1886 / 233 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gradit 3jähr. br. H. „Ilsenstein“ v. Chamant a. d. Prinzessin Ilse gegen des Hrn. Jul. Jäger 4jähr. br. H. 5 Längen zurü> landete des Hrn. O. Oeblschläger 3jähr. F.-H. „Freiherr“. Werth des Rennens: 2400 M dem Sieger, 400 4 dem Zweiten. Nunmehr wurde der Entscheidungélauf für das todte Nennen abgehalten, mit wel<hem das Ermunterungs-Rennen der Stuten ecndet batte. Es siegte bei demselben des Königlichen Hauptgestüts Gradiß F.-St. „Geheimniß“ mit einer halben Länge im Kampf bis ins Ziel hinein. Die am Sonntag abgehaltenen Rennen verliefen wie folgt : _]I. Ermunterungs - Rennen der Hengste. 1800 M Distanz 1000 m. Frhrn. v. Falkerbausen's F.-H. „Morgenstern“ Erster, Königl. Hauptgestüt Gradißz's F.-H. „Perlenfisher“ Zweiter, Hrn. O. Oehlschläger's F.-H. „Juliushall“ Dritter. Zuleßt sicher mit einer Länge genommen; zehn Pferde liefen. Werth: 2425 M. E Eta 625 M. dem Zweiten. Wetten am Totalisator für 29 M. II. „Stuten-Biennäial. 2000 Distanz 2000 m. Hrn. K. v. Eicel’s 3 jähr. br. St. „Little Lovelo>* Erste; Königl. Haupt- geftüt. Gradiß's 3 jähr. br. St. „Vergessenheit“ Zweite; Kapt. Herr- mann’s 3jähr. F.-St. „Räuberbraut“ Zweite. Zu einem todten Rennen herauëgeritten. Im Entscheidungslauf siegte „Little Lovelo>“. __1II. Staatspreis TII. Klasse. 3000 # Distanz 2600 m. Königl. Hauptgestüt Gradit's 3jäkbr. br. H. „Antagonist“ Erster; Hrn. O. Dehlschläger's 4 jähr. br. H. „Green Devil“ Zweiter; Königl. Hauptgestüt Gradigtz's 3 jähr. F.-H. „Carmoision“ Dritter, leiht mit drittehalb Längen gegen den fortbrehenden „Green Devil“ gewonnen. Werth 3405 4 dem Sieger, 405 4 dem Zweiten. Wetten am Totalisfator für 20 6 25 M IV. Stuten-Biennial. 3000 4 Distanz 1000 m. Königl. Hauptgestüt Graditz's s{wbr. St. „Milchmädchen“ Erste; Hrn. Ulrih's F.-St. „Lucretia“ Zweite; Mr. G, JIohnsfon's dbr. St. „Verona“ Dritte. Nach Kampf mit fünfviertel Längen gewonnen. Werth 4275 ä der Siegerin, 1275 # der Zweiten. Wetten am Totalifator für 20 M. 84 H. _V. Staatspreis 1V. Klasse. Distanz 2400 46 Hrn. O. Dehl- r 3jähr. F.-H. „Freiherr“ geht über die Bahn. Werth

VI. Beruhigung8-Rennen. 1400 (6 Distanz 140 m. Frhrn. Ed. v. Oppenheim's 3jähr. br. H. „Jacobiner“ Erster, Hrn, H. Rüppel's 3jähr. F.-St. „Madonna“ Zweite, Hrn. R. v. Mollard's 3jähr. br. H. „Ouesitus“ Dritter. Siegte leiht mit fünfviertel Längen. Werth 1709 4 dem Sieger, 300 M der Zweiten.

Ein zwölfstündiger theoretisher Unte rrihtskursus in der im Abgeordnetenhause 2c. amtlich verwendeten vereinfahten Stolz e’'’shen Stenographie wird im Hörsaale der Königlichen Akademie der Künste, Schinkelplay 6 (BVau-Akademie), mit einem unentgeltlihen Vortrage über das Wesen der Stenographie am Donnerstag, den 7. d. M,, Abends 84 Uhr, eröffnet werden. Dieser Kursus wird auêsnahméwecise nur cinmal wöchentlih: Donnerstag

Gefahr!“ Der Herzog Ludwig sorgte für die Verwundeten, unter denen si< zwei junge Mädchen mit {weren Verletzungen befanden.

Leipzig, 2. Oktober. (W. T. B) Zur Feier der Ein- weihung der neuen Börse fand heute Abend im großen Saale des neuen Börfengebäudes cin Festmahl ftatt, an welhem außer den regelmäßigen Besuchern der Börse eine große Anzahl von Kauf- leuten anderer Handelsbranhhen theilnahmen. Der Börsenvorstand, Bankier Edmund Be>er, brachte einen Toast auf Se. Majestät den Kaiser und Se. Majestät den König Albert aus, in welchen sämmtliche Anwesende begeistert einstimmten.

Wien, 2. Oktober. (W. T. B.) Kongreß ist beute ge\<lo\\en worden.

. Wien, 2. Oktober. (W. T. B.) Cholera-Bulletin. Ju Triest 2 Erkrankungen, kein Todesfall, in Istrien 2 Erkrankungen, kein Todesfall, in Pest 10 Erkrankungen, 4 Todesfälle.

4. Dftober. (W.T.B.) Cholera-Bericht vom 3. Ok- tober. Jn Triest 7 Erkrankungen, kein Todesfall, in Pest 7 Erkran- kungen, 3 Todesfälle.

London, 3. Oktober, Abends. (W. T. B.) Gestern Nach- mittag fand in einer G gene bei Normanton in York- shire eine Entzündung s<lagender Wetter start. Von 30 Arbeitern, welche si<h in der Grube befanden, sind kis jeßt erst 8, darunter 6 s{<wer verletzt, zu Tage gefördert.

Im Walhalla-Theater wird die erste Aufführung der Ope- rette „Die Piraten“ von Nichard Genée, wie nunmehr festgeseßt, am Sonnabend stattfinden.

Der Orientalisten-

Der Sängerchor des Lehrer-Vereins aus Frankfurt a. M. stellte si und sein künstleris<hes Leistung8vermêögen dem hiesi- gen Publikum in der Philharmonie am Sonnabend in einem ersten Concert vor, wel<hes ihm viele und gebührende Beifallschren ein- trug. In Anbetraht der mehrfahen Besuhe und Auf- führungen ähnli<her und sehr berühmter auswärtiger Vereine bot hon dieser erfolgreihe Verlauf des ersten Abends das beste Kriterium für die Tüchtigkeit des Frankfurter Sängerchotrs. Der aus 12 Ry api bestehende Verein zeichnet sich nament- lich dur< vorzüglihe und starke Beseßung der ersten Tenore aus und erreicht dur< Präzision und Reinheit, feine und do<h von manie- rirter Verkünstelung (im woblthuenden Gegensaß zu manchen jener anderen Vereine, die sih bei uns hören ließen) sich freihaltende dynamishe Schattirung des Vortrags gauz außerordentli<h \chöne Wirkungen. Die trefflihe musikalis<he Bildung vieler seiner Mit- glieder bewährt si< wie im Chor- so au<h im Solo-Gesang, für den der Verein einen ersten Tenor von glanzvoller Stimme und cinen Bariton von nicht minder trefflichen Vorzügen aufzuweisen hat. Unter der künstlerif< einsihtigen und energischen Leitung des Dirigenten,

sonders warm war derselbe, und mit Grund na< dem melodiöfen in zartester, duftigster Weise a cappella vorgetragenen, fünfstimmigen Ri- tornell „Die Rose stand im Thau“, von Shumann. Dasselbe wurde stürmisch da capo verlangt und gewährt. Die Vorträge des „Morgen- liedes“ mit Sologuartett, von Julius Rieß, des achtstimmigen, voy Streichinstrumenten begleiteten herrli<hen Chors von Schuberk über Goethe's „Gesang der Geister über den Wassern“ waren mustergültige Leistungen des Chorgesangs. In dem gleichfalls auf, troß bereits vor- gerückter Zeit, dringenden Wunsch der Anwesenden wiederholten „Sand, männchen“ (einem niederrheinishen Volkslied) glänzte der Chor dur ein prâchtiges, hauchartiges Pianissimo, und ein humoristisher Canon von Franz Lachner mußte ebenfalls auf Verlangen da capo gesungen werden Das genußreihe Concert, welches mit der „Allmacht“ (Chor mit Be- gleitung von Celli, Bässen und Blas-Instrumenten) von Vincenz Lachner \{<loß, erhielt dur<h Vorträge des ausgezeichneten Cellisten Concertmeisters Hugo Betker aus Frankfurt a. M. (Sonate von Boccherini, Piècen von Schumann und Popper) sowie des hier bereits wohl bekannten und hohges{<äßten Pianisten und Lehrers am Raff-Konservatörium, Hrn. Mar Schwarz (Nhapsodie und ungaris{he Tänze von Brahms, Stücke von Bülow, Moszkowsky und Tausig'sche Bearbeitung des Strauß’schen „Nachtfalter“-Walzers), no< weitere Abwechselung. Morgen, Dienstag, findet das zweite und leßte Concert des Frankfurter Lehrer-Vereins statt. Der Besuch desselben kann nach den gediegenen Leistungen des ersten Abends allen Freunden guten Männergesanges wohl empfohlen werden.

Das gestrige Eröffnungs - Concert des Philhar- monishen Orchesters hatte eine nah Tausenden zählende Zu- hörershaft versammelt. Wenz das Programm au< nicht viel Neues brachte, so zeigte es sih do re<t cvident, daß die dem Publikum liebgewordenen musikalischen Gaben in dieser unvergleilih \<öônen, nahezu vollendeten Art der Ausführung in jeder neuen Saison mit dersclben freudigen Theilnahme begrüßt werden. Mit lebhaften Afklamationen wurde Prof Mannstädt bei seinem Erscheinen auf dem blumenges<hmüctten Podiutn empfangen ; Lorbeerkränze wurden ihm und den Solisten dcs Abends überreicht. Das Concert begann mit dem Vorspiel zu „ten Meistersingern®“ von Wagner. Diesem mit Begeisterung vorgetragenen und aufgencmmenen Werke folgten in passend geordneter Abwechselung die Variationen (A-dur) von Beethoven, das Scherzo aus dem „Sommernachtstraum“ von Mendels- sohn und eine Rhapfodie von Liszt. Die dritte Ouverture zu „Leonore“ von Beethoven, die selten in so trefflider Ausführung ge- hört wird, und eine, in der_Form etwas zu weit ausgedehnte doch mit genialer Behandlung der Orchestereffekte komponirte Don-Juan- Fantasie von A. Dunkler waren die Hauptnummern des zweiten Theils des Programms. Unter den noch folgenden Ensemblesäten wurden das Vorspiel zu „Lobengrin“ und die Ouverture zur Oper eZampa“ ganz besonders beifällig aufgenommen. Die bekannten und beliebten Solisten: Herrn Hekking (Cello), Andersen (Flöte), Bleuer (Geige) und Müller (Harfe) ernteten gleichfalls lebhaften und wohl- verdienten Beifall. Prof. Mannstädt bewährte feinen Ruf als Dirigent wiederum in glänzendster Weise.

Abends von 83—9# Uhr, abgehalten werden. sind vorher im Abgeordnetenhause,

nehmen. München, 3. Oktober.

ftürzten. drohtc, beugte

Eintrittskarten à 6 M. Leipzigerstraße 75, Hauêwart der Vau-Akademie und vor Beginn im Hörsaal zu ent- Ausführliche Prospekte versendet auf Verlangen gratis und franko der Leiter des Kursus, L. Locpert, Vertreter des Verbandes Stolze’sher Stcnographen-Vereine, SW,, Blücherstraße 14.

i _(W. T. B.) Vei der gestrigen Vor- stellung in dem aus Holz aufgeführten Circus brach der Fuß- boden des zweiten Nanges, wobei zahlreile Besucher herab- | von dem Der allgemeinen Panik, welche infolge dessen zu entstehen | mit besonders die mitanwesende Prinzessin Gisela vor, indem sie dem Publikum zurief: „Seien Sie ruhia, es ist keine

beim

„Wachet auf“:

artige_ Orchester vortrefflich Mitglicde des

\{<öner Stimme und

Hrn. Maximilian Fleis< (Direktors des Naff-Konservatoriums) bietet der Chor mit diesen Mitteln wirkli< Genußreiches und Erfreuliches. An der Spiße des Programms stand cine von Joachim Raff für Soloquartett, Baritonsolo und Orchester geschriebene, hier für Chor erweiterte Komposition na< Geivoel's patriotis<h {<wungvollem Liede ) :¿ ein sehr interessantes, bisher wenig bekanntes Werk von ernster, ergreifender Wirkung, unterstüßt dur<h zum Theil orgclsat;- mächtige Instrumentation, auéführte , Vereins , _[<öôn edlem Gleich dieser ersten Nummer folgte reicher, wohlverdienter Applaus, welcher si im weiteren Verlaufe des Abends stetig steigerte. Be-

welhe das Philharmonifche während das Baritonsolo Hrn. Adolf Müller, Bortrage gesungen wurde.

ihrem Plate.

Der Julius Schmidt ’\<he Gesangverein gab am Sonn- abend im Saale des Stadtmissions-Hauses ein Concert, in welchem einige Chor- und Solosâtße aus Shumann's „Der Rose Pilgerfahrt“ sowie das höchst slwungvolle und interessante erste Finale der unvollende- ten Over „Loreley“ von Mendelsfohn aufgeführt wurden. junge Verein leistet, was Schönheit des Stimmklanzes und Sicer- heit im „Zusammenwirken betrifft, bercits sehr anerkennentwerthes' Der Dirigent, Hr. Schmidt und Hr. Ewald Deutsch, der die oft rect complicirte Klavierbegleitung sehr sicher auétführte, waren ganz an

Der noch

1

em Plaße. Die Concertsängerin Frau Zielke unterstützte den Verein aufs Wirksamste dur< den verständnißvollen Vortrag ihrer Solo- partie in dem genannten Finale sowie durch einige andere Gesangs-

. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. ZwangsvollstreEungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

öffentlichen Papieren.

Zwangs®svollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. 732181]

In Sachen, betreffend das Aufgebot der auf Blatt Nr. 6 Petrikau, Abtheilung II1. Nr. 1 haftenden Resthypothek von 57 Thalern 2 Sgr. hat das Kö- niglihe Amtsgericht zu Nimptsch dur den Amts- rihter Felbier

/ _für Recht erkannt:

Die der Fn und dem Aufenthalte nah unbe- kannten Inhaber der auf Blatt Nr. 6 Petrikau Ab- theilung 111. Nr. 1 haftenden Resthypothek von 57 Thalern 2 Sgr., sowie die Rehtsnachfolger der- selben werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschloffen.

_ Die Kosten des Aufgebots werten dem Antrag- steller auferlegt.

Verkündet Nimptsch, den 20. September 1886.

_ Beglaubigt: Raschdorf,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32164] Vekanutmachung.

In der Kröhl’schen Aufgebotssache F. 2/86 hat das Königliche Amtsgericht zu 18. September 1886 dur<h den Amtsrichter Pohle erfannt :

i für Recht :

1) Die Rechtênachfolger ter verstorbenen Hypo- thekengläubiger werden mit ihren Ansprüchen auf die nachbenannten Hypothekenposten, eingetragen auf Band I. Blatt Nr. 9 des Grundbuchs ven Mors- leben, Abtheilung 1II.,

a, Nr. 8: 100 Thaler, eine Kuh, ein jähriges Schwein, freie Hochzeit für Rudolph Kröhl,

b. Nr. 9: 100 Thaler, gleiches Vieh und Hoch- zeit für Peter Kröhl,

c, Nr. 10: 100 Thaler, eine Kuh, ein Schwein, eine Hochzeit, cine Tonne Bier und 5 Thaler für das Chrenkleid für Catharine Marie Kröhl,

zu a. bis c. aus dem Uebergabe-Vertrage vom Ae e 1819 ex decreto vom 4, Sanuar

d. Nr. 6: 100 Thaler Gold aus der Sculdver- schreibung vom 15. März 1809, der Cession vom 17. Juni 1812 und dem Professions-Protokolle vom 13. Dezember 1815 für den Stadt-Sekretär Jürgens in Helmstedt ex decreto vom 13. Sep- tember 1818,

e. Nr. 7: 150 Thaler und zwar 100 Thaler Gold und 50 Thaler Courant aus der Schuldverschrei- bung vom 22, Dezember 1817 für den Hirten Hein- ri< Andreas Gerloff in Morsleben ex decreto vom 2. Januar 1818,

ausgeshlofsen. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt. Königliches Amtsgericht. Pohle. [32163] Vekanutmachung.

In der See Aufgebotssache F. 1/86

hat das Königliche Amtsgericht zu Erxleben am

Erxleben am.

|

|

| |

18. September 1886 dur den Amtsrichter Pohle

erkannt : : für Recht:

1) Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 200 Thalern Courant Darlehn, eingetragen für die Preuße’schen Kinder auf dem dem Kossathen Andreas Meistring in Eilsleben gehörigen Band I. Blatt Nr. 47 des Grundbuchs von Eilsleben ver- zei<hneten Grundstücke in Abtheilung 111. sub Nr. 1 aus der Correal-Obligation vom 12. Oktober 1822, werden mit ifren Ansprüchen auf die Post ausge- s<lossen. 2

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Von Rechts Wegen. Königliches Amtsgericht. Pohle.

[32158]

In der Köllmann'schen Aufgebotssache F. 5/86 hat das Königliche Amtsgericht zu Essen am 29. Sep- tember 1886 dahin erkannt :

Die Hypothekenurkunde über das Abtheilung IIL. Nummer 1 Band 1 Artikel 23 des Grundbuchs von Bergerhausen für die Geshwister Köllmann: Anna Wilhelmine Elisabeth, Johann Wilhelm, Johann Heinrich, Bernhardine Gertrud Anna, und für die etwa no<h zu erzielenden Kinder eingetragene Dar- lehn von 900 4, bestehend- aus der Schuldurkunde vom 5. Jaruar 1846 und dem Hypothekenbuhs- Aue vom 6. Januar 1846, wird für kraftlos er-

ärt. dem Antragsteller zur Last.

Königliches Amtsgericht.

[32159]

__ Durch Ausschlußurtheil vom 23. September 1886

find:

1) die Hypothekenurkunde über 1400 Thaler Darlehn, eingetragen für den Pastor Moritz Nitschke in Harperédorf in Abtheilung 11k. Nr. 7 des dem Tischlermeister Gustav Pohl in Märzdorf gehörigen Grundstücks Nr. 7 Märzdorf, gebildet aus der Schuldurkunde vom 25. Oktober 1853 und dem Hypotheken- briefe vom 4. November 1853, die Hypothekenurkunde über 1090 Thaler, ehemännlihe Erbtheileabfindung, eingetragen für die vereheli<hte Johanne Julianne Bayer, verwittwet gewesene Heidrih, geb. Drescher, in Märzdorf in Abtheilung 111. Nr. 8 des vorstehend ad 1 genannten Grundstü>s ge- E L e C U vom 13. De- zember 1861 und dem Hypothekenbriefe vom

ä 17. Dezember 1861 E |

für kraftlos erklärt worden.

Haynau, den 27. September 1886.

Königliches Amtsgericht.

[32175] Vekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeihneten Amtsgerichts vom heutigen Tage ist für Recht erkannt:

1) Der Sparkassenshein Nr. 117493 der Sypar-

Oeffentlicher Anzeiger.

. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. \#. w. von |

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen .

nummern.

A

kasse des Saalkreises zu Halle a. S. zu dem auf den Namen der minorennen Ottilie Froeni>ke zu Trotha über 40 4 lautenden Einlagebu<h Nr. 14233 gehörig, wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

Halle a. S., den 23. September 1886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

Ausf<luß-Urtheil.

- Im Namen des Königs!

Auf Antrag des Besißers Dominicus Hasselberg zu M f lic

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Bischofstein durch den Amtsrichter Uhl A d O

i für Recht :

Die Hypothekenurkunde über folgende für die Ge- \<wister Anna, Maria und Johann Hasselberg in dem Grundbuche des dem Besitzer Dominicus Hassel- berg in Plausen gehörigen Grundstü>s Plausen Nr. 20 gemachte Eintragungen :

a, 900 Thaler Muttererbtheil, eingetragen in Ab-

theilung III. Nr. 3,

b, die Verpflichtung des Besitzers Johann Hassel- berg, bei einem etwaigen Verkaufe des Grund- \tü>s Plausen Nr. 20 dasjenige, was über den Annahmewerth desselben von 864 Thaler 14 Sgr. und 3 Pf. im gerichtlihen Erbsonderungsrezesse vom 13. Juni 1844 herausgebraht wird, mit seinen drei Kindern Anna, Maria und Johann no besonders zu theilen, eingetragen in Ab- theilung IT. Nr. 2 aus dem gerihtlihen Erb- fonderungsrezeß vom 13. Juni 1844 kuratorisch konfirmirt den 14. Juni 1844, gebildet aus dem Hypothekenrekognitions\{<ein vom 22. Juli 1844, sowie dem Erbrezeß vom 13, Juni 1844, konf.

den 14. ejusd. mens., wird auf Antrag des Grundstückseigenthümers zum Zwecke der Löschung Us Nad für fraftlos erklärt.

Verkündet Vischofsteiu, den 22. September 1886. Heinrich, als Gerichtsschreiber.

Ju Namen des Königs! Verkündet am 25. September 1886.

Jansenn, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot ciner Hypo- thekenurkunde, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neidenburg durch den Amtsrichter Beyer für Recht,

daß das über die im Grundbuche Jablonken

Nr. 4 Abth. 111. Nr. 3 für den Pfarrer Dopatka

in Lahna eingetragenen 100 Thlr. gebildete Hypo-

thekendokument für kraftlos zu erklären und die

Kosten des Aufgebotsverfahrens dem Wirth

Adam Gorka in Jablonken aufzuerlegen. Zeyer.

[321821

[32178]

[32174] In der Lüdemann-Miltßzow's{hen Aufgebotssache F. 3.1386 hat das Königlihe Amtsgericht zu

i ad S S S G E A

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells<. Berufs-Genofsenschaften.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Theater- Anzeigen. Familien-Nachrichten.

| In der Börsen-Beilage.

Treptow a. Toll. am 22, September 1886 für Recht erkannt :

Das Dokument über die im Grundbuch von Altenhagen Band T. Blatt 23 in Abtheilung 1I. unter Nr. 1 für den Gastwirth Carl Ludwig Kotel- mann zu Treptow a. Toll. eingetragene Hypothek von 600 M wird für kraftlos erklärt.

Königliches Amts8geriht Treptow a. Toll. [32166] Vekanntmachaung.

Die Hypothekenurkunde über die auf Nr. 23 Sig- mannsdorf Abtheilung 111. Nr. 2 für Gottlieb Titze daselbst aus den Verhandlungen vom 15. Ja- nuar und 21. Mai 1847 eingetragenen , zu vier Prozent vom 1. April 1847 jährli verzinslichen gegen dreimonatlide Kündigung zahlbaren Einhun- dertundzehn Thaler Kaufgeld wird für kraftlos erklärt.

Ohlau, den 28, September 1886.

Königliches Amtsgericht.

[32160]

_ Durch Ausschlußurtheil vom 23, September 1886 ist die Hypothekenurkunde über die auf dem Grund buchblatte des Grundstü>ks Nr. 24 Gohlsdorf Ab- theilung 1IT. Nr. 6 für den Kunstgärtner Nobert Feige in Petersdorf eingetragene Darlehnsforderung von E gebildet aus der Schuldurkunde

20, Juni S j

vom 55 November 1857 und dem Hypothekenscheine vom 27. November 1857 für kraftlos erklärt.

Haynau, den 27. September 1886.

Königliches Amtsgericht. [32177]

Der Maurer Johann Christoph Friedri Zapfe von Roßla ift dur< Urtheil des unterzeichneten Ge- ri<ts vom 18. September 1886 für todt erklärt.

Roßla, den 18, September 1886.

Königliches Amtsgericht.

991 47 5 8247] SBefannimachung.

Der Rechtsanwalt Derichs aus Düren ist in Folge feiner Ernennung zum Notar in Koblenz in der Liste der beim Königlichen Landgerichte zu Aachen zuge- lassenen Rechtsanwälte gelö]<t worden.

Aachen, den 28. September 1886.

Der Landgerichts-Präsident.

Redacteur: Riedel. BELlint ———

Verlag der Expedition (Scholz).

Dru> der Norddeutshen Buchdru>kerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Fünf Beilagen (eins{ließli< Börsen-Beilage).

(13574)

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußi)

M 233.

E Stefbriefe und Untersuhungs-Saen. 9. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. f. w. von | |

öffentlichen Papieren.

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. 2094 Steckbrief. e den unten beschriebenen Kaufmann Carl Güttner, geboren am 25. Februar 1835 zu Karlow, Kreis Raßeburg, welcher si verborgen hält, foll eine dur<h vollstre>bares Urtheil des Königlichen LUndgerihts I. zu Berlin, vom 15. Januar 1886, erkannte Gefängnißstrafe von 6 se<s Monaten vollstre>t werden. Es wird ersucht, denselben zu ver- haften und in das nächste Strafgefängniß abzuliefern und zu den Akten 88 D. 509. 85 Mittheilung zu

en. U oer den 17. September 1886. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 88,

Beschreibung: Alter 51 Jahre. Größe 1,72 m. Statur \<lank. Haare blond. Bart, Schnurrbart, röthlih. Augenbrauen blond. Augen blaugrau. Nase gewöhnlih. Mund gewöhnlich. Zähne keine. Gesichts- farbe roth. Sprache, verschiedene. Besondere Kenn- zeichen : keine.

320 l E e Strafsache gegen den Kne<ht Süring und den A>erbürgersohn Plath, Beide hier, wegen gemeinschaftliher Körperverleßung, D. 78. 86, suchen wir folgende im Vorverfahren bereits vernommene Zeugen behufs der Ladung zur Hauptverhandlung : 1) den Shlossergesellen Eduard Wigtel, geboren am 22. Mär¡ 1851 zu Heiligenstadt, 9) den Schneidergesellen Alfred Herre, geboren am 7. August 1854 im Kreise Ragnit. Die Gesuchten selbs und Jeder, welcher über ihren Aufenthalt Kunde hat, insbesondere die geehrten Be- hörden, werden um Mittheilung ersucht. Pyritz, den 29, September 1886. Königliches Amtsgericht.

29719) [ Der Wehrpflichtige Shmied Carl Martin Friedrich Schwink, geboren am 21. Juli 1862 zu Mölln, Bezirk Waren, zuleßt in Woldeforst, Kreis Grimmen, aufhältlich, A

wird beschuldigt, als Wehrpflichtiger in der Absicht, si<h dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Grlaubniß das Bundesgebiet verlassen, oder nah erreihtem inilitäep ien Alter sih außerhalb des Bundesgebietes aufgehalten zu haben Vergehen gegen L 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-G.-B.

Derselbe wird auf ,

deu 3. Dezember 1886, Mittags 12 Uhr, vor die I. Straffammer des Königlihen Land- gerihts zu Greifswald, Domstr. Nr. 7, zur Haupt- verhandlung geladen. i : :

Bei unents<huldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nah $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Civil-Vorsißenden der Ersaß-Kommission des Aushebungsbezirks Waren über die der Anklage zu Grunde liegeuden Thatsachen ausgestellten Er- klärung verurtheilt werden. S

Durch Beschluß der Ferienkammer des Königlichen Undgerichts zu Greifswald vom 19. August 1886 it das Voeinâgeu des Angeklagten zur De>kung der den- selben möglicherweise treffenden Geldstrafe und Kosten in Höhe von 300 A mit Beschlag belegt.

Greifswald, den 11. September 1886.

Königliche Staatsanwaltschaft.

Zwaugsvollftre>ungen, Aufgebote, Vorladuugen u. dergl. [32162] ,

Antragsmäßig is die Beschlagnahme des dem Mühlenbesitzer C. Stußriem zu Altkaebelih ge- hörigen Mühlengehöfts 6. P daselbst zum Zwelke der Zwangsversteigerung ver üge Sequester: Inspektor L. Schroeder zu Altkaebe- lih (bei Oertzenhof). :

Anmelde- und Verkaufstermin

Mittwoch, den 15. Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr bezw. 11 Uhr, Neberbotstermin Mittwoch, den 5. Januar 1887, Vormittags 11 Uhr. Woldegk, den 27. September 1886. Großherzoglihes Amtsgericht. A. Willert. [32169] /

In Sachen, betreffend das im Zwangsversteige- rungsverfahren verkaufte, früher der Tischlerwittwe Dorothea A geb. Schumacher, hierselbst ge- hôrige Wohnhaus Nr. 142 zu Schwaan, ist von dem Großherzoglichen Amtsgeriht Termin zur Ab- nahme der Rechnung des Sequesters und zur Rück- zablung der bestellten Sicherheit an den Käufer an- gesetzt auf

Sonnabend, den 16. Oktober 1886, ; Mittags 12 Uhr, im Amtsgerichtsgebäude. 4 ;

Die Rechnung des Sequesters über die Verwal- tung des Grundstü>ks während des Zwangsverstei- gerungsverfahrens ist mit den Belägen zur Cinsicht der Betheiligten in der Gerichts\chreiberei, Abthei- O E Zwangsvollstre>ungen und Konkurse, nieder- gelegT.

Schwaau, den 1. Oktober 1886.

W. Völker, G.-Dtr.

Gerichté\<reiber des Großherzogl. Me>lenburg-

Sc<hwerinschen Amtsgerichts.

S k sahe des Kauf 8

In der Zwangsvollflrekungésache des Kausmann Ernst Sturm zu Helmstedt für si<h und in Voll- macht seiner Schwester, der Chefrau des Kaufmanns Gustav Wedemeyer, Clara, geb. Sturm, in Genthin

dergl. |

rung, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forde- rungen unter Angabe des Betrages an , Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwet Wochen bei Vermeidung des Ausschlusses hier an- zumelden. E j Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf Dienstag, den 26. Oktober 1886,

vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und die Ersteher hiermit vor- geladen werden.

Helmstedt, den 25. September 1886.

32171] | l In der Sache, betreffend die Zwangsversteigerung der zum ‘übershuldeten Nachlaß des verstorbenen Mühlenmeisters H. Friedrihs zu Hinterste Mühle gehörigen, vor dem Friedlaender Thore hieselbst be- legenen Scheune Nr. 14 wird der auf

Freitag, den 22. Oktober ds. Js.,

vor Gericht hier anstehende Ueberbotstermin mit dem Bemerken in dem heute stattgehabten ersten Verkau Gebot nicht abgegeben ist.

Neubrandenburg, 28. September 1886.

[32173]

Erste B

ceilage

Berlin, Montag, den 4. Oktober

Oeffentlicher Anzeiger.

. Berufs

| 99A ARNN

E A

Kapital,

Morgens 9 Uhr,

Herzogliches Amtsgericht. Has sel.

Vormittags 10 Uhr,

hiedur< in Erinnerung A daß ermine ein

Großherzoglihes Amtsgericht. . Saur.

Aufgebot.

[32238]

Roth und Maurermeister Heinri< Waldshmidt, | d Beide aus Gladenba<h, haben das Aufgebot ihres Pflegbefohlenen Conrad Roth aus Gladenba<, ge- boren am 21. August 1811, welcher seit ungefähr 1830 nah Amerika ausgewandert und seitdem ver- \hollen ist, zum Zwe>ke der Todeserklärung desselben beantragt.

vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Auf den Antrag des Silvester Kubißza zu Marko-

witz, als Vertreter seiner minderjährigen Kinder

L und Ioseph Kubiza werden folgende Per-

onen :

| 1) Marie, geborene Wieczorek, verwittwet ge- wesene Schuhmacher Johann Warczel, ver- ehelihte Carl Pafkusa, :

2) die Geschwister Frans und Hedwig Pakusa, Kinder des Carl Pakusa und dessen ersten Ebefrau Apollonia, geborenen Palißtza, ;

welche vor länger als 28 Jahren von Markowig,

Kreis Ratibor, na< Ungarn ausgewandert sind und

ch zuleßt dort in Kanicza e alten haben, auf-

gefordert, sh spätestens im Aufgebotstermine den

28. September 1887, Vormittags 11 Uhr,

bei dem unterzeihneten Amtsgerihte Termins-

zimmer Nr. 10 zu melden, widrigenfalls ihre

Todeserklärung erfolgen wird.

Ratibor, den 25. September 1886.

Königliches Amtsgericht. Abthl. V.

[12484] Ausgebot.

In den diesgerichtlihen Hypothekenbüchern finden sih folgende Hypotheken auf den nachbezeihneten Anwesen der nachbenannten derzeitigen Besißer ein- getragen, und zwar im H. B. F.: i: I. Bberrieden Bd. I1_ S. 575 auf Hs. Nr. 1 in Hohenreuthe des Söldners Xaver Wiedemann 24 Fl., unverzinslih, dem vermißten Soldaten Mathias Naegele, lt. Obligation vom 25. Juli 1823 sfeit 14. Februar 1825, . Mindelheim Bd. X. S. 6752 auf Hs. Nr. 99 in Mindelheim des Werkzeugmachers Xaver Koeßler für Krescenz Burzelehner 2% Fl. Muttergut zu 4 %%, 5 Fl. Anschlag ihres An- theils der von Theres Burzelehner hinterlassenen Effekten und 5 Fl. jährliher Anschlag ihres Wohnre<htes, lt. Kinds8vertrag vom 22. März 1836 seit 16. September 1836. Da die Na<hforshungen na<h den re<htmäßigen SFnhabern fruhtlos geblieben und vom Tage der letzten auf diese Forderungen {ih beziehenden Hand- lungen an gere<hnet dreißig Jahre verstrichen sind, fo ergeht auf Antrag der vorgenannten Hypotheken- objektsbesißzer an Diejenigen, welche auf die Forde- rungen ein Recht zu haben glauben, hiemit die Auf- forderung, ihre Ansprüche und Rechte innerhalb se<s Monaten, spätestens im Aufgebotstermine am Dounerstag, deu 9. Dezember 1886, Vormittags zehu Uhr, im diesgerichtlihen Sißungssaale geltend zu machen, widrigenfalls die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelö\{<t würden. Mindelheim, den 31. Mai 1886. Kgl. Amtsgericht. Mayr. Zur Beglaubigung: Gerichtsschreiberei des Kgl. bayer. Amtsgerichts Mindelheim. Der Kgl. Sekretär : (L. S.) Müller. [32157] S Klay, Aufgebot L G von den Gottlieb Lang, Weingärtners f Eheleuten in Zell am 10. Dezember 1852 über ein verzinslihes Anlehen bon 50 Fl. der Ober- amts\par- und Leihkasse Eßlingen laut VB. VII. Bl. 162 ausgestellten Pfandscheins B beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf Samstag, deu 16. April 1887, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolg; 1 wird. Eßlingen, den 30. Septerwuber 1886. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. Mezger in Zell, hat das

Aufgebot. s

Die Vormünder A>ermann und Bä>er Ludwig

Der Conrad Roth wird daher aufgefordert, sich

pätestens in dem auf en 8. Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr,

Gladeubath, den 18. September 1886. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. Gelhard.

Aufgebot.

[32156] i / inders wird der Eigen-

Auf den Antrag des Fi thümer der na<hstehenden im Monat Apt im Jagen 12 Belaufs Frischenau der Königl. Forst Tapiau beim Stubbenroden aufgefundenen Geld-

stüdke: : : 1 Thalerstü>, 27 Guldenstü>ke, 4 LThalerstü>, 34 Achtzehner, 158 halbe Gulden, 3 Achte-

halber ; aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 18. November 1886, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, seine Ansprühe und Rechte geltend zu maden, anderenfalls ihm nur der Anspruch auf Herausgabe des dur< den Fund erlangten und zur Zeit der Er- hebung des Anspru<hs no< vorhandenen Vortheils vorbehalten, jedes weitere Reht aber ausgeschlossen werden wird. Tapiau, am 28. September 1886.

Königliches Amtsgericht.

[32148] Aufgebot. Der Grubendirektor Otto Röder zu Dortmund

für sh und als Generalbevollmächtigter der übrigen Erben der Eheleute Justizrath Heinri<h Georg Röder und Julie, geb. Cappell, zu Dortmund, nämli: 1) Clementine. Röder, verehelihte Oberst ermann von Michalkowsky, zu Hannover, 2) JIo- big Röder, verwittwete Bauinspektor Flügel, zu Wesel, 3) Julie Röder, verehelichte Hofshauspieler Edward Stach, zu Darmstadt, 4) Dr. juris Louis Röder zu Dortmund, 5) Kaufmann Julius Röder zu Bremen, 6) Lieutenant Otto von Gillhausen zu Wesel, 7) Lieutenant Bruno von Gillhausen zu P 8) Hermann von Gillhausen zu Ste>ling ei Wesel, vertreten durh den Rechtsanwalt Kram- berg zu Dortmund, hat beantragt, die über die Band IV. Art. 2 des Grundbu<hs von Dortmund in Abtheilung TIT. Nummer 1b. zu Gunsten des Justizraths HeinriG Georg Röder zu Dortmund eingetragene Hypothek von 3000 Thaler mit © °/o Zinsen aus der notariellen Urkunde vom 27. Mai 1872 und die daselbst Nummer 2 zu Gunsten des Justizraths Heinri<h Georg Röder zu Dortmund eingetragene Hypothek von 4000 Thaler mit 5%/o Zinsen Fit dem 8. April 1873 auf Grund der nota- riellen Urkunde vom 8. April 1873 gebildeten, an- geblih verloren gegangenen Hypothekenurkunden auf- ubieten. i Der unbekannte Inhaber dieser Urkunden wird daher aufgefordert, spätestens in dem auf deu 18. Januar 1887, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 23, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die leßteren werden für kraftlos erklärt werden. Dortmund, den 27. September 1886. Königliches Amtsgericht. [32150] Aufgebot. i Oekonom Johann Wennemar Destrih zu Bee> bei Ruhrort, vertreten dur< Justiz-Rath Bernau zu Minden, hat das Aufgebot folgender Grundstücke : a. Flur 22 Nr. 162 die Hores Weide 1 Hektar 17 Ar 56 [JMeter, eingetragen im Grundbuhße von Bru>khausen Band I. Blatt -47 für den Arnold Evers zu Beck, lur 25 Nr. 206/1. 222 Sto>umerfeld der 66 Ar 65 [’]Meter, eingetragen im Grundbuche von Bee> Band 11. Blatt 45 für die Geschwister Arndt, “Margaretha, VSenneken und Eberhard Evers zu Beeck, zwecks N beantragt. S Etwaige Eigenthums-Prätendenten werden hiermit aufgefordert, ihre Ansprühe und Rechte auf obige Grundstücke spätestens im Aufgebotstermine deu 16. Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr, anzumelden, unter der Verwarnung, daß im Falle nicht erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Widerspruchsrehts der Aus\{luß aller Eigenthums-Präteadenten und die Eintragung des Besittitels für den Antragsteller erfolgen wird. Ruhrort, den 25. September 1886. Königliches Amtsgericht. {32151] Aufgebot. : Nachdem der Antrag des Friedrich Wilhelm Jo- hanns, wohnhaft in Lehe, a A gegen seine Stiefbrüder Henning Diedrich Jo- hanns und Hanke Ehrich Johanns das gericht- e Verfahren behuf Todeserklärung ceinzu- eiten, E als zulässig und demgemäß der Erlaß eines Auf- gebots erkannt ist, so ergeht hiermit an die genannten Henning Diedrih Johanns und Hanke Ehrich Johanns die Aufforderung, spätestens im Termine vom 14. Oktober 1887, Vormittags 95 Uhr,

. Familien-Nachrichten.

A

abfolgt werden wird. Tode der genannten

anke Ehrich Johanns Nachricht besißen, aufgefor- par solche 9 unterzeiGneten Gerichte mitzutheilen.

[24110]

Prima -W echsel.

chen Staats-Anzeiger.

1886.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells. -Genossenschaften. . Verschiedene Bekanntmachungen.

- Theater-Anzeigen | In der Börsen-Beilage.

ur< einen Bevollmächtigten zu ersheinen oder bis ahin Kunde von ihrem Leben zu geben, widrigen-

falls dieselben für todt erklärt und ihr Vermögen

en in Folge ihres Todes dazu Berechtigten ver-

erner werden Alle, wel<he von dem Leben oder s Henning Diedrih Johanns und

Zugleih werden die unbekannten Erben und Gläu-

biger der oben genannten Henning Diedrich Johanns und Hanke Ehrich Johanns hiermit geladen, ihre etwaigen Ansprüche und Forderungen bei Strafe des Verlustes derselben in dem oben bezeichneten Ter-

mine anzumelden.

Bremerhaven, am 29. September 1886. Das Amtsgericht, Abtheilung I.

gez. Funke. ; Beglaubigt: Trumpf, Gerichtsschreiber.

Wechsel - Aufgebot. Als angebli<h verloren gegangen werden auf-

April d. J. | geboten:

1) Nalbstehendes Wechselaccept : i ? i rae den 1 ten April 1885 für Mark 40.

Am 1ten Juli a. c. zahlen Sie für diesen Prima-Wechsel an die Ordre von mir gelbst die Summe von

Mark vierzig,

den Werth in mir selbst und stellen es auf Rechnung laut Bericht.

Herrn J. M. Dimant

in Breslan

No. Meosltkestr. 14, welches zur Wi N via den Namen des Aus- tellers no<h ni<t enthält ; i | 9) der von Markus Wolf zu Breslau auf Wil- helm Geisler daselbst gezogene, von leßterem accep- tirte und von Marcus Wolff und H. Rosenthal in blanco girirte Wechsel vom 24. Oktober 1866 über 200 Thaler, zahlbar am 24, Januar 1867; 3) der von W. JIeglinsky zu Breslau auf den Major Carl Fähndrich daselbst gezogene, von leßterem acceptirte Wechsel vom 1. September 1874 über 950 Thaler, zahlbar am 8. Dezember 1874, wel<her auf der Rükseite mit dem Vermerk:

„Inhalt empfangen.

Breslau, den 6. 12. 74. W. JIeglinsky.“ versehen ist;

und zwar auf Antrag: i

zu 1) der verehelihten Louise Jacob zu Breslau, zu 2) des Kaufmanns H. Rosenthal daselbst, zu 3) des Kaufmanns W. Jeglinsky daselbst. Die Inhaber der vorbezeichneten Urkunden werden. aufgefordert, ihre Rechte auf dieselben spätestens im Aufgebotstermine j den 11. März 1887, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht (am Schweidniger- Stadtgraben 2/3, Zimmer Nr. 47, I1. Sto) anzu- melden und die Ürkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der E erfolgen wird. Breslau, den 10. Juli 1886. Königliches Amtsgericht.

M. Dimant.

Augenommen

J.

32152]

( Amtsgericht Oldenburg, Abth. X.

Der Kaufmann Wilhelm Sievers, Inhaber der Firma Ernst Sievers in Salzgitter, hat vorgestellt und bescheinigt, daß ihm der Schuldschein Nr. 11311 über 40 Thaler der Oldenburgishen Eisenbahn- Prämienanleihe vom 7. Februar 1871 nebst Talon und den Coupons Nr. 15—20 inkl. abhanden ge- kommen sei, und beantragt, daß ein Aufgebot wegen des vorbezeihneten Schuldsheins erlassen werde.

Diesem Ansuchen wird stattgegeben und der JIn- haber des vorbezeihneten Schuldsheins aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. November 1890, Mittags 12 Uhr, angeseßten Angabetermine seine Rechte bei dem unter- zeichneten Gerichte anzumelden und den Schuldschein im Original vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Oldenburg, 1886, September 29.

Harbers. [32172] : :

Ueber nachstehend bezeihnete Grundstü>e, als:

1) das dem Eigenthümer Friedrich Lembke, genannt Kunkel, zu Fleeth gehörige, daselbst sub Nr. 1 belegene Wohnhaus ec. p, j das dem Eigenthümer Friedrih Krasemann zu Krateburg gehörige, daselbst sub Nr. ba. be- legene halbe Wohnhaus c. P., :

3) das der Chefrau des Tischlers Fran>, Wilhel- mine, geb. Kittelmann, zu Dalmsdorf gehörige, daselbst sub Nr. 1a. belegene halbe Wohn- haus e. p. : O

4) das dem SWlöfsermeister Albert Kühl in Mirow ehöórige, daselbst sub Nr. 50 belegene Wohn-

aus e. Pp.,

5) das dem Eigenthümer Carl Rose zu Granzin gehörige, daselbst sub Nr. 3 belegene Wohn- haus e. p., j / :

6) das der verehelihten Arbeitsmann Reine, Auguste, geb. Fahrnow in Mirow gehörige, daselbst sub Nr. 33 b. belegene Wohnhaus e. p.,

sollen antragémäßig Hypothekenbücher errichtet werden.

Es werden daher Alle, welche Realrechte an diese Grundstücke zu haben vermeinen und deren Ein- tragung in die niederzulegenden Hypothekenbücher ver- langen, peremtorish hierdurch geladen, folhe in dem dieserhalb auf

Donnerstag, den 16. Dezember d. J., Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine anzumelden und zu re<htfertigen unter

und Genossen, Kläger, wider den Generalagenten

Arno Müller in Helmstedt, Beklagten, wegen ‘Forde- !-

Gerichtsschreiber: Mayfer.

vor dem unterzeichneten Gerichte persönlich oder

dem Nachtheile, daß alle niht angemeldeten und von

T E E T I V. R R I E Kei

U MES H e

nr L S bewe ir A E R A E E A E m 7 A L s Ea» E R Pru E