanwalt van Koolwynk (Kleve).

Gestorben: Fr. NReg.-Baumeister Elise Hensch, geb. Glieni>ke (Küstrin). Hr. Ober-Post-Sekre- tär a. D. Julius Kluckhuhn (Berlin). Hr. Oberst z, D. Robert Köhn von Jaski (Ahlbe>). Hr. Hauptmann L. v. Lüderitz (Hohenwulsh). Hr. Major z. D. Julius v. Rudorff (Brilon).

V

ZwangsvollstreXungen, Aufgebote, Borladungen u. dergl.

[32149] Aufgebot.

Der Landwirth Carl. Schulte-Derne, genannt Krämer, zu Altenderne, vertreten durch den MRechts- anwalt Ellerbe> zu Dortmund, hat beantragt, die über die Band I. Artikel 11 des Grundbuchs von Kirchderne in Abtheilung IIT. Nummer 1 auf Grund des Vertrages vom 24, Juni 1839 zu Gunsten der drei Kinder der Wittwe Eberhard Schulte - Roed- ding, nämli<h Wilhelmine, Henrine und Friedri Schulte-Rödding, genannt Krämer, eingetragene Hypothek von 513 Thalern 3 Sgr. 6 Pf. und die daselbst zu Gunsten der geda<hten Kinder ein- getragenc Schuldentilgungs-Kaution von 133 Thalern gebildete, angebli<h verloren gegangene Hypotheken- urkunde, bestehend in cincr Auëefertigung des gericht- lihen Vertrages vom 24, Juni 1839 nebst an- geheftetem Hypothekenschein, aufzubieten , bchufs Löschung der Post.

Der unbekannte Inhaber dieser U2kunde wird daher aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. Januar 1887, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 28, an- beraumten Termine scine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die letztere wird für krastlos erklärt werden,

Dortmund, den 25, September 1886.

Königliches Amtsgericht.

[32155] Amtsgericht?Hamburg.

Auf Antrag von Jacob Alexander als Testamenis- vollstre>er von Margaretha Christine Detje, ver- treten dur die Rechtsanwälte John Alexander und Dr. A. L. Wex, wird cin Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, wel<he an den Nachlaß der am 20, August 1886 hieselbst verstorbenen Marga- retha Christine Detje Erb- oder sonstige An- sprüche zu haben vermeinen oder den Bestim- munçen des von der genannten Erblasserin am 6. August 1885 errichteten, am 31. August 1886 bieselbst publicirten Testaments, wie auch der Bestellung des Antragstellers zum Testaments- vollstre>er und den demselben als solchem er- theilten Befugnissen, inébesondere der Um- \c<reibungsbefugniß desselben widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, fol<he An- und Widersprüche spätestens in dem auf Freitag, 19. November 1886, 17 Uhr N.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 29, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäch- tigten bei Strafe des Aus\clusses.

Hamburg, den 24. September 1886.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung 1I. Zur Beglaubigung : Romberg Dr., Geri(ts-Sekretär.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Pre

erlin, Sonnabend, den 2. Oktober 1880.

* Narichten von allgemeinerem Futeresse für den Verkchr mit der Post und Telegraphie nebst Porto- und Telegraphengebühren-Tarif.

Gz

Sa

ußischen Slaals-Anzeiger.

Das Postblatt erscheint vierteljährlih, in der Regel am ersten Tage des Vierteljahrs, und kann dur Vermittelung der Deutschen Reihs-Postanstalten gegen Vorausbezahlung

Nach Buenos-Aires können seit dem 1. September Zahlungen bis zum Betrage von 100 Pesos Gold im Wege der Postatiweifsung durch die deutschen Postanjtalten vermittelt werden.

Auf den Postanweisungen, zu deren Ausstellung Fornulare der für den internationalen Postanweisungsverkchr vorgeschriebenen Art zu verwenden sind, ist der dem Empfänger zu zahlende Betrag vom Ab- sender in Pesos und Centavos (Goldgeld, oro sellado) anzugeben; die Umre<hnung auf den hierfür in der Markwährung einzuzahlenden Betrag wird dur die Aufgabe-Postanstalt bewirkt. ostanweisungsgebühr beträgt 20 Pf. Der Abs<{nitt kann zu schriftlihen Miit- Ueber die sonstigen Versendungs-

Die P

mindestens jedo< 40 Pf.

theilungen jeder Art benußt werden.

Bedingungen ertheilen die Postanstalten auf Erfordern Auskunft. g

Im Verkehr mit Luxemburg werden vom 1. Oktober ab Briefe mit Nachnahme bis 400 #., Einschreibpackete und dringende Packete

zur Beförderung angenommen

von 1 Mark zährlih, sowie zum Preise von 25 Pf. für die einzelne Uummer bezogen werden.

nahmegebühr hinzu.

r je 20 M,

Werth der Sendung,

Für die Versendung der bezeichneten Gegenstände sind die na<h- | für den inneren deutschen Verkehr. stehenden Bedingungen maßgebend. S

auf Entfernungen bis zu 10 Meilen von dem betreffenden Taxrgrenz-

Borbemerkungen. welche Gelbdstücke enthalten;

ngen \ 1) Nachnahmebriefe. | E : S : Porto beträgt a. für die Beförderung auf deutschem Gebiet: 20 Pf. Vom 1. Oktober ab wird der Nohrvostbetrieb in Verlin und Charlottenburg, welcher biëher um 9 Uhr Abends geschlossen

E Vas

vunkt, 40 Pf. auf alle weiteren Entfernungen. nabmebriefe wird cin Portozuschlag von 10 Pf. berechnet; þ. für die Beförderung auf luxemburgischem Gebiet: 20 Pf. für jeden Brief. Diesen Portosäßen tritt die in dem Ursprungslande festgeseßte Nach- 2) Einschreibpacete. ist außer dem tarifmäßigen Porto cine Einschreibgebühr von 20 Pf. zu entrichten. Im Falle des Verlustes oder der Beschädigung eines (Finschreibpa>ets erfolgt die Ersaßleistung nah denselben Grundsäßen wie bei Verlusten oder Beschädigungen von Packeten ohne Werth- angabe, mit der Maßgabe, daß für den Verluft eines Einschreibpa>kets eine Entschädigung von mindestens 40 4, ohne Nücksiht auf den 3) Dxingende Padele

gewährt wird. ) Für dieselben kommt

Derartige Sendungen müssen frankirt tverden. außer tem tarifmäßigen Porto und außer dem etwaigen vorauszube- zahlenden Eilbestellgeld eine Gebühr von 1 F für jedes Stück zur Erhebung. In den weiteren Beziehungen regelt si< das Verfahren mit den vorbezeichneten Versendungsgegenständen nach den Vorschriften

Für unfrankirte Na-

Für sol<he Packete

Y. Porto- und Gebühren-Tarif. A. Briefsendungen.

Waarcuproben dürfen weder einen Brief, noch einen geshriebenen Vermerk enthalten, welcher die Eigenschaft einer eigente-

Mit der Briefpost dürfen im Weltpostvereinsverkchr nicht versandt werden: 1) Sendungen,

pflihtige oder verbotene Gegenstände enthalten;

und andere kostbare Gegenstände, fofern da3 die Geseygebung

der Briefpost durch

4) Gegenstände, welche geeignet sind, die N

eines

Hineinlegen solher Gegenstände in nd 1 der Veförderung betheiligten Länder verboten ist; orrespondenzen zu beshmugen oder zu bes<hädigen.

der

an

2) irgendwelhe Sendungen (seien es Briefe, seien es Drucksachen, Waarenproben U. f.

w.) die zoll-

3) Gold- oder Silbersachen, Edelsteine*, Schmucksachen

* Nach Niederländish-Ofstindien können ungefaß

ungefaßte Edelsteine unter Werthangabe in Briefen eingeführt werden. Aus Deutschland können sowohl einfache Postkarten als Ländern des Weltpostvereins abgesandt werden. Die Rückbenuzung

gebiet zulässig. L oder an denselben befestigt werden. in der Breite nicht überschreiten.

Drucksachen dürfen weder einen Brief, no< einen ge Karten, welche die Bezeichnuug „„

und persönlichen Korrespondenz hat.

J O

enennung der Länder.

Briefe. |

Post-

| karten. | Fchäfta- papiere. |

Vf.

Waaren-

| pvroben,

Ge-

Pf.

Briefsendungen oder ihre Beförderung mit

te Edelsteine unter Einschreibung, nah Norwegen

au<h Postkarten mit Antwort nac< sämmtlichen

der abgetrennten Antwortskarten ist nur nah deren Ursprungs-

freimarken dürfen keinerlei Gegenstände den Postkarten beigefügt

Mit Ausnahme der zur Frankirung bestimmten Posisrei i ) 4 Postkarten dürfen im Weltpostvereinsverkehr die Ausdehnung von 14 ecm in der Länge und 9 ecm

Ein- shreib- gebühr.

Bf

schriebenen Vermerk enthalten, welcher vie Eigenschaft einer eigentlichen Postkarte“ tragen, werden zum Drutksachentarif nicht zugelassen, find vielmehr als Postkarten zu behandeln. Drucksachen dürfen im Vereinsverkehr an keiner Seite die Ausdehnung von 45 ecm überschreiten. S N | Drud>- |

| sachen, |

Dn dei

wurde, bis 10 Uhr Abends ausgedehnt. Durch diese Diensterweiterung wird nit allein die Auflieferung von Nohrpostsendungen und Tele- grammen bei sämmtlihen Rohrpostämtern bis 10 Uhr Abends er- möglicht, sondern auch eine \nellere Zustellung der in der Zeit von 9 bis 10 Uhr Abends bei dem Berliner HauptTelegraphenamt von aus- wärts eingehenden Telegramme an die Empfänger herbeigeführt. Auch für den Briefverkehr nah und von Orten außer- halb Berlins und Charlottenburgs ist die Aenderung, wegen der zwischen 9 und 10 Uhr Abends abgehenden und ankommenden wihtigen Kurierzüge, von Bedeutung. Gewöhnliche Briefe und Postkarten nah und von anderen Orten, welche innerhalb der Stadt Berlin 2c. als Rohrvpostsendungen behandelt, also nah und von den Bahnhöfen mittels Rohrpost befördert bz. dur< Rohrpostboten bestellt werden sollen, müssen die Bezeichnung „Nohryost“ tragen und dur Post-

werthzeihen vollständig frankirt sein. ) sol<he Briefe 40 Pf., für Postkarten 30 Pf.

Die Gesammttaxe beträgt für Briefe dürfen das

Gewicht von 10 g und die Größe von 125 : 8 ecm niht überschreiten. Die Verwendung von Postkarten gewöhnlicher Art, unter nach- trägliher Aufklebung des fehlenden Frankobetrages in Freimarken, ist

gestattet.

lichen und persönlihen Korrespondenz hat. Waarenproben dürfen 20 cm in der Länge, 10 c in der Breite und 5 ecm in der Höbe

nicht überschreiten.

Geschäftspapiere müssen offen unter Band odex in offenem Umschlage versandt werden.

Seite die Ausdehnung von 45 em überschreiten. Einschreibbriefe sind innerhalb Deutschlands, sowie nah Oesterreih-Ungarn frankirt oder unfrankirt, sonst nur frankirt zulässig. Unzureichend frankirte Briefsendungen werden im Weltpostvereinsverkehr allgemein mit dem doppelten Betrage deë

fehlenden Portotheils taxirt.

unzureichend frankirte Briefe mit dem Porto der unfrankirten Briefe, zeichen, unzureichend frankirte Drucksachen und Das höchste zulässige Gewicht beträgt:

Geshäftspapiere dürfen an keiner

Im inneren Verkehr Deutschlands und imVerkehr mit Oesterreich-Ungarn werden belegt:

unter Anre<hnung des Werths der verwendeten Postwerth-

Waarenproben mit dem doppelten Betrage des fehlenden Portotheils. innerhalb Deutschlands, sowie im Verkehr mit Desterreih-Ungarn für

Briefe und Waarenproben 250 g, für Drud>sachen 1 kg; im Weltpostvereinsverkehr für Waarenproben 250 g, für Drud>-

sachen und Geschäftspapiere 2

Schwabacher Schrift in der Spalte „Benennung der Länder e in Anwendung kommt, (z. B. Nr. %8, Korea).

hören, nah welchen aber die Vereinstax : ; F bedeutet, daß die Frankirung nur theilweise bewirkt werden kann.

Zw, bedeutet Frankirung3zwang.

Benennung der

Länder.

Briefe.

sachen,

Waaren- |

karien. v stchäf3- papiere.

R NN

Drut- |

Ein-

Post- | proben, | {greiß- e: | gebühr.

Pf.

kg. Für Briefe besteht im Weltpostvereinsverkehr keine Gewichtsgrenze. j bezeihnet Gebiete, die zwar ni<ht zum Weltpostverein ges

Det et Un gen

Europa. Denutschlaud (Neichs- Postgebiet, Bayern und Württemberg).

| ( |

Oesterreich-Ungarn.

Velgien.

Vosuien, Derzego- wina und Sandschak Novibazar. Bulgarien. Dänemark mit den Faröer und Jsland. Frankreich. Griechenland. Grofßbritaunien und Frlaund.

Helgoland.

Ftalien. Luxemburg. Malta-JFnjselun. Montenegro.

) Niederland. Nortwegenu. Portugal. Numäuieu. Nußlaud. Schweden.

) Schweiz.

2) Serbien.

) Spanien.

Türkei.

Nsien. Aden (Indische Post- anstalt). Afghanistan (Kabul). Aunam (Französ, Schußkgebiet). Asiatisches Nuf:land. Asiatische Türkei. Belutschistan. . a. Guadur, IndischePost- anstalt. b. die übrigen Orte Zw. f 31) British Jndieu. 32) Ceylon. 3) China: a. Amoy, Canton, Foo- Chow (Futschau), Han- low, Hoihow (Kiung- Schow), Ningpo,Shang-

fran» | H 0 unfran:| L 90 | bis

lo g |

fran- firt 20,

junfran-

kfirt

40 für je 15 g

haï, Swatow.*

\ ) |

DEebe

mit Ant-

| wort

10

10, mit Ant- wort 20

|

Be- mer- Tung

T2

5

für je 50 g, Waa- ren- proben min- destens 10, schäfts papiere

| min-

| destens

| | |

20

eltpostv

20; Rüd- \cein- gebühr

20

20, Rük- \cein- gebühr

20

t : 1) ù. 2) Briefe über 15—250 g frank. 20 Pf., unfrankirt 30 Pf. Drucksachen bis 50 g 3 Pf., über 500—250 g 19 Pf, über 2500—500 g 20 Pf, über 500—1000 g 30 Pf. O S 20008 0E

Eilbestellgebühr bei Vorausbezahlung nat Postorten 25 Pf., na

stets vom Empfänger eingezogen.

(30 km) Briefe frankirt

3) Im Grenzbezirk 1 Für

10 Pf., unfrankirt 20 Pf. für je 15 g. Eilfsendungen 25 Pf. vorauszubezahlen.

6) Im Grenzbezirk (30 km) Briefe frank. 10 Pf.,

nant 20M e Lat na< Postorten in Dänemark 25 Pf. vorauszu- bezahlen.

10) Für Eilsendungen 25 Pf. vorauszubezahlen.

12) Für Eilsendungen 25 Pf. vorauszubezahlen.

15) Im Grenzbezirk (30 km) Briefe frankirt 10 Pf., unfrankirt 20 Pf. für je 15 &. Für Eilfendungen 25 Pf. vorauszubezahlen.

21) Im Grenzbezirk (30 km) Briefe frankirt 10 Pf., unfrankirt 20 Pf. für je 15 g. Für Eilsendungen 25 Pf. vorauszubezahlen.

92) Für Eilsendungen 25 Pf. vorauszubezahlken.

23) Einfchl. Gibraltar u. der Balearischen Inseln.

196) Zw. f über Brindisi und Bombay.

31) Hindostan und Birma.

33) a. * Außerdem können gewöhnliche fran- firte Briefsendungen nach folgenden, durch das Chinas gegen die Vereinstaxe abgesandt werden : Amping, Chefoo, Chinkiang, Chungking, Fatshan, Hangchow, Ichang, K acao, Nanking, Newchwang, Pagoda Ancho-

rage, Pakhoi, Taiwan-foo, Takao, Taku, Tamsui,

Wenchow, Wbampoa, Wuchang, Wuhu u. Yentai.

Waaren-| Geschäfts-i|2- paviere gegen ermäßigte Taxe nicht zulässig. 56 < Orten ohne Postanstalt||. in Deuschland 80 Pf. Bei Eilbriefen na< Land-|s2g orten in Oesterreich - Ungarn wird die Gebühr}

Für Eilfend.|]

britische Postamt in Hongkong bedienten Ortens!!

aiping, Keelung, Kiukiang,|©

. Peking, Tientsin Zw.

. Peking. . KRalgan, Urga.

. Ulle übrigen Orte. Cypern.

JFapan. KFambodscha

(Franz. Schutgebiet). Kaschmir mit Ladakh. Korea.

. Fusaupo (Pusan), Gen- zanshin (Wönsan), Jin- fen (Chemulpo), Söul (Séul), JapanishePost- anstalten.

. Die übrigen Orte Zw.7 Mascat (IndischePost- anstalt). Persien. Siam. Tonkin (Franz. Schutzgebiet). Britische Kolouien. Hongkong, Labuan, Straits Settlements.* Französ. Kolonieu (bz. Schußtzgebiete).

45) Niederländ. Kolonien.

16) Portugies. Kolonien.

47) Spaniscze Kolouien.

Nfrika.

Nigerien.

Egypten mit Nubien und dem Sudan. Kongostaat. Liberia. NMadatzascar.

. Tamatave.

. Die übrigen Orte Zw. 7 Marocco.

. Casablanca,Larache, Ma- zagan, Mogador, Tanger, Tetuan, Rabat u. Saffi

. Die übrigen Orte Zw.7 Tripolis.

. Hauptstadt allein.

. Dieuübrigen Orte Zw.7 Tunis.

. Nebenstehend bezeichnete Orte.

. Die übrigen Orte Zw.

fran- kTirt 20; unfran- firt 40 für je 15 g

*

| | |

0 für je 00 e, aa» ren- proben min-

10, or | Ant- | wort | 20

Ge- chäfts») papiere |

min- | destens)

20 |

20, Rüd-

| destens| schein- | 10, | gebühr

20

33) b. über Italien oder Frankreich.

c. Zw. F über Rußland nur auf Verlangen.

d, über Rußland, oder Zw. f über Jtalien oder ‘Frankreich.

e. Zw. 4 über Italien oder Frankreich.

35) Für Eilsendungen 25 Pf. voraus8zubezahlen. Ö

3 DESW

41) Für Eilsendungen na< Orten mit Post- anstalten 25 Pf. vorauszubezahlen.

43) * Malacca, Penang, Singapore.

44) Chandernagor, Karikal, Mahé, Pondichery u. Yanaon, sowie Cochinchina.

45) Java, Celebes, Borneo, Sumatra, Madura, Villiton, Banca Archipel, Riouw Archipel, Bali, Lombo>, Sumbava, Flores, südwestliche Theil von Timor, Molukken. N

46) Daman, Diu, Goa, Macao, der nordöstliche B O

47) Sulu-Archipel, Philippinen.

55) a. Aïn-Draham, le Bardo, Béja (Bedscha), Bizerte (Bisert), Dax-el-Bey, Djerba ( e a), El-Aïacha, El-Guetta, Ell-Haffey, Feriana, Gabès (Gabes), Gafsa, Ghardimaou, la Gou- lette (la Goletta), Hadjeb-el-Aïoun, le Kef, Kerouan (Keruan), adhiah (Mediah), Ma- nouba, la Marfa, Monastir (Mistir), Oued- Gilma, Ras-cel-Oued, Sfax (Sfaks), Sidi-el-

Hani, Souk-el-Arba, Souk-el-Djemaa, Soussa

7

(Susa), Tabarka, Tunis, Zaghouan (Saghuan)

und Zarzis (Sarsis).